Está en la página 1de 216

IndraControl

V-Geräte
Betriebssysteme

Projektierungsbeschreibung Ausgabe 03
R911343900
Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Titel IndraControl
V-Geräte
Betriebssysteme

Art der Dokumentation Projektierungsbeschreibung

Dokumentations-Type DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P

Interner Ablagevermerk RS-721df69f9fa69d930a6846a501e5f1d2-3-de-DE-6

Änderungsverlauf Ausgabe Stand Bemerkung


Ausgabe 01 2014-03 Erstausgabe
Ausgabe 02 2015-11 VEP 07.6/15.6 Multitouch
VDP 15.3/18.3/21.3 Multitouch
VH 21 Handbediengerät
VDP USB Monitor Service
Ausgabe 03 2016-06 Ergänzungen

Schutzvermerk © Bosch Rexroth AG 2016


Alle Rechte bei Bosch Rexroth AG, auch für den Fall von Schutzrechtsanmel‐
dungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei
uns.
Verbindlichkeit Die angegebenen Daten dienen allein der Produktbeschreibung und sind
nicht als zugesicherte Eigenschaften im Rechtssinne zu verstehen. Änderun‐
gen im Inhalt der Dokumentation und Liefermöglichkeiten der Produkte sind
vorbehalten.
Redaktion Entwicklung Automationssysteme Basisfirmware JK (KaWa)
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG I/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
Seite

1 Zu dieser Dokumentation............................................................................................... 9
1.1 Allgemeines............................................................................................................................................ 9
1.2 Geltungsbereich...................................................................................................................................... 9
1.3 Gültigkeit der Dokumentation................................................................................................................. 9
1.4 Gliederung der Dokumentation............................................................................................................... 9
1.5 Bezeichnungen und Abkürzungen........................................................................................................ 10
1.6 Kundenfeedback................................................................................................................................... 11

2 Wichtige Gebrauchshinweise....................................................................................... 13
2.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch......................................................................................................... 13
2.1.1 Einführung......................................................................................................................................... 13
2.1.2 Einsatz und Anwendungsbereiche.................................................................................................... 13

3 Gebrauch der Sicherheitshinweise.............................................................................. 15


3.1 Aufbau der Sicherheitshinweise........................................................................................................... 15
3.2 Erläuterung der Signalwörter und der Signalgrafik............................................................................... 15
3.3 Verwendete Symbole............................................................................................................................ 16
3.4 Erläuterung der Signalgrafik auf dem Gerät......................................................................................... 16

4 IndraControl VCH 05.1/08.1......................................................................................... 17


4.1 Übersicht............................................................................................................................................... 17
4.2 Starten des IndraControl VCH 05.1/08.1.............................................................................................. 17
4.2.1 Allgemeines....................................................................................................................................... 17
4.2.2 Start-Up-Applikation.......................................................................................................................... 20
4.2.3 Kundenapplikation............................................................................................................................. 21
4.2.4 Service-Dialog................................................................................................................................... 21
4.2.5 Config Tool........................................................................................................................................ 22
4.2.6 Rexroth Settings................................................................................................................................ 22
4.2.7 Touch-Kalibrierung (nur VCH 05.1)................................................................................................... 24
4.2.8 Grundeinstellungen........................................................................................................................... 25
4.3 Auswerten von Kommandos der Bedienelemente................................................................................ 25
4.3.1 Allgemeines....................................................................................................................................... 25
4.3.2 Auswerten des Bedienzustandes in der Steuerung........................................................................... 25
4.4 Remote-Software ActiveSync............................................................................................................... 27
4.5 Bedienhinweise..................................................................................................................................... 27
4.5.1 Allgemein........................................................................................................................................... 27
4.5.2 Einstellen von Datum und Uhrzeit..................................................................................................... 27
4.5.3 Configuration Tool VCH 08.1............................................................................................................. 27
Allgemeines.................................................................................................................................... 27
Potentiometer-Kalibrierung............................................................................................................. 28
Display-Einstellungen..................................................................................................................... 28
Nullpunktsetzen des Handrades..................................................................................................... 29
System Update............................................................................................................................... 29
II/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Inhaltsverzeichnis

Seite
Versionsinformationen.................................................................................................................... 30
Überprüfen der Tastatur................................................................................................................. 31
4.5.4 Configuration Tool VCH 05.1............................................................................................................. 31
Display-Einstellungen..................................................................................................................... 31
Screen Safer................................................................................................................................... 31
4.5.5 Dateien speichern.............................................................................................................................. 31
4.5.6 Dateien übertragen............................................................................................................................ 31

5 IndraControl VDP 16.3/40.3/60.3/90.3/92.3................................................................. 33


5.1 Touchscreen......................................................................................................................................... 33
5.2 VDP USB Monitor Service.................................................................................................................... 33
5.2.1 Funktion............................................................................................................................................. 33
5.2.2 Installation/Deinstallation und Beenden des Dienstes....................................................................... 33

6 IndraControl VDP 15.3/18.3/21.3 Multitouch............................................................... 35


6.1 Multitouch Touchscreen........................................................................................................................ 35
6.2 M-Key-UpperClassFilter....................................................................................................................... 35
6.3 VDP USB Monitor Service.................................................................................................................... 35
6.3.1 Funktion............................................................................................................................................. 35
6.3.2 Installation/Deinstallation und Beenden des Dienstes....................................................................... 35

7 IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5........................... 37


7.1 Allgemeines.......................................................................................................................................... 37
7.2 Windows Embedded CE 6.0 (nur IndraControl VEP xx.4) / Windows Embedded Compact 7 (nur
IndraControl VEP xx.5) ........................................................................................................................ 37
7.2.1 Erste Inbetriebnahme mit Windows Embedded CE 6.0 / Windows Embedded Compact 7.............. 37
7.2.2 Touch-Kalibrierung............................................................................................................................ 37
7.2.3 Rexroth CE Settings.......................................................................................................................... 38
Allgemeines.................................................................................................................................... 38
Rexroth CE Settings – Ethernet-Adapter........................................................................................ 38
Allgemeines................................................................................................................................. 38
Rexroth CE Settings – Applikationseinstellungen........................................................................... 39
Allgemeines................................................................................................................................. 39
Visualisierung.............................................................................................................................. 40
Steuerung.................................................................................................................................... 40
Rexroth CE Settings – Data Server................................................................................................ 40
Rexroth CE Settings – FTP Settings.............................................................................................. 41
........................................................................................................................................................ 42
Rexroth CE Settings – System Info................................................................................................ 42
Elektronisches Typenschild............................................................................................................ 42
Rexroth CE Settings – Admin......................................................................................................... 43
........................................................................................................................................................ 44
7.2.4 Dimmung der Hintergrundbeleuchtung.............................................................................................. 44
7.2.5 Bedienung......................................................................................................................................... 44
Touch-Bedienung........................................................................................................................... 44
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG III/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Inhaltsverzeichnis

Seite
Texteingabe über die virtuelle Tastatur.......................................................................................... 45
7.2.6 Speicheraufteilung............................................................................................................................. 46
7.2.7 USB-Unterstützung............................................................................................................................ 46
7.2.8 Programme und Symbole.................................................................................................................. 47
Programme..................................................................................................................................... 47
Desktop-Symbole .......................................................................................................................... 47
7.2.9 CE-Nutzerkonfiguration..................................................................................................................... 47
7.3 Windows XP Embedded (IndraControl VEP xx.4/VEP xx.5) und Windows Embedded Standard
7 (nur IndraControl VEP xx.5)............................................................................................................... 48
7.3.1 Konfigurationswerkzeuge.................................................................................................................. 48
Aufruf der Konfigurationswerkzeuge.............................................................................................. 48
Wartungssoftware VEMnt............................................................................................................... 48
Allgemeines................................................................................................................................. 48
VEMnt – Touch............................................................................................................................ 48
VEMnt – el. Type Plate................................................................................................................ 50
VEMnt – HW Monitor................................................................................................................... 51
VEMnt – CF Card Status............................................................................................................. 52
VEMnt – About............................................................................................................................. 53
7.3.2 Enhanced Write Filter........................................................................................................................ 53
Allgemeines.................................................................................................................................... 53
Enhanced Write Filter – Windows XP Embedded.......................................................................... 54
Enhanced Write Filter – Windows Embedded Standard 7.............................................................. 54
7.3.3 File Based Write Filter....................................................................................................................... 58
7.3.4 Bedienung......................................................................................................................................... 63
Texteingabe über virtuelle Tastatur................................................................................................ 63
7.3.5 Windows – Allgemeines..................................................................................................................... 64
Lokale Benutzer.............................................................................................................................. 64
7.3.6 Windows XP Embedded – Allgemeines............................................................................................ 64
Sprachen........................................................................................................................................ 64
Sprachunterstützung...................................................................................................................... 64
M-Key-UpperClassFilter................................................................................................................. 65
7.3.7 Windows Embedded Standard 7 – Allgemeines................................................................................ 65
Sprachen........................................................................................................................................ 65
Unterstützte Fonds......................................................................................................................... 65

8 IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch............................................................... 67


8.1 Allgemeines.......................................................................................................................................... 67
8.2 Lokale Benutzer.................................................................................................................................... 67
8.3 Wartungssoftware VEMnt..................................................................................................................... 67
8.3.1 Allgemeines....................................................................................................................................... 67
8.3.2 VEMnt – Multitouch............................................................................................................................ 68
8.3.3 VEMnt – El. Type Plate...................................................................................................................... 69
8.3.4 VEMnt – HW-Monitor......................................................................................................................... 70
8.3.5 VEMnt – About................................................................................................................................... 71
8.4 Allgemeines zu Windows Embedded Standard 7................................................................................. 72
8.4.1 Sprachen........................................................................................................................................... 72
IV/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Inhaltsverzeichnis

Seite
8.4.2 Unterstützte Fonds............................................................................................................................ 72
8.4.3 Bedienung......................................................................................................................................... 73
Texteingabe über virtuelle Tastatur................................................................................................ 73
8.4.4 Konfigurationswerkzeuge.................................................................................................................. 73
Aufruf der Konfigurationswerkzeuge.............................................................................................. 73
Enhanced Write Filter..................................................................................................................... 73
File Based Write Filter.................................................................................................................... 77
8.4.5 Allgemeines zu Windows 10 IoT Enterprise 2015 LTSB................................................................... 82
Sprachen........................................................................................................................................ 82
Texteingabe über virtuelle Tastatur................................................................................................ 82
Erweitertes Tastaturlayout auswählen............................................................................................ 82
8.4.6 Konfigurationswerkzeuge.................................................................................................................. 83
Unified Write Filter.......................................................................................................................... 83
8.4.7 Umstellung Displayausrichtung......................................................................................................... 86
8.4.8 IntelⓇ HD Graphics Control Panel.................................................................................................... 87

9 IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3


Multitouch..................................................................................................................... 93
9.1 Allgemeines.......................................................................................................................................... 93
9.2 Wartungssoftware................................................................................................................................. 93
9.2.1 Allgemeines....................................................................................................................................... 93
9.2.2 IPCMnt – Touch................................................................................................................................. 93
9.2.3 IPCMnt – Multitouch.......................................................................................................................... 95
9.2.4 IPCMnt – El. Type Plate.................................................................................................................... 98
9.2.5 IPCMnt – SMART/RAID..................................................................................................................... 99
9.2.6 IPCMnt – SSD Status...................................................................................................................... 100
9.2.7 IPCMnt – Optimize........................................................................................................................... 101
9.2.8 IPCMnt – HW-Monitor...................................................................................................................... 102
9.2.9 IPCMnt – About............................................................................................................................... 103
9.3 IPC-Service-Programm....................................................................................................................... 104
9.3.1 Allgemeines..................................................................................................................................... 104
9.4 UPS-NT-Control-Software zur USV-Überwachung ........................................................................... 105
9.4.1 Allgemeines..................................................................................................................................... 105
9.4.2 Konfiguration................................................................................................................................... 106
9.4.3 Installationshinweise........................................................................................................................ 109
9.5 Allgemeines zu Windows.................................................................................................................... 110
9.5.1 Lokale Benutzer............................................................................................................................... 110
9.5.2 Autolog-in........................................................................................................................................ 110
9.5.3 Zwei-Monitor-Betrieb....................................................................................................................... 111
9.5.4 USB-Frontanschluss........................................................................................................................ 116
9.6 Allgemeines zu Windows XP.............................................................................................................. 117
9.6.1 Windows XP Multilingual User Interface (MUI)................................................................................ 117
9.6.2 M-Key-UpperClassFilter.................................................................................................................. 118
9.7 Allgemeines zu Windows Embedded Standard 7............................................................................... 119
9.7.1 Sprachen......................................................................................................................................... 119
9.7.2 Enhanced Write Filter...................................................................................................................... 119
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG V/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Inhaltsverzeichnis

Seite
9.7.3 File Based Write Filter..................................................................................................................... 123
9.8 Allgemeines zu Windows 10 IoT Enterprise 2015 LTSB.................................................................... 128
9.8.1 Sprachen......................................................................................................................................... 128
9.8.2 Bedienung....................................................................................................................................... 128
Texteingabe über virtuelle Tastatur.............................................................................................. 128
Erweitertes Tastaturlayout auswählen.......................................................................................... 128
9.9 Unified Write Filter.............................................................................................................................. 130
9.10 Umstellung Displayausrichtung.......................................................................................................... 132
9.11 RAID mit der Intel Rapid Storage Technology.................................................................................... 133
9.11.1 Allgemeines..................................................................................................................................... 133
9.11.2 Intel Rapid Storage Technology...................................................................................................... 134
9.11.3 Wiederherstellung eines RAID-Volumes......................................................................................... 136
Allgemeines.................................................................................................................................. 136
Heruntergestuftes RAID-1-Volume............................................................................................... 136
Allgemeines............................................................................................................................... 136
Fehlendes Mitglied.................................................................................................................... 136
Ausgefallenes Mitglied............................................................................................................... 137
9.11.4 Festplattenzuordnung...................................................................................................................... 138
IndraControl VPB 40.3/VPP xx.3.................................................................................................. 138
IndraControl VPB 40.4.................................................................................................................. 139
9.11.5 Glossar zu RAID.............................................................................................................................. 140
Intel Produkte und Dienste........................................................................................................... 140
Allgemeine RAID-Terminologie.................................................................................................... 140
Speicher-Terminologie................................................................................................................. 142
9.12 Acronis Backup- und Recovery-Software........................................................................................... 143

10 IndraControl VR 21.................................................................................................... 145


10.1 Betriebssystem................................................................................................................................... 145
10.2 Cockpit-Tool bei Systemstart starten.................................................................................................. 145
10.3 Cockpit-Tool über Desktop-Symbol starten........................................................................................ 145
10.4 Hauptmenü des Cockpit-Tools........................................................................................................... 146
10.5 Menüpunkte des Cockpit-Tools.......................................................................................................... 146
10.5.1 Allgemeines..................................................................................................................................... 146
10.5.2 Sprachauswahl................................................................................................................................ 147
10.5.3 FTP.................................................................................................................................................. 148
Allgemeines.................................................................................................................................. 148
Aktuelle Benutzer......................................................................................................................... 148
Benutzer hinzufügen..................................................................................................................... 148
Benutzer löschen.......................................................................................................................... 148
Option "FTP aktivieren"................................................................................................................ 149
Option "Anonym erlauben"........................................................................................................... 149
10.5.4 Datum und Uhrzeit........................................................................................................................... 149
10.5.5 Administration.................................................................................................................................. 150
Allgemeines.................................................................................................................................. 150
Information.................................................................................................................................... 150
Administration............................................................................................................................... 151
VI/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Inhaltsverzeichnis

Seite
Registry........................................................................................................................................ 153
Schriftarten................................................................................................................................... 154
10.5.6 Netzwerk.......................................................................................................................................... 155
Allgemeines.................................................................................................................................. 155
IP Adresse.................................................................................................................................... 155
WINS/DNS.................................................................................................................................... 155
Gerätename.................................................................................................................................. 155
SNTP............................................................................................................................................ 155
10.5.7 Passwort.......................................................................................................................................... 156
10.5.8 Update............................................................................................................................................. 157
Allgemeines.................................................................................................................................. 157
Image............................................................................................................................................ 157
Update starten........................................................................................................................... 157
Backup.......................................................................................................................................... 158
Gerät sichern............................................................................................................................. 158
Sicherung wiederherstellen....................................................................................................... 158
10.5.9 Anwendungseinstellungen............................................................................................................... 159
10.5.10 Typenschild..................................................................................................................................... 159
10.5.11 Systemmonitor................................................................................................................................. 160
10.5.12 Display............................................................................................................................................. 161
Allgemeines.................................................................................................................................. 161
Helligkeit....................................................................................................................................... 161
Ausrichtung................................................................................................................................... 161
Touch kalibrieren.......................................................................................................................... 162
10.5.13 Dateimanager.................................................................................................................................. 162
Allgemeines.................................................................................................................................. 162

11 IndraControl VH 21.................................................................................................... 163


11.1 Betriebssystem................................................................................................................................... 163
11.2 Rexroth Settings bei Systemstart starten........................................................................................... 163
11.3 Rexroth Settings über Desktop-Symbol starten.................................................................................. 163
11.4 Menüpunkte der Rexroth Settings...................................................................................................... 163
11.4.1 Allgemeines..................................................................................................................................... 163
11.4.2 Netzwerk.......................................................................................................................................... 164
Allgemeines.................................................................................................................................. 164
IP-Adresse.................................................................................................................................... 164
11.4.3 Interne Einstellungen....................................................................................................................... 165
Allgemeines.................................................................................................................................. 165
Visualization................................................................................................................................. 165
Visualization Data Source............................................................................................................ 166
UDP Communication.................................................................................................................... 166
11.4.4 Systemmonitor................................................................................................................................. 167
11.4.5 Elektronisches Typenschild............................................................................................................. 168
11.4.6 System Informationen...................................................................................................................... 169
11.4.7 FTP.................................................................................................................................................. 170
Allgemeines.................................................................................................................................. 170
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG VII/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Inhaltsverzeichnis

Seite
Aktuelle Benutzer......................................................................................................................... 170
Benutzer hinzufügen..................................................................................................................... 170
Benutzer löschen.......................................................................................................................... 171
FTP-Server Aktivieren / Deaktivieren........................................................................................... 171
Anonym erlauben......................................................................................................................... 171
11.4.8 Datum und Uhrzeit........................................................................................................................... 171
Allgemeines.................................................................................................................................. 171
SNTP............................................................................................................................................ 172
11.4.9 Administration.................................................................................................................................. 172
Allgemeines.................................................................................................................................. 172
Passwort....................................................................................................................................... 172
Registry........................................................................................................................................ 172

12 Backup- und Recovery-Software............................................................................... 173


12.1 Acronis Backup & Recovery 10.......................................................................................................... 173
12.1.1 Einführung....................................................................................................................................... 173
12.1.2 Systemvorstellung........................................................................................................................... 174
12.1.3 Abbildarchive erstellen.................................................................................................................... 178
12.1.4 Abbildarchive überprüfen................................................................................................................. 180
12.1.5 Abbildarchive aktualisieren und erweitern....................................................................................... 181
12.1.6 Abbildarchive wiederherstellen........................................................................................................ 182
12.1.7 Zugriff auf Daten in Abbildarchiven................................................................................................. 185
12.1.8 Bootfähiges Notfallmedium erstellen............................................................................................... 186
12.1.9 Netzwerkunterstützung.................................................................................................................... 187
12.1.10 Besonderheiten bei der Wiederherstellung..................................................................................... 187
12.2 Acronis Backup Version 11................................................................................................................. 189
12.2.1 Einführung....................................................................................................................................... 189
12.2.2 Systemvorstellung........................................................................................................................... 190
12.2.3 Abbildarchive erstellen.................................................................................................................... 194
12.2.4 Abbildarchive überprüfen................................................................................................................. 196
12.2.5 Abbildarchive wiederherstellen........................................................................................................ 197
12.2.6 Zugriff auf Daten in Abbildarchiven................................................................................................. 200
12.2.7 Bootfähiges Notfallmedium erstellen............................................................................................... 201
12.2.8 Netzwerkunterstützung.................................................................................................................... 202
12.2.9 Besonderheiten bei der Wiederherstellung..................................................................................... 202
12.2.10 Hinweis zu Kompatibilität mit Verschlüsselungssoftware................................................................ 204

13 Service und Support.................................................................................................. 207

Index.......................................................................................................................... 209
VIII/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 9/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Zu dieser Dokumentation

1 Zu dieser Dokumentation
1.1 Allgemeines
Bitte lesen Sie dieses Kapitel sorgfältig, bevor Sie mit dieser Projektierungs‐
beschreibung arbeiten.

1.2 Geltungsbereich
Die vorliegende Dokumentation gilt für die IndraControl V-Geräte.

1.3 Gültigkeit der Dokumentation


Übersicht über Zielgruppen und In der folgenden Grafik beziehen sich die umrandeten Aktivitäten, Produkt‐
Produktphasen phasen und Zielgruppen auf die vorliegendende Dokumentation.
Beispiel: In der Produktphase "Montage (Aufbau)" kann die Zielgruppe "In‐
stallateur" mit Hilfe dieser Dokumentation die Aktivität "auspacken, montieren
und installieren" ausführen.

Produkt- Montage Inbetrieb- Außer-


Auswahl Engineering Betrieb
phasen (Aufbau) nahme betriebnahme

Presales Aftersales

Konstrukteur
Installateur
(mech./elekt.)
Programmierer Programmierer
Technologie Inbetriebnehmer

Zielgruppen Prozess- Technologe


spezialist
Prozessspezialist
Maschinen-
bediener
Instandhalter Installateur
(mech./elektr.)
Service
Entsorger
Auswählen Auspacken Parametrieren Optimieren Bedienen Demontieren
Zusammen- Montieren Programmieren Erproben Warten Entsorgen
Aktivitäten stellen
Installieren Konfigurieren Störungen
Auslegen beseitigen
Simulieren
Konstruieren NC-Programm
erstellen

Abb. 1-1: Zuordnung der vorliegenden Dokumentation zu den Zielgruppen,


Produktphasen und den Aktivitäten der Zielgruppe
Zweck Diese Dokumentation richtet sich an Anwender, die ein IndraControl V-Gerät
in Betrieb nehmen wollen. Erläutert werden allgemeine Informationen zu dem
jeweils für das Gerät verfügbare Betriebssystem und die darin enthaltenen
IndraControl V-spezifischen Programme.

1.4 Gliederung der Dokumentation


Der erste Teil dieses Dokuments enthält wichtige Informationen zum bestim‐
mungsgemäßen Gebrauch sowie Informationen zu den verwendeten Sicher‐
heitshinweisen:
● Kap. 2 "Wichtige Gebrauchshinweise" auf Seite 13
● Kap. 3 "Gebrauch der Sicherheitshinweise" auf Seite 15
Die daran anschließenden Kapitel enthalten Beschreibungen der Betriebs‐
systeme und die darin enthaltenen IndraControl V-spezifischen Programme:
● IndraControl VCH 05.1/08.1
10/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Zu dieser Dokumentation

Kap. 4 "IndraControl VCH 05.1/08.1" auf Seite 17


● IndraControl VDP 16.3/40.3/60.3/90.3/92.3
siehe Kap. 5 "IndraControl VDP 16.3/40.3/60.3/90.3/92.3" auf Seite
33
● IndraControl VDP 15.3/18.3/21.3 Multitouch
Kap. 6 "IndraControl VDP 15.3/18.3/21.3 Multitouch" auf Seite 35
● IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4
Kap. 7 "IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP
30.5/40.5/50.5" auf Seite 37
● IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5
Kap. 7 "IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP
30.5/40.5/50.5" auf Seite 37
● IndraControl VEP 15.6/21.6 Multitouch
Kap. 8 "IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch" auf Seite 67
● IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4
Kap. 9 "IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP
16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch" auf Seite 93
● IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3
Kap. 9 "IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP
16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch" auf Seite 93
● IndraControl VR 21
Kap. 10 "IndraControl VR 21" auf Seite 145
● IndraControl VH 21
Kap. 11 "IndraControl VH 21" auf Seite 163
Das Kapitel "Backup- und Recovery-Software" enthält Beschreibungen folg‐
ender Software:
● Acronis Backup & Recovery 10
Kap. 12.1 " Acronis Backup & Recovery 10" auf Seite 173
● Acronis Backup & Recovery 11.5
Kap. 12.2 "Acronis Backup Version 11" auf Seite 189
Das Kap. 13 "Service und Support" auf Seite 207 enthält Informationen zu
unserem Kundendienst-Helpdesk.

1.5 Bezeichnungen und Abkürzungen


Begriff Erklärung
TCP/IP Transmission Control Protocol / Internet Protocol
DHCP Das Dynamic Host Configuration Protocol ermöglicht die Zuwei‐
sung der Netzwerkkonfiguration an Clients durch einen Server
UDP Das User Datagram Protocol (Benutzerdatensegmentprotokoll) ist
ein minimales, verbindungsloses Netzwerkprotokoll, das zur Trans‐
portschicht der Internetprotokollfamilie gehört. Aufgabe von UDP
ist es, Daten, die über das Internet übertragen werden, der richti‐
gen Anwendung zukommen zu lassen
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 11/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Zu dieser Dokumentation

FTP Das File Transfer Protocol ( Dateiübertragungsverfahren) ist ein im


RFC (Requests for Comments) 959 von 1985 spezifiziertes Netz‐
werkprotokoll zur Übertragung von Dateien über IP-Netzwerke
LCD Liquid Crystal Display (Flüssigkristallanzeige)
USV Unterbrechungsfreie Stromversorgung
MUI Multilingual User Interface (mehrsprachige Benutzeroberfläche)
FPGA Ein Field Programmable Gate Array (FPGA) ist ein integrierter
Schaltkreis (IC) der Digitaltechnik, in den eine logische Schaltung
programmiert werden kann
APLD Analog Programmable Logic Device

Tab. 1-1: Verwendete Bezeichnungen und Abkürzungen

1.6 Kundenfeedback
Anregungen, Wünsche oder Verbesserungen von unseren Kunden haben bei
uns einen hohen Stellenwert. Senden Sie uns Ihre Anmerkungen zu den Do‐
kumentationen per E-Mail an Feedback.Documentation@boschrexroth.de.
Sie können direkt im elektronischen PDF-Dokument Kommentare einfügen
und uns die PDF-Datei zusenden.
12/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 13/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Wichtige Gebrauchshinweise

2 Wichtige Gebrauchshinweise
2.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch
2.1.1 Einführung
Die Produkte von Bosch Rexroth werden nach dem jeweiligen Stand der
Technik entwickelt und gefertigt. Vor ihrer Auslieferung werden die Produkte
auf ihren betriebssicheren Zustand hin überprüft.
Die Produkte dürfen nur bestimmungsgemäß eingesetzt werden. Werden die
Produkte nicht bestimmungsgemäß eingesetzt, können Situationen entste‐
hen, die Sach- und Personenbeschädigung nach sich ziehen.

Für Schäden bei nicht-bestimmungsgemäßem Gebrauch der Pro‐


dukte leistet Bosch Rexroth als Hersteller keinerlei Gewährleis‐
tung, Haftung oder Schadensersatz; die Risiken bei nicht-bestim‐
mungsgemäßem Gebrauch der Produkte liegen allein beim An‐
wender.

Bevor Sie die Produkte der Firma Bosch Rexroth einsetzen, müssen folgen‐
de Voraussetzungen erfüllt sein, um einen bestimmungsgemäßen Gebrauch
der Produkte zu gewährleisten:
● Jeder, der in irgendeiner Weise mit einem unserer Produkte umgeht,
muss die entsprechenden Sicherheitsvorschriften und den bestim‐
mungsgemäßen Gebrauch lesen und verstehen
● Sofern es sich bei den Produkten um Hardware handelt, müssen die
Produkte in ihrem Originalzustand belassen werden; d. h., es dürfen kei‐
ne baulichen Veränderungen an den Produkten vorgenommen werden.
Softwareprodukte dürfen nicht dekompiliert werden und ihre Quellcodes
dürfen nicht verändert werden
● Beschädigte oder fehlerhafte Produkte dürfen nicht eingebaut oder in
Betrieb genommen werden
● Es muss gewährleistet sein, dass die Produkte entsprechend den in der
Dokumentation genannten Vorschriften installiert sind

2.1.2 Einsatz und Anwendungsbereiche

Die Einsatz- und Anwendungsbereiche der IndraControl V-Geräte und der je‐
weiligen Software entnehmen Sie bitte der Betriebs- oder Projektierungsan‐
leitung des entsprechenden Gerätes.
14/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 15/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Gebrauch der Sicherheitshinweise

3 Gebrauch der Sicherheitshinweise


3.1 Aufbau der Sicherheitshinweise
Die Sicherheitshinweise sind wie folgt aufgebaut:

Signalgrafik Folgen und die


Signalwort Quelle der Gefahr
VORSICHT Verätzungen und Verbrennungen durch
falsche Behandung der Akkumulatoren!
Die Akkumulatoren nicht öffnen und nicht über 80 °C erhitzen.

Vermeidung der Gefahr


Abb. 3-1: Aufbau der Sicherheitshinweise

3.2 Erläuterung der Signalwörter und der Signalgrafik


Die Sicherheitshinweise in der vorliegenden Dokumentation beinhalten be‐
stimmte Signalwörter (Gefahr, Warnung, Vorsicht, Hinweis) und gegebenen‐
falls eine Signalgrafik (nach ANSI Z535.6-2006).
Das Signalwort soll die Aufmerksamkeit auf den Sicherheitshinweis lenken
und bezeichnet die Schwere der Gefährdung.
Die Signalgrafik (Warndreieck mit Ausrufezeichen), welche den Signalwör‐
tern Gefahr, Warnung und Vorsicht vorangestellt wird, weist auf Gefährdun‐
gen für Personen hin.

GEFAHR
Bei Nichtbeachtung dieses Sicherheitshinweises werden Tod oder schwere
Körperverletzung eintreten.

WARNUNG
Bei Nichtbeachtung dieses Sicherheitshinweises können Tod oder schwere
Körperverletzung eintreten.

VORSICHT
Bei Nichtbeachtung dieses Sicherheitshinweises können mittelschwere oder
leichte Körperverletzung eintreten.

HINWEIS
Bei Nichtbeachtung dieses Sicherheitshinweises können Sachschäden ein‐
treten.
16/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Gebrauch der Sicherheitshinweise

3.3 Verwendete Symbole


Fingerzeige werden wie folgt dargestellt:

Dies ist ein Hinweis.

Tipps werden wie folgt dargestellt:

Dies ist ein Tipp.

3.4 Erläuterung der Signalgrafik auf dem Gerät


Beachten Sie vor der Installation und Inbetriebnahme die
Dokumentation zu dem Gerät.
krax
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 17/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

4 IndraControl VCH 05.1/08.1


4.1 Übersicht
Das IndraControl VCH xx.1 wird mit einer vorinstallierten Software ausgelie‐
fert, die fest im Flash-Speicher des Gerätes gespeichert ist. Diese Software
wird auch "Image" genannt, da ein Image alle Softwareinhalte in einer einzi‐
gen Datei vereint. Das Image enthält den Windows CE-Betriebssystemkern
und eventuell zusätzliche Anwendungen.
Diese Beschreibung gilt für Images ab Version 1.00. Die Version ist über das
Configuration Tool (siehe Kap. 4.5.3 "Configuration Tool VCH 08.1" auf Seite
27) anzeigbar.
Das IndraControl VCH xx.1 ist standardmäßig mit folgender Software ausge‐
stattet:
● Betriebssystem Windows CE 5.0 .NET:
● Flash-File-System
– FlashDrv
● Vorinstallierte Anwendungsprogramme:
– VI-Composer Runtime (VCH 08.1)
– WinStudio (VCH 05.1)
– Standardapplikation
– Configuration Tool (Erweiterung in der Systemsteuerung für die
Konfiguration von Kontrast, Helligkeit, Backlight, Bildschirmscho‐
ner, Joystick- und Potentiometerkalibrierung, Löschen der Regist‐
ry, Image-Update, ... , je nach Konfiguration)
– Rexroth Settings
– Webbrowser

4.2 Starten des IndraControl VCH 05.1/08.1


4.2.1 Allgemeines
Folgende Einstellungsdialoge stehen Ihnen zur Verfügung:
● In "Start-Up-Applikation" wählen Sie aus, ob Sie die Kundenapplikation
starten oder Systemeinstellungen ändern wollen (siehe Kap. 4.2 "Star‐
ten des IndraControl VCH 05.1/08.1" auf Seite 17)
● In der "Service-Applikation" wird das Zugangspasswort für den "Service-
Dialog" abgefragt (siehe Kap. 4.2.4 "Service-Dialog" auf Seite 21)
● Im "Service-Dialog" können Sie ein neues Passwort vergeben und ge‐
langen zu den Einstellungsdialogen "Rexroth-Settings" und "Config
Tool" (siehe Kap. 4.2.4 "Service-Dialog" auf Seite 21)
● In den "Rexroth-Settings" können Sie die Netzwerkparameter eingeben
(siehe Kap. 4.2.6 "Rexroth Settings" auf Seite 22)
● Im "Config Tool" können Sie einige Soft- und Hardware-Parameter ein‐
stellen (siehe Kap. 4.2.5 "Config Tool" auf Seite 22)
Die folgende Übersicht zeigt die Struktur der Einstellungsdialoge:
18/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

Abb. 4-1: Struktur der Einstellungsdialoge

Config Tool
Je nach Hardware-Ausprägung können im Config-Tool Optionse‐
lemente (Potentiometer, Handrad usw.) konfiguriert werden.

Alle Eingaben in diesen Dialogen sowie die Navigation erfolgt ausschließlich


über die Folientastatur. Für einige Funktionen gelten die folgenden Tastenbe‐
legungen:
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 19/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

11 2
10 3
9 4
8 5
7 6

① Funktionstasten
② Über WinStudio belegbar
③ Löschen
④ Tabulator
⑤ Enter
⑥ Pfeil rechts
⑦ Pfeil runter
⑧ Pfeil links
⑨ Pfeil hoch
⑩ Zurück
⑪ Escape
Abb. 4-2: Tastenbelegung des Start-Up-Dialogs (VCH 05.1)
20/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

+ = ESC

+ = TAB

+ = SPACE

+ = BACK

+ = ENTER

+ = SHIFT
Abb. 4-3: Tastenbelegung des Start-Up-Dialogs (VCH 08.1)

4.2.2 Start-Up-Applikation
Nachdem die Versorgungsspannung an das IndraControl VCH xx.1 angelegt
und das Betriebssystem gestartet ist, wird die "Start-Up-Applikation" aufgeru‐
fen.

Abb. 4-4: Start-Up-Applikation


In diesem Dialog kommen Sie über die Schaltfläche Service in die Syste‐
meinstellungen oder Sie starten mit Run die Kundenapplikation. Für die Aus‐
wahl können Sie ausschließlich die Cursor-Tasten benutzen. Haben Sie in‐
nerhalb von fünf Sekunden keine Auswahl getroffen, startet automatisch die
Kundenapplikation.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 21/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

4.2.3 Kundenapplikation
Die Kundenapplikation starten Sie über die Schaltfläche Run in der Start-Up-
Applikation (siehe Kap. 4.2.2 "Start-Up-Applikation" auf Seite 20). Alternativ
wird die Kundenapplikation nach fünf Sekunden automatisch gestartet.

4.2.4 Service-Dialog
Den Service-Dialog starten Sie über die Schaltfläche Service in der Start-Up-
Applikation (siehe Kap. 4.2.2 "Start-Up-Applikation" auf Seite 20). Im
Service-Dialog können Sie das Netzwerk und die Hardware konfigurieren.
Nach dem Aufruf des Service-Dialogs erscheint eine Passwortabfrage (siehe
nachfolgende Abbildung). Das Standardpasswort lautet "+-+-". Geben Sie
das Passwort ausschließlich über die Folientastatur ein.

Abb. 4-5: Passworteingabe


Wird das Passwort korrekt eingegeben, erscheint der Service-Dialog (siehe
nachfolgende Abbildung).
22/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

Abb. 4-6: Service-Dialog


Im Service-Dialog können Sie ein neues Passwort vergeben. Außerdem ge‐
langen Sie von diesem Dialog aus zum "Config Tool" (siehe Kap. 4.2.5
"Config Tool" auf Seite 22) und zu den "Rexroth Settings" (siehe Kap.
4.2.6 "Rexroth Settings" auf Seite 22).
Der Service-Dialog des VCH 05.1 enthält zusätzlich die Schaltfläche Touch
Calib zum Kalibrieren des Touch.

4.2.5 Config Tool


Das Config Tool starten Sie über die Schaltfläche Config Tool im Service-Di‐
alog (siehe Abb. 4-6 "Service-Dialog" auf Seite 22).
Im Config Tool stehen Ihnen je nach Hardware-Ausprägung folgende Einstel‐
lungen zur Verfügung:
● Helligkeits- und Kontrastregler (diese Einstellungen werden jedoch
hauptsächlich über die Standardapplikation eingestellt)
● Justage sowie Informationsanzeige des Override-Potentiometers und
des Handrads
● Anzeige der Image-Version
● Aktivierung eines System-Update
● Testen der Folientastatur
● Bildschirmschoner
Detaillierte Informationen zu den einzelnen Einstellungsdialogen finden Sie in
Kap. 4.5.3 "Configuration Tool VCH 08.1" auf Seite 27 und Kap. 4.5.4
"Configuration Tool VCH 05.1" auf Seite 31.

4.2.6 Rexroth Settings


Die Rexroth Settings starten Sie über die Schaltfläche Rexroth Settings im
Service-Dialog (siehe Abb. 4-6 "Service-Dialog" auf Seite 22). Der Dialog
"Rexroth Settings" ist in drei Reiter ("Network Settings", "Application Settings"
und "Info Page") unterteilt.
Die "Rexroth Settings" lesen bei jedem Start die Netzwerkdaten aus dem An‐
schlussmodul IndraControl VAC 30.2/31.1 aus, zeigen diese Daten an und
erlauben das Editieren der Werte (siehe nachfolgende Abbildung).
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 23/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

Abb. 4-7: Netzwerkeinstellungen


Obtain an IP-address via DHCP Die Netzwerkparameter werden automatisch über DHCP zugewiesen.
Specify an IP address Die Netzwerkparameter müssen manuell konfiguriert werden.
Folgende Angaben sind notwendig:
● IP-Address:
Manuelle Eingabe der Geräte-IP-Adresse
● Subnet Mask:
Manuelle Eingabe der Subnet Mask
● Gateway:
Manuelle Eingabe des Gateways

Abb. 4-8: Visualisierungs- und Kommunikationseinstellungen


Visualization Data Source Die Visualisierungssoftware kann lokal auf dem IndraControl VCH xx.1 oder
auf der zu visualisierenden Steuerung abliegen.
● Control IP:
Die IP-Adresse der Steuerung, mit der sich die Visualisierungsoberflä‐
che verbinden soll
● Upload from Data Source:
24/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

Wählen Sie diese Funktion, wenn die Visualisierungsoberfläche von der


Steuerung auf das IndraControl VCH xx.1 geladen und ausgeführt wer‐
den soll.
Wenn "Upload from Data Source" gewählt wurde, wird nicht die lokal
abgelegte Visualisierungssoftware gestartet, sondern die Applikation
aus der zu visualisierenden Steuerung wird geladen und gestartet.
Wenn der Ladevorgang fehlschlägt, wird eine Fehlermeldung ausgege‐
ben und die lokal abgelegte Applikation gestartet
Disable key state transmission to Die UDP-Telegramme werden nicht an die Steuerung übertragen.
control
Enable key state transmission to ● Control IP:
control
IP-Adresse der Steuerung, an die die UDP-Telegramme gesendet wer‐
den sollen
Folgende Daten werden über UDP-Telegramm an die Steuerung
(Control-IP) gesendet:
– Tastaturcodes bei IndraControl VCH xx.1
– Daten der Zusatzelemente, beispielsweise Handrad, Override,
Schlüsselschalter

Abb. 4-9: Info Page


Das Register "Info Page" liefert dem Bosch Rexroth Support Informationen
über Softwarestände und Speicherorte diverser Daten.
Nach dem Editieren der Werte und Bestätigung mit ENTER werden die Da‐
ten zurück in das Anschlussmodul oder in die lokale Datei geschrieben und
das IndraControl VCH xx.1 neu gestartet, wodurch der Netzwerktreiber mit
den geänderten Daten initialisiert wird.

4.2.7 Touch-Kalibrierung (nur VCH 05.1)


Die Kalibrierung des Touch starten Sie über die Schaltfläche Touch Calib. Es
erscheint ein weißer Bildschirm mit einem Fadenkreuz. Folgen Sie den An‐
weisungen auf dem Bildschirm und berühren Sie alle Fadenkreuze mit dem
Touchstift möglichst genau. Drücken Sie nach Aufforderung anschließend die
<Enter>-Taste.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 25/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

4.2.8 Grundeinstellungen
Alle Grundeinstellungen des IndraControl VCH xx.1 werden über die
"Rexroth Settings" vorgenommen. Im Falle eines Betriebssystem-Update
starten die Rexroth Settings automatisch.
Alle Informationen in den "Rexroth Settings" werden aus dem Anschlussmo‐
dul IndraControl VAC 30.2/31.1 ausgelesen.

Bei der Erstinbetriebnahme des Anschlussmoduls IndraCont‐


rol VAC 30.2/31.1 sind alle Werte auf die Standardwerte (Obtain
an IP-address via DHCP, disable UDP) eingestellt.

4.3 Auswerten von Kommandos der Bedienelemente


4.3.1 Allgemeines
Über die Tasten auf der Frontplatte können Sie unterschiedliche Bedienhand‐
lungen auslösen. Neben dem Navigationstastenblock, der die gewohnte
Funktionalität der Cursor-, Eingabe- und Escape-Taste bereitstellt, sind un‐
terhalb des Displays die F-Tasten angebracht, die Spezialaufgaben überneh‐
men können. Zusätzlich zu den Tasten können je nach Ausstattung auch
weitere Bedienelemente wie Override oder Handrad auf der Front vorhanden
sein.

4.3.2 Auswerten des Bedienzustandes in der Steuerung


Der Bedienzustand der F-Tasten, der Freigabetastersteuerung und der Zu‐
satzbedienelemente werden über ein Echtzeitprotokoll via Ethernet-Kommu‐
nikation direkt in die Steuerung übertragen. In der Steuerung haben Sie die
Möglichkeit, den Zustand der Bedienelemente mit Hilfe eines Funktionsbau‐
steins auszuwerten. Die Zuordnung der Bits innerhalb des Funktionsbau‐
steins zu den Bedienelementen ist festgelegt und kann nicht geändert wer‐
den.
Die Tasten des Navigationstastenblocks werden nicht in die Steuerung über‐
tragen.
Die folgenden Tabellen zeigen die Bitzuordnung im Funktionsbaustein.
UDP-Bit Funktionsbaustein VCH xx.1 Anmerkung
Steuerung
0 Data[0].7 M-Key
1 Data[0].6 M-Key
2 Data[0].5 M-Key
3 Data[0].4 M-Key
4 Data[0].3 M-Key
5 Data[0].2 M-Key
6 Data[0].1 M-Key
7 Data[0].0 M-Key
8 Data[1].7 // M-Key
9 Data[1].6 Hand M-Key
10 Data[1].5 ->| M-Key
11 Data[1].4 M-Key
26/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

UDP-Bit Funktionsbaustein VCH xx.1 Anmerkung


Steuerung
12 Data[1].3 + M-Key
13 Data[1].2 - M-Key
14 Data[1].1 M-Key
15 Data[1].0 M-Key
16 Data[2].7 <F1> Jog-Key
17 Data[2].6 <F7> Jog-Key
18 Data[2].5 <F2> Jog-Key
19 Data[2].4 <F8> Jog-Key
20 Data[2].3 <F3> Jog-Key
21 Data[2].2 <F9> Jog-Key
22 Data[2].1 <F4> Jog-Key
23 Data[2].0 <F10> Jog-Key
24 Data[3].7 <F5> Jog-Key
25 Data[3].6 <F11> Jog-Key
26 Data[3].5 <F6> Jog-Key
27 Data[3].4 <F12> Jog-Key
28 Data[3].3 0 Gerätekennung .1
29 Data[3].2 1 Gerätekennung .0
30 Data[3].1 Enable Freigabetaster
31 Data[3].0 Panic Freigabetaster

Tab. 4-1: Bitzuordnung im Funktionsbaustein

UDP-Bit Funktionsbaustein VCH xx.1 Anmerkung


Steuerung
32 Data[4].7
33 Data[4].6
34 Data[4].5
35 Data[4].4
36 Data[4].3
37 Data[4].2
38 Data[4].1
39 Data[4].0
40 Data[5].7
41 Data[5].6
42 Data[5].5
43 Data[5].4
44 Data[5].3 OvR.3 Override
45 Data[5].2 OvR.2 Override
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 27/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

UDP-Bit Funktionsbaustein VCH xx.1 Anmerkung


Steuerung
46 Data[5].1 OvR.1 Override
47 Data[5].0 OvR.0 Override
48 Data[6].7 HW.15 Handrad
49 Data[6].6 HW.14 Handrad
50 Data[6].5 HW.13 Handrad
51 Data[6].4 HW.12 Handrad
52 Data[6].3 HW.11 Handrad
53 Data[6].2 HW.10 Handrad
54 Data[6].1 HW.9 Handrad
55 Data[7].0 HW.8 Handrad
56 Data[7].7 HW.7 Handrad
57 Data[7].6 HW.6 Handrad
58 Data[7].5 HW.5 Handrad
59 Data[7].4 HW.4 Handrad
60 Data[7].3 HW.3 Handrad
61 Data[7].2 HW.2 Handrad
62 Data[7].1 HW.1 Handrad
63 Data[7].0 HW.0 Handrad

Tab. 4-2: Bitzuordnung zusätzlicher Eingabegeräte

4.4 Remote-Software ActiveSync


Diese Software dient zum Abgleichen und Übertragen von Daten von und zu
einem PC und als Debug-Schnittstelle.
Die ActiveSync Remote-Software ist ein Produkt von Microsoft und kann kos‐
tenlos über folgende Download-Adresse bezogen werden:
www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=15

4.5 Bedienhinweise
4.5.1 Allgemein
Dieses Kapitel beschreibt Abweichungen von herkömmlichen Windows CE-
Geräten und Rexroth-spezifische Einstellungen.

