Está en la página 1de 17

Berühmte Deutscher

Dichter
SAVA TATIANA, 3LM1
Frage
1. Nenne ein paar berühmte deutsche Dichter.
2. Was sind die Hauptwerke eines jeden genannten Dichters?
Inhaltsverzeichnis
Johann Wolfgang von Goethe
Heinrich Heine
Friedrich von Schiller
Joseph von Eichendorff
Novalis
Die Liste der berühmten deutschen Dichter
Johann Wolfgang von Goethe
Heinrich Heine
Friedrich von Schiller
Joseph von Eichendorff
Heinrich von Kleist
Friedrich Hölderlin
Friedrich Gottlieb Klopstock
Friedrich Hebbel
Clemens Brentano
Ludwig Uhland
Wilhelm Busch
Friedrich Schlegel
Novalis
Johann Peter Hebel
Johann Wolfgang von Goethe
Johann Wolfgang Goethe, ab 1782 von
Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main;
† 22. März 1832 in Weimar), war ein deutscher
Dichter und Naturforscher. Er gilt als einer der
bedeutendsten Schöpfer
deutschsprachiger Dichtung.
Seine Werke gehören zu den wichtigsten der
Weltliteratur. Doch Goethe war ein Genie mit
vielen Gesichtern: Als Geheimrat bewies er großes
Geschick in der Politik und als Naturwissenschaftler
brachte er Erstaunliches in Physik, Botanik,
Anatomie und Mineralogie zu Tage.
•Johann Wolfgang Goethe wurde am 28. August 1749 in Frankfurt am Main als
Sohn einer wohlhabenden Familie geboren. Auf Wunsch seines Vaters studierte
er Jura und war einige Zeit als Rechtsanwalt tätig. Schon in dieser Zeit widmete
er sich nebenbei seinen literarischen Neigungen und erlangte mit Götz von
Berlichingen erste Berühmtheit. 1776 rief ihn der Herzog Carl August an seinen
Hof in Weimar, an dem er bis zu seinem Tod am 22. März 1832 lebte und
arbeitete. Fast 25 Jahre lang übernahm er die Leitung des Hoftheaters und
unterstützte den Herzog in politischen und administrativen Angelegenheiten.
Seine Adelung im Jahr 1782 zeigt, welch hohe Anerkennung Goethe schon zu
seinen Lebzeiten bekam.
•Mehrere Faktoren hatten Einfluss auf seine literarischen Werke. Zwei
Italienreisen verhalfen dem Schriftsteller zu neuer Kreativität, nachdem er sich
zu sehr auf die höfischen Aufgaben konzentriert hatte. Auch prägten ihn seine
gescheiterten Liebesbeziehungen zu verschiedenen Frauen. Zudem spielt die
Freundschaft zu Friedrich Schiller eine tragende Rolle im Leben von Johann
Wolfgang von Goethe, denn die beiden beeinflussten sich gegenseitig in ihrem
Schaffen.
Wichtige Werke von Johann Wolfgang von Goethe
Faust
oDas Drama ist in zwei Teile gegliedert. Den ersten Teil, der in mehreren Szenen erzählt wird,
veröffentlichte Goethe im Jahr 1808. Den zweiten Teil, der in 5 Akte unterteilt ist, stellte er erst kurz
vor seinem Tod 1832 fertig. Beide Dramen handeln vom Wissenschaftler Heinrich Faust, der einen
Pakt mit dem Teufel eingeht, um sein Lebensglück zu finden. In Faust I lässt sich der angesehene
Wissenschaftler auf den verhängnisvollen Pakt mit dem Teufel Mephisto ein. In Faust II begibt sich
Faust auf eine Reise mit Mephisto, um endlich sein Lebensglück zu finden, da ihm das im ersten Teil
nicht gelungen ist.
Die Leiden des jungen Werther
oDer 1774 veröffentlichte Roman stellt den Briefwechsel zwischen dem jungen Juristen Werther
und seinem Freund Wilhelm dar. In den Briefen schildert Werther seine Liebe zu Lotte, die jedoch
bereits verlobt ist. Aus Trauer über die unerfüllte Liebe begeht Werther am Ende Selbstmord.
