Está en la página 1de 14

Institut für Juristische Weiterbildung

LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

1
LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

Masterstudiengang
„Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

Ein Kooperationsstudiengang mit dem DAV

2
LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

Kurzbeschreibung des beantragten Studiengangs


Der Studiengang Master of Laws „Anwaltsrecht und An-
waltspraxis“ des Instituts für Juristische Weiterbildung an der
Rechtswissenschaftlichen Fakultät der FernUniversität in Ha-
gen ist ein anwendungsorientiertes weiterbildendes Studium
zur Weiterqualifizierung für Studierende, die in der Regel das
erste juristische Staatsexamen bereits erworben haben und
im Anschluss an das zweite juristische Staatsexamen die Auf-
nahme einer anwaltlichen Tätigkeit anstreben.

Die Vermittlung der Studieninhalte umfasst zwei Semester mit


sich daran anschließender Masterarbeit. Es handelt sich um ein
Fernstudium, das sowohl im Vollzeit- als auch im Teilzeitstu-
dium absolviert werden kann.

Das Studium ist modular aufgebaut. Die Lehrinhalte vertiefen


die im grundständigen juristischen Studium und im Rechts-
referendariat erworbenen Kenntnisse durch die Vermittlung
anwaltlichen Spezialwissens auf den Gebieten der Kanzlei-
organisation und -führung sowie den prozess- und materiell-
rechtlichen Aspekten der Bearbeitung von Mandaten.

Die Master-Gesamtnote wird aus den Noten der einzelnen


Modulabschlussarbeiten und der Masterarbeit gebildet. Nach
erfolgreichem Studium wird den Absolventinnen und Absol-
venten der akademische Grad eines Master of Laws (LL.M.)
„Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“ verliehen.

3
LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

Curriculum
1. Zulassungsvoraussetzungen durchführen zu können. Zudem sind Kenntnisse der EDV emp-
fehlenswert. Potentiellen Bewerberinnen und Bewerben, deren
1.1 Formale Zugangsvoraussetzungen EDV-Kenntnisse gering sind, wird daher empfohlen, sich vor der
Die formalen Voraussetzungen für die Aufnahme des Master- Aufnahme des Studiums entsprechend weiterzubilden.
studiengangs “Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“ sind in der
Prüfungsordnung des Studiengangs sowie im Hochschulgesetz 1.3 Zulassungsverfahren
des Landes Nordrhein-Westfalen festgelegt. Danach kann zum Das Studierendensekretariat prüft anhand der Originaldoku-
Studium zugelassen werden, wer das erste juristische Staats- mente (bzw. beglaubigter Kopien), ob die formalen Vorausset-
examen bzw. die erste juristische Prüfung oder einen gleich- zungen für die Zulassung erfüllt sind.
wertigen ausländischen juristischen Abschluss erworben hat.
Ebenso kann zugelassen werden, wer – nach deutschlandwei- 1.4 Anerkennung von Studienleistungen
ter Umsetzung des Bologna-Prozesses in der Juristenausbildung Studienzeiten in anderen Studiengängen oder an anderen als
– einen vergleichbaren Bachelor-Abschluss mit mindestens 240 wissenschaftlichen Hochschulen sowie dabei erbrachte Stu-
ECTS-Punkten erworben hat, der den späteren Zugang zum dien- und Prüfungsleistungen werden angerechnet, soweit sie
Anwaltsberuf ermöglicht. Hinzu tritt in jedem Fall das Erfor- gleichwertig sind. Für die Gleichwertigkeit von Studienzeiten
dernis des Nachweises einschlägiger berufspraktischer Erfah- und Studienleistungen an ausländischen Hochschulen sind die
rung von nicht unter einem Jahr. von der Kultusministerkonferenz und der Hochschulrektoren-
konferenz gebilligten Äquivalenzvereinbarungen maßgebend.
1.2 Studiengangsspezifischen Voraussetzungen Soweit Äquivalenzvereinbarungen nicht vorliegen, entscheidet
Die Zulassungs- und Einschreibungsordnung für die FernUni- der Prüfungsausschuss.
versität in Hagen (FernU-ZEO, § 3 Absatz 3), legt fest, dass die
Studienbewerberin oder der Studienbewerber seit dem Som-
mersemester 2006 über einen Rechner mit Internetzugang ver-
fügen muss, um das Studium an der FernUniversität in Hagen

