Está en la página 1de 323

HISTORIK

THEORIE DER GESCHICHTSWISSENSCHAFT

JÖRN RÜSEN
r

1111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111
Der Historiker Jörn Rüsen fügt phänornenologische, wissenschaftstheoreti­

sche, erkenntnistheoretische, rnethodologische, geschichtsphilosophische,

erzähl- und kulturtheoretische Überlegungen in einen einheitlichen Argurnen­

tationszusarnrnenhang, der den Grundlagen, dern Status und der Funktion des

historischen Denkens gewidrnet ist. Zentraler Gesichtspunkt der Theorie ist der

»Sinn« dessen, was als Geschichte erkannt wird, und darnit verbunden der Sinn

des historischen Denkens irn Allgerneinen und in seiner Forrn einer rnodernen

Kulturwissenschaft irn Besonderen.

ISBN 978-3-412-21110-3 I WWWBOEHLAU-VERLAG.COM


Jörn Rüsen

Historik
Theorie der Geschichtswissenschaft

2013
BÖHLAU VERLAG KÖLN WEIMAR WIEN
Zeichnungen: Dan Perjovschi

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der


Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten
sind im Internet über http:/ /dnb.d-nb.de abrufbar.

Umschlagabbildung: lnga Rüsen: ohneTitel 2011


Frontispiz: Allegorie der Geschichte, Signet aufTitelbild von: Oratio panegyrica.
Lugduni Batavorum, exofficina loannis Patij. Anno 1597.

© 2013 by Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln Weimar Wien


Ursulaplatz 1, D-50668 Köln, www.boehlau-verlag.com

Alle Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist urheberrechtlich


geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen
des Urheberrechtsgesetzes ist unzulässig.

Korrektorat: Frank Schneider, Wuppertal


Satz: synpannier. Gestaltung & Wissenschaftskommunikation, Bielefeld
Reproduktionen: Satz+ Layout Werkstatt Kluth GmbH, Erftstadt
Druck und Bindung: Finidr s.r.o., CeskyTefiin
Gedruckt auf chlor- und säurefreiem Papier
Printed in the Netherlands

ISBN 978-3-412-21110-3
for Holk Freytag
7

Inhalt

Vorbemerkung ............................................................................................ 13

Einleitung ................................................................................................... 17

1. Kapitel: Was ist Historik? ......................................................................... 23

11. Kapitel: Die Grundlagen des historischen Denkens ........................ . ....... 29


1. W ie kommt die Geschichte in die Welt? ..................................... 30
2. Die elementaren Formen historischer Sinnbildung ..................... 34
a) Was ist Sinn? ........................................................................... 34
b) Sinn der Zeit ........................................................................... 36
c) Historische Erfahrung ............................................................ 38
d) Historische Deutung .............................................................. 40
e) Historische Orientierung I: die Welt ..................................... 41
f) Historische Orientierung II: das Selbst ................................. 41
g) Motivation .............................................................................. 42
h) Die narrative Logik historischer Sinnbildung ....................... 43
3. Zwischenbemerkung: Kontingenz und Freiheit .......................... 48
4. Krisenerfahrung und historische Sinnbildung -
eine Typologie .................................................................................. 49

111. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft ..................................................... 53


1. Historischer Sinn und Wissenschaft ............................................ 54
2. Methode und Wahrheit ................................................................ 55
3. Wahrheitskriterien des historischen Denkens ............................. 57
4. W issenschaft: interkulturelle Geltung oder
kulturspezifische Relativität? ........................................................ 64
5. Disziplinäre Matrix I: Das System der fünf Faktoren ................. 66
a) Die fünf Faktoren der historischen Erkenntnis .................... 68
b) Deutungszwang und Orientierungsbedürfnis ....................... 70
c) Heuristische Hinsichten ......................................................... 71
d) Methodische Verfahren .......................................................... 73
e) Narrative Formen ................................................................... 75
f) Praktische Funktionen ............................................................ 77
8 1 Inhalt

6. Disziplinäre Matrix II: Das Schema der fünf Praktiken ............. 78


a) Der semantische Diskurs der Symbolisierung ...................... 78
b) Die kognitive Strategie der Produktion
historischen W issens .............................................................. 81
c) Die ästhetische Strategie der historischen Repräsentation ... 81
d) Die rhetorische Strategie der historischen Orientierung ...... 82
e) Der politische Diskurs der kollektiven Erinnerung .............. 84
7. Die disziplinäre Matrix III:
die drei Ebenen der historischen Sinnbildung ............................. 85
a) Konstruktion und Konstruiertheit der Historie .................... 85
b) Die Ebene der fungierenden Sinnbildung ............................. 90
c) Die Ebene der reflexiven Sinnbildung ................................... 92
d) Die Ebene der pragmatischen Sinnbildung .......................... 93
e) Die Unvordenklichkeit der Geschichte
im historischen Denken ......................................................... 95

IV. Kapitel: Systematik - Kategorien, Theorien, Begriffe ............................. 97


1. Worum geht es? ............................................................................. 97
2. Das Sinnkonzept >Geschichte, - Inhalt und Form ...................... 98
3. Teleologie und Rekonstruktion .................................................... 103
4. Ein offenes Problem: die Natur .................................................... 108
5. Zugriffe aufs Ganze I:
Die kategorialen Dimensionen des Historischen ......................... 110
6. Zugriffe aufs Ganze II: Die Öffnung des Erfahrungsfeldes ....... 114
7. Zugriffe aufs Ganze III: Die Öffnung des Deutungsfeldes ........ 128
8. Zugriffe auf das Ganze IV:
Die Öffnung des Orientierungsfeldes .......................................... 141
9. Deuten im Zusammenhang: Historische Theorien ..................... 149
a) Vom Ganzen zu den Teilen: Periodisierung .......................... 151
b) Was sind historische Theorien? .............................................. 153
10. Begreifen der Sache: historische Begriffe ..................................... 156
rr. Was heißt: historisch erklären? ........................'............................. 161
a) Die Rationalität des Erklärens ............................................... 161
b) Drei Typen des Erklärens ............... ,....................................... 162
c) Ist narratives Erklären rational? ............................................. 165
Inhalt J 9

V. Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode ..................... 167


r. Die methodische Eigenart der historischen Erkenntnis ............. 167
2. Die Einheit der historischen Methode ................... ..................... 170
3. Heuristik ........................................................................................ 173
a) Suchen: die historische Frage ................................................. 174
b) Finden: die Antwort der Empirie .......................................... 177
c) Tradition und Überrest ................. .......................................... 178
4. Kritik .............................................................................................. 180
5. Interpretation ................................................................................ 185
6. Von der Interpretation zur Repräsentation .................................. 188

VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung .... . ...... 191
1. Der Eigensinn des Schreibens ...................................................... 191
2. Imagination, Fiktion, Erfahrung .................................................. 195
3. Ordnungen des historiographischen Feldes ................................. 199
4. Typologie des historischen Erzählens I:
Droysen, Nietzsche, White ........................................................... 204
a) Johann Gustav Droysen ......................................................... 205
b) Friedrich Nietzsche ................................................................ 206
c) Hayden White ........................................................................ 207
5. Typologie des historischen Erzählens II:
Die vier Typen der historischen Sinnbildung .............................. 209
6. Typologie des historischen Erzählens III: Sinn und Verstand .... 216

VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur ..................................... 221


r. Geschichtskultur als gesellschaftliche Praxis ............................... 221
2. Geschichtsbewusstsein und Erinnerung ...................................... 223
3. Fünf Dimensionen der Geschichtskultur ..................................... 234
4. Orientierung und Kritik: die Aufgabe der
Geschichtswissenschaft ................................................................. 246
5. Die Rolle der Wertfreiheit ............................................................ 251

VIII. Kapitel: Praktische Geschichte- Lernen, Verstehen, Humanität ......... 253


r. Geschichtstheoretische Grundlagen der Geschichtsdidaktik ..... 253
a) Die Bedeutung der Historik für die Geschichtsdidaktik ...... 253
b) Ansätze zu einer Entwicklungstheorie historischer
Kompetenz .................................. • • • • • • • •. •.................................. 259
10 1 Inhalt

2. Maßstäbe des historischen Urteils - Verstehen und Moral ........ 263


3. Erinnerungspolitik und historische Identität ............................... 266
. ..
a) W:as 1st
· h1stonsc
· he Ident1tat.
· � ................................................. 267
b) Der Machtkampf um Identität .............................................. 271
c) Vernunftpotenziale der Identitätsbildung ............................. 272
4. Die Überwindung des Ethnozentrismus durch
historischen Humanismus ............................................................ 273

Nach-gedacht: Vernunftchancen zwischen Sinn und Widersinn ................ 283


I. Sinn und Sinnlosigkeit .................................................................. 283
2. Noch einmal: Grenzen der Wissenschaft .................................... 293

Ausklänge ................................................................................................... 297

Literaturverzeichnis 299

Personenregister 315

Sachregister ................................................................................................ 318


,,
»Wenn der Großrabbi Israel Baal-Schem-Tow sah, dass dem jüdischen Volk Unheil
drohte, zog er sich gewöhnlich an einen bestimmten Ort im Walde zurück; dort
zündete er ein Feuer an, sprach ein bestimmtes Gebet, und das Wunder geschah:
Das Unheil war gebannt.

Später, als sein Schüler, der berühmte Maggid von Mesritsch, aus den gleichen
Gründen im Himmel vorstellig werden sollte, begab er sich an denselben Ort im
Wald und sagte: Herr des Weltalls, leih mir dein Ohr. Ich weiß zwar nicht, wie man
ein Feuer entzündet, doch ich bin noch imstande, das Gebet zu sprechen. Und das
Wunder geschah.

Später ging der Rabbi Mosche Leib von Sasaw, um sein Volk zu retten, in den Wald
und sagte: Ich weiß nicht, wie man ein Feuer entzündet, ich kenn auch das Gebet
nicht, ich finde aber wenigstens den Ort, und das sollte genügen. Und es genügte:
Wiederum geschah das Wunder.

Und dann kam der Rabbi Israel von Rizzin an die Reihe, um die Bedrohung zu ver­
eiteln. Er saß im Sessel, legte seinen Kopf in beide Hände und sagte zu Gott: Ich bin
unfähig, das Feuer zu entzünden, ich kenne nicht das Gebet, ich vermag nicht einmal
den Ort im Walde wiederzufinden. Alles, was ich tun kann, ist, diese Geschichte zu
erzählen. Das sollte genügen. Und es genügte. « 1

Elie Wiesel

1 Wiesel: Die Pforten des Waldes, S. 7.


13

Vorbemerkung

Dieses Buch wäre nicht entstanden, wenn ich nicht durch die Vermittlung von
Waltraud Schreiber eine Einladung zur Otto von Freising-Gastprofessur an
die Katholische Universität Eichstätt für das Sommersemester 2007 erhalten
hätte. Mit dieser Einladung war der Wunsch verbunden, eine Gesamtdar­
stellung meiner Theorie der Geschichtswissenschaft (Historik) vorzutragen.
In Eichstätt gehört eine Theorie der Geschichte im Allgemeinen und der
Geschichtswissenschaft im Besonderen zum eisernen Bestand des geschichts­
didaktischen Denkens. In der regen Tätigkeit der Eichstätter Geschichtsdi­
daktik in Forschung, Lehre, Lehrerbildung, kulturpolitischer Beratung und
praktischer Arbeit mit Lehrerinnen und Lehrern des Faches Geschichte in
allen Schultypen spielt daher auch die Geschichtstheorie eine wichtige Rolle.
In den intensiven Diskussionen mit Doktorandinnen und Doktoranden der
Geschichtsdidaktik, die ich während meines Aufenthaltes an der Universität
führen konnte, hat mich die Nachhaltigkeit sehr beeindruckt, mit der theore­
tisch fundierte geschichtsdidaktische Überlegungen in praxisnahe Untersu­
chungen eingebracht wurden.
Ich habe die Herausforderung, in der knappen Zeit von acht doppelstündi­
gen Vorlesungen eine Theorie der Geschichtswissenschaft systematisch zu ent­
wickeln, gerne angenommen. Meine einschlägige Publikation, die drei Bändchen
»Grundzüge einer Historik«, liegt mehr als 20 Jahre zurück.2 In dieser Zeit hat
sich natürlich die geschichtstheoretische Diskussion weiterentwickelt, und an
dieser Diskussion habe ich teilgenommen. So lag es nahe, eine Neufassung
meiner Historik zu versuchen, in die diese Weiterentwicklung eingehen sollte.
Der Versuch, eigene Arbeiten fortzuschreiben, ist nicht unproblematisch.
Eigentlich müsste die einschlägige Diskussion möglichst umfassend eingearbeitet
werden. Aber das hätte etwas weitgehend Neues bedeutet. Zugleich aber hätte
in dieses Neue das Alte bruchlos eingehen müssen. Das aber ist nur schwer zu

2 Rüsen: Historische Vernunft. Grundzüge einer Historik I: Die Grundlagen der Gesdüchts­
wissenschaft. Göttinge.n: Vandenhoeck & Ruprecht 1983; Rüsen: Rekonstruktion der Ver­
gangenheit. Grundzüge einer Historik II: Die Prinzipien der historischen Forschung. Göt­
tingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1986; Rüsen: Lebendige Geschichte. Grundzüge einer
Historik III: Formen und Funktionen des historischen Wissens. Göttingen: Vandenhoeck
& Ruprecht 1989. - Im Folgenden zitiere ich diese Titel mit Grundzüge I, Grundzüge II,
Grundzüge III.
14 1 Vorbemerkung

leisten. Denn die Kontexte der achtziger Jahre und diejenigen der Gegenwart, in
denen geschichtstheoretische Überlegungen zeitabhängig erfolgen, unterscheiden
sich erheblich. Diese Differenz lässt sich nicht durch eine glatte durchgehende
Argumentation zum Verschwinden bringen. Insofern ließ sich ein Kompromiss
nicht vermeiden. Ich greife - freilich in unterschiedlichem Ausmaß - auf meine
früheren Überlegungen zurück und gehe nur dort über deren argumentativen
Horizont hinaus, wo ich auf eigene spätere Arbeiten zurückgreifen kann und
wo es mir von der Sache her zwingend erforderlich erscheint.
Eine Vorlesung über Historik, die ich im Januar 2012 im Rahmen einer Lehr­
stuhlvertretung für Volkhard Knigge an der Universität Jena (mit tatkräftiger
Unterstützung von Axel Doßmann) gehalten habe, war mir eine willkommene
Gelegenheit, den ersten Entwurf meiner Neufassung zur Diskussion zu stellen.
Ich bedanke mich bei den aufmerksamen und kritischen Zuhörern für weiter­
führende Anregungen.
Schließlich konnte ich die interkulturellen Ansprüche, die meine Historik
stellt, in einem Seminar für fortgeschrittene Studenten überprüfen, das ich im
Herbst 2012 im Graduate Institute for National Development der National Tai­
wan University abgehalten habe. Ich danke meinem Partner Chang Chi-Ming
für sein Interesse und seine vielen kritischen Fragen und Einwände.
Schon in der ersten Fassung meiner Historik haben anthropologische
Gesichtspunkte eine wichtige Rolle gespielt. Die dem Menschen in anthro­
pologischer Grundsätzlichkeit und Universalität zuzusprechende Fähigkeit
gedanklicher Durchdringung und Aneignung seiner Welt und seiner selbst im
Lebenszusammenhang mit anderen, sein kulturelles Menschsein also, gab einen
Leitfaden der Argumentation ab. Diesen Leitfaden habe ich verstärkt und zu
einer komplexeren Argumentation ausgearbeitet. Außerordentlich anregend
und hilfreich war mir dabei die langjährige Zusammenarbeit und Freund­
schaft mit Klaus E. Müller. Er hat mich mit seinen profunden Kenntnissen
archaischer Lebensformen und seiner Einsicht in grundlegende Strukturen
der menschlichen Lebensgestaltung immer wieder aus den luftigen Höhen
theoretischer Abstraktionen auf den Boden verdich�eter Erfahrungssynthe­
sen 3 zurückgeholt. Überdies waren für mich die zahlreichen Anregungen

3 Das markanteste Beispiel dafür ist sein letztes Werk: Müller: Die Siedlungsgemeinschaft;
siehe auch ders.: Das magische Universum der Identität; ders.: Die fünfte Dimension. -
Zur Bedeutung dieser Ethnologie für die Historie siehe Rüsen: Vom Nutzen und Nachteil
der Ethnologie für die Historie, S. 291-309.
Vorbemerkung 1 15

besonders hilfreich, die ich im Rahmen eines größeren Forschungsprojektes


erfahren habe. Es handelt sich um das von der Stiftung Mercator geförderte
Projekt mit dem Thema »Der Humanismus in der Epoche der Globalisie­
rung - Ein interkultureller Dialog über Menschheit, Kultur und Werte«, das
ich im kulturwissenschaftlichen Institut in Essen in enger Zusammenarbeit
mit Kolleginnen und Kollegen der benachbarten Universitäten von 2006 bis
4
2009 geleitet habe.
Schließlich hat mir eine ausgedehnte Debatte über mein Konzept einer His­
torik in der Zeitschrift »Erwägen - Wissenschaft - Ethik« viele Anregungen
beim Abschluss dieses Buches gegeben.5 Ich konnte nicht allen Kritikern gerecht
werden; dazu reichte der Umfang des Heftes nicht aus.
Es ist mir eine angenehme Pflicht, mich bei all denjenigen zu bedanken, die
mir dabei geholfen haben, dieses Buch zustande zu bringen. Das gilt in erster
Linie Waltraud Schreiber und ihrer eindrucksvollen Synthese hartnäckigen
Nachfragens und sympathetischen Mitdenkens. Dankbar bin ich meinen Kol­
legen und Freunden Estevao de Rezende Martins, Klas-Göran Karlsson, Georg
Essen und Jürgen Straub für ihr Interesse an meiner geschichtstheoretischen
Arbeit - auch und gerade mit ihrer inneren Verbindung zur Geschichtsdi­
daktik. Ihre Anteilnahme war mir eine angenehme Herausforderung, es beim
Erreichten nicht auf sich beruhen zu lassen. Danken möchte ich dem Kultur­
wissenschaftlichen Institut in Essen für mannigfache logistische Hilfe und dem
Institute for Advanced Study in Humanities and Social Sciences der National
Taiwan University und ihrem Direktor Chun-Chieh Huang für mehrere For­
schungsaufenthalte, die mir eine willkommene Gelegenheit boten, an meiner
Historik weiterzuarbeiten. Ein herzliches Dankeschön geht an Christoph Ant­
weiler, Achim Mittag und Henner Laass für wertvolle und kritische Hinweise.
Ich danke Dan Perjovschi dafür, dass er mir seine Bilder, die anlässlich einer
Konferenz über Geschichtsschulbücher in Bukarest 2004 entstanden sind, zur
kritischen Begleitung meiner Überlegungen zur Verfügung gestellt hat.
Besonderen Dank schulde ich Angelika Wulff für ihre kritische Sichtung
des Textes. Sie hat mich auf viele Unzulänglichkeiten aufmerksam gemacht

4 Siehe dazu: Rüsen/Laass (Eds.): Interkultureller Humanismus; Rüsen/Laass (Eds.): Huma­


nism in Intercultural Perspective; Rüsen (Ed.): Perspektiven der Humanität; Gieselmann/
Straub (Eds.): Humanismus in der Diskussion.
5 Rüsen: Historik - Umriss einer Theorie der Geschichtswissenschaft, S. 477-490; ders.:
Diskursive Bewegungen in der Historik, ebd.S. 604-619.
16 1 Vorbemerkung

und nützliche Verbesserungen vorgeschlagen. Natürlich bin ich allein für die
Textgestalt verantwortlich.
Meine Frau hat mit ihrer stetigen Bereitschaft, meinen unfertigen Überle­
gungen zuzuhören und mir durch ihre Nachfragen und Erwiderungen mehr
Klarheit zu verschaffen, enorm geholfen. Erst recht aber danke ich ihr für ihre
geduldige und intensive Arbeit an der gedanklichen und sprachlichen Verbes­
serung meiner Texte.
Mit meiner Widmung dieses Buches an den Theatermann Holk Freytag
möchte ich nicht nur meinen tiefen Dank für eine wundervolle Freundschaft
zum Ausdruck bringen. Ich möchte mich auch bei ihm als Praktiker der kul­
turellen Orientierung dafür bedanken, dass er die Notwendigkeit gedanklicher
Reflexion dieser Orientierung gefordert und anerkannt hat. Er hat mir dadurch
immer wieder Freude an eben dieser Theorie gemacht.
17

Einleitung

Die Grundlinien der Historik, denen ich folge, wurden in den siebziger Jahren
entwickelt. Sie sind stark von meinem Versuch bestimmt, die Historik vonJohann
Gustav Droysen aus ihrer Genese heraus verständlich zu machen und systema­
tisch weiterzuentwickeln.6 Von einer nicht unerheblichen Modifikation abgese­
hen - ich ordne die Systematik (das Verständnis dessen, was Geschichte ist) der
Methodik (dem Verständnis dessen, was historische Methode ist) vor und nicht,
wie bei Droysen, nach - bin ich weitgehend dem Aufbau seiner Historik gefolgt.
Das liegt insofern nahe, als Droysens Historik alle wesentlichen Elemente einer
Theorie der Geschichte in sich vereinigt und schlüssig miteinander verbindet.

Wandlungen der Historik Geschichtstheoretische Reflexionen von der grund­


sätzlichen Art, wie sie Droysens Historik auszeichnet, hatten in den siebziger
Jahren Konjunktur. Das Fach Geschichte wurde in seiner traditionellen Aus­
richtung einer grundlegenden Kritik unterzogen, und neue Versuche wurden
unternommen, es theoretisch und methodisch neu zu begründen. 7 Grundla­
genkrisen verlangen nach einer systematischen Reflexion, die sich den für eine
fachwissenschaftliche Disziplin maßgebenden Gesichtspunkten zuwendet. Mein
Versuch, diesem Erfordernis zu entsprechen, war natürlich durch die damalige
Konstellation von traditionellen Vorgaben, aktuellen Herausforderungen und
einschlägigen Diskursen bestimmt. Es ging vor allem darum, das Innovations­
potenzial des sozialgeschichtlichen Denkens und seine Anregungen durch die
systematischen Sozialwissenschaften, insbesondere die Soziologie, aufzugrei­
fen und geschichtstheoretisch und forschungsmethodologisch zur Geltung zu
bringen. Dabei galt es, im Streit um die praktische Bedeutung der historischen
Erkenntnis sowohl die Rationalitätsansprüche, die das historische Denken in
seiner fachwissenschaftlichen Verfassung erhebt, zu verteidigen, zugleich aber
auch die praktisch-politische Bedeutung dieses Denkens nicht aus dem Blick
zu verlieren.
Inzwischen hat sich die Lage des historischen Denkens erheblich verändert.
Es sind in Analogie zur sozialwissenschaftlichen ,Wende< der sechziger und

6 Rüsen: Begriffene Geschichte.


7 Rüsen: Für eine erneuerte Historik; ders: Grundlagenreflexion und Paradigmenwechsel in
der westdeutschen Geschichtswissenschaft.
18 1 Einleitung

siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts eine ganze Reihe anderer >Wen­
den< proklamiert und in unterschiedlicher, aber kaum in durchgängig systema­
tischer Weise auch theoretisch reflektiert und begründet worden. Wenn man
sie im Blick auf fundamentale Gesichtspunkte und Strategien des historischen
Denkens zusammenfasst, dann bietet es sich an, in Analogie zur sozialgeschicht­
lichen von einer kulturgeschichtlichen oder kulturwissenschaftlichen Wende zu
sprechen. Entscheidende Anregungen erfuhr die Geschichtswissenschaft jetzt
nicht mehr von den Sozialwissenschaften, sondern von der Kulturanthropologie.
Die mit dieser Wende verbundenen legitimatorischen und kritischen Reflexi­
onen streiten miteinander darum, ob und inwieweit sich die ältere Konzeption
von Geschichtswissenschaft in die neuere integrieren lässt oder von ihr über­
holt wird. Ich hoffe, mit den Modifikationen, die mein Konzept von Historik
in dieser Neufassung erfahren hat, dieser Kontroverse im Grundsatz entspro­
chen zu haben, ohne die Kontextabhängigkeit der ursprünglichen Konzep­
tion verleugnen zu wollen. Schon damals freilich konnte ich mir eine radikale
Absage an die Tradition des Historismus, insbesondere an seine geschichts­
theoretischen Leistungen, nicht zu eigen machen. Umso einfacher war es, die
post-historistischen analytischen Konzepte der Sozialgeschichte mit den neo­
hermeneutischen Denkweisen zu verbinden, die die jüngere Entwicklung der
Geschichtswissenschaft bestimmen. Zugleich konnte ich damit auch die Anre­
gungen aufgreifen und systematisch einarbeiten, die vom Erinnerungs-Diskurs
in den Kulturwissenschaften ausgegangen sind.
In den siebziger und frühen achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts war die
Geschichtswissenschaft ein zentraler, wenn nicht sogar der wichtigste Bezugs­
punkt für die Geschichtskultur Deutschlands. Es ist fraglich, ob das heute noch
gilt. Die Übermacht der neuen Medien, der ungebrochene Erfolg historischer
Museen und Ausstellungen, die lebhafte Debatte über Denkmäler und Gedenk­
stätten - all das droht die spezifische Leistung in den Hintergrund treten lassen,
zu der die Fachdisziplin Geschichtswissenschaft aufgrund ihrer Forschungs­
leistungen in der Lage ist.

.A.sthetik, Postmoderne, PostkolonialismusUm es zugespitzt zu formulieren: Das


kritische methodische Denken im Umgang mit der Vergangenheit droht in der
Bilderflut zu ertrinken, in der die Vergangenheit medial allenthalben präsent
ist. Ästhetische Wahrnehmung war immer ein wesentliches Element des his­
torischen Denkens, auch in seiner fachwissenschaftlichen Verfassung. Das aber,
wofür diese >disziplinäre, Verfassung steht: Forschungsleistungen mit überprüf­
barem Geltungsanspruch und kritischer Umgang mit gesellschaftlich mächtigen
Einleitung 1 19

historischen Orientierungen, droht in den Hintergrund zu geraten. >Kritik,


scheint kein besonders wichtiger Gesichtspunkt mehr in der Geschichtskul­
tur der Gegenwart zu sein. Der Ruf nach Transdisziplinarität und der allzu oft
mit ihm verbundene Drang, den Restriktionen einer Fachdisziplin zu Gunsten
einer angeblich freien Kreativität zu entfliehen, hat die kognitiven Leistungen
in den Hintergrund treten lassen, zu denen die methodischen Standards der
historischen Forschung gehören.
Hinzu kommt, dass die post-modernen Strömungen in den Kultur- und
Sozialwissenschaften die traditionellen Rationalitätsansprüche der Erkenntnis
diskreditiert haben. Überdies werden im Zeichen des Post-Kolonialismus und
der Erfordernisse des Respekts vor nicht-westlichen Traditionen des Umgangs
mit der menschlichen Vergangenheit 8 universelle Geltungsansprüche fachwis­
senschaftlicher Erkenntnisleistungen allzu schnell als ideologisch, als obsolet
gewordenes westliches Herrschaftsdenken abgetan.
In diesen Entwicklungen steckt ein berechtigter Kern von Kritik. Ihre
Wortführer schütten nur das Kind mit dem Bade aus. Historik als Theorie der
Geschichtswissenschaft bleibt der Aufgabe verpflichtet, die spezifisch kogniti­
ven Möglichkeiten zu explizieren und zu begründen, die die fachwissenschaft­
liche Verfassung des historischen Denkens eröffnet hat. Insofern bleibt die
Wahrheitsfrage gestellt. Wenn sie freilich an die Bedingung gebunden wird, das
historische Denken mit seiner disziplinären Rationalität von den Belangen der
kulturellen Orientierung der menschlichen Lebenspraxis abzukoppeln, dann
gehen das Selbstverständnis der Geschichtswissenschaft und mit ihm auch der
Denkweg der Historik in die Irre.
Insofern bleibt der vorliegende Versuch einer revidierten Fassung meiner
Historik dem Programm verpflichtet, das mit dem Titel »Historische Vernunft«
vor über zwanzig Jahren angezeigt worden ist.

Interkulturalität Es gehört zu den fundamentalen Einsichten in die Kontextab­


hängigkeit des historischen Denkens und in die Logik seiner Vernunftansprü­
che, sich der Herausforderung zu stellen, die die interkulturelle Kommunika­
tion unter dem Vorzeichen der Globalisierung darstellt. Es geht nicht mehr an,
die westliche W issenschaftstradition einfach fortzuschreiben, d.h. den in ihr

8 Beispielhaft sei verwiesen auf Seth: Reason or Reasoning? Clio or Siva? und auf die Arbeiten
von Vinay Lal: World History and its Politics; ders.: The Politics of Culture and Knowledge
after Postcolonialism.
20 1 Einleitung

mächtigen Impuls der Rationalisierung des historischen Denkens unbesehen


für transkulturell wirksam zu halten. Nicht-westliche Traditionen sind in den
letzten Jahrzehnten als Korrektiv, wenn nicht gar als Alternative zum okziden­
talen W issenschaftskonzept aufgetreten. 9 Damit bringen sich Kontexte des
historischen Denkens zur Geltung, die in den bisher etablierten Diskussionen
der Geschichtstheorie kaum eine Rolle gespielt haben.
Zwei mögliche Reaktionen auf die Kritik des postmodernen Denkens und
des Postkolonialismus liegen nahe: eine entschiedene Verteidigung der Ratio­
nalitätsstandards des wissenschaftlichen Denkens mit Universalitätsansprüchen
im Gebiet der Geschichte auf der einen Seite und ein Relativismus kultureller
Kontextabhängigkeit auf der anderen. Beides ist nicht plausibel. Ihnen gegenüber
sollte es darauf ankommen, die lebensweltliche Verwurzelung des historischen
Denkens, also das, was man ,Kontextabhängigkeit, nennt, als Impulsgeber ernst
zu nehmen. Zugleich ist daran festzuhalten, dass es nichtsdestoweniger kultur­
übergreifende Wahrheitskriterien gibt, mit denen sich methodische Rationa­
lität transkulturell begründen lässt. Diese Kriterien liegen schlicht und einfach
in der Tatsache begründet, dass die Menschen, die in verschiedenen Kulturen
leben, ihr Menschsein gemeinsam haben und sich darüber mit guten Gründen
verständigen können.
Es kommt also darauf an, den Qyellgrund des Menschseins in der kritischen
Rekonstruktion der Logik des historischen Denkens und seiner wissenschafts­
spezifischen Wahrheitsansprüche zu erschließen. Kulturelle Differenz sollte
als Inspiration und nicht als Grenze der historischen Erkenntnis zur Geltung
gebracht werden.

Geschichte als Wissenschaft Historik als Theorie der Geschichtswissenschaft


hat sich noch einer ganz anderen Herausforderung zu stellen. Sie betrifft den
fachlichen Status der akademischen Disziplin ,Geschichtswissenschaft<. Als
Organisationsform institutionalisierter historischer Erkenntnisleistungen hat
die Geschichtswissenschaft eine lange Tradition, deren Ursprünge in das späte
18. Jahrhundert zurückreichen. Die Art und Weise, wie sich das historische
Denken innerhalb dieser Organisationsform ausgeprägt hat, konnte variieren;

9 Ich verweise nur auf ein Beispiel: Huang: The Defining Character of Chinese Historical
Thinking, S. 180-188. Daran hat sich eine interkulturelle Debatte angeschlossen: Chinese
and Western Historical Thinking, Forum in History &Thcory 46.2 (May 2007), S. 180-232;
siehe auch Rüsen: Westliches Geschichtsdenken - eine interkulturelle Debatte.
Einleitung 1 21

die Form selber aber blieb weitgehend unangetastet. Das könnte sich ändern. Es
sind die jüngsten Veränderungen des historischen Lehrens an den Hochschu­
len, die einen solchen Änderungsdruck ausüben. Das >Fach< Geschichte geht in
jüngster Zeit als Baustein und nur zu oft als Bruchstück in ganz unterschied­
liche Konstellationen von Wissensbeständen und Denkweisen ein; es zersetzt
sich gleichsam zum Teil eines Ganzen (eines Studiengangs), dessen kognitiver
Status ausgesprochen prekär ist. Die Bildung eines Konglomerats von Lehrin­
halten verdankt sich häufig dem Interesse daran, berufspraktisch verwertbare
Kompetenzen zu erzeugen. Dieser Verwertungsgesichtspunkt garantiert aber
keine innere kognitive und methodische Kohärenz der jeweils verwendeten
Beitriige unterschiedlicher Fächer zu einem spezifischen Studiengang. Damit
verschwimmt die durch einen solchen Studiengang angestrebte und erzielte
Kompetenz der Studierenden. Das betrifft insbesondere die im Forschungsbe­
zug der akademischen Disziplinen wirksame methodische Rationalität. Damit
wird im akademischen Lernen die Fähigkeit zu wissenschaftlichem Denken sehr
eng begrenzt; denn Wissenschaft ist nun einmal an institutionalisierte metho­
dische Erkenntnisverfahren gebunden. Diese grundsätzliche Insuffizienz wird
mit den stolzen Vokabeln der Interdisziplinarität und der Transdisziplinarität
zugedeckt und verschleiert. Wie sollte eigentlich beides möglich sein, wenn es
zu gar keiner wirklichen Disziplinarität mehr kommt?
Historik als Theorie der Geschichtswissenschaft ist eine Instanz zur reflexi­
ven Legitimation etablierter Formen des Wissenschaftsbetriebes. Sie schreibt
aber den jeweiligen Status quo der Wissenschaftsdisziplin nicht einfach fest.
Sie entwickelt vielmehr aus den kognitiven Prozeduren methodisch geregel­
ter Erkenntnisprozesse maßgebliche Gesichtspunkte der Organisation dieser
Prozesse. Sie betont dabei die innere Dynamik dieser Organisation, also auch
ihre Veränderbarkeit und Entwicklungsfähigkeit. Zugleich aber liefert sie mit
diesen Gesichtspunkten entscheidende Argumente für den fachlichen Charak­
ter methodisch geregelter Forschungsprozesse. Sie macht deutlich, was es heißt,
Geschichte als Wissenschaft zu betreiben. Damit zeigt sie die Bedingungen auf,
die erfüllt sein müssen, wenn eine akademische Ausbildung den Anspruch stellt,
die für das wissenschaftliche Denken grundlegenden Fähigkeiten zu vermitteln.

Sitz im Leben Fachlichkeit ist aber nicht alles. Ohne Fachlichkeit ist alles
historische Denken, das wissenschaftlich sein will, nichts. Aber in seiner wis­
senschaftlichen Ausformung ist das historische Denken nichtsdestoweniger auf
Faktoren bezogen, die diesseits und jenseits seiner Fachlichkeit liegen. Seine
Bedeutung als wesentlicher Faktor der kulturellen Orientierung lässt sich nur
22 1 Einleitung

ausmachen, wenn man die seinen wissenschaftlichen Charakter definierende


methodische Rationalität auf die Grundlagen und Kontexte bezieht, die ihm
seine spezifische Ausprägung,ja seine eigene Logik geben. Dass sich historisches
Denken von anderen Denkformen im Gebiet der Wissenschaft unterscheidet
(und zugleich mit diesen eine gemeinsame Wissenschaftlichkeit aufweist), liegt
zu Tage. Was es damit auf sich hat, lässt sich nur ermitteln, wenn man nach dem
,Sitz im Leben< fragt, den das historische Denken in und mit seiner Fachlich­
keit nicht verlässt, sondern ausfüllt.
Mit dieser Frage geraten ganz andere Gesichtspunkte in den Blick der His­
torik, die jedes historische Denken bestimmen: seine ästhetische Verfasstheit,
seine politische Funktion, seine didaktische Ausrichtung und ähnliche Dimen­
sionen und Praktiken seiner Formung, Bildung und Wirkung. Die Wirkung
solcher Gesichtspunkte lässt sich im Werk der professionellen Historikerinnen
und Historiker im Einzelnen aufweisen. Sie werden freilich nicht regelmäßig
reflektiert und begründet, eher sporadisch, zumeist unsystematisch. ,Historik<
ist ein Versuch, einen Gesamtzusammenhang solcher Reflexionen zu entwerfen
und sie damit kohärenter, einsichtiger und letztlich auch wirksamer zu machen.
Ihr Erfolg bemisst sich daran, ob und inwieweit es ihr gelingt, die geistigen
Kräfte des historischen Denkens, die es in seiner wissenschaftlichen Verfassung
bündelt und organisiert, zu stärken.
23

1. Kapitel:
Was ist Historik?

Auf diese einfache Frage gibt es eine einfache Antwort: Historik ist Theorie der
Geschichtswissenschaft. Sie besteht also aus der Komposition dreier Elemente:
Geschichte, Wissenschaft und Theorie. Fangen wir mit dem Letzteren an. Theo­
rien sind Wissensformen mit einem höheren Allgemeinheitsgrad als Aussagen
über einzelne Tatsachen. Als solche sind sie Bestandteile jeden wissenschaft­
lichen Denkens. Das gilt auch für die Geschichtswissenschaft. Aber Theorie der
Geschichtswissenschaft als Historik ist etwas Besonderes. Es ist keine Theorie,
die man verwendet, um im Rahmen wissenschaftlichen Denkens die menschliche
Vergangenheit zu deuten, sondern es ist eine Theorie über die Deutung selber, sie
ist Reflexion - ,Zurückbeugung< des historischen Denkens auf sich selbst. Für
diese Art des Denkens gibt es den philosophischen Fachterminus Meta-Theorie.
In Bezug auf das historische Denken in seiner fachlich-wissenschaftlichen Form
wird diese Meta-Theorie im deutschsprachigen Raum - anschließend an den
Klassiker Droysen - ,Historik< genannt.'° Im englischen Sprachraum spricht
man zumeist von ,Metahistory<. 11 Eine weniger gebräuchliche Bezeichnung ist
Historiologie oder Historiosophie.

Reflexive Form Historik ist also ein Denken, das die Geschichte als Fach­
wissenschaft in Augenschein nimmt. Dieses Denken bewegt sich aus dem
fachwissenschaftlichen Denken hinaus, um über dieses Denken Aussagen zu
machen. Damit steht es in einem klärungsbedürftigen Verhältnis zu dem, was
die Fachleute der Geschichtswissenschaft in der Arbeit an der Deutung der

10 Das gilt auch für Italien, Litauen und andere Länder.


11 David Carr hat diese spezielle, der deutschenTradition geschuldete Bezeichnung kritisiert
und stattdessen vorgeschlagen, von ,Philosophie der Geschichte< zu sprechen. Eine solche
Bezeichnung halte ich für irreführend. Die Philosophie der Geschichte geht auf Geschichte
selbst ein (sei es als Sachverhalt oder als Denkform) und interessiert sich nicht für die spe­
zielle Erkenntnisweise, die sich als Wissenschaft etabliert hat. Insbesondere geht es in ihr
nicht um das Herzstück dieser Erkenntnisweise: die Methode der Forschung. Allerdings
kann die Historik nicht darauf verzichten, die Grundfragen nach dem, was Geschichte ist,
zu stellen. Insofern gehört die Geschichtsphilosophie zu ihren Grundbeständen, aber sie
geht nicht in ihr auf (Carr: Which way is East? Rüsen's Historik, S. 508).
24 1 1. Kapitel: Was ist Historik?

menschlichen Vergangenheit praktisch tun. Warum sollen sie sich aus ihrer
Praxis hinausbewegen? Denn wenn sie das tun, dann verlassen sie ja gerade den
Bereich, für den sie als Fachleute zuständig sind.
Aber was macht jemanden fachlich kompetent? Fachkompetenz im Bereich
der W issenschaft beschränkt sich nicht darauf, sich in den Prozeduren der wis­
senschaftlichen Erkenntnis auszukennen. Sie schließt auch die Fähigkeit ein,
den sachverständigen Umgang mit dem Gegenstandsbereich der W issenschaft
selber noch in seinen Grundzügen charakterisieren zu können, also sagen zu
können, worin die Fachkompetenz eigentlich besteht (und wie man sie erwirbt).
Historik ist also eine Theorie der Erkenntnispraxis der Geschichtswissenschaft.
Sie expliziert und systematisiert die reflexiven Elemente fachwissenschaftlicher
Kompetenz. Für eine solche reflexive Theoriearbeit gibt es eine ganze Reihe von
Gründen. Sie lassen sich in dem metaphorischen Bild zusammenfassen, dass
man fähig sein muss, den Wald vor lauter Bäumen zu sehen, wenn man sich im
Wald mit den Bäumen auskennen will.

Drei Dimensionen Die reflexive Erkenntnis, die die Historik über die
Geschichtswissenschaft vermittelt, hat drei Dimensionen: (a) eine disziplinäre,
(b) eine interdisziplinäre und (c) eine transdisziplinäre.
(a) Die disziplinäre Dimension der Historik beinhaltet ein W issen darum, was
Geschichte als Fachwissenschaft ist, d.h. wodurch sie sich von anderen Weisen
des Umgangs mit der menschlichen Vergangenheit als Geschichte unterscheidet.
Im Zentrum steht hier die Frage, was es heißt, sich mit der Geschichte wissen­
schaftlich (oder bescheidener: professionell) zu beschäftigen. Diese Frage hat es
in sich, denn um sie beantworten zu können, muss deutlich gemacht werden, was
Geschichte und was ,wissenschaftlich< ist. Worin besteht diese W issenschaft­
lichkeit im Umgang mit dem besonderen Sachverhalt, den man >Geschichte<
nennt? Beides, die Eigenart der Geschichte und der wissenschaftliche Charak­
ter des Denkens über sie, ist alles andere als klar, sondern vielmehr umstritten.
(b) Als W issen um die Fachlichkeit der Geschichtswissenschaft hat die
Historik auch eine interdisziplinäre Dimension: Sie ordnet die W issenschafts­
disziplin >Geschichte< in übergreifende Zusammenhänge mit anderen wis­
senschaftlichen Disziplinen ein, die sich auf andere Weise mit dem gleichen
Erkenntnisgegenstand oder mit verwandten Erkenntnisbereichen beschäftigen.
Im Zentrum steht hier die Frage, wie sich die wissenschaftliche Beschäftigung
mit der Geschichte im Rahmen der Geschichtswissenschaft zu anderen wissen­
schaftlichen Beschäftigungen mit der Vergangenheit verhält. Wodurch grenzt
sie sich von ihnen ab? Worin besteht ihr so genanntes Alleinstellungsmerkmal?
1. Kapitel, Was ist Historik? / 25

Von welchen Denkweisen und Erkenntnissen anderer Wissenschaften kann sie


für ihre Zwecke Gebrauch machen, und was kann sie zu den Erkenntnisleis­
tungen anderer Wissenschaftsdisziplinen beitragen?
(c) In der transdisziplinären Dimension der Historik geht es um den Zusam­
menhang des wissenschaftlichen historischen Denkens mit der menschlichen
Lebenspraxis. Hier lautet die Schlüsselfrage: Welche Rolle spielt die durch die
Geschichte als Wissenschaft erbrachte historische Erkenntnis in der kulturel­
len Orientierung des menschlichen Lebens? Wie ist die Praxis des fachwissen­
schaftlichen Umgangs mit der Geschichte mit anderen Praktiken der kulturellen
Deutung des Menschen und seiner Welt vermittelt? Welche besondere, also nur
ihr mögliche Rolle spielt die von der Geschichte als Wissenschaft erbrachte
Erkenntnis in der Geschichtskultur, oder, wie man auch sagen kann: im >histo­
rischen Gedächtnis< oder in der >Erinnerungskultur<?

Grenzüberschreitungen In allen drei Hinsichten geht der Blick der Historik


über die Grenzen der Geschichte als Fachwissenschaft hinaus. Um sagen zu
können, was es heißt, mit der Geschichte wissenschaftlich umzugehen, ist es
nötig, grundsätzlich zu klären, was eigentlich mit >Geschichte< gemeint ist.
Denn das Phänomen >Geschichte< ist nicht ausschließlich Angelegenheit einer
akademischen Fachdisziplin, sondern es ist viel älter und viel weiter verbreitet
als diese. Es ist ein wesentliches Element jeder kulturellen Orientierung der
menschlichen Lebenspraxis und kommt in höchst unterschiedlichen Formen
in allen Kulturen mehr oder weniger ausgeprägt vor.
Aus interdisziplinärer Sicht geht es darum, genau auszumachen, worin der
Wissenschaftlichkeitsanspruch der Geschichtswissenschaft eigentlich besteht.
Was hat sie mit den anderen Wissenschaften gemeinsam und mit welchen
Besonderheiten des wissenschaftlichen Denkens unterscheidet sie sich von ihnen?
Aus transdisziplinärer Sicht geht es vor allem um den Zusammenhang, in
dem die fachliche Erkenntnisarbeit und ihre Wissenschaftlichkeitsansprüche
mit dem mannigfaltigen Gebrauch und der unterschiedlichen Funktion des
historischen Denkens im praktischen Leben stehen.
Mit solchen Fragestellungen integriert die Historik verschiedene - ebenfalls
fachlich ausgeprägte - Denkweisen und Diskussionsbereiche. Mit der Frage danach,
was Geschichte ist, wird Historik zur Geschichtsphilosophie. Mit der Frage nach
der Wissenschaftlichkeit des historischen Denkens wird Historik zur Erkennt­
nistheorie, Methodologie und Wissenschaftstheorie. Und mit der Frage schließlich,
wie Wissenschaft und Lebenspraxis im historischen Denken zusammenhängen,
greift sie auf die verschiedenen Disziplinen zurück, die sich mit der kulturellen
26 1 1. Kapitel: Was ist Historik?

Orientierung der menschlichen Lebenspraxis beschäftigen, wie zum Beispiel mit


der Ethik, aber auch der Politik. Einen besonders engen Bezug hat sie dabei zur
Geschichtsdidaktik, die sich mit Geschichtskultur als Kontext und mit Geschichts­
bewusstsein als Medium des historischen Lehrens und Lernens beschäftigt.

1hemen Was umgreift alle diese unterschiedlichen Dimensionierungen des


Fragens und Denkens der Historik? Letztlich geht es um zwei fundamentale
Themen: um die Geschichte und um den erkennenden Umgang mit ihr. 12 Beim
ersten Thema dominiert die Frage, was es eigentlich mit diesem Sachverhalt
,Geschichte< auf sich hat. Ist er objektiv vorgegeben als mehr oder weniger fixer
Gegenstand der Erkenntnis im Zustand von Tatsächlichkeit? Oder handelt es
sich ,nur< um eine nachträgliche Deutung einer Vergangenheit, die längst ver­
gangen ist? Beim zweiten Thema geht es schlicht und einfach um die Wahr­
heitsfrage. Ist das historische Denken überhaupt wissenschaftsfähig? Muss sich
das historische Denken in seiner wissenschaftlichen Verfassung an Wahrheits­
kriterien messen lassen, deren Überzeugungskraft aus anderen W issenschafts­
bereichen, insbesondere aus den Naturwissenschaften, stammt? Oder gibt es
so etwas wie eine spezifisch historische Wahrheit?
Beide Themen hängen aufs Engste miteinander zusammen. Geschichte ist
kein bloßer Sachverhalt, der objektiv vorgegeben wäre und auf den sich dann
subjektiv die menschliche Erkenntnis richtet. Natürlich geht es in ihr um die
menschliche Vergangenheit, und die ist in der Tat etwas, was sich faktisch
ereignet, also ,objektiven< Charakter hat. Aber sie ist immer mehr als das: Als
Element und Bestimmungsgröße der menschlichen Kultur hat sie auch geistige
C2!ialitäten, also etwas Subjektives an sich. Das historische Denken und die kul­
turellen Funktionen, die es in der menschlichen Lebenspraxis erfüllt, sind von
diesen >geistigen< oder ,subjektiven< Elementen bestimmt (in einer natürlich
noch näher zu analysierenden Weise).

12 Reinhart Koselleck schränkt den Aufgabenbereich der Historik auf das erste Feld ein und
macht aus ihr eine transzendentale Geschichtsphilosophie. »Die Historik ist ... die Lehre
von den Bedingungen möglicher Geschichten« (Koselleck: Historik und Hermeneutik,
S. 97-uS, zit.S. 99). Diese Definition schneidet den ganzen für die Tradition der Historik
zentralen Bereich der historischen Methode ab, ganz zu schweigen von den heute besonders
aktuellen Theorieproblemen der Historiographie. In Droysens paradigmatischem Konzept
von Historik (den Terminus dürfte er im deutschen Sprachraum maßgeblich bestimmt
haben) handelt es sich bei Koselleck nur um den Teilbereich »Systematik« unter Auslassung
der Methodik und Topik.
1. Kapitel: Was ist Historik? 1 27

Hier liegt auch die Schnittstelle zwischen der praktischen Funktion des histori­
schen Denkens, also seiner-wie man so schön sagt-,Lebensdienlichkeit< aufder
einen Seite und der wissenschaftlichen Denkungsart, mit der sich die Geschichts­
wissenschaft als etwas Eigenes und Besonderes im Bereich der menschlichen
Geschichtskultur ausnimmt und darstellt. Der Schlüsselbegriff, der die Verbindung
von beidem zum Ausdruck bringt, ist derjenige des ,Sinns<. Die Historik fragt also
nach dem ,Sinn< der Geschichte. Das tut sie allerdings nicht nur so allgemein wie
die Geschichtsphilosophie. Sie fragt vielmehr auch danach, was es mit diesem ,Sinn<
auf sich hat, wenn sich Fachleute mit der menschlichen Vergangenheit beschäfti­
gen und dies mit dem Anspruch tun, ,wissenschaftlich< vorzugehen.
Aber die Sinnfrage ist die grundsätzlichere, und die Wissenschaftlichkeitsfrage
kann nur dann beantwortet werden, wenn die Sinnfrage zuvor geklärt wurde.

Funktionen Mit diesen Themen und Problemstellungen nimmt die Historik


im Bereich der Geschichtswissenschaft einen eigenen Denkraum für sich in
Anspruch. Er ist nicht so institutionalisiert wie die epochen- und regions- und
sachspezifischen Spezialdisziplinen im Fach wie zum Beispiel die mittelalter­
liche, osteuropäische oder Wirtschaftsgeschichte. Das liegt daran, dass sie von
ihrer Denkweise her quer zu all diesen Spezialisierungen liegt, sie umfasst und
mit ihren Grundsatzfragen geradezu auch unterläuft. Und da sie ohne syste­
matische Rückgriffe auf andere Disziplinen (wie z.B. die Philosophie) gar nicht
auskommt, ist ihr (meta-)disziplinärer Status grundsätzlich prekär. Sie gehört
auch nicht zum Standardrepertoire der historischen Lehre und Forschung. Und
doch kommt ihr eine ganze Reihe von Funktionen zu, die sich schlecht igno­
rieren lassen. Ich nenne
nur vier: 13
(1) In der akademischen Lehre ist die Historik für eine didaktische Professiona­
lisierung unverzichtbar. Das Fach Geschichte tritt den Studierenden gegenüber
überwiegend, wenn nicht gar ausschließlich in einer Vielfalt spezieller Aus­
richtungen auf und kann auch niemals als Fach in seiner Gänze studiert wer­
den. Zugleich aber will es in der Vielfalt seiner Präsentationen doch immer als
abgrenzbare Disziplin wahrgenommen werden. Daher muss es in dieser Vielfalt
auch als übergeordnete Einheit angesprochen werden. Dazu dient eben - neben
der Geschichte des historischen Denkens - die Historik.
(z) Auch in der historischen Forschung kommt der Historik eine Funk­
tion zu, die man mit dem Begriff ,reflexive !Gärung< bezeichnen könnte. Die

13 Eine ausführlichere Darlegung der Funktionen der Historik findet sich in Grundzüge I, S. 32ff.
28 1 1. Kapitel: Was ist Historik?

historische Forschung stellt einen Kernbestand der Geschichtswissenschaft


dar. Sie folgt einer eigenen Logik und wird durch den Diskurs der Fachleute
bestimmt. Nichtsdestoweniger gehen höchst wirksame Impulse der Forschung
von Fragestellungen aus, die gar nicht fachimmanent generiert werden, sondern
dem Fach sozusagen >von außen< zuwachsen. Das können Impulse aus anderen
wissenschaftlichen Disziplinen, etwa den Sozialwissenschaften oder der Kultur­
anthropologie sein oder aber auch Herausforderungen aus aktuellen Problemen
der kulturellen Orientierung im gesellschaftlichen Kontext der Geschichtswis­
senschaft. Diese >Offenheit, forschungsgenerierender Fragestellungen der his­
torischen Erkenntnis kann zu methodologischen Problemen führen, die sich
nur reflexiv, also durch explizite Analyse der für die Methode der Forschung
maßgeblichen Gesichtspunkte klären lassen. Hier übernimmt die Historik eine
forschungsrelevante Funktion.
(3) Historisches Denken artikuliert sich in der Geschichtsschreibung. Diese
nimmt gegenüber der Forschung eine eigentümliche Sonderstellung ein; denn
sie folgt Gesichtspunkten der Darstellung, die sich nicht hinreichend aus der
Forschung ergeben, sondern über sie hinaus, oder genauer: hinter sie zurück
in den Bereich der Produktion und Rezeption von Texten führen. Auch hier
kommt es zur Verschränkung unterschiedlicher Dimensionen des menschlichen
Geschichtsbewusstseins (z.B. ästhetische, rhetorische, politische). Daraus ent­
stehen immer wieder und in jüngster Zeit besonders massiv Unklarheiten über
den kognitiven Status der historischen Erkenntnis. Wie hängen literarische
Form und kognitiver Gehalt der historischen Erkenntnis zusammen? Das ist
nicht bloß eine Frage nachträglicher Reflexion über schon geleistete historische
Darstellungen, sondern ein Problem im Erkenntnisprozess selber. Hier kann
die Historik ebenfalls eine >reflexive Klärung< erbringen.
(4) Schließlich muss die Rolle geklärt werden, die die wissenschaftlich gewon­
nene historische Erkenntnis in den Prozessen der kulturellen Orientierung ihrer
Gegenwart spielt. Kommt die Orientierungsfanktion der historischen Erkenntnis
in der Geschichtskultur ihrer Zeit nur äußerlich zu, oder ist dieser Gesichtspunkt
ihrer Lebensdienlichkeit auch für die innerfachliche Gestaltung der historischen
Erkenntnis wesentlich? Die Historik kann zeigen, dass diese Alternative keine
ist. Damit nimmt sie eine wichtige Funktion wahr, ohne die nicht hinreichend
bestimmt werden kann, was historische Bildung und warum sie notwendig ist.
29

II. Kapitel:
Die Grundlagen des historischen Denkens

Dieses Kapitel behandelt die Frage, was Geschichte eigentlich ist. Um diese
Frage beantworten zu können, muss zunächst einmal von der Fachdisziplin
Geschichtswissenschaft abgesehen werden . Denn bevor dort die Vergangenheit
in der für eine Fachdisziplin typischen Weise angesprochen, forschend bearbei ­
tet und historiographisch vergegenwärtigt wird, ist die Vergangenheit immer
schon in Zusammenhängen der gegenwärtigen L ebenspraxis wirksam. In die ­
ser vor- und außerwissenschaftlichen Lebenssphäre der menschlichen Kultur
gibt es ,die Geschichte< als einen eindeutigen und erkennbaren Sachverhalt gar
nicht. Er ergibt sich zualler
erst in einer beson deren Zuwendung zur V ergan ­
genheit, die nicht schon von vornherein Züge methodischer Rationalität trägt,
also zunächst einmal gar nicht spezifisch wissenschaftlich ist.

Geschichte überhaupt Es gibt keine menschliche L ebensform, in der ein deu­


tender Bezug auf die Vergangenheit nicht eine wichtige Rolle in der kulturellen
Orientierung des j eweils gegenwärtigen Ha ndelns und Leidens spielt. Überall
und immer müssen die M enschen sich auf die Vergan genheit beziehen, um
ihre Ge genwart verstehen und Zukunft erwarten und vorentwerfen zu können.

Wenn man die mentalen Aktivitäten, die den Zusammenhang von V ergangen­
heitsdeutung, Gegenwartsverständnis und Zukunftserwartung ausmachen, in
einen Begriff zusammenfassen will, dann bieten sich dafür unterschiedliche

Termini an, die sich dann als Fachausdrücke verwenden lassen: Im deutschen
Sprachraum konkurrieren die Begriffe ,historisches Gedächtnis, oder ,historische
Erinnerung, auf der einen Seite und ,Geschichtsbewusstsein< auf der anderen Seite
miteinander. Sie sind Schlüsselbegriffe hoch entwickelter akademischer Diskurse,
die sich im Wesentlichen unabhängig voneinander ausgebildet haben und bis
heute auch nicht wirklich miteinander vermittelt sind.
Die folgenden Überlegungen können als Versuch einer solchen Vermittlung
oder Synthese gelesen werden. Mir geht es darum, die allgemein-menschlichen
Züge des deutenden Umgangs mit de r Vergangenheit zu beschreiben, die allen
unterschiedlichen kulturellen Ausprägungen von historischem Denken, also
auch seine r modernen fachwissenschaftlichen V erfassung, zu Grunde liegen.
Eine solche Beschreibung kann man kulturanthropologisch nennen. Denn es geht
um Universalien der kulturellen Lebensform des Menschen, also um Dimensionen,
30 1 II. Kapitel: Die Grundlagen des historischen Denkens

Prozesse und Faktoren der Deutung der menschlichen Welt, die allen Ausprä­
gungen der Kultur gemeinsam sind und in ihr eine wichtige Rolle spielen. (Mit
einem solchen Ansatz kann man geschichtstheoretisch den Herausforderungen
begegnen, die die interkulturelle Kommunikation heutzutage aufwirft.)
Auf der Grundlage solcher Universalien der menschlichen Kultur im deuten­
den Umgang mit der Vergangenheit müssen dann diejenigen Elemente genauer
unter die Lupe genommen werden, die das historische Denken in seiner moder­
nen Verfassung bestimmen, wozu insbesondere seine kognitiven Leistungen im
Umgang mit der historischen Erfahrung gehören.

,. Wie kommt die Geschichte in die Welt?

Zeiterfahrung Kontingenz Der Mensch kann nur leben, wenn er seine Welt und
sich selbst deutet. Welche Deutungsleistungen liegen dem historischen Denken
zu Grunde? Es gibt eine Ur-Erfahrung des menschlichen Lebensvollzuges, deren
kulturelle Bewältigung diese Deutungsleistung darstellt: die Zeiterfahrung der
Kontingenz. Zeit ist eine universelle Dimension der ganzen W irklichkeit. Im
menschlichen Leben tritt sie in einer ganz besonderen Form auf, mit der sie
nach einer Deutung verlangt, nämlich als Bruch, als Störung geregelter Abläufe,
in denen menschliches Leben geschieht. Die hier angesprochene menschliche
Grunderfahrung findet sich in allen Äußerungen der kulturellen Selbstbestim­
mung der Menschen. So lässt sie sich zum Beispiel poetisch in den Worten von
Shakespeares Hamlet ausdrücken:

The time is out ofjoint; - 0 cursed spite,


that ever I was born to set it right!
[Die Zeit ist aus den Fugen; Schmach und Gram,
dass ich zur Welt, sie einzurichten, kam!]'4

An anderer Stelle entfaltet Shakespeare die Zeiterfahrung, auf die der Mensch
mit Rekurs auf Geschichte antworten muss, in dialogischer Form:

14 Shakespeare: Hamlet, 1. Akt, 5. Szene, V 189f. (Übersetzung von Schlegel und Tieck).
1. Wie kommt die Geschichte in die Welt? 1 31

King Henry:
0 God! That one might read the book of fate,
And see the revolution of the times
... how chances mock,
And changes fill the cup of alternation
W ith divers liquors! 0, if this were seen,
Tue happiest youth, viewing his progress through,
what perils past, what crosses to ensue,
Would shut the book, and sit him down and die.

Warwick:
There is a history in all men's lives,
Figuring the nature of the times deceased;
Tue which observed, a man may prophesy
W ith a near aim, the main change of things
As yet not come to life, which in their seeds
And weak beginnings lie intreasured.
Such things become the hatch and brood of time;

King Henry:
Are these things then necessities?
Then let us meet them like necessities ...

[König Heinrich:
0 Himmel, könnte man im Buch des Schicksals
Alles lesen, und der Zeiten Umwälzung
... sehn .... W ie Zufall spielt,
Und Wechsel der Verändrung Schale füllt
Mit mancherlei Geschick! 0 säh man das,
Der frohste Jüngling, diesen Fortgang schauend,
wie hier Gefahr gedroht, dort Leiden nahn
er schlöss das Buch, setzte sich und stürbe.
32 1 II. Kapitel: Die Grundlagen des historischen Denkens

Warwick:
Ein Hergang ist in aller Menschen Leben,
Abbildend der verstorbenen Zeiten Art;
wer den beachtet, kann, zum Ziel treffend,
der Dinge Lauf im ganzen prophezein,
Die, ungeboren noch, in ihrem Samen
Und schwachem Anfang eingeschachtelt liegen.
Dergleichen wird der Zeiten Brut und Zucht:

König Heinrich:
Sind diese Dinge denn Notwendigkeiten?
Bestehn wir auch sie wie Notwendigkeiten!] i5

Störung und Entstörung von Sinn Dieser knappe Dialog macht deutlich, worum
es geht: 16 Etwas geschieht, was die der praktischen Lebensführung vorgegebene
Zeitordnung empfindlich stört. Diejenigen, denen diese Störung als Herausfor­
derung begegnet, müssen sie so deuten, dass sie in eine Zeitvorstellung passen,
der gemäß sie ihr Handeln sinnhaft orientieren können. Solche Kontingenz­
Erfahrungen können große historische Ereignisse sein, die ganze kulturelle
Deutungsmuster des historischen Geschehens infrage stellen (wie z.B. die
Eroberung Roms 410 n. Chr. oder die Französische Revolution). Sie begegnen
aber auch alltäglich jedem Menschen in den kleinen Störungen und Katastro­
phen seines oder ihres Lebens. In jedem Falle aber tritt eine Handlungsstörung
durch Leidenserfahrung ein, die durch eine Deutungsanstrengung bewältigt
(durchgearbeitet) werden muss, damit das Leben weitergehen kann.
Es geht also um eine Sinnstörung durch die Erfahrung eines Zeitbruchs und
um die Wiedergewinnung von Sinn durch Zeitdeutung. Die Sinnstörungen
werden als etwas von außen Hereinbrechendes, als etwas nicht Vorhersehbares
und schon gar nicht Gewolltes oder Beabsichtigtes wahrgenommen. Die diese
Störungen beseitigenden Sinnbildungen kommen demgegenüber von innen und
sind konform mit Absichten, die willensgesteuertes Handeln leiten können. Ich

15 Shakespeare: König Heinrich IV , Teil II, 3. Akt, 1. Szene, Vers 45ff. (Übersetzung von Schle­
gel und T ieck).
16 Auf die spezifische - exemplarische - Geschichtsdeutung, die in der Fähigkeit besteht, »der
Dinge Lauf im Ganzen prophezeien« zu können, gehe ich hier nicht ein. Dazu unten S. 2II.
,. Wie kommt die Geschichte in die Welt? / 33

würde gerne von zwei Zeiten sprechen, eine als Störung einbrechende Natur­
zeit (wobei »Natur« die Unabhängigkeit von Zeitverläufen von menschlichen
Zeitdeutungen bezeichnet, also das »Außen«), und eine diese Störungen beseiti­
gende humane Zeit, die von »innen« kommt und den roten Faden menschlicher
Lebensführung und Leidensbewältigung aufweist.
Mit diesen gegensätzlichen Zeitvorstellungen lässt sich charakterisieren, um
welche mentale Leistung es geht: Naturzeit muss in humane Zeit transformiert
werden, damit menschliches Leben im Fluss der Zeit, in seiner äußeren und
inneren Zeit zugleich gelebt werden kann. Die für das historische Denken
grundlegende mentale Leistung der menschlichen Kultur ist ein elementarer
und allgemeiner Vorgang der Humanisierung von Zeit. 17

Von der Naturzeit zur humanen Zeit Natürlich ist die Unterscheidung zweier
Zeiten, der äußeren Naturzeit und der inneren humanen Zeit, künstlich. Aber
es geht um elementare Qyalitäten in der Zeitlichkeit des menschlichen Daseins,
in der Bestimmtheit allen menschlichen Lebens durch den Zeitfluss, in dem es,
ja als den es geschieht. Auf der einen Seite steht die irritierende Zeit in der Form
von Bruch, Dissonanz, Unglück, Schmerz und Leid. Ihre radikalste Form ist
der Tod. 18 Auf der anderen Seite steht die Dauer des Verlässlichen, das Gelin­
gen menschlicher Lebensentwürfe, die Verwirklichung von Absichten und in
seiner radikalsten Form die Vorstellung einer Überwindung des Todes, eines
Aufgehens des menschlichen Lebens in der Dauer eines erfüllten Augenblicks.
Zwischen diesen beiden Extremen spannt sich die Sinnbildungsarbeit des
Geschichtsbewusstseins aus.
In dieser Sinnbildung verschwindet die naturhafte Zeit nicht- Kontingenz
wird nicht einfach beseitigt -, sondern sie gewinnt Bedeutung, verliert ihren

17 Anmerkungsweise sei hervorgehoben, dass der Begriff »Humanisierung« nicht notwendig


ein anthropologisches Deutungsmuster von Zeit anspricht, sondern lediglich eine Zeit­
qualität, die mit den Bedeutungsintentionen und lebensermöglichenden Sinnvorstellungen
der Menschen kompatibel ist. Humanisierte Zeit in vormodernen Gesellschaften stellt sich
zum Beispiel in der Vorstellung dar, dass ein göttliches Wesen die zeitlichen Geschicke der
Menschen lenkt oder eine divine Instanz unpersönlicher Art (z.B. das Dao im chinesischen
Kulturkreis) den zeitlichen Vorgängen der menschlichen Welt Sinn und Bedeutung gibt.
18 Die konstitutive Bedeutung des Todes für die Deutung menschlicher Zeiterfahrungen
(wie sie im Prozess des Erzählens erfolgt) hat Walter Benjamin eindrucksvoll analysiert:
»Der Tod ist die Sanktion von allem, was der Erzähler berichten kann. Vom Tode hat er
seine Autorität geliehen. Mit anderen Worten: es ist die Naturgeschichte, auf welche seine
Geschichten zurückverweisen.« (Benjamin: Der Erzähler, Bd. II.2, S. 438-465, zit.S. 450).
34 1 II. Kapitel: Die Grundlagen des historischen Denkens

irritierenden Charakter; sie wird in Bedeutung >aufgehoben<. Mit der Arbeit


dieser Bedeutungsverleihung wächst den Menschen, die sie zu Wege bringen,
ein neues Selbstbewusstsein zu. Die ursprüngliche Ratlosigkeit gegenüber dem
herausfordernden Zeitgeschehen wandelt sich in die Fähigkeit, es so in die
Deutung der eigenen Welt zu integrieren, dass man sich angesichts seiner zur
Geltung bringen kann. Es ist wie im Sprichwort »was mich nicht umbringt,
macht mich stärker«: Das menschliche Selbst wächst mit der Bewältigung von
Zeiterfahrungen, die das Leben ringsum bestimmen. Es gewinnt an Subjekti­
vität, an zeitlicher Tiefe seines Selbstseins.
Auf diese Weise, in diesem spezifischen Modus der Deutungsarbeit des
menschlichen Geistes an den Lebensumständen seiner Subjekte, kommt die
Geschichte in die Welt. Sie entspringt dem menschlichen Subjekt nicht; wohl
aber gewinnt sie erst durch seine Arbeit an den es bedrängenden Zeiterfah­
rungen ihren spezifischen Charakter. Um diesen spezifischen Charakter aus­
zumachen, also zu verstehen, was ,Geschichte< eigentlich ist, bedarf es einer
genaueren Analyse der für sie maßgeblichen geistigen Aktivitäten des mensch­
lichen Bewusstseins.

2. Die elementaren Formen historischer Sinnbildung

a) Was ist Sinn?

Sinn ist die zentrale und fundamentale Kategorie, die den Bereich des Kulturel­
len im menschlichen Leben definiert, also bestimmend allen kulturellen Leis­
tungen des Menschen zu Grunde liegt. 19 Es würde zu weit führen, die enorme
Bedeutungsvielfalt der Sinnkategorie im Einzelnen auseinanderzulegen, zu
analysieren und auf ihre inneren Zusammenhänge hin durchsichtig zu machen.20
Zur Aufklärung der mentalen Prozeduren der historischen Sinnbildung
dürfte es genügen, auf folgende Bedeutungen der Sinn-Kategorie hinzuwei­
sen, um ihre Leistung im historischen Denken ·aufzuschlüsseln. Sinn ist eine
Leistung des menschlichen Geistes, durch die die Welt, in der der Mensch lebt,

19 Dazu grundlegend: Angehrn: Sinn und Nicht-Sinn.


20 Dies habe ich in Zusammenarbeit mit Karl-Joachim Hölkeskamp versucht: Rüsen/
Hölkcskamp: Einleitung: Warum es sich lohnt, mit der Sinnfrage die Antike zu interpre­
tieren, S. 1-16. Siehe auch unten S. n2 - Das Sinnkonzept ,Geschichte<.
2. Die elementaren Formen historischer Sinnbildung 1 35

eine lebensermöglichende Bedeutung gewinnt. Sinn bezieht sich einerseits auf


die Sinnlichkeit des Menschen als Einfallstor der Erfahrung, als Verquickung
des menschlichen Geistes mit der ihn umgebenden Welt, und zugleich inte­
griert er die Erfahrung dieser Welt in den Horizont geistiger Bestimmtheit
des menschlichen Leidens und Handelns. Im Inneren des Menschen ist Sinn
das fundamentale Kriterium, mit dem er sein Verhältnis zu sich selbst und zu
anderen Menschen regelt und über Absichten und absichtsvolle Ausrichtun­
gen seines W illens entscheidet. Sinn macht Orientierung möglich; er stellt
das menschliche Leben in einen Horizont von Deutungen; er macht die Welt
und den Menschen sich selbst verständlich; er hat eine Erklärungsfunktion; er
formic:1 t menschliche Subjektivität in das kohärente Gebilde eines (personalen
und sozialen) Selbst; er lässt Leiden erträglich werden und stimuliert Handeln
durch Absichten. Und schließlich ermöglicht Sinn Kommunikation als Vorgang
zwischenmenschlichen Verstehens.
Alle diese Leistungen müssen vom menschlichen Geist erbracht werden,
damit der Mensch in den zeitlichen Zusammenhängen seines Daseins, in sei­
ner inneren und äußeren Zeitlichkeit, leben kann.

Die mentalen Vorgänge der Sinnbildung Allem historischen Denken liegt also
eine spezifische, der Zeiterfahrung gewidmete Sinnbildungsleistung zu Grunde.
Um diese mentale Leistung als Grundlage des menschlichen Geschichtsbe­
wusstseins aufzuschlüsseln, lässt sich die mentale Aktivität der Sinnbildung
in vier unterscheidbare und natürlich aufs Engste zusammenhängende, mehr
noch: ineinander übergehende Aktivitäten auseinanderlegen: Erfahrung, oder
Wahrnehmung, Deutung, Orientierung und Motivation.

Wahrn mung

,außen':
Praxis

,innen': . ·
Motiva ·on Identität r ntierung

Die vier mentalen Operationen der Sinnbildung


36 1 II. Kapitel, Die Grundlagen des historischen Denkens

Man kann sich diese Aktivitäten in einer zeitlichen Ordnung vorstellen: Die histo­
rische Sinngenerierung wird zunächst durch die Erfahrung einer zeitlichen Verän­
derung in Gang gesetzt. Sie stellt die Lebensordnung der menschlichen Subjekte
in Frage und bedarf daher in einem zweiten Schritt einer Deutung. Diese Deutung
geht dann in einem dritten Schritt in die kulturelle Orientierung des menschlichen
Daseins, in seine Lebensordnung, ein. Im Rahmen dieser Orientierung kann dann
die Irritation, die die Erfahrung störender zeitlicher Veränderungen hervorbringt,
bewältigt werden. Aus der gedeuteten Zeiterfahrung können im gleichen Orien­
tierungsrahmen Motivationen für menschliches Handeln erwachsen.
Sinn ist der innere Zusammenhang dieser vier Aktivitäten; er schließt sie als
grundlegender Gesichtspunkt der menschlichen Welt- und Selbstdeutung zu
einer Einheit zusammen, und in dieser Einheit besteht die Leistung der Kultur
im menschlichen Leben.2'

b) Sinn der Zeit

Auf der Ebene der anthropologischen Grundsätzlichkeit, auf der dieser Sinn­
begriff angesiedelt wird, lässt sich nun diejenige Spezifikation von Sinnbildung
analysieren, die die anthropologische Grundlage des historischen Denkens
ausmacht. Historisches Denken ist der deutende Umgang mit der oben beschrie­
benen Zeiterfahrung von herausfordernder Kontingenz. Es geht also nicht um
die Erfahrung von Zeit überhaupt, sondern um die spezifische Zeiterfahrung
von deutungsbedürftiger Kontingenz. Historischer Sinn bildet sich durch die
Integration der Erfahrung vom zeitlichen Wandel des Menschen und seiner
Welt in ein Deutungsmuster. Mit ihm lässt sich das menschliche Leben in die
Zusammenhänge seiner zeitlichen Bestimmtheit einfügen. Mit ihm kann Lei­
den bewältigt und Handeln beabsichtigt werden. Sinn artikuliert sich also in
einer bestimmten Zeitverlaufsvorstellung. In sie hinein können kontingente

21 Anmerkungsweise sei hinzugefügt, dass mit dieser Bestimmung von Kultur als Inbegriff
menschlicher Sinnbildung ein Gesichtspunkt gewonnen ist, mit dem sich Kultur als Dimen­
sion des menschlichen Lebens von anderen Dimensionen (wie Wirtschaft, Gesellschaft,
Politik und Umwelt) unterscheiden lässt. Zugleich wird deutlich, dass es keinen Bereich
des menschlichen Lebens gibt, der von Kultur unbeeinflusst wäre. Eine solche Definition
dürfte der vorherrschenden Unbestimmtheit der Kultur-Kategorie, die dazu tendiert, alles
und jedes im menschlichen Leben zu bezeichnen, entgegenwirken. Analytische Trennschärfe
auf der Ebene von Grundbegriffen fördert die Erkenntnis und zwingt sie durchaus nicht
in einen Begriffsschematismus ein.
2. Die elementaren Formen historischer Sinnbildung 1 37

Geschehnisse durch Deutung so integriert werden, dass ihre Kontingenz, ihre


je spezifische faktische Besonderheit, Bedeutung für das Verständnis der mensch­
lichen Welt in ihrer zeitlichen Erstreckung gewinnt.

Was macht ein Ereignis historisch? Um die _


Eigenart des historischen Denkens zu verste­
--
hen, ist es wichtig, den Status von Gescheh­
nissen oder Ereignissen im Zeitverlauf der
menschlichen Welt genauer unter die Lupe
zu nehmen. Dass etwas zu einer bestimmten
Zeit an einem bestimmten Ort in einer bestimmten Weise aus bestimmten
Gründen geschehen ist, macht das aus, was man ein Ereignis nennt. Es ist diese
konkrete Bestimmtheit- man nannte sie in der traditionellen Erkenntnistheorie
des historischen Denkens individuell-, die das historische Ereignis auszeichnet.
In seiner puren Faktizität freilich ist es noch nicht historisch. Das wird es erst
dann, wenn es im zeitlichen Zusammenhang mit anderen Ereignissen als ein
Vorgang gedeutet wird, der Sinn macht, d.h. in eine Zeitverlaufsvorstellung deu­
tend integriert werden kann. Mit ihr können die aktuellen zeitlichen Prozesse
der menschlichen Lebenspraxis den jeweils von ihnen Betroffenen erschlossen
und für sie lebbar gemacht werden. Das Entscheidende ist nun, dass in dieser
Zeitverlaufsvorstellung die faktische Besonderheit der Ereignisse nicht ver­
schwindet oder zumindest bedeutungslos wird, sondern erhalten bleibt. Sie wird
im Deutungsrahmen der Zeitverlaufsvorstellung zum Träger historischen Sinns.
Man kann die konkrete Bestimmtheit von Ereignissen auch durch eine Deu­
tung verschwinden lassen, die ganz auf übergreifende Sinnzusammenhänge abhebt,
die die einzelnen Ereignisse zwar tragen, aber in ihrer je konkreten Besonderheit
nicht mehr hervorheben. Solche Sinnzusammenhänge sind zum Beispiel Vorstel­
lungen einer kosmisch geordneten Zeit, in der die Besonderheit eines konkreten
zeitlich definierbaren Ereignisses verschwindet; der Sinn des Ganzen löst den
des Einzelnen in sich auf. Genau das geschieht aber im historischen Denken
nicht, sondern in ihm bleibt das je Spezifische des Geschehens erhalten. Das
muss auch so sein, denn es sollen ja die konkreten zeitlichen Zusammenhänge
der menschlichen Lebensordnung verständlich gemacht werden. Also braucht
man eine Deutung, in der diese Besonderheit nicht in einer allgemeinen Sinn­
haftigkeit verschwindet, sondern- durchaus im Zusammenhang mit einer über­
greifenden Sinnhaftigkeit- als in sich sinnvoll erscheint und gelebt werden kann.
Worin diese Besonderheit im Einzelnen besteht, ist völlig offen. Es kann der
individuelle Charakter eines einzelnen Ereignisses, etwa einer Thronbesteigung
38 1 II. Kapitel: Die Grundlagen des historischen Denkens

oder einer Unabhängigkeitserklärung, oder die Spezifik größerer Ereigniskom­


plexe wie etwa ein Krieg oder eine ganze Epoche sein.

c) Historische Erfahrung

Am Ursprung der historischen Erfahrung steht eine erlebte und zumeist auch
erlittene zeitliche Veränderung in den vielfältigen Bedingtheiten der mensch­
lichen Lebenspraxis: eine tiefgreifende Veränderung von Herrschaftsverhältnissen
zum Beispiel. Die Zeit zerbricht sozusagen, sie fällt in ein Vorher und Nachher
auseinander, zwischen dem der erfahrene Wandel steht. Der herausfordernde
Charakter einer solchen Erfahrung beruht auf dem kulturellen Bedürfnis des
Menschen, seine Lebenspraxis mit einer Vorstellung vom Verlauf der Zeit so
zu orientieren, dass eine durchgängige Sinnhaftigkeit in der Kette wechselnder
Ereignisse entsteht: Damit kann die Zeitstörung beseitigt werden. 22
Diese Bruch-Erfahrung ist eine unmittelbare, eine lebendige. Sie ist nicht
das, was man landläufig >historisch< nennt. Sie betrifft kein ausgesprochen Ver­
gangenes, zeitlich Zurückliegendes, ganz von der Gegenwart Unterschiedenes.
Wenn man aber ein solches vergangenes, also eigentlich >historisches< Ereignis
verstehen will, muss man die zeitliche Abständigkeit der Vergangenheit in die
Gegenwart einholen. Das geht so vor sich, dass die Abständigkeitserfahrung
der Vergangenheit vor dem Hintergrund, oder besser: auf dem Untergrund
der lebendigen Erfahrung eines Zeitbruchs gesehen und verstanden wird. In
diesem Zeitbruch der Gegenwart gibt es, wie gesagt, zwei Zeiten, die des Vor­
her und die des Nachher. Damit ist ein wesentliches Element der historischen
Erfahrung angesprochen: Es geht um die Erfahrung von Zeitdifferenz, von der
Unterschiedlichkeit von Zeiten, von der eigenen und der anderen Zeit (wobei
die andere Zeit aber alles andere als unwesentlich oder unwichtig erfahren
wird - es ist die anders gewordene oder gewesene eigene).

Zeitdifferenz, Faktizität und Bedeutung Ich betonte die Bedeutung der Zeit­
brucherfahrung deshalb, weil landläufig unter historischer Erfahrung (wenn
man überhaupt noch von Erfahrung spricht) nur die abständige gemeint ist.
Dass etwas in der Vergangenheit geschehen ist, erfahren wir nicht als dieses

22 Das hat Christian Meier in einer geradezu paradigmatischen Deutung Herodots gezeigt:
Meier: Die Entstehung der Historie. Ähnlich argumentiert auch Hermann Kulke: Kulke:
Geschichtsschreibung als Heilung eines Traditionsbruchs?, S. 422-440.
2. Die elementaren Formen historischer Sinnbildung 1 39

Geschehen, sondern als das, was von ihm in irgendeiner Weise noch gegen­
wärtig ist. Eine solche Erfahrung ist im Unterschied zu der anderen, der aktu­
ellen Differenzerfahrung des Bruches der Zeit zwischen damals und heute
nicht besonders sinnträchtig. (Deshalb kommen heutzutage viele Geschichts­
theoretiker zu der höchst problematischen Auffassung, der historische Sinn
komme der Vergangenheit ausschließlich von der Gegenwart her zu; von sich
selbst her habe sie keinen.)23 Im traditionellen Verständnis ist diese Erfahrung
>unschuldig,; sie hat keine Bedeutung in sich selbst.24 Diese ,Unschuld, wird
in der Historik betont, wenn es um die Ermittlung purer Tatsächlichkeit des
vergangenen Geschehens geht (also z.B. die bloße Tatsache, dass der Fran­
kenkönig Karl am Abend des ersten Weihnachtstages (25.12.) des Jahres 800
von Papst Leo III. zum römischen Kaiser gekrönt wurde). Die pure Tatsäch­
lichkeit des Geschehens liegt jenseits ihrer Bedeutung,aber in ihrer ,Reinheit<
kommt sie, wenn überhaupt, nur sehr selten vor. Sie ist ein bloß abkünftiger,
ein sekundärer Modus von Zeitdifferenz. Es handelt sich sozusagen um eine
Sehrumpferfahrung. Sie hat ihre Sinnträchtigkeit verloren - besser gesagt: Ihre
Sinnträchtigkeit ist aus dem Blick geraten, weil sie aus demjenigen Zusammen­
hang gerissen wird,in dem sie überhaupt als different und als in ihrer Differenz
bedeutend erfahren wird.25 Es ist genau diese Bedeutung von Differenz, die
das historische Denken dazu motiviert, den Zusammenhang zwischen dieser
abständigen und der lebendig-gegenwärtigen Zeit als übergreifenden Zusam­
menhang von Geschichte zu denken.
Es wäre zu einseitig,in der historischen Erfahrung nur eine Herausforderung
zu sehen,die die kulturellen Gewohnheiten des Umgangs mit Zeit im mensch­
lichen Leben negativ infrage stellt. Es gibt auch eine andere Zeitdifferenzerfah­
rung. Sie ist so herausfordernd wie die bisher betonte. Nur stellt sie im Hori­
zont vorgegebener kultureller Orientierungen kein Sinndefizit dar,sondern das
Gegenteil. Die ,andere, Zeit kann auch als Sinnquelle,ja als Sinnüberwältigung
zur historischen Deutung herausfordern. Historische Erfahrungen können als

23 So z.B. W hite: Metahistory oder Goertz: Unsichere Geschichte; ders.: Was können wir
von der Vergangenheit wissen.
24 Max Weber spricht deshalb eindrucksvoll von einem »ungeheuren chaotischen Strom[es]
von Geschehnissen, der sich durch die Zeit dahinwälzt« (Weber: Gesammelte Aufsätze
zur W issenschaftslehre, S. 2r3f.).
25 Wenn Max Weber von den Geistes-, und Sozialwissenschaften als »W irklichkeitswis­
senschaftcn« spricht, dann heißt hier »Wirklichkeit« immer schon durch Wertbeziehung
konstituierte Faktizität.
40 1 II. Kapitel: Die Grundlagen des historischen Denkens

Sinnquellen Defizite im vorgegebenen sinnhaften Horizont der gegenwärti­


gen Lebenspraxis spürbar machen. Ihre Bedeutung bestünde dann darin, dass
man mit ihnen diese Defizite beseitigen und dadurch neuen historischen Sinn
gewinnen kann. Eine solche Zeitdifferenz wird vor allem von Intellektuellen
(darunter auch Historikern) betont, die in der modernen Lebensform einer
säkularen Zivilgesellschaft eine Sinn-Dürre ausmachen und durch erinnerndes
Einholen einer Sinn-Fülle vormoderner Lebensformen kompensieren. 26

d) Historische Deutung

Die erfahrene Zeit-Differenz muss gedeutet werden; durch ihren irritierenden


Charakter fordert sie geradezu dazu auf. Sie lässt den Menschen keine Ruhe,
bis sie sich mit ihr soweit auseinandergesetzt haben, dass sie in die Ordnung
ihres Lebens passt. Worin besteht nun diese Deutung? Zeitdifferenz ist gedeutet,
wenn sie in eine übergreifende Zeitverlaufsvorstellung integriert wird, die die
kulturelle Orientierung der menschlichen Lebenspraxis bestimmt.
Das kann auf ganz unterschiedliche Weise geschehen, je nachdem worin
der herausfordernde Charakter der historischen Erfahrung besteht. In archa­
ischen Gesellschaften muss jeder erfahrene zeitliche Wandel so gedeutet wer­
den, dass in ihm eine gültige Tradition andauert. Er wird sozusagen stillge­
stellt. In modernen Gesellschaften wird der Zeitbruch in die Dynamik eines
historischen Prozesses, einer schon als sinnvoll konzipierten Geschichtsvor­
stellung von Veränderung integriert. Man kann sich aber auch deutend über
die Geschehens-Zeit der historischen Veränderung erheben und in dem, was
geschehen ist, einen Vorgang sehen, der eine allgemeine Regel des menschlichen
Verhaltens dokumentiert. Andersherum gedacht: Aus dem herausfordernden
Geschehen wird eine allgemeine Regel gefolgert, und es ist diese Regel, die an
und mit diesem Geschehen Sinn macht. In jedem Falle aber geht es darum, die
historische Erfahrung in ein Deutungsmuster einzuholen, das sie verständlich
macht. Indem sie verständlich wird, kann sie dann auch als Erfahrungsgewinn
kulturell sozusagen verbucht oder in Rechnung gestellt werden. Im Lichte ihrer
Bedeutung verstärkt die historische Erfahrung die Kompetenz derjenigen, die

26 Das macht beispielsweise den Reiz der religionsgeschichtlichen Arbeiten von Mircea Eliade
aus. Die Zeitdifferenz zwischen der eigenen und der anderen Zeit (die dann durch Deutung
in Bezug auf die eigene eine historische Zeit wird) wird als Verlust erfahren. Dafür mag
symptomatisch der Titel des Werkes von Peter Laslett »The world we have lost« stehen.
2. Die elementaren Formen historischer Sinnbildung 1 41

sie angeht, mit zeitlichem Wandel produktiv umzugehen. Über die geistige
Brücke der Deutung kann sie in die lebensdienliche Orientierung des mensch­
lichen Daseins wirkungsvoll eingehen.

e) Historische Orientierung 1: die Welt

Durch Deutung wird die historische Erfahrung zu historischem Wissen. Wenn


bei der Deutung bestimmte methodische Standards wirksam wurden, kann
man auch von Erkenntnis reden. Sie geht damit in die kognitive Landschaft
der menschlichen Welt ein und steht für Orientierungszwecke zur Verfügu ng.
Nicht alle Deutung ist schon Orientierung. Zu Letzterer gehört ein direkter
Bezug zur Lebenspraxis, also eine innere Qyalität von Lebensdienlichkeit. Je
nach Lebensumständen kann das etwas ganz Unterschiedliches bedeuten: His­
torisches VVissen kann die Macht von Traditionen verstärken. Es kann aber
auch im Gegenteil dazu verwendet werden, die Macht von Traditionen zu bre­
chen, um neue Orientierungen möglich zu machen. Historisches Wissen kann
die Regelkompetenz von Bildungseliten stärken und vertiefen. Es kann dazu
verwendet werden, Lebensumstände (im Deutungsrahmen von Fortschritts­
vorstellungen) als verbesserbar erscheinen zu lassen und entsprechend Hand­
lungspotenziale zu mobilisieren.

f) Historische Orientierung II: das Selbst

Historische Orientierung dient aber nicht nur dazu, die Welt in ihrer Zeitlich­
keit dem Menschen so zu erschließen, dass er sich in ihr zurechtfinden kann.
Sie orientiert den Menschen auch über oder besser: in sich selbst. Sie erstreckt
sich in sein Inneres, in die Tiefen, wenn nicht gar in die Abgründe seiner Sub­
jektivität. Denn mit der Welt ist natürlich auch der in ihr lebende und sich mit
ihr sinnbildend auseinandersetzende Mensch gemeint. Historisches Wissen
dient auch zur Gestaltung seiner inneren Zeit. Hier liegt eine seiner wichtigsten
Orientierungsfunktionen: seine Rolle in der Bildung, Verhandlung, Durchset­
zung und Veränderung von Identität.

Identität Identität gilt inzwischen als Un-Begriff, als unbrauchbar für eine
halbwegs klare rationale Argumentation.27 Aber mit dem Begriff droht auch die

27 Siehe dazu Niethammer: Kollektive Identität.


42 1 II. Kapitel: Die Grundlagen des historischen Denkens

Sache zu verschwimmen oder in eine semantische Beliebigkeit zu geraten, in der


alles möglich, nichts mehr ausgeschlossen ist, so dass sich keine klaren Linien
diskutierbarer Bedeutungen mehr abzeichnen. Wenn man aber unter Identität
ganz schlicht die Antwort auf die Frage versteht, wer man ist, dann dürfte der
Begriffsverwirrung (hoffentlich) Einhalt geboten werden.
Diese Fragen - wer bin ich?, wer sind wir? - stellen sich permanent im
personalen genauso wie im sozialen Leben. Zu ihrer Antwort bedarf es einer
erfahrungsbegründeten und aussichtsreichen Zeitvorstellung über das eigene
Ich beziehungsweise W ir. Der historischen Orientierung geht es um das jeweils
infrage gestellte und sich selbst ständig infrage stellende menschliche Selbst,
und zwar in seiner Zeitlichkeit. Diese Orientierung gibt dem Selbst im Fluss
der Zeit, der durch es hindurchgeht, es mit sich nimmt und dadurch mit einer
Daueraufgabe konfrontiert, einen lebensermöglichenden Standpunkt. Es ver­
hilft ihm dazu, zeitlichen Boden unter die Füße zu bekommen. Das können
bewährte Traditionen sein, die vorgegebene Statuszuweisungen legitimieren;
es können aber auch Vorstellungen von Bildungsprozessen sein, in denen sich
Gemeinschaften und auch einzelne Menschen als je individuelle Repräsen­
tanten der Menschengattung verstehen, also ihren personalen und sozialen
Status menschheitlich begründen. Dafür mögen als Beispiele unterschiedliche
humanistische Traditionen stehen, aber auch der Zwist zwischen der modernen
französischen und deutschen nationalen Identität, die sich in ihrem konflikt­
reichen Gründungsprozess auf je unterschiedliche Weise, aber doch gemeinsam
im Rekurs auf die Menschheit intellektuell formiert hatten.

g) Motivation

Kulturelle Orientierungen erstrecken sich grundsätzlich in die Dimension der


menschlichen Mentalität, in der sich Handlungsmotivationen als W illensimpulse
formieren. Solche Motivationen speisen sich immer auch aus Leidenserfahrun­
gen (die in den meisten Handlungstheorien übersehen werden). Historisches
W issen, das in diese Dimensionen transformiert wird, gewinnt damit eine durch
und durch praktische Funktion. Das kann beispielsweise bis zu der Bereitschaft
gehen, im Horizont einer historisch artikulierten nationalen Identität andere
Menschen zu töten oder sein Leben für die Nation zu opfern. Das Gleiche gilt
für mögliche Handlungsfolgen aus bestimmten (fundamentalistischen) histo­
rischen Deutungen in religiösen Glaubensüberzeugungen.
Max Weber hat für die motivationale W irkung von Deutungsmustern (»Ideen«)
die Metapher von der »Weichenstellung« für Interessen (als Handlungsimpulse)
2. Die elementaren Formen historischer Sinnbildung 1 43

verwendet. 28 Damit hat er eine fundamentale Beziehung zwischen Denken und


Handeln zur Sprache gebracht. Man könnte auch an den von Nietzsche populär
gemachten Begriff des »Willens zur Macht« anknüpfen. Aber im Unterschied
zu Nietzsche, der die Blindheit dieses Willens betont hat, muss auf der anthro­
pologischen Einsicht beharrt werden, dass im Falle des Menschen dieser Wille
ein Auge hat, also im Horizont einer gedeuteten Welt seine Kräfte entfaltet.
Historisches Wissen ist ein unverzichtbares Element dieser Weltdeutung.
Hinsichtlich der Motivationskraft, die dem Menschen in den Prozessen seiner
Identitätsbildungen erwächst, geht es fundamental um Selbstbehauptung von
Individuen und Gemeinschaften. So können erfahrungsgestützte historische
Deutungsmuster zur Einpassung in vorgegebene Lebensordnungen motivie­
ren und zu einer Reflektion von Motivation anregen, die sich auf realisierbare
Absichten richtet. Historisches Wissen kann zur Abwehr von Zumutungen
verwendet werden; und man kann mit ihm Veränderungswillen motivieren.
In der Transformation von orientierungsfähigem historischen Wissen in
Motivationen spielt natürlich der Faktor Emotion eine große Rolle.29 Emotionen
vermitteln zwischen Denken und Wollen. Insofern stellen sie ein wesentliches
Element zur Erfüllung der Orientierungsfunktion des historischen Denkens
dar. Es geht um das >Motiv< des Denkens. Es wäre irreführend, die Emotio-·
nen aus der Erkenntnis herauszuhalten und sie auf handlungsleitende Motiva­
tionen zu beschränken. Das würde die Einsicht verstellen, dass Emotionen bei
der Initiation und >Ausrichtung< der historischen Erkenntnis eine wesentliche
Rolle spielen.

h) Die narrative Logik historischer Sinnbildung

Was ist historische Sinnbildung, und wie muss die Geschichtswissenschaft als
eine bestimmte Art und Weise, über die Vergangenheit historischen Sinn zu
bilden, verstanden werden? Um diese Fragen zu beantworten, ist eine Einsicht
in die logische Struktur des historischen Denkens von zentraler, ja ausschlag­
gebender Bedeutung. Es ist die Einsicht in die narrative Struktur, in der der
deutende Umgang mit der historischen Erfahrung erfolgt und in der sich das
historische Wissen als Ergebnis dieser Deutung in seiner Eigenart darstellt.30

28 Weber: Die W irtschaftsethik der Weltreligionen, Einleitung, Bd. r, S. 252.


29 Siehe dazu Rüsen: Die Macht der Gefühle im Sinn der Geschichte.
30 Richtungsweisend und grundlegend dazu Ricoeur: Zeit und Erzählung, Bd.I.
44 1 II. Kapitel: Die Grundlagen des historischen Denkens

Historisches Denken schlägt eine Brücke zwischen den Zeiten, deren Diffe­
renz als Erfahrung irritiert und geistig bewältigt werden muss. Diese Brücke ist
eine >Geschichte<. Sie repräsentiert den sinnträchtigen Zeitverlauf, in den hinein
die Zeitdifferenzerfahrung deutend integriert werden muss. Diese >Geschichte<
ist eine Erzählung.31 Sinn reiht die zu deutenden Ereignisse in eine Zeitkette
mit anderen Ereignissen ein. In dieser zeitlichen Verbindung gewinnen die
deutungsbedürftigen historischen Erfahrungen den Sinn, den sie haben müs­
sen, um bewältigt werden zu können. Diese zeitliche Reihung geschieht in der
Form des Erzählens einer Geschichte.
Erzählen ist eine fundamentale und allgemeine Tatigkeit des menschlichen
Geistes, mit der er Sinn über Ereignisse bildet. Damit ist nicht gesagt, dass das
Erzählen die einzige Art und Weise der Sinnbildung über ereignishafte Erfah­
rungen ist. Man kann sie zum Beispiel auch als einzelne Fälle einer allgemei­
nen Gesetzmäßigkeit deuten. In einer solchen Deutung verschwindet aber ihre
konkrete zeitliche Besonderheit, denn genau davon muss ja abgesehen werden,
wenn es um eine allgemeine Gesetzmäßigkeit geht. Das Erzählen verwendet
durchaus auch das Gedankengebilde eines allgemeinen Zusammenhanges von
Ereignissen. Aber es handelt sich um einen ganz besonderen Zusammenhang,
nämlich denjenigen eines Zeitverlaufs, der sich durch die Ereignisse hindurch
und an und mit ihnen vollzieht, so dass sie in ihm nicht verschwinden, sondern
im Gegenteil von ihm getragen werden.

