Está en la página 1de 7

Anatomie / Krankheitslehre

Das Blut

1. Welche Aufgaben erfüllt das Blut im menschlichen Körper?

a. Transport von/zu den Zellen von: Sauerstoff/Kohlendioxid,


Nährstoffen/Stoffwechselabfallprodukten, Hormonen
b. Abwehr durch die Leukozyten und Abwehrstoffe im Plasma
c. Wärmeregulation: durch ständige Zirkulation ist die Temperatur gleichbleibend bei
36,5°C
d. Abdichtung/Gerinnung
e. Puffer: gleichbleibender pH-Wert

2. Woraus ist das Blut zusammengesetzt?

a. feste Bestandteile 42%


­ Erythrozyten 96%
­ Thrombozyten 3,9%
­ Leukozyten 0,1%
b. Plasma 58%
­ Wasser 90%
­ Proteine 8%
­ Gelöste Stoffe z.B. Salze, Zucker, Hormone 2%

3. Was ist der Unterschied zwischen Blutplasma und Blutserum?

Blutserum ist Blutplasma ohne Gerinnungsfaktoren.


Blutserum enthält Albumin, alpha1-Globuline, alpha2-Globuline, beta-Globuline,
gamma-Globuline

4. Welche Bluteiweiße kennen Sie und welche Aufgaben erfüllen selbige?

a. Albumin: für Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks = ziehen Wasser aus


Gewebe in die Kapillaren
b. Transporteiweiße: für Transport von Enzymen, Hormonen, Nährstoffe, etc.
c. Gerinnungsfaktoren: für Blutgerinnung
d. gamma-Globuline: für Abwehr
e. spezielle Eiweiße: für gleichbleibenden pH-Wert
f. spezielle Eiweiße: bilden eine schnell verfügbare Reserve
5. Nennen Sie bitte Aufgaben der Erythrozyten, Thrombozyten und Leukozyten!

a. Erythrozyten:
­ Sauerstoff-/Kohlendioxid-Transport
­ Für roten Farbstoff verantwortlich
­ Träger der Blutgruppen
­ Pufferwirkung
b. Thrombozyten:
­ Dichten Risse ab
­ Aktivieren Gerinnung
c. Leukozyten:
­ Spezifische und
­ Unspezifische Abwehr
von Krankheitserregern und körperfremden Stoffen

6. Welche Blutgruppen mit ihren dazugehörigen Antikörpern gibt es?

Blutgruppe Antikörper im Plasma


A B
B A
AB -
0 (Null) A, B

7. In welche Gruppen können die Leukozyten eingeteilt werden?

a. Granulozyten: 60%, unspezifische Abwehr, körnig


­ Neutrophile G.: 50-70%, Phagozytose, kleine Fresszellen
­ Eosinophile G.: 2-6%, werden bei Allergieen verstärkt gebildet
­ Basophile G.: 0-1%, vermehrte Bildung von Tumoren
b. Lymphozyten: 35%, spezifische Abwehr
­ T-Lymphozyten: zelluläre Abwehr
o T-Helferzellen: erkennen Antigene, aktivieren die passenden Plasmazellen
zur Abwehr
o T- Suppressorzellen: beenden und hemmen die Immunreaktion, verhindern
falsche Abwehrreaktionen
o T-Killerzellen: dienen der Zerstörung virusbefallener Zellen und
Tumorzellen
o T-Gedächtniszellen: erkennen ein Antigen auch nach langer Zeit wieder
­ B-Lymphozyten: humorale Abwehr durch Antikörper
c. Monozyten: 5%, unspezifische Abwehr, große Fresszellen
8. Bitte beschreiben Sie den Ablauf der Blutgerinnung von der Verletzung bis zum
Verschluß der Wunde!

a. Verletzung
b. Primäre Blutstillung:
Gefäßreaktion: Gefäß zieht sich zusammen = Vasokonstriktion
c. Thrombozytenaggregation/-anlagerung: verschließt die Wunde locker, kein
dauerhafter Verschluß
d. Sekundäre Blutstillung:
Thrombozyten aktivieren Gerinnung
e. 13 Gerinnungsfaktoren, die kaskadenartig aktiviert werden
­ bei größeren Verletzungen Aktivierung über exogenes System
bei Gefäßinnenhautverletztungen Aktivierung über endogenes System
­ für Akivierung von Gerinnungsfaktor 10 wird Calcium gebraucht
Gerinnungsfaktor 10 aktiviert Thrombin, das durch Spaltung von Fibrinogen
Fibrin bildet
f. Fibrin bildet sich aus Fibrinogen (bzw. Thrombin)
g. Fibrinfäden vernetzen sich und bilden mit Erythrozyten ein festes Maschenwerk = den
roten Thrombus (Blutpfropf)
h. Roter Thrombus haftet fest an den Wundrändern
i. Zieht sich zusammen
j. Dauerhafter Verschluß der Wunde

Blutstillung von Verletzung bis zum Verschluss der Wunde


• Gefäßesreaktion
• Blutstillung
• Blutgerinnung

Benötigt werden:
­ Thrombozyten
­ 13 Gerinnungsfaktoren
­ Kalziumionen
­ Vitamin K

Bei Fehlen eines Blutgerinnungsfaktors kann der Kaskadenartiger Ablauf (Dominoeffekt)


der Blutgerinnung schon nicht mehr stattfinden.
Anatomie / Krankheitslehre

Das Blut

1. Welche Veränderungen der Blutzellzahlen kennen Sie?

a. zu viele Blutbestandteile
­ Erythrozytose (zu viele rote Blutkörperchen)
­ Thrombozytose (zu viele Blutplättchen)
­ Leukozytose (zu viele weiße Blutplättchen)
b. zu wenig Blutbestandteile
­ Anämie (Erythrozytopenie)
­ Thrombozytopenie (zu wenig Blutplättchen)
­ Leukozytopenie (zu wenig weiße Blutkörperchen)
c. keine Granulozyten = Agranulozytose (keine weißen Blutkörperchen?)

