Está en la página 1de 9

Lorem ipsumund

Forschungs- Dolores
erantem sunt
Innovationsförderung
Hilesed
Ein quas aliberibus
Wegweiser et Fugit,
für kleine idmod secusdae
und mittlere arum alitat
Unternehmen
Apitat porpores volor sit Solum Nobisque sequi iment etas. aktuell mit
Fö rd e r t
ipps,
Checkli
s te un d
Weblink
s
2 Forschungs- und Innovationsförderung Ein Wegweiser für kleine und mittlere Unternehmen 3

Zukunft gestalten Die Themen im Überblick

Forschung und Innovationen fördern

Unternehmerischer Mut, Weitblick und Aufgeschlossenheit für neue Ideen dürfen


keine Frage der Unternehmensgröße sein. Doch die Risiken von Forschung und
Innovation sind gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nicht leicht zu Fundamente legen Partner finden
tragen. Ziel der Innovationsförderung der Bundesregierung ist es, größenbedingte → Seite 4 → Seite 5
Nachteile bei KMU auszugleichen und Entwicklungspotenziale zu erschließen.
Davon profitieren Ihr Unternehmen und der Innovationsstandort Deutschland.

Da Sie als Unternehmerin und


Unternehmer in Ihrer Branche vor
verschiedenen Aufgaben und Her­
ausforderungen stehen, gibt es auch Marktchancen Förder­ Ideen
in der Förderung keine Einheits­ nutzen realisieren
angebote
lösung, sondern ein breites Angebot. → Seite 11 → Seite 6
für KMU
Erfahren Sie in diesem Wegweiser
mehr über die vielfältigen Unter­
stützungsangebote für KMU!

Forschen Fokus
gemeinsam weltweit Digitalisierung
→ Seite 10 → Seite 7

InFo

Die Hightech-Strategie der Bundesregierung Förderwissen kompakt:


Seit 2006 bündelt die Hightech-Strategie (HTS) die forschungs- und innovations­
politischen Aktivitäten der Bundesregierung und vereint alle am Innovations­ • Wie Förderung gelingt → Seite 8
geschehen beteiligten Akteure in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft • Von der Idee zum Projekt → Seite 9
hinter den gemeinsamen Zielen. Die Stärkung der Innovationskraft kleiner und • Hand in Hand Innovationen fördern → Seite 12
mittlerer Unternehmen bildet dabei einen wichtigen Schwerpunkt mit einem
• Unterstützungsangebote nutzen → Seite 13
umfangreichen Förderangebot. Zur Umsetzung der Hightech-Strategie wurden
die Investitionen in Forschung und Entwicklung in den letzten Jahren erfolgreich • Was heißt ...? → Seite 14
ausgebaut. ↗ www.hightech-strategie.de
4 Forschungs- und Innovationsförderung Ein Wegweiser für kleine und mittlere Unternehmen 5

Fundamente legen Partner finden


Damit neues entsteht Synergien nutzen

Sie haben eine gute Idee für ein Projekt, die Sie gern Netzwerke sind für Sie wichtige Anknüpfungspunkte!
umsetzen würden? Damit daraus eine Innovation In einem Netzwerk profitieren die Partner von den
wird, gilt es, die richtigen Voraussetzungen in Ihrem Stärken und Kompetenzen der jeweils anderen. Kräf­
Unternehmen zu schaffen. Um ein Innovations­ te werden gebündelt, Voraussetzungen für Innovatio­
projekt erfolgreich stemmen zu können, müssen nen verbessert, neue Geschäftsmodelle entstehen.
Sie einiges einbringen: eine gute Vorbereitung auf
personeller wie organisatorischer Ebene und eine Die Bundesregierung fördert den Auf- und Ausbau
gesicherte Finanzierung. Ein strategisches Innovati­ von Clustern oder Netzwerken mit Partnern aus
onsmanagement bietet eine langfristige Grundlage. Unternehmen, Forschungseinrichtungen oder Hoch­
schulen. Das intensive Einbinden von KMU ermög­
Um Ihr Innovationsmanagement zu professionali­ licht die anwendungsnahe Umsetzung von Ideen und
sieren, können Sie Unterstützung erhalten. Wenn Sie wird oft besonders gefördert. Stärken Sie Ihre Koope­
neue Ideen für innovative Produkte, Verfahren und rationsaktivitäten und bauen Sie Ihr Netzwerk aus!
Dienstleistungen ausarbeiten und bewerten möch­
ten, können Sie dabei gefördert werden.
FörDErtIPPS

