Está en la página 1de 128

CjIB i

Studien des
Gesellschaftswissenschaftlichen
Institutes Bochum

Band 3

Georg Lukacs
Kritiker der unreinem Vernunft

Herausgegeben
von
Christoph J. Bauer
Britta Caspers
Werner Jung

Universitätsverlag Rhein-Ruhr Duisburg


Inhalt

Christoph J. Bauer, Britta Caspers, Werner Jung:


Vorwort 5

I. Drei Texte von Georg L u k ä c s . Herausgegeben und kommentiert von


Christoph J . Bauer, Britta Caspers und Werner Jung

Titelbild Georg Lukäcs (etwa Mitte der 1960er Jahre) Christoph J. Bauer, Britta Caspers, Werner Jung:
Foto Privatarchiv Frank Benseier
Editorische Vorbemerkung 11
Umschlaggestaltung Patrick Presch
Georg Lukäcs:
Bibliografische Information der Deutschen
Liebe Genossen! 13
Nationalbibliothek:
Die Deutsche N a t i o n a l b i b l i o t h e k verzeichnet diese
P u b l i k a t i o n in der Deutschen N a t i o n a l b i b l i o g r a f i e ; Georg Lukäcs:
detaillierte b i b l i o g r a f i s c h e Daten s i n d im Internet über Gerhart Hauptmann ist M i t g l i e d der faschistischen
h t t p : / / w w w . d d b . d e abrufbar.
Dichterakademie geblieben 21
Copyright © 2010 b y Universitätsverlag Rhein-Ruhr OHG
Paschacker 77 Georg Lukäcs:
47228 D u i s b u r g Weltreaktion und Weltrevolution 45
www.uvrr.de

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheber- II. Themenschwerpunkt: Die Zerstörung der Vernunft
rechtlich geschützt. Jede V e r w e r t u n g a u ß e r h a l b der
engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne
Tobias Christ:
Z u s t i m m u n g des Verlags unzulässig u n d strafbar.
Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Über- L u k ä c s ' B e g r i f f des Irrationalismus. Versuch einer Rekonstruktion 59
setzungen, M i k r o v e r f i l m u n g e n u n d die Einspeicherung
u n d V e r a r b e i t u n g in elektronischen Systemen. Jens Lemanski:
Philosophia in b i v i o - Ü b e r die Bedeutung des Fragmentenstreits für
ISBN 978-3-940251-78-7
die Ausdifferenzierung von Rationalismus und Irrationalismus 85
Satz UVRR

Niklas Hebing:
Druck u n d B i n d u n g GGP m e d i a o n d e m a n d , Pößneck
D i e zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines
Printed in G e r m a n y Zweiflers. L u k ä c s ' N i e t z s c h e - B i l d in der Zerstörung der Vernunft 107
III. Weitere Abhandlungen Vorwort
Erich Hahn: Im A n s c h l u ß an die Tagung Georg Lukäcs: Kritiker der unreinen Vernunft, die
i m M a i 2007 v o m Gesellschaftswissenschaftlichen Institut Bochum ( G I B ) in Z u -
Das Ideologieproblem in der Ontotogie des gesellschaftlichen Seins 149
sammenarbeit mit der Internationalen Georg-Lukäcs-Gesellschqft an der Ruhr-
1
Universität B o c h u m durchgeführt worden ist , ist i m K r e i s der Veranstalter und
Britta Caspers:
Beiträger die Idee entstanden, der aktuellen L u k ä c s - F o r s c h u n g einen s t ä n d i g e n
Bemerkungen zu L u k ä c s ' Konzeption einer marxistischen Ethik 161
Ort an der R u h r - U n i v e r s i t ä t z u geben. A n l a ß für diese Ü b e r l e g u n g e n war z u m
einen das positive E c h o auf die Veranstaltung, z u m anderen die Tatsache, d a ß
Dirk Lehmann: zur Zeit an keiner Universität der Bundesrepublik Deutschland eine Institution
D i e Verdinglichung der Natur. Eine Skizze 183 existiert, die sich kontinuierlich mit den Werken und dem W i r k e n von Georg
L u k ä c s beschäftigt.
Martin Viaion: Aufgabe einer solchen L u k ä c s - F o r s c h u n g s s t e l l e an der Ruhr-Universität
Konstruktion, Genese und K r i t i k der Marxismusdiskussion bei B o c h u m soll es i n der Hauptsache sein, die Kontinuität i n der Rezeption des
K a r l Jaspers und Werner Krauss 203 L u k ä c s s c h e n (Euvres sicherzustellen, was insbesondere bedeutet, j ü n g e r e W i s -
senschaftlerinnen für eine Auseinandersetzung mit L u k ä c s z u interessieren und
ihre B e m ü h u n g e n z u fördern. A u s diesem G r u n d veranstaltet das G I B auch seit
Autoren Verzeichnis 247 dem Wintersemester 2008/09 in u n r e g e l m ä ß i g e r Folge K o l l o q u i e n und Vorträge,
in denen auf L u k ä c s bezogene Texte diskutiert werden k ö n n e n . D a r ü b e r hinaus
versuchen die Mitarbeiter der Forschungsstelle, die Schriften von L u k ä c s in Se-
2
minaren und Vorlesungen an den Universitäten p r ä s e n t zu halten.
D e r vorliegende B a n d enthält in der Hauptsache diejenigen Texte, die in den
K o l l o q u i e n v o m 1. November 2008 (Britta Caspers und D i r k Lehmann) und
8. Februar 2009 (Tobias Christ, Jens Lemanski, Niklas Hebing) Grundlage der
Diskussion gewesen sind, wobei sich das K o l l o q u i u m vom 8. Februar 2009 the-
3
matisch auf Die Zerstörung der Vernunft konzentriert hat. Legt man die hier
präsentierten Ergebnisse gerade des letzten K o l l o q u i u m s zugrunde, wird jedoch
deutlich, d a ß die Diskussion u m die Zerstörung der Vernunft kaum als abge-

1 Die Vorträge, die auf der genannten Tagung gehalten wurden, sowie weitere Arbeiten
zu Lukäcs enthält der Band „Bei mir ist jede Sache Fortsetzung von etwas". Georg
Lukäcs Werk und Wirkung. LIrsg. v. C. J. Bauer, B. Caspers, N. Hebing, W. Jung,
H. Wendt. Duisburg 2008 (Studien des Gesellschaftswissenschaftlichen Institutes Bo-
chum. Band 2); Vgl. zur Ausrichtung der Tagung das Vorwort der Herausgeber, ebd.
5-8.
2 Christoph J. Bauer bot an der Ruhr-Universität Bochum über zwei aufeinander folgen-
de Semester ein Seminar zu Lukäcs' Ontotogie des gesellschaftlichen Seins an (WiSe
2008/09 / SoSe 2009) und Werner Jung integriert seit Jahren Lukäcs' Überlegungen
zur Literaturtheorie in seine Seminare und Vorlesungen.
3 Diese Beschäftigung mit der Zerstörimg der Vernunft geht auf die Anregung der Her-
ausgeber aus dem Vorwort zum oben genannten Band zurück {„Bei mir ist jede Sache
Fortsetzung von etwas". A. a. O. 6 f.).
6 C.J. Bauer, B. Caspers, W. Jung Vorwort 7

s c h l ö s s e n bezeichnet werden kann. Insbesondere w i r d deutlich, d a ß eine erneu- die e n d g ü l t i g e P r ä s e n t a t i o n dieser Texte einer Gesamtausgabe ü b e r l a s s e n blei-
te Auseinandersetzung mit dem Begriff der .Ideologie' dringend geboten ist, ben m u ß . In diesem B a n d kommen drei Texte aus den zwanziger und frühen
die ü b e r eine naive ,Ideologie-Kritik' (früherer Zeiten) hinauszugehen hat. Hier dreißiger Jahren z u m A b d r u c k bzw. Wiederabdruck, i n denen L u k ä c s z u den
liegt es nahe, wie auch die G e s p r ä c h e i m A n s c h l u ß an das K o l l o q u i u m zur Zer- politischen und kulturellen Entwicklungen der Zeit Stellung nimmt. N ä h e r e In-
störung der Vernunft gezeigt haben, die Positionen, die L u k ä c s in Auseinander- formationen z u diesen Texten finden sich i n der Editorischen Vorbemerkung, die
setzung mit dem Faschismus b e g r ü n d e t hat, sowie seine Auseinandersetzung mit der P r ä s e n t a t i o n vorangestellt wurde.
der deutschen Geistesgeschichte insgesamt i n B e z u g z u setzen z u seiner Bestim-
mung des Ideologie-Begriffs i m Rahmen der Ontotogie des gesellschaftlichen D i e Herausgeber danken dem L u k ä c s - A r c h i v i n Budapest, insbesondere Dr.
Seins." Schon der Beitrag v o n Tobias Christ i m vorliegenden B a n d macht auf M i k l o s Mesterhazi liir die Erlaubnis, die drei für den vorliegenden B a n d edier-
die Bedeutung des Ideologie-Begriffs aufmerksam und E r i c h H a h n leistet einen ten Texte z u veröffentlichen, dem R o s a - L u x e m b u r g - C l u b D o r t m u n d / B o c h u m
ersten k l ä r e n d e n Beitrag z u dieser D i s k u s s i o n aus der Perspektive der Ontotogie. für die finanzielle U n t e r s t ü t z u n g dieses Projekts und dem U n i v e r s i t ä t s v e r l a g
Rhein-Ruhr für die b e w ä h r t gute Zusammenarbeit.
Ü b e r die bereits geschilderte Aufgabenstellung hinaus soll die Bochumer
L u k ä c s - F o r s c h u n g s s t e l l e aber auch einen Beitrag zur Verbesserung der K o m m u -
B o c h u m , i m Dezember 2009 die Herausgeber
nikation innerhalb der internationalen L u k ä c s - F o r s c h u n g leisten. Von diesen B e -
m ü h u n g e n u m eine internationale Zusammenarbeit zeugt bereits der Aufsatz v o n
M a r t i n V i a i o n , der zur Zeit in Istanbul lehrt. In der Hauptsache erfährt die B e -
schäftigung mit G e o r g L u k ä c s aber eine Renaissance in S ü d - A m e r i k a , was von
Europa aus kaum beachtet wird. Gerade der Zusammenarbeit mit S ü d - A m e r i k a
w i r d die Bochumer Forschungsstelle künftig besondere Aufmerksamkeit schen-
ken. D e r Austausch m i t der ungarischen, der französischen und italienischen
L u k ä c s - F o r s c h u n g ist dagegen bereits etabliert. In den Kontakten mit Vertretern
der internationalen L u k ä c s - F o r s c h u n g w i r d sehr deutlich, w e l c h entscheidende
R o l l e das L u k ä c s s c h e Werk für die Wiederaufnahme einer kontinuierlichen A u s -
einandersetzung mit den Werken v o n K a r l M a r x und mit anderen als marxistisch
z u bezeichnenden Positionen spielt. Z w a r stand L u k ä c s bekanntlich durchaus i n
kritischer Auseinandersetzung mit z e i t g e n ö s s i s c h e n Positionen des Marxismus,
jedoch verfiel er niemals i n eine radikale A b w e h r der marxistischen Tradition.
L u k ä c s wird so z u einem Denker der Vermittlung, der einen entscheidenden B e i -
trag zu einer - der gesellschaftlichen R e a l i t ä t des 21. Jahrhunderts angemesse-
nen - Weiterentwicklung dieser bedeutsamen Tradition geleistet hat.
Weiterhin m u ß es der Forschungs-Stelle i n B o c h u m aber auch darum z u tun
sein, eine Zusammenarbeit mit dem L u k ä c s - A r c h i v i n Budapest aufzubauen, die
es ermöglicht, die g r o ß e Fülle der noch nicht edierten Texte v o n Georg L u k ä c s
der öffentlichen Diskussion zumindest i n Teilen zur Verfügung z u stellen - w o h l
wissend, d a ß eine solche Edition nur vorläufigen Charakter haben kann und d a ß

4 Vgl. Georg Lukacs: Zur Ontotogie des gesellschaftlichen Seins. 2. Halbband. In Ver-
bindung mit dem Lukäcs-Archiv Budapest hrsg. v. Frank Benseier. Darmstadt und
Neuwied 1986. 297-500; vgl. auch die diesbezüglichen Bemerkungen in den Prole-
gomena zu einer Ontotogie des gesellschaftlichen Seins. 1. Halbband. Hrsg. v. Frank
Benseier. Darmstadt und Neuwied 1984.
I
Georg Lukäcs

Liebe Genossen,...

Gerhart Hauptmann ist Mitglied der


faschistischen Dichterakademie geblieben

Weltreaktion und Weltrevolution


Editorische Vorbemerkung
B e i den drei i n diesem B a n d präsentierten, aus dem Budapester N a c h l a ß stam-
menden Texten handelt es sich u m Typoskripte (mit z. T. handschriftlichen H i n -
z u f ü g u n g e n und Korrekturen), deren genaue Datierung unsicher ist und sich
jeweils nur aus dem B e z u g auf die von L u k ä c s angesprochenen Texte und histo-
rischen Ereignisse ableiten lässt. D i e Texte tragen die Archiv-Signaturen „11/73-
2 3 2 " (Liebe Genossen, ...), „11/75-228" (Gerhart Hauptmann ist Mitglied der
faschistischen Dichterakademie geblieben) und „11/31-213" (Weltreaktion und
Wellrevolution); der Text Weltreaktion und Weltrevolution, dessen Druckvorlage
hier z u m Wiederabdruck kommt, ist seinerzeit veröffentlicht worden unter dem
Titel: Weltreaktion und Weltrevolution. Vortrag auf der 2. S ü d o s t k o n f e r e n z der
Kommunistischen Jugend-Internationale i n W i e n , Dezember 1920. Verlag der
Kommunistischen Jugend-Internationale, B e r l i n o. J. (=Flugschriften der Ju-
gendinternationale, N r . I I ) . - D i e Herausgeber haben sich darum b e m ü h t , die
z e i t g e n ö s s i s c h e n H i n t e r g r ü n d e der Stellungnahmen deutlich werden z u lassen;
aus diesem Grunde findet sich jeweils i n F u ß n o t e n z u den ersten beiden Texten
ein kleiner Stellenkommentar. B e i m Text Weltreaktion und Weltrevolution wur-
de auf eine K o m m e n t i e r u n g verzichtet, da L u k ä c s sich hier nicht auf bestimm-
te Quellentexte bezieht, sondern auf historische Ereignisse, deren E r l ä u t e r u n g
den R a h m e n der vorliegenden Edition sprengen w ü r d e . Rechtschreibungs- und
grobe Zeichensetzungsfehler, die L u k ä c s b e i m Abfassen der Manuskripte un-
terlaufen sind, wurden v o n den Herausgebern stillschweigend berichtigt; die
Verwendung v o n ,ss' anstelle v o n , ß ' wurde entsprechend den Gepflogenheiten
des Autors belassen. D e n gestalterischen Vorgaben der Typoskripte wurde bei
der Umsetzung für die Druckfassung aus G r ü n d e n der A u t h e n t i z i t ä t - soweit
m ö g l i c h - gefolgt. E r g ä n z u n g e n der Herausgeber i m Text werden durch eckige
K l a m m e r n kenntlich gemacht. D e r i n diesem B a n d vorliegende Wiederabdruck
des Textes Weltreaktion und Wellrevolution enthält zweierlei S e i t e n z ä h l u n g , w o -
bei die Paginierung der Erstveröffentlichung i n spitzen K l a m m e m erfolgt (<S.
1>) und die Seitentrennung durch einen S c h r ä g s t r i c h gekennzeichnet ist. D i e P a -
ginierung des Manuskripts folgt - w i e auch bei den beiden anderen Texten - der
durch L u k ä c s selbst vorgegebenen Z ä h l u n g , der jeweils ein senkrechter Strich
zur M a r k i e r u n g des Seitenumbruchs vorangestellt wurde.

B e i der i n seinem B r i e f (Liebe Genossen, ...) angesprochenen Zeitschrift


handelt es sich u m Die Front. Zeitschrift für Arbeiterbewegung, Politik, Wirt-
schaft und K u l t u r (Untertitel ab III, 3), hrsg. v. Hans Conrad, Jgg. 1-4, B e r l i n -
H a l l e / S . - Z ü r i c h 1928-1931; bei den v o n L u k ä c s diskutierten „ z w e i literatur-
kritischenfn] A u f s ä t z e [ n ] der ersten N u m m e r " handelt es sich z u m einen u m „Im
Banne Emile Zolas. Bemerkungen z u U p t o n Sinclairs 50. Geburtstag (20.09.)"
12 Editorische Vorbemerkung

von Gerhart P o h l (Die Front. Herausgeber: Hans Conrad, I. Jahrgang / N r . 1, Liebe Genossen,
September 1928, 1 3 - 16), sowie u m „Wo bleibt der deutsche Zola?" von K l a u s
Ihr wart so l i e b e n s w ü r d i g , m i r Euer M a t e r i a l , darunter die erste N u m m e r der
Herrmann ( E b d . 17 - 21) O b Gerh'art P o h l dieselbe Person ist, die als Herausge-
„ F r o n t " zuzuschicken; Ihr wart aber so unvorsichtig, m i c h aufzufordern, meine
ber und Mitarbeiter von Gerhart Hauptmann bekannt wurde (Ps. Silesius alter;
Bemerkungen an E u c h mitzuteilen. Ihr seid also selbst schuld daran, wenn i c h
1902-1966) kann nicht mit letzter Sicherheit gesagt werden. D e r zuletzt genann-
Eure Aufforderung eventuell missbraucht habe.
te blieb i m G e d ä c h t n i s der Öffentlichkeit insbesondere durch die Schilderung
Ich w i l l ü b e r nur zwei literatur-kritische A u f s ä t z e der ersten N u m m e r einige
der letzten Tage Hauptmanns (Bin ich noch in meinem Haus? D i e letzten Tage
Bemerkungen machen. D e n n ich halte es für sehr wichtig, wenn w i r den A r -
Hauptmanns. 1953, Neudruck: Herne 2006). V o n 1923-1930 war P o h l Heraus-
beitern literarische Erscheinungen e r k l ä r e n wollen, dass dies i n einer m ö g l i c h s t
geber der Zeitschrift Die neue Bücherschau; er wurde 1935 aus der Reichs-
einwandfreien, marxistischen Weise geschehe, denn Fehler die hier gemacht
schrifttumskammer ausgeschlossen, konnte aber - mit H i l f e Hauptmanns - 1939
werden, verursachen einerseits Illusionen ü b e r die Geschichtsperspektive, an-
die Aufhebung des Schreibverbots erreichen. Von 1946 bis 1950 arbeitete er als
Lektor i m Aufbau-Verlag und ging dann nach West-Berlin. Pohl war M i t g l i e d drerseits geben [sie] ein falsches B i l d ü b e r die bisherige E n t w i c k l u n g und ver-

der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt, der Berliner fälschen damit auch das politische B i l d des Arbeiters ü b e r die Vergangenheit.
Akademie der K ü n s t e , des P E N - Z e n t r u m s und ab 1959 P r ä s i d e n t der Vereini- Ich beginne mit dem Aufsatz des G e n . P o h l .
gung der Deutschen Schriftstellerverbände. Ü b e r die Identität des Autors K l a u s Gen. P o h l schreibt: „ D e n n in jeder Zeile dieses Meisterwerks erkennt man
Herrmann liegen keine Informationen vor. als geistige M o t o r e n den wissenschaftlichen Sozialismus und den wissenschaft-
lichen Materialismus. U n d was für den geistigen Inhalt die M a r x und Engels, die
Die hier veröffentlichen Texte zeigen Georg L u k ä c s erneut als vielseitig ge-
D a r w i n und Spencer bedeuten, bedeutet für die F o r m der naturalistische experi-
bildeten und vielseitig interessierten bzw. engagierten K r i t i k e r der S t r ö m u n g e n
1
mental R o m a n E m i l e Zolas." Weiter unten schreibt er:
seiner Zeit - sei es in Hinsicht auf die ideologische D i m e n s i o n der Kunst (beach-
2
„ W ä h r e n d die meisten anderen sozialistischen Schriftsteller ... ."
tenswert hier auch die profunde Kenntnis des Werks von Gerhart Hauptmann),
sei es i n Hinsicht auf seine kenntnisreiche Analyse der politischen Optionen der H i e r sind meiner Ansicht nach folgende entscheidende Fehler:

historischen Situation. a) Spencer ist ein liberaler Soziologe und kein wissenschaftlicher Sozialist, ein
typischer englischer Agnostizist und k e i n wissenschaftlicher Materialist. N a c h -
Christoph J. Bauer dem M a r x das V o r b i l d Spencers, Comte, stets mit der g r ö s s t e n Verachtung be-
Britta Caspers Werner Jung
handelt hat, nachdem Engels ganz klar seine Stellungnahme z u m Agnostizismus
auseinandergesetzt hat, finde i c h es für sehr unrichtig, Spencer i n einer Reihe
mit M a r x und Engels aufzuzählen. (Ich w ä r e auch dafür, dass w i r in solchen Z u -
s a m m e n h ä n g e n , wenn w i r von der Gesellschaft sprechen, auch mit der Parallele
D a r w i n - M a r x etwas vorsichtiger sein sollen; denken Sie an die interessanten k r i -
tischen A u s f ü h r u n g e n von M a r x über D a r w i n in seinem B r i e f an Engels.) b) Wer
sind die „ m e i s t e n anderen sozialistischen Schriftsteller"? G e n . P o h l zählt früher
eine ganze Reihe v o n D i c h t e m auf, v o n denen nur ganz wenige als sozialistische
Schriftsteller gelten k ö n n e n . ( N . b. ist diese Zusammenstellung auch literaturge-
schichtlich ganz falsch.) E s stimmt, w e n n man etwa bei G l a d k o w oder Heinrich