Götz von Berlichingen
oDas Schauspiel über den Ritter Götz von Berlichingen wurde 1773 fertiggestellt und 1774 in 5
Akten in Berlin uraufgeführt. Es handelt vom aussichtslosen Kampf des freien Ritters von
Berlichingen gegen die neue Weltordnung, die sein Gegenspieler Ritter Adelbert von Weislingen
repräsentiert.
Heinrich Heine
Geboren wurde der berühmte Schriftsteller am 13. Dezember 1797 in
Düsseldorf im Herzogtum Berg als Harry Heine. Seinen Geburtsnamen
änderte er jedoch im Laufe seines Lebens zu Christian Johann Heinrich
Heine.
Er war der älteste Sohn eines jüdischen Tuchhändlers, und schon früh
stellte sich heraus, dass eine kaufmännische Tätigkeit nicht das Richtige
für ihn war. Statt für Tücher und Stoffe, interessierte er sich für Literatur
und Philosophie. Nachdem seine kaufmännische Laufbahn gescheitert
war, studierte er als junger Mann Jura in Bonn, Göttingen und Berlin,
konnte aber trotz seiner Promotion keine Beschäftigung als Jurist finden –
wahrscheinlich aufgrund seiner jüdischen Wurzeln und seines
protestantischen Glaubens.
Er sammelte jedoch während des Studiums bereits viele Kontakte zu
romantischen Schriftstellern, Dichtern und Philosophen und konnte sich
nach seiner Promotion als Journalist und Schriftsteller über Wasser
halten. 1831 ging er als Korrespondent der Allgemeinen Zeitung nach
Paris, wo er bis zu seinem Tod am 17. Februar 1856 lebte. Wegen einer
Rückenmarkserkrankung war Heinrich Heine ab 1848 fast vollständig
gelähmt.
Werke
Mit der 1827 erschienenen Gedichtsammlung „Buch der Lieder“ wurde der
Dichter schließlich berühmt. Die Sammlung enthält die seit 1822 entstandene
frühe Lyrik von Heine, darunter insbesondere „Lyrisches Intermezzo“, „Die
Heimkehr“ und die Gedichte aus den Reiseberichten „Die Harzreise" und "Die
Nordsee“. Die Gedichte aus den Zyklen „Lyrisches Intermezzo“ und „Die
Heimkehr“ orientieren sich an der dem Volkslied nachempfundenen
romantischen Lyrik.
Aufgrund seiner vielen Reisen und Aufenthaltsorte schuf er von 1826 bis 1831 in
der Prosasammlung „Reisebilder“ durch seinen witzig-pointierten und zugleich
auch kritischen Stil eine moderne feuilletonistische Prosa.
In den kritischen Schriften über seine Zeit brachte er seine kritische und
revolutionäre Haltung gegenüber Staat und Kirche zum Ausdruck und rebellierte
gegen die rückwärtsgewandten und katholisierenden Tendenzen der
Spätromantik. Das Versepos "Deutschland. Ein Wintermärchen" von 1844 ist
eine radikale Abrechnung mit den damaligen politischen und gesellschaftlichen
Verhältnissen in Deutschland.
Friedrich von Schiller
Friedrich Schiller wurde als Johann Christoph
Friedrich Schiller am 10. November 1759 in
Marbach am Neckar geboren und gehörte
seinerzeit und heute noch immer zu den
bedeutendsten Lyrikern und Dichtern.
 Als deutschsprachiger Dramatiker und Lyriker
verfasste er viele Theaterstücke, Balladen und
Artikel, die bis heute im Deutschunterricht
behandelt werden. Wie auch Christoph Martin
Wieland, Johann Gottfried Herder und Johann
Wolfgang von Goethe zählt Schiller zur Weimarer
Klassik. Im Laufe seines Lebens ließ er sich in
Weimar nieder und verstarb dort am 9. Mai
1805.
Werke
Lyrik
Der Venuswagen (1781)
An die Freude (1786)
Resignation (1786)
Die Götter Griechenlandes (erste Fassung 1788, zweite Fassung 1800)
Hektors Abschied (1790)
Das verschleierte Bild zu Sais (1795)
Der Spaziergang (1795)
Dramen
Die Räuber (darin enthalten: das Hektorlied, 1781)
Die Verschwörung des Fiesco zu Genua (1783)
Kabale und Liebe (1784)
Körners Vormittag (szenischer Scherz, wahrscheinlich zu Körners 31. Geburtstag aufgeführt, 1787)
Don Karlos (1787/88, heute zumeist Don Carlos)
Joseph von Eichendorff
Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff (* 10.