4.5.2 Einstellen von Datum und Uhrzeit


Die Einstellungsmöglichkeiten von Datum und Uhrzeit werden zurzeit noch
nicht unterstützt.

4.5.3 Configuration Tool VCH 08.1


Allgemeines
Das Config Tool dient zur Kalibrierung, zur einfachen Funktionskontrolle der
Bedienelemente und zur Einstellung von Start-Up-Funktionen.
Das Config Tool kann in der Start-Up-Maske wie folgt aufgerufen werden:
28/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

Service ▶ Configuration Tool

Das Erscheinungsbild des Config Tools ist von den im IndraCont‐


rol VCH 08.1 installierten Bedienelementen abhängig. Die Menüs
für Override-Potentiometer, Joystick und Handrad werden nur an‐
gezeigt, wenn die Bedienelemente auch im Gerät eingebaut sind.

Haben Sie Änderungen an der Konfiguration vorgenommen und Sie beenden


das Programm, haben Sie die Möglichkeit alle Änderungen dauerhaft per
"Registry Backup" in der Registry zu speichern.
Bei bestimmten Änderungen (z. B. Kalibrierung) erscheint beim Beenden des
Programms ein Fenster mit folgender Meldung und Auswahlmöglichkeit:
"Data has changed! Do you want to write the registry to the flash? Yes/No"
Bei der Auswahl No werden die Einstellungen nicht gespeichert und gehen
beim Abschalten des IndraControl VCH 08.1 wieder verloren.
Bei der Auswahl Yes werden die Einstellungen dauerhaft im Flash gespei‐
chert und bleiben auch beim erneuten Einschalten des Gerätes erhalten. Das
Gerät ist während des Speichervorganges für maximal 10 Sekunden blo‐
ckiert.
Potentiometer-Kalibrierung
Die Potentiometer-Kalibrierung starten Sie über die Schaltfläche Calibrate
(siehe nachfolgende Abbildung). Der Schieberegler bewegt sich analog der
Potentiometereinstellung. Zur Kontrolle wird der aktuelle Wert auch als Zahl
ausgegeben. Nachdem die Kalibrierung abgeschlossen ist, gibt diese Zahl
den aktuellen Wert des Potentiometers an (Wertebereich: 0 bis 127).

Abb. 4-10: Dialog für die Potentiometerkalibrierung


Display-Einstellungen
In diesem Dialog können Sie die Helligkeit (Brightness) sowie den Kontrast
(Contrast) einstellen.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 29/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

Abb. 4-11: Dialog für die Display-Einstellungen


Nullpunktsetzen des Handrades
Das Handrad liefert einen 16-Bit-Wert, der in der Kundenapplikation beliebig
verarbeitet werden kann (z. B.: 0-65535, +/-32767, ...).
In der Dialogbox wird der Wert von 0 bis 65535 angezeigt. Der Wert des
Handrades wird beim Einschalten des Gerätes auf 0 gesetzt. Bei Betätigung
der Schaltfläche Reset wird der Wert des Handrades auf 0 zurückgesetzt.

Abb. 4-12: Dialog für die Handrad-Einstellungen


System Update
Dieses Register dient zum Laden einer Image-Datei in das IndraControl VCH
08.1. Mit einer neu eingespielten Image-Datei können Sie das Betriebssys‐
tem aktualisieren.
30/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

Abb. 4-13: Dialog für das Image-Update

Vor jedem Image-Update unbedingt "Check File" ausführen.


Die Image-Datei darf in jedes beliebige Verzeichnis, nur nicht in
das Verzeichnis "\FlashDrv" kopiert werden.
Ein sinnvoller Ablageort für die Image-Datei ist beispielsweise das
Verzeichnis "tmp".

Image File Hier kann ein neues WinCE-Imagefile im Dateiauswahldialog ausgewählt


werden.

Im Falle eines Image-Updates wird automatisch die Registry ge‐


löscht und das IndraControl VCH 08.1 startet neu. Das IndraCont‐
rol VCH 08.1 startet anschließend mit den Ausliefereinstellungen,
d. h. alle Einstellungen (Touchscreen, Joystick, Override-Potenti‐
ometer, Systemsteuerung, ...) müssen neu gespeichert werden.
Check File Die ausgewählte Datei kann auf Gültigkeit überprüft werden. "Check File" ist
nur aktiv, wenn eine gültige Image-Datei ausgewählt wurde.
Start Update Mit Anklicken von Start Update wird der Update-Vorgang gestartet und der
Fortschrittsstatus angezeigt. Start Update ist nur aktiv, wenn die ausgewählte
Image-Datei mit "Check File" erfolgreich auf ihre Gültigkeit geprüft wurde.
Clear Registry Durch Auswahl dieses Punktes wird die Registry gelöscht und das IndraCont‐
rol VCH 08.1 automatisch neu gestartet. Das IndraControl VCH 08.1 startet
anschließend mit den Fabrikseinstellungen, d. h. alle Einstellungen (Touch‐
screen, Joystick und Override-Potentiometer, Systemsteuerung, ...) müssen
neu gespeichert werden.
Versionsinformationen
Dieses Fenster gibt Auskunft über die Version des WinCE Software-Images
und der im IndraControl VCH 08.1 installierten Config Tool- und IndraControl
VCH 08.1-Version.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 31/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VCH 05.1/08.1

Abb. 4-14: Ausgabe der Versionsinformationen


Überprüfen der Tastatur
Dieses Register dient zur Überprüfung der Tastatur.
Wenn Sie eine Taste drücken wird der zugeordnete Virtual Key Code (HEX)
und das Event "pressed" angezeigt, wenn Sie eine Taste loslassen wird der
zugeordnete Virtual Key Code (HEX) und das Event "released" angezeigt.

Abb. 4-15: Testfeld für die Überprüfung der Tastatur

4.5.4 Configuration Tool VCH 05.1


Display-Einstellungen
In diesem Dialog wird die Helligkeit eingestellt.
Screen Safer
In diesem Dialog wird Timeout und Typ des Bildschirmschoners eingestellt.

4.5.5 Dateien speichern


Das Speichern von Dateien muss im Verzeichnis "FlashDrv" erfolgen. Der In‐
halt anderer Verzeichnisse wird beim Abschalten nicht gesichert.

4.5.6 Dateien übertragen


Hinweise zur Übertragung via ActiveSync finden Sie in Kap. 4.4 "Remote-
Software ActiveSync" auf Seite 27.
32/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 33/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VDP 16.3/40.3/60.3/90.3/92.3

5 IndraControl VDP 16.3/40.3/60.3/90.3/92.3


5.1 Touchscreen
In den Bediendisplays IndraControl VDP 16.3/40.3/60.3/90.3/92.3 ist ein
Touchscreen eingebaut, der die Bedienung über die berührungsempfindliche
Oberfläche des Displays zulässt.
Die Kommunikation des Touchscreen-Controllers mit dem Schaltschrank-PC
erfolgt über die CDI-Schnittstelle, die dafür intern im Schaltschrank-PC die
USB-Schnittstelle verwendet.
Sie müssen keine Treibersoftware installieren. Nähere Informationen finden
Sie in der Dokumentation des jeweiligen Schaltschrank-PC (siehe auch Kap.
9.2.2 "IPCMnt – Touch" auf Seite 93).

HINWEIS Gefahr der Zerstörung des Touchscreens


oder der Frontscheibe durch Bedienung mit
ungeeigneten Gegenständen.
Bedienen Sie den Touchscreen nur mit dem Finger oder mit einem für
Touchscreens geeigneten Stift.

5.2 VDP USB Monitor Service


5.2.1 Funktion
Durch Störeinflüsse auf die CDI-Kabel kann es vorkommen, dass das VDP-
Bediendisplay nicht mehr bedienbar ist (Touchscreen, Tasten sowie ange‐
schlossene USB-Geräte).
Ist der Dienst "VDP_USB_Monitor_Service" installiert, wird der Datentransfer
von und zum VDP-Bediendisplay überwacht. Wird eine Verbindungsunterbre‐
chung festgestellt, wird vom Schaltschrank-PC ein Reset der USB-Verbin‐
dung initiiert. Anschließend funktioniert die USB-Kommunikation wieder.
Unterstützte Hardware:
Alle nach dem 01.04.2015 ausgelieferten VDP-Bediendisplays.

5.2.2 Installation/Deinstallation und Beenden des Dienstes


Die Datei "VDP_USB_Monitor_Service_1.2.0.0.zip" wird auf Anfrage von
Bosch Rexroth zur Verfügung gestellt.
Führen Sie zur Installation die folgenden Schritte aus:
1. Legen Sie im Ordner "C:\Support\Rexroth\" einen Ordner
"VDP_USB_Monitor_Service" an.
2. Kopieren Sie die Datei "VDP_USB_Monitor_Service_1.2.0.0.zip" in das
Verzeichnis "C:\Support\Rexroth\VDP_USB_Monitor_Service".
3. Entpacken Sie die Datei "VDP_USB_Monitor_Service_1.2.0.0.zip" in
diesen Ordner.
4. Startmenü mit Start öffnen.
5. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" eingeben.
6. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" markieren, das
Kontextmenü mit der rechten Maustaste öffnen und "Als Administrator
ausführen" auswählen.
7. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestätigen.
34/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VDP 16.3/40.3/60.3/90.3/92.3

8. Im Kommandozeilenfenster nach "C:\Support\Rexroth\VDP_USB_Moni‐


tor_Service" wechseln und dann "VDP_USB_Monitor_Service.exe - in‐
stall" eingeben.
9. Um den Dienst zu starten, geben Sie "Net start VDP_USB_Moni‐
tor_Service" ein oder starten Sie den Schaltschrank-PC neu.

Für die Verwendung des VDP USB Monitor Service muss das
mitgelieferte "VCredist 2010 SP1" (Microsoft Visual C++ Redistri‐
butable Paket) installiert sein.
Ist VCredist 2010 SP1 auf ihrem PC noch nicht installiert, so füh‐
ren Sie die Installation durch Doppelklick auf "vcre‐
dist_2010_SP1_x86.exe" im Ordner "C:\Support\Rexroth
\VDP_USB_Monitor_Service" aus.

Wenn Sie den Dienst beenden möchten, gehen Sie wie folgt vor:
1. Startmenü mit Start öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" eingeben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" markieren, das
Kontextmenü mit der rechten Maustaste öffnen und "Als Administrator
ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestätigen.
5. Im Kommandozeilenfenster nach "C:\Support\Rexroth\VDP_USB_Moni‐
tor_Service" wechseln und dann "Net Stop VDP_USB_Monitor_Service"
eingeben.
Führen Sie zur Deinstallation die folgenden Schritte aus:
1. Startmenü mit Start öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" eingeben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" markieren, das
Kontextmenü mit der rechten Maustaste öffnen und "Als Administrator
ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestätigen.
5. Im Kommandozeilenfenster nach "C:\Support\Rexroth\VDP_USB_Moni‐
tor_Service" wechseln und dann "VDP_USB_Monitor_Service - remove"
eingeben.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 35/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VDP 15.3/18.3/21.3 Multitouch

6 IndraControl VDP 15.3/18.3/21.3 Multitouch


6.1 Multitouch Touchscreen
In den Bediendisplays IndraControl VDP 15.3/18.3/21.3 ist ein Multitouch
Touchscreen eingebaut, der die Bedienung über die berührungsempfindliche
Oberfläche des Displays zulässt.
Die Kommunikation des Multitouch Touchscreen-Controllers mit dem Schalt‐
schrank-PC erfolgt über die CDI-Schnittstelle, die dafür intern im Schalt‐
schrank-PC die USB-Schnittstelle verwendet.
Sie müssen keine Treibersoftware installieren. Nähere Informationen finden
Sie in der Dokumentation des jeweiligen Schaltschrank-PC (siehe auch Kap.
9.2.3 "IPCMnt – Multitouch" auf Seite 95).

HINWEIS Gefahr der Zerstörung des Touchscreens


oder der Frontscheibe durch Bedienung mit
ungeeigneten Gegenständen.
Bedienen Sie den Touchscreen nur mit dem Finger oder mit einem für
Touchscreens geeigneten Stift.

6.2 M-Key-UpperClassFilter
Der M-Key-UpperClassFilter-Treiber dient zur Erhaltung der Abwärtskompati‐
bilität der M-Key-Codes, wenn Sie bestehende Software-Produkte mit Indra‐
Control VDP xx. 3-Geräten verwenden. Nähere Informationen hierzu finden
Sie in Kap. 9.6.2 "M-Key-UpperClassFilter" auf Seite 118.

6.3 VDP USB Monitor Service


6.3.1 Funktion
Bei einer Kabellänge der CDI-Kabel von > 30 m kann es vorkommen, dass
durch Störeinflüsse auf die CDI-Kabel das VDP-Bediendisplay nicht mehr be‐
dienbar ist (Touchscreen, Tasten sowie angeschlossene USB-Geräte).
Ist der Dienst "VDP_USB_Monitor_Service" installiert, wird der Datentransfer
von und zum VDP-Bediendisplay überwacht. Wird eine Verbindungsunterbre‐
chung festgestellt, wird vom Schaltschrank-PC ein Reset der USB-Verbin‐
dung initiiert. Anschließend funktioniert die USB-Kommunikation wieder.
Unterstützte Hardware:
Alle nach dem 01.04.2015 ausgelieferten VDP-Bediendisplays.

6.3.2 Installation/Deinstallation und Beenden des Dienstes


Die Datei "VDP_USB_Monitor_Service_1.2.0.0.zip" wird auf Anfrage von
Bosch Rexroth zur Verfügung gestellt.
Führen Sie zur Installation die folgenden Schritte aus:
1. Legen Sie im Ordner "C:\Support\Rexroth\" einen Ordner
"VDP_USB_Monitor_Service" an.
2. Kopieren Sie die Datei "VDP_USB_Monitor_Service_1.2.0.0.zip" in das
Verzeichnis "C:\Support\Rexroth\VDP_USB_Monitor_Service".
3. Entpacken Sie die Datei "VDP_USB_Monitor_Service_1.2.0.0.zip" in
diesen Ordner.
4. Startmenü mit Start öffnen.
36/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VDP 15.3/18.3/21.3 Multitouch

5. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" eingeben.


6. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" markieren, das
Kontextmenü mit der rechten Maustaste öffnen und "Als Administrator
ausführen" auswählen.
7. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestätigen.
8. Im Kommandozeilenfenster nach "C:\Support\Rexroth\VDP_USB_Moni‐
tor_Service" wechseln und dann "VDP_USB_Monitor_Service.exe - in‐
stall" eingeben.
9. Um den Dienst zu starten, geben Sie "Net start VDP_USB_Moni‐
tor_Service" ein oder starten Sie den Schaltschrank-PC neu.

Für die Verwendung des VDP USB Monitor Service muss das
mitgelieferte "VCredist 2010 SP1" (Microsoft Visual C++ Redistri‐
butable Paket) installiert sein.
Ist VCredist 2010 SP1 auf ihrem PC noch nicht installiert, so füh‐
ren Sie die Installation durch Doppelklick auf "vcre‐
dist_2010_SP1_x86.exe" im Ordner "C:\Support\Rexroth
\VDP_USB_Monitor_Service" aus.

Wenn Sie den Dienst beenden möchten, gehen Sie wie folgt vor:
1. Startmenü mit Start öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" eingeben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" markieren, das
Kontextmenü mit der rechten Maustaste öffnen und "Als Administrator
ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestätigen.
5. Im Kommandozeilenfenster nach "C:\Support\Rexroth\VDP_USB_Moni‐
tor_Service" wechseln und dann "Net Stop VDP_USB_Monitor_Service"
eingeben.
Führen Sie zur Deinstallation die folgenden Schritte aus:
1. Startmenü mit Start öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" eingeben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" markieren, das
Kontextmenü mit der rechten Maustaste öffnen und "Als Administrator
ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestätigen.
5. Im Kommandozeilenfenster nach "C:\Support\Rexroth\VDP_USB_Moni‐
tor_Service" wechseln und dann "VDP_USB_Monitor_Service - remove"
eingeben.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 37/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

7 IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4,


IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5
7.1 Allgemeines
Die IndraControl VEP xx.4 und VEP xx.5-Geräte werden mit den Microsoft
Betriebssystemen Windows Embedded CE 6.0, Windows XP Embedded,
Windows Embedded Standard 7 oder Windows Embedded Compact 7 aus‐
geliefert. Das entsprechende Betriebssystem ist in der Firmware enthalten,
die separat zu den IndraControl VEP xx.4 und VEP xx.5-Geräten bestellt
werden muss.

7.2 Windows Embedded CE 6.0 (nur IndraControl VEP xx.4) /


Windows Embedded Compact 7 (nur IndraControl VEP xx.5)

7.2.1 Erste Inbetriebnahme mit Windows Embedded CE 6.0 / Windows Em‐


bedded Compact 7
Zur komfortablen Konfiguration der IndraControl VEP-Geräte mit Windows
Embedded CE 6.0 / Windows Embedded Compact 7 starten bei der ersten
Inbetriebnahme automatisch die Konfigurationsanwendungen "Touch Calib"
und nachfolgend die "Rexroth CE Settings". Bei neu ausgelieferten Geräten
sind die Konfigurationen bereits ab Werk vorgenommen.

Alle notwendigen Einstellungen der IndraControl VEP-Geräte mit


dem Betriebssystem Windows Embedded CE 6.0 / Windows Em‐
bedded Compact 7, vor allem die Netzwerkeinstellungen, werden
über den Konfigurationsdialog "Rexroth CE Settings" vorgenom‐
men. Die "Rexroth CE Settings" überschreiben Einstellungen, die
direkt in der Systemsteuerung von Windows CE vorgenommen
wurden!
Alle Einstellungen, die in Windows CE getätigt wurden, werden in
der Registrierungsdatenbank von Windows CE gespeichert. Um
Einstellungen dauerhaft in die Registrierungsdatenbank zu über‐
nehmen, müssen Sie jede Änderung über das "Save Registry
Tool" abspeichern. Die Anwendung "SaveRegistry.exe" liegt im
Windows-Verzeichnis ab.
Durch Löschen der Datei "boot.boo" im Root-Verzeichnis der
Compact-Flash-Karte verhält sich das IndraControl VEP nach ei‐
nem Neustart wie beim ersten Start des Gerätes. Den ersten
Start des Gerätes zu erzwingen kann notwendig werden, wenn
das Gerät unbedienbar wird, z. B. durch eine falsche Touch-Ka‐
librierung.

7.2.2 Touch-Kalibrierung
Drücken Sie für die Kalibrierung des Displays mit einem Touch-Stift nachei‐
nander exakt auf jedes der fünf Kalibrierungskreuze. Nachdem Sie den letz‐
ten Kalibrierungspunkt betätigt haben, wird angezeigt, ob die Kalibrierung er‐
folgreich war. Anschließend wird die Windows-Oberfläche automatisch ange‐
zeigt. Wenn die Kalibrierung fehlschlagen sollte, starten Sie die Kalibrierung
erneut über das Desktop-Symbol "Touch Calibration" oder über das Startme‐
nü Start ▶ Programme ▶ Tools ▶ Touch Calib.
38/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Abb. 7-1: Touch-Kalibrierung der IndraControl VEP xx.4-Geräte


Bei der ersten Inbetriebnahme startet nach der Touch-Kalibrierung automa‐
tisch das Konfigurationsprogramm "Rexroth CE Settings".

7.2.3 Rexroth CE Settings


Allgemeines
Alle Grundeinstellungen der IndraControl VEP xx.4 / VEP xx.5-Geräte neh‐
men Sie über das Tool "Rexroth CE Settings" vor. Diese Anwendung startet
bei der ersten Inbetriebnahme automatisch nach der Touch-Kalibrierung. Al‐
ternativ können Sie die Anwendung über das Desktop-Symbol "Rexroth CE
Settings" oder über das Startmenü Start ▶ Programme ▶ Tools ▶ Rexroth CE
Settings starten.
Rexroth CE Settings – Ethernet-Adapter
Allgemeines
Im Register "Ethernet 1: X7E1" und "Ethernet 2: X7E2" (optional) können Sie
die Ethernet-Adapter des IndraControl VEP xx.4 / VEP xx.5-Gerätes konfigu‐
rieren.

Es ist abhängig von der VEP Geräte-Variante ob ein oder zwei


Ethernet-Adapter in separaten Registern "Ethernet 1: X7E1" und
"Ethernet 2: X7E2" angezeigt werden.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 39/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Abb. 7-2: Rexroth CE Settings – Ethernet Adapter

Obtain an IP address Automatische Zuweisung der Netzwerkparameter über


via DHCP DHCP
Specify an IP address Manuelle Konfiguration der folgenden Netzwerkparameter
IP Address Manuelle Eingabe der Geräte-IP-Adresse
Subnet Mask Manuelle Eingabe der Subnetzmaske
Gateway Manuelle Eingabe des Gateways
DNS Manuelle Eingabe des Domain-Name-Servers

Tab. 7-1: Einstellungen im Dialog "Ethernet 1: X7E1" und "Ethernet 1: X7E2"


Rexroth CE Settings – Applikationseinstellungen
Allgemeines
Im Register "Application Settings" können Sie den Autostart der auf dem
Windows CE installierten Visualisierungs- oder Steuerungssoftware einrich‐
ten. Die Anwendung, die unter "Visualization" und "Control" ausgewählt wur‐
de, startet unmittelbar nach dem Neustart des Windows CE.

Abb. 7-3: Rexroth CE Settings – "Application Settings" Einstellungen


40/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Visualisierung
Die Komponenten, die unter "Visualization" zur Auswahl angeboten werden,
sind abhängig von der Ordnerstruktur unter "\StorageCard\Rexroth\Visu\". Al‐
le in diesem Verzeichnis abgelegten Komponenten werden angezeigt.
Steuerung
Die Komponenten, die unter "Control" in der Auswahl angeboten werden,
sind abhängig von der Ordnerstruktur unter "\StorageCard\Rexroth\Controls
\". Alle in diesem Verzeichnis abgelegten Komponenten werden angezeigt.
Rexroth CE Settings – Data Server

Nur bei VEP xx.4 Geräten mit Windows Embedded CE 6.0.

Im Register "Data Server" können Sie den Start des FTP- und Telnet-Servers
einstellen.

Abb. 7-4: Rexroth CE Settings – Data Server (nur VEP xx.4)

Eine FTP- und Telnet Verbindung und deren Kommunikation wird


unter dem Aspekt der IT-Sicherheit als "Unsicher" eingestuft, da
sowohl Benutzernamen und Passwörter als auch die Daten un‐
verschlüsselt (im Klartext) übertragen werden. Der Anwender
muss sich vor Aktivierung dieser Funktion über die daraus resul‐
tierenden Risiken bewusst sein, die Risiken bewerten und ent‐
sprechende Maßnahmen einleiten.

Telnet-Server
Der Telnet-Server ist im Auslieferungszustand deaktiviert.
FTP-Server
Wenn sich ein Benutzer als "Anonymous" am FTP-Server anmeldet, hat der
Benutzer Zugriff auf das in der RAM-Disk befindliche Verzeichnis "\FTP_Pub‐
lic". Dieses Verzeichnis wird beim ersten Zugriff auf den FTP-Server automa‐
tisch erstellt. Wenn sich ein auf dem CE-Gerät registrierter Benutzer anmel‐
det, hat der Benutzer zusätzlich Zugriff auf das Verzeichnis "\FTP_Public\Sto‐
ragecard". Über dieses Verzeichnis kann direkt auf die Compact-Flash-Karte
zugegriffen werden. Die Benutzer werden über die Systemsteuerung einge‐
tragen.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 41/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Dem Benutzer muss über die Systemsteuerung ein Passwort zu‐


gewiesen werden, damit der Benutzer sich auf dem FTP-Server
als registrierter Benutzer einloggen kann.

Rexroth CE Settings – FTP Settings

Nur bei VEP xx.5 Geräten mit Windows Embedded Compact 7.

Im Register "FTP Settings" wird der Netzwerkzugriff über FTP konfiguriert. Im


Auslieferzustand des IndraControl VEP xx.5 ist der FTP Server aus Sicher‐
heitsgründen deaktiviert und muss vom Anwender bewusst aktiviert und kon‐
figuriert werden.

Eine FTP-Verbindung und deren Kommunikation wird unter dem


Aspekt der IT-Sicherheit als "Unsicher" eingestuft, da sowohl Be‐
nutzernamen und Passwörter als auch die Daten unverschlüsselt
(im Klartext) übertragen werden. Der Anwender muss sich vor Ak‐
tivierung dieser Funktion über die daraus resultierenden Risiken
bewusst sein, die Risiken bewerten und entsprechende Maßnah‐
men einleiten.

Abb. 7-5: Rexroth CE Settings – FTP Settings


Aktuelle Benutzer
Das Listenfeld "Current Users" zeigt alle vorhandenen FTP-Benutzer an.
Benutzer hinzufügen
1. Geben Sie unter "Username" einen Benutzernamen und unter "Pass‐
word" ein Passwort für den neuen Benutzer ein.
2. Drücken Sie die Schaltfläche Add User.
Um das Passwort eines existierenden Benutzers zu ändern, gehen Sie wie
folgt vor:
1. Markieren Sie den Benutzernamen im Listenfeld.
2. Geben Sie das neue Passwort ein.
3. Mit der Schaltfläche Add User das Passwort bestätigen.
Benutzer löschen 1. Markieren Sie einen Benutzernamen im Listenfeld "Current Users".
2. Drücken Sie die Schaltfläche Delete User, um den ausgewählten Benut‐
zer zu löschen.
FTP Server Aktivieren / Diese Option ermöglicht das Aktivieren und Deaktivieren des FTP-Servers:
Deaktivieren
42/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

1. Aktivieren/Deaktivieren Sie die Option "Enable FTP".


2. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche OK rechts oben.
3. Starten Sie das Bediengerät neu, damit die Änderungen wirksam wer‐
den.
Anonym erlauben Diese Option ermöglicht den FTP-Zugriff mit dem Benutzernamen und Pass‐
wort "Anonymous":
1. Aktivieren Sie die Option "Allow Anonymous".
2. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche OK rechts oben.
3. Starten Sie das Bediengerät neu, damit die Änderungen wirksam wer‐
den.

Rexroth CE Settings – System Info


Im Register "System Info" erhalten Sie Informationen über die Firmware und
die IndraControl-Hardware.

Abb. 7-6: Rexroth CE Settings – System Info

FWA version Materialkurztext der Firmware


CE kernel version CE-Kernelversion
Operating hours Betriebsstunden der Steuerung
Screen resolution Bildschirmauflösung
User RAM size RAM-Speicher (Arbeitsspeicher), der dem Benutzer zur
Verfügung steht
Setting data Speicherort der Geräteeinstellungen

Tab. 7-2: Verfügbare Informationen im Dialog "System Info"


Elektronisches Typenschild
Das el. Type Plate (elektronische Typenschild) stellt den Inhalt des so ge‐
nannten "Gerätepasses" dar. Mit den Angaben im elektronischen Typen‐
schild kann die Hardware eindeutig über die Materialnummer, die Kurzbe‐
zeichnung, den Änderungsindex und die Seriennummer identifiziert werden.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 43/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Abb. 7-7: Rexroth CE Settings – elektronisches Typenschild


Rexroth CE Settings – Admin

Nur bei VEP xx.5 Geräten mit Windows Embedded Compact 7.

Das Register "Admin" ermöglicht Ihnen das Sichern und Wiederherstellen der
Registry sowie das Ändern des Passwortes für die passwortgeschützten Re‐
gister des Konfigurationstools.

Abb. 7-8: Rexroth CE Settings – Admin (nur VEP xx.5)


Passwort
Das Standardpasswort für geschützte Konfigurations-Register ist "12345".
Aktuelles Passwort
1. Geben Sie ein neues Passwort für die geschützten Register im Feld
"Current Password" ein.
2. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche Change Passwort.
Registry ● Schaltfläche Load Default Registry
Ersetzt die aktuelle Registry durch die Standard-Registry des Images
● Schaltfläche Save Registry
Änderungen an der Registry werden gespeichert
44/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

7.2.4 Dimmung der Hintergrundbeleuchtung


Nur bei VEP xx.4 Geräten mit Windows Embedded CE 6.0.

Das Backlight (Hintergrundbeleuchtung des Displays) hat eine begrenzte Le‐


bensdauer.
Zur Verlängerung der Lebensdauer hat die Hintergrundbeleuchtung des Dis‐
plays eine Dimmung. Dadurch schaltet das Display auf eine geringere Hellig‐
keit um, wenn das IndraControl VEP xx.4 über längere Zeit nicht bedient wur‐
de.
Die gewünschte Zeit, bis die Dimmung einschaltet, können Sie unter Wind‐
ows CE in den "Anzeigeeigenschaften" einstellen. In die Anzeigeeigenschaf‐
ten gelangen Sie entweder über rechten Mausklick auf dem Desktop oder
über Start ▶ Einstellungen ▶ Systemsteuerung ▶ Anzeige.

Geräte mit LED-Backlight (IndraControl VEP xx.5) haben keine


Dimmungsfunktion.

Als Standardwert sind zehn Minuten eingestellt. Vermeiden Sie Wartezeiten


unter fünf Minuten, um eine längere Lebensdauer der Hintergrundbeleuch‐
tung zu gewährleisten.

Abb. 7-9: Anzeigeeigenschaften (Display Properties) – Dimmung der Hinter‐


grundbeleuchtung

Die geänderten Werte für die Dimmung der Hintergrundbeleuch‐


tung müssen über das Tool "Save Registry" in der Registrierungs‐
datenbank gespeichert werden.

7.2.5 Bedienung
Touch-Bedienung
Die Bedienung der IndraControl VEP xx.4 / VEP xx.5-Geräte erfolgt über den
Touchscreen mit dem Finger, besser aber mit einem speziellen Touch-Stift.

Kurze Berührungen des Touchscreens werden als "linker Maus‐


klick" interpretiert. Um den "rechten Mausklick" auszuführen,
müssen Sie den Touchscreen bei Windows CE an der entsprech‐
enden Stelle für etwa zwei Sekunden berühren.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 45/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

HINWEIS Gefahr der Zerstörung des Touchscreens


oder der Frontscheibe durch Bedienung mit
ungeeigneten Gegenständen.
Bedienen Sie den Touchscreen nur mit dem Finger oder mit einem für
Touchscreens geeigneten Stift.

Texteingabe über die virtuelle Tastatur


Zur Eingabe von Texten öffnet sich bei entsprechenden Dialogen automa‐
tisch eine virtuelle Tastatur, die Sie über den Touchscreen bedienen können.
Um diese Tastatur manuell aufzurufen, betätigen Sie auf dem Desktop rechts
unten in der Startleiste das Symbol "Input-Panel". Mit dem Symbol "Input-Pa‐
nel" können Sie auch die Größe der virtuellen Tastatur ändern oder die virtu‐
elle Tastatur wieder schließen.

Abb. 7-10: Auswahl der virtuellen Tastatur

Abb. 7-11: Kleine virtuelle Tastatur

Abb. 7-12: Große virtuelle Tastatur


46/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

7.2.6 Speicheraufteilung
Windows CE ist ein so genanntes "Embedded Betriebssystem", das Teile
des Arbeitsspeichers als RAM-Disk verwendet. Der restliche Teil ist als Pro‐
gramm- und Datenspeicher verfügbar.
Unter Start ▶ Einstellungen ▶ Systemsteuerung ▶ System können Sie im Re‐
gister "Arbeitsspeicher" die Aufteilung zwischen "Datenspeicher" und "Pro‐
grammspeicher" einstellen.
Datenspeicher Der Datenspeicher ist ein definierter Bereich im Arbeitsspeicher, in den Da‐
ten geschrieben werden. Alle Daten, die auf das IndraControl VEP xx.4/
VEPxx.5-Gerät kopiert werden (nicht auf die Compact-Flash-Karte), werden
in diesen Bereich geschrieben.
Programmspeicher Ein definierter Bereich im Arbeitsspeicher, der für ausführbare Programme
verwendet wird.

Abb. 7-13: Systemeigenschaften – Arbeitsspeicher


Wenn Sie den Schieberegler nach links verschieben, wird mehr Speicher für
ausführbare Programme reserviert. Diese Programme können dadurch mit
einer besseren Performance laufen. Ein Verschieben nach rechts reserviert
mehr Speicher zum Schreiben von Daten.
Die Anzeige "ungeordnet" zeigt den Wert des reservierten Speichers in Kilo‐
byte an. "Wird verwendet" zeigt den aktuell verwendeten Speicher an.

HINWEIS Datenverlust durch nicht gesicherte Registry

Nach dem Ändern der Speicheraufteilung muss die Registry über das Desk‐
top-Symbol "Save Registry" gesichert werden!

7.2.7 USB-Unterstützung
Bei Windows Embedded CE 6.0 / Windows Embedded Compact 7 handelt es
sich um ein Embedded Betriebssystem mit ausgewählten Geräten und Trei‐
bern. Deshalb können nur bestimmte von Bosch Rexroth freigegebene USB-
Geräte an den IndraControl VEP xx.4/VEP xx.5-Geräten betrieben werden.
Andere als die in der Tabelle aufgeführten Geräte können funktionieren, es
wird aber seitens Bosch Rexroth keine Gewähr dafür übernommen.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 47/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Geräteklasse Beschreibung

USB-Tastatur Standard USB-Tastaturen ohne internen USB-Hub:


HP Model No.: KU-0133
Logitech Internet Navigator Keyboard
Cherry G81-3000
USB-Maus IBM Model: MO09BO
Cherry Mouse Model M-5000
Microsoft Basic Optical Mouse

Tab. 7-3: Freigegebene USB-Geräte

7.2.8 Programme und Symbole


Programme
Nachfolgende Programme können Sie entweder direkt über Desktop-Symbo‐
le oder über das Startmenü aufrufen.

Programm Beschreibung
Command Prompt MS-DOS-Eingabeaufforderung
Internet Explorer Programm zum Anzeigen von Webseiten
Microsoft WordPad Programm zum Anzeigen und Erstellen von Textdateien
Windows Explorer Programm zum Anzeigen der Dateistruktur, Anlegen und
Löschen von Dateien

Tab. 7-4: Windows CE-Programme


Desktop-Symbole
● Mein Gerät
Zeigt Datenstruktur und Dateien auf dem IndraControl VEP xx.4/VEP
xx.5-Gerät an
● Papierkorb
● Rexroth CE Settings
Öffnet das Konfigurationstool "Rexroth CE Settings"
● TouchCalib
Öffnet das Tool zur Touch-Kalibrierung

7.2.9 CE-Nutzerkonfiguration
Benutzerdefinierte Einträge im Startmenü, Dateien im Windows-Verzeichnis
und Desktop-Verknüpfungen können Sie auf der Compact-Flash-Karte unter
"\Storagecard\CE\Profiles\Special-Folders" ablegen. Alle Dateien, die in die‐
sem Ordner abgelegt sind, werden zum Startzeitpunkt in die entsprechenden
Ordner des Windows-Systemverzeichnisses kopiert, sodass die Dateien dem
Anwender zur Verfügung stehen.
48/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

7.3 Windows XP Embedded (IndraControl VEP xx.4/VEP xx.5)


und Windows Embedded Standard 7 (nur IndraControl VEP
xx.5)
7.3.1 Konfigurationswerkzeuge
Aufruf der Konfigurationswerkzeuge
Die Konfigurationswerkzeuge können Sie über das Startmenü Start ▶ All Pro‐
grams ▶ Rexroth ▶ IndraControl V ▶ VEMnt.exe aufrufen.
Wartungssoftware VEMnt
Allgemeines
Bei allen VEP-Geräten mit Windows XP Embedded und Windows Embedded
Standard 7 ist die Wartungssoftware "VEMnt.exe" vorinstalliert. Mit dieser
Software können Sie verschiedene Informationen über das Gerät abrufen
oder Einstellungen und Tests vornehmen. Die Wartungssoftware enthält die
folgenden Register:

Touch Touchscreen-Kalibrierung und Einstellung für rechte


Maustastensimulation
el. Type Plate Elektronisches Typenschild
HW Monitor Hardware-Informationen
CF Card Status Lifetime-Informationen zur Compact-Flash-Karte
About Tool und Geräteinformationen

Tab. 7-5: Wartungssoftware VEMnt


VEMnt – Touch
Für Geräte mit Touchscreen können Sie für die Touch-Bedienung folgende
vorbereitende Aktionen durchführen:

Calibrate Durchführung Touch-Kalibrierung


Test Test der Touch-Kalibrierung
Set Touchforce Einstellung der Druckkraft für die Berührung
Set Plausibility Einstellung des Doppelklickradius
Set Sensitivity Einstellung der Empfindlichkeit für die Berührung
Simulate Right Mouse Verhalten der rechten Maustaste auswählen
Button
Disable Touch Touch deaktivieren

Tab. 7-6: Funktionsübersicht VEMnt – Touch


DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 49/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Abb. 7-14: VEMnt – Touch


Calibrate
Nach dem Aktivieren der Schaltfläche Calibrate erscheinen nacheinander
fünf Markierungen (rote Kreuze) auf dem Display. Durch Drücken der jeweili‐
gen Position werden die notwendigen Daten für die Kalibrierung gesammelt
und nach dem Drücken des fünften Kreuzes zur Kalibrierung an den Touch‐
controller übergeben. Bei erfolgreicher Kalibrierung erscheint die Schaltfläche
OK zur Bestätigung.
Test
Mit der Schaltfläche Test wird ein Testbild erzeugt, bei dem verschiedene
Markierungen zum Test der Genauigkeit der gegenwärtigen Kalibrierung
durchgeführt werden können.
Simulate Right Mouse Button
Mit den drei Schaltflächen der Gruppe "Simulate Right Mouse Button" kann
des Verhalten der Simulation der rechten Maustaste eingestellt werden. Fol‐
gende Optionen sind verfügbar:
● Right Mouse Button Once: Nachdem Sie die Schaltfläche Right Mouse
Button Once betätigt haben, wird der nächste "Touch-Klick" als rechte
Maustaste interpretiert
● Right Mouse Button ON: Nachdem Sie die Schaltfläche Right Mouse
Button ON betätigt haben, werden alle folgenden Touch-Klicks als rech‐
te Maustaste interpretiert. Dieser Modus wird durch Touch-Doppelkli‐
cken in das aktive Dialogfeld beendet
● Right Mouse Button OFF: Die Schaltfläche Right Mouse Button OFF
können Sie ebenfalls zum Beenden des Modus "Right Mouse Button
ON" verwenden. Allerdings ist dies nur mit einer extern angeschlosse‐
nen USB-Maus möglich
● Right Mousebutton Timeout Mode: Durch das aktivieren dieser Funktion
werden Touchbetätigungen ≥ 3 Sekunden als rechte Maustaste erkannt
(Touchbetätigungen < 3 Sekunden als linke Maustaste)
50/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Die Funktion "Right Mousebutton Timeout Mode" ist erst in Ver‐


bindung mit Touchcontroller Firmware Version 134 vorhanden.
Auf Geräten mit älterem Touchcontroller-Firmwarestand wird die
Schaltfläche ausgeblendet.

Toucheinstellungen
● Set Touchforce: Legt fest, welche minimale Kraft aufgewendet werden
muss, um einen Klick zu erzeugen.

Der einstellbare Höchstwert kann dazu führen, dass gar kein


Touch mehr erkannt wird. Deshalb wurde ein zeitlich begrenzter
Bestätigungsdialog eingebaut, der bei fehlender Eingabe auf die
Einstellung mit den vorherigen Werten zurückschaltet

● Set Plausibility: Legt implizit den Radius/Kreis fest, in dem zwei Klicks
als Doppelklick akzeptiert werden
● Set Sensitivity: Empfindlichkeit, ermöglicht die Einstellung der Nachfol‐
gegeschwindigkeit des Mauscursors bei schnellen Bewegungen
Disable
Die Schaltfläche Disable Touch ermöglicht den Touch für 30 Sekunden zu
sperren, z. B. für Reinigungszwecke.

Wenn die Timeout-Checkbox deaktiviert ist, kann der Touch nur


mit einer externen Maus wieder aktiviert werden.

VEMnt – el. Type Plate


Der Dialog "el. Type Plate" zeigt die Informationen des "elektronischen Ty‐
penschilds". Über die Schaltfläche Reread werden die aktuellen Daten neu
ausgelesen.

Abb. 7-15: VEMnt – el. Type Plate


DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 51/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Material Text Materialbezeichnung des Gerätes


Material Materialnummer
Index Ausgabeindex des Gerätes
Serial No. Seriennummer des Gerätes
Power On Hours Anzeige der bisherigen Betriebsstunden

Tab. 7-7: Verfügbare Informationen im Dialog "el. Type Plate"


VEMnt – HW Monitor
Im Dialog "HW Monitor" werden die aktuellen Werte verschiedener Betriebs‐
parameter angezeigt.

Abb. 7-16: VEMnt – HW Monitor


Mit der Schaltfläche Start werden die Werte angezeigt, die zur Verfügung ste‐
hen. Mit dem Schieberegler "Refresh Interval [s]" kann der Intervall zum Ak‐
tualisieren der Daten von einer bis auf zehn Sekunden eingestellt werden. Mit
der Schaltfläche Stop wird die Aktualisierung gestoppt. Folgende Informatio‐
nen werden (falls verfügbar) angezeigt:

Board Temp. [C] Board-Temperatur in ºC


CMOS Bat. [V] Spannung der CMOS-Batterie (Knopfzelle) in Volt
(nicht in allen Hardwarevarianten verfügbar)
CPU Fan [1/min] Umdrehungen des CPU-Lüfters in 1/min
(nicht in allen Hardwarevarianten verfügbar)
Case Fan [1/min] Umdrehungen des Gehäuse-Lüfters in 1/min
(nicht in allen Hardwarevarianten verfügbar)
Board Serial Number Seriennummer des CPU-Boards
Board HW Revision Hardware Revision des CPU-Boards
52/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Board FW Revision Firmware Revision des CPU-Boards


Usp Rev. BIOS Version des CPU-Boards
Boot Count Bootzähler

Tab. 7-8: Verfügbare Informationen im Dialog "HW Monitor"


VEMnt – CF Card Status
Im Dialog "CF Card Status" wird der aktuelle Status der eingesetzten Com‐
pact-Flash-Karte angezeigt.

Diese Funktion ist bei Geräten verfügbar, die mit Compact-Flash-


Karten ab 2013 ausgeliefert wurden. Bei Verwendung von älteren
Compact-Flash-Karten wird angezeigt, dass keine unterstützte
Compact-Flash-Karte gefunden wurde.
Bei VEP xx.5-Geräten werden ab Ende 2015 neue 32 GB Com‐
pact-Flash-Karten eingesetzt, die ebenfalls nicht unterstützt wer‐
den.