FörDErtIPPS
∙ Bildung von Netzwerken und strategischen Bündnis­
sen
∙ Förderung qualifizierter externer Beratung zum

i
→ Innovationsforen Mittelstand
Innovationsmanagement, zur Verbesserung ∙ Unterstützung von Kooperationen von der
interner Abläufe und zur Befähigung für eigene Forschung und Entwicklung (FuE) bis zur Vermark­
Forschungs- und Entwicklungsprojekte tung, das Netzwerkmanagement und im Netzwerk Erstellen Sie eine Kurz­
→ BMWi-Innovationsgutscheine (go-Inno) generierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte beschreibung Ihrer Idee,
∙ Förderung von Projekten im Vorfeld von FuE- → Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand bevor Sie potenzielle
Vorhaben zur Verbesserung der Innovationsfähig­ (ZIM): Kooperationsnetzwerke Kooperationspartner,
keit förderunerfahrener KMU → KMU-innovativ:
Geldgeber oder Beratungs­
Einstiegsmodul
Finden Sie geeignete Partner: Detaillierte Übersicht einrichtungen ansprechen.
über Cluster in Deutschland Die → Checkliste (Seite 8)
↗ www.clusterplattform.de/clustersuche hilft Ihnen dabei!
Bringen Sie Ideen in die Industrielle Gemeinschaftsfor­
schung (IGF) ein: ↗ www.aif.de/igf
6 Forschungs- und Innovationsförderung Ein Wegweiser für kleine und mittlere Unternehmen 7

Ideen realisieren Fokus Digitalisierung


Erfolgreich forschen und entwickeln Auf dem Weg zu 4.0

Steigern Sie Ihre Innovationskraft durch gemeinsame Die Digitalisierung von betrieblichen Prozessen stellt
Projekte mit Forschungseinrichtungen. Wissenschaft­ Unternehmen aller Branchen vor große Herausfor­
liche Expertise wird dabei mit Entwicklungsansätzen derungen. Gleichzeitig bietet sie enorme Potenziale
aus der Wirtschaft gepaart. Die Bundesregierung un­ für den Aufbau neuer Geschäftsmodelle und die
terstützt Sie bei der Durchführung von Forschungs­ strategische Aufstellung – besonders für KMU. Die
projekten im Rahmen von themenspezifischen und Bundesregierung setzt hier einen Schwerpunkt und
in themenoffenen Förderprogrammen. Das breite unterstützt Sie bei der Entwicklung, Erprobung und
Förderangebot ist auf wichtige Innovations- oder Umsetzung von „4.0-Projekten“.
Technologiefelder, aber auch auf unterschiedliche
unternehmerische Herausforderungen und Ausgangs­
bedingungen zugeschnitten. FörDErtIPPS

Fachprogramme – eine Auswahl


FörDErtIPPS → Mensch-Technik-Interaktion: Technik zum Menschen
bringen
Fachprogramme – eine Auswahl → Zukunft der Arbeit

i
i

→ Nationale Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030 → IT-Sicherheit „Selbstbestimmt und sicher in der


→ Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und digitalen Welt 2015–2020“
Arbeit von morgen → Mikroelektronik aus Deutschland
Eine Kooperation → Vom Material zur Innovation → Entwicklung digitaler Technologien Zur Finanzierung
gibt vor allem Förder­ → 6. Energieforschungsprogramm: Forschung für eine → Innovative Hafentechnologien (IHATEC) von Digitalisierungs­
neulingen praktische umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare projekten, z. B. zur
Unterstützung bei der Energieforschung Unterstützende Maßnahmen Anschaffung neuer
Entwicklung, Antrag­ → Innovationsförderung in den Bereichen Ernährung, ∙ Digitalisierte Prozesse und Produkte im Praxistest IT-Strukturen,
stellung und Durch­ Landwirtschaft, gesundheitlicher Verbraucherschutz → Industrie-4.0-Testumgebungen – Mobilisierung informiert die
führung des Vorhabens. → Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien von KMU für Industrie 4.0 → Finanzierungs­
Allein oder gemeinsam: → Innovationsförderung im rechtlichen und wirt­ ∙ Geschäftsmöglichkeiten erkennen und digitale hotline des BMWi:
Für das Einwerben von schaftlichen Verbraucherschutz Anwendungen testen ☎ 03018-615-8000,
Förderung ist entschei­ → Mittelstand Digital: Mittelstand-4.0-Kompetenz­ foerderberatung@
dend, dass die Projekt­ technologieoffene Angebote zentren und -agenturen bmwi.bund.de
idee innovativ ist. → KMU-innovativ (in verschiedenen Themenfeldern) ∙ Beratungsleistungen zur Digitalisierung in KMU
→ Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) → go-digital
→ Innovationskompetenz (INNO-KOM)
8 Forschungs- und Innovationsförderung Ein Wegweiser für kleine und mittlere Unternehmen 9

Wie Förderung gelingt Von der Idee zum Projekt


Eine gute Vorbereitung ist das A und o Der Weg zur Förderung

KMU/Antragsteller Bundesministerien/Projektträger
Finanzielle Risiken von Forschung und Entwicklung können
durch Fördermittel erheblich gesenkt werden. Prüfen Sie vor
Beginn des Vorhabens, ob Förderangebote infrage kommen.
Idee
Informieren Sie sich frühzeitig und besprechen Sie:
Förderrichtlinie
• Wozu soll geforscht und entwickelt werden? bekannt machen
Fördermöglichkeiten
• Wer wird forschen (Unternehmen allein oder im
identifizieren
Verbund mit Partnern)?
• Wie groß ist Ihr Unternehmen (klein, mittel, groß)?
• Welcher Branche bzw. Technologie ordnen Sie Ihre Idee zu?
• Wofür genau brauchen Sie Unterstützung? einstufig zweistufig
• Wie hoch ist der Finanzierungsbedarf?
Projektskizze
einreichen
CHECKlIStE
Antrag Bewerten/
Beschreiben Sie in aller Kürze: stellen Empfehlen
Projektidee Antrag
∙ zu lösendes Problem stellen
∙ Stand der Technik
Begutachten/

i ∙ Ausgangssituation, Vorarbeiten und Erfahrung


Projektziel
Prüfen

Nehmen Sie Kontakt ∙ angestrebtes Ergebnis (Produkt, Dienstleistung,

auf zur → Förder­ Geschäftsmodell oder Prozess)


Entscheiden
beratung „Forschung ∙ Nutzen oder Problemlösungspotenzial
und Innovation“ Umsetzung
des Bundes (Seite 13). ∙ technologischer bzw. methodischer Lösungsweg
Projekt Fördern
Hier erfahren Sie, ∙ erforderliche Partner
welche Fördermög­ ∙ geplante Arbeitsschritte
lichkeiten bestehen! ∙ geschätzter zeitlicher und finanzieller Aufwand

Verwertung Projektträger sind Organisationen, die im Auftrag von Ministerien Forschungs­


∙ Zielkunde und/oder Zielmarkt, Anwenderkreis
∙ Markteintritts- und Vertriebsstrategie i und Entwicklungsprojekte fachlich und administrativ betreuen. Sie beraten und
begleiten Sie bei der Durchführung der Projekte bis zu ihrem Abschluss.
10 Forschungs- und Innovationsförderung Ein Wegweiser für kleine und mittlere Unternehmen 11