1 Gerhart Pohl: Im Banne Emile Zolas. Bemerkungen zu Upton Sinclairs 50. Geburtstag
(20.09.) - In: Die Front. Hrsg. v. Hans Conrad, I. Jahrgang / Nr. 1, September 1928,
13- 16; hier Seite 13.
2 Das vollständige Zitat lautet: „Während die meisten anderen sozialistischen Schrift-
steller aus Zolas Werk nur Antrieb und Kraft zogen, im Formalen aber eigene Wege
gingen, übernahm Sinclair für seine großen Romane Zolas Problemstellung, Technik
und Stil." Gerhart Pohl: Im Banne Emile Zolas. A. a. O. 15.
14 Georg Lukäcs Liebe Genossen, 15

M a n n den ü b e r w i e g e n d e n Einfluss Zolas feststellt, aber schon H e i n r i c h M a n n ist der g r ö s s t e n Gestalten der Literatur des 19. Jahrhunderts. A b e r nicht als den
3
keineswegs ein Typus der „ m o d e r n e n R e p o r t e r d i h t u n g " . G a n z falsch ist es i n
c Initiator einer sozialistischen Literatur sondern als den l e t z t e n ehrlichen b ü r -
B e z u g auf Galsworfhy oder Sinclair L e w i s . Ich m ö c h t e i n aller K ü r z e nur darauf g e r l i c h e n Sozialkritiker. In einer Zeit, w o die b ü r g e r l i c h e Klasse ideologisch
hinweisen, dass Z o l a den Versuch macht, die gesellschaftlichen Kräfte objektiv schon sehr verkommen war, i n einer Zeit, w o die besten, a n s t ä n d i g s t e n Leute
darzustellen, seine Gestalten sind nur Elemente, Teile einer solchen objektiven einem romantischen Pessimismus verfallen sind (Flaubert), k ä m p f t e Z o l a mit
Gesamtdarstellung. E s gibt dagegen ganz a n d e r Formen der Sozialkritik i m
e einem M u t und einer Entschlossenheit, w i e man es nur i n der grossen Zeit der
modernen R o m a n , die das Seelenleben der b ü r g e r l i c h e n Individuen beschreiben b ü r g e r l i c h e n Klasse, i m 17.-18. Jahrhundert vorfindet. N a t ü r l i c h gibt es keine
und die objektiven W i d e r s p r ü c h e der Gesellschaft als Spiegelungen seelischer chinesische M a u e r zwischen bürgerlicher und proletarischer Revolution. E i n
Konflikte darstellen. Flaubert ist ein Hauptrepresentant dieser Darstellungswei- a n s t ä n d i g e r und konsequenter bürgerlicher R e v o l u t i o n ä r des s p ä t e n 19. Jahr-
se und so ein Gegenpol Zolas. U n d etwa Sinclair L e w i s ist formal v o n Flaubert hunderts muss unbedingt sozialistische Elemente i n seiner D i c h t u n g haben. So
v i e l stärker beeinflusst als v o n Z o l a . B e i G a l s w o r t h y spielen englische Styltradi- auch Z o l a . A b e r die sind nur Elemente. U n d Z o l a war nie imstande ü b e r den
tionen die entscheidende R o l l e usw. b ü r g e r l i c h e n H o r i z o n t herauszukommen. E r sah i m Elend der Ausgebeuteten
c) Dieser Fehler, der so definiert werden k ö n n t e , dass G e n . P o h l alle mehr oder eben nur Elend und dunkle, elementare Verzweiflung, elementare, blinde A u s -
weniger konsequente b ü r g e r l i c h e K r i t i k e r des K a p i t a l i s m u s i n einen sozialisti- b r ü c h e , aber den W e g aus dem E l e n d z u m Klassenbewusstsein des Proletariats
schen Topf wirft, (denn man kann Galsworthy, D s Passos etc. keineswegs als
0
und v o m Klassenbewusstsein z u m K a m p f für den Sozialismus hat Z o l a nie gese-
konsequente K r i t i k e r der b ü r g e r l i c h e n Gesellschaft auffassen) stammt daher, hen und konnte ihn auch nicht sehen. Es w ä r e d u m m v o n mir, Z o l a daraus einen
dass er i n dieser H i n s i c h t Z o l a masslos ü b e r s c h ä t z t . E r schreibt: „ Z o l a hatte sich V o r w u r f z u machen. E i n e n V o r w u r f verdient nur Genosse P o h l , w e i l er diese
alle Errungenschaften der modernen Wissenschaft zu eigen gemacht und nutzte Grenzen Zolas nicht erblickt und Z o l a als sozialistischen Schriftsteller darstellt.
4
sie z u m Aufbau seiner Romane." Das ist ein bisjschen stark ü b e r t r i e b e n . Z o l a Liebe Genossen, glaubt j a nicht, dass ich hier eine Scholastik betreibe, die ohne
hatte von der sozialistischen K r i t i k der b ü r g e r l i c h e n Gesellschaft keine blasse praktische Bedeutung ist. Es gibt i m 19. Jahrhundert eine ganze Reihe von sol-
A h n u n g . N i c h t nur dass er | 2 kein M a r x i s t war, er stand nicht einmal auf der chen Spätlingen der b ü r g e r l i c h e n Revolution, die v o n grosser geschichtlicher
H ö h e der gleichzeitigen französischen B l a n q u i s t ^ n oder Proudhonisten. A l s ei- Bedeutung sind, v o n denen w i r sehr v i e l lernen k ö n n e n , die aber ein ideolo-
sern „ S o z i a l i s t i s c h e s " Ideal formulierte, verfiel er vollständig i n den Utopismus, gisches G i f t representieren, wenn w i r sie vorbehaltlos mit dem Sozialismus
aber ohne die K ü h n h e i t der K o n z e p t i o n eines F o u r i e r zu haben, was freilich identifizieren. U m nicht abstrakt z u bleiben, verweise ich E u c h nur auf Lassalle,
damit z u s a m m e n h ä n g t , dass ein Utopist am A n f a n g des 19. Jahrhunderts k ü h n der infolge dieser Identifizierung, die die Sozialdemokratie v o l l z o g (auch M e h -
und g r o s s z ü g i g sein konnte, w ä h r e n d jede Utopie nach der Entstehung des M a r - ring ist nicht schuldlos i n dieser Hinsicht) eine theoretische Grundlage für den
xismus, n a c h der realen Entfaltung des proletarischen Klassenkampfes, nur ab- Opportunismus abgegeben hat. Worin liegt nun diese Gefahr bei Z o l a ? Meines
geschmackt sein kann. (Siehe Wells, den L e n i n einen fürchterlichen Philister Erachtens i n z w e i D i n g e n : erstens, w i e bereits angedeutet, darin, dass mit Zolas
5
genannt hat.) U n t e r s c h ä t z e ich damit Z o l a ? K e i n e s w e g s . Ich halte Z o l a für eine M i t t e l n nur eine E l e m e n t a r i t ä t dargestellt werden kann und alle Dichter, die Z o l a
folgen, unterliegen auch dieser Gefahr. W e n n sie aus politischen E r w ä g u n g e n ,

3 Das vollständige Zitat lautet: „Nun, Zola ist nicht ,t j f in die Stille der Vergessenheit'
e

zurückgesunken, sondern lebt - sechsundzwanzig j h nach seinem Tode, nicht nur


a r e
Trotzkis zurück, der die Reaktion Lenins auf Wells folgendermaßen beschreibt: „Ich
als Autor selbst, sondern als Meister einer l i t c r a r i e n .Schule', die die Welt um-
scn
entsinne mich sehr gut des Eindrucks, den Wladimir lljitsch aus der Unterhaltung mit
spannt, als Lehrer fast aller sozialistischen Schriftsteller, als Ahne der modernen Re-
Wells behielt: ,Das ist aber ein Spießbürger! Das ist aber ein Philister!' wiederholte er.
porterdichtung. Denn die John Galsworthy, Maxitm Gorki, Michael Gladkow, Max
Er hob dabei beide Hände über den Tisch und lachte und seufzte, wie es ihm eigen war,
Herrmann-Kirsch, Leo Lania, Camille Lemonnier, Sinclair Lewis, Heinrich Mann,
wenn er innere Scham für einen anderen Menschen empfand. ,Ach, welch ein Phili-
John dos Passos und - vor allem Upton Sinclair - i j nicht zu denken ohnes n
ster!' wiederholte er, seine Unterhaltung in der Erinnerung noch einmal erlebend. Un-
Zola." Gerhart Pohl: Im Banne Emile Zolas. A. a. O . 14.
ser Gespräch fand vor Beginn der Sitzung des politischen Büros statt und beschränkte
4 Ebd. 15. Pohl spricht allerdings von den „ m o d e r n e n Wissenschaften", nicht von der sich eigentlich auf die Wiederholung der oben zitierten knappen Charakteristik von
„modernen Wissenschaft". Wells. Aber auch das war mehr als genug für mich." Aus: Lev D. Trockij: Uber Lenin.
5 E . G. Wells war im Winter 1920/21 in Moskau un<j sprach dort mit Lenin. Die von Material für einen Biographen. Aus dem Russ. v. G. Blumental. 2. Auflage. Essen
Lukäcs zitierte Bemerkung Lenins über Wells geht wohl auf die Erinnerungen Leo 2000. 139 f.
16 Georg Lukäcs Liebe Genossen, 17

ohne alle weltanschauliche Probleme marxistisch durchgedacht zu haben, be- weist daraufhin, dass G e n . P o h l in bezug auf Analyse der wirtschaftlichen Kräf-
wusste Elemente in ihre Darstellung hineinbringen, so h ä n g t dies zumeist v o l l - te nicht die A n s p r ü c h e stellt, die ein M a r x i s t z u stellen verpflichtet w ä r e .
ständig i n der Luft, wirkt unorganisch, gekünstelt, so bei G l a d k o w , manchmal Jetzt einige Bemerkungen ü b e r den thematisch ä h n l i c h e n Aufsatz des G e n .
9
sogar bei G o r k i j . Zweitens, und dies ist m . E . die g r ö s s e r e Gefahr: als bürger- Klaus Herrmann. A u c h hier finden sich sehr verblüffende Sachen. Z . B . eine
1 0
licher Ideologe, der über die treibenden Kräfte und ü b e r den Weg der gesell- französische Entwicklungsreihe v o n Rabelais bis A n d r e G i d e (?!) und, was
schaftlichen E n t w i c k l u n g kein klares B i l d haben konnte, verfiel Z o l a stets, so oft noch viel ärger ist, die Zusammenstellung v o n Franz M e h r i n g mit M a x i m i l i a n
er seine Einzelbeobachtungen zusammenfassen und systematisieren wollte, der Haiden (?!) als die „ b e i d e n grossen Publizisten dieser Z e i t " " . I m Aufsatz selbst,
M y t h o l o g i e , dem romantischen Symbolismus. Dies ist eine unvermeidliche der ebenso, wie der des G e n . P o h l eine Reihe richtiger Beobachtungen enthält,
Konsequenz der bürgerlich-fetischistischen Anschauungsweise, sie kann n u r fehlt v o l l k o m m e n die gesellschaftliche A n a l y s e und was schlimmer ist, w i r d sie
durch den dialektischen Materialismus aufgelöst werden, sie kann dichterisch durch eine Scheinanalyse ersetzt. Z u B e g i n n , wo der Verfasser sich noch auf
nur von den Dichtern u m g a n g e n werden, die einer synthetischen Anschauung Mehrings A n a l y s e n stützen kann, ist das E l e n d der deutschen Kleinstaaterei, die
ausweichen. ( A u s Pessimismus, Agnostizismus etc.) D i e b ö s e n Folgen dieser Z u r ü c k g e b l i e b e n h e i t der deutschen Bourgeoisie stellenweise ganz gut hervor-
Seite von Zolas Styl, kann man am klarsten bei G l a d k o w studieren. N u r bei- gehoben. Es fehlt freilich bei der K r i t i k der deutschen K l a s s i k die wenigstens
läufig m ö c h t i c h in diesem Zusammenhang e r w ä h n e n , dass diese romantische andeutungsweise Darstellung des K o m p r o m i s s e s , den diese Schriftsteller mit
Seite Zolas, die, wie ich betont habe, gesellschaftliche Ursachen hat, literatur- den Vertretern des Feudalabsolutismus geschlossen haben. (Ich kann hier nicht
geschichtlich aus der franz. Romantik, speziell aus Victor H u g o , stammt. ( B e i auf die sehr komplizierten Probleme der M i s c h u n g von reaktionären und fort-
der Beurteilung Victor Hugos dürfen w i r nicht dem deutschen Literatur-Schema: schrittlichen Elementen in dem Problem der Befreiungskriege eingehen, o b w o h l
romantisch = reaktionär verfallen. V i c t o r H u g o gehört zur bürgerlichen R e v o l u - diese für die richtige Bewertung der deutschen Romantik sehr wichtig sind. Ich
tion), d) A u s alledem folgt konsequenterweise, dass G e n . P o h l Upton Sinclairs m ö c h t e nur scharf den Gegensatz z u Frankreich betonen, w o die Romantik, man
Sozialismus wiederum masslos ü b e r s c h ä t z t . Sinclair hat die guten Eigenschaften kann sagen, v o n Rousseau an, einen k l e i n b ü r g e r l i c h - r e v o l u t i o n ä r e n Charakter
Zolas: einen scharfen B l i c k für die Erscheinungen des | 3 Alltaglebens, eine hat, w ä h r e n d dieselbe S t r ö m u n g i n Deutschland - ich bitte nur an Werther z u
grosse Z ä h i g k e i t und Ausdauer beim Zusammentragen seines Materials, eine denken - sehr früh einen Bruch erleidet, z w i e s p ä l t i g w i r d u m dann ganz i m L a -
agitatorisch richtige Gruppierung dieses Materials, aber er ist auch ein Ethischer ger der Reaktion z u landen.) V i e l wichtiger scheint es mir, dass der Verfasser das
Idealist, der mit der Arbeiterbewegung sympathisiert aber keineswegs der Ideo- Schwanken der deutschen Bourgeoisie i n 48 und ihr v o l l s t ä n d i g e s A b s c h w e n -
loge der Arbeiterbewegung. E r ist für uns sehr w e r t v o l l , aber w i r dürfen ihn ken v o n jeder bürgerlich-revolut. Einstellung in 70/71 ganz ausser acht lässt. E r
nicht einfach vorbehaltlos einen Sozialisten nennen. Ich finde es, gelinde gesagt,
haarsträubend, wenn G e n . Pohl davon spricht, dass Sinclairs Aufsätze „ w i s s e n - 9 Klans Herrmann: „ Wo bleibt der deutsche Zola?" - In: Die Front. A. a. O. 17 - 21.
6
schaftlich genaue Darlegungen schwieriger Probleme" auszeichnen. Es ist aus 10 Klaus Herrmann schreibt: „Heinrich Heine, Ludwig Börne, Karl Gutzkow, Georg
dem oben gesagten verständlich, wenn Upton Sinclair ü b e r Z o l a sagt, dass er Büchner, Franz Mehring - wieviel Namen außer diesen fünf kann man etwa dem fran-
„imstande war einen E i n b l i c k in die wirtschaftlichen Kräfte der modernen Zeit zösischen Geiste gegenüberstellen, der von Rabelais bis Andre Gide, von Voltaire bis
7 K Emile Zola eine Reihe von Vorkämpfern der Menschlichkeit, der Aufklärung und der
zu geben" , aber die „grossartige Treffsicherheit" dieses Urteiles zu bewundern,
Revolution hervorgebracht hat, neben denen Deutschlands weitabgewandte Dichter
zur Bedeutungslosigkeit verblassen." (Klaus Hertmann: Wo bleibt der deutsche Zola?
6 Das vollständige Zitat lautet: „Sinclair hat eine Reihe aufklärender Schriften und lite- A. a. O. 17.)
rarischer Essays geschrieben. Diese Arbeiten zeichnen sich durch ungewöhnlich kla- 11 Das vollständige Zitat lautet: „Neben dem Naturalismus aber, neben seinem Widerpart,
ren Ausdruck und verblüffend einfache, dabei wissenschaftliche genaue Darlegungen der wohlgeformten, weitabgewandten, tiefgründigen Gedankenlyrik Stefan Georges
schwieriger Probleme aus. Sie haben beispielhaft auf den sozialistischen Tagesjourna- und seiner Schüler, die an die Tradition Goethes, Platens und Nietzsches anschlössen,
lismus gewirkt." Gerhart Pohl: Im Banne Emile Zolas. A . a. O. 16. neben den beiden großen Publizisten dieser Zeit, Franz Mehring und Maximilian Har-
7 Das vollständige Zitat von Upton Sinclair lautet nach Pohl: „Zola diente den Massen den, wuchs jetzt, zum erstenmal in der deutschen Literatur, eine scharfe, bitterböse,
besser als Walt Whitman, weil er imstande war, einen Einblick in die wirtschaftlichen beißende Gesellschaftskritik, desto bissiger, satirischer und mutiger, je mehr die leere
Kräfte der modernen Zeit zu geben." Ebd. Großsprecherei der herrschenden Schicht dazu herausforderte - desto angriffslustiger,
8 Die Rede Pohls von der ,,groflartige[n] Treffsicherheit" der „literarischen Urteile" Sin- weil sie außer Heine keinerlei Vorbild in der deutschen Literatur hatte, auf die sie sich
clairs geht dem zuletzt genannten Zitat unmittelbar voraus. stützen konnte." (Klaus Herrmann: Wo bleibt der deutsche Zola? A. a. O. 20.)
IS Georg Lukäcs Liebe Genossen, 19