Abb. 7-17: VEMnt – CF Card Status

Drive 0 Auswahl der Compact-Flash-Karte. Ist nur eine Compact-


Flash-Karte im Gerät vorhanden, wird nur Drive 0 ange‐
zeigt
Model Anzeige der Modelbezeichnung der Compact-Flash-Karte
Serial No. Anzeige der Seriennummer der Compact-Flash-Karte
Firmware Anzeige der Firmware der Compact-Flash-Karte
SMART Status Anzeige des SMART-Status (Self-Monitoring, Analysis
and Reporting Technology) der Compact-Flash-Karte
Overall Health Status Anzeige des Gesamtzustandes (SMART-Status, Available
Spare Blocks usw.) der Compact-Flash-Karte
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 53/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Available Spare Blocks Anzeige der noch verfügbaren Spare-Blocks (Reserve-


Blocks) in Prozent
Size Anzeige der Compact-Flash-Kartengröße
Path Anzeige des Steckplatzes und der Path-Informationen der
Compact-Flash-Karte

Tab. 7-9: Verfügbare Informationen im Dialog "CF Card Status"


VEMnt – About
Im Dialog "About" werden Versionen des Programms sowie interne Firm‐
ware-Versionen angezeigt.

Abb. 7-18: VEMnt – About

Exe Info Aktuelle Software-Version des Programms


FPGA Version Info Version des internen FPGA
APLD Version Info Version des internen APLD
Keyboard Controller Info Version des Tastatur-Controllers

Tab. 7-10: Verfügbare Informationen im Dialog "About"

7.3.2 Enhanced Write Filter


Allgemeines
Mit dem integrierten Enhanced Write Filter (EWF) können Sie Partitionen vor
Schreibzugriffen schützen. Dabei werden die zu schreibenden Daten in den
Arbeitsspeicher umgeleitet. Nach einem Neustart befindet sich das System
somit wieder im definierten Grundzustand. Ein weiterer Vorteil des EWF ist,
dass sich die Anzahl der Schreibzugriffe auf die Compact-Flash-Karte redu‐
ziert und sich damit deren Lebensdauer erhöht. Daher sollte der EWF, außer
während Installationen und Betriebssystemeinstellungen, immer aktiviert
sein!
54/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Der Enhanced Write Filter sollte nicht gleichzeitig mit dem File
Based Write Filter auf der identischen Partition aktiv sein, da
sonst die direkten Schreibzugriffe vom FBWF durch den EWF ab‐
gefangen werden und somit nach einem Neustart des Rechners
verloren wären.

Enhanced Write Filter – Windows XP Embedded

Bei mit Windows XP Embedded ausgelieferten Geräten ist der


Enhanced Write Filter bei Auslieferung aktiv.

Unter Windows XP Embedded können Sie mit dem EWF die Systempartition
"C:\" vor Schreibzugriffen schützen. Sie aktivieren und deaktivieren den EWF
über das EWF-Control-Tool.
Rufen Sie das EWF-Control-Tool über das Startmenü auf: Start ▶ All Pro‐
grams ▶ Rexroth ▶ IndraControl V ▶ EWFCtrl.
Der folgende Dialog öffnet sich:

Abb. 7-19: Konfiguration des EWF


Auf der linken Seite des Dialogs ist der EWF-Status zu sehen. Dazu zählen:
● der Overlay-Typ (entspricht RAM Overlay Modus)
● der aktuelle EWF-Status (EWF_DISABLED oder EWF_ENABLED)
● der anstehende EWF-Befehl
Mit der Schaltfläche EWF Enable wird der Schreibschutz für die "C:\"-Partiti‐
on aktiviert. Hierfür ist ein Neustart des Systems erforderlich.
Mit der Schaltfläche EWF Commit&Disable Live werden die seit dem letzten
Neustart durchgeführten Änderungen am System auf die Compact-Flash-
Karte geschrieben (commited) und der Schreibschutz für die "C:\"-Partition
aufgehoben. Diese Aktion wird sofort durchgeführt und ein Neustart ist nicht
erforderlich.

Die Aufhebung des Schreibschutzes ist für Systemeinstellungen


des Betriebssystems und für die Installation der Oberfläche not‐
wendig. Aktivieren Sie anschließend wieder den EWF!

Enhanced Write Filter – Windows Embedded Standard 7


Unter Windows Embedded Standard 7 können Sie mit dem Enhanced Write
Filter EWF die Systempartition "C:\" oder "D:\" vor Schreibzugriffen schützen.
Sie aktivieren und deaktivieren den EWF über das EWF-Management-Tool.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 55/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Grundsätzlich sollte sichergestellt sein, dass bei aktiviertem EWF


von den Anwendungen nicht auf die Systempartition geschrieben
wird, damit ein "Vollschreiben" des Arbeitsspeichers verhindert
wird.

Für die Verwendung des EWF-Managers auf der Kommandozeile


müssen Sie das Kommandozeilenfenster mit Administratorrech‐
ten ausführen! Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
1. Startmenü mit Start öffnen
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" ein‐
geben
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" mar‐
kieren, mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen
und "Als Administrator ausführen" auswählen
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestäti‐
gen

Sie aktivieren und deaktivieren den EWF über das EWF-Management-Tool.


Sie starten das EWF-Management-Tool über das Startmenü Start ▶ All Pro‐
grams ▶ Rexroth ▶ IndraControl V ▶ EWFMgmt.exe.

Das EWF-Management-Tool ist nur in englischer Sprache verfüg‐


bar!

Abb. 7-20: Enhanced Write Filter – Overview


Der EWF bietet nach dem Start eine Übersicht über den EWF-Status auf
dem Gerät und den Partitionen. Über die Schaltfläche Configure gelangen
Sie zur Konfiguration des EWF auf dem Gerät. Folgende Einstellungen kön‐
nen Sie vornehmen:
● EWF aktivieren
56/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

● EWF deaktivieren
● Daten aus dem Overlay im Arbeitsspeicher auf die Karte übernehmen
(commit)

Für Systemeinstellungen und die Installation von Anwendungen


ist die Aufhebung des Schreibschutzes notwendig! Aktivieren Sie
den EWF anschließend wieder!

EWF aktivieren

Abb. 7-21: Enhanced Write Filter – Enable


Um den EWF auf einer Partition zu aktivieren, wählen Sie im oberen Bereich
die gewünschte Partition aus, die mittels EWF geschützt werden soll und im
unteren Bereich das Pending-Kommando "Enable". Nach Bestätigung mit OK
müssen Sie das IndraControl V Gerät neu starten, um den EWF aktiv zu
schalten.

Der EWF ist erst nach einem Neustart des Geräts aktiv!

EWF über die Kommandozeile aktivieren


Alternativ kann der EWF auch über das Kommandozeilentool "EWF-Mana‐
ger" aktiviert werden.
Nachfolgend als Beispiel die notwendige Eingabe, um den EWF auf der Par‐
tition "C:" zu aktivieren:
ewfmgr c: -enable
Nach dem nächsten Neustart ist der EWF aktiviert.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 57/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

EWF deaktivieren

Abb. 7-22: Enhanced Write Filter – Commit


Um den EWF auf einer Partition zu deaktivieren, wählen Sie im oberen Be‐
reich die gewünschte Partition aus, auf der ein aktiver EWF disabled werden
soll und im unteren Bereich das Pending-Kommando "Commit and disable
live".

Da die EWF-Volume-Informationen in der Registry gespeichert


sind, müssen Sie den EWF mit "Commit and disable live" been‐
den, damit die Statusinformation "EWF disabled" in die Registry
übernommen wird.

Möglicher Fehler: Wenn Sie den EWF mit "Disable" beenden wol‐
len, wird das fehlschlagen. Nach einem Neustart ist der EWF wie‐
der aktiv. Das liegt daran, dass die EWF-Volume-Informationen
(u. a. EWF-Status) in der Registry gespeichert sind. Erst durch
den "Commit"-Befehl wird die Information über das Deaktivieren
in die Registry geschrieben.

EWF über die Kommandozeile deaktivieren


Alternativ kann der EWF auch über das Kommandozeilentool "EWF-Mana‐
ger" deaktiviert werden.
Nachfolgend als Beispiel die notwendige Eingabe, um den EWF auf der Par‐
tition "C:" zu deaktivieren:
ewfmgr c: -commitanddisable -live
Nach dem nächsten Neustart ist der EWF deaktiviert.
EWF Commit
Um bei aktivem EWF Daten aus dem Overlay im Arbeitsspeicher auf die
Compact-Flash-Karte zu übernehmen, müssen Sie im EWF-Management-
Tool in der Konfiguration das Pending-Kommando "Commit" ausführen.
EWF Commit über Kommandozeile ausführen
58/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Alternativ kann der EWF Commit-Befehl auch über das Kommandozeilentool


"EWF-Manager" durchgeführt werden.
Nachfolgend als Beispiel die notwendige Eingabe, um Daten auf der Partition
"C:" zu committen:
ewfmgr c: -commit

7.3.3 File Based Write Filter


Unter Windows Embedded Standard 7 steht ergänzend zu dem auf Partiti‐
onsebene arbeitenden "Enhanced Write Filter" der "File Based Write Filter"
zur Verfügung. Der "File Based Write Filter" bietet Zugriffsschutz auf Datei‐
ebene. Dadurch können Ausnahmen definiert werden, um einzelnen Dateien
oder Ordnern einen direkten Schreibzugriff auf das Speichermedium zu er‐
lauben.

Der File Based Write Filter ist bei IndraControl VEP-Geräten mit
Windows Embedded Standard 7 im Auslieferzustand aktiviert. Be‐
vor Sie Anwendungen installieren, oder Daten auf den Datenträ‐
ger kopieren, müssen Sie den File Based Write Filter deaktivie‐
ren. Nachdem Sie die Änderungen vorgenommen haben, müssen
Sie den File Based Write Filter wieder aktivieren.

Allgemeine Hinweise bei der Verwendung des File Based Write


Filters
Verschieben von Dateien von geschützten nach ungeschützten
Partitionen sowie committen von gelöschten Dateien oder neuen
Ordnern führt zu einer Fehlermeldung des File Based Write Fil‐
ters.

Für die Verwendung des Kommandozeilentools C:\Windows


\System32\fbwfMgr.exe müssen Sie das Kommandozeilen‐
fenster mit Administratorrechten ausführen! Gehen Sie dazu fol‐
gendermaßen vor:
1. Startmenü mit Start öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" ein‐
geben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" mar‐
kieren, mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen
und "Als Administrator ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestäti‐
gen.
Weiterführende Hilfe zu fbwfMgr.exe bekommen Sie durch Einga‐
be von "fbwfMgr.exe /help" im Kommandozeilenfenster mit Admi‐
nistratorrechten!

Schnellaktivierung und -deaktivie‐ Um den File Based Write Filter schnell für den Einsatz mit IndraWorks zu ak‐
rung für den Einsatz mit tivieren oder deaktivieren stehen unter "C:\Support\Rexroth" zwei ausführba‐
IndraWorks re Dateien (FBWF_Enable.cmd und FBWF_Disable.cmd) zur Verfügung, die
Sie als Administrator ausführen müssen.
File Based Write Filter aktivieren ⇒ C:\Support\Rexroth\FBWF_Enable.cmd
Die Datei "FBWF_Enable.cmd" führt folgende Cmd-Befehle aus:
● fbwfmgr /enable
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 59/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

● fbwfmgr /addvolume C:
● fbwfmgr /addexclusion C: "\Users\"
● fbwfmgr /addexclusion C: \ProgramData\Rexroth

Wenn Sie Ausnahmen für den Programmordner eintragen wollen,


muss der Pfad- und Ordnername immer in der englischen Dar‐
stellung eingegeben werden, z. B.:
fbwfmgr /addexclusion C: "\Program Files\My Fol-
der"
Bitte achten Sie darauf, dass Sie die Ordnerpfade wegen der ent‐
haltenen Leerzeichen unbedingt immer in Anführungszeichen ein‐
geben.

Sie können dieses Beispiel als Vorlage für Ihre eigene Konfiguration benut‐
zen.
File Based Write Filter deaktivieren ⇒ C:\Support\Rexroth\FBWF_Disab‐
le.cmd
Die Datei "FBWF_Disable.cmd" führt folgende Cmd-Befehle aus:
● fbwfmgr /removevolume C: 1
● fbwfmgr /disable
● pause
Zur Administration des FBWF steht das FBWF-Management-Tool als grafi‐
sche Lösung oder über die Kommandozeile mittels fbwfmgr.exe zur Verfü‐
gung. Die grafische Lösung des FBWF-Management-Tools können Sie über
das Startmenü Start ▶ All Programs ▶ Rexroth ▶ IndraControl
V ▶ FBWFMgmt.exe starten.

Das FBWF-Management-Tool ist nur in englischer Sprache ver‐


fügbar!
60/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Abb. 7-23: File Based Write Filter – Overview


Allgemeines zum File Based Der File Based Write Filter unterscheidet sich zu dem Enhanced Write Filter
Write Filter dadurch, dass der FBWF im Gegensatz zum EWF nicht auf Partitionsebene
arbeitet, sondern die Datei auf Dateiebene vor Schreibzugriffen schützt.
Die Arbeitsweise des FBWF lässt sich mit "File Based Write Filter mit Aus‐
nahmen" beschreiben. Zuerst wird eine Partition ausgewählt, die man schüt‐
zen möchte. Anschließend definiert man die Ausnahmen in Form von einzel‐
nen Dateien oder Ordnern, für die man Schreibzugriffe zulassen möchte.
FBWF aktivieren
1. Nach Start des FBWF-Management-Tools wählen Sie Configure und
anschließend den Reiter "Configuration".
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 61/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Abb. 7-24: File Based Write Filter – Configuration


2. Wählen Sie im unteren Bereich des Programmfensters unter "Volume
configuration" die Partition aus, auf der der FBWF aktiviert werden soll
und bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche Protect.
3. Markieren Sie unter "Filter configuration" die Option "Filter state enab‐
led".
4. Übernehmen Sie die Einstellungen mit Übernehmen.
5. Wechseln Sie im Dialogfenster in den Reiter "Exclusion List".

Abb. 7-25: File Based Write Filter – Exclusion List


6. Definieren Sie die Dateien und Ordner, die beschreibbar sein sollen:
62/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

● Wählen Sie unter "Volume name" die mit dem FWBF geschützte
Partition aus
● Wählen Sie unter "Add path" den Pfad zu einer Datei aus, die be‐
schreibbar sein soll und fügen die Dateien mit dem "+"-Zeichen der
Exclusion-Liste hinzu

Eine direkte Auswahl von Ordnern ist über die Browse-Funktion


des Dialogs nicht möglich. Um einen Ordner trotzdem hinzuzufü‐
gen, müssen Sie den Pfad direkt angeben.
Beispiel:
Um den Ordner "D:\Ordner1" als Ausnahme hinzuzufügen, geben
Sie "\Ordner1\" ein.

7. Bestätigen Sie mit OK die Eingaben und starten Sie das Gerät neu.

Der FBWF ist erst nach einem Neustart des Geräts aktiv!

FBWF über die Kommandozeile aktivieren


Alternativ kann der FBWF auch über das Kommandozeilentool
fbwfMgr.exe aktiviert werden.
Nachfolgend als Beispiel die notwendige Eingabe um den FBWF auf der Par‐
tition "C:" zu aktivieren:
1. fbwfmgr /enable (aktiviert FBWF beim nächsten Neustart).
2. fbwfmgr /addvolume c: (übernimmt Partition "C:\" in die Liste der
mit FBWF geschützten Partitionen).
3. fbwfmgr /addexclusion c: \Sample (übernimmt Ordner "Sam‐
ple" auf Partition "C:\" in die Ausnahmeliste.
4. fbwfmgr /addexclusion c: \Projekt\Projekt.txt (über‐
nimmt Datei "Projekt.txt" im Ordner "Projekt" auf Partition "C:\" in die
Ausnahmeliste.
5. Starten Sie das Gerät neu.

Beachten Sie das Leerzeichen zwischen der Partitionsangabe


und der Ordnerangabe bei FBWFmgr /addexclusion!

FBWF deaktivieren
1. Nach dem Start des FBWF-Management-Tools wählen Sie Configure
und anschließend den Reiter "Configuration".
2. Wählen Sie im unteren Bereich des Programmfensters unter "Volume
configuration" die Partition aus, auf der der FBWF deaktiviert werden
soll und bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche Unprotect. Sie
haben zusätzlich die Möglichkeit, die Option "Remove exclusion List"
auszuwählen, um aktuell eingestellte Ausnahmen für diese Partition zu
löschen. Wird die Option nicht ausgewählt, werden die eingestellten
Ausnahmen in der Exclusion-Liste beibehalten.
3. Übernehmen Sie die Einstellungen mit Übernehmen.
4. Bestätigen Sie mit OK die Eingaben und starten Sie das Gerät neu.
FBWF über die Kommandozeile deaktivieren
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 63/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Alternativ kann der FBWF auch über das Kommandozeilentool


fbwfMgr.exe deaktiviert werden. Nachfolgend als Beispiel die notwendige
Eingabe um den FBWF zu deaktivieren:
fbwfmgr /disable
Nach dem nächsten Neustart ist der FBWF deaktiviert.
FBWF commit
1. Nach Start des FBWF-Management-Tools wählen Sie Configure und
anschließend den Reiter "Cache Content".

Abb. 7-26: File Based Write Filter – Cache


2. Wählen Sie die zu committende Datei aus.
3. Wählen Sie Commit.
4. Bestätigen Sie mit OK die Eingaben und starten Sie das Gerät neu.

Während der Anzeige des Dialogs "Cache Content" wird der In‐
halt nicht aktualisiert. Um die Anzeige zu aktualisieren, müssen
Sie den Dialog verlassen und neu öffnen.

FBWF commit über Kommandozeile


Alternativ kann der FBWF commit auch über das Kommandozeilentool
fbwfMgr.exe durchgeführt werden.
Nachfolgend als Beispiel die notwendige Eingabe um Daten (im Beispiel die
Datei "Projekt.txt") auf der Partition "C:" zu committen:
ewfmgr c: -commit C: \Projekt\Projekt.txt

7.3.4 Bedienung
Texteingabe über virtuelle Tastatur
Zum Eingeben von Texten können Sie eine virtuelle Tastatur verwenden, die
über den Touchscreen bedient wird. Die virtuelle Tastatur rufen Sie unter
Windows XP Embedded über das Startmenü Start ▶ Programs ▶ Accesso‐
ries ▶ Accessibility ▶ On-Screen Keyboard auf. Unter Windows Embedded
Standard 7 geben Sie im Suchfeld im Startmenü einfach "osk" (On-Screen-
Keyboard) ein.
64/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

Zusätzlich ist die virtuelle Tastatur bei Windows Embedded Standard 7 noch
an die Taskleiste angeheftet und somit auf der Taskleiste als Icon verfügbar.

7.3.5 Windows – Allgemeines


Lokale Benutzer
Im Auslieferzustand ist auf den IndraControl VEP-Geräten dieser lokale Be‐
nutzer vorhanden und wird automatisch angemeldet:

Benutzername Kennwort Mitglied von Benutzergruppe

Rexroth Rexroth Administratoren

Tab. 7-11: Lokaler Benutzer

Bei den Eingaben für Benutzername und Kennwort wird zwischen


Groß- und Kleinschreibung unterschieden!

7.3.6 Windows XP Embedded – Allgemeines


Sprachen
Windows XP Embedded ist auf den IndraControl VEP xx.4 und VEP xx.5-Ge‐
räten in englischer Sprache installiert. Die Sprache der Windowsoberfläche
kann nicht umgestellt werden.

In den Spracheinstellungen in der Systemsteuerung (Regional


and Language Options – Languages – Language used in menus
and dialogs) sind als weitere Sprachen "Deutsch" und "Italiano"
aufgeführt. Diese beiden Sprachen sind nicht verfügbar. Das Vor‐
handensein dieser beiden Sprachen in der Auswahl des Dialogs
ist durch ein Fehlverhalten seitens der Microsoft MUI-Einstellun‐
gen unter Windows XP Embedded bedingt.

Sprachunterstützung
Windows XP Embedded bietet auf den IndraControl VEP-Geräten erweiterte
Sprachunterstützung, um z. B. Zeichen und Symbole in der jeweiligen Spra‐
che darzustellen. Folgende Sprachen werden unterstützt:
● Tschechisch
● Englisch
● Finnisch
● Französisch
● Deutsch
● Ungarisch
● Italienisch
● Koreanisch
● Polnisch
● Portugiesisch
● Russisch
● Spanisch
● Schwedisch
● Thailändisch
● Türkisch
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 65/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraControl VEP 30.5/40.5/50.5

M-Key-UpperClassFilter
Der M-Key-UpperClassFilter-Treiber ist unter Windows XP Embedded unter
"C:\SUPPORT\Rexroth\MKey-FilterDriver" abgelegt. Der M-Key-UpperClass‐
Filter-Treiber dient zur Erhaltung der Abwärtskompatibilität der M-Key-Codes,
wenn Sie bestehende Software-Produkte auf IndraControl VEP xx.4/VEP xx.
5-Geräten verwenden. Der eingehende Tastaturdatenstrom wird analysiert
und bei Erkennen eines M-Key-Codes (F13-F24,…) wird der entsprechende
Ctrl-Left Shift-Alt-<n> oder Ctrl-Right Shift-Alt-<n> Code in den Datenstrom
eingefügt.
Installation des M-Key-UpperClassFilter Treibers
1. Führen Sie die Datei "C:\SUPPORT\Rexroth\MKey-Filter Driver\mkeyfil‐
ter-install.cmd" aus.
2. Führen Sie die Datei "C:\SUPPORT\Rexroth\MKey-Filter Driver\mkeyfil‐
ter-activate.cmd" aus.
3. Neustart des Gerätes (erfolgt automatisch durch Schließen des Kom‐
mandozeilenfensters durch Drücken einer beliebigen Taste).

HINWEIS Betriebsstörung der USB-Sondertastatur


durch aktivierten M-Key-UpperClassFilter
Wenn Sie eine USB-Tastatur benutzen, muss eventuell der M-Key-UpperC‐
lassFilter deaktiviert werden. Sie deaktivieren den M-Key-UpperClassFilter
indem Sie die Datei "C:\SUPPORT\Rexroth\MKey-Filter Driver\mkeyfilter-
deactivate.cmd" ausführen.

7.3.7 Windows Embedded Standard 7 – Allgemeines


Sprachen
Windows Embedded Standard 7 ist auf den IndraControl VEP-Geräten in
englischer Sprache vorinstalliert. Die Sprache der Windowsoberfläche kann
auch auf Deutsch umgestellt werden (Systemsteuerung -> Region and Lang‐
uage).
Unterstützte Fonds
Windows Embedded Standard 7 auf den IndraControl VEP-Geräten bietet
Unterstützung für folgende Fonts:
● Bitmap Fonts
● Japanese Fonts
● Korean Fonts
● Middle East, Sout East and South Asian Fonts
● Simplified Chinese Fonts
● TrueType Fonts
● Western Fonts
66/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 67/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

8 IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch


8.1 Allgemeines
Die IndraControl VEP 15.6/21.6 Multitouch-Geräte werden mit dem Betriebs‐
system Microsoft Windows Embedded Standard 7 oder Windows 10 IoT En‐
terprise 2015 LTSB ausgeliefert. Das entsprechende Betriebssystem ist in
der Firmware enthalten, die separat zu dem Gerät bestellt werden muss.

Eine Kalibrierung des Multitouch-Screens ist nicht erforderlich.

8.2 Lokale Benutzer


Im Auslieferzustand ist auf den Geräten der folgende lokale Benutzer vorhan‐
den:

Benutzername Kennwort Mitglied von Benutzergruppe

Rexroth Rexroth Administratoren

Tab. 8-1: Lokaler Benutzer


Standardmäßig ist für den Benutzer "Rexroth" Autologon aktiviert. Dieser Be‐
nutzer kann über vorgefertigte Skripte unter C:\Support\Rexroth deaktiviert
bzw. wieder reaktiviert werden.

Für die Verwendung der Skripte muss das Kommandozeilenfens‐


ter mit Administratorrechten ausgeführt werden!
Vorgehensweise:
1. Startmenü mit "Start" öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" ein‐
geben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" mar‐
kieren, mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen
und "Als Administrator ausführen" auswählen.
4. Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestätigen.

C:\Support\Rexroth\mkautolg.vbs Im Hinweisfenster die Nachfrage mit


"Yes" bestätigen, um Autologon zu akti‐
vieren
C:\Support\Rexroth\rmautolg.vbs Im Hinweisfenster die Nachfrage mit
"Yes" bestätigen, um Autologon zu deak‐
tivieren

Tab. 8-2: Autologon aktivieren bzw. deaktivieren

8.3 Wartungssoftware VEMnt


8.3.1 Allgemeines
Bei den IndraControl VEP xx.6-Geräten ist die Wartungssoftware
"VEMnt.exe" vorinstalliert. Mit dieser Software können Sie verschiedene In‐
formationen über das Gerät abrufen oder Einstellungen vornehmen.
Rufen Sie die Software über Start ▶ Alle Programme ▶ Rexroth ▶ IndraCont‐
rol V ▶ VEMnt.exe auf.
68/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Die Wartungssoftware enthält die folgenden hardwarebezogenen Register:

Multitouch Einstellungen für den Betrieb des Multi‐


touch-Screens
el. Type Plate Elektronisches Typenschild
HW Monitor Hardware-Informationen
About Geräteinformationen

Tab. 8-3: Wartungssoftware VEMnt

8.3.2 VEMnt – Multitouch


Der Dialog "Multitouch" zeigt Informationen über den Multitouchcontroller. Zu‐
sätzlich ermöglicht dieser Dialog diverse Einstellungen für den Multitouch.
Folgende Informationen können im Bereich "Multitouchcontroller" angezeigt
werden:

HW Hardwarebezeichnung des Multitouchcontrollers


FW Firmwareversion des Multitouchcontrollers
Detected Hardware Gerätebezeichnung und Herstellerbezeichnung des Multi‐
touchcontrollers

Tab. 8-4: Verfügbare Informationen im Bereich "Multitouchcontroller"


Folgende Einstellungen können im Bereich "Select Parameter File" vorge‐
nommen werden:

Standard Es wird das Standard-Parameter-File verwendet


With gloves Es wird ein spezielles Parameter-File für die Bedienung
mit Handschuhen verwendet
High EMI resistance Es wird ein Parameter-File für den Betrieb in hoher Stö‐
rumgebung verwendet
User specific file Mit der Browse-Schaltfläche kann hier ein speziell von
Rexroth bereitgestelltes Parameterfile ausgewählt werden

Tab. 8-5: Mögliche Einstellungen im Bereich "Select Parameter File"

Bedeutung der Schaltflächen:


Save active Parameter: Über diese Schaltfläche können die aktuell im Multi‐
touchcontroller verwendeten Parameter als Parameter-File auf der Festplatte
des PC abgespeichert werden.
Write Parameter File to controller: Die im Bereich "Select Parameter File"
vorgenommenen Einstellungen werden in den Multitouchcontroller geschrie‐
ben.
Disable: Ermöglicht den Touch für 30 Sekunden zu sperren, z. B. für Reini‐
gungszwecke.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 69/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Abb. 8-1: VEP Maintenance – Multitouch

In Abhängigkeit der Multitouchcontroller-Hardware sind die Optio‐


nen unter "Select Parameter File" sowie die Schaltflächen Save
active Parameter und Write Parameter File to controller nicht ver‐
fügbar.

8.3.3 VEMnt – El. Type Plate


Der Dialog "el. Type Plate" zeigt die Informationen des "elektronischen Ty‐
penschilds". Durch Drücken der Schaltfläche Reread können die im elektron‐
ischen Typenschild gespeicherten Daten neu ausgelesen werden.
Folgende Informationen können angezeigt werden:

Material Text Materialbezeichnung des Gerätes


Material Materialnummer des Gerätes
Index Ausgabeindex des Gerätes
Serial No. Seriennummer des Gerätes
Power On Hours nicht vorhanden
Enter Password nur für Servicezwecke

Tab. 8-6: Verfügbare Informationen im Dialog "el. Type Plate"


70/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Abb. 8-2: VEP Maintenance – el. Type Plate

8.3.4 VEMnt – HW-Monitor


Im Dialog "HW Monitor" können die aktuellen Werte verschiedener Betriebs‐
parameter sowie Informationen zum Motherboard angezeigt werden.
Folgende Informationen können angezeigt werden:

Measured values
Temperature CPU Anzeige der Prozessortemperatur in ºC
Temperature SYS Chipsatztemperatur in ºC
Voltage 3V3 Spannungsversorgung der 3,3 V Spannungsquelle
Voltage VBAT Spannung der BIOS-Batterie
Voltage 12V Spannungsversorgung der 12 V Spannungsquelle
Voltage 5V Spannungsversorgung der 5 V Spannungsquelle
Board Info
Serial Number nicht verfügbar
HW Version nicht verfügbar
FW Version Firmware-Version des Gerätes

Tab. 8-7: Verfügbare Informationen im Dialog "HW Monitor"


DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 71/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Abb. 8-3: VEP Maintenance – HW Monitor

8.3.5 VEMnt – About


Diese Anzeige liefert folgende Informationen:

EXE Info Aktuelle Software-Version des Programms


APLD Version Info Anzeige der internen Firmwareversion des APLD

Tab. 8-8: Verfügbare Informationen im Dialog "About"


72/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Abb. 8-4: VEP Maintenance – About

8.4 Allgemeines zu Windows Embedded Standard 7


8.4.1 Sprachen
Die Anzeigesprache von Windows Embedded Standard 7 auf dem Indra‐
Control VEP xx.6-Gerät ist auf Englisch voreingestellt und kann im Control
Panel (Systemsteuerung) unter "Region and Language -> Keyboards and
Languages -> Choose a display language" auf Deutsch umgestellt werden.

Damit die geänderte Spracheinstellung wirksam wird, muss man


sich abmelden und wieder neu anmelden.

8.4.2 Unterstützte Fonds


Windows Embedded Standard 7 auf den IndraControl VEP-Geräten bietet
Unterstützung für folgende Fonts:
● Bitmap Fonts
● Japanese Fonts
● Korean Fonts
● Middle East, Sout East and South Asian Fonts
● Simplified Chinese Fonts
● TrueType Fonts
● Western Fonts
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 73/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

8.4.3 Bedienung
Texteingabe über virtuelle Tastatur
Zum Eingeben von Texten können Sie eine virtuelle Tastatur verwenden, die
über den Touchscreen bedient wird. Um die virtuelle Tastatur zu öffnen, ge‐
ben Sie im Suchfeld im Startmenü einfach "osk" (On-Screen-Keyboard) ein.
Zusätzlich ist die virtuelle Tastatur bei Windows Embedded Standard 7 noch
an die Taskleiste angeheftet und somit auf der Taskleiste als Icon verfügbar.

8.4.4 Konfigurationswerkzeuge
Aufruf der Konfigurationswerkzeuge
Die Konfigurationswerkzeuge können Sie über das Startmenü Start ▶ All Pro‐
grams ▶ Rexroth ▶ IndraControl V aufrufen.
Enhanced Write Filter
Unter Windows Embedded Standard 7 können Sie mit dem Enhanced Write
Filter EWF die Systempartition "C:\" oder "D:\" vor Schreibzugriffen schützen.

Der Enhanced Write Filter sollte nicht gleichzeitig mit dem File
Based Write Filter auf der identischen Partition aktiv sein, da
sonst die direkten Schreibzugriffe vom FBWF durch den EWF ab‐
gefangen werden und somit nach einem Neustart des Rechners
verloren wären.

Grundsätzlich sollte sichergestellt sein, dass bei aktiviertem EWF


von den Anwendungen nicht auf die Systempartition geschrieben
wird, damit ein "Vollschreiben" des Arbeitsspeichers verhindert
wird.

Für die Verwendung des Kommandozeilentools C:\Windows


\System32\ewfmgr.exe müssen Sie das Kommandozeilen‐
fenster mit Administratorrechten ausführen!
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
1. Startmenü mit "Start" öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" ein‐
geben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" mar‐
kieren, mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen
und "Als Administrator ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestäti‐
gen.

Sie aktivieren und deaktivieren den EWF über das EWFMgmt-Tool. Sie star‐
ten das EWFMgmt-Tool über das Startmenü Start ▶ Alle Program‐
me ▶ Rexroth ▶ IndraControl V ▶ EWFMgmt.exe.

Das EWFMgmt-Tool ist nur in englischer Sprache verfügbar!


74/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Abb. 8-5: Enhanced Write Filter – Overview


Der EWF bietet nach dem Start eine Übersicht über den EWF-Status auf
dem Gerät und den Partitionen. Über die Schaltfläche Configure gelangen
Sie zur Konfiguration des EWF auf dem Gerät. Hier haben Sie folgende Mög‐
lichkeiten:
● EWF aktivieren
● EWF deaktivieren
● Daten aus dem Overlay im Arbeitsspeicher auf die Karte übernehmen
(commit)

Für Systemeinstellungen und die Installation von Anwendungen


ist die Aufhebung des Schreibschutzes notwendig! Aktivieren Sie
den EWF anschließend wieder!
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 75/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

EWF aktivieren

Abb. 8-6: Enhanced Write Filter aktivieren


Um den EWF auf einer Partition zu aktivieren, wählen Sie im oberen Bereich
die gewünschte Partition aus, die mittels EWF geschützt werden soll und im
unteren Bereich das Pending-Kommando "Enable". Nach Bestätigung mit OK
müssen Sie das IndraControl VEP xx.6 Multitouch-Gerät neu starten, um den
EWF aktiv zu schalten.

Der EWF ist erst nach einem Neustart des Geräts aktiv!

EWF aktivieren – Kommandozeile:


Alternativ kann der EWF auch über das Kommandozeilentool ewfmgr.exe
aktiviert werden. Hier als Beispiel die notwendige Eingabe um den EWF auf
der Partition "C:" zu aktivieren:
ewfmgr c: -enable
Nach dem nächsten Neustart ist der EWF aktiviert.
76/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

EWF deaktivieren

Abb. 8-7: Enhanced Write Filter deaktivieren


Um den EWF auf einer Partition zu deaktivieren, wählen Sie im oberen Be‐
reich die gewünschte Partition aus, auf der ein aktiver EWF deaktiviert wer‐
den soll und im unteren Bereich das Pending-Kommando "Commit and di‐
sable live".

Da die EWF Volume Informationen in der Registry gespeichert


sind, müssen Sie den EWF mit "Commit and disable live" been‐
den, damit die Statusinformation "EWF disabled" in die Registry
übernommen wird.

Möglicher Fehler:
Wenn Sie den EWF mit "disable" beenden wollen, wird das fehl‐
schlagen. Nach einem Neustart ist der EWF wieder aktiv. Das
liegt daran, dass die EWF Volume Informationen (u. a. EWF-Sta‐
tus) in der Registry gespeichert sind. Erst durch den "Commit"-
Befehl werden diese Informationen für das Deaktivieren in die Re‐
gistry eingetragen.

EWF deaktivieren – Kommandozeile:


Alternativ kann der EWF auch über das Kommandozeilentool ewfmgr.exe
deaktiviert werden. Hier als Beispiel die notwendige Eingabe um den EWF
auf der Partition "C:" zu deaktivieren:
ewfmgr c: -commitanddisable -live
Nach dem nächsten Neustart ist der EWF deaktiviert.
EWF commit
Um bei aktivem EWF Daten aus dem Overlay im Arbeitsspeicher auf die
Festplatte oder Solid State Disk zu übernehmen, müssen Sie im Enhanced
Write Filter Management Tool in der Konfiguration das Pending-Kommando
"Commit" ausführen.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 77/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

EWF commit – Kommandozeile:


Alternativ kann der EWF Commit-Befehl auch über das Kommandozeilentool
ewfmgr.exe durchgeführt werden. Hier als Beispiel die notwendige Eingabe
um Daten auf der Partition "C:" zu committen:
ewfmgr c: -commit
File Based Write Filter
Unter Windows Embedded Standard 7 können Sie mit dem "File Based Write
Filter" Datei- oder ordnerbasierend vor Schreibzugriffen schützen. Der Over‐
lay wird nachfolgend als Cache bezeichnet.

Der File Based Write Filter ist bei den IndraControl VEP-Geräten
mit Windows Embedded Standard 7 im Auslieferzustand aktiviert
(Konfiguration siehe "Schnellaktivierung und -deaktivierung für
den Einsatz mit IndraWorks" auf Seite 77). Bevor Sie Anwen‐
dungen installieren, oder Daten auf den Datenträger kopieren,
müssen Sie den File Based Write Filter deaktivieren. Nachdem
Sie die Änderungen vorgenommen haben, müssen Sie den File
Based Write Filter wieder aktivieren.

Allgemeine Hinweise bei der Verwendung des File Based Write


Filters
Verschieben von Dateien von geschützten nach ungeschützten
Partitionen sowie committen von gelöschten Dateien oder neuen
Ordnern führt zu einer Fehlermeldung des File Based Write Fil‐
ters.

Für die Verwendung des Kommandozeilentools C:\Windows


\System32\fbwfMgr.exe müssen Sie das Kommandozeilen‐
fenster mit Administratorrechten ausführen!
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
1. Startmenü mit Start öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" ein‐
geben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" mar‐
kieren, mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen
und "Als Administrator ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestäti‐
gen.
Weiterführende Hilfe zu fbwfMgr.exe bekommen Sie durch Einga‐
be von "fbwfMgr.exe /help" im Kommandozeilenfenster mit Admi‐
nistratorenrechten!

Schnellaktivierung und -deaktivie‐ Um den File Based Write Filter schnell für den Einsatz mit IndraWorks zu ak‐
rung für den Einsatz mit tivieren oder deaktivieren stehen unter "C:\Support\Rexroth" zwei Cmd-Files
IndraWorks zur Verfügung, die Sie als Administrator ausführen müssen.
File Based Write Filter aktivieren ⇒ "C:\Support\Rexroth\FBWF_Enable.cmd"
Die Datei "FBWF_Enable.cmd" führt diese Cmd-Befehle aus:
● fbwfmgr /enable
● fbwfmgr /addvolume C:
78/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

● fbwfmgr /addexclusion C: "\Users\"


● fbwfmgr /addexclusion C: \ProgramData\Rexroth
● pause
Sie können dieses Beispiel als Vorlage für Ihre eigene Konfiguration benut‐
zen.
File Based Write Filter deaktivieren ⇒ "C:\Support\Rexroth\FBWF_Disab‐
le.cmd"
Die Datei FBWF_Disable.cmd führt diese Cmd-Befehle aus:
● fbwfmgr /removevolume c: 1
● fbwfmgr /disable
● pause
Zur Administration des FBWF steht das FBWFMgmt-Tool als grafische Lö‐
sung zur Verfügung oder über die Kommandozeile mittels "fbwfmgr.exe". Sie
starten das FBWFMgmt-Tool über das Startmenü Start ▶ Alle Program‐
me ▶ Rexroth ▶ IndraControl V ▶ FBWFMgmt.exe.

Das FBWFMgmt-Tool ist nur in englischer Sprache verfügbar!

Abb. 8-8: File Based Write Filter – Overview


Allgemeines zum File Based Der "File-Based-Write Filter" unterscheidet sich zu dem "Enhanced Write Fil‐
Write Filter ter" dadurch, dass der "File-Based-Write Filter" im Gegensatz zum EWF nicht
auf Partitionsebene arbeitet, sondern die Datei auf Dateiebene vor Schreib‐
zugriffen schützt.
Die Arbeitsweise des FBWF lässt sich mit "File Based Write Filter" mit Aus‐
nahmen beschreiben. Zuerst wird eine Partition ausgewählt, die man schüt‐
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 79/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

zen möchte. Anschließend definiert man die Ausnahmen in Form von einzel‐
nen Dateien oder Ordnern, für die man Schreibzugriffe zulassen möchte.
FBWF aktivieren
1. Nach Start des FBWFMgmt-Tools wählen Sie Configure und anschlie‐
ßend den Reiter Configuration.

Abb. 8-9: File Based Write Filter – Configuration


2. Wählen Sie im unteren Bereich des Programmfensters unter "Volume
configuration" die Partition aus, auf der der FBWF aktiviert werden soll
und bestätigen Sie die Auswahl mit dem Schalter Protect.
3. Markieren Sie in der Filter configuration die Option Filter state enabled
aus.
4. Übernehmen Sie die Einstellungen mit Übernehmen.
5. Wechseln Sie im Programmfenster in den Reiter "Exclusion List".
80/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Abb. 8-10: File Based Write Filter – Exclusion List


6. Definieren Sie die Dateien und Ordner, die beschreibbar sein sollen:
● Wählen Sie unter "Volume name" die mit dem FBWF geschützte
Partition aus
● Wählen Sie unter "Add path:" den Pfad zu einer Datei aus, die be‐
schreibbar sein soll und fügen die Datei mit dem "+" Zeichen der
Exclusion List hinzu

Eine direkte Auswahl von Ordnern ist über die Browse-Funktion


des Dialogs nicht möglich. Um einen Ordner trotzdem hinzuzufü‐
gen, geben Sie den Pfad direkt an.
Beispiel:
Um den Ordner "D:\Ordner1" als Ausnahme hinzuzufügen, geben
Sie "\Ordner1\" ein.

7. Bestätigen Sie mit OK die Eingaben und starten Sie das Gerät neu.

Der FBWF ist erst nach einem Neustart des Geräts aktiv!

FBWF aktivieren – Kommandozeile:


Alternativ kann der FBWF auch über das Kommandozeilentool
fbwfMgr.exe aktiviert werden. Hier als Beispiel die notwendige Eingabe um
den FBWF auf der Partition C: zu aktivieren:
1. fbwfmgr /enable (aktiviert FBWF beim nächsten Neustart).
2. fbwfmgr /addvolume c: (übernimmt "C:\" in die Liste der mit FBWF
geschützten Partitionen).
3. fbwfmgr /addexclusion C: \Sample (übernimmt Ordner "Sam‐
ple" auf Partition "C:\" in die Ausnahmeliste.
4. fbwfmgr /addexclusion C: \Projekt\Projekt.txt (über‐
nimmt Datei "Projekt.txt" im Ordner "Projekt" auf Partition "C:\" in die
Ausnahmeliste.
5. Starten Sie das Gerät neu.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 81/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Beachten Sie das Leerzeichen zwischen der Partitionsangabe


und der Ordnerangabe bei "FBWFmgr /addexclusion"!

FBWF deaktivieren
1. Nach Start des FBWFmgmt-Tools wählen Sie Configure und anschlie‐
ßend den Reiter "Configuration".
2. Wählen Sie im unteren Bereich des Programmfensters unter "Volume
configuration" die Partition aus, auf der der FBWF deaktiviert werden
soll und bestätigen Sie die Auswahl mit dem Schalter Unprotect. Sie ha‐
ben hier die Möglichkeit, die Option "Remove exclusion List" auszuwäh‐
len, um aktuell eingestellte Ausnahmen für diese Partition zu löschen.
Wird die Option nicht ausgewählt, wird die Exclusion List beibehalten.
3. Übernehmen Sie die Einstellungen mit Übernehmen.
4. Bestätigen Sie mit OK die Eingaben und starten Sie das Gerät neu.
FBWF deaktivieren - Kommandozeile:
Alternativ kann der FBWF auch über das Kommandozeilentool
fbwfMgr.exe deaktiviert werden. Hier als Beispiel die notwendige Eingabe
um den FBWF zu deaktivieren:
fbwfmgr /disable
Nach dem nächsten Neustart ist der FBWF deaktiviert.
FBWF commit
1. Nach Start des FBWFMgmt-Tools wählen Sie Configure und anschlie‐
ßend den Reiter "Cache Content".

Abb. 8-11: File Based Write Filter – Cache


2. Wählen Sie die zu committende Datei aus.
3. Wählen Sie Commit.
4. Bestätigen Sie mit OK die Eingaben und starten Sie das Gerät neu.

Während der Dialog zur Anzeige des Cache Contents wird der In‐
halt nicht aktualisiert. Um die Anzeige zu aktuallisieren, müssen
Sie den Dialog verlassen und neu öffnen.
82/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

FBWF commit – Kommandozeile:


Alternativ kann der FBWF-Commit auch über das Kommandozeilentool
fbwfMgr.exe durchgeführt werden. Hier als Beispiel die notwendige Einga‐
be um Daten (im Beispiel die Datei "Projekt.txt") auf der Partition "C: " zu
committen:
fbwfMgr c: -commit C: \Projekt\Projekt.txt

8.4.5 Allgemeines zu Windows 10 IoT Enterprise 2015 LTSB


Sprachen
Die Anzeigesprache von Windows 10 IoT Enterprise LTSB 2015 auf dem Ind‐
raControl VEP xx.6-Gerät ist auf Englisch voreingestellt und kann unter "Ein‐
stellungen -> Zeit und Sprache -> Region und Sprache" umgestellt werden.
Folgende Sprachpakete sind installiert.
● Englisch
● Deutsch

Damit die geänderte Spracheinstellung wirksam wird, muss man


sich abmelden und wieder neu anmelden.