Forschen gemeinsam weltweit Marktchancen nutzen


Grenzüberschreitende Zusammenarbeit Forschungsergebnisse verwerten und anwenden

Wirtschaftsräume wachsen immer enger zusammen. Forschung und Entwicklung zahlen sich aus, wenn
Produktions- und Innovationsprozesse finden in daraus neue Produkte, Prozesse, Dienstleistungen
globalen Wertschöpfungsketten statt. Unternehmen oder Geschäftsmodelle entstehen. Die Bundesregie­
erschließen grenzüberschreitende Innovationspoten­ rung unterstützt Sie deshalb bei den ersten Schritten
ziale und beziehen Partner im Ausland in Forschungs­ zur Vermarktung.
kooperationen ein. Die Bundesregierung fördert
KMU beim Ausbau grenzüberschreitender Zusammen­ Forschungsergebnisse in marktfähige Innovationen
arbeit. Auch die Europäische Union (EU) unterstützt zu überführen ist eine herausfordernde Aufgabe. Die
die Internationalisierung von KMU, zum Beispiel mit Sicherung von Schutzrechten sowie die Erarbeitung
dem KMU-Instrument im Rahmenprogramm für von Normen und Standards sind oft entscheidend
Forschung und Innovation „Horizont 2020“ oder mit für den Erfolg. Das sichert die Marktposition und die
dem Programm COSME. Nutzen Sie diese Chancen! Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen.

FörDErtIPPS FörDErtIPPS

i i

∙ Internationale Forschungskooperationen zwischen ∙ Patentanmeldung und -verwertung, Grob- und De­


Wirtschaft und Wissenschaft aufbauen und stärken tailprüfung der Erfindungsmeldung und strategische
→ Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit Beratung, Überführung von Forschungsergebnissen
Förderangebote der ∙ KMU als Partner der Wissenschaft in bilateralen FuE- in Normen und Standards → WIPANO Wer Fördermittel
EU haben immer eine Projekten in Schlüsseltechnologien → 2+2-Projektansatz ∙ Leistungen zur Markteinführung ZIM-geförderter erhält, übernimmt eine
europäische Dimension. ∙ Themenoffene FuE-Projekte von forschungstreiben­ Projektergebnisse → Zentrales Innovationsprogramm Verwertungspflicht.
Sie zeigt sich meist in den KMU zwischen mindestens 2 Partnern aus den Mittelstand (ZIM) Perspektiven hierzu
der Forderung nach Mitgliedstaaten → Eurostars ∙ Auslandsmarkterschließung → Messeprogramm junge sind schon bei der Be­
europäischen Partnern ∙ FuE-Projekte und Netzwerke mit Partnern weltweit innovative Unternehmen zur Teilnahme an internatio­ werbung aufzuzeigen.
und/oder einem euro­ → ZIM: Internationale Kooperationen/Kooperations­ nalen Leitmessen in Deutschland → Auslandsmesse­ → Checkliste (Seite 8)
päischen Mehrwert. netzwerke programm → Markterschließungsprogramm für KMU
Hier erfahren Sie mehr ∙ Fachspezifische bi- und multilaterale Forschungs­
zur EU-Förderung: projekte mit Partnern aus EUREKA-Ländern Finanzierungsinstrumente
↗ www.foerderinfo. → EUREKA-Cluster, z. B. ITEA3, PENTA ∙ Unterstützung des Mittelstands bei Innovation und
bund.de/eu ∙ Anträge und Projekte in EU-Programmen vorbereiten Digitalisierung → ERP-Innovationsfinanzierung
→ z. B. in Kooperation mit der Region Mittelost- und ∙ Innovative großtechnische Pilotanlagen mit Vorbild­
Südosteuropa charakter → Umweltinnovationsprogramm
∙ KMU in europäischen FuE-Verbünden → ERA-Net
∙ Vorwettbewerbliche Industrieforschung → CORNET
12 Forschungs- und Innovationsförderung Ein Wegweiser für kleine und mittlere Unternehmen 13