4
LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

2. Struktur des Studiengangs 3. Qualifikationsrahmen

Der Studiengang Master of Laws wird als Fernstudium ange- Verbreiterung und Vertiefung des Wissens und
boten. Die Studiendauer beträgt für ein Vollzeitstudium zwei, systemische, instrumentale sowie kommunikative
für ein Studium in Teilzeit vier Semester. Daran schließt sich die Kompetenzen
obligatorische Teilnahme an einer viertägigen Präsenzveranstal- Die Absolventinnen und Absolventen des zu akkreditierenden
tung sowie die Anfertigung der Masterarbeit an, für die eine Masterstudiengangs weisen mit dem erfolgreichen Abschluss
Bearbeitungszeit von 12 Wochen vorgesehen ist. des Studiums Wissen und Verstehen nach, das auf den Grund-
lagen des ersten juristischen Staatsexamens aufbaut und eine
Die Lehrangebote werden modularisiert angeboten. Die Mo- wesentliche Vertiefung, Erweiterung und Spezialisierung dar-
dule des zu akkreditierenden Studiengangs enthalten jeweils stellt. Neben dem anwaltlichen Fachwissen erwerben die Stu-
ein in sich geschlossenes Stoffgebiet, dessen Eingrenzung und dierenden methodische Kompetenzen, die sie befähigen, die
Inhalt sich aus den anerkannten Kategorien der Rechtswissen- auch zwischen Mandaten aus gleichen Rechtsgebieten immer
schaften ergeben. Alle Module werden durchlaufend ange- wieder variierenden Probleme und Fragestellungen auf Basis
boten und sind ihrem Umfang nach darauf ausgerichtet, dass der vorhandener Kenntnisse methodisch und den anwaltlichen
innerhalb eines Semesters zwei Module bearbeitet und abge- Gepflogenheiten und prozessrechtlichen Voraussetzungen ent-
schlossen werden können. sprechend zu bearbeiten und einer auftragsgemäßen außerge-
richtlichen und/oder gerichtlichen Lösung zuzuführen.
Die Studieninhalte bestehen ausschließlich aus Pflichtelemen-
ten, die zur Erreichung der Lernziele unerlässlich sind. Die Stu- Die Studierenden sind in der Lage, die Besonderheiten, Chan-
dierenden müssen im Verlauf des Studiengangs insgesamt vier cen, Terminologien und Problemstellungen einer anwaltlichen
Pflichtmodule belegen, die jeweils mit einer unter Aufsicht an- Tätigkeit zu definieren, zu interpretieren und praxisorientiert
zufertigenden Modulabschlussklausur vervollständigt werden. umzusetzen.
Wird zu allen vier Modulen jeweils eine Modulabschlussklau-
sur erfolgreich bearbeitet, kann die bzw. der Teilnehmende zur Das Wissen und Verstehen der Studierenden bildet die Grund-
Anfertigung der Masterarbeit zugelassen werden. lage für die Entwicklung und / oder Umsetzung eigenständigen
anwaltlichen Arbeitens. Dass der Studiengang Master of Laws
Die Master-Gesamtnote wird aus den Noten der einzelnen anwendungsorientiert ist, wird nicht nur an der Auswahl der
Modulabschlussarbeiten und der Masterarbeit gebildet. Nach Lehrstoffgebiete deutlich. Die Inhalte der einzelnen rechtswis-
erfolgreichem Studium wird den Absolventinnen und Absol- senschaftlichen Module sind nicht auf die Vermittlung reinen
venten der akademische Grad eines Master of Laws (LL.M.) akademischen Wissens zugeschnitten, sondern ermöglichen
„Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“ verliehen. nach Auswahl und Aufbereitung die praktische Anwendung
des Wissens. Dem dienen insbesondere Unterweisungen in
praktische Fertigkeiten, wie z.B. Formulierungsstrategien für
Schriftsätze. Wesentlich für den Studiengang Master of Laws
ist also die Verzahnung von juristischen und berufspraktischen
Kompetenzen.