Sinnbildung über Zeiterfahrung: Vusi goes back Worum es geht, lässt sich an
einem sehr charakteristischen Beispiel für eine einfache historische Darstel­
lung vorführen. 32
1981 erschien ein Handbuch für Sozialarbeit in den Townships um Johan­
nesburg. In ihm findet sich ein Comicstrip, der dazu dienen sollte, die in den
Townships unter elenden Bedingungen lebenden Menschen über ihre Situation
aufzuklären. Sie sollten verstehen lernen, wie es zu dieser Situation gekommen
ist, und aus dieser Erklärung heraus sollte dann auch eine Zukunftsperspek­
tive entwickelt und ein Handeln motiviert werde·n, dass zur Verbesserung der
Situation beiträgt. 33

31 Eine ausführliche Analyse der Logik des historischen Erzählens habe ich vorgelegt in:
Rüsen: Historisches Erzählen, S. 43-ro5.
32 Siehe dazu ebd. S. 57f.
33 Cloete/Mason: Vusi goes back, Abb. S. 2.
2. Die elementaren Formen historischer Sinnbildung 1 45

V1.1si �oe6 back fo vlsil' h;; to.mil� i-i the 1i-at1&kel;, alld flnds thot hls
peopTe are sutferln3. 1-lls 3randfather takes him back J„ t<me,
to fhe da�s of hls torefother& • and he dlscovers w11� •.•

Vusi, der Held der Geschichte, der in einem Township lebt (und sich als Identifi­
kationsfigur für die angesprochenen Townshipbewohner anbietet), besucht seinen
Großvater im Homeland. Die dortigen Lebensverhältnisse stellen für ihn eine
provozierende Leidenserfahrung dar. Sein Großvater erzählt nun eine Geschichte,
die erklärt, wieso es zu diesem Leiden gekommen ist. Diese Geschichte hat einen
klaren Anfang, eine Mitte und ein deutliches Ende. Sie repräsentiert die zeitliche
Veränderung der Lebensverhältnisse der schwarzen Bevölkerung Südafrikas (in
46 1 II. Kapitel: Die Grundlagen des historischen Denkens

einer höchst schematischen und durch und durch ideologischen Weise - aber
das spielt für die hier in Frage stehende Struktur keine Rolle).
Mit dieser Erklärung durch Erzählen der Geschichte, wie es zum erklä­
rungsbedürftigen Zustand der Gegenwart gekommen ist, wird zugleich eine
handlungsstimulierende Zukunftsperspektive entworfen. Mir geht es um die
Zeitstruktur und Repräsentationsform der in der Sprechblase bildhaft vorgestell­
ten Geschichte. Es ist die Zeitstruktur eines Ereigniszusammenhangs, und sie
wird narrativ präsentiert. Damit lässt sich die spezifische Logik des historischen
Denkens einfach - eben elementar und fundamental - demonstrieren. Man
kann es theoretisch so zusammenfassen: Geschichte ist ein ereignishafter zeit­
licher Zusammenhang von Vergangenheit und Gegenwart (mit einem Ausblick
in die Zukunft), der durch seine Repräsentation in der Form einer Erzählung
Sinn und Bedeutung für die Orientierung der gegenwärtigen Lebenspraxis hat.
Der Comic illustriert zugleich eine weitere wesentliche Eigenschaft der his­
torischen Sinnbildung: nämlich ihren kommunikativen Charakter. Sie erfolgt
nicht monologisch, sondern stets in sozialen Zusammenhängen. Sie entfaltet
in diesen Zusammenhängen ihre >Lebensdienlichkeit<. Entscheidend für die
Einsicht in Eigenart und Leistung des historischen Denkens ist die Tatsache,
dass diese Lebensdienlichkeit keine ihm rein äußerliche Angelegenheit ist. Sie
kann also nicht als bloße >Anwendung< verstanden werden, die auf die Sache
selbst, also die gedeutete Zeiterfahrung, keinerlei Einfluss hat. Die Bedeutung,
die die historische Erfahrung durch die Deutungsleistung des historischen Den­
kens erfährt, ist ohne systematische Berücksichtigung dieser Lebensdienlichkeit
nicht hinreichend aufzuschlüsseln und zu verstehen. Sie entspringt gar nicht rein
kognitiven Vorgängen des menschlichen Geistes. Sie entzündet sich vielmehr
an Erfahrungen, auf die als Herausforderung der menschliche Geist antworten
muss. Befriedigend ist eine solche Antwort nur dann, wenn sie das Hemmnis
beseitigt, auf das die menschliche Lebenspraxis durch eine deutungsbedürftige
Veränderungserfahrung stößt. Das geschieht durch Integration dieser Erfah­
rung in die Vorstellung eines sinn- und bedeutungsvollen Zeitzusammenhangs
zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Erzählen Erzählen ist ein besonderer mentaler Vorgang der menschlichen Sinn­
bildung. In ihm steckt ein gerüttelt Maß an kognitiven Erkenntnisleistungen, aber
zugleich auch mehr: nämlich grundlegende Bezüge auf eine handlungsbestim­
mende und leidensbewältigende Ethik. Es ist empirisch und normativ zugleich.
Es liegt also der in der W issenschafts- und Erkenntnistheorie außerordentlich
wichtigen grundsätzlichen Unterscheidung zwischen Tatsachen und Normen
2. Die elementaren Formen historischer Sinnbildung 1 47

oder Werten noch voraus. (Wenn man mit dieser Unterscheidung versucht, die
eigentümliche kognitive Leistung der historischen Erkenntnis aufzuschlüsseln,
dann kann man aus rein logischen Gründen nur Schiffbruch erleiden.)
Volker Klotz hat in einer brillanten Analyse der Geschichten von »Tausend­
undeiner Nacht« diese grundlegende Einbettung des Erzählens in eminent
praktische Lebenszusammenhänge, in der die Kommunikation des Erzählens
erfolgt, deutlich gemacht.34 Am Anfang steht (nach der Anrufung Gottes als
Sinnquelle der menschlichen Weltdeutung) eine verstörende Erfahrung mit
tödlichen Konsequenzen. Scheherazade, das Urbild des Erzählers/der Erzäh­
lerin, heilt mit ihren Geschichten die Wunden, die ein verstörendes Ereignis
(Treubruch der Ehefrau des Herrschers) geschlagen hat. Ihr Adressat, das todes­
wütige Opfer eines Zeitbruchs, wird durch ihre Geschichten so belehrt, dass
er sich zum ,lebensdienlichen< gütigen Herrscher wandelt. Der drohende Tod,
der tausendundeine Nächte lang hinausgezögert wurde, wird in Lebensglück
verwandelt. Scheherazade wird die Gemahlin des Herrschers, der durch sie zu
seinen politischen Pflichten zurückgefunden hat.
Dieses Paradigma des Erzählens ist nicht spezifisch historisch, aber nichts­
destoweniger repräsentativ für die narrative Form historischer Deutungen. Es
steht für ihr inneres Ethos, ihren konstitutiven Bezug auf praktische Orientie­
rungsprobleme des menschlichen Lebens.

Historisch erzählen Wann wird ein lebensdienliches Erzählen historisch? Diese


Frage lässt sich am ehesten dadurch beantworten, dass man das historische Den­
ken von anderen narrativen Sinnproduktionen (idealtypisch) unterscheidet, also
etwa vom Mythos, von der Kunst und von der Religion. Auch in diesen Berei­
chen der kulturellen Orientierung wird erzählt, werden Zeitbrüche aufgegriffen,
gedeutet und in sinnhafte Zeitzusammenhänge integriert. Aber es gibt wesent­
liche Unterschiede: Die Ereignisse, die der Mythos erzählt, unterscheiden sich
von den Ereignissen des historischen Erzählens: die Ersteren geschehen in einer
>Traumzeit<, die sich vom innerweltlichen Geschehen des menschlichen Lebens
unterscheiden lässt. Die Ereignisse der Historie sind demgegenüber innerwelt­
lich. Die im künstlerischen Erzählen repräsentierten Ereignisse sind insofern
nicht historisch, als ihr Geschehenscharakter die für die Kunst wesentliche
Qialität des Fiktionalen aufweisen. Bei der Religion wird die Unterscheidung

34 Klotz: Erzählen als Enttöten - Vorläufige Notizen zu zyklischem, instrumentalem und


praktischem Erzählen, S. 319-334.
48 1 II. Kapitel: Die Grundlagen des historischen Denkens

schwieriger, zumindest dann, wenn der religiöse Glaube sich aus Qyellen speist,
die (auch) einen historischen Charakter haben, wie etwa das Leben Buddhas,
der jüdischen Propheten, des Jesus von Nazareth oder von Muhammad. Solange
dieser Bezug besteht, wird in diesen Religionen (auch) historisch erzählt, lässt
sich also die religiöse Rede narrativitätstheoretisch von einer historischen nicht
grundsätzlich unterscheiden. Freilich: In den historischen Prozessen, in denen
sich eine eigene Kultur der Historiographie herausgebildet hat, sind die dort
maßgebenden Zeitzusammenhänge zumeist innerweltlicher Art. Festzuhalten
bleibt, dass ein Erzählen dann historisch ist, wenn es sich auf reale Gescheh­
nisse in der Vergangenheit bezieht.

3. Zwischenbemerkung: Kontingenz und Freiheit

Die innere Ethik des historischen Erzählens, ihre eigentümliche Synthese


von Erfahrung und Norm, beruht auf einer anthropologischen Grundtatsa­
che: darauf nämlich, dass die Menschen ihr Handeln nach Gesichtspunkten
orientieren, die immer über das Gegebene hinaus auf ein Anderes und Bes­
seres gehen. Die mentale Struktur der menschlichen Handlungsorientierung
(und Leidens-Verarbeitung) ist durch einen prinzipiellen Überschuss an Sinn
gekennzeichnet, der es nie beim bloß Gegebenen belässt, sondern immer über
es hinausgeht. Es sind ja nicht nur Defizit- und Leidenserfahrungen, die das
menschliche Handeln dazu motivieren, die Umstände, unter denen es erfolgt,
zu verändern. Es geht immer auch um ein Sinnverlangen, eine Glücksbegierde,
ein utopisches Streben, das den Erfahrungsbereich des menschlichen Lebens
grundsätzlich übersteigt. Es ist diese der Intentionalität des menschlichen
Bewusstseins anthropologisch innewohnende Transzendenz, die so irritierende
Kontingenzerfahrungen und an ihnen sich entzündende Deutungsanstrengun­
gen möglich macht. Nur weil der Horizont der Sinnhaftigkeit sich mit dem
je Gegebenen grundsätzlich nicht deckt, sondern in ih_m eine überschießende
Qyerlage einnimmt, können Ereignisse überhaupt aus der Rolle vorgegebe­
ner Sinnhaftigkeit der gedeuteten Welt herausfallen und als Anstöße zu neuer
Sinnbildung wirksam werden.
In dieser Qyerlage des sinnbildenden Bewusstseins zu den je vorgegebenen
Lebensumständen wurzelt das, was man landläufig ,Freiheit, nennt. Gemeint ist
damit die anthropologisch fundamentale Tatsache, dass alle Menschen danach
streben, ihre Lebensumstände nach Gesichtspunkten zu gestalten, die ihnen
sinnvoll erscheinen. Sie wollen ihr Leben als ihr eigenes wissen und praktisch
4. Krisenerfahrung und historische Sinnbildung-eine Typologie 1 49

vollziehen. Ohne diesen >Eigensinn, der menschlichen Kultur gäbe es die Kon­
tingenzerfahrungen und den von ihnen erzeugten Deutungsbedarf gar nicht.

Leiden im Grunde der Deutung In der Tätigkeit des sinnbildenden Geschichts­


bewusstseins steckt also zweierlei: ein konstitutives Moment des Erleidens -
die Dinge der eigenen Welt laufen nicht so, wie sie sollten, - und zugleich ein
konstitutives Moment der Freiheit - ich eigne mir die aus dem Ruder vorge­
gebener Sinnhaftigkeit laufenden Dinge meiner Welt deutend so wieder an,
dass ich den Kurs meines Lebens nach Gesichtspunkten steuern kann, die mir
als eigene gelten.
Ob ein solcher Kurs dann auch real eingeschlagen werden kann, mag dahin­
stehen. Nur: Aus dem Leiden der Erfahrung wird der Sinnfunke des Anders­
seinkönnens geschlagen. Das klingt idealistischer, als es gemeint ist, und es wird
auch der Sachlage des menschlichen Geschichtsbewusstseins nicht ganz gerecht.
Längst nicht alles Leiden lässt sich in Sinn verwandeln. Gerade das schwerste,
die Traumata erfahrener Sinnlosigkeit und Sinnwidrigkeit, gehen nicht bruchlos
in die Sinnkonzepte der kulturellen Orientierung ein. Es gehört zur Eigenart
des Orientierungssinns der menschlichen Lebenspraxis (und damit auch der
narrativen Sinnbildung des Geschichtsbewusstseins), dass in ihnen unbewäl­
tigtes Leiden eingelagert und zugleich verborgen wird. In dieser Verborgenheit
ist es durchaus - diesseits oder jenseits der geleisteten Deutungen - wirksam.
In diesen unbewältigten Leidensresten der historischen Orientierung liegt die
Grenze der in der Geschichtskultur der menschlichen Lebensordnung mani­
festen Freiheit. Zugleich aber sorgen sie auch für die ständige Unruhe, diese
Grenze zu überschreiten.

4. Krisenerfahrung und historische Sinnbildung­


eine Typologie

Natürlich sind die mentalen Konstellationen, in denen die historische Sinnbil­


dung erfolgt (und auf denen die besonderen Verfa�rensarten des wissenschaft­
lichen historischen Denkens beruhen) komplexer, als sie in den obigen recht
abstrakten Ausführungen erscheinen. Aber zunächst sollte es um die Funda­
mente des historischen Denkens gehen, die als anthropologisch universell, also
als kultur- und zeitübergreifend angenommen werden können. Im Folgenden
soll ein erster Schritt zur Ausdifferenzierung unterschiedlicher Möglichkeiten,
50 1 II. Kapitel: Die Grundlagen des historischen Denkens

die Umsetzung von Zeiterfahrung in wissensgeleitete historische Orientierung


zu Wege zu bringen, skizziert werden.
Grundsätzlich ist historisches Denken ,kritisch,, d.h., es beruht auf einer
herausfordernden Unterscheidung unterschiedlicher Zeiten im Vorgang einer
Veränderung menschlicher Lebensumstände. Man kann diese Herausforderung
,Krise< nennen und die historische Sinnbildung als Krisenbewältigung in der
Zeiterfahrung verstehen. Diese Bewältigung kann freilich - je nachdem, wel­
chen Charakter die herausfordernde Krise hat - ganz unterschiedlich ausfallen.
Idealtypisch lassen sich drei Arten von Zeit-Krisen unterscheiden und ihnen
entsprechend dann auch drei Arten von deutender Integration dieser Krisen in
eine lebensdienliche Orientierung des praktischen Lebens im Horizont seiner
Zeitlichkeit. Krisen können demzufolge (a) normal, (b) kritisch und (c) katastro­
phisch sein. Entsprechend unterschiedlich fallen die jeweiligen sinnbildenden
historischen Deutungsmuster aus.35
(a) Normale Krisen sind Veränderungserfahrungen, die im Rahmen vorgege­
bener historischer Deutungsmuster bewältigt werden können. Es handelt sich
um eine Kontingenzerfahrung, deren Herausforderung mit schon entwickelten
Mitteln der historischen Deutung beantwortet werden kann. Solche ,normalen,
Zeiterfahrungen sind die häufigsten. Sie halten die wirksamen Deutungsmuster
einer etablierten Geschichtskultur in Gang und verleihen ihnen die Kraft der
Bewährung. So kann man zum Beispiel Weltwirtschaftskrisen wie diejenige
im ersten Jahrzehnt des einundzwanzigsten Jahrhunderts historisch mit der
Vorstellung einer Entwicklung des Kapitalismus deuten, in der solche Krisen
regelmäßig auftreten und auch regelmäßig bewältigt werden können.
(b) Kritische Krisen stellen Zeiterfahrungen dar, die die etablierten Deutungs­
muster der Geschichtskultur infrage stellen, also von ihnen nicht bewältigt werden
können. Auf sie reagieren die kulturellen Anstrengungen ihrer historischen Deu­
tung durch Veränderung der Deutungsmuster. So hat beispielsweise die Zeitkrise
der entstehenden kulturellen Modeme - die von Koselleck so genannte »Sattel­
zeit« - eine neue, die moderne historische Denkweise hl:!rvorgerufen. Der Histo­
rismus, der diese moderne historische Denkweise fast ein Jahrhundert lang reprä­
sentiert, beruht auf einer solchen Krisenerfahrung, wie sie von den Zeitgenossen
insbesondere mit den Ereignissen der Französischen Revolution gemacht wurde.36

35 Mit der folgenden Typologie greife ich zurück aufRüsen: Krise, Trauma, Identität, S. 139-179,
bes.S. 153.
36 Vgl. dazu: Jaeger/Rüsen: Geschichte des Historismus.
4. Krisenerfahrung und historische Sinnbildung-eine Typologie 1 51

(c) Katastrophische Krisen haben traumatischen Charakter. Sie zerstören


das Deutungspotenzial des Geschichtsbewusstseins. Sie treten als Sinnlosig­
keit oder Sinnwidrigkeit auf, die die jeweils vorgegebenen Sinnpotenziale des
historischen Denkens vernichten. Zumindest reichen diese Sinnpotenziale
grundsätzlich nicht aus, die Herausforderung erfahrener Sinnlosigkeit oder
Sinnwidrigkeit ohne Verbiegung, Verschiebung oder Verdrängung wesentlicher
Elemente der erfahrenen zeitlichen Veränderung zu bewältigen. Das lässt sich
am Beispiel des Umgangs mit dem Holocaust leicht illustrieren. Solche Kri­
sen lassen keine Zeitverlaufsvorstellung mehr zu, in die die herausfordernden
Ereignisse bruchlos eingefügt, also in eine kohärente sinnträchtige Geschichte
integriert werden können. Sie zerstören jeden Versuch, eine genuin historische
Kohärenz in der Zeitfolge innerweltlicher Ereignisse herzustellen. Zeit-Sinn
kann dann zumeist nur noch über alle Geschichte hinaus, also apokalyptisch -
jenseits eines innerweltlichen Lebenszusammenhangs verschiedener Zeiten -
angenommen werden.37

Es handelt sich bei der Unterscheidung dieser drei Typen um logische Abstrak­
tionen. In den konkreten Vorgängen der geschichtskulturellen Praxis vermischen
sie sich, und entsprechend komplex und unterschiedlich fallen die jeweiligen
Vorgänge des historischen Denkens im Umgang mit herausfordernden Zeiter­
fahrungen aus.

Krisentyp Reaktion
normal Anwendung etablierter Deutungsmuster
kritisch Veränderung etablierter Deutungsmuster
katastrophisch Zerstörung etablierter Deutungsmuster

Schema der drei Typen von Krisenerfahrungen

37 Paradigmatisch für eine solche Transformation von Historie in Apokalypse ist die Geschichts­
theorie von Walter Benjamin. Dazu siehe unten S. r28, Anm. ro5.
53

III. Kapitel:
Geschichte als Wissenschaft

Worum es geht Auf der anthropologisch elementaren und allgemeinen Grund­


lage des historischen Umgangs mit der Vergangenheit möchte ich der Frage
nachgehen, was das historische Denken als Wissenschaft ausmacht. Was ist
das Entscheidende an der Wissenschaftlichkeit des historischen Denkens? Im
Anschluss an die Überlegungen des zweiten Kapitels zu den Leistungen des
Geschichtsbewusstseins wird die Antwort auf diese Frage lauten: ein bestimm­
ter Modus der Sinnbildung über Zeiterfahrung durch Erzählen. Die folgenden
Überlegungen sehen also ab von den institutionellen Gegebenheiten, die die
Fachdisziplin im Gefüge der Wissenschaften charakterisiert. Sie gehen auch
nicht auf die historischen Prozesse ein, in denen sich diese Fachdisziplin her­
ausgebildet hat. Die Argumentation konzentriert sich vielmehr darauf, das wis­
senschaftliche historische Denken von seinen anthropologischen Grundlagen
her gedanklich >entstehen, zu lassen, nicht im Sinne seiner historischen Genese,
sondern in dem seiner systematischen Entfaltung.
Metaphorisch gesprochen geht es also darum, das Gebäude ,Geschichtswis­
senschaft, auf dem Grund und Boden der mentalen Operationen der historischen
Sinnbildung aufzubauen. Die Argumentation zielt auf das ,Innere,, auf den kog­
nitiven Kern des historischen Denkens. Sie isoliert ihn unter der Leitfrage nach
wissenschaftlichen Geltungsansprüchen der historischen Erkenntnis. Zugleich
aber wendet sie sich auch den Zusammenhängen zu, in denen dieser kognitive
Kern - das Historisch-Sein des Denkens, eine ganz spezifische Ausprägung
seiner Logik - mit anderen mentalen Operationen und geistigen Prinzipien
verbunden ist. Nur aus diesen Zusammenhängen heraus lässt sich die Beson­
derheit und Eigenart des historischen Denkens ausmachen.
Schaut man nur auf seinen Wissenschaftlichkeitsanspruch, dann nimmt er sich
im Vergleich mit anderen Wissenschaften (insbesondere denjenigen, die dem
Denkmodell der strengen Naturwissenschaften folgen) recht problematisch aus.
Das kann dazu führen, ihn grundsätzlich zu bestreiten. Die dafür maßgeblichen
Argumente stammen nun freilich aus der Einsicht in nicht-wissenschaftsspe­
zifische (zumeist ästhetisch-poetische) Gesichtspunkte und Verfahrensweisen
des historischen Denkens, die diesem aus seinem lebenspraktischen Kontext
logisch zwingend zuwachsen. In dieser Perspektive geraten die Besonderheiten,
die es in den Erkenntnisprozeduren fachlich organisierter Forschungsprozesse
54 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

hat, aus dem Blick. Es kommt also darauf an, beides, den kognitiven Kern und
seinen inneren Zusammenhang mit nicht-kognitiven Gesichtspunkten und
Prozeduren des menschlichen Geistes in den Blick zu nehmen.

1. Historischer Sinn und Wissenschaft

Wissenschaft ist eine spezifische Erkenntnisform, die sich von anderen For­
men durch bestimmte Prozeduren der Generierung und Geltungssicherung
von Wissen unterscheidet. Wissenschaftliches Wissen ist Erkenntnis, und
Erkenntnis ist eine besonders ausgezeichnete Wissensform. Ihre Auszeich­
nung lässt sich so charakterisieren: Die jeweiligen Aussagen oder - im Falle des
historischen Denkens - das spezifische Sinngebilde einer >Geschichte< weist
Begründungen auf, die anderen Darstellungen fehlen. Im Falle der Geschichte
ist der Befund zunächst ganz einfach: Wissenschaftliche historische Erkennt­
nis beruht auf Forschung, und Forschung ist eine nach allgemein akzeptier­
ten Gesichtspunkten geregelte Prozedur: Sie erhebt aus Erfahrungsdaten, die
empirisch gegeben sind, Zeitverläufe und gibt diesen Zeitverläufen die Gestalt
einer erfahrungsgestützten ,Geschichte<. Der Inbegriff dieser Gesichtspunkte,
die Erkenntnis durch Forschung als Verfahren regeln, wird als >historische
Methode< bezeichnet.
Geschichte als Wissenschaft zeichnet sich also dadurch aus, dass sie das his­
torische Denken methodisch regelt. Mit dieser Regelung beansprucht sie dann
für ihre Forschungsergebnisse und für die Geschichten, in die diese Ergebnisse
eingegangen sind, eine besondere Geltung. Die methodische Regelung der wis­
senschaftlichen Erkenntnisgewinnung geschieht aus Gründen der Geltungs­
sicherung. Wissenschaftliches Wissen beansprucht, besonders gut begründet
zu sein, da es sich auf forschend erhobene und gedeutete Erfahrung bezieht.
Durch diesen methodischen Forschungsbezug unterscheidet sich die Wis­
senschaft von allen anderen Formen der historischen· Sinnbildung (in Kunst,
Mythos, Religion und - für die Modeme besonders wichtig - auch von ideo­
logischen Wissensformen, in denen Geschichte eine zentrale Rolle spielt).
Man kann den Methodenbegriff auch in einer weiteren Bedeutung oder
metaphorisch verwenden; dann gibt es je spezifische Methoden künstlerischer,
religiöser und anderer Sinnbildung. Aber diese Methoden unterscheiden sich
ganz grundsätzlich von denjenigen der Wissenschaften. Methode im enge­
ren Sinn ist das Unterscheidungskriterium wissenschaftsspezifischer histo­
rischer Sinnbildung.
2. Methode und Wahrheit 1 55

2. Methode und Wahrheit

Warum Methode? Es geht um die Erhebung historischen Wissens aus den


empirischen Gegebenheiten, die von der Vergangenheit übrig geblieben, also
allgemein zugänglich sind (sozusagen vor Augen liegen). Die methodischen Ver­
fahren dieser Erhebung dienen dazu, dieses Wissen mit seinen Geltungsansprü­
chen zu stärken, seine Plausibilität oder Triftigkeit systematisch zu begründen.
Methode macht Wissen durch Überprüfbarkeit seiner Aussagen begründungs­
fähig. Plausibilität, Triftigkeit, Begründungsfähigkeit - alle diese Bezeichnungen
konvergieren in der einen: Wahrheit.
Alle Sinnbildungen der Kultur beanspruchen in den kommunikativen Zusam­
menhängen ihrer Hervorbringung, Präsentation und diskursiven Verhandlung
für sich Wahrheit. Methode und Wahrheit stehen hinsichtlich der Eigenart der
Wissenschaft in einem ganz engen Begründungsverhältnis.38 Durch methodische
Verfahren beansprucht die Wissenschaft Wahrheit far ihre Erkenntnisse, und diese
Erkenntnisse ihrerseits beruhen auf methodischen Regelungen ihrer Gewinnung
und Begründung.
Wahrheit ist ein großes Wort, und wenn man es verwendet, um eine bestimmte
Denkform zu charakterisieren, dann muss vorab geklärt werden, was darun­
ter verstanden werden soll. W ie gesagt, alle kulturellen Sinnbildungen stellen
Wahrheitsansprüche. Aber meinen sie mit diesen Ansprüchen das Gleiche?
Auf diese Frage kann man nur mit »Ja und Nein« antworten.Ja, weil es immer
darum geht, Sinn plausibel zu machen, als plausibel auszugeben und als plau­
sibel anzunehmen. Nein, weil die Gründe für die jeweilige Plausibilität ganz
unterschiedlich aussehen.

38 Das einflussreiche Werk der philosophischen Hermeneutik von Hans Georg Gadamer
trägt den Titel »Wahrheit und Methode« (Gadamer: Wahrheit und Methode). Dieser
Titel ist extrem missverständlich, da die ganze Argumentation dieser Hermeneutik der
für die Humanwissenschaften zentralen Denkform des Verstehens einen methodischen
Charakter geradezu abspricht und die Wahrheitsfähigkeit des Verstehens jenseits oder
auch gegen die Methode zu erweisen versucht. Von dfeser Hermeneutik her lässt sich der
W issenschaftsanspruch der Humanwissenschaften nicht nur nicht begründen, sondern
grundsätzlich bestreiten. Auf die Frage, wie denn die spezifisch methodischen Regelungen
des humanwissenschaftlichen Denkens in den etablierten Disziplinen aussehen, welchen
Prinzipien sie folgen und welche Bedeutung diese Prinzipien für den Wahrheitsgehalt des
Verstehens haben, geht Gadamer nicht ein.
56 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

Die Vielfalt der Wahrheit Um das zu verdeutlichen, seien ganz summarisch


verschiedene Wahrheitsansprüche und die ihnen jeweils zu Grunde liegenden
Gesichtspunkte der Geltung aufgelistet:
• Wissenschaftliche Wahrheit beruht auf Prinzipien der empirischen Überprüf­
barkeit und der theoretischen Stimmigkeit. Droysen nennt diese Wahrheit
in seiner Historik »Richtigkeit«.
• Praktische Wahrheit (also normative Geltungsansprüche moralischer oder
ethischer Art) beruht auf Prinzipien des ,Guten, - im Falle des historischen
Denkens bringt sich hier seine Lebensdienlichkeit ins Spiel der Erkenntnis.
• Politische Wahrheit als Zustimmungsfähigkeit von Herrschaftsverhältnissen
bezieht sich auf deren Legitimität.
• Im Umgang mit den Phänomenen Gesundheit und Krankheit gibt es eine
spezifisch therapeutische Wahrheit; ihr Gesichtspunkt ist die Heilung. Wahr
ist, was heilt.
• Im Hinblick auf die Geltungskraft technischer Erkenntnis geht es um den
Gesichtspunkt der Machbarkeit, des ,Funktionierens<.
• Eine strategische Wahrheit in den Kämpfen, in die Menschen sich mitein­
ander verwickeln (man könnte auch von einer polemischen 39 Wahrheit reden)
gewinnt ihre Überzeugungskraft aus dem Sieg. Wahr ist, was zum Siege fuhrt.
• Eine ästhetische Wahrheit wird in Geschmacksurteilen beansprucht. Sie bezieht
sich auf eine ganz bestimmte Qyalität künstlerischer Sinnbildungen, die man
landläufig ,Schönheit< nennt.
• Rhetorische Wahrheit wird in sprachlichen Kommunikationsprozessen für
die Überzeugungskraft von Äußerungen in Anspruch genommen. Wahr ist,
was den anderen überzeugt.
• Es gibt auch eine spezifisch religiöse Wahrheit, die im Plausibilitätsverlan­
gen von Glaubensausrichtungen beansprucht wird. Maßgeblich für diese
Plausibilität ist ein spezifisch religiöses Sinnkriterium, das man ,Heil, oder
,Erlösung< nennt. Wahr ist, was erlöst.

Diese Liste beansprucht keine Vollständigkeit. Sie ließe sich im Blick auf die
mannigfaltigen Dimensionen und Ausrichtungen, die die kulturelle Sinnbil­
dung des Menschen aufvveist und natürlich in einer großen räumlichen und
zeitlichen V ielfalt vorkommt, erheblich erweitern. So wie diese Dimensionen
und Ausrichtungen in einem komplexen Zusammenhang den Gesamtbereich

39 Polemos (griechisch) heißt Krieg.


3- Wahrheitskriterien des historischen Denkens 1 57

der menschlichen Kultur ausmachen, sich also ständig zugleich voneinander


abgrenzen und aufeinander beziehen, so stehen auch die verschiedenen >Wahr­
heiten< in einem höchst komplexen Beziehungsgeflecht. Sie treten nie ganz
isoliert auf, sondern fast immer in Mischungsverhältnissen. (Das ist für das
Verständnis der Geltungsansprüche des historischen Denkens von zentraler
Bedeutung.) Auch für die Bestimmung dieser Verhältnisse werden Geltungs­
ansprüche erhoben. In diesem Falle handelt es sich dann um Wahrheit auf
einer anderen, einer Meta-Ebene. Auch auf dieser Ebene gibt es Wahrheits­
konzepte. Ein solches Meta-Konzept kann zum Beispiel dasjenige einer Hie­
rarchisierung sein; dann unterscheidet man niedere und höhere Wahrheiten.
Übergreifend über alle solche - natürlich auch vielfältige-Ordnungskonzepte
gilt der Gesichtspunkt, dass die verschiedenen Wahrheitskriterien sich nicht
widersprechen dürfen.
Aus dem Gesagten lässt sich (in aller Vorsicht und ohne in den philoso­
phischen Diskurs über Wahrheit tiefer einsteigen zu wollen) zusammenfassend
das für die folgenden Überlegungen zur Wissenschaftlichkeit der Geschichts­
wissenschaft wesentliche Wahrheitskriterium folgendermaßen definieren: Wahr­
heit ist eine Qyalität von Sinnbildungsleistungen, die auf einer Konstellation
von regulativen Prinzipien beruht, mit denen in diskursiver Kommunikation
Geltungsansprüche erhoben, erörtert, akzeptiert, verworfen oder verändert
werden können.
Das oberste Kriterium aller Wahrheitsverhältnisse ist der Sinn, den die Kul­
tur für die menschliche Lebenspraxis hat und haben muss. Wahrheit muss Sinn
machen, und Sinn hat sie dann, wenn sie lebensdienlich ist. Das menschliche Leben
ist immer mehr als nur ein biologischer Vorgang, es will-wie Aristoteles betont
hat - immer auch >gutes< Leben sein. Im Blick auf moderne Gesellschaften
könnte man auf Thomas Jeffersons Formulierung der pursuit ofhappiness in der
amerikanischen Unabhängigkeitserklärung zurückgreifen. Folglich dürfte der
oberste Gesichtspunkt kultureller Wahrheit sich auf das beziehen, was mensch­
liches Leben >gut< oder >glücklich< macht.

3. Wahrheitskriterien des historischen Denkens

Die W issenschaftlichkeit der Geschichtswissenschaft steht und fällt mit


ihren Wahrheitsansprüchen. »Solange es genügend Historiker gibt, welche
die Geschichte als W issenschaft betrachten, solange wird sie am Begriff der
58 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

Wahrheit festhalten. « 40 Welche Wahrheit ist aber gemeint? Um diese Frage zu


beantworten, muss das Fundament des historischen Denkens, also seine lebens­
weltlichen oder anthropologischen Wurzeln in den Blick genommen werden.
Es müssen die Geltungsansprüche ermittelt werden, die grundsätzlich und
immer erhoben werden, wenn es darum geht, über Zeitdifferenzerfahrungen
durch das Erzählen einer differenzüberbrückenden Geschichte einen orientie­
rungsfahigen Sinn zu bilden.
Alle Geschichten stellen Wahrheitsansprüche. Sie artikulieren sie auch, und
zwar auf ganz unterschiedliche Weise: Man kann sich zum Beispiel auf gött­
liche Autoritäten berufen, wie Hesiod am Anfang seiner Theogonie, oder auf
Zeugen, die dabei waren, als das geschah, was berichtet wird, etc. Und da die
Geschichtswissenschaft nur auf eine spezifische Weise neben anderen über
Zeiterfahrungen narrativ Sinn bildet, gelten auch für sie die für das histo­
rische Denken grundsätzlich in Anspruch genommenen Wahrheitskriterien.
Zur W issenschaft wird das historische Denken dann, wenn die Einlösung
dieser Wahrheitsansprüche von methodischen Verfahren abhängig gemacht
wird, wenn sie methodisiert werden. Wissenschaft ist Methode; daran kommt
keine Disziplin, kein Fach vorbei, das sich mit der Qyalität der Wissenschaft­
lichkeit schmücken will.
Um also zu verstehen, worin die für die Geschichte als Wissenschaft maß­
gebliche historische Methode besteht, muss zunächst danach gefragt und geklärt
werden, welche Geltungsansprüche das historische Denken grundsätzlich erhebt.
Das ist nämlich alles andere als klar, weil Geschichten in ganz verschiedenen
Hinsichten plausibel sein wollen.

Vier Hinsichten der Plausibilität V ier solcher Hinsichten lassen sich unterschei­
den. Diese Unterscheidung ist insofern künstlich, als sie die Einheit und innere
Kohärenz einer Geschichte zerlegt, um unterschiedliche Logiken der Plausibi­
lisierung freizulegen. Es handelt sich um die Hinsichten (a) auf Erfahrung, (b)
auf Erklärung, (c) auf Bedeutung und (d) auf Sinn.
(a) Geschichten wollen hinsichtlich dessen wahr sein, was sie über die Vergan­
genheit behaupten: dass das, was sie erzählend vergegenwärtigen, tatsächlich
so geschehen ist, wie es erzählt wird.

40 Flaig: Ohne Wahrheit keine Wissenschaft- Überlegungen zur Wendung nach den Wenden,
S. 49-80, zit.S. 52.
3. Wahrheitskriterien des historischen Denkens 1 59

(b) Geschichten wollen hinsichtlich dessen wahr sein, wie sie die berichteten
Geschehnisse erklären.
(c) Geschichten wollen hinsichtlich dessen wahr sein, was sie über die Bedeu­
tung des in der Vergangenheit Geschehenen für Zeitvorstellungen in den
kulturellen Orientierungen der Gegenwart behaupten.
(d) Schließlich wollen Geschichten hinsichtlich dessen wahr sein, wie sie das
tatsächliche Geschehen der Vergangenheit in seiner Bedeutung für die
Gegenwart durch Erzählen repräsentieren.

Um der Wissenschaftlichkeit des historischen Denkens auf die Spur zu kommen,


müssen die kognitiven Elemente dieser Wahrheitskriterien identifiziert werden:
Im ersten Fall geht es um Empirie und im zweiten um Theorie. (a) Empirie
meint die Tatsächlichkeit der erzählten Geschehnisse. (b) Theorie meint deren
inneren faktischen Zusammenhang, der die einzelnen Tatsachen im zeitlichen
Zusammenhang mit anderen Tatsachen erklärt. Im dritten Fall (c) geht es um
Normen und Werte, also um maßgebende Gesichtspunkte der praktischen
Lebensorientierung. Deren kognitive Form ist diejenige einer Wertung. Im vier­
ten Fall (d) geht es um eine Synthese aus Empirie, Theorie und Normativität
durch die narrative Kohärenz einer Erzählung.
Wissenschaft stellt eine methodisierte Form dieser vier Gesichtspunkte dar.
Sie werden in einem diskursiven Prozess argumentativer Begründung verflüs­
sigt. Dadurch gewinnen sie einen spezifischen Charakter, den man traditionell
>Objektivität< genannt hat. Dieser Begriff ist seit längerer Zeit in Misskredit
geraten. Er hat nämlich den Anschein erweckt, als ginge es im wissenschaft­
lichen historischen Denken um die Erhebung und Präsentation eines reinen
Sachzusammenhangs vergangenen Geschehens und als spiele die Subjektivi­
tät der in dieser Erhebung tätigen Personen und deren Teilhabe am kulturel­
len Geschehen ihrer Gegenwart keine wesentliche Rolle. Diese Vorstellung
mag in den Köpfen professioneller Historikerinnen und Historiker eine Rolle
gespielt haben und noch spielen. In den prominenten Zeugnissen, in denen das
Fach Geschichte Auskunft über sich selber gibt, wird sie sich schwerlich fin­
den lassen. 41 Im Gegenteil: Die Einsicht in die Perspektivität, und das heißt in
die Abhängigkeit des historischen Wissens von Standpunkten seiner Subjekte

41 Eine inzwischen kaum noch vertretene marxistische Theorie des historischen Denkens hat
freilich durchaus paradigmatisch für eine bestimmte Richtung des historischen Materia­
lismus mit dem Begriff der Widerspiegelung gearbeitet.
60 / III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

im Geschehen der Gegenwart, gehört in die Ursprungsgeschichte moderner


Geschichtswissenschaft.42
Was aber sollte man stattdessen für einen Begriff verwenden? Die Geschichts­
wissenschaft und die sie reflektierenden Diskurse sind hinsichtlich der kognitiven
Eigenart wissenschaftlichen historischen Denkens erstaunlich stumm geworden.
Da der Terminus >Objektivität< missverständlich ist, weil er eine Dinghaftigkeit
dessen unterstellt, was man unter >Geschichte, als Sachverhalt von Geschehnis­
sen in der Vergangenheit versteht, sollte man ihn nur mit einer eingeschränkten
Bedeutung versehen. Er sollte nur dort ins Spiel gebracht werden, wo es wirklich
darum geht, durch methodische Verfahren (der Forschung) die Tatsächlichkeit
von Geschehnissen in der Vergangenheit überprüfbar festzustellen (das Wort
>feststellen, drückt diese Tatsächlichkeit ja geradezu drastisch aus). In den anderen
Hinsichten sollte man eher von ,Jntersubjektivität, reden. In ihnen geht es darum,
historische Aussagen (Geschichten) so zu präsentieren (zu erzählen), dass ihnen
allgemein zugestimmt werden kann. >Allgemein, soll heißen: unangesehen unter­
schiedlicher Kontexte, Interessenlagen, Voreinstellungen und praktischen Absichten.
Dass es solch eine Art von Zustimmungsfahigkeit gibt, ist umstritten. Nichts­
destoweniger beruht der akademische Status der Geschichtswissenschaft als
Fach mit Professionalitätscharakter auf dem Anspruch, durch besondere metho­
dische Verfahren eine solche Zustimmungsfahigkeit erzielen zu können.43 Sie
wird zumindest im Rahmen der diskursiven Praktiken beansprucht, in denen
professionell historisches W issen erzeugt und historiographisch präsentiert wird.
Gäbe es diesen Anspruch nicht, dann brauchte man nicht zu argumentieren,
d.h. die jeweiligen Darstellungen zu begründen. Diese Intersubjektivität lässt
sich folgendermaßen summarisch beschreiben:

Plausibilitäten des historischen Denkens


(a) Die empirische Plausibilität des his­
torischen Denkens gewinnt durch einen überprüfbaren Tatsachenbezug an

42 Das wird als Theorie des »Sehepunktes« paradigmatisch dokumentiert durch Chladenius:
Allgemeine Geschichtswissenschaft, worinnen der Grund zu einer neuen Einsicht in allen
Arten der Gelahrtheit geleget wird {1752) {Auszüge in: Blanke/Fleischer {Eds.): Theoretiker
der deutschen Aufklärungshistorie, S. 226-274).
43 Berühmt ist in diesem Zusammenhang der Satz Max Webers geworden:» ... Es ist und bleibt
wahr, dass eine methodisch korrekte wissenschaftliche Beweisführung auf dem Gebiete der
Sozialwissenschaften, wenn sie ihren Zweck erreicht haben will, auch von einem Chinesen
als richtig erkannt werden muss ... « {Weber: Die ,Objektivität, sozialwissenschaftlicher
und sozialpolitischer Erkenntnis, S. 155).
3- Wahrheitskriterien des historischen Denkens 1 61

Zustimmungsfähigkeit. In diesem Falle ist der Begriff >Objektivität< am Platze.


Er beruht auf dem, was man »das Pathos des Dokumentarischen« 44 nennen
kann. Behauptungen darüber, was, wann, wo, wie und warum in der Vergan­
genheit der Fall war, müssen sich durch Bekundungen dieser Vergangenheit in
der Gegenwart belegen lassen. Die entsprechende Methode der Forschung ist
die Qyellenkritik.45
(b) Die theoretische Plausibilität des historischen Denkens gewinnt durch
einen expliziten und reflektierten Bezug auf theorieförmige oder zumindest
theoriefähige tatsachenübergreifende Verallgemeinerungen an Zustimmungsfä­
higkeit. Hier bezieht sich Intersubjektivität auf die Erklärungskraft historischer
Aussagen. Diese Erklärungskraft nimmt in dem Maße zu, in dem Begründun­
gen theoriegeleitet sind. (Dazu bedarf es freilich einer genaueren Bestimmung
dessen, was Theorien im historischen Erkenntnisprozess darstellen und wie
sie dort verwendet werden.)46 Die entsprechende Forschungsmethode ist die
Interpretation.47
(c) Die normative Plausibilität des historischen Denkens wird zu einem
Kriterium der Intersubjektivität durch Perspektivenreflexion und -begründung.
Dabei wird die jeweilige Perspektive, in der die Vergangenheit deutend verge­
genwärtigt wird, auf die für sie maßgeblichen Orientierungsprobleme im Kon­
text der Gegenwart hin durchsichtig gemacht. Nur in einer solchen Perspektive
hat die Vergangenheit überhaupt historische Bedeutung für die Gegenwart.
Bedeutungsverleihende Gesichtspunkte des historischen Denkens enthalten
stets Normen. Diese Normen und die ihnen geschuldete Sicht auf die Vergan­
genheit werden nicht willkürlich gesetzt. V ielmehr finden sie ihre Begründung
in Orientierungsproblemen, die dem historischen Denken aus seinem Kontext,
seinem >Standpunkt< in der Gegenwart zuwachsen. In dieser Hinsicht müssen

44 Emrich: Die Symbolik von Faust II. Sinn und Vorformen, S. n7( Reinhardt Koselleck hat
diese empirische Plausibilität der historischen Erkenntnis auf das »Veto-Recht der OJ,1el­
len« beschränkt. Die aus den empirischen Bekundungen der Vergangenheit in der Gegen­
wart zu gewinnenden Informationen könnten Behauptungen darüber, was geschehen sei,
klar widerlegen. Das ist natürlich richtig, aber der forschende Umgang mit den Qyellen
beschränkt sich nicht auf eine Widerlegungs-Funktion. Vor allem geht es darum, aus den
OJ,1ellen verlässliche Informationen über das Geschehen der Vergangenheit zu gewinnen.
Das Veto der Qyellen hängt von dieser Verlässlichkeit ab. Siehe auch Anm. 80.
45 Dazu unten S. 180.
46 Siehe dazu unten S. 153ff.
47 Dazu unten S. 185ff.
62 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

sie geradezu als >objektiv< (im Sinne von >vor-gegeben<) angesehen werden. Sie
bringen sich als Erkenntnisinteressen zur Geltung. Solche Interessen sind natür­
lich subjektiv, aber eben nicht beliebig, sondern begründungsfähig.
Begründet werden können sie, wie gesagt, durch Rekurs auf Orientierungs­
probleme. Alle diejenigen,die solche Orientierungsprobleme haben,sind damit
intersubjektiv in die historische Erkenntnis eingebunden. Nun stehen aber solche
Orientierungsprobleme durchaus im Streit der Betroffenen. Aus ihnen lassen
sich unterschiedliche Interessenlagen ableiten. Entsprechend unterschiedlich,ja
gegensätzlich können die normativ bestimmten historischen Perspektiven sein:
Geschichte von unten,Geschichte von außen,Geschichte von oben,Geschichte
in der Täter- oder Opferperspektive etc. Es scheint, als liege hier eine deutliche
Grenze kognitiver Geltungsansprüche. Aber Normen sind,wie gesagt, begrün­
dungsfähig,und das gilt auch für die normativ konzipierten Interessenlagen des
historischen Denkens. Spezifisch historisch wird eine solche Begründung dann,
wenn sie die Reichweite oder die >Tiefe< der historischen Perspektive anspricht.
Deren Geltung hängt von dem Ausmaß ab, in dem sie unterschiedliche Inte­
ressenlagen oder >Betroffenheiten< in sich zu integrieren versteht (z.B. eine
Perspektive, die diejenige der Täter und der Opfer umgreift).
(d) Die narrative Plausibilität des historischen Denkens wird zu einem Krite­
rium der Intersubjektivität durch Explikation eines zustimmungsfähigen Sinn­
gehaltes. In letzter Instanz entscheidet sich der Geltungsanspruch der histo­
rischen Erkenntnis durch den >Sinn<,den sie im kulturellen Orientierungsgefüge
der menschlichen Lebenspraxis hat. Hier ist der maßgebliche Gesichtspunkt
derjenige der ,Lebensdienlichkeit<. Begründungen werden hier zur Angelegen­
heit der praktischen Vernunft. Sie sind umso notwendiger, als das historische
Denken wegen seiner konstitutiven Verwurzelung in Orientierungsproblemen
der Gegenwart in sehr hohem Maße ideologieanfällig und korrumpierbar ist.
Lebensdienlichkeit ist immer auch darauf angelegt, >lebensdienerisch< zu sein,
also Positionen im Machtkampf mit geistiger Munition zu versehen, Recht­
fertigungen zu liefern.

Plausibilität Begründung
empirisch Erfahrungsbezug
theoretisch Erklärungskraft
normativ Standpunktreflexion
narrativ Lebensdienlichkeit

Schema der Wahrheitsansprüche des historischen Denkens


3. Wahrheitskriterien des historischen Denkens 1 63

Menschlichkeit im Grunde der Wahrheit Gibt es hier wissenschaftsspezifi.sche


Geltungsansprüche? Was bedeutet es, historischen Sinn als intersubjektiv gültig
zu bezeichnen, oder bescheidener: mit der Absicht zu versehen, in den Dis­
kursen der historischen Sinnbildung intersubjektiv zu gelten? Um zu klären,
was hier ,intersubjektiv, heißt, muss man fragen: Für wen sollen die jeweiligen
Geschichten gelten? Ganz konkret richtet sich dieser Geltungsanspruch natür­
lich an alle diejenigen, die von den Diskursen, in denen er erhoben wird, betrof­
fen sind. Aber steckt im Gedanken der Wahrheit nicht noch etwas mehr? Um
dieses ,Mehr, ausfindig zu machen, muss genauer ins Auge gefasst werden, was
letztlich dazu motivieren kann, Geschichten zuzustimmen. Zustimmen heißt,
dass ich sie mir zum Zwecke der kulturellen Orientierung meiner Lebenspraxis
aneignen kann, zu ,meiner, machen kann.
Eine solche Zustimmung kann auf unterschiedliche Weise und in unter­
schiedlichen Graden erfolgen. Geschichten werden in der Regel ja nicht in
Gänze und umstandslos übernommen, sondern diskursiv produktiv angeeignet,
sozusagen in den Deutungshorizont der Rezipienten hinein verwandelt. Histo­
rische Wahrheit lässt sich also auch als Gradmesser von Aneignungs- oder bes­
ser: Anverwandlungsfähigkeit denken. In dieser Hinsicht hat lntersubjektivität
in letzter Instanz eine menschheitliche Dimension.
Wann sind Geschichten aufgrund ihres Sinngehalts zustimmungsfähig? Das
ist immer dann der Fall, wenn die durch die historische Erzählung angebotene
Praxisorientierung und Zugehörigkeitsvorstellung (Identität) von den Angespro­
chenen geteilt wird. Daraus lässt sich dann schließen, dass menschheitlich verfasste
Geschichten in hohem Maße zustimmungsfähig sein müssen. Solche Geschichten
heben auf die Elemente von Identität ab, die das Menschsein des Menschen betref­
fen. Freilich: Menschheitlich verfasst kann nicht heißen, die für das menschliche
Leben wesentliche Differenz der Voraussetzungen, Umstände und gewordenen
Kontexte und erst recht die für die menschliche Identität wesentliche Differenz
zwischen Eigenem und Anderem aufzuheben oder zu überwinden. Im Gegen­
teil: Die historischen Deutungen müssen mit der Besonderheit der jeweiligen
Lebenssituation und der identitätskonstitutiven Differenz vom Anderssein der
Andern kompatibel sein. Sie müssen in den umfassenden Erfahrungshorizont
historisch gewordener Lebensumstände und in die mit den Anderen geteilte
Menschheitlichkeit eingehen (können). Wahrheit wäre dann die Anerkennungs­
fahigkeit derjeweiligen Differenz durch den andern. Sie erhält ihre subjektive Tiefe
und lebensbestimmende Stärke aus der mentalen Kraft, mit der Menschen ihre
Besonderheit im Zusammenhang mit den andern behaupten und zur Geltung
bringen (müssen) und zugleich das Anderssein der Anderen anerkennen (können).
64 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

4. Wissenschaft: interkulturelle Geltung


oder kulturspezifische Relativität?

Die Überlegungen zur Wissenschaftlichkeit der Geschichtswissenschaft zie­


hen den Vorwurf auf sich, >westlich< zu sein. Schließlich ist die Fachdisziplin
Geschichte im Westen entstanden und erst relativ spät in anderen Kulturen
übernommen worden. Ihr wird daher aufgrund dieses historischen Entstehungs­
kontextes auch nur eingeschränkte Geltung - eben nur im kulturellen Kontext
des Westens und für diesen Kontext - zugesprochen. Trotz oder gerade wegen
seiner gegenwärtig hohen intellektuellen Attraktivität verdient dieser Vorwurf
eine genauere Nachprüfung. Sein empirischer Gehalt ist unbestreitbar. Nur: Folgt
bereits aus dem historischen Kontext eines Argumentes, einer Wissensform oder
Erkenntnisprozedur schon eine Einschränkung ihrer Geltung? Genesis und
Geltung liegen auf logisch ganz verschiedenen Ebenen. Aber auch empirisch
leuchtet die Geltungseinschränkung als allgemeine Maxime überhaupt nicht
ein. Ein Gegenbeispiel: Bekanntlich stammt die mathematische Konzeption
der Null aus Indien, aber niemand käme auf die Idee, dies als Einschränkung
ihrer mathematischen Brauchbarkeit zu betrachten und ihren Gebrauch als
Entfremdungszwang zu empfinden.

Kontextabhängigkeit und Geltungsanspruch In den Geistes- und Sozialwissen­


schaften scheint es anders zu sein. In der Tat ist die Kontextabhängigkeit der
Erkenntnis hier augenscheinlich höher, und der Gebrauch ihrer Wissensbestände
zu politischen Zwecken ist eine allgemeine Tatsache. Überdies geht es in ihnen
immer auch, ja, eigentlich grundsätzlich um die Differenz von Lebensformen
und ihre zeitliche Veränderung, also um das, was man ihre Besonderheit oder
Individualitat nennt. Aber auch hier sollten praktischer Gebrauch und theore­
tische Geltung auseinandergehalten werden.
Worum geht es eigentlich? Geschichtswissenschaft ist, wie gesagt, methodische
Gewinnung und Sicherung von Wissen und Erkenntnis der Vergangenheit. Sie
beruht anthropologisch auf der grundsätzlichen Fähigkeit des menschlichen
Denkens zur begründenden Reflexion seiner Geltungsansprüche. Wissen­
schaft ist eine - historisch gewordene und werdende und das heißt auch: sich
verändernde - systematische Steigerung dieser Fähigkeit. An diesem anthro­
pologischen Kern der wissenschaftlichen Rationalität lässt sich nicht rütteln.
Natürlich trägt er sich räumlich und zeitlich in unterschiedlichen Formen aus,
und diese unterschiedlichen Ausprägungen sind als Denktraditionen immer
4. Wissenschaft: interkulturelle Geltung oder kulturspezifische Relativität? / 65

noch wirksam. In diesen Traditionen sind Selbstbehauptungstendenzen kultu­


reller Lebensformen wirksam und mächtig. Und da Selbstbehauptung immer
auch eine Abgrenzung von anderen bedeutet, stehen diese Traditionen in einem
Spannungsverhältnis zueinander. Am historischen Denken lässt sich dieses
Spannungsverhältnis als identitätspolitisch höchst wirksamer und höchst pro­
blematischer Ethnozentrismus aufweisen.
Ist nun die Begründungsfähigkeit des historischen Denkens auf die Reichweite
seiner ethnozentrischen Verfassung eingeschränkt? Das Gegenteil ist der Fall:
Eine Kritik des Ethnozentrismus dürfte inzwischen zum Standard der human­
wissenschaftlichen Denkkultur geworden sein. 48 Die Bedingung der Möglichkeit
dieser Kritik ist eben diejenige Fähigkeit des Denkens, die seine wissenschaftliche
Form ausmacht. Die konkrete Voraussetzung dafür ist freilich eine bestimmte
Ausprägung des Kontextes humanwissenschaftlichen Denkens: Es müssen die
unterschiedlichen Denktraditionen in einem übergreifenden Lebenszusam­
menhang aufeinander verweisen oder gar explizit bezogen werden. Eben dies
ist im Globalisierungsprozess und in der Denkkultur modernisierender Ratio­
nalität der Fall (übrigens auch dort, wo diese Rationalität selber kritisch unter
die Lupe genommen wird und Versuche ihrer Überwindung angestellt werden).
Der Kulturrelativismus als intellektuelle Attitüde ist ja auch erst im Kontext der
universalisierenden Rationalität der Modeme (als Reaktion) entstanden. Die
These von der Kontextabhängigkeit der humanwissenschaftlichen Erkenntnis
entsteht erst im Kontext einer Rationalitätskonzeption, die kontext-überschrei­
tend angelegt ist. Diese Dialektik gilt es auszutragen und nicht auszublenden.

Kritik des Ethnozentrismus im Kampfder Kulturen Ist der Kampf der Kulturen
das letzte Wort im Diskurs über Geltungsansprüche des historischen Denkens
und der Wille zur Macht der letzte Grund seiner Tätigkeit? Oder müssen nicht
vielmehr in diesem Kampf die Absicht auf Frieden und der Wille zur Wahr­
heit stark gemacht werden, wenn es um eine zustimmungsfähige Sinnbildung
über Zeiterfahrung geht? Wissenschaftlichkeit lässt sich als eine Denkform
begreifen (und praktisch realisieren), die kulturelle Differenzen nicht bestreitet,
sondern argumentativ-kritisch aufeinander bezieht. Sie bringt quer zu ihnen
ein anthropologisches Potenzial des menschlichen Geistes zur Geltung, das in
seinen kulturspezifischen Formen nicht aufgeht, sondern sie auf ein gemeinsa­
mes Humanum verpflichtet. Das Interesse daran sollte den Kulturrelativismus

48 Siehe unten S. 273ff.


66 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

humanwissenschaftlicher Geltungsansprüche in seine Schranken verweisen. (Im


Übrigen steht jeder Relativismus unter dem logischen Verdikt eines performativen
Selbstwiderspruchs, sofern er selber für sich allgemeine Geltung beansprucht.)
Dennoch sollten die Einwände gegen ein Wissenschaftskonzept ernst genom­
men werden, das seine Herkunft aus einer Kultur nicht verleugnen kann, die
anderen Kulturen immer auch bis zu deren Zerstörung ethnozentrisch begegnet
ist. Der für dieses Wissenschaftskonzept beanspruchte (logische) Universalis­
mus hat nur Bestand, wenn er diesen Ethnozentrismus kritisch reflektiert und
zeigen kann, dass und wie er Chancen seiner Überwindung freisetzt.

5. Disziplinäre Matrix 1: Das System der fünf Faktoren

Die bisherigen Ausführungen waren sehr abstrakt und allgemein. Das mussten
sie auch sein, weil es um die grundsätzliche Frage geht, wie die Geschichte als
Wissenschaft mit den allgemein menschlichen (anthropologisch universellen)
Formen und Praktiken der historischen Sinnbildung zusammenhängt, d.h. von
ihnen her in ihrer Besonderheit plausibel gemacht werden kann. Es kommt nun
darauf an, den wissenschaftlichen Erkenntnisprozess des historischen Denkens
näher ins Auge zu fassen, so dass schließlich genau das in den Blick gerät, was
in der werktätigen 49 Historie kognitiv vor sich geht.

Die disziplinäre Matrix als Schema der Geschichtswissenschaft Zu diesem Zwecke


lässt sich ein Schema der geistigen Prozeduren des historischen Denkens ent­
wickeln, das die maßgeblichen Gesichtspunkte der Erkenntnis trennscharf
hervorhebt und zugleich ihre Unterschiede und ihren inneren Zusammenhang
deutlich macht. Ich nenne dieses Schema die disziplinäre Matrix der Geschichts­
wissenschaft. Ich greife damit einen Terminus auf, den Thomas S. Kuhn mit enor­
mer Breiten- und Tiefenwirkung in die Wissenschaftsgeschichte und Wissen­
schaftstheorie eingebracht hat.50 Das heißt aber nicht, dass ich die Kuhnsche
Definition eines Wissenschaftsparadigmas umstandslos auf die Geschichtswis­
senschaft übertrage. Im Gegenteil: Mir geht es darum, die Besonderheit der
Geschichtswissenschaft strukturanalytisch zu verdeutlichen. Deshalb spielen
zum Beispiel Praxisbezüge in dieser Matrix eine konstitutive Rolle.

49 Den Ausdruck habe ich von Horst Walter Blanke übernommen.


50 Kuhn: Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen.
5. Disziplinäre Matrix 1: Das System der fünf Faktoren / 67

Die Matrix betont den Prozesscharakter der historischen Erkenntnis. Sie


hebt ihre Kontextabhängigkeit von der jeweils zeitbedingten Geschichtskultur
hervor. Ebenso ist es aber auch für den Wissenschaftsanspruch der Geschichts­
wissenschaft zentral, das historische Denken von den unmittelbaren Ansprü­
chen der Praxisorientierung abzusetzen. Der lebendige Zusammenhang des
wissenschaftlichen historischen Denkens mit der Geschichtskultur seiner Zeit
soll nicht objektivistisch stillgestellt oder gar ausgeklammert werden, wenn
es um die Einsicht in die besonderen kognitiven Leistungen der historischen
Forschung und der ihr verpflichteten Historiographie geht. Im Gegenteil:
Dieser Zusammenhang soll gerade dort deutlich werden, wo das historische
Denken seine eigene, seine wissenschaftsimmanente Dynamik gewinnt und
auch gegen äußere Einflussnahme behauptet. Man könnte auch von einer
fachlichen Autonomie reden, wenn mit dem Wort >Autonomie< nicht die
falsche Vorstellung einherginge, das wissenschaftliche historische Denken
folge ausschließlich inneren fachspezifischen Gesichtspunkten, wenn es sich
zu einem eigenen kognitiven Gebilde formiert und zu immer wieder neuen
Deutungen kommt.

Vieldimensionalität Das Schema hebt die kognitive Dimension des histo­


rischen Denkens hervor, ist aber sehr darauf bedacht, sie nicht abstrakt für
sich allein in den Blick zu bringen, sondern ihren systematischen Zusam­
menhang mit anderen Dimensionen, insbesondere der ästhetischen und
der politischen aufzuzeigen. Ohne einen genauen Blick auf diesen Zusam­
menhang lassen sich weder die Eigenart des historischen Denkens ausma -
chen noch die realen Prozesse, in denen es sich vollzieht, in den Blick einer
Strukturanalyse bringen.
Die Leistungsfähigkeit des Schemas hat seine Grenzen. Sie liegen dort, wo
zum Verständnis der realen Leistungen des professionellen historischen Den­
kens auf dessen vielfache äußere Bedingungen und Kontexte (insbesondere
institutioneller Art) Bezug genommen werden müsste.
68 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

Methoden
(der Bearbeitung der .;
Erfahrung der Vergangenheit) .c
u
"'
„0
:p C

Konzepte Formen
o., ·x.,
.c <;::
(Perspektiven, (der Repräsentation) ., "'
+' .,

Kategorien, Theorien) .,
C:

.D
UJ

"'
., ·x"'
L.

"O ...
., c..
.,"' .D „
C: "'

"O
Orientierungsbedürfnisse Orientierungsfunktionen ., C:

w�
.c (im zeitlichen Wandel der (Ausrichtung und Motivierung
-.,�
u
inneren und äußeren Welt) von Handeln, Artikulation
al historischer Identität)

1: semantischer Diskurs der Symbolisierung


2: kognitive Strategie der Produktion historischen Wissens
3: ästhetische Strategie der historischen Repräsentation
4: rhetorische Strategie der historischen Orientierung
5: politischer Diskurs der kollektiven Erinnerung

Matrix des historischen Denkens

a) Die fünf Faktoren der historischen Erkenntnis

Das Schema präsentiert fünf wesentliche Faktoren des historischen Denkens.


Jeder einzelne Faktor ist notwendig, ohne ihn würde also historisches Denken
nicht erfolgen können, aber erst alle fünf zusammen sind hinreichend für ein
Verständnis dessen, was historisches Denken ist und wie es als kognitiver Pro­
zess angelegt ist.
Ich sehe einen der größten Vorteile des Schemas darin, dass es die span­
nungsreiche Dynamik im Verhältnis von Wissenschaft und Lebenspraxis in
5. Disziplinäre Matrix 1: Das System der fünf Faktoren / 69

den Grundlagen des historischen Denkens erkennbar macht. Wissenschaft und


Lebenspraxis hängen aufs Engste miteinander zusammen und sind doch zugleich
klar getrennt. Auf der einen Seite ist alle historische Erkenntnis abhängig vom
Standpunkt ihrer Subjekte im diskursiven Kontext der Geschichtskultur ihrer
Zeit. Entsprechend gibt es keine historische Darstellung ohne eine aus dieser
Standpunktabhängigkeit notwendig folgende Deutungsperspektive. Auf der
anderen Seite aber ist das historische Denken im Rahmen seiner wissenschaft­
lichen Verfassung durch methodische Verfahren der Geltungssicherung geprägt,
die jeder Perspektive eine Intersubjektivität verleiht, mit der sie in einem nicht­
relativistischen Verhältnis zu anderen Perspektiven steht. Das Eine ist gleichsam
die Kehrseite des Anderen; beide gehören aufs Engste zusammen, und zwar so,
dass sie sich wechselseitig bedingen, ohne dass die eine von der anderen völlig
determiniert würde.
Wenn man sich das historische Denken als einen linearen Prozess vorstellt
(was natürlich einseitig ist, aber nichtsdestoweniger seine Entwicklungsdyna­
mik charakterisieren kann), dann lassen sich die fünf Faktoren als Sequenzen
verstehen: Initiiert wird das historische Denken durch Orientierungsbedürfnisse.
Es setzt dann diese Bedürfnisse im Prozess ihrer mentalen Befriedigu ng in eine
Hinsicht auf die Erfahrung der Vergangenheit um. Es verwandelt sie in eine
Deutungsperspektive. In diese Perspektive hinein werden dann auf methodische
Weise konkrete Erfahrungsbestände eingearbeitet. Das damit erzielte Wissen
darüber, was in der Vergangenheit geschehen ist, wird dann in historiographischer
Form zu einer Repräsentation der Vergangenheit. So geformt, kann dann das
gewonnene historische Wissen in den aktuellen Prozessen der historischen
Orientierung wirksam werden.
Natürlich sind die realen Prozesse, in denen historische Erkenntnisse generiert,
geformt und präsentiert werden, komplexer. Alle Faktoren stehen von Anfang
an in einem systematischen Interdependenzverhältnis. Nichtsdestoweniger aber
lässt sich dieses Verhältnis selber als zeitlich gerichtet denken, also von einem
Anfang her (der historischen Frage) bis zu einem Ende hin (der historiogra­
phischen Antwort und ihre Auswirkung auf die Lebenspraxis).
Ein Blick auf diese zeitliche Dynamik macht deutlich, warum sich das his­
torische Denken in einem stetigen Fluss befindet, warum Geschichte immer
Wieder neu geschrieben werden muss und nie in irgendwelchen endgültigen
Erkenntnissenfixierbar ist. Aus der konstitutiven Verwurzelung des historischen
Denkens im Orientierungsbedarf der menschlichen Lebenspraxis wachsen ihm
ständig neue Fragen zu, die dann auch neu beantwortet werden müssen. Max
Weber hat für diese innere Dynamik der humanwissenschaftlichen Erkenntnis
70 / III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

die schöne Bezeichnung »ewigjugendlich« 51 gefunden. (Entsprechend kann man


mit dem begrifflichen Schema der Matrix wissenschafts- und historiographie­
geschichtliche Phänomene strukturanalytisch interpretieren und verstehen.)

b) Deutungszwang und Orientierungsbedürfnis

Am Anfang des historischen Erkenntnisprozesses steht der Orientierungsbe­


darf der menschlichen Lebenspraxis. Er entzündet sich, wie oben beschrieben,
an Zeitdivergenzerfahrungen und geht aller wissenschaftlichen Denkarbeit
voraus, liegt ihr zugleich aber auch zu Grunde. Ohne das Eingebettetsein der
Wissenschaft in den Kontext der Geschichtskultur ihrer Zeit lässt sich ihre
Art des historischen Denkens nicht verstehen. Aus diesem Kontext wachsen
ihr die fundamentalen Fragen nach zeitlicher Orientierung und Identität zu,
die sie dann auf ihre Weise beantwortet. Die Wissenschaft hängt vom Stand­
punkt der professionellen Historikerinnen und Historiker im Zeitgeschehen
ihrer Gegenwart ab. Aber mit dieser Abhängigkeit ist noch längst nicht schon
vorab entschieden, was sie aus den Orientierungsbedürfnissen macht, aus denen
heraus historisch gedacht wird. Wie sie mit ihnen umgeht, ist dann Sache
einer eigenen Art des Denkens, eben der wissenschaftlichen. Mit ihr löst sich
die historische Erkenntnis von der Lebenspraxis, aus der sie entspringt und
deren Impulse zur Deutung der Vergangenheit sie mit sich nimmt. In diesem
Vorgang verwandelt sie historische Orientierungsbedürfnisse in Erkenntnis­
interessen. Die Wissenschaftlichkeit des historischen Denkens gründet in
diesem Wandlungsprozess.

Lebenspraxis und Wissenschaft Geschichte als Wissenschaft ist also eine spezi­
fische Form der >Rationalisierung, des in der Lebenspraxis immer schon tätigen
historischen Denkens. Es unterscheidet und distanziert sich mit seinen eigenen
Denkformen und -strategien vom alltäglichen histo_rischen Denken und von
vielen anderen Ausprägungen der Geschichtskultur. Nichtsdestoweniger bleibt
es durch vor- und außerwissenschaftliche Impulse der kulturellen Orientierung
bestimmt. Es kann diese Impulse reflektieren, kritisch mit ihnen umgehen, sich

51 »Es gibt W issenschaften, denen ewige Jugendlichkeit beschieden ist, und das sind alle
historischen Disziplinen, alle die, denen der ewig fortschreitende Fluss der Kultur stets
neue Problemstellungen zuführt.« (Weber: Die ,Objektivität< sozialwissenschaftlicher und
sozialpolitischer Erkenntnis, S. 146-214, zit.S. 206).
5. Disziplinäre Matrix 1: Das System der fünf Faktoren / 71

auch von ihnen distanzieren und sie abweisen, aber es bleibt durch sie bestimmt
(auch in der Negation hängt es von ihnen noch ab).
Ein Blick in die Wissenschaftsgeschichte zeigt überdeutlich, wie sehr die
für professionelle Historikerinnen und Historiker maßgeblichen Fragen durch
ihre Zeitgenossenschaft bestimmt sind. Das ist vor allem dann der Fall, wenn
es sich um weiterführende, innovationsträchtige Fragen handelt. Sensible Zeit­
genossenscheft stellt eine hohe Innovationschance der historischen Erkenntnis
dar. Besonders augenfällig ist diese Zeitgenossenschaft immer dann, wenn die
Fachdisziplin Geschichte in eine so genannte Grundlagenkrise gerät. Solche
�isen werden nämlich durch Zeiterfahrungen ausgelöst, die als ,kritische< eine
Anderung der etablierten Deutungsmuster erforderlich machen.52
Diese konstitutive Abhängigkeit des fachwissenschaftlichen historischen
Denkens kann natürlich nicht über seine relative Selbstständigkeit in der Steu­
erung von Erkenntnisprozessen hinwegtäuschen.Ja, vielfach sieht sich die
Geschichtswissenschaft der Kritik ausgesetzt, sich von den Orientierungsbe­
dürfnissen der Lebenspraxis bis zur Grenze der Bedeutungslosigkeit entfernt zu
haben. Nicht selten findet man in der Professionalität der Historikerinnen und
Historiker die Vorstellung, die von ihnen erbrachten Erkenntnisse seien schlicht
um ihrer selbst willen da; es bedürfe keines Rückbezuges auf den geschichtskul­
turellen Kontext, in dem sie gewonnen werden, um ihren Sinn und ihre Bedeu­
tung zu explizieren und im Falle, dass sie bestritten werden, auch zu begründen.
So sehr sich aber die Fachwissenschaft Geschichte als ein ,Betrieb< ausnimmt,
der um seiner selbst willen zu bestehen scheint, so wenig lässt sich leugnen, dass
es diesen Betrieb nicht gäbe, wenn er nicht durch Orientierungsbedürfnisse
seines Kontextes konstituiert wäre.

c) Heuristische Hinsichten

Am Anfang des historischen Erkenntnisprozesses steht eine Frage. Das ist im


Selbstverständnis der Fachleute eher nicht geläufig. Dort steht am Anfang die
so genannte ,Qyelle<, also eine empirische Bekundung dessen, was in der Ver­
gangenheit geschehen ist. Nun ist eine solche Bekundung unübersehbar und
vielfältig und nicht per se eine ,Qyelle<, also ein Ursprung für den Prozess des
historischen Denkens.Nein, dieser Ursprung, dieser Anstoß (der dann natürlich
zu den Qyellen führt) ist eine Frage, ein Problem. In letzter Instanz erwachsen

52 Siehe dazu oben S. 5of.


72 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

den Diskursen der Fachleute, in denen die Qyellen eine wesentliche Rolle spielen,
die entscheidenden Fragestellungen aus dem Kontext der historischen Orien­
tierungsbedürfnisse. Allerdings nicht direkt, sondern vermittelt durch einen
eigenen Rationalisierungsprozess, der (wie gesagt) Orientierungsbedürfnisse
in Erkenntnisinteressen verwandelt.

Die Entwicklung von Perspektiven Es geht also um die Generierung von


Erkenntnissen. Um dies zu leisten, müssen aus Fragestellungen historische
Perspektiven entwickelt werden. In ihnen wird die Vergangenheit - vermittelt
durch die Zeugnisse ihrer empirischen Bekundung - in den Blick genommen
und denkend vergegenwärtigt. Man kann dann von Konzepten reden, von for­
schungsleitenden Hypothesen, von Vermutungen, die den Blick zuallererst auf
die Sachverhalte lenken, die es zu erforschen gilt. Sie sollen Auskunft darüber
geben, was man wissen will. Mit dieser Formierung fragender Hinsichten auf
die menschliche Vergangenheit beginnt die eigentliche Erkenntnisarbeit. Es
ist eine offene und umstrittene Frage, ob und wie die hier entwickelten heuris­
tischen Konzepte einer eigenen und methoden-affinen Logik folgen. Es lässt
sich schlecht bestreiten, dass man nur etwas wissen kann, wenn man weiß, was
man wissen will. Zudem ist vorab zu klären, was mit diesem >Wissen< auch
gemeint ist. Diese Klärung muss stattgefunden haben, wenn man sich den
Qyellen zuwendet, um aus ihnen die Informationen zu gewinnen, die man
braucht, wenn man das gewünschte Wissen auch erzielen will. Im Streit um
diesen Erkenntnisfaktor >Konzepte< geht es nicht so sehr um die Frage, ob man
solche Konzepte braucht - das lässt sich wohl kaum ernsthaft bestreiten. Es geht
vielmehr darum, welche Form die Konzepte annehmen müssen oder können.
Hier öffnet sich in der Tat ein weiter Spielraum von Möglichkeiten: von wenig
strukturierten Vermutungen bis zu expliziten Hypothesen.
Wichtig für das Verständnis dessen, was wissenschaftliches Arbeiten im
Felde des historischen Denkens bedeutet, ist die Ein�icht in die fundamentale
Rolle, die solche Konzepte spielen. Sie sind das Eingangstor in den Bereich
der historischen Forschung. Wenn man ihnen einen theoretischen Status zubil­
ligt, dann heißt es nicht, dass sie von der Empirie der Qyellenlage mehr oder
weniger weit entfernt sind. Im Gegenteil: Sie bringen diese Empirie überhaupt
erst in den Blick, also machen von der Vergangenheit zuallererst das erkenn­
bar, was von ihr gegenwärtig da ist, also als >Qyelle< überprüfbaren Wissens
zur Verfügung steht.
Um es noch einmal deutlich zu sagen: Es sind die leitenden Hinsichten auf
die menschliche Vergangenheit, die Konzepte des historischen Denkens, seine
5. Disziplinäre Matrix 1: Das System der fünf Faktoren 1 73

Referenzrahmen, die maßgeblichen Deutungsmuster, die aus dem, was von


der Vergangenheit noch gegenwärtig da ist, >0,yellen, der Erkenntnis machen.

d) Methodische Verfahren

In diesen Rahmen müssen nun die Befunde eingearbeitet werden, aufgrund


derer die heuristischen Vermutungen und leitenden Hypothesen empirisch
geprüft, verändert und letztlich konkretisiert werden. Der Vorgang, in dem dies
wissens.chaftsspezifisch geschieht, heißt: Forschung. Das in ihm vorherrschende
Prinzip ist das der Methode.
Methode heißt wörtlich >Weg<. Gemeint ist der Weg von einer Frage zu
einer Antwort. Es ist der Weg der Forschung, die mit geregelten Verfahren
historisches Wissen gewinnt. Und es sind die Verfahrensregelungen, die diesem
Wissen seinen spezifischen Geltungsanspruch der rationalen Überprüfbarkeit
und intersubjektiven Plausibilität verleihen.

Was heißt Methode? Bevor der Methodenbegriff seine zentrale Bedeutung für
den Wissenschaftlichkeitsanspruch des historischen Denkens gewann (vom
Ende des r8. Jahrhunderts an), bedeutete er etwas anderes, nämlich diejenige
Art und Weise der Repräsentation historischen Wissens, die es verständlich
macht. > Verständlich, in dem Sinne, dass es zu Orientierungszwecken brauchbar
ist. Methode war gleichsam der Weg vom Produzenten zum Rezipienten des
historischen Denkens. Sie sorgte dafür, dass dem Verlangen der Rezipienten
nach verlässlichem Wissen mit normativen Ansprüchen an die Handlungs­
orientierung Rechnung getragen wurde. Methode hieß Unparteilichkeit und
praktische Applikationsfahigkeit der historischen Urteilsbildung. Sie war eine
Angelegenheit der Darstellung. Als solche verpflichtete sie die Autoren dazu,
sich an den Sachgehalt der Überlieferung zu halten und jede Einseitigkeit der
Darstellung zu vermeiden. Zugleich regelte sie diese Sachlichkeit- und das ver­
lieh ihr überhaupt erst ihren historischen Sinn. Somit konnten aus ihr zwanglos,
ja: geradezu konsequent praktische Handlungsregeln gefolgert werden. Dies
wurde durch die von Cicero formulierte Direktive zum Ausdruck gebracht,
dass die Geschichte Lehrmeisterin des Lebens sei (historia vitae magistra).53
Modemes Geschichtsdenken versteht seine methodischen Regelungen dem­
gegenüber ganz anders. Leopold von Ranke hat das in seinem Erstlingswerk

53 De oratore II, 36.


74 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

mit einer Formulierung zum Ausdruck gebracht, die zum weltweiten Slogan der
professionalisierten Historie wurde: »Man hat der Historie das Amt, die Ver­
gangenheit zu richten, die Mitwelt zum Nutzen zukünftiger Jahre zu belehren,
beigemessen: So hoher Ämter unterwindet sich gegenwärtiger Versuch nicht:
er will bloß zeigen, wie es eigentlich gewesen. « 54 Die methodische Regelung
wandelte sich von der applikationsfähigen Formierung historischen Wissens
zu seiner intersubjektiv zustimmungsfähigen Produktion.
Im Zuge des Verwissenschaftlichungsprozesses des historischen Denkens
wurden die Verfahren, in denen aus den Qyellen auf verlässliche Weise Wis­
sen über die Vergangenheit herausgearbeitet wurde, zu einem Regelwerk der
historischen Forschung entwickelt. Seine Beachtung und seine produktive
Beherrschung definierten und definieren bis heute die Professionalität der His­
torikerinnen und Historiker. Insofern spielte auch die Reflexion und das Ein­
üben dieser Verfahren eine wichtige Rolle in der Lehre. Es entstanden mit den
so genannten ,Hilfswissenschaften< sogar Spezialdisziplinen der historischen
Fachlichkeit, in denen besonders komplizierte Verfahren der Tatsachenermitt­
lung aus den Qyellen entwickelt wurden. 55

Wissenschaftlichkeit durch Methode Die professionelle Beherrschung fachwissen­


schaftlicher Methoden machte also den Kern des Wissenschaftlichkeitsanspruchs
der Geschichtswissenschaft aus. Sie trat mit dem Anspruch auf, allgemeingül­
tiges Wissen über die Vergangenheit produzieren zu können. Kennzeichnende
Begriffe für diesen Anspruch waren ,Objektivität< und ,Wertfreiheit<. ,Objektiv<
hieß empirisch gesichert, da aus der Erfahrung gewonnen und an der Erfah­
rung überprüfbar. ,Wertfrei< hieß, dass der Tatsachengehalt forschend gewon­
nener historischer Aussagen unabhängig von verschiedenen Standpunkten
in der Geschichtskultur der Gegenwart und damit auch unabhängig von den
wertbestimmten Perspektiven der historischen Deutung gilt. Diese Geltungs­
ansprüche wurden nicht selten als Neutralität des wis�enschaftlich gewonnenen
historischen Wissens im Deutungskampf der Geschichtskultur ihrer Zeit ver­
standen. Die Historiker konnten sich daher immer wieder als eine Art Priester
der Wahrheit verstehen und entsprechend auftreten. Sie konnten sich geradezu
zum Sprachrohr der historischen Prozesse stilisieren, die zu den gegenwärtigen

54 Ranke: Geschichten der romanischen und germanischen Völker von r494-r5r4, Bd. 33,
S. VIII.
55 Siehe unten S. 182.
5. Disziplinäre Matrix 1: Das System der fünf Faktoren 1 75

Lebensverhältnissen geführt haben und deren Zukunftsperspektiven bestimmen.


Damit wurde die historische Methode zur Garantie einer Wahrheit, die mit der
Abhängigkeit der historischen Erkenntnis von kontextbestimmten Deutungs­
hinsichten und deren Sinnkriterien nicht vereinbar ist.
Die Einsicht in diese Unvereinbarkeit ging allerdings nur zu oft mit der
Leugnung des Geltungsgewinns einher, den die methodische Regelung der
historischen Forschung unbestreitbar erbringt. Dabei stellt die historische
Methode eine Chance dar, in den ideologischen Machtkämpfen der Geschichts­
kultur Gesichtspunkte der Erfahrungskontrolle einzubringen und damit Gel­
tungsansprüche kritisierbar zu machen, die sich ausschließlich dem Willen zur
Macht verdanken.

Erkenntnisfortschritt Mit dem methodischen Zugriff auf den Informationsge­


halt der Qyellen konnte auch die Vorstellung eines geradlinigen Erkenntnisfort­
schritts einhergehen, der in steter Annäherung an die Gegebenheiten der Ver­
gangenheit ein immer umfassenderes Wissen über ,die, Geschichte hervorbringt.
Eine solche Vorstellung ist aber irreführend: Sie unterstellt, dass Geschichte
ein dingliches Gebilde ist, das sich aus den Bekundungen der Vergangenheit
herausdestillieren lässt. Diese Vorstellung klammert die für jede Geschichtsvor­
stellung wesentlichen Gesichtspunkte der Perspektivität einfach aus.
Natürlich wächst das Wissen um die menschliche Vergangenheit mit Dauer
und Ausmaß der historischen Forschung. Man kann dieses Wachstum ,Fort­
schritt< nennen, aber dann wird von dem mit dem historischen Wissen verbun­
denen Deutungs- und Sinngehalt abgesehen. Folglich geht die Fortschrittsvor­
stellung einher mit der wachsenden Sinnlosigkeit ungeheurer Wissensbestände
über die Vergangenheit.
Umgekehrt freilich sind Erfahrungsbezug und Erfahrungskontrolle der
Erkenntnis keine bloßen Funktionen historischer Deutungen. Sinnerwartun­
gen, die mit dem Entwurf historischer Perspektiven verbunden werden, können
durch die Arbeit an den Qyellen enttäuscht und entsprechende Deutungsvor­
gaben auch widerlegt werden.

e) Narrative Formen

Lange Zeit dominierten im Wissenschaftsverständnis der Geschichtswissenschaft


die methodischen Verfahren der historischen Forschung. Demgegenüber wurde die
Bedeutung der Darstellung, der historiographischen Formung, für den Erkennt­
nisprozess unterschätzt. Was macht eigentlich Wissen spezifisch historisch? Es
76 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

ist nicht sein Tatsachengehalt allein. Es ist auch nicht die erklärende Deutung
tatsächlichen vergangenen Geschehens, was die methodisch erschlossene Erfah­
rung wirklich historisch macht. Ohne einen Stellenwert in einem (zeitlich per­
spektivischen) Deutungsmuster sind Informationen und Erklärungen vergangenen
Geschehens noch nicht historisch. Das werden sie erst, wenn sie einen Stellenwert
in der Vorstellung eines Zeitverlaufs bekommen, der die Vergangenheit sinn- und
bedeutungsvoll mit Gegenwart und Zukunft verbindet. Diesen Stellenwert bekom­
men sie nur im Zusammenhang einer >Geschichte<, einer historischen Darstellung.
>Geschichte< ist bekanntlich doppeldeutig: Der Begriff meint sowohl das
Geschehen der Vergangenheit wie auch seine Repräsentation in der Gegenwart.
Richtet sich die Forschung mit ihrer methodischen Regelung auf die in den
Qyellen empirisch gegenwärtige Vergangenheit, so rückt die Darstellung diese
Vergangenheit in einen Bezug zur Gegenwart, der sie zuallererst geschichtlich
macht. Insofern spielen Fragestellungen der historischen Darstellung im Ver­
ständnis dessen, was historisches Denken darstellt - auch und gerade im Blick
auf seine fachwissenschaftliche Verfassung - eine wesentliche Rolle.
Es ist eben nicht so, als käme dem historischen Wissen mit der Darstellung
etwas hinzu, dass ihm letztlich äußerlich wäre. Die Darstellung ist vielmehr die
unübersehbare Manifestation einer für das historische Wissen maßgeblichen
Form. (Mit ihr unterscheidet es sich vom Wissen anderer Wissenschaften.) Es
ist die Form einer >Geschichte<, einer Erzählung. Historisches Wissen ist nar­
rativ verfasst. Diese Verfassung ist ihm wesentlich.

Narrativität Mit der Einsicht in die narrative Form des historischen Denkens
ist eine ganze Reihe von Missverständnissen verbunden. Sie beruhen darauf,
dass Erzählen ein mentaler Vorgang der Sinnbildung ist. Er geht weit über
den Bereich des Historischen hinaus und stellt sich in besonders prägnanten
Gebilden in der Kunst, aber natürlich auch in den alltäglichen Kommunika­
tionsprozessen des menschlichen Lebens dar. In der.Tat reicht das historische
Denken in diese Bereiche hinein, aber stets als etwas Eigenes und Besonderes.
Und dieses Besondere ist nicht schon mit der narrativen Form gegeben.
Historisch ist eine narrative Form dann, wenn sie den Zeitzusammenhang zum
Ausdruck bringt, der die Deutung der Vergangenheit systematisch mit einem
Verständnis der Gegenwart und den Erwartungen der Zukunft zusammenbringt.
Eine solche spezifisch historische Darstellungsform kann sich in ganz unter­
schiedlicher Weise artikulieren. Sie kann den Zeitzusammenhang, der Geschichte
ausmacht, im Bild einer einzigen Zeit geradezu stillstellen. Dann werden gar
keine Geschichten mehr erzählt. Sie kann etwa eine Epoche beschreiben; sie
5. Disziplinäre Matrix 1: Das System der fünf Faktoren / 77

kann essayistisch über Zeitdeutungen reflektieren; sie kann sich auf die Ermitt­
lung komplexer Tatsachen der Vergangenheit konzentrieren, also argumentativ
Forschungsergebnisse ausbreiten; kurz: sie kann sich eines reichhaltigen Darstel­
lungsarsenals bedienen, das über den Umkreis des Erzählens einer Geschichte
weit hinausgeht. Entscheidend freilich ist, dass in diesen Darstellungen wesentlich
Bezug genommen wird auf einen Sachverhalt der Vergangenheit, dessen Bedeu­
tung für die Gegenwart nur in Form einer Geschichte zum Ausdruck gebracht
werden kann (ohne dass diese Form immer explizit gemacht werden müsste).

f) Praktische Funktionen

Was narrativ geformter Sinn ist, kann nur deutlich gemacht werden, wenn
Geschichten als unverzichtbare Bestandteile der kulturellen Orientierung der
menschlichen Lebenspraxis begriffen werden. Letztlich entsteht der histo­
rische Sinn, der das ganze Unternehmen der wissenschaftlichen historischen
Erkenntnis trägt, aus Orientierungsbedürfnissen in der zeitlichen Verfassung
der menschlichen Lebenspraxis; und er gewinnt auch seine Eigenart genau dort,
Wo Geschichten erzählt werden müssen, um die Zeit deuten zu können, die das
menschliche Handeln und Leiden bestimmt.
Ohne diesen funktionellen Aspekt lässt sich historisches Denken nicht hin­
reichend begreifen. Hier hat es seinen >Sitz im Leben<. Würde man ihn igno­
rieren, verstünde man nicht, worauf es in ihm ankommt: Erfahrungsbezogen
Wird Zeit so gedeutet, dass sie in die Orientierungsperspektive des menschlichen
Handelns und Leidens einbezogen werden oder eingehen kann. Für die Belange
einer Historik sind die praktischen Funktionen der historischen Erkenntnis ein
Bezugspunkt ihrer (Selbst-)Reflexion, in der wesentliche Gesichtspunkte ihrer
kognitiven Formierung greifbar werden. Die vielfach erörterten Fragen nach der
Verantwortung oder der Ethik der Historiker 56 lassen sich nicht hinreichend
beantworten, wenn die Bedeutung dieser praktischen Funktion für den gesamten
Prozess des historischen Denkens und seiner wissenschaftsspezifischen Form
nicht systematisch in den Blick genommen würde.
Es ist trivial, darauf hinzuweisen, dass historisches Denken und politisches
Handeln in einem engen Zusammenhang stehen. Alles andere als trivial ist frei­
lich eine Einsicht in die Logik dieses Zusammenhangs. Historisches Denken

56 Bedarida (Ed.): The social responsibility of the historian; De Baets: Responsible History;
Rüsen: Geschichte verantworten, S. 47-87.
78 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

lässt sich im Blick auf seine Verwurzelung in und seiner Beziehung auf die
menschliche Lebenspraxis gar nicht politikfrei vollziehen und denken. Und doch
folgen Politik und Erkenntnis unterschiedlichen Direktiven der Sinnbildung.
W ie hängen Macht und Wahrheit miteinander zusammen und wie unterschei­
den sie sich? Beide Fragen müssen zugleich aufgeworfen und beantwortet wer­
den, wenn man verstehen will, wie historisches Denken funktioniert und wel­
che Rolle die Geschichtswissenschaft in der Geschichtskultur ihrer Zeit spielt.

6. Disziplinäre Matrix II: Das Schema der fünf Praktiken

Die oben erörterten Prinzipien der historischen Sinnbildung stehen in einem sys­
tematischen Zusammenhang. Sie bedingen sich gegenseitig, können daher auch
nur im Hinblick auf diesen Bedingungszusammenhang hinreichend erörtert und
verstanden werden. In der schematischen Darstellung folgen die einzelnen Prin­
zipien aufeinander; aber das heißt nicht, dass sie auch sequenziell strikt auseinan­
dergehalten werden können. Im Gegenteil: Sie gehen in den diskursiven Prozessen
des Geschichtsbewusstseins ständig ineinander über. Diese Übergänge lassen sich -
wiederum in idealtypischer Abstraktion und Einseitigkeit - schematisch auflisten,
und zwar in der Reihenfolge, in der sich die Sinnbildungsprinzipien ordnen lassen.
Bei allem Schematismus und der damit unvermeidlich verbundenen isolieren­
den Abstraktion steht diese Reihung für die zeitliche Dynamik der historischen
Sinnbildung. Sie gilt auch für den Aufweis der mentalen Operationen, in denen
die einzelnen Sinnbildungsprinzipien miteinander vermittelt und vernetzt sind.
Historische Sinnbildung geschieht immer und grundsätzlich kommunikativ.
Es geht mir im Folgenden darum, diese kommunikative Dynamik im Vorgang
der historischen Erkenntnis sichtbar zu machen. Dabei soll deutlich werden,
dass und wie diese Kommunikation unterschiedlichen Direktiven folgt. Ich
möchte also die Strukturanalytik des historischen :Penkens auf seinen kom­
munikativen Vollzug abbilden.

a) Der semantische Diskurs der Symbolisierung

Zeitliche Orientierungsbedürfnisse der menschlichen Lebenspraxis aufzugreifen


und in Konzepte des historischen Denkens zu transformieren, ist ein Vorgang,
den man als semantischen Diskurs der Symbolisierung bezeichnen und analysieren
kann. In diesem Diskurs werden herausfordernde Zeiterfahrungen und kulturelle
Sinnvorgaben im Umgang mit der Vergangenheit so aufeinander bezogen, dass die
6. Disziplinäre Matrix II: Das Schema derfünfpraktiken 1 79

Erfahrungen gedeutet und in die relevanten Bestände der kulturellen Orientierung


eingehen (können). Es geht also darum, die Deutungskraft historischer Sinnkon­
zepte zu mobilisieren und auf spezifische Herausforderungen durch Erfahrungen
zeitlicher Divergenz zu richten und zur Geltung zu bringen. In diesem Diskurs
kristallisiert sich ein für eine Lebensform maßgebendes Geschichtsverständnis
heraus. Es liegt den unterschiedlichsten Ausprägungen der Geschichtskultur zu
Grunde und prägt ihre Zugehörigkeit zur Signatur einer Zeit. Hier spielen unbe­
wusste Vorgänge der Formierung von Archetypen eine wichtige Rolle, und mit
ihnen auch Verdrängungen und Verwerfungen. Hier kristallisieren sich kommuni­
kative Erinnerungen zum kulturellen Gedächtnis.57 Hier liegt die »Archäologie des
Wissens«, die Foucault als alles verschlingende Gewalt anonymer Mächte über das
menschliche Denken beschrieben hat.58 Hier werden aber auch Freiheitschancen und
Kritikmöglichkeiten eröffnet, mit denen dieser Übermacht begegnet werden kann.
Wissenschaft tritt dabei als geistige Kraft von Zeitdeutungen auf. Die ihr
eigene methodische Rationalität und kognitive Struktur werden als notwendige
Form der Zeitdeutung mobilisiert und aktualisiert. Sie greift damit die in der
menschlichen Lebenswelt selber angelegten Potenziale begründenden Denkens
auf und artikuliert die mit ihnen verbundenen Bezüge und Geltungsansprüche.