Hand in Hand Innovationen fördern Unterstützungsangebote nutzen


Förderakteure auf allen Ebenen Je früher, desto besser

Die übergreifende Förderung von Forschung, Entwick­ Egal ob Sie sich grundsätzlich orientieren möchten
lung und Innovation in Deutschland erfolgt durch die oder vertiefende Auskünfte zu den hier beschriebe­
Bundesregierung. Daneben bieten die Länder landes­ nen und weiteren Fördermöglichkeiten wünschen,
spezifische Förderung. Vorrangiges Ziel aller Förderer in Deutschland unterstützt Sie ein enges Netzwerk
ist es, Forschung und Entwicklung in Unternehmen zu von Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern.
stimulieren und die Umsetzung der Ergebnisse ge­ Lassen Sie sich beraten und erfahren Sie, ob es für
zielt zu unterstützen. Sowohl auf Bundes- als auch auf Ihr Vorhaben ein geeignetes Förderangebot gibt!
Landesebene sind die Forschungs- und Wissenschafts­
ministerien gemeinsam mit anderen Ressorts wie den Die Förderberatung „Forschung und Innovation“
Wirtschaftsministerien aktiv. des Bundes gibt Auskunft über die Bandbreite des
Förderangebotes und über die Partner, die vor Ort
Neben der Bundesregierung und den Ländern unter­ in den Ländern unterstützen. Rund um das Thema
stützt die Europäische Union die Forschungsaktivitäten Innovationsförderung informieren ebenfalls Inno­
von Unternehmen. Die EU fördert Forschung, Ent­ vationsagenturen, Förderbanken, Industrie- und
wicklung und Innovation mit dem Ziel, Wachstum und Handelskammern sowie Clusterorganisationen in
Beschäftigung in Europa zu steigern. Ihrer Region.

i InFo tIPP
i

Die Länder greifen in Beratung rund


ihren Förderangeboten Im Wegweiser finden Sie Förderangebote folgender um EU-Förderung:
∙ Sie haben eine Projektidee?
die Stärken, räumliche Ressorts der Bundesregierung: ↗ www.nks-kmu.de
∙ Sie wollen mehr zum Thema Fördermittel wissen,
Strukturen und Beson­ ↗ www.horizont2020.de/
haben aber nicht die Zeit zu recherchieren?
derheiten der Regionen ∙ Bundesministerium für Bildung und Forschung beratung
∙ Sie haben sich noch nie mit den Förderangeboten
auf. Der Fokus liegt meist ∙ Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ↗ www.een-deutschland.de
beschäftigt?
auf der konkreten Wei­ ∙ Bundesministerium für Verkehr und digitale Beratung zur internatio­
∙ Sie suchen eine Beratungseinrichtung vor Ort?
terentwicklung des Un­ Infrastruktur nalen Zusammenarbeit:
ternehmens und daraus ∙ Bundesministerium für Ernährung und Land­ ↗ www.internationales­
resultierenden Effekten wirtschaft Wenden Sie sich an: buero.de
in die Region. Mehr dazu ∙ Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Förderberatung „Forschung und Innovation“
hier: ↗ www.foerderinfo. nukleare Sicherheit des Bundes
bund.de/laender ∙ Bundesministerium der Justiz und für Verbraucher­ ☎ kostenfrei: 0800 2623008
schutz beratung@foerderinfo.bund.de
↗ www.foerderinfo.bund.de
14 Forschungs- und Innovationsförderung Ein Wegweiser für kleine und mittlere Unternehmen 15

Was heißt ...? KMU-Bonus – EU-rechtlicher Aufschlag auf die → Förderquote, der speziell für
kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gewährt werden kann.
Förderbegriffe von A–Z
Kooperationsvereinbarung, schriftliche – wird von allen Partnern eines → Ver­
bundvorhabens über ihre Zusammenarbeit abgeschlossen. Geregelt werden
Bonitätsprüfung – Beurteilung der wirtschaftlichen Unternehmenssituation. Sie die Verteilung von Rechten und Pflichten zur Benutzung und Verwertung von
stellt sicher, dass die für das Projekt notwendigen Eigenmittel erbracht werden Wissen und Ergebnissen.
können. Bei Antragstellung reicht das Unternehmen Bonitätsunterlagen ein.
Projektkoordinator – wird bei Verbundvorhaben durch die Partner bestimmt. Er
De-minimis-Beihilfe – Beihilfe, die einem Unternehmen gewährt wird und deren repräsentiert das Projekt und verantwortet die Managementprozesse (Projekt­
Betrag als geringfügig anzusehen ist. Sie ist somit nicht weiter genehmigungs­ ablauf, Ressourcenplanung und Kommunikation).
pflichtig durch die Europäische Kommission.
Projektskizze (Projektantrag, Skizze) – kurz gefasste Vorhabenbeschreibung, die dem
Eigenmittel – Höhe der bei Anteilfinanzierung erforderlichen Eigenbeteiligung des formalen Förderantrag vorgeschaltet sein kann. Sie enthält alle wesentlichen
Unternehmens an den Gesamtkosten des Vorhabens. Informationen zur Beurteilung der Förderfähigkeit.