5
LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

Im Rahmen von Modul I („Die Anwaltskanzlei“) erwerben die 4 Studienverlauf


Studierenden das unabdingbare Wissensfundament für eine
dauerhaft erfolgreiche anwaltliche Tätigkeit. Dieses Funda- Das individuelle Curriculum jeder bzw. jedes Studierenden be-
ment bildet gleichsam den Allgemeinen Teil eines Kodex an- steht ausnahmslos aus Pflichtmodulen, durch die sicherge-
waltlicher Berufskenntnisse. Indem es in gleicher Weise wie der stellt wird, dass die Absolventinnen und Absolventen über die
allgemeine Teil eines Gesetzes vor die Klammer gezogen und für eine anwaltliche Tätigkeit unbedingt notwendigen Kennt-
somit an exponierter Stelle am Anfang des Studiums steht, er- nisse verfügen.
weist es sich als unerlässlicher Türöffner des sich anschließen-
den besonderen Teils anwaltlicher Tätigkeit: der Mandatsbe- Im ersten Semester sind (bei Vollzeitbelegung) die Module „Die
arbeitung im eigentlichen Sinne. Anwaltskanzlei“, „Privatrecht“ und „Wirtschaftsrecht“ zu be-
legen. Im zweiten Semester sollen die Studierenden das Modul
In dem zu akkreditierenden Studiengang sind verschiedene „Verfahrensrecht“ absolvieren. Vervollständigt wird das zweite
Elemente, die den Erwerb kommunikativer und sozialer Kom- Semester durch die Teilnahme an einer viertägigen Präsenz-
petenzen gewährleisten, verbindlich verankert, wie z.B. die phase und der Anfertigung der Masterabschlussarbeit.
Kurse „Mediation und Streitbeilegung, Verhandlungstechnik
und Rhetorik“ im Modul IV sowie „Historische und gesell-
schaftliche Grundlagen“ im Modul III. Wird das Studium in Teilzeit durchlaufen, sollte die Bearbei-
tung des Moduls „Die Anwaltskanzlei“ sowie die hälftige Be-
Die Anfertigung der Masterarbeit ermöglicht − unabhängig arbeitung des Moduls „Privatrecht“ im ersten Semester erfol-
vom Gegenstand − den Praktikerinnen und Praktikern eine gen. Im zweiten Semester schließt sich die Vervollständigung
gründliche, methodische Auseinandersetzung mit einem des zweiten Moduls „Privatrecht“ sowie die Bearbeitung des
Thema. Moduls „Wirtschaftsrecht“ an. Das dritte Semester umfasst
die Auseinandersetzung mit dem Modul Verfahrensrecht, be-
vor sich im vierten Semester die Teilnahme an der Präsenzver-
anstaltung sowie die Anfertigung der Masterabschlussarbeit
anschließen.

Die Einhaltung der dargestellten Bearbeitungsabfolge der Mo-


dule wird aus didaktischen Gründen empfohlen, um eine kon-
tinuierliche Gewöhnung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
an das steigende inhaltliche Anforderungsniveau der Module
zu ermöglichen. Die Reihenfolge der Module ist jedoch nicht
zwingend einzuhalten, vielmehr soll den Teilnehmenden im
Rahmen des von ihnen gewählten Fernstudiums größtmögli-
che Flexibilität hinsichtlich des zeitlichen und inhaltlichen Ab-
laufs des Studiums gewährt werden.

