Está en la página 1de 19

„Facetten der Berufsfelder

im Tourismus“

Ausbildung in der Touristik


Gliederung des Vortrags

 Tourismus in Deutschland
 Arbeitsmarkttrends im Tourismus
 Berufsfelder im Überblick
 Aus- und Weiterbildungsebenen
 Karrierewege
 Fragerunde
Tourismus in Deutschland I
 In 2007 ca. 62,9 Mio Urlaubsreisen
(ab 5 Tage Dauer)

 >70% der Bevölkerung fahren jedes Jahr in den


Urlaub

 In 2007 Ausgaben für Reisen: >60 Mill. €

 Deutschland ist Reiseweltmeister


Quelle: Reiseanalyse 2008
Tourismus in Deutschland II
 In 2007 Einnahmen aus Tourismus:
>20 Mill. €
 Tourismus = >8% Bruttoinlandsprodukt
 Anzahl an Übernachtungen der Deutschen in
D: 298,5 Mio (2006)

 Anzahl der Übernachtungen ausländischer


Besucher in D: 52,9 Mio (2006)
 Ca. 3 Mio Beschäftigte im Tourismus
Arbeitsmarkttrends im Tourismus
Neue Qualifikationsanforderungen, weil:

 Änderung im Konsumverhalten
 Neue Trends im Reiseverhalten
 Änderungen in Geschäftsprozessen
 Dynamik der Märkte und Leistungsangebote
Arbeitsmarkttrends im Tourismus
Anforderungen an die Mitarbeiter
 IT-Kenntnisse (Buchungs- &
Informationssoftware)
 Produktkenntnisse
 Hohe Belastbarkeit
 Kreativität, Flexibilität, persönliches
Engagement
 Kundenorientierung und Servicebereitschaft
Frage:
Wie erlangen die Mitarbeiter im Tourismus
diese Fähigkeiten und Fertigkeiten?
Aus- und Weiterbildungsebenen
Bildungspyramide:

PhD

UNI

FH

BA

ber. Ausb.

Weiterbildungen
Erstausbildung in der Touristik / im
Gastgewerbe
Betriebliche Berufsausbildung
(Duales System)
z.B.: Reiseverkehrskauffrau, Hotelfachfrau, Restaurantfachfrau,
Fachkraft im Fahrbetrieb

 Angestellt in Unternehmen (Azubi)


 Berufspraktische und theoretische Ausbildung laufen parallel
 Dauer: 2-3,5 Jahre
 Keine Kosten
 Voraussetzungen:
Mittlerer Bildungsabschluss bzw. (Fach-) Hochschulreife
Fremdsprachenkenntnisse (von Vorteil)
 Ausbildungsabschluss: Abschlussprüfungen
 Staatlich geprüfter …kaufmann (IHK)
Zusatzqualifikationen &
Anlerntätigkeiten

 Küchenassistentin / Küchenhilfe
 Animateur
 Reiseleiter
 Bodensteward (Check In…)
 Berufskraftfahrer (Bus, Bahn)
Berufsfachschulausbildung
z.B.: Touristikassistent; Staatlich geprüfter Betriebswirt (Hotel- &
Gaststättengewerbe)

