Está en la página 1de 12

L A N D TAG S B L AT T D E R S Ü D - T I RO L E R F R E I H E I T | 2-2015 | ERSCHEINT VIERTELJÄHRLICH

1915-2015: Italiens Kriegsverherrlichung Mehr denn je!

BELEIDIGUNG FÜR SÜD-TIROL Der Landtag braucht die Süd-Tiroler


Freiheit. Klingt vermessen? Mitnich-
Italien ließ Mitte Mai mit der Anordnung aufhorchen, dass alle öffentlichen Gebäude in Süd-Tirol mit der ten! Selten wurde dies deutlicher,
Trikolore beflaggt werden müssten. Dies zur Feier des Kriegseintrittes Italiens gegen Österreich. Reaktio- als im April dieses Jahres. Auf der
nen von Medien und Ministern beweisen: Italien hat nichts von seinem imperialistischen Ungeist verloren! Landesversammlung der SVP ver-
abschiedete sich Landeshauptmann
Arno Kompatscher de facto von dem
im Parteistatut verankerten Recht auf
Selbstbestimmung: Der Ruf nach Se-
zession führe nicht zum Ziel, sondern
in den Abgrund!
Schon vorher wurde ein Antrag der
Süd-Tiroler Freiheit im Landtag abge-
lehnt, der die baldige Umsetzung des
Menschenrechts Selbstbestimmung
vorsah. Von der oftmals beschworenen
Formel: Selbstbestimmung Ja, aber
zum richtigen Zeitpunkt, ist nun keine
Rede mehr. Eine Zäsur!
Der erste Bürger Süd-Tirols machte
deutlich, dass unser Land auf Gedeih
und Verderb bei Italien bleiben werde.
Damit wird Süd-Tirols Schicksal an
einen vertragsbrüchigen (Stichwort:
Mailänder Abkommen), hochver-
schuldeten und politisch instabilen

E
s ist der 23. Mai 1915: Das Königreich Italien erklärt Hundert Jahre später flackert der imperialistische Geist Problemstaat geknüpft. Es braucht
dem Kaiserreich Österreich-Ungarn, und damit wieder auf. Das italienische Regierungskommissariat hatte an uns! Mehr denn je!
Tirol, den Krieg. Nur einen Monat vorher werden alle Süd-Tiroler Gemeinden, den Landeshauptmann und den
Italien von den Alliierten Mächten Russland, Frankreich Landtagspräsidenten eine Anordnung verschickt, am 24. Mai Stefan Zelger,
und England im Geheimvertrag von London zahlreiche die italienische Fahne an allen öffentlichen Gebäuden zu his- Sekretär der Landtagsfraktion
territoriale Zugeständnisse für den Kriegseintritt gemacht. sen. Damit sollte der Kriegseintritt Italiens gegen Österreich
Darunter befindet sich auch Tirol bis zum Brenner. Der Erste – und damit gegen die Süd-Tiroler – gefeiert werden. Die
Weltkrieg ist die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts und Süd-Tiroler Freiheit zeigte sich empört von dieser Gebärde
fordert auf allen Seiten Millionen von Toten, Verwundeten und rief zum Widerstand auf: „Es ist inakzeptabel, dass Süd-
und Vertriebenen. Am Ende bleibt ein zerstörtes und zerisse- Tirol genötigt wird, den Krieg gegen das eigene Vaterland
nes Europa. Für Süd-Tirol markiert dieser 23. Mai 1915 mit zu glorifizieren“, so Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der
der Kriegserklärung Italiens, einen der dunkelsten Momente Süd-Tiroler Freiheit. „Der Jahrestag des Kriegseintritts ist
in der Geschichte. Wahrlich kein Grund zum Feiern! für Süd-Tirol ein Trauertag. (Fortsetzung Seite 2)

www.suedtiroler-freiheit.com/landtag

Die Schwerpunkte dieser Ausgabe:


Kriegsverherrlichung: Beleidigung für Süd-Tirol – Keine Internet-Wahl – Radonbelastete Gebäude
– Einbruchserie: Lösungen gefordert – „Google Maps“ und Co.: Verfälschte Ortsnamen – Anfragen
ADRESSFELD der Süd-Tiroler Freiheit – Verfassungsreform: Autonomie in Gefahr – Abgelehnte Landespolizei – In
ehrendem Gedenken – Im Gespräch mit Myriam Atz Tammerle – Tourismuswerbung: Authentische
Ortsnamen verwenden – Geburtenabteilung: Licht aus in Innichen – 2 Fragen an Jordi Solé – Grundrecht
Poste Italiane S.p.A. - Versand im Postabonnement - 70% NE/BZ Sprache – Zur Geschichte der „Tiroler Stimmen“ – Fakten-Test: Autonomie vs. Selbstbestimmung.
1
TIROLER STIMMEN 02/2015 | SÜD-TIROLER FREIHEIT

KEINE (Fortsetzung von Seite 1) Italien hat damit unserem Land auf, indem sie einen Staffellauf durch die besetzten Gebiete
INTERNET- nur Tod, Verwüstung und die Teilung Tirols gebracht. Der organisierten. Dabei trugen sie die italienische Fahne von
Beginn eines Krieges ist kein Grund zum Feiern!“ Bozen aus zu einer großen Weltkriegsfeier nach Triest. „Die
WAHL Die Süd-Tiroler Freiheit hatte deshalb umgehend reagiert Alpini stellen mit dieser Provokation unter Beweis, dass es
und mehrere Anfragen im Landtag deponiert. Sie wollte Italien nicht um ein neutrales Gedenken an die Opfer des

D
er Landtag lehnte in seiner unter anderem wissen, welche Gemeinden tatsächlich der Ersten Weltkrieges geht, sondern um die Glorifizierung der
Juni-Session einen Begeh- Aufforderung des Regierungskommissariats folgten und die Teilung Tirols und der Einverleibung Triests“, so Sven Knoll.
rensantrag der Süd-Tiroler Trikolore hissten. Eine konkrete Antwort blieb Landeshaupt- Die Süd-Tiroler Freiheit hat lange vor diesem unwürdigen
Freiheit ab, welcher zum Ziel hatte, mann Arno Kompatscher schuldig. Schauspiel erkannt, wie wichtig Symbole für eine Minder-
die elektronische Stimmabgabe bei Die Kriegsverherrlichung Italiens schlug aber nicht „nur“ heit sind. Bereits im Mai wurde im Landtag ein Antrag der
Wahlen zu ermöglichen. Mit dem An- im Lager der Süd-Tiroler Freiheit hohe Wellen. Auch andere Süd-Tiroler Freiheit behandelt, welcher eine eigenständige
trag hätten die italienische Regierung Parteien und die Landesregierung riefen zum Fahnen-Boykott Regelung der Beflaggung an öffentlichen Gebäuden zum
und das Parlament in Rom aufgefor- auf. Am Ende wurde die italienische Flagge auf kaum einem Thema machte. „Süd-Tirol sollte selbst entscheiden können,
dert werden sollen, die gesetzlichen öffentlichen Gebäude gehisst. Damit war das nationalistische wann welche Fahnen gehisst werden“, so Landtagsabge-
Rahmenbedingungen für die Inter- Getöse aus dem Süden aber noch nicht beendet. ordneter Bernhard Zimmerhofer. Das Anliegen wurde von
net-Wahl zu schaffen und Süd-Tirol Rai-Moderator Bruno Vespa brachte sein Unverständnis Landeshauptmann Kompatscher mit der Floskel abgetan,
bei Pilotprojekten zu berücksichtigen. darüber zum Ausdruck, dass sich die Süd-Tiroler nicht man habe andere Prioritäten. Keine zwei Wochen später
in der Trikolore wiedererkennen würden. Im Laufe der sprach er im Zusammenhang mit dem „Trikolore-Diktat“
„Die Stimmabgabe über das Internet Jahre hätten jene, die einst zu Österreich gehörten, auf die von einer Zumutung. Für den Pressesprecher der Landtags-
ermöglicht mehrere Vorteile wie eine andere Seite gehen können! Oder anders ausgedrückt: Wer fraktion, Cristian Kollmann, reine Heuchelei: „Kompatschers
ortsunabhängige Wahl für körperlich sich nicht mit Italien identifiziert, soll gefälligst abhauen! Entrüstung wäre nur dann glaubhaft gewesen, wenn seine
eingeschränkte Personen und Heimat- Ihr Unverständnis drückte auch Verteidigungsministerin Partei dem Begehrensantrag der Süd-Tiroler Freiheit zuge-
ferne, eine höhere Wahlbeteiligung, Roberta Pinotti aus. Giorgia Meloni, Parteivorsitzende von stimmt hätte“. „Wer ständig vor Italien kuscht, braucht sich
langfristige Kostensenkung, eine „Fratelli d’Italia“, meinte, Kompatscher könne gern in einen am Ende auch nicht wundern, wenn Süd-Tirol gezwungen
schnelle Auszählung und Vermeidung anderen Staat ziehen und forderte lautstark seinen Rücktritt. wird, den Krieg gegen das eigene Volk zu verherrlichen“, so
von Zählfehlern und keine ungültigen Die „Alpini“ setzten dieser Posse noch das Sahnehäubchen das Fazit der Süd-Tiroler Freiheit. (SZ/SK/CK)
Stimmen“, so der Landtagsabgeordne-
te der Süd-Tiroler Freiheit, Bernhard
Zimmerhofer. Die elektronische Wahl
hätte als Ergänzung zu der „klassi-
schen“ Präsenz- und Briefwahl getestet
werden sollen. Keine Auskunft der Landesregierung
Bei einigen Abgeordneten überwog
jedoch die Skepsis, vor allem wegen
RADONBELASTETE GEBÄUDE
Sicherheitsbedenken. Landesrätin Das Labor für physikalische Chemie des Landes und die Dienststelle für Arbeitsschutz haben an allen Schul-
Waltraud Deeg gestand außerdem und Kindergartengebäuden Süd-Tirols Radonmessungen durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass bei
ein, dass Süd-Tirol noch nicht über ca. 120 Bauten die Werte zu hoch sind. Radon ist ein radioaktives Element, welches gesundheitsschädlich
die informatischen Voraussetzungen sein kann. Die Süd-Tiroler Freiheit hat deshalb eine Anfrage im Landtag eingereicht.
verfüge, um die elektronische Wahl