Im Überblick stellt sich der Studienverlauf bei Vollzeitbelegung


wie folgt dar:

6
LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

1. Semester

Modul I Kurs 4
Kauf- und Werkvertrag, Sondervertriebsformen
Die Anwaltskanzlei Kurs 5
Verkehrsrecht
Kurs 1
Gründung, Kauf, Eintritt und Zusammenschluss Kurs 6
Kurs 2 Versicherungsrecht
Organisation und Qualitätsmanagement Kurs 7
Kurs 3 IPR- und UN-Kaufrecht
Strategische Ausrichtung und Marketing m 4stündige Modulabschlussklausur unter Aufsicht
Kurs 4 m Zu erwerbende LP: 10
Zeitmanagement, Bürotechnik, Dokumentenrecherche
Kurs 5 Modul III
Buchführung, Steuern und Sozialversicherung
Kurs 6 Wirtschaftsrecht
Gebührenrecht, Honorargestaltung, Kostenrecht
Kurs 1:
Kurs 7
Arbeitsrecht
Berufsrecht, Haftpflicht, Berufsständische Versorgung
Kurs 2:
m 4stündige Modulabschlussklausur unter Aufsicht
Sozialrecht
m Zu erwerbende LP: 10
Kurs 3:
Steuerrecht
Modul II Kurs 4:
Insolvenzrecht
Privatrecht
Kurs 5:
Kurs 1 Gesellschaftsrecht
Mietrecht, Grundbuch und Grundstückskauf Kurs 6:
Kurs 2 Wettbewerbsrecht
Familien- und Erbrecht
Kurs 7:
Kurs 3 Grundlagen des Anwaltsberufs
Privates Baurecht
m 4stündige Modulabschlussklausur unter Aufsicht
m Zu erwerbende LP: 10

7
LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

2. Semester

Modul IV

Verfahrensrecht

Kurs 1
Verwaltungsrecht
Hinweis zur Teilnahme an der
Kurs 2
viertägigen Präsenzveranstaltung
Berufung / Revision / Beschwerde im Zivilverfahren,
Die Präsenzveranstaltung dient dazu, die persönlichen Schlüs-
Prozessrecht und –taktik
selqualifikationen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu er-
Kurs 3 weitern und zu trainieren. Insbesondere sollen die Kenntnisse
Zwangsvollstreckung der Studierenden in Rhetorik, Verhandlungsführung und Streit-
schlichtung praktisch angewandt werden und die Fähigkeit der
Kurs 4
Studierenden, komplexe Sachverhalte aus der Anwaltspraxis
Mediation und Streitbeilegung, Verhandlungstechnik
hinsichtlich ihres rechtlichen Gehalts und der Berührung mit
und Rhetorik
verschiedenen Rechtsgebieten zu analysieren und klassifizie-
Kurs 5 ren, geschärft werden. Renommierte Praktikerinnen und Prak-
Strafverteidigung tiker referieren im Verlauf der Präsenzveranstaltung zu diesen
Themen und ergänzen die in den Modulen bereits grundle-
Kurs 6
gend vermittelten Inhalte um tagesaktuelle Aspekte und Ent-
Europarecht
wicklungen. Rollenspiele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
simulieren unter professioneller Anleitung die verschiedenen
Teilnahme an einer viertägigen Präsenzveranstaltung
Gesprächs-, Verhandlungs- und Konfliktsituationen, mit denen
sich Anwältinnen und Anwälte in der täglichen Praxis konfron-
m 4stündige Modulabschlussklausur unter Aufsicht
tiert sehen. Indem konstruktiven Kritiken und Anregungen der
m Zu erwerbende LP: 15
beteiligten und beobachtenden Kommilitoninnen und Kom-
militonen unmittelbar im Anschluss an die Rollenspielsituatio-
nen geäußert, reflektiert und umgesetzt werden, können die

Querschnittsqualifikationen der Teilnehmenden geschärft und
Masterabschlussarbeit
optimiert werden. Der persönliche Kontakt der Studierenden
während der Präsenzveranstaltungen dient schließlich auch
m 12-wöchig
dem Erfahrungsaustausch und dem Aufbau von persönlichen
m Zu erwerbende LP: 15
Kontakten, die im Idealfall über die Dauer des Studiums hinaus
fortdauern und zu einer gegenseitigen Unterstützung bei Auf-
nahme einer anwaltlichen Tätigkeit genutzt werden können.