sagt zwar: „ A u c h der franz. K r i e g 1870/71 und die drauffolgenden Gründerjahre spalt. U n d Leonhard Frank hat seit dem „ B ü r g e r " , der j a auch problematisch ist,
12
gaben der deutschen Literatur keinen Ä n l a s s zur Zeifkritik". A n l a s s hätten sie aufgehört, Gesellschaftskritiker zu sein.
ihr schon gegeben, aber diese Zeitkritik wurde teilweise v o n romantischen R e - A l s o liebe Genossen entschuldigt diesen langen Brief. Ich wollte nur wenige
a k t i o n ä r e n ( R u d o l f M e y e r ) , teilweise v o n ü b r i g g e b l i e b e n e n 48-ern (Typus Z i e g - Randbemerkungen machen und sie sind, leider, v i e l z u ausführlich ausgefallen.
ler, Jacoby) a u s g e ü b t . D i e Bourgeoisie selbst verzichtete auf politische Vorherr- A l s o : nichts für ungut, i c h freue m i c h sehr ü b e r Eure Unternehmen und hoffe,
schaft, sie kapitulierte vor dem feudal-absolutistischen Junkertum. D a r u m haben dass Ihr recht bald sehr s c h ö n e Resultate haben werdet.
sich die bedeutenderen deutschen Schriftsteller, die vor 48 mehr oder weniger
progressiv waren, i n eine „ i n n e r l i c h e " M y s t i k gerettet (Hebbel, Wagner); eine M i t kommunistischem Gruss
einigennassen b ü r g e r l i c h - p r o g r e s s i v e D i c h t u n g konnte nur an den Peripherien Georg Lukacs
gedeihen (Gottfried K e l l e r , Storni), die aber deshalb provinzialisch blieb. A u c h
der kleinbürgerliche naturalistische A u f s c h w u n g v o m A n f a n g der 90-er Jahre
konnte aus diesen G r ü n d e n nicht nachhaltig wirken. D i e Hauptmann-Generation
stand bereits vor der W a h l : entweder sich an die Arbeiterbewegung anzuschlies-
sen, oder vor der Bourgeoisie z u kapitulieren (was soviel bedeutet hat, dass man
auch das wilhelminische Deutschland, mit seinpm Klassenkompromiss zwischen
Bourgeoisie und Junkertum, kritiklos hinnahii|i). Warum fehlt also der deutsche
Zola? W e i l die deutsche Bourgeoisie weder die Vergangenheit noch die führende
soziale Stellung der franz. Bourgeoisie gehabt hat und w e i l dementsprechend
auch das K l e i n b ü r g e r t u m und die Literaten entweder i n Provinzialismus versan-
ken oder z u Prostituierten der Bourgeoisie wurden. | 4 D i e b ü r g e r l i c h e Oppositi-
on i m wilhelminischen Deutschland hatte dementsprechend i m besten F a l l einen
Boheme-Charakter und man darf wegen der Schärfe ihrer K r i t i k v o n Einzelhei-
ten nicht ü b e r s e h e n , dass jede Boheme-Opposition organisch-blind für die ent-
scheidenden gesellschaftlichen Probleme ist. So Wedekind und Sternheim. A b e r
man darf auch nicht vergessen, dass die A n f ä n g e von H e i n r i c h M a n n sich sehr
stark mit dieser Richtung berühren. N a c h 1 9 1 8 w ä r e die Herrschaft der Bour-
geoisie da. U n d damit - abstrakt genommen - der R a u m für einen deutschen
Z o l a . Aber nur abstrakt genommen. D e n n die Bourgeoisie ist heute eine rein
reaktionäre Klasse und auf ihrem B o d e n kann keine Gesellschaftskritik mehr
entstehen. D i e v e r s ä u m t e n Gelegenheiten v o n 48 und 71 lassen sich nie wieder
einbringen, denn es ist doch ein grosser Unterschied - und dieser Unterschied
klingt iii jeder Z e i l e des franz. und deutschen Schrifttums nach - ob die Herr-
schaft der Bourgeoisie durch die Danton'schen Septembermorde oder durch die
Noske-schen Januarmorde aufgerichtet wurde. E i n e breite, umfassende Gesell-
schaftskritik kann also nur auf proletarischem B o d e n entstehen. W a r u m da nicht
für einen Z o l a , sondern für einen ganz anderen Typus v o n Schriftsteller R a u m
geschaffen wurde, habe i c h i n meinen Bemerkungen ü b e r den Aufsatz des G e n .
P o h l angedeutet. H e i n r i c h M a n n ' s Dichtungen leiden auch unter diesem Z w i e -

12 Klaus Herrmann: Wo bleibt der deutsche Zola? A. a. O. 19.


Gerhart Hauptmann ist M i t g l i e d der faschistischen Dichterakademie geblieben

1
B e i der „ G l e i c h s c h a l t u n g " der preussischen Dichterakademie , bei der grossen
„ R e i n i g u n g " seitens des Hitlerregimes, welcher alle nur einigermassen progres-
siven M i t g l i e d e r z u m Opfer fielen, wurde Gerhart Hauptmann gemeinsam mit
2
Ina Seidel, H e r m a n n Bahr, W i l h e l m S c h m i d t - B o n n und M a x H a l b e verschont.
Diese M a s s n a h m e der faschistischen Regierung k o m m t i m ersten A u g e n b l i c k
ü b e r r a s c h e n d , und ist sicherlich für jene, die Hauptmann noch immer als den
„ r e v o l u t i o n ä r e n " Dichter der „ W e b e r " betrachten, eine besonders schmerzliche
Ü b e r r a s c h u n g . Sie h ä t t e n allerdings bedenken m ü s s e n , dass Hauptmann sich a l l -
m ä h l i c h z u m offiziellen „ K l a s s i k e r " der Ebert-Republik „ e n t w i c k e l t " hat. F r e i -
l i c h ist von hier bis z u m A k a d e m i k e r Hitlers auch ein weiter W e g , und die offizi-
elle Literatuttheorie des Faschismus hat auch Hauptmann, als R e p r ä s e n t a n t e n der
von ihr gehassten und verachteten „ W e i i n a r e r " - P e r i o d e entsprechend b e k ä m p f t .
A l f r e d Rosenberg tut ihn - i m „ M y t h u s des zwanzigsten Jahrhunderts" - - m i t der
v e r ä c h t l i c h e n B e m e r k u n g ab, dass er nur „ a n den morschen W u r z e l n des B ü r -
3
gertums des 19. Jahrhunderts nagt". D i e andere grosse literarische A u t o r i t ä t der

1 Unter Einwirkung des preußischen Kultur- und späteren Reichsministers für Wissen-
schaft, Erziehung und Volksbildung (ab 1934) Bernhard Rust, wurde im März 1933
durchgesetzt, daß der Vorstand der Sektion Dichtkunst der preußischen Akademie
der Künste eine Loyalitätserklärung zum NS-Staat abgibt; diese Erklärung wurde
anschließend auch den Mitgliedern zugesandt, und die weitere Mitgliedschaft in der
Akademie von der Unterzeichnung der Erklärung abhängig gemacht. A m 5. Mai 1933
wurden die Schriftsteller Franz Werfel, Jakob Wassermann, Rene Schickele, Fritz von
Unruh, Leonhard Frank, Alfons Paqeut, Georg Kaiser, Ludwig Fulda, Bernhard Kel-
lermann, Alfred Mombert, Rudolf Pannwitz, Thomas Mann und Alfred Döblin aus
der Preußischen Akademie der Künste ausgeschlossen, wobei die beiden letztgenann-
ten sowie Ricarda Huch bereits zuvor ausgetreten waren. Rust berief anschließend 14
dem NS-Regime verbundene Schriftsteller in die „Dichterakademie": Hans Friedrich
Blunck, Friedrich Griese, Emil Strauß, Hans Grimm, Will Vespers, Hanns Johst, Paul
Ernst, Erwin Guido Kolbenheyer, B ö r n e s von Münchhausen, Peter Dörfler, Wilhelm
Schäfer, Hans Carossa, Agnes Miegel und Werner Beumelburg, womit die NS-Ver-
treter die Mehrheit in der Sektion Dichtkunst erhielten. Am 9. 6. 1933 wurde aus der
„Preußischen Dichterakademie" die „Deutsche Akademie für Dichtkunst". Vgl. J.W.
Aust; Thomas Aust: NS-Staat, Literatur und Presse. (www.bpb.de/themen/KQHKEV.
html)

2 Lukäcs meint hier den Schriftsteller Wilhelm Schmidtbonn, der am 6. Februar 1876 in
Bonn als Wilhelm Schmidt geboren wurde und am 3. Juli 1952 in Bad Godesberg starb.
Schmidtbonn wurde bei der .Gleichschaltung' „verschont", weil er am 18. März 1933
jene oben genannte Loyalitätserklärung an das NS-Regime unterschrieb, die auch Ger-
hart Hauptmann unterzeichnet hatte. Vgl. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten
Reich. Wer war was vor und nach 1945. Frankfurt a. M . 2007. 532 (vgl. ebd. 223).
3 Alfred Rosenberg: Der Mythus des zwanzigsten Jahrhunderts. Eine Wertung der see-
lisch-geistigen Gestaltenkämpfe unserer Zeit. München 1935. 444; das vollständige
22 Georg Lukäcs Gerhart Hauptmann ist Mitglied der faschistischen Dichterakademie ... 23

Faschisten, A d o l f Bartels hat Hauptmann v o n Anfang an, noch i n den neunzi- eklektischen, wildgewordenen Spiessers der K r i e g s - und Nachkriegszeit, der
ger Jahren des vorigen Jahrhunderts kritisiert und als Eklektiker charakterisiert, seine Ideale aus Nietzsche und Dostojewski holt, der Spengler und den Expres-
4
freilich bei Anerkennung seiner dichterischen Q u a l i t ä t e n . Diese verschiedenen sionismus in sich „ v e r a r b e i t e t e " und der Ideologie der „ n a t i o n a l e n Erhebung"
E i n s c h ä t z u n g e n Hauptmanns i m faschistischen Lager sind nicht ü b e r r a s c h e n d . „ e i n v e r l e i b t " hat/' U n d es ist sicher nicht ohne Bedeutung für die weitere k u l -
W ä h r e n d Bartels die „ n a t i o n a l e " , „ g e s u n d e " L i n i e des Faschismus vertritt, sich turpolitische E n t w i c k l u n g des deutschen Faschismus, dass i m Falle Hauptmann
literaturgeschichtlich an der i n den Realismus h i n ü b e r s c h i l l e r n d e n S p ä t r o m a n t i k die Richtung Bartels ü b e r die Richtung Rosenberg triumphiert hat. Es ist ein
5
orientiert und i n der „ H e i m a t s k u n s t " sein Kunstideal findet , also ideologisch S y m p t o m dafür, dass man beginnt die „ a u f b a u w i l l i g e n " Kräfte aus den früher
die spiesserhaften Elemente des faschistischen K l e i n b ü r g e r t u m s vertritt, die in nicht faschistischen Fraktionen der Bourgeoisie | -2- heranzuziehen, dass die
ihrem Herzen bei allem Nationalismus und Judenhass eigentlich Deutschna- Sehnsucht der liberalen Bourgeoisie Deutschlands, eine goldene B r ü c k e gebaut
tionale sind und nur durch die Nachkriegskrise aufgescheucht wurden, um die z u bekommen, u m „ m i t A n s t a n d " vor Hitler kapitulieren z u k ö n n e n , wenigstens
Restairration in „ r e v o l u t i o n ä r e r " F o r m zu suchen, ist Rosenberg der Typus des für einen Teil, wenigstens teilweise sich erfüllen w i r d . (Diese Sehnsucht ist sehr
klar a u s g e d r ü c k t v o n Bernhard Diebold, dem Vorkämpfer für Georg Kaiser, in
seinem A r t i k e l „ U n d die K u l t u r ? " Frankfurter Zeitung 15. A p r i l 1933).
Zitat bei Rosenberg lautet: „Ein Gerhart Hauptmann nagte doch bloß an den mor-
D i e „ A m n e s t i e " geschieht freilich nicht ohne kritische Vorbehalte. D e r „ V ö l -
schen Wurzeln des Bürgertums des 19. Jahrhunderts, konstruierte Theaterstücke nach
Zeitungsmcldungen, .bildete' sich dann, verließ die ringende soziale Bewegung, aes- kische Beobachter", das offizielle Organ der Hitlerpartei gibt i m grossen K o m -
thetisiertc sich im galizischen Dunstkreis des ,Berliner Tageblatts', mimte vor dem mentar zur Umorganisation der Dichterakademie folgende Charakteristik Haupt-
Photographen die Haltung Goethes und ließ sich dann 1918 nach dem Siege der Börse manns: „seine i n den besten S t ü c k e n erfreulicherweise v o n dem Dichterischen
von ihrer Presse dem deutschen Volk als dessen .größter Dichter' vorsetzen. Innerlich z u r ü c k t r e t e n d e Ideologie berührt sich mit unserer Weltanschauung h ö c h s t e n s
wertelos, sind Hauptmann und sein Kreis unfruchtbare Zersetzer einer Zeit, zu der sie
ganz v o n ferne, den Naturalismus halten w i r mit Hanns Johst für ü b e r w u n d e n ,
selbst innerlich gehören."
den Dramatiker Hauptmann für einen Irrtum - nicht aber leugnen w i r oder haben
4 Adolf Bartels: Gerhart Hauptmann. Weimar 1897; vgl. auch Adolf Bartels: Geschichte
der Deutschen Literatur. Zweiter Band: Die neuere Literatur. Leipzig ' 1909. Auch 5 6 w i r geleugnet Hauptmanns feines Verständnis für Trieb- und Instinktmenschen,
in diesem - von offenem Antisemitismus geprägten - Werk Bartels' wird Gerhart sein i n seiner A r t echtes Sozialgefühl und vor allem seine u n e r h ö r t sichere M i -
Hauptmann im Kapitel „Das neunzehnte Jahrhundert IV." dem „Eklektizismus" und lieuerfassung, k u r z u m die unfraglich vorhandene, wenn auch nicht sonderlich
der „Decadence" zugeschlagen. Bezeichnend ist die Charakterisierung Hauptmanns 7
weite dichterische Substanz" ( V ö l k i s c h e r Beobachter 9. M a i 1933) D e r A r t i k e l
durch Bartels. Hauptmann habe, „so stark auch fast alle seine Stücke von anderen,
betont a u s d r ü c k l i c h , dass die „politischen E x k u r s i o n e n " Hauptmanns (also seine
meist Fremden beeinflußt sind, unserer Dichtung eine verhältnismäßige Selbständig-
Verherrlichung Eberts, seine Bekenntnis z u m „ w e i m a r e n " Deutschland) nicht
keit nach der Flerrschaft des Auslandes wiedergegeben, und auch als die Ausprägung
eines wahren, wenn auch schwächlichen und einseitigen Sozialgcfühls werden sie ge- entscheidend seien. M a n m ü s s e mit Hauptmann zusammenarbeiten. „ D i e s ist"
schichtliche Bedeutung haben." (a. a. O. 535) Auf der anderen Seite sei Hauptmann - fahrt er fort „zweifellos der Weg, den Dichter aus der tagespolitischen U m k l a m -
obwohl er durchaus ein solches „Sozialgefühl" besessen habe - in den „schwächlichen merung und Abstempelung der letzten Jahrzehnte z u lösen und i h m den Weg
modernen Humanitätsideen befangen" gewesen; er habe „keinen Glauben an die un- zur Volksgemeinschaft z u bahnen, wie umgekehrt ihn i n seinem ü b e r den politi-
zerstörbare deutsche Volkskraft" gehabt und sich als „ein wenig selbständiger Geist,
schen A l l t a g stehenden Schaffen herauszustellen". ( A l l e Unterstreichungen von
von den internationalen demokratischen Phrasen täuschen" lassen, (a. a. O. 743)
mir G . L . ) Die L i n i e dieser A u s f ü h r u n g e n ist die gleiche, die i n einzelnen kultur-
5 Zu Bartels' Auffassung von dem, was im Unterschied zur „Decadencekunst" „wahr-
politischen Reden v o n Goebbels und Goering z u m Ausdruck k a m : durch eine
hafte Stammes- und Heimatkunst" sei, vgl. Adolf Bartels: Geschichte der Deutschen
Literatur. A . a. O. 544 f, 568 ff; jedoch bestätigt die Lektüre dieser Passagen nicht Konzentration der „ a u f b a u w i l l i g e n " Kräfte die faschistische Propaganda breiter
die Einschätzung von Lukäcs, Bartels habe in der .Heimatkunst' sein „Kunstideal und besser z u machen, ihre Qualität zu heben. D i e Heranziehung Hauptmanns -
gefunden". Für Bartels ist „die nationale Heimatkunst [...] vielleicht doch eine Art
Ausgleich, da ja das Nationale zwischen dem Sozialen, das der Naturalismus, und dem
Individualistischen, das der Symbolismus vertritt, unzweifelhaft in der Mitte steht, 6 Vgl. Alfred Rosenberg: Der Mythus des zwanzigsten Jahrhundert. A . a. O. 403 f., 551,
aber der höhere Ausgleich, um den es sich hier handelt, ist sie zweifellos nicht, wenn 673, 696 (zu Spengler); 37, 424, 530, 691 f. (zu Nietzsche); 113, 154, 206, 408 (zu Do-
sie auch die Decadence [...] weit stärker als der alte Naturalismus zurückgedrängt hat, stojewski)
und auch den Internationalismus, dem die steten Versuche, neue Auslandsgrößen zu 7 Dr. Rainer Schlösser: Das neue Antlitz der preußischen Dichterakademie. - In: Völki-
.kreieren', [...] doch nicht mehr recht gelingen." (A. a. O. 569) scher Beobachter. Norddeutsche Ausgabe vom 9.5.1933, Zweites Beiblatt.
Von der Utopie ^ttr Ontotogie heben und Werk Georg hukdcs' 25
24