2. Wann spricht man von einer Anämie?

Bei zu wenig Hämoglobin


Hb < 12 g/dl

3. Beschreiben Sie die drei Ursachen, die eine Anämie auslösen können und nennen bitte
jeweils drei Beispiele!

a. Bildungsstörung
Z.B. durch
­ Eisenverwertungsstörung (bei Tumor, chronischen Entzündungen),
­ Eisenmangel (bei Schwangerschaft, zu starke oder zu häufige Menstruation,
gestörte Darmresorption mit geminderter Salzsäureproduktion)
­ Vitamin B12- oder Folsäuremangel (perniziöse Anämie), dadurch Fehlen des zur
Resorption notwendigen Intrinsic-Faktors (zuständig für Aufnahme von Vitamin B
und Fohlsäure).
­ Gestörte Zellbildung im Knochenmark ( aplastische Anämie)
­ Erythropoetinmangel bei Niereninsuffizienz
b. Zu rascher Abbau (hämolytische Anämie)
­ Z.B. durch Autoimmunerkrankungen, Vergiftungen, allergische Reaktionen
­ Z.B Kugelzellanämie (Erbkrankheit) Milz erkennt die Zelle nicht =wird
rausgeschmissen
c. Blutverlust
­ Z.B. durch blutendes Magengeschwür, Unfall, Blasenkarzinom

4. Was ist eine Leukämie und welche Leukämieformen kennen Sie?

a. Leukämie ist eine bösartige Erkrankung des roten Knochenmarks bzw. der
blutbildenden Zellen der weißen Zellreihe mit Ausschwemmung unreifer Leukozyten
ins Blut
b. ALL = akute lymphatische Leukämie
CLL = chronische lymphatische Leukämie
AML = akute myeloische Leukämie
CML = chronische myeloische Leukämie
Entartung der Granulozytenreihe = Myeloische Leukämie
Entartung der Lymphozytenreihe = Lymphatische Leukämie

5. Warum kann man die Krankheitsbilder der Thrombose und der Embolie auch im
Rahmen der Blutgerinnungsstörungen besprechen?

Weil Blutgerinnungsstörungen Ursache für eine Thrombose oder Embolie sein können. Es
besteht dann entweder eine erhöhte Gerinnungsbereitschaft oder Gefäßwandschäden, die eine
Gerinnung begünstigen.

6. Was ist Hämorrhagische Diathese und welche Ursachen kommen dafür in Frage?

= erhöhte Blutungsneigung
Ursache:
- gefäßbedingt (vasculär)
bei Allergien, Infektionen, Vitamin C-Mangel(Skorbut = Seefahrerkrankheit)
- thrombozytär
bei angeborener Thrombopenie, ASS 100(verhindern die Gerinnung)
- Gerinnungsstörungen
bei Bluter, Marcumar, Heparin, Vitamin K-Mangel, Mangel an Gerinnungsfaktoren
- Erbkrankheiten (Hämphilie A: Faktor 8 fehlt, Hämophilie B: Faktor 9 fehlt)
Anatomie / Krankheitslehre

Die Lymphe

7. Welche Ursachen und Symptome für Lymphknotenschwellungen gibt es?

a. Ursachen: Entzündung, Krebs


b. Symptome: Schwellung, Verhärtung, Druckschmerz, Vergrößerung, verschieblich.
Achtung!: bei Krebs nicht verschieblich und schmerzlos

8. Was verstehen Sie unter einem Lymphödem und wie wird es therapiert?

a. Definition: Unterbrechung des Lymphabflusses (z.B. durch Vernarbung nach OP oder


durch entzündliche oder tumoröse Veränderungen) führt zu Rückstau und
Schwellung im Gewebe
b. Therapie: Lymphdrainage (Massageform), Kompression, Hautpflege, Hochlagern,
Bewegung

9. Beschreiben Sie bitte die malignen Erkrankungen, die vom Lymphsystem ausgehen
können!

a. Lymphom oder Lymphknotenkrebs


b. Kann leukämisch verlaufen, wenn viele Lymphozyten ins Blut ausgeschwemmt
werden
c. Formen: Hodgkin Lymphom, Non Hodgkin Lymphom
d. Symptome: schmerzlose Lymphknotenvergrößerung, Leisungsknick, Müdigkeit,
Gewichtsverlust, Nachtschweiß, unklares Fieber
e. Diagnose: feingewebliche Untersuchung
f. Therapie: Bestrahlung, Chemotherapie
g. Weitere maligne Erkrankung des Lymphsystems: Plasmozytom = Entartung von
Plasmazellen zur hemmungslosen Antikörperfabrik
X Aufgaben des Lymphsystems

 Drainagesystem = Drainage von Zwischenzellflüssigkeit (interstitieller


Flüssigkeit) in das venöse System.
 Transport von Nahrungsfetten aus dem Darm
 Abwehrsystem dient der Abwehr körperfremder Substanzen