Texteingabe über virtuelle Tastatur


Zum Eingeben von Texten kann eine virtuelle Tastatur verwendet werden,
die über den Touchscreen bedient wird. Die virtuelle Tastatur wird unter
Windows 10 automatisch angezeigt, sobald über den Touchscreen ein Einga‐
befeld ausgewählt wird.
Zusätzlich ist die virtuelle Tastatur noch über ein Taskleistensymbol verfüg‐
bar.

Abb. 8-12: Windows 10 Touch-Keyboard Tray-Icon


Erweitertes Tastaturlayout auswählen
Im Auslieferzustand ist das Touch-Keyboard auf Windows Standardlayout
eingestellt.

Abb. 8-13: Windows 10 Touch-Keyboard Standard-Layout


Um ein Tastaturlayout vergleichbar einer PC-Tastatur zu aktivieren muss un‐
ter Einstellungen ▶ Geräte ▶ Eingabe ▶ Bildschirmtastaturdie Option "Stan‐
dardtastaturlayout als Bildschirmtastaturoption hinzufügen" aktiviert sein.
Nachdem das Touch-Keyboard geöffnet wurde, kann über das Tastatursym‐
bol rechts unten auf dem Touch-Keyboard ① das Menü für die Tastaturein‐
stellungen geöffnet werden:
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 83/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Abb. 8-14: Windows 10 Touch-Keyboard Einstellungen


Wählt man das rechte Tastaturlayout ② aus, so wird das Touch-Keyboard
auf das Layout vergleichbar einer Standard-PC Tastatur umgestellt:

Abb. 8-15: Windows 10 Touch-Keyboard erweitertes Layout

8.4.6 Konfigurationswerkzeuge
Unified Write Filter
Der Unified Write Filter (UWF) dient dem Schutz von Flash-Speichermedien.
Bei aktiviertem UWF werden alle Schreibversuche auf geschützten Bereiche
des Flash-Speichers in einen virtuellen Speicherbereich, dem sogenannten
Overlay umgeleitet. Die Originaldaten auf dem Flash-Speicher bleiben unbe‐
rührt. Sollen die Daten aus dem Overlay nach dem Ausschalten des Gerätes
weiter verfügbar sein, so muss ein sogenannter Commit-Befehl ausgeführt
werden.
Vergleichbar zum File Based Write Filter aus Windows Embedded Standard
7 wird der Schreibfilter auf Partitionsebene aktiviert. Für einzelne Dateien
oder Ordner können Ausnahmen definiert werden, so dass diese Bereiche
beschrieben werden können.
Weiterhin können für bestimmte Registry-Schlüssel oder Registry-Ordner
ebenfalls Ausnahmen definiert werden.
Für den Einsatz mit IndraWorks werden vorgefertigte Konfigurationsskripte
zur Verfügung gestellt. Diese Konfigurationsskripte können als Vorlage für ei‐
gene Konfigurationen genutzt werden.
84/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Der Unified Write Filter ist bei den IndraControl VEP-Geräten mit
Windows 10 IoT Enterprise 2015 LTSB im Auslieferzustand akti‐
viert (Konfiguration siehe "Schnellaktivierung und -deaktivierung
für den Einsatz mit IndraWorks" auf Seite 85). Bevor Sie An‐
wendungen installieren, oder Daten auf den Datenträger kopie‐
ren, müssen Sie den Unified Write Filter deaktivieren. Nachdem
Sie die Änderungen vorgenommen haben, müssen Sie den Uni‐
fied Write Filter wieder aktivieren.

Detaillierte Informationen über die Funktionsweise und die Mög‐


lichkeiten des UWF liefern die Microsoft Webseiten!

Einsatz in Domänen-Netzwerk:
Für den Registry-Speicherbereich, in dem Domänen-Zugangsda‐
ten zyklisch vom Domänenkontroller geschrieben und aktiviert
werden, sind standardmäßig Ausnahmen im UWF definiert, so
dass eventuell aktualisierte Domänen-Daten bei einem Neustart
des Gerätes nicht verloren gehen.

Für größere, direkt auf den Flash-Speicher zu speichernde Datei‐


en, sollten Ausnahmen im UWF definiert werden, da sonst der
Overlay-Bereich des UWF "vollgeschrieben" wird.

Der UWF kann nicht verwendet werden, um externe USB Flash-


Speichermedien zu schützen!

Löschen von Dateien bei aktivem UWF.


Wenn bei aktivem UWF versucht wird, Dateien aus einem als
UWF-Ausnahme definiertem Speicherbereich zu löschen, wird
der Löschvorgang fehlschlagen, da Windows versucht die zu
löschende Datei in den Papierkorb zu verschieben. In diesem Fall
muss entweder für den Papierkorb eine Ausnahme definiert wer‐
den, oder über die Tastenkombination <Ctrl> + <Shift> und rechte
Maustaste auf das zu löschende Element gelöscht werden. Eben‐
so kann die Datei direkt über die Kommandozeile gelöscht wer‐
den.

Für die Verwendung des Kommandozeilentools C:\Windows


\System32\uwfmgr.exe muss das Kommandozeilenfenster
mit Administratorrechten ausführt werden!
Vorgehensweise:
1. Startmenü mit "Start" öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" ein‐
geben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" mar‐
kieren, mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen
und "Als Administrator ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestäti‐
gen.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 85/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Anders als bei den Schreibfiltern unter Windows Embedded Stan‐


dard 7 stehen unter Windows 10 IoT Enterprise LTSB 2015 keine
grafischen Werkzeuge zur Konfiguration des UWF mehr zur Ver‐
fügung. Die Konfiguration erfolgt wir hier beschrieben über ein
Konfigurationswerkzeug auf der Kommandozeile. Auch existieren
keine Tray-Statusanzeigen des UWF mehr.
Weitere Konfigurationsmöglichkeiten bestehen über die "Wind‐
ows Management Instrumentation (WMI)". Nähere Informationen
hierzu auf den Microsoft Webseiten.

Anzeigen des Unified Write Filter Um den Status des UWF auf dem Gerät anzuzeigen, geben sie folgenden
Status Befehl in der Kommandozeile ein:
uwfmgr.exe get-config
Unter "FILTER-SETTINGS" zeigt der "Filter state" ON bei aktiviertem UWF
und OFF bei deaktiviertem UWF.

Sollte das Programm uwfmgr.exe unter C:\Windows\system32


nicht vorhanden sein, wurde der Unified Write Filter komplett
deaktiviert. In diesem Fall muss der UWF wie unten beschrieben
neu aktiviert werden.
Schnellaktivierung und -deaktivie‐ Um den Unified Write Filter schnell für den Einsatz mit IndraWorks zu aktivie‐
rung für den Einsatz mit ren oder deaktivieren stehen unter "C:\Support\Rexroth" zwei Cmd-Files zur
IndraWorks Verfügung, die als Administrator ausführt werden müssen.
Beide Skripte führen die notwendigen Befehle durch und starten automatisch
das Gerät neu, damit der UWF mit den gewählten Einstellungen aktiviert
wird.
Diese Beispiele können als Vorlage für eigene Konfigurationen benutzt wer‐
den!
Unified Write Filter aktivieren ⇒ "C:\Support\Rexroth\UWF_Enable.cmd"
Die Datei "UWF_Enable.cmd" führt diese Cmd-Befehle aus:
● uwfmgr.exe filter enable
● uwfmgr.exe volume protect C:
● uwfmgr.exe file add-exclusion C:\Users
● uwfmgr.exe file add-exclusion C:\ProgramData\Rexroth
● uwfmgr.exe filter restart
Unified Write Filter deaktivieren ⇒ "C:\Support\Rexroth\UWF_Disable.cmd"
Die Datei UWF_Disable.cmd führt diese Cmd-Befehle aus:
● uwfmgr.exe volume unprotect C:
● uwfmgr.exe filter disable
● uwfmgr.exe filter restart
Unified Write Filter Feature komplett deaktivieren
Das UWF Feature kann aus der Kommandozeile heraus komplett deaktiviert
werden.
Dism /online /Enable-Feature /FeatureName:ISKU-UnifiedW-
riteFilter
Unified Write Filter Feature wieder aktivieren
Bei deaktiviertem UWF Feature kann dieses aus der Kommandozeile heraus
wieder aktiviert werden.
86/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Dism /online /Disable-Feature /FeatureName:ISKU-UnifiedW-


riteFilter

Die Verwendung des UWF wird empfohlen, da sich dadurch die


Lebensdauer des Flash-Speichers verlängern lässt.

Standard Overlaykonfiguration des UWF


Standardmäßig ist der UWF wie folgt konfiguriert:

Type: RAM
Maximum size: 1024 MB
Warning Threshold: 512 MB
Critical Threshold: 1024 MB

Tab. 8-9: UWF Overlay-Konfiguration

8.4.7 Umstellung Displayausrichtung


Im Auslieferzustand ist die Ausrichtung auf Querformat eingestellt. Sollen
Displays, z. B. IndraControl VDP, im Hochformat betrieben werden, muss die
Displayausrichtung entsprechend eingestellt werden.

Für die Umstellung der Displayausrichtung muss eine Standard


USB-Maus angeschlossen sein, da nach Umstellung der Display‐
ausrichtung der Multitouch erst wieder kalibriert werden muss!

Umstellung der Displayausrich‐ Dazu unter Einstellungen ▶ Bildschirm ▶ Ausrichtung das gewünschte For‐
tung mat (Hochformat oder Querformat) auswählen und Anwenden bestätigen.
Die danach folgende Sicherheitsabfrage, ob die Änderung beibehalten wer‐
den soll, muss mit Änderungen beibehalten bestätigt werden!
Neukalibrierung des Multitouch
Über das Tray-Icon der UPDD-Multitouchsoftware wird die Touchkalibrierung
aufgerufen:

Abb. 8-16: UPDD Tray-Icon – Multitouchkalibrierung


Hier müssen nun die 4 Kalibrierungspunkte betätigt werden. Als erstes er‐
scheint bei Berührung ein roter Kreis um den Kalibrierpunkt. Warten Sie ab,
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 87/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

bis die Farbe des Kreises in blau umgeschaltet hat. Anschließend wird die er‐
folgreiche Kalibrierung an diesem Punkt durch einen grünen Haken markiert.

Um den Multitouch mit der geänderten Ausrichtung zu initiallisie‐


ren, muss der PC neu gestartet werden!

Windows Design einstellen Auf den Geräten sind für die verschiedenen Einsatzzwecke Rexroth Designs
vorhanden.

Designname Displayformat
Rexroth 4:3 Querformat
RexrothWideScreen 16:9 Querformat
RexrothWideScreenPortrait 16:9 Hochformat

Tab. 8-10: Verfügbare Rexroth Designs


Die Umstellung des Designs erfolgt unter Einstellungen ▶ Personalisie‐
rung ▶ Designs ▶ Designeinstellungen. Hier sind die 3 oben genannten De‐
signs als "Installierte Designs" vorhanden.

8.4.8 IntelⓇ HD Graphics Control Panel


In den VEP xx.6 Multitouch-Geräten wird ein Intel-Grafikchip verwendet. Ein‐
stellungen für diesen Grafikchip können mit dem Programm "IntelⓇ HD Gra‐
phics Control Panel" vorgenommen werden.

Dieses Programm ist nur in englischer Sprache verfügbar.

Ändern der Grafikeinstellungen


1. In der Taskleiste finden Sie das Symbol des Grafiktreibers.

Abb. 8-17: Symbol des Grafiktreibers


Klicken Sie das Symbol mit der rechten Maustaste an.
2. Das Kontextmenü öffnet sich.

Abb. 8-18: Kontextmenü des IntelⓇ HD Graphics Control Panel


Wählen Sie Graphics Properties....
3. Die Startseite des "IntelⓇ HD Graphics Control Panel" wird angezeigt.
88/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Abb. 8-19: Startseite des "Intel Graphics and Media Control Panel"
4. Dialog "Display".

Abb. 8-20: Dialog "Display"


In diesem Dialog können Sie folgende Einstellungen vornehmen:
Display Settings
● Auflösung
● Bildwiederholfrequenz
● Drehung der Anzeige
● Skalierung (wird angezeigt, bietet aber keine Einstellmöglichkeit)
Color
● Helligkeit
● Kontrast
● Gammawert
● Farbtiefe
● Auswahl eines Einstellungsprofils
● Einstellungen als Profil speichern
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 89/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

5. Dialog "3D".

Abb. 8-21: Dialog "3D"


In diesem Dialog können Sie folgende Einstellungen vornehmen:
Application Optimal Mode
● Optimierung für 3D-Applikationen
General Settings
● Einstellungen für die Darstellung von 3D-Bildern
● Auswahl eines Einstellungsprofils
● Einstellungen als Profil speichern
6. Dialog "Video".

Abb. 8-22: Dialog "Video"


In diesem Dialog können Sie folgende Einstellungen vornehmen:
90/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Standard Color Correction


● Beibehalten oder überschreiben von Video-Einstellungen
Input Range
● Einstellung des YUV-Bereichs
● Auswahl eines Einstellungsprofils
● Einstellungen als Profil speichern
7. Dialog "Options and Support".

Abb. 8-23: Dialog "Options and Support"


In diesem Dialog können Sie folgende Einstellungen vornehmen:
● Anpassung der Hotkeys
● Standardgrafikeinstellungen wiederherstellen
● Auswahl eines Einstellungsprofils
● Einstellungen als Profil speichern
8. Dialog "Power"
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 91/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch

Abb. 8-24: Dialog "Power"


In diesem Dialog können Sie folgende Einstellungen vornehmen:
● Energieoptionen bei Netzbetrieb
● Auswahl eines Einstellungsprofils
● Einstellungen als Profil speichern
9. Dialog "Profiles"

Abb. 8-25: Dialog "Profiles"


In diesem Dialog können Sie folgende Einstellungen vornehmen:
● Import von selbst erstellten Profilen
● Erstellen von Profilen
92/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 93/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

9 IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP


16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch
9.1 Allgemeines
Die IndraControl VPx xx.3-Geräte werden mit dem Betriebssystem Microsoft
Windows XP, Microsoft Windows Embedded Standard 7 und Windows 10 IoT
Enterprise 2015 LTSB ausgeliefert. Das IndraControl VPx xx.4-Gerät wird mit
dem Betriebssystem Microsoft Windows Embedded Standard 7 und Windows
10 IoT Enterprise 2015 LTSB ausgeliefert. Das entsprechende Betriebssys‐
tem ist in der Firmware enthalten, die separat zu dem Gerät bestellt werden
muss.

9.2 Wartungssoftware
9.2.1 Allgemeines
Bei den IndraControl VPx xx.3- und VPx xx.4-Geräten ist die Wartungssoft‐
ware "IPCMnt.exe" vorinstalliert. Mit dieser Software können Sie verschiede‐
ne Informationen über das Gerät abrufen oder Einstellungen und Tests vor‐
nehmen.
Rufen Sie die Software über Start ▶ Alle Programme ▶ Rexroth ▶ IndraCont‐
rol V ▶ IPCMnt.exe auf.
Die Wartungssoftware enthält die folgenden hardwarebezogenen Register:

Touch Touchscreen-Kalibrierung und Einstel‐


oder lung für rechte Maustastensimulation

Multitouch Einstellungen für den Betrieb des Multi‐


touch-Screens
El. Type Plate Elektronisches Typenschild
SMART/RAID Informationen zur Festplatte
oder
SSD Status Informationen zur Solid-State-Disk
Optimize (nur In Verbindung mit einer weitere Informationen zur Solid-State-
SSD) Disk
HW Monitor Hardware-Informationen
About Geräteinformationen

Tab. 9-1: Wartungssoftware IPCMnt

9.2.2 IPCMnt – Touch


Dieser Dialog wird nur bei Geräten mit Singletouch-Screen ange‐
zeigt.

Für Geräte mit Touchscreen können Sie für die Touch-Bedienung folgende
vorbereitende Aktionen durchführen:

Calibrate Durchführung Touch-Kalibrierung


Test Test der Touch-Kalibrierung
Set Touchforce Einstellung Druckkraft für Touch
94/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Set Plausibility Einstellung Doppelklickradius


Set Sensitivity Einstellung Sensitivity
Simulate Right Mouse Button Verhalten der rechten Maustaste aus‐
wählen
Disable Touch Touch Deaktivieren

Tab. 9-2: Funktionsübersicht IPCMnt – Touch

Abb. 9-1: IPC Maintenance – Touch


Calibrate Nach dem Aktivieren der Schaltfläche Calibrate erscheinen nacheinander
fünf Markierungen (rote Kreuze) auf dem Display. Durch Drücken der jeweili‐
gen Position werden die notwendigen Daten für die Kalibrierung gesammelt
und nach dem Drücken des fünften Kreuzes zur Kalibrierung an den Touch‐
controller übergeben. Bei erfolgreicher Kalibrierung erscheint die Schaltfläche
OK zur Bestätigung.
Test Mit der Schaltfläche Test wird ein Testbild erzeugt, bei dem verschiedene
Markierungen zum Test der Genauigkeit der gegenwärtigen Kalibrierung
durchgeführt werden können.
Simulate Right Mouse Button Mit den drei Schaltflächen der Gruppe "Simulate Right Mouse Button" kann
des Verhalten der Simulation der rechten Maustaste getestet werden. Fol‐
gende Optionen sind verfügbar:
● Right Mouse Button Once: Nachdem Sie die Schaltfläche Right Mouse
Button Once betätigt haben, wird der nächste "Touch-Klick" als rechte
Maustaste interpretiert
● Right Mouse Button ON: Nachdem Sie die Schaltfläche Right Mouse
Button ON betätigt haben, werden alle folgenden Touch-Klicks als rech‐
te Maustaste interpretiert. Dieser Modus wird durch Touch-Doppelkli‐
cken in das aktive Dialogfeld beendet
● Right Mouse Button OFF: Die Schaltfläche Right Mouse Button OFF
können Sie ebenfalls zum Beenden des Modus "Right Mouse Button
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 95/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

ON" verwenden. Allerdings ist dies nur mit einer extern angeschlosse‐
nen USB-Maus möglich
● Right Mousebutton Timeout Mode: Durch das Aktivieren dieser Funktion
werden Touchbetätigungen ab 3 Sekunden als rechte Maustaste er‐
kannt (Touchbetätigungen kürzer 3 Sekunden als linke Maustaste)

Die Funktion "Right Mousebutton Timeout Mode" ist erst in Ver‐


bindung mit Touchcontroller Firmware Version 134 vorhanden.
Auf Geräten mit älterem Touchcontroller-Firmwarestand wird die
Schaltfläche ausgeblendet.

Toucheinstellungen ● Set Touchforce: Legt fest, welche minimale Kraft aufgewendet werden
muss, um einen Klick zu erzeugen.

Der einstellbare Höchstwert kann dazu führen, dass gar kein


Touch mehr erkannt wird. Deshalb wurde ein zeitlich begrenzter
Bestätigungsdialog eingebaut, der bei fehlender Eingabe auf die
Einstellung mit den vorherigen Werten zurückschaltet.

● Set Plausibility: Legt implizit den Radius/Kreis fest, in dem zwei Klicks
als Doppelklick akzeptiert werden
● Set Sensitivity: Empfindlichkeit, ermöglicht Einstellung der Nachfolgege‐
schwindigkeit des Mauscursors bei schnellen Bewegungen
Disable Ermöglicht den Touch für 30 Sekunden zu sperren, z. B. für Reinigungszwe‐
cke.

Wird die Timeout-Checkbox deaktiviert, kann der Touch nur mit


einer externen Maus wieder aktiviert werden.

HINWEIS Gefahr der Zerstörung des Touchscreens


oder der Frontscheibe durch Bedienung mit
ungeeigneten Gegenständen.
Bedienen Sie den Touchscreen nur mit dem Finger oder mit einem für
Touchscreens geeigneten Stift.

9.2.3 IPCMnt – Multitouch


Eine Kalibrierung des Multitouch-Screens ist nicht erforderlich.

Dieser Dialog wird bei Geräten mit Multitouch-Screen und ab


IPCMnt Version 2 angezeigt.

Der Dialog "Multitouch" zeigt Informationen über den Multitouchcontroller. Zu‐


sätzlich ermöglicht dieser Dialog diverse Einstellungen für den Multitouch.
Folgende Informationen können im Bereich "Multitouchcontroller" angezeigt
werden:
96/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

HW Hardwarebezeichnung des Multitouchcontrollers


FW Firmwareversion des Multitouchcontrollers
Detected Hardware Gerätebezeichnung und Herstellerbezeichnung des Multi‐
touchcontrollers

Tab. 9-3: Verfügbare Informationen im Bereich "Multitouchcontroller"


Folgende Einstellungen können im Bereich "Select Parameter File" vorge‐
nommen werden:

Standard Es wird das hinterlegte Standard-Parameter-File verwen‐


det
With gloves Es wird ein spezielles Parameter-File für die Bedienung
mit Handschuhen verwendet
High EMI resistance Es wird ein Parameter-File für den Betrieb in hoher Stö‐
Hardware rumgebung verwendet
User specific file Mit der Browse-Schaltfläche kann hier ein speziell von
Rexroth bereitgestelltes Parameterfile ausgewählt werden

Tab. 9-4: Mögliche Einstellungen im Bereich "Select Parameter File"

Bedeutung der Schaltflächen:


Save active Parameter: Über diese Schaltfläche können die aktuell im Multi‐
touchcontroller verwendeten Parameter als Parameter-File auf der Festplatte
des PC abgespeichert werden.
Write Parameter File to controller: Die im Bereich "Select Parameter File"
vorgenommenen Einstellungen werden in den Multitouchcontroller geschrie‐
ben.
Disable: Ermöglicht, den Touch für 30 Sekunden zu sperren, z. B. für Reini‐
gungszwecke.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 97/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-2: IPC Maintenance – Multitouch

In Abhängigkeit der Multitouchcontroller-Hardware sind die Optio‐


nen unter "Select Parameter File" sowie die Schaltflächen Save
active Parameter und Write Parameter File to controller nicht ver‐
fügbar.

Bei Einsatz eines VDP Multitouch mit einer CDI-Kabellänge > 30 m (Schalter
S1 am VDP auf "ON") wird der Tab "Multitouch Ext." angezeigt. Hier kann
man den Touch für eine Zeitdauer von 30 s für Reinigungszwecke deaktivie‐
ren.

Dialog wird nur bei Geräten mit Multitouch-Screen und ab IPCMnt


Version 2 angezeigt, wenn ein Multitouch-VDP im Mode (> 30 m)
erkannt wurde.
98/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-3: IPC Maintenance – Multitouch Ext.

9.2.4 IPCMnt – El. Type Plate


Der Dialog "el. Type Plate" zeigt die Informationen des "elektronischen Ty‐
penschilds" sowohl der Grundgeräte (local), als auch in den abgesetzten An‐
zeigeeinheiten (remote). Über die Schaltfläche Reread können Sie die Daten
neu auslesen lassen.
Folgende Informationen können angezeigt werden:

Material Text Materialbezeichnung des Gerätes


Material Materialnummer
Index Ausgabeindex des Gerätes
Serial No. Seriennummer des Gerätes
Power On Hours Anzeige der bisherigen Betriebsstunden
Select location Auswahl des Gerätes (local = VPx-Geräte, remote = abge‐
setzte VDP-Bedienterminals

Tab. 9-5: Verfügbare Informationen im Dialog "el. Type Plate"


DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 99/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-4: IPC Maintenance – el. Type Plate

9.2.5 IPCMnt – SMART/RAID


Dieser Dialog zeigt die SMART (Self-Monitoring, Analysis and Reporting
Technology) Informationen der eingebauten Festplatte an.
Durch Drücken der Schaltfläche Refresh kann die Anzeige aktualisiert wer‐
den.
Das IPC-Service-Programm führt eine zyklische Auswertung von SMART-Pa‐
rametern durch (siehe Kap. 9.3 "IPC-Service-Programm" auf Seite 104).

Dieser Dialog wird nur bei Geräten mit HDD-Festplatte bzw. Ge‐
räten mit RAID angezeigt.
100/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-5: IPC Maintenance – SMART/RAID

Keine Ausgabe von SMART-Information bei RAID-Konfiguration.


Wenn das Gerät als RAID-System konfiguriert ist, stehen hier kei‐
ne Informationen zur Verfügung (siehe Kap. 9.11 "RAID mit der
Intel Rapid Storage Technology" auf Seite 133)!

9.2.6 IPCMnt – SSD Status


Dieser Dialog zeigt Informationen zur Solid-State-Disk an.

Dieser Dialog wird nur bei Geräten mit SSD-Festplatte und ab


IPCMnt Version 2 angezeigt.

Device Information Anzeige des Models sowie Seriennummer und Firmware‐


version der verwendeten SSD
Device Lifetime Data Anzeige von Parametern, die Informationen über den Zu‐
stand der SSD und über ihre zu erwartende Lebensdauer
geben, wie z. B. "Erase Count" und "Bad Blocks"
Additional Device Life‐ Anzeige von Betriebsparametern der SSD, wie Betriebs‐
time Data stunden, Ein- Ausschaltvorgänge, unerwartete Span‐
nungsausfälle, Menge der auf die SSD geschriebenen Da‐
ten sowie des Betriebsmodes

Tab. 9-6: Verfügbare Informationen im Dialog "SSD Status"


DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 101/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-6: IPC Maintenance – SSD Status

9.2.7 IPCMnt – Optimize


Dieser Dialog zeigt den Zustand von Windows-Einstellungen zur SSD an und
bietet die Möglichkeit, SSD optimierte Einstellungen in Windows vorzuneh‐
men.
Wurden die SSD-optimierten Einstellungen geändert, können Sie die Default-
Einstellungen über den Button Reset Default wiederherstellen. Wenn die
SSD-optimierten Einstellungen aktiv sind, ist der Button ausgegraut, da
nichts einzustellen ist.

Dieser Dialog wird nur bei Geräten mit SSD-Festplatte und ab


IPCMnt Version 2 angezeigt.
102/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-7: IPC Maintenance – Optimize

9.2.8 IPCMnt – HW-Monitor


Im Dialog "HW Monitor" können die aktuellen Werte verschiedener Betriebs‐
parameter angezeigt werden. Mit der Schaltfläche Start werden die Werte an‐
gezeigt, die zur Verfügung stehen. Mit dem Schieberegler "Refresh Interval
[s]" kann der Intervall zum Aktualisieren der Daten von einer bis auf zehn Se‐
kunden eingestellt werden. Mit der Schaltfläche Stop wird die Aktualisierung
gestoppt. Folgende Informationen werden (falls verfügbar) angezeigt:

CPU Temp [C] Anzeige der Prozessortemperatur in ºC


CMOS Bat. [V] Spannung der CMOS-Batterie (Knopfzelle) in Volt (nicht in
allen Hardwarevarianten verfügbar)
CPU Fan [1/min] Umdrehungen des CPU-Lüfters in 1/min (nicht in allen
Hardwarevarianten verfügbar)
Case Fan [1/min] Umdrehungen des Gehäuse-Lüfters in 1/min (nicht in allen
Hardwarevarianten verfügbar)
VP/VS FW. Version Interne Firmware Version
VDP Fw. Version Firmware Version des Gerätes. "n.a", wenn kein Indra‐
Control VDP-Gerät vorhanden ist

Tab. 9-7: Verfügbare Informationen im Dialog "HW Monitor"


DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 103/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-8: IPC Maintenance – HW Monitor

9.2.9 IPCMnt – About


Diese Anzeige liefert folgende Informationen:

Exe Info Aktuelle Software-Version des Programms


Board Info Eingebauter Motherboard-Type
Keyboard Controller Informationen über den Tastatur-Controller
Info

Tab. 9-8: Verfügbare Informationen im Dialog "About"


104/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-9: IPC Maintenance – About

9.3 IPC-Service-Programm
9.3.1 Allgemeines
Das Programm "IPCSvc" dient zur permanenten Überwachung von unter‐
schiedlichen Betriebsparametern. Sie können das Programm als Systems‐
teuerungsapplikation über das Symbol "IPC Control" starten.
Das Programm besteht aus zwei Komponenten:
● IPCSvc.exe: Dienst, der bei jedem Systemstart automatisch gestartet
wird
● IPCSvc.cpl: Systemsteuerungsapplikation, mit welcher der Dienst konfi‐
guriert wird
IPC-Service ermöglicht die zyklische Überwachung folgender Betriebspara‐
meter:
1. HDD SMART/RAID Monitoring:
Zustand der Festplatte anhand der Auswertung von SMART-Parame‐
tern oder Zustand des RAID-Systems1) .
2. Voltage Monitoring:
Spannungsüberwachung der Board-Spannung und der CMOS-Batterie.
3. Temperature Monitoring:
Temperaturkontrolle der Gehäuse- und Systemtemperatur sowie der
CPU-Temperatur.
4. Fan Monitoring:
Überwachung auf Stillstand des CPU-Lüfters und des Gehäuselüfters:
"Enable Case Fan Stall Monitoring" und "Enable CPU Fan Stall Monito‐
ring".

1) Je nach Aufbau und Konfiguration des Systems


DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 105/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-10: IPCSvc-Konfigurationsdialog


Jede Gruppe des Dialogs ist für eine bestimmte Hardware-Überwachung zu‐
ständig.
● Select Action On ...
Sofern ein überwachtes Ereignis eintritt, wird die unter "Select Action
On..." eingestellte Reaktion ausgeführt. Voreingestellt ist die systemwei‐
te Meldung, die dem Benutzer das Ergebnis mit einem Hinweisfenster
meldet. Zusätzlich kann das System auch zum Herunterfahren veran‐
lasst werden
● Select Test Intervall
Mit diesem Parameter stellen Sie den Überprüfungsintervall ein.
Fehlermeldungen werden in der Ereignisanzeige für Anwendungen protokol‐
liert. Sie erreichen die Windows-Ereignisanzeige über folgenden Aufruf:
Start ▶ Systemsteuerung ▶ Verwaltung ▶ Ereignisanzeige

9.4 UPS-NT-Control-Software zur USV-Überwachung


9.4.1 Allgemeines
Die UPS-NT-Control-Software ist ein Programm zur Steuerung und Über‐
wachung der externen unterbrechungsfreien Stromversorgung für die Panel-
PC und Schaltschrank-PC.
Die Kommunikation zwischen der UPS-NT-Control-Software und der USV er‐
folgt über eine virtuelle serielle Schnittstelle via USB-Port.
Das Programm läuft als Windows-Service. Das Programm wird beim System‐
hochlauf automatisch gestartet und kann nicht von einem Benutzer ohne ent‐
sprechende Rechte beendet oder deaktiviert werden.
106/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

HINWEIS Gefahr von Datenverlust, weil kein Dauerbe‐


trieb mit der Bosch Rexroth USV möglich ist
Die USV-Logik ist für ein sicheres Herunterfahren aller Anwendungsprogram‐
me und des Betriebssystems konzipiert. Die USV-Logik ist nicht zum Auf‐
rechterhalten des Betriebs bei längerem Spannungsausfall ausgelegt!

GEFAHR Unkontrollierte Maschinenbewegungen oder


Datenverlust bei defekten Akkus
Wenn keine, defekte oder nicht aufgeladene Akkus vorhanden sind, findet
nach einem Spannungseinbruch ohne Vorwarnung ein Neustart statt!
Mögliche Folgen können unkontrollierte Maschinenbewegungen oder Daten‐
verlust sein.

9.4.2 Konfiguration
Der Aufruf der Konfigurations-Software erfolgt in der Systemsteuerung von
durch Auswahl von "UPS NT Control" bzw. "UPS NT Control (32-bit)" bei
Windows Embedded Standard 7.
Über den in Abb. 9-11 "Konfigurationsdialog der UPS-NT-Control-Software"
auf Seite 107 abgebildeten Dialog wird das Start- und Laufzeitverhalten der
UPS-NT-Control-Software festgelegt. Die einzelnen Werte der Konfiguration
werden in der Registry hinterlegt.
Ein Stopp und anschließender Neustart des Service mit geänderten Parame‐
tern erfolgt nach dem Betätigen der Schaltfläche OK.

HINWEIS Die UPS- NT-Control-Software kann nicht be‐


endet oder die Überwachung kann nicht ge‐
stoppt werden, wenn der Benutzer keine Ad‐
ministratorrechte hat
Die UPS-NT-Control-Software läuft immer als Windows-Service. Benutzer‐
wechsel haben keinen Einfluss auf dieses Verhalten. Der Benutzer kann das
Programm nicht ohne Administratorrechte beenden oder die Überwachung
stoppen.

Nach dem Starten des Programms erscheint der folgende Dialog:


DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 107/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-11: Konfigurationsdialog der UPS-NT-Control-Software


VPx Simple Mode Die UPS-NT-Control-Software hat zwei Modi:
● Normalbetrieb mit Fallback:
Die CheckBox Enable VPx Simple Mode ist nicht aktiviert. Die Kommu‐
nikation mit der USV findet über die USB-Schnittstelle statt. Bei Unter‐
brechung der Kommunikation werden dann zwei Fälle unterschieden:
– Ist die Checkbox Enable Shutdown on COM fail aktiviert, wird das
System heruntergefahren
– Ist die Checkbox Enable Shutdown on COM fail nicht aktiviert und
es ist eine Verbindung zur USV vorhanden (Eingang "U" des
Schaltschrank- oder Panel-PC auf den 24 V-Eingang der USV), er‐
folgt bei einer Unterbrechung der USB-Kommunikation eine auto‐
matische Umschaltung in den Simple Mode (Fallback). In diesem
Fall wird bei einem Panel-PC das Akkusymbol in der Taskleiste rot
markiert und die LED der Akku-Anzeige in der Frontblende leuchtet
rot. Bei einem Schaltschrank-PC leuchtet die UPS-LED rot
● Simple Mode:
CheckBox Enable VPx Simple Mode ist aktiviert. In diesem Fall ist das Dia‐
logelement Enable Shutdown on COM fail nicht relevant. Die USV befindet
sich "nur" im Simple Mode. Es findet keine Kommunikation über die USB-
Schnittstelle statt. Somit wird die Kommunikation auch nicht überwacht
COM Port ● Select COM Port
Mit dem Auswahlfeld Select COM Port wird die (virtuelle) serielle Kom‐
munikationschnittstelle ausgewählt, an dem die USV angeschlossen ist.
Die werkseitige Einstellung ist COM3. Diese Einstellung entspricht dem
USB-Port XUSB2.
108/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Bei neueren Systemen können Sie die USV an eine beliebige


Schnittstelle anschließen, die Software erkennt die Schnittstelle
automatisch. Bei Firmware-Stand 01VRS besteht eine feste Zu‐
ordnung der USV zur USB-Schnittstelle.

● Enable Scan
Wenn der Haken bei Enable Scan gesetzt ist, wird ein Suchlauf durch‐
geführt, wenn keine gültige COM-Schnittstelle oder keine USV gefunden
wurde. Der Suchlauf kann erforderlich sein, wenn die USB-Verbin‐
dungsschnittstelle zur USV gewechselt wurde.
Advanced Controls ● Shutdown Delay Time
Mit dem Auswahlfeld Shutdown Delay Time wird die Zeit vorgegeben,
um die das Herunterfahren verzögert wird. Während dieser Zeit hat der
Benutzer Zeit seine Daten zu sichern. Wenn die Daten nicht gesichert
werden, werden die Applikationen nach Ablauf der Zeit ohne Nachfrage
beendet!
● Enable Startup Accu Test
Wenn der Haken bei Enable Startup Accu Test gesetzt ist, wird bei je‐
dem Neustart des Systems ein Test des USV-Akkus durchgeführt.
Wenn während des Tests ein Fehler auftreten sollte, erscheint eine ent‐
sprechende Meldung
● Disable UPS
Wenn der Haken bei Disable UPS gesetzt ist, wird die USV-Funktion
ausgeschaltet. Dies ist nur für Test- und Einrichtungszwecke sinnvoll
● Default
Mit der Schaltfläche Default können Sie die Standardwerte der Dialog‐
elemente voreinstellen. Die Standardwerte sind:
– Shutdown Delay Time: 30 Sekunden
– Enable Startup Accu Test: aktiv
– Disable UPS: inaktiv
Command In der Gruppe Command kann ein ausführbares Programm (*.exe; *.bat) ein‐
getragen und aktiviert werden, das nach dem Initialisieren des Herunterfah‐
rens noch gestartet und ausgeführt werden soll. Dies ist immer dann sinnvoll,
wenn Applikationen, die nicht auf die systemweiten Meldungen reagieren, ge‐
stoppt werden müssen, um Datenverlust zu vermeiden.
In der Regel sind hier entsprechende Aufräum- und Beendigungsprogramme
eingetragen und aktiviert. Wenn mehrere Programme auszuführen sind oder
wenn die Programme Übergabeparameter haben, müssen diese Programme
in einer Batch-Datei zusammengefasst und eingetragen werden.

HINWEIS Fehlerhafte Programmabarbeitung bei Ver‐


wendung von Aufrufparametern
Im Eintrag selbst dürfen keine Aufrufparameter stehen und das Programm
darf selbst nicht das Herunterfahren initialisieren!

● Disable Sending QueryEndSession


Die Meldung "QueryEndSession" wird vom Betriebssystem verschickt,
um das Herunterfahren des Systems anzumelden. Die Einstellung Di‐
sable Sending QueryEndSession verhindert, dass die Systemnachricht
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 109/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

"QueryEndSession" nach Eintritt des Spannungsausfalls systemweit


verschickt wird. Diese Einstellung kann nur aktiviert werden, wenn das
Kontrollkästchen Execute Command File aktiviert ist. Diese Einstellung
kann insbesondere dann notwendig sein, wenn eine bestimmte Reihen‐
folge beim Beenden der Applikationen eingehalten werden soll.
Die Applikation, die diese Reihenfolge steuert, muss zwingend als aus‐
zuführendes Programm eingetragen werden. Diese Applikation ist dann
auch für die Versendung der Meldung "QueryEndSession" im System
verantwortlich!
Info ● Shutdown Count
Der angezeigte Wert gibt an, wie oft das System bereits durch die USV-
Funktion ausgeschaltet wurde. Nach mehr als 3000 Zwangsabschaltun‐
gen empfehlen wir den Tausch der Akkus
Anmerkungen ● Test Battery
Drücken Sie diese Schaltfläche, um den Akku-Test zu starten. Wenn
der Akku-Test fehlschlägt, wechselt die LED neben der Schaltfläche
Test Battery von grün auf rot
● Disable UPS
Wenn dieses Kontrollkästchen während des Normalbetriebs aktiviert ist
und die Spannung unterbrochen wird, ist kein ordnungsgemäßes Herun‐
terfahren des Betriebssystems möglich und Datenverlust kann auftreten!
Die Funktion "Disable UPS" ist nur sinnvoll einsetzbar während der In‐
betriebnahme des Systems oder der Installation von Software. Achten
Sie darauf, dass für den Normalbetrieb kein Haken bei Disable UPS ge‐
setzt ist!

Alle Ereignisse der UPS-NT-Control-Software werden in der


Ereignisanzeige von Windows protokolliert.

9.4.3 Installationshinweise
Das USV-Programm besteht aus folgenden drei Teilen:
● Das Control-Programm "ups_nt.cpl"
● Das eigentliche Dienstprogramm "ups_nt.exe"
● Die Hilfedatei "ups-nt.hlp"
Die Installationsdateien für das USV-Programm liegen ab unter "C:\Support
\Rexroth\USV_24V". Starten Sie zur Installation "setup.exe" und folgen Sie
den Anweisungen im Setup-Programm.
Alle Dateien müssen sich im Verzeichnis "$SystemRoot$\System32" befin‐
den. Das USV-Programm UPS NT Control kann in der Systemsteuerung von
Windows aufgerufen werden.
Hier können die Einstellungen für den Service vorgenommen werden.
Wenn der Dienst angehalten oder beendet werden soll, kann dies nur über
den Dienstemanager in der Computerverwaltung durchgeführt werden.
Bei Windows Embedded Standard 7 erreichen Sie die Computerverwaltung
z. B. über den Kontextmenüeintrag "Verwalten" des Desktopsymbols "Com‐
puter" oder im Explorer über "Computer".
110/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-12: Dienstemanager in der Computerverwaltung unter Windows 7


Der Eintrag "UPS NT Service" kann dann je nach Zustand über die Kontext‐
menü-Einträge "Starten", "Anhalten" oder "Beenden" gestartet, angehalten
oder beendet werden.

Für diese Tätigkeiten sind Administratorrechte erforderlich!

9.5 Allgemeines zu Windows


9.5.1 Lokale Benutzer
Im Auslieferzustand ist auf den Geräten der folgende lokale Benutzer vorhan‐
den:

Benutzername Kennwort Mitglied von Benutzergruppe

Rexroth Rexroth Administratoren

Tab. 9-9: Lokaler Benutzer

VORSICHT Kein verwendbares Administratorenkonto


mehr auf Gerät, wenn Benutzer Rexroth ge‐
löscht wird!
Windows hat Sicherheitsmechanismen integriert, die dafür Sorge tragen, das
mindestens ein Benutzerkonto der Gruppe Administratoren vorhanden ist.
Ist auf dem Gerät die Software Acronis Backup&Recovery installiert, so ist
durch diese Software ein sogenannter "Acronis Agent User" angelegt wor‐
den, dessen Passwort geheim ist und nur der Acronis Backup&Recovery
Software zugänglich ist. Dieser Benutzer ist Mitglied der Gruppe "Administra‐
toren", was dazu führt, dass der Benutzer "Rexroth" gelöscht werden kann,
ohne dass Windows dies verhindert.
Bevor sie also den Benutzer Rexroth löschen, stellen sie sicher, dass ein ver‐
wendbares Administratorenkonto auf dem Gerät vorhanden ist!

9.5.2 Autolog-in
Im Gegensatz zu Windows XP und Windows Embedded Stan‐
dard 7 ist Autolog-in bei Windows 10 IoT Enterprise 2015 LTSB
im Auslieferzustand aktiviert.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 111/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Windows XP Rufen Sie "mkautolg.vbs" im Verzeichnis "C:\Support\Rexroth\" auf, damit der


Benutzer Rexroth mit seinem Passwort als Autolog-in eingetragen wird. Bitte
beachten Sie, dass der Benutzer Rexroth Administratorrechte besitzt.
Über "rmautolg.vbs", das im selben Verzeichnis liegt, können Sie den Auto‐
log-in wieder deaktivieren.
Windows Embedded Standard 7
und Windows 10 IoT Enterprise
2015 LTSB
Die Benutzerkontensteuerung von Windows Embedded Standard 7 unterbin‐
det die direkte Ausführung von vbs-Scripten. Rufen Sie die vbs-Scripte des‐
halb direkt in einem Kommandozeilenfenster mit Administratorrechten auf.
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
1. Startmenü mit "Start" öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" eingeben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" markieren, das
Kontextmenü mit der rechten Maustaste öffnen und "Als Administrator
ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestätigen.
5. Im Kommandozeilenfenster nach "C:\Support\Rexroth" wechseln und
dann "mkautolg.vbs" für die Aktivierung des Autolog-in bzw. "rmau‐
tolg.vbs" für die Deaktivierung eingeben.
6. Die Abfrage "Do you want to create an autologin for User: Rexroth ?"
bzw. "Do you want to remove autologin for User: Rexroth ?" mit Ja be‐
stätigen.

9.5.3 Zwei-Monitor-Betrieb
Im Auslieferzustand sind die IndraControl VPx xx.3- und VPx xx.4-Geräte so
eingestellt, dass sowohl ein angeschlossener Monitor als auch ein ange‐
schlossenes Bediendisplay (nur bei IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4) ange‐
steuert werden.
Abhängig von der installierten Treiberversion ist ein altes oder neues Intel
Grafik Control Panel installiert.
Aktivierung des Bediendisplays Ob das Bediendisplay, der externe Monitor oder beide angesprochen wer‐
oder des externen Monitors bei al‐ den, können Sie bei Bedarf folgendermaßen auswählen:
tem Intel Grafik Control Panel
1. In der Taskleiste finden Sie das Symbol des Grafiktreibers.

Abb. 9-13: Symbol des Grafiktreibers


Klicken Sie das Symbol mit der rechten Maustaste an.
2. Das Kontextmenü öffnet sich.
112/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-14: Kontextmenü des Grafiktreibers


Wählen Sie Graphics Properties....
3. Das "Intel Graphics and Media Control Panel" öffnet sich.
4. Abhängig vom Grafikchip kann ein Startdialog zur Auswahl des Modes
angezeigt werden. Wählen Sie in diesem Fall den "Advanced Mode"
aus.

Abb. 9-15: Dialog zum Auswählen des Modes


5. Wählen Sie Display ▶ Multiple Displays.
6. Das Fenster "Multiple Displays" öffnet sich.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 113/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-16: "Multiple Displays"


7. In diesem Fenster können Sie, sofern ein externer Monitor angeschlos‐
sen ist, auswählen, welche Bildschirme angesprochen werden sollen.
Beispiel:
Wenn die Bildausgabe auf beiden Monitoren gleichzeitig erfolgen soll,
wählen Sie Clone Displays.