Summe aller sowohl in Vollzeit als auch Teilzeit


zu erwerbenden LP: 60

8
LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

5 Besonderheiten des Curriculums heiten europarechtliche Bezüge, soweit dieses die Spezialm-
aterien beeinflusst.
Je nach persönlichen Studienabsichten können Studierende zu
Beginn eines Semesters zwischen einem Voll- und Teilzeitstu- Die fortschreitende Globalisierung der Wirtschaft fordert in
dium wählen und so ihren zeitlichen Aufwand für das Fern- gesteigertem Maße die transnationale Zusammenarbeit von
studium flexibel an ihre persönlichen zeitlichen Bedürfnisse Unternehmen. Damit stellen sich Fragen der zivilrechtlichen
anpassen. Die zeitliche Flexibilität des Studienverlaufs wird un- Bewertung des Austauschs von Gütern und Dienstleistungen.
terstützt durch die Konzeption des zu akkreditierenden Studi- Wenn Akteure, die unterschiedlichen nationalen Rechtsord-
engangs als Fernstudium, welches über die e-Learning-Platt- nungen unterstehen, rechtlich in Kontakt treten, muss gere-
formen „Moodle“ und „Lernraum Virtuelle Universität“ der gelt werden, welche Rechtsordnung zur Anwendung kommt
FernUniversität in Hagen organisiert wird. und ob sie Modifikationen unterliegt. Dies wird vom Internati-
onalen Privatrecht geregelt, das im vorliegenden Studiengang
explizit in Modul II vertieft wird.
6 Internationalisierung

Ein umfassendes juristisches Studium behandelt im Schwer- 7 Vergabe von Leistungspunkten


punkt das Recht, das in einem Staat angewendet wird. Unter und Modulzuschnitt
den heutigen Bedingungen der trans-, supra- und internati-
onalen Verflechtung der Regulierungsmassen handelt es sich Die Vergabe der Leistungspunkte (LP) erfolgt nach dem Eu-
dabei sowohl um das Recht, das vom nationalen Gesetzgeber ropean Credit Transfer System (ECTS). Leistungspunkte wer-
geschaffen wurde, als auch um ausländisches, transnationales den nur vergeben, wenn die Leistung in der Modulprüfung
oder internationales Recht, das durch Akte des nationalen Ge- mit mindestens „ausreichend“ bewertet wird. Der erfolgrei-
setzgebers in den innerstaatlichen Rechtsraum Einlass erhalten che Abschluss des Studiengangs wird mit insgesamt 60 Leis-
hat. In diesem Rahmen ist eine internationale Ausrichtung der tungspunkten bewertet. Der inhaltliche Zuschnitt der Module
Studieninhalte geboten und soll realisiert werden. repräsentiert die Unterscheidung zwischen Themenstellungen
zur Organisation und funktionellen Gestaltung einer anwaltli-
Die wohl wichtigste Stellung unter den Regelungsmaterien, die chen Tätigkeit auf der einen und drei Modulen zur effektiven
nicht vom deutschen Gesetzgeber initiiert werden, nimmt das und verfahrensfehlerfreien Bearbeitung anwaltlicher Mandate
Europarecht ein. Das Europarecht erfasst bekanntlich zuneh- im Privatrecht und Wirtschaftsrecht auf der anderen Seite. Der
mend Rechtsmaterien, die früher ausschließlich nationalstaat- Zuschnitt des Umfangs des Workloads eines Moduls mit 300
lich geregelt wurden; seine Regelungsdichte und –tiefe neh- Arbeitsstunden pro Semester (umgerechnet 10 LP) in Modul I,
men immer mehr zu. Modul IV widmet dieser Thematik daher II und III bzw. mit 450 Arbeitsstunden (umgerechnet 15 Leis-
einen vollständigen Studienbrief, der die grundlegenden As- tungspunkten) in Modul IV trägt dem Umstand Rechnung, dass
pekte des Europarechts aus anwaltlicher Sicht beleuchtet. die Studierenden an der FernUniversität üblicherweise in Teilzeit
studieren. Die 450 Arbeitsstunden (AS) entsprechen der Hälfte
Der zu akkreditierende Studiengang verfolgt ergänzend den des für ein Vollzeitstudium empfohlenen Workloads.
Ansatz, europarechtliche Voraussetzungen auch integrativ im
Zusammenhang mit den übrigen Kursen der jeweiligen Fach- Von den 450 AS in Modul IV sind 240 AS für die Bearbeitung
module zu berücksichtigen. Deshalb enthalten alle Kursein- der Kurse im Selbststudium unter Nutzung des virtuellen Be-