März 1788 auf Schloss Lubowitz bei Ratibor, Oberschlesien;
† 26. November 1857in Neisse, Oberschlesien) war ein
bedeutender Lyriker und Schriftsteller der deutschen
Romantik.
 Eichendorffs Lyrik gehört zu den meistgelesenen Texten der
romantischen deutschen Dichtung. Sie verfügt über einen
schmalen Vorrat an Motiven und zeichnet sich mit ihrer
Mischung aus wiederkehrenden lyrischen Formeln und
symbolischen Elementen von magischer Kraft durch einen
schwer zu fassenden und doch spezifisch deutschen Ton aus.
Inhaltlich eignet ihr ein konservatives Element, der
melancholische Wunsch, zu bewahren und aus der Erinnerung
zu rufen, was in ferner Kindheit und verlorener Heimat liegt.
Die ewig besungenen rauschenden Wälder, die schönen
Bäume, die sich auf Träume reimen, die Berge und Täler,
Felder und Wiesen, Flüsse und Bäche, die schönen
Landschaften, über denen sich der Sternenhimmel wölbt, –
diese Welt zeigt sich in einem überschaubaren Schatz an
Bildern, der durch originelle metaphorische Wendungen und
Chiffren bereichert wird – so den „Blütenschimmer“ und das
gewagte Bild vom Himmel, der die Erde küsst, in der
Mondnacht.
Werke
Gedichte
In einem kühlen Grunde (1807/08 in Heidelberg-Rohrbach)
Die Riesen, Anklänge (1808)
Lied (1810)
Abschied (1810)
Zwielicht (1812)
Das zerbrochene Ringlein oder auch Untreue (1813)
Novellen und Erzählungen
Die Zauberei im Herbste (1808) (Märchen)
Das Marmorbild (1819) (Ausgabe von 1826)
Aus dem Leben eines Taugenichts (1826)
Viel Lärmen um nichts (1833)
Auch ich war in Arkadien (1834)
Das Schloß Dürande (1837)
Novalis
Novalis (* 2. Mai 1772 auf Schloss Oberwiederstedt;
† 25. März 1801 in Weißenfels), eigentlich Georg
Philipp Friedrich von Hardenberg, war ein deutscher
Schriftsteller der Frühromantik und Philosoph.
Novalis stammte aus einem pietistischen Elternhaus
und studierte 1790-94 Jurisprudenz, Mathematik und
Philosophie in Jena, Leipzig und Wittenberg. Er pflegte
ein freundschaftliches Verhältnis u.a. zu Friedrich
Schiller, August Wilhelm Schlegel und Ludwig Tieck.
1795 verlobte er sich mit der zwölfjährigen Sophie von
Kühn, die bereits 1797 verstarb. Ihr früher Tod
verstärkte seine mystischen Neigungen und spielte eine
zentrale Rolle in seinem Schaffen. 1797 besuchte er die
Bergakademie in Freiberg und wurde 1799
Salinenassessor und wenig später Amtshauptmann. Ab
August 1800 war er lungenkrank.
Werke
Lyrik:
◦ Geistliche Lieder (1799-1800)
◦ Hymnen an die Nacht (1800): romantische Nachtbegeisterung + Persönlich-
Existentielles (Sophien-Erlebnis) + Historisch-Mythologisches + erotische Todesmystik
+ Unendlichkeitsekstase → bilderreiche rhythmisierte Prosa, die sich manchmal zu
Versen steigert
Roman Heinrich von Ofterdingen (der 1. Teil – 1800):
◦ Der bedeutendste Roman der Frühromantik
◦ Die Summe von Novalis’ dichterischem und gedanklichem Lebenswerk
◦ Sehnsuchtsbild der blauen Blume, Mittelalterliches und Orientalisches, mystische
Gebirgswelt, eingelegte Sagen und Märchen, die allmählich in die Romanhandlung
eingehen
Frage
1. Nenne ein paar berühmte deutsche Dichter.
2. Was sind die Hauptwerke eines jeden genannten Dichters?
Danke für die
Aufmerksamkeit!