"Digital Display" entspricht dem Display des Bedienterminals bzw.


dem eingebauten Display beim IndraControl VPP xx.3 und "Moni‐
tor" entspricht dem externen Monitor.

8. Nach dem Bestätigen mit OK öffnet sich ein weiteres Fenster. In diesem
Fenster müssen Sie Ihre Auswahl noch einmal mit OK bestätigen. An‐
sonsten wird Ihre Monitorauswahl nicht übernommen.

Abb. 9-17: Desktopänderungen bestätigen


114/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Wenn der von Ihnen angeschlossene externe Monitor oder das


angeschlossene Display kein Bild anzeigen sollte, weil das ent‐
sprechende Display nicht aktiviert ist, können Sie die Auswahl
über Tastenkombinationen im Hot Key Manager vornehmen (sie‐
he Abb. 9-18 "Tastenkombinationen im Hot Key Manager" auf
Seite 114) vornehmen. Sie gelangen über Options and Support
zum Hot Key Manager.
Auch dabei entspricht "Monitor" dem externen Monitor und "Digi‐
tal Display" dem Display beim IndraControl VPP xx.3 bzw. dem
Display des angeschlossenen Bedienterminals.
Die Tastenkombinationen wirken jedoch nur, wenn ein Benutzer
angemeldet ist!

Abb. 9-18: Tastenkombinationen im "Hot Key Manager"


Aktivierung des Bediendisplays Ob das Bediendisplay, der externe Monitor oder beide angesprochen wer‐
oder des externen Monitors bei den, können Sie bei Bedarf folgendermaßen auswählen:
neuem Intel Grafik Control Panel
1. In der Taskleiste finden Sie das Symbol des Grafiktreibers.

Abb. 9-19: Symbol des Grafiktreibers


Klicken Sie das Symbol mit der rechten Maustaste an.
2. Das Kontextmenü öffnet sich.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 115/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-20: Kontextmenü des Grafiktreibers


Wählen Sie Graphics Properties....
3. Das "Intel Graphics and Media Control Panel" öffnet sich.
4. Wählen Sie Display ▶ Multiple Displays.

Abb. 9-21: Auswahl Multiple Displays


5. Das Fenster "Multiple Displays" öffnet sich.

Abb. 9-22: "Multiple Displays"


6. In diesem Fenster können Sie, sofern ein externer Monitor angeschlos‐
sen ist, auswählen, welche Bildschirme angesprochen werden sollen.
Beispiel:
116/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Wenn die Bildausgabe auf beiden Monitoren gleichzeitig erfolgen soll,


wählen Sie Clone Displays.

"Digital Display" entspricht dem Display des Bedienterminals bzw.


dem eingebauten Display beim IndraControl VPP xx.3 und "Digi‐
tal Display2 <Monitortyp>" entspricht dem externen Monitor.

7. Nach dem Bestätigen von Änderungen mit Apply öffnet sich ein weiteres
Fenster. In diesem Fenster müssen Sie Ihre Auswahl noch einmal mit
Yes bestätigen. Ansonsten wird Ihre Monitorauswahl nicht übernom‐
men.

Abb. 9-23: Displaytreiber – Änderungen bestätigen

9.5.4 USB-Frontanschluss
Der USB-Anschluss auf der Front ist bei jedem Hochfahren des Systems ak‐
tiv und kann manuell deaktiviert werden. Rufen Sie dazu das Programm "C:
\Support\Rexroth\VxPUSBCtrl.exe" mit dem Parameter off in der Komman‐
dozeile auf:
C:\Support\Rexroth\VxPUSBCtrl.exe off

Unter Windows Embedded Standard 7 müssen Sie das Komman‐


dozeilenfenster mit Administratorrechten ausführen! Gehen Sie
dazu folgendermaßen vor:
1. Startmenü mit "Start" öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" ein‐
geben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis den Eintrag
"Cmd" markieren, mit der rechten Maustaste das Kontext‐
menü öffnen und "Als Administrator ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestäti‐
gen.

Die mit "VxPUSBCtrl" getätigte Deaktivierung ist nur während der Laufzeit
des Systems aktiv und wird beim Abmelden oder Beenden von Windows
nicht gespeichert. Nach einem Neustart ist der USB-Anschluss auf der Front‐
seite wieder aktiv.
Für eine permanente Einstellung starten Sie das Kommandozeilenprogramm
VxPUSBCtrl.exe beim Starten des Systems mit der Autostart-Funktion.
Gehen Sie zum permanenten Deaktivieren des USB-Anschlusses folgender‐
maßen vor:
1. Startmenü mit "Start" öffnen.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 117/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

2. Unter "Alle Programme" den Ordner "Autostart" markieren und mit der
rechten Maustaste "Explorer" auswählen.
3. Im nun angezeigten Ordner eine Datei mit der Endung ".cmd" mit dem
Inhalt C:\Support\Rexroth\VxPUSBCtrl.exe off anlegen (durch
Öffnen des Kontextmenüs und Auswahl "Neu" -> "Neues Textdoku‐
ment").

Das Programm "VxPUSBCtrl.exe" aktiviert oder deaktiviert nur


die USB-Schnittstelle auf der Frontseite.

Wenn der USB-Anschluss auf der Frontseite wieder aktiviert werden soll, ge‐
ben Sie in einem Kommandozeilenfenster den folgenden Befehl ein:
C:\Support\Rexroth\VxPUSBCtrl.exe on

9.6 Allgemeines zu Windows XP


9.6.1 Windows XP Multilingual User Interface (MUI)
Das IndraControl VPx xx.3-Gerät ist mit vorinstalliertem englischen Windows
XP verfügbar. Es stehen weitere Sprachen zur Installation zur Verfügung.
Über das Symbol "MUI Inst" auf dem Desktop können diese Sprachen instal‐
liert werden.

① Symbol der Multilingual-User-Interface-Software


Abb. 9-24: Lage des Symbols "MUI Inst" auf dem Desktop
Nach Aufruf der Windows XP MUI-Installation erscheint folgender Dialog:
118/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-25: Dialog "Windows XP MUI Installation"


Setzen Sie unter "Step 1" bei den Sprachen einen Haken, die auf dem Sys‐
tem installiert werden sollen. Mit dem Optionsschalter wählen Sie die Spra‐
che aus, die beim Systemstart voreingestellt sein soll.
Unter "Step 2" haben Sie die Möglichkeit alle Installationsdateien von der
Festplatte zu löschen, dadurch erhalten Sie mehr freien Speicherplatz auf der
Festplatte. Setzen Sie den Haken, wenn die Installationsdateien gelöscht
werden sollen.

Wenn mehrere Sprachen installiert sind, können Sie über "Regi‐


ons- und Sprachoptionen" in der Windows-Systemsteuerung zwi‐
schen den Sprachen wechseln.

9.6.2 M-Key-UpperClassFilter
Der M-Key-UpperClassFilter-Treiber ist unter Windows Embedded Standard
7 unter "C:\SUPPORT\Rexroth\MKey-FilterDriver" abgelegt. Der M-Key-Up‐
perClassFilter-Treiber dient zur Erhaltung der Abwärtskompatibilität der M-
Key-Codes, wenn Sie bestehende Software-Produkte auf IndraControl VPx
xx.3-Geräten verwenden. Der eingehende Tastaturdatenstrom wird analysiert
und bei Erkennen eines M-Key-Codes (F13-F24,…) wird der entsprechende
Ctrl-Left Shift-Alt-<n> oder Ctrl-Right Shift-Alt-<n> Code in den Datenstrom
eingefügt.
Installation des M-Key-UpperClassFilter Treibers
1. Ausführen der Datei "C:\SUPPORT\Rexroth\MKey-Filter Driver\mkeyfil‐
ter-install.cmd".
2. Ausführen der Datei "C:\SUPPORT\Rexroth\MKey-Filter Driver\mkeyfil‐
ter-activate.cmd".
3. Neustart des Gerätes (erfolgt automatisch durch Schließen des Kom‐
mandozeilenfensters durch Drücken einer beliebigen Taste).
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 119/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

HINWEIS Betriebsstörung der USB-Sondertastatur


durch aktivierten M-Key-UpperClassFilter
Wenn Sie eine USB-Tastatur benutzen, muss eventuell der M-Key-UpperC‐
lassFilter deaktiviert werden. Dazu müssen Sie die Datei "C:\SUPPORT
\Rexroth\MKey-Filter Driver\mkeyfilter-deactivate.cmd" ausführen.

9.7 Allgemeines zu Windows Embedded Standard 7


9.7.1 Sprachen
Die Anzeigesprache von Windows Embedded Standard 7 auf den IndraCont‐
rol V Geräten ist auf Englisch voreingestellt und kann unter "Systemsteue‐
rung -> Region and Language" auf die folgenden Sprachen umgestellt wer‐
den:
● Englisch (Standardeinstellung)
● Deutsch
● Spanisch
● Französisch
● Italienisch
● Portugiesisch
● Schwedisch

Damit die geänderte Spracheinstellung wirksam wird, muss man


sich abmelden und wieder neu anmelden.

9.7.2 Enhanced Write Filter


Unter Windows Embedded Standard 7 können Sie mit dem Enhanced Write
Filter EWF die Systempartition "C:\" oder "D:\" vor Schreibzugriffen schützen.

Der Enhanced Write Filter sollte nicht gleichzeitig mit dem File
Based Write Filter auf der identischen Partition aktiv sein, da
sonst die direkten Schreibzugriffe vom FBWF durch den EWF ab‐
gefangen werden und somit nach einem Neustart des Rechners
verloren wären.

Grundsätzlich sollte sichergestellt sein, dass bei aktiviertem EWF


von den Anwendungen nicht auf die Systempartition geschrieben
wird, damit ein "Vollschreiben" des Arbeitsspeichers verhindert
wird.
120/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Für die Verwendung des Kommandozeilentools C:\Windows


\System32\ewfmgr.exe müssen Sie das Kommandozeilen‐
fenster mit Administratorrechten ausführen! Gehen Sie dazu fol‐
gendermaßen vor:
1. Startmenü mit Start öffnen.
2. im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" ein‐
geben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" mar‐
kieren, mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen
und "Als Administrator ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestäti‐
gen.

Sie aktivieren und deaktivieren den EWF über das EWFMgmt-Tool. Sie star‐
ten das EWFMgmt-Tool über das Startmenü Start ▶ Alle Programme ▶ Alle
Programme ▶ Rexroth ▶ IndraControl V ▶ EWFMgmt.exe.

Das EWFMgmt-Tool ist nur in englischer Sprache verfügbar!

Abb. 9-26: Enhanced Write Filter – Overview


Der EWF bietet nach dem Start eine Übersicht über den EWF-Status auf
dem Gerät und den Partitionen. Über die Schaltfläche Configure gelangen
Sie zur Konfiguration des EWF auf dem Gerät. Hier haben Sie folgende Mög‐
lichkeiten:
● EWF aktivieren
● EWF deaktivieren
● Daten aus dem Overlay im Arbeitsspeicher auf die Karte übernehmen
(commit)
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 121/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Für Systemeinstellungen und die Installation von Anwendungen


ist die Aufhebung des Schreibschutzes notwendig. Aktivieren Sie
den EWF anschließend wieder!

EWF aktivieren

Abb. 9-27: Enhanced Write Filter aktivieren


Um den EWF auf einer Partition zu aktivieren, wählen Sie im oberen Bereich
die gewünschte Partition aus, die mittels EWF geschützt werden soll und im
unteren Bereich das Pending-Kommando "Enable". Nach Bestätigung mit OK
müssen Sie das IndraControl VPx xx.3-Gerät neu starten, um den EWF aktiv
zu schalten.

Der EWF ist erst nach einem Neustart des Geräts aktiv!

EWF aktivieren – Kommandozeile:


Alternativ kann der EWF auch über das Kommandozeilentool ewfmgr.exe
aktiviert werden. Hier als Beispiel die notwendige Eingabe um den EWF auf
der Partition "C:" zu aktivieren:
ewfmgr c: -enable
Nach dem nächsten Neustart ist der EWF aktiviert.
122/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

EWF deaktivieren

Abb. 9-28: Enhanced Write Filter deaktivieren


Um den EWF auf einer Partition zu deaktivieren, wählen Sie im oberen Be‐
reich die gewünschte Partition aus, auf der ein aktiver EWF deaktiviert wer‐
den soll und im unteren Bereich das Pending-Kommando "Commit and di‐
sable live".

Da die EWF Volume Informationen in der Registry gespeichert


sind, müssen Sie den EWF mit "Commit and disable live" been‐
den, damit die Statusinformation "EWF disabled" in die Registry
übernommen wird.

Möglicher Fehler: Wenn Sie den EWF mit "disable" beenden wol‐
len, wird das fehlschlagen. Nach einem Neustart ist der EWF wie‐
der aktiv. Das liegt daran, dass die EWF Volume Informationen
(u. a. EWF Status) in der Registry gespeichert sind. Erst durch
den "Commit"-Befehl werden diese Informationen für das Deakti‐
vieren in die Registry eingetragen.

EWF deaktivieren – Kommandozeile:


Alternativ kann der EWF auch über das Kommandozeilentool ewfmgr.exe
deaktiviert werden. Hier als Beispiel die notwendige Eingabe um den EWF
auf der Partition "C:" zu deaktivieren:
ewfmgr c: -commitanddisable -live
Nach dem nächsten Neustart ist der EWF deaktiviert.
EWF commit
Um bei aktivem EWF Daten aus dem Overlay im Arbeitsspeicher auf die
Festplatte oder Solid State Disk zu übernehmen, müssen Sie im Enhanced
Write Filter Management Tool in der Konfiguration das Pending-Kommando
"Commit" ausführen.
EWF commit – Kommandozeile:
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 123/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Alternativ kann der EWF Commit-Befehl auch über das Kommandozeilentool


ewfmgr.exe durchgeführt werden. Hier als Beispiel die notwendige Eingabe
um Daten auf der Partition "C:" zu committen:
ewfmgr c: -commit

9.7.3 File Based Write Filter


Unter Windows Embedded Standard 7 können Sie mit dem "File Based Write
Filter" datei- oder ordnerbasierend vor Schreibzugriffen schützen. Der Over‐
lay wird nachfolgend als Cache bezeichnet.

Der File Based Write Filter ist bei den IndraControl VPB-Geräten
mit Windows Embedded Standard 7 im Auslieferzustand aktiviert.
(Konfiguration siehe "Schnellaktivierung und -deaktivierung für
den Einsatz mit IndraWorks" auf Seite 123). Bevor Sie Anwen‐
dungen installieren, oder Daten auf den Datenträger kopieren,
müssen Sie den File Based Write Filter deaktivieren. Nachdem
Sie die Änderungen vorgenommen haben, müssen Sie den File
Based Write Filter wieder aktivieren.

Der Enhanced Write Filter sollte nicht gleichzeitig mit dem File
Based Write Filter auf der identischen Partition aktiv sein, da
sonst die direkten Schreibzugriffe vom FBWF durch den EWF ab‐
gefangen werden und somit nach einem Neustart des Rechners
verloren wären.

Allgemeine Hinweise bei der Verwendung des FBWF


Verschieben von Dateien von geschützten nach ungeschützten
Partitionen sowie committen von gelöschten Dateien oder neuen
Ordnern führt zu einer Fehlermeldung des FBWF.

Für die Verwendung des Kommandozeilentools C:\Windows


\System32\fbwfMgr.exe müssen Sie das Kommandozeilen‐
fenster mit Administratorrechten ausführen! Gehen Sie dazu fol‐
gendermaßen vor:
1. Startmenü mit Start öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" ein‐
geben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" mar‐
kieren, mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen
und "Als Administrator ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestäti‐
gen.
Weiterführende Hilfe zu fbwfMgr.exe bekommen Sie durch Einga‐
be von "fbwfMgr.exe /help" im Kommandozeilenfenster mit Admi‐
nistratorrechten!

Schnellaktivierung und -deaktivie‐ Um den File Based Write Filter schnell für den Einsatz mit IndraWorks zu ak‐
rung für den Einsatz mit tivieren oder deaktivieren stehen unter "C:\Support\Rexroth" zwei Cmd-Files
IndraWorks zur Verfügung, die Sie als Administrator ausführen müssen.
File Based Write Filter aktivieren ⇒ "C:\Support\Rexroth\FBWF_Enable.cmd"
Die Datei "FBWF_Enable.cmd" führt diese Cmd-Befehle aus:
124/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

● fbwfmgr /enable
● fbwfmgr /addvolume C:
● fbwfmgr /addexclusion C: "\Users\"
● fbwfmgr /addexclusion C: \ProgramData\Rexroth
● pause
Sie können dieses Beispiel als Vorlage für Ihre eigene Konfiguration benut‐
zen.
File Based Write Filter deaktivieren ⇒ "C:\Support\Rexroth\FBWF_Disab‐
le.cmd"
Die Datei FBWF_Disable.cmd führt diese Cmd-Befehle aus:
● fbwfmgr /removevolume c: 1
● fbwfmgr /disable
● pause
Zur Administration des FBWF steht das FBWFMgmt-Tool als grafische Lö‐
sung zur Verfügung oder über die Kommandozeile mittels "fbwfmgr.exe". Sie
starten das FBWFMgmt-Tool über das Startmenü Start ▶ Alle Program‐
me ▶ Alle Programme ▶ Rexroth ▶ IndraControl V ▶ FBWFMgmt.exe.

Das FBWFMgmt-Tool ist nur in englischer Sprache verfügbar!

Abb. 9-29: File Based Write Filter – Overview


Allgemeines zum File Based Der "File-Based-Write Filter" unterscheidet sich zu dem "Enhanced Write Fil‐
Write Filter ter" dadurch, dass der "File-Based-Write Filter" im Gegensatz zum EWF nicht
auf Partitionsebene arbeitet, sondern die Datei auf Dateiebene vor Schreib‐
zugriffen schützt.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 125/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Die Arbeitsweise des FBWF lässt sich mit "File Based Write Filter" mit Aus‐
nahmen beschreiben. Zuerst wird eine Partition ausgewählt, die man schüt‐
zen möchte. Anschließend definiert man die Ausnahmen in Form von einzel‐
nen Dateien oder Ordnern, für die man Schreibzugriffe zulassen möchte.
FBWF aktivieren
1. Nach Start des FBWFMgmt-Tools wählen Sie Configure und anschlie‐
ßend den Reiter Configuration.

Abb. 9-30: File Based Write Filter – Configuration


2. Wählen Sie im unteren Bereich des Programmfensters unter "Volume
configuration" die Partition aus, auf der der FBWF aktiviert werden soll
und bestätigen Sie die Auswahl mit dem Schalter Protect.
3. Markieren Sie in der Filter configuration die Option Filter state enabled
aus.
4. Übernehmen Sie die Einstellungen mit Übernehmen.
5. Wechseln Sie im Programmfenster in den Reiter "Exclusion List".
126/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-31: File Based Write Filter – Exclusion List


6. Definieren Sie die Dateien und Ordner, die beschreibbar sein sollen:
● Wählen Sie unter "Volume name" die mit dem FBWF geschützte
Partition aus
● Wählen Sie unter "Add path:" den Pfad zu einer Datei aus, die be‐
schreibbar sein soll und fügen die Datei mit dem "+" Zeichen der
Exclusion List hinzu

Eine direkte Auswahl von Ordnern ist über die Browse-Funktion


des Dialogs nicht möglich. Um einen Ordner trotzdem hinzuzufü‐
gen, geben Sie den Pfad direkt an.
Beispiel:
Um den Ordner "D:\Ordner1" als Ausnahme hinzuzufügen, geben
Sie "\Ordner1\" ein.

7. Bestätigen Sie mit OK die Eingaben und starten Sie das Gerät neu.

Der FBWF ist erst nach einem Neustart des Geräts aktiv!

FBWF aktivieren – Kommandozeile:


Alternativ kann der FBWF auch über das Kommandozeilentool
fbwfMgr.exe aktiviert werden. Hier als Beispiel die notwendige Eingabe um
den FBWF auf der Partition "C:" zu aktivieren:
1. fbwfmgr /enable (aktiviert FBWF beim nächsten Neustart).
2. fbwfmgr /addvolume c: (übernimmt "C:\" in die Liste der mit FBWF
geschützten Partitionen).
3. fbwfmgr /addexclusion C: \Sample (übernimmt Ordner "Sam‐
ple" auf Partition "C:\" in die Ausnahmeliste.
4. fbwfmgr /addexclusion C: \Projekt\Projekt.txt (über‐
nimmt Datei "Projekt.txt" im Ordner "Projekt" auf Partition "C:\" in die
Ausnahmeliste.
5. Starten Sie das Gerät neu.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 127/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Beachten Sie das Leerzeichen zwischen der Partitionsangabe


und der Ordnerangabe bei "FBWFmgr /addexclusion"!

FBWF deaktivieren
1. Nach Start des FBWFmgmt-Tools wählen Sie Configure und anschlie‐
ßend den Reiter "Configuration".
2. Wählen Sie im unteren Bereich des Programmfensters unter "Volume
configuration" die Partition aus, auf der der FBWF deaktiviert werden
soll und bestätigen Sie die Auswahl mit dem Schalter Unprotect. Sie ha‐
ben hier die Möglichkeit, die Option "Remove exclusion List" auszuwäh‐
len, um aktuell eingestellte Ausnahmen für diese Partition zu löschen.
Wird die Option nicht ausgewählt, wird die Exclusion List beibehalten.
3. Übernehmen Sie die Einstellungen mit Übernehmen.
4. Bestätigen Sie mit OK die Eingaben und starten Sie das Gerät neu.
FBWF deaktivieren – Kommandozeile:
Alternativ kann der FBWF auch über das Kommandozeilentool
fbwfMgr.exe deaktiviert werden. Hier als Beispiel die notwendige Eingabe
um den FBWF zu deaktivieren:
fbwfmgr /disable
Nach dem nächsten Neustart ist der FBWF deaktiviert.
FBWF commit
1. Nach Start des FBWFMgmt-Tools wählen Sie Configure und anschlie‐
ßend den Reiter "Cache Content".

Abb. 9-32: File Based Write Filter – Cache


2. Wählen Sie die zu committende Datei aus.
3. Wählen Sie Commit.
4. Bestätigen Sie mit OK die Eingaben und starten Sie das Gerät neu.

Während der Dialog zur Anzeige des Cache Contents wird der In‐
halt nicht aktualisiert. Um die Anzeige zu aktuallisieren, müssen
Sie den Dialog verlassen und neu öffnen.
128/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

FBWF commit – Kommandozeile:


Alternativ kann der FBWF-Commit auch über das Kommandozeilentool
fbwfMgr.exe durchgeführt werden. Hier als Beispiel die notwendige Einga‐
be um Daten (im Beispiel die Datei "Projekt.txt") auf der Partition "C: " zu
committen:
fbwfMgr c: -commit C: \Projekt\Projekt.txt

9.8 Allgemeines zu Windows 10 IoT Enterprise 2015 LTSB


9.8.1 Sprachen
Die Anzeigesprache von Windows 10 IoT Enterprise LTSB 2015 auf dem Ind‐
raControl V-Gerät ist auf Englisch voreingestellt und kann unter "Einstellun‐
gen -> Zeit und Sprache -> Region und Sprache" umgestellt werden.
Folgende Sprachpakete sind installiert.
● Englisch (Standardeinstellung)
● Deutsch
● Spanisch
● Französisch
● Italienisch
● Portugiesisch
● Schwedisch

Damit die geänderte Spracheinstellung wirksam wird, muss man


sich abmelden und wieder neu anmelden.

9.8.2 Bedienung
Texteingabe über virtuelle Tastatur
Zum Eingeben von Texten kann eine virtuelle Tastatur verwendet werden,
die über den Touchscreen bedient wird. Die virtuelle Tastatur wird unter
Windows 10 automatisch angezeigt, sobald über den Touchscreen ein Einga‐
befeld ausgewählt wird.
Zusätzlich ist die virtuelle Tastatur noch über ein Taskleistensymbol verfüg‐
bar.

Abb. 9-33: Windows 10 Touch-Keyboard Tray-Icon


Erweitertes Tastaturlayout auswählen
Im Auslieferzustand ist das Touch-Keyboard auf Windows Standardlayout
eingestellt.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 129/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-34: Windows 10 Touch-Keyboard Standard-Layout


Um ein Tastaturlayout vergleichbar einer PC-Tastatur zu aktivieren muss un‐
ter Einstellungen ▶ Geräte ▶ Eingabe ▶ Bildschirmtastaturdie Option "Stan‐
dardtastaturlayout als Bildschirmtastaturoption hinzufügen" aktiviert sein.
Nachdem das Touch-Keyboard geöffnet wurde, kann über das Tastatursym‐
bol rechts unten auf dem Touch-Keyboard ① das Menü für die Tastaturein‐
stellungen geöffnet werden:

Abb. 9-35: Windows 10 Touch-Keyboard Einstellungen


Wählt man das rechte Tastaturlayout ② aus, wird das Touch-Keyboard auf
das Layout vergleichbar einer Standard-PC Tastatur umgestellt:

Abb. 9-36: Windows 10 Touch-Keyboard erweitertes Layout


130/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

9.9 Unified Write Filter


Unter Windows 10 IoT Enterprise können Sie mit dem "Unified Write Filter"
datei- oder ordnerbasierend vor Schreibzugriffen schützen. Der Overlay wird
nachfolgend als Cache bezeichnet.
Vergleichbar zum File Based Write Filter aus Windows Embedded Standard
7 wird der Schreibfilter auf Partitionsebene aktiviert. Für einzelnen Dateien
oder Ordnern können Ausnahmen definiert werden, so dass diese Bereiche
beschrieben werden können.
Weiterhin können für bestimmte Registry-Schlüssel oder Registry-Ordner
ebenfalls Ausnahmen definiert werden.
Für den Einsatz mit IndraWorks werden vorgefertigte Konfigurationsskripte
zur Verfügung gestellt. Diese können als Vorlage für eigene Konfigurationen
genutzt werden.

Der Unified Write Filter ist bei den IndraControl VEP-Geräten mit
Windows 10 IoT Enterprise 2015 LTSB im Auslieferzustand akti‐
viert. (Konfiguration siehe "Schnellaktivierung und -deaktivierung
für den Einsatz mit IndraWorks" auf Seite 131"). Bevor Sie An‐
wendungen installieren, oder Daten auf den Datenträger kopie‐
ren, müssen Sie den Unified Write Filter deaktivieren. Nachdem
Sie die Änderungen vorgenommen haben, müssen Sie den Uni‐
fied Write Filter wieder aktivieren.

Detaillierte Informationen über die Funktionsweise und die Mög‐


lichkeiten des UWF liefern die Microsoft Webseiten!

Einsatz in Domänen Netzwerk:


Für den Registry-Speicherbereich, in dem Domänen Zugangsda‐
ten zyklisch vom Domänenkontroller geschrieben und aktiviert
werden sind standardmäßig Ausnahmen im UWF definiert, so
dass eventuell aktualisierte Domänendaten bei einem Neustart
des Gerätes nicht verloren gehen.

Für größere direkt auf die Flash zu speichernde Dateien sollten


Ausnahmen im UWF definiert werden, da sonst der Overlay-Be‐
reich des UWF "vollgeschrieben" wird.

UWF kann nicht verwendet werden, um externe USB Flash-Spei‐


chermedien zu schützen!

Löschen von Dateien bei aktivem UWF.


Wenn bei aktivem UWF versucht wird, Dateien aus einem als
UWF-Ausnahme definiertem Speicherbereich zu löschen, wird
der Löschvorgang fehlschlagen, da Windows versucht die zu
löschende Datei in den Papierkorb zu verschieben. In diesem Fall
muss entweder für den Papierkorb eine Ausnahme definiert wer‐
den, oder das zu löschende Element über die Tastenkombination
<Ctrl >+ <Shift> und rechte Maustaste gelöscht werden. Ebenso
kann die Datei direkt über die Kommandozeile gelöscht werden.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 131/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Für die Verwendung des Kommandozeilentools C:\Windows


\System32\uwfmgr.exe muss das Kommandozeilenfenster
mit Administratorrechten ausführt werden! Vorgehensweise:
1. Startmenü mit "Start" öffnen.
2. Im Suchfeld "Programme/Dateien durchsuchen" "Cmd" ein‐
geben.
3. Im anschließend erscheinenden Suchergebnis "Cmd" mar‐
kieren, mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen
und "Als Administrator ausführen" auswählen.
4. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung mit Ja bestäti‐
gen.

Anders als bei den Schreibfiltern unter Windows Embedded Stan‐


dard 7 stehen unter Windows 10 IoT Enterprise LTSB 2015 keine
grafischen Werkzeuge zur Konfiguration des UWF mehr zur Ver‐
fügung. Die Konfiguration erfolgt wir hier beschrieben über ein
Konfigurationswerkzeug auf der Kommandozeile. Auch existieren
keine Tray-Statusanzeigen des UWF mehr.
Weitere Konfigurationsmöglichkeiten bestehen über die "Wind‐
ows Management Instrumentation (WMI)". Nähere Informationen
hierzu finden Sie auf den Microsoft Webseiten.

Anzeigen des Unified Write Filter Um den Status des UWF auf dem Gerät anzuzeigen, geben sie folgenden
Status Befehl in der Kommandozeile ein:
uwfmgr.exe get-config
Unter "FILTER-SETTINGS" zeigt der "Filter state" ON bei aktiviertem UWF
und OFF bei deaktiviertem UWF.

Sollte das Programm uwfmgr.exe unter C:\Windows\system32


nicht vorhanden sein, so wurde der Unified Write Filter Feature
komplett deaktiviert. In diesem Fall muss das Feature wie unten
beschrieben neu aktiviert werden.
Schnellaktivierung und -deaktivie‐ Um den Unified Write Filter schnell für den Einsatz mit IndraWorks zu aktivie‐
rung für den Einsatz mit ren oder deaktivieren stehen unter "C:\Support\Rexroth" zwei Cmd-Files zur
IndraWorks Verfügung, die als Administrator ausführt werden müssen.
Beide Skripte führen die notwendigen Befehle durch und starten automatisch
das Gerät neu, damit der UWF mit den gewählten Einstellungen aktiviert
wird.
Diese Beispiele können als Vorlage für eigene Konfigurationen benutzt wer‐
den!
Unified Write Filter aktivieren ⇒ "C:\Support\Rexroth\UWF_Enable.cmd"
Die Datei "UWF_Enable.cmd" führt diese Cmd-Befehle aus:
● uwfmgr.exe filter enable
● uwfmgr.exe volume protect C:
● uwfmgr.exe file add-exclusion C:\Users
● uwfmgr.exe file add-exclusion C:\ProgramData\Rexroth
● uwfmgr.exe filter restart
Unified Write Filter deaktivieren ⇒ "C:\Support\Rexroth\UWF_Disable.cmd"
Die Datei UWF_Disable.cmd führt diese Cmd-Befehle aus:
132/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

● uwfmgr.exe volume unprotect C:


● uwfmgr.exe filter disable
● uwfmgr.exe filter restart
Unified Write Filter Feature komplett deaktivieren
Das UWF Feature kann aus der Kommandozeile heraus komplett deaktiviert
werden.
Dism /online /Enable-Feature /FeatureName:ISKU-UnifiedW-
riteFilter
Unified Write Filter Feature wieder aktivieren
Bei deaktiviertem UWF Feature kann dieses Feature aus der Kommandozei‐
le heraus wieder aktiviert werden.
Dism /online /Disable-Feature /FeatureName:ISKU-UnifiedW-
riteFilter

Die Verwendung des UWF wird empfohlen, da sich dadurch die


Lebensdauer des Flash-Speichers verlängern lässt.

Standard Overlaykonfiguration des UWF


Standardmäßig ist der UWF wie folgt konfiguriert:

Type: RAM
Maximum size: 1024 MB
Warning Threshold: 512 MB
Critical Threshold: 1024 MB

Tab. 9-10: UWF Overlay Konfiguration

9.10 Umstellung Displayausrichtung


Im Auslieferzustand ist die Ausrichtung auf Querformat eingestellt. Sollen
Displays, z. B. IndraControl VDP, im Hochformat betrieben werden, muss die
Displayausrichtung entsprechend eingestellt werden.

Für die Umstellung der Displayausrichtung muss eine Standard


USB-Maus angeschlossen sein, da nach Umstellung der Display‐
ausrichtung der Multitouch erst wieder kalibriert werden muss!

Umstellung der Displayausrich‐ Dazu unter Einstellungen ▶ Bildschirm ▶ Ausrichtung das gewünschte For‐
tung mat (Hochformat oder Querformat) auswählen und mit Anwenden bestätigen.
Die danach folgende Sicherheitsabfrage Änderungen beibehalten muss nun
mit USB-Maus bestätigt werden!
Neukalibrierung Multitouch
Über das Tray-Icon der UPDD-Multitouchsoftware wird die Touchkalibrierung
aufgerufen:
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 133/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-37: UPDD Tray-Icon – Multitouchkalibrierung


Hier müssen nun die 4 Kalibrierungspunkte betätigt werden. Als erstes er‐
scheint bei Berührung ein roter Kreis um den Kalibrierpunkt. Warten Sie ab,
bis die Farbe des Kreises in blau umgeschaltet hat. Anschließend wird die er‐
folgreiche Kalibrierung an diesem Punkt durch einen grünen Haken markiert.
Windows Design einstellen. Auf den Geräten sind für die verschiedenen Einsatzzwecke Rexroth Designs
vorhanden.

Designname Displayformat

Rexroth 4:3 Querformat


RexrothWideScreen 16:9 Querformat
RexrothWideScreenPortrait 16:9 Hochformat

Tab. 9-11: Verfügbare Rexroth Designs


Die Umstellung des Designs erfolgt unter Einstellungen ▶ Personalisie‐
rung ▶ Designs ▶ Designeinstellungen hier sind die 3 oben genannten De‐
signs als "Installierte Designs" vorhanden.

Um den Multitouch mit der geänderten Ausrichtung zu initiallisie‐


ren, muss der PC neu gestartet werden!

9.11 RAID mit der Intel Rapid Storage Technology


9.11.1 Allgemeines
RAID steht für "Redundant Array Of Independent Disks". RAID beschreibt
eine Festplattenkonfiguration, die entweder für eine erhöhte Datensicherheit
(z. B. RAID 1 (Spiegelung)) oder für einen schnelleren Zugriff (z. B. RAID 0
(Stripping)) konfiguriert werden kann.
Die Einrichtungs- und Bedienkomponenten bestehen aus zwei Softwareele‐
menten:
● "Intel Rapid Storage Technology option ROM": Erweiterung des BIOS
● "Intel Rapid Storage Technology": Bediensoftware im Betriebssystem
134/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

BIOS-Einstellungen Sie müssen keine weiteren Einstellungen im BIOS vornehmen. Wenn die
Einstellungen versehentlich geändert wurden, drücken Sie im BIOS die
<F9>-Taste, um die Standardwerte wiederherzustellen.

9.11.2 Intel Rapid Storage Technology


Sie Starten das Programm über Start ▶ Alle Programme ▶ Intel ▶ Intel Rapid
Storage Technology.
Nachfolgend werden die einzelnen Dialoge kurz beschrieben:
Fenster "Status" Nach dem Aufruf startet das Programm im Fenster "Status".

Abb. 9-38: Fenster "Status"


Fenster "Manage" Klicken Sie auf die Schaltfläche Manage, um das Fenster "Manage" anzuzei‐
gen.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 135/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-39: Ansicht "Manage Disk" im Fenster "Manage"


Manage Disk
Wählen Sie im rechten Bereich unter "Storage System View" die Schaltfläche
mit dem Festplattensymbol aus (siehe ① in Abb. 9-39 "Ansicht Manage Disk
im Fenster Manage" auf Seite 135). Danach erscheint im linken Bereich die
Ansicht "Manage Disk". In dieser Ansicht erhalten Sie unter anderem Infor‐
mationen zur Größe, Seriennummer und Firmware der Festplatte.
Klicken Sie auf Advanced, um weitere Details der Festplatte anzuzeigen.
Manage Volume
Wählen Sie im rechten Bereich unter "Storage System View" die Schaltfläche
mit dem Volume-Symbol aus (siehe ② in Abb. 9-40 "Ansicht Manage Volume
im Fenster Manage" auf Seite 136). Danach erscheint im linken Bereich die
Ansicht "Manage Volume". In dieser Ansicht erhalten Sie Informationen zu
den Volumes.
Klicken Sie auf Advanced, um weitere Details der Volumes anzuzeigen.
136/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-40: Ansicht "Manage Volume" im Fenster "Manage"


Ausfall einer Festplatte
Beim Ausfall einer Festplatte gibt die Software die defekte Festplatte an. Im
Beispiel Abb. 9-40 "Ansicht Manage Volume im Fenster Manage" auf Seite
136 ist die Festplatte an Port 2 augefallen. Dies wird durch "Internal empty
port 2" angezeigt (siehe ③).
Die Lage der Festplatten im Gerät ist in Kap. 9.11.4 "Festplattenzuordnung"
auf Seite 138 beschrieben.

9.11.3 Wiederherstellung eines RAID-Volumes


Allgemeines
Die Anweisungen in diesem Abschnitt gelten nur für RAID-Volumes. Wenn
ein RAID-Volume von der Intel Rapid Storage Technology als "herunterge‐
stuft" (degraded) oder als "ausgefallen" gemeldet wird (über Taskleistensym‐
bol in der Management-Konsole), kann das Volume eventuell wiederherge‐
stellt werden. Wenn eine Wiederherstellung nicht möglich sein sollte, müssen
Sie das RAID-Volume neu erstellen und die Daten manuell von der Sicher‐
ungskopie wiederherstellen. Die folgenden Abschnitte beschreiben die unter‐
schiedlichen RAID-Fehlermeldungen und die entsprechenden Schritte zur
Wiederherstellung der RAID-Konfiguration.
Heruntergestuftes RAID-1-Volume
Allgemeines
Ein RAID-1-Volume wird als "heruntergestuft" gemeldet, wenn eines der Mit‐
glieder ausfällt oder dessen Verbindung unterbrochen wird und die Daten‐
spiegelung verloren ging. Im Fall eines heruntergestuften Volumes kann das
System nur das funktionstüchtige Mitglied verwenden. Im Folgenden wird be‐
schrieben, wie Sie die Datenspiegelung wieder einrichten und die Datenre‐
dundanz wiederherstellen können.
Fehlendes Mitglied
1. Stellen Sie sicher, dass das System ausgeschaltet ist.
2. Verbinden Sie die fehlende Festplatte erneut.
3. Starten Sie das System neu. Der Neuaufbau wird automatisch durchge‐
führt.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 137/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Ausgefallenes Mitglied
1. Stellen Sie sicher, dass das System ausgeschaltet ist.
2. Ersetzen Sie die fehlerhafte Festplatte durch eine neue Festplatte, de‐
ren Kapazität der alten entspricht oder eine größere Kapazität aufweist.
Stellen Sie sicher, dass sich keine Partitions- und Formatierungsinfor‐
mationen auf der neuen Festplatte befinden.
3. Fahren Sie das System hoch. Während des Systemstarts zeigt die Be‐
nutzeroberfläche der Intel Rapid Storage Technology option ROM den
Status des RAID-1-Volumes als "Degraded" (heruntergestuft) an.
4. Sobald das Betriebssystem läuft, wählen Sie die Intel Rapid Storage
Technology im Startmenü oder klicken Sie auf das Taskleistensymbol
der Intel Rapid Storage Technology.
5. Wählen Sie "Manage" (siehe ① in Abb. 9-41 "Rebuild to another disk
starten" auf Seite 137). Danach wählen Sie im rechten Bereich unter
"Storage System View" die Schaltfläche mit den Volumes aus (siehe
②).
Danach erscheint im linken Bereich die Ansicht "Manage Volume", in
der detaillierte Informationen angezeigt werden. Der Status "Degraded"
bedeutet, dass das angezeigte Volume heruntergestuft ist. Klicken Sie
auf "Rebuild to another disk" (siehe ③ in Abb. 9-41 "Rebuild to another
disk starten" auf Seite 137), um den Neuaufbau auf der neuen Festplat‐
te zu starten.

Abb. 9-41: "Rebuild to another disk" starten


6. Das Fenster "Rebuild Volume" wird angezeigt. Wählen Sie die Festplat‐
te aus, auf der das Volume wiederhergestellt werden soll (siehe ① in
Abb. 9-42 "Ansicht Rebuild Volume" auf Seite 138).

HINWEIS Datenverlust durch nicht gesicherte Da‐


ten
Sichern Sie Daten, die sich auf der gewählten Festplatte befinden bevor
Sie den Wiederherstellungsprozess starten, denn nicht gesicherte wer‐
den gelöscht.
138/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Abb. 9-42: Ansicht "Rebuild Volume"


7. Klicken Sie auf Rebuild (siehe ② in Abb. 9-42 "Ansicht Rebuild Volume"
auf Seite 138), um den Wiederherstellungsprozess zu starten.
8. Unter "Manage Volume" wird der Status der Wiederherstellung als "Re‐
building % complete" angezeigt (siehe Abb. 9-43 "Status der Wiederher‐
stellung" auf Seite 138). Zusätzlich können Sie den Status der Wieder‐
herstellung über das Symbol in der Taskleiste abrufen.

Abb. 9-43: Status der Wiederherstellung

9.11.4 Festplattenzuordnung
IndraControl VPB 40.3/VPP xx.3
Die Zuordnung der Festplatten zu "Port 0" und"Port 1" "Port 2" oder "Port 4"
wird über die Anschlüsse festgelegt. Die Zuordnung ist auch in Abb. 9-44
"Lage der Festplatten auf dem Festplattenträger" auf Seite 139 abgebildet.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 139/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Prozessortypen Duo Prozessortypen i7-620M, Prozessortypen


L2400, Duo T7400 i5-520M, Dual-Core i7-3612QE
P4500

Die Festplatte an Port 0 ist Die Festplatte an Port 0 Die Festplatte an Port 0 ist
die linke Festplatte ist die linke Festplatte die linke Festplatte
(HDD1) auf dem Festplat‐ (HDD1) auf dem Festplat‐ (HDD1) auf dem Festplat‐
tenträger tenträger tenträger
Die Festplatte an Port 2 ist Die Festplatte an Port 4 Die Festplatte an Port 1 ist
die rechte Festplatte ist die rechte Festplatte die rechte Festplatte
(HDD2) auf dem Festplat‐ (HDD2) auf dem Festplat‐ (HDD2) auf dem Festplat‐
tenträger tenträger tenträger

Tab. 9-12: Festplattenzuordnung


Port 1, Port 2, Port 4

Port 0

HDD1
HDD2

Abb. 9-44: Lage der Festplatten auf dem Festplattenträger


IndraControl VPB 40.4
Die Zuordnung der Festplatten zu "Port 0" und "Port 2" wird über die An‐
schlüsse festgelegt.