Forschung und Entwicklung (FuE) – Tätigkeiten, die zum Erkenntniszuwachs beitra­ Projektträger – Organisationen, die im Auftrag von Ministerien Forschungs- und
gen, indem sie z. B. offene wissenschaftliche oder technologische Fragen klären. Entwicklungsprojekte fachlich und administrativ betreuen.
Dazu gehören: Grundlagenforschung, angewandte Forschung und experimen­
telle Entwicklung. Verbundvorhaben/-projekte – projektbezogene Zusammenarbeit von Unternehmen
und/oder wissenschaftlichen Einrichtungen, die in einer → Kooperationsver­
FuE-Förderung – Finanzierung von Forschung und Entwicklung durch die öffent­ einbarung zu regeln ist.
liche Hand. Sie erfolgt in der Regel durch nicht rückzahlbare Zuschüsse für
konkrete Vorhaben. Zuwendung – öffentliche Gelder, die ohne einen bestehenden Rechtsanspruch ver­
geben werden. Sie sind grundsätzlich zweckgebunden.
Förderbekanntmachung (Bekanntmachung/Förderrichtlinie) – bindende Handlungs­
vorschrift mit formalisiertem Aufbau (Zuwendungszweck/Gegenstand, Rechts­ Zuwendungsbescheid – Zusammenfassung der rechtsverbindlichen Entscheidung
grundlage, Zuwendungsempfänger usw.). Thema, Konditionen und Fristen der zur Gewährung von Fördermitteln unter bestimmten Bedingungen. Diese sind
Förderung werden benannt. einzuhalten, ansonsten besteht ein Widerrufs- bzw. Rückforderungsanspruch
des Fördermittelgebers.
Förderprogramm – gibt Ziele für die Förderung in einem definierten Bereich
(Innovationsfeld/Technologiefeld) vor. Es bildet den Rahmen für Fördermaß­ Zuwendungsempfänger – alle Akteure, die Fördergelder gemäß ihrem bewilligten
nahmen und Förderinitiativen. Antrag erhalten.

Förderquote – prozentualer Anteil der Gesamtkosten eines Förderprojektes, der


durch Fördermittel finanziert wird.

i
Weitere wissenswerte Begriffe
Innovation – Einführung von neuen oder wesentlich verbesserten Produkten oder zur Förderung finden Sie hier:
Dienstleistungen, Prozessen sowie Marketing- und Organisationsmethoden. ↗ www.foerderinfo.bund.de/A–Z
Impressum
Herausgeber Diese Publikation wird als Fachinformation
Bundesministerium des Bundesministeriums für Bildung und
für Bildung und Forschung (BMBF) Forschung kostenlos herausgegeben. Sie ist
Referat Grundsatzfragen von Innovation nicht zum Verkauf bestimmt und darf nicht
und Transfer; Koordinierung zur Wahlwerbung politischer Parteien oder
11055 Berlin Gruppen eingesetzt werden.
Bestellungen
schriftlich an
Publikationsversand der Bundesregierung
Postfach 48 10 09
18132 Rostock
E-Mail: publikationen@bundesregierung.de
Internet: www.bmbf.de
oder per
Tel.: 030 18 272 272 1
Fax: 030 18 10 272 272 1
Stand
April 2018 (unveränderter Nachdruck
März 2019)
Text
Förderberatung „Forschung und
Innovation“ des Bundes
Gestaltung
wbv Media, Hauke Sturm
Druck
BMBF
Bildnachweis
Astrakan/plainpicture: S.8, Cultura/ Frank
and Helena/plainpicture: S. 12,
Everythingpossible/canstock: S. 3, 7,
Förderberatung des Bundes (PtJ/Möh­
ring): S. 13, Halfdark/gettyimages:
Titel, Hero Images/gettyimages: S. 3, 5,
Hero Images/plainpicture: S. 3, 11, John
Fedele/gettyimages: S. 3, 10, swissmedia­
vision/gettyimages: S. 2, Thomas Bar­
wick/gettyimages: S. 3, 4, Westend61/
gettyimages: S. 3, 6

www.bmbf.de