Zeitdeutung durch Wissenschaft Im Horizont dieses Diskurses entscheidet sich


die Frage, ob und wie die Orientierungsbedürfnisse der Lebenspraxis kognitiv
kanalisiert werden können. Lassen sich die in ihnen mächtigen Interessen der
Identitätspolitik zu Fragestellungen rationalisieren, die argumentativ behandelt
und beantwortet werden können? Oder tritt die Wissenschaft nur als Waffe
im Machtkampf um historische Deutungen der eigenen Lebensform auf? Im
Rahmen einer Theorie der Geschichtswissenschaft ist man geneigt, dieser Frage
eine nur rhetorische Qyalität zuzusprechen, da ihre Antwort auf der Hand
zu liegen scheint: Selbstverständlich sei die für das wissenschaftliche Denken
maßgebende rationale Argumentation mehr als nur Mittel zum Zweck der
Begründung von Macht- und Herrschaftsansprüchen. Sie sei ein unverzicht­
bares Element der Legitimität solcher Ansprüche, in dem sich das kulturelle
Eigengewicht der Erkenntnis zur Geltung bringt.
Aber so einfach liegen die Dinge nicht. Die Verquickung von Erkenntnis und
Macht ist im Bereich der Humanwissenschaften evident. Die Sachwalter der

57 Siehe dazu unten S. 229f.


58 Dazu Brieler: Die Unerbittlichkeit der Historizität.
80 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

Aufklärung sehen sich dem Vorwurf ausgesetzt, ihr Wissenschaftsverständnis


sei kulturspezifisch (eben westlich) und damit nicht nur ungeeignet, sondern
auch bedrohlich für alle diejenigen, die ihre kulturelle Tradition und die damit
verbundene identitätsbildende Differenz zum Westen aus Gründen der Selbst­
achtung zur Geltung bringen wollen.59

Wissenschaft im Kulturkampf Angesichts der unbestreitbaren Wirkung ethno­


zentrischer Gesichtspunkte im Verständnis dessen, was Geschichte als Orien­
tierungsfaktor lebenspraktisch wirksamer Kultur ist, muss diese Problemstellung
von Wissenschaft im Kulturkampf ernst genommen werden. Genau hier liegen
mächtige Herausforderungen des historischen Denkens (insbesondere in seiner
geschichtstheoretischen Selbstreflexion) im aktuellen Prozess der Globalisierung
und der interkulturellen Kommunikation. Auch und gerade der wissenschaftliche
Geschichtsdiskurs ist nicht frei von Hegemonieansprüchen. Diese Ansprüche
lassen sich gar nicht so ohne weiteres auflösen; denn in ihnen drückt sich die
allen Menschen und allen menschlichen Lebensformen eigene Tendenz der
Selbstaffirmation aus. Nichtsdestoweniger verlangen sie eine Regelung, die die
aus ihnen ständig resultierenden Konflikte zähmen lässt.60
Es stellt sich also mit hoher Dringlichkeit die Frage, ob es in den diskursiven
Verhandlungen über den Sinn der Geschichte die Möglichkeit gibt, solche unver­
meidlichen Ansprüche im Medium rationaler Argumentation zu humanisieren.
Kann man das jeweils in Anspruch genommene historische Wissen mit einer
Erkenntnis konfrontieren (oder auch bereichern), die quer durch unterschied­
liche Interessenlagen hindurch wegen ihrer Sachhaltigkeit und explanatorischen
Stringenz zur Geltung gebracht werden kann?
Ein solcher Wissenschaftlichkeitsanspruch kann nur dann erhoben werden,
wenn er auf Elemente, Faktoren und Prozesse der historischen Sinnbildung
zurückgreifen kann, die eine allgemeine humane Qyalität haben, sich also
anthropologisch fundieren und geschichtsphilosophisch plausibel machen las­
sen. 61 Die anthropologische Fundierung muss vor aller kulturellen Differenzie­
rung ausgemacht und bestimmt werden können, und die geschichtsphilosophi-

59 So z.B. bei Seth: Reason or Reasoning? Clio or Siva?, S. 85-101; ein anderes Beispiel: Tu:
Confucian Humanism as a Spiritual Resource for Global Ethics, S. 1-8.
60 Rüsen: Der Ethnozentrismus und seine Überwindung. Ansätze zu einer Kultur der Aner­
kennung im 21. Jahrhundert, S. 103-n7.
61 Ich habe eine solche anthropologisch fundierte Geschichtsphilosophie skizziert in: Rüsen:
Humanism: Anthropology - Axial Times - Modernities, S. 55-79.
6. Disziplinäre Matrix II: Das Schema der fünf Praktiken / 81

sehe Fortführung der anthropologischen Argumentation muss zeigen können,


dass und wie sich die allen Menschen gemeinsamen kulturellen Potenziale der
Sinnbildung im Umgang mit Zeit in unterschiedlichen Formen kulturell mani­
festiert haben, ohne dass dabei die anthropologische Gemeinsamkeit verloren
gegangen wäre. Es kommt also im Blick auf tiefgreifende kulturelle Differenzen
darauf an, in den Unterschieden das gemeinsame Humanum als Möglichkeit
eines argumentativen Umgangs mit dieser Differenz aufzuweisen.

b) Die kognitive Strategie der Produktion historischen Wissens

Geht nun der Blick auf das Kommunikationsfeld, das sich zwischen den Kon­
zepten der historischen Perspektivierung und den Methoden der empirischen
Forschung erstreckt, wird eine andere Weise des Kommunizierens sichtbar: Es
bleibt natürlich ein Diskurs, aber die für ihn maßgebenden Triebkräfte der geis­
tigen Bewegung sind nun strategischer Art. Die Kommunikation wird unter
Gesichtspunkten geführt, die die Form von Regeln haben. >Strategie< heißt in
diesem Zusammenhang, dass die Verhandlungen - jetzt unter Fachleuten -
zielgerichtet erfolgen, eben als Forschung. Maßgebend sind hier methodische
Verfahren. Kommunikativ verhandelt werden Interpretationsperspektiven und
Deutungsmuster. Dabei geht es um ihre Erschließungskraft hinsichtlich der
empirischen Befunde und hinsichtlich ihrer Fähigkeit zur erklärenden Deutung
der aus den Qyellen ermittelten Sachverhalte. Der Diskurs gewinnt fachliche
Züge und professionelle Formen; zielgerichtet geht es um Debatten, wie sich
welches W issen im Wechselspiel zwischen Deutungsmustern und Erfahrungs­
beständen gewinnen lässt.

c) Die ästhetische Strategie der historischen Repräsentation

Das folgende Kommunikationsfeld ist ebenfalls beherrscht von einer Strategie,


nämlich derjenigen, in der es darum geht, wie sich das gewonnene historische
Wissen historiographisch präsentieren lässt. Maßgebend dafür ist im Bereich der
Geschichtswissenschaft die narrative Bekräftigung der methodischen Geltungs­
sicherung historischer Erkenntnis. Das Ziel der strategischen Überlegungen
zur historischen Darstellung ist nicht mehr primär kognitiver, sondern ästhe­
tischer und rhetorischer Art (hierbei steht freilich außer Frage, dass Rhetorik
und Ästhetik nicht kognitionsfremd oder gar -feindlich sind). Kognitive Struk­
turen werden in ästhetische übersetzt, die ihrerseits in eine Strategie der rheto­
rischen Ansprache kultureller Orientierungsprobleme münden muss (oder soll).
82 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

In der reflexiven Perspektive auf dieses Kommunikationsfeld, das durch die


ästhetische Strategie der historischen Repräsentation beherrscht wird, werden
eine Reihe außerordentlich komplexer und schwieriger theoretischer Probleme
sichtbar. Es geht um das Wechselspiel zwischen empirischem Wissen mit expla­
natorischer Interpretation vergangener Ereignisse auf der einen und textlicher
Formierung mit einer eigenen, nämlich narrativen Kohärenz und Plausibilitäts­
gesichtspunkten auf der anderen Seite. Entscheidend dabei ist, dass die innere
Rationalität historischer Erkenntnis in ihrer narrativen Repräsentation nicht
verschwindet, sondern geradezu erscheint. 62
Natürlich spielen narrative Konzepte der historischen Repräsentation schon
eine Rolle in den Diskursen der Symbolisierung und der Strategie der Wis­
sensproduktion. Man sollte der enormen Bedeutung Rechnung tragen, die
Geschichten in der symbolischen Ordnung der menschlichen Welt spielen, und
ebenso auch den inneren Zusammenhang des professionellen (wissenschaft­
lichen) historischen Denkens mit dieser symbolischen Ordnung systematisch
berücksichtigen. Dann kann man durchaus sagen, dass die Wissenschaftlich­
keit der Geschichtswissenschaft aus diesen narrativen Vorgaben lebensprak­
tisch wirksamer kultureller Orientierung erwächst. Und da in der Lebenswelt
die symbolische Kraft des historischen Denkens sich vor allem in ästhetischen
Gebilden äußert, macht es Sinn, davon zu sprechen, dass »Wissenschaft aus
Kunst« erwachsen kann. 63

d) Die rhetorische Strategie der historischen Orientierung

Es wäre freilich ein Irrtum, wenn man den ästhetischen Charakter der histo­
rischen Darstellung für ausschlaggebend in den Prozessen des historischen
Denkens und seiner Rolle in der kulturellen Orientierung der menschlichen
Lebenspraxis hielte. Ästhetische Gebilde spielen natürlich eine wichtige Rolle
in der kulturellen Orientierung, aber eben nur eine neben anderen. Insbesondere
sollte eine grundsätzliche Unterscheidung nicht au'ßer Acht gelassen, sondern
ins Spiel gebracht werden, wenn es um die kommunikative Dimensionierung
und Dynamik der Historie geht: der Unterschied zwischen Kunst und Politik.
Sie überschneiden sich, und der eine Bereich kann letztlich ohne den andern

62 Siehe dazu die Debatte in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Lite­
ratur (IASL), Bd. 36, Heft I.
63 Fulda: Wissenschaft aus Kunst.
6. Disziplinäre Matrix II: Das Schema der fünf Praktiken / 83

nicht gedacht werden, und doch folgen sie ganz unterschiedlichen Prinzipien
der Sinnbildung in der Aneignung und Deutung lebenswichtiger Erfahrungen
vom zeitlichen Wandel des Menschen und seiner Welt.

Gebrauchsfähigkeit als Bestimmungsgrund Das Kommunikationsfeld zwischen


den Formen der historischen Darstellung und der Orientierungsfunktion, die
historiographisch präsentiertes historisches Wissen in der menschlichen Lebens­
praxis erfüllt, wird also durch andere als ästhetische Gesichtspunkte bestimmt.
Es geht um eine eigene kommunikative Leistung, nämlich um die Vermittlung
zwischen der Ästhetik der historischen Repräsentation und der politischen Rolle des
historischen Wissens im lebenspraktischen Diskurs der kollektiven Erinnerung.
Diese Brücke schlägt die Rhetorik. Insofern ist das Kommunikationsfeld zwi­
schen den Formen und den Funktionen des historischen Denkens durch eine
rhetorische Strategie der historischen Orientierung bestimmt. Diese Strategie richtet
die Historiographie auf die politische Kultur ihrer Gegenwart aus, in der sie
(absichtsvoll oder nicht) stets eine Rolle spielt. Die Rhetorik lädt die Ästhetik
mit der Fähigkeit auf, im Machtkampf um die historischen Orientierungen des
praktischen Lebens - insbesondere um die Legitimität politischer und gesell­
schaftlicher Herrschaftsverhältnisse - verwendbar zu sein. Man könnte davon
sprechen, dass das historiographisch präsentierte historische Wissen durch die
Rhetorik seiner Präsentation einen >Gebrauchswert< erhält.
Im Hinblick auf den Wissenschaftlichkeitsanspruch des historischen Den­
kens erscheint diese Verwendbarkeit, dieser Gebrauchswert und seine kommu­
nikative Verwendung - zugespitzt: sein politischer Gebrauch -, als prekär. Er
gilt allzu oft als eine nur äußerliche Verwendung historischer Erkenntnis zu
Zwecken, die mit den Erkenntnisinteressen nichts oder wenig zu tun haben,
die dem historischen Wissen und seiner historiographischen Repräsentation
eingeschrieben sind. Diese Auffassung ist aber irrig - Ausfluss einer diformation
professionelle des historischen Expertentums und geschichtswissenschaftlicher
Fachlichkeit. Die innere Interessiertheit des historischen Denkens erwächst
aus den Disputen, in denen sich eine Lebensordnung deutet und kulturell zur
Geltung bringt. Die rhetorische Strategie der historischen Orientierung ver­
mittelt den kognitiven Ertrag der historischen Forschung mit der Lebenspraxis.
Ohne diese Vermittlung wäre die historische Erkenntnis letztlich sinnlos. Für
die Fachlichkeit der kommunikativen Verhandlungen historischer Erkennt­
nisprozesse bedeutet das einen grundsätzlichen Überschritt in nicht-fachliche
Bereiche, ins Transdisziplinäre.
84 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

e) Der politische Diskurs der kollektiven Erinnerung

Im Kommunikationsbereich zwischen der praktischen Orientierung der


menschlichen Lebenspraxis durch historisches Wissen und den erkenntnis­
verlangenden Orientierungsbedürfnissen eben dieser Lebenspraxis geht es
dann ganz ,transdisziplinär< zu. Hier lösen sich die Regelwerke strategischer
Verhandlungen im historischen Denken und über das historische Denken in
den Diskurs der kollektiven Erinnerung auf. Damit ist gesagt, dass die für die
Rationalitätsansprüche des historischen Denkens maßgebliche Regelbarkeit
sich in Disputen transformiert, in denen das Medium des Politischen, der
Kampf um Macht, als neue Komponente des historischen Denkens in sei­
ner intersubjektiven Dimensionierung und kommunikativen Verfassung eine
besondere Rolle spielt.

Wissenschaft und Politik Damit verschwindet freilich die Wissenschaftlichkeit


des historischen Denkens nicht. V ielmehr - und das ist das Entscheidende in
diesem politischen Diskurs - muss sie sich in ihm eigens zur Geltung bringen,
und das tut sie auch. (Man denke nur an die Rolle, die die Zeitgeschichte gespielt
hat, als es um die Rolle von Politikern der Bundesrepublik im Dritten Reich
ging.)64 Hier wird Wissenschaft politisch relevant, und es ist die entscheidende
Frage einer geschichtstheoretischen Reflexion auf das historische Denken, ob
und wie es sich mit seinen besonderen wissenschaftsspezifischen Rationali­
tätsstandards politisch zur Geltung bringen kann und soll. Diese Frage findet
eine durchaus positive Antwort, wenn man bedenkt, dass und wie diese Rati­
onalitätsstandards selber aus der Verwurzelung der historischen Erkenntnis in
den anthropologischen Grundlagen der menschlichen Kultur erwachsen. Die
politische Rolle der historischen Erkenntnis kann nur darin bestehen, den für
sie maßgebenden Geltungs- oder Wahrheitskriterien eine praktische Wendung
zu geben. Diese Wendung kommt dem historischen Denken nicht mehr oder
weniger äußerlich zu, sondern sie ist in ihm von sei�em Ursprung in den Orien­
tierungsbedürfnissen der Lebenspraxis her konstitutiv angelegt. Historisches
Denken hat in den politischen Machtkämpfen seiner Gegenwart als Faktor der
Geschichtskultur die Aufgabe einer Humanisierung dieser Kultur.

64 Umgekehrt kann die Wissenschaft aus Gründen politischer Opportunität auch ihre Wis­
senschaftlichkeit verraten, wie es bei der Dolchstoßlegende nach dem Ersten Weltkrieg
der Fall war.
7. Die disziplinäre Matrix III: die drei Ebenen der historischen Sinnbildung 1 85

Zusammenfassend seien die fünf Kommunikationsformen des historischen


Denkens noch einmal 65 schematisch aufgelistet:

Form Inhalt
semantischer Diskurs der Symbolisierung Sinnkonzepte
kognitive Strategie der Wissensproduktion Forschungskonzepte
ästhetische Strategie der Repräsentation Darstellungskonzepte
rhetorische Strategie der Orientierung Konzepte des pragmatischen
Gebrauchs
politischer Diskurs der kollektiven Erinnerung Konzepte der Geschichtskultur

Die fünf Kommunikationsformen des historischen Denkens

7. Die disziplinäre Matrix III:


die drei Ebenen der historischen Sinnbildung
a) Konstruktion und Konstruiertheit der Historie

Historische Sinnbildung ist ein Vorgang des menschlichen Bewusstseins. Es


scheint also im Verständnis dessen, was historisches Denken im Lichte seiner
anthropologischen Grundlagen ausmacht, ausschließlich um subjektive Vor­
gänge zu gehen. Die Sache selber, die realen zeitlichen Veränderungen in der
menschlichen Welt, scheinen dabei keine Rolle zu spielen. Sinn kommt der
Vergangenheit erst von den gegenwärtigen Bemühungen zu, sich zu ihr durch
historisches Denken in ein bedeutungsvolles Verhältnis zu setzen.

Konstruktivismus Diese Auffassung vertritt (nicht nur im Bereich des histo­


rischen Denkens) der so genannte Konstruktivismus. Er betont die Fähigkeiten
des menschlichen Geistes, der Welt, in der er lebt, den Sinn und die Bedeutung
zu geben, die er für sein Leben braucht. Ein solcher Konstruktivismus kann
sich auf große Autoritäten der Geschichtstheorie berufen: zum Beispiel auf
Droysen und vor allem auf Max Weber. Droysen hat mit seiner Unterscheidung
zwischen Geschäften der Vergangenheit und Geschichte für die Gegenwart

65 Siehe oben S. 78.


86 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

deutlich gemacht, dass der historische Charakter dieser Art ,Geschäfte< (also
das zeitbewegte und bewegende Handeln und Leiden des Menschen) erst durch
eine nachträgliche Deutung zustande kommt. 66 Die Vergangenheit ist in der
Abständigkeit ihres Gewesenseins, wie sie in den historischen Dokumenten nur
noch als Schatten gegenwärtig ist, keine Geschichte. Dazu wird sie erst durch ein
jenseits ihrer Zeit liegendes, später hinzukommendes historisches Verständnis.
Max Weber hat diese - sehr stark durch den Neukantianismus beeinflusste -
Auffassung geradezu emphatisch bekräftigt, indem er darauf hinwies, dass alles
kulturwissenschaftliche Bemühen um ein Verständnis der menschlichen Welt
auf der »transzendentalen Voraussetzung« beruht, »dass wir Kulturmenschen
sind, begabt mit der Fähigkeit und dem W illen, bewusst zur Welt Stellung zu
nehmen und ihr einen Sinn zu verleihen.« 67 Karl Lamprecht schließlich hat
dieser Auffassung in einer geradezu religiösen Metaphorik Ausdruck gegeben:
»Der Historiker muss der Vergangenheit Gegenwart einhauchen können, gleich
Ezechiel dem Propheten: Er schreitet durch ein Gefilde voller Totengebeine,
aber hinter ihm rauscht erwachendes Leben.« 68
Ist es also ausgemacht, dass das, was die historische Erfahrung materialiter
(oder, wie man missverständlich auch sagen könnte: objektiv) von außen, also
von dem her, was real geschieht oder geschehen ist, an die deutenden Subjekte
heranträgt, bloß ein Material, ein Lehmkloß ist, aus dem das historische Denken
die Figur der Geschichte formt?69

Wo kommt der Sinn her? Diese Vorstellung des Historikers als Weltschöpfer,
seine metaphorische Gottähnlichkeit, ist sicher attraktiv für alle diejenigen, die
sich der kognitiven Mühsal der historischen Sinnbildung unterziehen. Aber ist
es wirklich so, als stamme der für das historische Denken maßgebende Sinn
ausschließlich aus dem Inneren der sinnbildenden Subjektivität? Man kann die
Frage auch so stellen: Ist die historische Erfahrung an sich sinnlos? Darauf eine
eindeutig positive Antwort zu geben, dürfte schwi�rig sein, wenn man den her­
ausfordernden Charakter der historischen Erfahrung, ihre stimulierende Wirkung
auf die Erkenntnisleistungen der Historikerinnen und Historiker ernst nimmt.

66 Droysen: Historik I, ed. Leyh, S. 204 u.ö.


67 Weber: Die ,Objektivität, sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis,
S.146-214, zit.S. 180.
68 Lamprecht: Paralipomena der Deutschen Geschichte, S. 7.
69 Dazu Goertz: Unsichere Geschichte.
7. Die disziplinäre Matrix III: die drei Ebenen der historischen Sinnbildung 1 87

Die einzige Sinnlosigkeit, die man im Rahmen einer solchen stimulierenden


Herausforderung annehmen kann, ist eine verstörende Sinnwidrigkeit, wie bei
den Erfahrungen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Aber das ist ja
nun gerade nicht gemeint. Immerhin gibt es also mit dieser herausfordernden
Sinnwidrigkeit etwas in der äußeren Welt, das im Modus der Erfahrung, also
in einer Beziehung auf die innere Welt des deutenden Subjekts, dort etwas aus­
richtet, sich gleichsam in die Prozeduren der historischen Sinnbildung einmischt.
Um was handelt es sich da? Ist die Vergangenheit wirklich so sinn-los, wie sie
im DeQkmuster des Konstruktivismus angenommen wird? Ihre Sinnlosigkeit
hat sie in der puren Faktizität, dass etwas an einem bestimmten Ort zu einer
bestimmten Zeit in einer bestimmten Weise und aus bestimmten Gründen der
Fall war. Aber das ist ja nicht das Entscheidende an der historischen Erfahrung.
Sie kann die Sinnbildung des Geschichtsbewusstseins nur inspirieren, wenn sie
selber schon sinnhafte Züge (wenn auch vielleicht nur widersinnige) an sich trägt.
Dazu muss die Vergangenheit im Sinnhorizont der gegenwärtigen Lebenspraxis
immer schon angekommen sein, bevor sie eigens denkend und erkennend unter
die Lupe des deutenden Geistes genommen wird. Genau das ist aber der Fall.
Historisches Denken geschieht nicht in einer reinen Innerlichkeit, son­
dern immer in (kommunikativ-dynamischen) Kontexten. Sie haben Einfluss
auf seine Ausrichtung, können es durchaus bestimmen, manchmal sogar vor­
entwerfen und es nicht selten beeinflussen, ohne dass dies überhaupt bewusst
würde. Was aber stellen diese Kontexte in der Zeitlichkeit des menschlichen
Lebens dar? Schlicht gesagt: Sie sind die Ergebnisse zeitlicher Vorgänge der
Vergangenheit, die in gegenwärtige Lebensumstände gemündet sind. In ihnen
ist also die Vergangenheit immer schon da, bevor sie als Vergangenheit in ihrer
Abständigkeit in den Blick genommen wird. Der Historiker - um Lamprechts
Metaphorik aufzunehmen - schreitet gerade nicht durch ein Feld von Totenge­
beinen, sondern bewegt sich im Felde gegenwärtiger Vergangenheit, gewordener
Geschichte, vorgegebener Sinnhaftigkeit. Die Vergangenheit ist eben nicht tot,
sondern höchst lebendig im Gewordensein der gegenwärtigen Lebensumstände
und -ordnungen. Das heißt natürlich nicht, dass in den zeitlichen Änderungen
der menschlichen Lebensordnungen, die in diejenige der Gegenwart gemün­
det sind, bereits hinreichend für den Sinn dieser Änderungen gesorgt wurde.
Der jedoch ist für die Erfahrung der Zeitdifferenz zwischen Vergangenheit
und Gegenwart, der Differenz, in der das historische Denken nistet, notwen­
dig. Aber lässt sich ein solcher Sinn ohne Vorgaben denken, die der Zeitfluss
von der Vergangenheit in die Gegenwart und in deren Zukunftsperspektiven
hinein mitgebracht hat?
88 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

Das Sinnpotenzial der Kontexte Die kommunikativen Kontexte und die bedin­
genden Umstände des historischen Denkens sind in sich schon sinnvoll. Die
historische Sinnbildung ist gar nicht zu denken ohne Anknüpfung - mag sie
auch noch so kritisch sein - an diese Vorgaben. Solche Sinnvorgaben der Ver­
gangenheit an die Gegenwart - die mächtigste dürfte die Sprache sein - sollten
nun nicht so aufgefasst werden, als hätten sie bereits über den historischen Sinn
der in ihnen sedimentierten Vergangenheit entschieden. Im Gegenteil: Dass
es überhaupt zu irritierenden Zeiterfahrungen kommen kann, beruht ja darauf,
dass die in den kulturellen Orientierungsrahmen eingegangenen Sinnpotenziale
nicht ausreichen, um die ständig in diesen Rahmen einströmenden Erfahrungen
zeitlicher Veränderungen lebensermöglichend deuten zu können.
In einem Schema kann man den Konstruiertheits- und Konstruktionscha­
rakter des historischen Denkens folgendermaßen darstellen:

Konstruiertheit
Die Menschen schaffen handelnd und leidend sich Vergangenheit
und ihren Nachkommen eine Welt.

Kette der Generationen: Tatsachen-bestimmte ,objektive,


zusammenhänge, ,Kausalität des Schicksals, Geschichte

Die Menschen leiden und handeln unter gewordenen Gegenwart


Bedingungen und Umständen ihrer Welt und deuten
ihnen gemäß die Erfahrung der Vergangenheit.

Konstruktion
Sinnbildung durch Erinnerung und Geschichtskultur Gegenwart

Kette der Generationen: wertbestimmte Einstellungen ,subjektive,


Geschichte

Aus Geschäften wird Geschichte: Die Deutung der Ver­ Vergangenheit


gangenheit wird durch Gesichtspunkte bestimmt, die
die Menschen der Gegenwart aktiv in ihren Umgang mit
der Erfahrung der Vergangenheit einbringen.

Konstruiertheit und Konstruktion der Geschichte


7. Die disziplinäre Matrix III: die drei Ebenen der historischen Sinnbildung 1 89

Als Fazit dieser Überlegungen sollte festgehalten werden, dass die Einsicht in
den konstruktiven Charakter der historischen Sinnbildung ergänzt werden muss
durch die Einsicht, dass die Konstrukteure selber bereits konstruiert sind. So
sehr die Geschichtsdeuter das Freiheitspotenzial der kulturellen Sinnbildung
für sich in Anspruch nehmen können und müssen, so wenig sind sie dieser sie
selbst konstituierenden Vorgaben sinnhafter Art mächtig. Im Lichte dieses Ver­
hältnisses zwischen Vorgabe,Aufgabe und Leistung sollte das Selbstbewusstsein
der Historikerinnen und Historiker bei allem Rekurs auf schöpferische Qyali­
täten kultureller Innovationen im Bereich der Geschichtskultur durchaus auch
Züge der Bescheidenheit annehmen.
Anmerkungsweise sei nur darauf verwiesen, dass diese Bescheidenheit auch der
Tatsache eines nicht unerheblichen Einflusses unbewusster mentaler Regungen in
den Vorgängen der historischen Sinnbildung Rechnung trägt. So wenig solche
Vorgänge bereits im Rahmen der Historik auch nur angesprochen, geschweige
denn erforscht sind,70 so wenig dürften sie zu leugnen sein. In ihnen transpor­
tiert sich unvermerkt Vergangenes in die gegenwärtige Aktualität des histo­
rischen Denkens.

Sinnbildung aus Sinnvorgaben In der Sprache der Existentialontologie Martin


Heideggers kann man diese Überlegungen auch so formulieren: Das sinnbil­
dende Subjekt des historischen Denkens ist hineingestellt (Heidegger redet
sogar von »Geworfenheit«) in die »Lichtung des Seins«, in das immer schon
Gedeutetsein seiner Welt. Hinzuzufügen wäre, dass diese Lichtung Schatten
hat, Leerstellen, offene Flanken der Sinnlosigkeit und des Widersinns. Diese
Schatten lassen es beim Gelichtetsein nicht bewenden, sondern nötigen zu
ständiger Arbeit an der kulturellen Sinnbildung. Gibt es einen Zweifel an der
schöpferischen Qyalität dieser Arbeit, also an der Fähigkeit des Menschen, über
den gelichteten Sinn seiner Welt hinauszugehen? Ein Blick auf die Geschichte
des historischen Denkens dürfte solche Zweifel ausräumen, es sei denn, man
nimmt (wie Heidegger) eine andere, eine höhere Geschichte an, in der sich das
Sinngeschehen des historischen Denkens jenseits der Wahrnehmung seiner
Subjekte vollzieht. Aber das wäre dann eine andere Geschichte als diejenige,
die Historikerinnen und Historiker erzählen.
Der komplexe Zusammenhang zwischen historischer Sinn-,Konstruktion,
und den ,konstruierenden< Sinnvorgaben in den gewordenen Kontexten und

70 Rüsen/Straub (Eds.): Die dunkle Spur der Vergangenheit.


go I III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

Bedingungszusammenhängen des historischen Denkens muss aufgeschlüsselt


werden. Sonst gibt es keine Klarheit über die Modi der historischen Sinnbil­
dung im komplexen Wechselspiel zwischen den lebensweltlichen Vorgängen
der Sinnbestimmtheit und der bewussten Arbeit am historischen Sinn in den
kommunikativen Verhandlungen der Historiker untereinander und im Rahmen
ihrer Zeitgenossenschaft mit all denen, die Einfluss auf die Geschichtskultur
ihrer Zeit nehmen wollen und können.

Drei Ebenen der historischen Sinnbildung In idealtypischer Vereinfachung kom­


men zu der oben dargelegten fungierenden noch zwei weitere Ebenen hinzu, auf
denen die historische Sinnbildung erfolgt: die reflexive und die pragmatische?
Die fungierende und die reflexive Ebene lassen sich als Gegensätze präsentieren
und die pragmatische als Vermittlung dieser Gegensätze.
Es ergibt sich also eine Differenzierung in drei Ebenen: die fungierende (b),
die reflexive (c), die pragmatische (d).

b) Die Ebene der fungierenden Sinnbildung

Fungierend nenne ich diejenige historische Sinnbildung, die immer schon


geschehen ist und in den lebensweltlichen Prozessen der kulturellen Orientie­
rung geschieht. Das beste Beispiel dafür ist die Sprache. Sie ist natürlich nicht
spezifisch historisch, aber historischer Sinn findet immer in ihr und mit ihr statt.
Sie lässt sich nie reflexiv so einholen, dass die kulturellen Aktivitäten der Men­
schen über ihre Semantik und damit über ihre Orientierungskraft Herr wären.

Sinn als Geschehen Auf dieser Ebene wird Sinn nicht ,konstruiert<, sondern er
vollzieht sich, er geschieht; er ist Teil der Realität des menschlichen Lebens. Er
ist wirksam in den Institutionen und Prozessen der Erziehung und Bildung, in
der politischen Kultur und in vielen anderen Ber_eichen der Lebenspraxis. Hier
ist Geschichte wirklich im Sinne von wirksam. Hier ist sie alles andere als das
Produkt einer eigenen mentalen Tätigkeit, eben derjenigen des Geschichtsbe­
wusstseins. V ielmehr ist sie dem Geschichtsbewusstsein vor-gegeben, immer
schon über alle möglichen Vermittlungen und Medien in die Menschen gleich­
sam hineingewachsen. Das ist nicht nur im Felde artikulierter und manifester,

71 Ich folge hier den Ideen von Paul Ricoeur: Zeit und Erzählung, Bd. l: Zeit und historische
Erzählung,S.88ff.
7. Die disziplinäre Matrix III: die drei Ebenen der historischen Sinnbildung 1 91

gleichsam sichtbarer Sinnhaftigkeit der Fall, sondern auch und erst recht in den
>dunklen, Bereichen des Vor- und Unbewussten. Historischer Sinn wirkt aus
und in den lebensweltlichen Grundlagen kultureller Aktivitäten, in den Dis­
positionen mentaler Einstellungen gegenüber der Vergangenheit, im Habitus
des menschlichen Verhaltens in allen Lebensbereichen. Er disponiert zu einem
generationsspezifischen Umgang mit historischen Erfahrungen. Er hat sich
eingelagert in die Konzepte historischer Identität, in und durch die die Men­
schen ihre Zugehörigkeit zu und ihre Abgrenzung von anderen Menschen real
vollziehen, oder vielleicht noch besser formuliert: vollzogen werden.

Die Wurzeln der Transdisziplinarität Ohne systematische Berücksichtigung die­


ser Ebene fungierender Sinnbildung kann man das, was Geschichtswissenschaft
ist, nicht hinreichend verstehen. Hier liegen die Wurzeln der Sinnhaftigkeit
der menschlichen Welt, aus denen das historische Denken in seiner kreativen
G.!ialität seine Nahrung zieht. Hinsichtlich der Fachdisziplin Geschichtswissen­
schaft kann man sagen, dass sie mit diesen Wurzeln in der fungierenden Ebene
immer (auch) und grundsätzlich transdisziplinäre Züge hat. Transdisziplina­
rität kommt hier also nicht von außen zusätzlich zu ihrer Fachlichkeit hinzu,
sondern hat sich immer schon auf der Ebene der Prinzipien ihrer Deutungs­
leistungen hergestellt. Das ist kein Argument gegen die fachliche Verfassung
der Geschichtswissenschaft, sondern lediglich eine Präzision dessen, was fach­
liche Verfasstheit, was Disziplinarität bedeutet. Im Blick auf die konstitutiven
transdisziplinären Wurzeln der Geschichtswissenschaft verschwindet ja deren
Fachlichkeit nicht, sondern stellt sich als eine eigene kognitiv belangvolle und
unverzichtbare Qyalität der historischen Erkenntnis dar.
Natürlich handelt es sich bei der Beschreibung dieser Sinnbildungsebene um
eine Abstraktion. Die Aktivitäten des Geschichtsbewusstseins werden ausge­
blendet, damit das Sinngeschehen, das ihnen immer schon vorhergeht, ihnen
gleichsam vor-gedacht ist, in den Blick kommt. Nur so können die falsche
Vorstellung eines der Lebenspraxis enthobenen und in sich autonomen Feldes
der historischen Erkenntnis vermieden und ihre inneren Zusammenhänge mit
der menschlichen Lebenspraxis und seiner kulturellen Orientierung im Blick
gehalten werden.
92 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

c) Die Ebene der reflexiven Sinnbildung

Die reflexive Sinnbildung ist die andere Seite dieser wirksamen Vorgaben. Sie
beruht auf ihnen und verhält sich zu ihnen. Sie lässt sie nicht einfach wirksam
sein, sondern mischt sich in sie ein. Sie entspringt einer Lücke, einer prinzipiellen
Offenheit oder Unabgeschlossenheit der historischen Orientierungsvorgaben, in
denen und mit denen sich menschliches Leben kulturell vollzieht. Sie verdankt
sich der schlichten Tatsache, dass Sinn als Orientierungsvorgabe immer auch
prekär ist, fragwürdig, widersprüchlich, unzureichend. Sinnvorgaben der Kultur
sind immer darauf angelegt, Aktivitäten der kulturellen Sinnbildung hervorzu­
rufen, um in ihnen und durch sie genau in dem Maße dynamisiert zu werden,
wie die Dynamik des menschlichen Lebens sich stets auch kulturell vollzieht.
Schließlich sieht sich das historische Denken nicht nur durch den ,offenen,,
wenn nicht gar prekären Charakter seiner Sinnvorgaben motiviert. Es wird stets
auch durch die schlichte und elementare Tatsache bestimmt, dass im Sinnzu­
sammenhang der kulturellen Lebensform, der ihm zu Grunde liegt, stets auch
Sinnlosigkeit,ja Widersinn wirksam ist. 72
Ohne diese Aktivitäten würde der Sinn, mit der die Kultur das menschliche
Leben ausstattet, seine Wirksamkeit verlieren, schwach werden, sich auflösen.
Kultur steht und fallt eben mit den Aktivitäten des menschlichen Bewusst­
seins. Das aber heißt eben gerade nicht, dass sie ihm völlig unterworfen und
von ihm völlig beherrscht werden kann. Die Sinnressourcen der Kultur sind
immer begrenzt, und das menschliche Sinnverlangen geht tendenziell immer
über ihre Realisationen hinaus. Hinzu kommt, dass die kulturellen Sinnvor­
gaben der menschlichen Lebenspraxis grundsätzlich strittig sind. Um sie wird
gekämpft, - auch dann, wenn sie die Modi dieses Kampfes bestimmen.

72 Dazu ein Beispiel aus der Epoche des klassischen Historismus: Leopold von Ranke sagt
in der Einleitung zu seiner Vorlesung im Sommersemester 1847 über »Neuere Geschichte,
seit dem Westfälischen Frieden« : »Die Masse der Tatsachen unübersehbar, der Eindruck
trostlos. Man sieht nur immer, wie der Stärkere den Schwächeren überwindet, bis wieder
ein Stärkerer über ihn kommt und ihn vernichtet; bis dann zuletzt die Gewalten unserer
Zeit gekommen, denen es ebenso ergehen wird.[ ...] Es bleibt nichts übrig als das Gefühl
der Nichtigkeit aller Dinge und ein W iderwillen gegen die mancherlei Frevel, mit denen
sich die Menschen befleckt haben. Man sieht nicht, wozu alle diese Dinge geschahen, alle
diese Männer waren und lebten; selbst der innere Zusammenhang wird verdeckt.« (Ranke:
Vorlesungseinleitungen, S. r85f).
7. Die disziplinäre Matrix III: die drei Ebenen der historischen Sinnbildung 93

Arbeit am Sinn Kultureller Sinn ist immer >unruhig<; er bedarf der Pflege,
der Kritik, der diskursiven Verhandlung; er kann zurückgewiesen, negiert und
erneuert werden, und natürlich ändert er sich genau in dem Maße, in dem sich
die Umstände des menschlichen Lebens ändern. Das alles gilt uneingeschränkt
für die Geschichtskultur und erst recht für die Geschichtswissenschaft. Ihre
Deutungsleistungen beruhen auf den Sinnvorgaben der Geschichtskultur ihrer
Zeit, aber sie reproduzieren diese Vorgaben nicht, sondern sie gehen im Medium
argumentativer Kommunikation gestaltend-produktiv und im Grunde stets
kritisch.mit ihnen um.
Auf dieser Ebene entfaltet sich die Eigenart, die das historische Denken in
seiner wissenschaftlichen Verfassung auszeichnet. Hier werden die spezifischen
Regulative der historischen Methode uneingeschränkt zur Geltung gebracht.
Hier manifestiert sich auch die schöpferische Kraft ästhetischer und rhetorischer
Gestaltung des historischen Wissens.

d) Die Ebene der pragmatischen Sinnbildung

Die dritte Ebene verbindet die beiden anderen. Hier findet also beides statt: die
Vorentscheidung über maßgebliche Sinnkriterien und Verfahren des historischen
Denkens und der kreative Umgang mit diesen Vorgaben. Hier treffen Konst­
ruiertsein und Konstruktion in einem komplexen Beziehungsgeflecht aufein­
ander. Hier wirken die Fachleute auf politische Entscheidungen ein, und hier
wirken sich zugleich politische Lebensumstände auf die Arbeit der Fachleute
aus. Hier wird historisches Wissen in Kontexte einbezogen, die es zwar schon
bedingt haben; aber in diesem Bezug ändern sie sich oder zumindest können
sich diese Bedingungen ändern. Hier gehen Vorentscheidungen über das, was
sinnvolles historisches Wissen sein kann, in dessen Produktion ein. Zugleich
Wird von diesem Sinn so Gebrauch gemacht, dass sich die Vorentscheidungen
für die Produktion weiteren Wissens ändern (können).

Sinngebrauch Maßgebend ist auf dieser Ebene die Gebrauchs-Kategorie. Sie ist
in das historische Wissen wenigstens zum Teil schon eingeschrieben, kann ihm
aber auch >von außen< zukommen, das heißt jenseits seiner distanzierten Fach­
lichkeit wirksam werden. Das gilt übrigens nicht nur für politischen Gebrauch,
sondern grundsätzlich für alle Verwendungszusammenhänge, zum Beispiel auch
für den Gebrauch zu Unterhaltungs- oder zu künstlerischen Gestaltungszwecken.
Ganz und in jeder Hinsicht fremd kann kein Gebrauch sein, da zumindest die
Logik des historischen Denkens die Spuren seiner praktischen Brauchbarkeit
94 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

in sich trägt, die es angesichts seines Ursprungs im Orientierungsbedarf der


Lebenspraxis - wie oben dargelegt - grundsätzlich prägen.
Die Fachlichkeit der historischen Erkenntnis bringt sich auf der Ebene ihrer
Pragmatik als Faktor der Zulässigkeit oder Unzulässigkeit des praktischen
Gebrauchs zur Geltung. Das sei am Beispiel des Gebrauchs zu ideologischen
Zwecken erläutert:73 Ideologie unterscheidet sich von Wissenschaft durch seine
durchgängige Formung nach dem Gesichtspunkt eines spezifischen Orientie­
rungsinteresses, das im Machtkampf als Waffe dient oder aber - im strengeren
Sinne des Wortes Ideologie - dazu dient, den Blick auf komplexe Realitäten zu
verstellen und eine Wirklichkeitsvorstellung zu erzeugen, die eher wunschgeleitet
als erfahrungsbezogen ist. Eine solche Formierungsstrategie widerspricht den
Grundsätzen einer kritischen Erfahrungskontrolle in der Wissensproduktion
der Geschichtswissenschaft (was nicht heißen soll, dass dieser Widerspruch
nicht immer wieder durchkreuzt, übersprungen oder aufgelöst wird). Wissen­
schaftlich produziertes Wissen ist von der Logik seines methodisch geregelten
Erfahrungsbezuges her grundsätzlich ideologiekritisch.
Ähnlich ist es im Verhältnis zur Religion. V iele Religionen entwickeln heils­
geschichtliche Bezüge der Weltdeutung und machen dabei Gebrauch von his­
torischem Wissen. Dessen spezifisch religiöse Bedeutung kann aber niemals
wissenschaftlich begründet werden; sie geht grundsätzlich über jeden Deu­
tungshorizont der wissenschaftlichen Erkenntnis hinaus. Wissenschaft ist im
Grundsatz säkular. Das schließt einen religiösen Gebrauch säkular gewonne­
nen Wissens nicht aus, setzt ihm aber eine definitive Grenze im Blick auf die
religionsspezifischen Geltungsansprüche.74

Fachlichkeit als Kritikvermögen Es gehört zur Pragmatik der historischen Sinn­


bildung, dass sich die Fachlichkeit eines wissenschaftlich gewonnenen histo­
rischen Wissens und seiner historiographischen Präsentationen in allen Ver­
wendungszusammenhängen dieses Wissens al� Instanz kritischer Überprüfung
der Geltungsansprüche zur Sprache bringen kann (und eigentlich auch muss),
die jeweils in den verschiedenen Bereichen der kulturellen Orientierung der

73 Siehe dazu auch unten S. 248.


74 Das Verhältnis von Wissenschaft und Religion habe ich ausführlicher erörtert in: Histo­
rische Methode und religiöser Sinn - Dialektische Bewegungen in der Neuzeit, S. 9-41;
siehe auch ders.: Faktizität und Fiktionalität- Sinnbewegungen des historischen Denkens
in der Nachbarschaft zur Theologie, S. n9-133.
7. Die disziplinäre Matrix III: die drei Ebenen der historischen Sinnbildung 1 95

menschlichen Lebenspraxis erhoben werden. Kritik ist also ein wesentlicher


Gesichtspunkt, den die Geschichtswissenschaft in die Pragmatik der histo­
rischen Sinnbildung einbringt. Er ist nicht der einzige; neben und mit ihm gelten
auch pädagogische und Bildungs-Gesichtspunkte, die sich aus der spezifischen
Rationalität des historischen Denkens in seiner wissenschaftlichen Verfassung
ergeben. Schließlich ist diese Rationalität ein Bildungswert hohen Grades und
somit Angelegenheit pädagogisch-didaktischer Bemühungen.
Auch hier könnte eine schematische Zusammenfassung nützlich sein:

Ebene Sinnbildung
fungierend Kontextbestimmtheit, Abhängigkeit von kulturellen
Vorgaben: ,objektiver, Sinn
reflexiv konstruktive Deutungsleistungen, ,subjektiver, Sinn
pragmatisch Vermittlung von Sinnvorgaben und Sinnleistungen
in praktischer Absicht

Die drei Ebenen der historischen Sinnbildung

e) Die Unvordenklichkeit der Geschichte im historischen Denken

Alle drei Ebenen sind also aufs Engste ineinander verschachtelt. Der Zusammen­
hang der in den letzten drei Abschnitten erörterten Gesichtspunkte lässt sich nun
als ein eigener zeitlicher Prozess des historischen Sinngeschehens denken. In ihm
ereignet sich historischer Sinn im pragmatischen Wechselverhältnis von Vorgabe
und Eingabe, von Konstruiertheit und Konstruktion. In ihm wirken Vergangen­
heit als Vorgabe und Zukunft als Aufgabe schlechthin gegenwärtig zusammen;
sie sind eins im Geschehen der historischen Sinnbildung. Erst im Nachhinein lässt
sich dieser Prozess als historischer wahrnehmen und deuten. Sein Vollzug, sein
aktuelles Stattfinden ist in seiner schlechthinnigen Gegenwärtigkeit gar nicht
reflektierbar, auch nicht einsehbar und schon gar nicht als solcher gestaltbar.
Dieses Sinngeschehen ist die Grundlage und Ermöglichung jeder histo­
rischen Sinnbildung. Es ist real, zeitlich erstreckt, ein Prozess, also insofern
etwas, das man (missverständlich) (Real-),Geschichte< nennen kann. Aber
diese Geschichte vollzieht sich diesseits allen historischen Denkens; sie ist
unvordenklich, als solche aber höchst real und von zentraler Bedeutung für das
historische Denken. Dessen Sinn lebt von etwas Real-Zeitlichem, schlecht­
hin Geschehendem, ohne seiner mächtig zu sein. In diesem unvordenklichen
Sinngeschehen ist die ihm eigene Geschichtlichkeit (genauer müsste man von
96 1 III. Kapitel: Geschichte als Wissenschaft

Vor- oder Fundamental-Geschichtlichkeit reden) diejenige einer schlechthin­


nigen Gegenwärtigkeit. Erst in einem nachträglichen Reflexionsprozess können
seine zeitlichen Züge in die Mehrdimensionalität von Vergangenheit, Gegenwart
und Zukunft auseinandergefaltet werden. Dominant im Geschehen selbst aber
ist und bleibt die Gegenwart. Hier ist sie aber mehr als nur ein Knotenpunkt
der Verschlingung von Vergangenheit und Zukunft. Hier geschieht sie als deren
vorgängiger Zusammenhalt, als Ermöglichung, als Qyellgrund der inneren
Verbindung von Erfahrung der Vergangenheit und Deutung der Zukunft im
Verständnis der Gegenwart.
97

IV. Kapitel:
Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

1. Worum geht es?

In diesem Kapitel soll genauer bestimmt werden, was im Horizont der geschichts­
Wissenschaftlichen Erkenntnis ,Geschichte< ist. In den älteren Historiken (etwa
bei Droysen) wird diese Frage unter den Bezeichnungen ,Enzyklopädie< oder
•Systematik< abgehandelt. Beides meint den Gesamtbereich des historischen
Wissens. Beides zirkelt alles dasjenige im Erfahrungs- und Denkbereich ab, für
das sich die Geschichtswissenschaft zuständig hält.
Das ist zunächst einmal ,die Geschichte< selber. Hier geht es darum, was in
der menschlichen Vergangenheit geschehen ist, worauf sich also die histo­
rische Erkenntnis empirisch bezieht. Man könnte auch vom Inhalt des histo­
rischen Wissens insgesamt und generell reden. Die Frage danach war und ist
(immer noch)75 auch diejenige der Geschichtsphilosophie.Ja, das Geschichts­
verständnis, das der modernen Geschichtswissenschaft als Bedingung ihrer
Möglichkeit zu Grunde liegt, hat seine erste und entschiedenste Ausprägung
in der klassischen Geschichtsphilosophie des späten r8. und frühen r9. Jahr­
hunderts gefunden.
Die Fachwissenschaft Geschichte hat diese philosophische Denkform abge­
lehnt. Sie warf der Geschichtsphilosophie vor, sie erfülle die Wissenschaftlich­
keitskriterien nicht, die die historische Erkenntnis an die methodische Ratio­
nalität empirischer Forschung bindet. Sie hat dabei freilich übersehen, dass die
Forschung ihrerseits schon einen denkenden Zugang zum Erfahrungsbestand
vom menschlichen Geschehen in der Vergangenheit voraussetzt. Dieser Zugang
ist alles andere als selbstverständlich. Dass die Philosophie es war, die die spe­
zifische Signatur dieses Erfahrungsbestands als eine erkennbare ,Geschichte<
ausgelegt hat, ist in der Polemik der Fachhistoriker gegen die Geschichtsphilo­
sophie untergegangen. Ein Restbestand philosophischer Erschließung des

75 So z.B. Angehrn: Geschichtsphilosophie; Nagl-Docekal (Ed.): Der Sinn des Historischen;


Rohheck: Technik- Kultur- Geschichte; Rohbeck/Nagl-Docekal (Eds.): Geschichtsphi­
losophie und Kulturkritik; Große: Geschichtsphilosophie heute, r. Teil: S. 123-155; 2. Teil:
S. 209-236.
98 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

Gegenstandsbereichs >Geschichte< ist jedoch in das Bemühen der älteren His­


torik eingegangen, den W issensbereich zu umschreiben, den die Geschichts­
wissenschaft für sich beansprucht. Eine solche Beschreibung kommt gar nicht
umhin, den spezifisch historischen Charakter dieses Wissbaren anzusprechen.
Eine Historik ohne Geschichtsphilosophie würde der Geschichtswissenschaft
genau den geistigen Grund entziehen, auf den sie sie stellen will.

Wende der Geschichtsphilosophie Aber mit dem Gegenstandsbereich des


historischen Denkens, mit dem Inhalt der historischen Erfahrung insgesamt,
erschöpft sich seine grundlegende (philosophische oder zumindest philo­
sophie-nahe) Bestimmung nicht. Die Geschichtsphilosophie hat nämlich
unter Verzicht auf Erkenntnisansprüche, wie sie die Geschichtswissenschaft
im methodisch-forschenden Umgang mit der Erfahrung der Vergangenheit
für sich beansprucht, eine Wendung ins Formale genommen: Sie wurde zur
Erkenntnistheorie des historischen Denkens. Jetzt geht es nicht mehr um den
Inhalt des historischen Denkens, landläufig ,die Geschichte, genannt, sondern
um seine spezifische Form, in und mit der es seine kognitive Arbeit vollzieht.
Form und Inhalt sind natürlich zwei Seiten derselben Sache; und jetzt wird
eben die andere Seite betrachtet.
Was kommt in den Blick, wenn man die Einheit von beiden, die Kohärenz
im Verhältnis von Form und Inhalt bedenken will, ohne die man die Arbeit der
Geschichtswissenschaft nicht hinreichend verstehen kann? Mit dieser Frage
wird derfunktionelle Aspekt des historischen Denkens betrachtet.Jetzt geht es
um den für das historische Denken maßgeblichen >Sitz im Leben<. Erst alle drei
Aspekte zusammen - der materiale, der formale und der funktionale - ergeben
eine hinreichende Klärung dessen, was als >Geschichte< Grund, Maß und Ziel
der Geschichtswissenschaft ausmacht. Man kann auch sagen, dass die Frage
nach dem, was >Geschichte< ist, nur dann hinreichend beantwortet werden kann,
wenn man Klarheit darüber gewonnen hat, }Velche unterschiedliche Sinnvor­
stellungen sich mit dem Wort >Geschichte< verbinden.

2. Das Sinnkonzept ,Geschichte< - Inhalt und Form

,Sinn, - das dürfte inzwischen deutlich geworden sein - ist der Schlüsselbe­
griff dieser Theorie der Geschichtswissenschaft. In der hier vorgelegten Fas­
sung versucht sie, Geschichte und historisches Denken im Allgemeinen und
Geschichte als W issenschaft im Besonderen sinntheoretisch verständlich zu
2. Das Sinnkonzept ,Geschichte, - Inhalt und Form / 99

machen. Geschichte - so die durchgängige These - ist ein Sinnkonzept. Was


aber ist ein Sinnkonzept?76
Ein Sinnkonzept ist eine konkrete Ausprägung menschlicher Selbst- und
Weltdeutung zu einer Lebensform, zu einer bestimmenden Größe sozialer
Grupp ierungen. Es tritt als Ideologie, als Weltanschauung, als Religion und
als Orientierungsmaßstab in vergleichbaren Gebilden auf. Es synthetisiert
verschiedene kulturelle Praktiken (wie etwa die Kunst, die Religion und die
W issenschaft). Es erstreckt sich quer durch unterschiedliche Kulturpraktiken:
von der unthematisierten Selbstverständlichkeit von Lebensordnungen bis zur
komplexen Artikulation und Reflexion dieser Ordnungen durch Spezialisten
für ihre Auslegung (Schamanen, Priester, Künstler, Professoren). Ein Sinnkon­
zept lässt sich folgendermaßen definieren: Es ist ein plausibler und verlässlich
beglaubigter reflektierter Bedeutungszusammenhang der Erfahrungs- und Lebens­
welt. Er dient dazu, die Welt zu erklären, Orientierungen vorzugeben, Identität zu
bilden und Handeln zweckhaft zu leiten.77 Als begründete und beglaubigte Deu­
tung wird ein Sinnkonzept auch tatsächlich akzeptiert und entfaltet soziale
und individuelle W irkung.

Differenzierungen Diese Definition kommt der Auffassung von Jan Assmann


nahe. Nach Assmann ist Sinn eine kulturelle Größe, die die menschlichen
»Vorstellungen von Zeit, Schicksal und Geschichte« organisiert. »Unter ,Sinn<
verstehen wir Richtung und Zusammenhang. Die Erfahrung der Sinnlosigkeit
gründet sich entweder darauf, dass man die Richtung nicht erkennen kann, auf
die etwas ,hinaus will< oder ,hinausläuft<, oder dass man den Zusammenhang
nicht erkennen kann, der bestimmte Ereignisse bzw. Elemente miteinander
verbindet. Verstehen heißt, den Zusammenhang des Isolierten erfassen oder die
Richtung einer Bewegung erkennen. ,Sinnlos< ist das Richtungslose und das
Zusammenhanglose.« 78 Es empfiehlt sich, dieser Beschreibung die Elemente
von Raum und Identität hinzuzufügen. Eigentlich müsste es präzise ,Raumzeit<

76 Im Folgenden greife ich auf einen Text zurück, den ich gemeinsam mit Hans-Joachim
Hölkeskamp als Einleitung in den Band verfasst habe: Hölkeskamp/Rüsen/Stein­
Hölkeskamp/Grütter (Eds.): Sinn (in) der Antike, S. 1-15 (»Warum es sich lohnt, mit der
Sinnfrage die Antike zu interpretieren«).
77 Auf diese Definition hat sich die Studiengruppe »Sinnkonzepte als lebens- und handlungs­
leitende Orientierungssysteme« geeinigt, die unter der Leitung von Klaus E. Müller und
mir von 1997 bis 2002 im Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen gearbeitet hat.
78 Assmann: Politische Theologie zwischen Ägypten und Israel, S. ro6f.
100 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

heißen. Menschliches Handeln ist stets mit Absichten auf etwas gerichtet; es
wird durch eine Weltdeutung des Zusammenhangs der Dinge orientiert; es
findet immer an bestimmten Orten und zu bestimmten Zeiten statt, die beide
handlungsermöglichend gedeutet werden müssen. Schließlich setzt Handeln
ein Subjekt voraus, das um sich und seinesgleichen weiß und sich von anderen
abgrenzt. Das Subjekt und sein Handeln sind stets durch eine mentale Akti­
vität der personalen und kollektiven Identitätsbildung geprägt. Ich und Selbst
der Handelnden formieren sich im Kampf um Anerkennung zwischen Indi­
viduen und sozialen Einheiten. Sie leben in und durch die Vorstellung von
Zusammengehörigkeit und Abgrenzung zum Anderssein der Anderen. Dieses
mentale Leben vollzieht sich immer in konkreten sozialen Räumen und in kon­
kreten sozialen Zeiten. Die Räume haben eine geographische Grundlage und
sind stets in die Dynamik einer zeitlichen Erstreckung gestellt, und die Zeiten
haben stets die eine chronologische Grundlage und lokalisieren sich räumlich.
Sinnkonzepte bestehen also aus Zusammenhangswissen, umfassenden Welterklä­
rungen, aus norrriativ aufgeladenen Richtungs- und Zielbestimmungen von Handeln
in Raum und Zeit, aus der Einheit von Welterklärung und Handlungsabsichten,
und schließlich aus der Formierung von Identität und Dijferenz, von Zugehörig­
keit und Abgrenzung. Sie haben eine für sie spezifische mediale Dimension. Sie
geschehen in und wirken durch eigene Praktiken. Sie treten in unterschied­
lichen Modi auf Sie dienen der Orientierung, Motivation und Rechtfertigung
des menschlichen Handelns und machen Leiden lebbar und erträglich. Sie
zeichnen sich durch ein Mindestmaß an Kohärenz und Konsistenz aus. Sie
sind mit anderen Sinnkonzepten kombinierbar und in übergeordnete Deu­
tungssysteme integrierbar.
Sinnkonzepte sind praktisch wirksam, d.h. sie sind zweck- und zukunftsge­
richtet. Sie liegen den jeweils sozial akzeptierten Wahrnehmungsweisen und
Deutungsmustern, den geltenden Regeln der Wahrnehmung und der Bewäl­
tigung des Wahrgenommenen bestimmend zu Grunde. Sie verbinden aktives,
konkretes Handeln, aber auch Leiden als integralen Teil des menschlichen
Lebens - sei es individuell oder kollektiv - untrennbar mit der Begründung
und Reflektion der Intentionen und der Deutung und damit stets auch der
Legitimierung dieses Handelns und Leidens.

Funktionelle Unterschiede Diese praktische W irksamkeit lässt sich in mehrere


Hinsichten aufschlüsseln:
In hermeneutischer Hinsicht stellen Sinnkonzepte Begriffssysteme dar, die ein
Verstehen und Erklären der Erfahrungs- und Lebenswelt ermöglichen.
2. Das Sinnkonzept ,Geschichte, - Inhalt und Form 1 101

In kommunikativer Hinsicht dienen sie der Verständigu ng der individuellen


Teilhaber mit- und untereinander über die Gruppe oder Gesellschaft, der sie
sich zugehörig fühlen. Es geht darum, was diese Gruppe ausmacht und was
die Teilhabe an ihr eigentlich wertvoll macht. Mit dieser Wertsetzung ist ,Sinn<
eine knappe Ressource,ja sie muss im Interesse ihres gesellschaftlichen Wertes
sogar eine knapp zu haltende Ressource sein.
In handlungssteuernder Hinsicht begründen und legitimieren Sinnkonzepte
Wertvorstellungen und -maßstäbe und ihre systemische Vernetzung zu einem
>Verhaltenscode< und kollektivem Ethos.
In subjektbildender Hinsicht schließlich dienen ,Sinn< und Sinnkonzepte vor
allem der Entfaltung, Produktion und Reproduktion von kollektiver ,Identi­
tät<, die konstituiert und dann permanent affirmiert und reproduziert werden
muss. Dabei geht es immer (a) um konkrete Zugehörigkeit, um Ein- und Aus­
grenzung und auch um Rang- und Statuszuweisung der Individuen; (b) um
Selbstvergewisserung als Stabilisierung und Selbstreproduktion der von die­
sen Teilhabern konstituierten Gruppe oder auch »Politie«; (c) schließlich auch
um Krisenbewältigu ng und Abwehr destabilisierender und desintegrierender
Zumutungen externer und vor allem interner Art- dazu gehört auch die Kana­
lisierung von Wandel.

• Zusammenhangswissen
Inhalte • Richtungs- und Zielbestimmungen in Raum und Zeit
• Formierung von Identität und Differenz
• Orientierung
Funktionen • Motivation
• Legitimation
• hermeneutisch
Wirkungsweisen • kommunikativ
• handlungssteuernd
• subjektbildend
Schema Sinnkonzept

Im Horizont dieses theoretischen Sinnkonzeptes soll nun das Phänomen


>Geschichte< analysiert werden.
Das Wort ,Geschichte< hat fast immer eine doppelte Bedeutung: Es bezeich­
net einmal ein Geschehen in der Vergangenheit und zugleich den Bericht über
dieses Geschehen (res gestae und narratio rerum gestarum). Diese Doppel­
bedeutung kann mit unterschiedlicher Akzentsetzung in Anspruch genom­
men werden. In den Anfängen des modernen Geschichtsdenkens wurde zum
102 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

Beispiel >die Geschichte, als zeitlicher Sachverhalt verstanden, als verzeitlichte


Vorstellung der Menschheit.

Geschichte - ein Ganzes? Diese Vorstellung ist dann in jüngerer Zeit grund­
79
legend kritisiert worden; sie sei nichts weiter als ein ideologisches Konstrukt,
mit dem sich Herrschaftsansprüche in Machtkämpfen begründen ließen. Sollte
man daher auf diesen Begriff und die Vorstellung vom Ganzen der zeitlichen
Bewegung der Menschheit verzichten? Sicher, man verwendet dieses Kon­
strukt, wenn man sich auf >die, Geschichte beruft, um politisches Handeln zu
rechtfertigen,ja, man konnte sogar in deren Namen handeln. >Die Geschichte,
wurde auch als Instanz der Beurteilung politischen Handelns in Anspruch
genommen. Da sie alle zeitlichen Bewegungen der menschlichen Welt in sich
begreift, kann sie leicht in totalitäre Gedankengänge eingehen und dort eine
verhängnisvolle Rolle spielen.
Diese Vorstellung vom Ganzen der Geschichte wirkt sich durchaus auf poli­
tisches Handeln als dessen ideologische Steuerung aus. Das wird besonders deut­
lich, wenn es um die eigene Identität und damit immer auch um das Verhältnis
des Eigenen zum Anderen geht. Man siedelt dann sich selbst, das eigene Volk
oder soziale Formationen, die man für ausschlaggebend für seine Zugehörigkeit
zu und Abgrenzung von Anderen hielt, im Zentrum >der, Geschichte an. Die
eigenen Interessen und Absichten werden als Beweggründe des geschichtlichen
Geschehens im Ganzen verstanden. Damit bekommen natürlich die Ande­
ren nur eine abständige und untergeordnete Position im Weltgeschehen der
Menschheit. Nationale Identität (in ihrer modernen Verfassung) zum Beispiel
lädt sich mit der Vorstellung auf, dass die eigene Nation in ihrer geschichtlichen
Besonderheit die Menschheit in ihrem fortgeschrittensten Stadium (oder in
ihrer aussichtsreichsten Zukunft) repräsentiere.
Man kann der Kritik an dieser inhaltlichen Bestimmung von Geschichte
ausweichen, indem man >Geschichte< als eine bloß formale Denkform konzi­
piert und von den Inhalten absieht. Geschichte wird damit das Produkt einer
Deutung und nicht mehr ein gedeuteter Sachverhalt. Mit dieser Wendung zur
Form zerfallt die Einheit der Geschichte als einer umfassenden zeitlichen Größe
der Menschheit in eine unübersehbare Fülle einzelner Geschichten. Damit ist
man der Gefahr einer modernistischen Geschichtsideologie entronnen, handelt
sich aber zugleich das Problem eines Relativismus ein. Wenn die Geltungsan-

79 So vor allem von Reinhart Koselleck (Koselleck: Vergangene Zukunft).


3- Teleologie und Rekonstruktion 1 103

sprüche historischer Deutungen nicht mehr durch einen Bezug auf empirische
Sachverhalte hinreichend begründet werden können, verlagern sie sich geradezu
zwangsläufig in das Feld politischer Entscheidungen. Historisches Denken
fördert dann einen ideologieträchtigen Dezisionismus in den Bildungsprozes­
sen historischer Identität. Wahrheitsansprüche werden durch Machtverhältnisse
ersetzt. Man fällt von einer Ideologie in eine andere.
Dieses Widerspiel zwischen Inhalt und
Form lässt sich nicht zu Gunsten nur einer
Seite entscheiden. Es kommt vielmehr darauf
an, den komplexen Zusammenhang zwischen
beidem zur Geltung zu bringen. Die identitäts­
politische Bedeutung dieses Zusammenhangs
liegt auf der Hand.
... 1 ' ..

3. Teleologie und Rekonstruktion

Wo .liegt der Kernpunkt des Problems, wie Geschichte definiert und wissen­
schaftsträchtig verstanden werden kann? Er liegt dort, wo Zukunftsentwürfe
gesellschaftlicher Praxis an Richtungsbestimmungen der zeitlichen Vorgänge
in der Vergangenheit angeschlossen werden, die für die gegenwärtige Lebens­
situation maßgeblich sind. Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen Anschluss der
Vergangenheit über die Gegenwart an die Zukunft zu konzipieren. Sie entspre­
chen den beiden unterschiedlichen Bedeutungen von ,Geschichte<: als Teleologie
oder Konstruktion.

Teleologisches Denken Teleologie heißt, dass die zeitliche Ausrichtung des aktu­
ellen menschlichen Handelns und des ihm zu Grunde liegenden Verständnisses
der gegenwärtigen Welt durch einen zeitlichen Prozess in der Vergangenheit
vorentworfen ist. Die aktuelle Lebenspraxis stellt sich in die Kontinuität einer
langfristigen Entwicklung. Sie deutet sich im Rückgriff auf einen Ursprung, der
sich in eine lange Zeitreihe von Weltgestaltungen hinein erstreckt, sich sozusa­
gen in die auf Zukunft hin sich bewegende Zeit hinein realisiert. In der Teleo­
logie dominiert die Vergangenheit über die Zukunft. Teleologisch stellt sich die
Gegenwart auf den als bewährt und sicher angesehenen Zeitgrund langfristiger
und zukunftsfähiger Entwicklungen.
Das ,Ziel< (Telos) der Geschichte, das die Teleologie als Vorgabe der Ver­
gangenheit an die Gegenwart zum Zwecke ihrer Zukunftssicherung konzipiert,
104 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

wurde und wird oft mit dem Ursprung gegenwärtiger Lebensverhältnisse, mit
ihren richtungsweisenden Anfängen, mit einer maßgeblichen ,Gründung< iden­
tifiziert. Das ist besonders augenfällig in Gründungsmythen und Schöpfungs­
geschichten, hat aber auch eine durchaus säkulare Ausprägung gefunden (sonst
gäbe es eine ganze Reihe nationaler Feiertage nicht). Teleologie ist aber nicht
auf einen solchen Ursprungsbezug beschränkt. Das ist insbesondere dann der
Fall, wenn die Zukunftspotenziale des Ursprungs nicht mehr mit übernatür­
lichen Mächten aufgeladen werden können, also insbesondere in rein weltlichen
Konzeptionen des Geschichtsverständnisses. In diesen Fällen werden die zeit­
lichen Sequenzen, in denen die eigene Welt von ihren Anfängen her mit ihren
gegenwärtigen Zuständen verbunden ist, als durchgängig gerichtet und damit
als anknüpfungsfähig für gegenwärtige Handlungsentwürfe aufgefasst. In die­
ser Form kann sogar eine Überbietung der Vergangenheit durch eine bessere
Zukunft teleologisch verstanden werden. (Das wird etwa in der Vorstellung
deutlich: W ir realisieren das, was unsere Vorfahren sich nur erträumt haben.)
Die Macht des teleologischen Denkens in der Geschichte ist groß. Sie zeigt
sich besonders deutlich in interkulturellen Diskursen: Hier geht es darum, die
eigene kulturelle Identität gegenüber Anderen mit starken Argumenten zur
Geltung zu bringen. Das ließe sich leicht an chinesischen Beispielen illust­
rieren. Kaum je fehlt hier der Hinweis auf eine mehrtausendjährige ungebro­
chene Kontinuität der eigenen Kultur, der ,die Anderen< nichts Vergleichbares
zur Seite stellen könnten. Und wenn es darum geht, - dagegen - Eigenart und
Gewicht ,des Westens< oder ,Europas< ins Spiel zu bringen (auch und gerade im
Verhältnis zu sich selbst und nicht nur zu den andern), dann ist der Verweis auf
die Antike und das Christentum ein Standardargument. Schon diese Beispiele
zeigen, dass teleologisches Denken kulturelle Differenz mit Spannungen und
Konflikten auflädt. Teleologie und Ethnozentrismus sind verschwistert.

Konstruktivistisches Denken Konstruktivistisches Denken lässt demgegenüber die


Zukunft über die Vergangenheit herrschen. Denn die für die ,Konstruktion< der
Vergangenheit als Geschichte maßgeblichen Sinnkriterien können ja nur aus dem
Sinnpotenzial zukunftsgerichteten menschlichen Handelns stammen. Die teleo­
logische Enge des Rückblicks auf die Vergangenheit wird aufgebrochen. Letztlich
wird ein geradezu beliebiger Spielraum von historischen Perspektiven eröffnet,
die sich aus der V ielfalt unterschiedlicher Interessen in den Machtkämpfen der
Gegenwart ergeben. Die Einheit der Teleologie wird in einer V ielfalt von Kon­
struktionsmöglichkeiten überwunden. Dafür ist freilich ein Preis zu zahlen: Der
sichere Boden tragfähiger Präfigurationen gegenwärtiger Handlungsmöglichkeiten
3. Teleologie und Rekonstruktion 1 105

durch ihre Genese in der Vergangenheit gerät pluralistisch ins Schwanken. Damit
wird dem Kohärenzbedarf der kulturellen Identitätsbildung nicht mehr entspro­
chen. Klare Zuweisungen zum Eigenen und zum Anderen verschwinden in der
Hybridität multipler Zugehörigkeiten. Die Vergangenheit wird zum Spielplatz
von Gegenwartsbezügen, über die nicht mehr mit Argumenten der historischen
Erfahrung verhandelt und entschieden werden kann. Man gerät also vom Regen
teleologischer Eindeutigkeit in die Traufe relativistischer V ieldeutigkeit.
W ie ist dieses Dilemma zu beheben? Syntheseversuche von Teleologie und
Konstruktion müssten die Gegensätzlichkeit der jeweiligen Logiken des histo­
rischen Denkens vermitteln. Dazu empfiehlt es sich, den Vergangenheits-Bezug
des Konstruktivismus auf den Boden historischer Erfahrungen zu stellen. Damit
würde dem Realismus Rechnung getragen, mit dem die Teleologie sich ins Spiel der
historischen Orientierung gegenwärtiger Lebenspraxis bringt.Jedoch darf damit
nicht schon die Vielfalt von Perspektiven dieser Orientierung preisgegeben werden.

Statt Konstruktion - Rekonstruktion Das heißt mit andern Worten: Konstruk­


tion muss durch Re-Konstruktion versachlicht werden. In der kleinen Vorsilbe
steckt das Eigengewicht der historischen Erfahrung.80 Sinnerwartungen und
Hoffnungen, die die historische Signatur der menschlichen Vergangenheit prägen,
Werden ihrerseits daraufhin kritisch überprüft, ob und unter welchen Bedin­
gungen sie überhaupt erfahrungskompatibel gedacht werden können. Rekons­
truktion heißt, die Vergangenheit als eine zeitliche Kette von Bedingungen der
Möglichkeit menschlicher Weltgestaltung zu denken und die Zukunftserwar­
tung an diese Kette anzuschließen. Erfahrungen der Vergangenheit sind immer
dann >historisch<, wenn sie in einem inneren, also sinn- und bedeutungsvollen
Zusammenhang mit der Gegenwart stehen. In diesem Zusammenhang ragt die
Vergangenheit sinnträchtig in die Gegenwart hinein. Das ist evident im Falle
der Tradition, gilt aber auch für die anderen Sinnbildungsmuster des histori­
schen Denkens. Mit diesem inneren, ja empirischen Gegenwartsbezug wird
ei nem berechtigten Element der Teleologie Rechnung getragen. Freilich wird
dabei aus dem Telos keine Zielbestimmung, sondern nur eine Bedingtheit des

80 Es ist weniger das, Vetorecht der Qyellen,, von dem Reinhart Koselleck mit großer Reso­
nanz im Selbstverständnis professioneller Historikerinnen und Historiker gesprochen hat,
sondern der Zuspruch der Qyellen, der gegenwärtige Handlungsabsichten und Weltdeu­
tungen plausibel macht. Ein solcher Zuspruch setzt das Veto-Recht nicht außer Kraft, son­
dern verleiht ihm überhaupt erst die Interventionsmöglichkeit im Spielraum historischer
Deutungen (Koselleck: Standortbindung und Zeitlichkeit, S. 106. - Siehe Anm. 44).
106 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

historischen Denkens, mit der es sich kritisch-distanziert auseinandersetzen kann


(und muss). Es ist keine Zielvorgabe mehr, sondern ein offener Zukunftsbezug.

1#,zs geschieht mit der Vergangenheit? Damit wird der Möglichkeitsspielraum


kreativer kultureller Sinnschöpfungen im Umgang mit der menschlichen Ver­
gangenheit nicht geschlossen, sondern im Rückbezug auf die Vergangenheit
strukturiert. Jede menschliche Sinnbildung - und damit natürlich auch die
historische - steht unter Vorgaben, nämlich der Konstruiertheit ihrer Schöpfer
durch die kulturellen Bedingungen ihrer Lebensumstände. Das heißt nicht, dass
sie schon Gefangene dieser Bedingungen wären, sondern nur, dass sie an Sinn­
vorgaben ihres kulturellen Kontextes anknüpfen (müssen). Damit sind sie gehal­
ten, die P lausibilität ihrer Sinnkonstruktionen im Rückgriff auf diese Bedingt­
heiten und ihre lange zeitliche Fundierung zu erweisen. Was macht die Teleo­
logie so plausibel? Abgesehen von den Zielvorstellungen gegenwärtiger
Zeitvorstellungen, die aus der Tiefe der Vergangenheit erhoben werden, geht
es immer auch um diese Tiefe, um den Anschluss der Gegenwart an eine weit
zurückreichende Vergangenheit.Je weiter dieser Rückgriff erfolgt, desto siche­
rer scheint der Boden, auf dem die zeitliche Orientierung der Gegenwart steht.
Dieser Rückbezug darf in der Ersetzung von Teleologie durch Rekonstruktion
nicht verloren gehen. Er muss es auch nicht, denn in die Sinnvorgaben, über
die jede Rekonstruktion verfügt, ist ja schon die Vergangenheit eingegangen,
und zwar in der ganzen Fülle von Entwicklungen, aus denen sich die gegen­
wärtigen Lebensverhältnisse aufgebaut haben.

Spielraum der Möglichkeiten Die Vergan­


genheit lässt sich nicht mehr teleologisch
auf eine sinnträchtige Entwicklungsrichtung
festlegen. V ielmehr wird die jeweilig faktisch
erfolgte Entwicklung vor dem Hintergruµd
verschiedener Möglichkeiten historisch ein-
___:_��S=i!._____
sichtig gemacht. Damit wird der Spielraum der
Möglichkeiten in die historische Erfahrung selber hineinverlegt und ihm seine
präsentistische Beliebigkeit genommen. Es wird eine V ielfalt von Geschich­
ten möglich, die auf der Heterogenität gegenwärtiger Handlungsdispositionen
beruhen. Jede von ihnen lässt sich in einer historischen Perspektive entfalten.
Die unterschiedlichen Perspektiven treten in unterschiedlichen Geschichten auf
Diese Geschichten lassen sich diskursiv zur Geltung bringen; man kann sie struk­
turanalytisch aufeinander beziehen und damit in ein Verhältnis wechselseitiger
3. Teleologie und Rekonstruktion 1 107

Bestätigung und Kritik bringen. Die V ielfalt historischer Perspektiven ,struk­


turanalytisch< zu betrachten heißt, sie im Lichte der real stattgefundenen histo­
rischen Prozesse plausibel zu machen. Die Vorgänge der Vergangenheit werden
im Lichte der Frage interpretiert, unter welchen Bedingungen der Möglichkeit
sie geschehen konnten, wie sie also auf Vorgaben ihrer Vergangenheit beruhen,
ohne von ihnen determiniert zu sein. In diesen vielfältigen ,Rückschritten< geht
die Einheit der Geschichte nicht verloren, sondern sie wird auf der Ebene inne­
rer Bezüge vielfältiger Perspektiven gewahrt.
Man kann den Gegensatz von Teleologie und Konstruktion auch als Alternative
von Kausalität und Bedingtheit verstehen. >Kausalität< im teleologischen Denken
bezeichnet die Auszeichnung wirklicher Entwicklungen gegenüber möglichen
Alternativen. Ausgezeichnet werden die Vorgänge der Vergangenheit, die zur
Vorstellung einer zeitlich langgestreckten Sinnhaftigkeit passen. Re-Konstruktion
betont demgegenüber Bedingungen und keine fixierten Bestimmungen. Sinn wird
damit nicht kausal festgelegt, sondern offengehalten im Blick auf Spielräume von
Möglichkeiten in jeweils historisch gegebenen Handlungssituationen. Die Sinn­
haftigkeit der Re-Konstruktion betont diesen Spielraum von Möglichkeiten als
Chance des Menschen, über seine Bedingtheit durch die Umstände seines Lebens
absichtsvoll hinauszugehen und dadurch gestaltend aufdie Umstände und Bedingt­
heiten seines Lebens einzuwirken. Teleologie gibt der historischen Entwicklung den
Anschein der Notwendigkeit, die eigentlich keine wirklich wirksame Kontingenz
kennt; Rekonstruktion trägt demgegenüber viel stärker der Tatsache Rechnung,
dass historische Ereignisse immer auch den Charakter von Kontingenz haben.
Mit dieser Offenheit des historischen Sinns für Spielräume von Möglich­
keiten und die Erfahrung von Kontingenz mildert die Denkweise der Rekon­
struktion die Härte ethnozentrischer Abgrenzungen und öffnet Chancen der
Anerkennung von Differenz in den Prozessen der historischen Identitätsbildung.81

Teleologie Re-Konstruktion
ursprungsorientiert zukunftsgerichtet
einlinig, mono-perspektivisch mehrlinig, multiperspektivisch
vorherrschende Notwendigkeit kontingenz-offen
Kausalität des Sinns Kausalität von Bedingungen
Schema Teleologie versus Re-Konstruktion

81 Siehe dazu im Einzelnen unten S. 272ff.


108 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

4. Ein offenes Problem: die Natur

Die oben dargelegten Bestimmungen von Geschichte als realem zeitlichen Pro­
zess der menschlichen Lebensgestaltung haben eine Schwachstelle: die Wirk­
mächtigkeit der Natur in der menschlichen Welt. Die spezifisch menschliche
Geschichte kann nur verstanden werden, wenn sie nicht als ein reines Natur­
geschehen in den Blick genommen wird. Vielmehr sollte sie der anthropolo­
gischen Fundamentaltatsache Rechnung tragen, dass der Mensch ein Kultur­
wesen ist, das nur leben kann, wenn es sich sinnbildend - und das heißt eben
nicht natürlich- auf seine Natur und die Natur seiner Umgebung bezieht, also
mehr als nur diese Natur ist. Zugleich bleibt der Mensch auch dort ein Natur­
wesen, wo er im Horizont und in den kulturell hervorgebrachten Gestaltungen
seiner Welt lebt. Die klassische Geschichtsphilosophie der Modeme, insbeson­
dere die von Johann Gottfried Herder, hat diesen Zusammenhang von Natur
und Geschichte angesprochen, indem sie in beiden Bereichen eine durchgän­
gige Triebkraft ausgemacht und dargelegt hat. 82 Die Rede war von einem ,Bil­
dungstrieb,, der sich durch die ganze Natur hindurchzieht und zur Entstehung
des Menschengeschlechts geführt hat. Im Menschen vollendet sich die Natur;
sie transformiert sich von sich selbst her in die Kultur. Kant hat das in seiner
Geschichtsphilosophie dadurch zum Ausdruck gebracht, dass er die menschliche
Geschichte auf einen »Plan der Natur« zurückführte, der dem Menschen seinen
Platz im Gesamtgeschehen der Welt anweist, also den gestirnten Himmel und
das moralische Gesetz in einen inneren Zusammenhang bringt. 83

Der verlorene Zusammenhang der Kultur mit der Natur Die Tatsache dieses Zusam­
menhangs ist meines Erachtens evident; sie ist aber aus dem Blick der Bemühungen
gefallen, im zeitlichen Geschehen der menschlichen Welt einen eigenen Sinn als
wesentliche Komponente seines geschichtlichen Charakters wahrzunehmen. Auf
der Ebene universalhistorischer Darstellungen lässt sich dieses Problem umgehen,
indem man einfach die Geschichte der Entstehung der Menschengattung als Teil
einer Naturgeschichte darstellt. Dabei wird dann die historische Entwicklung der
Menschengattung mit ihren kulturellen Hervorbringungen als ,Kultur,-Geschichte

82 Herder: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit, r. Teil, 2. Buch, S. 49ff. -
Zum Themenkomplex der Synthese von Natur und Kultur zu dieser Zeit siehe Reill: Vita­
lising nature in the Enlightenment.
83 Kant: Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht, A 387.
4. Ein offenes Problem: die Natur 1 109

(>Kultur, im weitesten Sinn als Nicht-Natur) in zeitlicher Erstreckung erzählt.84


Solche Geschichten machen natürlich Sinn, aber es ist außerordentlich schwierig,
diesen Sinn auf die ihm zu Grunde liegenden Prinzipien hin durchsichtig und
plausibel zu machen. Das liegt vor allem daran, dass hier zwei Denkweisen auf­
einanderstoßen, die aus erkenntnistheoretischen Gründen nicht einfach zusam­
mengefügt werden können: die Naturwissenschaften als Feld erkennender The­
matisierung der Natur auf der einen Seite und die Kulturwissenschaften als Feld
erkennender Thematisierung der Kultur auf der anderen. Maßgebend für diese
Spannung ist die Tatsache, dass die für die Kulturwissenschaften maßgebliche
Sinn-Kategorie für die Naturwissenschaften keinen Sinn macht.

Zwiespalt der Wissenscheften Der Erfolg der Naturwissenschaften beruht auf


der kopernikanischen Wende, bei der der Natur kein innerer Sinn mehr abge­
lauscht (besser: abgedacht) wird. V ielmehr wird ihr Sinn gleichsam ,von außen,
und unter der epistemologischen Prämisse grundsätzlicher Sinnlosigkeit durch
Mathematik und Experiment zugeschrieben (im Sinne von Erklärbarkeit und
technischer Beherrschbarkeit). Demgegenüber ist die menschliche Geschichte
durch die Sinnbestimmtheit menschlichen Handelns und Leidens gekennzeichnet.
Von ihm kann die historische Erkenntnis nicht absehen, sondern sie muss an ihn
sinnbildend anknüpfen. In diesen inneren Sinn ist die Natur natürlich durch den
lebenserhaltenden Umgang des Menschen mit ihr eingegangen oder aufgenommen
Worden (etwa durch Schöpfungsmythen oder - in rationalistischem Gewande -
im Rahmen einer Physikoteleologie). Aber daran lässt sich unter der kulturellen
Dominanz der Naturwissenschaften heute nicht ohne weiteres anknüpfen.
Immerhin stellen die Umweltprobleme, die der Mensch sich mit seiner Befä­
higung zur technischen Herrschaft über die sinnlos gemachte Natur eingehan­
delt hat, eine intellektuelle Herausforderung dar, die (so sieht es zumindest der
Kulturwissenschaftler) einer neuen, Mensch und Natur verbindenden Sinn­
kategorie bedarf. Einen Anknüpfungspunkt dafür stellt die Tatsache dar, dass
beide, Natur und Kultur, als zeitliche Prozesse verstanden, also je für sich und
beide zusammen geschichtlich gedeutet werden müssen. Überdies ist die Natur
auf der Erde inzwischen derartig eng mit der Kultur des Menschen verwoben,
dass sie ohne die Auswirkungen der menschlichen Tatigkeiten auf sie gar nicht
mehr verstanden werden kann. Die Naturgeschichte der Erde ist ins Zeitalter
des »Anthropozäns« eingetreten. In ihm sind Kultur und Natur in ein Verhältnis

84 Ein ausgezeichnetes Beispiel gibt Christian: Maps ofTime.


110 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

zueinander geraten, das eine ganz neue ökologische Denkweise erfordert. 85 Sie
bilden zusammen eine historische Epoche der Erdentwicklung. Aber welchen
Sinn hat diese Geschichte, wenn sie weit über den Menschen und seine kultu­
rellen Sinnbildungen hinausreicht? Die Geschichtstheorie hat diese Frage bis
jetzt nicht befriedigend beantwortet.
Freilich gibt es Ansätze zu einer Antwort.86 Sie ersetzen die Entgegensetzung
zwischen Mensch und Natur durch eine Differenzierung in einem übergreifen­
den Entwicklungsprozess, in dem die biologische Evolution in eine kulturelle
übergeht. Welche Rückwirkung das Begreifen dieses Übergangs für unser Ver­
ständnis der Natur hat, ist eine offene Frage. Allemal kann ihr der Sinn nicht
mehr abgesprochen werden, den sie mit der Hervorbringung des sinnbildenden
Wesens, des Menschen, erzeugt hat.87

5. Zugriffe aufs Ganze 1:


Die kategorialen Dimensionen des Historischen 88

Die bisherigen Überlegungen zur Bestimmung dessen, was >Geschichte< als Inhalt
und Form des historischen Denkens und seiner wissenschaftlichen Erkenntnis
ausmacht, münden in ein klares Ergebnis: Diese >Geschichte, ist drei ganz ver­
schiedenen kategorialen Zugriffen oder Erschließungen zuzuordnen.
Kategoriale Erschließungen sind zugleich immer auch Abgrenzungen. Die Bezeich­
nung dessen, was in den Blick kommen soll (»was ist«, »was der Fall ist«), enthält
zugleich auch eine Ausblendung von etwas anderem, das das nicht ist, was zur
Sprache gebracht werden soll. So geht es im kategorialen Zugriff auf das Denkfeld
>Geschichte< immer auch um eine Unterscheidung und eine Bestimmung dessen,
was nicht Geschichte ist. Die übliche Unterscheidung heutzutage ist die zwischen
Geschichte und Natur. Aber diese ist angesichts ihrer tiefgreifenden Verschrän­
kung in den Umweltproblemen des menschlichen Lebens höchst problematisch
geworden. Logisch überzeugender wäre natürlich die Unterscheidung zwischen

85 Entsprechende Überlegungen gibt es natürlich auch in den Naturwissenschaften. Als Bei­


spiel sei verwiesen auf den instruktiven Überblicksartikel von Christoph Kueffer: Ökolo­
gische Neuartigkeit, S. 21-30.
86 Dux: Historisch-genetische T heorie der Kultur; Welsch: Immer nur der Mensch?
87 Siehe dazu Dux: W ie der Sinn in die Welt kam, und was aus ihm wurde.
88 Dazu ausführlicher: Rüsen: Der Teil des Ganzen -über historische Kategorien, S. 168-187.
5. Zugriffe aufs Ganze 1: Die kategorialen Dimensionen des Historischen 1 111

Geschichtlichem und Ungeschichtlichem. Aber diese wiederum ist vage und trifft
die Spezmk der Sinnbildungsdimension des (Menschen-)Geschichtlichen nicht. Es
empfiehlt sich daher, komplexer vorzugehen und die kategorialen Abgrenzungen
nach Inhalt, Form und Funktion der historischen Erkenntnis auszudifferenzieren.

Die drei Dimensionen der Geschichte Geschichte erschließt sich also kognitiv
in drei Dimensionen:
(r) Die erste ist die empirische Dimension. Hier geht es um das, was in der
menschlichen Vergangenheit geschehen ist, die res gestae. Als solches ist dieses
Geschehen freilich noch nicht Geschichte. Dazu bedarf es der Einordnung dieses
Geschehens in eine zeitliche Perspektive, in der es sinnhaft und bedeutungsvoll
mit Gegenwart und Zukunft verbunden ist. Kategorial wird diese Dimension
des zeitlichen Geschehens als Geschichte erschlossen mit der Vorstellung dieses
(durchaus realen, wenn auch stets sinnträchtigen) Zeitzusammenhangs. Hans
Michael Baumgartner hat diese Kategorie >Kontinuität< genannt und damit eine
innere Verbindung des zeitlichen Geschehens gemeint. 89 Das Wort >Kontinui­
tät< ist aber missverständlich, da mit ihm eine besondere O!Jalität des zeitlichen
Geschehens der Geschichte im Unterschied zu anderen (eben: Diskontinui­
tät, Zeitbruch etc.) bezeichnet wird. Insofern empfiehlt es sich, stattdessen die
Bezeichnung >Zeitverlaufsvorstellung< zu benutzen. Diese kategoriale Dimension
prägt sich konkret in Bestimmungen des zeitlichen Verlaufs des menschlichen
Lebens aus, die für alle seine Erscheinungen in unterschiedlichen Räumen und
Zeiten gelten. Es handelt sich um historische Universalien. Traditionell wird
diese Dimension von der Geschichtsphilosophie expliziert.
(2) Bei der zweiten handelt es sich um die formale Dimension. Hier geht es
um die spezifischen Denk- und Ausdrucksformen, mit denen der besondere
Charakter des miteinander verbundenen zeitlichen Geschehens der Vergan­
genheit in den Blick genommen, analysiert und dargestellt wird. Das dafür
maßgebliche kategoriale Prinzip ist das des Erzählens, der Narrativität. Auch
hier ist ein Missverständnis zu vermeiden. Es beruht auf der unter professio­
nellen Historikerinnen und Historikern verbreiteten Unterscheidung zwischen
traditioneller Historiographie, die man als erzählend bezeichnet, und moderner
historischer Darstellung, die demgegenüber analytisch genannt wird. 90 Man

89 Baumgartner: Kontinuität und Geschichte.


90 Siehe Kocka: Zurück zur Erzählung? Plädoyer für historische Argumentation, S. 395-408;
auch in: ders.: Geschichte und Aufklärung, S. 8-20.
112 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

könnte auch von einer mimetischen im Unterschied zu einer konstruktiven


historischen Darstellung reden. Dieser Unterschied bringt aber ihre Gemein­
samkeit aus dem Blick: In beiden Fällen handelt es sich um (eine) Geschichte,
die den ganz spezifischen zeitlichen Charakter des vergangenen Geschehens
darstellt. Die dafür maßgebliche geistige Operation ist die des Erzählens. Der
erwähnte Unterschied kann nur als einer innerhalb des Erzählens selber ver­
standen werden. Es geht also um verschiedene Modi des Erzählens, aber nicht
um das Erzählen selber.
Diese kategoriale Dimension prägt sich konkret in den spezifischen For­
men des historischen Denkens und Wissens aus, die in aller V ielfalt und
Unterschiedlichkeit historischer Präsentationen ausgemacht werden kön­
nen. In der Geschichtswissenschaft werden sie zumeist als Typen der his­
torischen Darstellung verhandelt. Traditionell (vor ihrer narrativen Wende)
wurde diese Dimension von der Erkenntnistheorie und analytischen Wis­
senschaftstheorie behandelt; danach geriet sie in die Hände der Linguistik
und Literaturtheorie.
(3) Die dritte ist die funktionale Dimension. In ihr geht es um den >Sitz im
Leben<, den das historische Denken einnimmt. Von ihm her muss seine Eigenart
grundsätzlich bestimmt werden. In der Einheit von Form und Inhalt erfüllt das
historische Denken eine spezifische Funktion in der menschlichen Kultur: Es
dient der inneren und äußeren Orientierung der menschlichen Lebenspraxis
im Horizont ihrer zeitlichen Verfasstheit.

Innere und äußere Orientierung In der äußeren Orientierung wird die Zukunfts­
gerichtetheit des menschlichen Handelns mit der Vergangenheitsgerichtetheit
der Erfahrung vom menschlichen Handeln (und Leiden) verknüpft. Der äußere
Zeitverlauf der menschlichen Angelegenheiten wird sinnhaft so gedeutet, dass
er zur inneren Orientierung werden kann. Diese wiederum richtet die Intenti­
onalität des menschlichen Handelns auf seine Zeitbestimmtheit aus. Entschei­
dend für diese zeitliche Ausrichtung ist die - für die kulturelle Orientierung der
menschlichen Lebenspraxis konstitutive - Subjektivität der jeweils handelnden
und leidenden Menschen. In ihr, in der T iefe des menschlichen Selbst (in per­
sonaler und in sozialer Hinsicht), entscheidet sich, was als sinnvoll angesehen
werden muss.
Hier geht es darum, sich in den zeitlichen Veränderungen des menschlichen
Lebens als ein handlungs-und leidensfähiges Subjekt durchzuhalten und zur
Geltung zu bringen. Der maßgebliche Gesichtspunkt für das historische Denken
ist die zeitliche Konsistenz und Kohärenz des menschlichen Selbst, landläufig
5. Zugriffe aufs Ganze 1: Die kategorialen Dimensionen des Historischen / 113

>Identität< genannt.91 Der Mensch muss, um leben zu können, seine Welt deuten.
Zu dieser lebensermöglichenden Deutung gehört auch ein differenziert arti­
kuliertes Bewusstsein von sich selbst. Das Sinnbedürfnis, das den Menschen
als Kulturwesen auszeichnet, enthält immer auch die Frage, wer man ist (noch
einmal: personal und sozial zugleich). Die Antwort auf diese Frage wird zumeist
in der Form einer Geschichte gegeben. Deren maßgebliche Zeitverlaufsvorstel­
lung schließt die Erfahrung all dessen ein, wer und was man gewesen ist, ebenso
die Erwartung dessen, was man sein wird und auch sein möchte und könnte.
Beides, Erfahrung und Erwartung, ist zur Einheit einer zeitlichen Sinnrichtung
des menschlichen Lebens vereinigt.
Wo findet sich dieser Sitz im Leben? Wo ist die Vergangenheit lebendig
gegenwärtig (ohne eine eigens zu erbringende Deutungsleistung) mit inhaltlichen
und formalen Aspekten? Die Ursprünglichkeit dieser funktionalen Bestimmt­
heit des historischen Denkens auf seiner kategorialen Ebene ist die Erinnerung.
In elaborierter Form stellt sie sich als kulturelles Gedächtnis, als Leistung des
Geschichtsbewusstseins in der Orientierung der menschlichen Lebenspraxis dar.
Diese Leistung trägt wesentlich zur Prägung der menschlichen Identität und
zu der Bildung bei, mit der das eigene Leben in den zeitlichen Veränderungen
der Welt kompetent verortet werden kann. 92
Zusammenfassend lassen sich die kategorialen Grundlagen und Ausrichtun­
gen des historischen Denkens in folgendem Schema charakterisieren: 93

Hinsichten auf maßgebliche


das Historische Bestimmungen Ausprägungen
Erfahrungen Zeitverlaufsvorstel I u ng materiale Geschichts­
(Sachverhalte) (>Kontinuität,) philosophie
Wissensformen Narrativität formale Geschichts­
philosophie
praktische Funktionen kulturelles Gedächtnis: funktionale Geschichts­
Identität, Bildung philosophie

Dimensionen der Geschichtsphilosophie

91 Siehe dazu unten S. 267ff.


92 Weiteres zum Thema Erinnerungs. unten S. 223ff.
93 Eine ältere Fassungdieses Schemas in: Rüsen: Historische Orientierung, S. 187-
114 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

6. Zugriffe aufs Ganze II: Die Öffnung des Erfahrungsfeldes

Im Folgenden soll das Erfahrungsfeld des Geschichtlichen kognitiv erschlossen


werden. Dabei geht es um dreierlei:
(a) Die zeitlich bewegte Dynamik der menschlichen Lebenswelt: Hier sollen die
dynamisierenden Kräfte ausgemacht werden, die durch den Menschen und im
Menschen dessen Welt in zeitlicher Bewegung halten. Es geht um die Ein­
sicht, dass sich die Welt grundsätzlich verändert und für den Menschen auch
als veränderbar erscheint.
(b) Zeitlichkeit als Quellgrund der Sinnhaftigkeit. Diese Dynamik gibt auch den
Ausgangspunkt oder Qyellgrund der Sinnhaftigkeit dieser Veränderungen her.
Ihr Sinn kann ihnen ja nicht einfach von außen (oder im Nachhinein) zuge­
sprochen werden, sondern kann nur aus einer inneren Verbindung mit ihnen
erhoben und entwickelt werden. Schließlich ist für den Menschen seine Welt
immer sinnhaft konstituiert. Sinn bietet sich also aus den Lebensformen der
Vergangenheit selber an. (Dem widerspricht es nicht, dass dieser Sinn immer
auch W idersinn enthält). Zeit und Sinn der menschlichen Welt müssen zugleich
in den Blick geraten.
Da es um die menschliche Welt geht, kann eine solche fundamentale Theo­
rie oder Geschichtsphilosophie nur im Rückgang auf das Menschsein des
Menschen, also anthropologisch, entwickelt werden. Ein solcher Rückgang ist
auch und gerade dann geboten, wenn mit einer interkulturellen Ausrichtung
der Historik Ernst gemacht werden soll.

Jakob Burckhardts historische Anthropologie Jacob Burckhardt hat diese anthro­


pologische Grundlage des historischen Denkens mit berühmt gewordenen
Worten so beschrieben: »Unser Ausgangspunkt ist der vom einzigen bleibenden
und für uns möglichen Zentrum, vom duldenden, strebenden und handelnden
Menschen, wie er ist und immer war und sein wird; daher unsere Betrachtung
gewissermaßen pathologisch sein wird. Die Geschichtsphilosophen betrach­
ten das Vergangene als Gegensatz und Vorstufe zu uns als Entwickelten; -wir
betrachten das sich W iederholende, Konstante, Typische als ein in uns Anklin­
gendes und Verständliches.«94 Diese Anthropologie setzt sich in einen klaren
Gegensatz zur klassischen Geschichtsphilosophie, indem sie auf das verweist,
was sich in allen historischen Wandlungen durchhält, der geschichtlichen Welt

94 Burckhardt: Über das Studium der Geschichte, S. 226.


6. Zugriffe aufs Ganze II: Die Öffnung des Erfahrungsfeldes 1 115

also ihre menschliche Signatur verleiht: auf den handelnden und duldenden
Menschen. Die Geschichtsphilosophie hatte demgegenüber ganz auf das Anders­
werden der menschlichen Lebensformen verwiesen und damit ihren zeitlichen
Wandel gegenüber ihrer Dauer hervorgehoben. Diesen Gegensatz gilt es auf­
zuheben, denn Geschichte lässt sich nur um den Preis einer fundamentalen
Enthistorisierung in Anthropologie überführen. (Wenn sich freilich die Anth­
ropologie dann selber >historisch< nennt, dann kommt sie ohne Prinzipien der
Veränderung nicht aus.)
Burcl5hardt hat das innere Band, das die Geschehnisse der Vergangenheit für die
Erkenntnis zusammenhält, in dem Humanum gesehen, das sich in allen Wand­
lungen durchhält und in der Vielfalt der Kulturen manifest geworden ist. Nimmt
man dieses Humanum historisch in den Blick, dann wird etwas »in uns Anklin­
gendes und Verständliches« erfahren. In diesem Humanum liegt also die Sinnquelle
des historischen Denkens beschlossen. Zugleich hat Burckhardt einen außerordentlich
bedeutsamen Hinweis darauf gegeben, dass und wie sich dieser Sinn bildet: Er ent­
steht nicht nur aus dem menschlichen Handeln und seinen Absichten (»Streben«),
sondern auch aus seinem »Dulden«. Hier wird ein Grundzug des menschlichen
Lebens ins Auge gefasst, der bislang geschichtstheoretisch zumeist ausgeblendet
wurde: das Leiden.Ja, er hat die Leidensbestimmtheit des menschlichen Lebens
anthropologisch so aufgewertet, dass er das historische Denken, wenn es den Men­
schen im Grunde seines Menschseins erfassen will, als »pathologisch« qualifiziert.
Es geht also zunächst einmal darum, dasjenige an der menschlichen Lebens­
form auszumachen, was sich in allen zeitlichen Veränderungen durchhält. In
dieser sich durchhaltenden Verfassung des menschlichen Lebens müssen dann
die Faktoren und Elemente bestimmt werden, die seine zeitlichen Veränderun­
gen generieren; es soll ja keine a-historische Anthropologie entwickelt werden,
in der die Veränderungen der menschlichen Lebensformen keine Bedeutung
haben. Das >Konstante< und Dauernde muss also grundsätzlich und zugleich
als das Veränderliche, sich Verändernde und Veränderbare ausgelegt werden.
(c) Die Sinnquelle der Zeitlichkeit als Faktor des historischen Denkens: In der
Dauer des Veränderlichen kann die Sinnquelle ausgemacht werden, von der die
leidenden und handelnden Menschen Gebrauch machen, um im Zeithorizont
ihres Lebens Leiden bewältigen und Handeln absichtsvoll vollziehen zu können.
Dieserjeweils dazu kulturell hervorgebrachte Sinn muss so thematisiert werden, dass
historisches Denken in seiner empirischen Ausrichtung an ihn anknüpfen kann. Von
ihm (auch in seinem W idersinn) angestoß�n, wird die zeitliche Veränderung
der menschlichen Welt als Geschichte denkbar. Die dazu wesentliche Katego­
rie ist diejenige der Entwicklung.
116 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

Aus dem oben Dargelegten möchte ich im Folgenden eine anthropologisch


fundierte Geschichtsphilosophie skizzieren. Sie knüpft an Überlegungen von
Reinhart Koselleck zu den »Bedingungen aller möglichen Geschichte« an, die
das Konstante in der geschichtlich bewegten menschlichen Welt ausmachen. 95
Ich möchte die von ihm aufgelisteten Universalien ergänzen und darüber hinaus
ihre spezifisch historische Sinnträchtigkeit und Historizität einsichtig machen.