D
einzuführen. Der Antrag wurde mit ie Belastung mit dem natürlichen Element Radon in Kellerräumen, so die Antwort von Landesrat Richard
fünf Ja-Stimmen, 24 Gegenstimmen bzw. dessen Zerfallsprodukte bringt Gefahren mit Theiner. Die Landesregierung gab jedoch keine genaue
und zwei Enthaltungen abgelehnt. (SZ) sich, da das Gas, welches meist aus dem Unter- Auskunft, welche Gebäude betroffen sind, mit Verweis auf
grund in Häuser eindringt, den Radioaktivitätsgehalt der eine angebliche Diskretionspflicht von Seiten der Schul-
Luft ansteigen lassen kann. Nach derzeitigen Schätzungen und Kindergartenführungen. Die Süd-Tiroler Freiheit will
sind weltweit drei bis 14 Prozent aller Lungenkrebsfälle auf das so nicht hinnehmen: „Die Landesregierung kann den
Radon zurückzuführen. Meist sind durch Wechselwirkungen demokratisch legitimierten Abgeordneten die Ergebnisse
Raucher davon stärker betroffen. nicht vorenthalten. Sie haben ein Recht auf Auskunft!“
Die Gemeinden, in denen Schul- und Kindergartengebäude Zudem sei die vermeintliche Diskretion für das öffentliche
zu hohe Radonwerte aufweisen, haben die Ergebnisse der Bild nicht förderlich: „Durch die Geheimniskrämerei kann
Messungen erhalten und müssen nun innerhalb von drei der Eindruck entstehen, dass die Ergebnisse der Messungen
Jahren die notwendigen Sanierungsmaßnahmen erledigen. brisant sein könnten.“
Aus diesem Grund hat die Süd-Tiroler Freiheit im Landtag Die Landtagsabgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit beharren
Sehen Sie dem Link folgend im Video: Was genauer nachgefragt und eine Anfrage eingereicht, um in auf ihrem Recht auf Auskunft und werden in der Sache am
Landtagsabgeordneter Bernhard Zimmerhofer Erfahrung zu bringen, in welchen Gebäuden genau erhöhte Ball bleiben. „Es geht nicht darum Angst zu schüren, sondern
zum Antrag sagt und welche Beispiele es in
Europa zum Thema elektronische Wahl gibt. Radon-Werte festgestellt wurden und welche Maßnahmen dem Auftrag nach Kontrolle nachzukommen. Wie sonst
abzuleiten sind. soll man die Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen
Die Maßnahmen seien in jedem Einzelfall spezifisch abzu- kontrollieren, wenn man nicht weiß, wo diese stattfinden
leiten und reichen von Umnutzung von Räumlichkeiten, (müssen)?“, fragt sich die Süd-Tiroler Freiheit. (SZ)
über Abdichtung von Rissen, bis zur Unterdruckerzeugung

2
TIROLER STIMMEN 02/2015 | SÜD -TIROLER FREIHEIT

Zahl des Monats

13
6
In so vielen Sprachen ist ein On-
line-Gewinnspiel rund um die Ap-
felmarke Marlene abrufbar. Abhän-
gig vom Land, aus dem man sich
einloggt, erscheint jeweils die vor-
herrschenden Staatssprache: Italie-
nisch, Spanisch, Englisch, Nieder-
ländisch, Dänisch oder Griechisch.
Nur Deutsch ist beim Gewinnspiel
der Süd-Tiroler Apfelmarke leider
nicht dabei! (SZ)

Einbruchserie in Süd-Tirol Keine Zuständigkeit


für die Zuwanderung
LÖSUNGEN GEFORDERT
Die negativen Schlagzeilen rund um das Thema Sicherheit reißen nicht ab. Fast täglich werden Einbrüche Die Süd-Tiroler Freiheit hat die
und Diebstähle gemeldet. Mitte Juni erschütterten gleich acht Einbrüche in einer Nacht das hintere Landesregierung dazu aufgefordert,
Passeiertal. Ebenso viele wurden kurze Zeit zuvor in Kaltern und anderen Ortschaften verzeichnet. Die mit der Regierung in Rom zu ver-
Süd-Tiroler Freiheit hat deshalb im Landtag mehrere Gegenmaßnahmen vorgeschlagen. Leider erfolglos! handeln, damit die Zuständigkeit für
die Zuwanderung an das Land geht.

D
Die Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Absprache mit den Gemeindeverwaltungen nach Möglich- Leider wurde der Antrag im Landtag
Myriam Atz Tammerle, findet klare Worte zur keiten für die Optimierung des Sicherheitsdienstes auf Ge- abgelehnt.
derzeitigen Situation im Land: „Die Bürger sind meindeebene zu suchen. Im Welsch-Tirol sind beispielsweise
verunsichert. Sie dürfen nicht länger im Stich gelassen werden die Ortspolizisten auf der Provinzebene miteinander vernetzt „Die Zuwanderung muss nach klaren
und erwarten sich Antworten von den regierenden Politikern. und in ständigem Austausch. In Süd-Tirol (noch) nicht. Kriterien erfolgen und den Bedürf-
Die italienische Gesetzeslage ist dabei das größte Übel, denn Am Ende wurden alle Punkte durch die Regierungsparteien nissen Süd-Tirols Rechnung tragen“,
die Verbrecher sind wenige Stunden nach der Verhaftung SVP und PD, zum Teil aber auch durch die anderen Oppo- so Landtagsabgeordneter Bernhard
wieder auf freiem Fuß. Dies macht sie immer dreister, und sitionsparteien, abgelehnt. Zwar musste Landeshauptmann Zimmerhofer.
Süd-Tirol wird zum Schlaraffenland für Einbrecher.“ Arno Kompatscher einräumen, dass Eigentumsdelikte im
Um die Einbruchserie zumindest einzudämmen, wurde Steigen begriffen sind; dennoch tat er die Bedenken der Landesrat Achammer begründete das
ein Antrag der Süd-Tiroler Freiheit im Landtag behandelt, Süd-Tiroler Freiheit mit Worten wie „Panikmache“ oder Nein der Landesregierung damit, dass
welcher mehrere Gegenmaßnahmen vorsah. Die Landesre- „Öl ins Feuer gießen“ ab. „Die Bürger haben sich ein klares es keine Region gäbe, die die Zuwan-
gierung sollte mit dem Beschlussantrag beauftragt werden, Zeichen von Seiten der Politik, aber auch konkrete Vorschläge derung selbst regeln könne. Dies lässt
einen regelmäßigen Sicherheitsgipfel einzuberufen, zusam- erwartet. Hier wurde eine Chance in dieser Hinsicht vertan“, die Süd-Tiroler Freiheit nicht gelten:
mengesetzt aus Vertretern der Parteien, Sicherheitsexperten, gibt Landtagsabgeordnete Atz Tammerle abschließend zu „Die SVP wird sonst auch nicht müde,
der Landesregierung und der Polizeikräfte. Des Weiteren sah bedenken. (SZ) den vermeintlichen Modelcharakter
der Antrag vor, Bürgern finanzielle Unterstützung bei der An- Süd-Tirols zu betonen. Aufgrund der
schaffung einer Alarm- bzw. Sicherheitsanlage zu gewähren, Sehen Sie dem Link folgend im Video: Die Wichtigkeit des Themas, wäre ein
Pressekonferenz zum Beschlussantrag und
so wie es auch der deutsche Bundestag beschlossen hat. Zu weitere Details zu den Themen öffentliche energischer Vorstoß in Rom allemal
guter Letzt sollte die Landesregierung beauftragt werden, in Sicherheit und Landespolizei. einen Versuch wert gewesen!“ (SZ)

3
TIROLER STIMMEN 02/2015 | SÜD-TIROLER FREIHEIT

„Google Maps“ & Co


VERFÄLSCHTE ORTSNAMEN!

