Está en la página 1de 3

Grundschläge der Conga

Beim Trommeln auf der Conga gibt es die vier Grundschläge Slap, offener Schlag, Bass und
gedämpfter Schlag.

 Für den offenen Schlag lassen Sie Ihre Finger mit allen Fingergliedern flach aufs Fell
auftreffen. Darauf lassen Sie die Finger direkt vom Fell weg federn, und lassen Sie die
Handkante an der Fellkante liegen. Die Finger sollen nicht auf dem Fell liegen
bleiben, da sonst der Ton nicht in voller Länge offen erklingt.1

 Umgekehrt lassen Sie beim gedämpften Schlag die Finger nach dem Schlag liegen.1

 Für den Bass lassen Sie die Hand von ungefähr 10 Zentimetern über dem Fell auf
dessen Mitte fallen. Lassen Sie die Hand wie beim gedämpften Schlag einen Moment
lang liegen, so dass ein dunkler Klang entsteht. 1

 Um den Slap zu lernen, schlagen Sie mit einer leicht hohlen Hand das Fell an, indem
Sie die Handbeuge auf den Fellrand treffen lassen, so dass die lockeren Finger auf das
Fell fallen. Dabei sollten nur die Fingerkuppen das Fell schlagen und locker sein.

Trommelsprache
Wie werden die Sounds "tom", "slap" und "bass" gesungen?

 "a" für tom


 "i" für slap
 "u" oder "o" für bass

"bam" "bada" "ga" "pam" sind alles Toms,


"ki" "gi" "bidi" "ging" alles Splaps und
"bum" "tum" "budu" oder "bom" "bobom" sind Beispiele für Bässe.

Natürlich sind noch andere Kreationen möglich. Einige hören sich besser an, andere weniger
gut. Es ist auch eine Frage der Tonlänge, welche du wählen wirst. Im Laufe der Zeit wirst du
sicherlich deine Lieblingskombinationen entwickeln. Wenn du dich an die Regel hältst und
deine Mitspieler sogar einweihst, welche Vokale du wofür setzt, werdet ihr euch schnell
verständigen können.

Aber was ist mit den "teps"? Werden sie nicht gesungen?

Die teps werden gewöhnlich nicht mitgesungen. Sie füllen die Lücken zwischen dem
Rhythmus aus. Der Rhythmus ist ohne teps meist klarer herauszuhören und vor allem leichter
zu singen.

Bei einigen Sprech- oder Singübungen haben wir teps angegeben und zwar als Hilfe für
Anfänger, die teps einüben wollen. Das Mitsprechen der teps funktioniert nur bei langsamem
Spiel und Sprechen bzw. Singen und ist nicht usus, aber manchmal hilfreich. So geht´s:
 "tep" oder einfach "t"

Beispiel: Trommelsprache

1 - - - 2 - - - 3 - - - 4 - - -
bum - pa da - - ki - bum - pa da - - ki -

Hier geben die Zahlen den Beat, d.h. den betonten Schlag, an. Die "-" sind die Pausen
zwischen den Sounds, die häufig als teps gespielt werden.

Notation
Die Schlagzeichen für die Djembé sind:

 B = bass
 0 = tom
 S = slap
 v = tep
 00 = Flam (hier mit toms)
 W = Wiederholung

Der "Flam" ist ein Doppelschlag, d.h. er besteht genaugenommen zwei leicht versetzten
Schlägen, und gilt als eine Schlageinheit. Ein direkt auf einen Flam folgender tep wird aber
nicht gespielt, denn der Flam ragt leicht in die folgende Schlageinheit hinein.

Der Flam kann aus verschiedenen Schlagkombinationen bestehen. In der obigen Liste wird
der Flam als zwei toms gezeigt. Weitere häufig gespielte Kombinationen sind:

 BS = bass/slap
 SS = slap/slap
 0S = tom/slap
 B0 = bass/tom

Beispiel: Notation

Das Trommelsprachen-Beispiel (s.o.) in die Djembé-Notation umgesetzt:

1 2 3 4
B 0 0 S B 0 0 S
B 0 0 S B 0 0 0
R L R L R L R L R L R L R L R L

Hier zeigen die Leerkästchen die Pausen an.

Bist du Rechtshänder, so beginne die Schläge mit der rechten Hand und schlage dann immer
im Wechsel mit der linken. Linkshändern ist es genau umgekehrt zu empfehlen. Entsprechend
müssen sie bei der Notation umdenken, da wir die Notation nur für Rechtshänder angeben.