Die Menschenwelt als Spannungifeld Das menschliche Leben vollzieht sich


immer und überall in einem sehr komplexen, spannungsreichen Feld von Gegen­
sätzen, die eine dauernde Herausforderung an die kulturelle Sinnbildung dar­
stellen. Sie sind es, die die menschlichen Lebensformen zeitlich dynamisieren.
Sie machen die »ungesellige Geselligkeit« aus, die nach Kant die menschliche
Welt in die Bewegung der Geschichte setzt und hält. 96 Jeder Mensch und jede
menschliche gesellschaftliche Gruppe lebt in folgenden Spannungen:
• die Spannung zwischen Natur und Kultur; hier gewinnt die menschliche
Welt ihre spezifisch prekäre Verfassung; ihre Kontingenz und Gefährdung,
ihre fundamentale Herausforderung der Selbstbehauptung;
• die Spannung zwischen Oben und Unten; hier bauen sich soziale Hierar­
chien auf;
• die Spannung zwischen Zentrum und Peripherie; hier bauen sich Differen­
zen in der räumlichen Organisation des menschlichen Lebens auf, die mehr
als nur soziale Bedeutung haben;
• die Spannung zwischen Innen und Außen im Bezugsfeld von Zugehörigkeit
und Abgrenzung; hier geht es um personale und soziale Identität;
• die Spannung zwischen Mann und Frau; hier wird Geschlecht zu einer fun­
damentalen sozialen Kategorie;

95 Koselleck: Historik und Hermeneutik, S. 9-28; auch in: Koselleck: Zeitschichten, S. 97-uS.
Bei Koselleck gibt es noch die Kategorie der »Generativität«. Sie lässt sich mit analytischem
Differenzierungsgewinn in die Gegensätze von Mann und Frau und Jung und AJt auseinander­
legen. -Koselleck legt die Dichotomien als notwendige Bedingungen möglicher Geschichte(n)
dar. Er hat ihren Zusammenhang nicht in Form einer systematischen Theorie ausgeführt,
also den Schritt von notwendigen zu hinreichenden Bedingungen nicht getan. Damit hat er
das für das historische Denken entscheidende Moment der anthropologischen Universalien,
nämlich die innere Zeitlichkeit, eigentlich nur im Generationenverhältnis angesprochen.
Schon gar nicht hat er auf der Ebene seines Ansatzes einer transzendentalen Geschichtsthe­
orie einen Begriff der gerichteten Zeit entwickelt. Ohne eine solche Richtungsbestimmung
käme es aber nicht zur narrativen Form des historischen Wissens; es gäbe nichts zu erzählen.
96 Kant: Idee einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht, 4. Satz, A 392.
6. Zugriffe aufs Ganze II: Die Öffnung des Erfahrungsfeldes 1 117

• die Spannung zwischen Alt und Jung; diese Spannung geht über eine bloß
biologische Unterscheidung hinaus; in ihr bauen sich Positionen des sozialen
Status auf und werden Erziehungsprozesse generiert;
• die Spannung zwischen Macht und Ohnmacht; hier entscheidet sich, wer
Befehle geben kann und wer gehorchen muss;
• die Spannung zwischen Handeln und Leiden; hier formen sich lebensbe­
stimmende Vorstellungen eines gelungenen Lebens und ihnen zu Grunde
liegende Ideen vom Glück;
• die Spannung zwischen Sterbenmüssen und Tötenkönnen; hier formen sich
die Gewaltverhältnisse des menschlichen Lebens;
• die Spannung zwischen Freund und Feind; hier wird der Gebrauch von Macht­
verhältnissen (im gleitenden Übergang zur Gewalt) geregelt und dadurch das
Feld des Politischen konstituiert;
• die Spannung zwischen Herr und Knecht; hier werden die sozialen Unter­
schiede bei der Gewinnung und dem Gebrauch ökonomischer Ressourcen
konstituiert, Machtverhältnisse organisiert und Lebensläufe festgelegt;
• die Spannung zwischen Arm und Reich; hier wird über die Verfügu ng über
die Güter des Lebens entschieden;
• die Spannung zwischen Individualität und Gesellschaftlichkeit (Kollektivi­
tät); hier prägt sich menschliche Subjektivität aus;
• die Spannung zwischen Bewusstheit und Unbewusstheit der Triebkräfte
menschlichen Handelns; hier organisiert sich das mentale Leben der Indi­
viduen und Gemeinschaften;
• die Spannung zwischen Innerweltlichkeit und Transzendenz; hier bilden
sich grundlegende Strukturen der Deutung von Mensch und Welt aus und
wird zwischen religiösen und säkularen Dimensionen des Weltverständnis­
ses unterschieden;
• die Spannung zwischen Menschlich und Nicht-menschlich in der Qyalifi­
kation realer Bedingungen der Lebenspraxis; hier konstituiert sich die Vor­
stellung davon, was es heißt, ein Mensch zu sein;
• die Spannung zwischen Gut und Böse; hier konstituiert sich die ethische und
moralische Regelung des menschlichen Zusammenlebens (und auch das Ver­
hältnis des Menschen zum Nicht-Menschlichen und zum Transzendenten).

Diese Liste ist noch erweiterungsfähig. Mit ihr kann das Erfahrungsfeld des his­
torischen Denkens kategorial geordnet werden. Alle möglichen geschichtlichen
Vorgänge lassen sich im komplexen Beziehungsgeflecht dieser Unterschiede
und Gegensätze einordnen. Die einzelnen Gegensätze sind idealtypischer Art
118 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

und auf mannigfaltige Weise bedingend und bedingt miteinander verflochten.


Sie liegen auch nicht auf der gleichen Ebene, sondern lassen sich hierarchisch
ordnen. In einer solchen Ordnung käme dem Gegensatz zwischen Handeln
und Leiden eine fundierende Grundsätzlichkeit zu.
Eine Ergänzung und Veränderung der Liste hängt von der Heuristik des
historischen Denkens ab, also von den Fragen, deren Antwort eine untverselle
historische Perspektive verlangt. Mit diesem Netz historischer Universalien ist
die Vergangenheit kategorial auf Gegenwart und Zukunft bezogen; denn auch
die Lebensverhältnisse, in denen das historische Denken aktuell-gegenwärtig
geschieht und auf die es sich deutend und orientierend im Blick auf die Ver­
gangenheit bezieht, sind durch die gleichen Universalien bestimmt.
Im Spannungsfeld dieser Gegensätze vollzieht sich menschliches Leben. Der
Mensch muss mit ihnen fertigwerden, sich in ihnen einrichten. Dies geschieht
stets (auch) in einer sinnbildenden Aktivität, die sein Handeln und Unterlas­
sen bestimmt. Es wird deutlich, dass und warum menschliches Handeln ohne
stetigen Bezug auf Leiden nicht verstanden werden kann: Die aufgelisteten
Gegensätze setzen sich im Menschen in Leidenserfahrungen um, die bewältigt
werden müssen. 97 Versteht man unter Kultur den Inbegriff dieser Bewältigung,
dann wird leicht ersichtlich, dass und wie sie leidensdurchwirkt und nicht nur
handlungsbestimmt und -bestimmend ist.

Die zeitliche Bewegtheit der menschlichen Lebensfahrung Im Lichte der auf­


gezeigten Polarität anthropologisch universeller Bestimmungsfaktoren des
menschlichen Lebens wird dessen zeitliche Bewegtheit deutlich. In seinen
anthropologischen Grundlagen ist das menschliche Leben fundamental zeit­
lich; es geschieht also in der dauernden Möglichkeit der Veränderung. Das
Netz anthropologischer Universalien, in dem sich Geschichte konstituiert,
ist also alles andere als statisch. Man könnte es geschichtsphilosophisch
einen ,anthropologischen Zeitlichkeitsgenerator<98 nennen. Das liegt eben
daran, dass die einzelnen Gegensätze für jeden Betroffenen eine leidvolle

97 »Zur Universalität von Leiderfahrung«, siehe Müller: Ethische Grundsatzprobleme in der


Entwicklungspolitik; ders.: Entwicklungspolitik als globale Herausforderung (freundlicher
Hinweis von Christoph Antweiler).
98 Damit greife ich einen alten Gedanken der Geschichtsphilosophie auf: Kant hat diese zeit­
liche Dynamik des geschichtlichen Geschehens ebenfalls anthropologisch begründet: mit
der »ungeselligen Geselligkeit« der menschlichen Lebensführung (Idee zu einer allgemei­
nen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht, A 392). Herder hat diesen anthropologischen
6. Zugriffe aufs Ganze II: Die Öffnung des Erfahrungsfeldes 1 119

Herausforderung darstellen. Sie muss immer wieder bewältigt werden. Denn


die Menschen können es nicht einfach dabei belassen. Immer wieder müssen
sie sich in ihnen im Verhältnis zu sich selbst und zu allen andern Menschen
positionieren, ihr Leiden durch Glücksstreben überwinden und sich selbst
zur Geltung bringen.
Die Zeitlichkeit des menschlichen Lebens beruht zunächst einmal auf
der äußeren natürlichen (kalendarischen, chronologischen) Zeit, in der die
Dinge der Welt entstehen und vergehen und der Mensch geboren wird und
stirbt. Schon diese Zeit stellt eine dauernde Herausforderung der menschli­
chen Lebensgestaltung dar. Hinzu kommt aber auch eine innere Zeitlichkeit
des menschlichen Lebens. Der Mensch lebt im Umgang mit der Natur, mit
seiner Welt und mit sich selbst eine eigene Zeit. Sie zeichnet seine kultu­
relle >Natur< aus. Deren sinnerheischende Unruhe besteht darin, dass der
Mensch grundsätzlich mit seinen Absichten über die gegebenen Umstände
seines Lebens hinausragt, weil sie ihn (immer auch) leiden lassen. Er fin­
det sich nie mit ihnen vollständig ab, sondern setzt mit seiner Energie der
Leidensbewältigung Absichten seines Glücksstrebens frei, die ihn stets über
die vorgegebenen Umstände und Bedingungen seines Lebens hinausführen.
Der Grund dafür liegt darin, dass die dem Menschen vorgegebenen Res­
sourcen zur Befriedigung seiner Bedürfnisse (der materiellen, emotiona­
len und geistigen) nie ausreichen. Er muss also unter einer fundamentalen
Asymmetrie zwischen seinen Bedürfnissen und den Möglichkeiten ihrer
Befriedigung leben. Das gilt nicht nur für die Praxis der W irtschaft, die
unter dem dauernden Druck steht, mit Bedürfnisüberschüssen über Res­
sourcen der Bedürfnisbefriedigung fertig zu werden. Ähnlich asymmetrisch
zwischen Verlangen und Gewähren sind alle anderen Lebensbereiche auch
angelegt. So wird zum Beispiel auch die soziale Konstitution des menschli­
chen Lebens dadurch geprägt, dass das Individuum oder die soziale Gruppe
immer mehr Anerkennung von Anderen verlangen, als diese Anderen bereit
sind, ihm oder ihr zukommen zu lassen.
Dies lässt sich an der äußeren und inneren Bedürfnisstruktur des Menschen
leicht erweisen: Im Unterschied zu den Tieren entwickelt der Mensch aus der
Befriedigung seiner Bedürfnisse qualitativ neue Bedürfnisse. Es lässt sich kein
Kriterium dafür finden und angeben, welche Bedürfnisse >natürlich< und welche

Bewegungsfaktor ebenfalls angesprochen: Briefe zur Beförderung der Humanität, Nr. r22,
Abschnitt 5.
120 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

,künstlich< und damit problematisiert werden können. Die spezifisch menschliche


Unruhe der Zeit liegt also in der Faustischen Natur des Menschen beschlossen:
»Und im Genuß verschmacht ich nach Begierde«. 99
Es ist dieses Ungenügen des menschlichen Geistes an der gegebenen Welt,
in dem auch die spezifisch historische Zeitlichkeit im Verhältnis des Erfah­
rungsraums und des Erwartungshorizonts der Lebenspraxis beschlossen liegt.
W ie sich dieses Verhältnis im Einzelnen und konkret gestaltet, ist natürlich
anthropologisch nicht festgelegt. Aber dass es sich gestalten muss (wenn
auch unter unterschiedlichen Bedingungen in unterschiedlichen Formen),
und zwar unter wesentlicher Beteiligung des menschlichen Geistes, das gilt
für alle Zeiten.

Handeln und Leiden Ebenso anthropologisch universal ist das in der Gegen­
sätzlichkeit der menschlichen Lebensbedingungen beschlossene Verhältnis
zwischen Leiden und Handeln. Das Hineingeborenwerden in das Netz span­
nungsvoller Lebensbedingungen konstituiert ein Leiden, das als spezifisch
menschlich angesehen werden muss. Hier liegt der Unterschied zum Leiden
an natürlichen Lebensbedingungen, das der Mensch mit den übrigen Kreatu­
ren teilt. Menschlich daran ist die Bewusstheit, mit welcher der Mensch ihm
ausgesetzt ist und die ihn zwingt, mit ihm sinnbildend umzugehen.
Man kann sagen, dass der Mensch mit seinen geistigen Fähigkeiten zur
Transzendierung gegebener Lebensumstände notwendig an sich selber leiden
muss. Aus diesem Leiden wiederum folgt dann seine über diese Umstände
hinausgehende Antriebs- und Absichtsstruktur. In ihr liegt auch der für das
menschliche Handeln konstitutive Sinnfaktor beschlossen, angesichts dessen
es sich verbietet, Handeln als bloßes Verhalten aufzufassen. Aus dem Leiden
wachsen dem Handeln Sinnqualitäten zu, die aus dem Blick geraten, wenn
man in der historischen Betrachtung nur auf das Handeln sieht und dabei
sich einer grundsätzlichen Leidensverdrängung schuldig macht. Freilich: im
Bereich der historischen Erfahrung mangelt es nicht an der Artikulation des

99 Goethe: Faust V 3250. Wem das zu poetisch klingt, der sei auf die historische Anthropo­
logie von Karl Marx verwiesen, die er im Feuerbach-Kapitel der »deutschen Ideologie«
dargelegt hat. Hier weist er darauf hin, dass das befriedigte erste Bedürfnis [nach materi­
eller LebenssicherungJ.R.] selbst »die Aktion der Befriedigung und das schon erworbene
Instrument der Befriedigung zu neuen Bedürfnissen führt - und diese Erzeugung neuer
Bedürfnisse ist die erste geschichtliche Tat« (Kritische Ausgabe, in: Deutsche Zeitschrift
für Philosophie r4 (r966), S. rr99-r254, zit.S. rm).
6. Zugriffe aufs Ganze II: Die Öffnung des Erfahrungsfeldes 1 121

Leidens (insbesondere in Religion und Kunst). W ie aber dieses Leiden in die


historische Sinnbildung des nachträglichen Blicks eingeht oder ausgeschlossen
wird, ist eine geschichtstheoretisch überaus belangvolle Frage, auf die bislang
kaum überzeugende Antworten gefunden wurden.

Sinnbildung im Netz der Universalien Wie sieht es nun im Blick der Geschichts­
theorie mit der Sinnbildung im Netz spannungsvoller leidenserzeugender und
handlungsmotivierender Universalien der menschlichen Lebensführung aus? Ist
die Vt!ränderung, die aus der Zeitlichkeit des menschlichen Lebens resultiert
und sich in ihr austrägt,per se bereits historisch? Oder muss nicht vielmehr in
den Veränderungen etwas Sinnhaftes ausgemacht werden, das sie allererst als
historisch qualifiziert? Würde man letztere Frage verneinen, dann wären die
zeitlichen Veränderungen, um die es im historischen Denken geht, beliebig.
Ihnen könnte dann auch beliebig ein Sinn appliziert werden. Das aber wider­
spricht der Analyse der historischen Sinnbildung, die auf Sinnvorgaben beruht.
In ihnen meldet sich die Vergangenheit gleichsam zu Wort (oder besser gesagt:
hat sie sich immer schon zu Wort gemeldet), wenn es darum geht, sie histo­
risch zu begreifen.
Eben diese ,Vorgabe<, diesen vor-historischen Charakter der Vergangenheit,
gilt es im Blick auf die Anthropologie der menschlichen Geschichtlichkeit zur
Geltung zu bringen. Jede deutende Reaktion der betroffenen Menschen auf
das Spannungsfeld ihrer Lebensumstände versieht nämlich das Zeitgeschehen
ihrer Lebenspraxis mit einer sinnheften Gerichtetheit. Gerichtet ist jedes Gesche­
hen in der Zeit, insofern es sich im Verhältnis von Vergangenheit, Gegenwart
und Zukunft vollzieht und auf einer entsprechenden chronologischen Zeit­
achse angeordnet werden kann. Diese chronologische Gerichtetheit ist dem
Geschehen äußerlich. Menschlich daran ist die Bewusstheit, mit welcher der
Mensch ihm ausgesetzt ist. Es richtet sich aber auch innerlich zeitlich aus, weil
der Sinn selbst, der ihm durch die Betroffenen lebensnotwendig abgewon­
nen und zugesprochen wird, zeitlich gerichtet ist. Die Menschen gehen auf
die Gegensätze ihrer Lebensumstände sinnbildend so ein, dass sie in und mit
ihnen leben können. Und in dieser sinnhaften Einrichtung, in diesem ,Woh­
nen in der Welt< steckt immer ein Überschuss übers Gegebene, eine Funda­
mentaltranszendierung. Im historischen Blick auf die Vergangenheit hat diese
Transzendierung den Zeitsinn eines Unabgegoltenen, einer Hoffnung, einer
Seh nsucht. An diesen Zeitsinn anzuknüpfen und ihn historisch deutend zu
verarbeiten (was ja durchaus auch kritisch geschehen kann), macht die zeit­
lichen Veränderungen der Vergangenheit historisch. Geschichtstheoretisch
122 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

lässt sich das so formulieren: Die Anderungen in der Vergangenheit sind erst als
Entwicklungen historisch. 100

Richtungsbestimmungen der zeitlichen Veränderungen Wie lässt sich diese Rich­


tungsbestimmung im Rahmen der skizzierten historischen Anthropologie aus­
machen?
Jede einzelne anthropologisch fundamentale und universelle Gegensätzlich­
keit der menschlichen Lebensorganisation verlangt eine über ihre jeweilige
Gegebenheit hinausweisende Sinnbestimmung. Nur mit einer solchen Sinn­
bestimmung können es die Menschen in der Spannung der Gegensätzlichkeit
aushalten, zufrieden sein,ja in ihr sogar (wenn auch nur partiell) glücklich wer­
den. Solch eine Zeitrichtung lässt sich in jedem sinnhaften Umgang mit den
Dichotomien des praktischen Lebens im Einzelnen ausmachen:
• In der Gegensätzlichkeit zwischen Natur und Kultur muss es eine Balance
zwischen Aneignung und Erhaltung von Ressourcen geben. Die Vorstellung die­
ser Balance - die natürlich nicht statisch sein muss, sondern sich durchaus auch
dynamisch entwickeln kann - muss einen Schnittpunkt zwischen den Gegensät­
zen enthalten, in dem sie sich in eine übergeordnete Einheit aufheben. In dieser
Vorstellung werden Natur und Kultur synthetisiert (z.B. in der Vorstellung der
>gütigen Natur< oder der ökologischen Verantwortung des Menschen). In ver­
zeitlichter Form gibt diese Vorstellung eine Richtungsbestimmung historischer
Veränderung ab. Damit ist keine innere Teleologie gemeint, wohl aber eine Hypo­
these der historischen Bedeutung, die der Erfahrung nicht einfach übergestülpt
wird, sondern mit dieser Erfahrung selber plausibel gemachen werden kann.
• In der Gegensätzlichkeit zwischen Oben und Unten muss es einen Gesichts­
punkt der Akzeptanz geben - den der Legitimität der sozialen Differenz. Der
entsprechende Begriff dieser Legitimität wäre derjenige der Gerechtigkeit. Es
gibt keine menschliche Lebensform, wo immer und unter welchen Umständen
auch immer, ohne einen solchen Gesichtspunkt der Legitimität. Als zeitlich
erstreckt angesehen, ergibt sich auch damit eine Richtungsbestimmung, die
zeitliche Veränderungen historisch macht.
• Die Spannung zwischen Zentrum und Peripherie gebiert aus sich selbst heraus
höchst konfl.iktträchtige Verhältnisse zwischen verschiedenen Gemeinschaften,

100 Deshalb ist die anthropologische Universalie (oder das ,Existential,, wie man im Anschluss an
Heideggers Existenzial-Ontologie sagen könnte) ,Geschichtlichkeit, noch nicht historisch;
es fehlt in ihr eine Richtungsbestimmung von Zeitlichkeit.
6. Zugriffe aufs Ganze II: Die Öffnung des Erfahrungsfeldes 1 123

Völkern, Staaten, Kulturen,ja auch einzelnen Orten und Regionen. Wenn man
diese Spannung nicht im Naturzustand eines Kampfes aller gegen alle belassen
will, wenn man also den Krieg nicht zum normalen Zustand erheben möchte,
dann bedarf es eines Gesichtspunktes des Ausgleichs, der Verhandelbarkeit
von Gegensätzen,des Austausches und der Anerkennung. Die mannigfaltigen
Formen des Gastrechts sind Beispiele dafür. Die damit verbundene Verwand­
lung des Feindes in den Gast, wie sie vom lateinischen Wort >hostis< prägnant
zum Ausdruck gebracht wurde, stehen für eine solche letztlich das Überleben
der verschiedenen Gemeinschaften garantierende Beziehung zueinander. Sie
mögen friedlich oder argwöhnisch geprägt sein,aber sie garantieren ein Über­
leben im Miteinander. Ihre geschichtskonstitutive Richtungsbestimmung wäre
eine Tendenz vom Monozentrismus der räumlichen Lebensperspektive zu
ihrer polyzentrischen Auffächerung. Getragen wäre diese Tendenz von der von
Immanuel Kant modernitätsspezifi.sch formulierten Vorstellung eines >ewigen
Friedens<. Dass dies keine rückwärts gewandte Projektion darstellt,dafür stehen
zahlreiche Utopien in vormodernen Lebensformen. 101
• Die Spannung zwischen Innen und Außen charakterisiert die Lebensformen
der Zugehörigkeit und Abgrenzung, der personalen und sozialen Identität. Sie
trägt sich in Bestrebungen und Strategien der Anerkennung von Differenz aus.
• Die Spannung und Gegensätzlichkeit zwischen Mann und Frau wurde zwar
lange Zeit als naturgegeben angesehen und hingenommen. Sie bedurfte aber
immer einer kulturell legitimierenden Interpretation, in der fundamentale
Gesichtspunkte der Gegenseitigkeit eine grundlegende Rolle spielten. 102 Aus
diesem anthropologisch universellen Reziprozitätsverhältnis lässt sich eine zeit­
liche Richtungsbestimmung auf Gleichheit hin entwickeln. 103 Auch hier gibt es
in den Zeiten patriarchalischer Geschlechtsdefinitionen Tendenzen, die über
diese Ungleichheit grundsätzlich hinaus weisen. Im Christentum zum Bei­
spiel wird ausweislich seiner Gründungsurkunde, des Neuen Testaments, die
Geschlechterdifferenz als irrelevant gegenüber der Gleichheit aller Menschen
im religiösen Glauben an den »Menschensohn« Christus angesehen.
• Die Spannung zwischen Alt und Jung wird lebensdienlich interpretiert mit
dem Gesichtspunkt gegenseitiger (natürlich zeitlich versetzter) Fürsorglichkeit.

101 S iehe dazu als Überblick: Rüsen/Fehr/Rieger '(Eds.): Thinking Utopia.


102 Müller: Die bessere und die schlechtere Hälfte.
103 Dazu beispielhaft Lenz: Differenzen der Humanität - die Perspektive der Geschlechter-
forschung, S. 373-405.
124 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

Dabei stellt sich zwischenmenschliche Empathie auf Dauer und gibt eine uni­
verselle zeitliche Richtungsbestimmung ab.
• Die Spannung zwischen Macht und Ohnmacht verlangt für ihre Lebbarkeit
wechselseitig akzeptierte Legitimitätskriterien. In der Wechselseitigkeit steckt
eine Zeitrichtung auf politische Gegenseitigkeit.
• Die Gegensätze von Handeln und Leiden tragen sich im Vollzug des mensch­
lichen Lebens als Transformation von Leidenserfahrungen in Handlungschancen
aus. Das in dieser Transformation mächtige Glücksstreben geht durchgängig
über die gegebenen Bedingungen, unter denen und in denen gehandelt wird,
hinaus. Es wird daher zumeist mit Transzendenzqualitäten versehen, die sich
als Zeitrichtungen historischer Veränderungen (>Entwicklungen,) deuten lassen.
• Die Spannung zwischen Sterbenmüssen und Tötenkönnen kann als spezifi­
sche Ausprägung des Gegensatzes zwischen Handeln und Leiden verstanden
werden. Sie wird erträglich, wenn sie in eine Vorstellung des Lebens eingeholt
wird, die ihm einen besonderen Wert verleiht und damit grundsätzlich das Töten
anderer in enge Grenzen setzt. Die zeitliche Gerichtetheit dieser Lebenswert­
Vorstellung ergibt sich zwingend dann, wenn sie universalisiert, also nicht auf
die eigene Lebensform eingeschränkt wird.
• Die Gegensätzlichkeit zwischen Freund und Feind verlangt nach Gesichts­
punkten eines Friedens, wenn der Lebenswille der Betroffenen nicht grundsätz­
lich durch die Idee eines naturgegebenen Kampfes und Krieges eingeschränkt
werden soll. Da aber eine solche Einschränkung durch den Lebenswillen aller
Beteiligten grundsätzlich infrage gestellt wird, lässt sich eine Zeitrichtung in
der politischen Regelung dieser Gegensätzlichkeit finden, die auf Friedenssiche­
rung geht (und ebenfalls mit Kant als >ewiger Friede, verstanden werden kann).
• Die Spannung zwischen Herr und Knecht verlangt für ihre Lebbarkeit
Gesichtspunkte des sozialen Ausgleichs, aus der sich die Zeitrichtung auf
Gleichheit herausdestillieren lässt.
• Der Gegensatz zwischen Arm und Reich wird lebbar unter der Idee einer
fairen Verteilung ökonomischer Güter. Man könnte das zu Grunde liegende
Sinnkriterium das der Auskömmlichkeit nennen. Die aus ihm folgende zeitliche
Richtungsbestimmung ist die des Ausgleichs nach Kriterien sozialer Gerech­
tigkeit.
• Der Gegensatz zwischen Individualität und Gesellschaftlichkeit trägt sich
sinnbildend in einer Vorstellung von menschlicher Subjektivität aus, die das zwi­
schenmenschliche Verhältnis auf den Grundsatz wechselseitiger Anerkennung
bezieht und von ihm her regelt. Auch diese Vorstellung lässt sich als übergrei­
fende Perspektive der historischen Entwicklung konzipieren.
6. Zugriffe aufs Ganze II: Die Öffnung des Erfahrungsfeldes 1 125

• Die Spannung zwischen bewussten und unbewussten Faktoren der mensch­


lichen Lebensgestaltung verlangt ein ausgewogenes Selbstverhältnis als Form
der Subjektivität. Sie verlangt eine innere Kohärenz der Triebe und eine
ihr entsprechende sublimierende Subjektbildung, die den Menschen zum
Träger von Empathie, Gerechtigkeit und Anerkennung befähigt. Die zeit­
liche Bewegtheit des menschlichen Lebens bekommt mit dieser Bewältigung
eine Richtungsbestimmung auf eine ihr entsprechende Ausprägung mensch­
licher Subjektivität.
• Die Spannung zwischen Innerweltlichkeit und Transzendenz in der Deutung
von Mensch und Welt wird in einer übergreifenden Vorstellung von Weltord­
nung verarbeitet und lebbar gemacht. Die dafür maßgebenden Gesichtspunkte
lassen sich als zeitlich gerichtet verstehen, da sie über den Erfahrungshorizont
gegebener Weltordnungen mit der Zielbestimmung der Wohlgeordnetheit hin­
ausgehen.
• Die Spannung zwischen Menschlich und Nicht-menschlich in der Wahr­
nehmung und Deutung lebensbestimmender Bedingungen des menschlichen
Daseins trägt sich in Vorstellungen vom Menschsein des Menschen aus, der
Unter nicht-menschlichen Bedingungen leben muss. In dieser Spannung spielt
das Prinzip der Selbsttranszendierung eine fundamentale Rolle. Diese Selbst­
transzendierung lässt sich als Zeitrichtung deuten.
• Die Spannung schließlich zwischen Gut und Böse verlangt in der Organi­
sation des menschlichen Lebens zwingend nach ethischen und moralischen
Regelungen, in denen der Gesichtspunkt der Reziprozität eine entscheidende
Rolle spielt. Auch dieser Gesichtspunkt richtet die kulturelle Orientierung des
menschlichen Lebens grundsätzlich (von heute aus gesehen) zeitlich aus. Sie
geht über die vorgegebene Gegensätzlichkeit der Menschen, über die »ungesel­
lige Geselligkeit« (Kant) seines Umgangs mit andern und auch mit sich selbst
hinaus. Sie richtet sich kontrafaktisch auf eine Verfassung der menschlichen
Welt, in der das Gute über das Böse triumphiert. Diese lebensnotwendigen
kontrafaktischen Gesichtspunkte geben Ethik und Moral eine Richtung auf
ein Anderes als das Gegebene, die sich zeitlich deuten lässt.

Diese vielfältige zeitliche Gerichtetheit der kulturellen Sinnbildung, mit der


der Mensch die widerspruchsträchtigen Bedingungen seines Lebens lebbar
macht, ist keine bloße nachträgliche Konstruktion. Sie ist schon in den kultu­
rellen Leistungen zur Bewältigung der Spannungen angelegt, insofern dabei
sinnhaft der Horizont der gegebenen Lebensverhältnisse überschritten wird,
also eine andere Zeit als die eigene wichtig wird. Die Gegenwart reklamiert
126 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien. Theorien. Begriffe

dann mit ihrem historischen Denken diese andere Zeit, wie sie in der Vergan­
genheit entworfen wurde, für sich.
Dieser Zeit-Zusammen­
hang hat seine Grundlage in
der intergenerationellen Ver-
knüpfung von Vergangenheit
und Gegenwart. Intergene­ ;>
rationell hat sich die Vergan-
genheit immer schon mit der
Gegenwart vermittelt. In diese
-tllAtlSi ri�tv
Vermittlung sind- auf aufk.lärungsbedürftige Weise - auch die kulturellen Sinn­
bildungen der Vergangenheit eingegangen. Sie müssen freilich absichtsvoll und
reflektiert (und natürlich nicht unkritisch) aufgegriffen werden. In diesem Pro­
zess der Sinnbildung, der dann ein genuin historischer wird, realisiert sich die
vorgegebene Möglichkeit, sie zeitlich auf die Gegenwart zu richten.

Entwicklung als historischer Sinn Der Sinnüberschuss, mit dem der menschliche
Geist an der Bewältigung vorgegebener Lebensbedingungen arbeitet, hat sich
lange Zeit nicht im Rahmen einer Zeitkategorie artikuliert, wie sie die moderne
Kultur aufweist. Aber er ist stets in der Form einer klaren Vorstellung unterschied­
licher Zeiten aufgetreten. Beispiele dafür sind die Unterscheidung zwischen der
>Ur-Zeit< mythisch vergegenwärtigter Sinnstiftung archaischer Lebensformen
auf der einen und der innerweltlichen Zeitdimension des alltäglichen Lebens auf
der anderen Seite. Ebenso ist an die vielen utopischen, eschatologischen, apoka­
lyptischen oder anderen Zeitvorstellungen zu denken, deren Sinn im Gegensatz
zur real erlebten Zeit der menschlichen Lebenspraxis in Jahr und Tag liegt. 104 An
diese >andere< Zeit kann die historische Sinnbildung der Gegenwart anknüpfen.
Sie liegt ihr zunächst einmal in den kulturellen Vorgaben des historischen Den­
kens als wirkungsmächtiger Traditionsbestand voraus. Wie mit ihm umgegangen
werden kann und muss, ist natürlich nicht vorentschieden. Der Umgang regelt
sich nach den für das historische Denken der Gegenwart maßgeblichen eigenen
Sinnkriterien (z.B. einer Asymmetrie zwischen dem Erfahrungshorizont der Ver­
gangenheit und dem Erwartungshorizont der Zukunft). Insbesondere hinsicht­
lich der methodischen Rationalität des historischen Denkens in der Institution
Wissenschaft ist dieser >Eigen-Sinn< der Gegenwart wichtig. Diese Rationalität

104 Siehe dazu: Rüsen: Die Kultur der Zeit, S. 23-53.


6. Zugriffe aufs Ganze II: Die Öffnung des Erfahrungsfeldes 1 127

muss in die geschichtsphilosophische Begründung des historischen Denkens


auch in der Dimension ihres Erfahrungsbezuges, ihrer kategorialen Ordnung des
Erfahrungsfeldes, eingeholt werden. Sonst hängt sie in der Luft, und die Wis­
senschaft schneidet sich von wesentlichen Sinnquellen ihrer Erkenntnisarbeit ab.

Humanisierung als Integration der Entwicklungen Mit diesen Richtungsbestim­


mungen in der zeitlichen Bewegtheit der menschlichen Lebensformen nimmt
die anthropologische Fundierung des historischen Denkens auf kategorialer
Ebene zuallererst eine historische Form an: Aus Veränderungen werden gerich­
tete Entwicklungen. Anthropologie wird damit zur Geschichtsphilosophie.
Diese Geschichtsphilosophie expliziert in ihrer materialen Ausprägung die
Richtungsbestimmungen in den zeitlichen Veränderungen der menschlichen
Welt. Sie fasst diese Bestimmungen systematisch zusammen und ordnet sie
nach hierarchischen Gesichtspunkten ihrer Wechselverhältnisse und inneren
Verschränkungen. Balance, Gerechtigkeit, Polyzentrismus, Friede, Gleichheit,
Fürsorglichkeit, Legitimität, Glück, ,gutes< Leben, sozialer Ausgleich, Anerken­
nung, kohärente Subjektivität, Selbsttranszendierung, Moralität - wie lassen sich
diese Richtungsbestimmungen in der zeitlichen Veränderung der menschlichen
Welt stimmig zusammenfassen? Wie lässt sich ihr Verhältnis systematisch ord­
nen? Der dafür maßgebliche Gesichtspunkt liegt auf der Hand: Es geht immer
darum, die Spannungsverhältnisse in der Konditionierung des menschlichen
Lebens lebbar, und das heißt: menschlich zu machen. Menschlichkeit in der inter­
generationellen zeitlichen Erstrecktheit der Lebensformen ist der oberste Gesichts­
punkt, nach dem das historische Erfohrungsftld geschichtsphilosophisch in materialer
Ausrichtung erschlossen wird (besser: erschlossen werden kann).
Das heißt nun wahrlich nicht, dass es aus kategorialen Gründen des histo­
rischen Denkens in der Vergangenheit stets menschlich zugegangen sein muss.
Mit einer solchen normativen Qyalität des obersten Gesichtspunktes der histo­
rischen Ordnung der Vergangenheit würde der Blick darauf, ,wie es eigentlich
gewesen<, nur verstellt (natürlich in bester Absicht). Um eine solche humanis­
tische Verblendung zu vermeiden, muss differenzierter argumentiert werden.
Zunächst einmal ist die Vergangenheit insofern menschlich, als es sich um
das Tun und Leiden von Menschen unter nicht.:.menschlichen Bedingungen
handelt. Da dieses Tun und Leiden aber sinnbildend mit diesen Bedingungen
Umgeht (umgehen muss), imprägniert es seine Lebensformen mit Mensch­
lichkeitsbestimmungen normativer Art. Die Gegenwart kann sie als auf sich
gerichtet ansehen. Im Lichte dieser gerichteten Normativität kann und muss
man dann auch und gerade von Unmenschlichkeit reden, wenn es darum geht,
128 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

konkrete Lebensformen und ihre Veränderung historisch zu verstehen. Mit einer


solchen Betrachtung würde die traditionelle Leidensverdrängung des histo­
rischen Denkens aufgehoben. Der historische Blick würde realistischer, als er je
war. Die oberste Sinnmaxime der Menschlichkeit inspiriert dann im Blick auf
die Erfahrung der Vergangenheit eine Betrachtungsweise, die der Maxime folgt,
es müsse gezeigt werden können, wie es eigentlich hätte gewesen sein müssen. 105

7. Zugriffe aufs Ganze III: Die Öffnung des Deutungsfeldes

Formale gegen materiale Geschichtsphilosophie? Wenn sich die Geschichtsphilo­


sophie dem Deutungsfeld des historischen Denkens zuwendet, dann sieht sie
von dem ab, was in der Vergangenheit geschehen ist. Sie wendet sich stattdessen
den für die historische Deutung dieses Geschehens maßgeblichen Gesichts­
punkten zu. Sie wird zur formalen Geschichtsphilosophie. Als Erkenntnistheo­
rie des historischen Denkens hat sie eine reiche Tradition hinter sich, für die
die Namen Rickert, 106 Dilthey, 107 Simmel, 108 Danto 109 und Ricoeur 110 stehen
mögen. Sie hat sich in einer kritischen Wendung gegen die so genannte mate­
riale Geschichtsphilosophie entwickelt und dabei eine eigene Logik ausgebil­
det. Mit dieser Logik jedoch hat sie das historische Denken in ein Dilemma
gebracht: Die Bestimmungsgründe dieses Denkens sind mit der historischen
Erfahrung nicht mehr schlüssig vermittelt. Im Gegenteil: Sie werden jenseits

105 Walter Benjamin hat diesen Realismus zu einer Katastrophenbestimmung des histo­
rischen Zeitverlaufs gesteigert und dessen Sinnträchtigkeit zu kontingenten Augenblicken
schrumpfen lassen. Er diffamiert die Entwicklungskategorie als Teil dieser fundamentalen
Katastrophe des Historischen und rückt ihren Sinngehalt ins Jenseits eines »schwachen
Messianismus«. In der Tat: Dieser Sinn ist schwach, so schwach, dass er ein genuin histo­
risches Denken, das das Zeitganze der menschlichen Kultur kognitiv in den Blick nimmt,
nicht tragen kann (Benjamin: Über den Begriff der Geschichte, Bd.1-2, S. 691-704). Adorno
ist ihm darin gefolgt. Aus seiner »Negativen Dialektik« ist keine Geschichtsphilosophie
eruierbar, die die kategoriale Leistung zu erbringen vermöchte, die das historische Denken
ihr abverlangt (Adorno: Negative Dialektik).
106 R.ickert: Die Grenzen der naturwissenschaftlichen Begriffsbildung; ders.: Die Probleme
der Geschichtsphilosophie.
107 Dilthey: Einleitung in die Geisteswissenschaften.
108 Simmel: Die Probleme der Geschichtsphilosophie.
109 Dante: Analytische Philosophie der Geschichte.
110 R.icoeur: Zeit und Erzählung.
7. Zugriffe aufs Ganze III: Die Öffnung des Deutungsfeldes 129

dessen angesiedelt, was von der Vergangenheit in die gegenwärtigen kulturellen


Lebensformen hineinragt. Heinrich Rickert zum Beispiel trennt die Sphäre der
Werte, die den historischen Charakter der Arbeit an den Erfahrungsbeständen
der Vergangenheit bestimmt und auszeichnet, völlig von dieser Erfahrung ab.
Max Weber hat diese Schizophrenie der erkenntnistheoretischen Geschichts­
philosophie mit starken Worten zum Ausdruck gebracht: Er nennt die Kul­
turwissenschaften mit guten Gründen »W irklichkeitswissenschaften«, hält aber
die maßgeblichen kognitiven Formen des historischen Denkens für reine Kon­
struktionen. Er benutzt das markante Bild vom Scheinwerfer der Wertideen, die
der Vergangenheit historischen Sinn verleihen und den dunklen chaotischen
Strom der Geschehnisse in der Vergangenheit erleuchten. 111
Die folgenden Überlegungen versuchen, diese Spaltung zwischen Subjekt
und Objekt des historischen Denkens zu unterlaufen. Sie sollen ihren inneren
Zusammenhang in den Blick bringen, ohne ihre Differenz zu ignorieren. Es
geht also darum, die formale Geschichtsphilosophie nicht als Alternative zur
inhaltlichen zu entwickeln. Vielmehr soll die wechselseitige Verschränkung beider
Denkweisen auf der kategorialen Ebene des historischen Denkens betont werden.

Die Zeitrichtung des Geschehens Die Zeitrichtung des Geschehens der Vergan­
genheit ist als Bezug auf die Gegenwart nicht schon hinreichend vorgegeben,
sondern nur als Überschuss über die jeweilige Gegenwart des Vergangenen
vor-gegeben. Der Bezug auf die Gegenwart der Interpreten muss eigens von
eben dieser Gegenwart geleistet werden. Genau das wird von der formalen
Geschichtsphilosophie reflektiert: Sie legt die Gesichtspunkte dar, nach denen
die Vorgabe der Vergangenheit an die historische Sinnbildung der Gegenwart
aufgegriffen und zuallererst zu historischem Sinn verwandelt wird.
Dieser innere Zusammenhang zwischen Materie und Form wird philoso­
phisch als Zeitverlaufsvorstellung konzipiert, die Vergangenheit, Gegenwart und
Zukunft zusammenbindet und damit zuallererst historisches Denken ermöglicht.
Die formale Geschichtsphilosophie bekommt sozusagen ihr Recht zur Formung

--
aus der empirischen >Materialität< des zu Formenden. Die Geschehnisse der
Vergangenheit sind keine sinnlosen Gegebenheiten, nicht >bloße< Fakten (»Müll«

111 »Das Licht,


welches jene höchsten Wertideen spenden, fällt jeweilig auf einen stets wech-
selnden endlichen Teil des ungeheuren chaotischen Stromes von Geschehnissen, der sich
durch die Zeit dahin wälzt.« (Weber: Die •Objektivität< sozialwissenschaftlicher und sozi­
alpolitischer Erkenntnis, S. 2x3f).
130 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

hat Egon Flaig das genannt), 112 sondern tragen die Spuren der Sinnbildung an
sich, die die Menschen damals leisten mussten, um leben zu können.
Die Zeitverlaufsvorstellung ist ohne materiale Geschichtsphilosophie nicht
denkbar. Sie geht aber in dieser Dimension der Geschichtsphilosophie nicht auf.
Sie muss zwar erfahrungskompatibel sein und folgt doch nicht hinreichend aus
den empirisch vorgegebenen Geschehnissen der Vergangenheit. Sie muss dem
Sinnüberschuss in den Lebensformen der Vergangenheit die Zeitrichtung auf
Gegenwart und Zukunft geben und ist damit >Konstruktion<. Sie kann also nicht
aus den Sinnvorgaben der Vergangenheit hinreichend ermittelt oder gar abgelei­
tet werden. Insofern reicht sie in die Dimension der formalen Geschichtsphilo­
sophie hinein und verbindet beide Dimensionen zu einem kohärenten Ganzen.

Die Prinzipien des interpretierenden Konstruierens Die formale Geschichts­


philosophie fragt nun nach den Prinzipien eines solchen interpretierenden
>Konstruierens<. Was für Prinzipien sind das? Die maßgebende Form des his­
torischen Denkens ist diejenige einer Geschichte, einer Erzählung. Es handelt
sich also um Prinzipien, die in und durch die Art des Erzählens einen historischen
Sinn der erzählend vergegenwärtigten Vergangenheit herstellten und darstellend
manifest werden lassen. Dies geschieht, indem die Geschehnisse der Vergangen­
heit zeitlich entlang des Leitrahmens der Zeitverlaufsvorstellung aneinander­
gereiht und diese >Zeitreihe< von Geschehensabläufen in die Form einer in sich
kohärenten Geschichte gebracht wird. Die Zeitverlaufsvorstellung muss also in
ihrer kategorialen Bedeutung für die (narrative) Form als Strukturprinzip von
Erzählen konzipiert und darstellend verwendet werden.
Formale Geschichtsphilosophie ist eine Theorie der grundlegenden Prinzipien
narrativer Sinnbildung im spezifisch historischen Zusammenhang der Vergan­
genheit mit der Gegenwart und deren Ausgreifen in die Zukunft. Sie erschließt
das Deutungsfeld des historischen Denkens, traditionell als Erkenntnistheorie
dieses Denkens, allerdings seit geraumer Zeit al:; Theorie der narrativen Form
der historischen Erkenntnis. Formale Geschichtsphilosophie ist zur 1heorie des
historischen Erzählens geworden.
Damit wurde die Art der historischen Bedeutung (oder besser: des histori­
schen Be-deutens) -wirkungsvoll bis heute -aufgewiesen, also eine notwendige
Voraussetzung zum Verständnis der Leistungen und Grenzen des historischen
Denkens erfüllt. Narrativitätstheorie ist zum unverzichtbaren Bestandteil der

112 Flaig: Verstehen und Vergleichen; S. 262-287, zit.S. 277-


7. Zugriffe aufs Ganze III: Die Öffnung des Deutungsfeldes 1 131

Historik geworden. Aber diese Theorie leistet das nicht, was im Blick auf die
kategorialen Grundlagen des historischen Denkens infrage steht. Sie gibt noch
keine hinreichende Auskunft darüber, wie die maßgebenden Gesichtspunkte
der (narrativ verfassten) Deutung des >Geschichte< genannten Geschehenszu­
sammenhangs der Vergangenheit aussehen. Die bloße Form des historischen
Denkens sagt ja noch nichts über ihren Inhalt. Wenn es also darum geht, wie
die im Erfahrungsbereich >Geschichte, gegebenen Sachverhalte als historische
gedeutet werden können und müssen, bleibt eine formale Geschichtsphiloso­
phie - sei es als Erkenntnistheorie oder als Erzähltheorie - die Antwort schuldig.
Erzählung macht aus Zeit Sinn, aber die dafür maßgeblichen Gesichtspunkte
sind aus der Form des Erzählens alleine nicht ermittelbar.
Die Historik bedarf daher einer Geschichtsphilosophie, die sich dieser
Gesichtspunkte annimmt und sie als kategoriale Voraussetzungen der Erkenntnis­
leistungen der Geschichtswissenschaft expliziert. Der Status dieser Geschichts­
philosophie muss eigens geklärt werden. Sie setzt eine erzähltheoretische Klä­
rung der historischen Denkform voraus 113 und wendet sich den für diese (besser
noch: in dieser) Denkform maßgeblichen Prinzipien der historischen Deutung
zu. Was macht historisch Sinn? Die Historik beantwortet diese Frage, indem
sie die materiale Geschichtsphilosophie in einen Deutungsrahmen verwandelt,
der das historische Erzählen konfigu riert. Es ist das Erzählen, das dem Erzähl­
ten ein Gerüst der Sinnhaftigkeit verleiht und insofern das Sinngebilde einer
Geschichte produziert. Formale Geschichtsphilosophie als Theorie eines sol­
chen Deutungsrahmens geht bruchlos in Theorie der Geschichtsschreibung über.
Die Theorie der Geschichtsschreibung (»Topik«)114 geht den narrativen Formen
der historischen Sinnbildung nach und versucht den Spielraum dieser Formen
begrifflich zu erschließen. Formale Geschichtsphilosophie fragt nach den für
die narrative Form der historischen Sinnbildung maßgeblichen Sinnkriterien.

Formale und materiale Geschichtsphilosophie hängen zusammen Die traditionelle


(moderne) Geschichtsphilosophie hat lange darunter gelitten, dass sich zwischen
ihrer materialen und ihrer formalen Ausgestaltung eine unheilvolle Dialektik

113 Paradigmatisch dafür ist Ricoeur: Zeit und Erzählung. Hier allerdings wird das spezifisch
Historische einer Erzählung nur als Sonderproblem behandelt und eine entsprechende
Theorie des historiographischen Erzählens nur ansatzweise entworfen. Auf die besondere
kognitive Leistung der Geschichtswissenschaft geht Ricoeur nicht eigens ein.
114 Siehe unten S. 191ff.
132 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

zwischen Objektivismus und Subjektivismus ausgetragen hat. Sie entstand


am Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Versuch, sich akku­
mulierende W issensbestände über den Menschen und seine Welt in zeitlicher
Perspektive zu ordnen (in den Worten Schlözers vom »Aggregat zum System«
fortzuschreiten). 115 Geschichtsphilosophie trat hier als Ordnungssystem empi­
rischer Befunde auf. Demgegenüber entwickelte sich die formale Geschichts­
philosophie als Ordnungssystem von Deutungen empirischer Befunde. Für die
materiale Geschichtsphilosophie war die historische Erkenntnis eine kognitive
Verarbeitung vorgegebener zeitlicher Sachverhalte. Das konnte bis zu einer Wie­
derspiegelungstheorie im Rahmen des marxistisch-leninistischen Geschichts­
denkens gehen. Die Einsicht in den >materialen< Charakter der Geschichte
begründete die Objektivitätsansprüche der historischen Erkenntnis. Sie hatte
eben sachadäquat zu erfolgen, d. h. dem gerecht zu werden, was ihr als zeitliches
Geschehen mit historischem Charakter voraus- und zu Grunde lag.
Die formale Geschichtsphilosophie legte demgegenüber den Akzent des spe­
zifisch Historischen aufkognitive Operationen, die auf empirische Sachverhalte
(Geschehnisse in der Vergangenheit) bezogen sind und sie durch diesen Bezug
erst historisch machen. Das Entscheidende am geschichtlichen Charakter der
historischen Erkenntnis war (in der älteren, vor-narrativistischen Form) ein »Wert­
bezug« des erkennenden Subjekts auf die objektiven Fakten seiner Außenwelt. 116
Von einer sinnbestimmenden Wertvorgabe der historischen Erfahrung an ihre
Deutung war dann nicht mehr die Rede. Dieser Subjektivismus konnte sich bis
zu der Auffassung steigern, dass erst durch die subjektiven Operationen der Sinn­
bildung durch Erzählen das Phänomen ,Geschichte, überhaupt erst entsteht. >An
sich,, also als empirische Gegebenheit, gibt es dann Geschichte überhaupt nicht.
Dieser Gegensatz zwischen objektivitätsträchtiger materialer und subjektivi­
tätsträchtiger formaler Geschichtsphilosophie beruht auf einer erkenntnistheo­
retischen Prämisse, die von einer klaren Unterscheidung zwischen Subjekt und
Objekt der Erkenntnis ausgeht. Ein vorgängiger innerer Zusammenhang wird
immer dann ausgeblendet, wenn es darum geht, wahrheitsfähige Erkenntnis als
eine Relation zwischen Erkenntnissubjekt und Erkenntnisobjekt auszumachen
und zu bestimmen. Mit der erkenntnistheoretischen Dominanz dieser Prämisse
geriet in der Geschichtsphilosophie dieser Zusammenhang also aus dem Blick.

115 Schlözer: Vorstellung seiner Universalhistorie (1772/73), S. 14ff. Kant hat diese Formulierung
aufgenommen: Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht, A 408.
116 Beispielsweise bei Weber: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, S. 252ff.
7. Zugriffe aufs Ganze III: Die Öffnung des Deutungsfeldes 133

Überwindung der erkenntnistheoretischen Subjekt-Objektspaltung Die erkennt­


nistheoretische Subjekt-Objekt-Spaltung muss also unterlaufen werden, um aus
dieser Engführung der Geschichtsphilosophie herauszukommen. Das geschieht,
Wenn die materiale Geschichtsphilosophie eine Sinnbildungsvorgabe an die
historische Erkenntnis ausmachen kann, an die die formale anknüpfen kann.
Das ist in der im vorigen Abschnitt entwickelten Geschichtsphilosophie dezi­
diert der Fall. Schon die im Einzelnen aufgelisteten anthropologischen Funda­
mente der menschlichen Lebensform geben Gesichtspunkte der historischen
Interpretation ab.
Ferner spielt in der zeitlichen Bewegtheit der menschlichen Lebensumstände
als Bedingung der Möglichkeit von Geschichte die kulturelle Sinnbildungs­
tätigkeit des Menschen eine wesentliche Rolle. Sie wird zum Angelpunkt des
geschichtsphilosophischen Denkens, wenn es um die Explikation des Entwick­
lungscharakters der zeitlichen Bewegungen der menschlichen Welt geht. In
der l;lmfassenden Zeitverlaufsvorstellung schließlich, die alle Entwicklungen
in die Einheit der historischen Erfahrungswelt zusammenschließt, gehen die
>materialen< Zeitverläufe des Geschehens in der Vergangenheit in einen neuen
Deutungsrahmen über. Er wird zwar als erfahrungsbezogen angenommen, aber
er bedarf einer Ausführung und kognitiven Realisation, die die Grenzen der
materialen Geschichtsphilosophie übersteigen. Sie werden überschritten in das
Gebiet der formalen Geschichtsphilosophie hinein.
Die Einsicht in diese für beide Seiten konstitutive Verbindung des materi­
alen mit dem formalen Charakter des geschichtsphilosophischen Denkens ist
nicht neu. Im Gegenteil: In den ersten Fassungen der Geschichtsphilosophie
spielt diese Verbindung eine wichtige Rolle: Für Kant zum Beispiel gibt sie der
Geschichtsphilosophie einen »chiliastischen« Charakter, macht sie zum Faktor
des realen Geschichtsverlaufes selber. 117 Für Humboldt ist es der gleiche Geist
des Menschen, der den geschichtlichen Charakter seiner Welt konstituiert und
die historische Erkenntnis dieses Charakters bestimmt. Er spricht von einer
»vorhergängige[n], ursprüngliche[n] Übereinstimmung zwischen dem Subject
und Object«. 118 In der historischen Erkenntnis gewinnt der Geschichtsverlauf
eine reflexive Form. Und in dieser Form wird die historische Erkenntnis ein
Faktor des erkannten Verlaufes selber.

117 Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht, A 404.


118 Humboldt: Über die Aufgabe des Geschichtsschreibers, S. 596[
134 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

An eben diese Denkfigur ist anzuknüpfen, wenn man den falschen Gegen­
satz zwischen Objektivismus und Subjektivismus des historischen Denkens
überwinden will. Dieser Gegensatz existiert nicht in den anthropologischen
Grundlagen der menschlichen Zeitlichkeit. Sie sind für die gedeutete Vergan­
genheit und die deutende Gegenwart die gleichen. Gegenwart und Vergangen­
heit teilen also auch die für das kulturelle Leben maßgeblichen Absichten, mit
den W idersprüchen und Spannungen fertigzuwerden, die diese Zeitlichkeit in
Bewegung setzen und halten. Natürlich sind die konkreten Sinnbildungen je
nach Zeit und Raum ganz unterschiedlich, aber ihre Grundintention, Leben
>menschlich< oder (im aristotelischen Sinne) >gut< zu gestalten, hält sich durch
alle Zeiten hindurch.
Diese Gemeinsamkeit zwischen Vergangenheit und Gegenwart ist a-historisch
(besser: vor-historisch); sie sieht von jeder für den geschichtlichen Charakter
der historischen Erfahrung maßgeblichen unterschiedlichen Ausprägung und
ständigen Veränderung systematisch ab. Insofern ist es mit einem Rekurs auf die
Bedingungen der Möglichkeit nicht nur jeder Geschichte, sondern auch jeder
historischen Erkenntnis nicht getan, wenn man dieser Erkenntnis im Rahmen
einer Geschichtsphilosophie auf die Spur kommen will. Der entscheidende
Argumentationsschritt muss darin bestehen, die anthropologische Gleichheit
von Vergangenheit und Gegenwart zu verzeitlichen, zwischen beiden Zeit­
dimensionen also den Zeitraum der Veränderungen aufzuspannen, der in dem
von der materialen Geschichtsphilosophie kategorial erschlossenen Feld der
historischen Erfahrung liegt.

Der doppelte Zeitbogen zwischen Vergangenheit und Gegenwart In diesem aufge­


spannten Zeitbogen verbindet sich die Vergangenheit mit der Gegenwart in allen
Unterschieden und Veränderungen der menschlichen Lebensformen zwischen
damals und heute auf doppelte Weise: (a) Einmal handelt es sich um die Form
einer zeitlich erstreckten Kette von Bedingungen und Bedingtheiten (landläu­
fig als >Kausalkette< angesprochen); der Zeitverlauf in dieser Kette nimmt die
Sinnpotenziale des historischen Denkens mit sich, bleibt ihnen aber äußerlich.
Es gibt aber auch (b) eine innerliche Verbindung zwischen den Zeiten, in der
sich diese Sinnpotenziale austragen und zur Geltung bringen. Es handelt sich
um die Transformation geleisteter kultureller Orientierungen über den Wech­
sel der Generationen hinweg. Mit ihnen schiebt sich die Vergangenheit in die
Deutungsleistungen der Gegenwart hinein, ohne schon in ihrer Eigenart und
Abständigkeit als Vergangenheit- also genuin >historisch< - in den Blick genom­
men worden zu sein. Am deutlichsten ist diese Sinntransformation durch die
7. Zugriffe aufs Ganze III: Die Öffnung des Deutungsfeldes 1 135

Zeiten hindurch in den tiefenpsychologischen Vorgängen wirksam, in denen


sich menschliche Subjektivität intergenerationell konstituiert. 119
Solche sinnträchtigen Zeitverläufe sind notwendige Bedingu ngen dafür, dass
sich jeweils gegenwärtige Lebensverhältnisse im Rekurs auf die Vergangenheit
historisch orientieren, um mit der Zeitlichkeit dieser Lebensverhältnisse geis­
tig zu Rande zu kommen. Die objektiven Sinnvorgaben müssen freilich immer
subjektiv umgesetzt werden. Dabei erfahren sie grundsätzlich eine Veränderung:
Als kausale Bedingtheiten sind sie stumm. Sie werden erst in den Diskursen
der historischen Orientierung zur Sprache gebracht. Damit gewinnen sie einen
ganz anderen Stellenwert als den einer bloßen Bedingung oder Vorgabe. Sie
geraten in Bewegung; sie werden lebendig, und damit werden sie natürlich (im
Prinzip) veränderbar. Historisches Denken läuft über diese Kette der inneren
und äußeren Verknüpfung mit der Vergangenheit nicht einfach rückwärts. Zwar
ist es natürlich rückwärts gewandt und in seinen Sinnbildungsleistungen auch
an die Zeitrichtung der Chronologie gebunden. Aber es wendet sich der Zeit­
kette, die die Gegenwart an die Vergangenheit schmiedet, nicht gleichmäßig
in ihrer ganzen Erstreckung zu. Es greift sich vielmehr Abschnitte heraus, die
im Horizont gegenwärtig wahrgenommener und in Orientierungsbedürfnisse
umgesetzter Problemlagen besonders wichtig sind. Die Zeitkette wird nicht
gesprengt, aber sequentialisiert; sie wird in der Form von einzelnen Geschich­
ten ins Bewusstsein erhoben. (Dass diese Geschichten nun ihrerseits durch eine
Geschichtsphilosophie prä-figuriert sind, in der das Zeitganze der menschlichen
Welt kategorial gefasst wird, steht auf einem anderen Blatt.)

Sinnzusammenhänge In der objektiven Verschränkung von Vergangenheit und


Gegenwart halten sich Sinnkriterien des historischen Denkens durch, und zwar
in zwei Hinsichten:
(a) Es sei noch einmal wiederholt: Vergangenheit und Gegenwart verschmel­
zen in der grundsätzlichen Ausrichtung der kulturellen Deutungsarbeit des
menschlichen Lebens auf Absichten der Lebbarkeit der anthropologisch vorge­
gebenen Spannungen und W idersprüche in den Bedingungen der menschlichen

--
Lebensführung. Natürlich nehmen diese Absichten zeitspezifische Formen an.
Aber nichtsdestoweniger rekurriert die spätere Zeit immer auf die frühere in
einer wie immer kritisch gewendeten Weise auf ihr von der Vergangenheit her

l19 Siehe dazu Schneider/Stillke/Leineweber: Das Erbe der Napola. Ferner: Rüsen/Straup
(Eds.): Die dunkle Spur der Vergangenheit.
136 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

zugekommene und vorgegebene Sinnpotenziale. Sie ist grundsätzlich auf sie


bezogen, muss aber diesen Bezug dann selber noch einmal durch eigene, aktive
Deutungsleistungen vollbringen.
Für die formale Geschichtsphilosophie bedeutet dies, dass sie die menschliche
Kultur in ihren unterschiedlichen zeitlichen und räumlichen Ausprägungen mit
einem Zeitindex versieht, mit dem sie auf die Gegenwart bezogen werden, als
hätten die Menschen in der Vergangenheit ihrer Deutung durch die spätere
Gegenwart schon zugearbeitet.
(b) Das ist zunächst einmal nicht mehr als eine bloß formale Zeitqualität ver­
gangener Sinnbildungen, mit denen sie zur Durcharbeitung in der Kultur der
Gegenwart anstehen. Ganz ohne inhaltliche Bestimmung ist diese formale Zeit
aber nicht; denn sie zeichnet sich aufgrund der von allen Zeiten geteilten anthro­
pologischen Grundlagen des menschlichen Lebens durch eine fundamentale
Ausrichtung intentionaler Art auf Lebbarkeit im Spannungsfeld grundsätzlicher
Gegensätze aus. Diese Ausrichtung wird von der materialen Geschichtsphilosophie im
Einzelnen dargelegt. Die Absichten auf Lebensermöglichung sind natürlich zeit­
lich und räumlich höchst verschieden. Aber in ihrer temporalen Verkettung tragen
sie eine universalhistorische Sinnhaftigkeit in sich: Es geht um Menschlichkeit
in universalhistorischer Erstreckung. Geschichte ist im Grundsatz Menschheits­
geschichte. Als übergreifender Entwicklungsprozess lässt sie sich als umfassende
Vermenschlichung des Menschen deuten. Sie muss entsprechend >menschlich•
(im Sinne eines neuen Verständnisses also >humanistisch<) gedacht werden. 120
Historisches Denken spitzt diese universalgeschichtliche Perspektive auf kon­
krete und damit immer auch spezifische Lebensumstände der Gegenwart zu.
Daher schließt sich die aktuelle historische Sinnbildung den zeitlichen Vorgaben
an, die die Humanisierungsanstrengungen der menschlichen Kultur in der Vergan­
genheit erbracht, verfehlt, zurückgenommen haben. Das ist insofern angebracht,
als diese Vorgaben in derTranszendierungsleistung kultureller Bedeutungen von
Lebensumständen in die Zukunft hinein (und damit tendenziell an die Gegen­
wart) weitergegeben wurden. Ohne diese Tradition gibt es keine Geschichte.
Allerdings ist Geschichte dann immer mehr als Explikation von Tradition.

Mit diesem Anschluss


Charakteristika der historischen Deutungsleistung en
gewinnt die Deutungsleistung des historischen Denkens ihr eigenes kognitives

120 Umrisse einer solchen humanistischen Geschichtsbetrachtung habe ich entwickelt in:
Rüsen: Humanism: Anthropology -Axial Times - Modcrnitics.
7. Zugriffe aufs Ganze III: Die Öffnung des Deutungsfeldes 1 13 7

Profil. Es lässt sich in folgendeformale Charakteristika des historischen Erzählens


aufschlüsseln: 121
(a) Alle historischen Deutungen sind retrospektiv. Erzählend wird Vergangenes
vergegenwärtigt, und zwar so, dass sein Vergangensein sich nicht einfach aufhebt
und als Zeitqualität des Erzählten verschwindet. V ielmehr ist es in der Leben­
digkeit seiner Präsentation als Vergangenes gegenwärtig. Genau darin, in dieser
narrativ geleisteten Gegenwärtigkeit des Vergangenen, liegt die Faszination des
Historischen. Historisches Erzählen verleiht damit der Gegenwart zeitliche Tiefe.
(b ) Alle historischen Deutungen sind perspektivisch. Sie bilden nicht einfach
ab, sondern geben dem Vergangenen eine zeitliche Kontur, in der es sich von
der Gegenwart abhebt und zugleich auf sie bezieht. Die narrative Organisation
spinnt einen Zeitfaden, an dem entlang das Geschehen der Vergangenheit
erzählend vergegenwärtigt wird. Dieser Zeitfaden folgt natürlich der chrono­
logischen Ordnung von Zeitabläufen, aber damit ist er noch nicht hinreichend
gestaltet: Mit ihm muss aus der Fülle des Geschehenen eine Sequenz heraus­
und hervorgehoben werden, die sich zur Einheit einer Geschichte zusammen­
fügen lässt. Diese Einheit entsteht in einer doppelten zeitlichen Bewegung: (1)
Sie verläuft von der Vergangenheit her in die Gegenwart: Nur das wird erzäh­
lend vergegenwärtigt, was auch wirklich in die Gegenwart führt, insofern es zu
den Geschehnissen gehört, durch die die gegenwärtigen Lebensverhältnisse
hervorgebracht worden sind. (2) Zugleich aber wird die Einheit einer Geschichte
auch durch eine zeitliche Bewegung von der Gegenwart zur Vergangenheit hin
gewonnen: Nur das wird erzählend vergegenwärtigt, was die Gegenwart zu
ihrem Selbstverständnis braucht. Einfach gesagt: Nur das, wofür sie sich inte­
ressiert, was sie für sich wichtig hält, wird angesprochen.

Zeitrichtungen der Perspektive Beide Zeitrich­


tungen hängen aufs Engste miteinander zusam­
men. Wenn das Interesse an der Vergangen­
heit an dem vorbeigeht, was von ihr im realen
Geschehenszusammenhang in die Gegenwart
hineinreicht, dann läuft es ins Leere und verfehlt

--
mit dem wirklichen Geschehen die historische Erfahrung, die die Gegenwart
braucht, um sich im Horizont ihrer eigenen Zeitlichkeit verstehen zu können.

121 Ich greife hier Überlegungen von Klaus Füßmann auf: Dimensionen der Geschichtsdar-
stellung, S. 27-44, spez. S. 32-35.
138 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

Umgekehrt muss der Resultatcharakter der Gegenwart, ihre Eigenschaft, Ergeb­


nis vergangener Geschehnisse zu sein, deutlich werden, wenn diese Geschehnisse
erzählt werden. Die Erzählperspektive der Historiographie gründet auch in dieser
Bedingtheit gegenwärtiger Lebensverhältnisse durch vergangene Entwicklun­
gen. Eine genuin historische Perspektive ist eine Synthese beider Zeitrichtungen.
(c) Alle historischen Deutungen sind selektiv. Das folgt zwingend aus ihrem
perspektivischen Charakter. Nur dasjenige Geschehen geht in seine erzäh­
lende Vergegenwärtigung ein, das in die jeweilige Perspektive hineinpasst.Jedes
Erzählen ist zugleich auch ein Verschweigen. Jedes vergegenwärtigte Gesche­
hen deckt anderes Geschehen zu. Entscheidend für die Selektion dessen, was
erzählt wird, sind Gesichtspunkte der Wichtigkeit. In ihnen konvergiert der
Erfahrungsdruck, mit dem die Vergangenheit die Gegenwart zu ihrer deuten­
den Bearbeitung zwingt Qe nachdem auch: verlockt), mit dem Interesse der
Gegenwart an einer lebbaren Zukunft. Hier trifft das historische Denken auf
die Wünsche, Hoffnungen und Ängste, die die Erwartung der Zukunft in die
Deutung der Vergangenheit stets einbringt.
(d) Alle historischen Deutungen sind sequenziell. Sie präsentieren die Vergan­
genheit immer nur als Teil eines übergreifenden Zeitverlaufs, der Vergangen­
heit, Gegenwart und Zukunft in ein Zeitganzes zusammenschließt. Historische
Geschichten decken zwischen ihrem Anfang und ihrem Ende Zeitspannen ab, die
als Teil eines übergreifenden Zeitverlaufs erscheinen und auch nur so verstanden
werden können. Die Zeit der Geschichte ist immer mehr, als jeweils historisch
erzählt wird. Vor jedem Anfang liegt schon eine andere Geschichte. Und jedes
Ende lässt sich als Anfang einer anderen denken. Die Einheit der Zeit lässt sich im
Medium des historischen Erzählens nur als eine Vielheit von Geschichten denken.
Das stellt die Historiographie vor die schwierige Aufgabe, in ihrer je spezifischen
Sequenz, also in der je besonderen einen Geschichte, die erzählt wird, auf die
Möglichkeit vieler anderer Geschichten zu verweisen. Diese wiederum machen
zusammen mit der einen Erzählten erst die Einheit des übergreifenden Zeitver­
laufs aus, der die Vergangenheit mit der Gegenwart zukunftsträchtig verbindet.
(e) Jede historische Deutung ist partikular. Sie kann die Erfahrung der Ver­
gangenheit nur in ein grundsätzlich begrenztes Bezugssystem ihrer historischen
Bedeutung einholen. Da sich die Menschen den geschichtlich gewordenen
Bedingungen und Umständen ihres Lebens ja nicht einfach unterwerfen, sondern
mit ihnen handelnd und leidend umgehen müssen, nimmt sich die in diesen
Bedingungen und Umständen sedimentierte Vergangenheit immer anders aus,
je nachdem welchen Impulsen und Absichten dieses Handeln und Leiden folgt.
Es ist eine anthropologische Grundtatsache, dass die Menschen sich zu ihrer
7. Zugriffe aufs Ganze III: Die Öffnung des Deutungsfeldes 1 139

Welt und zu sich selbst stets eigens verhalten und Stellung beziehen müssen.
Daraus folgt, dass die Aufschlüsselung der in diesen Umständen sedimentierten
Vergangenheit zu historischem Orientierungswissen unterschiedlich erfolgen
kann. Es gibt also nicht die eine und einzige Geschichte, die man erzählen muss,
Wenn man wissen will, in welcher Welt man lebt. Es gibt deren viele.
(f) Schließlich sind alle historischen Deutungen kommunikativ. Damit ist nicht
nur gemeint, dass das Erzählen stets ein kommunikativer Akt ist, der zwischen
dem Erzähler und den Adressaten vor sich geht. Gemeint ist vielmehr, dass die
Erzählung selber in sich kommunikativ verfasst ist, sich (direkt oder indirekt)
auf andere Geschichten bezieht. Sie setzt kulturell vorgegebene Geschichten
fort, verändert sie, weist sie zurück, ersetzt sie durch andere etc. Nur in solchen
Bezügen kann sie verstanden werden und gewinnt ihren Sinn.
(g) Ein besonderes Gestaltungsprinzip kommt der historischen Deutung
dann zu, wenn sie dem Wissenschaftsverständnis der Geschichtswissenschaft
verpflichtet ist. Diese Historiographie prägt ihren kommunikativen Charakter
argumentativ aus. Sie verwendet nicht nur Forschungsergebnisse. Vielmehr ver­
Weist sie darauf, nimmt ausdrücklich Bezug auf sie und beteiligt sich explizit an
den Diskussionen, in denen die Forschung sich vollzieht. Das kann je nach der
gewählten Darstellungsform in unterschiedlichem Grade geschehen. Eine wis­
senschaftliche Monographie (z.B. eine Dissertation) ist durch diese Teilnahme
geradezu definiert, während eine Darstellung, die sich an ein breiteres Publikum
Wendet, diskursive Begründungen zu Gunsten des Sachgehalts in Andeutungen
oder Hinweise zurücknimmt. Die Übergänge sind natürlich fließend.

retrosp ektiv Die Vergangenheit wird als Vergangenheit vergegenwärtigt.


perspektivischDie Vergangenheit gewinnt eine zeitliche Kontur durch den
Leitfaden der Erzählung.
selektiv Erzählt wird nach Gesichtspunkten der Wichtigkeit oder
Bedeutung; alles andere Geschehen wird ausgeblendet.
sequentiell Die erzählte Zeit erscheint stets nur als Teil eines übergreifen­
den Zeitverlaufs.
Partikular Die erzählte Geschichte ist nur eine neben vielen anderen
(möglichen) und daher weder erschöpfend noch endgültig.
kommunikativ Jede Geschichte bezieht sich (implizit oder explizit) auf andere
Geschichten.
argumentativ Wissenschaftsspezi-fische Geschichten beziehen sich auf
Forschungen als Begründung ihres Geltungsanspruches.
Schema der Charakteristika historischer Deutungen
140 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

Eine Synthese von .formaler und materialer Geschichtsphilosophie ist notwen­


dig Materiale und formale Geschichtsphilosophie stehen in einem ausge­
sprochenen Spannungsverhältnis. Mit ihrer unbestreitbaren Forschungskom­
petenz hat sich die Geschichtswissenschaft den Anspruch zu eigen gemacht,
sachgerecht über den Inhalt des historischen Denkens, seine >Materie< urtei­
len zu können. Philosophische (oder kategoriale) Grundsatzfragen werden in
den Bereich der Spekulation verwiesen und deren Relevanz für die historische
Erkenntnis grundsätzlich infrage gestellt. Die Philosophie hat dieser Verdrän­
gung aus der Erfahrungswelt des Historischen dadurch entsprochen, dass sie
eine formale Wendung nahm. Mit ihrer erzähltheoretischen Explikation der
Eigenart des historischen Denkens dominiert sie heute die Reflexion auf die
Prinzipien dieses Denkens. Damit ist aber zugleich dessen Realitätsbezug aus
dem Blick geraten. In ihrer prononciertesten Form leitet die Erzähltheorie, die
den Platz der formalen Geschichtsphilosophie besetzt hält, sogar den Sachver­
halt >Geschichte< aus der Erzählweise ab, die sich dem realen Geschehen der
Vergangenheit widmet. >An sich< gebe es die Geschichte nicht, nur Gescheh­
nisse der Vergangenheit; deren spezifisch historischen Charakter gewännen sie
erst im Gewande ihrer narrativen Repräsentation. 122
Damit scheint die Aufgabe einer materialen Geschichtsphilosophie erledigt.
Mit der Frage allerdings, was eigentlich die vergangenen Geschehnisse erzählbar
macht, und wie es sich mit der Erfahrung verhält, ohne deren Integration das
historische Erzählen keinen Sinn hat, bleibt die materiale Geschichtsphiloso­
phie auf der Agenda des geschichtstheoretischen Denkens.
Im Blick auf die dritte Dimension dieses Denkens, die seine lebensprakti­
schen Orientierungsfunktionen entfaltet, nimmt sich die Differenz zwischen
materialer und formaler Erschließung des historischen Feldes als sekundär,ja als
künstlich aus. In den zeitlichen Orientierungen, in denen menschliches Leben
immer schon geschieht, ist die Vergangenheit mit ihrer erfahrungsschweren
Sachlichkeit gedeutet da und wirksam. Erfahrungsinhalt und Deutungsform
sind hier eines. Sie bilden eine vorgängige Synthese, die im reflexiven Blick auf
das historische Denken allzu leicht aus dem Blick gerät. Der Blick auf diese
Synthese muss geschärft werden; nur dann wird deutlich, dass die beiden unter­
schiedenen Denkformen keine Gegensätze, sondern zwei verschiedene Seiten
der gleichen Sache sind.

122 Ein markantes Beispiel: »Geschichte ... wird im Medium narrativer Textstrukturen allererst
gewonnen« (Fulda: Strukturanalytische Hermeneutik, S. 39-60, zit. S. 45).
8. Zugriffe auf das Ganze IV: Die Öffnung des Orientierungsfeldes 141

8. Zugriffe auf das Ganze IV:


Die Öffnung des Orientierungsfeldes

Dm wirklich zu verstehen, was Geschichte ist, bedarf es mehr als einer Ana­
lyse des Inhalts und der Form des historischen Denkens. Auch seine Funktion
muss systematisch berücksichtigt werden. Ohne eine Erkenntnis des >Sitzes
im Leben,, den das historische Denken einnimmt, lässt sich seine eigenartige
kulturelle Leistung nicht hinreichend ausmachen. Und schon gar nicht kann
man den besonderen Platz markieren, den die Geschichtswissenschaft in der
kulturellen Orientierung ihrer jeweiligen Gegenwart einnimmt. Unbestreitbar
hat sich das wissenschaftliche historische Denken von den praktischen Orien­
tierungsbedürfnissen seines politischen und sozialen Kontextes entfernt, um
aus und in dieser Entfernung seine Erweiterung des historischen Wissens und
seine besonderen Geltungsansprüche erheben und plausibel machen zu können.
Aber ebenso unbestreitbar ist sie mit diesen Orientierungsbedürfnissen verwo­
ben und kann ohne Bezug aufihre Zeitgenossenschaft nicht verstanden werden.
Beides zugleich-Feme und Nähe zur praktischen Orientierung des mensch­
lichen Lebens - bestimmt das historische Denken in seiner wissenschaft­
lichen Verfassung. Seine Feme war immer Ausgangspunkt einer Kritik, die ihre
Selbstgenügsamkeit bemängelte und ihr geistige Sterilität und Lebensferne
vorwarf. Das prominenteste Beispiel einer solchen Kritik ist Friedrich Nietz­
sches zweite unzeitgemäße Betrachtung »Über den Nutzen und Nachteil der
Historie für das Leben«. 123 In den jüngeren Debatten über die zeitliche Orien­
tierung der menschlichen Lebenspraxis dominierte das Thema >Erinnerung,
und >Gedächtnis,. Deren höchst wichtige Rolle in der Kultur wurde gegen die
etablierte Geschichtswissenschaft ausgespielt: Ihr komme genau diese Orientie­
rungsleistung nicht (mehr) zu; sie sei mit den Vergegenständlichungspraktiken
methodischen Denkens und den damit verbundenen Objektivitätsansprüchen
unvereinbar. Diese Entgegensetzung von lebendiger Erinnerung und toter
Erkenntnis 124 lässt sich nicht halten, wenn man die funktionale Bedingtheit des

--
�istorischen Denkens im Allgemeinen und seiner wissenschaftlichen Verfassung
1 m Besonderen genauer in den Blick nimmt.

123 Nietzsche: Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben [1874), S. 243-334.
124 S o z.B.
bei Nora: Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Dezidiert bei Flaig: Verstehen
und Vergleichen; S. 262-287-
142 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

Funktionale oder praktische Geschichtsphilosophie: die Theorie der historischen Bil­


dung Damit eröffnet sich der Denkraum einer funktionalen oder praktischen
Geschichtsphilosophie, einer Pragmatik des historischen Denkens. Sie wurde
in den klassischen Geschichtsphilosophien immer mitbehandelt, 1 aber nie zu
25

einem eigenen Gebiet der Geschichtsphilosophie ausgearbeitet. Das hat zu


einer Unterbelichtung der fundamentalen Bedeutung geführt, die der ,Sitz im
Leben< für das historische Denken hat. Nimmt man diesen ,Sitz< jedoch als ein
eigenes Feld der geschichtsphilosophischen Argumentation, dann gewinnt diese
gegenüber der materialen und formalen Geschichtsphilosophie einen beson­
deren Charakter. Es handelt sich dann um eine Theorie der Geschichtskultur oder
Theorie der historischen Orientierung. In einer speziellen Ausrichtung stellt sie
sich als Theorie der historischen Bildung dar.
Entsprechende Paradigmen lassen sich in der Geschichte des historischen
Denkens bei Humboldt und Herder in ihren Ideen einer Bildung des Men­
schen zur individualisierten Menschheit ausmachen. Johann Gustav Droysen
hat diese Bildungstheorie im Konzept der ,didaktischen Darstellung< als eige­
nen, ja sogar als höchsten Typ der Historiographie aufgegriffen und zu einem
wesentlichen Gestaltungselement des wissenschaftsspezifi.schen historischen
Denkens gemacht. 1 6 In der marxistischen Geschichtsphilosophie hat diese
2

Pragmatik eine wesentliche Rolle gespielt: Sie hat das historische Denken als
Einsicht in die innere Gesetzmäßigkeit der historischen Entwicklung konzipiert,
und mit dieser Einsicht hat sie ideologisch Akteure des politischen Handelns
(die Kommunistische Partei) mit dem Selbstbewusstsein ausgestattet, Agenten
der realen geschichtlichen Entwicklung zu sein.

Ein kategorischer Imperativ des historischen Denkens Eine solche Ausrichtung


des historischen Denkens auf Zielbestimmungen des Handelns (zumeist des
politischen) gehört schon zum klassischen Bestand der als akademisches Fach
institutionalisierten historischen Erkenntnis. Sie lässt sich mühelos bei den
Repräsentanten des Historismus nachweisen. Das gilt nicht nur für die expli­
zit politischen Historiker wie Gervinus, Sybel, Treitschke und andere, sondern

125 So etwa bei Kant, wenn er vom »Chiliasmus« der Geschichtsphilosophie spricht. Er meint
damit, dass die Zielbestimmung des universalen Entwicklungsprozesses der menschlichen
Kultur durch die philosophische Explikation dieses Prozesses, also durch die Geschichts­
philosophie selber, praktisch befördert wird (Idee zu einer allgemeinen Geschichte in welt­
bürgerlicher Absicht, A 403).
126 Droysen: Historik I, ed. Leyh, S. 251ff.
8. Zugriffe auf das Ganze IV: Die Öffnung des Orientierungsfeldes / 143

auch für eine Ausprägung des klassischen Historismus, die bewusst Distanz
zu
tagespolitischen Forderungen der historischen Orientierung hält. Dafür
steht
kein geringerer als Leopold von Ranke. 127 Er hat die geschichtsphilosophischen
Prämissen seiner Geschichtsschreibung nur sporadisch expliziert, so dass sie
in ihrer durchaus nachweisbaren systematischen Struktur weitgehend
implizit
geblieben sind. Bei ihm findet sich aber eine erstaunliche Formulierung, die
die in Frage stehende praktische Geschichtsphilosophie als wesentliche Leit­
linie seines historischen Denkens zur Sprache bringt: »In der Herbeiziehung
der verschiedenen Nationen und der Individuen zur Idee der Menschheit und
der Kultur ist der Fortschritt ein unbedingter.« 128
Ich halte diese Formulierung für einen fruchtbaren Hinweis darauf, wie sich
eine Theorie der historischen Orientierung oder der Geschichtskultur konzipie­
ren lässt. In ihr liegt ein Grundsatz der praktischen Vernunft des historischen
Denkens beschlossen. Aus ihr kann man einen kategorischen Imperativ des histo­
rischen Denkens ableiten, der auch heute noch Gültigkeit hat. Ranke hatte schon
mit seiner bekannten Formulierung, jede Epoche sei unmittelbar zu Gott,129
dem kategorischen Imperativ Kants eine historische Wende gegeben. Man
braucht nur Kants Formulierung dieses Imperativs aufzugreifen: Jeder Mensch
sei immer mehr als nur Mittel zum Zweck anderer Menschen, sondern ein

---
Zweck in sich selbst und ihm komme mit dieser Selbstzweckhaftigkeit grund­
sätzlich und uneingeschränkt Würde zu. 130 Eben diese Würde spricht Ranke

127 Ranke hat


übrigens diese Orientierung in einer inneren Verbindung zwischen der histori-
schen Erkenntnis und dem politischen Handeln gesehen: Es ist »die Aufgabe der Historie,
das Wesen des Staates aus der Reihe der früheren Begebenheiten darzutun und dasselbe zum
Verständnis zu bringen, die der Politik aber, nach erfolgtem Verständnis und gewonnener
Erkenntnis es weiter zu entwickeln und zu vollenden.« (Ranke: Über die Verwandtschaft
und den Unterschied der Historie und der Politik, S. 288[)
··
128 Ranke: Uber
die Epochen der neueren Geschichte, S. So.
129 »Jede Epoche
ist unmittelbar zu Gott, und ihr Wert beruht gar nicht auf dem, was aus ihr
hervorgeht, sondern in ihrer Existenz selbst, in ihrem Eigenen selbst. Dadurch bekommt
die Betrachtung der Historie, und zwar des individuellen Lebens in der Historie, einen
eigentümlichen Reiz, indem nun jede Epoche als etwas für sich Gültiges angesehen wer­
den muß und der Betrachtung höchst würdig erschei�t.« (Ranke: Über die Epochen der
neueren Gesd1ichte, S. 59f.)
130 Allein
» der Mensch, als Person betrachtet, d.i. als Subject einer moralisch-praktischen Ver­
nunft, ist über allen Preis erhaben; denn als ein solcher (homo noumenon) ist er nicht blos
als Mittel zu anderer ihren, ja selbst seinen eigenen Zwecken, sondern als Zweck an sid1
selbst zu schätzen, d.i. er besitzt eine Würde (einen absoluten innern Werth), wodurch er
allen andern vernünftigen Weltwesen Achtung für ihn abnöthigt, sich mit jedem Anderen
144 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

(und vor ihm vor allem Herder) und mit ihnen der Historismus als Paradigma
modernen historischen Denkens den Menschen in ihren historisch verschiede­
nen Lebensformen mit dem Grundsatz zu, der Wert jeder Epoche beruhe »in
ihrer Existenz selbst«. Auf der Grundlage einer solchen »Würde der Zeiten« in
der V ielfalt und Differenz der menschlichen Kulturen lässt sich der Rankesche
Satz vom unbedingten Fortschritt zur Idee der Menschheit als kategorischer
Imperativ des historischen Denkens deuten. Man kann ihn als Ausdruck der
praktischen historischen Vernunft verstehen: Denke historisch so, dass die Selbst­
zweckhaftigkeit des Menschen (seine Würde) in seiner je besonderen Lebens­
form ausgemacht wird und dass diese Lebensform mit allen anderen zeitlich
und räumlich verschiedenen Lebensformen in einen übergreifenden zeitlichen
Zusammenhang gebracht wird, der als allgemeine geistige Orientierung im
Zukunftsbezug einer je besonderen Gegenwart erscheint.
Die »Idee der Menschheit und der Kultur« hat einen doppelten, einen empi­
rischen und einen normativen Sinn. Empirisch schließt sie den Gesamtbereich
der zeitlichen Bewegungen der menschlichen Lebensformen ein. Normativ
bestimmt sie diesen Bereich mit dem regulativen Prinzip der menschlichen
Würde als Leitidee des historischen Verstehens. 131

dieser Art messen und auf den Fuß der Gleichheit schätzen kann.« (Metaphysik der Sitten,
A 93).
131 Mit diesen Formulierungen gehe ich entschieden über das Rankesche Selbstverständnis
hinaus (glaube mich jedoch den Gesichtspunkten verpflichtet, die Ranke im Kontext sei­
ner Zeit nur eingeschränkt zur Geltung bringen konnte). Für Ranke beschränkt sich der
Erfahrungsraum des historischen Denkens auf die westlichen Länder (mit Einschluss einer
ägyptischen Vorgeschichte). Das ist natürlich (nicht nur) aus heutiger Sicht unhaltbar. Aber
es gibt keinen zwingenden Grund dafür, Rankes »Idee der Menschheit und der Kultur«
auf der Ebene ihrer geschichtsphilosophischen Logik für genauso beschränkt zu halten.
Ähnlich ist es mit den normativen Implikationen. Sie sind einem modernen Humanis­
mus verpflichtet, dem Kant mit seiner Würde-Kategorie Ausdruck gegeben hat. Ranke
hat diesem Humanismus eine religiöse Form gegeben. Streift man die Zeitgemäßheit die­
ser Form von ihrem Inhalt ab, würde der humanistische Kern des historischen Denkens
im Ursprung seiner Modernität sichtbar. (Zugleich freilich zeigt sich auch das ungelöste
Problem des Verhältnisses zwischen Humanismus und Religion. Von heute aus gesehen,
kann dem praktischen Sinnkriterium der ,Würde der Zeit, (»unmittelbar zu Gott«) im
Rahmen des wissenschaftlichen Denkens nur noch eine säkulare Bedeutung zugestanden
werden. Es ist aber eine offene Frage, ob im semantischen Horizont dieses Säkularismus
das Sinnpotenzial ausgeschöpft werden kann, über das der moderne Humanismus und
auch der Historismus mit seiner historischen Verschränkung mit religiösen Traditionen
verfügt habe.
8. Zugriffe auf das Ganze IV: Die Öffnung des Orientierungsfeldes 145

Geschichtsphilosophie als Bildungstheorie In der klassischen Bildungstheorie des


deutschen Humanismus hat die geschichtsphilosophische Vorstellung einer ver­
Zeitlichten Menschheit als Idee der Universalgeschichte einen fundamentalen
praktischen Bezug auf die Erziehung des Menschen. Jeder einzelne Mensch
solle sich zum Repräsentanten der Menschheit ausbilden, und alle Institutionen
der Erziehung sollten auf diese höchste Zweckbestimmung der menschlichen
Subjektivität (>Persönlichkeit<) hin ausgerichtet werden. In diesem Bildungs­
konzept spielt das historische Denken mit seinem ihm wesentlichen Praxisbe­
zug eine entscheidende Rolle.
Diese praktische Geschichtsphilosophie der humanistischen Bildung ist als
ideologische Begleitmusik der bürgerlichen Emanzipation kritisiert worden. Ihr
Wurde ihre Fähigkeit abgesprochen, noch in den Vorgängen inspirierend wirk­
sam zu sein, in denen die Kultur einer modernen Gesellschaft sich im Wechsel
der Generationen durchhält und entwickelt. Wenn man jedoch bedenkt, dass
in diesem Generationswechsel die zeitliche Dynamik der modernen Lebens­
verhältnisse mit zustimmungsfahigen Zielbestimmungen des Zusammenlebens
verknüpft werden muss, dann bleibt eine Geschichtsphilosophie in bildungstheo­
retischer Form praktisch notwendig. Ohne sie lässt sich die Zukunftsgerichtet­
heit der gegenwärtigen Lebenspraxis nicht gewinnen: In ihr hat die dynamische
Verknüpfung von Vergangenheit und Gegenwart zur Geltung zu kommen, die
die materiale und die formale Geschichtsphilosophie je auf ihre Weise darlegen.
Aber nicht nur in der Entwicklung des Individuums zu einem handlungs­
fähigen Subjekt im Kontext moderner Lebensformen spielt die Geschichtsphilo­
sophie ihre
praktische Rolle. Auch in allen andern Handlungszusammenhän­
gen ist sie immer
dann gefragt, wenn es darum geht, in den Verständigu ngen
� er j eweilig (miteinander, aber auch gegeneinander) Handelnden argumentativ
ubergreifende Zukunftsperspektiven einzuführen. Insofern ist jede Geschichts­
philosophie
in ihrer funktionalen Dimensionierung politisch. 132

Wissenschaft als Orientierun ? Was bedeutet das für den Status der W issen­
g
schaft in der
historischen Orientierung des gesellschaftlichen Lebens? Sie

---
versteht sich
als W issenschaft gerade nicht als Lieferantin des jeweils politisch

132 Das schlägt sich sprachlich in dem Bindestrich zwischen ,historisch, und ,politisch, in For-
mulierungen wie ,historisch-politische Bildung, nieder, der zum Repertoire jeder Didaktik
der Geschichte und der Politik gehört (ohne dass dieser Zusammenhang so klar wäre, wie.
er als selbstverständlich angenommen wird).
146 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

opportunen Wissens (obwohl sie ständig dieser Opportunität ausgesetzt ist und
ihr nur allzu oft auch unterliegt). Sie hat ihren besonderen Status als eigene
Agentin der historischen Orientierung genau darin, diese an die Bedingung
rationaler Begründung zu knüpfen. Und um einer solchen Begründung fähig
zu sein, muss die W issenschaft den Orientierungsbedarf ihres gesellschaft­
lichen Kontextes in ein Interesse an Erkenntnis übersetzen. >Erkenntnis< heißt
dann, die Vergangenheit nicht mehr nach Gesichtspunkten ihrer Wünschbar­
keit zu vergegenwärtigen. V ielmehr soll sie - im Lichte ihres grundsätzlichen
Gegenwartsbezuges - in der Form methodisch gewonnenen und argumentativ
gesicherten Wissens repräsentiert werden.
Der innere Zusammenhang zwischen materialer undformaler Geschichtsphilo­
sophie auf der einen mit der praktischen Geschichtsphilosophie auf der anderen
Seite ist durch eine strukturelle Asymmetrie im Verhältnis von Erkenntnis
und Handeln geprägt. Die Zweckbestimmungen des Handelns lassen sich
nicht hinreichend als historisch vergegenwärtigte Vergangenheit, als >begriffene
Geschichte< konzipieren. In den realen Prozessen der menschlichen Lebenspra­
xis schießt die Zukunft immer über die Vergangenheit hinaus. Allerdings
bleibt diese Zukunftsbestimmung ohne historisch begründete Richtungsan­
gabe unterbestimmt.
Worum aber geht es in der praktischen Funktionsbestimmung des histo­
rischen Denkens? Die Zeit muss in den Bruchstellen zwischen Vergangenheit
und Gegenwart und Gegenwart und Zukunft denkend geglättet werden. Nur
dann kann aus der Erfahrung der Vergangenheit durch die Praxis der Gegen­
wart eine Zukunftsperspektive eröffnet werden, in die hinein die Zweckbe­
stimmungen des menschlichen Handelns gerichtet werden (können). Das ist
sehr abstrakt formuliert, aber in der kategorialen Bestimmtheit des historischen
Denkens sind Abstraktionen unvermeidlich. Nichtsdestoweniger aber müssen
diese durch das menschliche Handeln selber geschlagenen Zeitbrücken reale
Praxisprobleme betreffen, also auch entsprechend benannt werden können. Die
Realität dieser Probleme liegt in der lebenspraktischen Bedeutung der durch
historisches Denken erarbeiteten Zeitverlaufsvorstellung. Die Wucht der his­
torischen Erfahrung wird in die Dynamik eines zweckbestimmten Handelns
hinein vermittelt. Damit werden ihm seine leitenden Zwecke und Absichten
bewusst gemacht, vor Augen gestellt und zugleich in die Hände gegeben.Je nach
dem Typ der historischen Sinnbildung kann es sich um traditionale Gewiss­
heiten, um erfahrungsgestützte Handlungsregeln, um Veränderungsabsichten
und schließlich auch um Distanzierung von den Zumutungen der historischen
Erfahrung handeln.
8. Zugriffe auf das Ganze IV: Die Öffnung des Orientierungsfeldes 14 7

Historisches Denken und Identitätsfrage Diese durch historisches Denken zu


entwickelnde Zeitrichtung der menschlichen Lebenspraxis ist erst dann wirksam,
Wenn sie in den Tiefen der menschlichen Subjektivität verankert ist. Hier geht es
um die innere Zeitlichkeit des Menschen als Individuum und als Mitglied einer
Gemeinschaft. Das, was man gewesen ist, muss mit dem, was man sein möchte, so
vermittelt werden, dass eine tragfähige Zeitbrücke zwischen Vergangenheit und
Zukunft in der Selbstwahrnehmung und Selbstdeutung der Subjekte geschla­
gen wird. Landläufig wird diese Brücke ,Identität< genannt. 133 Dieser Begriff ist
höchst umstritten, und doch geht es um eine elementare Tatsache des mensch­
lichen Lebens. Besser müsste man vielleicht statt von einer Tatsache von einer
>Tathandlung< sprechen. Es geht nämlich um die mentalen Prozeduren, die in
Gang gesetzt werden müssen, wenn die Frage beantwortet werden muss, wer
man ist (noch einmal: als Person und als Mitglied einer Gemeinschaft). Diese
Frage stellt sich zwangsläufig angesichts der immer wieder und immer wieder
neu zu bewältigenden Kontingenzerfahrungen, denen das menschliche Leben
in seiner inneren und äußeren Dimension ständig ausgesetzt ist. Dass ich im
Wandel der Zeit ich selber bleibe oder wir dieselben bleiben, wenn es um die
soziale Verfasstheit des menschlichen Lebens geht, ist alles andere als selbstver­
ständlich. Es handelt sich vielmehr um eine dauernde Arbeit des menschlichen
Geistes an den kulturellen Umständen und den inneren Zuständen des Lebens.
Die Identitätsfrage ist eine Grundtatsache der menschlichen Kultur. Sie stellt
sich, und sie muss beantwortet werden. Das historische Denken ist ein wesent­
liches Medium dieser Antwort. Die Frage der inneren Kohärenz des Individuums
Und der Zugehörigkeit zu und der Abgrenzung von Anderen wird natürlich zu
unterschiedlichen Zeiten in unterschiedlicher Weise aufgeworfen. Gegenwärtig
tritt sie auf der kategorialen Ebene des historischen Denkens höchst dringlich
als Menschheitsfrage im Angesicht erfahrener Unmenschlichkeit und erhoffter
Humanität auf. Identität ist eine Menschheitsfrage, weil sich in den modernen
Lebensverhältnissen im Globalisierungsprozess die Menschheit als fundamen­
tale Bezugsgröße der Zugehörigkeit und der Abgrenzung geradezu aufdrängt.
Ich teile mit allen anderen mein Menschsein, und bin doch zugleich von ihnen
Verschieden. Im weiten Rahmen der Spannung zwischen dieser Gemeinsamkeit
Und dieser Differenz bilden sich die lebensnotwendigen Selbsteinschätzungen
der Personen und die Zugehörigkeiten und Abgrenzungen sozialer Gruppie­
rungen aus.

133 Siehe dazu unten S. 267ff.


148 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

Die historische Erfahrung wurde lange Zeit dafür in Anspruch genommen,


diese Selbsteinschätzung und Zugehörigkeitsbestimmung mit positiven Werten
aufzuladen, die aus der eigenen Vergangenheit handlungsbestimmend angeeignet
wurden. Das Anderssein der Anderen nahm sich im Blick auf diese Werte als
Mangel aus. Die Anderen wiesen die eigene Menschheitsqualität in minderem
Maße oder gar als Gegenteil aus. Dieser Ethnozentrismus ist eine Bestimmungs­
größe des menschlichen Geschichtsbewusstseins von elementarer Bedeutung
und W irkungsmacht. 134 Er ist als bestimmende Größe in die >Meistererzäh­
lungen< eingegangen, die den Menschen ihre kulturelle Identität präsentierten.