Ö
ffentliche Verwaltung, Touristiker, Privatbetrie- der Navigationssysteme und der virtuellen Landkarten
be: Wenn es um den Gebrauch der Orts- und die Ortsnamen für Süd-Tirol? 2. Ist die Landesregierung
Flurnamen geht, regiert Sorglosigkeit. Als sei damit einverstanden, wenn Süd-Tirol international als
es eine Selbstverständlichkeit, bedient man sich, mitun- überwiegend italienischsprachiges Gebiet mit darüber
ter sogar im Deutschen, der so genannten italienischen hinaus konstruierten und faschistisch belasteten Orts-
[SARENTINO VALLEY]
Orts- und Flurnamen. Die meisten von diesen sind gar namen dargestellt wird? 3. Falls nein, was gedenkt die
nicht echt italienisch, sondern pseudoitalienisch oder Landesregierung zu unternehmen, um die Anbieter
Der Begriff „Sarentino“ bzw. „Sarentino bestenfalls „altoatesinisch“. Ihre Funktion besteht bis der Navigationssysteme und virtuellen Landkarten für
Valley“ – so zu lesen auf einer Begrü-
ßungstafel auf dem Penser Joch – ist nur heute darin, die Siedlungs- und Sprachgeschichte Süd- den Gebrauch der historisch fundierten Ortsnamen
ein Beispiel von vielen, das zeigt, wie Tirols und seiner Bewohner zu manipulieren. zu sensibilisieren? 4. Wie steht die Landesregierung
sorglos artifizielle und manipulative geo- zu den altoatesinischen, pseudoitalienischen und tolo-
grafische Namen verwendet werden. Ein- Besonders eklatant ist die Situation in Navigationsge- meisch-faschistischen Ortsnamen? Will sie diese oder
zig korrekt ist der deutsche Name „Sarn-
tal“, und dieser ist nicht übersetzbar. räten und auf virtuellen Landkarten. Eine Anfrage, die zumindest jene, die in den Gebrauch übergegangen sind,
in der Mai-Session vorgebracht wurde, trug daher den als gewöhnliche italienische Ortsnamen reinterpretieren?
Bestenfalls könnte „Sarntal“ in Titel „Altoatesinische Ortsnamen in Navigationsgeräten
einer Fremdsprache mit einem und auf virtuellen Landkarten“. Immer wieder fällt es Die Antwort des zuständigen Landesrates, Florian Muss-
informativen Zusatz ergänzt werden,
also italienisch „Valle Sarntal“ und auf, dass die meisten Navigationssysteme und virtuellen ner, fiel lapidar aus: „Es darf jedoch vermutet werden,
englisch „Sarntal Valley“. Selbst Landkarten für Süd-Tiroler Orte entweder ausschließlich dass für die angeführten italienischen Ortsnamen immer
von den Welschtirolern wurde „Sarn- die überwiegend altoatesinischen, pseudoitalienischen die Online-Datenbanken des ‚Istituto Geografico Mi-
tal“ nie übersetzt. In deren Mundart und tolomeisch-faschistischen Namen gebrauchen oder litare‘ benutzt werden. Auf die übrigen Fragen wurde
wurde und wird das Tal mitunter bis
heute als „Sarentol“ bezeichnet. diese erstgereiht vor den deutschen und ladinischen nur ausweichend geantwortet. Es bleibt unverständlich,
Namen anführen. warum die Landesregierung nicht aktiv wird und bei den
Sarentino kam erst mit Ettore Tolomei, Anbietern interveniert. (CK)
dem Erfinder des „Alto Adige“ auf und Die Landtagsfraktion der Süd-Tiroler Freiheit hat daher
ist daher, wenngleich amtlich, konstru- Dr. Cristian Kollmann ist Sprachwissenschaftler sowie Presse- und
iert, pseudoitalienisch und faschistisch eine Anfrage eingebracht und wollte von der Landesre- Kommunikationssprecher der Landtagsfraktion der Süd-Tiroler
belastet. gierung konkret wissen: 1. Woher beziehen die Anbieter Freiheit.

Anfragen der Süd-Tiroler Freiheit


Kann der Süd-Tirol Pass für Schüler nur noch online gebracht werden müssen. 2013, so geht aus einer Anfrage der
beantragt werden? Süd-Tiroler Freiheit hervor, mussten 962 Personen wegen Vor-
Bisher konnte das „Abo+“ in schriftlicher Form über die Schulen fälle in Verbindung mit Alkohol ins Krankenhaus (Erwachsene
Missbrauchtes beantragt werden. Nun sind Eltern und Schüler gezwungen, eingeschlossen). In der Altersklasse von 18-69 Jahren seien 40,3
Süd-Tirol-Logo diesen Fahrschein für Schüler und Studierende online zu be- Prozent „risikobehaftete Trinker.“
antragen. Die Landesregierung bestätigte dies auf Anfrage.
Für Polemik im Gemeindewahlkampf Sind Vordrucke für die Einkommenssteuer in deutscher
sorgte Bozens Bürgermeister Luigi Hat das NISF (INPS) Probleme bei der Auszahlung Sprache vorhanden?
Spagnolli, der auf seinen Werbemit- von Arbeitslosengeld? In den letzten Jahren waren die deutschen Vordrucke für die
teln ein Logo abgebildet hatte, welches Der Landtagsfraktion wurden Berichte zugetragen, wonach Erklärung der Einkommenssteuer nie rechtzeitig bzw. gleich-
sehr dem Süd-Tirol-Logo ähnelte. Die das NISF aus Personalmangel über längere Zeit nicht imstande zeitig mit den italienischen Versionen verfügbar. Bei einer
Süd-Tiroler Freiheit hatte deshalb eine gewesen sei, das Arbeitslosen- bzw. Mobilitätsgeld auszuzahlen. Kontrolle von Seiten der Süd-Tiroler Freiheit in den Gemeinden
Anfrage im Landtag eingereicht. „Das Für Menschen, die auf die soziale Stütze angewiesen sind, ein Ende Mai, konnten keine zweisprachigen Vordrucke ausfindig
Süd-Tirol-Logo wurde mit viel Geld Problem! Landesrätin Stocker bestätigte die Berichte und räumte gemacht werden. Eine Anfrage ergab, dass viele Gemeinden
durch die öffentliche Hand finan- ein, dass alle Zweigstellen in Süd-Tirol betroffen seien. Da Italien in den letzten Jahren keine deutschen Vordrucke zugeschickt
ziert und repräsentiert das Land. Es zuständig sei, könne die Landesregierung aber wenig machen. bekommen hätten. Landeshauptmann Kompatscher bestätigte
darf nicht von Parteien missbraucht zudem, dass auch im heurigen April keine deutschen Vordrucke
werden“, kritisiert Fraktionssekretär Wie viele Jugendliche wurden wegen Alkoholvergiftung geliefert wurden. (SZ)
Stefan Zelger. Die Landesregierung ins Krankenhaus eingeliefert?
Dem Link folgend finden Sie ausführliche In-
sah dies genauso; Spagnolli musste sein Oftmals lassen Meldungen in den Medien aufhorchen, wonach formationen ALLER Anfragen der Süd-Tiroler
Logo umgehend ändern. (SZ) Jugendliche aufgrund von Alkoholmissbrauch ins Krankenhaus Freiheit im Landtag.

4
TIROLER STIMMEN 02/2015 | SÜD -TIROLER FREIHEIT

ABGELEHNTE
LANDESPOLIZEI

Auch in absehbarer Zukunft wird


Süd-Tirol keine eigene Landespolizei
bekommen und sich mit den zahlrei-
chen italienischen Polizeikräften be-
gnügen müssen. Ein Beschlussantrag
der Süd-Tiroler Freiheit im Landtag
zur Einführung einer Landespolizei
wurde mit den Stimmen von SVP, PD,
Grünen und „Alto Adige nel Cuore“
mehrheitlich abgelehnt.

Der Landtagsabgeordnete der


Süd-Tiroler Freiheit, Bernhard Zim-
merhofer, kann dies nicht nachvollzie-
hen: „Eine eigene Landespolizei wür-
de zahlreiche Vorteile für Süd-Tirol
bringen: Es wäre kein zusätzliches
Polizeikorps nötig, denn es würde die
bestehenden Einheiten schrittweise
ersetzen. Es würde auch keine Mehr-
kosten verursachen, da die finanziellen
Mittel, die unser Land dem Staat für
die Sicherheitskräfte zur Verfügung
stellt, einbehalten würden!“ Eigene
Polizeikräfte könnten zudem mit den
historischen, kulturellen und gesell-
schaftlichen Verhältnissen in Süd-Tirol
Italienische Verfassungsreform besser umgehen und das Recht auf
Zweisprachigkeit garantieren.

