Está en la página 1de 2

An die Politiker*innen unsers Landes

Wir, dass sind die Eltern, die Geschwister, die Großeltern, die Lehrer*innen, die
Verwandten, die Nachbarn, die Freunde, wir sind die Mitte und die Zukunft dieses
Landes. Wir sind die, welche die kommenden Politiker*innen in Liebe erziehen und
versuchen, Ihnen all das mit auf den Weg zu geben, was wir glauben, dass Sie in
Ihrem späteren Leben brauchen, um gute, starke, liebevolle und demokratische
Persönlichkeiten zu sein.
Wir – kämpfen seit Monaten. Wir kämpfen laut und leise, mit Worten, schreiben
Briefe, Texte, voller Hoffnung und den tiefen Glauben an die Demokratie, die Freiheit,
auf deren Mauern dieses Land aufgebaut ist und unser Leben basiert. Wir bitten, wir
fragen, wir flehen, wir schreien, wir rufen – doch Niemand scheint uns zu hören.
Wir werden ignoriert, belächelt, beleidigt, uns wird unsere Kompetenz abgesprochen.
Die Kompetenz zu entscheiden, zu wissen, was gut und richtig ist, für unsere Kinder,
unsere Familien.
Unsere Rechte wurden zu Pflichten. Diese Pflichten nehmen uns die Grundlage
unserer Freiheit selbst zu entscheiden, was wir zu leisten bereit sind.
Wir kämpfen für sichere Schulen, Konzepte, Distanzunterrichte, Wechselmodelle,
Schutz, Sicherheit, Vertrauen – am Ende kämpfen wir für unsere Gesundheit und
das, was wir lieben – unsere Familien.
Doch das Einzige was wir aus den Landtagen vernehmen, sind gegenseitige
Schuldzuweisungen, Reden und Worte, welche sich um sich selber drehen,
ablenkende Beleidigungen und neu entdeckte vermeintliche Gerechtigkeit, welche
keine ist, weil sie nicht durch Anwesenheit in einem Gebäude zu realisieren ist.
Was wir nicht hören und wahrnehmen ist Empathie, starke Konzepte, glaubhafte
Bemühungen Schutz zu kreieren, starke Botschaften, welche uns befähigen, auch
weiterhin diesen Weg in Vertrauen weiter zu gehen.
Sie verlieren uns. Jeden Tag mehr. Sie verlieren unsere Kinder, welche eines Tages
dieses Land lenken und leiten. Sie verlieren Ihre Mitte und Zukunft. Sie haben nicht
verstanden, dass diese Krise eine einmalige Chance gewesen wäre, dass Vertrauen
in die Politik zu festigen, zu fördern und die Menschen in Vertrauen abzuholen und
mitzunehmen, auf diesen Weg, von welchem wir alle wissen, dass wir Ihn nur
gemeinsam gehen können.
Sie haben sich dafür entschieden, uns auszuschließen, aus Ihrem Handeln und Ihren
Worten. Wir existieren nicht. Viel mehr sind wir Dienstleister, welcher durch Heim und
Pflege Teil Ihres Bildungssystems ist, welches seit Jahrzehnten krankt. Der
Lebensmittelpunkt unserer Kinder sei in den Schulen, heißt es. Kinderlose Politiker
sprechen von – unseren Kindern. Risikofamilien werden drangsaliert, Ihnen der
Schutz versagt. Familien, die für den Schutz ihrer Liebsten kämpfen als
Helikoptereltern beschimpft.
Sie möchten die Kinder im Distanzunterricht nicht verlieren, erkenne nicht, dass Sie
eine ganze Generation verlieren, durch Ihre Worte, Ihr Handeln und auch eben durch
das, was Sie nicht sagen und durch Ihr Nichtstun. Konzeptlos, planlos, haltlos.
Mit jedem Tag verlieren wir mehr den Glauben an Sie, aber nicht den Glauben an
uns und das, was wir fordern. Sie können uns ignorieren, aber wir werden nicht
aufhören. Aufhören laut zu sein. Zusammen – gemeinsam – in und aus allen
Bereichen der Gesellschaft, aus jedem Winkel dieses Landes, für das ein- und
aufzustehen, was wir über alles lieben – unsere Kinder – unsere Familien.
Wir handeln aus und in Liebe. Nicht aus wirtschaftlichen Interessen, nicht aus
politischen Interessen, wir handeln nicht gegen etwas, sondern für das Wichtigste,
was wir besitzen – die Gesundheit unserer Familien. Sie können uns nicht sagen,
dass Sie alles getan haben, es uns gleich zu tun. Sie versuchen es nicht einmal.
Sie benutzen nun ihre politischen Versäumnisse aus Jahrzehnten als Vorwand und
Grund, ihre politischen Versäumnisse aus dem Sommer zu überspielen.
Im gleichen Atemzug zwingen Sie uns, dies mitzutragen, durch Teilnahme zu
akzeptieren, unter Einsatz unserer Gesundheit, unseres Lebens, unserer Freiheit,
unserer Familie.
Was – geben Sie uns, was dies annähernd rechtfertigt? Was?
Sie, sind die von uns gewählten Vertreter des Volkes. Wir klopfen seit Wochen an
Ihre Türen.
Sie haben uns bislang nicht einmal den Respekt gezollt, sich auf Augenhöhe mit uns
auszutauschen, anzuerkennen, wer wir sind und was unsere Forderungen sind.
Sie lehnen uns, unserer Forderungen, unsere Kompetenz, unseren Willen, unsere
Familien ab.
Wir sind nicht bereit, diesen Weg weiter zu gehen.
Wir möchten endlich die Freiheit erhalten, entscheiden zu können, welchen Schutz
wir unserer Familie zuteilwerden lassen möchten.
Wir möchten endlich Sicherheit für Schulen.
Wir möchten tragfähige Konzepte.
Wir möchten Kreative Lösungen, welche unser Bildungssystem nachhaltig, positiv
prägen können.
Wir möchten in Ihrem Handeln und Ihren Worten erkennen, dass Sie unsere Ängste
und Sorgen ernstnehmen.
Wir möchten, dass Sie die Familien, welches außerordentliches leisten, jede auf Ihre
persönliche Art und Weise, anerkennen und durch Ihr Vertrauen, welches Sie in uns
setzen, uns die Chance geben, unser Vertrauen in Sie zurück zu finden.

Wir – sind die Mitte und die Zukunft.


Wir sind Kinder, Eltern, Lehrer*innen, Großeltern, Freunde, Nachbarn, Bekannte und
Verwandte, vereint im Kampf für unsere Gesundheit und für unsere Familien.
Gez. WIR