1 3
a b s c h l i e ß t , e r s c h r e i b t s i c h L u k ä c s eine W u n s c h b i o g r a p h i e , die b e i i h m eine einzige Wissenschaft gibt, n ä m l i c h die Geschichte, und er
e b e n s o t e l e o l o g i s c h endet, n ä m l i c h b e i der A n k u n f t i m M a r x i s m u s . D e r fügt sogar n o c h liinzu: ,Ein ungegenständlicbes Wesen ist ein Unwesen'.
D a ß heißt, eine Sache, die keine kategoiialen Eigenschaften be-
z w e i t e T e i l dieser p h i l o s o p h i s c h e n A u t o b i o g r a p h i e r e c h n e t d a n n erbar-
sitzt, kann nicht existieren. Existenz bedeutet also, d a ß etwas i n
m u n g s l o s m i t d e r eigenen v o r m a r x i s t i s c h e n H e r k u n f t ab, w a s die ü b l e n
einer Gegenständlichkeit v o n bestimmter F o m i existiert, das heißt,
A u s f ä l l e etwa g e g e n die L e b e n s p h i l o s o p h i e D i l t h e y s u n d S i m m e i s e r k l ä r t .
die G e g e n s t ä n d l i c h k e i t v o n bestimmter F o r m macht jene Katego-
V e r s c h w i e g e n w e r d e n darf auch nicht, d a ß L u k ä c s h i e r i n - i n diametra- rie aus, z u der das betreffende Wesen gehört. H i e r trennt sich die
lem Gegensatz z u m Hegel-Buch - den angestrengten V e r s u c h einer Ontologie scharf v o n der alten Philosophie. D i e alte Philosophie
Synchronisation m i t d e m S t a ü n s c h e n Zeitgeist unternimmt. D a s betrifft skizzierte n ä m l i c h ein Kategoriensystem, innerhalb dessen auch
etwa die E i n s c h ä t z u n g der L e b e n s p h i l o s o p h i e als des k o n s e q u e n t e n Vor- die historischen Kategorien vorkamen. I m Kategoriensystem des
bereiters der faschistischen P s e u d o p h i l o s o p h i e o d e r der A n s i c h t v o n der Marxismus ist jedes D i n g p r i m ä r ein mit einer Qualität, einer
S o z i a l d e m o k r a t i e als d e m Z w i l l i n g s b r u d e r des F a s c h i s m u s . 14
Historisch Dinglichkeit u n d einem kategoiialen Sein ausgestattetes Etwas.
E i n u n g e g e n s t ä n d l i c h e s Wesen ist ein Unwesen. U n d innerhalb
w i e b i o g r a p h i s c h m a g es d a f ü r z w e i p l a u s i b l e G r ü n d e g e b e n - Lukäcs'
dieses Etwas n u n ist die Geschichte die Geschichte der V e r ä n d e -
Status als E m i g r a n t , die K r i e g s s i t u a t i o n - d o c h sollte selbst eine gegen-
rung der Kategorien. D i e Kategorien sind also Bestandteile der
ü b e r Lukäcs wohlgesonnene Einstellung nicht davor zurückschrecken,
objektiven Wirklichkeit. E s kann absolut nichts existieren, was
die Zerstörung der Vernunft für e i n i n v i e l e n P u n k t e n u n z u l ä n g l i c h e s M a c h - nicht i n irgendeiner F o r m Kategorie wäre. In dieser Hinsicht
w e r k z u e r k l ä r e n , dessen E i n z e l u r t e i l e m a n ü b e r w e i t e S t r e c k e n getrost trennt sich der Marxismus unwahrscheinlich scharf v o n den vor-
vergessen k a n n . hergehenden Weltanschauungen: I m Marxismus macht das kate-
Z u s a m m e n f a s s u n g , S u m m e u n d A b s c h l u ß v o n L u k ä c s ' L e b e n s w e r k ist goriale Sein des Dinges das Sein des Dinges aus, w ä h r e n d i n den
die Ontotogie das gesellschaftlichen Seins, eine A r b e i t , die L u k ä c s i n seinen alten Philosophien das kategoriale Sein die grundlegende Katego-
letzten L e b e n s j a h r e n , geplant z u n ä c h s t als E ü i i k , b u c h s t ä b l i c h bis ans rie war, innerhalb derer sich die Kategorien der Wirklichkeit her-
T o t e n b e t t b e s c h ä f t i g t hat. I n i h r sieht er seinen w e s e n t l i c h e n B e i t r a g z u r ausbilden. E s ist nicht so, d a ß sich die Geschichte innerhalb des
Kategoriensystems abspielt, sondern es ist so, d a ß die Geschichte
Erneuerung des M a r x i s m u s , d e s s e n R e n o v i e r u n g er seit 1956 ständig
die V e r ä n d e r u n g des Kategoriensystems ist. D i e Kategorien sind
gefordert hat.
also Seinsformen. Sofern sie natürlich z u Ideenformen weiden,
W a s ist n u n das P r o g r a m m e i n e r s o l c h e n O n t o l o g i e ? U n d w a r u m sind sie Widerspiegelungsformeu, p r i m ä r jedoch Seinsformen.
überhaupt Ontologie? - In einem späten Interview legt L u k ä c s die ( G D , 235ff.)
G r u n d l a g e n seiner O n t o l o g i e k u r z dar:
H i e r i n ist das G e s a m t p r o g r a m m der Ontologie i n K u r z f o r m zusammenge-
N a c h M a r x stelle ich mir die Ontologie als die eigentliche Philo-
faßt: L u k ä c s v e r s t e h t d e n o r i g i n ä r e n M a r x i s m u s als O n t o l o g i e u n d sieht
sophie vor, die auf der Geschichte basiert. [...] M a r x hat vor allem
v o r a l l e m das F r ü h w e r k v o n M a r x bis 1857, bis z u d e n Grundrissen, als
ausgearbeitet, [...], d a ß es die grundlegende Kategorie des gesell-
schaftlichen Seins ist, u n d das steht für jedes Sein, d a ß es ge- p h i l o s o p h i s c h e n B e i t r a g , u m das gesellschaftliche S e i n des Menschen
scliichdich ist. I n den Pariser Manuskripten sagt M a r x , d a ß es nur u n t e r d e m A s p e k t seiner G e s c h i c h t l i c h k e i t z u d e u t e n . E i n e S c h l ü s s e l s t e l l e
i m M a r x s c h e n W e r k k o m m t d a b e i f ü r L u k ä c s jener Passage z u , w o M a r x
1 3
V g l . dazu auch Agnes Heller. „ D i e Philosophie des alten L u k ä c s . " G e o r g die K a t e g o r i e n als „ D a s e i n s f o r m e n , E x i s t e n z b e s t i m m u n g e n " qualifiziert.
Lukäcs - Jenseits der Polemiken. Beiträge %ur Rekonstruktion seiner Philosophie. H g . D a r i n g l a u b t L u k ä c s , bereits das P r o g r a m m einer O n t o l o g i e v o r g e z e i c h -
Rüdiger Dannemann. F r a n k f u r t / M . 1986. S. 125-142. net z u s e h e n , das er selbst d a n n v e r s u c h t i n e i n e m d r e i b ä n d i g e n , m e h r als
14
Deutlicher w i r d das noch i n zwei i m N a c h l a ß gefundenen Texten, die als 1400 Seiten u m f a s s e n d e n W e r k auszuarbeiten. O n t o l o g i e bedeutet für
Vorarbeiten der Zerstörung der Vernunft angesehen w e i d e n m ü s s e n : Wie ist die L u k ä c s i n erster L i n i e - u n d d a r i n s c h l i e ß t er s i c h N i c o l a i H a r t m a n n an -
faschistische Philosophie in Deutschland entstanden? [1933] H g . Läszlö Sziklai. B u d a - K a t e g o r i e n a n a l y s e . I n i m m e r n e u e n A n l ä u f e n u n t e r n i m m t es L u k ä c s , die
pest 1982; Wie ist Deutschland %um Zentrum der reaktionären Ideologie geworden?
vier Hauptkategorien Arbeit, R e p r o d u k t i o n , Ideologie u n d Entfremdung
[1941]. H g . Läszlö Sziklai. Budpest 1982.
26 Georg Lukäcs Gerhart Hauptmann ist Mitglied der faschistischen Dichterakademie ... 27

handlungen getan) E s muss hier nur i n aller durch das T h e m a gebotener K ü r z e Geyer", die Sehnsucht nach d e m „ F ü h r e r " , der die „ E i n h e i t " der v o n divergie-
darauf hingewiesen werden, dass die herrschende S t r ö m u n g des deutschen Vbr- renden Interessen zerrissenen Nation herstellt. U n d es ändert an dieser Sachlage
kriegsliberalismus die U n t e r s t ü t z u n g , das Vbrwärtstreiben des deutschen Impe- nichts, dass diese Seite des „ F l o r i a n G e y e r " erst jetzt, erst für das nationalsozia-
rialismus gewesen ist. D i e liberale K r i t i k des „ W i l l i e l m i n i s c h e n " Regimes der listische P u b l i k u m bedeutsam geworden ist. E s k o m m t j a allgemein vor, dass
Vorkriegszeit g i n g - mehr oder weniger bewusst - davon aus, dass der rechtli- i m Laufe der Wirkungsgeschichte der Kunstwerke i n verschiedenen Perioden
che und staatliche A u f b a u Deutschlands eine H e m m u n g der Durchschlagskraft verschiedene Seiten, M o m e n t e etc., je nach den zeit- und klassenbedingten B e -
des deutschen Imperialismus bildet; dass eine - sehr vorsichtige, sehr a l l m ä h - dürfnissen des P u b l i k u m s , i n den Vordergrund treten. Freilich kann dabei der
liche - Demokratisierung dieser innerpolitischen Grundlage die deutsche A u s - u r s p r ü n g l i c h e , der w i r k l i c h e Gehalt des Kunstwerkes bis ins Unkenntliche hin-
senpolitik, den deutschen M i l i t a r i s m u s wirksamer, i m imperialistischen Sinne ein verwandelt, uminterpretiert werden. Das ist aber bei Hautmann nicht der
schlagfertiger machen w ü r d e . (Reform des preussischen Wahlrechts, M i n i s t e r i - F a l l . D i e Uminterpretierung ist da, sie geht aber nicht bis zur Entstellung oder
alverantwortlichkeit, Abschaffung oder M i l d e r u n g des „ p e r s ö n l i c h e n Regimes" Verzerrung. D i e „ F ü h r e r s e h n s u c h t " des „ F l o r i a n Geyer"-Dichters hat sich zwar
9
des Kaisers, etc.) Dementsprechend war die Zielsetzung dieser Demokratisie- zweifellos - auch nicht unbewusst - auf Hitler gerichtet. A b e r zwischen dieser
rung eine bessere, eine „ z e i t g e m ä s s e r e " (also: imperialistisch wirksamere) F ü h - „ F ü h r e r s e h n s u c h t " und zwischen der F ü l i r e r m y t h o l o g i e des Hitlerismus beste-
rerauslese. E s w i r d heute i n Deutschland selten oder fast nie e r w ä h n t , dass die hen obiektvive. geschichtliche, k l a s s e n m ä s s i g e Z u s a m m e n h ä n g e . Hauptmann
F ü h r e r i d e o l o g i e des Nationalsozialismus i n sehr wesentlichen M o m e n t e n aus ist k e i n Johannes der Täufer Hitlers. W o h l aber ist jene Entwicklungsstufe der
dieser liberalen Ideologie stammt. Ebenso - u m nur noch ein wichtiges M o t i v Klasse, deren Sein und Bewusstsein er dichterisch gestaltet, objektiv, historisch
hervorzuheben - dass der M y t h o s als grundlegendes Element der faschistischen eine Etappe aus der der Nationalsozialismus herausgewachsen ist; u.z. i n Wirk-
Ideologie gerade in Deutschland aus der Halbheit der liberalen K r i t i k des C h r i - lichkeit auf d e m Wege der Evolution, ohne die Grundlagen des Klassenseins,
stentums entstammt ( D . F. Strauss), und so sehr spätere, anders gerichtete D e n - die gesellschaftlichen Grundlagen der Gesellschaft - ob| -7- jektiv, w i r k l i c h -
ker, wie Nietzsche, einen bestimmenden Einfluss auf die Weiterentwicklung und umgestaltet z u haben. D i e Halbheiten, Schwankungen, die Miserabilität der Ent-
den Ausbau dieser Theorie erhielten, bleibt doch gerade die agnostizistische, a u f wicklungsperiode der deutschen Bourgeoisie sind - objektiv - die Vorläufer des
„ L e b e n s p h i l o s o p h i e " , a u f B e k ä m p f u n g oder K r i t i k des „ R a t i o n a l i s m u s " orien- Hitlerismus.
tierte liberale Philosophie der Vorkriegszeit ( S i m m e l , Dilthey-Schule, P h ä n o - A n diesem Zusammenhang kann die Tatsache, dass die meisten Ideologen
menologie etc.) gerade jenes Kettenglied, das die nationalsozialistischen Ideo- der liberalen Entwicklungsstufe, der liberalen Fraktion der Bourgeoisie v o m N a -
logen - zumeist unbewusst, fast immer die Quelle verschweigend - ergriffen tionalsozialismus verfolgt werden, dass sie vor der Öffentlichkeit oder i m stillen
haben, u m ihre spezifische Mythenlehre auszubauen u.s.w. u.s.w. K ä m m e r l e i n in heftiger Opposition gegen den Nationalsozialismus z u sein mei-
Dieser innere Widerspruch, diese tiefe Verlogenheit in der ideologi| -6- sehen nen, nichts ä n d e r n . D e n n werden sie nicht früher oder später ihren Weg zur re-
B e k ä m p f u n g des Liberalismus seitens der Nationalsozialisten kommt i n ihrer v o l u t i o n ä r e n Arbeiterklasse finden, so bleibt ihre Opposition eine Scheihopposi-
Theorie und Praxis in den verschiedensten A r t e n z u m Ausdruck. I m Falle Haupt- tion. die objektiv zur Befestigung des Hitlerregimes beiträgt, die der Faschismus
mann sind die Verbindungsfaden z i e m l i c h klar ersichtlich. Hauptmann ist kein früher oder später mit verschiedenen M i t t e l n ins System der „ K o n s o l i d i e r u n g "
liberaler Politiker, nicht einmal ein dichterischer Vorkämpfer der liberalen Ideo- seiner Herrschaft einverleibt. (Einzelne Versuche in dieser R i c h t u n g sind bereits
logie. Sein W u r z e l n i n der liberalen Bourgeoisie äussert sich, w i e w i r sehen wer- i m Gange)
den, spontan i n F o r m und Inhalt seiner dichterischen Gestaltung. Diese drückt E s ist nun für Hauptmann sehr charakteristisch, dass er nicht einmal z u e i -
also alle S c h w ä c h e n und Halbheiten, alle Schwankungen, Z w e i f e l und Verzweif- ner solchen Scheinopposition gehört, dass er bei Entfernung der anderen R e p r ä -
lungen der Gesellschaftsschicht, die er repräsentiert, offen und klar, gestaltend, sentanten der „ W e i m a r e r R e p u b l i k " aus der Dichterakademie (Thomas M a m i
ohne Kommentar (oder mit irrelevanten, neben der Gestaltung gleichgültigen u.s.w.) seine Stellung i n ihr behielt, gar nicht z u reden v o n jenen, die, wie z. B .
Kommentaren) aus. Dadurch kann bei i h m i n bestimmten Fällen gerade die Pro- Ricarda H u c h , sich freiwillig, noch vor der „ R e i n i g u n g " z u r ü c k z o g e n . Wenn
blemgemeinschaft zwischen Liberalismus und Faschismus plastischer, als bei w i r jedoch dies als charakteristisch für Hauptmann festnageln, so w o l l e n wir die
den theoretisch klareren Wortführern des Liberalismus i n Erscheinung treten; Frage nicht dahin vereinfachen, dass er nun Faschist geworden w ä r e . N e i n . E s
so die Verzweiflung ü b e r den verlassenen und verratenen „ F ü h r e r " i m „Florian
9 zweifellos vermutlich zu lesen: zweifellos nicht
28 Georg Lukäcs Gerhart Hauptmann ist Mitglied der faschistischen Dichterakademie 29

ist bloss ein Zustand der gegenseitigen D u l d u n g eingetreten. Wohin dieser Z u - V o r k ä m p f e r t u m s , (oder Klopffechtertums) der Klasseninteressen, noch i m Sinne
stand Hauptmann fuhren wird, w i r d v o n der objektiven E n t w i c k l u n g der K l a s - eines g e s c h ä f t s m ä s s i g e n Bedienens der jeweils herrschenden S t r ö m u n g e n i n der
s e n k ä m p f e in Deutschland a b h ä n g e n . Klasse. Solche Schriftsteller sprechen vielmehr nur naiv, spontan, gutgläubig,
Ist Hauptmann damit z u m Renegaten geworden? Ja und N e i n . Der „ W e b e r " - subjektiv ü b e r z e u g t das aus, was ihnen auf der Seele liegt; sie w ä r e n sogar bereit
Dichter als M i t g l i e d der faschistischen Dichterakademie ist ein trauriger A n - und sind zuweilen bereit, tapfer i n Opposition zu politischen Machthabern, zu
blick, ist objektiv angesehen ein fürchterlicher Zusammenbruch, ein Debacle, literarischen Moderichtungen z u stehen. A b e r Inhalt und F o r m dieses g u t g l ä u b i -
das seinesgleichen sucht. Es ist aber doch kein p e r s ö n l i c h e r „Abfall". Gerhart gen Sich-aussprechens ist nichts anderes, als was der Durchschnittsmensch der
Hauptmann ist konsequent den W e g seiner Klasse gegangen. Konsequent gera- Klasse denkt und empfindet, erlebt und erstrebt.
de indem er alle Schwankungen, alle Erniedrigungen, alle Halbheiten und M i - Gerhart Hauptmann repräsentiert diesen Typus i n Reinkultur. E r ist ein w i r k -
serabilitäten mitmacht und gestaltet. D e n Weg v o m Vorkriegsliberalismus über lich echter Dichter i n der traditionellen Bedeutung des Wortes. Eine Aeolsharfe:
Ebert zur D u l d u n g Hitlers als Renegatentum aufzufassen hiesse den r e v o l u t i o n ä - der W i n d saust (oder säuselt) durch die Saiten und diese erklingen stets, je nach
ren Wert der früheren Etappen masslos zu überschätzen. Gerhart Hauptmann ist der Stärke und der Richtung des Windes. A b e r der W i n d , der durch die Saiten
heute ebenso repräsentativ für die liberale Bourgeoisie Deutschlands als zur Zeit fährt, ist nur der A t e m der liberalen Bourgeoisie Deutschlands, bezw. ihrer In-
des „Florian Geyer", also in der Ebertperiode. W i e er aber trotz alledem kein telligenz. Hauptmann reproduziert wahllos alle W i d e r s p r ü c h e der gesellschaft-
elender Skribler, sondern ein Dichter v o n e u r o p ä i s c h e m Masstabe (freilich v o m lichen Lage dieser Schicht, ihrer langen - nicht allzu ruhmvollen - E n t w i c k -
Masstabe der g e g e n w ä r t i g e n Entwicklungsstufe der Bourgeoisie) geworden ist, lungsgeschichte v o n 1890 bis z u m heutigen Tage. Er tut es naiv, ohne diese
das zu skizzieren ist die Aufgabe der nachfolgenden A u s f ü h r u n g e n . Der Verfas- W i d e r s p r ü c h e als widerspruchsvoll z u erkennen, j a auch nur z u empfinden. E r
ser ist der Ansicht, dass das B i l d , das er v o n Hauptmann schon früher gehabt hat, tut es aber dichterisch, gestaltend. D . h . sein Werk ist kein unmittelbarer, direk-
keiner Revision bedarf. | ter Ausdruck der Ideologie der liberalen Bourgeoisie. Diese Ideologie kommt
allerdings i n seinem Werk ganz unmittelbar, naiv z u m Ausdruck. Das ist aber
8 D i e Persönlichkeit. das Resultat; nicht der Weg, nicht der Prozess. U n d gerade dass in Hauptmanns
In seinem Aufsatz „ D i e Viktor Hugo-Legende" charakterisiert Paul Latargue Werk der aller-unmittelbarste, der trivialste Inhalt des liberalen Bourgeois i n
Hugo folgendermassen: „diese Sonnenblume, die ihrer n a t ü r l i c h e n Anlage nach einer F o r m z u m Ausdruck kommt, die - scheinbar - hoch ü b e r diesem platten