AUTONOMIE IN GEFAHR! Landeshauptmann Arno Kompatscher


Am 12. Juni fand im Landtag eine Anhörung mit den Süd-Tiroler Parlamentariern zur italienischen Ver- begründete die ablehnende Haltung
fassungsreform statt. Dabei wurde einmal mehr deutlich, dass die Autonomie nicht sicher ist und durch der Landesregierung damit, dass er
die Verfassungsreform massiven Angriffen ausgesetzt wird. Italien wird wieder ein zentralistischer Staat zwar nicht gegen die Zielsetzung des
und Süd-Tirol muss sich dem unterordnen. Antrages sei, doch dieser zu weit rei-
che, da ein eigenes Polizeikorps die

M
it der italienischen Verfassungsreform werden Für Süd-Tirol konnte im Rahmen der Verfassungsreform Hoheitsaufgaben des Staates berühren
die Föderalismusbestrebungen der letzten Jahre zwar eine zeitlich begrenzte Ausnahmeregelung erwirkt würde. „Wenn es auch andere Regio-
völlig zunichte gemacht und Italien wieder in werden, welche vorsieht, dass die Reform in Süd-Tirol erst nen in Europa geschafft haben, eine
einen zentralistischen Staat umgewandelt. Besonders beun- dann greift, wenn das Autonomiestatut den neuen Bestim- eigene Polizei zu bekommen, dann
ruhigend ist die Tatsache, dass die Verfassungsreform mit mungen angepasst wird, konkret heißt das aber, dass sich muss dies auch für Süd-Tirol möglich
einer Wahlrechtsreform verknüpft wird, die der zukünftigen die Autonomie Italien anpassen muss und nicht umgekehrt. sein. Wenn sich der Landeshauptmann
Regierung satte Mehrheiten verspricht. Damit wird die Auch zukünftig wird Süd-Tirol somit vor dem italienischen bei wichtigen Fragen zur Zukunft Süd-
Vertretung Süd-Tirols im italienischen Parlament zukünftig Verfassungsgerichtshof um seine Rechte kämpfen müssen. Tirols stets hinter der italienischen
bedeutungslos. Bisher konnten Erfolge für Süd-Tirol nämlich Senator Karl Zeller zeigte warnend auf, dass „ein Federstrich Verfassung versteckt, dann sollte er
auch dadurch erreicht werden, dass die Regierung auf die der Regierung genügt hätte und die Autonomie wäre faktisch sich für das Amt des Regierungskom-
Stimmen der Süd-Tiroler Parlamentarier angewiesen war. verschwunden“. Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler missärs bewerben“, so Zimmerhofers
Mit der Verfassungsreform wird der Senat im italienischen Freiheit, Sven Knoll, meldete sich daraufhin zu Wort und Fazit. (SZ)
Parlament abgeschafft und durch eine Art Länderkammer führte aus, dass damit ersichtlich werde, dass die Autonomie
ersetzt, die aber so gut wie keine Zuständigkeiten hat. Das in Italien nicht sicher sei. Wenn man sich jedoch selbst keinen Sehen Sie dem Link folgend im Video: Die
Ziel der Regierung ist es, die Regionen zu entmachten und die anderen Ausweg gebe, außer den Verbleib bei Italien, dann Medienberichte über die Pressekonferenz der
Süd-Tiroler Freiheit im Landtag zum Thema
Abschaffung der Sonderautonomien voranzutreiben, für die werde man mit Italien untergehen. (SK) Landespolizei.
es laut italienischer Diktion keine Rechtfertigung mehr gibt.
Süd-Tirol wird mit seiner Sonderautonomie damit zukünftig Sehen Sie dem Link folgend im Video: Die
Anhörung der in Süd-Tiroler Parlamen-
einer noch größeren Neiddebatte ausgesetzt werden und tarier zur italienischen Verfassungsreform
sich gegen immer mehr Angriffe zur Wehr setzen müssen. und die Auswirkungen auf Süd-Tirol.

5
TIROLER STIMMEN 02/2015 | SÜD-TIROLER FREIHEIT

IN EHRENDEM Interview
GEDENKEN
Die Landtagsfraktion der Süd-Tiro- IM GESPRÄCH MIT
LANDTAGSABGEORDNETER
ler Freiheit verneigt sich in ehrendem
Gedenken vor Hans Klecatsky und
Wolfgang Pfaundler. Prof. Dr. Hans
Klecatsky verstarb am 23. April im
Alter von 95 Jahren. Klecatsky war von
MYRIAM ATZ TAMMERLE
1966 bis 1970 österreichischer Justiz- Gleich mit ihrem ersten Satz im Landtag, dem obligatorischen Schwur auf die Verfassung, ließ Myriam
minister und hat sich bis zuletzt für die Atz Tammerle keinen Zweifel aufkommen, wo ihre politische Priorität liegt: „Ich schwöre und werde mich
Selbstbestimmung Süd-Tirols einge- gemäß der Verfassung für die Selbstbestimmung einsetzen!“ Am 2. Dezember des letzten Jahres rückte
setzt. „Mit Dr. Hans Klecatsky verliert sie für Eva Klotz in den Landtag nach. Den „Tiroler Stimmen“ stand Atz Tammerle Rede und Antwort.
Tirol einen brillanten Juristen und
Staatsmann von europäischem Ruf. Frau Atz Tammerle, am 2. Dezember vergangenen Jahres Wo sind Ihrer Meinung nach die größten Baustellen in
Sein Einsatz für die Rechte Süd-Tirols sind Sie für Eva Klotz in den Landtag nachgerückt. Be- der Süd-Tiroler Politik?
war ihm stets ein selbstverständlicher schreiben Sie uns ihren Gemütszustand damals.
Auftrag, den er nachhaltig verfolgt Meiner Meinung nach ist es der häufig fehlende Bezug zur
hat. Maßgeblich hat er sich für die Eigentlich war ich gedanklich und gefühlsmäßig mehr bei Realität. Die Politik, die gemacht wird, hat keinen Bezug
Festschreibung der Schutzmachtfunk- Eva Klotz, wie es ihr wohl bei ihrem Abschied nach so vie- zu den wahren Problemen der Menschen. Bürger fühlen
tion in der österreichischen Verfassung len Jahren im Sitzungssaal des Landtages gehen wird. Ich sich nicht wirklich wahrgenommen und werden als nicht
eingesetzt und fachliche Beiträge zur dachte ständig, hoffentlich fängt sie nicht zu weinen an, mündig angesehen. Unsere tägliche Situation verschlechtert
Umsetzung der doppelten Staatsbür- sonst muss ich auch weinen. Erst als ich den Landtagssaal sich durch Italien zunehmend. Die Süd-Tiroler Regierungs-
gerschaft für die Süd-Tiroler geliefert“, für meine Angelobung betrat, wurde mir so richtig klar, dass politik versucht lediglich die Einschnitte, die wir durch den
so der Fraktionssprecher der Süd-Tiro- ich jetzt die verantwortungsvolle Aufgabe einer Abgeordneten italienischen Staat ständig erleiden, auszubügeln. Besser wird
ler Freiheit, Sven Knoll. übernehmen werde. es aber dennoch nicht. Bedenklich ist, dass die Möglichkeit,
uns von diesem fremden Staat zu trennen, genau von dieser
Wenige Tage zuvor, am 20. April, verwehrt und schlechtgeredet wird.
verstarb Prof. Dr. Wolfgang Pfaund-
ler im 92. Lebensjahr. Pfaundler war Die Politik gilt gemeinhin als Haifischbecken, in welchem
Volkskundler und Fotograf, Kunst- es oft nicht gerade zimperlich zugeht. Welche Eigenschaf-
sammler und Kunstvermittler, jahr- ten braucht man, um im Landtag bestehen zu können?
zehntelanger Herausgeber der Tiroler
Kulturzeitschrift „Das Fenster“ und Ein gutes Immunsystem, denn im Süd-Tiroler Landtag ist es
Autor von unzähligen Büchern. Als im Sommer wie im Winter immer zu kalt und es zieht (lacht).
Widerstandkämpfer gegen Hitlers Schon nach wenigen Tagen, als ich in einer Sitzung eine
Reich war ihm die Freiheit im Allge- Kompromisslösung vorschlug, wurde mir klar ins Gesicht
meinen und die Freiheit seiner Tiro- gesagt: „Hier gibt es keine Kompromisse aus Menschlichkeit,
ler Landsleute südlich des Brenners hier gibt es einzig Gründe für ein klares Ja oder Nein.“ Ich
stets ein besonderes Anliegen. Um die würde sagen, es braucht eine gute Mischung aus Sensibilität
Weltöffentlichkeit auf die Unterdrü- und Gelassenheit. Wichtig ist, sich selbst und seinen Zielen
ckung Süd-Tirols in den 1960er Jahren treu zu bleiben. Die wertvollste Eigenschaft muss man sich
aufmerksam zu machen, beteiligte er Seit dem 2. Dezember letzten Jahres sitzt Myriam Atz Tammerle für jedoch erst hart erarbeiten, nämlich die Erfahrung.
sich am Freiheitskampf. Pfaundler war die Süd-Tiroler Freiheit im Landtag. Zum Einstand gab es Blumen
von Landtagspräsident Thomas Widmann.
der führende Kopf des Nord-Tiroler Da Sie für Eva Klotz in den Landtag nachrückten, wer-
„Befreiungsausschusses für Südtirol“ Welche Akzente konnten Sie bereits setzen bzw. welche den unweigerlich Vergleiche mit ihr angestellt. Wie viele
(BAS). Bleibend seine Aussage: „Wir Erfolge konnten Sie schon im Landtag erreichen? Leute haben Sie schon gefragt, ob Sie sich nun einen
waren keine Freiheitswünscher, son- Zopf wachsen lassen?
dern Freiheitskämpfer!“ (SZ/SK) Mit großer Mehrheit wurde im Dezember der Beschluss-
antrag angenommen, dass in Rom interveniert wird, die Von allen Fragen wurde mir diese am häufigsten gestellt.
Die Landtagsfraktion der Süd-Tiroler Freiheit Kürzungen der Patronatsfonds wieder zurückzunehmen. Dadurch, dass ich einen Rossschwanz trage, verbindet man
verneigt sich vor Hans Klecatsky (links) und Dies ist sehr wichtig, damit die Patronate weiterhin ihre es wahrscheinlich leicht mit dem Gedanken, dass daraus ein
Wolfgang Pfaundler (rechts).
nützlichen Dienste für die Bürger anbieten können. Weitere Zopf werden könnte. Das einzigartige Markenzeichen „Zopf“
Anträge beinhalteten Lösungsvorschläge zu der immer noch gehört allerdings Eva Klotz ganz allein (lacht).
anhaltenden Einbruchserie in Süd-Tirol und erst kürzlich
die Überarbeitung und Vereinheitlichung der gesamten Das Interview führte Fraktionssekretär Stefan Zelger.
Tourismusabgaben. Wenn Anträge im Landtag zwar nicht
angenommen werden, kann man aber doch feststellen, dass
Sehen Sie diesem Link folgend im Video:
die Vorschläge von der Landesregierung aufgegriffen und Die Angelobung von Myriam Atz Tammerle
umgesetzt werden! Das ist schlussendlich das Wichtigste! im Süd-Tiroler Landtag.