Ende der Meistererzählungen? Im Zeitalter der Globalisierung aber sind im


traditionellen Sinne ethnozentrisch strukturierte historische Identitätspräsen­
tationen überaus problematisch geworden. Man hat deshalb sogar im intellek­
tuellen Überschwang der Selbstkritik an der Zuschreibung des Menschheits­
Paradigmas in die eigene Kultur (des Westens) vom Ende der Meistererzäh­
lungen gesprochen. 135 Das hat einen guten Grund: Es herrscht nämlich in der
normativen Qyalität von Selbstzuschreibungen und Fremdbestimmungen, in
der die Menschheit als normative Größe eine wesentliche Rolle spielt, eine
Asymmetrie vor, die aus sich heraus Unmenschlichkeit gebiert.
Nur ist es mit dem Ende der Meistererzählung nicht getan, weil es keine
menschliche Subjektivität ohne eine Kohärenz im personalen Selbstbezug und
in der sozialen Dimensionierung des Lebens gibt. Und diese Kohärenz muss
hinsichtlich ihrer zeitlichen Erstreckung (immer auch) narrativ artikuliert wer­
den. Infrage steht also in der Logik des historischen Denkens eine Antwort auf
die Identitätsfrage, die sich der erfahrenen Unmenschlichkeit des Menschen
aussetzt. Diese Frage stellt sich objektiv angesichts der in die gegenwärtigen
Lebensbedingungen eingegangenen traumatischen Erfahrungen menschlicher
Unmenschlichkeit. Eelco Runia hat für sie die eindrucksvolle Formulierung
gefunden. Wer sind wir, dass so etwas geschehen konnte? (Who are we that
this could l1ave happened?) 136 Je nach der Art der Verwobenheit in diese histo­
rische Erfahrung (als Tater, Opfer, Nutznießer, Zuschauer, Helfer, Zeitgenosse,
Gegner etc.) findet diese Identitätsfrage unterschiedliche Antworten. Diese
Antworten stehen nie für sich alleine. Sie sind immer schon in den aktuellen

134 Siehe dazu unten S. 273ff


135 Lyotard: Das postmoderne Wissen, S. 14f.
136 Runia: Burying the dead, creating the past, S. 313-325, cit.S. 317. Siehe auch unten S. 283.
9. Deuten im Zusammenhang, Historische Theorien 1 1 49

Kommunikationszusammenhang der Menschheit als kulturelle Tatsachen ers­


ter Ordnung verflochten. Daher müssen diese Antworten selber noch einmal
kommunikativ mit denen erörtert und dann beantwortet werden, die im histo­
rischen Zusammenhang eine andere Stelle eingenommen haben.
Auf der logischen Ebene einer praktischen Geschichtsphilosophie ist die Iden­
titätsfrage unabweisbar. Ebenso unabweisbar ist die W irkungskraft von Ant­
worten, die ein asymmetrisches Verhältnis zwischen dem eigenen Selbst und
den Anderen statuieren. Und genauso unabweisbar sind die Problematik dieser
Antworten und die Notwendigkeit, diese Asymmetrie zu überwinden. Katego­
rial stellt die Menschheit eine Chance für eine solche Überwindung dar, wenn
man sie (humanistisch) so versteht:Jedem Menschen kommt aufgrund seines
puren Menschseins ein innerer Wert zu, den er mit allen andern Menschen
prinzipiell gemeinsam hat. In diese Gemeinsamkeit hinein,ja als deren Mani­
festation wäre dann die kulturelle V ielfalt und Unterschiedlichkeit zu denken,
die sich in den mentalen Prozessen der Identitätsbildung lebensnotwendig
austragen. Um leben zu können, muss jeder als Person und als soziales Wesen
sich mit seinem Anderssein als die Anderen auseinandersetzen. Dabei muss er
mit den Anderen so auskommen, dass ein gemeinsames Überleben möglich ist.
Das in der Tat ist der »Chiliasmus« der Geschichtsphilosophie in ihrer prakti­
schen weltbürgerlichen Ausrichtung, von der Immanuel Kant gesprochen hat.

9- Deuten im Zusammenhang: Historische Theorien


l-Iistorische Kategorien öffnen die Domäne des Geschichtsbewusstseins und
erschließen den Bereich des historischen Denkens. Inhaltlich bleibt dieser
Bereich noch unbestimmt; seine Phänomene werden zwar in ihrer Qyalität als
historische Sachverhalte erkennbar, in ihrer konkreten Erscheinung und Aus­
prägung freilich sind sie noch nicht im Blick. (Das ist der Grund dafür, warum
in der Erk
enntnisarbeit der professionellen Historikerinnen und Historiker
kategoriale Überlegungen nicht gerade häufig vorkommen.) Um sich der kon­
kreten Erscheinungsweise der Vergangenheit (in ihrer kategorial erschlossene
n
Geschichtlichkeit) zu nähern, bedarf es eines gedanklichen Schrittes, der die
historische Erfahrung
näher bringt. Es ist der Schritt von kategorialen Über­
legungen zu
theoretischen Konzepten der historischen Interpretation.
Der Übergang von sehr grundsätzlichen und allgemeinen Überlegungen
darüber, was es überhaupt mit dem Phänomen >Geschichte< auf sich hat, zu der
Arbeit an konkreten historischen Phänomenen ist natürlich fließend. Dennoch
150 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

lassen sich logisch Dimensionen oder Ebenen der kognitiven Erschließung des
historischen Erfahrungsfeldes unterscheiden. Kategorien öffnen den Erfahrungs­
bereich im Ganzen, Theorien ordnen ihn im Inneren. Begriffe schließlich machen
in dieser Ordnung Einzelheiten erkennbar. Alle drei Denkweisen hängen eng
miteinander zusammen, lassen sich aber nichtsdestoweniger in logischer Abs­
traktheit unterscheiden.

Historisches Denken - theoriefahig oder nicht? Ist aber das historische Wissen
überhaupt theoriefähig? Die Debatte um diese Frage hat das historische Denken
von der Antike bis in die Gegenwart begleitet. So hat schon Aristoteles behauptet,
dass die Dichtung »philosophischer und bedeutender als die Geschichtsschrei­
bung« sei; »denn die Dichtung redet eher vom Allgemeinen, die Geschichts­
schreibung vom Besonderen. Das Allgemeine besteht darin, darzustellen, was für
Dinge Menschen von bestimmter Qyalität reden oder tun nach Angemessenheit
oder Notwendigkeit; darum bemüht sich die Dichtung und gibt dann die Eigen­
namen bei. Das Besondere ist, zu berichten, was Alkibiades tat oder erlebte. « 137
Die erkenntnistheoretische Analyse des historischen Denkens hat diese Unter­
scheidung aufgegriffen und bestätigt. Sie hat daher einen theoretischen Status
historischer Aussagen bestritten. Erst recht hat die narrative Wendung in der
Geschichtstheorie die Eigenart des historischen Denkens darin gesehen, einer
ganz anderen Logik (nämlich der der Sinnbildung durch Erzählen) zu folgen
als derjenigen, die den theoriefähigen Wissenschaften eigentümlich ist. Das
Erkenntnisziel dieser Wissenschaften ist die Gesetzmäßigkeit im Zusammen­
hang beobachtbarer Phänomene (mit der praktischen Folge ihrer technischen
Beherrschbarkeit). So verlockend es immer war, die Geschichtswissenschaft
diesem Erkenntnistyp anzupassen, so wenig konnte das wegen der besonderen
Gestalt der historischen Phänomene und des historischen Denkens gelingen.
Aus der Einsicht in die narrat�ve Struktur des historischen Wissens folgt
zwingend: Dieses Wissen ist nicht so theoriefähig wie dasjenige, was auf Gesetz­
mäßigkeit (und damit im Prinzip auch auf Vorhersagbarkeit und technische
Anwendungsfähigkeit) oder gar auf Mathematisierbarkeit aus ist. Aber heißt
das, dass das historische Denken grundsätzlich nicht theoriefähig ist? Muss
die Geschichtswissenschaft in ihrem Selbstverständnis also auf ein wesent­
liches Kennzeichen von Wissenschaftlichkeit überhaupt verzichten? Das ist
nur dann der Fall, wenn man unter Theorie den Denktypus versteht, der den

137 Poetik 9 b; übersetzt v. 0. Gigon.


g. Deuten im Zusammenhang: Historische Theorien 1 151

Gesetzes-Wissenschaften eigentümlich ist. Aber was ist mit einer solchen


Festlegung erreicht? Mit ihr lassen sich Unterschiede in der logischen Verfas­
sung wissenschaftlicher Disziplinen explizieren. Aber zugleich verdunkelt eine
solche Theorie-Definition die Einsicht darin, dass auch das historische Den­
ken in seiner wissenschaftlichen Verfassung mit Verallgemeinerungen arbeitet
und sich nicht damit begnügt, zeitliche Folgen konkreter einzelner Ereignisse
erzählend zu vergegenwärtigen.
Niemand kann bestreiten, dass es im historischen Denken solche Verallge­
meinerungen gibt und dass die Geschichtswissenschaft auf sie nicht verzichten
kann. Das lässt sich am Beispiel der Periodisierung leicht zeigen.

a) Vom Ganzen zu den Teilen: Periodisierung

Periodisierungen sind notwendige Denkschritte zur Ordnung des Erfahrungs­


bereichs der Geschichte im Ganzen. Sie geben der historischen Erfahrung zeit­
liche Konturen, machen also die Geschehnisse der Vergangenheit auf einem
sehr allgemeinen Denkniveau überhaupt erst spezifisch historisch. Wie schon
mehrfach betont: Nicht dadurch, dass sie geschehen sind, sind die Ereignisse
der Vergangenheit schon historisch. Sie werden es erst dadurch, dass sie in
einen Zeitzusammenhang gehören, in dem sich Gegenwart und Vergangenheit
zugleich unterscheiden und in ihre Unterschiedlichkeit auch vermitteln. Perio­
disierungen geben der für das historische Denken maßgebenden Zeitverlaufs­
Vorstellung Konturen, innerhalb derer das Geschehen der Vergangenheit seine
spezifische Bedeutung für das Verständnis der Gegenwart erhält.
Periodisierungen geben gegenwärtigen Lebensverhältnissen eine historische
Tiefendimension und damit zugleich auch eine weitreichende Zukunftspers­
pek tive. Sie können den Geschehnissen der Vergangenheit nicht einfach abge­
lesen werden. Sie
ergeben sich zuallererst aus Bedeutungszuweisungen an diese
Geschehnisse, die ihnen in einem umfassenden zeitlichen Zusammenhang
mit der Gegenwart zukommen. Sie bringen das Historischgewordensein der
Lebensordnungen der Gegenwart in den Blick, ohne den erfahrungsgestützte
Zukunftsperspektiven nicht möglich sind.
Es ist hier nicht der Ort, das Periodisierungsproblem des historischen Den­
kens im Einzelnen abzuhandeln. Es soll lediglich dargelegt werden, dass
und
wie Generalisierungen mit spezifisch historischem Charakter möglich, ja not­
Wendig sind, um das Geschäft der historischen Erkenntnis zu betreiben.
Das
Sei an zwei Beispielen
verdeutlicht: an einer Periodisierung der Geschichte der
Bumanität und an einer Periodisierung der Medien kultureller Sinnbildu
ng.'
152 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

Zwei Beispiele: Humanitätsdenken und kulturelle Sinnbildung Das Mensch­


sein des Menschen spielt in allen Lebensformen zu allen Zeiten eine wichtige
Rolle als Qyelle und Bezugspunkt kultureller Sinnbildungen. Die besondere
Auszeichnung des Menschseins gegenüber der Natur und übermenschlichen
(transzendenten) Dimensionen der Welt ist anthropologisch universell. 138 Daher
gibt es auch einen Gesichtspunkt für eine Universalgeschichte der Humanität
ab, in der es um Gemeinsamkeit und Differenz der Kulturen geht. 139 Diese Uni­
versalgeschichte lässt sich nach dem Gesichtspunkt periodisieren, wem und in
welcher Weise diese Auszeichnung des Menschseins zukommt und wem nicht.
Eine erste Epoche der kulturellen Entwicklung der Menschheit kann dadurch
charakterisiert werden, dass die Menschheitsqualität bevorzugt, wenn nicht
gar ausschließlich den Angehörigen der eigenen Gruppe zukommt. Humani­
tät wird partikular und exklusiv bestimmt und gelebt. Daran schließt sich eine
zweite Epoche an, in der diese Qyalität universalisiert wird, also im Prinzip
allen Mitgliedern der biologischen Spezies zugesprochen wird, freilich mit einer
klaren Unterscheidung des eigenen Menschseins von demjenigen der Anderen:
Dem eigenen wird eine normativ höhere Qyalität zugemessen; die anderen sind
in der Regel negative Abweichungen. Humanität wird universell und exklusiv
bestimmt und gelebt. Im Anschluss an Karl Jaspers lässt sich die Schwelle zu
dieser Epoche als »Achsenzeit« charakterisieren. 140 Die dritte Epoche, die die
Gegenwart einschließt, ist dann dadurch charakterisiert, dass diese Asymme­
trie überwunden und die Menschheitsqualität zur Bezugsgröße interkulturel­
ler Kommunikation unter dem Gesichtspunkt kritischer Anerkennung wird.
Humanität wird universell und inklusiv bestimmt und gelebt. Die Schwelle zu
dieser Epoche lässt sich als Beginn der Modeme denken. Im Rahmen einer
solchen Periodisierung wäre sie als zweite Achsenzeit zu begreifen.
Eine universalgeschichtliche Periodisierung im Hinblick auf die Entwicklung
des Mediums der kulturellen Kommunikation liegt auf der Hand: Der belgische
Historiker Albert D'Haenens hat sie mit den zugkräftigen Schlagworten »Oralite,
Scribalite, Electronalite« 141 bezeichnet. Diese Epochendifferenz ist in der Tat
universell. Sie ist auf sämtliche Phänomene der menschlichen Lebenswelt appli-

138 Siehe dazu Antweiler: Mensch und Weltkultur.


139 Siehe Rüsen: Klassischer Humanismus - eine historische Ortsbestimmung, S. 273-315.
140 Jaspers: Vom Ursprung und Ziel der Geschichte; Eisenstadt (Ed.): Kulturen der Achsenzeit,
Teil I, II, III; Arnason/Eisenstadt/W ittrock (Eds.): Axial Civilisations and World History,
141 D'Haenens: Oralite, Scribalite, Electronalite.
9. Deuten im Zusammenhang: Historische Theorien / 153

Zierbar, denn was immer Menschen tun und leiden, es geschieht in Interaktion
und Kommunikation mit anderen; und für deren Auswirkung auf die jeweilige
Lebensform sind die entsprechenden Medien entscheidend. Diese Periodisie­
rung ist m. E. so überzeugend, weil sie aus alltäglichen Erfahrungen gewonnen
Werden kann. Daher könnte man mit ihr schon Kindern im Geschichtsunter­
richt universalgeschichtliches Denken paradigmatisch vermitteln. An diesem
Beispiel lässt sich auch deutlich machen, dass die Abfolge der Epochen
nicht
das Aufgehen der einen in der anderen bedeutet. Vielmehr handelt es sich um
einen Übergang, in dem das Ältere nicht einfach verschwindet, sondern unter
der Dominanz des Jüngeren weiterbesteht. Insofern ist die auf solchen Periodi­
sierungen beruhende Entgegensetzung von Zeiten wie etwa die weit verbreitete
ZWischen modernen und vor-modernen L ebensformen zwar nicht falsch, aber
irreführend, weil sie die Dauer des Alten im Neuen (natürlich in gewandelter
Form) aus dem Blick bringt. Das Ungleichzeitige fällt im Laufe der Zeit nicht
auseinander, sondern ist ineinander verschoben und damit (tendenziell) in der
jeweiligen Gegenwart gleichzeitig.
Solche Periodisierungen charakterisieren große Zeiträume der Vergangen­
heit. Begibt man sich in sie hinein, um dort weitere Differenzierungen und
Konkretisierungen vorzunehmen, dann sind die dafür geeigneten kognitiven
Mittel 1heorien. Sie heben Strukturen und Entwicklungen in spezifizierenden
Zugriffen hervor und machen sie erkennbar.

b) Was sind historische Theorien?

J�rgen Kocka hat auf diese Frage eine überzeugende Antwort gegeben: Histo­
rische Theorie
_ n sind »explizite und konsistente Begriffs- und Kategoriensysteme,
die der Erschließung und Erklärung von bestimmten historischen Phänome­
nen und �ellen
dienen, aber nicht hinreichend aus den �ellen abgeleitet
Werden können.« 142 Er betont ihren konstruktiven Charakter, zugleich aber
(i�direkt) auch ihren Erfahrungsbezug, mit denen sich (wie oben dargelegt)
die Vergangenheit
selber als Faktor ihrer Bedeutung in die nachträgliche Inter­
pretation ihres
historischen Zusammenhangs mit der Gegenwart zur Geltung
bringt. Narra
tivitätstheoretisch verstanden, sind historische Theorien plots-d.h.
sinngebende
Strukturen - historischer Erzählungen. Sie verhalten sich zu den
erzählten
Einzelheiten wie eine Theorie zu empirischen Gegebenheiten. Damit

=----
142 Kocka: Theorien in der Sozial- und Gesellschaftsgeschichte, S. 9-42, zit.S. 9.
154 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

ist einerseits gesagt, dass historische Theorien ihr Fundament im Erzählvorgang


selber haben. Andererseits ist aber nicht alles Erzählen so >theoretisch<, wie es
sich dem wissenschaftlichen Zugriff darstellt. W irkliche Theorien werden sol­
che plots erst dann, wenn sie als solche begrifflich expliziert und methodisch
handhabbar gemacht werden. Damit kommt ein kognitiv-konstruktives Ele­
ment in das Erzählen hinein. Es stellt etwas Besonderes dar und gehört zu den
Kennzeichen des wissenschaftsspezifischen historischen Denkens.
Dafür gibt es zahlreiche Beispiele. 143 Aus der klassischen Zeit des Historis­
mus sei auf Rankes Essay über »Die großen Mächte« hingewiesen, der sein
Interpretationskonzept neuzeitlicher Staatenbildungen darlegt. 144 Ranke selber
scheut sich nicht, von >Gesetzen< zu reden, ohne freilich damit der naturwis­
senschaftlichen Theorieform paradigmatische Bedeutung für die Geschichts­
wissenschaft zuzusprechen. Ähnliche Theoriekonzepte lassen sich - ebenfalls
mit der Begrifflichkeit der Gesetzmäßigkeit - bei seinem Gegenspieler Georg
Gottfried Gervinus aufweisen. Andere Qüngere) Beispiele stellen die Theorie
mittelalterlicher Agrarzyklen dar. Im Bereich der Neuzeit ist die Modernisie­
rungstheorie in ihren höchst unterschiedlichen Ausprägungen und ihre Verall­
gemeinerung und Zuspitzung zur Globalisierungstheorie zu erwähnen. Auch
für die Historiographiegeschichte lässt sich zeigen, dass sie durchaus empirisch
belangvoll mit theoretischen Konzepten arbeiten kann. 145
Besonders instruktive Beispiele einer spezifisch historischen Theoriebildung
sind unschwer im Werk Max Webers zu finden. So lässt sich zum Beispiel seine
Vorstellung von den »Drei Typen der legitimen Herrschaft«, die universalgeschicht­
liche Implikationen hat, mit hohem Erkenntnisgewinn auf die Interpretation und
das Verständnis ganz unterschiedlicher Herrschaftsverhältnisse anwenden. 146 Ein
jüngeres Beispiel ist Hans-Ulrich Wehlers »Deutsche Gesellschaftsgeschichte«.

143 Ausführlicher als in den folgenden summarischen Verweisen bin ich auf die Theorieent·
wicklung und den Theoriegebrauch in der Geschichtswissenschaft eingegangen in: Rüsen:
Historische Orientierung, S. 82-n5.
144 Ranke: Die großen Mächte, Politisches Gespräch.
145 Das habe ich im Bück auf das Verhältnis von Aufklärung und Historismus und aufMetho­
denprobleme des interkulturellen Vergleichs versucht: Konfigurationen des Historismus,
S. 29-94 (» Von der Aufklärung zum Historismus - eine strukturgenetische These«);
Geschichte im Kulturprozess, S. 231-266 (»Theoretische Zugänge zum interkulturel·
len Vergleich«).
146 Dies wurde an der empirischen Fruchtbarkeit des Typs ,charismatische Herrschaft< deutlich
gemacht im Sammelband Nippel (Ed.): V irtuosen der Macht.
9. Deuten im Zusammenhang: Historische Theorien 1 155

Hier wird in der Einleitung das dieses imposante Werk durchziehende Inter­
pretationskonzept explizit, und d.h.: theorieförmig dargelegt. 147

Das 1heorieproblem des historischen Vergleichs Ein besonderes Theorieproblem


stellen historische Vergleiche dar: Nach welchem Parameter soll verglichen
wer­
den? Es wäre methodologischer Ethnozentrismus, wenn man einen Fall nähme
und die anderen an ihm mäße. Es bedarf vielmehr eines Parameters, der beiden
Fällen zugleich zu Grunde gelegt werden kann, so dass ihre Unterschiede als
spezifische Manifestationen eines allgemeineren Phänomens sichtbar werden.
Der Bedarf nach einem solchen übergreifenden Parameter ist besonders augen­
fällig, wenn es um interkulturelle Vergleiche geht. Hier wurde lange Zeit die
westliche Entwicklung zum Maßstab genommen und damit das Eigengewicht
_
nic ht-westlicher Entwicklungen nur bedingt oder gebrochen am westlichen
Vorbild zur Geltung gebracht.
Es ist ein Theorieproblem ersten Ranges, einen Vergleichsparameter zu fin­
den, der auf die
verglichenen Fälle gemeinsam zutrifft. Dazu ist es erforderlich,
�onzeptuelle Interpretationsrahmen zu entwickeln, die nicht schon die jewei­
lige Kulturspezifik
enthalten. Wenn es um interkulturelle Großvergleiche geht,
dann bedarf es einer theorieförmigen Explikation anthropologischer Univer­
s en. Spezifische
� re Vergleiche erfordern komplexe Theoriekonstrukte, die
die einz elnen
Komponenten der ins Auge gefassten historischen Sachverhalte
auf anthropologi
sch fundierte Gemeinsamkeiten hin auseinanderlegen und
die Besonder
heiten als spezifische Konstellationen verständlich machen. Dies
könnte an Webers Typologie der legitimen Herrschaft, die prinzipiell alle For­
rnen der Legitimation von Herrschaft umfasst, ausgewiesen werden. Alle drei
Typen kommen in ganz unterschiedlicher Ausprägung, Gewichtung und Kon­
stellation in
allen Formen der Herrschaft des Menschen über den Menschen
Vor. D ie je
weils historisch spezifische Form lässt sich als eine solche Ausprägung,
_Gewichtung und Konstellation identifizieren.148
Vergleiche können synchron und diachron vorgenommen werden. Bei diachronen
Vergleichen m
üssten theorieförmig konzipierte (und also methodisch verwend­
bare) Entwickl
ungsprozesse allgemeiner Art den Maßstab abgeben. Dabei dürfen
�atürlich einzelne Entwicklungen nicht schon in diesen Maßstab bestimmend
eingegange
n sein. Das macht die Konstruktion eines solchen Maßstabes schwierig.


VVehlcr: Deutsche Gese lschaftsgeschichte, Bd. r, S. 6-3r.
14 8 l
Weber: Die drei Typen der legitimen Herrschaft, S. 475-488.
156 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

Aber wenn man die aus anthropologischen Universalien entwickelte generelle


Entwicklungsdynamik historischer Prozesse zum Ausgangspunkt der Konstruk­
tion eines solchen Maßstabes macht, dann lassen sich diese Schwierigkeiten lösen.

10. Begreifen der Sache: historische Begriffe

Kategorien und Theorien verlangen die Sprache klarer Begriffe. Auch die empirische
Kennzeichnung kategorial erschlossener und theoretisch interpretierter einzelner
Sachverhalte ist im Rahmen einer methodisch-forschend vorgehenden Erkenntnis­
weise ohne Begriffe nicht möglich. Was aber sind historische Begriffe? Mit ihnen soll
ja gerade nicht von der jeweiligen Besonderheit von Ereignissen in der Vergangen­
heit abgesehen, vielmehr sollen diese erst in den Blick gebracht werden. W ie soll das
möglich sein, wenn Begriffe quer durch alle zeitlichen Unterschiede Sachverhalte
bezeichnen müssen und dabei die jeweilige Zeitspezifik nicht ausdrücken können?
Begriffe sind sprachliche Bezeichnungen von Sachverhalten, mit denen sie
von anderen Sachverhalten unterschieden werden. Historische Begriffe müssen
dann die angesprochenen Sachverhalte der Vergangenheit (Ereignisse und
Ereigniskomplexe) mit einer zeitlichen Qyalifikation versehen, die über diese
als bloßes Geschehen hinausweisen. Das aber heißt, dass sie in historische Theo­
rien eingepasst werden und damit die spezifisch historische Zeitlichkeit der mit
ihnen angesprochenen Sachverhalte zum Ausdruck bringen.
Es ist klar, dass die Begriffe, die wir benutzen, um Phänomenbestände gegen­
wärtiger Lebensverhältnisse anzusprechen, diese zeitliche Qyalifikation nicht
leisten können. Ebenso klar aber müsste es sein, dass das auch die Bezeichnungen
nicht leisten können, die die Menschen in der Vergangenheit den Phänomenen
ihrer Lebensform gegeben haben. Die historische Begrifflichkeit liegt genau
zwischen diesen beiden Polen. S,ie verbindet sie mit einer zeitlichen Signatu r,
die die angesprochenen Sachverhalte mit Ausprägungen früherer und späterer
Zeiten gedanklich verbindet. Es handelt sich dann um narrative Konstruktionen.
Der Konstruktcharakter historischer Begriffe wird landläufig mit dem Ausdruck
>Idealtypus< bezeichnet. Das >Typische< ist das Konstruktive, also das Ergebnis einer
kognitiven Leistung von Seiten der Interpreten. Das >Ideale< soll die besondere
inhaltliche Ausrichtung auf den spezifisch historischen Charakter des begriff­
lich Bezeichneten ansprechen. Es ist nicht leicht, dieses Spezifikum präzise zu
beschreiben. Es muss ja beides bewerkstelligen: den empirischen Bezug auf die
Phänomene der Vergangenheit und den be-deutenden Bezug dieser Vergangew
heit auf die Gegenwart. Heutzutage wird dieser Bezug ganz einseitig als einer der
10. Begreifen der Sache: historische Begriffe 1 1 57

Bedeutungszumessung von der Gegenwart her auf die Vergangenheit verstanden.


Dabei werden die Anknüpfungspunkte für diese Bedeutung, die sich von der
Vergangenheit her auf die Gegenwart erstrecken, übersehen. Die Sinnsprache der
Vergangenheit wird zum Verstummen gebracht, oder besser: von der Sinnsprache
der Gegenwart übertönt. Es geht aber um beides zugleich: um das ,Ideale<, mit
e
� m die Gegenwart die Vergangenheit auf sich bezieht, und um die innere Bezüg­
lichkeit vergangener Sinnbildungen auf die Gegenwart. Erst wenn beides zusam­
menkom mt, kann man - wie oben dargelegt - von ,Geschichte< als Entwicklung
oder gerichteter Zeit
in der Dynamik menschlicher Lebensverhältnisse sprechen.

Idealtypen In
dieser Hinsicht muss die Webersche Definition historischer
B_egn.flie als Idealtypen umgedeutet werden: Nach Weber wird der Idealtypus als
h 1storischer
Begriff »gewonnen durch einseitige Steigerung eines oder einiger
Gesichtspunkte und durch Zusammenschluss einer Fülle von diffus und diskret,
hier m ehr,
dort weniger, stellenweise gar nicht, vorhandenen Einzelerschei­
n_ ungen, die
sich jenen einseitig herausgehobenen Gesichtspunkten fügen, zu
e_ inem in sich
einheitlichen Gedankengebilde. In seiner begrifflichen Reinheit
�st dieses Geda
nkenbild nirgends in der W irklichkeit empirisch vorfindbar, es
I t eine Utopie
� , und für die historische Arbeit erwächst die Aufgabe, in jedem
einzelnen F
alle festzustellen' wie nahe oder fern die W irklichkeit jenem Ideal-
bild steht ... « 149
Bier liegt die entscheidende kognitive Leistung des Verständnisses der Ver­
gangenheit
ganz bei der Gegenwart. Die Vergangenheit hat sich, wie es geradezu
verräterisch
heißt, »zu fügen«, als hätte sie nichts zu sagen, wenn es um ihre
Be_deutung für
die Gegenwart geht. Diese Bedeutung lässt sich auf der anderen
Se te ab er auch
� nicht einfach den empirischen Bekundungen der Vergangen­
h�rt ablesen. Sie lässt sich ohne die in der Vergangenheit selber schon geleistete
Srnnsprache
kulturell bestimmter Lebensformen nicht gewinnen. Um an Webers
Sprache an
zuknüp fen: Der ,utopische< Charakter der historischen Bedeutung
der Vergange
nheit ist erst dann wahrhaft historisch, wenn man die ,utopischen<
Elemente verg .
. angener Sinnbildungen, mit · denen d1e Jewe
· ru· gen Lebensrormen
r
sich
über das Hier und Jetzt konkreter Umstände und Bedingungen erheben
(retrospek
tiv) in ein inneres zeitliches Verhältnis zu den Deutungsleistungen der
Gegenwart bringt.Weber spielt die W irklichkeit vergangener Ereignisse gegen
den >idealen
< (konstruktiven) Charakter ihrer gegenwärtigen Bedeutung aus; er


Weber: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, S. 191.
158 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

macht daraus Gegensätze und manövriert sich damit in eine epistemologische


Sackgasse. Er kann die historische Bedeutung der Vergangenheit selber nicht
mehr empirisch plausibel machen. (Hier wirkt sich eine erkenntnistheoretische
Subjekt-Objekt-Spaltung unheilvoll aus, die die Verschränkung historischer
Konstruktion und geschichtlichen Konstruiertseins ignoriert.)
Festzuhalten ist, dass Idealtypen narrative Begriffe sind, also der Logik des
narrativen Verhältnisses zwischen Vergangenheit und Gegenwart folgen müs­
sen. (Max Weber nannte Idealtypen >genetisch< und ist damit auf der Spur ihres
narrativen Charakters; nur steht ihm die neukantianische Erkenntnistheorie
im Wege, die Bedeutung und Sachverhalt schon getrennt hat, bevor ihr innerer
Zusammenhang in den Blick geraten kann.)
Der Ausdruck >Konstruktion< sollte also nicht konstruktivistisch missverstanden
werden, denn in die Konstruktion werden Selbstbezeichnungen der Vergangenheit,
also Elemente der so genannten >Qyellensprache< aufgenommen. Dass die >Qyel­
lensprache< nicht reicht, um die historische Bedeutung des in ihr Ausgesagten
darzulegen, liegt auf der Hand; denn diese Bedeutung ist ohne Rekurs auf das
Spätere, von dem die Qyellen noch nichts wissen konnten, gar nicht zu denken.

Die Rolle der historischen Semantik Zur Ausbildung einer solchen re-konstruk­
tiven Begriffssprache der historischen Erkenntnis ist die Begriffsgeschichte, oder
allgemeiner: die historische Semantik unerlässlich. In den Bedeutungsgehalt der
historischen Begriffe muss deren eigene Geschichte eingegangen sein. Freilich:
die Begriffsgeschichte selber braucht Begriffe, und damit stellt sich unvermeid­
lich die Frage, wie es mit deren Geschichtlichkeit bestellt ist. Man kann diese
Frage nicht mit einer Begriffsgeschichte der Begriffsgeschichte beantworten,
denn dann endet man in einer unendlichen Reflexionskette, die immer weniger
bedeutet und schließlich in einem semantischen Nichts landet. Man entkommt
dieser Konsequenz, wenn man die Begriffe der Begriffsgeschichte aus den Schlüs­
selbegriffen der Weltdeutung der Gegenwart mit der Einsicht gewinnt, dass in
ihrer Semantik vergangene Entwicklungen geronnen sind. Diese Entwicklungen
gilt es dann in einer methodischen Rekonstruktionsarbeit wieder zu verflüssigen.
Am Ausgangspunkt steht also die Gegenwart, und die Vergangenheit >ent-wickelt
sich< aus ihr als Entwicklung zu ihr hin.

Funktionen der historischen Begriffe Historische Begriffe sind narrative Kon­


strukte, die um der methodischen Rationalität der historischen Erkenntnis
willen ausgearbeitet und verwendet werden. Sie haben also eine primär kogni­
tive Funktion. Nun stellt sich aber die historische Erkenntnis historiographisch
10. Begreifen der Sache: historische Begriffe 1 1 59

dar, erstreckt sich also in Präsentationen, in denen nicht- oder prä-kognitive


Sinnbildungsfaktoren eine wesentliche Rolle spielen. Die Geschichtsschreibung
vermittelt historische Erkenntnis, aber um das leisten zu können, transzendiert
sie die kognitive Dimension des historischen W issens in die ästhetische und
rhetorische der historischen Darstellung. Was geschieht dabei mit den Begriffen?
Sie verschwinden natürlich nicht, aber sie werden zu Elementen eines Erzähl­
?uktus, der die deutende Interpretation der Vergangenheit in der Lebendigkeit
ihrer Darstellung aufgehen lässt. Diese Lebendigkeit findet dann auch ihren
sprachlichen Ausdruck. In ihm wächst den Begriffen eine Sinnhaftigkeit zu,
die über die Grenzen des Kognitiven hinausreicht.
Man könnte von einer >Rückkehr< der historischen Sprache in die Leben­
digkeit der Geschichte vor ihrer begrifflichen Fixierung sprechen, wie sie in
der Geschichtskultur der jeweiligen Gegenwart angetroffen werden kann. Die
begriffli.chen Konstruktionen der historischen Erkenntnis erfolgen unter der Vor­
gabe des immer schon Konstruiert-Seins; sie sind abhängig von Sinn-Vorgaben.
Diese Vorgaben werden dann im Erkenntnisprozess mit seinen methodischen
Verfahren konstruktiv rationalisiert. Die Geschichtsschreibung bringt diese in
�en Sinn-Vorgaben wirksamen narrativen Elemente nicht-kognitiver (ästhe­
tischer, imaginativer und rhetorischer) Art wieder eigens zur Geltung. Freilich
durchziehen sie den Erkenntnisprozess durchgängig, werden aber nicht in den
kognitiven Verfahren explizit wirksam. Sie bringen sich dann im Schreiben,
in
der Darstellu ng zur Geltung. Erst damit vollendet sich der Erkenntnisprozess.
Was hat dann die Mühe der kognitiven Konstruktion erbracht? Im Erkennt­
n. svorgang werden
� die vorgängigen nicht-kognitiven Elemente des historischen
Sinns nicht einfach bloß reproduziert, sondern verändert, sozusagen durch das
Stahlbad metho
discher Forschung >erhärtet<. Historischer Sinn erfährt so einen
Gewinn an erklärender Rationalität. Man könnte von einem Orientierungs­
Gewinn durch Zuwachs an argumentativer Intersubjektivität sprechen.
Dies ließe sich im Einzelnen zeigen, wenn das historische Denken auf die
Vorgänge des Erinnerns und die Strukturen des Gedächtnisses bezogen und von
ihnen unterschieden
wird. 150 Denkend wird die Erinnerung nicht nur ratifiziert,
sondern dur
ch kritische Analyse eben auch modifiziert und natürlich auch kri­
risiert. Das kann
man nur dann als Sinnverlust beklagen, wenn man auf den

---
Verstand verzichten zu müssen glaubt, um der Vergangenheit die Ehre ihrer
Wirksamkeit in der
Kultur der Gegenwart zu erweisen.

150 s·1ehe dazu unten S. 223ff.


160 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

Das Begrijfsgefage der historischen Erkenntnis Die Sprache der historischen


Erkenntnis ist also ohne das Element der Begrifflichkeit nicht zu denken. Mit
ihm gewinnt die Historiographie an semantischer Präzision und Erklärungskraft.
Diese Begrifflichkeit tritt in unterschiedlichen Formen und Funktionen auf, die
in diesem Kapitel nur sehr schematisch behandelt wurden. Im Rahmen eines
solchen Schematismus wurden eigentlich nur zwei Ebenen des begrifflichen
Wortgebrauchs unterschieden: Kategorien als Grundbegriffe und Begriffe als
Bezeichnungen einzelner historischer Sachverhalte. Theorien (wie sie hier expli­
ziert wurden) sind Konstellationen von Begriffen und entwickeln eine eigene
höhere (abstraktere) Begrifflichkeit. Diese Differenzierung zwischen Katego­
rien und Begriffen einfacher und höherer Ordnung ist viel zu einfach, um das
Begriffsgefüge der historischen Erkenntnis auch nur annähernd aufzuschlüsseln.
Es sollte um zwei weitere Begriffsarten ergänzt werden: um Typen und Namen.
Es ergibt sich dann folgendes - immer noch recht grobes - Schema der histo­
rischen Begrifflichkeit:

kognitive
Form Leistung Beispiele
Kategorien bezeichnen anthropo­ ,anthropologische Zeitgeneratoren,;151
logische Fundamente, ,Kulturgeschichte, im Ganzen; Wirtschaft
,Kultur, in zeitlicher im Spannungsfeld zwischen Arm und Reich,
Bewegtheit, Felder der (entsprechend die anderen Erfahrungsberei­
historischen Erfahrung che in den anderen Spannungsfeldern)'5'
Typen grenzen in Erfahrungs­ Periodisierungen; (im Erfahrungsfeld der
feldern einzelne Erfah­ Wirtschaft): Subsistenzwirtschaft, Markt­
rungsbereiche ab und wirtschaft, Planwirtschaft, Kapitalismus,
ordnen sie zeitlich Merkantilismus
Begriffe bezeichnen größere Epochenbestimmungen; (im Erfahrungsfeld
Ereigniskonstellationen der Wirtschaft): moderner europäischer
Kapitalismus, mittelalterliche Agrarzyklen
Namen bezeichnen konkrete die Französische Revolution; (im Erfahrungs­
Geschehnisse feld der Wirtschaft}: der ,take off, des moder­
nen Kapitalismus in Deutschland
Historische Begrifflichkeit

151 Siehe oben S. n8.


152 Siehe oben S. n6ff.
11. Was heißt: historisch erklären? 161

Die Grenzen dieser Unterscheidungen sind füeßend.


In diesem Schema wird die Bedeutungsqualifikation des begrifflich Bezeich­
neten - und damit auch die in der historischen Begrifflichkeit immer wirksame
Normativität - nicht eigens ausgewiesen. Sie liegt quer zu den vier genann­
ten Formen.
Diese wenigen Zeilen können nur andeuten, dass es eine (mehr oder weni­
ger hoch) differenzierte historische Begrifflichkeit gibt. Zugleich dürfte über­
deutlich geworden sein, wie unzureichend dieser Schematismus ist und welche
Arbeit noch geleistet werden muss, um begriffstheoretisch und methodologisch
so nahe an die Sprache der wissenschaftlich fundierten historischen Darstel­
lungen heranzukommen, dass ihr kognitiver Gehalt hinreichend deutlich wird.
Dass es diesen Gehalt gibt, lässt sich kaum bestreiten. Man kann ihn nur unter­
schätzen, wenn man in der Sprache der Historiographie nicht mehr Spuren der
Erkenntnisleistungen wahrnehmen kann oder will, zu denen die Geschichte
als Wissenschaft fähig ist.

11•
Was heißt: historisch erklären?
a) Die Rationalität des Erklärens

1heorie- und Begriffsbildung geben dem historischen Denken einen ratio­


nalen Charakter. Mit ihm gewinnt es eine Erklärungskraft, die ohne solche
kognitiven Konstruktionsleistungen nicht erreicht werden kann.
Was aber
heißt historisch erklären? 153 Mit dieser Frage wurden das Rationalitätspote

zial un d damit zugleich der W issenschaftlichkeitsanspruch des historische
n
Denkens zum Gegenstand einer ausgedehnten Debatte im Rahmen der ana­
lyrischen
Geschichtsphilosophie.
Dieser Debatte lag eine Vorstellung von wissenschaftlicher Rationalität zu
Grunde, die am Paradigma derjenigen Naturwissenschaften gewonnen und aus­
gebildet
wurde, die dem Erkenntnisziel einer allgemeinen und möglichst mathe­

----
�- atisierbaren Gesetzmäßigkeit verpfüchtet ist. Erklären hieß, beobachtbare Vor­
gange auf allgemeine Gesetzmäßigkeiten zu beziehen, so etwa das Reißen eines
F'adens durch Angabe seiner Reißfestigkeit einsichtig zu machen. Der Charme

153 Ausführlich dazu Rüsen: Grundzüge II, S. 22-47- Aus der Fülle der einschlägigen Literatur
verweise ich nur auf: Lorenz: Konstruktion der Vergangenheit.
162 1 IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

des dabei entwickelten Erklärungsmodells bestand darin, dass im Rahmen sei­


ner Logik auch die Prognosefähigkeit eines W issens um Gesetzmäßigkeiten
dargelegt werden konnte. Ein solches Erklären mithilfe von Gesetzmäßigkeiten
wurde daher umstandslos als ,rational, bezeichnet. Mit dieser Auszeichnung
wurde es von allen anderen Formen des Denkens, in denen Warum-Fragen
beantwortet werden, geradezu wertend unterschieden.
Dieses Erklärungs-Modell kann auf das historische Denken angewendet wer­
den. Es widerspricht ihm also nicht. Es ist aber nicht geeignet, die besondere
Denkweise an den Tag zu bringen, mit der sich das historische Denken von dem­
jenigen unterscheidet, das auf Gesetzeswissen aus ist. Die lebhafte Diskussion
darüber wurde überwiegend von Philosophen und kaum von praktizierenden
Historikern geführt. Für Letztere stellte sie sich eher als Glasperlenspiel dar,
das wenig zur Klärung der Logik des historischen Denkens beiträgt. Es wurde
dann der Versuch unternommen, dieser Eigenart mit anderen Modellen des
Erklärens auf die Spur zu kommen. Dieser Versuch führte schließlich zu einer
für die formale Geschichtsphilosophie grundlegenden Einsicht, dass nämlich
das Erzählen einer Geschichte selber einen erklärenden Charakter hat. Mit der
Einführung des Narrativitätsarguments in die Geschichtstheorie ist dann die
Debatte über das, was historisches Erklären ist, an ihr Ende gelangt. Zugleich
ist damit aber auch die Frage nach der Rationalität des historischen Denkens
verstummt. Das ist bedauerlich, weil mit dieser narrativitätstheoretischen Wende
das Rationalitätsproblem nicht gelöst, sondern nur verdrängt wurde.
Es geht also darum, an der Frage nach der explanatorischen Rationalität des
historischen Denkens - und damit nach seiner W issenschaftlichkeit - festzu­
halten, ohne die Einsicht in die narrative Struktur des historischen Erklärens
preiszugeben. Dazu ist zunächst einmal eine klare Unterscheidung verschiedener
Erklärungstypen und ihres Verhältnisses zueinander nützlich.

b) Drei Typen des Erklärens

Je nachdem, worauf sich eine Warum-Frage bezieht, können die Antworten


in ihrer Struktur unterschiedlich ausfallen. Drei Typen von Erklärungen als
Antworten auf Warum-Fragen lassen sich unterscheiden. (Ich behaupte nicht,
dass es nicht auch andere Formen gibt, aber es sind diese drei Typen, die in
der Erklärungsdebatte der analytischen Philosophie und W issenschaftstheorie
eine besondere Rolle gespielt haben). Mit ihnen lässt sich auch der Komplexität
von Erklärungen im historischen Denken halbwegs gerecht werden. Sie besteht
nämlich darin, dass alle drei Typen in der Erkenntnisarbeit der Historikerinnen
11. Was heißt historisch erklären? 1 163

und Historiker vorkommen, und dass sich die Besonderheit einer spezifisch
historischen Erklärung am ehesten in der Abgrenzung von den zwei anderen
Typen ausmachen lässt.154

Nomologisches Erklären Der erste Typ ist derjenige eines nomologischen Erklä­
rens. Hier spielt eine allgemeine Gesetzmäßigkeit die entscheidende Rolle. Sie
expliziert den - zumeist ,kausal, genannten - Zusammenhang zwischen zwei
zeitlich differenten Vorgängen oder Sachverhalten (,Ursache, und ,Wirkung,) in
hoch generalisierter (im klassischen Fall der Naturwissenschaften in mathema­
tisierter) Form. Solche Gesetzmäßigkeiten nimmt das historische Denken nicht
in Anspruch, um geschichtliche Entwicklungen zu erklären, denn dann müssten
sich solche Entwicklungen als besondere Fälle einer allgemeinen Gesetzmäßig­
keit erweisen. Aber genau damit ginge die Einsicht in die jeweilige Besonder­
heit verloren, die den spezifisch historischen Charakter der infrage stehenden
zeitlichen Vorgänge ausmacht.
Das heißt aber nicht, dass das historische Denken auf nomologisches Wissen
verzichtet. Im Gegenteil: Es macht von ihm stets Gebrauch, ja, es entwickelt
sogar Theorien, die Gleichformigkeiten, sei es generell, sei es in spezifischen
Zeitkontexten hervorheben (z.B. Agrarzyklen und Konjunkturschwankun­
gen in der Wirtschaftsgeschichte). Aber es sind eben nicht solche Gleich­
fcirmigkeiten, um die es in historischen Entwicklungsprozessen letztendlich
geht. Revolutionstheorien zum Beispiel können auf gleichförmige Vorgänge
in unterschiedlichen Revolutionen zu unterschiedlichen Zeiten aufmerksam
machen und damit auch solche Vorgänge erklären. Aber solche Erklärungen
sehen davon ab, was diese Revolutionen jeweils zeit-spezifisch macht. Und es
ist genau diese Spezifizierung, die das historische Denken einsichtig machen
muss, wenn es die Bedeutung solcher Vorgänge für die Gegenwart argumentativ
darlegen will. Damit wird auch die in ihr sich grundsätzlich stellende Identi­
tätsfrage als Warum-Frage -warum sind wir so, wie wir in unserer spezifischen
Lebensform sind?- zu beantworten versucht. In der historischen Dimension der
menschlichen Kultur geht es nicht um die menschliche Lebensform schlechthin,
sondern darum, dass und wie diese sich in zeitlichen Entwicklungsprozessen

--
auf unterschiedliche Weise ausprägt und verändert. Daher können solche all­
gemeinen Theorien auch grundsätzlich nicht dazu dienen, historische Prozesse

154 Ich gehe auf die logischen Strukturen der Erklärungstypen nur ganz summarisch ein. Sie
werden ausführlicher im einschlägigen Kapitel der Grundzüge II (S. 22-47) dargelegt.
164 / IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

beherrschbar zu machen und zu prognostizieren (wie es der technische Zugriff


auf die nomologisch erklärte Natur vermag).

Intentionales Erklären Ein zweiter Erklärungstyp stellt ganz auf die spezifisch
menschliche Lebensform ab, in der sinnbestimmte Absichten das menschliche
Handeln bestimmen. Es handelt sich um den Typ des intentionalen Erklärens. Die
Frage, warum Menschen etwas tun oder unterlassen, lässt sich dadurch beant­
worten, dass man darlegt, was sie mit diesem Tun oder Unterlassen beabsichtigt
haben. Ein solches Erklären kann man auch ,Verstehen< nennen.
Schon auf den ersten Blick ist klar, wie relevant dieser Erklärungstyp für das
historische Denken ist. Denn es geht ihm ja schließlich überwiegend darum,
was Menschen getan und durch ihr Tun hervorgebracht, verändert oder zer­
stört haben. Im Rahmen dieses Erklärungstyps kann durchaus auch mit the­
orieförmigem W issen (über die Motivationsstruktur menschlichen Handelns)
gearbeitet werden. Es ist aber fraglich, ob damit der besonderen Zeitstruktur
historischer Vorgänge (Entwicklungen) Rechnung getragen wird. Es lässt sich
zeigen, dass ganze historiographische Werke, in denen es um höchst erklä­
rungsbedürftiges Handeln geht, diesem Erklärungstyp im Modus ihrer Sinn­
bildung verhaftet sind. 155 Und doch ist dieser Typ nicht maßgebend, sondern
eher irreführend für die historische Erklärung bedeutungsvoller Ereignisse
und Prozesse der Vergangenheit. Kann man zum Beispiel einen so bedeuten­
den Vorgang wie die Industrialisierung nach diesem Schema erklären? Wer
wäre dann das Handlungssubjekt mit welcher identifizierbaren Absicht? Und
schließlich: besteht nicht der spezifisch historische Charakter der zeitlichen
Veränderungen des Menschen und seiner Welt auch darin, dass sie als nicht
intendierte Folgen absichtsvollen Handelns geschehen und insofern auch gar
nicht im Horizont handlungsbestimmender Zwecksetzungen verstanden wer­
den können? (Ironisch kann man mit einem W ilhelm Busch zugeschriebenen
Bonmot sagen, dass es in der Geschichte immer erstens anders kommt und
zweitens als man denkt.)

Narratives Erklären Erst der dritte Erklärungstyp gibt Aufschluss darüber, was
es heißt, eine dezidiert historische Frage zu stellen und auf sie auch dezidiert

155 Ein bemerkenswertes Beispiel ist die historische Deutung des Holocaust durch Daniel
Goldhagen: Hitlers willige Vollstrecker. Siehe dazu meine Analyse in: Rüsen: Zerbrechende
Zeit, S. 263-278.
11. Was heißt: historisch erklären? 1 165

historisch zu antworten. Es handelt sich -wie könnte es auch anders sein -um
den Typ einer narrativen Erklärung. In ihr geht es darum, zeitliche Verände­
rungen dadurch zu erklären, dass man den Veränderungsvorgang erzählt. Die
Logik dieser Erklärung ist eine ganz andere als diejenige der beiden andern
TYPen. Sie bestimmt auch die Rolle und die Verwendungsweise der anderen
Erklärungstypen im historischen Denken. Nomologische und intentionale
Erklärungen sind dann zulässig und geboten, wenn sie narrativ verwendbar
sind, aber sie bestimmen die Logik dieses Verwendungszusammenhangs nicht.
Mit der Narrativität des historischen Erklärens ist natürlich die Rationalität
einer wissenschaftlichen Argumentation nicht obsolet geworden. Sie erfährt
vielmehr mit ihr eine spezifische Ausprägung.

c) Ist narratives Erklären rational?

Ausgangspunkt des historischen Denkens ist die Erfahrung einer Zeitdifferenz,


die eine spezifisch historische Frage generiert: Warum werden die Dinge der
Welt so anders als sie bisher waren? Und damit aufs Engste zusammenhängend:
Warum sind wir so (anders), wie (als) wir sind? W ie einleitend dargelegt, geht
es im historischen Denken darum, eine herausfordernde Zeitdifferenz durch
eine erfahrungsgestützte Zeitverlaufsvorstellung so zu überbrücken, dass die
gegenwärtigen Lebensverhältnisse im Zeitfluss zwischen Vergangenheit und
Zukunft verstanden und menschliches Leben in ihm sinnvoll gelebt werden
kann. Es geht um eine orientierungsstarke Kohärenz in den Zeitdifferenzen
der menschlichen Lebensform. Wenn diese Kohärenz mit den Mitteln einer
konstruktiven Theorie- und Begriffsbildung erfolgt, dann spricht nichts dage­
gen, von erklärender historischer Rationalität zu reden. Sie besteht einmal darin,
dass die Rationalitätspotenziale der anderen Erklärungstypen voll ausgeschöpft
Werden. Aber darüber hinaus geht es um eine eigene Rationalität des Erzählens,
die dessen diskursiven Charakter in der ihm eigenen hohen Komplexität durch
Synthese unterschiedlicher Kommunikationsformen betrifft. Dabei handelt es
sich um kategoriale, typologische, theoretische und begriffiiche Denkformen,
die sich im Erzählen einer Geschichte austragen. Sie sind durch Geltungs­
ansprüche bestimmt, die diskursiv eingelöst werden können. Aber darauf ist
die Rationalität des historischen Erzählens gar nicht beschränkt. Auch in den
anderen Dimensionen seiner Sinnbildung gibt es diskursive Praktiken, in denen
Plausibilitätsansprüche erhoben und nach spezifischen Sinnkriterien auch ent­
schieden werden können. Freilich: Im Zentrum der wissenschaftsspezifischen
Rationalität stehen die methodischen Verfahren des historischen Denkens. Sie
166 / IV. Kapitel: Systematik- Kategorien, Theorien, Begriffe

sind es, mit denen Kategorien, Typologien, Theorien und Begriffe zuallererst
ihren Sinn und ihre Erklärungskraft entfalten.

Erklärungstyp Erklärung durch


nomologisch Gesetzmäßigkeiten
intentional Absichten
narrativ erzählbare Zeitverläufe

Schema der drei Typen des (rationalen) Erklärens


V. Kapitel:
Methodik - Die Regeln der historischen Methode

1. Die methodische Eigenart der historischen Erkenntnis

Kategorien, Typen, Theorien und Begriffe sind in der Geschichtswissenschaft


nur so viel wert, wie sie methodisch gebraucht werden können. Kategorien ent­
scheiden grundsätzlich über die Eigenart der historischen Methode im Umgang
mit der historischen Erfahrung, und Typen, Theorien und Begriffe schlüsseln
dann diesen Umgang im Einzelnen auf.
Die kategoriale Ebene wird von der formalen Geschichtsphilosophie erschlos­
sen. Hier lässt sich, wie gesagt, die Verfahrensart des historischen Denkens in
seinem Umgang mit der empirischen Bekundung der Vergangenheit aufschlüs­
seln. Das bedeutet vor allem, sie von den methodischen Verfahren der strengen
und - insbesondere - der experimentellen und mathematischen Wissenschaf­
ten zu unterscheiden und dabei zugleich am methodischen Charakter der his­
torischen Erkenntnis festzuhalten. Insofern geht es durchgängig um die klare
Abgrenzung der Methoden-Arten. Das hat Tradition: Historisches Verstehen
wurde von naturwissenschaftlichem Erklären unterschieden (Droysen, Dilthey),
idiogrqfisches von nomothetischem Denken (Windelband) oder individualisieren­
des von generalisierendem Verfahren (Rickert, Weber) abgegrenzt. In jüngerer
Zeit und bis heute wird die Debatte um die Eigenart des historischen Denkens
Von derjenigen um die Analyse des narrativen Charakters historischen Wissens
dominiert. Das hat zu einer sehr überzeugenden Klärung seiner inhärenten
Logik geführt. Zugleich aber wurden die methodischen Aspekte des historischen
Denkens zunehmend ausgeblendet. Es stellte sich nunmehr in neuer Radikalität
die Frage, ob das historische Denken überhaupt wissenschaftsfähig ist.
Um diese Frage sachgemäß zu beantworten, wäre es völlig irreführend, eine
disziplinär hoch entwickelte Wissenschaft, die als besonders wissenschaftlich gilt,
Wie etwa die Physik oder die Biologie, als Maßstab zu nehmen und die Geschichts­
Wissenschaft an diesem Maßstab zu messen. Ein solcher Vergleich führt durch­
gängig, ja zwingend (eben aus logischen Gründen) zu negativen Ergebnissen.
Stattdessen sollten die Differenzen der etablierten Disziplinen oder Institutionen
der Erkenntnisproduktion, die sich selber ,Wissenschaft< nennt, auf gemeinsame
Charakterisierungen hin geprüft werden, so dass sie als unterschiedliche Ausprä­
gungen eines ihnen gemeinsamen ,Geistes der Wissenschaft< erscheinen.
168 1 V. Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode

Dieser Geist prägt sich in bestimmten Merkmalen von Wissen und Erkennt­
nis aus. Ich liste die wichtigsten auf:

Bestimmende Merkmale der wissenschaftlichen Erkenntnis Zunächst sticht der


generelle sprachliche Befund einer fachspezifischen Begrijftichkeit ins Auge. Sie
ruft bei den Laien immer wieder Verwunderung, wenn nicht gar Befremden
hervor. Es handelt sich um die Verwendung kognitiver Konstrukte, die auf
Abstraktionsvorgängen beruhen. Diese Abstraktionsvorgänge können, müs­
sen aber nicht unbedingt zu expliziten Theorien führen; sie müssen aber den
Umgang mit den jeweils angesprochenen Sachverhalten maßgeblich bestim­
men. Abstraktion heißt, sich der Unmittelbarkeit der Erfahrungseindrücke zu
entziehen, aber nur, um sie desto besser erkennen zu können. Vergleicht man
historiographische Texte mit den Verlautbarungen anderer Wissenschaften,
etwa der mathematisch verfahrenden, dann fällt ein vergleichsweise niedriger
Grad fachlicher Begrifflichkeit sofort ins Auge. Die Historiographie kommt
gar nicht umhin, sich sehr viel stärker der Sprache zu bedienen, die außerhalb
der fachdisziplinären Diskurse in der Geschichtskultur ihrer Zeit dominiert.
Das liegt daran, dass die für das historische Denken maßgebenden Prinzi­
pien der Sinnbildung die wissenschaftliche Erkenntnis grundsätzlich mit der
Lebenspraxis verbinden. Würde sich das wissenschaftliche historische Denken
sprachlich völlig von dieser Praxis lösen, dann verlöre sie mit dem Praxisbe­
zug ein wesentliches Element einer sinnvollen Erkenntnis. Auf der anderen
Seite steht und fallt der Wissenschaftscharakter der Geschichtswissenschaft
aber mit dem Ausmaß und der Fähigkeit, sich von den lebensweltlich an sie
gestellten Fragen auch distanzieren zu können. Diese Distanzierung hat den
Sinn, diese Fragen entlastet vom Druck historischer Orientierungsbedürfnisse
in einer besonders sachlichen Weise beantworten zu können, oder - vorsichti­
ger formuliert - zu einer Antwort beizutragen. Überdies stellt die Wissenschaft
auch Fragen, die nicht aus der Lebenspraxis stammen, sondern sich aus einem
abständigen Erkenntnisinteresse ergeben.
Die zweite wesentliche Eigenschaft, die die Geschichtswissenschaft mit allen
empirischen Wissenschaften teilt, ist ihr grundsätzlicher Erfahrungsbezug. Er
zeichnet sich durch zwei Eigenschaften aus: (a) Wissenschaftsspezifisch werden
historische Erfahrungen durch Forschung unbegrenzt erweitert und vertieft.
Dieser Erfahrungsbezug geht weit über das hinaus, was außerhalb des professi­
onellen Umgangs mit der menschlichen Vergangenheit üblich ist. Dazu freilich
muss (b) die Vergangenheit, die in den kulturellen Orientierungen der Gegen­
wart wirkungsmächtig lebt, >objektiviert< und zum Faktenbestand methodisch
1. Die methodische Eigenart der historischen Erkenntnis 1 169

gewonnener Informationen werden. (Es ist allerdings eine andere Frage, ob


und wie diese Faktizität empirischen Wissens wieder in die Lebendigkeit der
historischen Erinnerung zurückvermittelt werden kann. Diese Frage führt
über die Methodik der Forschung hinaus in Grundprobleme der historiogra­
phischen Darstellung.)
Ein drittes wesentliches Element des wissenschaftsspezifischen Denkens
ist sein prozeduraler Charakter als Argumentation. Die von ihm erhobenen
Geltungsansprüche müssen grundsätzlich begründet werden (können). Solche
Begründungen geschehen auf argumentative Weise in diskursiven Praktiken.
Solche Praktiken lassen sich leicht an der hier verwendeten Fachsprache aus­
machen und auf ihren methodischen Gehalt hin (kritisch) analysieren. Die
Fachsprachen aber haben bei aller Unterschiedlichkeit bestimmte kognitive
Eigenschaften gemeinsam: Sie sind auflogische Kohärenz und rational-formale
Stimmigkeit verpflichtet.

Wissenschaft als Forschung Alle drei Eigenschaften konvergieren in einer vierten:


der methodisch geregelten Forschung als Erkenntnisprozess. Man kann es abge­
kürzt und einfach sagen: Wissenschaft ist Methode. Sie unterwirft das Denken
einer Regelung, mit der es fahig wird, ständig neues Wissen zu produzieren.
Durch methodische Forschung wird Wissenschaft zum Erkenntnisfortschritt
fähig. Mit diesem methodischen Charakter schließlich gewinnt das wissen­
schaftsspezifische Wissen eine weitere Eigenschaft, nämlich seine intersubjektive
Überprüfbarkeit. Dies gilt auch für das historische Wissen, obwohl es in einer
ganz besonderen Weise aufdie Subjektivität derjenigen bezogen ist, die von ihm
Gebrauch machen (die es wissen wollen). Um wen auch immer es sich handeln
mag, stets geht es nicht um das, was alle Menschen als Subjekte gemeinsam
haben, sondern um das, was sie in ihren konkreten Lebensformen und deren
zeitlicher Dynamik voneinander unterscheidet. Historisches Wissen hat eine
identitätsbildende Unterscheidungsfahigkeit. Das hat nur zu oft dazu geführt,
dass es als wahr nur für diejenigen angesehen wurde, an die es sich wendet oder
die es verwenden.156 Ihm wurde deshalb eine fundamentale und dem üblichen

156 So z.B. bei Droysen, dessen Historik ich immer wieder als paradigmatisch zitiere. Auf die
grundsätzliche Problematik dieses Objektivitätsverständnisses hat Wilfried Nippel unmiss­
verständlich aufmerksam gemacht (Das forschende Verstehen, die Objektivität des Histo­
rikers und die Funktion der Archive, S. 337-377). Siehe dazu auch (in viel differenzierterer
Urteilsbildung): Rieß (Ed.): Johann Gustav Droysen.
170 1 V. Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode

Verständnis von Objektivität strikt widersprechende Parteilichkeit oder Stand­


punktabhängigkeit nachgesagt, die seine Geltungsansprüche nachhaltig einge­
schränkt, wenn nicht grundsätzlich beschädigt haben. 157 Aber historische Objek­
tivität ist etwas anderes, nämlich eine bestimmte Art und l#ise, diese eigentümliche
unterscheidungsträchtige Subjektivität zu vollziehen, sie also nicht auszuklammern,
sondern sie eigens ins Spiel zu bringen. Diese Eigentümlichkeit des Subjektbezuges
besteht darin, dass er grundsätzlich nachvollziehbar erfolgt, sich also diskursiv
an Gründe bindet (oder zumindest sich als begründbar darstellt). Er kann also
von all denjenigen argumentativ verhandelt werden, die dieses W issen angeht.
Das historische W issen, das in den Forschungsprozessen der Geschichtswis­
senschaft erzeugt wird, weist also mit diesen Merkmalen (der Begrifflichkeit, des
Erfahrungsbezuges, des argumentativen Charakters und der methodisch gere­
gelten Forschung) einen spezifisch wissenschaftlichen Charakter auf. Deshalb
ist die Geschichtswissenschaft tatsächlich eine W issenschaft. Diese Q.ialität
sollte sie sich auch nicht dadurch rauben lassen, dass ihre Eigenart und Unter­
schiedlichkeit von anderen W issenschaften betont wird.

2. Die Einheit der historischen Methode

Historische Methode ist Inbegriff der Regeln, die das historische Denken als
Forschungsprozess bestimmen. Regelge1eitete Forschung gibt der historischen
Erkenntnis genau diejenige Begründungsfähigkeit, die ihren wissenschaftlichen
Charakter ausmacht. Dass es solche Regeln gibt, lässt sich kaum bestreiten.
Wohl aber ist es nicht unmittelbar einsichtig, dass diese Regeln in einem inne­
ren systematischen Zusammenhang miteinander stehen, den man >die histo­
rische Methode, nennen kann.
Worin besteht diese Einheit? >Methode< heißt ursprünglich >Weg<. Schließt
man sich dieser Wortbedeutung an, dann bestünde die Einheit der Methode also
in der Wegstrecke, die das Denken zurücklegen muss, um zu begründungsstar­
ker Erkenntnis zu gelangen. Eine solche Wegstrecke lässt sich ausmachen: Am
Anfang steht die historische Frage und am Ende eine Antwort auf diese Frage.

157 Der klassische Text dazu ist: Beard: That noble dream, S. 74-87- Peter Novick hat diese
Argumentation wieder aufgegriffen und in einer groß angelegten empirischen Untersuchung
plausibel zu machen versucht: Novick: That Noble Dream. Die Frage bleibt, ob nicht die
Ergebnisse dieser Untersuchung nun selber zum »dream« gehören, oder welche Geltung
sie beanspruchen.
2. Die Einheit der historischen Methode 1 171

Der erste Schritt des historischen Denkens besteht darin, aus den vorgegebenen
zeitlichen Orientierungen der gegenwärtigen Lebenspraxis und aus dem ver­
fügbaren historischen Wissensbestand Fragen abzuleiten, die an die historische
Erfahrung gerichtet und aus ihr beantwortet werden können. Am Ende steht die
Ant wort auf diese Frage(n). Dieses Ende wäre freilich die historische Darstellung.
Gehört die Darstellung jedoch in den Forschungsprozess? Sicherlich vollendet
sich das historische Denken in der Darstellung, in der Verfasstheit seiner For­
schungsergebnisse. Andererseits folgt die Darstellung nicht primär kognitiven
Gesichtspunkten. Sie ist nicht so methodisch geregelt wie die Forschung. Sie
setzt die Forschung voraus und nimmt sie in sich auf. Sie prä-disponiert die
Forschung hin aufDarstellbarkeit ihrer Ergebnisse, aber sie ist kein Vorgang der
Forschung selber, sondern ein Umgang mit den Forschungsergebnissen. Inso­
fern macht es Sinn, trotz ihres inneren Zusammenhangs, ihrer Angewiesenheit
aufeinander, Forschung und Darstellung methodologisch zu unterscheiden.
Historisches Denken stellt in seiner wissenschaftsspezifischen Verfassung
(also als Forschungsprozess) eine kognitive Prozedur dar, die mit einer Frage
beginnt. Es richtet diese Frage an die empirischen Befunde, in denen die Ver­
gangenheit gegenwärtig ist, gewinnt aus diesen Befunden Informationen darüber,
Was, wo, wie und warum in der Vergangenheit der Fall war. Dann fügt es diese
Informationen zu einem Geschehenszusammenhang zusammen, der die ein­
zelnen Geschehnisse in ihrer Zeitfolge erklärt. Diese Prozedur hat ein offenes
Ende; sie vollendet sich erst im Anschluss an die Forschung in der narrativen
Repräsentation dieses Zeitzusammenhangs.
Historische Methode ist eine Regelung dieses Erkenntnisprozesses, die seine
einzelnen (künstlich voneinander unterscheidbaren) kognitiven Vorgänge (oder
Denkschritte) nachvollziehbar, überprüfbar und damit auch kritisierbar macht.
Sie lässt sich als Einheit dreier Denkformen oder Erkenntnisstrategien expli­
zieren: als Heuristik, Kritik und Interpretation.
Das ist die traditionelle >Methodik< der Geschichtswissenschaft, wie sie in
dieser Systematik zuerst von Droysen 158 entwickelt und dann von Bernheim 159
und anderen geradezu kanonisch gemacht wurde.

158 Droysen: Historik,ed. Leyh,S. 65-283,399-406. Hier,in der ursprünglichen Fassung,hat


Droysen die Darstellung (Apodei.xis) noch zur Forschung gerechnet, in den späteren Fas­
sungen dann die Darstellung als eigenen Teil (Topik) der Historik behandelt.
159 Bernheim: Lehrbuch der Historischen Methode und der Geschichtsphilosophie (zuerst
Leipzig 1889 unter dem Titel: Lehrbuch der Historischen Methode).
172 V Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode

Die folgenden Überlegungen sind dieser kanonischen Form der historischen


Methodik verpflichtet. Sie konzentrieren sich also auf die Sequenz von Denk­
schritten und deren innere Regulierung. ,Methode< wird also ganz monologisch
gedacht und nicht kommunikativ. Dass die einzelnen Denkschritte im forschen­
den Erschließen und Interpretieren der historischen Erfahrung in einem kom­
munikativen Zusammenhang mit anderen Prozessen der historischen Sinnbil­
dung stehen, die anderen Gesichtspunkten folgen, wird bewusst ausgeblendet.
Das mag als Mangel erscheinen, stellt aber eher einen Vorteil dar, weil ohne
solche künstliche Isolierung kognitiver Prozeduren die methodische Regelung
des historischen Denkens, die den disziplinären Charakter der Geschichtswis­
senschaft definiert, nicht in den Blick käme. Natürlich sind auch die metho­
disch geregelten Prozeduren der historischen Erkenntnis im Forschungsprozess
kommunikativ verfasst. Aber da es darum geht, die Forschung als ein (relativ)
geschlossenes methodisches Vorgehen der Erkenntnisgewinnung zu charakte­
risieren, spielen diese kommunikativen Vorgänge, die den Forschungsprozess
bedingen und beeinflussen, im Blick auf die Methode selber keine Rolle.

Vorüberlegungen zu methodischen Prinzipien des historischen Denkens Im Fol­


genden geht es mir nur darum, die methodischen Prinzipien des historischen
Denkens, die seinen Forschungsprozess bestimmen, zu beschreiben. Diese
Beschreibung muss so abstrakt ausfallen, wie eben Prinzipien als solche nur
abstrakt gedacht werden können. Ich blende die Fülle etablierter Forschungs­
verfahren aus, um die wenigen für sie maßgebenden Gesichtspunkte der metho­
dischen Regelung in den Blick zu bekommen. Das hat den Nachteil, dass die
vielfältigen Denkwege der historischen Forschung und die ihr verpflichteten
,Schulen< in ihrer Unterschiedlichkeit nicht angesprochen werden. Der klassi­
sche Historismus, die Annales-Schule, die historische Sozialwissenschaft, die
historische Anthropologie und andere Ausrichtungen der Forschung verfahren
ganz unterschiedlich und befehden sich mit unterschiedlichen methodischen
Konzepten. Aber am methodischen Verfahren als solchem, am forschenden
Charakter des historischen Denkens lassen sie keinen Zweifel. Sie setzen ihn
als gemeinsam voraus; sonst könnten sie gar nicht miteinander streiten - geht
es doch um unterschiedliche paradigmatische Ausprägungen der methodischen
Prinzipien, aber nicht um diese selber als Regulative der Forschung.
Solche unterschiedlichen Ausprägungen kennzeichnen die Geschichtswis­
senschaft auch dort, wo sie sich quer durch solche gegensätzlichen Paradigmen
in ihrer Fachlichkeit verfasst. Sie konturiert ihre Fachlichkeit durch Binnendif­
ferenzierungen. Als Beispiele wären zu nennen u. a. die sektorale, die zwischen
3. Heuristik 1 173

Sachgebieten wie zum Beispiel zwischen politischer und Wirtschaftsgeschichte


unterscheidet, oder die regionale, die mit geographischen Differenzierungen
arbeitet, zum Beispiel mit dem Unterschied zwischen europäischer und chine­
sischer Geschichte, oder die temporale wie Alte Geschichte und Geschichte
der Neuzeit. Diese Differenzierungen führen zu entsprechenden methodischen
Unterschieden, die den Gegebenheiten der jeweiligen Gegenstandsbereiche
entsprechen. Eine Methodik der Geschichtswissenschaft, die an die realen For­
schungspraktiken herankommen will, muss diese Differenzierungen systematisch
erfassen und dabei ihren dynamischen Charakter herausarbeiten. Schließlich
verändern sie sich,je nachdem, welche Interessen und Fragenjeweils den Anstoß
dazu geben, sich bestimmten Sachverhalten der Vergangenheit zuzuwenden.
Diese Art von Methodik ist hier nicht beabsichtigt. Sie gehört in den Aufga­
benbereich von speziellen Historiken für spezifische Fachgebiete der Geschichts­
Wissenschaft und - nicht zu vergessen - in die Selbstreflexion anderer Wissen­
schaften, die sich ebenfalls mit historischen Phänomenen beschäftigen. 160 Es
geht, wie gesagt, darum, die Vielfalt von Forschungsstrategien auf grundlegende
Gemeinsamkeiten hin durchsichtig, also den Wald vor lauter Bäumen sichtbar
zu machen. Mit dieser Methodik lässt sich dann die V ielfalt und Unterschied­
lichkeit der Forschungsstrategien analysieren. Sie würde die Gesichtspunkte
abgeben, mit denen sie einander zugeordnet, verglichen und (übrigens auch)
kritisiert werden können.

3, Heuristik

Das methodische Verfahren 161 der Heuristik gliedert sich in zwei Teile: das fra­
gende Suchen nach der historischen Erfahrung und das Finden der für eine
mögliche Antwort notwendigen Erfahrungsinhalte.

160 So zum Beispiel in der Kunstgeschichte: Badr: Eine Wissenschaftslehre der Kunstgeschichte;
Schneider: Kunst und Gesellschaft, S. 244-263. Oder in der Archäologie etwa bei Eggert:
Archäologie: Grundzüge einer Historischen Kulturwissenschaft.
l61 Die folgenden Formulierungen greifen auf den Abschnitt »Regulative der Forschung« im
Text »Historische Methode« zurück, den ich zusammen mir Friedrich Jaeger geschrieben
habe (in: Rüsen: Historische Orientierung, S. n6-129). Eine sehr viel ausführlichere Dar­
stellung der methodischen Operation der historischen Forschung findet sich in Grund­
züge II, S. 87-147.
174 1 V. Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode

a) Suchen: die historische Frage

Am Anfang der Forschung steht die historische Frage. Der Ertrag des for­
schenden Umgangs mit den Qµellen hängt von der Fruchtbarkeit der diesen
Umgang jeweils anstoßenden Frage ab. Ist das Fragenstellen schon methodisch
geregelt? Lassen sich Gesichtspunkte angeben, denen man folgen muss, wenn
man sicherstellen will, dass die historischen Fragen zu ertragreichen Forschun­
gen führen? Solche Gesichtspunkte lassen sich in der Tat anführen, in negativer
und in positiver Form. Negativ sollte das historische Fragen in die Pflicht der
Innovation genommen werden. Es sollte freigesetzt werden vom Anpassungs­
zwang an Fragegewohnheiten, vom Folgegebot ausgefahrener Forschungs­
routinen. Es sollte offen sein für die Faszination des Unerhörten, des Fremden,
des Verlockend-Ungefragten, für die Rätselhaftigkeit des Selbstverständlichen -
kurz für alles das, was jenseits des schon forschend erschlossenen Bereichs der
historischen Erfahrung liegt.

Drei Regeln der Heuristik Diese heuristische Regel der Regellosigkeit kann
leicht in eine pure Beliebigkeit des historischen Fragens führen. Ein Narr
kann bekanntlich mehr fragen, als hundert Weise beantworten können. Eine
solche Narretei wird aber dadurch verhindert, dass die historische Frage an
zwei positive methodische Gesichtspunkte zurückgebunden wird: Der inno­
vatorische Wert einer historischen Frage bemisst sich nämlich nicht daran,
über wie viel schon gewonnenes historisches Wissen sie sich hinwegsetzt.
Es geht vielmehr darum, welche empirischen Dimensionen und Inhalte der
Vergangenheit eröffnet und erschlossen werden, und welche Bedeutung diese
Dimensionen und Inhalte für die Befriedigung der Orientierungsbedürf­
nisse haben, die das historische Denken in der Lebenswelt der Historiker in
Bewegung setzen. Eine solche Produktivität des Fragens ist natürlich ohne
die Berücksichtigung des schon erarbeiteten historischen Wissens gar nicht
möglich. Innovation heißt ja nicht Ahnungslosigkeit angesichts vorgegebener
Wissensbestände, sondern reflektiertes Noch-Nicht-Wissen. Das setzt die Ver­
trautheit mit dem Erkenntnisstand der thematisch einschlägigen Forschung
und der ihr zu Grunde liegenden theoretischen Konzepte und methodischen
Verfahren voraus.
Zur negativen Regel, die den unverfügbaren Spielraum von Intuitionen öffnet,
kommen zwei positive hinzu: Die eine lässt die Bewegungskraft dieser Intu­
itionen aus den Orientierungsbedürfnissen und Kontingenzerfahrungen der
jeweiligen Gegenwart schöpfen: Frage historisch so, dass deine Forschungen
3. Heuristik 1 175

zu Ergebnissen führen, die unabgegoltenen Orientierungsbedürfnissen deiner


Gegenwart entsprechen. (Forschungslücken allein sind noch keine besonders
innovationsträchtigen Forschungsanstöße.) Die andere Regel lässt die Bewe­
gungskraft entfesselter Intuitionen sich auf den Bestand empirischer Bekundung
der menschlichen Vergangenheit richten: Stelle deine vom Orientierungsbedarf
der Gegenwart angetriebenen historischen Fragen so, dass sie auch forschend
beantwortet werden können. Damit ist gemeint, dass die historischen Fragen
�eilen erschließen (zum F ließen bringen) müssen. Eine historische Frage
muss also in eine Suchbewegung münden, die sich auf das Material richtet, in
dem die Vergangenheit gegenwärtig ist.

Was heijJt Empirie? Der Ausdruck >Material< bezeichnet eine ganz bestimmte
Weise der Gegenwärtigkeit der Vergangenheit: ihre empirische Gegebenheit
in den so genannten Überresten oder Qyellen. Es wäre eine verhängnisvolle
Selbsttäuschung der Historikerinnen und Historiker, diese Gegebenheit für die
einzige Art und Weise zu halten, in der die Vergangenheit gegenwärtig ist. Sie ist
nämlich schon in den Umständen des historischen Denkens selber als Resultat
vergangener Entwicklungen gegenwärtig, und zwar höchst wirksam und leben­
dig. Das trifft auch zu für alle Formen der Erinnerung und des Gedächtnisses.
Aber diese lebendige Gegenwart der Vergangenheit ist eben nicht die Empirie,
auf die sich das historische Fragen richtet. Empirie ist vergegenständlichte Ver­
gangenheit. Drastisch gesagt, muss die in den Lebensumständen der Gegen­
wart lebendige Vergangenheit geradezu methodisch getötet werden, damit sie
als Vergangenheit sichtbar wird. Nur so kommt sie in der zeitlichen Differenz
zur Gegenwart und in der dieser Differenz geschuldeten Eigenart und Unter­
schiedlichkeit von der Gegenwart überhaupt erst in den Blick. Heuristisch wird
sie zur >Sache<, zum Sachverhalt empirischer Bekundung vergangenen mensch­
lichen Lebens. Erst in dieser versachlichten Form wird sie zum Gegenstand der
Forschung. Das historische Fragen der Heuristik muss diese Vergegenständ­
lichung vornehmen (sich dem Staub der Archive aussetzen), damit überhaupt
sachhaltige Antworten zustande kommen.

Die Regelbarkeit des Fragens Dem historischen Forschen geht es um diese


Sachhaltigkeit des W issens und der Erkenntnis. Das wird in der Tradition der
Historik daran deutlich, dass am Anfang vieler älterer Methodenlehren eine
Klassifikation aller möglichen Materialien steht, in der sich die Vergangenheit
empirisch gegenwärtig bekundet. Es ist aber irreführend, die Forschung metho­
disch mit der Operation des Sammelns und Siebtens von Qyellenmaterial zu
176 1 V. Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode

beginnen. 162 Was Qyelle ist, hängt nämlich schlicht und einfach davon ab, was
ich wissen will. Was ich wissen will, hängt von meinen Fragen ab. Methodisch
geregelt werden Fragen zu expliziten Problemstellungen. Deren Plausibilität
lässt sich in doppelter Weise überprüfen: einmal am Orientierungsbedarf der
Gegenwart und dann am schon erreichten Wissensstand. Die historischen Fra­
gen dürfen nicht hinter dem aktuellen Wissensstand zurückbleiben. Sie müssen
vielmehr über ihn hinausführen, und das nicht in beliebiger Richtung, sondern in
der Form sensibilisierter Zeitgenossenschaft und sachhaltiger Vermutungen. Ist
das eine methodische Regel? Wenn ,Regel< bedeutet, dass die Historiker in die
Pflicht genommen werden, einen ihnen (von wem auch immer) vorgegebenen
Orientierungsbedarf zu erfüllen, dann wäre dies heuristisch kontraproduktiv. Es
verletzte die zuerst genannte Pflicht zur Entbindung des historischen Fragens
vom Konformitätsdruck eingeschliffener Forschungsroutinen und unterwürfe
die historische Forschung einer wissenschaftsfeindlichen politisch organisierten
Parteilichkeit. Andererseits ist die Produktivität einer expliziten historischen
Problemstellung nicht regellos, und zwar deshalb nicht, weil sie sich diskutie­
ren lässt. Für diese Diskussion sind Kohärenzgesichtspunkte maßgebend, die
das Verhältnis der jeweiligen Problemstellung zum Wissensstand des Fachs
und - darüber hinaus - zur Geschichtskultur einer Zeit und eines Lebenszu­
sammenhangs betreffen.
Die Plausibilität einer historischen Problemstellung beruht auf ihrer Dis­
kursfähigkeit. Deren methodische Sicherung besteht zunächst einmal darin,
dass die gestellten Fragen explizit auf den jeweiligen fachhistorischen Diskurs
bezogen und (kritisch) im Hinblick auf bisheriges Wissen und überschießende
Wissensbedürfnisse begründet werden. Dies stellt sicher, dass die Standards
erreichter Diskursfähigkeit von Fragestellungen in der Fachöffentlichkeit nicht
unterschritten werden. Sie lassen sich aber auch überbieten. Dann müsste Bezug
genommen werden auf Zusammenhänge zwischen den Fachdiskursen und einer
umgreifenden Geschichtskultur, die prinzipielle Diskursmöglichkeiten und -gren­
zen des Geschichtsbewusstseins bestimmen. Historische Problemstellungen, die
diese Grenzen überschreiten und diese Möglichkeiten erweitern wollen und die
diese Absicht auch durch eine Kritik bisheriger Erkenntnisleistungen plausibel
machen können, zeichnen sich durch eine hohe heuristische Produktivität aus.
Besondere Fragestellungen können aus interdisziplinären Konstellationen
erwachsen. So sind Problemlagen und Erkenntnisse anderer Wissenschaften,

162 So z.B. noch bei Howell/Prevenier: Werkstatt des Historikers.


3. Heuristik 1 177

die sich mit dem Menschen und seiner Welt beschäftigen, imstande, die Heu­
ristik der Geschichtswissenschaft anzuregen und gelegentlich sogar massiv zu
beeinflussen. Das gilt in jüngerer Zeit vor allem für die Ethnologie; 163 davor
Waren es die Sozialwissenschaften Soziologie und Ökonomie, die neue histo­
rische Perspektiven anregten.
Im Schritt hin auf die Empirie der Vergangenheit stellen die historischen
Fragen und Problemstellungen ihre heuristische Fruchtbarkeit dadurch unter
Beweis, dass sie (methodisch geregelt) die Form begründeter Vermutungen
(Hypothesen) annehmen. In dieser Form ist der Frageüberschuss der Heuristik
systematisch an den Wissensbestand zurückgebunden und aufseine Erweiterung
und Vertiefung gerichtet. Erweitert wird er, wenn die Fragen den vorgegebe­
nen Wissensbestand und seine ihm zu Grunde liegenden Erkenntnisstrategien
unberührt lassen. Vertieft wird er, wenn die Fragen die Erkenntnisstrategien
problematisieren und verändern, die die Wissensbestände zu historischen Sinn­
zusammenhängen organisieren. Dann wird also nicht nur der Blick auf neue
Tatsachen gelenkt, sondern diese erscheinen in einem neuen Licht; der Blick
selber wird verändert.

b) Finden: die Antwort der Empirie

Heuristik betrifft in einem zweiten Schritt das ,Finden< (heureka [griech.] heißt:
Ich habe gefunden) historischer Sachverhalte. Um finden zu können, muss zuerst
gesucht werden. (Man kann aber auch über Funde stolpern, aber nichtsdesto­
weniger muss man sich bereits auf den Weg gemacht haben.) Daher gehören
Regelungen, die die Produktivität des historischen Fragens und die Plausibi­
lität historischer Problemstellungen betreffen, zur Heuristik. Am Anfang der
Forschung steht die methodische Klärung dessen, was gewusst werden soll. Sie
hängt in der Luft, wenn sie nicht zur methodischen Klärung dessen übergeht,
Was gewusst werden kann. Die Heuristik wird dann zur Methode des Findens
der Qµellen, deren Informationsgehalt für die Antwort auf die gestellten histo­
rischen Fragen, für die Lösung der gestellten historischen Probleme notwendig
Und hinreichend ist.
Mit diesem operativen Schritt der Forschung führt die Heuristik vom luftigen
(und d.h. allerdings auch: geistigen) Gefilde innovationsträchtigen Fragens und gut

l63 Dazu ist der Aufsatz von Hans Medick klassisch geworden: »Missionare im Ruderboot«?
Ethnologische Erkenntnisweisen als Herausforderung an die Sozialgeschichte, S. 295-319.
178 1 V. Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode

begründeten Vermutens in die irdischen Gefilde eines weitverzweigten Dokumen­


tationswesens mit einschlägigen Fachdisziplinen, die für die historische Forschung
den Status unverzichtbarer Hilfswissenschaften haben (z.B. die Archivkunde).
Das hier bereitgestellte und ständig wachsende Potenzial technischer Hilfen zur
Auffindung einschlägigen Qyellenmaterials können nur diejenigen Historiker
verschmähen, denen empirische Antworten für die hohe Kunst des historischen
Fragens zu schade sind. Fachliche Professionalität erweist sich jedoch daran, dass
historische Fragen im Horizont möglicher sinnvoller Antworten erfolgen. Gute
historische Fragen führen also zur Erschließung des Informationsgehalts der
Relikte, die von der Vergangenheit noch da sind und sagen können, was, wann, wo,
wie und warum geschehen ist. Dazu müssen diese Relikte systematisch gesam­
melt, gesichtet und zum forschenden Gebrauch aufbereitet werden. Es handelt
sich um heuristische Operationen, die die Produktivität historischen Fragens in
die Plausibilität empirisch gesättigter Antworten transformieren.

c) Tradition und Überrest

Für die historische Forschung ist es von entscheidender Bedeutung, was in der
großen Fülle dessen, was von der menschlichen Vergangenheit übrig geblieben
ist, das historisch Relevante ausmacht.Nach welchen Gesichtspunkten werden
die Qyelleninformationen erhoben und ausgewertet, die Auskunft über das
spezifisch Geschichtliche der menschlichen Vergangenheit geben?
In der Heuristik wird dieses Problem mit der Unterscheidung von Tradition
und Überrest als Qyalifikationen von Qyellenbeständen diskutiert. Qyellen
haben Überrestqualität, wenn ihre Bekundung der Vergangenheit absichtslos
geschieht, also nicht durch spezifische Sinnproduktionen geprägt ist, die in den
Sinngehalt der zukünftigen Erinnerung eingehen können (also etwa Abfallhau­
fen, die von Ernährungsgewohnheiten zeugen). Demgegenüber haben Qyellen
Traditionsqualität, wenn sich in ihnen solche Sinnqualitäten gestaltend nieder­
geschlagen haben (also beispielsweise Denkmäler oder historische Berichte).
Überreste haben die Sinnbestimmungen, mit denen Zeitverläufe durch historische
Deutung zu Geschichten qualifiziert werden, außer sich. Traditionen haben sie
in sich oder tragen sie an sich. Überreste sind Abdrücke vergangenen Lebens,
Traditionen sind dessen Spuren, die in die Gegenwart führen, und zwar nicht
einfach chronologisch, sondern geistig. Ohne Elemente des Traditionalen, also
als reiner Überrest, sind die Bekundungen des Vergangenen sinnlos; mit ihnen
bieten sie sich von sich aus als bedeutungsträchtig für die zeitliche Orientie­
rung der Gegenwart an.
3. Heuristik 1 179

Möglichkeiten und Grenzen von Sinnvorgaben Der historischen Forschung sind


grundsätzlich Sinnkriterien vorgegeben, mit denen Erfahrungen der Vergangen­
heit gedeutet und durch solche Deutungen zu Geschichte(n) werden. Es ist die
Aufgabe der Forschung, solche Sinnbestimmungen von Zeitverläufen empirisch
plausibel zu machen, sie mit der Überzeugungskraft von verarbeiteter Erfahrung
auszustatten. Bei der heuristischen Unterscheidung von Tradition und Überrest
geht es um Möglichkeiten und Grenzen einer solchen empirischen Ausstattung
und uqi die Bekräftigu ng historischer Sinnzusammenhänge.Je nach Richtung
der historischen Frage sieht das Mischungsverhältnis von Traditions- und Über­
restqualitäten in der Q.iellenlage unterschiedlich aus. Geht es darum, aus der
Erfahrung der Vergangenheit Sinnpotenziale für die Daseinsorientierung der
Gegenwart zu erschließen, dann werden Traditionen empirisch aufgearbeitet.
Geht es jedoch um eine kritische Distanzierung kulturell wirksamer historischer
Orientierungsmuster oder um die Eröffnung neuer Möglichkeiten einer zeit­
lichen Sinnbestimmung der Lebenspraxis, dann steht die Überrestqualität der
historischen Erfahrung im Vordergrund, die nicht schon in ihre Sinnvorgaben
eingegangen ist. Die Q.iellen künden dann von Tatsachen, deren Sinn erst noch
deutend gefunden werden muss, während im anderen Falle die Q.iellen vom
Sinn als Tatsache künden.
Die Unterscheidung von Tradition und Überrest ist relativ. Die Forschung lebt
davon, dass prinzipiell alle Traditionen im Medium von Q.iellenbeständen Über­
restcharakter haben, sich also in dinglich-gegenständlicher Form präsentieren und
sich in dieser Form dann auch nach Gesichtspunkten der empirischen Triftigkeit
Untersuchen lassen. Und umgekehrt künden alle Überreste immer auch von den
Subjekten, von denen sie hinterlassen wurden oder die ihnen zumindest ihre
Spuren aufgeprägt haben. Sie sind ohne Bezug auf die für diese Subjekte lebens­
Wichtigen Sinnbestimmungen ihres Handelns nicht als historische qualifizierbar.
Die historische Forschung trägt dieses heuristisch vorgegebene Spannungsver­
hältnis zwischen Sinn und Tatsache, zwischen Bedeutung und Erfahrung in der
Arbeit an den Q.iellen aus. Es sind nicht die Qyellen, die darüber entscheiden,
'Welche Geschichte als sinnvolle Antwort auf eine jeweils gestellte historische
Frage geschrieben werden kann. Das in der historischen Frage steckende Sinn­
kriterium liegt allen Q.ielleninformationen voraus. Es entscheidet erst darüber,
Welche Aussagequalität Qyelleninformationen haben können. Andererseits adres­
siert die Heuristik die Sinnvermutung der historischen Frage so an die Q.iellen­
bestände der menschlichen Vergangenheit, dass die Antwort auf diese Frage mit
all den Erfahrungsqualitäten ausgestattet wird, über die die Q.iellen verfügen,
also in der Form eines empirisch gut begründeten historischen Wissens erfolgen.
180 V. Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode

4. Kritik

Die Qyellenkritik ist der erste Schritt zu einem solchen empirischen Wissen.
Sie stellt diejenige Forschungsprozedur dar, in der aus den Relikten der Ver­
gangenheit zuverlässige und überprüfbare Informationen darüber gewonnen
werden, was, wann, wo, wie und (in bestimmten Grenzen auch:) warum der
Fall war. Nachdem durch die Heuristik der zur Beantwortung der historischen
Frage relevante Qyellenbestand (mit seiner komplexen Überrest-Traditions­
Qyalität) zusammengestellt worden ist, beginnt mit der Qyellenkritik dessen
Auswertung: Die Tatsachen der Vergangenheit werden aus deren empirischer
Bekundung in der Gegenwart überprüfbar ermittelt.
Die Qyellenkritik lässt sich in drei methodische Verfahren aufgliedern:
r. Die äußere Quellenkritik untersucht den Qyellencharakter eines Sachver­
halts. Sie klärt die Frage, ob es sich bei einem vorliegenden Befund überhaupt
um eine Qyelle handelt oder nicht, also ob zum Beispiel eine Fälschung vor­
liegt. Die traditionelle Bezeichnung ,Kritik der Echtheit< sagt, worum es geht.
Es sollte jedoch nicht übersehen werden, dass auch Falsifikate Qyellen sind,
allerdings nicht in dem Sinne, wie sie es zu sein vorgeben; vielmehr bekunden
sie das, worüber sie täuschen wollen (etwa über die eigentlichen Absichten ihrer
Urheber, über Strategien der Täuschung und des Betruges, über zeitspezifische
Gesichtspunkte von Plausibilität u.a.).
2. Die innere Quellenkritik untersucht nach Feststellung des Qyellencharak­
ters der in Frage stehenden Materialien die Qyalität ihrer Informationen. Das
geschieht nach zwei verschiedenen Gesichtspunkten: Zeitnähe und objektive
Möglichkeit. Beide Gesichtspunkte dienen zur Feststellung von Wahrschein­
lichkeitsabschätzungen. Die Zeitnähe hat eine besondere Bedeutung im Rahmen
einer Forschungsstrategie, in der es um die Dokumentation von Ereignissen
und Ereignisfolgen geht. Da die Zuverlässigkeit der Erinnerung bekannt­
lich mit dem Zeitenabstand zum Erinnerten abnimmt, steigt im Prinzip die
Plausibilität einer Dokumentation mit der Nähe zur Zeit des Dokumentier­
ten. Bei der quellenkritischen Edition von Berichten und Urkunden hat es die
Geschichtswissenschaft zu einer hochentwickelten Kunst der Rekonstruktion
ursprünglicher Texte aus späteren und oft abweichenden Fassungen gebracht.
Das Kriterium der objektiven Möglichkeit überprüft Qyellenaussagen auf ihre
Kohärenz mit gesichertem historischen Wissen und darüber hinaus auch mit
allen anderen einschlägigen empirischen Wissensbeständen der Gegenwart.
Bekanntlich können Qyellen von einem ganz anderen Wirklichkeitsverständ­
nis geprägt sein als die Historiker, die mit ihnen arbeiten. Entscheidend für die
4. Kritik J 181

Plausibilität dessen, was eine Qyelle als Tatsache berichtet, ist im Zweifelsfalle
nicht die Qyellenaussage, sondern das Wirklichkeitsverständnis der Historiker.

Was ist wirklich? Es ist ein geschichtsontologisches Problem ersten Ranges,


ob das Wirklichkeitsverständnis der Gegenwart nicht selber historisiert wer­
den muss. Wenn man das umstandslos bejaht und unter Historisierung dann
auch noch eine Relativierung von Geltungsansprüchen versteht, dann ist die
O.!lelli::nkritik als methodische Operation der historischen Erkenntnis hinfallig.
Der Schritt vom Mythos zur Historie wird dann radikal rückgängig gemacht.
Im Zeichen postkolonialer Ideologiekritik wird diese epistemologische Grund­
lage der Qyellenkritik als kulturspezifisch angesehen. 164 Sie stelle eine perfide
Form westlicher Dominanz im Modernisierungsprozess über andere histo­
rische Denkformen dar. Mit diesem Argument wird die Erfahrungskontrolle
der historischen Erkenntnis relativistisch aufgelöst. Einen kulturübergrei­
fenden fachlich-historischen Diskurs gibt es dann nicht mehr (sondern nur
noch interkulturelle Machtkämpfe). Damit fallt aber zugleich die Stoßrich­
tung dieser Kritik auf sich selbst zurück. Denn auf welche Erfahrung kann
man sich noch berufen, wenn es darum geht, kulturelle Differenzen in der
historischen Erkenntnis durch Rekurs auf transkulturelle Geltungskriterien
diskursfähig zu machen und illegitime Herrschaftsansprüche zurückzuweisen?
Wenn man die Gegenständlichkeit der historischen Erfahrung in ein uferloses
Spiel von Signifikanten auflöst, dann gibt es auch kein feststellbares Gesche­
hen in der Vergangenheit mehr, und dann entfallt jede Erfahrungskontrolle
für historische Aussagen. Die Vergangenheit löst sich in die Perspektivik ihrer
Betrachtung auf 165
Demgegenüber käme es darauf an, im Rekurs auf kulturspezifische Denk­
Weisen in der Definition von Qyellen und im Umgang mit ihnen kulturüber­
greijende Entwicklungstendenzen ausfindig zu machen und geschichtstheoretisch
zu analysieren. Sie könnten als Voraussetzungen für eine produktive und natür­
�ch auch kritische interkulturelle Kommunikation namhaft gemacht werden. 166
Ah nliches ließe sich für den Umgang mit der Vielfalt historischer Perspektiven

---
ausführen. Solange noch in den Perspektiven etwas von der Vergangenheit in

164 Siehe z.B. Seth: Reason or Reasonjng? Clio or Siva?, S. 85-ror.


165 So z.B. bei
Goertz: Unsichere Geschichte; ders.: Was können wir von der Vergangenheit
wissen? Paul Valery und die Konstruktivität der Geschichte heute, S. 692-706. Vgl. auch
ders.: Geschichte - Erfahrung und W issenschaft, S. 19-47.
166 Dazu Rüs
en: Was ist Geschichte? Versuch einer Synthese, S. r34ff.
182 1 V. Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode

den Blick kommt, lassen sie sich miteinander vergleichen und in ein kritisches
Verhältnis zueinander setzen.

Höher aggregierte Tatsachen Zu den Operationen der äußeren und inneren


Qyellenkritik, die von den traditionellen Methodiken der historischen Forschung
ausführlich gewürdigt und dargelegt worden sind, 167 kommt eine dritte hinzu,
die für die moderne historische Forschung charakteristisch ist: die Konstitution
höher aggregierter Tatsachen. Hier geht es darum, aus Qyelleninformationen Tat­
sachen zu rekonstruieren, die als solche von den Qyellen nicht dokumentie rt
werden, weil sie als Tatsachen nicht im Horizont der Qyellen-Zeit standen,
sondern aus einzelnen Elementen der Qyelleninformationen erst nachträglich
konstruiert werden können. Es handelt sich um Tatsachen höherer Ordnung,
die in analytischen Forschungsverfahren (vor allem durch quantifizierende
Methoden) ermittelt werden können, etwa Geburtenraten, Steigerungsraten
eines Bruttosozialprodukts, Agrarzyklen, mentale Faktoren einer politischen
Kultur und Ähnliches.