IndraControl VPB 40.4

Festplatte an Port 0 ist die linke Festplatte (HDD1) auf dem Festplattenträger
Festplatte an Port 2 ist die rechte Festplatte (HDD2) auf dem Festplattenträger

Tab. 9-13: Festplattenzuordnung


140/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Port 0

Port 2

Abb. 9-45: Lage der Festplatten auf dem Festplattenträger

9.11.5 Glossar zu RAID


Intel Produkte und Dienste
Intel Rapid Serial ATA-Speichersoftware, mit der Energiefunktionen und
Storage Tech‐ eine erhöhte Leistung auf mobilen Systemen möglich wer‐
nology den. Außerdem bietet die Serial ATA-Speichersoftware Leis‐
tungs- und Schutzfunktionen auf anderen Systemen.
Intel Rapid Das "option ROM" ist ein im BIOS des Systems eingebautes
Storage Tech‐ Codemodul, das Unterstützung für den Neustart von RAID-
nology option Volumes sowie eine Benutzeroberfläche für das Konfigurie‐
ROM ren und Verwalten von RAID-Volumes bietet.
Intel(R) Rapid Diese Technologie ermöglicht das Kopieren der Daten von
Recover einer Master-Festplatte auf eine Wiederherstellungsfestplat‐
Technology te. Das Kopieren kann entweder fortlaufend oder auf Anfor‐
derung erfolgen. Erstellen Sie zur Verwendung dieser Tech‐
nologie ein Wiederherstellungsvolume.
Matrix RAID Software, die zwei voneinander unabhängige RAID-Volumes
innerhalb eines einzigen RAID-Arrays erstellen, verwalten
und anwenden kann.
Allgemeine RAID-Terminologie
Automatischer Der Wiederherstellungsvorgang eines RAID-1-, -5- oder -10-
Neuaufbau Volumes, falls ein RAID-Mitglied ausfällt oder fehlt. Wenn
eine Ersatzfestplatte vorhanden ist, benutzt die Software die‐
se Ersatzfestplatte automatisch als Ersatz für die ausgefalle‐
ne Festplatte. Ein automatischer Neuaufbau findet ebenfalls
statt, wenn ein RAID-1-Mitglied entfernt und dann wieder ein‐
gesetzt wird, um die Spiegelung wiederherzustellen. RAID-0-
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 141/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Volumes können keinen automatischen Neuaufbau durchfüh‐


ren.
Richtlinie zur Wenn diese Richtlinie auf ein Wiederherstellungsvolume an‐
fortlaufenden gewendet wird, werden die Daten auf der Master-Festplatte
Aktualisierung automatisch auf die Wiederherstellungsfestplatte kopiert, so‐
lange beide Festplatten an das System angeschlossen sind.
Master-Fest‐ Die Festplatte, die als Quelllaufwerk in einem Wiederherstel‐
platte lungsvolume bestimmt ist.
Metadaten Der Begriff Metadaten bezeichnet Daten zu Daten oder Infor‐
mationen über Informationen. Bei RAID-Volumes sind Meta‐
daten die Informationen zur Art und Weise, wie das RAID-
Volume Benutzer- und Systemdateien auf einem RAID-Volu‐
me speichert.
Migration Der Vorgang des Konvertierens von Datenspeicherkonfigura‐
tionen eines Systems von Nicht-RAID-Konfigurationen
(Durchgang) in RAID-Konfigurationen.
Mitglied Eine innerhalb eines RAID-Arrays verwendete Festplatte.
RAID Redundant Array of Independent Drives: Mit RAID können
Daten über mehrere Festplatten verteilt werden, um Datenre‐
dundanz zu erzielen oder die Datenspeicherleistung zu erhö‐
hen.
RAID-Array Eine logische Gruppe physikalischer Festplatten.
Richtlinie zur Wenn diese Richtlinie auf ein Wiederherstellungsvolume an‐
Aktualisierung gewendet wird, werden die Daten auf der Master-Festplatte
auf Anforde‐ auf Anforderung auf die Wiederherstellungsfestplatte kopiert.
rung Nur die seit der letzten Aktualisierung vorgenommenen Än‐
derungen werden kopiert.
RAID-Volume Eine festgelegte, über ein RAID-Array verteilte Speichermen‐
ge, die vom Betriebssystem wie eine einzige physische Fest‐
platte behandelt wird. Jedes RAID-Volume wird zur Erzielung
von Datenredundanz oder zur Steigerung der Speicherleis‐
tung mit einem bestimmten RAID-Level erstellt.
RAID-Level Ein definierter Satz von auf ein RAID-Volume angewendeten
Charakteristiken, die bestimmen, wie Daten gespeichert und
verwaltet werden, um die Lese-/Schreibleistung zu verbes‐
sern oder um die Fehlertoleranz zu erhöhen.
RAID-Level- Der Vorgang des Konvertierens von Datenspeicherkonfigura‐
Migration tionen eines Systems von einer RAID-Level in eine andere.
RAID 0 Die Daten im RAID-Volume sind über die Array-Mitglieder
(Stripping) verteilt. Stripping unterteilt die Daten in Einheiten und verteilt
diese Einheiten über die Mitglieder, ohne Datenredundanz zu
erzeugen, aber mit einer Steigerung der Lese-/Schreibleis‐
tung.
RAID 1 Die Daten im RAID-Volume werden über die Array-Mitglieder
(Spiegelung) verteilt gespiegelt. Der Begriff "Spiegelung" wird verwendet,
um die Schlüsselfunktion des RAID 1 zu beschreiben, die
duplizierte Daten auf alle Mitglieder schreibt und dadurch Da‐
tenredundanz erzeugt und die Fehlertoleranz erhöht.
RAID 5 Die Daten im RAID-Volume und die Parität sind über die Ar‐
(Stripping mit ray-Mitglieder verteilt. Paritätsinformationen werden zusam‐
Parität) men mit den Daten in einer wechselnden Reihenfolge auf die
Mitglieder des Arrays geschrieben. Dieser RAID-Level ist
142/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

eine bevorzugte Konfiguration für Effizienz, Fehlertoleranz


und Leistung.
RAID 10 Dies ist der RAID-Level, bei der Informationen für verbesser‐
(Stripping und te Systemleistung über ein Zwei-Laufwerk-Array verteilt wird.
Spiegelung) Jedes der Laufwerke im Array hat einen Spiegel, um Fehler‐
toleranz zu ermöglichen. RAID 10 bietet die Leistungsvorteile
von RAID 0 und die Redundanz von RAID 1. Für RAID 10
sind jedoch vier Laufwerke erforderlich.
Volumeinitiali‐ Der Vorgang der Initialisierung der Parität für RAID-5-Volu‐
sierung mes oder die Sicherstellung, dass jeder Datenblock auf dem
Spiegel mit dem entsprechenden Datenblock auf dem oder
den Quelllaufwerken für RAID-1- und RAID-10-Volumes
identisch ist.
Wiederhers‐ Die Festplatte, die als Ziellaufwerk in einem Wiederherstel‐
tellungsfest‐ lungsvolume bestimmt ist.
platte
Wiederhers‐ Ein Volume, das mit der Intel(R) Rapid Recover Technology
tellungsvolu‐ arbeitet.
me
Speicher-Terminologie
AHCI Advanced Host Controller Interface: Eine Schnittstellenspezi‐
fikation, über die der Speichertreiber erweiterte Serial ATA-
Funktionen wie Native Command Queuing, Native Hot Plug
und Energieverwaltung aktiviert.
Asynchrone Ermöglicht einem ATAPI-Gerät, den Serial ATA-Controller zu
Benachrichti‐ benachrichtigen, wenn Maßnahmen erforderlich sind.
gung
ATAPI-Gerät Massenspeichergerät mit einer parallelen Schnittstelle wie z.
B. CD-ROM-, CD-RW-, DVD-ROM- und Bandlaufwerke.
eSATA Ein externes SATA-Laufwerk.
Festplatten- Ein Cachespeicher auf einer Festplatte, der Daten vorüber‐
Schreibcache gehend speichert, bevor die Daten in einen nicht-flüchtigen
Speicher kopiert werden.
Hotplug Das unangemeldete Entfernen oder Hinzufügen einer Serial
ATA-Festplatte bei hochgefahrenem System.
Native Com‐ Ein Befehlsprotokoll im Serial ATA, das gleichzeitig mehrere
mand noch nicht ausgeführte Befehle innerhalb einer Festplatte ge‐
Queuing stattet. Die Befehle werden dynamisch neu geordnet, um die
Leistung der Festplatte zu erhöhen.
RAID-Control‐ Der RAID-Controller erstellt und verwaltet RAID-Arrays und
ler RAID-Volumes, um die Lese-/Schreibleistung zu steigern und
um die Fehlertoleranz zu erhöhen.
Serial ATA- Der Serial ATA-Controller ist im I/O-Controller-Hub des Sys‐
Controller tems integriert. Dieser Controller verwaltet Serial ATA-Geräte
und dient als Schnittstelle zum System.
Serial ATA- Eine Festplatte mit einer Schnittstelle, die Daten über ein se‐
Festplatte rielles Protokoll überträgt, um mit dem Serial ATA-Controller
zu kommunizieren.
Serial ATA- Die gesamte Hard- und Software eines Systems, das Daten
Speichersub‐ auf Serial ATA-Festplatten speichert.
system
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 143/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraControl VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch

Serial-ATA- Die Rate, mit der Serial ATA-Controller und Serial ATA-Fest‐
Übertragungs‐ platte miteinander kommunizieren.
modus
SMART- Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology (Selbst‐
Ereignis überwachungs-, Analysen- und Berichterstattungstechnolo‐
gie): Ein offener Standard zur Entwicklung von Festplatten
und Softwaresystemen, die eine Festplatte automatisch über‐
wachen und potenzielle Probleme melden.
Verbindungs‐ Die Fähigkeit des Serial ATA-Controllers, das Serial ATA-Ge‐
energiever‐ rät in einen Zustand mit geringerem Stromverbrauch zu
waltung schalten.
Volume-Rück‐ Dieser Cache ist nur bei RAID-5-Volumes vorhanden. Die
schreibcache Funktion des Rückschreibcaches wird vom Treiber der Intel
Rapid Storage Technology unterstützt, um die Lese-/Schreib‐
leistung eines RAID-5-Arrays zu steigern. Mehrere I/O-Anfor‐
derungen vom Host werden in eine geringere Anzahl an An‐
forderungen gruppiert und in bestimmten Intervallen vom Ca‐
che auf die Volumes geschrieben. Der Rückschreibcache
kann jederzeit aktiviert oder deaktiviert werden, ohne dass
ein Neustart des Computers erforderlich ist.

9.12 Acronis Backup- und Recovery-Software


Optional ist für die IndraControl VPx xx.3-Geräte die Backup- und Recovery-
Software von Acronis verfügbar. Eine Beschreibung der verfügbaren Versio‐
nen finden Sie in Kap. 12 "Backup- und Recovery-Software" auf Seite 173.
144/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 145/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

10 IndraControl VR 21
10.1 Betriebssystem
Das IndraControl VR 21 wird mit vorinstalliertem Windows Embedded Com‐
pact 7 ausgeliefert.

10.2 Cockpit-Tool bei Systemstart starten


Um das Cockpit-Tool zu starten, gehen Sie wie folgt vor:
1. Warten Sie während der Startphase bis der folgende Dialog angezeigt
wird.
2. Drücken Sie zum Starten des Cockpit-Tools die Schaltfläche in der Mitte
des Displays (siehe nachfolgende Abbildung), bevor der Fortschrittsbal‐
ken abgelaufen ist.

Abb. 10-1: Startbild des Cockpit-Tools

10.3 Cockpit-Tool über Desktop-Symbol starten


Bei bereits gestarteten Bediengeräten mit aktivem Desktop können Sie das
Cockpit-Tool auch über das Desktop-Symbol starten:
1. Drücken Sie zwei mal kurz auf das Desktop-Symbol.
2. Drücken Sie die Schaltfläche (siehe Abb. 10-1 "Startbild des Cockpit-
Tools" auf Seite 145) um das Cockpit-Tool zu starten bevor der Fort‐
schrittsbalken abgelaufen ist.
146/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

10.4 Hauptmenü des Cockpit-Tools

Abb. 10-2: Hauptmenü des Cockpit-Tools

Über die Schaltflächen und wählen Sie das entsprechende Menü


aus.
Das selektierte Menü wird durch Drücken des jeweiligen Symbols, das direkt
über dem Menünamen steht, geöffnet.

Über das Symbol links unten kann ein Neustart des Gerätes ausgelöst
werden.

Über das Symbol rechts unten wird das Cockpit-Tool verlassen.

10.5 Menüpunkte des Cockpit-Tools


10.5.1 Allgemeines
Einige Einstellungen sind mit einem Passwort geschützt. Das
Standard-Passwort lautet: "12345".
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 147/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

10.5.2 Sprachauswahl

Abb. 10-3: Menü "Sprachauswahl"


Die Sprache der Cockpit-Oberfläche können Sie folgendermaßen ändern:
1. Drücken Sie die Schaltfläche Sprachauswahl.
2. Markieren Sie die gewünschte Sprache.
3. Bestätigen Sie die Auswahl mit dem grünen Haken.
148/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

10.5.3 FTP
Allgemeines

Abb. 10-4: Menü "FTP"


Den FTP-Zugriff auf das IndraControl VR 21 können Sie über dieses Menü
konfigurieren. Im Auslieferzustand des IndraControl VR 21 ist der FTP Server
aus Sicherheitsgründen deaktiviert und muss vom Anwender bewusst akti‐
viert und konfiguriert werden.

Eine FTP-Verbindung und deren Kommunikation wird unter dem


Aspekt der IT-Sicherheit als "Unsicher" eingestuft, da sowohl Be‐
nutzernamen und Passwörter als auch die Daten unverschlüsselt
(im Klartext) übertragen werden. Der Anwender muss sich vor Ak‐
tivierung dieser Funktion über die daraus resultierenden Risiken
bewusst sein, die Risiken bewerten und entsprechende Maßnah‐
men einleiten.

Aktuelle Benutzer
Das Listenfeld zeigt alle vorhandenen FTP-Benutzer an.
Benutzer hinzufügen
1. Geben Sie Benutzernamen und Passwort für den neuen Benutzer ein.
2. Drücken Sie die Schaltfläche Benutzer hinzufügen.
Um das Passwort eines existierenden Benutzers zu ändern, gehen Sie wie
folgt vor:
1. Markieren Sie den Benutzernamen im Listenfeld.
2. Geben Sie das neue Passwort ein.
3. Mit der Schaltfläche Benutzer hinzufügen das Passwort bestätigen.
Benutzer löschen
1. Markieren Sie einen Benutzernamen im Listenfeld "Aktuelle Benutzer".
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 149/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

2. Drücken Sie die Schaltfläche Benutzer löschen, um den ausgewählten


Benutzer zu löschen.
Option "FTP aktivieren"
Zum Aktivieren oder Deaktivieren des FTP-Servers gehen Sie wie folgt vor:
1. Aktivieren/Deaktivieren Sie die Option "FTP aktivieren".
2. Bestätigen Sie die Auswahl mit dem grünen Haken.
3. Starten Sie das Bediengerät neu, damit die Änderungen wirksam wer‐
den.
Option "Anonym erlauben"
Diese Option ermöglicht den FTP-Zugriff mit dem Benutzernamen und Pass‐
wort "Anonymous". Zum Aktivieren oder Deaktivieren dieser Option gehen
Sie wie folgt vor:
1. Aktivieren/Deaktivieren Sie die Option "Anonym erlauben".
2. Bestätigen Sie die Auswahl mit dem grünen Haken.
3. Starten Sie das Bediengerät neu, damit die Änderungen wirksam wer‐
den.

10.5.4 Datum und Uhrzeit

Abb. 10-5: Menü "Datum und Uhrzeit"


Datum, Uhrzeit und Zeitzone stellen Sie über dieses Menü ein.

Im spannungslosen Zustand werden Datum und Uhrzeit auf dem


IndraControl VR 21 Gerät für max. 10 Tage gespeichert. Danach
muss die Uhrzeit wieder neu gestellt werden. Es wird empfohlen,
Uhrzeit und Datum mit einem Zeitserver zu synchronisieren. Die
Beschreibung zur Einstellung eines Zeitservers finden Sie in Kap.
"SNTP" auf Seite 155.
150/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

10.5.5 Administration
Allgemeines
Das Menü "Administration" ermöglicht Ihnen das Ausführen der "Project.bat"
oder "Admin.ini", das Sichern und Wiederherstellen der Registry sowie
Schriftarten zu installieren. Außerdem werden Ihnen Geräteinformationen an‐
gezeigt.
Information

Abb. 10-6: Menü "Administration -> Information"


Es werden folgende Informationen ausgegeben:
● Gerät
● Seriennummer
● Software Bundle
● Image Name
● Image Datum
● Betriebssystem
● Betriebssystem-Version
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 151/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

Administration

Abb. 10-7: Ausführen der "Project.bat" oder "Admin.ini"


Batch-Datei starten
1. Kopieren Sie über einen USB-Stick eine bereits bestehende Datei "Pro‐
ject.bat" aus dem Root-Verzeichnis des Gerätes auf ihr lokales Datei‐
system herunter oder erstellen Sie eine neue Datei mit diesem Namen.
2. Editieren Sie die Datei "Project.bat" mit einem Texteditor (zum Beispiel
"Notepad") und fügen Sie folgenden Inhalt hinzu:
\FlashDrv\MyFolder\MyProgram.exe -parameter.
3. Speichern Sie die Datei.
4. Kopieren Sie die Datei "Project.bat" über einen USB-Stick in das Root-
Verzeichnis des Bediengerätes.
5. Starten Sie das Bediengerät neu und drücken Sie während der Start‐
phase die Cockpit-Schaltfläche.
6. Wählen Sie "Administration" aus.
7. Drücken Sie auf Administration, um den Bereich zu aktivieren.
8. Drücken Sie auf die Schaltfläche Batch-Datei starten.
Ihre Anwendung wird sofort gestartet.

Über die entsprechenden Pfadangaben kann auf verschiedene


Speicherbereiche des Bediengeräts zugegriffen werden.

Speichertyp Pfadangabe

USB-Stick \HardDisk\
Intern \FlashDrv\
Speicherkarte \StorageCard\

Tab. 10-1: Pfadangaben in Abhängigkeit des Speichertyps


152/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

Admin.ini anwenden
1. Editieren Sie die Datei "Admin.ini" im Root-Verzeichnis Ihres USB-Stick
mit einem Texteditor (zum Beispiel "Notepad").
Ist keine "Admin.ini" vorhanden, müssen Sie die Datei neu erstellen.
2. Fügen Sie der Datei die gewünschten Funktionen (siehe Tab. 10-2 "Ver‐
fügbare Kommandos in der Datei Admin.ini" auf Seite 152) hinzu oder
ändern Sie einen bereits vorhandenen Eintrag.
3. Speichern Sie die Datei.
4. Stecken Sie den USB-Stick in den USB-Anschluss am Bediengerät.
5. Drücken Sie während der Startphase des Bediengeräts die Cockpit-
Schaltfläche.
6. Wählen Sie "Administration" aus.
7. Drücken Sie auf Administration, um den Bereich zu aktivieren.
8. Drücken Sie auf die Schaltfläche Admin.ini anwenden.
Die aktivierten Parameter werden in einem Dialog bestätigt.
9. Bestätigen Sie diesen Dialog und die folgenden Dialoge mit der Schalt‐
fläche OK, um die Administration abzuschließen.
10. Entfernen Sie den USB-Stick und starten Sie das Bediengerät neu.

Beachten Sie bei allen Einträgen die Groß- und Kleinschreibwei‐


se!

Möglicher Inhalt der Datei "Admin.ini":

Start=explorer.exe Startet den Explorer


Start=MyProgram.exe Startet die Applikation "MyProgram.exe". Das Initial‐
verzeichnis ist hier "Windows". Für den Start einer
Applikation auf dem USB-Stick verwenden Sie folgen‐
de Syntax:
Start=\\\\HardDisk\\MyProgram.exe
Für den Start mehrerer Applikationen können Sie die‐
sen Eintrag mehrfach verwenden
Registry=Default Ersetzt die aktuelle Registry durch Aktivieren der De‐
fault-Registry des Images.
Die Änderung wird erst nach einem Neustart des Be‐
diengeräts übernommen
Lock=On Die Schaltfläche für den Start des Cockpit-Tools wird
gesperrt.
Die Schaltfläche wird nur aktiv, wenn ein USB-Stick
mit der Datei "Admin.ini" erkannt wird
Lock=Off Die Schaltfläche für den Start des Cockpits wird akti‐
viert
Mode=Development Die Shell ist in vollem Umfang verfügbar.
Die Änderung wird erst nach einem Neustart des Be‐
diengeräts übernommen
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 153/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

Mode=Standard Die Shell ist eingeschränkt: Keine Taskbar vorhanden


und kein Taskwechsel möglich. Desktop enthält nur
das Cockpit-Icon.
Die Änderung wird erst nach einem Neustart des Be‐
diengeräts übernommen
DeviceName=MyName Definiert den Gerätenamen des Bediengeräts
;DeviceName=MyName Das Semikolon leitet einen Kommentar ein, d. h. alle
Anweisungen dahinter werden ignoriert

Tab. 10-2: Verfügbare Kommandos in der Datei "Admin.ini"


Registry

Abb. 10-8: Menü "Administration -> Registry"


● Standard-Registry wiederherstellen
Ersetzt die aktuelle Registry durch die Standard-Registry des Images
● Registry sichern
Die Registry wird vollständig gespeichert
154/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

Schriftarten

Abb. 10-9: Menü "Administration -> Schriftarten"


● Schriftarten installieren
– Wenn die Checkbox "Schriftarten installieren" nicht markiert ist,
werden keine zusätzlichen Schriftarten installiert
– Wenn die Checkbox "Schriftarten installieren" markiert ist, werden
die Schriftarten im Standardverzeichnis oder im benutzerspezifi‐
schen Verzeichnis beim Start des Bediengeräts automatisch instal‐
liert
Die Dauer des Systemstarts ist abhängig von der Anzahl und der
Größe der Zeichensätze
● Schriftartenverzeichnis
Die Schriftarten in diesem Verzeichnis werden beim Aktivieren der
Option "Schriftarten installieren" verwendet. Wird kein Verzeichnis ange‐
geben, wird das Standard-Verzeichnis auf der Speicherkarte (Storage‐
Card\Fonts) verwendet
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 155/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

10.5.6 Netzwerk
Allgemeines

Abb. 10-10: Menü "Netzwerk"


Die Netzwerkeinstellungen können Sie über das Menü "Netzwerk" konfigurie‐
ren.
IP Adresse
● Verwende Dynamische IP (DHCP)
Die Netzwerkkonfiguration wird automatisch vom DHCP-Server bezo‐
gen. Bestätigen Sie die Auswahl mit dem grünen Haken
● Verwende Statische IP
Vergeben Sie manuell eine IP-Adresse, Subnetz-Maske und Gateway
für das Bediengerät. Bestätigen Sie die Auswahl mit dem grünen Haken
WINS/DNS
Geben Sie optional die Adressen für den WINS-/DNS-Server ein. Bestätigen
Sie die Auswahl mit dem grünen Haken.
Gerätename
Sie können einen Gerätenamen mit maximal 15 Zeichen definieren. Über das
Netzwerk kann das Gerät anstelle der IP-Adresse auch mit dem Gerätena‐
men angesprochen werden. Bestätigen Sie die Auswahl mit dem grünen Ha‐
ken.
SNTP
Geben Sie die Adresse eines im Intranet oder Internet befindlichen Zeitser‐
vers (z. B. de.pool.ntp.org oder asia.pool.ntp.org) ein. Definieren Sie ein In‐
tervall in Millisekunden für die Zeitsynchronisation. Bestätigen Sie die Aus‐
wahl mit dem grünen Haken.
156/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

10.5.7 Passwort
Über das Menü "Passwort" können Sie das Standardpasswort ändern und
den Passwortschutz der einzelnen Cockpit-Dialoge konfigurieren.

Abb. 10-11: Menü "Passwort"


Das Standardpasswort für geschützte Konfigurationsdialoge ist "12345".
Aktuelles Passwort
1. Vergeben Sie ein Passwort für die geschützten Menüs.
2. Bestätigen Sie die Auswahl mit dem grünen Haken.
Passwortgeschützt
1. Markieren Sie die Menüs, die einen Passwortschutz erhalten sollen.
2. Bestätigen Sie die Auswahl mit dem grünen Haken.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 157/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

10.5.8 Update
Allgemeines

Abb. 10-12: Menü "Update"


Über das Menü "Update" können Sie verschiedene Komponenten (Image,
Bootloader, Konfiguration, FlashDrv-Inhalt und Splashscreen) aktualisieren:
● Das Image beinhaltet das Betriebssystem und produktspezifische Daten
● Der Bootloader startet das Betriebssystem und produktspezifische
Funktionen
● Der interne Speicher wird im Verzeichnis "FlashDrv" bereitgestellt
● Ein Splashscreen wird beim Start des Bediengeräts angezeigt
Die Komponenten werden in einer ZIP-Datei bereitgestellt oder können ein‐
zeln aktualisiert werden. Der FlashDrv-Inhalt kann nur über eine ZIP-Datei
aktualisiert werden. Hierfür muss das Verzeichnis "FlashDrv" in der ZIP-Datei
vorhanden sein.
Image
Update starten

Wenn die ZIP-Datei das Verzeichnis "FlashDrv" enthält, werden


beim Update alle Daten im Flash-Speicher des Bediengerätes ge‐
löscht.

1. Drücken Sie die Schaltfläche Öffnen.


2. Navigieren Sie im Dialog in den Ordner mit der ZIP-Datei oder einer
Splashscreen-Grafik im Bitmap-Format.
3. Markieren Sie die Datei.
4. Drücken Sie die Schaltfläche OK.
5. Drücken Sie die Schaltfläche Update starten.
6. Drücken Sie im Dialog die Schaltfläche OK, um das Update zu starten.
158/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

HINWEIS Funktionsverlust des Gerätes durch Un‐


terbrechung der Spannungsversorgung
Während des Aktualisierungsvorgangs die Spannungsversorgung nicht
unterbrechen.

Das Update wird nun automatisch durchgeführt. Dieser Vorgang kann


mehrere Minuten in Anspruch nehmen.
Das erfolgreiche Update wird Ihnen durch einen Dialog bestätigt.
7. Starten Sie das Bediengerät neu.

Wenn eine Firmware-Datei (ZIP-Datei) das Verzeichnis


"FlashDrv" enthält, werden während des Update-Vorgangs auch
Dateien auf dem Flash-Speicher des Bediengeräts aktualisiert. In
diesem Fall sollte nach dem Update kein zuvor erstelltes Geräte-
Backup wiederhergestellt werden, da sonst durch das Update ak‐
tualisierte Daten auf dem Flash-Speicher unter Umständen wie‐
der überschrieben werden.

Backup
Gerät sichern

Über die Backup-Funktion werden alle Daten auf dem Flash-Spei‐


cher des Bediengeräts, sowie die über das Cockpit-Tool vorge‐
nommenen Geräte-Einstellungen gesichert.

1. Stecken Sie einen USB-Stick in die Buchse des Bediengeräts.


2. Drücken Sie die Schaltfläche Gerät sichern.
Die Dateien werden in das Verzeichnis "Backup" auf dem USB-Stick kopiert.
Existiert bereits ein Verzeichnis "Backup" mit Daten auf dem USB-Stick, wird
die Sicherung nicht durchgeführt.
Das erfolgreiche Backup wird Ihnen durch einen Dialog bestätigt.
Sicherung wiederherstellen

Beim Wiederherstellen des Backups werden alle Daten im Flash-


Speicher des Bediengeräts gelöscht.

Der Vorgang des Backups und der Wiederherstellung aller Ein‐


stellungen ist nur mit identischen Gerätetypen möglich.

1. Stecken Sie einen USB-Stick in die Buchse des Bediengeräts.


2. Drücken Sie die Schaltfläche Sicherung wiederherstellen.

HINWEIS Funktionsverlust des Gerätes durch Un‐


terbrechung der Spannungsversorgung
Während des Aktualisierungsvorgangs die Spannungsversorgung nicht
unterbrechen.

Die Backup-Dateien werden aus dem Verzeichnis "Backup" in den


Flash-Speicher des Bediengeräts kopiert.
Das erfolgreiche Update wird Ihnen durch einen Dialog bestätigt.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 159/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

3. Starten Sie das Bediengerät neu.

10.5.9 Anwendungseinstellungen

Abb. 10-13: Menü "Anwendungseinstellungen"


Über das Menü "Anwendungseinstellungen" können Sie die Applikation für
die Visualisierung auswählen. Die Anwendung wird nach dem Booten des
Gerätes automatisch gestartet.

10.5.10 Typenschild

Abb. 10-14: Menü "Typenschild"


Über das Menü "Typenschild" können Sie folgende Gerätedaten ermitteln:
160/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

● Geräte Name
● Materialkurztext (SAP)
● Materialnummer (MNR)
● Technischer Index (TIX)
● Fertigungsdatum (FD)
● Werknummer (BWN)
● Seriennummer (SN)

10.5.11 Systemmonitor

Abb. 10-15: Menü "System Monitor"


Im Menü "System Monitor" werden folgende Systeminformationen angezeigt:
● Nand Flash Info:
Größe und Zustand des NAND-Flash (FlashDrv)
● Betriebszustand:
Anzahl der Einschaltzyklen und Betriebsstunden
● Memory:
Größe und belegten Speicherplatz von Datenspeicher und Arbeitsspei‐
cher
● SDCard:
Größe und freien Speicherplatz der SD-Karte (StorageCard)
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 161/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

10.5.12 Display
Allgemeines

Abb. 10-16: Menü "Display"


In diesem Menü können Sie Einstellungen wie Helligkeit und Ausrichtung des
Displays sowie die Kalibrierung des Touch durchführen.
Helligkeit
1. Justieren Sie die Helligkeit anhand des Schiebereglers oder mit den
Pfeilsymbolen.
2. Bestätigen Sie die Auswahl mit dem grünen Haken.
Helligkeitsstufe 1, 2, 3 und Timeout in min
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit bis zu drei Helligkeitsstufen über eine
Zeit zu steuern, indem man einen Wert für die Helligkeitsstufen (0 = dunkel,
31 = max. Helligkeit) und die Zeit (Timeout in min) einstellt.
Beispiel:

Helligkeit Timeout in min

Helligkeitsstufe 1 20 1
Helligkeitsstufe 2 10 2
Helligkeitsstufe 3 0 3

Tab. 10-3: Einstellungen


Die oben gemachten Einstellungen bewirken Folgendes:
Nach einer Minute wird die Helligkeit auf den Wert 20 gedimmt, nach 2 Minu‐
ten auf Wert 10 gedimmt und nach 3 Minuten wird das Backlight abgeschaltet
(Wert 0).
Ausrichtung
1. Drehen Sie die Ausrichtung anhand der Schaltflächen Links drehen und
Rechts drehen in die gewünschte Position.
162/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VR 21

2. Bestätigen Sie die Auswahl mit dem grünen Haken.


Die neue Ausrichtung wird sofort übernommen.
3. Drücken Sie die Schaltfläche OK.
Touch kalibrieren
1. Drücken Sie die Schaltfläche Neu kalibrieren.
Der Kalibriervorgang wird sofort gestartet.
2. Drücken Sie auf die angezeigten Markierungen, um den Touch zu kalib‐
rieren.

10.5.13 Dateimanager
Allgemeines

Abb. 10-17: Menü "Datei-Manager"


Mit dem Dateimanager können Sie Dateien und Verzeichnisse zwischen den
Speichermedien (USB-Stick <-> Gerätespeicher) kopieren. Außerdem kön‐
nen Sie auch Dateien und Verzeichnisse löschen.
Dateien und Ordner kopieren
1. Markieren Sie die zu kopierenden Dateien und Ordner.
2. Drücken Sie die Schaltfläche << um die Daten auf den USB-Stick oder
>> um die Daten auf den Gerätespeicher zu kopieren.
Dateien und Ordner löschen
1. Markieren Sie die zu löschenden Dateien und einen Ordner.
2. Drücken Sie die Schaltfläche Löschen, um die Daten auf dem USB-
Stick oder auf dem Gerätespeicher zu löschen.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 163/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VH 21

11 IndraControl VH 21
11.1 Betriebssystem
Das IndraControl VH 21 wird mit vorinstalliertem Windows Embedded Com‐
pact 7 ausgeliefert.

11.2 Rexroth Settings bei Systemstart starten


Um das Konfigurationstool "Rexroth Settings" zu starten, gehen Sie wie folgt
vor:
1. Warten Sie während der Startphase, bis der nachfolgende Dialog ange‐
zeigt wird.
2. Drücken Sie zum Starten des Konfigurationstools die Schaltfläche
RxSettings in der Mitte des Displays, bevor der Fortschrittsbalken abge‐
laufen ist.

Abb. 11-1: Startbild des Konfigurationstool Rexroth Settings

11.3 Rexroth Settings über Desktop-Symbol starten


Bei bereits gestarteten Bediengeräten können Sie die Rexroth Settings auch

über das Desktop-Symbol starten.

11.4 Menüpunkte der Rexroth Settings


11.4.1 Allgemeines
Einige Einstellungen sind mit einem Passwort geschützt. Das
Standard-Passwort lautet: "12345".
164/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VH 21

Die Menüpunkte der Rexroth Settings werden in Register unterteilt und ange‐
zeigt. Die Rexroth Settings lesen bei jedem Start verschiedene Daten aus
dem Anschlussmodul IndraControl VAC 31.1 aus, zeigen diese Daten in den
Registern "Network Settings" und "Internal Settings" an und erlauben das
Editieren der Werte.
Alle Änderungen, die in den Registern vorgenommen werden, müssen über
die Schaltfläche OK übernommen werden. Über die Schaltfläche Cancel wer‐
den die Änderungen verworfen.

11.4.2 Netzwerk
Allgemeines

Abb. 11-2: Register "Network Settings"


Die Daten dieses Registers werden aus dem Anschlussmodul IndraControl
VAC 31.1 ausgelesen. Geänderte Daten werden durch Drücken der Schalt‐
fläche OK in das Anschlussmodul VAC 31.1 geschrieben.
IP-Adresse
● Obtain an IP-address via DHCP
Die Netzwerkkonfiguration wird automatisch vom DHCP-Server bezo‐
gen
● Specify an IP address
Vergeben Sie manuell eine IP-Adresse, Subnetz-Maske und Gateway
für das Bediengerät. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche
OK
● DNS
Geben Sie optional die Adressen für den DNS-Server ein
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 165/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VH 21

11.4.3 Interne Einstellungen


Allgemeines

Abb. 11-3: Register "Internal Settings"


Die Daten dieses Registers werden aus dem Anschlussmodul IndraControl
VAC 31.1 ausgelesen. Geänderte Daten werden durch Drücken der Schalt‐
fläche OK in das Anschlussmodul VAC 31.1 geschrieben.
Visualization
● Start App (Start-Anwendung)
Auf dem Gerät vorhandene Visualisierungs-Software für Autostart aus‐
wählen. Die ausgewählte Anwendung wird unmittelbar nach dem Start
des IndraControl VH 21-Gerätes durch Aufruf einer konfigurierbaren
Batch-Datei (Startup.cmd) gestartet. Im Auslieferzustand werden folgen‐
de Anwendungen angeboten:
– WinStudio
– Remote Desktop
– Portico Remote Software
Um einen benutzerdefinierten Autostart zu konfigurieren, gehen Sie wie
folgt vor:
1. Erstellen Sie einen Ordner "UserStart" unter <FlashDisk\Rexroth>.
2. Erstellen Sie eine eigene Startup.cmd Batch-Datei mit benutzerde‐
finiertem Inhalt und legen diese Datei unter <FlashDisk\Rexroth
\UserStart> ab.
Inhalt der Startup.cmd Datei am Beispiel "Windows Remote Desk‐
top":
@echo off
REM Start Remote Desktop with parameter %1 (Ser-
ver IP-Address / Visualization Data Source)
start \Windows\cetsc.exe /v:%1
166/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VH 21

3. In den Rexroth Settings kann nun "UserStart" als Start-Applikation


ausgewählt werden.
4. Drücken Sie die Schaltfläche OK und starten Sie das Bediengerät
neu, damit die Änderungen wirksam werden.
Visualization Data Source
● Server IP
Die IP-Adresse des Servers, mit der sich die Start-Anwendung verbin‐
den soll. Die IP-Adresse wird der Batch-Datei (Startup.cmd) als Para‐
meter (%1) übergeben.
Im Auslieferzustand nutzt der "Windows Remote Desktop Client" und
der "Portico Remote Software Client" diese IP-Adresse um sich mit dem
entsprechenden Server zu verbinden (siehe auch Beispiel "Windows
Remote Desktop" in Kap. "Visualization" auf Seite 165)
UDP Communication
Die Schaltstellungen des Overdrive-Schalters werden über ein Echtzeitproto‐
koll via Ethernet-Kommunikation direkt in die Steuerung übertragen. Zusätz‐
lich wird eine Gerätekennung (0x08) übertragen, die das angeschlossene
Handbediengerät als IndraControl VH 21 identifiziert. In der Steuerung haben
Sie die Möglichkeit, den Zustand des Bedienelementes mit Hilfe eines Funk‐
tionsbausteins auszuwerten. Die Zuordnung der Bits innerhalb des Funk‐
tionsbausteins zu den Bedienelementen ist festgelegt und kann nicht geän‐
dert werden.
Die folgende Tabelle zeigt die Zuordnung der einzelnen Bits im Datenfeld des
Funktionsbaustein.

UDP-Bit Funktionsbaustein IndraControl VH 21 Anmerkung


Steuerung

Bit 28 Data[3].3 1 Gerätekennung VH 21


Bit 29 Data[3].2 0 Gerätekennung VH 21

Bit 44 Data[5].3 Or.3 Overdrive


Bit 45 Data[5].2 Or.2 Overdrive
Bit 46 Data[5].1 Or.1 Overdrive
Bit 47 Data[5].0 Or.0 Overdrive

Tab. 11-1: Bit-Zuordnung der Bedienelemente im Funktionsbaustein


Über das Register "Internal Settings" wird die UDP-Kommunikation konfigu‐
riert:
● Control IP
IP-Adresse der Steuerung, an die die UDP-Telegramme gesendet wer‐
den sollen
● Send UDP real time telegram to control
Schaltfläche zum Aktivieren oder Deaktivieren der UDP-Übertragung an
die Steuerung
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 167/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VH 21

11.4.4 Systemmonitor

Abb. 11-4: Register "System Monitor"


Im Register "System Monitor" werden folgende Systeminformationen ange‐
zeigt:
● Betriebszustand:
Anzahl der Einschaltzyklen und Betriebsstunden
● Speicher:
Gesamtgröße des Arbeitsspeichers, Speicherplatz (belegt/frei) von Pro‐
gramm- und Datenspeicher
168/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VH 21

11.4.5 Elektronisches Typenschild

Abb. 11-5: Register "El. Type Plate"


Über das Register "El. Type Plate (elektronisches Typenschild)" können Sie
folgende Gerätedaten ermitteln:
● Gerätename (Device Name)
● Materialkurztext (Material Text)
● Materialnummer (Material)
● Technischer Index (Index)
● Fertigungsdatum (FD)
● Werknummer (BWN)
● Seriennummer (Serial No.)
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 169/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VH 21

11.4.6 System Informationen

Abb. 11-6: Register "System Info"


Über das Register "System Info" können Sie folgende Gerätedaten ermitteln:
● Betriebssystem (Operating System)
● Betriebssystem Image-Version (Image Version)
● Betriebssystem Image-Datum (Build Date)
● Version der Rexroth Settings (RxSettings)
● Version der StartUp-Anwendung
● Bildschirmauflösung
● Ablageort der Gerätedaten (Standardeinstellung "VAC socket device")
170/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VH 21

11.4.7 FTP
Allgemeines

Abb. 11-7: Register "FTP Server"


Über das Register "FTP-Server" wird der Netzwerkzugriff über FTP konfigu‐
riert. Im Auslieferzustand des IndraControl VH 21 ist der FTP-Server aus Si‐
cherheitsgründen deaktiviert und muss vom Anwender aktiviert und konfigu‐
riert werden.

Eine FTP-Verbindung und deren Kommunikation wird unter dem


Aspekt der IT-Sicherheit als "Unsicher" eingestuft, da sowohl Be‐
nutzernamen und Passwörter als auch die Daten unverschlüsselt
(im Klartext) übertragen werden. Der Anwender muss sich vor Ak‐
tivierung dieser Funktion über die daraus resultierenden Risiken
bewusst sein, die Risiken bewerten und entsprechende Maßnah‐
men einleiten.

Aktuelle Benutzer
Das Listenfeld "Current Users" zeigt alle vorhandenen FTP-Benutzer an.
Benutzer hinzufügen
1. Geben Sie unter "Username" einen Benutzernamen und unter "Pass‐
word" ein Passwort für den neuen Benutzer ein.
2. Drücken Sie die Schaltfläche Add User.
Um das Passwort eines existierenden Benutzers zu ändern, gehen Sie wie
folgt vor:
1. Markieren Sie den Benutzernamen im Listenfeld.
2. Geben Sie das neue Passwort ein.
3. Mit der Schaltfläche Add User das Passwort bestätigen.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 171/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VH 21

Benutzer löschen
1. Markieren Sie einen Benutzernamen im Listenfeld "Current Users".
2. Drücken Sie die Schaltfläche Delete User, um den ausgewählten Benut‐
zer zu löschen.
FTP-Server Aktivieren / Deaktivieren
Diese Option ermöglicht das Aktivieren und Deaktivieren des FTP-Servers:
1. Aktivieren/Deaktivieren Sie die Option "Enable FTP".
2. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche OK.
3. Starten Sie das Bediengerät neu, damit die Änderungen wirksam wer‐
den.
Anonym erlauben
Diese Option ermöglicht den FTP-Zugriff mit dem Benutzernamen und Pass‐
wort "Anonymous":
1. Aktivieren Sie die Option "Allow Anonymous".
2. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche OK.
3. Starten Sie das Bediengerät neu, damit die Änderungen wirksam wer‐
den.

11.4.8 Datum und Uhrzeit


Allgemeines

Abb. 11-8: Register "Date/Time"


Datum, Uhrzeit und Zeitzone stellen Sie über dieses Register ein.

Nach dem Ausschalten des IndraControl VH 21 gehen Datum


und Uhrzeit verloren. Nach einem Neustart muss die Uhrzeit wie‐
der neu eingestellt werden. Es wird deshalb empfohlen, Uhrzeit
und Datum mit einem Zeitserver (SNTP Server) zu synchronisie‐
ren.
172/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

IndraControl VH 21

SNTP
Geben Sie die Adresse eines im lokalen Netz oder Internet befindlichen Zeit‐
servers (z. B. de.pool.ntp.org oder asia.pool.ntp.org) ein. Definieren Sie ein
Intervall in Millisekunden für die Zeitsynchronisation. Bestätigen Sie die Aus‐
wahl mit der Schaltfläche OK.

11.4.9 Administration
Allgemeines
Das Register "Admin" ermöglicht Ihnen das Sichern und Wiederherstellen der
Registry sowie das Ändern des Passwortes für die passwortgeschützten Re‐
gister des Konfigurationstools.

Abb. 11-9: Register "Admin"


Passwort
Das Standardpasswort für geschützte Konfigurationsregister ist "12345".
Aktuelles Passwort
1. Geben Sie ein neues Passwort für die geschützten Register im Feld
"Current Password" ein.
2. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche Change Passwort
Registry
● Schaltfläche Restore Default Registry
Ersetzt die aktuelle Registry durch die Standard-Registry des Images
● Schaltfläche Save Registry
Änderungen an der Registry werden gespeichert
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 173/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

12 Backup- und Recovery-Software


12.1 Acronis Backup & Recovery 10
12.1.1 Einführung
Dieses Kapitel beschreibt die Durchführung einer Datensicherung des Ge‐
samtsystems an den IndraControl V-Geräten.
Einige IndraControl V-Geräte können mit oder ohne Software zur Datensi‐
cherung bestellt werden. In der Version mit Datensicherungs-Software haben
Sie die Möglichkeit, Datensicherungen manuell oder automatisch zu erzeu‐
gen. Wir empfehlen in zyklischen Abständen eine Datensicherung durchzu‐
führen, damit im Fehlerfall (z. B. defekte Festplatte) durch Aufspielen der ge‐
sicherten Daten der ursprüngliche Zustand schnell wieder hergestellt werden
kann.
Die in diesem Kapitel beschriebene Datensicherungslösung dient der Siche‐
rung und Wiederherstellung des Betriebssystems und der installierten An‐
wenderprogramme (Gesamtsystem) in Form eines Partitions- oder Festplat‐
ten-Backups, jedoch nicht der "selektiven" Sicherung von Anwenderdaten.
Acronis Backup & Recovery 10 erlaubt jedoch auch das Sichern einzelner
Dateien und Verzeichnisse.

Bei dieser Beschreibung handelt es sich um eine Kurzbeschrei‐


bung, die auf der Version "Acronis Backup & Recovery 10 Update
5 (build 10.0.13762" basiert. Die komplette Dokumentation der
Acronis Backup & Recovery 10 Software finden Sie unter "C:
\Support\Software\Acronis" oder im Internet unter www.acro‐
nis.de/support/documentation/legacy.html.

Acronis Backup & Recovery 10 wird nur in englischer Sprache


mitgeliefert.

Nach erfolgter Inbetriebnahme empfehlen wir eine Datensiche‐


rung durchzuführen.