6
TIROLER STIMMEN 02/2015 | SÜD -TIROLER FREIHEIT

Tourismuswerbung GEBURTEN-
ABTEILUNG:
AUTHENTISCHE UND NICHT LICHT AUS
IN INNICHEN
PSEUDOITALIENISCHE ORTS- Am 31. März gingen in der Gebur-

NAMEN VERWENDEN! tenabteilung des Krankenhauses in


Innichen die Lichter aus. Heftige Pro-
Auf der Tagesordnung der Juni-Session des Landtages stand ein Beschlussantrag der Süd-Tiroler Freiheit, teste von Seiten der Bevölkerung und
mit dem die Südtirol Marketing Gesellschaft angewiesen werden sollte, in der Tourismuswerbung nahezu politische Rettungsversuche durch die
ausnahmslos nur noch die historisch fundierten Orts- und Flurnamen zu verwenden. Süd-Tiroler Freiheit waren vorausge-
gangen. Anlass für die Schließung war

D
er Beschlussantrag wurde bis auf eine kleine Aus- fundierten und faschistisch unbelasteten Diskurs einzulassen. ein Staatsgesetz, wonach Geburtenab-
nahme abgelehnt. Diese Ausnahme bezieht sich Stattdessen vertröstet sie die Süd-Tiroler Freiheit damit, dass teilungen mit weniger als fünfhundert
auf folgenden Passus: Die Landesregierung soll bei die Landesregierung ohnehin bei der Südtirol Marketing Geburten pro Jahr geschlossen werden
der Südtirol Marketing Gessellschaft intervenieren, „damit Gesellschaft intervenieren werde.“ Dies könne jedoch, so müssen.
diese die Feriengäste Stück für Stück an die authentische Kollmann, „lange dauern, und bis dahin dürfen Süd-Tirols
Toponomastik heranführt und die Richtlinien zum Ge- Touristiker weltweit unser Land weiterhin mit pseudoitalie- Für den Landtagsabgeordneten Sven
brauch der Orts- und Flurnamen in der Tourismuswerbung nischen und tolomeisch-faschistischen Orts- und Flurnamen Knoll ist das nicht hinnehmbar: „An-
entsprechend modifiziert und verfeinert“. anpreisen und damit die Feriengäste in die Irre führen.“ gesichts der Tatsache, dass der Staat
Die übrigen Punkte, die die diesbezüglichen Richtlinien Die Landtagsfraktion wird nicht locker lassen und von sich keinen Cent für die Süd-Tiroler Kran-
und damit die Frage der Übersetzbarkeit und historischen aus die Tourismusvereine und -verbände für den Gebrauch kenhäuser zahlt, da diese ausschließ-
Fundiertheit der jeweiligen Orts- und Flurnamen wissen- der authentischen Orts- und Flurnamen in der Tourismus- lich von den Süd-Tiroler Steuerzahlern
schaftlich detailliert erörtern, wurden abgelehnt. werbung sensibilisieren. (CK) finanziert werden, stellt sich die Frage,
Der Sprachwissenschaftler Cristian Kollmann, der den Be- was es Italien überhaupt angeht, wie
schlussantrag ausgearbeitet hatte, zeigt sich enttäuscht: „Der Hören Sie dem Link folgend: Diskussi- bei uns die Krankenhäuser organisiert
onsrunde im Rai-Mittagsmagazin mit
Mehrheitspartei fehlt immer noch der Mut, sich in der Frage Dr. Cristian Kollmann zum Beschluss-
werden.“
der Orts- und Flurnamengebung auf einen wissenschaftlich antrag.
Kritik äußert die Süd-Tiroler Freiheit
aber auch an der Landesregierung we-
gen ihrer Haltung gegenüber Rom:
„Anstatt für die eigenen Krankenhäu-
ser zu kämpfen, beugt sich die Lan-
desregierung ohne nennenswerten

2 Fragen an …
Widerstand dem italienischen Diktat!“

Landtagsabgeordneter Bernhard Zim-

Jordi Solé
merhofer wollte mit einer Anfrage in
Erfahrung bringen, welche Landesräte
der Schließung zustimmten. Antwort:
Alle! Zimmerhofer findet deutliche
Worte: „Es ist traurig, dass sogar die
Pusterer Landesräte gegen den Erhalt
einen plebiszitären Charakter haben. zu entscheiden, das Recht auf Unabhän- der Geburtenabteilung gestimmt ha-
Katalonien wird mit Madrid, mit der gigkeit vergessen würden. Dies bedeutet, ben. Was ist mit der Stärkung der Pe-
Was ist für die nächsten Monate spanischen Regierung und gleichzeitig dass wenn wir dieses Mal die Mehrheit ripherie, von der immer geredet wird?“
der strategische Plan Kataloni- mit der internationalen Gemeinschaft nicht bekommen sollten – wir nie auf die Angesichts der aktuellen Entwicklung
ens in Sachen Unabhängigkeit? verhandeln müssen. Innerhalb von 18 Unabhängigkeit verzichten werden! Wir wird es nur eine Frage der Zeit sein,
Jüngst hat ein Übereinkommen stattge- Monaten wird eine Art Verfassungskon- werden nie aufgeben. Wir werden unser bis weitere Krankenhausabteilungen
funden. Wir nennen es den „Fahrplan vent stattfinden. Ziel, nämlich einen Staat zu gründen, geschlossen werden (müssen). (SZ)
in Richtung Unabhängigkeit“. Das Do- der unserem Volk mehr Möglichkeiten Landtagsabgeordneter Zimmerhofer kritisiert
kument beinhaltet einen Plan zur Er- Sollte sich die Bevölkerung mehr- bietet, weiterhin verfolgen. das Verhalten der Landesregierung.
langung der Unabhängigkeit innerhalb heitlich gegen die independentis- Das Interview führte Cristian Kollmann. Er war
von 18 Monaten ab dem Wahltag, den tischen Parteien aussprechen, wie bei der letzten Volksbefragung am 9. November
27. September – natürlich vorausgesetzt, lautet dann Ihre Strategie? im Auftrag der Landtagsfraktion selbst vor Ort.
Jordi Solé ist Mitglied der „Republikanischen
dass sich im katalanischen Parlament eine Nun, wir sind Demokraten. Wir wer- Linken Kataloniens“, Bürgermeister der Ge-
Mehrheit findet, die sich für die Un- den das Ergebnis akzeptieren. Aber dies meinde Caldes de Montbui, Abgeordneter zum
katalanischen Parlament, stellvertretender Ge-
abhängigkeit ausspricht. Die nächsten bedeutet nicht, dass wir plötzlich die neralsekretär seiner Partei sowie Generalsekretär
Wahlen in Katalonien werden nämlich Selbstbestimmung, die Freiheit, das Recht der „Europäischen Freien Allianz“.

7
TIROLER STIMMEN 02/2015 | SÜD-TIROLER FREIHEIT

Grundrecht Sprache
WARUM UM DAS DEUTSCHE
IN SÜD-TIROL IMMER NOCH
GEKÄMPFT WERDEN MUSS...
Neue Baustellen: „Qui siamo in Italia! Parli italiano!“ (Hier sind wir in Italien! Sprechen Sie italienisch!). Es gibt wohl wenige
Konzessionsdienste Süd-Tiroler, die diese ominösen Sätze im Umgang mit Behörden noch nie gehört haben. Dabei ist das Recht
und Internet auf Gebrauch der Muttersprache das Fundament, auf dem die Autonomie gebaut ist. Im Sonderstatut und
in den entsprechenden Durchführungsbestimmungen ist die Gleichstellung der Sprachen seit Jahrzehnten
verankert. Beamte, die sich nicht an diese Gesetze halten, machen sich somit strafbar. Dennoch muss
Immer mehr Dienste werden vom noch immer um das Deutsche in Süd-Tirol gekämpft werden! Warum eigentlich?!
Staat digitalisiert und Bürgern wie

