Está en la página 1de 1

Die dargestellten Daten von dieser Statistik handeln sich um die Zahl der Auslandsreisenden.

Es erregt dem Betrachter großes Aufsehen, dass eine unaufhörliche und auffälige Steigerung
der Auslandsreisenden eine unumstrittene Wirklichkeit ist. Zwischen 1985 und 2010 hat die
betroffene Zahl ungefähr verdreifacht und die Steigerung der Zahlen ereignet sich, ohne
zwischendurch Schwankungen und Krisen aufgetaucht zu werden.
Der Grund liegt einerseits darin, dass die finanzielle Entwicklung zur Vergrößerung des
verfügbaren Einkommens beigeträgt hat. Bei diesem Zusammenhang kann man kaum daran
zweifeln, dass immer mehr Menschen bereit zu höheren Reisekosten sind. Die Tatsache der
Globalisierung und die diesbezügliche Verbreitung der Kenntnisse im Bezug auf viele
beliebte Reiseziele verstärken das Reisegefühl. Der Hintergrund der zunehmenden
Tendenzen kann durch verschiedene und komplizierte Faktoren erzählt werden. Es ist nicht
herabzustufen, dass die großen Reise-Agenturen auf die Möglichkeit der Verringerung der
Reisekosten Nachdruck geben. Dadurch wird massive touristische Entwicklung gefördert.
Indem Charter-Flüge eingeführt werden und riesigen Hotel-Anlage gebaut werden, werden
die typischen Voraussetzungen für die Verankerung vom Tourismus als ein massives
Verfahren erfüllt werden.
Nebenbei sollen wir kaum unterschätzen, dass die Auslandsreisen zur Verbreitung der
Horizonten beitragen. Indem man durch den Tapetenwechsel der alltäglichen Routine
entflieht, gewährleistet nicht nur seelische Entspannung, sondern auch die Bereicherung der
geistlichen Anreize. Menschen von verschieden Kulturen kennenzulernen und
vorübergehend eine unterschiede kulturelle Wirklichkeit zu verinnerlichen scheint mir ein
ganz attraktive Möglichkeit das Niveau des Selbstbewusstseins als Weltbürger zu erhöhen.
Unglücklicherweise funktioniert die Motivationen der touristischen Fährte kaum auf eine
ähnliche Weise, weil die Erlebnisse im Rahmen der Reisen oberflächig und als
Massenprodukt konsumiert werden.
Auf der anderen Seite ist das augenscheinliche finanzielle Wachstum für eine Menge
Gastländer nicht überzusehen. Diese Erwähnung gilt auch für Griechenland, insofern ein
ungeheures Anteil des Nationaleinkommens seit vielen Jahrzehnten auf die touristischen
Gewinne stützt. Ungeachtet der selbstverständlichen finanziellen Vorteile für tausende
touristische Gesellschäfte soll man unterstreichen, dass das staatliche Steuereinkommen
von der touristischen Branche einigermaßen abhängig ist. Dennoch, soll man Rücksicht auf
die Bedrohungen sowohl an der Bewahrung der kulturellen Landschaft als auch an der
Umweltressourcen nehmen.