9
LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

treuungsangebots vorgesehen. Für die Vorbereitung und Er-


bringung von Prüfungsleistungen werden 95 AS angesetzt. 25
AS sind im Rahmen der Teilnahme an der viertägigen Präsenz-
veranstaltung zu erbringen. 90 AS stehen für die freie Lektüre
und für die Teilnahme an Online-Seminaren zur Verfügung. Für
die Module mit 300 AS ergibt sich eine entsprechende Vertei-
lung von 190 AS, 80 AS und 30 AS.

Die abschließende Anfertigung der Masterarbeit erstreckt sich


über 450 Arbeitsstunden, für die 15 Leistungspunkte verge-
ben werden.

Insgesamt errechnen sich so 60 Leistungspunkte für die erfolgrei-


che Teilnahme am Master „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

10
LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

Im Anwaltsberuf erfolgreich sein

Masterstudiengang
„Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“ im Überblick

Zeitlich flexibel neben Referendariat Aufbau des Studiums


oder Beruf studieren
Das Studium ist modular aufgebaut und besteht aus regu-
Mit dem Weiterbildungsstudiengang Master of Laws (LL.M.) lären Mastermodulen (4 Module), einer viertägigen Präsenz-
„Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“ bietet die FernUniversität in phase und der Masterarbeit. Die Module I bis III haben ei-
Hagen einen Studiengang – auch für Absolventinnen und Ab- nen Workload von 300, Modul IV von 450 Arbeiststunden/
solventen des ersten juristischen Staatsexamens –, der grundle- pro Semester.
gend und interdisziplinär rechtswissenschaftliche Inhalte unter
Berücksichtigung der speziellen Anforderungen des Anwalts-
berufs vermittelt.
Serviceangebot für Studierende
Für Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare sowie für
berufstätige Anwältinnen und Anwälte bietet sich durch den Mit der FernUniversität studieren Sie dort, wo Sie es für sinn-
LL.M. und seine Konzeption als Fernstudium die Chance, ne- voll halten – egal ob zu Hause, im Urlaub oder in der Biblio-
ben Beruf bzw. Referendariat zeitlich flexibel vertiefte Kennt- thek. Sie erhalten alle Unterlagen, die Sie für das Studium be-
nisse im Hinblick auf die anwaltliche Tätigkeit zu erlangen. Stu- nötigen, in Form von Lehrbriefen online über unsere virtuelle
dierende des Master of Laws können ihr rechtsmethodisches Lernumgebung, die Ihnen Kontakt zu Lehrenden und ande-
anwaltliches Denkvermögen schärfen bzw. trainieren. ren LL.M.-Studierenden bietet.

Darüber hinaus handelt es sich beim Master of Laws der Fern-


Als LL.M.-Studentin oder Student haben Sie auch Zugang
Universität um einen international anerkannten juristischen
zu Beck-Online – und dies ohne Zusatzkosten.
Hochschulabschluss, der Ihnen die Möglichkeit bietet, sich
durch ein differenziertes Ausbildungskonzept von der Masse
der Absolventinnen und Absolventen rechtswissenschaftlicher
Studiengänge abzuheben und damit einen wichtigen Grund- Studienabschluss
stein dafür zu legen, im Anwaltsberuf erfolgreich zu sein.
Master of Laws (LL.M.) „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“
Sowohl die Lehre als auch sämtliche Studienmaterialien un-
terliegen an der FernUniversität in Hagen einer regelmäßigen
Qualitätssicherung und Evaluation. Der Studiengang ist von
AQAS akkreditiert.