O
Unternehmern vorgeschrieben. Be- b Carabinieri oder Post, Bahn oder Finanzpolizei, Landtagsfraktion, Stefan Zelger, fest. „Leider werden immer
hördengänge finden vermehrt im INPS/NISF oder Krankenhaus: Es gibt kaum wieder solche Fälle an uns herangetragen.“ Eine Erfahrung,
Internet statt. Viele dieser Dienste eine (staatliche) Institution hierzulande, die sich die auch Landtagsabgeordneter Sven Knoll vor einigen Jahren
werden jedoch ausschließlich in itali- konsequent an die Pflicht zur Zweisprachigkeit hält. Immer am eigenen Leib machen musste. Auf einer Zugfahrt von
enischer Sprache angeboten. „Die hart wieder kommt es zu Verletzungen und Missachtungen des Bozen nach Innsbruck, alleine im Abteil sitzend, wurde von
erkämpfte Pflicht zur Zweisprachig- Rechts auf Gebrauch der Muttersprache. Die Süd-Tiroler italienischen Beamten das Vorzeigen seines Personalausweises
keit endet nicht am Internet-Brow- Freiheit hat in den letzten Jahren hunderte Anfragen und verlangt. Nachdem Knoll, damals noch nicht Abgeordneter,
ser! Internetseiten, bzw. öffentliche Beschlussanträge zum Thema in den Landtag gebracht. Zwar in seiner Muttersprache antwortete und er die Beamten auf
digitale Dienste staatlicher Instituti- brachten diese Initiativen immer wieder kurzzeitige Erfolge die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen hinwies,
onen in Süd-Tirol, müssen auch in hervor; von einer nachhaltigen Verbesserung der Situation schlossen sie die Tür des Abteils hinter sich zu und drückten
deutscher Sprache zugänglich sein“ kann aber leider immer noch keine Rede sein. Unzählige ihn nicht nur in den Sessel, sondern auch die Hand aufs Ge-
– darauf macht die Landtagsfraktion aktuelle Beispiele, wie das folgende, zeugen davon: Als Mitte sicht. Die Beamten fuhren ihn an, er hätte hier gar nichts zu
der Süd-Tiroler Freiheit aufmerksam. März ein besorgter Bürger drei mutmaßliche Betrüger mel- melden, und wenn er nicht auf Italienisch antworte, würden
den wollte, die sich als ENEL-Vertreter ausgaben, traf er am sie ihn in die Kaserne abführen. Erst nachdem Knoll darauf
Eine weitere Baustelle in Sachen Ende der Leitung nur einen italienischsprachigen Beamten pochte ihren Vorgesetzten zu sprechen, ließen die Beamten
Zweisprachigkeit tut sich bei Kon- an. Der Beamte der Notrufstelle 112 leitete ihn an einen verärgert von ihm ab.
zessionsbetrieben auf. Konzessionäre italienischsprachigen Carabinieri-Bediensteten in Neumarkt „Auch wenn nicht alle Vorfälle so drastisch ablaufen, vergeht
sind privatwirtschaftliche Betriebe weiter. Auf den freundlichen Hinweis des Bürgers, er hätte seit Jahren keine Landtagssession ohne Anfragen und Initia-
(z.B. Busunternehmen), die im Auf- das Recht seine deutsche Muttersprache zu gebrauchen, tiven der Süd-Tiroler Freiheit zum Thema Verletzungen der
trag des Landes oder des Staates öffent- reagierte der Beamte gereizt und gab ihm deutlich zu ver- Zweisprachigkeitspflicht. In fast allen Lebenslagen werden
liche Dienste verrichten. Auch sie sind stehen, dass er das Gespräch entweder in Italienisch oder die Süd-Tiroler damit konfrontiert, dass dieses Grund-
zur Zweisprachigkeit verpflichtet und gar nicht führen werde. recht ignoriert wird“, beanstandet Landtagsabgeordneter
„müssen ihre Organisationsstrukturen „Auch 43 Jahre nach Verabschiedung des Paketes und 26 Sven Knoll. „Dabei geht es nicht um eine Geringschätzung
so einrichten oder anpassen, dass der Jahre nach Inkrafttreten der entsprechenden Gleichstel- der italienischen Sprache, sondern um die Einhaltung von
Gebrauch der einen und der anderen lungsdekrete, müssen nicht jene mit Konsequenzen rech- Gesetzten. Das hart erkämpfte Recht auf Gebrauch der
Sprache möglich ist.“ Zudem müssen nen, welche die Sprachbestimmungen missachten, sondern Muttersprache darf nicht einer ‚wir-können-ja-eh-italie-
sowohl Konzessionsbetriebe als auch jene, die auf die ihr Recht pochen“, stellt der Sekretär der nisch-Mentalität‘ geopfert werden!“
„normale“ öffentliche Dienstleister
und Behörden in einem Anschlag da- „Wir wollen keine Schlechterstellung des Italienischen herbeiführen. Es geht vielmehr darum, dass das Dekret zur Gleichstellung der Sprachen
rauf hinweisen, dass die Bürger das endlich seinen Namen verdient.“ (V.l.n.r.) Pressesprecher Dr. Cristian Kollmann, Landtagsabgeordneter Sven Knoll, Landtagsabgeordnete My-
riam Atz Tammerle und Fraktionssekretär Stefan Zelger (Landtagsabgeordneter Bernhard Zimmerhofer war wegen eines Termins verhindert).
Recht auf Verwendung der Sprache
ihrer Zugehörigkeitsgruppe haben. (SZ)

Diesem Link folgend können Sie die Pres-


sekonferenz zur Vorstellung des Beschluss-
antrages „Schutz der Muttersprache vom
Regierungskommissariat an den Landes-
hauptmann“ exklusiv und in HD ansehen.