 Dauer: 2-3 Jahre


 Im Anschluss an eine betriebliche Ausbildung
 Theorieorientierter Vollzeitunterricht mit starkem Praxisbezug (z.T.
mehrere Praktika im gleichen Betrieb)
 Z.T. private Ausbildung → Ausbildungsgebühren
 Voraussetzungen:
Mittlerer Bildungsabschluss & abgeschlossene Ausbildung…
…Oder Hochschulreife (Abitur)
Z.T. Berufserfahrung
Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil
 Abschluss: Abschlussprüfungen
 Staatlich geprüfte…
 Staatlich anerkannte…
Berufsakademie
z.B.: Tourismuswirtschaft
 (Fach-) Hochschulreife
 Berufsausbildung & berufspraktische Erfahrung
 Dauer: 3 Jahre
 Z.T. private Ausbildung → Ausbildungsgebühren
 Vollzeitunterricht
 berufsbezogene Praktika
 Abschluss: Abschlussprüfungen & Abschlussarbeit
 Diplom (kein akademischer Grad)
Fachhochschule
z.B.: Tourismusmanagement
 (Fach-) Hochschulreife
 Stufe 1: Bachelorausbildung = 3 Jahre
 Stufe 2: Masterausbildung = 2 Jahre
 FB Wirtschaftswissenschaften
 Vollzeitunterricht & eigenständige Projektarbeit
 Studienbezogene Praktika (3-5 Monate)
 Abschlüsse: Klausuren, Abschlussprüfungen, Abschlussarbeit
 B.A. (Bachelor of Arts)
 M.A. (Master of Arts)
 Umstellung von Diplomabschlüssen fast abgeschlossen
 (Bologna-Abkommen: Info unter: http://www.hs-
bremerhaven.de/bachelor_master.html)
Universität
z.B.: Tourismusgeographie
 (Fach-) Hochschulreife
 Stufe 1: Bachelorausbildung = 3 Jahre
 Stufe 2: Masterausbildung = 2 Jahre
 Fachbereiche:
 Wirtschaftswissenschaften (BWL/VWL)
 Geographie
 Kulturwissenschaften
 Sportwissenschaften
 eher als Studienschwerpunkte zu belegen (Haupt- bzw. Nebenfach)
 Vorlesungen, Seminarübungen & eigenständige Projektarbeit
 studienbezogene Praktika freiwillig
 Abschlüsse: Klausuren, Abschlussprüfungen, Studienarbeiten
 B.Sc. (Bachelor of Sience) – Geowissenschaften
 M.Sc. (Master of Sience) – Geowissenschaften
 Umstellung von Diplomabschlüssen fast abgeschlossen
 (Bologna-Abkommen: Info unter: http://www.hs-
bremerhaven.de/bachelor_master.html)
Weiterbildung in der Touristik

z.B.: Tourismusmanager / Sporttourismusmanager / Tourismusfachwirt


(IHK)

 nach der Erstausbildung = Wissenserweiterung


 Voraussetzung für Quereinstieg
 Dauer: 1-3 Jahre
 Fernunterricht + Seminare, Vollzeitunterricht, berufsbegleitender
Unterricht (Abend + Wochenende)
 In der Regel sind Studiengebühren zu zahlen
 Voraussetzungen:
 Schulabschluss + Berufsausbildung
 Berufserfahrung
 Abschlüsse: Abschlussprüfungen
Meisterabschluss (IHK)
Fachwirtabschluss (IHK)
Abschlüsse der Bildungsanbieter (Zertifikate & Diplome)
Karrierewege
Beispiel 1:
Reiseveranstalter
 Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau
 Studium (FH) zur Tourismusmanagerin (B.A.)
 1-2 Praktika: TUI Hannover, Eventagentur XY
in Berlin
 Job 1: RVA (Produktassistenz)
 Job 2: (nach 2-3 Jahren): RVA
Produktmanagement
Karrierewege
Beispiel 2:
Hotelbereich
 Ausbildung zum Hotelfachmann
 Hotelfachschule und/oder Berufspraxis in 1-2
Hotels
 Weiterbildung Fachwirt im Gastgewerbe
 Job im Hotel (Eventmanagement, F&B-
Manager)
Karrierewege
Beispiel 3:
Individuelle Karriere
 Tourismusbetriebswirt (FH)
 1-2 Praktika
 Arbeit als Reiseleiter in unterschiedlichen
Destinationen
 Gründung eines eigenen Reiseveranstalters (eigene
Reiseangebote meist in der Nische)
 Aktivreisen
 Survival-Training
 Literaturreisen