11
LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

Im Anwaltsberuf erfolgreich sein

Masterstudiengang
„Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“ im Überblick

Einschreibungsvoraussetzungen Bezugsgebühren

Sie können in den Studiengang Master of Laws eingeschrie- 2.990,- Euro für den gesamten Studiengang.
ben werden, wenn Sie Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die vom theoretischen
• das erste juristische Staatsexamen bzw. die erste juristi- Kurs zur DAV-Anwaltausbildung zum weiterbildenden Mas-
sche Prüfung oder einen gleichwertigen ausländischen Ab- terstudiengang „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“ wechseln
schluss erworben haben oder wollen, ergeben sich lediglich folgende Gebühren:
• nach deutschlandweiter Umsetzung des Bologna-Prozes- 740,- Euro für Teilnehmerinnen und Teilnehmer der DAV-An-
ses in der Juristenausbildung einen vergleichbaren Bache- waltausbildung BASIS
lor-Abschluss mit mindestens 240 ECTS-Punkten erwor- 1.165,- Euro für Teilnehmerinnen und Teilnehmer der DAV-An-
ben haben, der den späteren Zugang zum Anwaltsberuf waltausbildung BASIS-PLUS
ermöglicht.
• Hinzu tritt das Erfordernis des Nachweises einschlägiger
berufspraktischer Erfahrung von nicht unter einem Jahr. Weitere Informationen
Jedoch werden Rechtsreferendarinnen und Referendare www.juristische-weiterbildung.de
zum Studiengang zugelassen, sobald sie die rechtsverbind-
liche Zusage über die Aufnahme in den Vorbereitungsdienst
beifügen. Fragen zur Zulassung und zum Studium

Ein Weiterbildungsstudiengang des Instituts


für Juristische Weiterbildung in Kooperation mit
Studiendauer
dem Deutschen Anwaltverein e.V.
2 Semester Vollzeit (bei 2 Modulen im Semester) incl. Master- RA André Brambring
arbeit oder mit entsprechender Verlängerung bei Teilzeit 02331 987-2176
andré.brambring@fernuni-hagen.de
Dr. Sven Grotendiek
02331 987-4339
Leistungspunkte
sven.grotendiek@fernuni-hagen.de
Institut für Juristische Weiterbildung
60 ECTS (Credit Points nach dem European Credit Point Trans-
Abteilung II: Anwaltsrecht
fer System)
Universitätsstraße 21/AVZ
58097 Hagen

12
LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“

Anträge bitte senden an:


Institut für Jur. Weiterbildung
FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen
Datenerf. Daten erf. am (Posteingangsstempel)

von Uni auszuifüllen


Antrag auf Zulassung zum am:
weiterbildenden Masterstudiengang Matrikel-Nr.
„Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“
1. Hörerstatus: 8 (Weiterbildungsstudierende)

2. Name:

3. Vorname:

4. Geschlecht: W = weibl. 5. ggf. Namenszusatz


M = männl. (z.B. "Dr.")
6. Geboren am: 7. geb. in:

8. Geburtsname:

9. Staatsangehörigkeit (Nationalitätenkennz.): zusätzlich


nur wenn außerhalb der Bundesrepublik Klartextangabe:
Versandanschrift:

10. Straße/Platz,
Haus-Nr.:
11. Nationalitätenkennzeichen: 12. Postleitzahl:
(nur bei Versand ins Ausland)
13. Ortsangabe:

14. ggf. Zusatz:


(c/o, Postfach)

15. Tel. Festnetz: 16. Handy:


17. Studiengang- 18. E-mail:
schlüssel: ?
98066
Die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen wird gewährleistet. Ich bin mit der Weitergabe
meiner persönlichen Daten an den Deutschen Anwaltverein, Littenstr. 11, 10179 Berlin zum Zwecke der
Durchführung der Präsenzveranstaltung einverstanden. Der DAV wird diese Daten nur im Rahmen der vorge-
nannten Ausbildung verwenden.