8
TIROLER STIMMEN 02/2015 | SÜD -TIROLER FREIHEIT

Warum sich an der Situation nichts ändert, hängt unter Anfragenden, zurückgeschrieben, zum anderen ist seine
anderem mit der laschen Einstellung der Landesregierung Stellungnahme äußerst unpräzise ausgefallen. Es seien keine
zusammen. Auf die Einwände der Süd-Tiroler Freiheit im Verstöße gegen den Gebrauch des Deutschen zu verzeich-
Landtag folg(t)en meist nur beschwichtigende Lippenbe- nen. Auf eventuelle Missachtungen des Ladinischen oder
kenntnisse von Seiten der Landesräte. Die zahlreichen An- Italienischen ging der Regierungskommissar erst gar nicht
fragen werden zwar an die angeprangerten Institutionen ein!“ Das Regierungskommissariat sei mit der Situation in
weitergeleitet, von politischem Druck zur Verbesserung der Süd-Tirol „voll und ganz zufrieden!“
Situation kann aber keine Rede sein. Ein weiterer Grund Der Süd-Tiroler Freiheit liegen dagegen durchaus Berichte
ist strukturell bedingt und liegt ihm Fehlen von Sanktionen über Meldungen beim Regierungskommissariat über Ver-
bei Missachtung der Zweisprachigkeitspflicht. Wer in Süd- stöße gegen den Gebrauch des Deutschen vor. Diese sind
Tirol zwar gesetzlich zur Zweisprachigkeit verpflichtet, aber jedoch durchwegs ins Leere verlaufen. Konsequenzen blieben
des Deutschen nicht mächtig ist, braucht keine Strafen zu aus. Es ist verwunderlich, dass der Regierungskommissar Seit August 1972 ist das Autonomiestatut
fürchten. Das (italienische) Regierungskommissariat ist für diese Vorkommnisse in Abrede stellte. Gleichzeitig ist es in Kraft und seit Juli 1988 die entsprechen-
den Durchführungsbestimmungen zum
die Überwachung der Sprachgesetzte und Sanktionierung bei bezeichnend, dass, trotz der offenkundigen Verletzungen des Gebrauch der deutschen und ladinischen
Verstößen zuständig. Ein Missstand, der nach einer Initiative Gesetzes, in fast dreißig Jahren keine einzige Strafe wegen Sprache. Dennoch kommt es immer wieder
zu Missachtungen.
der Süd-Tiroler Freiheit im Landtag behoben werden soll. Missachtung des Deutschen ausgestellt wurde. „Aufgrund
dermaßen sorglosen Verhaltens ist das Regierungskommis-
sariat als Wächter über die Einhaltung der Gleichstellung
Süd-Tirol soll selbst auf seine Sprache(n) der Sprachen denkbar ungeeignet“, resümiert Knoll. „Der Das Recht auf
achten! Schutz dieses Grundpfeilers der Autonomie darf nicht einer Muttersprache...
Staatsbehörde überlassen werden!“
Vor zwei Jahren wurde der Fall eines Süd-Tiroler Transport- Aus diesem Anlass wurde Anfang des Jahres ein Beschluss- Das Recht auf Gebrauch
unternehmers bekannt, der zu einer Geldstrafe verurteilt antrag der Süd-Tiroler Freiheit behandelt, der vorsah, dass der Muttersprache bzw. die
sich der Landtag für die Übertragung der Kompetenzen Gleichstellung der Sprachen,
vom Regierungskommissariat auf den Landeshauptmann ist einer der Grundpfeiler der
ausspricht und die Landesregierung entsprechende Schritte Süd-Tirol- Autonomie und da-
setzten soll. Landtagsabgeordneter Knoll verwies in seiner mit des Minderheitenschutzes.
Rede im Hohen Haus darauf, dass Süd-Tirol für die Einhal- Ein eigenes Kapitel widmet sich
tung der Autonomiebestimmungen zuständig sein müsse: dem „Gebrauch der deutschen
„Ich glaube, dass ein Landeshauptmann des jeweiligen Landes Sprache und des Ladinischen“.
die Situation besser kennt als irgendein Beamter, der von Im Sonderstatut wird festgehal-
irgendwo aus Italien hierher versetzt wird. Dieser Beamte ten, dass die deutsche Sprache
kennt die Situation überhaupt nicht, spricht die Sprache der Italienischen gleichge-
dieses Landes nicht, soll aber für die Einhaltung spezifi- stellt ist. Alle Bürger haben
scher Gesetze, die in diesem Gebiet gelten, Sorge tragen!“ das Recht, ihre Mutterspra-
Landeshauptmann Arno Kompatscher unterstrich ebenfalls che zu verwenden, und zwar
die essenzielle Bedeutung des Rechts auf Gebrauch der im Umgang mit öffentlichen
Muttersprache. Die Zielsetzung des Beschlussantrages trug Ämtern, vor Gericht, im Um-
Mitte Februar fand eine Aussprache mit Quästor Lucio Carluccio er genauso mit: „Ich gebe Ihnen vollkommen Recht, wenn gang mit Carabinieri, Polizei
statt. Landtagsabgeordnete Atz Tammerle und Pressesprecher Kollmann Sie sagen, dass der Landeshauptmann in seiner Rolle, die ihm und auch mit Konzessionsun-
nutzten das Gespräch, um mit Nachdruck auf die gesetzlichen Bestim-
mungen hinzuweisen. Der Quästor zeigte Verständnis für die Anliegen. vom Autonomiestatut zugewiesen ist, grundsätzlich Garant ternehmen (z.B. wenn private
Er thematisierte die Schwierigkeit, für die Ordnungshüter Personal zu für die Einhaltung der Rechte aller drei Sprachgruppen ist. Busunternehmen öffentliche
finden, das der deutschen Sprache mächtig sei.
Deshalb ist es sehr passend, dass der Landeshauptmann Liniendienste anbieten). Die
dieses Amt bzw. diese Funktion wahrnehmen soll, darüber Gleichstellung gilt sowohl im
wurde, weil er die Arbeitsverträge seiner Mitarbeiter nur in zu wachen, dass dieses Recht gewahrt wird. In diesem Punkt schriftlichen als auch im münd-
deutscher Sprache verfasst hatte. Der Vorfall sorgte in ganz meine volle Zustimmung!“ Der Antrag wurde schließlich lichen Verkehr. Wird man etwa
Italien für nationalistisches Getöse. Geschäfte werden von mit großer Mehrheit vom Landtag angenommen. Nur die von einer Behörde kontaktiert,
den Ordnungshütern regelmäßig danach kontrolliert, ob auf italienischen Abgeordneten Alessandro Urzí („Alto Adige nel so muss die Mitteilung in der
aus Deutschland oder Österreich eingeführten Lebensmitteln Cuore“, Gegenstimme), sowie Roberto Bizzo und Christian mutmaßlichen Sprache des
italienische Etiketten geklebt wurden. Auch hier verhängte es Tommasini (PD, Stimmenthaltung) lehnten die Annahme ab. Bürgers erfolgen. Konkret be-
schon Strafen. Und wie verhält es sich mit den Verletzungen Nun, ein halbes Jahr später, hat die Süd-Tiroler Freiheit eine deutet dies, dass Bürger mit
in Bezug auf das Deutsche? Anfrage an die Landesregierung gerichtet, welche Schritte zur einem eindeutig deutschen Na-
Genau das wollte die Süd-Tiroler Freiheit mit einer Anfrage Umsetzung des Beschlussantrages bereits erfolgten. Die Ant- men auch in deutscher Sprache
in Erfahrung bringen; nämlich, ob dem Regierungskommis- wort steht noch aus (die „Tiroler Stimmen“ werden darüber angeschrieben werden müssen!
sariat Verstöße gegen das seit 1988 gültige Gesetz gemeldet berichten). „Die Landtagsfraktion der Süd-Tiroler Freiheit Letztendlich müssen die öffent-
wurden und ob das Kommissariat daraufhin Strafen ausstellte. wird auch weiterhin Beschwerden der Bürger aufnehmen lichen Verwaltungen gegenüber
Die Antwort des damaligen Regierungskommissars Valerio und für eine wirkliche und nachhaltige Gleichstellung der den deutschsprachigen Bürgern
Valenti ist, so Landtagsabgeordneter Knoll, ein Hohn auf Sprachen kämpfen. Ein Recht stirbt, wenn man es nicht auch die deutschen Ortsnamen
den Minderheitenschutz: „Zum einen hat der Regierungs- gebraucht“, gibtFraktionssekretär Stefan Zelger zu bedenken. verwenden. (SZ)
kommissar auf Italienisch, also nicht in der Sprache des Die unendliche Geschichte, sie geht weiter… (SZ)

9
TIROLER STIMMEN 02/2015 | SÜD-TIROLER FREIHEIT

Gott-Kaiser-Vaterland
TIROLER STIMMEN:
GESCHICHTE EINER
POLITISCHEN ZEITUNG
(Teil 2) In der letzten Ausgabe wurde dargelegt, wie es nach der Verfassung von 1860 auch in Tirol zur
Bildung von Parteien und somit zur Gründung der politischen Zeitung „Tiroler Stimmen“ kam. Der konse-
quente Einsatz für die Rechte und Freiheiten Tirols, brachte den „Stimmen“ immer wieder Schwierigkeiten
mit den Behörden ein, was mehrfach zu Prozessen, Beschlagnahmungen und sogar zur Auflösung und
Neugründung der Zeitung führte. Trotz allem etablierten sich die „Stimmen“ zu einer festen Größe in Tirol.

A
b 1875 erlebten die „Tiroler Stimmen“ unter der Landes, organisierte Versammlungen und fesselte die Zuhörer
redaktionellen Leitung des Priesters Georg Jehly ei- mit seinen Reden. Die Notwendigkeit vor Augen habend,
nen enormen Aufschwung. Der in Bozen geborene alle Gesellschaftsschichten des Landes mit Informationen
Jehly wird von Zeitgenossen als Ausnahmetalent beschrieben, zu beliefern, reifte in ihm der Gedanke, zusätzlich zu den
„dessen Geist Funken sprühte und dessen Rede zündete“. täglich erscheinenden „Stimmen“, ein preiswertes Wochen-
Sein heißes Temperament und die unerschrockene Sprache, blatt herauszugeben, welches ab dem 13. September 1878
die er in den „Stimmen“ führte, brachten dem Blatte nicht unter dem Titel „Andreas Hofer“ erschien. So weitblickend
Dr. Georg Jehly, Chefredakteur der „Neuen nur fortlaufende Konfiszierungen, sondern auch wachsende und erfolgreich die Gründung des „Hofer“ auch war, für die
Tiroler Stimmen“ von 1875 bis 1880 und Popularität. Sein ganzer Einsatz galt der Sache Tirols und redaktionelle Arbeit bei den „Stimmen“ erwies sie sich als
von 1889 bis zu seinem Tode am 1. De-
zember1906. der Glaubenseinheit des Landes. Das geschriebene Wort abträglich. Insbesondere auch dadurch, dass der „Hofer“ in
war ihm dabei nicht genug, er eilte hinaus, in alle Täler des einer anderen Offizin (bei Felizian Rauch) erschien und Jehly

Der Fakten-Test
AUTONOMIE VS.
SELBSTBESTIMMUNG

I
m österreichischen Nationalrat wurde über 1. Selbstbestimmung nach Art. 1 des internatio- Freiheit ihre wirtschaftliche, soziale und kulturelle
Süd-Tirol debattiert und ein Antrag von ÖVP, nalen UN-Paktes über bürgerliche und politische Entwicklung“. Autonome Zugeständnisse an ein
SPÖ und NEOS zur Zukunft der Süd-Tirol- Rechte, wird mit Autonomie gleichgesetzt. annektiertes Gebiet können nicht als Erfüllung
Autonomie angenommen. Darin wird Außenmi- des Selbstbestimmungsrechtes interpretiert wer-
nister Sebastian Kurz aufgefordert 2. Es wird damit impliziert, dass in Süd-Tirol das den, solange das betroffene Volk nicht selbst auf
Recht auf Selbstbestimmung bereits verwirklicht seine Freiheit verzichtet! Würde man der Logik
„die österreichische Außenpolitik zur Unterstützung sei. folgen, dass Autonomie mit Selbstbestimmung
und Weiterentwicklung der Autonomie Süd-Tirols gleichzusetzen sei, wäre zukünftig jede Form der
weiterhin im Sinne der im Pariser Vertrag von 1946 Grund genug, um diese Behauptungen einem Annexion fremder Gebiete legitimiert, wenn dem
verankerten Schutzmachtfunktion für Süd-Tirol und kurzen Fakten-Test zu unterziehen und auf ihre besetzten Gebiet eine Autonomie gewährt wird.
der Grundprinzipien des Selbstbestimmungsrechts ge- Richtigkeit hin zu überprüfen.
mäß Art.1 des internationalen Paktes über bürgerliche 2. Damit ist das Recht auf Selbstbestimmung
und politische Rechte auszurichten.“ 1. Im genannten UN-Pakt ist unmissverständlich erst dann verwirklicht, wenn ein Volk, in diesem
definiert: „Alle Völker haben das Recht auf Selbst- Fall die Süd-Tiroler, selbst über seine politische
In diesem holprig formulierten Satz werden zwei bestimmung. Kraft dieses Rechts entscheiden sie Zukunft entschieden hat. Dies ist bisher aber
sehr wichtige Annahmen angestellt: frei über ihren politischen Status und gestalten in nicht geschehen. (SK/SZ)