dazu verdammt war, sich stets der Sonne zuzuwenden . . . " ; l ü


er beschreibt da- Dasein schwebt, die - scheinbar - originell und w i r k l i c h p e r s ö n l i c h ist, die die
tiefen Spuren eines wirklichen Erlebnisses, eines echten dichterischen Ringens
mit einen bestimmten Typus von Schriftstellern - zu welchem Typus auch Ger-
mit dem Erlebnis i n sich trägt; gerade dieser Widerspruch zwischen Inhalt und
hart Hauptmann gehört - ganz ausgezeichnet. Solche Schriftsteller sind nicht
F o r m , dessen dialektische Einheit, die k l a s s e n m ä s s i g e Einheit eben dieses In-
direkte Diener der Klasse, der sie a n g e h ö r e n , weder i m Sinne eines bewussten
halts mit eben dieser F o r m v o m Zuschauer und Leser empfunden, aber nicht be-
10 Paul Lqfargue: Die Legende von Victor Hugo (1888); das vollständige Zitat lautet: griffen w i r d : gerade dies ist der S c h l ü s s e l zur dauernden, wenn auch abnehmen-
„Die Revolution von 1830 brachte Voltaire und das Freidenkertum wieder in Mode; den W i r k u n g Hauptmanns. W i e viele junge Generationen dieser Bourgeoisie
Victor Hugo, diese Sonnenblume, die ihrer natürlichen Anlage nach dazu verdammt und ihrer Intelligenz sind von Hauptmann „abgefallen" und haben „ n e u e n | 9."
war, sich stets der Sonne zuzuwenden, legte seinen Legitismus und Modekatholizis-
G ö t t e r n " - v o n Maeterlinck bis zur neuen Sachlichkeit - geopfert! A b e r Haupt-
mus wieder ab wie eine Köchin ihre Schürze. Es galt jetzt andere Herren zufrieden
mann ist durch alle diese „ S t ü r m e " hindurch doch der repräsentative Dichter
zu stellen. Er betete nun zu Beranger's „Gott der guten Menschen" und verbrannte
Sabaoth, den düsteren und furchtbaren Gott, der jedoch seinem romantischen Hirn des b ü r g e r l i c h e n Deutschlands der Gegenwart geblieben. U n d ein grosser Teil
besser paßte. Dieser Wechsel der Götter bewies die Aufrichtigkeit seines Deismus. Er seiner Gegner hat mit eintretender „ R e i f e " für diese Bedeutung Hauptmanns ein
mußte um jeden Preis einen Gott haben, schon aus persönlichen Rücksichten, um ein zunehmendes Verständnis erwiesen. Diese A r t der W i r k u n g zeigt eine grosse
Prophet, ein Orakel sein zu können." Der Aufsatz erschien in deutscher Sprache zuerst
Aehnlichkeit mit der W i r k u n g Viktor H u g o s ; die Aehnlichkeit gründet sich auf
in Die Neue Zeit: Revue des geistigen und öffentlichen Lebens, 6 (1888), H 4, 169-176;
eine ä h n l i c h e Beziehung der dichterischen P e r s ö n l i c h k e i t e n zur Klasse, die sie
II 5, 215-222; H 6, 263-271; das hier wiedergegebene Zitat findet sich in H 6, 267 f.).
Die französische Version erschien in Revue socialiste (1891, 698 ff.) und 1902 als Bro- vertreten. H i e r hört allerdings die Aehnlichkeit auf. Denn H u g o und Hauptmann
schüre. Als Neuveröffentlichung in: Paul Lafargue: Essays zur Geschichte, Kultur und
Politik (Hrsg. v. Fritz Keller). Berlin 2004. 11 9. nachträglich korrigiert aus 3.
30 Georg Lukacs Gerhart Hauptmann ist Mitglied der faschistischen Dichterakademie ... 31

vertreten so verschiedene Entwicklungsstadien der Bourgeoisie noch dazu i n beiterbewegung einen kurzen Besuch abgestattet. W i e es dabei in diesen K ö p f e n
verschiedenen L ä n d e r n , dass Inhalt urld F o r m bei beiden notwendig grundver- aussah, zeigt die Tatsache, dass selbst ein M a n n v o m K a l i b e r Franz Mehrings,
schieden sein m ü s s e n . E s bleibt aber doch noch eine gewisse A n a l o g i e zwischen der ebenfalls u m diese Zeit, wenn auch nicht aus denselben G r ü n d e n , sich der
der W i r k u n g v o n V i k t o r H u g o und Gerhart Hauptmann. W i e jedes Wort des a l - Sozialdemokratie anschloss, noch 1892 in Nietzsche die M ö g l i c h k e i t z u einem
ten Hugo - und m a g es noch so flach, noch so reaktionär gewesen sein - einen „ D u r c h g a n g s p u n k t z u m Sozialismus" sehen konnte. (Neue Zeit, X . I I . 6 6 8 / 9 ) 14

besonderen Unterton dadurch erhielt, dass es v o m „ g r o s s e n Gegner" Napoleons D e r „ S o z i a l i s m u s " , der auf solchem Boden entstand, war teilweise eine gefühls-
III. ausgesprochen wurde, so bekommt die platteste V e r s ö h n u n g mit der beste- m ä s s i g übersteigerte „ G r o s s t a d t p o e s i e " teils das kleinbürgerliche „ M i t l e i d " mit
henden Wirklichkeit bei Gerhart Hauptmann ein Piedestal dadurch, dass diese den „ E n t e r b t e n " , teils eine mythologisierende Utopie des nahenden „ g r o s s e n
V e r s ö h n u n g eben v o m Dichter der „ W e b e r " vollzogen wurde. D i e revolutionäre Zusammenbruchs". D i e rasche R ü c k w e n d u n g zur ausgeprochenen bourgeoisen
Vergangenheit der Dichter gibt ihrer konservativen Gegenwart einen besonderen Ideologie war also v o n vorneherein gegeben und musste eintreten sobald der
R e i z , eine e r h ö h t e Anziehungskraft: man kann mit ruhigem Gewissen überall Uebergang zur offenen imperialistischen A e r a vollzogen und die Uebergangs-
mittanzen, wenn solche Helden der „ r e v o l u t i o n ä r e n " Opposition zur Versöh- krise ü b e r w u n d e n war.
nung aufspielen. Gerhart Hauptmann hebt sich aus der Reihe dieser Schar durch eine gewisse,
in dieser Periode sehr fruchtbare N ü c h t e r n h e i t hervor. E r ist nie Sozialdemo-
D i e Jugendopposition. krat geworden. Andererseits hatte er auch nicht den U m s c h w u n g v o n einem ro-
Schalten w i r i n dieser Weise die „ W e b e r " der! Vergangenheit als notwendigen mantischen Sozialismus zur romantischen Verherrlichung der wilhelminischen
Bestandteil in die aktuelle W i r k u n g Hauptmanns ein, so muss vorerst untersucht A e r a mitgemacht. E r war und blieb i n liberaler Opposition z u m wilhelminischen
werden, wie der Hauptmann von heute mit detfi Weberdichter z u s a m m e n h ä n g t . Deutschland. A m deutlichsten und schriftstellerisch stärksten kommt diese O p -
Ist er noch immer „ d e r s e l b e " wie viele Verehrer sagen, oder ist er von der re- position in der K o m ö d i e „ D e r B i b e r p e l z " (1893) z u m Ausdruck. Hauptmann
volutionären Haltung seiner Jugend abgefallen; ist er Renegat geworden? W i r hat hier eine später nie wiedererlangte Schärfe i m Kampfe gegen das kaiserli-
glauben: keine dieser Auffassungen ist richtig. Hauptmann hat sich organisch, che Deutschland, und er erreicht von dieser energisch oppositionellen Haltung
wenn auch 12
geradlinig, v o m „ S o n n e n a u f g a n g " bis z u m „ S o n n e n u n t e r g a n g " ent- aus einen so spitzen, so g l ü c k l i c h sinnlich pointierten satirischen Szenenaufbau
wickelt. A b e r das P r i n z i p dieser E n t w i c k l u n g liegt nicht i n seiner Persönlichkeit, und D i a l o g , wie niemals wieder i m Laufe seiner Entwicklung. Sieht man sich
sondern i n der Schicht, deren naiver Wortführer er war und ist. freilich diese K o m ö d i e , die den glücklichen Guerillakrieg v o n Lumpenprole-
tarier gegen die Besitzenden schildert, einen Guerillakrieg, den das kaiserliche
D i e Sackgasse, i n die das B i s m a r c k ' s c h e Regime i m Laufe der 80er Jahre
immer stärker geriet, die Erstarkung der Albeiterbewegung trotz Sozialistenge-
setz und die gleichzeitig beginnende Entfaltung des deutschen Imperialismus
(Uebergang v o m „ s a t u r i e r t e n " Deutschland z u m K a m p f für den „Platz an der 14 Franz Mehring: Rez.: Kurt Eisner, Psychopalhia spiritualis. Friedrich Nietzsche und
13
die Apostel der Zukunft. Leipzig. Verlag von Wilhelm Friedrich. 1892. 99 Seiten. - In:
Sonne") liessen eine grosse | 10. ideologisch ausserordentlich unklare Opposi-
Die Neue Zeil: Revue des geistigen und öffentlichen Lebens. 10 (1891-92), 2. Bd (1892),
tion am linken F l ü g e l der bürgerlichen Intelligenz entstehen: Tolstoi und Ibsen, H 47, 667 - 669. Zum besseren Verständnis sei Mehrings Bemerkung über die Rolle
Nietzsche und der Sozialismus mengten sich i n dieser Oppositionsideologie, Nietzsches als „Durchgangspunkt zum Sozialismus" hier kurz wiedergegeben: „Noch
die literarisch die F o r m des Kampfes u m Echtheit und Naturwahrheit gegen nützlicher ist der Nietzscheanismus für den Sozialismus in einer anderen Beziehung.
das prunkhaft-leere oder Hohlgeistreiche der herrschenden Literatur annahm. Ohne Zweifel sind Nietzsches Schriften verführerisch für die paar jungen Leute von
hervorragendem literarischen Talent, die etwa noch in den bürgerlichen Klassen auf-
Ohne freilich zu bemerken, dass sie auch hier nur O b e r f l ä c h e n e r s c h e i n u n g e n be-
wachsen m ö g e n und zunächst in bürgerlichen Klassenvorurtheilen befangen sind. Für
kämpfte, dass vieles v o n ihr Auerkannte aufs Tiefste mit den b e k ä m p f t e n R i c h - sie ist Nietzsche aber nur ein Durchgangspunkt zum Sozialismus. Von ihm zurück auf
tungen zusammenhing. Es ist nur a l l z u verständlich, dass eine solche Oppositi- Eugen Richter oder Paul Lindau können sie nicht; dazu ist Nietzsche denn doch ein zu
on vorerst Anlehnung, j a Anschluss an die Arbeiterbewegung suchte. Von Paul bedeutender und zu genialer Mensch. Bei Nietzsche stehen bleiben können sie auf die
Dauer aber auch nicht, denn mit einer genügend großen Rente kann man wohl in der
E m s t bis Hennann B a h r haben damals junge Intellektuelle massenhaft der A r -
Einsamkeit der Hochalpen den ,Uebermenschen' spielen, aber im Drange und Kampfe
12 auch vermutlich zu lesen: auch nicht des wirklichen Lebens paukt ihnen die ökonomische Dialektik solche Schrullen deut-
13 10. nachträglich korrigiert aus 4. lich aus. So mausern sie sich allmälig zu Sozialisten." (A. a. O. 668 f.)
32 Georg Lukäcs Gerhart Hauptmann ist Mitglied der faschistischen Dichterakademie 33

Deutschland durch seine blinde Verfolgung der liberalen Elemen| I I . 1 5


te be- Diesen W e g ins Private, ins „ M e n s c h l i c h - m o r a l i s c h e " hat Hauptmann nicht
günstigt, etwas n ä h e r an, so zeigt es sich deutlich, dass die K o m ö d i e sich gegen geradlinig z u r ü c k g e l e g t . A b e r jeder Versuch, ins Allgemein-gesellschaftliche
diese A u s w ü c h s e und nicht gegen das System selbst gegen die „ d e u t s c h e " F o r m vorzustossen, enthüllt .immer krasser, dass Hauptmann hier nichts mehr zu sagen
der kapitalistischen Herrschaft und nicht gegen diese selbst richtet. hat, dass der W i n d durch die Saiten seiner Harfe immer zaghafter säuselt. D i e
D i e Grenze Hauptmanns ist also auch auf seinem H ö h e p u n k t e ganz klar er- „ W e b e r " (1892) sind ein einziger nie wiederkehrender Glücksfall seines Lebens.
sichtlich. Diese Grenze muss hier nicht deshalb festgestellt werden, als ob w i r es Getragen von der Stimmung jener Uebergangskrise, w o die wachsende Kraft
Hauptmann z u m V o r w u r f machen w ü r d e n , kein proletarischer Schriftsteller ge- des Proletariats den Bismarck'schen Versuch, die „ A r b e i t e r f r a g e " durch Blut-
wesen z u sein. G a n z i m Gegenteil. In dieser Gipfelleistung Hauptmanns zeigen bad und Absolutismus zu lösen, z u m k l ä g l i c h e n Scheitern brachte, zeigen die
sich seine Vorzüge und S c h w ä c h e n so eindeutig, dass sie sehr geeignet ist, den „ W e b e r " i n Stoffwahl und K o m p o s i t i o n alle bedeutenden Eigenschaften Haupt-
Masstab für seine spätere E n t w i c k l u n g abzugeben. U n d gerade hier sehen wir, manns. U n d die g l ü c k l i c h e Stoffwahl verhüllt - fast - seine Schranken. Eine
dass diese V o r z ü g e und S c h w ä c h e n keineswegs bloss „ p e r s ö n l i c h e " Eigenschaf- Darstellung der Leiden und der explosiven Kraft des Proletariats lag i n der v o n
ten Hauptmanns sind, sondern die seiner Klasse. Gerade weil er, w i e bereits uns angedeuteten geschichtlichen Situation i n Deutschland in der Luft. (Andere
gesagt, eine Aeolsharfe ist, die nur der W i n d zum T ö n e n bringt, hängt gerade für Schriftsteller z. B . Halbe, machten ä h n l i c h e Versuche.) Hauptmann gelang es,
ihn alles davon ab, was für ein W i n d in der liberalen Bourgeoisie weht. Seine einerseits durch Flucht in die Vergangenheit, der Darstellung sowohl der m o -
ganz a u s s e r g e w ö h n l i c h e Beobachtungsgabe für die ä u s s e r e n Erscheinungsfor- dernen Formen der Ausbeutung, wie den aktuellen Formen des Kampfes auszu-
men des Lebens, für den typischen Gehalt, den sie z u m A u s d r u c k bringen, seine weichen. Gerade dadurch aber gelang es i h m andererseits, ein kompromissloses,
ebenfalls a u s s e r g e w ö h n l i c h e F ä h i g k e i t , das Beobachtete i n abgetönter Sprache wahrhaftes B i l d dieser Ausbeutung und dieses spontanen Aufstandes z u geben.
zu gestalten, diese eigensten V o r z ü g e Hauptmanns werden dadurch begrenzt, ( U n d selbst der alte Weber H i l s e i m 5. A k t - w o sich der spätere Hauptmann
dass diese gestalteten Beobachtungen z u m Inhalt bloss die Klassenideologie e i - bereits deutlich zeigt - fällt aus diesem historischen Rahmen nicht heraus.) H i e r
ner rasch niedergehenden Klasse haben; noch dazu die eines Teiles der Klasse, w o Hauptmann nur Facta wiedergeben, nur ihre natürliche Gliederung szenisch
die nicht mehr umhin kann, sich ängstlich davor z u h ü t e n , den Ursachen der lebendig werden lassen konnte, aber nicht gezwungen war, das Geschilderte in
Ereignisse auf den Grund zu gehen, ihre eigenen Probleme w i r k l i c h zu Ende einem gesellschaftlich-geschichtlichen Zusammenhang einzufügen, konnte i h m
zu denken. Dieser W i n d bläst durch die Aeolsharfe von Hauptmanns Dichterta- eine tapfere und einheitliche Wirklichkeitsgestaltung gelingen: sein feines R e -
lent und deshalb kann selbst seine beste K o m ö d i e nur an der Oberfläche scharf, produktionstalent, das auch hier nicht i n die Tiefe, nicht bis z u den treibenden
also eher spitz, als schneidend sein; deshalb muss, mit der Weiterentwicklung Kräften dringt, hält hier wenigstens eine - vergangene - Teilbewegung als G e -
der Klasse auch diese Spitze sich i n eine gelegentliche Stichelei verwandeln. samtbild fest.
M a n vergleiche bloss den „ B i b e r p e l z " mit seiner Fortsetzung, mit dem „ R o t e n
H a h n " (1901). D e r öffentliche, der politische Hintergrund des Guerillakampfes
Das Scheitern am Allgemeinen.
ist hier bereits so gut wie vollständig verschwunden. D e r aus der ersten K o m ö -
E s ist historisch bis zu einem gewissen Grad richtig, dass der Aufstand der W e -
die bekannte Vertreter der Kaiserlichen Obrigkeit, v o n Wehrhahn, agiert ebenso
ber nur gegen die A r t und den unmenschlichen Grad der Ausbeutung, nicht aber
tölpelhaft auf der Szene wie sieben Jahre früher und verhindert ebenso die „Auf-
(bewussterweise) gegen die Ausbeutung selbst gerichtet war. Freilich w i r d diese
deckung" der „Verbrechen". A b e r er hat mit der Handlung selbst nichts Wesent-
relativ niedrige Reife des Weberaufstandes von der allgemeinen bürgerlichen
liches mehr z u schaffen. W ä h r e n d die ganze Handlung des „ B i b e r p e l z e s " a u f
Auffassung masslos übertrieben, und selbst M e h r i n g macht - sogar polemisch
satirische Pointen gegen ihn, gegen das System, das er repräsentiert, zugespitzt
gegen die richtige A n a l y s e v o n M a r x - dieser Auffassung grosse Konzessio-
war, w i r d hier aus demselben Guerillakrieg ein „ m e n s c h l i c h - m o r a l i s c h e s " Pri- 17
nen. A b e r diese historische Schranke der damaligen kaum - und noch rein
vatproblem. U n d mit dem A u f h ö r e n des gesellschaftlich-politischen Charakters
16
explosiv - erwachenden r e v o l u t i o n ä r e n Arbeiterbewegung Deutschlands konnte
der | 12. Handlung sinkt der Vertreter des Staates zur überflüssigen Episodenfi- 18
Hauptmann keinen Augenblick als his| 1 3 . torisch, auch nicht als Schranke
gur herab. A u s der Spitze w i r d eine gelegentliche Stichelei.
bewusst werden. I m Gegenteil. Gerade seine dichterische Identifizierung mit