Grund für Datensicherung EDV-Systeme sind keine statischen Systeme. Ständig werden Daten erstellt,
verändert, verschoben oder gelöscht. Komponenten werden hinzugefügt
oder entfernt, Updates werden durchgeführt und Einstellungen geändert. Für
das Sichern dieser Daten und Einstellungen gibt es viele Gründe:
● Datenvorhaltung für den Fall eines Hardwareausfalles
● Wiederherstellung der Systemumgebung nach Fehlbedienung
● Sicherung von Grundeinstellungen eines Systems
● Archivierung eines Systemzustandes vor einem Update
● Bereitstellung einer identischen Systemumgebung
Definition der Hard- und Software‐ IndraControl V-Gerät
voraussetzungen
Wenn das Gerät mit Datensicherungssoftware bestellt wurde, dann ist die
hierfür verwendete Software "Acronis Backup & Recovery 10" im Verzeichnis
"C:\Programme\Acronis" installiert. Sie können die Installation anpassen oder
reparieren, indem Sie das Programm BackupRecoveryAdvanced.
13762_s_uk.exe im Verzeichnis "C:\Support\Software\Acronis" aufrufen. Der
Lizenzschlüssel für eine erneute Installation ist in den Lizenzunterlagen ent‐
halten.
174/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Sicherungsmedien
● PC im Netzwerk (Sicherungsserver)
● eingebauter oder externer USB-CD/DVD-Brenner
● externe USB-Festplatte
Netzwerk
● 10/100/1000 MBit Netzwerk
● TCP/IP Netzwerkprotokoll
● DHCP Server im Netzwerk

12.1.2 Systemvorstellung
Acronis Backup & Recovery 10 Acronis Backup & Recovery 10 ist ein Programm, das Backup-Funktionen für
Festplatten oder Partitionen zur Verfügung stellt. Das Programm erstellt ein
exaktes Abbild ("Image") der Festplatte oder einzelner Partitionen. Außerdem
erlaubt das Programm die Wiederherstellung der folgenden Inhalte:
● Betriebssysteme
● Programme und Anwendungen
● Persönlichen Daten
● Einstellungen
Sie können Abbilder auf der Festplatte, beschreibbaren CD-, DVD-Medien,
USB-Festplatten und Netzwerkressourcen speichern.
Abbilddateien können inkrementell erweitert werden. Auf diese Weise können
bei der Wiederherstellung von Festplatten oder Partitionen verschiedene Si‐
cherungsstände ausgewählt werden.
Archivdateien Archivdateien haben die Erweiterung ".tib". Diese Dateien enthalten die Ab‐
bilder der Partitionen oder Festplatten. Ebenso enthalten sind die Daten der
Partitionen oder der Festplatte und Informationen, mit denen die Wiederher‐
stellung realisiert wird. Eine Archivdatei kann Abbilder mehrerer Partitionen
oder mehrerer Festplatten enthalten.
Während des Sicherungsvorganges können die Daten komprimiert und auf
mehrere Abbildarchivdateien gesplittet abgelegt werden.

Eine direkte Ablage von Abbildern auf Wechseldatenträgern, wie


z. B. CD oder DVD, ist nicht empfehlenswert, weil durch das di‐
rekte Schreiben auf diese Datenträger eine Flusskontrolle der Da‐
ten fehlt. Wir empfehlen Ihnen, die Abbildarchive bei der Erstel‐
lung in die entsprechende Größe aufzuteilen und nach dem Si‐
cherungsvorgang auf den Wechseldatenträger zu übertragen und
zu prüfen (Validierung).

Abbilder von Partitionen beinhalten alle Dateien und Verzeichnisse, unab‐


hängig von deren Eigenschaften (versteckt, System usw.), den Master Boot
Record (MBR), die Dateizuordnungstabelle (File Allocation Table, FAT) und
das Wurzelverzeichnis (Root).
In einem Partitionsabbild werden nur die Festplattensektoren gespeichert, die
Nutzdaten enthalten. Die Abbildarchive können Sie durch ein Passwort
schützen.
Vollständiges Backup (Full) Ein vollständiges Backup speichert alle für ein Backup ausgewählten Daten.
Ein Voll-Backup liegt jedem Archiv zugrunde und bildet die Basis für inkre‐
mentelle und differentielle Backups. Ein Archiv kann mehrere Voll-Backups
enthalten oder nur aus Voll-Backups bestehen. Ein Voll-Backup ist autark, d.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 175/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

h. Sie benötigen keinen Zugriff auf irgendein anderes Backup, um Daten aus
diesem Voll-Backup wiederherzustellen.
Inkrementelles Backup Ein inkrementelles Backup enthält als Zuwachssicherung alle Änderungen,
die seit dem letzten Backup erfolgt sind. Das können ein vollständiges Back‐
up, aber auch ein oder mehrere inkrementelle Sicherungen gewesen sein.
Wenn ein Voll-Backup und mehrere inkrementelle Backups erstellt wurden,
dann müssen alle diese Archivdateien verfügbar sein, damit eine Wiederher‐
stellung möglich ist. Wenn nur eines der inkrementellen Backups (oder sogar
das Voll-Backup) aus der Kette gelöscht wurde, gibt es keine Möglichkeit zur
Wiederherstellung mehr, da alle Backups aufeinander aufbauen.
Weiterer Vorteil von inkrementellen Sicherungen: Das Wiederherstellen einer
Partition aus dem Abbildarchiv ist mit verschiedenen Ständen zu unterschied‐
lichen Abbildungszeitpunkten möglich. Nicht nur das Abbild der jeweils letz‐
ten Sicherung kann wiederhergestellt werden, sondern z. B. auch das Abbild
einer weiter zurückliegenden Sicherung.
Differentielles Backup Ein differentielles Backup enthält alle Änderungen, die seit dem letzten Voll-
Backup erfolgt sind. Um ein differentielles Backup wiederherzustellen, benö‐
tigt Acronis True Image das Voll-Backup und die differentielle Erweiterung.
Die Software können Sie über das Desktop-Symbol Manage Local Machine
unter Windows oder über das Notfallmedium (siehe Kap. 12.1.8 "Bootfähi‐
ges Notfallmedium erstellen" auf Seite 186) starten.

Abb. 12-1: Acronis-Symbol auf dem Desktop


Nach dem Start des Programms erscheint das Programmhauptfenster.
176/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Abb. 12-2: Acronis Backup & Recovery 10 – Hauptfenster


Das Programmhauptfenster unterteilt sich in die Bereiche:
● Navigation
● Shortcuts
● Actions
● Tools
Navigation Der Navigationsbereich gliedert sich in folgende Unterpunkte:
● Dashboard: Das Dashboard zeigt eine Systemübersicht über Acronis
Backup & Recovery 10
● Backup plans and tasks: Zeigt die vorhandenen Backup Plans und
Tasks inklusive derer aktuellen Zustände. Weiterhin können hier neue
Backup Plans und Tasks erstellt, sowie bestehende Tasks gestartet, be‐
endet, geändert oder gelöscht werden
● Vaults: Zeigt Depots und Archive an. Ermöglicht persönliche Archive zu
erstellen, zu bearbeiten, zu validieren, zu löschen oder anzuzeigen
● Log: Zeigt eine Logdatei von Acronis Backup & Recovery 10 Operatio‐
nen. Aufgelaufene Meldungen können angezeigt und sowohl als einzel‐
ne Meldung oder komplett alle Meldungen gespeichert werden
● Disk management: Stellt Funktionen des Acronis Disk Directors(TM) zur
Verfügung, um Laufwerkseigenschaften anzuzeigen und zu ändern; z.
B. können Partitionen erstellt, formatiert oder gelöscht werden
Shortcuts Unter Shortcuts sind die Geräte aufgeführt, die über diese Programmoberflä‐
che von Acronis Backup & Recovery 10 für Sicherungszwecke administriert
werden.
Standardmäßig wird hier nur das lokale IndraControl V-Gerät angezeigt und
administriert!
Actions ● Back up
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 177/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Sichern von Dateien, Verzeichnissen, einzelner Partitionen oder der


kompletten Festplatte
● Recover
Wiederherstellen der kompletten Festplatte, einzelner Partitionen oder
einzelner Verzeichnisse und Dateien
● Validate
Validierung ist eine Aktion, mit der die Möglichkeit der Datenwiederher‐
stellung aus einem Backup geprüft wird. Die Validierung eines Archivs
bestätigt die Gültigkeit des Backups
● Export backup
Beim Export wird eine Kopie des Archivs oder eine unabhängige Teilko‐
pie des Archivs am von Ihnen angegebenen Speicherort erstellt. Das ur‐
sprüngliche Archiv bleibt unverändert
● Create personal vault
Persönliches Depot erstellen. Ein Depot ist ein Ort zum Speichern von
Backup-Archiven
● Create Acronis Secure Zone
Eine Acronis Secure Zone anlegen. Eine Acronis Secure Zone ist eine
sichere Partition auf der Festplatte des PC
● Mount Image
Durch das Mounten der Partitionen eines Disk-Backups (Image) können
Sie die entsprechenden Laufwerke so ansprechen, als ob es sich um
physikalische Festplatten handeln würde. Ein Mounten der Partitionen
im Schreib-Lese-Modus erlaubt Ihnen, den Backup-Inhalt zu modifizie‐
ren, d. h. Dateien und Ordner zu speichern, zu verschieben, zu erstellen
oder zu löschen
● Manage mounted images
Zentrales Werkzeug zum Mounten, Unmounten und durchsuchen von
Images
● Activate online backup subscription
Anmelden am Acronis Online Backup Storage
Tools ● Create bootable media
Erstellen eines bootfähigen Mediums (CD, DVD, USB-Stick)
● Activate Acronis Startup Recovery Manager
Starten des Startup Recovery Managers während des Bootvorgangs
des PC
● Install Acronis components
Acronis-Komponenten auf Remote-Geräten installieren
● Manage licenses
Acronis Lizenzen verwalten
● Run Acronis recovery for Microsoft Exchange
Wird automatisch von Acronis hier angezeigt. Option ist aber nicht ver‐
fügbar!
● Run Acronis Recovery for Microsoft SQL Server
Wird automatisch von Acronis hier angezeigt. Option ist aber nicht ver‐
fügbar!
178/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

12.1.3 Abbildarchive erstellen


Stellen Sie vor der Abbilderstellung sicher, dass auf dem Zielda‐
tenträger genügend Platz für die Ablage des Abbildarchives vor‐
handen ist.

Die Sicherung bei laufendem Windows-Betriebssystem und lauf‐


ender Maschinensteuerung ist nur nach ausdrücklicher Freigabe
des jeweiligen Steuerungssystems gestattet. Generell empfehlen
wir Ihnen eine Sicherung von Windows-Systempartitionen über
das bootfähige Notfallmedium bei nicht laufendem Windows-Be‐
triebssystem durchzuführen.

Das Programmhauptfenster "Manage Local Machine" unter Windows und auf


dem Notfallmedium enthält die Funktion Back up. Auf dem Notfallmedium
sind nicht alle hier aufgeführten Optionen vorhanden. Nachdem Sie dieses
Symbol angeklickt haben, startet die Oberfläche zur Erstellung des Backup-
Plans:

Abb. 12-3: Acronis Backup & Recovery – Erstellung eines Backup-Plans


DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 179/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Create backup plan General


Plan name: Namen für den Sicherungs-Plan, unter der der Sicherungsvor‐
gang innerhalb von Acronis unter Windows verwaltet wird.
Auf dem Notfallmedium wird kein Backup-Plan erstellt, sondern die Siche‐
rung sofort durchgeführt. Es gibt hier keine Möglichkeit, Tasks zu planen.
What to back up
Source type: Auswahl des Images-Typs. Soll ein Image von Laufwerken, Par‐
titionen oder Dateien erstellt werden.
Items to back up: Auswahl der zu sichernden Laufwerke, Partitionen oder Da‐
teien.

Bei dieser Auswahl wird auch die Acronis Secure Zone angezeigt.
Ein Abbild dieses Bereiches ist allerdings nicht ratsam, weil die‐
ser Bereich selbst nur gespeicherte Abbilder enthält. Wenn die
Acronis Secure Zone nicht in die Sicherung einbezogen wird,
muss die Acronis Secure Zone nach Wiederherstellung der Si‐
cherung auf einer neuen Festplatte neu angelegt werden.

Where to back up
Archive: Auswahl des Speicherorts und Namens des Imagearchivs.
How to back up
Backup scheme: Auswahl, wann das Backup durchgeführt werden soll. Es
stehen zur Auswahl, das Image sofort einmalig (Backup now) ausführen zu
lassen, oder zeitgesteuert als Task, auch mit Wiederholungen (Back up later,
Simple, Custom) für tägliche, wöchentliche oder monatliche Sicherungen.
Detaillierte Informationen über die weiteren Optionen sind der Acronis Back‐
up & Recovery 10 Hilfe oder dem Handbuch zu entnehmen.
Auf dem Notfallmedium steht nur das Schema "Back up now" für eine soforti‐
ge Durchführung der Sicherung zur Verfügung!
Backup type: Auswahl ob ein vollständiges (Full), ein Inkrementelles oder ein
Differentielles Image erstellt werden soll.

Bevor die erste inkrementelle Sicherung durchgeführt werden


kann, muss zuerst ein vollständiges Abbild existieren.

Archive validation
When to validate: Auswahl ob und wann das erstellte Image validiert werden
soll.

Wir empfehlen dringend das Image zu validieren!

Backup options
Settings: Auswahl von diversen Optionen zum Image. Beispielsweise Kenn‐
wortschutz oder Aufteilung eines Images in mehrere Imagefiles um das
Image anschließend auf eine DVD zu brennen. Weiterhin besteht die Mög‐
lichkeit, den Grad der Komprimierung für die Imagedatei einzustellen, Vor‐
her-/Nachherbefehle zu definieren oder das Verhalten bei einem Fehler wäh‐
rend der Imageerstellung zu bestimmen. Detaillierte Informationen über die
weiteren Optionen sind der Acronis Backup & Recovery 10 Hilfe oder dem
Handbuch zu entnehmen.
Auf dem Notfallmedium steht nur zur Auswahl, ob eine Validierung durchge‐
führt werden soll oder nicht.
180/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Convert to VM
When to convert: Auswahl ob und wann ein Image in eine Virtuelle Maschine
VM konvertiert werden soll.
Auf dem Notfallmedium steht diese Option nicht zur Verfügung.
Durchführung der Sicherung Der vorher erstellte Backup-Plan wird in Acronis unter "Backup plans and
tasks" mit Statusinformationen angezeigt und entsprechend der Einstellun‐
gen gestartet.

12.1.4 Abbildarchive überprüfen


Abbildarchive dienen der Datensicherung oder der Archivierung von Daten.
Deshalb ist die Datenintegrität die wichtigste Eigenschaft eines Abbildarchivs.
Daher sollten Sie jedes Abbildarchiv nach der Erstellung überprüfen.
Entweder nehmen Sie hierzu die notwendige Einstellung im Backup-Plan vor,
oder starten die Validierung durch Auswahl von Validate im Programmhaupt‐
fenster von Acronis Backup & Recovery 10.

Abb. 12-4: Acronis Backup & Recovery 10 – Validate


Für die manuelle Validierung sind folgende Eingaben notwendig:
General
Task name: Namen, unter der der Validierungsvorgang innerhalb von Acronis
verwaltet wird.
What to validate
Item: Auswahl, ob ein Archiv, Backup oder Depot validiert werden soll.
Vault: Auswahl des Archivs, Backups oder Depots, das validiert werden soll.
When to validate
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 181/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Validate: Auswahl des Zeitpunktes, wann die Validierung durchgeführt wer‐


den soll.
Nach Drücken von OK wird die Task entsprechend der vorgenommenen Ein‐
stellungen in "Backup plans and tasks" übernommen.

Falls Acronis True Image einen Fehler findet, sollten Sie die Ab‐
bilderstellung wiederholen. In diesem Fall sollten Sie einen ande‐
ren Datenträger als Speichermedium wählen.

12.1.5 Abbildarchive aktualisieren und erweitern


Die Erstellung eines vollständigen Abbilds ist nicht bei jeder Datensicherung
notwendig. Hierfür kann die inkrementelle Abbilderstellung ausgeführt wer‐
den. Bei einer inkrementellen Abbilderstellung werden nur die Sektoren der
Partition oder der Festplatte gespeichert, die seit der letzten vollständigen
Abbilderstellung geändert wurden. Diese Informationen werden als Teil des
Abbildarchivs in einer neuen Datei im Verzeichnis des Komplett-Abbildar‐
chivs gespeichert. Der Name der neuen Datei ist der Dateiname des Kom‐
plett-Abbildarchivs zusammen mit einer fortlaufenden Zahl (siehe nachfolgen‐
den Hinweis). Inkrementelle Abbilderstellung ist nur auf Festplatten- oder
Netzwerklaufwerken sinnvoll, weil bei einem Wechselmedium die zugrunde‐
liegende Vollsicherung beim Schreiben der inkrementellen Datei eventuell
nicht mehr zur Verfügung steht.
Das Vorgehen für die Aktualisierung oder Erweiterung eines Abbildarchives
unterscheidet sich von der vorher beschriebenen Erstellung einer Komplettsi‐
cherung nur in der Auswahl des Backup-Typs. Hier müssen Sie anstelle von
"Full" "Incremental" oder "Differential" einstellen.
Wenn Sie das Kontrollkästchen Name backup tiles using the archive name,
as in Acronis True Image Echo, rather than auto-generated names aktivieren,
wird der Dateiname des ersten (vollständigen) Backups im Archiv aus dem
Archivnamen zusammengesetzt, beispielsweise "MeineDateien.tib". Die Da‐
teinamen der nachfolgenden (inkrementellen oder differentiellen) Backups er‐
halten eine zusätzliche Kennziffer, beispielsweise "MeineDateien2.tib",
"MeineDateien3.tib" und so weiter. Dieses einfache Namensschema ermög‐
licht Ihnen, von einer Maschine ein "transportierbares" Image auf ein entfern‐
bares Medium zu erstellen – oder die Backups durch Verwendung eines
Skripts an einen anderen Speicherort zu verschieben.
Wenn Sie das Kontrollkästchen Name backup tiles using the archive name,
as in Acronis True Image Echo, rather than auto-generated names nicht akti‐
vieren, erhält jedes Backup einen eindeutigen Dateinamen mit exaktem Da‐
tumsstempel sowie dem Backup-Typ, beispielsweise "MeineDatei‐
en_2010_03_26_17_01_38_960D.tib".
Diese Standard-Dateibenennung ermöglicht eine weitreichendere Nutzung
von Backup-Zielorten und Backup-Schemata.
Bei Verwendung der vereinfachten Dateibenennung ist folgende Funktionali‐
tät nicht verfügbar:
● Konfiguration vollständiger, inkrementeller und differentieller Backups
innerhalb eines einzigen Backup-Plans. Sie müssen separate Backup-
Pläne für jeden Backup-Typ erstellen
● Backups zu einem verwalteten Depot, auf Band, zu einer Acronis Secu‐
re Zone oder dem Acronis Online Backup Storage
● Aufbewahrungsregeln konfigurieren
● Regelmäßige Konvertierung von Backups zu einer virtuellen Maschine
einrichten
182/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

● Die Verwendung von Zahlen am Ende eines Archivnamens

12.1.6 Abbildarchive wiederherstellen


Das Wiederherstellen von Abbildern kann aus verschiedenen Gründen erfor‐
derlich sein: Beispielsweise ein Defekt der Festplatte, ein Virus, die Wieder‐
herstellung nach dem Test eines Programms oder ein Defekt des Betriebs‐
systems, z. B. durch Arbeiten mit dem Registrierungseditor Regedit.exe, sind
die häufigsten Gründe. Die Wiederherstellung von Partitionen oder Dateien
aus einem Abbildarchiv starten Sie im Programmhauptfenster über die Funk‐
tion Recover. Für die Wiederherstellung von Windows-Systempartitionen
müssen Sie den PC vom Notfallmedium booten.

Wir empfehlen, Abbildarchive nur vom Notfallmedium aus wieder‐


herzustellen. Die Wiederherstellung der Windows-Systempartition
muss vom Notfallmedium aus erfolgen, da bei der Verwendung
der Recovery-Funktion aus Windows heraus der Neustart des Ac‐
ronis Recovery Managers erfolgt, der auf den IndraControl V-Ge‐
räten nicht läuft!

Wiederherstellen einer Festplatte Zum Wiederherstellen einer Festplatte oder Partition mit dem Notfallmedium
oder Partition mit dem gehen Sie wie folgt vor:
Notfallmedium
Starten Sie den PC neu und booten Sie vom Notfallmedium. Es startet ein
Windows PE System mit Acronis Backup & Recovery 10. Wählen Sie die
Funktion Recover aus.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 183/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Abb. 12-5: Acronis Backup & Recover 10 – Recover an Image


What to recover
Archive: Auswahl des Backup-Archivs, in dem die wiederherzustellenden Da‐
ten enthalten sind.
Data type: Auswahl, ob Laufwerke (Disks), Partitionen (Volumes) oder Datei‐
en (Files) wiederhergestellt werden sollen.
Content: Auswahl des wiederherzustellenden Images oder der wiederherzus‐
tellenden Daten, wenn bei "Data type" "Files" ausgewählt wurde.
Where to Recover
Recover to: Auswahl des Ziels (Laufwerk, Partition, Ordner), auf das wieder‐
hergestellt werden soll.
Wird der MBR (Master Boot Record) wiederhergestellt, gibt es für die NT-Sig‐
natur verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Wir empfehlen die Einstellung
"Select automatically".
184/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

HINWEIS Datenverlust durch falsche Auswahl des Ziel‐


bereichs
Der Zielbereich ist sorgfältig zu wählen, damit nicht der falsche Festplatten‐
bereich überschrieben wird.

NT-Signatur bei MBR Wiederherstellung:


Die NT-Signatur ist ein spezieller Datensatz, die im MBR hinterlegt ist. Die
NT-Signatur dient der eindeutigen Identifizierung eines Laufwerks für das Be‐
triebssystem. Bei Wiederherstellung eines Laufwerks mit einem System-Vo‐
lume können Sie wählen, was mit der NT-Signatur des Ziellaufwerks ge‐
macht werden soll. Geben Sie einen der folgenden Parameter an:
● Automatische Auswahl: Die Software bewahrt die NT-Signatur des Ziel‐
laufwerks, falls es sich um dieselbe NT-Signatur wie die im Backup vor‐
liegende handelt (d. h. wenn Sie das Laufwerk auf dasselbe Laufwerk
wiederherstellen, das zuvor ins Backup gesichert wurde). Anderenfalls
generiert die Software eine neue NT-Signatur für das Ziellaufwerk. Die‐
se vorgegebene Auswahl wird für die meisten Fälle empfohlen. Verwen‐
den Sie die folgenden Einstellungen nur, wenn Sie diese Einstellungen
wirklich benötigen
● Neu erstellen: Acronis Backup & Recovery 10 generiert eine neue NT-
Signatur für das Ziellaufwerk
● Aus dem Backup wiederherstellen: Acronis Backup & Recovery 10 wird
die NT-Signatur des Ziellaufwerks mit derjenigen aus dem Laufwerk-
Backup ersetzen
Sie sollten sich absolut sicher sein, dass keine der in dieser Maschine
vorhandenen Laufwerke dieselbe NT-Signatur hat. Anderenfalls startet
das Betriebssystem vom ersten Laufwerk, erkennt dabei die gleiche Sig‐
natur auf dem zweiten Laufwerk, erzeugt automatisch eine neue, ein‐
deutige NT-Signatur und weist diese Signatur dem zweiten Laufwerk zu.
Als Konsequenz verlieren darauf dann alle Volumes des zweiten Lauf‐
werks ihre Laufwerksbuchstaben, werden Verzeichnispfade ungültig
und können Programme ihre Dateien nicht mehr finden. Das Betriebs‐
system auf diesem Laufwerk kann daher auch nicht mehr booten.
Eine Wiederherstellung der Disk-Signatur kann aus folgenden Gründen
wünschenswert sein:
– Acronis Backup & Recovery 10 steuert die Planung von Tasks un‐
ter Verwendung der Signatur des Quelllaufwerks. Wenn Sie diesel‐
be Disk-Signatur wiederherstellen, müssen Sie bereits erzeugte
Tasks nicht neu erstellen oder bearbeiten
– Einige installierte Anwendungen verwenden eine Disk-Signatur zur
Lizenzierung oder für andere Einsatzzwecke
– Das ermöglicht es Ihnen, alle Systemwiederherstellungspunkte von
Windows auf dem wiederhergestellten Laufwerk zu behalten
– So stellen Sie VSS-Snapshots (VSS = virtueller Schattenkopie-
Dienst) wieder her, die von der Windows Vista-Funktion "Vorherige
Versionen" verwendet werden
● Existierende erhalten: Das Programm lässt die NT-Signatur des Ziellauf‐
werks unberührt
When to recover
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 185/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Recover: Auswahl des Zeitpunktes, an dem die Wiederherstellung starten


soll. Auf dem Notfallmedium steht nur die Option der sofortigen Wiederher‐
stellung (now) zur Verfügung.
Recovery options
Settings: Einstellungen für das Fehlerhandling, Validierung vor der Wieder‐
herstellung oder Filesystem-Checks nach der Wiederherstellung.

Bei der Wiederherstellung eines Images für die Serienmaschinen‐


herstellung aktivieren Sie hier unter "Additional settings" die
Option "Change SID after recovery" (siehe Kap. 12.1.10 "Beson‐
derheiten bei der Wiederherstellung" auf Seite 187).

OK
Abschluss der Einstellungen und Start der Wiederherstellung.

12.1.7 Zugriff auf Daten in Abbildarchiven


Mit Acronis Backup & Recovery 10 können Sie Abbildarchive durchsuchen
und gezielt Dateien aus dem Archiv öffnen oder herauskopieren. Dazu muss
ein Image über einen Laufwerksbuchstaben gemountet werden.
Die Funktion zum Mounten einer Abbilddatei finden Sie im Programmhaupt‐
fenster unter Actions ▶ Mount image.

Abb. 12-6: Acronis Backup & Recovery 10 – Mount Image


Source
Archive: Auswahl des Backup-Archivs, in dem die die gewünschten Daten
enthalten sind.
Backup: Auswahl des zu mountenden Images.
Mount settings
Mount settings: Auswahl des Laufwerksbuchstabens, unter dem das Backup
gemounted werden soll und des Zugriffsmodes Read Only oder Read/Write.
Anschließend können Sie über den oder die vorher zugewiesenen Lauf‐
werksbuchen auf die Daten des Images zugreifen.
186/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Um ein inkrementelles Backup zu mounten, müssen alle davor er‐


stellten inkrementellen Backups und das Voll-Backup bereitste‐
hen, das als Basis diente. Wenn nur ein Teil dieses Backups
fehlt, kann das Mounten nicht erfolgen. Zum Mounten eines diffe‐
rentiellen Backups muss ebenfalls das Voll-Backup, das als Basis
diente, bereitstehen.

Wenn ein Abbildarchiv aus mehreren Teilarchiven besteht, müs‐


sen diese Teilarchive als Gesamtheit verfügbar sein, um die darin
enthaltenen Abbilder einzuschließen. Daher ist es nicht möglich,
auf CD oder DVD verteilte Abbilder einzubinden. Falls dies not‐
wendig sein sollte, müssen alle Teilarchive in ein gemeinsames
Verzeichnis auf der Festplatte kopiert werden.

12.1.8 Bootfähiges Notfallmedium erstellen


Für den Fall, dass Festplatten unwiderruflich zerstört sind oder nach dem
Einbau einer neuen Festplatte kann über ein bootfähiges Notfallmedium auf
einem externen Datenträger der Rechner mit Acronis Backup & Recovery 10
gestartet werden. Sie können das bootfähige Notfallmedium auf folgenden
Datenträgern erstellen:
● CD oder DVD
Zum Erstellen einer CD oder DVD ist ein eingebauter oder externer
USB-CD/DVD-Brenner erforderlich.

Wenn Sie eine DVD als Bootmedium einrichten möchten, dann


sollten Sie den Medientyp DVD+R einsetzen, weil bei Verwen‐
dung von DVD-R Probleme auftauchen können. Wir empfehlen
Ihnen auf jeden Fall die Funktion des erstellten Bootmediums zu
testen.

● USB-Stick
Zur Erstellung ist ein USB-Stick mit einer Mindestkapazität von 512 MB
erforderlich.

Mit Acronis Backup & Recovery 10 kann ohne die Installation ei‐
nes Patches auf Geräten mit bestimmten INTEL-Chipsätzen kein
Bootmedium erstellt werden. Weitere "Acronis"-Funktionen sind
nicht beeinträchtigt.
Aktuelle IndraControl V-Geräte sind von diesem Problem betrof‐
fen. Aus diesem Grund stellt Rexroth ein Patch zur Verfügung,
der das Problem behebt. Bitte prüfen Sie, ob dieses Patch bei Ih‐
nen installiert ist. Öffnen Sie im Startmenü dafür "Programme ->
Acronis" und kontrollieren Sie, ob der Eintrag
"Rexroth_ABR10Patch_installed" vorhanden ist. Wenn nicht, kön‐
nen Sie diesen Patch bei Rexroth unter dem nachfolgenden Link
herunterladen und dann installieren.
www.boschrexroth.com/software-updates/indraworks_downloads/
IndraControlV/Acronis/Rexroth_ABR10_Patch__1_0_0_0.zip.

Erstellen eines bootfähigen Acronis bietet Ihnen mit dem "Acronis Bootable Media Builder" ein spezielles
Notfallmediums Werkzeug zur Erstellung bootfähiger Medien. Sie finden den "Acronis Boo‐
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 187/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

table Media Builder" im Hauptfenster in der Menüleiste unter Tools ▶ Create


bootable media.
Nachfolgend sind die notwendigen Schritte zur Erstellung beschrieben:
1. Drücken Sie Next um fortzufahren.
2. Auswahl des "Bootable Media Type". Hier "Default (Linux-based me‐
dia)" und die gewünschte Laufwerksdarstellung auswählen.

Falls Sie ein Windows-PE basierendes Notfallmedium wünschen,


müssen Sie den Windows Automated Installation Kit (AIK) herun‐
terladen. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der
Acronis-Dokumentation.

3. "Linux kernel parameters eingeben", hier ist keine Eingabe notwendig.


4. Auswahl der Acronis-Komponenten für das Notfallmedium.
5. Erweiterte Optionen wie Remote-Anmeldeinformationen oder Netzwer‐
keinstellungen. Sie können die Standardeinstellungen belassen und
fortfahren. Das anschließend angezeigte Hinweisfenster können Sie mit
Yes bestätigen.
6. Auswahl des zu erstellenden Notfallmediums. Hier kann direkt ein USB-
Laufwerk oder z. B. ein ISO-File für die spätere Erstellung einer CD
oder DVD ausgewählt werden.
7. Beenden des Wizards und Start des Kopiervorgangs.

12.1.9 Netzwerkunterstützung
Windows-Software Für die Windows-Software sind keine weiteren Einstellungen notwendig. Es
wird auf das vorhandene Windows-Netzwerk zurückgegriffen.
Bootfähiges Notfallmedium, Netzwerkeinstellungen können Sie in der Menüleiste unter Tools ▶ Configure
Startup Recovery Manager network vornehmen. Sie können für jeden Netzwerkadapter des IndraControl
V-Gerätes hier die gewünschten Einstellungen vornehmen.
Die Standardeinstellung ist immer "Auto Configuration" (DHCP).

12.1.10 Besonderheiten bei der Wiederherstellung


Bei der Wiederherstellungen von Images sind Besonderheiten zu beachten,
wenn das Image nach einem Festplattentausch oder Tausch des kompletten
PC wiederhergestellt werden muss. Dies gilt auch bei der Vervielfältigung ei‐
nes Masterimage beim Bau von Serienmaschinen.
Gründe hierfür sind:
● Enhanced Write Filter bei Windows 7 Embedded Standard
IndraControl V-Geräte mit Windows 7 setzen auf "Windows Embedded
Standard 7" auf und enthalten das Embedded Feature "Enhanced Write
Filter". Der "Enhanced Write Filter" greift auf die Partitions-ID zu und
speichert die Partitions-ID. Die Partitions-ID bleibt somit durch das
Image bei der Wiederherstellung erhalten. Wurde nun aber die Festplat‐
te getauscht, so passt die Partitions-ID im Image nicht mehr zur Hard‐
ware und muss neu erstellt werden

Betrifft nur IndraControl V-Geräte mit Windows 7 Embedded


Standard. Geräte mit Windows XP sind nicht betroffen!

● Windows SID
188/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Vor allem beim Betrieb des IndraControl V-Gerätes in einer Domäne


oder an einem WSUS-Server (Windows Server Update Services) ist es
extrem wichtig, dass keine doppelten SID's (Security Identifier) im Netz‐
werk vorhanden sind

Für Windows XP können Sie auf das Tool "NewSID" aus dem
Internet zurückgreifen. Für Windows 7 gibt es dieses Tool nicht
mehr, so dass Sie hier Acronis verwenden müssen, um die SID
zu ändern.

● Acronis Lizenz-Key
Acronis verwendet hardwareabhängige Lizenz-Keys. Wenn Sie nun
eine Image auf eine andere Hardware übertragen, so erkennt Acronis
dies und Sie müssen die Lizenz neu aktivieren

Beachten Sie, dass Sie für jedes Gerät, auf dass Sie ein Image
mit enthaltener Acronis-Software wiederherstellen, auch eine Ac‐
ronis-Lizenz vorliegen haben!

Nachfolgend werden hierzu exemplarische Wiederherstellungsszenarien be‐


schrieben:
Imagewiederherstellung nach In diesem Fall ist es wichtig, dass die Partitions-ID zurückgesetzt wird. Wir
einem Festplatten-Tausch empfehlen aus diesem Grund, dass Sie vor einer Imageerstellung zwei "Ru‐
nOnce"-Befehle in die Windows-Registry aufnehmen, damit nach der Wieder‐
herstellung des Images auf der neuen Festplatte automatisch die Änderung
vorgenommen wird. Der erste Befehl setzt die Partitions-ID zurück, der zwei‐
te führt einen Neustart aus, um die Änderung zu aktivieren.
Führen Sie diese beiden Befehle in einem Konsolenfenster als Administrator
aus. Ein solches Fenster öffnen Sie wie folgt:
1. Windows-Taste drücken
2. "Cmd" in das Suchfeld eingeben
3. Im Suchergebnis unter Programme wird "cmd.exe" angezeigt.
"Cmd.exe" markieren, mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öff‐
nen und "Als Administrator ausführen" auswählen.
Die Eingabeaufforderung wird jetzt mit Administratorrechten gestartet.
4. Geben Sie nun nacheinander die folgenden Befehle ein:
● REG ADD HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion
\Runonce /v 0001 /t REG_SZ /d "rundll32 ewfcfg.dll,EwfSysprep‐
Specialize"
● REG ADD HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion
\Runonce /v 0002 /t REG_SZ /d "shutdown /r /t 0"

Sollten Sie ein Image erstellt haben, ohne diese RunOnce-Befeh‐


le aktiviert zu haben, erhalten Sie beim Start des wiederherge‐
stellten Images die Fehlermeldung "Enhanced Write Filter Ma‐
nagement Tool – WMI reported an error while getting an instance
of class EwfVolumeConfiguration. The system cannot find the
path specified". Führen Sie in diesem Fall den Befehl "rundll32
ewfcfg.dll,EwfSysprepSpecialize" manuell in einem Konsolen‐
fenster aus und starten Sie anschließend Windows neu!
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 189/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Alternativ können Sie die beiden Befehle auch in eine .cmd Datei
eintragen und diese Befehle als Vorher- oder Nachherbefehl bei
der Erstellung des Images aufrufen. Wählen Sie hierzu in den
Backup-Options den Punkt "Pre/post commands" und tragen
die .cmd Datei als "Execute before the backup" ein.
Imagewiederherstellung nach Auch hier müssen Sie wie vorher beschrieben die Partitions-ID zurücksetzen.
PC-Tausch
Zusätzlich müssen Sie nach der Wiederherstellung des Images die Acronis-
Lizenz wieder neu zuweisen, da die Lizenz an eine Hardware gebunden ist.
Im Hardwarefehlerfall können Sie die Lizenz allerdings auf der neuen Hard‐
ware wieder aktivieren. Hierzu gehen Sie wie folgt vor:
1. Starten Sie den Acronis Lizenzserver durch Start der Anwendung "C:
\Program Files (x86)\Acronis\LicenseServer\LicenseServerConsole".
2. "Manage Licenses on the local machine" auswählen.
3. "Manage available Licenses" auswählen.
4. "View Usage Info" auswählen.
5. Markieren Sie die angezeigte Lizenz und wählen "Revoke License" aus.
Bestätigen Sie das Pop-Up-Fenster mit OK.
6. Starten Sie das Gerät neu.
Nach dem Neustart ist die Lizenz wieder im Lizenzmanager aufgeführt
und nun an diese Hardware gebunden.
Imagewiederherstellung auf Auch in diesem Fall müssen Sie wie vorher beschrieben die Partitions-ID zu‐
Serienmaschinen rücksetzen und die Acronis-Lizenz wieder neu zuweisen.
Es muss bei der Wiederherstellung (Recovery) des Images unter den Reco‐
very-Options -> Additional settings "Change SID after recovery" ausgewählt
werden.

12.2 Acronis Backup Version 11


12.2.1 Einführung
Dieses Kapitel beschreibt die Durchführung einer Datensicherung des Ge‐
samtsystems an den IndraControl V-Geräten.
Einige IndraControl V-Geräte können optional mit einer Software zur Datensi‐
cherung bestellt werden. Die Datensicherungs-Software bietet die Möglich‐
keit, Datensicherungen manuell oder automatisch zu erzeugen. Wir empfeh‐
len in zyklischen Abständen eine Datensicherung durchzuführen, damit im
Fehlerfall (z. B. defekte Festplatte) durch Aufspielen der gesicherten Daten
der ursprüngliche Zustand schnell wieder hergestellt werden kann.
Die in diesem Kapitel beschriebene Datensicherungslösung dient der Siche‐
rung und Wiederherstellung des Betriebssystems und der installierten An‐
wenderprogramme (Gesamtsystem) in Form eines Partitions- oder Festplat‐
ten-Backups, jedoch nicht der "selektiven" Sicherung von Anwenderdaten.
Acronis Backup Version 11 erlaubt jedoch auch das Sichern einzelner Datei‐
en und Verzeichnisse.
190/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Bei dieser Beschreibung handelt es sich um eine Kurzbeschrei‐


bung, die auf der Version "Acronis Backup & Recovery 11.5" oder
neuer basiert. Bei neueren Versionen hat Acronis seine Produkt‐
bezeichnung geändert nach "Acronis Backup 11.x". In dieser Do‐
kumentation wird allgemein "Acronis Backup Version 11" als Be‐
zeichnung verwendet. Die komplette Dokumentation der Acronis
Software finden Sie unter "C:\Support\Software\Acronis" oder im
Internet unter www.acronis.de/support/documentation/.

Die Acronis Backup Software wird nur in englischer Sprache mit‐


geliefert.

Nach erfolgter Inbetriebnahme empfehlen wir eine Datensiche‐


rung durchzuführen.

Grund für Datensicherung EDV-Systeme sind keine statischen Systeme. Ständig werden Daten erstellt,
verändert, verschoben oder gelöscht. Komponenten werden hinzugefügt
oder entfernt, Updates werden durchgeführt und Einstellungen geändert. Für
das Sichern dieser Daten und Einstellungen gibt es viele Gründe:
● Datenvorhaltung für den Fall eines Hardwareausfalles
● Wiederherstellung der Systemumgebung nach Fehlbedienung
● Sicherung von Grundeinstellungen eines Systems
● Archivierung eines Systemzustandes vor einem Update
● Bereitstellung einer identischen Systemumgebung
Definition der Hard- und Software‐ IndraControl V-Gerät
voraussetzungen
Wenn das Gerät mit Datensicherungssoftware bestellt wurde, dann ist die
hierfür verwendete Acronis Backup Software im Verzeichnis "C:\Programme
\Acronis" bzw. bei 64-Bit Betriebssystemen unter "C:\Program Files (x86)\Ac‐
ronis" installiert. Sie können die Installation anpassen oder reparieren, indem
Sie das Setup-Programm im Verzeichnis "C:\Support\Software\Acronis" auf‐
rufen. Der Lizenzschlüssel für eine erneute Installation ist in den Lizenzunter‐
lagen enthalten.
Sicherungsmedien
● Lokale Festplatte
● PC im Netzwerk (Sicherungsserver)
● eingebauter oder externer USB-CD/DVD-Brenner
● externe USB-Festplatte

12.2.2 Systemvorstellung
Acronis Backup Version 11 Acronis Backup Version 11 ist ein Programm, das Backup-Funktionen für
Festplatten oder Partitionen zur Verfügung stellt. Das Programm erstellt ein
exaktes Abbild ("Image") der Festplatte oder einzelner Partitionen. Außerdem
erlaubt das Programm die Wiederherstellung aller Inhalte, einschließlich Be‐
triebssystem, Programme sowie der persönlichen Daten und Einstellungen.
Sie können Abbilder auf der Festplatte, beschreibbaren CD-, DVD-Medien,
USB-Festplatten und Netzwerkressourcen speichern.
Abbilddateien können inkrementell erweitert werden. Auf diese Weise können
bei der Wiederherstellung von Festplatten oder Partitionen verschiedene Si‐
cherungsstände ausgewählt werden. Details hierzu entnehmen Sie bitte der
Acronis-Hilfe oder der Dokumentation zu Acronis Backup Version 11.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 191/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Archivdateien Archivdateien haben die Erweiterung ".tib". Diese Dateien enthalten die Ab‐
bilder der Partitionen oder Festplatten. Ebenso enthalten sind die Daten der
Partitionen oder der Festplatte und Informationen, mit denen die Wiederher‐
stellung realisiert wird. Eine Archivdatei kann Abbilder mehrerer Partitionen
oder mehrerer Festplatten enthalten.
Während des Sicherungsvorganges können die Daten komprimiert und auf
mehrere Abbildarchivdateien gesplittet abgelegt werden.

Eine direkte Ablage von Abbildern auf Wechseldatenträgern, wie


z. B. CD oder DVD, ist nicht empfehlenswert, weil durch das di‐
rekte Schreiben auf diese Datenträger eine Flusskontrolle der Da‐
ten fehlt. Wir empfehlen Ihnen, die Abbildarchive bei der Erstel‐
lung in die entsprechende Größe aufzuteilen und nach dem Si‐
cherungsvorgang auf den Wechseldatenträger zu übertragen und
zu prüfen (Validierung).

Ein Laufwerk- bzw. Volume-Backup speichert das Dateisystem des ent‐


sprechenden Laufwerks bzw. Volumes "als Ganzes". Dabei werden auch alle
zum Booten des Betriebssystems erforderlichen Informationen eingeschlos‐
sen. Aus solchen Backups können Laufwerke oder Volumes komplett wieder‐
hergestellt werden - aber auch einzelne Dateien oder Ordner. Ein Laufwerk-
Backup speichert alle Volumes des betreffenden Laufwerks (inkl. versteckter
Volumes wie Wartungs-Volumes von Herstellern) und die Spur Null (Track
Zero) mit dem Master Boot Record (MBR).
Folgende Elemente sind in einem Laufwerk- oder Volume-Backup nicht ent‐
halten (fehlt auch in einem Backup auf Dateiebene):
● Die Auslagerungsdatei (pagefile.sys) und die Datei, die ein Abbild des
Hauptspeichers ist, wenn der Computer in den Ruhezustand wechselt
(hiberfil.sys). Nach einer Wiederherstellung werden die Dateien an pas‐
sender Position mit einer Größe von Null erneut erzeugt
● Windows Schattenspeicher (Shadow Storage). Der auf diesen Speicher
verweisende Pfad wird über den Registry-Wert VSS Default Provider
bestimmt, der im Registry-Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYS‐
TEM\CurrentControlSet\Control\BackupRestore\FilesNotToBackup ge‐
funden werden kann. Das bedeutet, dass bei Betriebssystemen, begin‐
nend mit Windows Vista, keine Systemwiederherstellungspunkte von
Windows per Backup gesichert werden
Bei aktivierter "Sektor-für-Sektor"-Option (Raw-Modus) werden alle Sektoren
des Laufwerks im Laufwerk-Backup gespeichert. Das Sektor-für-Sektor-
Backup kann verwendet werden, um Laufwerke mit nicht erkannten oder
nicht unterstützten Dateisystemen sowie anderen proprietären Datenforma‐
ten zu sichern.
Vollständiges Backup (Full) Ein vollständiges Backup speichert alle für ein Backup ausgewählten Daten.
Ein vollständiges Backup liegt jedem Archiv zugrunde und bildet die Basis für
inkrementelle und differentielle Backups. Ein Archiv kann mehrere vollständi‐
ge Backups enthalten oder nur aus vollständigen Backups bestehen. Ein voll‐
ständiges Backup ist autark, Sie benötigen keinen Zugriff auf irgendein ande‐
res Backup, um Daten aus diesem vollständiges Backup wiederherzustellen.
Ein vollständiges Backup ist bei der Erstellung am langsamsten, aber bei der
Wiederherstellung am schnellsten. Eine Wiederherstellung aus einem inkre‐
mentellen Backup ist dank Acronis-Technologien jedoch nicht langsamer als
aus einem vollständigen Backup. Ein vollständiges Backup ist in folgenden
Fällen am sinnvollsten:
192/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

● wenn Sie ein System auf seinen Ausgangszustand zurückbringen wol‐


len
● wenn dieser Ausgangszustand sich nicht häufig ändert, so dass es kei‐
ne Notwendigkeit für reguläre Backups gibt
Beispiel: Ein Internet-Cafe, eine Schule oder ein Universitätslabor, wo der
Administrator durch Studenten oder Gäste bewirkte Änderungen rückgängig
macht, aber nur selten das Referenz-Backup aktualisiert (tatsächlich nur
nach Installation neuer Software). In diesem Fall ist der Backup-Zeitpunkt
nicht entscheidend, während die zur Wiederherstellung aus dem vollständi‐
gen Backup benötigte Zeit minimal ist. Zur Erreichung einer zusätzlichen
Ausfallsicherheit kann der Administrator mehrere Kopien des vollständigen
Backups haben.
Inkrementelles Backup Ein inkrementelles Backup speichert die Veränderungen der Daten in Bezug
auf das letzte Backup. Sie benötigen Zugriff auf die anderen Backups des
gleichen Archivs, um Daten aus einem inkrementellen Backup wiederherzu‐
stellen. Ein inkrementelles Backup ist in folgenden Fällen am nützlichsten:
● wenn es möglich sein muss, die Daten zu jedem der multiplen, gespei‐
cherten Zustände zurückzusetzen
● wenn die Veränderung der Daten im Vergleich zur Gesamtdatenmenge
klein ist
Inkrementelle Backups sind weniger zuverlässig als vollständige Backups, da
bei Beschädigung eines Backups innerhalb der "Kette" auch die nachfolgen‐
den Backups nicht mehr verwendet werden können. Dennoch ist das Spei‐
chern mehrerer vollständigen Backups keine Option, wenn Sie multiple früh‐
ere Versionen Ihrer Daten benötigen, da die Verlässlichkeit eines übergroßen
Archivs noch fragwürdiger ist.
Differentielles Backup Ein differentielles Backup speichert Änderungen an den Daten im Vergleich
zum letzten vollständigen Backup. Sie benötigen den Zugriff auf das entspre‐
chende vollständige Backup, um die Daten aus einem differentiellen Backup
wiederherzustellen. Ein differentielles Backup ist in folgenden Fällen am nütz‐
lichsten:
● wenn Sie daran interessiert sind, nur den neusten Datenzustand zu
speichern
● wenn die Veränderung der Daten im Vergleich zur Gesamtdatenmenge
klein ist
Fazit: Differentielle Backups sind langsamer bei der Erstellung, aber schnel‐
ler bei der Wiederherstellung, während inkrementelle schneller zu erstellen,
aber langsamer wiederherzustellen sind. Tatsächlich gibt es keinen physikali‐
schen Unterschied zwischen einem an ein Voll-Backup angefügten, inkre‐
mentellen Backup und einem differentiellen Backup, welches demselben
Voll-Backup zum gleichen Zeitpunkt angehängt wird. Der weiter oben er‐
wähnte Unterschied setzt die Erstellung eines differentiellen Backups nach
(oder statt) Erstellung multipler differentieller Backups voraus.