Hi!fswissenschaften Die Geschichtswissenschaft hat für die Prozedur der Qyel­


lenkritik ein reichhaltiges Arsenal von methodischen Verfahren und technischen
Hilfsmitteln ausgebildet, dessen Umfang und Differenziertheit der Weite und
V ielfalt dessen entspricht, was als Qyelle im Spielraum zwischen Tradition und
Überrest zur Beantwortung historischer Fragen in Frage kommt. Für diese Hilfs­
mittel hat sich der Terminus ,die Hilfswissenschaften, (im engeren, fachspezifi­
schen Sinne einer Gruppe von Spezialdisziplinen der Geschichtswissenschaft)
eingebürgert. Es handelt sich um die Chronologie, die Datierungsprobleme lös­
bar macht, die Paläographie, die Schriften lesbar macht, die Diplomatik, die den
Informationsgehalt von Urkunden erschließt, die Genealogie, die Abstammungs­
verhältnisse klärt, und die Heraldik, Sphragistik und Numismatik, die die beson­
dere ,Sprache< von Wappen, Siegeln und Münzen verständlich machen. Hinzu
kommt noch die historische Geographie, die die Auskünfte von Qyellen über
räumliche Gegebenheiten erschließt. Die modernen Forschungstechniken der
Qyantifizierung erheben die Statistik in den Rang einer wichtigen Hilfswissen­
schaft: Mit ihrer Hilfe kann die Qyellenkritik quantitative Daten erheben. Hinzu
kommen noch eine große Anzahl anderer Wissenschaften, deren Wissensbestände

167 Z.B. Feder: Lehrbuch der historischen Methodik; Bauer: Einführung in das Studium
der Geschichte.
4. Kritik 1 183

und Forschungsstrategien von der Qiellenkritik verwendet werden. Im Prinzip


können alle anderen Wissenschaften als Hilfswissenschaften der Geschichtswis­
senschaft herangezogen werden, wenn sie Verfahren zur Verfügu ng stellen, mit
denen Tatbestände aus dem historischen Material ermittelt werden können (so
z.B. Biologie, Physik und Astronomie zur Feststellung chronologischer Daten
oder die Genetik zur Klärung von Abstammungsverhältnissen von Völkern) . 168
Eine systematisch angelegte und halbwegs vollständige Methodik der Qiel­
lenkritik, die der aktuellen Forschungspraxis der Geschichtswissenschaft ent­
spricht, gibt es m.W nicht. Dies liegt daran, dass im Unterschied zu den leichter
kanonisierbaren Verfahren der Qiellenarbeit im r9. Jahrhundert die moderne
Geschichtswissenschaft ganz unterschiedliche Forschungsstrategien der Infor­
mationsermittlung entwickelt hat, die sich nicht leicht systematisieren lassen. Sie
beziehen sich auf unterschiedliche Qiellengattungen, die vom Abfallhaufen des
Urmenschen bis zum Interview eines Zeitgenossen, von der Pollenanalyse archäo­
logischer Befunde bis zur Selbstdarstellung Betroffener, von zeitgeschichtlichen
Entwicklungen, von ß.ugphotographischen Ermittlungen alter Siedlungsformen
bis zur Meinungsumfrage und zu Befunden des Internets reichen. Im Prinzip
lassen sich alle diese Verfahren als Ermittlung und Sicherung (>Fest-Stellung,)
der Tatsachen zusammenfassen, deren Wissen notwendig ist, um eine gestellte
historische Frage empirisch zu beantworten.

Die Objektivitätsfrage Die Qiellenkritik garantiert mit diesen Verfahren die­


jenige Objektivität historischer Aussagen, die auf dem Tatsachengehalt von
Geschichten beruht. Diese Objektivität ist fundamental und wesentlich für den
Wissenschaftlichkeitsanspruch der Geschichtswissenschaft und natürlich auch
für ihr damit verbundenes kulturelles Prestige. Allerdings ist dieser Objekti­
Vitätsanspruch begrenzt, und zwar in zweierlei Hinsicht. Die erste betrifft die
Gewissheit des historischen Wissens über die Tatsächlichkeit des Vergangenen.
Es ist nicht immer (und je weiter die Tatsachen zeitlich zurückliegen, immer
Weniger) der Fall, dass die Qiellenkritik reine Tatsächlichkeiten erbringt, also
Informationen darüber, dass etwas genau dort, genau dann, genau so und genau
deshalb erfolgt ist. Zumeist ergibt die kritische Auswertung der Qiellenaussa­
gen nur ein genaues Wissen darüber, was wir mit welcher Gewissheit (und d. h.
aufgrund welcher empirischen Gegebenheiten und in Form welcher Überprü­
fungen) wissen und nicht wissen können.

168 Zu Letzterem
siehe Cavalli-Sforza: Gene, Völker und Sprachen.
184 / V. Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode

Die andere Hinsicht betrifft das Ausmaß der durch die Qyellenkritik erreich­
baren Objektivität: Im Fluss der Informationen, die den historisch Fragenden aus
den Qyellen zuströmen, werden durch die Qyellenkritik überprüfbare Tatsachen
(mit bestimmten Gewissheitsgraden) festgestellt. Deren Tatsächlichkeit aber ist
abstrakt; denn sie erstreckt sich gerade nicht auf die spezifisch geschichtlichen
Zusammenhänge zwischen den einzelnen Tatsachen. Die eigentlich historische
Forschungsarbeit der Interpretation, die auf der Vor-Arbeit der Qyellenkritik
beruht, hat diese Zusammenhänge zum Inhalt.

Der geschichtliche Charakter der Tatsachen Die quellenkritisch ermittelten Tat­


sachen haben in ihrer puren Tatsächlichkeit noch gar keinen spezifisch histo­
rischen Charakter. Historisch sind sie erst dann, wenn sie in einem sinn- und
bedeutungsvollen zeitlichen Zusammenhang mit anderen Tatsachen stehen.
Sie gewinnen diese ihre Historizität auf doppelte Weise: durch ihren Stellen­
wert in einer chronologischen Zuordnung zu anderen Tatsachen und durch
ihren Stellenwert im Rahmen einer Zeitverlaufsvorstellung, die Gegenwart
und Zukunft umgreift. Man kann das eine objektiv und das andere subjektiv
nennen. Entscheidend ist, dass erst beides zusammen das spezifisch Historische
im faktischen Geschehen der Vergangenheit ausmacht. Insofern gehören ana­
lytische und hermeneutische Denkweisen im historischen Erkenntnisprozess
untrennbar zusammen. 169 Zum objektiven chronologischen Zusammenhang
gehört die Erklärbarkeit des Späteren durch das Frühere. Dieser explanato­
rische Charakter des Zeitzusammenhangs historischer Tatsachen schlägt die
Brücke zwischen diesen beiden Dimensionen, der objektiven und der subjek­
tiven (wenn man so will: zwischen der Naturzeit und der Kulturzeit). 170 Die
Bestimmung dieses Zusammenhangs ist nicht mehr Sache der Qyellenkritik,
sondern der Interpretation.

169 Die Konsequenzen, die dieser innere Zusammenhang für die Methodik der historischen
Forschung hat, können hier nicht weiter ausgeführt werden. Siehe dazu meine Überlegungen
zu den »substantiellen Operationen« der historischen Forschung (Grundzüge II, S. n7ff).
Hier fehlt es noch an einer genaueren Analyse der Einheit von Hermeneutik und Ana­
lytik. Bestimmungsgrund dieser Einheit ist die Geschichtsphilosophie im systematischen
Zusammenhang ihrer drei Dimensionen (siehe oben S. uoff).
170 Siehe dazu oben S. 33ff.
5. Interpretation 1 185

s. Interpretation

Interpretation ist diejenige historische Forschungsoperation, die intersubjektiv über­


Prüfbar die que/lenkritisch ermittelten Tatsachen der Vergangenheit zu Zeitverläufen
zusammenfügt, die eine erklärende Funktion haben und als Geschichten dargestellt wer­
den können. Die Interpretation macht also die Tatsachen zuallererst historisch. Die
historischen Zusammenhänge, in denen die aus den Qiellen methodisch ermittelten
Tatsachen stehen, können als solche den Qiellen nicht abgelesen werden; denn die
�eilen können gar nicht wissen, was nach ihnen gekommen ist. Sie können mit
demjenigen, wovon sie zeugen, den zeitlichen Verlauf nicht bekunden, der histo­
risch in Frage steht. Dieser Zusammenhang kann nur postfestum wahrgenommen,
aber nicht in actu dokumentiert werden. Er kommt den Tatsachen aber nicht rein
äußerlich zu, sondern die einzelnen Tatsachen sind auf ihn hin schon angelegt, denn
sie stehen immer schon in einem übergreifenden zeitlichen Geschehen. Die Inter­
pretation spricht dieses Geschehen an. Sie kann es den Tatsachen nicht einfach able­
sen, denn diese sind auf höchst vielfältige Weise mit anderen Tatsachen verknüpft.
Eine umfassende Einsicht in alle Verknüpfungen ist unmöglich (und auch gar nicht
Wünschenswert). Die Interpretation filtert nur diejenigen Zusammenhänge heraus,
die für die Beantwortung der gestellten historischen Frage wichtig sind.
Die Entscheidung darüber, was wichtig ist, hängt letztlich von der Bedeutung
ab, der das infrage stehende Geschehen der Vergangenheit zur Orientierung der
Gegenwart beigemessen wird. Ein solches >Beimessen, ist aber alles andere als
Willkürlich oder reinen Zweckmäßigkeitsgesichtspunkten geschuldet (wie man's
denn ger ne hätte, dass es gewesen sein sollte). Schließlich sind die Vorgänge der
Vergange nheit in ihren Ergebnissen in die realen Lebensumstände der Gegen­
Wart eingegangen. Nur dann, wenn der damit verbundenen W irkungskraft der
Vergangenheit in der Gegenwart Rechnung getragen wird, sind die jeweiligen
historischen Deutungen gut begründet.
Das vormoderne Selbstverständnis der Geschichtswissenschaft hat diese
Ar beit an der Zusammenfügung in der Historiographie selber, im Prozess des
Schreibens von Geschichten, gesehen. An diesen Prozess wurde auch die Frage
der Methodisierbarkeit gerichtet. Methode war dann Darstellungsform. Ihr
maßgeblicher Gesichtspunkt war die Verständlichkeit und (moralische) Appli­

---
zierbarkeit der Darstellung. 171

171 Dafür steht beispielhaft} an Bodins »Methodus ad facilem historiarum cognitionem« von
1566 (Bodin: Method for the Easy Comprehension ofHistory).
186 1 V. Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode

Der Bau der historischen Erkenntnis Mit der Verwissenschaftlichung der histo­
rischen Erkenntnis tritt zwischen die (seit der frühen Neuzeit mit ihren hilfs­
wissenschaftlichen Techniken methodisch entwickelte) <2.!iellenkritik und die
historiographische Formung historischen Wissens die Forschungsoperation der
Interpretation. Sie besteht, wie gesagt, darin, dass aus den <2.!ielleninformatio­
nen die zeitlichen Zusammenhänge empirisch ermittelt werden, mit denen die
historische Frage beantwortet werden kann. In jeder historischen Frage steckt
(im Modus der Vermutung) die Vorstellung eines einzelne Tatsachen umgrei­
fenden Zeitverlaufs, gleichsam die Idee einer möglichen Geschichte. Die For­
schung verwandelt diese Idee einer möglichen Geschichte in eine wirkliche
Geschichte. Die <2.!iellenkritik liefert die Bausteine dieser Wirklichkeit. Die
Interpretation schließlich schichtet diese Bausteine (um im Bilde zu bleiben)
nach bestimmten Konstruktionsplänen der historischen Wirklichkeit aufeinan­
der. Solche Konstruktionspläne sind Vorstellungen übergreifender Zeitverläufe,
in die sich die Tatsachen einfügen lassen. Der Modus des Zusammenhangs, den
die Interpretation vollzieht, ist narrativ. Um weiterhin im Bilde zu bleiben: Das
Erzählen ist der Mörtel des Bauwerks. Es verdient festgehalten zu werden, dass
die Leistung der Interpretation nicht darin besteht, die konstruktiv entwickelte
Idee einer möglichen Geschichte empirisch zu ratifizieren. In der Regel kommt
es zu einer erheblichen Modifikation, so dass am Ende der Interpretation etwas
herauskommt, was im vermutenden Zugriff auf die <2.!iellen gar nicht vorgege­
ben oder angenommen worden war.
Das interpretierend durch Forschung gewonnene historische Wissen über
die zeitlichen Zusammenhänge der quellenkritisch ermittelten Tatsachen muss
sich in der Form von Geschichten erzählen lassen. Wenn das so ist, dann stellt
sich natürlich die Frage, was denn an der Interpretation eigentlich forschend ist.
Was macht historische Interpretationen überprüfbar? Die bloße Tatsächlichkeit
der interpretierend bearbeiteten (historisch gedeuteten) Tatsachen alleine ist
es nicht; denn -wie gesagt - die <2.!iellenkritik und ihre methodische Feststel­
lung von Tatsachen betrifft deren spezifisch historische Zusammenhänge nicht.

Die methodische Form interpretierenden Theoriegebrauchs Der Vorgang deutend­


interpretierender Zusammenfügung ist dann methodisch geregelt, wenn sich
die dabei maßgebliche Vorstellung eines übergreifenden zeitlichen Zusammen­
hangs in einer überprüfbaren Art und Weise auf die aus den <2.!iellen erhobe­
nen Informationen beziehen lässt. Das geht nur, wenn diese Vorstellung a ls
Wissenselement expliziert und als ein besonderes gedankliches Konstrukt auf
die einzelnen Tatsachen bezogen wird. In diesem Bezug gewinnt es gegenüber
5. 1 nterpretation 1 187

den Tatsachen einen theoretischen und erklärenden Status. Dieser Status besteht
darin, dass die Vorstellung des Zeitverlaufs gegenüber den in den Tatsachen
gleichsam geronnenen einzelnen Zeitpunkten ein Allgemeines darstellt, das sich
in den Tatsachen konkretisiert. Im gedanklichen Vorgang solcher Besonderung
büßen die Tatsachen nicht nur nichts von ihrer Tatsächlichkeit ein, sondern sie
Werden überhaupt erst zu historischen Tatsachen; sie gewinnen ihre Historizität
als eine eigene zeitliche Qyalität. Dabei laden sie sich mit dem Sinn und der
Bede1,1tung auf, den sie im narrativen Zusammenhang einer Geschichte haben.

Narrativer 7heoriegebrauch Die Methode der historischen Interpretation lässt sich


also als ein Vorgang beschreiben, in dem Zeitverlaufsvorstellungen gegenüber quel­
lenkritischen Tatsachen als allgemeine und umgreifende (die Tatsachen gleichsam
>abdeckende<) Wissenselemente 172 expliziert werden. Zugleich werden sie so auf
die Tatsachen bezogen, dass diese sich zu einem erfahrungsgesättigten Zeitverlauf
zusammenfügen. Interpretation ist eine komplexe Forschungsoperation, in der his­
torische Zusammenhänge theoretisiert und quellenkritisch ermittelte Tatsachen
historisiert werden. Dabei saugen die interpretierenden Zeitverlaufsvorstellungen
die Tatsachen in ihrer Einzelheit und Besonderheit nicht auf, abstrahieren nicht
Von ihnen in der Form einer abstrakten allgemeinen Gesetzmäßigkeit. Sie brin­
gen vielmehr an den Tatsachen eine speziiische Zeitqualität, eben das besonders
Historische an ihnen, zum Vorschein. Historische Theorien haben im Prozess der
Interpretation eine Besonderungsfunktion. Mit ihnen lässt sich ausmachen, was
an Tatsachen der Vergangenheit typisch oder spezinsch für eine bestimmte Zeit ist.
Die methodische Form interpretierenden Theoriegebrauchs und theoriege­
leiteter Historisierung von Tatsachen der Vergangenheit ist im Einzelnen noch
nicht auf ihre zu Grunde liegenden Regulative hin systematisch durchsichtig
gemacht geworden.
Die umgreifenden Zeitverlaufsvorstellungen, mit denen im forschenden
U gang mit den Qyelleninformationen historische Zusammenhänge von Tat­
m
sachen ermittelt und empirisch plausibel gemacht werden, sind narrative Kon­
strukte, plots von Erzählungen. Ihre Verwendung in der Forschungsoperation
der I nterpretation ließe sich als narrativer 7heoriegebrauch qualifizieren. Bislang
hat jedoch die Arbeit mit theorieförmigen Wissenselementen in der histo­

---
rischen Forschung noch nicht den Status eines standardisierten methodischen

172 Die Wissenschaftstheorie spricht von ,covering laws<, mit deren Hilfe die forschend ermit-
telte Tatsachenfolge einen erklärenden Charakter bekommt.
188 / V. Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode

Verfahrens erhalten. Stattdessen wird häufig noch mit impliziten Vorstellungen


übergreifender Zeitzusammenhänge gearbeitet und historisch erklärt. Solange
dieses Verfahren vorherrscht, bleibt die Interpretation mit ihrer methodischen
Regelung ein offenes Problem. Dies heißt natürlich nicht, dass die jeweils für eine
historische Interpretation maßgeblichen Gesichtspunkte nicht auf ihre innere
Konsistenz, auf Ausmaß und Intensität ihres Erfahrungsbezuges und auf ihre
Fähigkeit hin kritisch überprüft und kontrolliert werden können, Tatsachen in
plausible (erklärende) historische Zusammenhänge zu bringen.
Auch diese Überlegungen zur historischen Methode sind >monologisch<. Es
geht um die Logik des Vorgangs, in dem aus einer chronologisch geordneten
Reihe von Informationen ein kohärent erzählbarer Zeitzusammenhang wird. Die
dabei maßgebenden Zeitverlaufsvorstellungen werden als theoretisierbare narra­
tive Konstrukte expliziert. Natürlich steht die Verwendung solcher Konstrukte
im kommunikativen Zusammenhang einer Argumentation, in der sie auf andere
ähnliche Konstrukte bezogen werden. Die Interpretation ist immer - um einen
Begriff der Literaturwissenschaft zu verwenden - >intertextuell<, d. h. sie bezieht
sich auf andere Interpretationen und gewinnt aus und in diesem Bezug ihren
besonderen historischen Sinn und ihre Funktionsfähigkeit in der Geschichtskultur.

6. Von der Interpretation zur Repräsentation

Die historische Interpretation mündet in einer Wissensform, in der die Tat­


sächlichkeit des vergangenen Geschehens erzählbar wird, sich also in die Dar­
stellungsform einer Geschichte hinein erstreckt. Beides lässt sich nicht scharf
und schon gar nicht sequenziell voneinander trennen (wie es die traditionelle
Methodik etwa bei Bernheim dargelegt hat). Und doch handelt es sich um zwei
unterscheidbare Vorgänge. Die Interpretation ist ein genuin kognitiver Vorgang
und insofern auch methodisch regelbar, während die Repräsentation anderen als
rein kognitiven Gesichtspunkten folgt. Deshalb bedarf sie auch in der Histo­
rik einer Analyse, die sich nicht mehr vornehmlich den Gesichtspunkten einer
Methode der Forschung, sondern den eher >literarischen< (poetischen, ästhetischen
und rhetorischen) Gesichtspunkten der Texterstellung widmet. 173

173 Diese Differenz zwischen Interpretation und Repräsentation und die Eigenart der Letz­
teren wird scharf herausgearbeitet von Ankersmit: Meaning, Truth, and Reference in His­
torical Representation.
6. Von der Interpretation zur Repräsentation 1 189

Die übergreifende Verbindung beider Operationen ist der plot, also die Zeit­
ver laufsvorstellung, die die Interpretation im methodischen Verfahren der erklä­
renden Deutung tatsächlicher Geschehensabläufe verwendet und die in der
Darstellung die Form einer erzählten Geschichte annimmt. In der jüngeren
geschichtstheoretischen Diskussion wurde die kognitive Dimension dieser Orga­
nisationsform der historischen Erzählung kaum in Augenschein genommen.
Es lässt sich aber nicht bestreiten, dass jede historische Deutung vergangenen
Geschehens in einem Interpretationsrahmen erfolgt, der sich als kognitives
Gebilde explizieren und kritisch analysieren lässt (und so auch in den Fach­
diskursen der Historikerinnen und Historiker argumentativ verhandelt wird).
Welche historiographische Form dieses Analyseraster dann annimmt, ergibt
sich nicht zwingend aus seiner kognitiven Struktur und auch nicht aus seiner
Deutungsfunktion. Dieser Rahmen kann zum Beispiel explizit gemacht und
reflexiv begründet werden; er kann aber ebenso als Implikation eines Erzähl­
duktus verborgen bleiben. Es ist dann eine eigene Frage und Untersuchung
Wert, ob und wie die forschend gewonnene historische Erkenntnis die Spuren
der methodischen Verfahren aufweisen soll, denen sie sich verdankt, oder nicht.

Methoden Operationen Regulative, Kriterien


Heuristik 1 Entwicklung einer Fragestellung, die Innovation gegenüber dem
einen Bereich der historischen Erfah­ Wissensstand
rung erschließt
Heuristik II Finden, Identifizieren und Erschlie­ neue Erschließung bekann­
ßen von den der Frage gemäßen ter Quellen; Erschließung
Dokumentationen des Geschehens neuer Quellen
in der Vergangenheit
Heuristik III Unterscheidung von Tradition und analytische Trennung von
Überrest als Qualitäten der Bekun­ Sinnbestimmtheit und
dung vergangenen Geschehens Faktizität
Kritik Gewinnung überprüfbarer lnforma- Feststellung von Tatsachen
tionen über das Geschehen in der unter Zuhilfenahme ein-
Vergangenheit aus den Dokumenta- schlägiger Wissenschaften
tionen in der Gegenwart (,Hilfswissenschaften,)
äußere Quellenkritik: Prüfung der Herkunftsnachweis, Zeitge-
Echtheit; Aufdeckung von Fälschun- mäßheit der Sprache u.Ä.
gen Zeitnähe, objektive Möglich-
innere Quellenkritik: Prüfung der Ver- keit,'74 Kompatibilität mit
lässlichkeit des Informationsgehaltes dem Wissensbestand
der Quellen
190 1 V. Kapitel: Methodik- Die Regeln der historischen Methode

Methoden Operationen Regulative, Kriterien


Interpre­ zusammenfügen der kritisch ermit­ Theoretisierung von Zeitver­
tation telten Tatsachen zu erzählbaren und laufsvorstellungen; reflek­
erklärungsfähigen Zeitverläufen tierte Gesichtspunkte der
Bedeutsamkeit
Schema der methodischen Operationen der historischen Forschung

174 D.h. Prüfung der Frage, ob das Berichtete nach unserem heutigen Wissen überhaupt
geschehen konnte.
191

VI. Kapitel:
Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

1. Der Eigensinn des Schreibens


Die Geschichtsschreibung ist ein eigentüm­
licher Vorgang der historischen Sinnbildung.
Das wird nicht nur in der unterschiedlichen
Art und Weise deutlich, wie sie im Rahmen
�iner Historik behandelt wird, sondern das
1st auch als Alltagserfahrung in der Arbeit
�� l•Yi'>ff"1
der Historikerinnen und Historiker evident.
Be vor es zur schriftlichen Fixierung von Forschungsergebnissen kommt,
müssen diese erst einmal erzielt sein. Aber das heißt nicht, dass sie abge­
schlosse n vorliegen müssen, um dann die Form eines Textes anzunehmen.
Das Gegenteil ist der Fall: Sie sind erst dann abgeschlossen und werden von
ihren Urhebern auch erst dann als beendet angesehen, wenn sie ausformu­
�iert sind. Das Formulieren selber gehört zum Prozess des Erkennens und
1st doch etwas anderes als die methodische Erarbeitung historischen
W is­
sens aus der Erfahrung der Vergangenheit. Durch das Schreiben geschieht
etwas mit den Forschungsergebnissen, das nicht schon in der Interpretation
geleistet worden ist.

Schreiben und Denken Das Schreiben kommt dem Denken nicht als etwas
anderes hinzu. Es wird vielmehr als Fortsetzung des Denkens mit anderen (als
rein kognitiven) Mitteln vollzogen. Man kann umgekehrt auch nicht sagen,
dass
die Forschung nur die Materialien der historischen Erkenntnis, ihren Rohstoff,
liefert und dass
dieser erst durch die Darstellung seine Form erhält. Schließ­
lich besteht eine
der wichtigsten Leistungen der Interpretation darin, zeitliche
Abläufe im Geschehen der menschlichen Welt zu erklären; und Erklärung ist
selber eine
(logische) Form. Aber darin erschöpft sich eben gerade nicht die
entscheidende Denkarbeit, durch die die menschliche Vergangenheit
erken­
nend vergegenwärtigt wird. Das Denken erstreckt sich in das Formulieren
und
Darstellen hinein und vollendet sich auch erst mit ihm. Zugleich aber wird das
Formulieren durch Gesichtspunkte und mentale Praktiken bestimmt, die keinen
rein kognitiven
Charakter haben. Mit diesen Gesichtspunkten und Praktiken
192 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

wird der historische Sinn der Vergangenheit durch Elemente und Dimensio­
nen der Sinnhaftigkeit bestimmt, die diesseits und jenseits des begrifflichen
und explanatorischen Denkens liegen.
Diese Doppelheit von kognitiven und nicht-kognitiven Elementen und Fak­
toren gilt es, in den Blick zu nehmen. Leopold von Ranke hat sie präzise so
formuliert: »Die Historie unterscheidet sich dadurch von anderen Wissenschaf­
ten, dass sie zugleich Kunst ist. Wissenschaft ist sie: indem sie sammelt, findet,
durchdringt; Kunst, indem sie das Gefundene, Erkannte wieder gestaltet, dar­
stellt. Andere Wissenschaften begnügen sich, das Gefundene schlechthin als
solches aufzuzeichnen: bei der Historie gehört das Vermögen der Wiederher­
vorbringung dazu.« 175 Sammeln, Finden und Durchdringen sind die drei metho­
dischen Operationen der historischen Forschung (Heuristik, Kritik und Inter­
pretation). Ganz offensichtlich reichen sie nicht aus, um den spezifisch histo­
rischen Charakter, den die Vergangenheit im deutenden Umgang als Geschichte
gewinnt, herauszuarbeiten.
»Das Vermögen der Wiederhervorbringung«
meint eine Fähigkeit des menschlichen Geis­
tes, die Vergangenheit gegenwärtig werden zu
lassen, eine Fähigkeit, die nicht allein denkend
realisiert werden kann. Für diese Fähigkeit steht
die Kunst. Ranke hält sich nicht lange damit
auf, deren Leistung analog zu derjenigen der
Wissenschaft auszudifferenzieren; er hält sie für ß O<>�
schlicht gegeben und vollziehbar und für keiner
eigenen Analyse bedürftig. Entscheidend für die Kompetenz der Historiker ist
eben die »Wissenschaft«: »Die Kunst beruht auf sich selber: ihr Dasein beweist
ihre Gültigkeit, dagegen vollkommen durchgearbeitet sein bis zu ihrem Begriff
und über ihr Eigenstes klar muss die Wissenschaft sein.« 176 Diese Haltung ist
typisch für eine Historik, der es primär um die Wissenschaftlichkeit des his­
torischen Denkens geht. Diese Wissenschaftlichkeit musste historisch gegen
eine Tradition der Reflexion über Geschichte und historisches Denken durch­
gesetzt und behauptet werden, in der die Rhetorik die maßgebende Argumen­
tationsform war. Die moderne Geschichtswissenschaft konstituierte sich durch
eine ausgesprochen anti-rhetorische Wendung. Auch hier hat Ranke markante

175 Ranke: Vorlesungs-Einleitungen, S. 72f.


176 Ebd.
1. Der Eigensinn des Schreibens 1 1 93

Formulierungen gefunden, als er in seinem klassisch gewordenen Werk über


die quellenkritische Analyse frühneuzeitlicher Historiographie lapidar erklärte,
Worauf es ankommen sollte: »Nackte Wahrheit ohne allen Schmuck; gründliche
Erforschung des Einzelnen; das Übrige Gott befohlen; nur kein Erdichten, auch
nicht im Kleinsten, nur kein Hirngespinst.« 171
Diese realistische Wende zur forschenden Analyse der historischen Erfahrung
hat die Besonderheit der Geschichtsschreibung nie völlig aus dem Blick gera­
ten lassen. Aber gegenüber dem Eigengewicht der historischen Methode verlor
der Blick auf diese Eigenart erheblich an analytischer Schärfe. In der jüngeren
Entwicklung der Historik ist es umgekehrt. Jetzt stehen die nicht-kognitiven
Prozeduren der historischen Sinnbildung, wie sie in der Geschichtsschreibung
Unübersehbar manifest werden, im Vordergrund, und die kognitive Signatur
des historischen Denkens verblasst.
Die entscheidende Frage einer Theorie der Geschichtsschreibung besteht also
darin, wie man beidem zugleich gerecht werden kann: der kognitiven Prägnanz,
die das historische Denken gewinnt, indem es sich auf Forschung bezieht, und
zugleich der ästhetischen Gestalt und rhetorischen Wirkung, mit der das historische
Denken die Vergangenheit gegenwärtig macht.

Erzählen - literarisch Dazu ist es erforderlich, die einschlägigen Phänomene


�n den Blick zu nehmen, der Geschichtsschreibung also einen eigenen Platz
tn der Theorie der Geschichtswissenschaft einzuräumen. Hier treten dann die
Praxis des Erzählens von Geschichten und die für sie maßgeblichen Gestaltung

formen in den Blick. Es geht dann darum, die Eigenart der Historiographie
Und ihre Unterschiede zu den vielen anderen Praktiken des Erzählens her­
auszuarbeiten. Diese Unterscheidung muss natürlich im Blick auf die Kunst
des Erzählens getroffen werden, wie sie in der Literatur dominiert. Es ist die
Literatur, die die kulturell dominanten Maßstäbe >guten< Erzählens - wenn
nic ht setzt, so
doch - stark beeinflusst. Diese Maßstäbe sind immer schon in
die Historio
graphie als Gestaltungsprinzipien eingegangen, und sie wird auch
an ihnen gemessen. Es sind auch im Wesentlichen literaturwissenschaftliche
Denkweisen, mit
denen die Historiographie als spezifische Weise des Erzäh­
lens v on
Geschichten analysiert und verständlich gemacht wird. Unter der
Band wird damit das literarische Erzählen als künstlerische Veranstaltung,
also das, was man
üblicherweise das :fiktionale Erzählen nennt, als »eigentlich

=---
177 Ranke: Zur Kritik neuerer Geschichtsschreiber, S. 24.
1 94 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

die einzige Form ,richtigen< Erzählens« angenommen. 178 Die Historiographie


gerät damit in die Gefahr, lediglich als Sonderfall und nicht so sehr als ein
eigenständiger Modus des Erzählens wahrgenommen zu werden. Demge­
genüber kommt es darauf an, das historiographische Erzählen aus der lebens­
praktischen Funktion der historischen Orientierung heraus verständlich zu
machen und es damit seinen angestammten Platz in der Kultur des Erzählens
einnehmen zu lassen.

Die Grenzen der Fiktion Es gilt also, den fiktionalen Überschwang der erzäh­
lenden Literatur nicht zum Maßstab der Beurteilung des historiographischen
Erzählens zu machen. V ielmehr ist - umgekehrt - dessen Eigenständigkeit in
der Einbindung der fiktionalen Imagination in den Erfahrungsbezug histo­
rischen Denkens herauszuarbeiten. Es ist ja gerade nicht so, als sei das Erzählen
als geistiger Vorgang menschlicher Kontingenzbewältigung grundsätzlich und
primär fiktional. Dagegen steht eine überwältigende Fülle alltäglichen Erzählens,
das der Vermittlung und Artikulation von Erfahrung dient. Die imaginative
Erzeugung fiktionaler Welten durch Erzählen von Geschichten ist genauso ein
Sonderfall, wie die historiographische Erzeugung einer Welt der Vergangenheit
im Bewusstsein der Gegenwart. Beide Sonderfälle müssen von ihrer anthropo­
logischen Grundlage her in ihrer Unterschiedlichkeit, aber natürlich ebenso sehr
in ihrer Gemeinsamkeit einsehbar und verständlich gemacht werden.
Diese Grundlage ist, wie schon gesagt, die geistige Bewältigung einer lebens­
praktisch außerordentlich bedeutsamen Zeiterfahrung, der Kontingenz. 179 Kon­
tingente Geschehnisse werden durch Integration in eine Geschichte mit anderen
Geschehnissen zeitlich so verbunden, dass sie Sinn machen und in einen gedeu­
teten Erfahrungshorizont der gegenwärtigen Lebenspraxis eingehen können,
Die Geschehnisse verlieren dabei den Charakter ihrer Außerordentlichkeit, mit
dem sie das Deutungsvermögen des menschlichen Geistes auf den Plan rufen.
Sie behalten dabei zugleich ihren Ereignischarakter, ihren unverwechselbaren

178 Jaeger: Erzähltheorie und Geschichtswissenschaft, S. 237-263, zit.S. 250 im Hinblick auf
Überlegungen von Fludernik. (Fludernik: Towards a ,Natural, Narratology; dies.: New
Wine in Old Bottles? Voice, FocaHzation and New Writing, S. 619-638). Zur Logik fik­
tionalen historischen Erzählens siehe die außerordentlich differenzierte Ausführung von
Ansgar Nünning: Von historischer Fiktion zu historiographischer Metafiktion. ßd. r:
T heorie, Typologie und Poetik des historischen Romans; Bd. 2: Erscheinungsformen und
Entwicklungstendenzen des historischen Romans in England seit 1850.
179 Siehe dazu oben S. 3off.
2. Imagination, Fiktion, Erfahrung 1 195

zeitlichen Stellenwert in der Ordnung der Welt. Das Erzählen unterwirft die
Einzigartigkeit von Ereignissen einer Idee der geordneten Zeit. Mit dieser Idee
Wird den Geschehnissen, die sich im menschlichen Lebenszusammenhang ereig­
nen, ein Sinn eingeschrieben; sie gewinnen die Signatur der Bedeutung, mit der
sie sich in diesen Lebenszusammenhang einfügen. Die Macht der Ereignisse,
die das menschliche Leben zu überwältigen drohen, wird zur Lebensdienlich­
keit gezähmt. Darin besteht die kulturelle Leistung des Erzählens.

2. Imagination, Fiktion, Erfahrung

Erzählen hebt also den Ereignischarakter von Geschehnissen im Erfahrungs­


horizont der menschlichen Lebenspraxis auf in die Vorstellung eines zeitlich
geordneten Geschehenszusammenhangs. Das kann auf ganz unterschiedliche
�eise geschehen. Alltägliches Erzählen integriert Geschehnisse des Alltags
in dessen inneren Sinnzusammenhang. Dabei werden kommunikativ Erfah­
rungen gedeutet und vermittelt. Dass sich dabei Verschiebungen im Gesche­
henscharakter vollziehen, die dem Interesse an Lebensbewältigung dienen,
versteht sich von selbst. ,Rein< lässt sich das Geschehen schon deshalb nicht
n arrativ repräsentieren und vermitteln, weil es mit anderem Geschehen deu­
tend zusammengefügt wird. Dabei spielen Interessen daran, wie es eigentlich
hätte geschehen sollen oder müssen, stets eine Rolle. Nichtsdestoweniger ist
ein solches Erzählen ,empirisch<. Sein Sinn beruht darauf, dass die Erzählen­
den und ihre Zuhörer die Überzeugung teilen, dass sich das Erzählte tatsäch­
lich ereignet hat.
Die erzählende Deutung von Geschehnissen bedient sich des Mittels imagi­
nativer Vergegenwärtigung. In der erzählend erzeugten Vorstellung reproduzie­
ren sich die Geschehnisse nicht einfach, sondern sie gewinnen die Qyalität der
�edeutung. Diese Bedeutung wird ihnen nicht einfach zugeschrieben, kommt
ihnen also nicht ,konstruktivistisch< oder nachträglich zu: Sie ergibt sich erst aus
einem komplexen und
dynamischen Zusammenhang von Bedeutungsvorgabe
und Bedeutungszugabe. Im vorgängigen Sinnzusammenhang der Lebenspraxis
_
�ind die Geschehnisse, die erzählt werden, nicht von sich aus sinn-los, sondern
1
mmer schon sinn-imprägniert. Das heißt freilich nicht, dass sie nicht durch das
Erzählen ihren ,wahren<, ihren eigentlich historischen Sinn erhielten. ,Wahr<
Werden sie im Sinne von lebenspraktisch bedeutsam, also: integriert oder einge­
gan gen in den Sinnhorizont der Lebenspraxis. Das Erzählen lässt das Erzählte
nicht einfach das sein
' was es als Geschehnis war, sondern macht aus ihm einen
196 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

Sinnträger im Geschehenszusammenhang der Lebenspraxis im Ganzen, aus


dem heraus und in den hinein erzählt wird. 180
Die >Zugabe,, die das Erzählte durch das Erzählen an Sinnträchtigkeit gewinnt,
geht über die Tatsächlichkeit des Erzählten hinaus. Es wird nämlich in eine Vor­
stellung vom Geschehenszusammenhang eingerückt, in dem es für den Erzäh­
ler und seine Zuhörer Sinn und Bedeutung hat. Das Einrücken in eine solche
Vorstellung nennt man Imagination. Sie hat eine >Kraft, (>Vorstellungskraft<),
mit der die Faktizität, das pure Geschehensein des Erzählten, transzendiert
wird. Im Prozess dieser Transzendierung, den das Erzählen vollzieht, wird der
Sinn des Geschehens prägnant, einsehbar, kommunizierbar. Natürlich fügt die
Imagination dem Erzählten nicht nur etwas hinzu, sondern sie lässt auch weg­
alles das, was als bedeutungslos erfahren wurde, aber auch das, was mögliche
Bedeutungszuweisungen verhindert, zerstört, belastet. In letzterem Falle dient
die narrative Präsentation der Erfahrung deren Verdrängung. Im radikalsten
Falle wird gar nicht mehr erzählt, sondern beredt geschwiegen: Das erfahrene
Geschehen wird aus dem narrativ präsentierbaren Sinnzusammenhang der
Lebenspraxis ausgeschlossen und damit den Kräften unbewusster Zerstörung
dieses Sinnzusammenhangs überantwortet.

Fiktion Das tatsächliche Geschehen gewinnt durch die Vorstellungskraft des


Erzählens eine Sinnhaftigkeit, die es in seinem puren Geschehen (noch) nicht
hat. Um diesen Bedeutungsgewinn des Erzählten von der Faktizität des Gesche­
hens (künstlich) unterscheiden zu können, wird der Begriffder Fiktion ins Spiel
gebracht. Das kann zu erheblichen Missverständnissen und zur Verdunkelung des
Sachverhaltes führen. Fiktion als Gegensatz zur Faktizität - das macht erkennt­
nistheoretisch allerdings nur dann Sinn, wenn man am faktischen Geschehen
alles das systematisch ausklammert, was in ihm selbst an Elementen von Sinn
und Bedeutung tatsächlich am Werk war. Dann ist alles, was Sinn und Bedeutung
im Erzählen ausmacht, fiktiv. Ein solches Verständnis von Fiktion unterschlägt
aber genau diejenigen Elemente von Sinn und Bedeutung, die in den Gescheh­
nissen selber real der Fall waren. Man kann diesen in der Geschichtstheorie
sehr häufig verwendeten Fiktionsbegriff ,positivistisch, nennen, da er auf der

180 Wie schwer dieses Eigenwicht der erzählten Geschehnisse wiegt, lässt sich am besten daran
illustrieren, dass traumatische Geschehnisse sich gegen eine erzählende Vergegenwärtigung
sperren (können) und verstummen lassen. Ähnlich ist es mit Sinnüberwältigungserfahrun­
gen.
2. Imagination, Fiktion, Erfahrung 1 1 97

Prämisse beruht, die pure Tatsächlichkeit des Geschehens in der menschlichen


Welt habe grundsätzlich keinen Sinn und keine Bedeutung. Beides komme
ihm erst durch die kulturelle Sinnbildung des Menschen zu (in diesem Fall:
durch das Erzählen). Aber dieser Positivismus ist ausgesprochen unrealistisch.
Geschehnisse sind nämlich nicht an sich sinnlos, sondern sie nehmen sich als
sinnlos aus, wenn man sie in ihrer reinen Tatsächlichkeit betrachtet (in der sie
aber lebenspraktisch nie vorkommen). Faktizität als strikter Gegensatz von
Fiktionalität ist abstrakt, ein Gedankenkonstrukt, das der Phänomenalität des
Geschehens, seiner lebendigen Wirklichkeit, gar nicht entspricht. Insofern ist
diese Faktizität selber eine Fiktion, die sich einer Abstraktion von wesentlichen
Elementen des Geschehenen verdankt.

Fiktion und Imagination Man sollte daher den Begriff der Fiktion nur zur
Bezeichnung derjenigen Eigenschaften des Erzählten verwenden, die es durch
das Erzählen hinzugewinnt. >Fiktiv< sind die Eigenschaften des Erzählten, die
ihm durch das Erzählen aufgrund der inneren Beteiligu ng des Erzählers (und
indirekt seiner Zuhörer) zuwachsen. Mit diesem Zuwachs rückt das Erzählte in
den Bedeutungshorizont ein, in dem das Erzählen sich vollzieht, oder genauer:
der durch das Erzählen selber vollzogen wird. Imagination ist keine Reproduk­
tion, sondern eine Übersetzung, eine Transformation, in der das Geschehene
deutend bearbeitet wird und dabei an Erfahrungsqualität verlieren und an
Bedeutungsqualität gewinnen kann.
Da sich das Erzählen nie mit einer bloßen Reproduktion des Geschehens
begnügt, ja im strengen Sinne sich gar nicht begnügen kann, weil sich das
Geschehen überhaupt nicht vollständig erzählen lässt, steckt in ihm stets ein
Stück Fiktionalisierung. Mit ihm passt die Imagination das Geschehene in
den Sinnhorizont ein, den das Erzählen eröffnet oder aktualisiert. Da Erzählen
kommunikative Erfahrungsverarbeitung ist, geht sie über das Erfahrene hin­
aus, um es mit anderen Erfahrungsbeständen in einen inneren Deutungszu­
sammenhang zu bringen. Mit und in diesem gelingt ihm die erwünschte reale
Orientierungsleistung für die menschliche Lebenspraxis.
Der Fiktionsbegriffkann nun eine besondere Bedeutung bekommen, wenn er
diese Transzendenz über alle Erfahrung hinaus (und sonst nichts) bezeichnet:
Alles das, was dieser Begriff in der erzählend erzeugten Imagination hervor­
hebt, was aber mit dem erzählten Geschehen nicht schon geschehen ist, dient
dessen Deutung. Die Kunst macht aus dieser Transzendierung einen eigenen
Modus. Sie imaginiert erzählend eine Welt, die sich von der erfahrenen als
mögliche unterscheidet. Dabei weist sie Qyalitäten im erzählten Geschehen
198 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

auf, die dem wirklichen fehlen, die aber für die Menschen eine besondere
Bedeutung haben.
Wenn man ein solches Erzählen zum Paradigma des Erzählens überhaupt
macht und in seinem Rahmen die Geschichtsschreibung thematisiert - und
dazu neigen viele literaturwissenschaftlich entworfene Erzähltheorien 181 -, dann
macht man sich eines Kategorienfehlers schuldig: Diese Verselbstständigung
imaginativer Transzendierung hebelt den für das historische Denken konsti­
tutiven Erfahrungsbezug aus. Um historiographisches Erzählen verstehen zu
können, muss der ursprünglichere und fundamentalere und schlanke Erzählbe­
griff verwendet werden. Er zielt auf die deutende Vermittlung von Ereignissen
ab, wie sie im Horizont der menschlichen Lebenspraxis geschehen sind und
gedeutet werden (müssen).

Historisches Erzählen Beim historischen Erzählen handelt es sich nicht um


Ereignisse, die in ungebrochener zeitlicher Kontinuität mit der Gegenwart
geschehen (sind), sondern um Ereignisse, die das besondere Merkmal einer
bedeutungsträchtigen Vergangenheit an sich tragen. Die Vergangenheit birgt
in ihrem zeitlichen Abstand von der Gegenwart ein Bedeutungspotenzial, mit
dem in einer eigenen Weise sinnbildend (durch historisches Erzählen) umge­
gangen werden muss.
Ein solches Erzählen erzielt - wie alles Erzählen - seine Wirkung erst durch
die menschliche Vorstellungskraft: Mit ihr wird das Erzählte im Kommunika­
tionszusammenhang des Erzählens lebendig. Es bedient sich dazu der Sinn­
bildungskräfte der Imagination. Noch ein weiterer Faktor kommt aber hinzu:
Da es sich um ein Geschehen handelt, dessen Bedeutung mit seinem Vergan­
gensein aufs engste zusammenhängt, wird durch den Erzählvorgang die Ver­
gangenheit des Erzählten vergegenwärtigt. Das historische Erzählen zeichnet
sich deshalb dadurch aus, dass es das Vergangene wie eine zweite Gegenwart
erscheinen lässt. Das meint Ranke, wenn er vom »Vermögen der Wiederher­
vorbringung« spricht.

181 Vgl. beispielsweise den Sammelband Fulda/fschopp (Eds.): Literatur und Geschichte.
3, Ordnungen des historiographischen Feldes 199

3, Ordnungen des historiographischen Feldes


Die Fülle und Unterschiedlichkeit der historiographischen Darstellungen ist
unübersehbar. Das gilt erst recht für den historischen Wandel und die interkultu­
relle Ausprägung der historischen Repräsentation. Die bisherigen Gesichtspunkte
der Analyse gelten (bis auf den zuletzt genannten Aspekt des argumentativ­
diskursiven Charakters) für die Geschichtsschreibung überhaupt. Sie sprechen
also diese Vielfalt als solche nicht an. Sie grenzen das Feld im Ganzen ab, das
die Historiographie im Bereich der kulturellen Orientierung des menschlichen
Lebens einnimmt. Dieses Feld selber ist damit aber noch nicht hinsichtlich seiner
Vielfalt und Unterschiedlichkeit überschaubar geworden. Seine Unübersichtlich­
keit stellt sich für eine Theorie der Geschichtswissenschaft als ein eigenes Prob­
lem dar: Wie kann diese Vielfalt übersichtlich gemacht und dabei die besondere
Art und Weise hervorgehoben werden, die eine dem Wissenschaftscharakter
der Geschichtswissenschaft verpflichtete Geschichtsschreibung auszeichnet?
Dazu bieten sich verschiedene Strategien an:

llistorisierung (r) Man kann historisch verfahren und die Entwicklung der
Geschichtsschreibung von ihren Anfängen bis in die Gegenwart unter gene­
tischen Gesichtspunkten charakterisieren. Fluchtpunkt einer solchen Genese
Wären die oben aufgelisteten 182 Eigenschaften der (modernen) Historiographie
(vor allem ihre genetische Sinnbildung und ihr Wissenschaftsbezug). Für die
Belange des Wissenschaftsbezuges der Geschichtsdarstellung sind die jeweils
vorherrschenden Gesichtspunkte der Geltungssicherung maßgebend. Die Gefahr
bei einer solchen Ordnungsvorstellung besteht jedoch darin, dass man die
Geschichtsschreibung der Vergangenheit an den Maßstäben der Gegenwart
misst. Damit nimmt man ihr den Eigensinn, den sie als kulturelles Phänomen
ihrer Zeit hat. Das bedeutet einen Verlust an historischer Einsicht. Nichtsdes
­
toweniger ist die Einsicht in die innere Rationalität historischen Erzählens im
Laufe der Zeit und in der Vielfalt der Kulturen ein Erkenntnisgewinn. Sie dient
einer inneren Historisierung der methodischen Rationalität der Geschichtswis­
senschaft selber. Damit ist sie dazu angetan, die Maßstabsfunktion gegenwär­

--
tiger Standards wissenschaftsbezogener Historiographie auf Zeitspezifika hin
zu relativieren, ohne den Geltungsanspruch erreichter methodischer Standards
ZUrückzunehmen. (Letzteres sei denjenigen ins Stammbuch geschrieben, die

182 Siehe oben S. r37ff.


200 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

den >westlichen Charakter< der modernen Geschichtsschreibung betonen und


daraus eine Geltungsrelativierung ableiten.)
In der historischen Perspektive können die Änderungen, die die Geschichts­
schreibung im Laufe der Zeit erfahren hat, zugleich als Gewinne und als Ver­
luste ausgemacht und beschrieben werden. Eine einlinige Fortschrittsvorstellung
würde dem komplexen Charakter des Rationalitätsgewinns im Schreiben der
Geschichte nicht gerecht. Andererseits kann auf einen übergreifenden Gesichts­
punkt der Entwicklung nicht verzichtet werden, wenn ls um die (Selbst-)
Behauptung modernen geschichtswissenschaftlichen Ded,kens im Felde der
Geschichtskultur geht. Ein solcher Gesichtspunkt lässt sich auch plausibel
machen: Greift man die oben entwickelten Vorstellungen einer materialen
Philosophie der Geschichte 183 auf, dann lässt sie sich auf eine fundamentale
anthropologische Grundtatsache beziehen: Alle Menschen müssen wohl oder
übel zur Orientierung ihrer Lebenspraxis sinnbildende Bezüge zur Erfahrung
der Vergangenheit herstellen und dabei Geltungsansprüche erheben. Die Wis­
senschaft selbst vermag mit solchen Überlegungen in sich selbst einen mensch­
heitlichen Bezug in zeitlicher Erstreckung auszumachen. Überdies könnte mit
einer solchen Argumentation die heute beliebte Zurückweisung methodischer
Standards des humanwissenschaftlichen Denkens als ideologischem Träger west­
licher Dominanz über nicht-westliche Kulturen in ihrer ganzen Fragwürdigkeit
aufgewiesen werden. (Kommt doch diese Verachtung methodischer Standards
selber nicht ohne einen unterstellten Universalismus aus, von dem her zuallererst
der westliche als partikular und deshalb als ideologisch charakterisiert wird.)

Geschichtsphilosophische Merkmale (2) Einen anderen Bezugsrahmen der Ana­


lyse des historiographischen Feldes stellt die Geschichtsphilosophie in ihrer
dreifachen Ausprägung (material, formal und funktional) dar. 184
(2a) Geschichtsschreibung ließe sich nach den jeweiligen Geschichtskonzepten
ordnen: In dem Falle würde man Universalgeschichte und partikulare Geschich­
ten als Grundunterscheidung annehmen und innerhalb dieser Unterscheidung
Unterteilungen vornehmen. So könnte man das Feld der Universalgeschichte weiter
ausdifferenzieren in Weltgeschichte, Globalgeschichte oder Universalgeschich­
ten einzelner Faktoren des menschlichen Lebens (Kultur, Arbeit, Herrschaft,
Geschlechterverhältnis etc.). Die Partikulargeschichten lassen sich in eine Fülle

183 Siehe oben S. n4ff.


184 Siehe oben S. noff.
3. Ordnungen des historiographischen Feldes / 201

einzelner Sachverhalte ausdifferenzieren. Bezugsgrögen der Darstellung sind


hier Stämme, Völker, Reiche, Religionen, Nationen, Landschaften, Regionen,
lokale Gebilde etc.
(26) Eine Ordnung der Historiographie nach dem geschichtsphilosophischen
Gesichtspunkt der Erkenntnisfarm würde auf unterschiedliche Darstellungsfor­
men abheben: annalistische, chronologische, tabellarische, katechetische, narra­
tive, essayistische, dokumentarische (z.B. 01ielleneditionen) u.a. Hier müssten
auch nicht-narrative, also deskriptive Darstellungsformen erwähnt werden (wie
z.B. Jakob Burckhardts »Die Kultur der Renaissance in Italien«), um deutlich
zu machen, dass der narrative Charakter des historischen Denkens mehr ist als
eine bloße Darstellungsform. Im Rahmen einer solchen Auflistung lassen sich
Wissenschaftsspezifische Darstellungsformen charakterisieren: Fachaufsätze,
Rezensionen, Forschungsberichte, 01ielleneditionen, geschichtstheoretische
Und methodologische Texte, Monographien zu speziellen Themen, Gesamt­
darstellungen, Sammelbände, Essays etc.
Der W issenschaftsbezug sollte aber nicht nur an einer solchen äußeren Form
festgemacht, sondern stets auch als Erzählmodus in ihr ausgemacht und beschrie­
ben werden. Dabei kommt der Unterscheidung zwischen einer geschlossenen
und offenen Erzählform oder einer auktorialen und personalen Erzählweise eine
grundlegende Bedeutung zu.185 Besonders fruchtbar könnte sich diese Analyse
der Geschichtsdarstellung in interkultureller Hinsicht erweisen.Je nach kultu­
rellem Kontext kommen unterschiedlichen Darstellungsformen unterschied­
liche Wertigkeiten zu. Das chinesische Geschichtsdenken zum Beispiel setzt mit
den von Konfuzius redigierten »Frühlings-und Herbstannalen« ein Paradigma
der historischen Darstellung, das sich von den klassischen antiken historiogra­
phischen Darstellungen mit ihrem ausgesprochen narrativen Duktus geradezu
kulturtypologisch abgrenzen lässt. 186 Natürlich gibt es auch im Westen Annalen,
aber sie gelten dort nicht gerade als hervorragende Größe und 01ielle zeitlicher
Orientierungen der Lebenspraxis, während im Horizont des Konfuzianismus

--
genau dies der Fall ist. Kulturvergleiche, die sich dieses Mittels der Historio­
graphietheorie bedienen, stecken leider noch in (viel versprechenden) Anfängen.

l8S Siehe dazu Stanze!: Theorie des Erzählens; Lämmert: Bauformen des Erzählens.
l86 Siehe dazu die außerordentlich fruchtbaren Untersuchungen von Fritz-Heiner Mutschler:
Vergleichende Beobachtungen zur griechisch-römischen und altchinesischen Geschichts­
schreibung, S. 2x3-253; ders.: Sima Qj_an and His Western Colleagues: On Possible Cate­
gories ofDescription, S. x94-200.
202 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

(2c) Im Horizont einer praktischen Geschichtsphilosophie oder einer Prag­


matik des historischen Denkens lässt sich die Vielfalt der Geschichtsschreibung
nach Gesichtspunkten der Lebensdienlichkeitordnen. Hier geht es dann um Nähe
oder Feme von praktischen Interessen, um die Art der Umsetzung von Interes­
sen in Erkenntnisformen, um den Orientierungsgewinn durch Distanzierung,
um den Einbau von Standpunktreflexion in die Darstellung als Alternative zum
Anschein, die einzig wahre Geschichte zu schreiben, und Ähnliches. Für die
Belange einer Historik ist die Unterscheidung zwischen Wissenschaftsanspruch und
ideologischer Funktion von besondererWichtigkeit. Rationalitätskriterien müssen
mit Relevanzkriterien ausbalanciert werden. Die selbst praktische Bedeutung
der Praxisferne akademischer Historiographie hat sich zu erweisen. (In diesem
Erweis muss sie zugleich aber auch als kritisierbar erscheinen). Im Verhältnis
von Praxisferne und Praxisbezug lässt sich eine Skala denken, die gerade nicht
ihre Gegensätzlichkeit, sondern unterschiedliche Ausprägungen und Grade
ihres inneren Verhältnisses und insbesondere die Art und Weise ihrer Vermitt­
lung hervorhebt. Mit ihrer Hilfe ließen sich analytisch aufschlussreiche Unter­
scheidungen von Typen der Historiographie entwickeln; ihre Unterschiedlich­
keit würde sich dann als funktionelle Differenzierung in der Geschichtskultur
bestimmen lassen. 187

Wissenschaftlichkeit als Gesichtspunkt (3) Man kann das weite Feld der Histori­
ographie in systematischer Hinsicht auch nach Gesichtspunkten ihrer Wissen­
schaftsspezifik oder ihres Bezuges aufWissenschaftlichkeit als Gestaltungsprinzip
ordnen. Dieser Bezug kann an bemerkenswerten äußeren Merkmalen aufgewie­
sen und erläutert werden. Erstaunlicherweise ist das in den erzähltheoretischen
Untersuchungen der modernen Historiographie kaum geschehen. Die Fußnote
zum Beispiel hat als integrales Element wissenschaftsspezifischen Erzählens
die Beachtung nicht gefunden, die sie doch in der Erzeugung professioneller
Fachkompetenz im Studium der Geschichte (immer noch) findet. 188 Stattdes­
sen hat sich die Narratologie darauf kapriziert, in ihrem Analyserahmen die
akademischen Formen des historischen Erzählens verschwinden zu lassen. 189

187 Siehe dazu unten S. 234ff.


188 Siehe (z.T. sehr witzig) Rieß/Fisch/Strohschneider: Prolegomena zu einer Theorie der
Fußnote; Grafton: Die tragischen Ursprünge der deutschen Fußnote (»The footnote«).
189 Die Tatsache, dass sich Fußnoten auch als literarisches Mittel in fiktionalen Geschichten
verwenden lassen, spricht nicht gegen ihre Bedeutung für die Einschränkung fiktionalen
3. Ordnungen des historiographischen Feldes 1 203

Der ganze innere Kontext, in dem die akademische Historiographie mit den
etablierten Diskursformen der Forschung (etwa der Qyellenkritik) auftritt, wird
durchgehend ausgeblendet, obwohl die jeweils herangezogenen historiographi­
schen Werke ohne diesen Kontext überhaupt nicht verstanden werden können.
Der literaturwissenschaftliche Begriff der Intertextualität greift zu kurz; denn
natürlich bezieht sich Historiographie immer auf andere Historiographie, aber
zugleich eben auch auf Archive, Ausgrabungen, Dokumentationen, die zwar
auf narrative Repräsentation hin angelegt sein mögen, selber aber nicht narra­
tiv verfasst sind.
Auf wissenschaftsspezifi.sche Erzäh!formen ist schon hingewiesen worden. His­
toriographietheoretisch lassen sie sich als innere Diskursivität des historischen
Erzählens charakterisieren und analysieren. Man müsste sozusagen nach der
•inneren Fußnote, im Sprachduktus der historischen Darstellung fragen. Das
bringt die Sprache der Historiker ins Zentrum der Betrachtung. Wissenschafts­
spezi.fisch muss ihre Begrifflichkeit in Augenschein genommen und von bloßer
Metaphorik unterschieden werden (von der natürlich immer und notwendi­
gerweise Gebrauch gemacht wird). Ein Verzicht auf Begriffe zu Gunsten ein­
gängiger Metaphorik erscheint dann nicht nur als Gewinn von Plastizität und
Eindringlichkeit der Darstellung, sondern zugleich auch als Verzicht darauf,
das Denk-, Reflexions- und Kritikvermögen der Rezipienten anzusprechen.
Die Rezeptionsästhetik hat wichtige Hinweise darauf gegeben, dass ein
Bezug auf eine mögliche, aber auch erwünschte Rezeption die Art und Weise
des Schreibens von Texten (mit-)bestimmt. In dieser Hinsicht besteht die W is­
senschaftsspezifik des historiographischen Schreibens darin, die Sinnhaftigkeit
der narrativ vergegenwärtigten Vergangenheit nicht in einer fertigen Form
vorzustellen (bzw. eingängig zu formulieren), sondern in der Art der Adres­
sierung die Leser an ihrer Generierung selber zu beteiligen. Das muss nicht
unbedingt heißen, die Rezeptionsfähigkeit historiographischer Texte zu redu­
zieren. Im Gegenteil: Würde man zum Beispiel in der Historiographie sehr viel
mehr multiperspektivisch verfahren, dann nähme der Reiz der Lektüre zu, und
zugleich die Ansprache an die Leser, sich in der Divergenz der Perspektiven
selber zu verorten. (Gibt es in der Historiographie der Zeitgeschichte ein Äqui­
valent zur Perspektivenkomplexität beispielsweise von Günter Grass' Roman

Überschwangs durch den Erfahrungsbezug der Historiographie. Man wird in der Regel
den wirklichen Verweisungscharakter von Fußnoten von ihrem fiktionalen Gebrauch bei
der Lektüre unterscheiden können.
204 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

»Im Krebsgang«?190 Diese Komplexität ist nicht nur mit allen Standards akade­
mischer Rationalität vereinbar. Vielmehr ist es von diesen Standards her sogar
geboten, die Generationsspezifik historischer Deutungen zu explizieren und
damit die innere Geschichtlichkeit der Historiographie selber in und durch sie
selbst zu Wort kommen zu lassen.) Multiperspektivität gehört nicht zur Tugend
akademischer Historiographie, obwohl sie in der Geschichtsdidaktik längst als
unverzichtbares Formprinzip historischer Darstellungen ausgewiesen ist (wenn
es darum gehen soll, historische Erfahrung in Lernprozessen zu aktualisieren).

4. Typologie des historischen Erzählens 1:


Droysen, Nietzsche, White

Das wichtigste Ordnungsschema zur Erschließung des Feldes der Historiogra­


phie ist eine Typologie. Sie fasst die Mannigfaltigkeit historiographischer Prä­
sentationen zu einigen wenigen Grundformen zusammen, die charakteristische
Eigenschaften so bündeln, dass sie die Einheit und die Vielfalt des historiogra­
phischen Feldes abdecken. Wichtig für eine Typ ologie sind die Gesichtspunkte,
nach denen die Typen gebildet werden: Sie müssen die einzelnen Gestaltungs­
elemente zu einer Grundform zusammenfassen, mit der ganze Bereiche der
historiographischen Darstellung klar voneinander abgegrenzt werden. Die
einzelnen Bereiche müssen dann zusammengenommen das ganze Feld der
historischen Darstellungsformen abdecken. Entscheidend für die Definition
dieser Bereiche sind natürlich die Prinzipien der historischen Sinnbildung, die
allen seinen verschiedenen Aspekten (den inhaltlichen, den formalen und den
funktionalen) zugleich zu Grunde liegen. Es handelt sich um die für das histo­
rische Erzählen maßgeblichen Gestaltungsprinzipien. Sie werden als Prinzi­
pien, also als etwas Grundsätzliches, Konstitutives und Bestimmendes für eine
Fülle von Erscheinungen konzipiert, die mit ihnen gegliedert und überschaubar
gemacht werden kann.
Im Folgenden greife ich drei Typologien heraus, die sich durch eine beson­
dere Wirkung im Denken über die Geschichtsschreibung ausgezeichnet haben.
Johann Gustav Droysen, Friedrich Nietzsche und Hayden White haben auf
sehr unterschiedliche Weise die Geschichtsschreibung typologisch analysiert.

190 Grass: Im Krebsgang.


4. Typologie des historischen Erzählens 1: Droysen, Nietzsche, White 1 205

(Man könnte, wenn man wollte, hier von drei Typen einer historiographischen
Typologie sprechen.) Ich möchte sie im Folgenden knapp charakterisieren, um
dann einen eigenen Vorschlag zu entwickeln.

a) Johann Gustav Droysen

Droysen unterscheidet eine untersuchende, erzählende, didaktische und diskussive


Darstellung der Geschichte. 191 Die erst- und letztgenannte sind dem forschen­
den Charakter des historischen Denkens verpflichtet. Die Erste beschreibt den
Erkenntnisprozess von der Heuristik bis zur Interpretation, gestaltet also His­
toriographie als Forschungsbericht; die Letzte widmet sich einem einzelnen
Forschungsproblem und erörtert es als Angelegenheit einer fachlichen Dis­
kussion. Die erzählende Darstellung bringt die Forschungsergebnisse in eine
Geschichte des historischen Verlaufs ein. Sie erweitert den Forschungsaspekt
durch eine Synthese der Forschungsergebnisse und lässt schon gewonnenes
historisches Wissen in der Form einer dem Zeitverlauf folgenden Darstellung
historischer Entwicklungen einfließen. Die dritte, die didaktische Darstellung
schließlich umgreift die Fülle der historischen Details und der einzelnen Ent­
wicklungen und präsentiert einen umfassenden Zeitverlauf. Es handelt sich um
eine Gesamtgeschichte, in der und von der her alles Einzelne seinen Sinn und
seine Bedeutung hat. Hier setzt sich die materiale Geschichtsphilosophie in die
Form einer historischen Darstellung vom Charakter einer ,Meistererzählung, um.

Forschungsbezug und einheitlicher Sinn Diese Typologie verbindet den For­


schungsaspekt des historischen Denkens mit dem Bezugsrahmen der histo­
rischen Interpretation in seiner weitesten Perspektive, um die V ielfalt histo­
rischer Darstellungen im Spannungsbogen zwischen historischem Detail und
allgemeiner Geschichte zu verorten. Ersichtlich ist die besondere Bedeutung,
die der Forschungsbezug der Geschichtsschreibung auf der einen und ihre
Bestimmung durch eine sinngebende allgemeine Zeitverlaufsvorstellung auf der
anderen haben. Damit steht die Droysensche Typologie ganz auf dem Boden
des modernen historischen Denkens, seiner kognitiven Geltungsansprüche und
seiner theoretischen Gestaltung in der Form einer umfassenden Konzeption
der Zeitlichkeit aller menschlichen Lebensformen. Sie wird als Ausprägung
einer dem Menschen als Gattungswesen eigentümlichen kulturellen Natur in

191 Droysen: Historik, ed. Leyh, S. 217-283.


206 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

der V ielfalt unterschiedlicher Manifestationen und ihrer zeitlichen Verände­


rungen erkennbar.
Bemerkenswert an dieser Typ ologie ist die von ihr vorausgesetzte Vorstellung
einer fundamentalen Sinnhaftigkeit des zeitlichen Geschehens in der mensch­
lichen Welt. Historischer Sinn entfaltet sich nicht zu einer Typologie grund­
sätzlich verschiedener Ausprägungen, Konzepte oder Ideen. Droysens Typo­
logie zeigt lediglich unterschiedliche Darstellungsstrategien im Spannungsfeld
zwischen methodischen Prozessen zur Ermittlung historischen W issens und
der umfassenden Zeitvorstellungen, die diesem Wissen seine spezifisch histo­
rische Signatur geben.

b) Friedrich Nietzsche

Nietzsches Typ ologie 192 beruht auf einer grundsätzlichen Kritik an der fachwis­
senschaftlichen Verfassung und Ausprägung des historischen Denkens. Diese
Kritik bemisst die Arbeit der professionellen Historie an der Lebensdienlichkeit, die
dem historischen Denken grundsätzlich zugesprochen werden muss. Nietzsche
spricht der Geschichtswissenschaft diese Lebensdienlichkeit ab und konfron­
tiert sie mit drei möglichen Formen (Typen) der Lebensdienlichkeit historischer
Repräsentation. Die Monumentalische inspiriert das menschliche Leben mit gro­
ßen Paradigmen einer zeitlichen Ordnung der menschlichen Welt. Die Anti­
quarische lenkt das Interesse des Menschen an der Vergangenheit auf die Fülle
ihrer Relikte als Herausforderungen ihrer deutenden Aneignung im konkreten
Detail. Das wiederum eröffnet in und durch seine Besonderheit den Spielraum
menschlicher Möglichkeiten in der Gestaltung der Welt und im Verständnis
der menschlichen Kultur. Die Kritische schließlich schafft durch Abwehr histo­
risch vorgegebener Ordnungen in der menschlichen Welt Freiräume für neue
Gestaltungen. Die Gegenwart gewinnt Zukunftsperspektiven der Lebenspraxis
durch Distanzierung von allen verpflichtenden Vorgaben aus der Vergangenheit.

Grenzen Diese Typologie ist rein funktionalistisch und überdies dadurch


bestimmt, dass das moderne historische Denken in ihr keinen Platz findet:
Weder seine Logik einer grundsätzlichen Verzeitlichung der menschlichen
Welt noch seine praktische Bedeutung für die Artikulation historischer Iden­
tität (zu Nietzsches Zeiten war es vor allem die nationale) werden typologisch

192 Nietzsche: Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben, S. 243-334, bes. S. 258-270.
4. Typologie des historischen Erzählens 1: Droysen, Nietzsche, White J 207

charakterisiert und damit als Phänomenbestand wahrgenommen. 193 Insofern


handelt es sich um eine Typologie, die geschichtskulturell belangvolle Unter­
scheidungen vorschlägt, zugleich aber einen ganzen Bereich des historischen
Denkens und dessen Eigenart im Kontext der Modeme ausblendet.

c) Hayden White

Whites Typologie 194 stellt ganz auf den sprachlich-literarischen Charakter der
Geschichtsschreibung ab. Er entwickelt ein hochkomplexes Analyseraster histo­
riographischer Texte und hat damit außerordentlich stark dazu beigetragen, das
Schreiben der Geschichte als zentrales Phänomen der Geschichtskultur und der
Geschichtstheorie in den Blick zu nehmen. Er legt eine ausgefeilte Poetik der
historischen Darstellung vor. Sie macht den Sinn historiographischer Texte an
unterschiedlichen Formen der Verknüpfung zeitlichen Geschehens zu narrati­
ven Einheiten (Geschichten) fest und legt die dieser Verknüpfung bestimmend
zu Grunde liegenden sprachlichen Mittel der narrativen Synthese systematisch
dar. Historiographische Erzählungen sind demnach konstituiert durch ihren
erklärenden Charakter.
Dieser These liegt die Einsicht zu Grunde, dass Geschichten durch ihr Erzäh­
len erklären. Ihr Erklärungsmodus wird typologisch als Erzählmodus auf­
geschlüsselt: Historiographie erklärt durch die Art und Weise, wie sie ihre
Erzählung nach literarischen Mustern organisiert (Emplotment). Sie erklärt
zudem durch formale Argumentationen und schließlich durch politisch-ideolo­
gische Implikationen. Alle drei Erklärungsmodi lassen sich typologisch aufschlüs­
seln: die literarische Erzählweise in romantische, tragische, komische und sati­
rische, die formale Argumentation in formistische (die die Einzigartigkeit der
Geschehnisse hervorhebt), mechanistische (die mit kausalen Gesetzmäßigkei­
ten arbeitet), organizistische (die mit der Vorstellung historischer Ganzheiten
arbeitet) und kontextualistische (die Ereignisse aus ihren Kontexten erklärt).

193 Nietzsches fundamental anti-modernistische Einstellung hindert ihn daran, die politische
Funktion der Geschichtsschreibung seiner Zeit wahrzunehmen, nämlich ihre kaum zu
unterschätzende Bedeutung für die Formierung nationaler Identität. Sie hindert ihn auch
daran, die politische Bedeutung seiner eigenen Vorstellung von der Lebensdienlichkeit der
Historie als rein ästhetischer zu reflektieren. Ästhetik fungiert als Politikersatz - ein (bis
heute wirksames) höchst problematisches Element der Geschichtskultur.
194 White: Metahistory, Introduction (deutsch: Metahistory. Die historische Einbildungskraft
im 19. Jahrhundert in Europa).
208 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

Die politisch-ideologische Ausrichtung erklärenden Erzählens wird typologisch


aufgeschlüsselt in anarchistische, radikale, konservative und liberale.
Auf der fundierenden Ebene der narrativen Synthese bestimmen rhetorische
Tropen darüber, welchen umfassenden Sinn diese historischen Erzählungen
haben. Als Redewendungen präfigurieren sie sprachlich den spezifisch histo­
rischen Charakter der dargestellten Sachverhalte und konstituieren entsprechend
das historische Deutungsfeld. V ier solcher Tropen sind nach White maßge­
bend für die V ielfalt historiographischer Sinnkonzepte: Metapher, Metonymie,
Synekdoche und Ironie.

Poetik der Geschichtsschreibung Diese fungierenden Sinnkriterien sind sprach­


liche Formen (Redefiguren), die den ausgesagten Sachverhalten einen über sie
hinausweisenden Sinn verleihen: Metaphorisch verweist ein Geschehen auf ein
anderes, metonymisch verweist ein Teil auf ein Ganzes; synekdochisch verweist
ein Element eines Geschehens auf das ganze Geschehen, und ironisch wird der
unterstellte Sinn kritisch reflektiert.
White hat seine Typologie als Analyseraster für die (westliche) Historio­
graphie des 19. Jahrhunderts entwickelt, erhebt also keinen Allgemeingültig­
keitsanspruch. Dennoch kommt sie einem solchem Anspruch recht nahe: Die
Erzählweisen sind als solche nicht zeitspezifisch, ebenso wenig wie die formale
Argumentation und die politischen Implikationen. Lediglich die typologische
Ausfaltung dieser drei Modi narrativer Erklärung beschränkt sich auf den
Erfahrungsbereich des 19. Jahrhunderts im Westen. Sie können aber jederzeit
so erweitert werden, dass andere Erfahrungsbereiche ebenfalls abgedeckt wer­
den. Tropen als Sprachfiguren sind universell.
Diese Poetik der Geschichtsschreibung bietet sich wegen ihrer analytischen
Differenziertheit und komplexen Systematik in der Tat als methodisches Ins­
trumentarium zur Untersuchung der historiographischen Formen an. Mit ihr
lassen sich spezifische Ausprägungen der Historiographie präzise charakteri­
sieren. Dennoch hat sie ein entscheidendes Manko: Die Tropen verleihen zwar
den dargestellten Ereignissen sprachlich einen über ihre reine Faktizität hinaus­
weisenden Sinn. Aber sie sagen nichts darüber aus, dass und wie dieser sprach­
liche Verweis den spezifisch zeitlichen Zusammenhang von Geschehnissen der
Vergangenheit zur Sprache bringt, um den es dem historischen Denken geht.
Die Tropen sind schlicht nicht geschichtsspezifisch. Damit wird ihre Bedeu­
tung für die literarische Formung historischer Darstellung nicht infrage gestellt,
im Gegenteil. Nur lässt sich mit ihnen genau das nicht ausmachen und analy­
tisch charakterisieren, was die Historiographie von literarischen Erzählungen
5. Typologie des historischen Erzählens II: Die vier Typen der historischen Sinnbildung 1 209

unterscheidet. Der für das historische Denken konstitutive Erfahrungsbezug


lässt sich in der sprachlichen Sinngenerierung durch Tropen nicht ausmachen.
Die Geschichtsspezifik verschwindet in dieser Poetik der Historiographie.

s. Typologie des historischen Erzählens II:


Die vier Typen der historischen Sinnbildung

Im Folgenden möchte ich eine Typologie entwickeln, die andere Wege einschlägt
als die oben skizzierten. 195 Sie unterscheidet sich von der Droysenschen zunächst
einmal dadurch, dass sie nicht den Forschungsbezug der Historiographie ins
Zentrum stellt. Überdies beschränkt sie sich nicht darauf, modernes historisches
Denken auf seine Darstellungsformen hin zu charakterisieren, sondern histo­
risches Denken überhaupt. Sie unterläuft gleichsam die Spezifika, um die es
Droysen geht. Sie beansprucht allerdings auch, für die von Droysen genannten
Darstellungsformen die maßgebenden Kriterien der Darstellung zu entwickeln.
Ähnlich wie die Typ ologie von Nietzsche möchte auch mein Ansatz einer
funktionellen Differenzierung den Anspruch erheben, das ganze Feld des his­
torischen Denkens abzudecken. Allerdings wird dessen spezifisch moderne
Ausprägung nicht ausgeklammert, sondern typologisch in seiner Eigenart auf­
gewiesen. Im Schnittfeld beider Typologien erscheint nur ein Typ gemeinsam:
das kritische Erzählen. Auch geht es Nietzsche nicht primär um Darstellungs­
formen, sondern um die ihnen bestimmend zu Grunde liegenden Sinnkriterien,
die die kognitive und die ästhetisch-rhetorische Dimension prägen.
Im Unterschied zu Hayden White geht es mir nicht um die literarische Form
der Geschichtsschreibung. Vielmehr sollen die Gesichtspunkte systematisch
aufgeschlüsselt werden, die den deutenden Umgang mit der menschlichen
Vergangenheit als spezifisch historisch bestimmen. Sie werden als Erzählty­
pen entwickelt, die sich in jeder historischen Darstellung als Formprinzipien
aufweisen lassen. Diese vier Typen beanspruchen, wie gesagt, das gesamte Feld
der historischen Repräsentation der Vergangenheit abzudecken. Ihre Unter­
schiedlichkeit und ihr systematischer Zusammenhang sollen einmal das Feld

195 Ich habe diese Typologie mehrfach vorgetragen. Die ausführlichste (wenn auch inzwischen
an einigen Stellen weiterentwickelte) Fassung: Rüsen: Die vier Typen des historischen
Erzählens, S.148-217-
210 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

als solches abstecken. Zugleich aber und vor allem sollen sie die unübersehbare
Fülle verschiedener Möglichkeiten, die Vergangenheit in den kulturellen Orien­
tierungen der Gegenwart lebendig zu halten oder zu machen, auf Grundmus­
ter hin aufschlüsseln. Mit ihnen lässt sich diese Fülle systematisch ordnen. Die
Typen werden also auf einer Betrachtungsebene angesiedelt, die oberhalb des
historischen Sinns im Allgemeinen und Grundsätzlichen und unterhalb einer
Begrifflichkeit liegt, die zur Bezeichnung konkreter Darstellungsformen ent­
wickelt werden muss (und ansatzweise schon von Droysen entwickelt worden ist).
Es handelt sich um Idealtypen, also um einzelne logische Charakteristika des
Sinns der Geschichte. Sie sind bewusst abstrahierend aus den konkreten Phä­
nomenbeständen herausgenommen und ,rein, für sich als narrative Sinngebilde
entwickelt worden. Als logische Formen der historischen Sinnbildung sind sie
in den konkreten Gestaltungen der Geschichtskultur mächtig und nachweis­
bar. Jedoch manifestieren sie sich in ihrer eindeutigen Unterschiedenheit sel­
ten oder nie in konkreten Phänomenbeständen. Ihren praktischen Nutzen hat
diese Typologie darin, dass sie die für historiographische Gestaltungen, ja für
historisches Denken überhaupt jeweils spezifischen Sinnstrukturen im Blick
auf deren maßgebliche Prinzipien erkennbar und aufweisbar macht. Ihr ana­
lytischer Wert liegt also zugleich in ihrer klaren logischen Differenz und im
Möglichkeitsspielraum ihrer komplexen Zusammenhänge.

Vier Typen des historischen Erzählens V ier Möglichkeiten gibt es, die mensch­
liche Vergangenheit im Sinngebilde einer Geschichte als Faktor kultureller
Orientierung zu vergegenwärtigen: Sie kann traditional, exemplarisch, genetisch
und kritisch erzählt werden.
Traditionalwird Geschichte so dargestellt, dass der in ihr waltende (Bedeutung
verleihende und praktisch orientierende) Sinn sich als Qyalität der dargestell­
ten Ereignisse durch allen zeitlichen Wandel hindurch als der eine und selbe
durchhält. Historischer Sinn gewinnt hier die Gestalt einer inner-zeitlichen
Ewigkeit: Das, was die Welt im Innersten zusammenhält, erscheint im Wan­
del der Zeiten als sich durchhaltende Sinnhaftigkeit, als Dauer einer Lebens­
ordnung. Diese innere Sinnhaftigkeit der menschlichen Welt wird historisch
an Ursprüngen von Weltordnungen und Lebensformen festgemacht. Diese
Ursprünge sind aber mehr als bloße Anfänge. Sie sind gleichsam das Erste und
das Letzte in aller Zeit. Sie liegen als Sinnquelle der menschlichen Lebenspraxis
unterhalb der Unterscheidung zwischen damals und jetzt, zwischen heute und
morgen. Sie schließen diese beiden Dimensionen zusammen in die Stetigkeit
einer Sinnkontinuität.
5. Typologie des historischen Erzählens II: Die vier Typen der historischen Sinnbildung / 211

Historische Darstellungen, die dieser Logik folgen, dienen der Bestätigung


und der Bekräftigung dieser Kontinuität. Die für das traditionale Erzählen
maßgebliche Zeitverlaufsvorstellung ist diejenige der Dauer im Wandel. Kom­
munikativ werden solche traditionalen Geschichten im Modus von immer
Wieder hergestelltem und herzustellendem Einverständnis über die Geltung
der Weltordnung des Ursprungs verhandelt. Identitätsbildend wirken sie als
Aufforderung, ursprünglich vorgegebene Weltordnungen zu übernehmen. Sie
formen menschliche Subjektivität mimetisch. Solche Geschichten sind rela­
tiv erfahrungsarm, da sie nur auf die Erfahrungsbestände rekurrieren, die für
die menschliche Gemeinschaft maßgebend sind, und daher von allen anderen
Möglichkeiten unterschiedlicher Gestaltungen der menschlichen Lebenswelt
absehe n. Die Fülle der Wandlungen im zeitlichen Geschehen der mensch­
lichen Welt wird in der Dauer eines normativ-paradigmatischen Geschehens
(der Ur-Zeit) stillgestellt. 196

Exemplarische Sinnbildung Demgegenüber öffnet der zweite Typ, die exem­


plarische Sinnbildung, den Erfahrungshorizont des historischen Denkens und
macht die in ihm akkumulierten Erfahrungen zur Stütze gegenwärtiger Hand­
lungsorientierungen. Im Prinzip öffnet sich der historische Blick auf alles, was
in der Vergangenheit der menschlichen Welt geschehen ist. Das historische
Denken wendet sich diesem Geschehen als einer Fülle von Ereignissen zu, die
in ihrer räumlich-zeitlichen Unterschiedenheit jeweils konkrete Fälle darstel­
len, die allgemeine Handlungsregeln mit überzeitlicher Geltung demonstrieren.
Hier wird die Zeit durch historischen Sinn nicht inner-zeitlich stillgestellt,
sondern erhält eine über-zeitliche Qualität. Die Geschichte fungiert als Lehr­
meisterin des Lebens (historia vitae magistra). 197 Der kontingente Zeitverlauf
des realhistorischen Geschehens gewinnt seinen Sinn darin, dass dieses Gesche­
hen über alle Zeitdifferenz hinaus handlungsleitende Gesetzmäßigkeiten doku­
mentiert. Im Rahmen dieser exemplarischen Erzählweise entfaltet das histo­
rische Denken seine Urteilskraft: Geschichte lehrt, aus einzelnen Fällen allge­
meine Gesetzmäßigkeiten der menschlichen Lebensordnung zu generieren
und solche Gesetzmäßigkeiten auf konkrete Fälle des aktuellen Zeitgeschehens

196 Klaus E. Müller hat das djesem Typ zu Grunde liegende Sinnkonzcpt a.ls »Sein ohne Zeit«
beschrieben und damü ein unjversalhistorisches Paradigma traditiona.ler Sinnbildung vor­
gestellt: Müller: Sein ohne Zeit, S. 82-no.
197 Cicero: De oratore II, 36.
212 / VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

zu applizieren. 198 In den Worten Jacob Burckhardts: Geschichte macht nicht


klug für ein andermal, sondern weise für immer. 199 Sie vermittelt Handlungs­
kompetenz. Kommunikativ wird sie durch eine Argumentation gesellschaftlich
vollzogen, in der sich die menschliche Urteilskraft entfalten kann und bewäh­
ren muss. Historische Identität bestimmt sich als Regelkompetenz. In der Per­
spektive überzeitlich geltender Handlungsregeln spannt sich das Geschehen
der Vergangenheit im weiten Raum unterschiedlicher Vorgänge aus. In meta­
phorischer Bedeutung kann man sagen, dass das exemplarische Erzählen die Zeit
als Sinn verräumlicht in den Bereich eines historischen Geschehens, das die
Enge einer verpflichtend vorgegebenen Weltordnung verlässt und das mensch­
liche Handeln durch reflexiv gewonnene Einsichten in allgemeine Bestim­
mungsgründe orientiert.
In anderer Weise als das traditionale Erzäh­
len stellt auch das exemplarische die Zeit still,
aber auf der höheren Ebene zeitlos gültiger Ein­
sichten.

Genetische Sinnbildung Die Logik des gene­


tischen Erzählens liegt darin, dass nunmehr
die Veränderung als solche Sinn macht. Geneti­
sches Erzählen verzeitlicht die Geschichte. Die
Ereignisse der Vergangenheit in ihrer zeitlichen Bewegtheit erscheinen nicht
mehr auf der Folie unbewegter praktischer Gesetzmäßigkeiten der menschlichen
Lebensform. Sie manifestieren vielmehr eine Dynamik der Veränderung, die
dem Wandel der menschlichen Lebenswelt seine Schrecken nimmt, den Ewig­
keitswert gültiger Normen zu erschüttern. Stattdessen wird der Wandel zu einer
dem Menschen zukommenden Lebensform gemacht. Die Vergangenheit tritt als
Veränderung in den Blick, die die eigene Lebensform so auf zeitlich vorgängige

198 Diese Denkform bestimmt die oben zitierte Geschichtsauffassung Shakespeares; siehe
S. 30. Ein neueres Beispiel: »Die Geschichte zeigt, dass politische Faktoren wichtig sein
können, wenn es darum geht, abzuschätzen, ob ein souveräner Schuldner- also in der Regel
ein Staat - in der Lage und willens ist, seine Verpflichtungen zu erfüllen. « Interview mit
Moritz Krämer, bei Standard & Poor's für die Bewertung von Staaten zuständig, in: Die
Zeit vom 22.9.2on, Nr. 39, S. 4 (»Wir sind apolitisch« . Ein Analyst erklärt sich: Warum die
Rating-Agentur Standard & Poor's an Italiens Reformfähigkeit zweifelt).
199 Burckhardt: Weltgeschichtliche Betrachtungen. Historisch-kritische Gesamtausgabe, S. 31
[Burckhardt: Gesamtausgabe, Bd. T Weltgeschichtliche Betrachtungen, S. 7].
5. Typologie des historischen Erzählens II: Die vier Typen der historischen Sinnbildung / 213

andere bezieht, dass ein Anderswerden als Lebenschance erscheint. Die für die­
ses Erzählen maßgebende Zeitverlaufsvorstellung ist die einer Entwicklung, in der
sich Lebensformen verändern, um sich durch ihre Veränderung dynamisch auf
Dauer zu stellen. Genetisch erzählte Geschichten argumentieren mit Zeitdiffe­
renzen, die das menschliche Handeln auf Zukunftsentwürfe hin orientieren, die
nicht schon durch die Vergangenheit vorgegeben sind. Die Erfahrung der Ver­
gangenheit rückt in ein asymmetrisches Verhältnis zur Erwartung der Zukunft.
Im Rahmen einer so dynamisierten historischen Sinnbildung eröffnen sich für
die menschliche Identität Möglichkeiten der Individualisierung. Verzeitlichung
bedeutet sinnvolle Veränderung. Sie entzieht der menschlichen Subjektivität
die Fundierung ihrer Identität auf festen Grundlagen normativer Art. Sie stellt
sie vor Zwänge selbstverantworteter Gestaltung (macht sie neurotisch), eröffnet
ihr aber auch zugleich damit Spielräume von Kreativität im Umgang mit sich
selbst. Diese Spielräume werden durch Bildung realisiert. Bildung ist - formal
betrachtet - verzeitlichte Subjektivität. Diese Form füllt sich mit Inhalten der
historischen Erfahrung, in der es um Entwicklung als Sinngestalt historischen
Geschehens geht. Der klassische Fall einer solchen Individualisierung auf der
Ebene kollektiver Identität, die sich mit dem Geschichtskonzept einer verzeit­
lichten Menschheit verbindet, ist das moderne Konzept der Nation.
Zusammenfassend kann man sagen: Zeit wird als Sinn verzeitlicht.

/
Kritische Sinnbildung Der vierte Typ des his­

-
torischen Erzählens, der kritische, nimmt eine
Sonderstellung ein. Er steht nicht für sich sel­
ber, sondern realisiert sich durch einen negie­
renden Bezug auf die drei anderen. Kritisches
Erzählen destruiert und dekonstruiert jeweils
kulturell vorgegebene traditionale, exemplarische vO
1 ,.� i.!> lt (. IC.
und genetische Deutungsmuster. Sein Bezug auf
die historische Erfahrung richtet sich auf Geschehnisse, die geltende histori­
sche Orientierungen infrage stellen. Die für ihn maßgebliche Zeitverlaufsvor­
stellung ist diejenige von Brüchen, Diskontinuitäten und Gegenläujigkeiten. In der
kommunikativen Einbettung kritisch erzählter Geschichten geht es um die
Einnahme abweichender Standpunkte, um Abgrenzungen, um Zurückweisung,
um die verändernde Kraft des ,Nein<. In der historischen Pragmatik der Iden­
titätsbildung formiert sich im kritischen Erzählen Eigensinn. Das Sinngebilde
einer Geschichte wird durch (negative) Beurteilbarkeit der in ihm präsentierten
Vergangenheit charakterisiert.
214 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

Was leistet diese Typologie? Diese Typologie ist anthropologisch fundamental


und universell angelegt. In der Tat lassen sich alle Typen (im Prinzip) zu allen
Zeiten und in den unterschiedlichsten kulturellen Kontexten ausmachen. Die
mit ihnen logisch aufgeschlüsselten Sinnbildungsmöglichkeiten des historischen
Denkens bestimmen es auf allen Ebenen seiner Manifestationen, im Alltag
ebenso wie auf den Höhen elaborierter Geschichtskultur. Im Blick auf die Phä­
nomene ist die Tatsache evident, dass sie so gut wie nie rein für sich, sondern
immer in unterschiedlichen Konstellationen mit den andern Typen auftreten.
Solche Konstellationen können auch als Perspektiven umgreifender histo­
rischer Veränderungen entworfen und empirisch getestet werden: Rein logisch
gesehen, bildet das traditionale Erzählen die Bedingungen der Möglichkeit für
die drei andern Typen. Das Exemplarische transzendiert, wie gesagt, den Erfah­
rungshorizont, den das Traditionale eröffnet, und das Genetische bringt in die
überzeitliche Sinndimension des Exemplarischen selber noch die Zeit ein. Das
kritische Erzählen manifestiert sich als Vollzug des Übergangs (wenn es nicht
im Sinnhorizont der drei andern Typen verbleibt und lediglich dort Alterna­
tiven ermöglicht, also zum Beispiel eine Tradition durch eine andere ersetzbar
macht). In einer sehr schematischen Form lässt sich die Typologie also sogar
als Entwurf einer Universalgeschichte der historischen Sinnbildung konstru­
ieren.200 Es ist ein Vorteil ihrer Abstraktheit, dass dieser Schematismus quer
durch alle Kulturen verfolgt und im Prinzip auch aufgewiesen werden kann.
Die damit entworfenen Perspektiven sind freilich nicht so zu verstehen, als
löste eine Erzählform eine andere ab. Stattdessen überlagern sich die Formen
und durchdringen sich dabei in einer großen Variabilität von Möglichkeiten.

200 Rüsen: Die vier Typen des historischen Erzählens, S. 20off.


Typ der Bezug auf Zeitverlaufs- Form der Bildung
Sinnbildung die Vergangenheit vorstellung Kommunikation von Identität Zeit-Sinn
':"
traditional Ursprünge von Dauer im Wandel Einverständnis Übernahme vorge- Zeit wird als �
Weltordnungen gebener Weltord- Sinn verewigt "O
0
und Lebensformen nungen (,Nachah- 0
01'.l
mung,) ni"
0..
n,
V>
exemplarisch Ereignisse, die allge- überzeitliche Gel- Argumentation Regelkompetenz in Zeit wird als ::::,-
meine Handlungsre- tung von Hand- mit Urteilskraft Handlungssituatio- Sinn verräumlicht �
geln demonstrieren lungsregeln, die nen (,Klugheit,) Q
.;;·
n
zeitlich differente ::::,­
(1)
Lebensformen um- ::,
m
greifen ""
N
::,-
genetisch Veränderungen, die Entwicklungen, in Diskursive Bezie- Individualisierung Zeit wird als in
::,
von fremden und der sich Lebensfor- hung differierender (,Bildung,) Sinn verzeitlicht V>

anderen in eigene men verändern, um Standpunkte und 0


Lebensformen sich dynamisch auf Perspektiven aufei- ni"
<
führen Dauer zu stellen nander �·

"O
n,
::,
kritisch Geschehnisse, die Brüche, Diskontinu- Bewusste Stand- Abweisung angeson- Zeit wird als 0..
geltende historische itäten, Gegenläufig- punkteinnahme in nener Lebensformen Sinn beurteilbar �
::::,-
Orientierungen keiten Abgrenzung zu an- (,Eigensinn') �
infrage stellen deren Standpunkten Q
.;;·
n
::::,­
(1)
::,
V,
::,
::,
Schema: Die vier Typen der historischen Sinnbildung <;!.
0::
C
::,
01'.l


V,
216 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

6. Typologie des historischen Erzählens III:


Sinn und Verstand

Im Rahmen einer Historik muss eine Typologie des historischen Erzählens auch
den spezifisch wissenschaftlichen Charakter der historischen Erkenntnis behandeln. 201
Dies geschieht dadurch, dass die für das wissenschaftliche Denken maßgeb­
lichen Prinzipien in den jeweiligen Erzähltypen ausgemacht und hervorgeho­
ben werden. Der wissenschaftliche Charakter des historischen Erzählens bil­
det keinen eigenen Typ, sondern besteht in einer bestimmten Ausprägung der
Typen. Wissenschaftliche Rationalität ist in ihnen lebensweltlich konstituiert,
bedarf allerdings einer besonderen Entwicklung, die zu einer eigenen Ausprä­
gung der Typen führen.
Die Erzähltypen werden jede für sich und alle zusammen in ihren varian­
tenreichen Konstellationen dann wissenschaftsspezifisch, wenn sie in die histo­
rische Darstellung argumentative Züge aufnehmen, die auf Forschung basieren.
Die Historiographie wird dann bestimmt durch Begrifflichkeit, Erfahrungsbe­
zug, Forschungsdynamik und intersubjektive Überprüfbarkeit. Mit diesen für wis­
senschaftliches Denken wesentlichen Eigenschaften gewinnen die Typen ein
besonderes Profil.
Geschichte als Wissenschaft ist ein Phänomen der Modeme. Modemes
Geschichtsdenken ist durch genetische Sinnbildung bestimmt. Aber nicht alle
genetischen Erzählformen sind schon modern und spezifisch wissenschaftlich.
Überdies verschwinden im Felde einer durch genetisches Denken dominierten
Historiographie die anderen Typen nicht, sondern sie konstellieren sich mit
dem genetischen so, dass dessen Eigenart sie eine moderne Form annehmen lässt.
Auch der kritische Erzähltyp ist in hohem Maße wissenschaftsaffin. Bekannt­
lich ist alles historische Denken, wenn es wissenschaftlich sein will, an die Direk­
tive gebunden, seine Aussagen darüber, was in der Vergangenheit geschehen ist,
empirisch als überprüfbar darzustellen. Die Erzählung historischer Gescheh­
nisse muss grundsätzlich deutlich machen, wie verlässlich das Erzählte begrün­
det ist, welche Zweifel an ihm möglich sind, und welche Alternativen infrage
kommen. Das kann den narrativen Duktus stören, aber seine Geschlossenheit
kann nicht auf Kosten ausgeklammerter Unsicherheit des historischen Wissens
gehen. Kritik wird damit zur Formbestimmung.

201 Dazu ausführlicher Rüsen: Die vier Typen des historischen Erzählens, S. 219-230.
6. Typologie des historischen Erzählens III: Sinn und Verstand 1 217

So sehr freilich kritisches Denken maßgeblich für die W issenschaft ist, so


Wenig ist der kritische Erzähltyp bereits wissenschaftlich. Seine Negation vorge­
gebener historischer Orientierungen ist üblicherweise stark normativ bestimmt.
Die erzählten historischen Geschehnisse dienen dazu, diese Normen empirisch
plausibel zu machen, indem die von ihnen negierten Normen durch widerspre­
chende historische Erfahrungen entkräftet werden. Die W issenschaft verhält
sich zu den dabei ins Spiel gebrachten normativen Vorgaben selber noch kri­
ti eh. Sie lehnt eine einseitige Selektion historischer Erfahrungsbestände im
Blick auf deren innere Verbindung mit nicht so eindeutigen,ja vielleicht sogar
selber widersprechenden oder relativierenden Erfahrungen ab. Sie ist gehalten,
im inneren Zusammenhang von Geschehnissen Gewichtungen der Bedeutung
einzelner Ereignisse vorzunehmen, die ihre normative Bedeutung für die Ent­
kräftung historischer Orientierungen relativieren kann. Die Einseitigkeit kritisch
formierter historischer Darstellungen ist notorisch. Sie stellt ein methodisches
Prinzip des historischen Denkens infrage, nämlich dass die Darstellung vergan­
gener Geschehnisse der Vielfalt der in ihnen wirksamen Sinnbestimmungen
durch die Beteiligten entsprechen muss. Strikte Neutralität ist in dieser Hinsicht
freilich nicht erreichbar. Die perspektivische Struktur historischer Darstellungen
betrifft auch die deutende Verhältnisbestimmung unterschiedlicher Einstellun­
gen der Beteiligten. Wenn freilich in der historiographischen Konstruktion der
Darstellungsperspektive nur eine aus der V ielfalt der in das Geschehen durch
die Beteiligten verflochtenen Einstellungen zum Zuge kommt, handelt es sich
um eine kritikbedürftige Einseitigkeit.