15 11. nachträglich korrigiert aas 5. 17 Freilich wird . . . Konzessionen, mit Einfiigttngszeichen am unteren Rand des Blattes
16 12. nachträglich korrigiert aus 6. 18 13. nachträglich korrigiert aus 7.
34 Georg Lukäcs Gerhart Hauptmann ist Mitglied der faschistischen Dichterakademie 35

dieser Schranke hat sein D r a m a für ihn m ö g l i c h und für sein - anfangs wider- der grundlegende historische Ausgangspunkt | 14. z u m deutschen Befreiungs-
strebendes - P u b l i k u m tragbar gemacht. V o n hier aus war eine E n t w i c k l u n g nur krieg, den sein Festspiel feiern sollte, w i r d i n dem v o n Schiller zuerst schrift-
nach r ü c k w ä r t s m ö g l i c h . W i r haben bei d e m noch stark oppositionellen „Biber- stellerisch geformten Spiesserstil des erschrockenen K l e i n b ü r g e r s geschildert.
pelz", wo der gesellschaftliche Inhalt aktueller und konkreter hervortritt, bereits ( „ D a werden Weiber z u H y ä n e n . . . " 2I
B e i Hauptmann: „ K a i d a u n e n werden aus
auf die Grenze dieser Opposition hingewiesen. den W ä n s t e n gerissen .. . " 2 2
Dass L u d w i g der X V I ein M ä r t y r e r ä l a Christus ist,
Das Bauernkriegsdrama „Florian G e y e r " (1895) asystematisiert geistig wie versteht sich v o n selbst.) Napoleon ist ein Theaterpopanz, v o n dessen Zusam-
künstlerisch diese Schranken und W i d e r s p r ü c h e . Indem Hauptmann hier nicht menhang mit der Revolution, v o n dessen R o l l e als Vollstrecker des - bourgeoi-
mehr eine „ a u s g e s c h n i t t e n e " lokale Teilbewegung, sondern einen K a m p f i m na- sen - Testaments der Revolution, Hauptmann keine A h n u n g hat. Dementspre-
tionalen Masstabe schildert, verwandeln sich bereits die a u f s t ä n d i g e n Bauern in chend kann er auch v o n den grundlegenden, inneren W i d e r s p r ü c h e n , von der
einen rohen und blutdürstigen „ P ö b e l " , ihre plebejischen F ü h r e r in gewissenlose unauflöslichen Verflochtenheit der progressiven und r e a k t i o n ä r e n Tendenzen in
und feige „ D e m a g o g e n " . Freilich w i r d auch das F ü r s t e n t u m , die „ R e a k t i o n " mit dieser Freiheitsbewegung keine A h n u n g haben. W i r wiederholen: W i r verlangen
den düstersten Farben geschildert. U n d zwischen beiden „ B e s t i e n " reibt sich die v o n Hauptmann nicht die marxistische Einsicht, dass „alle gegen Frankreich
liberale „ L i c h t g e s t a l t " , Florian G e y e r o h n m ä c h t i g auf. Schon die K o m p o s i t i o n geführten U n a b h ä n g i g k e i t s k r i e g e den gemeinsamen Stempel einer Regenerati-
23
des S t ü c k e s ist bezeichnend. Florian G e y e r tritt immer erst i n der M i t t e des A k t e s on, die sich mit Reaktion paart, tragen." Dass er aber v o n dem Zwiespalt, der
auf, als das „ U n h e i l " , das er vorausgesehen hat, aber gegen das er nie ernsthaft Goethe und H e g e l in eine stille Opposition z u den Freiheitskriegen d r ä n g t e und
a n k ä m p f t e , bereits eingetreten ist oder alsbald durch B o t e n gemeldet wird. U n d etwa aus Heinrich von K l e i s t einen bornierten J u n k e r r e a k t i o n ä r machte, nichts,
seine Rolle besteht darin, dieses „ U n h e i l " i n s t i m m u n g s h a f t - „ t i e f s i n n i g e r " Weise aber garnichts merkt; dass er alle grossen Gestalten der Zeit bloss Lesefrüchte
z u kommentieren. Hauptmanns dichterische Ehrlichkeit kommt darin z u m A u s - aus deren bekannten, - teils missverstaudeuen, teils heillos banalisierten - Wer-
druck, dass er diese traurige und unbewusst treffende Satire a u f den liberalen ken vortragen lässt; dass seine „ A t h e n e - D e u t s c h l a n d " und am Schluss wahllos
Politiker treuherzig und aufrichtig ergriffen gestaltet, ohne ihn auch nur für eine gerade jene Parolen, in denen die W i d e r s p r ü c h e stecken, vordeklamiert:
Minute komisch z u nehmen; Paul Schienther hat mit richtigem Klasseninstinkt
Macht Deutschland von der Fremdherrschaft frei!
i n Hauptmanns G e y e r den K a i s e r F r i e d r i c h der liberalen Geschichtslegenden
19 Sorget, dass Deutschland einig sei!
erblickt. Wenn auch die Wirklichkeit an hohler Phrasenhaftigkeit Hauptmanns
24
U n d seid selber f r e i !
Gestaltung weit übertroffen hat, so hat - vielleicht deshalb - die Bourgeoisie den
„Florian G e y e r " zuerst abgelehnt. Es musste eine noch weitergehende A u s h ö h - zeigt, dass hier eben bloss die plattesten liberalen Geschichtsillusionen in my-
lung ihrer Ideologie, eine noch entschiedenere Anpassung an die spezifischen stifizierter F o n n wiederholt werden: das begeisterte M i t m a c h e n der imperiali-
Formen des deutschen Imperialismus eintreten (z. B . B ü l o w b l o c k zwischen stischen Politik bei d e m ü t i g e m Vortragen der liberalen „ B e l a n g e " . W o z u noch
Konservativen und Liberalen), damit Hauptmanns k l ä g l i c h e r Florian Geyer als bemerkt weiden muss, dass bei Hauptmann die Freiheit aus der liberalen-poli-
„Lichtgestalt" aus einer „ r u h m v o l l e n " Vergangenheit auf die liberale Bourgeoi-
sie wirke (wie diese „ L i c h t g e s t a l t " auf seine heutigen faschistischen Kritiker 21 Das Zitat stammt aus Schillers Die Glocke; die Strophe lautet: „Freiheit und Gleich-
20 heit! hört man schallen, / D e r ruhige Bürger greift zur Wehr, / Die Straßen füllen sich,
wirkt, haben w i r bereits gesehen).
die Hallen, / U n d Würgerbanden ziehn umher, / / D a werden Weiber zu Hyänen / U n d
Diese L i n i e setzt sich nun konsequent und i m rapiden A b s t i e g durch. treiben mit Entsetzen Scherz, / Noch zuckend, mit des Panthers Zähnen, / Zerreißen
Das „Festspiel i n deutschen R e i m e n " (1913) zeigt diese k l ä g l i c h e Hilflosig- sie des Feindes Herz. / Nichts Heiliges ist mehr, es lösen / Sich alle Bande frommer
Scheu, / D e r Gute räumt den Platz dem B ö s e n , / U n d alle Laster walten frei."
keit bereits viel krasser als der „ F l o r i a n Geyer". D i e französische Revolution,
22 Gerhart Hauptmann: Festspiel in deutschen Reimen. - In: Ders.: Sämtliche Werke. Bd
II: Dramen. Hrsg. v. Hans-Egon Hass. Frankfurt a. M . / Berlin 1965. 955. Die Worte
19 Paul Schienther: Gerhart Hauptmann. Sein Lebensgang und seine Dichtung. Berlin spricht der „Vierte Jakobiner", der seinen Dolch zeigt: „Dahier ist mein Fangzahn, /
1898. 235: „ G e w i ß ist der Dichter nicht von Tendenzen seiner eignen Gegenwart aus- damit hab' ich redlich gebissen, /Kaidaunen aus den Wänsten gerissen. / Ich verdiene
gegangen, aber vielleicht ist es doch nicht so unrichtig zu sagen: die Zeit bedurfte den Dank der Nation: es lebe die Revolution!"
eines Bismarck, und Geyer war eine Kaiser Friedrich-Natur, etwa so, wie sie in unsrer 23 Karl Marx: Das revolutionäre Spanien. - In: Karl Marx-Friedrich Engels Werke.
liberalen Legende fortlebt. Die Zeit hat sich ohne Florian Geyer weiter entwickelt." Band 10. Berlin 1961. 444.
20 (wie diese ... gesehen), mit Einfügungszeichen am unteren Rand des Blattes. 24 Gerhart Hauptmann: Festspiel in deutschen Reimen. A . a. O. 1001.
36 Georg Lukäcs Gerhart Hauptmann ist Mitglied der faschistischen Dichterakademie 37

tischen Bedeutung sehr zweideutig ins „ I n n e r l i c h - M e n s c h l i c h e " abrutscht. D i e 30


P r ä s i d i a l m a c h t ) ; was dementsprechend sich weltanschaulich z u dem D i l e m m a
eben zitierte Stelle schillert sehr stark i n der Richtung, die Freiheit in einem zwischen „ B e r g p r e d i g t " und (imperialistischer) „Realpolitik", als „ K a m p f der
neukantischen Sinn aufzufassen; w o diese Freiheit mit jedem politischen R e - G ö t t e r " begrifflich zusammenfasst, erscheint bei Hauptmann i n schwammig-
gime verträglich, unter jedem R e g i m e (innerlich!) realisierbar w ä r e . ( A u c h hier unverarbeitetem, g e f ü h l v o l l - v e r w o r r e n e m Nebeneinander. A b e r gerade hierin
wird also die liberale Geschichtsauffassung v o n Hauptmann so gestaltet, dass besteht ja, wie w i r gesehen haben, die dichterische Eigenart Gerhart Haupt-
die heutigen faschistischen K r i t i k e r mit nicht allzutief gehenden Umdeutungen manns; gerade hierdurch erfüllt er für die liberale Bourgeoisie seine Funktion
25
einen „ u n k l a r e n Vorläufer" aus i h m konstruieren k ö n n e n . ) Dass für das offizi- als repräsentativer Dichter. Es ist also keineswegs zufällig, dass gerade diese
elle wilhelminische Deutschland auch diese „ G e s c h i c h t s a u f f a s s u n g " untragbar Dramen das chaotische Element Hauptmanns auf dem Gipfelpunkt zeigen, dass
26
gewesen ist, (Auftreten des K r o n p r i n z e n gegen die Breslauer A u f f ü h r u n g ) , be- sie nicht einmal mehr - wie noch der „ F l o r i a n G e y e r " - in Einzelscenen oder
leuchtet sowohl die Tatsache, dass Hauptmann auch hier k e i n bewusstes K o m - E i n z e l z ü g e n packend sind, sondern s o w o h l i m Ganzen, w i e i n Details überall
promiss machte, sondern eben bloss die liberale Ideologie kritiklos „gestaltete", ins Leere greifen.
wie zugleich die politische (und demzufolge weltanschauliche) Kläglichkeit die- Diese epische Dichtung „Till Eulenspiegel" (1928) zeigt diesen Dramen ge-
27
ser ü b e | 15. ralen Opposition. genüber, vor allem formal, eine gewisse Konsolidierung. Diese ist selbstverständ-
Nachdem nun Gerhart Hauptmann i n den ersten Kriegsjahren die Hurra- lich auf politische G r ü n d e z u r ü c k z u f ü h r e n : das neue Werk ist bereits nach A b e b -
stimmung i n schlechten Versen mitgemacht hatte, findet er mit der liberalen ben der r e v o l u t i o n ä r - b e w e g t e n Zeit 1918 - 1923 und vor der neuen allgemeinen
Bourgeoisie i n der ersten Nachkriegszeit sein pazifistisches Herz wieder. D i e Weltwirtschaftskrise verfasst oder | 16. wenigstens abgeschlossen worden. Sie
beiden „ I n d i a n e r " - D r a m e n („der weisse H e i l a n d " „ I n d i p o h d i " 1920) stellen in zeigt auch eine klarere politische L i n i e : eine Orientierung auf die Sozialdemo-
wahllos-eklektischem Durcheinander alle damaligen Modeideologien dar; z. B . kratie, insbesondere auf die Person Eberts ( „ D e r Retter des Reichs der Sattler").
28
„ O h n m a c h t der Guten", ( „ O h n m a c h t des Geistes": M a x Scheler ) „ K a m p f der Dadurch entsteht in dem Chaos eine gewisse Geordnetheit der Gedanken. Diese
2
Götter", als M y t h o l o g i e des Relativismus ( M a x Weber ''), das „ F ü h r e r p r o b l e m " , sind freilich an sich chaotisch genug. Wieder w i r d der ganze Schatz der gerade
Widerstreit zwischen H e r z und Gewissen (Pazifismus, mitunter bis zum Tolstoj- modischen philosophischen S t r ö m u n g e n , insbesondere die relativistisch-agno-
schen „ N i c h t w i d e r s t e h e n dem Uebel") und Verstand (Imperialismus) etc. D a m i t sticistischen Religionserneuerungen, die verschiedenen Formen v o n Salonbud-
soll keineswegs gesagt sein, dass Hauptmann diese Gedanken aus Scheler, We- dhismus, Kaffehaus-Tacismus, Religiositäten ohne Gott etc. zusammengefasst.
ber etc. ü b e r n o m m e n hätte. Im Gegenteil, je selbständiger und subjektiv echter F o r m a l mildert sich das Chaos nur dadurch ein wenig, dass Hauptmann durch
diese Anschauungen bei ihm entstanden sind, je „ u r w ü c h s i g e r " ihre eklektische „ H u m o r " und „ P h a n t a s t i k " das einmal Gestaltete sogleich wieder aufhebt. D a
Verworrenheit ist, desto deutlicher kommt der gemeinsame Klassenboden z u m aber hinter der Aufhebung dieselbe weltanschauliche Leere und Ratlosigkeit
Vorschein. Freilich mit dem bedeutsamen Unterschied, dass das, was etwa bei steht, wie hinter dem jeweils Aufgehobenen, ist diese Rettung auch nur eine
M a x Weber eine entschiedene politische L i n i e gewesen ist: die Erfüllung der l i - scheinbare. T i l l , der „ h u m o r v o l l e " V e r k ü n d e r einer „ M e n s c h l i c h k e i t " flüchtet
beralen Forderungen, um den deutschen Imperialismus durchschlagskräftiger zu ins Nichts, in den Selbstmord. Der Sattlermeister am politischen Horizont kann
machen, allerdings durch einen Liberalismus, der mitunter bereits energisch ins ihm seinen Lebensproblemen g e g e n ü b e r keine H i l f e leisten. (Nebenbei: auch
Faschistische hinüberschillert. ( G e s p r ä c h mit Ludendorf ü b e r „ D e m o k r a t i e " und hier spricht Hauptmann - ungewollt, durch die A r t seiner Gestaltung - wichtige
Klasseninhalte aus. E r zeigt, dass für die liberale Bourgeoisie die Sozialdemo-
kratie die einzige M a c h t war, von der sie das Erhalten einer „sinnvollen Welt-
25 (Auch hier ... können.) mit Einfügungszeichen nachträglich am unteren Rande.
ordnung", eine Rettung vor „Blut und C h a o s " erwartete. A b e r diese „ M a c h t " ga-
26 Die Breslauer Aufführung von Hauptmanns Festspiel in deutschen Reimen wurde
rantiert eben nur das äusserliche Erhalten ihrer bürgerlichen Weltordnung. Ihre
1913 auf Betreiben des .Kronprinzen' (des Sohnes von Wilhelm II.) abgesetzt, weil
diesem die Thematisierung des hundertjährigen Jubiläums der Befreiungskriege zu
30 Vgl. Marianne Weher: Max Weher. Ein Lebensbild. Heidelberg 1950. 701-703. Das
wenig patriotisch erschien.
„Gespräch mit Ludendorff' fand 1919 auf Ersuchen Webers statt, der Ludendorff zu-
27 übe | ralen] I | ralen
vor brieflich aufgefordert hatte, die Verantwortung für die Kriegsereignisse zu über-
28 Zur These von der „Ohnmacht des Geistes" vgl. Max Scheler: Die Stellung des Men- nehmen und „den Feinden freiwillig ,den Kopf hin[zu]halten"". (Ebd. 701) Laut Ma-
schen im Kosmos. Bonn 1928. rianne Weber beruht die Wiedergabe des Gesprächs auf Aufzeichnungen, welche sich
29 Zum „Kampf der Götter" vgl. Max Weher: Wissenschaft als Beruf (1919). Berlin 1967. „Freunde" wiederum von Webers eigenen Erzählungen gemacht hatten. (Ebd. 702)
38 Georg Lukacs Gerhart Hauptmann ist Mitglied der faschistischen Dichterakademie 39