Ein nach der Defragmentierung einer Festplatte erstelltes inkre‐


mentelles oder differentielles Backup kann beträchtlich größer als
üblich sein, weil die Defragmentierung die Speicherposition von
Dateien auf der Platte verändert und die Backups genau diese
Veränderungen reflektieren. Es wird daher empfohlen, dass Sie
nach einer Festplatten-Defragmentierung erneut ein Voll-Backup
erstellen.
Vergleich der Backup-Typen Die nachfolgende Tabelle fasst die allgemein bekannten Vorteile und Schwä‐
chen jedes Backup-Typs zusammen. Unter realen Bedingungen hängen die‐
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 193/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

se Parameter von zahlreichen Faktoren ab, wie Menge, Größe und Muster
der Datenveränderungen, Art der Daten, den physikalischen Spezifikationen
der Geräte, den von Ihnen eingestellten Backup- bzw. Recovery-Optionen
und einigen mehr. Praxis ist der beste Leitfaden für die Wahl des optimalen
Backup-Schemas.

Parameter vollständiges Differentielles Inkrementelles


Backup Backup Backup
Speicherplatz Maximal Medium Minimal
Erstellungszeit Maximal Medium Minimal
Wiederherstel‐ Minimal Medium Maximal
lungszeit

Tab. 12-1: Gegenüberstellung der Backup-Typen mit Vor- und Nachteilen


Die Acronis-Software können Sie über den Startmenüeintrag Start ▶ Alle Pro‐
gramme ▶ Acronis unter Windows oder über das Notfallmedium (siehe Kap.
12.2.7 "Bootfähiges Notfallmedium erstellen" auf Seite 201) starten.
Nach dem Starten des Programms erscheint das Programmhauptfenster.

Abb. 12-7: Acronis Backup Version 11 – Hauptfenster


Das Programmhauptfenster unterteilt sich in die Bereiche:
● Navigation
● Shortcuts
● Actions
● Menüleiste
Navigation Der Navigationsbereich gliedert sich in folgende Unterpunkte:
● Backup plans and tasks: Zeigt die vorhandenen Backup Plans und
Tasks inklusive derer aktuellen Zustände. Weiterhin können hier neue
Backup Plans und Tasks erstellt, sowie bestehende Tasks gestartet, be‐
endet, geändert oder gelöscht werden
194/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

● Vaults: Zeigt Depots und Archive an. Ermöglicht persönliche Archive zu


erstellen, zu bearbeiten, zu validieren, zu löschen oder anzuzeigen
● Tape management: Bandverwaltung. Bietet Einstellmöglichkeiten bei
Nutzung der Sicherung auf Band
● Disk management: Stellt Funktionen des Acronis Disk Directors(TM) zur
Verfügung, um Laufwerkseigenschaften anzuzeigen und zu ändern; z.
B. können Partitionen erstellt, formatiert oder gelöscht werden
● Mounted images: Bietet Schnellzugriff auf Funktionen zum Anbinden
und Lösen von Abbildern
● Alerts: Zeigt Alarmmeldungen, die in zentralen Depots, auf dem Ma‐
nagement Server und auf registrierten Maschinen aufgetreten sind, an
● Log: Zeigt den Aktivitätsverlauf von Acronis Backup Version 11 Operati‐
onen. Aufgelaufene Meldungen können angezeigt werden und sowohl
als einzelne Meldung oder komplett alle Meldungen gespeichert werden
Shortcuts Unter Shortcuts sind die Geräte aufgeführt, die über diese Programmoberflä‐
che von Acronis Backup Version 11 für Sicherungszwecke administriert wer‐
den.
Standardmäßig wird hier nur das lokale IndraControl V-Gerät angezeigt und
administriert!
Actions ● Create backup plan
Erstellen eines Backup Plans um Daten der Maschine zu sichern
● Back up now
Sofortiges sichern von Dateien, Verzeichnissen, einzelner Partitionen
oder der kompletten Festplatte
● Recover
Wiederherstellen der kompletten Festplatte, einzelner Partitionen oder
einzelner Verzeichnisse und Dateien
Tools Diese Funktionen bzw. Werkzeuge finden Sie in der Menüleiste unter dem
Punkt Tools:
● Create bootable media
Erstellen eines bootfähigen Mediums (CD, DVD, USB-Stick)
● Activate Acronis Startup Recovery Manager
Starten des Startup Recovery Managers während des Bootvorgangs
des PC
● Install Acronis components
Acronis Komponenten auf Remote-Geräten installieren
● Manage licenses
Acronis Lizenzen verwalten
● Current activities
Zeigt aktuell laufende Acronis Tasks an

12.2.3 Abbildarchive erstellen


Stellen Sie vor der Abbilderstellung sicher, dass auf dem Zielda‐
tenträger genügend Platz für die Ablage des Abbildarchives vor‐
handen ist.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 195/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Die Sicherung bei laufendem Windows-Betriebssystem und lauf‐


ender Maschinensteuerung ist nur nach ausdrücklicher Freigabe
des jeweiligen Steuerungssystems gestattet. Generell empfehlen
wir Ihnen, eine Sicherung von Windows-Systempartitionen über
das bootfähige Notfallmedium bei nicht laufendem Windows-Be‐
triebssystem.

Das Programmhauptfenster "Manage Local Machine" unter Windows und auf


dem Notfallmedium enthält einen unterschiedlichen Funktionsumfang. Auf
dem Notfallmedium sind nicht alle hier aufgeführten Optionen vorhanden.
Backup now

Abb. 12-8: Acronis Backup Version 11 – Backup now


Die Funktion "Backup now" bietet Ihnen die einfachste Möglichkeit für die
Imageerstellung an. Diese Funktion steht sowohl unter Windows als auch auf
dem Notfallmedium zur Verfügung.

Unter Windows steht auch die Funktion "Create Backup Plan" zur
Verfügung, mit der Sie z. B. zyklische Sicherungen oder auch in‐
krementelle oder differentielle Sicherungen durchführen können.
Die detaillierte Beschreibung dieser Funktion entnehmen Sie bitte
der Acronis Dokumentation.

Nachfolgend sind die Einstellungen für "Backup now" beschrieben:


What to back up
Items to back up: Auswahl der zu sichernden Laufwerke, Partitionen oder Da‐
teien.
196/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Bei dieser Auswahl wird auch die Acronis Secure Zone angezeigt,
wenn die Acronis Secure Zone aktiviert wurde. Im Auslieferzu‐
stand des IndraControl V-Gerätes ist die Acronis Secure Zone
nicht aktiviert.
Ein Abbild dieses Bereiches ist allerdings nicht ratsam, weil die‐
ser Bereich selbst nur gespeicherte Abbilder enthält. Wenn die
Acronis Secure Zone nicht in die Sicherung einbezogen wird,
muss die Acronis Secure Zone nach Wiederherstellung der Si‐
cherung auf einer neuen Festplatte neu angelegt werden.

Exclusions: Ermöglicht Daten von der Sicherung auszuschließen, z. B. ver‐


steckte Dateien und Ordner, System-Dateien und Ordner, sowie selbst defi‐
nierte Ausnahmen.
Where to back up
Auswahl des Speicherorts und Namens des Imagearchivs sowie eine Einga‐
bemöglichkeit für einen Kommentar.
How to back up
Backup type: Auswahl des Sicherungstyps (vollständige Sicherung, inkre‐
mentelle Sicherung oder differentielle Sicherung).

Bevor die erste inkrementelle Sicherung durchgeführt werden


kann, muss zuerst ein vollständiges Abbild existieren.

Validations: Auswahl, ob nach der Erstellung das Image überprüft werden


soll.

Es wird dringend empfohlen, die Validierung durchzuführen!

Parameters
Run as: Auswahl eines Benutzerkontos, unter dem die Sicherung durchge‐
führt wird. Standardmäßig wird hier "Acronis service credentials" verwendet.
Es können aber auch andere Benutzerkonten vorgegeben werden.
Backup Options: Konfigurieren Sie Parameter für eine Backup-Aktion, wie
zum Beispiel die Befehle vor bzw. nach dem Backup, die maximale Bandbrei‐
te im Netzwerk, die dem Backup zugeteilt wird, oder den Komprimierungs‐
grad für das Backup-Archiv. Sofern Sie in diesem Abschnitt nichts ändern,
werden Standardwerte verwendet. Details entnehmen Sie bitte der Acronis
Dokumentation.

12.2.4 Abbildarchive überprüfen


Abbildarchive dienen der Datensicherung oder der Archivierung von Daten.
Deshalb ist die Datenintegrität die wichtigste Eigenschaft eines Abbildarchivs.
Daher sollten Sie jedes Abbildarchiv nach der Erstellung überprüfen.
Entweder nehmen Sie hierzu die notwendige Einstellung während der Erstel‐
lung des Backups vor, oder starten die Validierung durch Auswahl von Vali‐
date im Programmhauptfenster von Acronis Backup Version 11.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 197/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Abb. 12-9: Acronis Backup Version 11 – Validate


Für die manuelle Validierung sind folgende Eingaben notwendig:
What to validate
Validate: Auswahl, ob ein Archiv, Backup oder Depot validiert werden soll.
Archive: Auswahl des Archivs, das validiert werden soll.
Backup: Auswahl des Backups, das validiert werden soll.
When to validate
Start validation: Auswahl des Zeitpunktes, wann die Validierung durchgeführt
werden soll.
Nach Drücken von OK wird die Task entsprechend der vorgenommenen Ein‐
stellungen in "Backup plans and tasks" übernommen.
Task parameters
Task name: Name der Task unter dem die Überprüfung innerhalb von Acro‐
nis verwaltet wird.

Falls Acronis Backup Version 11 einen Fehler im Image findet,


sollten Sie die Abbilderstellung wiederholen. Schlägt dies erneut
fehl, sollten Sie einen anderen Datenträger als Speichermedium
wählen.

12.2.5 Abbildarchive wiederherstellen


Das Wiederherstellen von Abbildern kann aus verschiedenen Gründen erfor‐
derlich sein: Beispielsweise ein Defekt der Festplatte, ein Virus, die Wieder‐
herstellung nach dem Test eines Programms oder ein Defekt des Betriebs‐
systems, z. B. durch Arbeiten mit dem Registrierungseditor RegEdit.exe sind
die häufigsten Gründe. Die Wiederherstellung von Partitionen oder Dateien
aus einem Abbildarchiv starten Sie im Programmhauptfenster über die Funk‐
tion Recover. Für die Wiederherstellung von Windows-Systempartitionen
müssen Sie den PC vom Notfallmedium booten.
198/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Wir empfehlen, Abbildarchive nur vom Notfallmedium aus wieder‐


herzustellen.

Wiederherstellen einer Festplatte Zum Wiederherstellen einer Festplatte oder Partition mit dem Notfallmedium
oder Partition mit dem gehen Sie wie folgt vor:
Notfallmedium
Starten Sie den PC neu und booten Sie vom Notfallmedium. Es startet ein Li‐
nux System mit Acronis Backup Version 11. Wählen Sie die Funktion Reco‐
ver aus.

Abb. 12-10: Acronis Backup Version 11 – Recover an Image


What to recover
Select data: Auswahl, ob das Image auf eine Hardware (Physical machine)
oder in eine neue virtuelle Maschine (New virtual machine) wiederhergestellt
werden soll.
Where to Recover

Der Zielbereich ist sorgfältig zu wählen, damit nicht der falsche


Festplattenbereich überschrieben wird. Bei Auswahl einer Ziel‐
festplatte (oder Zielpartition) wird die markierte Zielfestplatte (oder
Zielpartition) überschrieben.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 199/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Recover to: Auswahl des Ziels (Laufwerk, Partition, Ordner), auf das wieder‐
hergestellt werden soll.
NT-Signatur bei MBR Wiederherstellung:
Die NT-Signatur ist ein spezieller Datensatz, die im MBR hinterlegt ist. Die
NT-Signatur dient der eindeutigen Identifizierung eines Laufwerks für das Be‐
triebssystem. Bei Wiederherstellung eines Laufwerks mit einem System-Vo‐
lume können Sie wählen, was mit der NT-Signatur des Ziellaufwerks ge‐
macht werden soll. Geben Sie einen der folgenden Parameter an:
● Automatische Auswahl: Die Software bewahrt die NT-Signatur des Ziel‐
laufwerks, falls es sich um dieselbe NT-Signatur wie die im Backup vor‐
liegende handelt (d. h. wenn Sie das Laufwerk auf dasselbe Laufwerk
wiederherstellen, das zuvor ins Backup gesichert wurde). Anderenfalls
generiert die Software eine neue NT-Signatur für das Ziellaufwerk. Die‐
se vorgegebene Auswahl wird für die meisten Fälle empfohlen. Verwen‐
den Sie die folgenden Einstellungen nur, wenn Sie diese Einstellungen
wirklich benötigen
● Neu erstellen: Acronis Backup Version 11 generiert eine neue NT-Sig‐
natur für das Ziellaufwerk
● Aus dem Backup wiederherstellen: Acronis Backup Version 11 wird die
NT-Signatur des Ziellaufwerks mit derjenigen aus dem Laufwerk-Back‐
up ersetzen.
Sie sollten sich absolut sicher sein, dass keine der in dieser Maschine
vorhandenen Laufwerke dieselbe NT-Signatur hat. Anderenfalls startet
das Betriebssystem vom ersten Laufwerk, erkennt dabei die gleiche Sig‐
natur auf dem zweiten Laufwerk, erzeugt automatisch eine neue, ein‐
deutige NT-Signatur und weist diese Signatur dem zweiten Laufwerk zu.
Als Konsequenz verlieren darauf dann alle Volumes des zweiten Lauf‐
werks ihre Laufwerksbuchstaben, werden Verzeichnispfade ungültig
und können Programme ihre Dateien nicht mehr finden. Das Betriebs‐
system auf diesem Laufwerk kann daher auch nicht mehr booten.
Eine Wiederherstellung der Disk-Signatur kann aus folgenden Gründen
wünschenswert sein:
– Acronis Backup Version 11 steuert die Planung von Tasks unter
Verwendung der Signatur des Quelllaufwerks. Wenn Sie dieselbe
Disk-Signatur wiederherstellen, müssen Sie bereits erzeugte Tasks
nicht neu erstellen oder bearbeiten
– Einige installierte Anwendungen verwenden eine Disk-Signatur zur
Lizenzierung oder für andere Einsatzzwecke
– Das ermöglicht es Ihnen, alle Systemwiederherstellungspunkte von
Windows auf dem wiederhergestellten Laufwerk zu behalten
– So stellen Sie VSS-Snapshots (VSS = virtueller Schattenkopie-
Dienst) wieder her, die von der Windows Vista-Funktion "Vorherige
Versionen" verwendet werden
● Existierende erhalten: Das Programm lässt die NT-Signatur des Ziellauf‐
werks unberührt
When to recover
Recover: Auswahl des Zeitpunktes, an dem die Wiederherstellung starten
soll. Auf dem Notfallmedium steht nur die Option der sofortigen Wiederher‐
stellung (now) zur Verfügung.
Task
Recovery Options: Auswahl erweiterter Funktionen und Optionen für die Wie‐
derherstellung
200/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Bei der Wiederherstellung eines Images für die Serienmaschinen‐


herstellung aktivieren Sie hier unter "Additional settings" die
Option "Change SID after recovery" (siehe Kap. 12.2.9 "Beson‐
derheiten bei der Wiederherstellung" auf Seite 202).

12.2.6 Zugriff auf Daten in Abbildarchiven


Acronis Backup Version 11 ermöglicht es, Abbildarchive zu durchsuchen und
gezielt Dateien aus dem Archiv zu öffnen oder herauskopieren. Dazu muss
ein Image über einen Laufwerksbuchstaben gemountet werden.
Die Funktion zum Mounten einer Abbilddatei finden Sie im Programmhaupt‐
fenster unter Actions ▶ Mount image.

Abb. 12-11: Acronis Backup Version 11 – Mount Image


What to mount
Archive: Auswahl des Backup-Archivs, in dem die zu mountenden Daten ent‐
halten sind.
Backup: Auswahl des zu mountenden Images.
Settings
Auswahl des Laufwerksbuchstabens, unter dem das Backup gemounted wer‐
den soll und des Zugriffsmodes Read Only oder Read/Write.
Anschließend können Sie über den bzw. die vorher zugewiesenen Lauf‐
werksbuchen auf die Daten des Images zugreifen.

Um ein inkrementelles Backup zu mounten, müssen alle davor er‐


stellten inkrementellen Backups und das Voll-Backup bereitste‐
hen, das als Basis diente. Wenn nur ein Teil dieses Backups
fehlt, kann das Mounten nicht erfolgen. Zum Mounten eines diffe‐
rentiellen Backups muss ebenfalls das vollständige Backup, das
als Basis diente, bereitstehen.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 201/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Wenn ein Abbildarchiv aus mehreren Teilarchiven besteht, müs‐


sen diese Teilarchive als Gesamtheit verfügbar sein, um die darin
enthaltenen Abbilder einzuschließen. Daher ist es nicht möglich,
auf CD oder DVD verteilte Abbilder einzubinden. Falls dies not‐
wendig sein sollte, müssen alle Teilarchive in ein gemeinsames
Verzeichnis auf der Festplatte kopiert werden.

12.2.7 Bootfähiges Notfallmedium erstellen


Allgemeines Für den Fall, dass Festplatten unwiderruflich zerstört sind, oder nach dem
Einbau einer neuen Festplatte, kann über ein bootfähiges Notfallmedium auf
einem externen Datenträger der Rechner mit Acronis Backup Version 11 ge‐
startet werden. Sie können das bootfähige Notfallmedium auf folgenden Da‐
tenträgern erstellen:

Gemäß Acronis Lizenzbestimmungen muss für jeden PC, auf


dem ein Acronis Notfallmedium eingesetzt wird eine Acronis Li‐
zenz vorliegen!

● CD oder DVD
Zum Erstellen einer CD oder DVD ist ein eingebauter oder externer
USB-CD/DVD-Brenner erforderlich

Wenn Sie eine DVD als Bootmedium einrichten möchten, dann


sollten Sie den Medientyp DVD+R einsetzen, weil bei Verwen‐
dung von DVD-R Probleme auftauchen können. Wir empfehlen
Ihnen auf jeden Fall die Funktion des erstellten Bootmediums zu
testen.

● USB Stick
Zur Erstellung ist ein handelsüblicher USB-Speicherstick erforderlich.
Bitte beachten Sie, dass wir Aufgrund der Vielfalt an verfügbaren USB-
Speichersticks nicht garantieren können, dass jeder Typ an den Indra‐
Control V-Geräten erkannt wird!

Wir empfehlen Ihnen auf jeden Fall die Funktion des erstellten
Bootmediums zu testen.

Erstellen eines bootfähigen Acronis bietet Ihnen mit dem Tools ▶ Create bootable media ein spezielles
Notfallmediums Werkzeug zur Erstellung bootfähiger Medien. Sie finden diesen im Haupt‐
fenster in der Menüleiste unter Tools ▶ Create bootable media.
Nachfolgend sind die notwendigen Schritte zur Erstellung beschrieben:
1. Drücken Sie Next um fortzufahren.
2. Anzeige der verwendeten Lizenz.
3. Auswahl des "Bootable Media Type". Hier "Default (Linux-based me‐
dia)" und die gewünschte Laufwerksdarstellung auswählen.

Falls Sie ein Windows PE basierendes Notfallmedium wünschen,


so müssen Sie den Windows Automated Installation Kit (AIK) he‐
runterladen. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der
Acronis Dokumentation.
202/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

4. "Linux kernel parameters eingeben", hier ist keine Eingabe notwendig.


5. Auswahl der Acronis Komponenten für das Notfallmedium. Hier können
Sie zwischen 64-Bit mit UEFI Support und 32-Bit Ausführung auswäh‐
len. Wir empfehlen beide Varianten auszuwählen. Sie können dann
beim Booten vom Notfallmedium die gewünschte Bootauswahl treffen.
6. Erweiterte Optionen wie Remote-Anmeldeinformationen oder Netzwer‐
keinstellungen. Sie können die Standardeinstellungen belassen und
fortfahren. Das anschließend angezeigte Hinweisfenster können Sie mit
Yes bestätigen.
7. Auswahl des zu erstellenden Notfallmediums. Hier kann direkt ein USB-
Laufwerk oder z. B. ein ISO-File für die spätere Erstellung einer
CD/DVD ausgewählt werden.
8. Beenden des Wizards und Start des Kopiervorgangs.

12.2.8 Netzwerkunterstützung
Windows-Software Für die Windows-Software sind keine weiteren Einstellungen notwendig. Es
wird auf das vorhandene Windows-Netzwerk zurückgegriffen.
Bootfähiges Notfallmedium, Netzwerkeinstellungen können Sie in der Menüleiste unter Tools ▶ Configure
Startup Recovery Manager vornehmen. Sie können für jeden Netzwerkadapter des IndraControl V-Gerä‐
tes hier die gewünschten Einstellungen vornehmen.
Standardeinstellung ist immer "Auto Configuration" (DHCP).

12.2.9 Besonderheiten bei der Wiederherstellung


Allgemein
Bei der Wiederherstellungen von Images sind Besonderheiten zu beachten,
wenn das Image nach einem Festplattentausch oder Tausch des kompletten
PC wiederhergestellt werden muss. Dies gilt auch bei der Vervielfältigung ei‐
nes Masterimage beim Bau von Serienmaschinen.
Gründe hierfür sind:
● Enhanced Write Filter bei Windows 7 Embedded Standard
IndraControl V-Geräte mit Windows 7 setzen auf "Windows Embedded
Standard 7" auf und enthalten das Embedded Feature "Enhanced Write
Filter". Der "Enhanced Write Filter" greift auf die Partitions-ID zu und
speichert diese Partitions-ID. Die Partitions-ID bleibt somit durch das
Image bei der Wiederherstellung erhalten. Wurde nun aber die Festplat‐
te getauscht, so passt die Partitions-ID im Image nicht mehr zur Hard‐
ware und muss neu erstellt werden.

Betrifft nur IndraControl V-Geräte mit Windows 7 Embedded


Standard. Geräte mit Windows XP sind nicht betroffen!

● Windows SID
Vor allem beim Betrieb des IndraControl V-Geräts in einer Domäne oder
an einem WSUS-Server (Windows Server Update Services) ist es ext‐
rem wichtig, dass keine doppelten SID's (Security Identifier) im Netz‐
werk vorhanden sind.

Für Windows XP können Sie auf das Tool "NewSID" aus dem
Internet zurückgreifen. Für Windows 7 und neuer gibt es dieses
Tool nicht mehr, so dass Sie hier Acronis verwenden müssen, um
die SID zu ändern.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 203/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

● Acronis Lizenz-Key
Acronis verwendet hardwareabhängige Lizenz-Keys. Wenn Sie nun
eine Image auf eine andere Hardware übertragen, so erkennt Acronis
dies und Sie müssen die Lizenz neu aktivieren.

Beachten Sie, dass Sie für jedes Gerät, auf dass Sie ein Image
mit enthaltener Acronis-Software wiederherstellen, auch eine Ac‐
ronis-Lizenz vorliegen haben!

Nachfolgend werden hierzu exemplarische Wiederherstellungsszenarien be‐


schrieben:
Imagewiederherstellung nach In diesem Fall ist es wichtig, dass die Partitions-ID zurückgesetzt wird. Wir
einem Festplatten-Tausch empfehlen aus diesem Grund, dass Sie vor einer Imageerstellung 2 "RunOn‐
ce"-Befehle in die Windows-Registry aufnehmen, damit nach der Wiederher‐
stellung des Images auf der neuen Festplatte automatisch die Änderung vor‐
genommen wird. Der erste Befehl setzt die Partitions-ID zurück, der zweite
führt einen Neustart aus, um die Änderung zu aktivieren.
Führen Sie diese beiden Befehle in einem Konsolenfenster als Administrator
aus. Ein solches Fenster öffnen Sie wie folgt:
1. Windows-Taste drücken.
2. "Cmd" in das Suchfeld eingeben.
3. Im Suchergebniss unter Programme wird "Cmd.exe" angezeigt.
"Cmd.exe" markieren, mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öff‐
nen und "Als Administrator ausführen" auswählen.
Die Eingabeaufforderung wird jetzt mit Administratorrechten gestartet.
4. Geben Sie nun nacheinander die folgenden Befehle ein:
● REG ADD HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion
\Runonce /v 0001 /t REG_SZ /d "rundll32 ewfcfg.dll,EwfSysprep‐
Specialize"
● REG ADD HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion
\Runonce /v 0002 /t REG_SZ /d "shutdown /r /t 0"

Sollten Sie ein Image erstellt haben, ohne diese RunOnce-Befeh‐


le aktiviert zu haben, erhalten Sie beim Start des wiederherge‐
stellten Images die Fehlermeldung "Enhanced Write Filter Ma‐
nagement Tool – WMI reported an error while getting an instance
of class EwfVolumeConfiguration. The system cannot find the
path specified". Führen Sie in diesem Fall den Befehl "rundll32
ewfcfg.dll,EwfSysprepSpecialize" manuell in einem Konsolen‐
fenster aus und starten anschließend Windows neu!

Alternativ können Sie die beiden Befehle auch in eine .cmd Datei
eintragen und diese Befehle als Vorher-/Nachherbefehl bei der
Erstellung des Images aufrufen. Wählen Sie hierzu in den Back‐
up-Options den Punkt "Pre/post commands" und tragen die .cmd
Datei als "Execute before the backup" ein.
Imagewiederherstellung nach Auch hier müssen Sie wie vorher beschrieben die Partitions-ID zurücksetzen.
PC-Tausch
Zusätzlich müssen Sie nach der Wiederherstellung des Images die Acronis-
Lizenz wieder neu zuweisen, da die Lizenz an eine Hardware gebunden ist.
Im Hardwarefehlerfall können Sie die Lizenz allerdings auf der neuen Hard‐
ware wieder aktivieren. Hierzu gehen Sie wie folgt vor:
204/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

1. Starten Sie den Acronis Lizenzserver durch Start der Anwendung "C:
\Program Files (x86)\Acronis\LicenseServer\LicenseServerConsole".
2. "Manage Licenses on the local machine" auswählen.
3. "Manage available Licenses" auswählen.
4. "View Usage Info" auswählen.
5. Markieren Sie die angezeigte Lizenz und wählen "Revoke License" aus.
Bestätigen Sie das Pop-Up-Fenster mit OK.
6. Starten Sie das Gerät neu.
Nach dem Neustart ist die Lizenz wieder im Lizenzmanager aufgeführt
und nun an diese Hardware gebunden.
Imagewiederherstellung auf Auch in diesem Fall müssen Sie wie vorher beschrieben die Partitions-ID zu‐
Serienmaschinen rücksetzen und die Acronis-Lizenz wieder neu zuweisen.
Es muss bei der Wiederherstellung (Recovery) des Images unter den Reco‐
very-Options -> Additional settings "Change SID after recovery" ausgewählt
werden.

12.2.10 Hinweis zu Kompatibilität mit Verschlüsselungssoftware


Acronis Backup Version 11 behält seine komplette Funktionalität, wenn Sie
die Software zusammen mit Verschlüsselungssoftware auf Dateiebene ein‐
setzen. Verschlüsselungssoftware auf Laufwerksebene verschlüsselt Daten
"on the fly". Daher sind die entsprechenden, in ein Backup aufgenommenen
Daten nicht verschlüsselt. Programme zur Laufwerksverschlüsselung modifi‐
zieren häufig wichtige Systembereiche wie Boot-Record oder Partitionstabel‐
len oder Dateisystemtabellen. Diese Faktoren haben einen Einfluss auf Back‐
up- und Recovery-Aktionen auf Laufwerksebene, sowie auf die Fähigkeit ei‐
nes wiederhergestellten Systems zu booten oder auf die Acronis Secure Zo‐
ne zuzugreifen.
Unter bestimmten Bedingungen ist Acronis Backup Version 11 jedoch mit fol‐
genden Programmen zur Laufwerksverschlüsselung kompatibel:
● Microsoft BitLocker-Laufwerksverschlüsselung
● McAfee Endpoint Encryption
● PGP Whole Disk Encryption
Um zuverlässige Wiederherstellungen auf Laufwerksebene zu garantieren,
sollten Sie entsprechenden allgemeinen Regeln sowie den Software-spezifi‐
schen Empfehlungen folgen.
Allgemeine Installationsregel Wir empfehlen dringend, eine Verschlüsselungssoftware vor der Installation
von Acronis Backup Version 11 einzurichten. Wollen Sie eine Verschlüsse‐
lungssoftware nachträglich installieren, müssen Sie zuerst Acronis deinstal‐
lieren und nach der Einrichtung der Verschlüsselungssoftware wieder neu in‐
stallieren.
Verwendung der Acronis Secure Eine Acronis Secure Zone darf keiner Laufwerksverschlüsselung unterzogen
Zone werden. Deshalb ist wie folgt vorzugehen, damit die Acronis Secure Zone
verwendet werden kann:
1. Installieren Sie zuerst die Verschlüsselungssoftware und dann Acronis
Backup Version 11.
2. Erstellen Sie eine Acronis Secure Zone.
3. Schließen Sie die Acronis Secure Zone von der Verschlüsselung des
Laufwerks oder seiner Volumes aus.
Allgemeine Backup-Regel Sie können ein Laufwerk-Backup im laufenden Betriebssystem durchführen.
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 205/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Backup- und Recovery-Software

Versuchen Sie nicht das Backup unter Verwendung eines bootfä‐


higen Mediums oder des Acronis Startup Recovery Managers
durchzuführen.

Weitere Informationen im Zusammenhang mit Laufwerksverschlüsselung ent‐


nehmen Sie bitte der Acronis Dokumentation.
206/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 207/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Service und Support

13 Service und Support


Für Ihre schnelle und optimale Unterstützung verfügen wir über ein dichtes
weltweites Servicenetz. Unsere Experten stehen Ihnen mit Rat und Tat zur
Seite. Sie erreichen uns täglich rund um die Uhr – auch an Wochenenden
und Feiertagen.
Service Deutschland Unser technologieorientiertes Competence Center in Lohr deckt alle Belange
rund um den Service für elektrische Antriebe und Steuerungen ab.
Sie erreichen unsere Service-Hotline und unseren Service-Helpdesk unter:

Telefon: +49 9352 40 5060


Fax: +49 9352 18 4941
E-Mail: service.svc@boschrexroth.de
Internet: http://www.boschrexroth.com

Auf unseren Internetseiten finden Sie ergänzende Hinweise zu Service, Re‐


paratur (z. B. Anlieferadressen) und Training.
Service weltweit Außerhalb Deutschlands nehmen Sie bitte zuerst Kontakt mit Ihrem An‐
sprechpartner auf. Die Hotline-Rufnummern entnehmen Sie bitte den Ver‐
triebsadressen im Internet.
Vorbereitung der Informationen Wir können Ihnen schnell und effizient helfen, wenn Sie folgende Informatio‐
nen bereithalten:
● Eine detaillierte Beschreibung der Störung und der Umstände
● Angaben auf dem Typenschild der betreffenden Produkte, insbesondere
Typenschlüssel und Seriennummern
● Ihre Kontaktdaten (Telefon-, Faxnummer und E-Mail-Adresse)
208/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 209/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Index

Index
A IndraControl VEP 30.4/40.4/50.4, IndraCont‐
Abkürzungen....................................................... 10 rol VEP 30.5/40.5/50.5........................................ 37
Acronis Backup & Recovery 10........................ 173 IndraControl VH 21........................................... 163
Abbildarchive aktualisieren und erweitern... 181 IndraControl VPB 40.3/VPB 40.4, IndraCont‐
Abbildarchive erstellen................................. 178 rol VPP 16.3/40.3/60.3, VPP 15.3 Multitouch..... 93
Abbildarchive überprüfen............................. 180 IndraControl VR 21........................................... 145
Abbildarchive wiederherstellen.................... 182
Besonderheiten bei der Wiederherstellung.. 187 K
Bootfähiges Notfallmedium erstellen........... 186 Kritik.................................................................... 11
Netzwerkunterstützung................................ 187 Kundenfeedback................................................. 11
Systemvorstellung........................................ 174
Zugriff auf Daten in Abbildarchiven.............. 185 N
Acronis Backup Version 11............................... 189 Nicht-bestimmungsgemäßer Gebrauch
Abbildarchive erstellen................................. 194 Folgen, Haftungsausschluss.......................... 13
Abbildarchive überprüfen............................. 196
Abbildarchive wiederherstellen.................... 197 P
Besonderheiten bei der Wiederherstellung.. 202 Produktphasen...................................................... 9
Bootfähiges Notfallmedium erstellen........... 201
Hinweis zu Kompatibilität mit Verschlüs‐
selungssoftware........................................... 204 R
Netzwerkunterstützung................................ 202 RAID mit der Intel Rapid Storage Technology.. 133
Systemvorstellung........................................ 190 Festplattenzuordnung.................................. 138
Zugriff auf Daten in Abbildarchiven.............. 200 Glossar......................................................... 140
Allgemeines zu Windows 10 IoT Enterprise Heruntergestuftes RAID-1-Volume.............. 136
2015 LTSB........................................................ 128 Intel Rapid Storage Technology starten....... 134
Anregungen........................................................ 11 RAID-Volume wiederherstellen.................... 136
ANSI Z535.6-2006.............................................. 15
S
B Service-Hotline.................................................. 207
Backup- und Recovery-Software...................... 173 Sicherheitshinweise............................................ 15
Beschwerde........................................................ 11 Signalgrafik......................................................... 15
Bestimmungsgemäßer Gebrauch Signalwörter........................................................ 15
Einführung...................................................... 13 Support............................................................. 207
Einsatz und Anwendungsbereiche................. 13 Symbole.............................................................. 16
Bezeichnungen................................................... 10
Bezeichnungen und Abkürzungen...................... 10 T
Texteingabe über virtuelle Tastatur.................. 128
F
Feedback............................................................ 11 V
VCH.................................................................... 17
G Auswerten des Bedienzustandes in der
Gefahrenhinweise............................................... 15 Steuerung...................................................... 25
Geltungsbereich.................................................... 9 Auswerten von Kommandos der Bedie‐
Gliederung der Dokumentation............................. 9 nelemente...................................................... 25
Bedienhinweise.............................................. 27
Config Tool..................................................... 22
H Datum und Uhrzeit einstellen......................... 27
Helpdesk........................................................... 207 Grundeinstellungen........................................ 25
Hotline............................................................... 207 Kundenapplikation......................................... 21
Remote-Software ActiveSync........................ 27
I Rexroth Settings............................................ 22
IndraControl VCH 05.1/08.1................................ 17 Service-Dialog................................................ 21
IndraControl VDP 15.3/18.3/21.3 Multitouch...... 35 Start-Up-Applikation....................................... 20
IndraControl VDP 16.3/40.3/60.3/90.3/92.3........ 33 VCH 05.1
IndraControl VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch...... 67 Configuration Tool.......................................... 31
210/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Index

Dateien speichern.......................................... 31 Enhanced Write Filter – Windows XP


Dateien übertragen........................................ 31 Embedded...................................................... 54
Touch-Kalibrierung......................................... 24 FBWF über die Kommandozeile deaktivieren 62
VCH 08.1 File Based Write Filter.................................... 58
Configuration Tool.......................................... 27 M-Key-UpperClassFilter................................. 65
Display-Einstellungen.................................... 28 Sprachen, Windows Embedded Standard 7.. 64
Nullpunktsetzen des Handrades.................... 29 Texteingabe über virtuelle Tastatur............... 63
Potentiometer-Kalibrierung............................ 28 VEMnt – About............................................... 53
System Update.............................................. 29 VEMnt – CF Card Status................................ 52
Überprüfen der Tastatur................................. 31 VEMnt – el. Type Plate.................................. 50
Versionsinformationen................................... 30 VEMnt – HW Monitor..................................... 51
VDP VEMnt – Touch.............................................. 48
M-Key-UpperClassFilter................................. 35 Wartungssoftware VEMnt.............................. 48
Multitouch Touchscreen................................. 35 Windows – Allgemeines................................. 64
Touchscreen.................................................. 33 Windows Embedded Standard 7 – Allge‐
VDP USB Monitor Service............................ 33, 35 meines........................................................... 65
VEP 15.6/VEP 21.6 Multitouch Windows XP Embedded – Allgemeines......... 64
Allgemeines zu Windows 10 IoT Enterpri‐ VEP xx.5
se 2015 LTSB................................................ 82 Rexroth CE Settings – FTP Settings ....... 41, 43
Allgemeines zu Windows Embedded VH 21
Standard 7..................................................... 72 Administration.............................................. 172
Allgemeines zu Windows Embedded Betriebssystem............................................ 163
Standard 7, Sprachen.................................... 72 Datum und Uhrzeit....................................... 171
Allgemeines zu Windows Embedded Elektronisches Typenschild......................... 168
Standard 7, Unterstützte Fonds..................... 72 FTP.............................................................. 170
Enhanced Write Filter.................................... 73 Menüpunkte der Rexroth Settings............... 163
File Based Write Filter.................................... 77 Netzwerk...................................................... 164
IntelⓇ HD Graphics Control Panel................ 87 Rexroth Settings bei Systemstart starten..... 163
Konfigurationswerkzeuge............................... 83 Rexroth Settings über Desktop-Symbol
Lokale Benutzer............................................. 67 starten.......................................................... 163
Texteingabe über virtuelle Tastatur......... 73, 82 System Informationen.................................. 169
Umstellung Displayausrichtung...................... 86 Systemmonitor............................................. 167
VEMnt – About............................................... 71 VPB, VPP
VEMnt – El. Type Plate.................................. 69 Acronis Backup- und Recovery-Software.... 143
VEMnt – HW-Monitor..................................... 70 Advanced Controls....................................... 108
VEMnt – Multitouch........................................ 68 Akku-Test..................................................... 108
Wartungssoftware VEMnt.............................. 67 Akku-Test (battery test)................................ 109
VEP xx.4 Allgemeines zu Windows............................. 110
CE-Nutzerkonfiguration.................................. 47 Allgemeines zu Windows Embedded
Dimmung der Hintergrundbeleuchtung.......... 44 Standard 7................................................... 119
Elektronisches Typenschild........................... 42 Allgemeines zu Windows XP....................... 117
Programme und Symbole.............................. 47 Autolog-in..................................................... 110
Rexroth CE Settings – Data Server............... 40 Batterietest................................................... 109
Rexroth CE Settings – System Info................ 42 Com Port...................................................... 107
Speicheraufteilung......................................... 46 Command.................................................... 108
Texteingabe über die virtuelle Tastatur.......... 45 Dienstemanager Windows Embedded
Touch-Bedienung........................................... 44 Standard 7................................................... 110
Touch-Kalibrierung......................................... 37 Disable UPS................................................. 109
USB-Unterstützung........................................ 46 Enhanced Write Filter.................................. 119
VEP xx.4 / VEP xx.5 File Based Write Filter.......................... 123, 130
Rexroth CE Settings...................................... 38 IPC-Service-Programm................................ 104
Rexroth CE Settings – Applikationsein‐ IPCMnt – About............................................ 103
stellungen....................................................... 39 IPCMnt – El. Type Plate................................. 98
Rexroth CE Settings – Ethernet-Adapter....... 38 IPCMnt – HW-Monitor.................................. 102
VEP xx.4, VEP xx.5 IPCMnt – Multitouch....................................... 95
Enhanced Write Filter.................................... 53 IPCMnt – Optimize....................................... 101
Enhanced Write Filter – Windows Em‐ IPCMnt – SMART/RAID................................. 99
bedded Standard 7........................................ 54 IPCMnt – SSD Status................................... 100
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 211/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Index

IPCMnt – Touch............................................. 93
Lokale Benutzer........................................... 110
M-Key-UpperClassFilter............................... 118
QueryEndSession........................................ 108
Shutdown Count.......................................... 109
Shutdown Delay Time.................................. 108
Simple Mode................................................ 107
Sprachen, Windows Embedded Standard 7 119
Standardwerte.............................................. 108
UPS-NT-Control Installationshinweise......... 109
UPS-NT-Control-Software........................... 105
USB-Frontanschluss.................................... 116
Wartungssoftware.......................................... 93
Windows XP Multilingual User Interface
(MUI)............................................................ 117
Zähler der Zwangsabschaltungen................ 109
Zwei-Monitor-Betrieb.................................... 111
VR 21
Administration.............................................. 150
Anwendungseinstellungen........................... 159
Betriebssystem............................................ 145
Cockpit-Tool bei Systemstart starten........... 145
Cockpit-Tool über Desktop-Symbol starten. 145
Dateimanager.............................................. 162
Datum und Uhrzeit....................................... 149
Display......................................................... 161
FTP.............................................................. 148
Hauptmenü des Cockpit-Tools..................... 146
Menüpunkte des Cockpit-Tools................... 146
Netzwerk...................................................... 155
Passwort...................................................... 156
Sprachauswahl............................................ 147
Systemmonitor............................................. 160
Typenschild.................................................. 159
Update......................................................... 157

W
Warnhinweise..................................................... 15
Wichtige Gebrauchshinweise.............................. 13
Bestimmungsgemäßer Gebrauch.................. 13
Windows Embedded CE 6.0 (nur IndraCont‐
rol VEP xx.4)....................................................... 37
Windows Embedded Compact 7 (nur Indra‐
Control VEP xx.5)............................................... 37
Windows XP Embedded (IndraControl VEP
xx.4/VEP xx.5) und Windows Embedded
Standard 7 (nur IndraControl VEP xx.5)............. 48

Z
Zielgruppen........................................................... 9
Zu dieser Dokumentation
Gültigkeit der Dokumentation........................... 9
212/213 Bosch Rexroth AG DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Notizen
DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P Bosch Rexroth AG 213/213
IndraControl V-Geräte Betriebssysteme

Notizen
Bosch Rexroth AG
Electric Drives and Controls
Postfach 13 57
97803 Lohr, Deutschland
Bgm.-Dr.-Nebel-Str. 2
97816 Lohr, Deutschland
Tel. +49 9352 18 0
Fax +49 9352 18 8400
www.boschrexroth.com/electrics

*R911343900*
R911343900

DOK-GENERL-IND*CL*V*SW-PR03-DE-P