10
TIROLER STIMMEN 02/2015 | SÜD -TIROLER FREIHEIT

sein Hauptaugenmerk zunehmend auf das neue Wochen- Nationalitätenkonflikt mit Welsch-Tirol:
blatt richtete, legten zwischen ihm und der konservativen Tolomei und der „Alto Adige“
Parteileitung den Keim zu Mißhelligkeiten, die letztlich zum
Bruch und am 31. Dezember 1880 zur Kündigung von Jehly Die Jahrhundertwende war in Tirol eine Zeit des wirt-
führten. Er leitete die Redaktion des „Andreas Hofer“ noch schaftlichem Aufbruchs, aber auch der politischen Verän-
eineinhalb Jahre, übersiedelte dann aber nach Rom, wo er derungen. Der Nationalitätenkonflikt mit Welsch-Tirol
eine Stelle an der Anima annahm. Im Mai 1882 ging der hinterließ immer tiefere Spuren und fand auch in die Zeilen
„Andreas Hofer“ an die Vereinsbuchhandlung über und wur- der „Tiroler Stimmen“ Einzug. Bereits 1901 wurde die Frage
de ab Juli 1882 mit den „Stimmen“ zu einem Unternehmen einer Autonomie und der weitestgehenden Unabhängig-
vereinigt. Als neuer Redakteur wurde der Halleiner Kaplan keit Welsch-Tirols ausführlich in der Serie „Grabmayr und
Nikolaus Recheis berufen, der zuerst den „Hofer“ und dann das Autonomieproject“ diskutiert. Die „Tiroler Stimmen“
auch die „Stimmen“ übernahm. Er begrüßte seine Leser mit machten sich dabei zum Sprachrohr für die Landeseinheit
den Worten des bekannten Schützenliedes „Von gleichen und gerieten damit in heftige Auseinandersetzung mit der
Eisen sind ja noch die Jungen wie die Alten; Tiroler Adler, irredentistischen Zeitung „Alto Adige“, die bereits damals
lebe hoch, Du wirst den Kranz behalten“. Recheis, der mit im Welsch-Tirol existierte und gegen alles Tirolische und
So kann man die
„Tiroler Stimmen“
beziehen

Die Tiroler Stimmen sind das Land-


tagsblatt der Süd-Tiroler Freiheit, in
welchem alle wichtigen Informationen
zur Landtagstätigkeit und der Arbeit
der Landtagsabgeordneten veröffent-
licht werden. Die Tiroler Stimmen
erscheinen viermal im Jahr und kön-
nen von allen Bürgern unentgeltlich
bestellt werden. Eine Lieferung ins
„Ausland“ ist leider nicht möglich.
Die Redaktion der „Tiroler Stimmen“
freut sich über Rückmeldungen und
Verbesserungsvorschläge!

Sie kennen jemanden, der die „Tiroler


Stimmen“ unentgeltlich zugestellt be-
Titelseite der Festausgabe der „Neuen Tiroler Stimmen“ anlässlich des 50-jährigen Bestehens im Jahre 1911. kommen möchte? Sie haben die „Tiroler
Stimmen“ aus Versehen doppelt zugestellt
jugendlicher Frische redigierte, führte das Blatt in ruhigere Österreichische hetzte. 1906 veröffentlichten die „Stimmen“ bekommen oder möchten sie abbestellen?
Fahrwasser. Als er am 1. Juli 1887 die Stelle des Kaplans in einen skurrilen Bericht des „Alto Adige“, in welchem dieser Entsprechende Mitteilungen erfolgen un-
der „Irrenanstalt Hall“ übernahm, führte zunächst dessen seine Bedenken äußerte, dass die Mendel-Standseilbahn ihre ter Angabe von Namen und Anschrift:
Mitarbeiter Engelbert Heim die Geschäfte fort. Schon bald Stromzufuhr von Kaltern aus beziehe und somit – zusammen
zeigte sich aber, dass dieser überfordert war, und so besann mit dem Strom – das Deutschtum nach Welsch-Tirol gezogen • Büro der Landtagsfraktion:
Süd-Tiroler Straße 13, 39100 Bozen
man sich der erfolgreichen Vergangenheit und warb Georg werden könnte. Als Ettore Tolomei bereits 1906 eine Liste
• Telefonisch:
Jehly wieder an, der mit 30. März 1889 abermals die Leitung mit den zu italienisierenden Ortsnamen in Süd-Tirol veröf-
0471 981064
des Blattes übernahm. Auch in seiner zweiten Redaktionszeit fentlichte, warnten die „Tiroler Stimmen“ eindringlich vor • E-Mail-Adresse:
zeigte sich, dass Jehly die Seele der Zeitung, oft auch der dieser Entwicklung und zeigten den Wahnsinn Tolomeis auf. landtag@suedtiroler-freiheit.com
katholisch-konservativen Bewegung war. Durchdrungen von Kaum 20 Jahre später wurde dieser Wahnsinn bittere Realität.
der Wichtigkeit der Sache, war Jehly bemüht, die „Stimmen“ 1911 feierten die „Tiroler Stimmen“ mit einer großen Die Zeitung steht auch auf der Home-
in Format und Inhalt auszubauen, um so noch mehr Leser Festausgabe ihr 50jähriges Jubiläum. Es schien, als ob die page der Süd-Tiroler Freiheit und
zu erreichen. Mit dem „Burggräfler“ begründete er darüber Zukunft Tirols und der Zeitung in festen Bahnen verlaufen folgendem Link zum Herunterladen
hinaus sogar noch eine weitere Zeitung. Als Kaiser Franz würde. Doch dann kamen der 28. Juni 1914, das Attentat in bereit:
Josef 1898 anläßlich seines fünfzigjährigen Thronjubiläums Sarajevo und der Ausbruch des 1. Weltkrieges. Die Welt, die
nur zwei Pressevertretern in ganz Österreich den Franz-Jo- man kannte, hörte plötzlich auf zu existieren. (SK)
sef-Orden für besondere Verdienste verlieh, war Georg Jehly
einer davon. Sein Arbeitseifer kannte keine Grenzen und Teil 3 in der nächsten Ausgabe der Tiroler Stimmen: Kriegs-
ging allzu oft über seine körperlichen Grenzen hinaus. Als berichterstattung, die Teilung Tirols und das tragische Ende.
er im Spätherbst 1906 einen schweren Herzinfarkt erlitt,
trat er selbst dem Tode stehend gegenüber, mit der Feder in
der Hand und verfasste für die Zeitung noch seine eigene
Todesnachricht.

11
TIROLER STIMMEN 02/2015 | SÜD-TIROLER FREIHEIT

Termine
5. September: Jeden Dienstag,
Tag der offenen Tür im Landtag. 10.00-14.00 Uhr:
Sprechstunde mit dem Landtagsabgeord-
15.-18. September: neten Sven Knoll (nur nach telefonischer
Sitzungswoche des Süd-Tiroler Landtages. Vereinbarung).

6.-9. Oktober:
Sitzungswoche des Süd-Tiroler Landtages. Jeden Mittwoch,
9.00-12.00 Uhr:
16. Oktober: Sprechstunde mit der Landtagsabgeord-
Wissenschaftliches Symposium zur doppel- neten Myriam Atz Tammerle (nur nach
ten Staatsbürgerschaft im Landtag. telefonischer Vereinbarung).
In Süd-Tirol
Ende Oktober:
ist Deutsch Nächste Ausgabe der „Tiroler Stimmen“. Jeden Donnerstag,
dem Italieni- 14.00-17.00 Uhr:
schen gleich- An Sitzungstagen können Sie die Landtagssitzungen Sprechstunde mit dem Landtagsabgeord-
gestellt! live mitverfolgen. Einfach diesem Link folgen oder neten Bernhard Zimmerhofer (nur nach
die Internet-Addresse landtag-bz.org/de/aktuelles/
live-uebertragung-landtagssitzung.asp öffnen. telefonischer Vereinbarung).
Nicht der Bürger ist
zur Zweisprachigkeit
verpflichtet, sondern
der Beamte! Wenn er
sich nicht an das Ge-
setz hält, welches das
Recht auf Gebrauch
der deutschen Mut-
tersprache garan-
tiert, macht er sich
strafbar. Weigert
er sich deutsch zu
sprechen, als Erstes
nach seinem Namen
fragen! In jedem Fall
genaue Uhrzeit und
Der Zopf...
Ort merken und der
Beschwerdestelle des
Landes melden. Impressum

Tel. 0471 412 236 - Eigentümer und Herausgeber:


oder 412 230 SÜD-TIROLER FREIHEIT –
Landtagsfraktion
Mache von „Das neue Gewinnspiel der - Anschrift:
deinem Recht Apfelmarke Marlene ist in Süd-Tiroler Straße 13, 39100 Bozen
gebrauch! sechs Sprachen verfügbar, nur - Presserechtlicher Verantwortlicher:
nicht auf Deutsch. Bei so viel Hartmuth Staffler
Ein Recht, das Selbstverleugnung werden - Redakteure dieser Ausgabe:
man nicht ge- nicht nur die Äpfel sauer!“ Stefan Zelger (SZ)
braucht, stirbt! Dr. Cristian Kollmann (CK)
Sven Knoll (SK)
- Druck: Effekt GmbH (Neumarkt)
- Eintragung im Register der Druck-
schriften des Landesgerichts Bozen
Nr. 1/2015 vom 5.3.2015