Inhalte bleiben, sie werden i n ihrer eigenen, immanenten R i c h t u n g weitergebil- w i r d der private Stoff dem gesellschaftlichen Zusammenhang, d e m er inhaltlich
det. D i e Sozialdemokratie kann die b ü r g e r l i c h e Weltanschauung nicht entschei- und objektiv a n g e h ö r t , entrissen. E r w i r d jetzt erst z u etwas w i r k l i c h Privatem,
dend beeinflussen. Im Gegenteil, sie ist gerade darum „ R e t t e r " und „ E r h a l t e r " der seine Allgemeinheit, seine W i r k u n g s m ö g l i c h k e i t nur dadurch erhält, dass
w e i l sie dieser Weltanschauung dient. Dass Hauptmann diese Z u s a m m e n h ä n g e gerade diese F o r m des Entweichens vor den wirklichen Problemen der Gegen-
nicht versteht - v o n ihren Klassengrundlagen, v o n der Rettung der kapitalisti- wart, gerade diese A r t des Mystifizierens der Z u s a m m e n h ä n g e , gerade die für
schen Ausbeutung durch die Sozialdemokratie ganz z u schweigen - ändert an die K l a s s e selbst typische F o r m der Apologetik, der „ V e r s ö h n u n g " mit der W i r k -
der Tatsache selbst nichts, j a unterstreicht bloss ihre Bedeutung). U n d es ist noch lichkeit, des Verschwindenlassens der W i d e r s p r ü c h e ist. E s w i r d also hier k e i -
ein bedeutsamer, wichtige Z u s a m m e n h ä n g e e n t h ü l l e n d e r Z u g der K o m p o s i t i o n , neswegs behauptet, dass alle v o n Hauptmann behandelten Fragen gleichgültige
dass die Inhalte, die „Till Eulenspiegel" „ p h a n t a s t i s c h - h u m o r v o l l " behandelt, i m w ä r e n . D i e Probleme der Ehe, der Liebe, des Berufs etc., die die Themen der
Laufe der Handlung immer privatere werden. D e r Flucht aus d e m Leben selbst s p ä t e r e n Dramatik Hauptmanns bilden, sind nicht nur an und für sich wichtig,
geht eine Flucht aus d e m öffentlichen Leben ins Privatleben voran. sondern auch die A r t , w i e Hauptmann sie behandelt, ist nicht ohne Bedeutung.
Das ist ein wichtiger Z u g i n der E n t w i c k l u n g Hauptmanns. Sie war schon A l l e r d i n g s als charakteristisches Davonlaufen vor den klaren Fragestellungen
in der Hauptgestalt, v o n „ I n d i p o h d i " , einer traurigen Prosperokarrikatur aus und L ö s u n g e n .
Shakespeares „ S t u r m " , j a noch früher, etwa am Schluss v o n „ S c h l u c k und J a u "
(1900), mehr oder weniger deutlich z u sehen. Sie w i r d seit d e m F i a s k o v o n „ F l o - Weltanschauung.
rian Geyer", des Versuchs, das Gesellschaftlich-Allgemeine z u gestalten, eine
Es w ä r e allzu direkt und darum schief zu sagen: Hauptmann m ö c h t e die Pro-
immer stärker hervortre| 17. tende Tendenz v o n Hauptmanns Entwicklung: auf
blematik der heutigen Bourgeoisie einfach aus der W i r k | -18- lichkeit „ w e g -
das Scheitern folgt die Flucht. U n d diese Flucht verrät - oft i n kleinen E i n -
dichten". A u c h dazu ist j a eine breite und grosse bürgerliche Literatur da. D i e
z e l z ü g e n - klar ihren liberal-bürgerlichen Charakter. Sein letztes, thematisch
besondere Funktion des „ g r o s s e n " Dichters der heutigen liberalen Bourgeoisie
rein privates D r a m a („Vor Sonnenuntergang", 1932) gibt ganz nebenbei den
ist nicht so direkt. D i e Tatsachen selbst - z. B . Auflösung der E h e - sind nicht
bedeutsamen Kontrast zwischen dem „ k ö n i g l i c h e n " K a u f m a n n der alten (d. h.
wegzuleugnen u n d sollen auch nicht v o l l s t ä n d i g geleugnet werden. A b e r die
der wilhelminischen) Zeit und d e m „ S c h i e b e r " der Nachkriegszeit: der einstige
etwa dargestellte E h e a u f l ö s u n g soll i n der Gestaltung ein Einzelfall bleiben (so-
Oppositionelle der wilhelminischen Periode sehnt sich jetzt nach der „ K u l t u r "
w o h l stofflich w i e formell ist jeder gestaltete F a l l unmittelbar ein Einzelfall);
der Vergangenheit, w o w i r k l i c h „ R u h e und Ordnung", „ B e s i t z und B i l d u n g "
er soll nicht gedanklich verallgemeinert werden, w i e dies noch Ibsen tat. D i e
herrschte, zurück. O b diese Flucht jetzt eine noch beschleunigtere werden oder
Verallgemeinerung - und ohne Verallgemeinerung gibt es wiederum keine W i r -
ob am Horizont „ d e r Mauerergeselle als Retter" auftauchen w i r d , h ä n g t , wie
kung - muss vielmehr irrationell-stimmungshaft erfolgen. D . h. es w i r d in der
früher gesagt, v o n der Entwicklung der K l a s s e n k ä m p f e i n Deutschland ab. In
3
Gestaltung der Personen das rein Individuelle, das rein Besondere, also das Psy-
Hauptmanns P e r s ö n l i c h k e i t sind beide M ö g l i c h k e i t e n vorhanden. '
chologische, j a , das Psychopathologische einseitig und ausschliesslich betont.
A u f dem Wege dieser Flucht w i r d Hauptmann immer ausschliesslicher z u m Das „ S c h i c k s a l " , in dessen Gestalt der objektive gesellschaftliche Widerspruch
Dichter des P r i v a t - „ m e n s c h l i c h e n " , des Einzelschicksals. E s w ä r e falsch, i h m hier entstellt gestaltet auttritt, löst sich i m N e b e l des stimmungshaften Psycho-
dies z u m V o r w u r f z u machen. E s liegt tief i m Wesen der b ü r g e r l i c h e n Gesell- logismus auf. U m aber damit dem Schriftwerk nicht jede Allgemeinheit und
schaft und in der gesellschaftlichen Stellung der Bourgeoisie b e g r ü n d e t , dass damit jede W i r k u n g s m ö g l i c h k e i t z u rauben, erhält dieses „ S c h i c k s a l " - wieder
den unmittelbaren Stoff der Dichtung vorwiegend private Schicksale abgeben. stimmungshaft, wieder irrationell - eine ganz abstrakte Allgemeinheit: es ist das
Das hat freilich die Dichter der grossen Periode der b ü r g e r l i c h e n Literatur nicht Menschenschicksal, vor d e m w i r ergriffen stehen sollen. D i e Unfähigkeit der
gehindert, i n diesen privaten Schicksalen grosse Fragen der b ü r g e r l i c h e n Gesell- Klasse, ihr eigenes gesellschaftliches Sein z u begreifen; das L e b e n s g e f ü h l i h -
schaft gestaltend durchzuarbeiten. A b e r m i t der abnehmenden F ä h i g k e i t z u M u t rer Einzelmitglieder, die i n diesen Fragen des Haltes einer inhaltlichen, Gebote,
und Konsequenz, m i t d e m steigenden M y t h o l o g i s i e r e n der gesellschaftlichen Verbote, Perspektive etc. gebenden Klassenideologie entbehren, dichtet sich z u
M ä c h t e z u einem ganz irrationellen „ s e e l i s c h e n " oder biologischen „ S c h i c k s a l " , einem solchen abstrakt-allgemeinen N e b e l des „ S c h i c k s a l s " zusammen. D i e a l l -
g e m e i n - e u r o p ä i s c h e W i r k u n g der albernen M ä r c h e n d r a m e n Maeterlincks kami
31 Ob diese ... vorhanden, mit Einßigungszeichen am unteren Rande; anschließend ein nur aus dieser ideologischen Lage verstanden werden. Andererseits w i r d es klar,
eingefügtes Zeichen für Absatz.
40 Georg Lukäcs Gerhart Hauptmann ist Mitglied der faschistischen Dichterakademie 41

dass diese Fragestellung gerade für die liberale Bourgeoisie und insbesonde- an den Schluss v o n „ M i c h a e l K r a m e r " (1900); Frau Fielitz i m „ R o t e n H a h n "
re für ihre Intelligenz wichtig geworden ist: sie hat sich i n der r e v o l u t i o n ä r e n sagt:
Periode der Bourgeoisie von der überlieferten M o r a l etc. befreit (diese lebt - , , M a ' kann's ni ä n d e r n : an Tummheet is. A b e r wenn m a ' a Leuten de A u g e n
heuchlerisch i m Einzelfall stets umgangen - etwa in der Agrarbourgeoisie weiter w i l l ufkneppen: is n i ! Tummheet regiert de Welt. Was sein mir: Sie, ich und m i r
fort.); ihre eigene M o r a l versagt aber völlig den von ihr auch gedanklich nicht alle zusamm? M i r han uns musst schinden und schuften durchs Leben, eener so
zu b e w ä l t i g e n d e n Tatsachen der imperialistischen Epoche gegenüber. A u s dieser glitt wie der andere dahier. N u etwa! | 20. A l s o ! M i r w e r ' n w o l l Bescheid wissen.
32
ideologischen Auflösung entsteht: eine Religiosität ohne D o g m e n , j a ohne Gott, Wer nit mitmacht, is faul, wer de mitmacht, is schlecht."
die aber inhaltlich alle „ G e f ü h l s w e r t e " alle weltanschaulichen Folgen des C h r i - Diese Stelle ist typisch dafür, was man bei Hauptmann als „dichterische
stentums aufbewahrt; ein Relativismus, der hofft und sich einbildet, mit subjek- Tiefe" z u feiern pflegt. U n d es ist wahr: hier kommt dieses ganze Chaos der
tiv-stimmungshaften Zutaten die Wirklichkeit doch erfassen z u k ö n n e n (es ist u n g e l ö s t e n W i d e r s p r ü c h e ganz naiv - und gerade darum i n vielen Fällen sehr
charakteristisch, dass alle neueren Relativisten, von S i m m e l , | 19. M a x Weber wirkungsvoll - als Einheit, als „ W e l t b i l d " erlebt z u m Vorschein. W ä h r e n d an-
bis M a n n h e i m , sich erbittert gegen den V o r w u r f des Relativismus wehren); ein dere Schriftsteller denselben für sie unentwirrbaren K n ä u e l v o n W i d e r s p r ü c h e n
subjektiver Idealismus, der ü b e r den eigenen Schatten springen, wie M ü n c h h a u - zu einer Harmonie zurechtstutzen, oder zynisch v e r h ö h n e n , oder aus ihrem
sen sich am eigenen Z o p f aus dem Graben des Solipsismus ziehen m ö c h t e . Nichtverstehen ein artistisches Spiel machen, sprudelt a l l dies bei Hauptmann
unmittelbar, mit der einfachen, subjektiv echten Ergriffenheit v o n Dichtern ver-
„ D i c h t e r i s c h e Tiefe." gangener Epochen hervor; von Dichtern freilich, die w i r k l i c h unter einfachen
Hauptmann hat sich nun in seiner „ R e i f e " wirklich z u m repräsentativen D i c h - Verhältnissen gelebt haben, deren N a i v i t ä t sich also mit ihren Inhalten i m E i n -
ter dieser Schicht entwickelt. A l l e s , was in den helleren und klareren K ö p f e n klang befand.
dieser Periode halb ausgesprochen, dann aber - bewusst oder unbewusst - wie- Wenn aber Hauptmann durch diese subjektive Echtheit eine eigenartige
der zurechtgebogen wurde, kommt bei i h m in naiver Unmittelbarkeit z u m Vor- Stellung unter den heutigen Schriftstellern einnimmt, so bedeutet dies lange
schein. „ F u h r m a n n Henschel" (1898), mit dem diese Periode seiner Entwick- nicht, dass er damit z u einem w i r k l i c h bedeutenden Dichter z u m Gestalter e i -
lung klar einsetzt, ist ein mit naturalistischer Technik gemachter Maeterlinck. ner Epoche geworden wäre. Ganz i m Gegenteil. D i e subjektive Echtheit hat
U n d diese naturalistische Technik, die Hauptmann nie ganz fallen lässt, bringt nur zur Folge, dass Hauptmann i m besten Glauben mit dem besten Gewissen
den grundlegenden Widerspruch noch krasser z u m Vorschein. Denn jenes A u s - alle Modetorheiten der Bourgeoisie, alle ideologischen Flausen der Intelligenz
einanderklaffen des A l l g e m e i n e n und des Besonderen, auf das wir, als Weltan- mitmachen muss; dass er - mit fast b ä u e r l i c h e r Schlichtheit und auch P l u m p -
schauungsgrundlage seiner Gestaltung, bereits hingewiesen haben, steigert sich heit - von Shakespeare bis Maeterlinck von Calderon bis Kleist, alle m ö g l i c h e n
desto mehr, je „ l e b e n s w a h r e r " die Gestalten i n allen ihren Einzelheiten sind, je und u n m ö g l i c h e n Stile eklektisch, nebeneinander und nacheinander i n sich auf-
alltäglicher, „ t y p i s c h e r " die Handlung angelegt ist. Gerade dadurch fallen G e - nahm; dass seine feine Beobachtungsgabe und sein feines Sprachgefühl keiner
stalten und Handlung noch mehr auseinander. Wer eine Handlung (man nehme E n t w i c k l u n g fähig geworden sind; dass in der langen Reihe der Werke, die er
wahllos „ R o s e B e r n d " (1903), „ d i e Ratten" (1910) etc.) aufmerksam analysiert, seit zwanzig Jahren schuf, kein einziges vorhanden ist, das einen einigermassen
wird erstaunt sein, welch ein grobes Gewebe von ganz unmotivierten Zufällen bleibenden Wert haben w ü r d e .
sie ist. E r w i r d aber zugleich beobachten k ö n n e n , dass Hauptmann mit naiver Diese Formfrage ist selbstverständlich nur eine Konsequenz des inhaltlichen,
Ehrlichkeit diese Zufälle aneinander häuft, i m sicheren Gefühl, dass er durch sie weltanschaulich-kritiklosen naiven Mitmachens aller ideologischen S t r ö m u n g e n
hindurch sein Schicksal Erlebnis z u m Ausdruck bringt. A b e r Zufall bleibt Zufall der liberalen Bourgeoisie. M a n nehme als besonders bezeichnendes Beispiel die
und Schicksal bleibt Schicksal; es ist hier kein dialektischer Prozess wirksam, R e l i g i o n . Der junge Hauptmann lässt den H e l d e n seiner „ E i n s a m e n M e n s c h e n "
wo sich die Notwendigkeit durch die Zufälle hindurch, sie aufhebend durchset- (1891) noch Atheisten, H ä c k e l - A n h ä n g e r sein - aber bei v o l l e m Verständnis und
zen w ü r d e . D i e Verbindung ist vielmehr eine rein subjektiv-idealistische. Haupt- Respekt für die Religiosität der alten Generation; i n „ H a n n e l e " (1893) werden
mann gestaltet das, was ihm als Notwendigkeit vorschwebt, dadurch, dass G e - bereits alle Requisiten des Christentums schriftstellerisch ausgenützt. Freilich
stalten nachträglich, post festum, das Erlebnis haben; das was ihnen geschah, ist mit dem „ n a t u r a l i s t i s c h e n " Vorbehalt, dass es sich u m F i e b e r t r ä u m e handele;
notwendig gewesen. M a n denke z. B . an Henschels: „ D u kannst nichts dafür";
32 Gerhart Hauptmann: Sämtliche Werke. Bd II: Dramen. A. a. O. 70
42 Georg Lukacs Gerhart Hauptmann ist Mitglied der faschistischen Dichterakademie 43

noch energischer geht dies - nach der ins Mystische stilisierten kantianischen mann, das liberale „ S o w o h l als auch" darzustellen: n ä m l i c h Montezumas reli-
Episode von „ M i c h a e l K r a m e r " - i n „ E m a n u e l Q u i n t " (1910) v o r sich: hier sal- g i ö s e n Pazifismus und C o r t e z ' koloniale Realpolitik miteinander „ t r a g i s c h " zu
viert Hauptmann einerseits sein „ m o d e r n e s " , „ n a t u r a l i s t i s c h e s " G e w i s | 21. sen „ v e r s ö h n e n " , beide als berechtigt z u gestalten.
damit, dass der „ n e u e Christus" ein amier Wahnsinniger ist, andererseits weicht Diese beiden Seiten - die subjektive Ehrlichkeit und die klägliche objektive
er zugleich einer schärfren G e g e n ü b e r s t e l l u n g : Christus (primitiver K o m m u n i s - Leistung - m ü s s e n nebeneinander stehen, wenn w i r Hauptmann w i r k l i c h be-
mus) und kapitalistische Gegenwart aus und kann doch alle, jetzt z u gamichts greifen wollen. U n d diese schroffe unauflösbare Dissonanz, die s o w o h l seine
verpflichteten, Stimmungseffekte des Urchristentums in diesem Kontrast ein- Klassengrundlage widerspiegelt wie seine Werke charakterisiert, kommt gera-
heimsen. de durch die „ v e r s ö h n e n d e " Note seiner Weltanschauung, durch seinen religiös
gefärbten Relativismus gestaltet z u m Ausdruck: eine bodenlose Flachheit, die
R o s a Luxemburgs U r t e i l , Emanuel Quint w ä r e „die blutigste Satire auf die sich - g u t g l ä u b i g , - als tiefe und tiefempfundene Weisheit gibt. Ich schreibe,
moderne Gesellschaft, die seit hundert Jahren geschrieben worden ist" ( B r i e f wieder aufs Geratewohl, ein solches B e i s p i e l aus „ K a i s e r K a r l s G e i s e l " (1908)
an Sonja Liebknecht 18.11.1917)" geht allen inhaltlichen Problemen aus dem her:
Weg. Sie kontrastiert - sehr äusserlich, sich auf das bloss Technische b e s c h r ä n -
K a r l : N u n gut: der längste Tag hat seinen A b e n d .
kend - Galsworthys z u geistreiche, seine Gestalten ironisch kommentierende
34
A l c u i u : G l e i c h w i e auf jede Nacht ein M o r g e n folgt.
Manier mit dem Ernst Hauptmanns: „ E r steht am Schluss mit bebenden L i p p e n
37
35
und mit offenen A u g e n , i n denen T r ä n e n schinjimern." Das ist aber Stimmung K a r l : Gut, was bleibt übrig, als geduldig warten!
und - ziemlich schiefe - technische Kennerschaft, keine Marxistische Kritik.
U n d diesen Aesthetizismus formuliert sie i m selben Briefe programmatisch „ i m Das Fazit.
Roman schaue ich nicht nach der Tendenz, sondern nach k ü n s t l e r i s c h e m Wert."
A b e r diese „Tiefe", dieses „Verstehen", diese „ G l ä u b i g k e i t " und - vor A l l e m -
Der mechanische Kontrast ist M e h r i n g s Schule; die A n w e n d u n g steht tief unter
36
dieses „ M i t l e i d mit aller Kreatur" sind nicht blos objektiv flach und nichtssa-
Mehring.
gend, sondern schlagen, angesichts der Tat| 22. Sachen der objektiven W i r k l i c h -
keit, i n eine - objektive - Unwahrhaftigkeit u m . D e m i ergriffenes Verstehen
In den „ I n d i a n e r - D r a m e n " w ä c h s t sogar das Christentum als „ n a t u r w ü c h s i g e s
(post festum), E i n s a m k e i t s g e f ü h l und vor allem M i t l e i d : das sind die wohlfeil-
Produkt" aus jeder primitiven Kultur hervor. I m ersten D r a m a gelingt es Haupt-
sten Empfindungen, die man nur haben kann. M a n macht alles, was einem die
gesellschaftliche Lage diktiert, ungestört mit. D a n n „ e r l e b t " man diese „Ergrif-
33 Rosa Luxemburg: Brief an Sophie Liebknecht vom 18.2.1917. - In: Dies.: Briefe aus fenheit", ist dem Dichter „ d a n k b a r " und fühlt sich als Einzelmensch - und für
dem Gefängnis. Hrsg. v. Exekutiv-Komitee der Kommunistischen Jugendinternationa-
diese Weltanschauung gibt es j a nur Einzelmeuschen - „ g e h o b e n " . Nachher tut
1c. Berlin 1927. 19-21; hier Seite 20.
man dann genau dasselbe, wie früher. A b e r das Leben hat eben seine „ W e i h e "
34 Das unvollständige Zitat bei Lukäcs bezieht sich auf folgende Passage im Brief von Lu-
xemburg: „Im Roman schaue ich nicht nach der Tendenz, sondern nach dem künstleri-
erhalten. In seiner Jugend d ä m m e r t e Hauptmann etwas v o n der heuchlerischen
schen Wert. Und in dieser Beziehung stört mich in den „Weltbrüdern", daß Galsworthy Wesensart dieser Haltung. In den „ W e b e r n " „ e r l e b t " der Fabrikant Dreissiger
zu geistreich ist. Das wird sie wundern. Aber es ist derselbe Typ wie Bernhard Shaw ein „ m e n s c h l i c h e s M i t l e i d " mit dem Weberjungen, der bei der A u s z a h l u n g ohn-
und auch wie Oskar Wilde, ein jetzt in der englischen Intelligenz wohl stark verbrei- m ä c h t i g wird. Erst als das K i n d v o m Hunger z u sprechen beginnt, lässt er es
teter Typus: eines sehr gescheiten, verfeinerten, aber blasierten Menschen, der alles in rasch i n das andere Z i m m e r wegschaffen. A b e r diese kritischen Lichtblicke h ö -
der Welt mit lächelnder Skepsis betrachtet. Die feinen ironischen Bemerkungen, die
ren immer mehr auf. Hauptmann predigt immer entschiedener den inhaltlosen
Galsworthy über seine eigenen personae dramatis mit dem ernstesten Gesicht macht,
subjektiven Idealismus, die „ V e r s ö h n u n g " mit der Wirklichkeit durch das „Er-
lassen mich oft laut auflachen. Aber wie wirklich wohlerzogene und vornehme Men-
schen nie oder selten über ihre Umgebung spötteln, wenn sie auch alles Lächerliche lebnis": „ D i e G l o c k e ist mehr als die K i r c h e , der R u f z u m Tische mehr als das
38
bemerken, so ironisiert ein wirklicher Künstler nie über seine eigenen Geschöpfe." Brot" (Michael Kramer).
(Ebd.)
35 Ebd. 20 f.
36 Rosa Luxemburgs ... Mehring, als einzeiliger Einschub mit Verweiszeichen dem vor- 37 Gerhart Hauptmann: Sämtliche Werke. Bd II. Dramen. A. a. O. 567
angehenden Absatz zugeordnet. 38 Gerhart Hauptmann: Michael Kramer. Stuttgart 1966. 77
44 Georg Lukäcs