Tradition und Wissenschaft Das traditionale Erzählen unterzieht in seiner wis­


senschaftsspezifischen Form die Geltung von Traditionsbeständen einer kriti­
schen Überprüfung ihrer empirischen Plausibilität. Es entkleidet damit die als
Traditionsquelle hervorgehobenen Ursprünge ihrer mythischen Zeitqualität, die
sich durch allen historischen Wandel durchhalten konnte. Zwar wird dabei an
der Zeitvorstellung einer Dauer verpflichtender Lebensformen im Wandel der
Zeit grundsätzlich festgehalten. Das traditionale Erzählen kommt aber nicht
umhin, die zeitlichen Veränderungen im Kontext des jeweilig Dauernden zur
Sprache zu bringen. Natürlich kann sich das traditionale Erzählen hinsichtlich
seiner Orientierungsfunktionen nicht damit begnügen, seine Adressaten zu einem
bloß mimetischen Verhältnis zu der dargestellten menschlichen Lebensform zu
motivieren. Das würdeja in funktioneller Hinsicht die kritisch-reflexive Einstel­
lung zur Vergangenheit zurücknehmen, die für das wissenschaftliche Denken
auch dort konstitutiv ist, wo es sich historiographisch artikuliert.
218 1 VI. Kapitel: Topik- Formen und Prozesse der Geschichtsschreibung

Die Ewigkeitsqualität traditional konzipierten historischen Sinns wird durch


den argumentativen Charakter einer wissenschaftsspezifischen Erzählweise
nicht grundsätzlich zurückgenommen, aber doch in ihrem zeitlichen Charakter
verändert. Wissenschaftliches historisches Denken ist modernes historisches
Denken, und das ist erzähltypologisch durch genetisches Erzählen bestimmt.
Innerzeitliche Dauer wird zu einer anthropologischen Größe. Die Histo­
riographie kann den zeitlichen Wandel aus der Olialifikation traditionaler
Lebensordnungen nicht ausschließen. Sie muss ihn vielmehr in ihnen selber
aufweisen. Nur so können seine wandlungsresistenten traditionalen Ord­
nungsprinzipien plausibel gemacht werden. Die Dynamik der Genese muss
in die traditionale Ordnung selber hineingedacht werden. Dies ist prinzipiell
deshalb möglich, weil das historische Geschehen sich in einem anthropologi­
schen Rahmen bewegt, der in der kulturellen Olialität des Menschseins nor­
mative Bestimmungen der Lebenspraxis aufweist, die sich in allen zeitlichen
Veränderungen durchhalten.

Exemplarisches Denken und Wissenschaft Das exemplarische historische Erzäh­


len ist durch die Rolle, die die Urteilskraft in ihm spielt, auf die distanzierende
Reflexion hin bereits angelegt, die für wissenschaftliches Denken maßgebend ist.
Es erfahrt eine Formveränderung durch Wissenschaftsspezifik. Das geschieht
vor allem dort, wo es ihm darum geht, aus der Fülle des historischen Geschehens
der Vergangenheit eine allgemeine Regelhaftigkeit des menschlichen Verhaltens
zu destillieren. Wissenschaftliches historisches Denken folgt in seiner moder­
nen Verfassung folgender hermeneutischer Regel: Man wird der menschlichen
Vergangenheit nicht gerecht, wenn man die jeweils in Betracht genommenen
Geschehnisse und Lebensformen nicht im Horizont des Selbstverständnisses
der leidenden und tätigen Menschen deutet. Damit wird freilich die überzeit­
liche Geltung exemplarisch gewonnener historischer Einsichten in mensch­
liche Verhaltensweisen nicht relativistisch zurückgenommen, sondern zeitlich
dynamisiert. Die allgemeinen Verhaltensstrukturen des Menschen werden in
ihrer exemplarischen Darstellung systematisch an ihre Kontexte zurückgebun­
den. Damit wird die Allgemeinheit der ermittelten Strukturen und normativen
Einstellungen als abstrakt erkennbar und durch geschehensübergreifende Zeit­
bezüge (Entwicklungsvorstellungen) konkretisierbar.
Das genetische Geschichtsdenken gibt den Erzählrahmen (die plot-Struktur)
wissenschaftsspezifischer historischer Darstellungen ab. Aber damit sind nicht
schon alle genetisch organisierten Darstellungen wissenschaftsspezifisch. Das
ist nur dann der Fall, wenn in ihrer Form der argumentative Gebrauch des
6. Typologie des historischen Erzählens III: Sinn und Verstand 1 219

menschlichen Verstandes sich in der Darstellung des Geschehens der Vergan­


genheit und der Präsentation seiner Bedeutung für die Gegenwart selber mit
darstellt und präsentiert.

Wissenschaftlichkeit und Formenreichtum Da


alle Typ en in einem inneren systematischen
Zusammenhang stehen, vermitteln sich die für
die einzelnen Typen durch die Rationalität des
wissenschaftlichen Denkens bewirkten Modifi­
kationen der Sinnbildung zu einem hochkom­
plexen Gewebe möglicher Spielarten des his­
torischen Erzählens. Wissenschaftlichkeit bedeutet mitnichten Verarmung der
Historiographie. Sie bewirkt vielmehr eine Steigerung ihrer inneren Komplexität.
Im g-eschichtstheoretischen Aufweis dieser Komplexität liegt nicht so sehr der
Anspruch einer Regelung historischer Darstellungen, sondern eine Anregung,
diese Komplexität auch wirklich auszutragen. Dies erfolgt in literarischen For­
men, die sich geschichtstheoretisch überhaupt nicht vorschreiben lassen. Eine
Historik, die sich als normative Poetik der Historiographie präsentierte, verstieße
selber gegen das Prinzip argumentativer Offenheit. Der Formenreichtum der
Historiographie soll begründet und nicht normativ beschränkt werden. Welche
literarischen Formen und Mittel zur Realisation der inneren Verstandeskraft
der historischen Sinnbildung infrage kommen, lässt sich nicht vorschreiben,
sondern nur anregen. Beispiele für die Möglichkeit eines Erzählens, das die
Offenheit argumentativer Begründungen in sich aufgenommen hat, liefert die
Literatur in Fülle. Allerdings findet sich darin nicht die Begründungsstruktur,
die die Geschichte als Wissenschaft erarbeitet hat. Hier liegt eine Chance der
professionellen Historiographie, solche literarischen Formen aufzugreifen und
in ein historisches Erzählen hinein zu verwandeln. Dabei sollte sie jedoch ihren
Verstand nicht ästhetisch und rhetorisch verlieren, sondern zur Geltung bringen.
221

VII. Kapitel:
Die Grundlagen der Geschichtskultur

1• Geschichtskultur als gesellschaftliche Praxis

Mit dem Thema ,Geschichts­


kulttm kehrt die Historik zum
Ausgangspunkt ihrer Überle­
gungen zurück: zum Ursprung
des historischen Denkens in
der menschlichen Lebenspra-
xis. Sie begann mit diesem tt ;c,,o�
Ursprung, um das historische
Denken aus Orientierungsbedürfnissen entstehen zu lassen und dabei seine
Eigentümlichkeit zu charakterisieren. Dann erörterte sie die Möglichkeiten,
diese Orientierungsbedürfnisse zu erfüllen. Dabei stellte sie die Besonderheit
des wissenschaftlichen Umgangs mit der menschlichen Vergangenheit ins Zen­
trum ihrer Überlegungen. Nun schlägt sie den Bogen zurück in die Sphäre der
praktischen menschlichen Lebensführung, um dort die Funktion des denkend
erworbenen und erzählend präsentierten historischen Wissens zu untersuchen.
Auch dabei geht es darum, in den praktischen Verwendungszusammenhängen
des historischen Wissens die besondere Rolle auszumachen und zu beschreiben,
die die Geschichte als Wissenschaft spielt.
Geschichtskultur ist Inbegriff der Sinnbildungsleistungen des menschlicher:.
Geschichtsbewusstseins. Sie umfasst die kulturellen Praktiken der Orientierung
des menschlichen Leidens und Handelns in der Zeit. Geschichtskultur verortet
die Menschen in den zeitlichen Veränderungen, unter denen sie leiden und in
denen sie handeln müssen und die wiederum durch das menschliche Handeln
und Leiden selber (mit-)bestimmt und vollzogen werden. Ihre Orientierungs­
leistung besteht darin, die Erfahrungen mit der menschlichen Vergangenheit
so zu deuten, dass mit ihnen die gegenwärtigen Lebensverhältnisse verstanden
und dabei Zukunftsperspektiven erfahrungsgestützt entwickelt werden können.
Mit dieser Defi ition weitet sich der reflektierende Blick der Historik natür­
lich (wieder einmal) über die Fachspezifik der Geschichtswissenschaft hinaus.
Verzichtete man auf eine solche Weite, würde Geschichtskultur primär als
Angelegenheit einer speziellen Gruppe von Akteuren erscheinen. Gemeint sind
222 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

die Historikerinnen und Historiker, die Fachleute. Ohne deren herausragende


Rolle infrage zu stellen, sollte aber der gesellschaftliche Zusammenhang, in dem
Geschichte betrieben wird, von Anfang an im Blick bleiben. In ihm entsteht
ja zuallererst die Professionalität des historischen Denkens. Und in ihm wirkt
sie sich - wie vermittelt auch immer - praktisch aus. Es soll also darum gehen,
historisches Denken in der Weite und Tiefe der kulturellen Orientierung des
menschlichen Lebens auszumachen und (exemplarisch) zu beschreiben.
Wem also gehört eigentlich die Geschichte? Man hat mit Fug und Recht
diese Frage gestellt. 202 Die grundsätzliche Bedeutung, die das menschliche
Zeitbewusstsein und seine Ausprägung als Geschichtsbewusstsein für jeden
einzelnen Menschen und seine Lebensführung haben, lässt eigentlich nur eine
Antwort zu: Jedem. »Everyman his own Historian,« ist der einschlägige Slogan.203
Diese umfassende Zugehörigkeit stellt ein erhebliches geschichtstheoretisches
Problem dar, weil sie nur in einer Fülle ganz unterschiedlicher Zugehörigkei­
ten real auftritt. Sie manifestiert sich als V ielzahl, Gegensätzlichkeit und in
spannungsreich-dynamischen Zusammenhängen von Perspektiven auf die Ver­
gangenheit. In dieser V ielfalt muss die Geschichtswissenschaft ihren Ort und
ihre Aufgabe finden. Und dieser Ort und diese Aufgabe lassen sich präzise nur
angeben, wenn man nicht nur nach den Leistungen, sondern auch nach den
Grenzen der W issenschaft fragt.

Wem gehört die Geschichte? Es ist leicht gesagt, dass die Einsicht in eine allge­
meine Zugehörigkeit der Geschichte das historische Denken demokratisieren
kann. Es wird damit aus einem Privileg (zumeist herrschaftsnaher) besonders
Berufener zu einer Angelegenheit öffentlicher (und natürlich auch privater)
Diskurse. In dieser Weite verliert es freilich seine Konturen; es verschwimmt in
unterschiedlichen Artikulationsformen und wird zum Spielball unterschiedlicher
Interessen. Die Demokratisierungsabsicht kann also zu einer Anarchie führen,
die unübersichtlich zu nennen untertrieben wäre. Selbstverständlich kann man
nicht davon ausgehen, dass alle historischen Umgangsformen mit der Vergan­
genheit gleichberechtigt sind. Aber alle beanspruchen Geltung; deshalb kann
ihre Berechtigung mit Gründen und Gegengründen verhandelt werden. Dies
wiederum bringt die Geschichtswissenschaft auf den Plan; denn sie ist es, die
die elaborierteste Form der Begründung im Umgang mit der Vergangenheit

202 Foner: Who Owns History? Rethinking the Past in a Changing World.
203 Becker: Every Man His Own Historian, S. 233- 255.
2. Geschichtsbewusstsein und Erinnerung 1 223

entwickelt hat. Sie steht kraftvoll als eigene gesellschaftliche Institution für
eine besondere, nämlich rationale Begründbarkeit: Sie legitimiert sich durch
begrifflich vermittelten Erfahrungsbezug, kritische Erfahrungskontrolle, erklä­
rende Argumentation und Erkenntnisfortschritt durch Forschung. Mit dieser
Leistung erhebt sie sich über jede interessengeleitete Meinung und verhält sich
ihr gegenüber grundsätzlich kritisch. Damit steht sie freilich zugleich in der
Gefahr, sich zu überheben, nämlich ihre eigene Verwurzelung im lebensprak­
tischen Zusammenhang der Historikerinnen und Historiker zu übersehen. So
mag sie dann die einmal von ihr entwickelten Interpretationsperspektiven für
die einzig wahren oder zumindest für die geltungsstärksten halten und alle
anderen als irrelevant zurückweisen. Aber nicht immer erliegt sie der Gefahr.
Im Folgenden geht es darum, die kulturelle Funktion der Geschichtswis­
senschaft im Rahmen einer allgemeinen Erörterung über die Leistungen des
Geschichtsbewusstseins in der menschlichen Lebensführung auszumachen und
in seinen Grundzügen darzulegen. Dazu ist es zunächst erforderlich, die Bedeu­
tung der Erinnerung und ihrer kulturellen Manifestationen für das Geschichts­
bewusstsein und ihre kulturelle Rolle und Ausprägung in den Blick zu nehmen.

2. Geschichtsbewusstsein und Erinnerung

Die kulturelle Orientierung der menschlichen Lebenspraxis durch gedeutete


Vergangenheitserfahrung ist eine kreative, aktive Tätigkeit der Menschen. Sie
knüpft stets an vorgängige, in die Umstände des menschlichen Lebens real
eingelagerte Deutungsleistungen an. Diese Vorgängigkeit der Vergangenheit
in den Bemühungen der Gegenwart, mit ihr zurechtzukommen, ist evident.
Das wird besonders deutlich, wenn man sich die fundamentalen Leistungen
des menschlichen Bewusstseins im Umgang mit der Zeit vor Augen führt.
.Menschliches Zeitbewusstsein ist ein komplexes Ineinander von Erinnerung
Und Erwartung. 20• Der Zeithorizont des menschlichen Lebens ist aufgespannt
zwischen der Erfahrung der Vergangenheit und der Erwartung der Zukunft.
Die eine Ausrichtung des Zeitbogens zwischen Vergangenheit und Zukunft ist
also durch die Erinnerung konstituiert. Sie hängt untrennbar mit der anderen,
der Richtung in die Zukunft zusammen, wird aber im verbreiteten Erinnerungs­
diskurs der Kulturwissenschaften eher als eigenständiges Phänomen behandelt.

204 Siehe Rüsen: Die Kultur der Zeit, S. 23-53.


224 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

Man kann darüber streiten, ob die Geschichtskultur ein Erinnerungsphäno­


men ist oder nicht.Je nachdem, wie weit man den Bogen der Erinnerung spannt,
umgreift er den Bereich der Geschichtskultur im Ganzen oder umzirkelt lediglich
die im Bewusstsein einzelner Menschen lebendige Vergangenheit. Aber selbst
im engeren Verständnis der persönlichen und individuellen Erinnerung lässt
sich eine Vergangenheit nicht ausschließen, die die Lebensspanne des einzelnen
Menschen überschreitet. Was immer Menschen erinnern, schließt Geschehnisse
ein, die sie selber gar nicht erlebt haben. Sie sind in der Erinnerung lebendig als
gestaltende Bedingungsfaktoren eigener Erlebnisse oder als von anderen mitge­
teilte und in das Zeitbewusstsein der Individuen eingewachsene Vergangenheit.
Der Erinnerungskategorie kommt also eine grundlegende Bedeutung für das
Verständnis des menschlichen Geschichtsbewusstseins zu. Mit ihr wird deutlich,
dass die eigentümlichen Tatigkeiten des menschlichen Geschichtsbewusstseins
einem mentalen Boden erwachsen, in dem die Vergangenheit immer schon in
gedeuteter Form lebensmächtig wirksam ist.
Das Thema Erinnerung205 hat in den vergangenen 20 Jahren große intellek­
tuelle Aufmerksamkeit auf sich gezogen. In der Reflexion über die Bedeutung
der Geschichte für das menschliche Leben ist dieser Diskurs mit einer klaren
Abgrenzung von dem im letzten Jahrhundert üblichen Geschichtsverständnis
aufgetreten. Bis dahin wurde Geschichte überwiegend als Ergebnis professionel­
len historischen Denkens angenommen. Es handelte sich dabei um eine durch
besondere Prozeduren des menschlichen Verstandes hervorgebrachte Vorstel­
lung davon, was in der menschlichen Vergangenheit geschehen ist. Geschichte
erschien dort als abständig, als grundsätzlich unterschieden von der Gegenwart
und den lebendigen Zügen ihrer den Menschen bestimmenden Kultur.
Erinnerung wurde demgegenüber als Teil des gegenwärtigen Lebens der Kul­
tur angesprochen. Damit gerieten Phänomene in den Blick, die bislang nicht
zum Gegenstandsbereich des historischen Denkens gehört hatten: Es ging um
die Phänomene, in denen die Vergangenheit integraler Teil der gegenwärtigen
Kultur geworden ist. Die Vergangenheit erschien nun nicht mehr als etwas, das
erst durch die Prozeduren des professionellen historischen Denkens vergegen­
wärtigt wird. Sie wurde als immer schon manifest in der Gegenwart ausgemacht.

205 Dazu grundlegend: Assmann: Das kulturelle Gedächtnis; Assmann: Erinnerungsräume.


Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses 1999; Assmann/Frevert: Geschichts­
vergessenheit - Geschichtsversessenheit; Flaig: Soziale Bedingungen des kulturellen Ver­
gessens, S. 31-100; Welzer: Das kommunikative Gedächtnis.
2. Geschichtsbewusstsein und Erinnerung 1 225

Historische Wissensbestände und deren professionelle Hervorbringung wurden


strikt von Sachverhalten unterschieden, die ihre historische Bedeutung schon an
sich tragen und mit ihr auch kulturell wirksam sind. Als ,Orte der Erinnerung<
Wurde ihr Sitz im Leben angesprochen. Und die mit ihnen geradezu dinglich
gegenwärtige Vergangenheit wurde als ein ganz eigentümlicher Phänomenbe­
stand beschrieben. 206 Damit wurde eine Lebendigkeit und Wirkungskraft der
Vergangenheit hervorgehoben, die ihr verloren gehen oder übersehen werden,
Wenn sie zum dinglichen Tatbestand akademischer Forschung und Historio­
graphie gemacht wird.

Erinnerung versus Geschichte So konnten Erinnerung und Geschichte geradezu


gegeneinander ausgespielt werden. Die Attraktivität der Erinnerung bestand
in dieser vorgängigen Lebendigkeit der Vergangenheit in den kulturellen Pro­
zessen praktischer Lebensorientierung. Demgegenüber verlor die Geschichte
an Eingängigkeit ihrer Bedeutung für die Gegenwart. Während die Erinne­
rung die Vergangenheit gegenwärtig macht oder hält, rückt die Geschichte
sie in die Abständigkeit einer zeitlichen Differenz. Hier gewinnt sie die Züge
des Andersseins, der Unterschiedlichkeit von der Gegenwart. Damit hat die
Geschichtskultur ein neues Profil als Erinnerungskultur gewonnen. Sie wurde
als Auswirkung vergegenwärtigter Vergangenheit in den praktisch wirksamen
kulturellen Orientierungen der Gegenwart angesehen und bestimmt. Der
Wissenschaft selber (die ja diese Erinnerungskultur thematisiert) wurde kein
>Ort der Erinnerung< angewiesen. Sie fungierte höchstens als Fremdenführer
im eigenen Lande. Implizit bedeutete dies, ihr den Status eines entfremdeten
und entfremdenden Bewusstseins zuzuschreiben. Die Begeisterung wiede­
rum, mit der sie sich auf die Erinnerungsorte einließ, zeugt davon, dass sie
nach Qyellen zur Auffrischung ihrer kulturellen Attraktivität suchte. Dankbar
Wandte sie sich den kulturellen Institutionen mit sprudelnden Qyellen leben­
diger Erinnerungen zu.
Damit lässt sich die neue Bedeutung erklären, die die Erinnerungskategorie
für das Verständnis der Leistungen des menschlichen Geschichtsbewusstseins
Und für die Wirkungsweise und Ausprägungen der Geschichtskultur gewon­
nen hatte. Am besten illustrieren lässt sich das, wenn man ihren Unterschied
zum Geschichtsverständnis der akademischen Profession idealtypisch zuspitzt.
Dann kommen folgende Gegensätze in den Blick:

206 Nora: Zwischen Geschichte und Gedächtnis.


226 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

Erinnerung erscheint als ursprünglich, Geschichte demgegenüber als abge­


leitet und künstlich. Erinnerung ist subjektiv, Geschichte zeichnet sich demge­
genüber im Spiegel der Forschungsleistungen der Geschichtswissenschaft durch
intersubjektive Geltungsansprüche aus, die man abgekürzt (und missverständ­
lich) ,objektiv< nennen kann. Erinnerung ist gefühlsstark, emotional lebendig;
Geschichte hingegen ist ,von des Gedankens Blässe angekränkelt<; Erinne­
rungen können daher auch in viel höherem Maße Handlungen motivieren als
Geschichte; Erinnerung ist spontan, impulsiv, ungebunden. Demgegenüber wirkt
Geschichte - zumindest im Blick auf die methodischen Verfahren der histo­
rischen Erkenntnis - gebunden. Wenn man so will, erscheint sie den Zwängen
rationalen Denkens und diskursiver Argumentation unterworfen. Erinnerung
folgt ästhetisch-rhetorischen Akzeptanzkriterien, wenn sie sich artikuliert und
intersubjektiv kommuniziert wird. Im Unterschied dazu sind für das historische
Denken Gesichtspunkte empirischer und explanatorischer Triftigkeit verbind­
lich. Erinnerung ist formal (imaginativ) stimmig, ohne dem Gebot inhaltlicher
Richtigkeit verpflichtet zu sein; dieses Gebot aber ist für die Geschichte maß­
gebend. Die Erinnerung zeichnet sich durch ein wunschbestimmtes Spiel der
Kräfte des menschlichen Geistes mit den Inhalten der Erfahrung aus, während
die Geschichte den Zwängen argumentativer Rationalität, insbesondere einer
strikten Erfahrungskontrolle, folgen muss.

Erinnerung Geschichte
ursprünglich abgeleitet, künstlich
subjektiv objektiv
gefühlsstark gedankenstark
handlungsmotivierend motivationsschwach
spontan, impulsiv, ungebunden rational kontrolliert
Kriterien der ästhetisch-rhetorischen Kriterien empirischer und
Akzeptanz explanatorischer Triftigkeit
formal stimmig inhaltlich richtig
wunschgesteuertes Spiel Zwänge argumentativer Rationalität
der Einbildungskraft
Schema der idealtypischen Entgegensetzung von Erinnerung und Geschichte

Zusammenhänge Mit der Einsicht in diese Fähigkeiten und Leistungen der


Erinnerung hat das Denken über die Geschichte einen neuen Zugang zu den
mentalen Kräften gefunden, in und mit denen Vergangenes an der Lebendigkeit
2. Geschichtsbewusstsein und Erinnerung 1 227

des menschlichen Lebens teilhat, ja zu den vitalen Kräften der Kultur selber
gehört. Die unterstellte Entgegensetzung zwischen Erinnerung und Geschichte
War diskursstrategisch recht erfolgreich, aber geschichtstheoretisch wenig
überzeugend. (Das wäre auch schnell klar geworden, wenn der Erinnerungs­
diskurs den älteren Diskurs zum Thema Geschichtsbewusstsein überhaupt
Wahrgenommen hätte.)207 Das Sinngebilde ,Geschichte< macht grundsätzlich
Von den gleichen Sinnkriterien Gebrauch, die in der Erinnerung die Vergan­
genheit festhalten und ihr Bedeutung verleihen. Rein logisch lässt sich eine
scharfe Trennung von Erinnerung und Geschichte nicht aufrechterhalten.
Das heißt nicht, dass beides ineinander.fiele und gar nicht unterschieden wer­
den könnte. Das Phänomen >Geschichte< - daran hat der Diskurs über das
Geschichtsbewusstsein keinen Zweifel gelassen - zeichnet sich primär durch
kognitive Leistungen aus, die nicht notwendig zur Erinnerung gehören. Die
nicht-kognitiven Kräfte der Erinnerung sind in diesem Diskurs unterbelich­
tet geblieben. Umgekehrt hat der Erinnerungsdiskurs den Zukunftsbezug des
Geschichtsbewusstseins und die kognitiven Elemente einer rationalen Kritik
unterbelichtet. Entscheidend aber ist, dass Erinnerung und Geschichte von
der gleichen Qyelle der kulturellen Sinnbildung Gebrauch machen, wenn es
darum geht, Vergangenheit als Größe der kulturellen Orientierung zur Gel­
tung zu bringen.
Was aber hat es mit Erinnerung als Qyelle der kulturellen Wirksamkeit
des historischen Denkens auf sich? Grundsätzlich geht es, wie immer wieder
hervorgehoben wird, um die Eingängigkeit der Vergangenheit in den Sinnho­
rizont der Gegenwart. Diese Eingängigkeit ist in der persönlichen Erinnerung
evident. Jede persönliche Erinnerung - darauf hat Maurice Halbwachs nach­
drücklich hingewiesen 208 - erfolgt jedoch ihrerseits in sozialen Kontexten, in

207 Das war deshalb nicht der Fall, weil das Thema Geschichtsbewusstsein in der Geschichts­
didaktik behandelt wurde, die sich nicht gerade der ungeteilten Aufmerksamkeit der Fach­
historiker und erst recht nicht der am Thema ,Kultur, besonders interessierten Human­
wissenschaftler erfreut. Die einschlägige Literatur kann hier nicht aufgelistet werden. Ich
verweise nur auf:Jeismann: Geschichte als Horizont der Gegenwart; Borries/PandeVRüsen
(Eds.): Geschichtsbewußtsein empirisch; Borries/Rüsen (Eds.): Geschichtsbewußtsein im
interkulturellen Vergleich; Rüsen (Ed.): Geschichtsbewußtsein. Psychologische Grundlagen,
Entwicklungskonzepte, empirische Befunde; Kölbl: Geschichtsbewußtsein im Jugendalter;
Seixas (Ed.): Theorising historical consciousness.
208 Halbwachs: Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen; ders.: Das kollektive Gedächt­
nis. Siehe auch Welzer: Das kommunikative Gedächtnis.
228 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

die sich Bezüge zur Vergangenheit eingeschrieben haben. In diesen Bezügen


ist die Vergangenheit manifest gegenwärtig. Das ist insbesondere in starken
Überzeugungen der Zugehörigkeit und Abgrenzung und in den normativen
Regulierungen des eigenen Lebens der Fall. Daher hat jede Erinnerung eine
soziale Dimension, ist jede persönliche Erinnerung bedingt durch ein sozia­
les Gedächtnis.
Mit dem sozialen Gedächtnis und der in ihm wirksamen kollektiven Erinne­
rungsleistung weitet sich der Zeithorizont der Erinnerung erheblich. Mit ihm
wird die Lebensspanne der einzelnen Menschen nachhaltig überschritten. Es
langt in die Tiefe der Vergangenheit hinein, um sich einer vielversprechenden
Zukunftsperspektive zu vergewissern.

Die Dimension der Menschheit Eine dritte Dimension (neben oder mit der
persönlichen und sozialen) sollte - zumindest versuchsweise - zur Bestim­
mung der Erinnerung als O!ielle historischen Sinns hinzugefügt werden: die
Dimension der Menschheit. Jedes Individuum repräsentiert ja - sozial ver­
mittelt - auf seine Weise die Menschheit; und jede Erinnerungsleistung hat
immer auch Gesichtspunkte, die als anthropologisch grundsätzlich und allge­
mein angesehen werden können. 209 Was das im Einzelnen bedeutet, lässt sich
nicht leicht auf einen Nenner bringen. Immerhin gehören zu den Formen des
sozialen Gedächtnisses immer auch Bezüge auf Menschheitsqualitäten, auf
Eigenschaften des Menschseins, die sich in eigenen kulturellen Manifestationen
ausprägen und in und mit ihnen auch lebendig erhalten werden. So gehören
zum Beispiel Ursprungsgeschichten der Menschheit zu den alten traditionellen
Meistererzählungen, die das soziale Gedächtnis artikuliert. Folgende Tatsache
kann geradezu als Topos einer sozial manifesten historischen Orientierung mit
der Menschheitskategorie angesehen werden: Man schreibt sich selbst und
der eigenen Gruppe einen besonderen Menschheitsstatus (etwa eines hohen
Zivilisationsgrades oder einer besonderen Beziehung zur göttlichen Welt) zu
und wertet dabei die anderen ab. Damit unterscheidet man sich von anderen
Gemeinschaften vorteilhaft (die, um beim gleichen Beispiel zu bleiben, als Bar­
baren präsentiert und entsprechend als Stereotyp in der Alltagsanthropologie
des normalen Lebens festgeschrieben werden). 210

209 Siehe dazu: Antweiler: Mensch und Weltkultur.


210 Siehe dazu unten S. 273ff.
2. Geschichtsbewusstsein und Erinnerung 1 229

Die Bedeutung des Unbewussten Eigene Dimensionen des Gedächtnisses ent­


falten sich und müssen auch theoretisch auseinandergehalten werden, wenn
man Grade der Bewusstheit unterscheidet. Nicht erst seit den einschlägigen
Untersuchungen der Psychoanalyse ist die Macht der Vergangenheit über die
Gegenwart in den Gefilden des Unbewussten bekannt. 211 Besonders interes­
sant erscheint die menschheitliche Dimension des Unbewussten. Siegmund
Freud hat sich ihr mithilfe der Ethnologie und der Religionskritik genähert.212
Vor allem C.G.Jung hat mit seiner analytischen Psychologie des kollektiven
Unbewussten eine innere Menschheitsdimension unbewusster Sinnbildung
erschlossen, die durchaus eine eigene historische Dynamik aufweist. 213 Für die
Geschichtstheorie freilich sind diese unbewussten Schichten ein weitgehend
unerschlossener Bereich der historischen Sinnbildung geblieben (obwohl an der
Macht unbewusster Triebe des menschlichen Verhaltens kein Zweifel besteht).

Drei Stadien der Erinnerung Erinnerung artikuliert sich natürlich nicht nur in
diesen drei aufs Engste miteinander verbundenen Dimensionen. Sie artikuliert
sich auch in unterschiedlichen Formen ihrer kommunikativen Verbindlichkeit,
ihrer Bestimmungsmacht in der Geschichtskultur. Mit einleuchtender empi­
rischer Fruchtbarkeit lassen sich drei Stadien der Manifestation von Erinne­
rung in der Geschichtskultur unterscheiden: eine kommunikative, eine soziale
und eine kulturelle. 214
Mit dieser Unterscheidung können die Entwicklungsprozesse identifiziert
und analysiert werden, in denen sich geschichtskulturell relevante Formen der
Erinnerung ausbilden. In einer idealtypisch zugespitzten Stufung steht am
Beginn eines solchen Entwicklungsprozesses eine offene Kommunikation über
vielfältige und unterschiedliche Formen und Inhalte der Erinnerung und des
Gedächtnisses (kommunikatives Gedächtnis). Im Prozess der weiteren Entwick­
lung kann man dann eine zweite Stufe ausmachen, in der sich einige Formen
und Inhalte mit höherer sozialer Relevanz herauskristallisieren. Dieses soziale
Gedächtnis stellt diejenigen Elemente gegenwärtiger Vergangenheit dar, auf die
sich Gemeinschaften beziehen, um sich als Gemeinschaft zu verstehen und von

211 Rüsen/Straub (Eds.): Die dunkle Spur der Vergangenheit.


212 Freud: D er Mann Moses und die monotheistische Religion. Schriften über die Religion;
Freud: Totem und Tabu.
213 Jung: Die Beziehungen zwischen dem Ich und dem Unbewußten; dazu Neumann: Ursprungs­
geschichte des Bewußtseins.
214 Ich folge hier Aleida Assmann (Anm. 205).
230 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

anderen abzugrenzen. Das soziale Gedächtnis kann sich dann weiterentwickeln


zu einem kulturellen Gedächtnis. Es etabliert sich als Rahmenbestimmung zur
Integration verschiedener sozialer Gedächtnisse und einer entsprechenden Aus­
grenzung anderer Erinnerungen.215 Die drei Stufen lassen sich als Steigerung von
Nachhaltigkeit oder Veränderungsresistenz bestimmen. Mit dieser idealtypi­
schen Unterscheidung verschiedener innerer Zeiten von Gedächtnisfunktionen
gewinnt die Geschichtskultur eine eigene zeitliche Signatur oder Konfiguration.

Zwei Modi der Erinnerung Für die mentale Praxis und W irkungsweise der
Erinnerung ist schließlich noch eine weitere grundlegende Unterscheidung
wichtig: Erinnerung kann unwillkürlich und responsiv oder aber das Gegenteil
sein: Sie kann auch absichtsvoll und konstruktiv wirksam werden. Im ersteren
Falle drängt sich die Vergangenheit der Gegenwart auf und fordert die menta­
len Kräfte des menschlichen Bewusstseins zur Bewältigung und Deutung, zum
Durcharbeiten auf. In diesem Erinnerungsmodus fällt die Vergangenheit in die
Gegenwart hinein, fordert heraus, drängt sich auf. Sie ist, wie man sagen könnte:
,einfällig<. Hier wird Sinn empfangen, oder, wenn man so will: erfahren oder
wahrgenommen. Die Sinnpotenziale des menschlichen Bewusstseins können
dabei auf unterschiedliche Weise angesprochen werden: im Extremfall als die
Überwältigung von Sinn, wie etwa in einer religiösen oder ästhetischen Erfah­
rung, oder als Sinnzerstörung durch eine traumatische Erfahrung.216
Der andere Modus steht für das Gegenteil: Hier wird absichtsvoll mit dem
umgegangen, was von der Vergangenheit im Gedächtnis gegenwärtig geblie­
ben ist. Hier wird Sinn absichtsvoll gebildet. Hier werden Geschichten erzählt,
Deutungen verhandelt; hier entstehen wirkungsmächtige Meistererzählungen.
Traditionen werden neuen Lebensumständen angepasst; erinnerungsmächtige
normative Vorgaben können verändert, abgewiesen oder auch durch andere
ersetzt werden. Hier bildet sich aus kommunikativer Erinnerung eine soziale
und aus sozialer eine kulturelle. Hier vollziehen sich auch alle mentalen Prak­
tiken, mit denen die erinnerte Vergangenheit lebensgefällig gemacht wird. Vor
allem der Stachel des Leidens wird ihr hier gezogen. Tater können zu Opfern

215 Als Beispiel sei auf das Thema ,Holocaust< in der deutschen Geschichtskultur verwiesen.
Zunächst war es ein Thema neben anderen; dann gewann es ein eigenes Profil und wach­
sende politische Bedeutung, und schließlich ist es zum integrakn Bestandteil des identi­
tätsrelevanten Spektrums historischer Themen in Deutschland geworden.
216 Siehe dazu unten S. 283ff.
2. Geschichtsbewusstsein und Erinnerung J 231

Werden, Niederlagen zu Siegen. Schuld kann abgewiesen und auf andere verla­
gert werden etc. Hier wird natürlich auch verdrängt und damit die unbewusste
Dimension der Erinnerung mit kaum kontrollierbarer Macht aufgeladen.
Die spontane oder ,einf:illige< Erinnerung geschieht kontingent. Sie kann sich
geradezu überfallartig ereignen und wird zumeist durch eine sinnliche Erfah­
rung ausgelöst. Sie ist wesentlich rezeptiv. Demgegenüber ist die absichtsvolle,
konstruktive Erinnerung produktiv, ein Ergebnis bewusster Gestaltung. Die
spontane Erinnerung artikuliert sich literarisch als Widerschein einer verlo­
renen Unschuld (zumeist mit der Metapher der Kindheit verbunden), eines
verlorenen Ursprungs, als Glücksversprechen eines ,anderen Zustands< (Musil).
In Kleists Essay über das Marionettentheater 217 wird diese Vergangenheit als
gegenwärtige Sehnsucht eindrucksvoll beschrieben. Diese Erinnerung pro­
voziert. Als Glücksversprechen will sie festgehalten, das Erinnerte auf Dauer
gestellt werden. Als produktiver Einfall will sie ausgearbeitet, als Sinnquelle
ausgeschöpft werden. Als Qyelle des Schreckens, des traumatischen Sinnver­
zehrs, will sie abgewiesen, verwandelt, umgekehrt werden. Sie provoziert zur
Erleichterung von Lebensverhältnissen, zur Entlastung von Zumutungen. In
jedem Falle geht von ihr ein Impuls zu mentalen Tätigkeiten aus. Sie ruft von
sich aus den anderen Modus der Erinnerung, den produktiven oder konstrukti­
ven, hervor. Dem geht es dann um die Einholung des erinnernd versprochenen
Glücks in die gegenwärtigen Lebensumstände, um den (reflexiv) zu leistenden
Wiedergewinn der verlorenen Unschuld (in Kleists Marionettentheater der
dritte Zustand). Sinnüberwälti ng wird durch Kanalisierungs- und Integra­
gu
tionsversuche gebändigt. Die (traumatische) Erfahrung der Sinndestruktion wird
in Suchbewe ngen nach unbeschädigten oder nicht ausgetrockneten Qyellen
gu
tragfähiger Sinnpotenziale umgesetzt. Sinnverzehr wird mit hohem mentalen
Aufwand in Sinngewinn transformiert.
Zusammenfassend kann man die beiden Modi auch so einander entgegen­
setzen: Der eine, der reze tive, bedient sich der Macht des Unbewussten; der
p
andere, der produktive, setzt ihr die Kraft der Aufklärung entgegen. Die eine ist
unvordenklich, die andere nachdenklich. Beide Vollzugsweisen der Erinnerung
sind natürlich eng ineinander verwoben; die eine lässt sich ohne die andere
nicht denken. Beide zusammen machen das aus, was man die Gestaltung der
Eri:1nerungskultur nennen kann. ,Gestalt< ist eben beides: vorgängiger Eindruck
u nd Resultat einer Aktivität.

217 Kleist: Über das Marionettentheater, S. 338-345.


232 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

Gedächtnis und Geschichte sind nicht dasselbe. Aber die Geschichte lässt sich
ohne Gedächtnis nicht hinreichend denken. Andererseits ist aber das Gedächt­
nis ohne Geschichte von den Weiterungen abgeschnitten, die in ihm angelegt
sind und auf die hin es sich entwickelt. Für eine Theorie der Geschichtskul­
tur kommt es darauf an, die Potenziale der Erinnerung zu explizieren, da sie
das Geschichtsbewusstsein mit der Lebenskraft immer schon gegenwärtiger
Vergangenheit auflädt. Zugleich aber kommt es auch darauf an, die Bewusst­
seinsleistungen nicht auszuklammern, die über den Erfahrungsbezug und die
Artikulationsmöglichkeiten der Erinnerung hinausgehen und aus Erinnerung
Geschichte machen. Nur in diesem Schritt lässt sich überhaupt die Geschichte
als Wissenschaft kulturell verorten.
Geschichtsbewusstsein als mentaler Ort der Geschichtskultur basiert auf
der Erinnerung, ist aber >historischer< in der Komplexität seines Zeitbezuges
und insbesondere in seinen kognitiven Kapazitäten und Prozeduren. Es knüpft
an den produktiven Charakter der Erinnerung an. Es erweitert ihn durch eine
systematische Einholung historischer Erfahrung und durch eine systematische
Anwendung reflektierter Deutungsmuster. In den Entwicklungsschritten der
Erinnerungskultur kommen dem Geschichtsbewusstsein wesentliche Leistungen
in der Etablierung sozialer und kultureller Gedächtnisse zu. Eine Meistererzäh­
lung ist ein hervorragendes Beispiel für die Leistung der Geschichtskultur. Das
kollektive Gedächtnis einer Nation etwa ist ohne die Leistungen der nationalen
Historiographie (vor allem im r9. Jahrhundert) nicht denkbar.

Geschichtsbewusstsein und Wissenschaft Im Blick auf die besondere Verfassung


des Geschichtsbewusstseins in den Aktivitäten, die die Geschichte als Wissen­
schaft ausmachen, spielen natürlich die kognitiven Elemente der Erinnerungs­
kultur eine entscheidende Rolle. Wie geht das vor sich? Fünf Vorgänge und
die ihnen entsprechenden Merkmale lassen sich hervorheben: (r) Ihre systema­
tische Entfaltung und Steigerung durch die Methoden der Forschung und die
diskursiven Strategien der Geschichtsschreibung führen zur Ausprägung des
eigenständigen kulturellen Gebildes der >Fachwissenschaft<. Dieses Gebilde ist
das Ergebnis eines umfassenden und grundsätzlichen Rationalisierungsprozesses.
In ihm weitet und vertieft sich der Erfahrungsbezug der Erinnerung zu einem
eigenen kognitiven Vorgang. (2) Die Vergangenheit wird dabei aus ihrer leben­
digen Gegenwart in der Erinnerung zum Ensemble eines zeitlich abständigen
Geschehens transferiert (ent-fernt). Sie wird zu einem Gegenstand objektiviert,
zum Informationsgehalt von Qyellen gemacht, der sich methodisch erschlie­
ßen lässt. (3) In dieser gegenständlichen Form wird die Vergangenheit zum
2. Geschichtsbewusstsein und Erinnerung / 233

Inhalt eines Erkenntnisprozesses. Dieser Prozess stellt einen Wissensgewinn


durch Forschung auf Dauer. (4) Die einzelnen Wissensbestände verselbststän­
digen sich von ihrem Gebrauch zu Orientierungszwecken und werden in der
Professionalität der historischen Erkenntnisproduktion zum Selbstzweck. (5)
Mit dieser Neuformierung des historischen Wissens geht auch eine Neufor­
mierung seines Sinngehalts einher. Er löst sich von den Inhalten ab und wird
zur Angelegenheit eines reflektierten Interpretationsprozesses. Der Dynamik
der Wissensproduktion entspricht eine Dynamik sich verändernder Interpreta­
tionsperspektiven und -verfahren.

Vorgänge im Geschichtsbewusstsein Resultate


Die kognitiven Elemente werden Geschichte als
systematisch gesteigert und entfaltet Fachwissenschaft
Vergangenheit wird zum abständigen methodische Erschließung
Gegenstand der Forschung von Quellen
Erkenntnis wird zum Forschungsprozess dauernder Wissensgewinn
Wissensbestände werden verselbstständigt Selbstzweck der Erkenntnis
Der Sinngehalt des Wissens wird reflektiert Perspektivenkonstruktion

Schema: Geschichtsbewusstsein und Wissenschaft

In dieser fachlichen Form eines rationalisierten Umgangs mit der menschlichen


Vergangenheit verliert das Geschichtsbewusstsein seine mentale Einbettung in
den Zeitrahmen aktuellen Handelns und Leidens. Es enthält sich der unmit­
telbaren Dienlichkeit für praktische Zwecke, verliert damit aber mitnichten
seinen Sitz im Leben. Damit hat es auf diesem Terrain die viel beschworene
Nützlichkeit, die es in seiner geschichtlichen Entwicklung stets reflektiert und
reklamiert hat, zwar verloren. Dem steht aber ein Gewinn an kognitivem Gehalt
und damit verbunden auch an kulturellem Prestige gegenüber. Historische Bil­
dungsansprüche werden geradezu durch den Hinweis auf ihre Nutzlosigkeit
(im Rahmen eines rein instrumentell-utilitaristischen Denkens) begründet.
Zwecklosigkeit kann Sinn machen (wenn es eine etablierte Kultur gibt, in der
Erkenntnis als solche als wertvoll angesehen wird). Erinnerungstheoretisch wird
diese Zweckenthebung des rationalisierten historischen Denkens als »Spei­
chergedächtnis« charakterisiert. Die wissenschaftlich produzierte historische
Erkenntnis wird zum ,Lagerbestand< je nach Bedarf abrufbarer Wissensele­
mente, die unterschiedlichen kulturellen Zwecken dienen (können). Kognitive
Selbstzweckhaftigkeit war ursprünglich einmal das Kennzeichnen einer der
2 34 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

bedeutendsten Erkenntnisleistung des menschlichen Geistes, der Metaphysik.


Im Hinblick auf die Erinnerungskultur hat sie ihren Glanz eingebüßt. Stellt
man sich freilich die Frage, welchen Sinn denn das Wissen hat, das der Diskurs
über die Erinnerungskultur selber ganz zweifellos erbracht hat und immer noch
erbringt, dann nimmt sich die Sache schon anders aus (wenn man nicht einem
performativen Selbstwiderspruch unter der Dominanz des Lebendigkeitskri­
teriums anheimfallen will).

3. Fünf Dimensionen der Geschichtskultur

Geschichtskultur als Qyellgrund und Wirkungsfeld des historischen Denkens


ist wie alle Kultur durch mannigfaltige und unterschiedliche Faktoren bestimmt.
Denken, Wissen, Erkennen, Werten, Fühlen, Hoffen, sich Ängstigen und Glau­
ben sind solche Faktoren. Wie lässt sich die Geschichtswissenschaft in diesem
Faktorengeflecht der Geschichtskultur ausmachen? Wie kann ihre Bedingtheit
durch und ihre Auswirkung auf diesen Kontext in den Blick gebracht werden?
Dazu ist es erforderlich, die kognitiven Elemente der historischen Sinnbildung
im Zusammenhang mit anderen und ihnen gegenüber eigenständigen Elemen­
ten zu betrachten; sonst lässt sich ihre Besonderheit, die kulturelle Qyalität der
Wissenschaftlichkeit nicht ausmachen. Angesichts der V ielfalt und Wandlungs­
fä.higkeit des historischen Denkens und insbesondere angesichts seiner aktuellen
Herausforderung durch unterschiedliche kulturelle Traditionen kommt man
nicht umhin, die für die Geschichtskultur maßgeblichen mentalen Faktoren
auf einer anthropologischen Ebene anzusprechen und zu explizieren.

FünfFaktoren Auf dieser Ebene lassen sich mit einiger Aussicht auf Verall­
gemeinerbarkeit fünf fundamentale Bestimmungsfaktoren unterscheiden: (1)
Denken, (2) Fühlen, (3) Wollen, (4) Werten und (5) Glauben. Von ihnen aus­
gehend, können dann fünf Dimensionen der Geschichtskultur unterschieden
und ihr Zusammenhang analysiert werden: (1) die kognitive, (2) die ästhetische,
(3) die politische, (4) die moralische und (5) die religiöse. Diese Dimensionie­
rung hat idealtypischen Charakter, d.h. sie verdankt sich einer überspitzen­
den Abstraktion und einer scharfen logischen Entgegensetzung. Sie blendet
insofern andere Dimensionierungen aus, die mit Fug und Recht beanspruchen
können, ebenfalls ursprünglich und eigenständig zu sein, und die sich eben­
falls (in unterschiedlichem Ausmaße) verallgemeinern lassen. Das gilt zum
Beispiel für die ideologische (obwohl diese der kognitiven als eine spezifische
3. Fünf Dimensionen der Geschichtskultur / 2 35

Ausprägung zugerechnet werden kann) und dann auch für die psychologische
Dimensionierung. Letztere ist besonders interessant, weil es sich hier auch um
die geschichtstheoretisch noch wenig erforschte Dimension des kollektiven
Unbewussten handelt.218
Die folgende Analyse der fünf Dimensionen und der für sie maßgeblichen
Formkräfte und Sinnkriterien ist natürlich durch die aktuelle Problemlage
der Geschichtskultur in modernen Gesellschaften bestimmt. Für die Veror­
tung der Institution Geschichtswissenschaft in der Geschichtskultur sind die
ersten drei - die kognitive, ästhetische und politische - geradezu maßgebend.
Nur unter der Voraussetzung der säkularen Kultur einer Zivilgesellschaft sind
heute Eigenart und Leistung der Geschichtswissenschaft denkbar. Damit
erhält die religiöse Dimension einen Sonderstatus. An ihrer historischen
Bedeutung und auch gegenwärtig unübersehbaren Wirkung (im Pro und
Kontra des säkularen Charakters moderner Wissenschaften) besteht kein
Zweifel. Im Übrigen ist die Unterscheidung zwischen säkular und religiös
nicht so eindeutig, wie sie auf den ersten Blick erscheint (z.B. im Hinblick
auf den Konfuzianismus). Insofern darf die religiöse Dimension nicht außer
Acht gelassen werden, wenn es darum geht, den Ort und die Funktion der
Geschichtswissenschaft in der Geschichtskultur ihrer Zeit auszumachen. Bei
der moralischen Dimension ist es ähnlich. Im Selbstverständnis ihrer Fach­
lichkeit weiß sich die Geschichtswissenschaft den Geboten einer morali­
schen Bewertung der Vergangenheit enthoben, obwohl diese Gebote in der
Geschichtskultur selber eine große Rolle spielen. Allerdings bedeutet die
>Wertfreiheit< der Geschichtswissenschaft mitnichten, dass normative Fak­
toren in ihr keine Rolle spielen.

FürifDimensionen Im Folgenden geht es mir darum, die fünf genannten Dimen­


sionen zunächst getrennt für sich in den Blick zu nehmen und die für sie maß­
geblichen Sinnkriterien und ihre Ausprägung im kulturellen Orientierungsrah­
men der menschlichen Lebenspraxis auszumachen. Anschließend wird dann
ihr systematischer Zusammenhang erörtert. Dabei soll natürlich insbesondere
danach gefragt werden, ob, und wenn ja, wie die je verschiedenen Sinnkrite­
rien des Kognitiven, des Ästhetischen, des Politischen, des Moralischen und

218 Dazu Erdheim: Die gesellschaftliche Produktion von Unbewußtheit (darin vor allem:
Adoleszenz und Kulturentwicklung, S. z7r-367); Rüsen/Straub (Eds.): Die dunkle Spur
der Vergangenheit.
236 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

des Religiösen in der unterschiedenen Einheit einer spezifischen kulturellen


Leistung konvergieren.219
(r) Die kognitive Dimension der Geschichtskultur prägt sich im Wissen und
in der Erkenntnis über die menschliche Vergangenheit aus. Deren entschei­
dendes Sinnkriterium ist die Wahrheit, d. h. die Begründungsfähigkeit aller
Aussagen über die menschliche Vergangenheit hinsichtlich ihres empirischen,
theoretischen und normativen Gehaltes. Ohne solche kognitiven Wahrheits­
ansprüche lässt sich die menschliche Geschichtskultur nicht denken, auch dann
nicht, wenn sie noch keine Form der (modernen) Wissenschaftlichkeit hervor­
gebracht hat.
(2) Die ästhetische Dimension der Ge­
schichtskultur ist eine Angelegenheit der
Wahrnehmung von Repräsentationen der Ver­
gangenheit (in unterschiedlichen Medien).
Traditionell wird das hier maßgebliche Sinn­
kriterium ,Schönheit, genannt. Gemeint ist eine
Fähigkeit dieser Repräsentationen, Geist und
Gemüt ihrer Adressaten wirkungsvoll anspre­
chen zu können, so dass sie über ihre Form die
Darstellungen in sich aufnehmen und in den
Orientierungsrahmen der Lebenspraxis hinein
verarbeiten können. Maßgebend für diese Qyalität der Form ist ihre Stimmig­
keit. Hinsichtlich des narrativen Charakters, den alles historische Wissen hat,
kann man auch von narrativer Kohärenz in der Form der Repräsentation his­
torischen Wissens oder historischer Erkenntnis reden. In ihrer modernen Aus­
prägung im Kontext einer sich verselbstständigenden Ästhetik kommt diesem
Formprinzip eine besondere Bedeutung zu: Es ,spielt, zwischen Sinnlichkeit
und Vernunft, indem es die Zwangselemente in beiden Bereichen (den Sinn­
lichkeitsdruck der Triebnatur, die empirischen Verstandeszwänge und die nor­
mativen Vernunftzumutungen der Geistnatur) so aufeinander bezieht, dass sich

219 Ausführlicher dazu Rüsen: Was ist Geschichtskultur?, S. 2n-234; weiterführende Differen­
zierungen hat Klas-Göran Karlsson vorgeschlagen: The Holocaust as a Problem of His­
torical Culture, S. 9-58; dazu meine Ergänzungen: lnterpreting the Holocaust, S. 35-62.
Zum Verhältnis des säkularen wissenschaftlichen Denkens zur Religion im Spiegel des
Verhältnisses der Geschichtswissenschaft zur Theologie siehe Rüsen: Faktizität und Fikti­
onalität- Sinnbewegungen des historischen Denkens in der Nachbarschaft zur Theologie,
S. n9-133.
3. Fünf Dimensionen der Geschichtskultur / 2 37

in ihrem Widerspiel eine freie Subjektivität des Menschen entfalten kann. Man
½önnte sich auch der Unterscheidung bedienen, die Sigmund Freud zwischen
Uber-Ich, Es und Ich getroffen hat. 220 Dann ließe sich die ästhetische Dimen­
sion als derjenige Ort auszeichnen, wo die Freudsche Direktive, dass im Wi­
derspiel zwischen Über-Ich und Es Ich werden soll, befolgt wird (oder zumin­
dest befolgt werden kann). Die ästhetische Dimension eröffnet mit ihrer Be­
sonderheit also Humanisierungschancen durch historisches Denken, über die
anderen Dimensionen nicht verfügen.
(3) I n der politischen
Dimension der Geschichts­
kultur geht es um die Rolle,
die das historische Denken
in den Machtkämpfen spielt,
in denen die Menschen im
Ve rhält nis zueinander und
zu sich selber leben müssen.
Macht ist (nach Max Weber)
ei ne Chance, auf einen gege­
0
benen Befehl Gehorsam zu finden. 221 Befehlenkönnen und Gehorchenmüssen
sind zwei elementare Formen des menschlichen Lebens. Sie schließen sich
gegenseitig aus, bedingen sich doch zugleich notwendig. Die eine ist ohne
die andere nicht zu denken, und doch verlangen sie eine ganz verschiedene
Einstellung. Im Unterschied zum Lustgewinn des Befehlenkönnens ist das
Gehorchenmüssen durch eine grundsätzliche innere Abwehr gekennzeichnet.
Historisches Denken ist eine kulturelle Form, in der dieses in sich gebrochene
soziale Verhältnis im Blick auf die Vergangenheit als lebbar präsentiert und
zugemutet wird. Menschliches Zusammenleben ist an die Bedingung geknüpft,
dass die Befehlegebenden grundsätzlich damit rechnen können, dass ihnen
die Adressaten ihrer Befehle gehorchen. Ebenso müssen die Gehorchenden
Gründe dafür haben, das zu tun. Diese Überzeugung von der Legitimität der
Macht- und Herrschaftsverhältnisse, in denen die Menschen leben müssen,
macht den Sinngehalt ihres politischen Verhältnisses zueinander aus, in dem
alle Machtspiele vor sich gehen. Durch Legitimität werden sie lebbar; in ihr
konvergieren die Subjektivität der Befehlenden und der Gehorchenden zur

220 Freud: Das Ich und das Es (1923), S. 273-33o.


221 Weber: Wirtschaft und Gesellschaft, S. 38.
238 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

Einheit eines geteilten Menschseins. (Durch Legitimität werden Macht und


Herrschaft humanisierbar.) 222
Historisches Denken spielt eine wesentliche Rolle in dieser Legitimation.
Es organisiert die Erfahrung der Vergangenheit, die immer auch eine Erfah­
rung (tendenziell unmenschlicher) Macht und Herrschaft ist. Es geschieht auf
eine solche Weise, dass ihre Legitimierbarkeit und ihr Legitimationsbedarf als
innerer Sinn politischen Handelns in den vergegenwärtigten Geschehnissen der
Vergangenheit denkbar und sinnfällig werden. Der Legitimationsaufwand, den
Herrschaftsverhältnisse treiben müssen, um sich auf Dauer zu stellen, ist erheb­
lich. Ohne diese innere zeitliche Dimension der Dauer ist Herrschaft gefährdet.
Hier liegt eine der wichtigsten Erwerbsquellen für den Beruf der Historiker. Das
gilt auch für die Geschichtswissenschaft als Lieferantin historischen Wissens.
(Ohne den historischen Legitimationsbedarf moderner Staaten gäbe es keinen
schulisch organisierten Geschichtsunterricht.) Damit zugleich ist natürlich ein
dezidiert politisches Interesse der Machthaber am Tun der Historiker gege­
ben.223 ln autoritären Herrschaftsverhältnissen stehen sie unter permanentem
Verdacht der Legitimationsgefährdung, da sie herrschaftsbedingte Unmensch­
lichkeitserfahrungen oder alternative, menschlichere Herrschaftsverhältnisse
präsentieren können. In politischen Systemen, die die Ausübung von Macht
und Herrschaft an eine Zustimmung freier Subjekte (Bürgerinnen und Bürger)
knüpfen, hat das historische Denken demgegenüber die Legitimationsfunktion,
menschliche Freiheit lebendig zu erhalten. Hier liegt einer der wichtigsten
politischen Gründe dafür, historisches Denken in seiner Wissenschaftlichkeit
für notwendig zu halten.
(4) In der moralischen Dimension der Geschichtskultur geht es um die Bewer­
tung des vergangenen Geschehens nach Maßgabe der sittlichen und moralischen
Normen, die in der Kultur der Gegenwart als verbindlich gelten. Entschei­
dend ist hier das Sinnkriterium der Unterscheidung zwischen Gut und Böse.Jede
geschichtskulturelle Vergegenwärtigung der Vergangenheit gewinnt ihre Bedeu­
tung dadurch, dass sie nach Gesichtspunkten dieser Unterscheidung gedeutet
wird. Dies gilt für historisches Denken generell: Seine narrative Verfassung ist

222 Humanistisch lässt sich eine Legitimität dann nennen, wenn ihre Kriterien der Anerkennung
von Herrschaft (und damit implizit natürlich auch ihrer Kritik) aus dem Menschsein des
Menschen genommen und mit dem Prinzip der Würde des Menschen begründet werden.
223 »Historians arc dangcrous peoplc. They are capable of upsetting evcrything. They must be
directed.« Nikita S. Chruschtschow (zit. bei Heer: Politics and History in the Soviet Union,
S. n).
3. Fünf Dimensionen der Geschichtskultur / 2 39

ohne normative Elemente gar nicht denkbar. Diese Elemente schreiben sich
dem perspektivierenden Zugang zur Erfahrung der Vergangenheit durch den
Standpunkt ein, den das Subjekt des historischen Denkens im praktischen
Leben seiner Gegenwart einnimmt. Dieser Standpunkt ist immer auch durch
eine Beziehung zum Normen- und Wertesystem im Kontext des historischen
Denkens bestimmt.
Es lässt sich sogar eine spezifisch historische Ethik in der Geschichtskultur
der Gegenwart ausmachen. Maßgeblich dafür ist das Sinnkriterium der his­
torischen Verantwortung. 224 Mit diesem Kriterium steigert sich die Moralität
des historischen Denkens von einer äußeren Betrachtung des historischen
Geschehens zu einer inneren Verbindung mit ihm. Äußerlich ist die Moral der
Geschichte, wenn Wertmaßstäbe der Gegenwart zur Beurteilung von vergange­
nem Geschehen angelegt werden. Das urteilende Subjekt der Gegenwart steht
zum beurteilten Menschen der Vergangenheit und seinem Tun, Unterlassen
und Leiden in einer äußeren Beziehung (wie ein Richter zum Angeklagten in
einem fairen Prozess). Dieses Verhältnis kann sich aber zu einem inneren ver­
wandeln. Dann fühlt sich der Mensch der Gegenwart verantwortlich für das,
Was in der Vergangenheit geschehen ist.

Historische Verantwortung Die Rede von der historischen Verantwortun g ist


heutzutage weit verbreitet. Die Frage aber, wie man für etwas verantwortlich
sein kann, das man gar nicht selber getan (oder unterlassen) hat, lässt sich nicht
leicht beantworten. Man ist, wenn man von Verantwortung redet, in ein inne­
res Verhältnis zum Geschehen der Vergangenheit eingetreten. In ihm hat sich
die Subjektivität des historischen Denkens in die Subjektivität der Akteure in
der Vergangenheit (und auch in die ihrer Opfer) hinein erweitert. Ein solches
inneres Verhältnis zeichnet Generationsbeziehungen zwischen Großeltern,
Eltern, Kindern und Enkelkindern aus. In solchen Beziehungen geht die eigene
Genera tion in die nächste gleichsam hinein und beeinflusst die Formierung
Von deren mentalen Dispositionen. Diese psychoanalytische Trivialität bedarf
einer dezidiert geschichtstheoretischen Analyse. Denn ein solches inneres Ver­
hältnis der Generationen, eine solche intergenerationelle Subjektivität, kennt
keine zeitlichen Grenzen (wie die Psychoanalyse sie zumeist in einem Drei­
Generationen-Ab tand setzt). Es handelt sich um die zeitliche Dimension der

224 Dazu Tillmanns: Was heißt historische Verantwortung? Siehe auch: Kühberger/Sedmak:
Ethik der Geschichtswissenschaft.
240 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

historischen Identität, die über die Lebensspanne des einzelnen Subjekts und
seiner sozialen Zugehörigkeiten hinausreicht.Je weiter sie sich in die Vergangen­
heit zurückerstreckt, desto weiter öffnet sich die Zukunftsperspektive gegenwär­
tiger Handlungsabsichten und der ihnen zu Grunde liegenden Weltdeutungen.
Die Menschen der Gegenwart können sich also so auf Geschehnisse der
Vergangenheit beziehen, als wären sie selber die Akteure dieses Geschehens
(gewesen). Es ist diese moralische Verantwortlichkeit für die Vergangenheit, die
ein wachsendes Interesse des politischen Umgangs mit historischen Deutungen
hervorruft. Dabei wird seit geraumer Zeit durchweg die Position gewählt, zu
den Opfern und nicht zu den Tätern des moralisch verwerflichen vergangenen
Geschehens zu gehören. Während es vorher eher darauf angekommen war, zu
den Siegern zu gehören, ist V iktimisierung nun ein wirkungsvoller Trend in der
jüngeren Geschichte der Geschichtskultur. Sie zeichnet die eigene historische
Identität mit moralischer Unschuld aus und wertet sie damit auf - in klarer
Unterscheidung von den Nachkommen der Täter.
(5) Die religiöse Dimension der Geschichtskultur entfaltet sich aus den T iefen
der menschlichen Subjektivität, in denen sie sich auf einen letzten Sinngrund
des Lebens bezieht. Religiös ist dieser Sinngrund dann, wenn er als transzen­
dent erfahren, geglaubt und gelebt wird, also die Endlichkeit des menschlichen
Subjekts mit allen damit verbundenen negativen Erfahrungen (vor allem Leid
und Tod) übersteigt.225 Das hier maßgebliche Kriterium ist das der Erlösung des
Menschen aus seiner leidensbestimmten Endlichkeit. Es wird zu einer Dimen­
sionsbestimmung des historischen Denkens, wenn diese Erlösung, dieser Ein­
bruch der sinnstiftenden und -verbürgenden Transzendenz in das innerwelt­
liche Geschehen der menschlichen Lebenspraxis, selber als Ereignis in diesem
Geschehen gedacht wird. Dabei kann die historische Figur eines Erlösers eine
ausschlaggebende Rolle spielen. Aber es ist auch möglich, das zeitliche Gesche­
hen der menschlichen Welt auf eine Folie transzendenter Sinnhaftigkeit zu
projizieren, auf der es in Gänze an erlösender Sinntiefe gewinnt. Das mag auf
unterschiedliche Weise geschehen: Geschichte kann zum Sinnganzen formiert
werden, das sich im Weltgeschehen selber manifestiert (eschatologisch an sei­
nem Ende, oder aber als Kairos an unterschiedlichen Zeitpunkten). Oder aber
dieses Sinnganze ereignet sich (apokalyptisch) jenseits des Weltgeschehens als
Negation von dessen Sinndefiziten. Allemal aber wird historischer Sinn mit
Transzendenz imprägniert und gewinnt damit eine spirituelle �alität. Mit

225 Otto: Das Heilige; siehe auch Essen: Geschichte als Sinnproblem, S. 321-333.
3, Fünf Dimensionen der Geschichtskultur 1 241

dieser Qyalität übersteigt oder unterläuft der menschliche Geist sein inner­
weltliches Sinnvermögen mit dem Ziel, es sich in der Totalität schlechthinniger
Sinnhaftigkeit erfüllen zu lassen.

anthropologische dominantes
Dimension Grundlage Sinnkriterium
kognitiv Denken Wahrheit
ästhetisch Fühlen ,Schönheit,
politisch Wollen Legitimität
moralisch Werten Gut und Böse
religiös Glauben Erlösung

Fünf Dimensionen der Geschichtskultur

Verschränkungen der Dimensionen Der innere Zusammenhang derfünfDimen­


sionen und ihrer maßgeblichen Sinnkriterien ist durch ein spannungsreiches
Verhältnis von Gegensätzlichkeit und Angewiesenheit gekennzeichnet. Ins­
trumentalisierungstendenzen und Ausgewogenheitsbemühungen bestimmen
die innere Dynamik eines komplexen Beziehungsgeflechts.
Grundsätzlich schließen sich die jeweiligen Sinnkriterien nicht gegenseitig
aus, sondern sind in einigen Konstellationen geradezu aufeinander angewiesen.
Aber in der Praxis der Geschichtskultur kommt es immer wieder zu Asymme­
trien und Unterordnungsverhältnissen. So tendiert die historische Erkenntnis
dazu, die Ästhetik ihrer Formung als bloßes Mittel zur Artikulation ihrer Wahr­
heitsansprüche anzusehen und narrative Kohärenz auf gelingende Argumenta­
tion zu reduzieren. 226 Im Extremfall kann es sogar (auf der meta-theoretischen
Ebene) eine Preisgabe von Historiographie zu Gunsten von Quelleneditionen
geben. So beispielsweise hat Paul Fridolin Kehr (1860-1944) die Vollendung des
Forschungsprozesses in einer kritischen Qyellenedition und nicht in einer his­
torischen Darstellung gesehen.227 Aber selbst dann wird das historische W issen
seine narrative Struktur nicht los, und schon gar nicht die Selektionsfunktion
von Kriterien der Bedeutsamkeit.

226 So heißt es z.B. bei Ernst Bernheim, cLe �Aufgabe der Darstellung« bestehe darin, »die
gewonnenen Forschungsresultate möglichst unentstellt zur Mitteilung zu bringen«
(Bernheim: Lehrbuch der historischen Methode, S. 512; in der 5. Aufl. r908, S. 778).
227 Er hielt Geschichtsschreibung nicht mehr für W issenschaft, sondern für Journalismus.
Paravicini: Die Wahrheit der Historiker, S. 15.
242 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

Im Verhältnis zur politischen Dimension besteht das kognitive Dominanzver­


halten darin, historische Erkenntnis selber schon für politische Orientierung zu
halten oder - schlimmer noch - politische Orientierung in kognitive Formen
zu kleiden und damit zur Ideologie werden zu lassen. Die moralische Dimen­
sion kann unter Berufung auf das Wertfreiheitspostulat kognitiv ausgeblendet
werden. Das heißt nicht, dass sie dadurch ihre Wirkung verlöre; sie würde sich
nur unvermerkt zur Geltung bringen. Die religiöse Dimension könnte aufgrund
des säkularen Charakters modernen Denkens als obsolet betrachtet werden.
Damit freilich würde eine Sinngrenze der historischen Erkenntnis verdeckt. Es
gibt eben im kulturellen Orientierungsrahmen der menschlichen Lebenspraxis
Sinnerwartungen, die säkular nicht erfüllt werden können, die sich aber aus den
Sinnbildungsprozessen der Kultur nicht einfach heraushalten lassen.
Die ästhetische Dimension kann die kognitive in sich verschlingen und die
Geschehnisse der Vergangenheit zum Spielball von Imaginationen fi.ktionali­
sieren (beispielsweise in den Filmen von Hans Jürgen Syberberg). 228 Das histo­
rische Wissen wird dann zu einem Steinbruch: Man bedient sich seiner Bestände,
um ,Bilder< der Vergangenheit zu erzeugen. Deren Stimmigkeit täuscht eine
Geltung vor, die empirisch und theoretisch nicht eingeholt werden kann. Die
politische Dimension kann die ästhetische so dominieren, dass diese zum bloßen
Mittel von Propaganda instrumentalisiert wird; und sie kann die kognitive sich
dadurch gefügig machen, dass sie Herrschaftslegitimation umstandslos zum
perspektivenbildenden Interpretationskonzept macht.
Die moralische kann die kognitive Dimension ideologiebildend in sich aufneh­
men, politische Herrschaftsansprüche moralistisch rechtfertigen und religiöse
Heilserwartungen in heillose Innerweltlichkeit auflösen. Die religiöse Dimension
schließlich kann die Grenze zwischen Glauben und Wissen verwischen, das
Wissen zu Gunsten des Glaubens einschränken oder mit einer unerfüllbaren
Erlösungsfunktion belasten; sie kann Herrschaft theokratisch verunmensch­
lichen und die Moral zum Zwangsmittel des Heils herabwürdigen.

Die Rolle der Wissenschaft Alles dies lässt natürlich die Geschichtswissenschaft
nicht unberührt. In kognitivistischer Selbstverkennung kann sie implizite
politische Tendenzen der historischen Interpretation umstandslos als kogni­
tiv geboten ausgeben und mit entsprechenden Geltungsansprüchen versehen.
Abweichende Tendenzen und deren Perspektiven werden dann als sachlich

228 Weitere Beispiele gibt Friedländer: Kitsch und Tod.


3. Fünf Dimensionen der Geschichtskultur 1 2 43

falsch (und die eigene entsprechend als einzig sachlich gebotene) qual.iliziert.
Sie kann das ästhetische Eigengewicht der historischen Repräsentation ver­
kennen und die Fülle von Fußnoten als Ausweis eines hohen Rationalitätsge­
halts der Historiographie ansehen. Es sollte nicht übersehen werden, dass der
Historiographie selber durch die Art ihrer Formung eine eigene Diskursivität
zukommen kann (z.B. durch Perspektivenvielfalt und deren Beziehungsdyna­
mik). Das hätte dann Auswirkungen auf die Rezeptionsfähigkeit der Adressaten
der Historiographie (übrigens nicht nur im Bereich des literarischen Konsums,
son dern auch im Bereich der Bildung und Erziehung). Die wissenschaftsspe­
zifische Historiographie kann ihre moralischen Implikationen szientifisch
verbergen und sich damit unter Berufung auf ihre intersubjektiven Geltungs­
ansprüche dem Gebot der Perspektivenreß.exion entziehen. Schließlich kann
sie mit dem Hinweis auf ihren säkularen Charakter den Eigensinn des Religi­
ösen ignorieren und unversehens kognitivistisch verfremdeten Religionsersatz
für erkenntnisförderlich halten (wie in einigen Spielarten des Marxismus oder
der Benjamin-Rezeption).

Ausgewogenheit W ie lassen sich solche Verwerfungen, Verengungen,Ausklam­


merungen und Verfalschungen vermeiden? Das Verhältnis der fünf Dimensionen
und ihrer Sinnkriterien müsste theoretisch und praktisch so bestimmt werden,
dass sie sich wechselseitig zur Geltung bringen. Mit einem solchen Kohärenz­
Verhältnis wären der Geschichtskultur viele Entfaltungsmöglichkeiten eröff­
net, mit denen sie im Bereich der kulturellen Orientierung der menschlichen
Lebenspraxis ihre spezifischen Aufgaben überzeugungsstark bewältigen kann.
Wie sieht ein solches Kohärenzverhältnis aus? Dazu ist vorab zu klären, was
die innere Einheit der Dimensionen zu einem kohärenten Sinngebilde konsti­
tuiert. Immer geht es darum, Zeit lebbar zu machen. Die Einheit der Dimen­
sionen liegt dort, wo menschliche Subjektivität sich durch mental-geistige Tatig­
keit in der Zeit orientieren muss. Äußere Zeit (Naturzeit, Geschehenszwänge)
muss in innere Zeit als Synthese von gedeuteter Erfahrung und absichtsvoller
Erwartung verwandelt werden. Damit gewinnt das menschliche Selbst (personal
und sozial) seine eigene Zeit, und damit sich selbst als Zeit. Diese Zeit gibt das
Sinnkriterium ab, in dem die Dimensionen der Geschichtskultur konvergieren
und durch das sie sich konstituieren.

Integration durch Zeitsinn Traditionell wurde dieses Kriterium religiös kon­


zipiert und gelebt. Die Religion war lange Zeit die Integrationsinstanz der
Geschichtskultur. Im Göttlichen verschmolzen kognitive Wahrheit (»Ich bin
244 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

der Weg, die Wahrheit und das Leben«),229 formale Stimmigkeit (»Gott ist
schön«)230 und die Legitimität der Macht (»mir ist gegeben alle Gewalt«).23
1

Die divine Zeit gab der Geschichte ihren Sinn. In der Modeme wurde es not­
wendig, die religiösen Sinnkriterien auf säkulare Lebensverhältnisse hin zu
transzendieren und zu relativieren. Es verdient festgehalten zu werden, dass
sie sich dabei nicht aufgelöst haben, sondern durchaus wirksam geblieben sind.
Sie blieben in unterschiedlicher Weise - in der impliziten Form von Voran­
nahmen 232 oder explizit in der Form säkularer (Pseudo-)Religiosität (wie etwa
in bestimmten Formen des Nationalismus, des Marxismus oder rassistischer
Ideologien) -wirksam.233 In jedem Fall aber hat sich in Abgrenzung zur Reli­
gion eine säkulare Meta-Ordnung etabliert, die die religiöse ,zivilisiert, und
deren Geltung an glaubensübergreifende Humanitätsstandards bindet.234 Diese
Säkularisierung ist eine notwendige Voraussetzung für die Etablierung der
Geschichte als Wissenschaft.

Der Mensch als Sinnquelle Gegenwärtig- unter dem Vorzeichen kultureller Dif­
ferenz und interkultureller Kommunikation -liegt es nahe, den integrierenden
Sinn der Geschichte aus dem Menschsein des Menschen zu gewinnen. Dieser
Grund wird nicht gelegt - das wäre eine anthropozentrische Selbstermächti­
gung, also ein Herrschaftsmodus, der seine Legitimität außer sich hat. Dieser
Grund ist vielmehr immer schon gelegt: in der kreatürlichen oder natürlichen
Selbstvorgabe, in der der Mensch sich vorfindet. Zu ihr muss er sich dann sinn­
bildend verhalten. Auf diesem Selbstverhältnis beruht das maßgebende Sinn­
kriterium der modernen Kultur. (Da es in ihm immer um Transzendierung der
natürlichen Vorgaben des menschlichen Lebens geht, ist in ihm grundsätzlich
Transzendenz eingeschlossen. Insofern besteht zwischen säkularem und reli­
giösem Sinn kein Ausschließungsverhältnis.) Die Fähigkeit der Sinnbildung
aus sich selbst als genuin kulturelle Qyalität des Menschseins ist es, die die

229 Joh. 14, 5.


230 Kermani: Gott ist schön.
231 Matth. 28, 18.
232 Siehe dazu Hardtwig: Geschichtsreligion - Wissenschaft als Arbeit- Objektivität, S. r-32;
Rüsen: Historische Methode und religiöser Sinn - Vorüberlegungen zu einer Dialektik der
Rationalisierung des historischen Denkens in der Moderne, S. 9-41.
233 Siehe dazu Küenzlen: Der neue Mensch.
234 Dazu ausführlicher: Rüsen: Zivilgesellschaft und Religion - Idee eines Verhältnisses,
S. 227-239.
3. Fünf Dimensionen der Geschichtskultur / 2 45

verschiedenen Dimensionen der Geschichtskultur zusammenfügt und sich als


Zeit des menschlichen Selbst zur Geltung bringt.
Dieser Sinn der Kultur tritt natürlich in unterschiedlicher und sich ver­
ändernder Gestalt auf Wenn man sich diese V ielfalt als Manifestation ein
un d derselben kulturschöpferischen Fähigkeit des Menschen denkt, also auf
ih re anthropologische Grundlage hin durchsichtig macht, dann hat man
das gesuchte Grundprinzip, die fundamentale und umfassende Basis der
Geschichtskultur gefunden. Immanuel Kant hat es so formuliert: Jeder Mensch
ist mehr als ein Mittel zum Zwecke anderer Menschen, sondern stets auch ein
Zweck in sich selber, und diese Selbstzweckhaftigkeit macht seine Würde aus.235
Diese Würde müsse grundsätzlich allen Menschen - in welcher Lebensform
auch immer - zugesprochen werden. 236 Von ihr her hat und macht mensch­
liches Leben Sinn. (Es war dann die Aufgabe der Geschichtsphilosophie,
diese Sinnqualität des menschlichen Lebens in ihrer spezifisch historischen
Dimension zu entfalten.) Der Gesichtspunkt dieser Würde synthetisiert die
Verschiedenen Dimensionen der Geschichtskultur in eine einzige, eben die
umfassend-menschliche.
Die verschiedenen Dimensionen der Geschichtskultur sollten so ineinander
verschränkt werden, dass die Menschlichkeit des Menschen voll zur Entfaltung
kommt. W ie geschieht das? Die jeweils unterschiedlichen Sinnkriterien müssen
(r) in relativer Autonomie und (2) wechselseitiger Anerkennung und Vervoll­
ständigung in den Deutungsleistungen des Geschichtsbewusstseins wirksam
gemacht werden. Sie müssen dabei (J) in der sozialen Realität ihre Orientie­
rungsfunktion entfalten und zur Geltung bringen. (4) In diesem produktiven
Zusammenhang begrenzen die Sinnkriterien zugleich ihre Reichweite, und (5)
kritisieren die instrumentalisierenden Übergriffe in den jeweils anderen Bereich.
In diesen fünf Hinsichten lassen sich die fünf Dimensionen zu einer komplexen
und kohärenten Einheit vermitteln.

Die neuen Medien Ein besonderes Problem im Rahmen einer Theorie der
Geschichtskultur und eine ganz besondere Herausforderung für die Geschichts­
wissenschaft als kognitiv ausgeprägte historische Sinnbildung stellen die neuen
Medien dar. Gegenwärtig erfährt und vollzieht die Menschheit eine kulturelle

235 Kant: Metaphysik der Sitten [1797], A 93·


236 Diesen Gesichtspunkt hat dann Herder zur Anerkennung kultureller Vielfalt historisch kon­
kretisiert.
246 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

Wandlung, die sich nur mit derjenigen von der Mündlichkeit in die Schriftlichkeit
vergleichen lässt. Diese Wandlung transformiert die Dominanz der Schriftlich­
keit (die natürlich die Arbeit der Geschichtswissenschaft durch und durch trägt
und in ihrer Logik bestimmt) in eine der neuen Medien. Dort verschwindet
natürlich die Schrift nicht, aber sie entfaltet ihre Leistung als Sinnträger und
Form der Symbolisierung auf neue Weise: Sie steht in stetigem Bezug auf und
in Abhängigkeit von den neuen Artikulationsformen und Praktiken imaginativer
Sinnhaftigkeit. Damit einhergehen dürften auch neue Regeln von Kognition
und Ästhetik. Die Geschichtskultur wird durch eine umfassende Gleichzeitig­
keit von allem historisch Differenten in den neuen Medien geprägt. Sie zeichnet
sich aus durch eine überwältigende Unmittelbarkeit der sinnlichen Anschauung,
durch eine überbordende Informationsfülle und -fl.ut ohne kognitiv ordnenden
und zeitlich differenzierenden Sinn. Das dürfte langfristig erhebliche Auswir­
kungen darauf haben, was unter Geschichte verstanden, und wie historisches
Verständnis kulturell orientierend zur Geltung gebracht wird.
Die Historik hat sich wegen der Selbstverständlichkeit des Mediums der
Schriftlichkeit nur zögernd der neuen Problemlage angenommen. Zwar ist
inzwischen die Bedeutung bildlicher �eilen für die historische Erkenntnis
anerkannt und in methodische Verfahren umgesetzt worden. Aber die Frage
nach einer inneren Rationalität der imaginativen Vergegenwärtigung der Ver­
gangenheit als Chance einer wissenschaftsspezifischen Verwendung der neuen
Medien wurde kaum gestellt. W ie immer man sie beantworten mag- das Wis­
senschaftsprinzip erfahrungsgestützter und begriffiich verfasster Argu mentation
hat seine Nachhaltigkeit im epochalen Strukturwandel des Mediums kultureller
Kommunikation noch zu erweisen.

4. Orientierung und Kritik:


die Aufgabe der Geschichtswissenschaft

In der Geschichtskultur kommt der Geschichtswissenschaft eine spezifische


Aufgabe zu, die sich mit einem Wort bezeichnen lässt: Kritik. >Kritik< heißt,
dass die zu Orientierungszwecken praktisch verwendeten Wissensbestände über
die menschliche Vergangenheit grundsätzlich einer Probe ihrer Plausibilität
unterzogen werden (können), um im Meinungsstreit unterschiedlicher Inter­
essen wirklich Bestand zu haben und als Argumente mit Aussicht auf Erfolg
verwendet werden zu können.
4. Orientierung und Kritik: die Aufgabe der Geschichtswissenschaft 1 24 7

Alle Orientierungsweisen der Geschichtskultur enthalten Wissen über die


Vergangenheit. Sie mögen auf unterschiedliche Weise zustande gekommen
und wirksam geworden sein. Stets aber ist eine Orientierung der menschlichen
Lebenspraxis in den zeitlichen Veränderungen ihrer Umstände und Bedin­
gungen ohne kognitive Bestandteile nicht möglich. Ohne ein Wissen darüber,
Wie es war und geworden ist, kann die Gegenwart nicht verstanden werden.
Geschichte als Wissenschaft erwächst aus dieser kognitiven Dimension prak­
tischer Zeitorientierung. Sie ist und bleibt in ihr lebensweltlich verwurzelt - so
sehr sie sich auch in weiten Bereichen ihrer Forschungsfelder und Forschungs­
praktiken von ihr entfernt haben mag. Natürlich bringt sie nicht alle Früchte
ihrer Forschungsleistungen in die kulturellen Praktiken der Zeitorientierung
ein. Sie muss sich darauf beschränken, ein Wissen zu liefern, das (auch) einen
praktischen Gebrauchswert hat. Über diesen Gebrauchswert entscheidet aber
nicht die Wissenschaft. Es sind vielmehr die praktischen Bedürfnisse des gesell­
schaftlichen Lebens.

Die Lebensdienlicbkeit derErkenntnis Die Wissenschaft dient dem Leben, indem


sie diesen Gebrauchswert mit den von ihr zu erbringenden Geltungsansprüchen
Versieht. Um es anspruchsvoll auszudrücken: Ihre kulturpraktische Aufgabe
besteht darin, ein zu Orientierungszwecken brauchbares Wissen zu liefern, das
einer kritischen Überprüfung seines empirischen Gehalts, seiner theoretischen
Konsistenz und Erklärungskraft und seiner normativen Implikationen und deren
Ausrichtungen standhält. Zugleich damit hat sie die Aufgabe, Behauptungen
über die Vergangenheit zurückzuweisen, die einer empirischen Überprüfung
n icht standhalten oder deren explanatorische Einbettung in übergreifende
Zeitzusammenhänge mit anderen Tatsachen den Standards einer historischen
Erklärung nicht entspricht. 237 Mit dieser Aufgabe steht sie in einem grundsätz­
lichen Spannungsverhältnis zur Politik. 238 Um es zugespitzt auszudrücken: Sie
konfrontiert Macht mit Wahrheit. Diese Konfrontation stellt kein äußerliches
Verhältnis von Erkenntnis und Herrschaft dar. Es ist vielmehr in der inneren
Verschränkung beider Dimensionen der menschlichen Lebenspraxis angelegt,
die dem historischen Denken selber eigentümlich ist. Damit versteht es sich
Von selbst, dass diese Lebensdienlichkeit der historischen Erkenntnis wegen

237 Die Behandlung der Sklaverei in der afrikanischen Geschichtskultur und im postkolonia­
listischen Denken gibt dafür ein krasses Beispiel. Dazu Flaig: Weltgeschichte der Sklaverei.
238 Siehe dazu oben S. 237.
248 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

ihrer inneren Ausprägung als (tendenzielle) Kritik eine ständige Bedrohung


für die Geschichtswissenschaft darstellt, sich zu korrumpieren oder Unter­
drückungsmaßnahmen auf sich zu ziehen.
Die Geschichtswissenschaft bringt Geltungskraft in die Geschichtskultur ein.
Das geschieht nicht nur durch ihre Produktion brauchbarer Wissensbestände,
sondern viel grundsätzlicher durch die Eigenart ihres Denkens. Ihre kritische
Funktion hat sie auch und gerade dort, wo es sich nicht nur um einzelne Wis­
sensbestände handelt: Das trifft vor allem auf die Prozesse und Formen der kul­
turellen Orientierung,ja auf das historische Denken überhaupt zu. Hier geht es
nicht nur darum, dass Behauptungen darüber, was, wann, wo, wie und warum
in der Vergangenheit der Fall war, einer Bewährungsprobe rationalerTriftigkeit
unterzogen werden (können). V ielmehr betrifft diese kritische Funktion etwas
Grundsätzlicheres, das wiederum den kulturellen Charakter der historischen
Orientierung im Kern betrifft.

Wissenschaft als Ideologiekritik Es handelt sich um eine der wichtigsten


lebenspraktischen Funktionen des wissenschaftlichen Denkens im Bereich der
Geschichtskultur überhaupt: Sie steht in einem grundsätzlich kritischen Ver­
hältnis zu allen Arten von Ideologie. Ich verstehe unter >Ideologie< eine orien­
tierungsstarke Weltanschauung auf kognitiver Basis. Sie kann in Deutungen auf­
treten, die die realen Lebensverhältnisse eher verschleiern als erkennbar machen.
Durch diese Verschleierung dient sie ihrer Aufrechterhaltung im Interesse der
von ihnen Profitierenden. Ideologie wäre dann ein falsches Bewusstsein von der
Realität des menschlichen Lebens in gesellschaftlichen Verhältnissen. Einer die
Wirklichkeit verschleiernden Ideologie gegenüber kommt dann der Geschichts­
wissenschaft aufgrund ihres Erfahrungsbezuges eine kritische Aufklärungsfunk­
tion zu: Im Spiegel der historischen Erfahrung kann sie die Sachverhalte und
Deutungen ins Bedingungsgefüge der aktuellen Lebenspraxis einbringen, die
sonst ideologisch ausgeblendet und durch den Schein einer anderen Wirklichkeit
verdeckt würden. (Natürlich kann diese ideologische Verschleierungsfunktion
auch im Namen der Wissenschaft erfolgen. So verstand der Marxismus die
so genannte >bürgerliche< Geschichtswissenschaft. Aber dann handelt es sich
um Etikettenschwindel.)
Ein anderer Ideologiebegriff kommt ohne das Merkmal des falschen Bewusst­
seins aus. Er hebt vielmehr auf die formale Struktur einer umfassenden, zumeist
mit Wissenschaftlichkeitsanspruch auftretenden Weltdeutung ab. Diese umfasst
den ganzen Horizont, innerhalb dessen sich das praktische Leben vollzieht.
Es handelt sich dann um kognitiv verfasste Weltbilder. Sie versprechen eine
4. Orientierung und Kritik: die Aufgabe der Geschichtswissenschaft / 2 49

sichere Orientierung in den Widerfahrnissen des Lebens. Solche Weltbilder


si nd in der Regel >geschlossen, und nach eingängigen Sinnkriterien organisiert.
Heutzutage versehen sie sich gerne mit dem Anspruch auf eine >Ganzheit­
lichkeit,, die die Heterogenität und innere Widersprüchlichkeit der zeitlichen
Verfassung des menschlichen Lebens überspielt und ignoriert. Sie nehmen der
historischen Erfahrung die Widerständigkeit ihrer Alterität und verschließen
den Ausblick auf die Kontingenz der zeitlichen Veränderungen im Leben der
Menschen. Sie sind erfahrungsresistent, lernunfähig und scheuen sich, alter­
native Denkweisen und Deutungsperspektiven zuzulassen. Ihr entscheidender
Mangel liegt in ihrer Begrenzung des Spielraums diskursiver Bewegungen
und Veränderungen im Bedeutungsspektrum des historischen Denkens. Sie
schreiben Geschichte fest und gaukeln damit eine verlässliche Orientierung
vor, die nur um den Preis einer dogmatischen Verhärtung und Erfahrungsar­
mut zu haben ist.
Ideologien legen die Dynamik kultureller Orientierungen auf fixierte Sinnkon­
zepte fest. Demgegenüber kann die Geschichtswissenschaft in die Geschichts­
kultur eine diskursive Dynamik einbringen, mit der Erfahrungen bewältigt
Werden können und nicht abgewiesen werden müssen. Sie bringt den Reich­
tum historischer Alteritätserfahrungen zur Geltung und eröffnet damit dem
menschlichen Handeln und Leiden Möglichkeitsspielräume zur Artikulation von
Lebenschancen (und sei es auch nur im Spiegel ihrer faktischen Verweigerung).

Die praktische Vernunft der Wissenscheft Diese Leistung lebensdienlicher Kri­


tik, die die Geschichtswissenschaft (geschichtskulturell) erbringen kann, beruht
letztlich auf Gesichtspunkten der praktischen Vernunft. Sie bestimmen das hisi.o­
rische Denken in seiner kognitiven und poetisch-rhetorischen Verfassung. Es
sind Gesichtspunkte einer Menschlichkeit, mit denen historische Erfahrungen
gedeutet und orientierungsfähig gemacht werden (können). Mit ihnen bringt
sich die methodisch gebändigte und diskursiv dynamisierte Subjektivität der
Historikerinnen und Historiker zur Geltung. Diese Haltung haben sie ihren
Zeitgenossen voraus (oder sollten es zumindest haben).

Der Hum anismus der Wissenscheft Die praktischen Vernunftbestimmungen der


Wissenschaft können in die empirischen, theoretischen, normativen und nar­
rativen Sinnkriterien des historischen Denkens eingehen. Sie erst machen die
kognitiven Errungenschaften wissenschaftsspezifischen historischen Denkens
geschichtskulturell notwendig und wirksam. Versteht man unter >Humanismus,
ein Denken, das sich dieses anthropologische Prinzip systematisch zu eigen
250 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

macht,239 dann lässt sich die Rolle der Geschichtswissenschaft im kulturellen


Leben ihrer Zeit als eine Form des institutionalisierten Humanismus begreifen.
Ihre geschichtskulturelle Funktion der Kritik ließe sich dann auf den einen maß­
gebenden Gesichtspunkt zuspitzen: Es geht immer und grundsätzlich um eine
Kritik an der Unmenschlichkeit des Menschen. Sie setzt an der Stelle an, wo im
kulturellen Orientierungsrahmen der aktuellen Lebenspraxis um eine Balance
im inneren Widerstreit ihrer gestaltenden Prinzipien und Kräfte gerungen wird.
Immanuel Kant hat -wie oben bereits angeführt -diesem Menschlichkeits­
kriterium der kulturellen Sinnbildung die moderne Form der Selbstzweck­
haftigkeit des Menschen gegeben: Jeder Mensch ist grundsätzlich und stets
mehr als ein bloßes Mittel für die Zwecke anderer: Er stellt einen Zweck in
sich selbst dar und muss als solcher angesehen werden. In dieser Qyalität der
Selbstzweckhaftigkeit besteht seine Würde als Mensch. 240
Letztlich beruht die Verstandestätigkeit des historischen Denkens in seiner
wissenschaftlichen Verfassung auf dem anthropologischen Fundament dieser
Würde. 241 Sie trägt sich in der Fähigkeit des Menschen aus, sich seines Ver­
standes ohne Anleitung eines anderen bedienen zu können (um auch diese
Kantische Formulierung aufzugreifen) und sich zugleich kommunikativ mit
anderen Menschen ins Benehmen zu setzen. Diese machen in gleicher Weise
von ihrem Verstand Gebrauch, wenn sie die historischen Erfahrungen im Zeit­
horizont der menschlichen Lebenspraxis deuten.
Die Geschichtskultur wird immer von Machtkämpfen bewegt. Die Geschichts­
wissenschaft bringt in diese Machtkämpfe praktische Vernunftansprüche der
historischen Erkenntnis ein. Sie konfrontiert damit den Kampf um die Deutungs­
macht der Geschichte mit dem Gesichtspunkt einer Legitimität des Denkens,
für die die Selbstzweckhaftigkeit des Menschen, seine Würde, maßgebend ist.
Das kann auf unterschiedliche Weise geschehen. Entscheidend ist und bleibt
es aber, dass das orientierend verwendete historische Wissen stets die Spur des
Humanum an sich trägt: sein Versagen in provozierender Unmenschlichkeit,
aber auch sein Gelingen in zukunftsträchtigen Ereignissen der Humanisierung.

239 Dazu ausführlicher Rüsen: Klassischer Humanismus: Eine historische Ortsbestimmung,


s.273-315.
240 Kant: siehe Anm. 235.
241 Dazu Rüsen: Vom Geist der Geisteswissenschaften, S. 25-3r.
5. Die Rolle der Wertfreiheit 1 251

5. Die Rolle der Wertfreiheit

Die bisherigen Überlegungen zur Rolle der Geschichtswissenschaft in der


Geschichtskultur ihrer Zeit scheinen auf den ersten Blick einem für die
Geschichte als Wissenschaft wesentlichen Gesichtspunkt zu widersprechen:
dem der Wertfreiheit. Er hat lange Zeit und recht wirksam das Selbstverständnis
der Geschichtswissenschaft bestimmt: Wissenschaftliches historisches Denken
zeichne sich durch eine Wertfreiheit aus, mit der es sich von der normativen
Bestimmtheit der Geschichtskultur löse. Sei das historische Denken normati­
ven Vorgaben unterworfen, die aus seinen sozialen und politischen Kontexten
entspringen, dann habe das folgenschwere relativistische Konsequenzen. Seine
Geltungsansprüche blieben auf die Adressaten beschränkt, die sich diese Vor­
gaben zu eigen gemacht haben oder zu eigen machen wollen. Das aber sei mit
dem Wissenschaftscharakter der Geschichtswissenschaft unvereinbar. Gebe
man das Wertfreiheitspostulat auf, dann werde das historische Denken einem
kulturellen Relativismus überantwortet, der mit den Kriterien einer wissen­
schaftsspezifischen methodischen Rationalität nicht vereinbar sei.
Dieses Argument bringt die Geschichtstheorie in eine erkenntnistheore­
tische Zwickmühle: Kann sie an dieser Rationalität festhalten und zugleich die
praktische Vernunft betonen? Kann die mit dieser Rationalität imprägnierte
historische Erkenntnis in der Geschichtskultur ihrer Zeit wirksam sein oder
werden? Es scheint sich um einen grundsätzlichen Widerspruch in der Logik
des historischen Denkens zu handeln.
Das ist aber nur scheinbar der Fall. Denn beides - praktische Funktion in
wertbestimmten kulturellen Orientierungen auf der einen und >Wertfreiheit<
in der methodischen Rationalität der historischen Forschung auf der anderen
Seite - widersprechen sich nicht zwingend. Sie sind im komplexen Prozess der
historischen Erkenntnis miteinander vermittelt und aufeinander angewiesen.