_____________________ ______________________________________
Datum Unterschrift

Zusätzliche Angaben zu den Zulassungsvoraussetzungen


13
(Bitte Nachweise in beglaubigter Kopie beifügen)
nannten Ausbildung
14. ggf. Zusatz: verwenden.
Die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen wird gewährleistet. Ich bin mit der Weitergabe
(c/o, Postfach)
meiner persönlichen Daten an den Deutschen Anwaltverein, Littenstr. 11, 10179 Berlin zum Zwecke der
_____________________ ______________________________________ LL.M. „Anwaltsrecht und Anwaltspraxis“
Durchführung der Präsenzveranstaltung einverstanden. Der DAV16.
15. Tel. Festnetz: wird diese Daten nur im Rahmen
Handy: der vorge-
Datum Unterschrift
nannten Ausbildung verwenden.
17. Studiengang- 18. E-mail:
schlüssel:
_____________________
?______________________________________Datum Un-
Zusätzliche
terschrift Angaben zu den Zulassungsvoraussetzungen
Die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen wird gewährleistet. Ich bin mit der Weitergabe
(Bittemeiner
Nachweise in amtlich
persönlichen beglaubigter
Daten Kopie beifügen;
an den Deutschen )
Anwaltverein, Littenstr. 11, 10179 Berlin zum Zwecke der
Zusätzliche Angaben zu den Zulassungsvoraussetzungen (Bitte Nachweise in Kopie beifügen)
Durchführung der Präsenzveranstaltung einverstanden. Der DAV wird diese Daten nur im Rahmen der vorge-
Ich habe das Erste Juristische Staatsexamen / einen gleichwertigen ausländischen juristischen Abschluss
nannten
Ich habeAusbildung
erworben, das
TagErste verwenden.
Juristische
der mündlichen Staatsexamen
Prüfung: / einen gleichwertigen ausländischen juristischen Abschluss
erworben, Tag der mündlichen Prüfung: ______________. Ich beabsichtige, an der praktischen
_____________________
DAV-Anwaltausbildung
Ich ______________________________________
teilzunehmen.
bin Volljuristin / Volljurist.
Datum Unterschrift
Ich bin
(Die Referendarin
Zulassung / Referendar // habe
von Volljuristinnen mich zum
Volljuristen Referendariat
oder angemeldet.
auf Basis eines Ich beabsichtige,
ausländischen juristischen an der
praktischen bleibt
Abschlusses DAV-Anwaltausbildung teilzunehmen.
einer Einzellfallprüfung vorbehalten.)
Zusätzliche
Ichversichere,
Ich Angaben
habe gelesen und
dass zu denzuZulassungsvoraussetzungen
dieakzeptiere:
Angaben den Zulassungsvoraussetzungen zutreffen.
Die Anmeldung ist verbindlich. Die Gebühren für den weiterbildenden Masterstudiengang „Anwaltsrecht
(und
BitteAnwaltspraxis“
Nachweise in amtlich
_____________________ beglaubigter
nach den Kopie ) Gebührensatzung der FernUniversität in Ha-
beifügen;der
______________________________________
entstehen Bestimmungen
Datumgen Ich
mithabe
der Antragstellung Unterschrift
und werden mit der Entstehung fällig. Eine Rückziehung des Antrags nach er-
das Erste Juristische Staatsexamen / einen gleichwertigen ausländischen juristischen Abschluss
folgter Zulassung
erworben, Tagentbindet nicht von
der mündlichen der Zahlung der fällig gewordenen Gebühren. Die Gebühren wer-
Prüfung:
den nach Zuteilung des Passwortes für den Download der Dateien mit einem entsprechenden Gebühren-
bescheid erhoben.
Ich bin Volljuristin / Volljurist.
Ich versichere, dassvon
(Die Zulassung die Angaben zu den
Volljuristinnen Zulassungsvoraussetzungen
/ Volljuristen zutreffen.
oder auf Basis eines ausländischen juristischen
Abschlusses bleibt einer Einzellfallprüfung vorbehalten.)
Ich versichere, dass die Angaben zu den Zulassungsvoraussetzungen zutreffen.

_____________________ ______________________________________
Datum Unterschrift

Für Studiengangswechslerinnen Für Ihre Anmeldung verwenden


und Studiengangswechsler Sie bitte den Zulassungsantrag.

Matrikel-Nr Q Weitere Informationen


Dr. Sven Grotendiek
02331 987-4339
Ich bin eingeschrieben für die
RA André Brambring
Basis-Ausbildung (DAV) m 02331 987-2176;
Telefax 02331 987-342.
Basisplus-Ausbildung (DAV) m
E-Mail: jwb-dav@fernuni-hagen.de;
www.juristische-weiterbildung.de.

14