Wissenschaft und Lebenswelt Um dies plausibel zu machen, ist ein Rückblick auf
die disziplinäre Matrix geboten. Als systematischer Zusammenhang unterschied­
licher Sinnbildungskriterien bestimmt sie die Eigenart des historischen Denkens
und vermag eine Lösung anzubieten: Hier sind zwei Dimensionen systematisch
aufeinander bezogen: Da ist einmal die Lebenswelt, aus der dem historischen Den­
ken maßgebende Fragen zuwachsen. Auf der anderen Seite steht die Wissenschaft.
Sie hebt sich von dieser Lebenswelt und ihren mentalen Aktivitäten der kulturel­
len Orientierung als eine eigenständige Veranstaltung kognitiver Art ab. Sie wird
daher nicht ausschließlich durch die Bedürfnisse dieser Orientierung bestimmt.
252 1 VII. Kapitel: Die Grundlagen der Geschichtskultur

Normative Gesichtspunkte sind fraglos in der lebensweltlichen Dimension


des historischen Denkens wirksam. Ohne die Wirkung von Normen lässt sich
der semantische Diskurs der Symbolisierung nicht denken. In ihm wird schließ­
lich über den Sinn entschieden, den die Vergangenheit als Geschichte hat (und
haben soll). In der wissenschaftlichen Produktion historischen Wissens frei­
lich werden diese Gesichtspunkte in eine andere Denkform hinein verwandelt:
nämlich in diejenige einer methodischen Erarbeitung der Erfahrung der Ver­
gangenheit nach allgemeingültigen Gesichtspunkten der Geltungssicherung.
Normative Vorgaben werden in Fragen und Perspektiven hinein verarbeitet.
Deren Beantwortung und inhaltliche Konkretisierung erschließt die Empirie.
Sie muss nämlich als Repertoire der Informationen herangezogen werden, um
verlässliches historisches Wissen hervorzubringen. Normativität des heuristi­
schen Zugangs, Faktizität und explanatorischer Umgang mit der historischen
Erfahrung widersprechen einander nicht. V ielmehr ergänzen sie sich zuallererst
zur Einheit eines historischen Denkprozesses.
Es sollte nicht übersehen werden, dass der wissenschaftliche Charakter des
historischen Denkens selber bereits eine normative �alität hat: Die für ihn
maßgebende Form erfahrungsbezogener, begrifflich gefasster, explanatorisch
ausgerichteter und diskursiv angelegter und vollzogener Argumentation stellt
eine unhintergehbare Wertbasis des wissenschaftlichen Denkens dar. Sie ist es,
die immer dann praktisch wirksam wird oder werden kann, wenn das von der
Geschichtswissenschaft forschend erbrachte historische Wissen im kulturellen
Orientierungsrahmen der Lebenspraxis verwendet wird.
253

VIII. Kapitel:
Praktische Geschichte - Lernen, Verstehen, Humanität

,. Geschichtstheoretische Grundlagen der Geschichtsdidaktik

a) Die Bedeutung der Historik für die Geschichtsdidaktik

Eines der wichtigsten Bereiche der praktischen Verwendung historischer


Erkenntnis ist das Lehren und Lernen von Geschichte. 242 Das betrifft natürlich
vor allem den Geschichtsunterricht in der Schule. Aber auch andere Instituti­
onen können als ,Lernorte, des geschichtlichen Denkens angesprochen werden:
die historischen Museen, Kulturdenkmäler, Gedenkstätten und der weite Bereich
der Erwachsenenbildung, aber auch die modernen Medien.
Lehren und Lernen von
Geschichte Angelegenheit
einer eigenen Fachdiszip­
t,,(AlllJ
Tf/?�
lin, der Geschichtsdidaktik.
Sie hat sich zu einer eigenen
/rt'� .,. ,.,.,�J
lt� .,..,,,.,
akademischen Disziplin mit
eigenen Theoriedebatten und
Forschungsmethoden 243 ent­ ..
wickelt, die nicht mehr aus
dem Wissenschaftsbetrieb
weggedacht werden kann. Sie verdankt ihre fachliche Eigenart einem funkti­
onellen Erfordernis des kulturellen Lebens: Immer dann, wenn Lernprozesse,
in denen es um historisches Denken geht, institutionalisiert werden, ist eine
Kompetenz des Lehrens gefragt. Die Geschichtsdidaktik ist der Ort, an dem
diese Kompetenz wissenschaftlich analysiert und Strategien und Praktiken
ihres Erwerbs entwickelt werden. Geschichte kompetent lehren zu können,
setzt natürlich Vertrautheit mit den fachspezifischen Formen und Inhalten
des historischen Denkens voraus. Aber mit dieser Voraussetzung erschöpft
sich die wissenschaftliche Behandlung des historischen Lernens nicht. Es

242 Zum Folgenden siehe Rüsen: Historisches Lernen.


243 Dazu beispielhaft: Hasberg: Empirische Forschung in der Geschichtsdidaktik.
254 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte- Lernen, Verstehen, Humanität

wird zwar in der akademischen Institution der Geschichtswissenschaft auch


gelernt (schließlich werden im akademischen Betrieb Fachleute ausgebildet).
Aber dieses Lernen gehört nicht in den eigentlichen Gegenstandsbereich
des historischen Denkens (von der Geschichte des historischen Lernens ein­
mal abgesehen).
Die Geschichtsdidaktik hat also ein eigenes Aufgabenfeld zu bearbeiten, das
sie von demjenigen der Geschichtswissenschaft grundsätzlich unterscheidet.
Sie ist Wissenschaft vom historischen Lernen: Sie generiert auf wissenschaftliche
(fachspezifische) Weise das W issen, das man benötigt, wenn man Lernprozesse,
in denen es um Geschichte geht, verstehen und sich sachverständig in ihnen
betätigen will.
Welche Rolle spielt die Historik in der Geschichtsdidaktik? Dass sie dort
eine Rolle spielen muss, lässt sich kaum bestreiten; schließlich verlangt jedes
W issen darum, was historisches Lernen ist, ein W issen darum, was Geschichte
ist und worin die Eigenart des historischen Denkens und seine moderne wis­
senschaftliche Ausprägung besteht. Im Zentrum steht die in Erziehungs- und
Bildungsprozessen zu entwickelnde Fähigkeit zu historischem Denken.

Die Begründungsfunktion der Historik Der Historik kommt in der Geschichts­


didaktik eine grundlegende, eine Begründungsfunktion zu. Dies geschieht
landläufig in der Form, dass die Frage »Was ist Geschichte?« aufgeworfen und
beantwortet wird. Die Antworten werden dabei umstandslos einschlägigen
Äußerungen professioneller Historikerinnen und Historiker entnommen oder
im Rückgriff auf namhafte, klassisch gewordene Vertreter des Faches gegeben.
Dabei wird entweder auf den Sachgehalt >Geschichte< oder auf den kognitiven
Umgang mit ihm verwiesen. Das komplexe Beziehungsgeflecht zwischen bei­
den Dimensionen des Historischen wird in der Regel nicht besonders intensiv
ausgeleuchtet.Jedoch kommt es genau darauf an: Lernen geschieht als mentaler
Prozess. Also kann die Eigenart des historischen Lernens nur verstanden werden,
wenn entsprechende Prozesse und Formen des Umgangs mit der Erfahrung
der Vergangenheit verstanden werden. Denn durch sie wird erst aus Vergan­
genheit Geschichte. Was es aber mit dieser Erfahrung selbst auf sich hat, ist
eine ganz andere Frage. Sie verweist auf Geschichte als spezifisches zeitliches
Geschehen in der menschlichen Welt. Das eine kann ohne das andere nicht
hinreichend erläutert werden.
Genau hier setzt die Fundierungsfunktion der Historik für die Geschichts­
didaktik ein. Sie fügt zu den zwei Dimensionen des Geschichtlichen (der inhalt­
lichen und derformalen) noch die dritte hinzu, diefunktionale, ohne die Lernen
,. Geschichtstheoretische Grundlagen der Geschichtsdidaktik 1 255

als kulturelle Praxis nicht verstanden werden kann.244 Alle drei Hinsichten kon­
vergieren im Fokus auf das menschliche Geschichtsbewusstsein. Geschichtsbe­
wusstsein ist daher auch die Basiskategorie der Geschichtsdidaktik. Sie thematisiert
historisches Lernen als Vorgang des Geschichtsbewusstseins. Die einschlägigen
Überlegungen der Historik werden dabei lern-theoretisch und lehr-pragmatisch
fokussiert. Lerntheoretisch werden die Prozesse der historischen Sinnbildung
ausgelegt, und lehr-pragmatisch werden die Möglichkeiten untersucht, diese
Prozesse zu beeinflussen, wenn nicht gar zu steuern.
Am Anfang jeder Geschichtsdidaktik sollte
also eine Analyse der mentalen Prozesse der
historischen Sinnbildung stehen. Die entspre-
chenden Einsichten und Argumente werden
von der Historik zur Verfügung gestellt. Dass
dabei die kognitiven Faktoren und Elemente �
dieser Sinnbildung eine besondere Rolle spie- ----5�--�r---.::::-­
len, liegt auf der Hand. Für die Geschichts­
didaktik ist es jedoch von entscheidender
Bedeutung, den Lernprozess nicht auf seine kognitive Dimensionen einzu­
engen. (Leider ist dies viel zu oft der Fall, weniger im Diskurs der Fachleute
als vielmehr in den Debatten der weiteren Öffentlichkeit darüber, was und
wie im Geschichtsunterricht gelernt werden soll. Maßstab des Lernerfolges
ist hier fast immer das Ausmaß gelernten historischen W issens.) Die außer­
ordentliche Bedeutung der ästhetischen Dimension der historischen Sinnbil­
dung (nicht nur im Zeitalter der Neuen Medien und nicht nur bei Kindern
und Jugendlichen) wird dabei gerne marginalisiert, obwohl ihre Bedeutung
kaum überschätzt werden kann. Die politische Dimension fällt demgegen­
über schon aus einem ersichtlichen Grund nicht außer Betracht: Staat und
Gesellschaft haben schon immer ein Interesse daran gehabt, die politische
Kultur im Wechsel der Generationen zukunftsfähig zu machen und die dabei
maßgeblichen Gesichtspunkte der historischen Legitimation von Herrschaft
zu bekräftigen.
Auch die beiden anderen Dimensionen - di_e moralische und die religiöse -
sind geschichtsdidaktisch relevant und bedürfen einer geschichtstheoretischen
Analyse ihrer didaktischen Funktion.

244 Siehe oben S. 141ff.


256 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte - Lernen, Verstehen, Humanität

Moral und Religion als Faktoren historischen Lernens Hinsichtlich der mora­
lischen Dimension sind es drei Sachverhalte, die für die Geschichtsdidaktik
besonders wichtig sind: (a) einmal die Rolle, die das historische Denken in der
kulturellen Orientierung der menschlichen Lebenspraxis spielt, (b) ferner der
distanzierte und kritische Umgang des historischen Denkens mit normativen
Ansprüchen, die dem Lehren und Lernen von Geschichte aus ihrem gesell­
schaftlichen Kontexten zuwachsen, (c) und schließlich die Hermeneutik des
normativen Eigensinns der Vergangenheit im Unterschied zur Gegenwart und
die damit verbundene Historisierung (und nicht Relativierung) der normativen
Grundlagen der gegenwärtigen Lebenspraxis.
(ad a): Normative Elemente kommen dem historischen Denken nicht von
außen zu, sondern sind Bestimmungsgrößen seiner kognitiven Prozesse und
praktischen Funktionen. Zugleich erhebt aber die Geschichtswissenschaft
Geltungsansprüche, die auf einer Distanzierung von den normativen Vorga­
ben beruhen, die - zumeist politisch - aus ihrem Kontext an sie herangetragen
werden. Diese Geltungsansprüche betreffen beides: die innere Normativität des
historischen Denkens und dessen Distanzierung und kritische Überprüfung der
im gesellschaftlichen Leben wirksamen Normen und Werte. Beides muss im
Rahmen einer spezifisch geschichtsdidaktischen Argumentation in Bezug auf
die Normativität des Lernens und Lehrens von Geschichte zur Geltung gebracht
werden. In diesen Zusammenhang gehört die Wissenschaftspropädeutik der
Geschichtsdidaktik; aber es geht nicht nur darum, in wissenschaftsspezifische
Rationalität einzuführen, sondern deren Vernunftansprüche sollen als kulturelle
Orientierungsgröße der Praxis zur Geltung gebracht werden.
(ad b) Damit ist aufs Engste die Lernchance verbunden, die der Faktor >Kri­
tik< darstellt. Ihn bringt die Geschichtswissenschaft in die Geschichtskultur
ihrer Zeit ein (vorsichtiger formuliert: Sie könnte oder sollte ihn einbringen).
(ad c) Die Fähigkeit, vergangene menschliche Lebensformen im Horizont
ihres Selbstverständnisses zu verstehen, ist ohne eine solche Distanzierung
vom Geltungsdruck des aktuellen Normen-und Wertesystems unmöglich. Die
Typologie der Geschichtsschreibung präsentiert mit der exemplarischen Sinnbil­
dung eine historische Denkweise, die in ihrem Kern stark didaktisch ist. Dafür
steht die bekannte Formel Ciceros, dass die Geschichte die Lehrmeisterin des
Lebens ist. Diese Denkweise ist nach wie vor wirksam und wegen ihrer didak­
tischen Ausrichtung besonders mächtig im Lehren und Lernen von Geschichte.
Sie schult die Fähigkeit der Urteilskraft und ist schon aus diesem Grunde
unverzichtbar. Nichtsdestoweniger kann die Geschichtsdidaktik nicht darauf
verzichten, die von der exemplarischen Denkweise abweichende genetische zur
1. Geschichtstheoretische Grundlagen der Geschichtsdidaktik 1 257

Geltung zu bringen. Die Fähigkeit, menschliche Lebensformen im Horizont


ihres Selbstverständnisses zu verstehen, kann nur entwickelt werden, wenn die
Logik der Urteilskraft durch eine Verzeitlichung moralischer Prinzipien und
ethischer Konzepte überschritten wird. Der überzeitliche Geltungscharakter
exemplarisch gelehrter und lernbarer Handlungsregeln mit normativer Gel­
tungskraft muss in eine verzeitlichte Vorstellung der Entwicklung ethischer
und moralischer Prinzipien transformiert werden.
Hinsichtlich der religiösen Dimension bedarf die Geschichtsdidaktik einer
geschichtstheoretischen Aufklärung über den genuin säkularen Charakter des
historischen Denkens im Kontext der Modeme. Entscheidend dabei ist, dass
dieser säkulare Charakter nicht gegen religiöse Glaubensüberzeugungen aus­
gespielt werden sollte, sondern die unterschiedlichen Logiken religiöser und
säkularer Sinnbildungen im Umgang mit der historischen Erfahrung deutlich
gemacht werden.

Erfahren und Deuten statt Wissen Hinsichtlich der kognitiven Leistungen des
Geschichtsbewusstseins wird zu oft auf den Erkenntnisstand der Fachdisziplin
als Maßstab zurückgegriffen. Dabei nimmt man erhebliche Reduktionen und
Vereinfachungen in Kauf und bestreitet auch nicht ihre Notwendigkeit. ,Wis­
sen< jedenfalls bleibt Kernbestand des zu Lernenden. Hier liegt eine wichtige
Aufgabe der Historik: Sie vermag die Geschichtsdidaktik darüber aufzuklären,
was es mit diesem Wissen auf sich hat. Es ist mitnichten so einfach struk­
turiert, wie es sich auf den ersten Blick ausnimmt (so dass es auch einfach
abgefragt werden könnte). Historisches Wissen ist das Ergebnis einer men­
talen Syntheseleistung von Erfahrung und Deutung. Erfahrung und Deutung
müssen als solche gelernt werden. Sie dürfen nicht als grundlegende mentale
Leistungen in der Aufnahme und Wiedergabe von Wissen verschwinden oder
verloren gehen. Zum Wissen als Synthese von Erfahrung und Deutung gesellen
sich im historischen Lernen noch zwei wesentliche Komponenten hinzu: die
Orientierungs- und Motivationskraft des Gewussten. Es handelt sich also um
vier mentale Vorgänge. Reduzierte man diese Komplexität auf die Eindimen­
sionalität von bloßen Wissensbeständen, dann g<:!riete genau dasjenige aus dem
Blick der Geschichtsdidaktik, worum es ihr im Wesentlichen geht: nämlich das
Erlernen eben dieser vier mentalen Fähigkeiten des Geschichtsbewusstseins.

Historisches Lernen und narrative Kompetenz Zusätzlich zum analytischen Scharf­


sinn, mit der die Historik die mentalen Operationen des Geschichtsbewusstseins
thematisiert, kann sie noch weitere Einsichten in das Lernen und Lehren der
258 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte - Lernen, Verstehen, Humanität

Geschichte erbringen. Einfach gesagt, geht es darum, zu lernen, auf die richtige
Weise historisch zu denken. Diese ,richtige Weise, wird fachdidaktisch ,Kompe­
tenz, genannt. Historisches Lernen heißt also Kompetenzerwerb.245 Kompetenz
wofür? lautet die entscheidende Frage der normativen Bestimmungen historischer
Lernprozesse. In der Historik finden sich dazu die entscheidenden Hinweise:
Schlicht gesagt, besteht historische Kompetenz darin, dass man in der Lage ist,
die Geschichten erzählen zu können, die man braucht, um sich in der zeitlichen
Dimension der eigenen Lebenspraxis zurechtzufinden. Historische Kompetenz ist
narrative Kompetenz in der spezifischen Ausrichtung auf die Erfahrung der Ver­
gangenheit. Deren Deutung ermöglicht ein Verständnis der Gegenwart und eine
Abschätzung eigener Zukunftschancen.246 Die einzelnen Faktoren dieser Kompe­
tenz und ihr systematischer Zusammenhang werden von der Historik expliziert.
Die Geschichtsdidaktik muss natürlich nicht nur die Kompetenzen analysie­
ren, die durch historisches Lernen erreicht werden (sollen). Sie muss auch die
mentalen Prozesse der historischen Sinnbildung in einer Bewegung des Ler­
nens als Entwicklung denken. Zu dieser Analyse kann die Historik ebenfalls
Grundsätzliches beitragen. Zunächst einmal erweitert sie den Blick auf die für
die historische Sinnbildung spezifischen Operationen des Geschichtsbewusst­
seins: Erfahren oder Wahrnehmen, Deuten, Orientieren, Motivieren.
Jede dieser Fähigkeiten stellt eine eigene Dimension der historischen Kom­
petenz dar. Natürlich hängen sie auf Engste miteinander zusammen. Aber nur,
wenn sie analytisch klar unterschieden werden, kann ihr Eigengewicht in der
historischen Sinnbildung und in Lernprozessen entsprechend abgeschätzt wer­
den. Dazu sind die Klarstellungen der Historik vonnöten, sonst verschwämme
der Blick auf den Prozess des historischen Lernens zu einem diffusen Vorgang
des Erwerbs von Wissen und der dazu nötigen Fertigkeiten. Die Orientierungs­
funktion (z.B.) dieses Wissens würde vorausgesetzt, aber nicht mehr als eine
innere Qyalität des zu lernenden Wissens wahrgenommen. Für den Umgang
mit ihr kommen eigene Lernvorgänge in Frage, die auch eigens vollzogen
werden müssen. Die Motivationifunktion kann leicht unter den Verdacht des
Gesinnungsunterrichts geraten und würde als Lernchance ignoriert. Die Lern­
chancen der Wahrnehmung schließlich kommen nur hinreichend im Rahmen
einer Analyse der ästhetischen Dimension der semantischen Symbolisierung
und historischen Repräsentation in den Blick.

245 Dazu: Schreiber u.a. (Eds.): Historisches Denken.


246 Siehe dazu: Barricelli: Schüler erzählen Geschichte.
,. Geschichtstheoretische Grundlagen der Geschichtsdidaktik 1 259

Die Historik ist jedoch nicht selber Didaktik. Sie macht auf die Prozedu­
ren der historischen Sinnbildung aufmerksam. Aber als Vorgänge des Lernens
müssen sie spezifisch didaktisch analysiert werden. In gewisser Weise kommt
der Geschichtsdidaktik die Aufgabe zu, die Einsichten der Historik in die
Leistungen des Geschichtsbewusstseins noch einmal in den Blick zu nehmen.
Dabei kann es nicht um die Konstitution des historischen Denkens gehen,
sondern darum, wie dieses Denken gelernt werden kann. Das setzt allerdings
die Einsicht in seine Konstitution voraus. Insofern bleibt die Didaktik auf die
Historik angewiesen.
Nicht nur die vier mentalen Operationen der historischen Sinnbildung (Erfah­
ren, Deuten, Orientieren, Motivieren) lassen sich didaktisch als Lernvorgänge
mit spezifischen Kompetenzen erkennen. Auch und erst recht bieten sich die
vier Typen der historischen Sinnbildung (traditionale, exemplarische, genetische,
kritische)247 geschichtsdidaktisch als Lernformen an. Es liegt in der Logik die­
ser Typen, - genauer: ihres systematischen Zusammenhangs - begründet, dass
sie sich entwicklungslogisch interpretieren lassen. Die Historik kann damit der
Didaktik ein theoretisches Fundament anbieten, auf dem sich empirische und
pragmatische Konzepte historischer Lernprozesse entwickeln lassen.

b) Ansätze zu einer Entwicklungstheorie historischer Kompetenz

Die Historik entschlüsselt die logische Ordnung der historischen Sinnbildung.


Ihre Analysen betreffen natürlich alle Formen des menschlichen Geschichtsbe­
wusstseins. Das trifft auch auf dessen ontogenetische Entwicklung zu. Zu deren
Aufklärung kann die Typologie der historischen Sinnbildung Grundlegendes
beitragen. Die Typen lassen sich nämlich als Entwicklungsniveaus des Geschichts­
bewusstseins verstehen. Traditionales, exemplarisches und genetisches Denken
repräsentieren solche Niveaus. Das kritische Denken spielt eine wichtige Rolle
in der Transformation von einem Niveau in ein anderes. Von diesen Überlegun­
gen aus ist es nur ein kleiner Schritt zum Entwurf einer Entwicklungstheorie
historischer Kompetenzen. Sie ordnet die Stufen oder Niveaus zur Vorstellung
(Hypothese) einer dynamischen Transformation. Diese Transformation lässt
sich als Spirale veranschaulichen.

247 Siehe oben S. 209ff.


260 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte - Lernen, Verstehen, Humanität

Schema der Kompetenzniveaus im historischen Lernen

Die ursprünglichste, älteste und damit auch erste (und mental tiefste) Form der
historischen Deutung der Vergangenheit ist bestimmt durch den Typus tradi­
tiona/er Sinnbi/dung. Das gilt nicht nur im Rahmen einer allgemeinen Theorie
universalgeschichtlicher Entwicklung des historischen Denkens. Auch für die
mentalen Vorgänge, in denen sich im Leben eines Menschen Geschichtsbe­
wusstsein entfaltet (Ontogenese), trifft das zu. Mit wachsenden kognitiven
Kompetenzen kann nacheinander ein (logisch) höheres Niveau der historischen
Sinnbildung erreicht und eingeübt werden: Es wird durch den Typ der exempla­
rischen Sinnbi/dung geprägt. Dazu bedarf es der Entwicklung der menschlichen
Urteilskraft, also der Entwicklung kognitiver Kompetenzen, deren Genese ent­
wicklungspsychologisch intensiv untersucht worden ist. 248

248 Ich verweise nur pauschal auf die Arbeiten von Jean Piaget und Lawrence Kohlberg. Zum
Themenkomplex siehe Kölbl: Geschichtsbewußtsein im Jugendalter. In sinntheoretischer
Hinsicht kann die Entwicklungspsychologie religiöser Einstellungen zur Aufklärung der
Ontogenese des Geschichtsbewusstseins Wichtiges beitragen. Siehe Fowler: Stufen des
Glaubens, dazu Noak: Stufen der Ich-Entwicklung und Geschichtsbewußtsein, S. 9-46.
,. Geschlchtstheoretische Grundlagen der Geschichtsdidaktik / 261

Defizite der Entwicklungspsychologie Die Entwicklungspsychologie kognitiver


Kompetenzen hat sich aber kaum mit dem menschlichen Geschichtsbewusst­
sein befasst; zumindest hat sie sich nie der Mühe unterzogen, Kompetenz­
niveaus und ihre Aufeinanderfolge im Umgang mit der historischen Erfahrung
so aufzuschlüsseln, wie ihr das mit dem Zeit- und Moralbewusstsein gelun­
gen ist. Sie ist bei der Vorstellung stehen geblieben, dass reflektierte Regel­
kompetenz und das ihr entsprechende Verallgemeinerungsvermögen die am
weitesten entwickelte Form des menschlichen Denkens im Umgang mit der
(moralischen) Orientierung des Lebens darstellen. Dem entspricht im Bereich
des Geschichtsbewusstseins der Befund, dass das exemplarische Denken in den
Lernprozessen der historischen Erziehung und Bildung dominiert, wo es eben
um eine allgemeine Regelkompetenz geht. Nichtsdestoweniger kann und muss
dieses kognitive Niveau in ein höheres überschritten werden, in dem der Typ
der genetischen Sinnbildung dominiert. Denn nur in dieser Deutungsform kann
man dem spezifisch modernen historischen Denken gerecht werden.
Die kritische Sinnbildung definiert kein eigenes kognitives Niveau, sondern
liegt quer zu den drei anderen. Ihr kommt die unverzichtbare Funktion zu,
den Schritt von einem Niveau zum andern möglich zu machen, indem sie die
Deutungskraft des ursprünglicheren oder älteren Typs zu Gunsten des neuen
problematisiert. Die Reihenfolge der Kompetenzniveaus und ihr innerer Zusam­
menhang sind recht komplex. Der eine Typ verschwindet nicht einfach auf dem
Niveau des anderen. Er bekommt nur einen anderen Stellenwert im Geflecht
der mentalen Operationen des Geschichtsbewusstseins. So wird zum Beispiel
traditionales Denken im Horizont des exemplarischen nicht einfach dysfunktio­
nal oder löst sich gar in ihm auf. Es besteht weiter (ohne wirksame Traditionen
gibt es keine Geschichtskultur), gibt aber nicht mehr die leitenden Sinnkrite­
rien des Umgangs mit der Vergangenheit her. Jeder Typ hat seine spezifische
Orientierungsfunktion, und die muss auch immer erfüllt werden, freilich in
ganz unterschiedlichen Strukturen der historischen Orientierung. Typologisch
unterschiedliche Denkweisen sind in der Geschichtskultur auf ganz verschie­
dene Weisen und in ganz verschiedenen Konstellationen zusammengebunden.
Entsprechend komplex sind die Vorgänge und Formen des historischen Ler­
nens und Lehrens. Die Historik liefert der Didaktik die theoretischen Mittel,
diese Komplexität durchsichtig zu machen und damit Chancen zu eröffnen, sie
vernünftig zu organisieren.
Um nur ein Beispiel zu nennen: Die Menschen- und Bürgerrechte stellen ein
zentrales Thema des historischen Lernens dar. Erfolgreich ist dieses Lernen dann,
wenn ihnen eine hohe Bedeutung als eiserner Bestand geltender historischer
262 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte - Lernen, Verstehen, Humanität

Traditionen zukommt. Aber die Vorstellung eines fixen (und in seiner fixier­
ten gegenwärtigen Form zukunftsfähigen) Normenbestandes der Regulierung
politischer und sozialer Lebensverhältnisse trifft nicht zu. Sie reicht auch nicht
aus. Der aktuelle Normenbestand verlangt nach einer zeitlichen Dynamisie­
rung. Nur so kann den Erfordernissen der sich wandelnden Lebensumstände
Rechnung getragen werden. Diese Vorstellung der Entwicklungsbedürftigkeit
der Menschen- und Bürgerrechte ist an eine Historisierung gebunden, die
mit der Einsicht in ihre Entstehung und Durchsetzung einhergeht. Es ist ein
Leichtes, die Richtung dieser Weiterentwicklung selber historisch plausibel zu
machen angesichts ihrer mühevollen und später siegreichen Anfänge. Schon
in den einschlägigen Debatten des späten 18. Jahrhunderts wurde diese Rich­
tung angedeutet. Das wird vor allem im Blick auf das Problem deutlich, wie
sich eine menschen- und bürgerrechtlich gesicherte aktive politische Teilhabe
sozial ermöglichen lässt. 249
Auf einer recht abstrakten Ebene der Argumentation steht dieses Beispiel für
eine Vorstellung davon, was letztlich im deutenden Umgang mit der mensch­
lichen Vergangenheit erlernt werden muss: Es handelt sich um die Fähigkeit
zu dieser Deutung selber, zu einer Einsicht in ihre logische Form und deren Ent­
wicklung. Diese Einsicht kann geschichtsdidaktisch zu einer Theorie des his­
torischen Lernens ausgearbeitet werden. Sie soll aber mitnichten auf den Kreis
der geschichtsdidaktischen Fachleute beschränkt werden. V ielmehr sollte sie
bewusst in den Lernprozessen selber vollzogen und auch reflektiert werden.
Dass das möglich ist, steht außer Frage: Entsprechende Phänomenbestände im
Alltagsleben und in noch gar nicht didaktisch aufbereiteten Materialien können
aufgegriffen und analysiert werden. Schon am Anfang des Geschichtsunterrichts
in den Schulen können grundlegende Einsichten in die Logik des historischen
Denkens vermittelt und dann immer wieder aufgegriffen werden. 250
Es liegt an den Lehrenden, diese Einsichten zu vertiefen und weiterzu­
entwickeln, und zwar nicht abstrakt für sich, sondern im Umgang mit den
historischen Sachverhalten, die im Lehrplan stehen. Freilich, dazu ist die ent­
sprechende geschichtstheoretische Aufklärung für das Lehren der Geschichte
unverzichtbar. (Nichts ist praktischer als eine gute Theorie - das gilt eben

249 Siehe dazu: Fröhlich/Rüsen: Menschenrechte im Systemkonflikt; Rüsen: Die Individuali­


sierung des Allgemeinen -Theorieprobleme einer vergleichenden Universalgeschichte der
Menschenrechte, S. 188-231.
250 Rüsen: »Das Gute bleibt - wie schön!«, S.144-159.
2. Maßstäbe des historischen Urteils-Verstehen und Moral 1 263

auch für die Praxis des Unterrichts und alle anderen Formen der historischen
Präsentation.)251

2. Maßstäbe des historischen Urteils -Verstehen und Moral

Welche Werte? Jede kulturelle Orientierung ist durch Normen bestimmt. Sie
geben die Zielbestimmungen des zukunftsgerichteten Handelns an. Auf diese
Zielbestimmungen hin wird die Vergangenheit durch historische Deutung bezo­
gen. Daraus ergibt sich fast zwangsläufig, dass das zu Orientierungszwecken
verwendete historische Wissen auf Werte bezogen wird, die die gegenwärtige
Lebensordnung bestimmen. Die Vergangenheit wird daher im Orientierungsrah­
men der Geschichtskultur nach Werten beurteilt, die ihrer historischen Eigenart
nicht entsprechen. Ihr wird sozusagen der normative Eigensinn ausgetrieben. Es
gelten nicht die Normen der Vergangenheit, sondern die der Gegenwart, wenn
es um den praktischen Gebrauch des von der Wissenschaft erbrachten histo­
rischen Wissens geht. Dass in der Vergangenheit andere Werte gegolten haben,
steht auf einem anderen Blatt. Insofern droht die Orientierungsfunktion, die
historisches Wissen im Grundsatz wahrnehmen kann, die Vergangenheit zu
enthistorisieren. Sie könnte durchaus genau den kognitiven Aufwand zunichte­
machen, den ein genuin historisches Verstehen verlangt. Denn zu ihm gehört
immer auch das Selbstverständnis der Akteure der Vergangenheit und ihrer Opfer.
Die Historik sieht sich also vor das Dilemma gestellt, den historischen Eigen­
sinn der Vergangenheit gegen die normativen Grundlagen der gegenwärtigen
Kultur verteidigen zu müssen, ohne diese Grundlagen jedoch ernsthaft infrage
zu stellen. Würde sie das nämlich tun, dann würde sie letztlich die Orientie­
rungsleistung des historischen Wissens zunichtemachen. Ist es möglich, diese
widerstrebenden normativen Ausrichtungen der historischen Sinnbildung in
einen inneren Zusammenhang zu bringen? Nur dann nämlich ist eine zeitliche
Orientierung der Lebenspraxis ohne Verlust an Historisierung der Vergangen­
heit möglich. Wie kann diese Aufgabe gelöst werden?

Entwertende A'sthetik und historisierende Wertung Eine häufige - allerdings unre­


flektierte - Lösungsstrategie besteht darin, dem Eigensinn der Vergangenheit

251 Zu weiteren Überlegungen siehe Rüscn: Historisches Lernen-Grundlagen und Paradigmen,


vor allem S. 70-n4.
264 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte- Lernen, Verstehen, Humanität

eine spezifisch ästhetische Bedeutung für die Gegenwart zuzusprechen. Ein


solcher Zusammenhang lässt sich unproblematisch herstellen. Dem normati­
ven Dilemma wird ästhetisierend ausgewichen. 252
Man kann aber auch der Vergangenheit eine nicht nur ästhetische Bedeutung
für die Gegenwart zusprechen, indem man deren Normensystem historisierend
einfach außer Kraft setzt. Dafür mag folgendes Beispiel stehen: Die rituelle
Opferung eines 14-jährigen Inka-Mädchens wird in dem Museum (Museo
Santuarios Andinos in Arequipa, Peru), das ihre gut erhaltene Eismumie aus­
stellt, als »glory of humanity« gefeiert. (So heißt es wörtlich im Einführungsfilm,
den sich alle Besucher ansehen müssen.)253 Gerechtfertigt wird diese Wertung
(auf meine ausdrückliche Nachfrage wurde mir das durch die Museumsführe­
rin dargelegt) mit dem Hinweis darauf, dass man eine Zeit mit ihrem eigenen
Maßstab messen müsse. Da es sich hier um eine präkolumbianische Vergangen­
heit handelt, die geschichtspolitisch gegen die des europäischen Kolonialismus
ausgespielt wird, kommt diese Hermeneutik des historischen Eigensinns der
heutigen Identitätspolitik in Lateinamerika hochwillkommen entgegen.
Aber nicht nur in diesem besonderen Fall werden Vergangenheit und Gegen­
wart in einer Weise auseinandergehalten, die man ,historistisch< zu nennen
beliebt. Gegen das hermeneutische Prinzip, eine Zeit aus sich selbst heraus zu
verstehen, wird man im Rahmen des modernen historischen Denkens keinen
grundsätzlichen Einwand erheben können. Aber das darf clie Einsicht nicht
verhindern, dass man mit diesem Prinzip den Zeitzusammenhang zerschneidet,
der die Vergangenheit mit der Gegenwart verbindet. Weiß man sich in dieser
Verbindung (und nur so kann Geschichtsbewusstsein entstehen), dann gilt es,
einen Werterelativismus im Namen einer strengen Historisierung des Umgangs
mit der Vergangenheit zu verhindern. In der ästhetisierten Form spielt dieser
Zeitzusammenhang keine Rolle mehr. Sie hebt die zeitlichen Differenzen realer

252 Typisch dafür ist nach meiner Erfahrung die Art und Weise, wie in Australien die indigene
Kultur der Aborigines präsentiert wird.Ähnliches findet sich in vielen lateinamerikanischen
Versuchen, der präkolumbianischen Kultur ein normatives Eigenrecht zuzubilligen (und
damit das europäische Erbe zu schwächen oder zu relativieren).
253 Im deutschen Begleitzettel für die Besucher (29.ro.2oro) heißt es: »Juanita [das geopferte
Mädchen] fordert von uns [ ...],jetzt und in Zukunft unser reiches Kulturerbe respektvoll
zu behandeln.« Das Problem, ob und wie man vor dem Ritual des Menschenopfers Respekt
haben kann, scheint die Verfasser dieser Besuchsanleitung nicht weiter beschäftigt zu haben.
Statt Respekt vor dem rituellen Toten eines Menschen sollte man wohl eher Empathie mit
dem Opfer einfordern.
2. Maßstäbe des historischen Urteils -Verstehen und Moral 1 265

Lebensformen in einen schönen Schein ihrer kulturellen Bedeutung auf. Der


Zeitfluss der Geschichte wird damit stillgestellt. Historische Orientierung bedeu­
tet dann letztlich nichts anderes als den Bau einer Fluchtburg vor der Einsicht,
was Menschen in der Differenz normativer Regelungen ihrer Lebenspraxis
einander antun können.

Istjede Epoche (nur) »unmittelbar zu Gott« (Ranke)? Man pflegt sich zur gebil­
deten Verteidigung dieser Historisierung auf die bekannte Äußerung Leopold
von Rankes zu berufen,jede Epoche sei unmittelbar zu Gott. Ranke selber hatte
diesen Relativismus nicht im Sinne. Dass es ihm nicht um eine Ästhetisierung
der historischen Erfahrung gegangen ist, wird nicht zuletzt daraus ersichtlich,
dass er explizit am inneren Zusammenhang zwischen dem Früheren und dem
Späteren (und damit grundsätzlich an einer inneren Verbindung zwischen
Vergangenheit und Gegenwart) festhält. Das eigentlich geschichtliche Den­
ken bindet bei ihm beides in einen kohärenten narrativen Duktus zusammen.254
Was bedeutet das für die moralische Divergenz verschiedener Zeiten und ihren
inneren Zusammenhang? Beides schließt sich zusammen, wenn sich die mora­
lischen Standards der Vergangenheit im Lichte der Standards der Gegenwart
historisieren lassen und wenn diese Historisierung sich in die Vorstellung eines
übergreifenden Zeit- oder Entwicklungszusammenhangs bringen lässt. Das ist
im Rahmen einer geschichtsphilosophischen Fundierung des historischen Den­
kens durch eine entwicklungspsychologisch fundierte Theorie der kulturellen
Evolution nicht nur möglich, sondern geboten. 255

254 Es lohnt sich, die entsprechende Passage ausführlicher zu zitieren: »Jede Epoche ist unmittel­
bar zu Gott, und ihr Wert beruht gar nicht auf dem, was aus ihr hervorgeht, sondern in förer
Existenz selbst, in ihrem Eigenen selbst.Dadurch bekommt die Betrachtung der Historie,
und zwar des individuellen Lebens in der Historie, einen eigentümlichen Reiz, indem nun
jede Epoche als etwas für sich Gültiges angesehen werden muß und der Betrachtung höchst
würdig erscheint.[ ...] Das zweite aber ist, den Unterschied zwischen den verschiedenen
Epochen wall!Zunehmen, die aufeinander folgen, und die innere Notwendigkeit der Aufei­
nanderfolge zu betrachten [ ...].Der Fortschritt ist nicht zu leugnen, aber ich möchte nicht
sagen, er bewegt sich in gerader Linie, sondern mehr wie ein Strom, der sich auf seine eigene
Weise den Weg bahnt.« (Ranke: Über die Epochen der neueren Geschichte, S. 58 f, 60, 62).
255 Grundlegendes dazu findet sich bei Günter Dux: Dux: Historisch-genetische Theorie der
Kultur. W ichtige Hinweise gibt auch Oesterdiekhoff: Traditionales Denken und Moder­
nisierung. Er hat seine Theorie der kulturellen Evolution in zahlreichen Untersuchungen
konkretisiert und differenziert und gehört zu den wenigen Entwicklungstheoretikern,
die die kulturelle Evolution der Menschheit in erstaunlicher Nähe zum traditionellen
266 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte - Lernen, Verstehen, Humanität

Die relativistische Vorstellung von Historisierung beruht auf einer fragwürdi­


gen geschichtsphilosophischen Prämisse. Genauer: Sie gründet darauf, dass das
historische Denken mit der berechtigten hermeneutischen Ausrichtung auf den
Eigensinn der Vergangenheit auf eine entscheidende geschichtsphilosophische
Prämisse verzichten zu können glaubt (oder sie schlicht vergessen hat): Wenn
wirklich historisch gedacht werden soll, verlangt dieser Eigensinn danach, in den
verzeitlichten Sinnhorizont der Gegenwart eingebracht zu werden. Ein Verzicht
darauf oder ein Vergessen dieses Erfordernisses treibt der menschlichen Welt
mit ihrer Geschichtlichkeit die Geschichte aus. Hier liegt übrigens ein großes
Gefahrenpotenzial der neuen Medien. Über der Fülle der Repräsentationen
der Vergangenheit in beliebiger Gleichzeitigkeit können Sinn und Eigenart der
Geschichte in der Sinnlichkeit ihrer Anschauung verloren gehen.

3. Erinnerungspolitik und historische Identität

Die praktische Bedeutung des historischen Denkens bei der Bildung der mensch­
lichen Identität steht außer Frage. Menschliches Leben ist an die Bedingung
gebunden, dass die einzelnen Menschen,je für sich und in Beziehung zueinan­
der, ein Mindestmaß an Stetigkeit und Kontinuität im zeitlichen Prozess ihrer
Lebensführung aufweisen. Diese zeitliche Durchgängigkeit des menschlichen
Selbst besteht zunächst einmal in der schlichten natürlichen Kontinuität des
eigenen Leibes zwischen Geburt und Tod. Aber diese physische Dauer alleine
reicht nicht; sie muss durch eine kulturelle überwölbt, sie muss ,vermenschlicht<
werden. (Dabei kann die kulturelle die physische Kontinuität überschreiten.)
Die in Frage stehende Selbigkeit ist eine Angelegenheit mentaler Operatio­
nen, eines dauernden Selbstbezuges, eines emotionalen und geistigen Umgangs
mit sich selbst. Die Dauer des menschlichen Subjektes im Wandel der Zeit als
Bedingung seiner Lebensfähigkeit wird landläufig ,Identität< genannt. Identität
ist eine wesentliche Eigenschaft der menschlichen Subjektivität, und zwar in
personaler und in sozialer Hinsicht.

Identität durch Geschichte In den mentalen Prozessen, in denen sich das


menschliche Subjekt die Gewissheit seiner Selbigkeit über alle zeitlichen

Fortschrittsbegriff konzipieren. So z.B. in Oesterdiekhoff: Die Humanisierung des Men­


schen, S. 221-256. Siehe dazu auch Pinker: Gewalt. Eine neue Geschichte der Menschheit.
3. Erinnerungspolitik und historische Identität 1 267

Veränderungen seines Lebens hinweg verschafft, spielt das historische Denken,


wie gesagt, eine wesentliche Rolle. Man kann die Frage, wer man ist, nicht
beantworten, ohne eine Geschichte zu erzählen, die vom eigenen Leben han­
delt. Personale Identität ist an das Bewusstsein geknüpft, seine eigene Biogra­
phie mehr oder weniger bewusst in sich zu tragen, sie zu leben und auch: sie
erzählen zu können. Sie reicht in die Zukunft hinein - hoffend, wünschend,
fürchtend und ängstigend. Das Gleiche gilt für die soziale Identität: Innere
Zugehörigkeit zu einer sozialen Formation wird durch Geschichten artiku­
liert, konfirmiert und natürlich auch verändert oder abgewiesen. Sie ist ohne
Geschichtsbewusstsein nicht denkbar; denn sie lebt von der emotional mäch­
tigen Vorstellung einer sich durch allen zeitlichen Wandel hindurch erstre­
ckenden Zugehörigkeit zu anderen, die zugleich immer auch eine Differenz
zu wieder Anderen darstellt.
Identitätsbildung ist daher eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste Funktion
des historischen Denkens in der Lebenspraxis seiner Zeit.256 Diese unbezweifelbare
Tatsache steht in einem erstaunlichen Missverhältnis zu der höchst umstritte­
nen Stellung dieses Begriffs der historischen Identität.

a) Was ist historische Identität?

Der infrage stehende Identitätsbegriff bezieht sich nicht auf den rein logischen
Vorgang, dass etwas (was auch immer) es selbst und nicht ein Anderes ist. Es
geht vielmehr um den mentalen Vorgang, in dem sich ein menschliches Sub­
jekt seine ,Subjektivität< genannte Selbstbezüglichkeit 257 bildet, die als geistig­
seelischer Faktor sein menschliches Leben fundamental bestimmt. 258

256 Darauf hat unmissverständlich Hermann Lübbe aufmerksam gemacht: Geschichtsbegriff


und Geschichtsinteresse.
257 Kierkegaard hat diese Selbstbezüglichkeit in die prägnante Formel gefasst, dass der Mensch
ein Verhältnis ist, das sich zu sich selbst verhält (Die Krankheit zum Tode, S. 13).
258 Die einschlägige Literatur ist unübersehbar. Ich verweise nur auf die Arbeiten von Jürgen
Straub (z.B.: Straub: Identität, S. 277-303). Straub arbeitet mit dem engeren Identitätsbe­
griff der modernen Psychologie, wie er beispielsweise von Erik Erikson entwickelt worden
ist. Hier wird ein spezifisches psychisches Selbstverhältnis des Menschen angesprochen,
das aus den besonderen Umständen einer Lebensführung im Kontext der Modeme resul­
tiert. Insofern kann Straub sagen, dass man sich davor hüten muss, den Identitätsbegriff
anthropologisch zu universalisieren. Was für ein Begriff aber bietet sich an, wenn man die
universale und fundamentale Qyalität des Menschseins ansprechen will, sich reflexiv zu sich
selber als einem moralisch verantwortlichen und zeitlich kohärenten Subjekt verhalten zu
268 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte- Lernen, Verstehen, Humanität

Das menschliche Subjekt verhält sich immer zu etwas außer ihm (psycholo­
gisch zumeist >Objekt, genannt). Das kann auf unterschiedliche Weise gesche­
hen. Eine Verhaltensweise kann darin bestehen, sich mit etwas, das man nicht
selber ist, zu identifizieren, es sich zu eigen zu machen. Mit dieser Aneignung
(psychologisch auch ,Introjektion< genannt) gewinnt das eigene Selbst ein Profil,
formt sich seine individuellen Züge. Die intensivste Form dieser Aneignung
ist die Liebe (oder auch ihr Gegenteil, der Hass). Menschliche Subjektivität
formiert sich in einer Fülle unterschiedlicher Identifikationen in unterschied­
licher Intensität und hoher Variabilität. Es legt sich sozusagen mit einer Vielfalt
von Identifikationen in die Welt hinein aus. Diese triviale Tatsache muss bei
manchen Theoretikern dazu herhalten, die Vorstellung einer einzigen mensch­
lichen Identität zurückzuweisen. Man habe eben nicht nur eine, sondern viele,
auch widersprüchliche Identitäten. Mit dieser Vorstellung aber wird der Blick
auf das verstellt, worum es mit den Identitätsbegriff geht. Es geht darum, dass
sich in der V ielfalt, Dynamik, Veränderbarkeit und W idersprüchlichkeit dieser
unterschiedlichen Identifikationen und in den damit verbundenen Zugehörig­
keiten das eine und selbe Selbst zuallererst manifestiert und gewinnt. Identität ist
der Rückbezug von Identifikationen aufdas sich identifizierende Subjekt. Es verliert
sich ja gerade nicht in der V ielfalt der Identifikationen, sondern im Gegenteil:
Es bildet sich in und durch sie und formt dabei seine individuellen Züge. Das
gilt zunächst einmal für die einzelnen Personen, aber im Prinzip auch für soziale
Einheiten. Letztere konstituieren sich durch das Bewusstsein von Zugehörig­
keit als einer spezifischen Form der Identifikation von Subjekten mit anderen
Subjekten und der Abgrenzung von wieder anderen.

Identität als Bewusstseinsleistung Identität ist also das Ergebnis des mentalen
Vorgangs, in dem die V ielfalt von Identifikationen eines Selbsts oder Subjekts
mit etwas außer sich in den Bezug dieses Selbsts oder Subjekts auf sich selber
integriert wird. Diese Integration ist eine Leistung des menschlichen Bewusst­
seins (einschließlich des Unbewussten). Sie kann verfehlt werden um den Preis
von Verhaltensstörungen im Verhältnis zu sich selbst und zu anderen. Sie muss
zumindest in einem minimalen Umfang gelingen, damit die jeweiligen Sub­
jekte handlungsfähig bleiben oder werden. Identität ist also durch eine mini­
male Kohärenz in der V ielfalt von Weltbezügen des menschlichen Subjekts

können und zu müssen? Mir geht es genau um diese anthropologische Universalität, wenn
ich im Folgenden von Identität spreche. Siehe auch Assmann/Friese (Eds.): Identitäten.
3. Erinnerungspolitik und historische Identität 1 269

bestimmt. (Das gilt auch für die postmoderne Vorstellung von Identitäten als
>Patchwork<, denn schließlich müssen dessen einzelne Teile ja zusammengefügt
sein und zusammenhalten).
Da sich mit Identitätsvorstellungen aggressive Verhaltensweisen verbinden,
hat das Identitätskonzept massive Kritik erfahren. Das gilt zunächst vor allem
für essenzialistische Denkweisen. In ihnen ist man grundsätzlich vom Anderen
geschieden, und es gibt zu ihm nur ein Außenverhältnis. Ein essenzialistisches
Konzept definiert Identität >objektiv, (etwa durch Verwandtschaftsverhältnisse,
also >Blut<) oder quasi-objektiv (etwa durch ethnische Abstammung oder gar
durch eine rassische Verbindung). Auch das Geschlecht wurde lange Zeit so
bestimmt. Im Blick auf diesen Essenzialismus wurde die Vorstellung einer die
menschliche Subjektivität definierenden (de-:finierenden im Sinne von tren­
nenden, isolierenden) Identität einer grundsätzlichen Kritik unterzogen.259 Als
Gegenbegriff wurde >Hybridität< ins Spiel gebracht und gewann schnell intel­
lektuelle Popularität. Einleuchtend ist diese Entgegensetzung als Kritik des
Essenzialismus. Als kulturelles Gebilde ist die menschliche Identität (personal
und sozial) denjenigen Veränderungen ausgesetzt, die für die innere Zeitlich­
keit und Entwicklungsfähigkeit der menschlichen Lebensformen grundsätzlich
gelten. Man kann mit guten Gründen eine universalgeschichtliche Entwick­
lung von einer objektiven zu einer subjektiven Bestimmtheit der menschlichen
Identität annehmen (ohne dass die erstere in der letzteren verschwände oder
sich aufhöbe).260 Nichtsdestoweniger leuchtet der Versuch, menschliche Iden­
tität prinzipiell zu pluralisieren (man ist nicht einer, sondern viele) nicht ein; er
ignoriert das Kohärenzproblem. 261

Dynamischer Selbstbezug Identität ist also alles andere als etwas fix Gegebe­
nes. Sie ist vielfältig ausgelegt, kontextabhängig und veränderlich. Traditionelle
Identitätsvorstellungen betonen oft deren essenziellen Charakter, zum Beispiel
d�r Zugehörigkeit zu Stand, Stamm, Geschlecht, zur Sprache oder zu einem
bestimmten Ort usw. Sie wird als etwas quasi-natürliches angesehen. Diese
Fixierung lässt sich in den gegenwärtigen Lebensumständen nicht mehr halten.
Die (postmoderne) Kritik an einer solchen Identitätsvorstellung legt mit Recht

259 Z.B. bei Niethammer: Kollektive Identität.


260 Siehe dazu Giesen (Ed.): Nationale und kulturelle Identität; ders.: Die Entdinglichung
des Sozialen.
261 Siehe Straub: Personale und kollektive Identität, S. 73-ro4.
270 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte - Lernen, Verstehen, Humanität

Wert auf die V ielfalt, Veränderung und Kontextabhängigkeit lebensbestim­


mender Identitätskonzepte. Auch die Metapher >Patchwork-Identität< hat ihr
Recht. Nur wird in dieser Kritik zu oft das Kind mit dem Bade ausgeschüttet
und die Existenz und praktische W irksamkeit einer durchgängigen und kohä­
renten Selbstbezüglichkeit des menschlichen Subjekts in Frage gestellt. (Man
kann vollmundig erklären, ein »Ich« gebe es nicht, muss dann aber auf die Frage,
wer das sagt, betreten schweigen.) Diese Selbstbezüglichkeit ist elementar und
eingängig evident zum Beispiel bei der Gewissheit, dass ich es bin, der Schmerz
empfindet, einen Geruch oder Geschmack nicht mag oder eine bestimmte Farbe
liebt. Lässt sie sich diskursiv verflüssigen oder gar auflösen? Das wäre wohl der
psychische Tod der Betreffenden. Das heißt aber, wie gesagt, nicht, dass sie sich
nur in starren Formen ausprägt. Sie liegt vielmehr allen flexiblen Formen als
transzendentaler Subjektbezug zu Grunde.

Selbstsein im Zeitbruch: historische Identität Historische Identität ist der Inbe­


griff einer kohärent vermittelten V ielfalt von Identifikationen in zeitlicher Per­
spektive. Sie integriert Ereignisse, Personen und Sachverhalte der Vergangen­
heit in das Selbstverhältnis eines personalen oder sozialen Subjekts. Maßstab
für Kohärenz ist dabei ein Zeitkonzept, das die temporale Erstreckung des
menschlichen Selbst stimmig und lebbar macht. Entscheidend ist, dass dieses
Selbst in den Prozessen seiner zeitlichen Veränderung sozusagen >selbig< bleibt
(metaphorisch gesprochen: dass das menschliche Selbst im Fluss der Zeit nicht
ertrinkt, sondern schwimmt).
In dieser temporalen Erstreckung vereinigt das menschliche Selbst sein Jetzt­
sein mit der Tatsächlichkeit des Gewesenseins und dies dann mit der Wünsch­
barkeit des Werdenwollens und der Realistik des Werdenmüssens. Was bewirkt
die dazu notwendige vorgängige Synthese von Empirie und Normativität des
menschlichen Lebensvollzuges? Sie wird durch das Erzählen von Geschichten
zur Geltung gebracht.
Historische Identität synthetisiert also das Gewordensein eines Subjekts
oder einer sozialen Einheit mit dessen Zukunftsentwürfen. Sie zentriert diese
Synthese in der gegenwärtigen Lebenspraxis, im subjektiven Vollzug des per­
sonalen und sozialen Verhältnisses von Subjekten zu sich selbst und zu ande­
ren Subjekten. Sie synthetisiert auch Erfahrung und Erwartung, Faktizität und
Normativität im Selbstbezug des Menschen zu einer lebenswichtigen Vorstel­
lung der zeitlichen Erstreckung des je eigenen Lebens. Dabei werden in der
Regel die Grenzen der jeweils eigenen Lebenszeit überschritten. Das ist nicht
nur in der sozialen Identität der Fall; hier reicht die identitätsbildende soziale
3. Erinnerungspolitik und historische Identität 1 271

Formation -wie etwa ein Stamm, eine religiöse Gemeinschaft, eine Nation und
erst recht eine ganze Kultur -über die Lebensspanne eines Menschen zurück in
die Vergangenheit und vorwärts in die Zukunft. In den Meistererzählungen, die
besonders wirkungsmächtige Zugehörigkeiten und Abgrenzungen artikulieren,
umfasst diese zeitliche Erstreckung große Zeiträume. Sie können die Weltzeit
des Menschengeschlechtes in sich schließen,ja sogar in bestimmten religiösen
Identitäten den ganzen Kosmos. Grundsätzlich leisten also die historischen
Narrative der Identitätsbildung eine zeitliche Horizonterweiterung des mensch­
lichen Selbst. Sie nehmen ihm etwas vom Schrecken seiner Sterblichkeit. Auch
die Zeitkonzepte individueller Identität können solche Grenzüberschreitungen
der eigenen Lebensspanne vornehmen. Dafür stehen beispielhaft W iederge­
burtsvorstellungen oder die Idee der Auferstehung, der Unsterblichkeit u.Ä.

b) Der Machtkampf um Identität

Historische Identitätsbildung ist eine eminent politische Angelegenheit. Sie ist


geladen mit Machtansprüchen und Konflikten und stellt im kulturellen Horizont
des menschlichen Lebens einen dauernden Unruheherd dar. Identität stellt sich
nicht einfach her. Sie bedarf erheblicher Anstrengungen, um im (individuellen)
Verhältnis von einzelner Person und Gesellschaft und im (sozialen) Verhältnis
von einer Gesellschaft zu einer anderen lebbar und wirksam zu werden. In ihr
verankern sich die jeweils vorgegebenen und zu deutenden Lebensverhältnisse
in der Tiefe der menschlichen Subjektivität selber. Sie nehmen in diese > Ver­
tiefung, ihr Konfliktpotenzial mit und tragen es dort in der Formierung des
menschlichen Selbst auch aus.
So erstreckt sich zum Beispiel die Legitimation politischer Herrschafts­
verhältnisse in die Tiefe des menschlichen Subjekts. Die Konstitution seiner
Subjektivität im spannungsreichen Wechselverhältnis zwischen Über-Ich, Ich
und Es ist durch Herrschaft bestimmt. Die Situierung des Subjekts im Gefüge
spannungsreicher Gegensätze des praktischen Lebens formiert auch dessen
Subjektivität. Jeder Mensch muss sich in seinem Inneren, im Aufbau seiner
Person leidend und handelnd zugleich auf dieses Gefüge beziehen und sich in
ihm einrichten. Umgekehrt drückt sich die Signatur der Lebenssituation in die
psychische Struktur der Betroffenen ein und fordert sie ständig dazu auf, mit
ihr sinnbildend umzugeh n. Die Geschichtswissenschaft ist eine institutionali­
sierte Form einer solchen Zumutung. Sie wirkt über ihre Erkenntnisleistungen
als Instrument der Herrschaftslegitimation, kann aber zugleich auch als Instanz
der Legitimationskritik auftreten und wirksam werden.
272 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte - Lernen, Verstehen, Humanität

c) Vernunftpotenziale der Identitätsbildung

Die Geschichtswissenschaft stiftet weder Sinn noch Identität. Sie ist aber ein
wichtiges Element in den mentalen und kulturellen Prozeduren der Sinn- und
Identitätsbildung. Denn als Wissenschaft bringt sie mit ihrer spezifischen
Ausrichtung auf die methodische Forschung und argumentative Begründung
Vernunftchancen der Kultur in deren Orientierungsleistungen ein. Ihr Beitrag
zur Kultur besteht im Praktischwerden der für das wissenschaftliche Denken
maßgeblichen Formen des Wissens und des argumentativen Umgangs mit ihm.
Im Blick auf die Formationsprozesse menschlicher Subjektivität lässt sich dieses
Praktischwerden als Humanisierung des Menschen begreifen und auch vollziehen.

Den Menschen menschlich machen Unbezweifelbar gehört die Fähigkeit des


Menschen zu vernünftigem (also argumentierend-begründendem) Denken im
Umgang mit der Wirklichkeit, mit sich selbst und mit anderen Menschen zur
Qyalität seines Menschseins. Die Wissenschaft steht für diese Vernunft. Wenn
die Vernunft den Menschen menschlich macht, dann kann die Wissenschaft
als Faktor der Humanisierung in der Geschichtskultur begriffen werden. Die
Vernunft des historischen Denkens gehört selbst in den historischen Prozess,
den sie erkennt. Sie vollzieht auf ihre Weise die innere Ausrichtung der zeit­
lichen Prozesse des menschlichen Lebens auf einen übergreifenden Entwick­
lungsprozess der Kultur mit. Sie trägt also nicht unwesentlich zur Lebbarkeit
des menschlichen Lebens bei.
Sie befördert dessen fundamentale Ausrichtung auf Sinnerfüllung. Das
menschliche Selbstsein wird hinsichtlich der Sinnbestimmtheit seiner inne­
ren Zeitlichkeit erfahrungsstärker und wertbewusster. Beides ist ohne mentale
Anstrengungen nicht zu haben: Die Erfahrungsstärke setzt die Mühe einer
Integration negativer (Selbst-)Erfahrungen voraus. Auch die ,dunklen< histo­
rischen Erfahrungen im Raum der eigenen Geschichte müssen angegangen und
aufgearbeitet werden. (Ohne diese Mühe ist Identitätsstärke nicht zu haben.)
Zur Erfahrungsstärke kommt ein Gewinn an normativer Kraft. Sie speist sich
aus der durch Argumentation und Reflexion gewonnenen Überzeugungsstärke
der identitätsbildend in Anspruch genommenen Werte. Das aber verlangt zwin­
gend eine (selbst-)kritische Überprüfung ihrer Verallgemeinerungsfähigkeit.
Durch das Praktischwerden der für das wissenschaftliche Denken maßgeb­
lichen Vernunftkriterien steigert das menschliche Selbst für sich und für andere
seine Sinnhaftigkeit.
4. Die Überwindung des Ethnozentrismus durch historischen Humanismus 273

4. Die Überwindung des Ethnozentrismus


durch historischen Humanismus

Der Mensch ist sein Zentrum Mit der oben dargelegten Vernunftchance des
historischen Denkens lässt sich eines der größten Regelungsprobleme in der
Geschichtskultur angehen: der Ethnozentrismus. Er ist eine für die mentalen
Prozeduren der menschlichen Identitätsbildung fundamentale und universell
verbreitete Denkform. 262 Worin besteht seine Problematik? Zunächst einmal
ist festzustellen, dass jede historische Identität ,zentristisch, ist. Es geht hier
um nichts anderes als um das Zentrum der menschlichen Subjektivität, seine
Identität, um das Selbst des Menschen als zentrale Qyalität seines Mensch­
seins. Diese Zentrierung ist an sich unproblematisch, aber sie erfolgt zumeist in
einer Art und Weise, die enorme Auswirkungen auf das Konfliktpotenzial der
Geschichtskultur hat. Das liegt daran, dass das Selbst oder das ,Ich, oder ,W ir<
(als Bestimmungsfaktoren der historischen Orientierung) ganz grundsätzlich
eine normative Selbstaffirmation verlangt. Der Selbstbezug des Verhältnisses
des Menschen zur Welt, zu sich selbst und zu anderen Menschen muss normativ
positiv aufgeladen sein. Das gehört notwendig zur Lebbarkeit des menschlichen
Lebens. Der markante Ausspruch des Comichelden (Kater) Garfield: »Ifl weren't
me, I wouldn't like me very much« bringt das eindrucksvoll zur Sprache.263 Die
Selbstbezüglichkeit der menschlichen Subjektivität, die sich in den kulturellen
Prozessen der Identitätsbildung realisiert, hat immer auch eine normative Seite.
Die bestimmt mit dem Verhältnis zu sich zugleich immer auch das Verhältnis
zu den anderen, von denen man sich unterscheiden muss, um man selbst zu
sein. Hier liegt die mentale Wurzel des Ethnozentrismus.

Asymmetrische Zentrierung ,Ethnozentrismus, heißt nun, dass diese identi­


tätsbildende Selbstaffirmation eine geradezu zwingende Konsequenz für das
Verhältnis zum Anderssein der Anderen hat. Identität ist immer auch eine
Differenz zum Anderen, sei es bei der personalen Identität zu einer anderen

262 Zum Folgenden siehe Rüscn: Der Ethnozentrismus und seine Überwindung, S. 103-n7;
ders.: Tradition and Identiry: Theoretical Reflections and the European Example, S. 135-158.
263 Ich habe dieses Zitat als Ausdruck der Comic-Figur Garfield (1984-rn-01) gefunden
und in dem o.g. (Anm. 262) Aufsatz über den Ethnozentrismus und seine Überwindung
auch abgebildet.
274 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte - Lernen, Verstehen, Humanität

Person, sei es bei der sozialen Identität zu anderen sozialen Formationen. Ich
oder W ir sagen zu können, setzt zwingend ein Nicht-Ich oder Nicht-W ir vor­
aus; jedes Selbst-Sein setzt entsprechend das Anderssein von anderen voraus.
Genauer gesagt, geschieht diese Abgrenzung zugleich mit dem Selbstbezug der
menschlichen Subjektivität.
Was heißt es, dass diese Abgrenzung zum Ethnozentrismus führt? Mit ihrer
Wertbestimmtheit wird das eigene Selbst normativ aufgeladen und das Anders­
sein der Anderen entsprechend abgewertet. Das klassische und universell ver­
breitete geschichtskulturelle Beispiel für diese asymmetrische Wertung ist der
Unterschied zwischen Zivilisation und Barbarei. Diese Asymmetrie bestimmt
natürlich auch die Identitätskonzeptionen, die die Anderen in der Abgrenzung
vom Eigenen entwickeln. Somit wird eine Spannung, ein Gegensatz, ein Konflikt
(,Clash<) zwischen dem Eigenem und den Anderen unvermeidlich geschaffen.
Und dieser Konflikt ist das Problem.
Er verschärft sich noch durch einen weiteren Vorgang: Das ethnozentrische
Denken projiziert die Eigenschaften, die das identitätsbildende Subjekt an sich
selber als problematisch oder gar unerträglich findet, in das Anderssein der
Anderen hinein. Es befreit sich dadurch von der Last eigener Insuffizienzen.
Durch diese Exterritorialisierung der dunklen Schatten in der eigenen Vergan­
genheit heftet sich jedoch das Anderssein wie eine ständige Herausforderung
oder gar Bedrohung an das eigene Selbstsein, gerade wenn dieses sich dann hell
und rein wähnt. Es wird eben seinen Schatten nicht los. Durch die Verfrem­
dung ins Andere erhält der Schatten eine Macht über das Eigene, die sich der
eigenen Verfügung entzieht.

Teleologischer Perspektivierungszwang Die für die Identitätsbildung maßgeb­


liche zeitliche Ausrichtung gewinnt durch diese Asymmetrie die Form einer
monoperspektivischen Teleologie. Sie richtet den historischen Sinnhorizont auf
das ,Zentrum< des eigenen Selbst aus. Das bedeutet für die Anderen geradezu
automatisch eine Marginalisierung. Sie werden an die Ränder der eigenen Welt
gerückt. In den traditionellen Weltbildern hausen dort die Barbaren, wenn nicht
sogar die Monster und Dämonen. Im ethnozentrischen historischen Denken
tritt zu dieser räumlichen Exterritorialisierung der Anderen noch eine zeitliche
auf. Sie hat die logische Form einer Teleologie der eigenen Kultur.

Zeitverlauf und Lebensordnung In diese Zeitverlaufsvorstellung hinein wird


die historische Erfahrung der Vergangenheit integriert, und sie mündet in die
Zukunftsperspektive der Gegenwart. Das geschieht genau dort, wo die Zeiten
4. Die Überwindung des Ethnozentrismus durch historischen Humanismus 1 275

sich im Inneren des Subjekts verbinden, wo also die menschliche Person mit ihrer
sozialen Zugehörigkeit im Schnittpunkt zwischen Erfahrung und Erwartung
ihr Leben zeitlich orientiert. Der Zeitverlauf ist also auf diesen Schnittpunkt
hin ausgerichtet. Sein Ziel ist die Lebensordnung, wie sie sich im Inneren der
Subjekte ausnimmt. Diese Lebensordnung wird als eine aus den Bausteinen der
historischen Erfahrung erbaute Zukunft konzipiert und wirkt als Triebkraft der
Lebenspraxis. Diese Richtungsbestimmung der Zukunft speist sich aus einer
Vorstellung von der Vergangenheit der eigenen Lebensordnung, die in ihren
Ursprüngen schon angelegt ist. In vielen alten Meistererzählungen wird dieser
Ursprung in eine mythische Zeit verlegt, in der Vergangenheit und Zukunft
eines sind. Aber auch in säkularen Denkformen spielen Ursprünge eine wesent­
liche Rolle: In ihnen markiert sich die Zeitrichtung der Vergangenheit auf die
Gegenwart hin, und zwar in einer durchaus normativ aufgeladenen Art und
Weise: Die wahre Lebensordnung ist im Anfang angelegt, von ihm her gleich­
sam versprächen. Als ein solches historisches Versprechen geht sie in die nor­
mativen Regulierungen der Lebensumstände der Gegenwart ein und entwirft
dabei zugleich die Perspektive einer Zukunft, in der sich das Versprechen der
Vergangenheit erfüllt. Man kann die hier waltende Logik der historischen Sinn­
bildung eine ursprungsorientierte Teleologie nennen. Sie durchzieht die meisten
Meistererzählungen von ihren mythischen Formen bis in die säkularen Formen
der Gegenwart. Deshalb spielen in den meisten Ländern und Kulturen festlich
organisierte Erinnerungen an Ursprünge und Anfänge eine wichtige Rolle in
der öffentlichen Geschichtskultur.

Das Selbst als Mitte der Welt In der historischen Perspektive, die diese Logik
eröffnet, findet das eigene Selbst (im Wechselspiel zwischen personaler und
sozialer Dimension) seinen eigenen Ort in der Mitte. Es findet dort seinen
zeitlichen Sitz im Leben, wo Vergangenheit und Zukunft sich über Erinnerung
und Erwartung ineinander verschränken. Hier definiert sich die innere Zeitlich­
keit des menschlichen Subjekts. Man könnte sagen: Hier, in dieser historischen
Dimension seiner Selbst, ist das menschliche Subjekt selber Zeit. Es lebt sich
selbst zeitlich. Mit diesem Selbst in der Selbstbezüglichkeit seiner Identität ist
zugleich das Anderssein der Anderen veranlagt; denn nur im Unterschied zum
Gegenüber kann sich ein menschliches Selbst bilden. Ethnozentrisch wird das
Anderssein des Anderen abgewertet uhd marginalisiert. (Es gibt auch eine Ver­
kehrung dieses Ethnozentrismus. Dann wird in das Anderssein des Anderen
die Sehnsucht nach einem lebenswerteren Selbstsein hineinprojiziert - etwa im
Bild des edlen W ilden. Dieser >verkehrte< Ethnozentrismus ändert aber an der
276 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte- Lernen, Verstehen, Humanität

konfliktreichen Spannung zwischen Selbst und Anderen nichts. Seine Asym­


metrie und Marginalisierung reproduzieren sich auch in der Verkehrung.) W ie
gehen wir mit diesen fundamentalen Konfliktpotenzialen der menschlichen
Subjektivität um?

Zähmung im >Clash of Civilizations<? Eines der wichtigsten Erfordernisse der


gegenwärtigen Geschichtskultur ist die Eindämmung, Zähmung und möglichst
auch Überwindung des Konfliktpotenzials des ethnozentrischen Denkens. Seine
Macht kann gar nicht überschätzt werden. Es hat nicht nur die Beziehungen
der Kulturen zueinander, sondern auch das Geschichtsdenken der Menschheit
in der V ielfalt ganz unterschiedlicher Ausformungen nachhaltig geprägt. Es
bestimmt auch heute noch weite Bereiche der Geschichtskultur. Das ist insbe­
sondere dann der Fall, wenn es um die Außenbeziehungen der eigenen Kultur,
also die Verhältnisbestimmung der eigenen Zugehörigkeit zu den nichtzuge­
hörigen Anderen geht. Man kann es bei dieser geradezu naturwüchsigen Span­
nung aber nicht belassen. V ielmehr muss sie als drängende Herausforderung
aufgegriffen werden, weil es im Globalisierungsprozess weniger denn je eine
reinliche Scheidung zwischen Innen und Außen in den kulturellen Prozessen
der historischen Identitätsbildung gibt. Die Globalisierung schafft eine Nähe,
die nach neuen Formen der Abgrenzung vom Anderen verlangt. Bliebe es bei
den ethnozentrischen Traditionen, dann stellte die historische Orientierung eine
ständige Gefahr für den Frieden dar. Im Rahmen dieser Tradition hätte die Ver­
nunft des historischen Denkens lediglich einen instrumentellen Charakter. Sie
wäre ein Werkzeug der Abgrenzung und keine Chance der Verständigung mehr.
Die Abgrenzung selber lässt sich nicht aus der Welt schaffen; denn der Unter­
schied zwischen dem Selbst und den Anderen ist, wie mehrfach betont, konsti­
tutiv für die menschliche Kultur. (Übrigens ist sie schon tief in der biologischen
Evolution angelegt.) Man kann sie in das Selbstsein der Subjekte hinein verlegen
und es in sich vielfältig machen. Dann redet man von Hybridität als neuer Form
der menschlichen Identität. Damit aber ist man die konfüktträchtige Spannung
zwischen dem Eigenen und dem Anderen nicht los. Es grenzen sich dann eben
in erhöhter Komplexität Hybride voneinander ab.264

264 Die Hoffnung, die sich mit der Metapher des Hybriden verbindet, nämlich die Schärfe der
Unterscheidung zwischen dem Eigenen und dem Anderen zu Gunsten eines neuen Inklu­
sionsverhältnisses zu überwinden, wird schon in der Metapher selber enttäuscht: Hybride
sind nämlich Gebilde, die sich nicht fortpflanzen können. Eine hybride Identität hätte also
4. Die Überwindung des Ethnozentrismus durch historischen Humanismus 1 277

Ist Relativismus eine Lösung? Welche Möglichkeiten gibt es dann, der


Geschichtskultur den ethnozentrischen Stachel zu nehmen? Auf den ersten
Blick erscheint ein kulturalistischer Relativismus als Lösung des Problems plau­
sibel. Historische Identität wird in eine unbegrenzte V ielfalt von Ausprägun­
gen freigegeben, die alle als gleichberechtigt angesehen werden. Es steht dahin,
ob ein solcher Relativismus die mentale Macht der Selbstaffirmation wirklich
eindämmen kann. Überdies aber negiert er alle Geltungsansprüche, die sich
mit der Vernunftfähigkeit der historischen Erkenntnis ergeben. Der kognitive
Preis des historischen Relativismus ist also zu hoch. Hinzu kommt, dass mit
ihm die Konflikte gar nicht beendet werden, die im Verhältnis zwischen dem
Selbst- und dem Anderssein angelegt sind. Ein historischer Relativismus been­
det diese Konflikte nicht, sondern macht sie auf der Ebene des argumentativen
Denkens nur unlösbar. Er verbindet sich zwar mit dem normativen Postulat
der Gleichberechtigung unterschiedlicher historischer Zugehörigkeiten und
Abgrenzungen. Aber dieses Postulat selber setzt den Relativismus außer Kraft;
denn es soll ja allgemein gelten. Damit wird an einer normativen Dimension
der historischen Identitätsbildung festgehalten, die es gegen den Relativismus
zu entfalten und zu stärken gilt. W ie ist das möglich?

Menschbleiben - immer und überall Zunächst gilt es, an der Menschheitsdi­


mension der Geschichtskultur festzuhalten, die mit den Vernunftansprüchen
der historischen Erkenntnis implizit gegeben sind. Die identitätsbildende Zen­
trierung auf das eigene Selbst sollte dessen Menschheitsqualität ansprechen, die
es mit allen Anderen teilt. Damit würde die geschichtsphilosophische Konzep­
tion einer kulturellen Evolution der Menschheit identitätspragmatisch bestätigt,
sozusagen ratifiziert. Die Gleichheitskategorie, die in der Universalisierung der
Menschheitsqualität angelegt ist, vermag dem Ethnozentrismus die Schärfe
einer Abwertung der anderen zu einer reduzierten Menschlichkeit zu nehmen.
Wo aber bleibt dann der Schatten negativer historischer Erfahrungen, wenn
man ihn nicht in der Differenz zum Anderen abladen kann? Es führt kein Weg
daran vorbei, diesen Schatten in das eigene Selbstbild zu integrieren. Geschieht
dies, dann verändert sich das Verhältnis zwischen dem Selbst und dem Ande­
ren auf entscheidende Weise: Negative historische Selbsterfahrungen werden
nicht mehr in die Vorstellung des Andersseins des Anderen exterritorialisiert.

genau die Zeitdimension verloren, die sich das menschliche Selbst in den Bildungsprozes­
sen seiner Identität zu eigen machen will (und muss).
278 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte- Lernen, Verstehen, Humanität

Sie werden vielmehr - und das ist entscheidend - in eine Ambivalenz des eige­
nen historischen Selbstbildnisses hinein verarbeitet. 265 Mit dieser Ambivalenz
stehen sich dann das Eigene und das Andere auf Augenhöhe gegenüber. Man
kann somit im Anderen aufgrund der geteilten Olialität des Menschseins auch
etwas von sich selber wahrnehmen: Man kann des eigenen Menschseins in den
Zügen des Anderen ansichtig werden und damit an Einsicht in seine eigene
Besonderheit und Individualität gewinnen. Geschieht das, dann transformiert
sich die Asymmetrie des ethnozentrischen Verhältnisses zwischen Selbst und
Anderen in eine Balance.

AufAugenhöhe miteinander kritisch umgehen In dieser Balance gibt es selbst­


verständlich die Möglichkeit der Kritik (oder sollte es zumindest geben). Es
geht also nicht darum, integrierte Schatten umstandslos anerkennungsfähig zu
machen; das würde der Barbarei in der Geschichtskultur Tor und Türe öffnen.
Ohne Kritik geht die Vernunft der Geschichtskultur verloren. Freilich ist eine
Kritik auch für den Anderen nur in dem Maße plausibel, in dem sie auf Maß­
stäben beruht, die differenzübergreifend plausibel sind. Ein solcher Maßstab
kann nur aus dem Anerkennungsverlangen selber abgeleitet werden, das jede
historische Identitätsbildung motiviert. Es ist das Verlangen einer Person, als
Zweck in sich selbst (um die Kantische Formulierung aufzugreifen) anerkannt zu
werden. Diese Selbstzweckhaftigkeit kann als (humanistische) Norm im Selbst­
verhältnis der Menschen und im Verhältnis zu anderen als universell geltend
unterstellt werden (das kann durchaus auch kontrafaktisch geschehen). Sie lässt
sich auch geschichtsphilosophisch begründen, weil sie immer in die kulturellen
Versuche eingeht, die ,ungesellige Geselligkeit< der inneren Gegensätze in den
menschlichen Lebensformen lebbar zu machen. Damit werden zeitliche Verän­
derungen als gerichtete Entwicklungen denkbar und nachvollziehbar gemacht.266
Mit dieser menschheitlichen Zielbestimmung rückt die geschichtskulturelle
Praxis der Identitätsbildung in die zeitliche Veränderung gegenwärtiger Lebens­
verhältnisse ein, die später einmal als historisch gedeutet und vergegenwärtigt wird.
Selbstzweckhaftigkeit als Bestimmungsgrund historischer Identität hat also eine
Ausrichtung in die Zukunft hinein, die die problematischen Verengungen einer

265 Dies lässt sich an Beispielen der Holocaust-Verarbeitung in der deutschen Geschichtskul­
tur illustrieren. Dazu Rüsen: Zerbrechende Zeit, S. 279-300 (Holocaust-Erinnerung und
deutsche Identität), dort bes.S. 294-299).
266 Siehe oben S. 122ff.
4. Die Überwindung des Ethnozentrismus durch historischen Humanismus 1 27 9

ursprungsorientierten Teleologie überwindet.Aus einer ursprungsorientierten Teleolo­


gie wirdeine zukunftsgerichtete Rekonstruktion.267 Damit weitet sich der Bezugsrahmen
von historischer Identität: Er gibt die ethnozentrischen Konformitätszwänge auf,
nach denen die Entwicklungsprozesse zur eigenen gegenwärtigen Lebensform als
ungebrochene Entwicklung, als Kontinuität, gemodelt werden. Dabei nimmt er ein
hohes Maß an Kontingenz, auch an Gebrochenheit und Widerläufigkeit, in sich auf.

Polyzentrismus der einen Welt Im Rahmen einer solchen historischen Denkweise


wird natürlich auch die monozentrische Perspektivierung des ethnozentrischen
Denkens aufgebrochen. Die eigene Geschichte rückt in eine Pluralität verschie­
dener Perspektiven ein, die sich diskursiv im Wechselspiel zwischen Kritik und
Anerkennung aufeinander beziehen. Damit werden Chancen einer interkulturellen
Verständigung auf der Tiefenebene geschichtskultureller Identitätsbildungspro­
zesse eröffnet. Hier bringt sich die gemeinsame Qyalität des Menschseins auf
doppelte Weise zur Geltung: Einmal erscheint die eigene Lebensform auf der
Folie einer umgreifenden, transkulturell sich abzeichnenden zeitlichen Gestalt
der Menschheit. Zugleich aber verliert die eigene Identität nicht ihre besonde­
ren, individuellen Züge, sondern sie gewinnt im Gegenteil dazu: Ihre Individu­
alität trägt sich genau in dem Maße aus (und wird anerkennungsfähig), in dem
die Individualität der anderen als Manifestation auch des eigenen Menschseins
anerkennungs- und kritikfähig wird. Diese kulturellen Leistungen der Identi­
tätsbildung können nur auf dieser Stufe erbracht werden: wenn der Schritt des
historischen Denkens bei der Explikation des eigenen Menschseins von einer
exkludierenden zu einer inkludierenden Menschheitskonzeption vollzogen wird.

Der Mensch bleibt aber (auch) unmenschlich Das alles klingt, wie man salopp sagen
könnte, zu schön, um wahr zu sein. Es ist aber dann wahr, wenn im Verständnis
dessen, was es heißt, ein Mensch zu sein (also ein Zweck in sich selber), auch
die ihm grundsätzlich zueigene Unmenschlichkeit systematisch berücksichtigt
wird. Diese Unmenschlichkeit trägt sich alltäglich und systematisch im Span­
nungsverhältnis widerstreitender Ausrichtungen der menschlichen Lebenspra­
xis aus. Sie wirkt auch als Motor der zeitliche.n Bewegung der menschlichen
Lebensordnungen, die es historisch zu deuten gilt. Das historische Denken wird
ihr nur dann gerecht, wenn es sich von der Einseitigkeit verabschiedet, mit der
es diese zeitliche Bewegung auf menschliches Handeln bezieht. Die kategorial

267 Siehe dazu oben S. ro3.


280 1 VIII. Kapitel: Praktische Geschichte - Lernen, Verstehen, Humanität

handlungsorientierte Betrachtungsweise verlangt eine grundsätzliche Erwei­


terung: Es handelt sich um die Wahrnehmung des vom Handeln ausgelösten
(und natürlich auch des das Handeln auslösenden) Leidens. Erst dann, wenn
in gleicher kategorialer Grundsätzlichkeit auch das menschliche Leiden als
Vollzug der gleichen zeitlichen Bewegung wahrgenommen und bedacht wird,
ist der innere Humanismus der historischen Identitätsbildung realistisch. Die­
ser Realismus nimmt von der Menschlichkeit des Menschen angesichts seiner
Unmenschlichkeit nichts zurück. Er treibt im Blick auf die Unmenschlichkeit aus
der Menschlichkeit ein Sinnverlangen hervor, das der zeitlichen Bewegung der
menschlichen Welt den Charakter einer Entwicklung und damit eines impliziten
Gegenwartsbezuges der Vergangenheit gibt. Diese Entwicklung kann und soll
sich auch in den Prozessen der geschichtskulturellen Identitätsbildung vollziehen.

Humanisierende Hermeneutik Ein derartiges Verständnis trägt und stützt die


hermeneutischen Prozesse der historischen Erkenntnis. Von den Erfordernissen
der geschichtskulturellen Lebensorientierung her kann und sollte die Herme­
neutik des historischen Denkens als humanistisch charakterisiert werden. Sie
kultiviert nämlich die Fähigkeit, menschliche Lebensformen nicht einfach nach
dem Muster der eigenen zu beurteilen. Sie macht es möglich, geschichtliche
Veränderungen nicht einfach als Entwicklungen auf die Gegenwart hin zu
interpretieren. Sie macht zeitlich und räumlich unterschiedliche Lebensformen
nach den Gesichtspunkten der betroffenen Menschen selber verständlich und
baut dieses Verstehen systematisch in alle historischen Deutungen ein. Der
Humanismus spricht den Menschen der Vergangenheit die Freiheit der Selbst­
bestimmung zu. Er verpflichtet das Verstehen anderer und fremder Lebensfor­
men auf diesen Gesichtspunkt. Eine humanistische Hermeneutik macht es
möglich, dass sich die unterschiedlichen Lebensformen verständnisvoll inein­
ander spiegeln und so im Blick auf das Anderssein der Anderen die Besonder­
heit des Eigenen erkennbar wird.
Humanismus bedeutet
daher wechselseitige Aner­
kennung kultureller Diffe­
renz. Es versteht sich von
selbst, dass eine solche Aner­ Cl
kennung nicht kritiklos erfol­
gen kann. Im Gegenteil: Die
humanistische Hermeneutik
bringt die allen Menschen in
4. Die Überwindung des Ethnozentrismus durch historischen Humanismus 1 281

ihren unterschiedlichen Lebensformen grundsätzlich zugesprochene Würde


zur Geltung. Darin steckt ein enormes kritisches Potenzial (natürlich auch im
Verhältnis zur eigenen Lebensform). Humanismus ist gleichbedeutend mit Kri­
tik an allen menschlichen Lebensformen, in denen die Menschen nicht nach
selbst gesetzten und von ihnen anerkannten Regeln leben müssen, in denen sie
gedemütigt, unterdrückt, ausgebeutet und entmenschlicht werden.
Nach-gedacht:
Vernunftchancen zwischen Sinn und Widersinn

Es ist eine der Hauptthesen dieses Buches, dass das historische Denken Ver­
gangenheit und Zukunft in der zeitlichen Orientierung der gegenwärtigen
Lebenspraxis in einen inneren Zusammenhang bringt und dass dieser Zusam­
menhang von einer durchgängigen Sinnbestimmtheit getragen wird.
Ohne eine solche Sinnbestimmtheit wäre das historische Denken sinnlos, und
die Wissenschaft hinge in der Luft, ohne noch sagen zu können, wozu sie gut
ist. Das historische Denken vollzieht sich also auf der Basis eines fundamenta­
len Sinnvertrauens, das in der T iefe der menschlichen Subjektivität verankert
ist. Eine der wichtigsten Aufgaben der Historik besteht darin, dieses Sinnver­
trauen zu explizieren, zu begründen (und dabei auch zu problematisieren) und
zu zeigen, dass und wie auch die Wissenschaft von ihm getragen wird. Sie steht
damit vor der Schwierigkeit, die unbezweifelbaren Sinnlosigkeitserfahrungen
aufgreifen und bewältigen zu müssen, die sich dem unbefangenen Blick auf die
Vergangenheit am Beginn des 21. Jahrhunderts unvermeidlich aufdrängen. Solche
Erfahrungen geben der historischen Grundfrage nach der menschlichen Iden­
tität eine spezifisch neue Form: Sie lässt sich in den (schon zitierten) Worten
Eelco Runias so formulieren: Wer sind wir, dass so etwas geschehen konnte? 268
Welche Antwort gibt es auf diese Frage?

,. Sinn und Sinnlosigkeit

Halten wir uns zunächst an die grundlegenden Elemente des historischen Sinns:
Er hat verschiedene Dimensionen und Reichweiten. 269
(a) Die erste und einfachste ist diejenige der Verständlichkeit historischer Dar­
stellungen. Historische Texte sind sinnvoll, wenn sie verstanden werden können.
Diese Sinndimension ist in der Tat so element�r und eng, dass sie leicht überse­
hen werden kann. Aber sie schließt bereits den Sinn der von der Wissenschaft
erbrachten historischen Erkenntnisse ein.

268 Siehe oben S. 148.


269 Siehe oben S. 34ff.
284 1 Nach-gedacht: Vernunftchancen zwischen Sinn und Widersinn

(b) Eine weiterreichende Dimension gewinnt der historische Sinn, wenn die
Verständlichkeit der Texte sich auf den Kontext erstreckt, in dem sie erarbeitet
und wirksam wird (z.B. auf denjenigen der personalen und sozialen Identi­
tätsbildung). Hier gewinnt Sinn eine praktisch-normative Bedeutung. Die Texte
sind nicht nur sinnvoll, indem sie verstanden werden, sondern indem sie mit
ihrer Verständlichkeit etwas zur Orientierung derjenigen beitragen, denen sie
verständlich sind. Was aber macht sie verständlich und (praktisch) bedeutsam?
(c) Als spezifisch historische Texte kommt ihnen dieser umfassendere Sinn
der praktischen Bedeutsamkeit dadurch zu, dass sie die zeitlichen Zusammen­
hänge erhellen, in denen der jeweilig präsentierte Sinn mit Vergangenheit und
Zukunft steht. Sinn bezieht sich jetzt auf reale zeitliche Vorgänge, die empirisch
(vor-)gegeben sind. In ihrer weitesten Erstreckung umfasst diese Sinndimension
die Menschheit in ihrem zeitlichen Werden. Sinn macht hier das aus, was man
den kulturellen Charakter des menschlichen Lebens und seine Entwicklung
nennt. (Dass hier die Natur einbezogen werden muss, macht die Bestimmung
dieses Sinns außerordentlich schwierig.)270
Diese komplexe Sinnstruktur ist auch der Geschichtskultur eingelagert. Sie
stellt die logische Voraussetzung für jedes historische Denken dar und bildet
den Boden, auf dem die Aktivitäten des Geschichtsbewusstseins erfolgen. Als
solche ist sie ein dynamischer Vorgang im Wechselspiel zwischen Erfahrung
und Deutung, zwischen Erleiden und Behandeln von Zeit.
Alle diese Sinndimensionen sind kommunikativ verfasst und durchdringen
sich gegenseitig. Die W issenschaft kann als Kreuzungspunkt einer solchen
wechselseitigen Durchdringung begriffen werden. In ihr wird Sinn forschend
konkretisiert, argumentativ expliziert, kritisiert, modifiziert - kurz: er wird
hinsichtlich seiner kognitiven Bestimmtheit, seiner Denk- und Erkennbarkeit
thematisiert und gesteigert oder vertieft.

Der prekäre Charakter des historischen Sinns Es ist eine der Hauptthesen die­
ser Historik, dass die dem Sinn der Geschichte gewidmeten Tätigkeiten des
menschlichen Geistes nicht hinreichend begriffen werden können, wenn man
sie nur als rein ,immanente< Vorgänge des Geschichtsbewusstseins ansieht. Sie
geschehen vielmehr in einem komplexen Wechselverhältnis zwischen subjek­
tiver Innerlichkeit und objektiver ,Äußerlichkeit< der Erfahrung. Sinnbildung
des menschlichen Geistes knüpft immer an Sinn-Vorgaben an, geschieht also

270 Siehe oben S. roSff


1. Sinn und Sinnlosigkeit 1 285

nicht rein autonom als kulturelle Bearbeitung empirischerTatbestände. 271 Frei­


lich: diese Vorgabe, dieser Sinn-Zuspruch bedarf stets einer verarbeitenden
,Antwort<. Das liegt daran, dass die Sinnhaftigkeit der menschlichen Kultur in
den widersprüchlichen und spannungsreichen Umständen des menschlichen
Lebens stets prekär zu nennen ist und zumeist auch so empfunden wird. Sinn
ist immer an Widersinn gebunden. Diese prekäre Sinnhaftigkeit der kulturellen
Vorgaben des Geschichtsbewusstseins erstreckt sich in dessen Aktivitäten hin­
ein als Frage und als Herausforderung in einem vielfachen Sinne:
Diese Vielfalt prekärer Sinnvorgaben als Stimulantien der historischen Bedeu­
tung sei im Folgenden typologisch aufgelistet:
(a) Sinn kann historisch begegnen als wirkungsmächtige Tradition. Histo­
risches Denken muss mit dieser W irkung reflexiv umgehen. Es überantwortet
sich damit derTraditionsbildung im Wechselspiel von Bewahrung und Kritik. 272
(b) Sinn kann historisch begegnen in der Form zeitlicher Alterität. Die jeweils
aktuellen Lebensumstände sind nicht in jeder Hinsicht identisch mit denje­
nigen, unter denen die Sinnvorgaben zustande gekommen sind. Sinn steht in
der Spannung historischer Differenz. Im Prinzip sind alle Sinnvorgaben der
Vergangenheit an die Gegenwart deutungsbedürftig. Sie sind es genau in dem
Maße, in dem die Umstände des menschlichen Lebens in der Gegenwart von
denen in der Vergangenheit abweichen. Die zeitliche Bewegtheit der mensch­
lichen Lebenspraxis, die aus sich heraus den Phänomenbereich ,Geschichte<
gebiert, erstreckt sich in die mentalen und geistigen Aktivitäten hinein, die
diesem Phänomenbereich gewidmet sind, und wird davon geprägt.Texte sind
nicht einmal und für immer verständlich, sondern müssen immer wieder neu
verständlich gemacht werden. Das gilt erst recht für ihre Kontexte.
(c) Sinn kann historisch begegnen in der Form von Sinndefi.ziten. Kulturelle
Errungenschaften können als begrenzt erscheinen und zur Überschreitung ihrer
Grenzen auffordern. Als Beispiel sei auf die Geschichte der Menschen- und
Bürgerrechte und die damit zusammenhängende politische Kultur demokra­
tischer Herrschaftslegitimation verwiesen. Anfänglich nur einer begrenzten
Gruppe von Bürgern zugesprochen, drängten sie (bis heute) zur Überwindung
dieser Grenzen. Nimmt man das Menschlichkeitskriterium der integralen

271 Emil Angehrn hat diese elementare Tatsache deutlich hervorgehoben: »Sinnbildung gründet
im Sinngeschehen« (Angehrn: Sinngeschehen und Sinnbildung, S. 490-493, zit.S. 492).
272 Dazu Assmann: Zeit und Tradition; Rüsen: Tradition: A Principle of Historical Sense
Generation and Its Logic and Effect in Historical Culture, S. 45-59.
286 1 Nach-gedacht: Vernunftchancen zwischen Sinn und Widersinn

historischen Entwicklung 273 ernst, dann lässt es fast alle Errungenschaften der
Humanisierung als defizitär erscheinen. Das historische Denken wird mit die­
sem Sinnkriterium in die Pflicht genommen, Zukunftsperspektiven zu eröffnen,
die durch Humanisierungschancen charakterisiert sind.
(d) Angesichts der sich verdichtenden interkulturellen Kommunikation gibt
es ein neues Herausforderungspotenzial: die Sinndivergenz unterschiedlicher
Traditionen des historischen Denkens. Man kann aus dieser Sinndivergenz eine
relativistische Konsequenz ziehen und damit das historische Denken um eine
Fülle unterschiedlicher Perspektivierungen bereichern. Aber ist dieser Pluralis­
mus wirklich ein Gewinn, wenn es keine kulturübergreifenden Gesichtspunkte
der historischen Sinnbildung mehr gibt, die in einem interkulturellen Diskurs
herausgearbeitet werden können? Es bleibt dann bei der Divergenz. Chancen
der Sinnerweiterung und -vertiefung, die in einer kommunikativen Beziehung
der differenten Sinnkonzepte liegen, bleiben ungenutzt.
(e) Sinnvergessenheit ist eine Verlusterfahrung im Bereich der Geschichtskultur,
die als solche ausgewiesen und durch Aneignung vergessener oder verdrängter
Sinnpotenziale überwunden werden kann. Ein bekanntes Beispiel dafür ist Max
Webers Deutung des modernen Kapitalismus als einer bestimmenden Lebens­
macht, die die ihr unterworfenen Menschen zu Funktionsträgern systemischer
Prozesse macht. Den davon Betroffenen werden damit wesentliche Elemente
eines sinnhaften Lebens vorenthalten, wenn nicht sogar zerstört.274 Die histo­
rische Erinnerung daran, dass dies ursprünglich anders war (bei Weber: dass
Kapitalismus sich geistig einer religiösen Sinnhaftigkeit verdankt), soll dann
die Lücke der Sinnlosigkeit schließen. Die Kulturkritik an der Modeme beruht
auf solchen Deutungsstrategien: Der historische Prozess, in dem die moder­
nen Lebensformen entstanden sind, wird als Sinnzerstörung interpretiert. Die
Vormoderne wird dann kompensatorisch dazu als Sinnquelle neu erschlossen.
(f ) Ferner kann historisches Denken auch Sinn zerstören. Sinnbildungen der
Vergangenheit werden dann hermeneutisch nicht mehr ernst genommen, son­
dern ideologiekritisch aufgelöst und damit Orientierungschancen vertan. Ein
prominentes Beispiel ist die Interpretation der Menschen- und Bürgerrechte
bei Karl Marx. Er deutet sie historisch als bloß juristische Begleiterscheinung
bei der Durchsetzung kapitalistischer Ausbeutung des Menschen durch den
Menschen. Damit geht das in ihnen liegende und längst nicht ausgeschöpfte

273 Siehe dazu oben S. r26.


274 So vor allem in seinen Studien zur protestantischen Ethik und dem Geist des Kapitalismus.
,. Sinn und Sinnlosigkeit 1 287

Sinnpotenzial verloren, das sie im Entwicklungsprozess einer übergreifenden


Humanisierung des Menschen bieten. Ähnliches lässt sich über jüngste Ver­
suche chinesischer Intellektueller sagen, das ganze Unheil der modernen Welt
(Umweltzerstörung, Moralverlust etc.) der westlichen Aufklärung in die Schuhe
zu schieben.275 Andere Beispiele stellen postmoderne und postkolonialistische
Denkansätze dar. Unangesehen ihrer kritischen Funktion zerstören sie im Falle
der Postmoderne den Sinn, der in den Prozessen der Universalisierung von
Menschheitsqualitäten (Würde) liegt. Sie werfen damit sinnvolle Geltungs­
kriterien kultureller Orientierung (einschließlich der historischen Erkenntnis)
in den Müll der Vergangenheit. Der Postkolonialismus spricht der westlichen
Kultur hinsichtlich ihrer Modernisierungskräfte überwiegend einen destruk­
tiven Charakter 276 zu und ignoriert gegenläufige Tendenzen, ohne die jedoch
seine eigene Modernitätskritik nicht mehr plausibel wäre.
(g) Traumatische Sinnvernichtungen sind die radikalste Herausforderung an
die Geschichtskultur. Hier muss der Tatsache ins Auge gesehen werden, dass
der für das historische Denken konstitutive Sinn als zerstört (also traumatisch)
erfahren wird (nicht nur durch die unmittelbar Betroffenen, sondern auch
durch die später Geborenen, die in irgendeiner Beziehung zu ihnen stehen).
Es gilt, diese Erfahrung durch ihre historische Deutung zu bearbeiten und ihre
radikale Sinnwidrigkeit zum Ausdruck zu bringen. Keinesfalls sollte eine sol­
che Sinnvernichtung durch Ausweichbewegungen des historischen Denkens
umgangen werden. Denn dann entfaltet sie nur eine unkontrollierte Wirkung
im Unbewussten.277

Sinn als Problem Vom Sinn >der< Geschichte zu sprechen, dürfte also heutzu­
tage alles andere als selbstverständlich gelten. Es wird vielmehr als durch und
durch problematisch, wenn nicht gar als widersinnig angesehen. Und doch muss
.dieser Sinn unterstellt werden, wenn sinnvoll historisch gedacht werden soll.
Der nagende Zweifel an dieser Unterstellung signalisiert zweierlei: ein Sinnver­
langen, das dem menschlichen Leben grundsätzlich und stets entspringt, und

275 Sehr eindrucksvoll bei Tu, Wei-Ming: Confucian Humanism as a Spiritual Resource for
Global Ethics, S. r-8.
276 Beispielhaft dafür die Arbeiten von Lal, Vinay: Much Ado about Something: The New
Malaise ofWorld History, S. r24-r30; The concentration camp and development: the pasts
and future of genocide, S. 220-243; The Politics ofCulture and Knowledge after Postcolo­
nialism, S. r9r-205. Siehe dazu auch Seth: Where is humanism going?, S. 6-9.
277 Siehe dazu Rüsen: Krise, Trauma, Identität, S. r45-r79, bes.S. r7r-r79.
288 1 Nach-gedacht: Vernunftchancen zwischen Sinn und Widersinn

ein Unvermögen, es wirklich zu erfüllen. Aus dieser Spannung können innere


zeitliche Differenzierungen der kulturellen Sinnbildung erwachsen.
So wird beispielsweise Zukunft mit der Vorstellung einer Sinnerfüllung verse­
hen, die die Gegenwart zugleich versagt und fordert. Um diese Zukunft plausibel
zu machen, kann man in der Vergangenheit zumindest Spuren dieser Erfüllung
ausmachen und ihren Verlust als Charakteristik der Gegenwart ausgeben. Dieser
Zeitvorstellung folgen alle kritisch auf Emanzipati