Dass a l l dies (heute!) subjektiv ehrlich gepredigt w i r d , erklärt die anhaltende <S. 1> Georg L u k ä c s (Budapest):
Wirkung Hauptmanns bei der liberalen Bourgeoisie. U n d noch dazu, wie w i r Weltreaktion und Weltrevolution.'
wiederholen, man sagt sich: es ist.der Weberdichter, der so spricht. Hauptmanns (Flugschriften der Jugend-Internationale, N r . 11)
„ A r m e r H e i n r i c h " sagt: Verlag der Jugend-Internationale, M o s k a u - B e r l i n (1920) /
Des Abgrunds Tiefen ruhn
<S. 2> A u f jeder Konferenz, bei jeder Zusammenkunft v o n Vertretern k o m m u -
Unter des Schiffes K i e l , auf dem w i r gleiten, nistischer Jugendorganisationen bildet die Frage der politischen Situation und
die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen für die Taktik des revolutionä-
U n d ist ein Taucher dort hinabgetaucht
ren proletarischen Klassenkampfes den wichtigsten Beratungs- und Verhand-
U n d heil z u r ü c k g e k e h r t zur Oberfläche, lungsgegenstand. D i e Kommunistischen Jugendorganisationen sind eben und i m
So ist sein Lachen, wenn er wieder lacht, Gegensatz z u den u n a b h ä n g i g e n und sozialdemokratischen Jugendbildungsver-
39
einen in erster L i n i e politische V e r b ä n d e , revolutionäre Klassenkampforganisa-
Lasten v o n G o l d e wert.
tionen.
W i r glauben Hauptmann gern, dass er nicht um des Goldes w i l l e n „lacht". Aber A u f der M i t t e Dezember in W i e n stattgefundenen zweiten S ü d o s t k o n f e r e n z
objektiv hat dieses sein „ L a c h e n " dieselben Konsequenzen als wenn er sich be- der Kommunistischen Jugendintemationale referierte ü b e r die politische Lage
wusst prostituiert hätte. Ja er steigert noch durch seine Ehrlichkeit diese objekti- der ungarische Genosse L . und fasste die Zeitgedanken seines Referates in den
ve Wirkung. M a n mag ihn also als Opfer des ideologischen Niedergangs seiner hier vorliegenden Thesen zusammen.
Klasse beklagen. E r hat aber alles, was dieser Niedergang mit sich brachte, w i - Trotz der g e d r ä n g t e n K ü r z e scheinen uns die Thesen eine so klare und über-
derstandslos mitgemacht und sich damit als Dichter - freiwillig, ehrlich, aber sichtliche Schilderung der g e g e n w ä r t i g e n weltpolitischen Situation, dass w i r uns
vollständig - prostituiert und zugrunde gerichtet. entschlossen haben, sie als internationale Flugschrift den weitesten Kreisen der
D i e Saiten der Aeolsharfe verrosten i m schlechten Wetter immer mehr, sie Partei- und Jugendbewegung bekannt z u machen. /
tönen nicht mehr, sie stöhnen blos. Das scheint uns das Fazit des Falles Haupt-
manns zu sein. <S. 3> Thesen zur weltpolitischen Lage

Georg L u k ä c s ' " l.


1. „ A u c h der k o n t e r r e v o l u t i o n ä r e B o d e n ist revolutionär", sagt M a r x . D i e Ent-
w i c k l u n g der Weltrevolution zeigt, dass dieser Satz in einem vielleicht noch
umfassenderen Sinne richtig ist, als er u r s p r ü n g l i c h v o n M a r x gemeint war.
D i e dritte Phase der Weltrevolution war dadurch gekennzeichnet, dass (in den
besiegten L ä n d e r n ) der völlig desorganisierten und zur Aufrechterhaltung der
M a c h t u n f ä h i g e n Bourgeoisie ei| 2 ne kleine, bewusste r e v o l u t i o n ä r e Proletarier-
schicht g e g e n ü b e r s t a n d , die zwar infolge der S c h w ä c h e des Gegners die M a c h t
an sich riss, aber wegen der ideologischen Isoliertheit von den Massen der A r -
beiterschaft, sie z u behalten, z u verteidigen und auszubauen, nicht imstande ge-
wesen ist. (Spartakus-Bund, Finnland, Ungarn, Bayern). In der g e g e n w ä r t i g e n
Phase hingegen hat sich die Bourgeoisie der besiegten L ä n d e r von dem Joch der
Niederlage i m Weltkriege trotz der zunehmenden Wirtschaftskrise - ideologisch
erholt. Sie organisiert sich bewusst und planvoll, um alle verlorenen Positionen

1 Vortrag gehalten auf der 2. Südostkonferenz der Kommunistischen Jugend-Internatio-


39 Gerhart Hauptmann: Sämtliche Werke. A. a. O. 180. nale in Wien, Dezember 1920. Verlag der Jugend-Internationale, Berlin 19 p. (Flug-
40 Georg Lukäcs handschriftlich schriften der Jugendintemationale, Nr. II).
46 Georg Lukäcs Wellreaktion und Weltrevolution 47

wieder z u erobern und den „ n o r m a l e n " Zustand der Gesellschaft wiederherzu- hierfür ist, dass die zunehmende Verschärfung der Wirtschaftskrise, der K a m p f
stellen. D i e Organisation des Proletariats z u m wirklichen Entscheidungskampfe v o n R e v o l u t i o n auf Gegenrevolution, das s e l b s t ä n d i g e Klassenbewusstsein je-
vollzieht sich also unter zunehmendem D r u c k der aufziehenden Konterrevolu- ner Schichten erweckt haben, die i m Vorkriegsstadium sich gedankenlos v o n
tion. Selbst i n den L ä n d e r n , wie i n Italien, wo es eine wohlorganisierte M a s - der Bourgeoisie führen Hessen (Bauern, s t ä d t i s c h e Kleinbürger, „Intellektuelle",
senpartei gibt, die / <S. 4> auf dem B o d e n der III. Internationale steht, zeigt es deren Bedeutung i m Entscheidungskampf darauf beruht, dass die bewaffnete
sich, dass die w i r k l i c h r e v o l u t i o n ä r e Organisation proletarischer Massen sich Macht der Konterrevolution sich z u m grossen Teil aus ihren Reihenstudenten,
nur unter dem E i n d r u c k eines k o n t e r r e v o l u t i o n ä r e n Anschauungsunterrichtes aktive Offiziere - rekrutiert). Diese Schichten, die z u irgendeiner Organisation
bewerkstelligen lässt. der ganzen Gesellschaft völlig unfähig sind, weigern sich jedoch immer mehr,
2. Dies bedeutet ohne Z w e i f e l eine grosse Gefahr für die proletarische R e v o l u - als ideologische | 4 Schlepper, als willenlose Handlanger der Bourgeoisie z u
tion. D e n n nicht nur die Machtmittel der Bourgeoisie ü b e r s t e i g e n bei weitem k ä m p f e n . Sie werden selbständig und desorganisieren damit die einheitliche
die Machtmittel des Proletariats, auch ihre M ö g l i c h k e i t der ungehinderten und Kampffront der Konterrevolution. (Offiziersbanden i n Ungarn, D ' A n n u n z i o ,
systematischen Organisation sind entschieden grössere. D i e Besetzung von R e - Baltikum-Truppen usw.) A r t und G r a d der Selbständigkeit dieser einzigen
gierungsposten durch Vertreter der II. Internationale oder des Zentrums v e r g r ö s - Schleppe des Kapitalismus h ä n g t von dem G r a d des A u f l ö s u n g s z u s t a n d e s i m
sert nur die Gefahr für das Proletariat. D e n n sie sind einerseits weder willens Kapitalismus ab, davon, wie stark die Kapitalistenklasse v o n diesen Schichten
noch fähig, etwas für die R ü s t u n g des Proletariats zu tun, andererseits wiegt a b h ä n g i g ist, und w i e stark sie sich der eigenen Unentbehrlichkeit bewusst ist. /
ihre Regierungsrolle breite Massen, aber noch nicht w i r k l i c h klassenbewusster <S. 6> 3. D i e einheitliche Organisierung der Konterrevolution ist - insbesondere
Arbeiter, i n das völlig u n b e g r ü n d e t e G e f ü h l einer Sicherheit, eiuer legal ge- in M i t t e l - und Osteuropa - auch durch die sich immer v e r s c h ä r f e n d e N a t i o n a l i -
handhabten M a c h t . D i e Bourgeoisie vermag ihre Vorbereitungen z u m Entschei- tätenfrage erschwert. D e r K r i e g hat i n M i t t e l - und Osteuropa einer ganzen Reihe
dungskampf auf diese Weise völlig u n g e s t ö r t z u vollenden; sie w i r hierin nur von „ g e s c h i c h t l i c h e n " Nationen eine s e l b s t ä n d i g e Staatlichkeit gegeben. D a aber
v o n unbesonnenen und blind d r a u f g ä n g e r i s c h e n Elementen i m eigenen Lager die Landesgrenzen mit den Sprachgrenzen u n m ö g l i c h zusammenfallen k ö n n e n ,
gestört. (Kapp-Putsch.) D e r zunehmenden militärischen R ü s t u n g der Bourgeoi| wenn selbst die f r a g w ü r d i g s t e wirtschaftliche L e b e n s f ä h i g k e i t der neuen Staaten
3 sie (Orgesch, Guardia regia, Heimwehren) steht ein entwaffnetes, sich diffe- bewahrt werden s o l l , erhebt die Nationalitätenfrage i n allen neuentstandenen
renzierendes und darum in verschiedene sich b e k ä m p f e n d e Parteien gespaltenes Staatsgebilden noch energischer ihr Haupt als früher i m zaristischen Russland
Proletariat g e g e n ü b e r . oder i n der Habsburgermonarchie. Erstens erhalten früher u n t e r d r ü c k t e Nationa-
listen die M a c h t i m Staate, dann werden früher Herrschende z u U n t e r d r ü c k t e n ,
II. und endlich musste der Zustand einer langwierigen r e v o l u t i o n ä r e n G ä r u n g , der
anfangs fliessende und zweifelhafte Charakter der neuen Staatsgrenzen (z. B .
1. D i e m i l i t ä r i s c h - t e c h n i s c h e Wohlorganisiertheit der Konterrevolution w ü r d e
Abstimmungsgebiete) überall das nationale Bewusstsein stärken. In dieser Lage
für die proletarische Revolution nicht nur eine grosse Gefahr bedeuten, sondern
m ü s s e n einerseits die U n t e r d r ü c k u n g s m a s s n a h m e n rücksichtsloser angewendet
geradezu z u m V e r h ä n g n i s werden, wenn ihr nicht die politische und wirtschaft-
werden, als früher, i n „ g e o r d n e t e n " und seit Jahrhunderten stabilisierten Z u -
liche Unorganisiertheit der Bourgeoisie hemmend g e g e n ü b e r s t ü n d e . /
s t ä n d e n , andererseits w i r d - ideologisch - selbst die gleiche nationale Unter-
<S. 5> 2. Diese Unorganisiertheit zeigt sich wirtschaftlich i n dem Interessenge-
d r ü c k u n g heute weit stärker empfunden und weit schwerer ertragen als i n der
gensatz der verschiedenen besitzenden Schichten (Industrie- und Finanzkapital
Vorkriegszeit. Dieser labile innere Gleichgewichtszustand ist mit ein G r u n d für
i n England, Kapitalisten und Bauern i n den L ä n d e r n Mitteleuropas usw.), die
die imperialistische Expansionspolitik der Nachfolgerstaaten. D u r c h die Expan-
sich nur i n den A u g e n b l i c k e n der h ö c h s t e n Bedrohtheit der Ausbeutung über-
sionspolitik glauben sie sich einerseits aus ihren inneren Schwierigkeiten retten
haupt und auch dann nur für diese Zeitspanne ausgleichen lässt. D e r Burgfriede
z u k ö n n e n , andererseits befinden | 5 sich alle diese Staaten i n einem derart inko-
der ausbeutenden K l a s s e n zerfällt i n dem Momente, wo die unmittelbare Gefahr
h ä r e n t e n inneren Zustande, dass der Expansion keine organischen W i d e r s t ä n d e
aufhört, und ein erbitterter K l a s s e n k a m p f tritt an seine Stelle. Dementsprechend
g e g e n ü b e r z u stehen scheinen.
ist die Bourgeoisie selbst i n Fällen, w o es ihr machtpolitisch m ö g l i c h w ä r e ,
die alte „ R e c h t o r d n u n g " wieder herzustellen, unfähig, den W e g z u den heiss- 4. D i e f r a g w ü r d i g e Lage dieser Staaten, die fast u n ü b e r w i n d l i c h e Schwierig-
ersehnten „ g e o r d n e t e n Z u s t ä n d e n " z u r ü c k z u f i n d e n . E i n entscheidender G r u n d keit ihrer K o n s o l i d i e r u n g beruht neben der auf dem B o d e n der Demokratie un-
48 Georg Lukäcs Wellreaktion und Weltrevolution 49

lösbaren / <S. 7> nationalen Frage auf wirtschaftlichen Ursachen. M i t t e l - und des Sieges, sondern innerhalb desselben Staates stossen die entgegengesetzten
Osteuropa hat sich vor dem K r i e g e i n grosse einheitliche Wirtschaftsgebiete ge- Interessen verschiedener Herrscherklassen schroff aufeinander. D e n n w ä h r e n d z.
gliedert, deren Standortverhältnis'se den politisch-nationalen Gebieten angepasst B . das Finanzkapital und das i h m Gefolgschaft leistende nationalistische K l e i n -
waren. D i e Aufteilung von Ö s t e r r e i c h - U n g a r n , die Entstehung der Randstaaten, b ü r g e r t u m an der r ü c k s i c h t s l o s e n Ausnutzung des Sieges interessiert sind, liegt
die Verkleinerung Deutschlands, haben die S t a n d o r t v e r h ä l t n i s s e dieses ganzen es i m Interesse der Industrie, die Rohstoffquellen und A b s a t z m ä r k t e m ö g l i c h s t
Gebietes durcheinandergeworfen. Teils sind wirtschaftlich völlig lebensunfähi- intakt zu halten. A b e r dieses selbe Interesse stellt die verschiedenen nationalen
ge Gebilde entstanden ( D e u t s c h ö s t e r r e i c h , teilweise Ungarn), teils sind Gebiete Kapitalgruppen scharf gegeneinander. D e r Kampf, der zur Zeit i n Mitteleuropa
miteinander verbunden worden, deren organisch-wirtschaftliche Verknüpfung und Vorderasien ausgefochten w i r d , ist ein K a m p f u m die K o h l e (Ruhrrevier,
nur nach einer g r ü n d l i c h e n Umorganisierung des ganzen Verkehrswesens usw. Oberschlesien, Tschechien, Dorrnetzgebiet) und um Petroleum und Naphta (Ost-
im Laufe einer langwierigen E n t w i c k l u n g m ö g l i c h w ä r e , i n denen vielleicht Galizien, Batum, B a k u , Mesopotamien) usw. | /
trotz dieser Schwierigkeiten eine Konsolidierung zustande kommen k ö n n t e (Po- 7 <S. 9> 7. So steht die Konterrevolution des siegreichen Weltimperialismus in
len, Tschechoslowakei). Z u einer Umorganisierung i n dieser Krisenzeit ist aber sich zerklüftet da, o b w o h l der Todfeind, dessen Herannahen die E i n i g u n g aller
der an sich schwache Kapitalismus unfähig. Insbesondere, weil er einerseits die g e g e n r e v o l u t i o n ä r e n Kräfte hervorbringen m ü s s t e , deutlich erkennbar da ist: So-
angegliederten Gebiete in geradezu kolonialem M a ß s t a b e rücksichtslos ausbeu- wjetrussland und die drohende proletarische R e v o l u t i o n in Europa. Theoretisch
ten w i l l (Slowakei, Galizien, S i e b e n b ü r g e n ) , andererseits, w e i l er selbst von dem und prinzipiell ist Einigkeit vorhanden, und in M o m e n t e n der drohendsten un-
Ententekapitalismus als K o l o n i e behandelt wird. So verliert die Wirtschaftspo- mittelbarsten Gefahr (Warschau) w i r d sie auch zur W i r k l i c h k e i t . Sobald jedoch
litik dieser Staaten immer mehr jede - selbst kapitalistische - R a t i o n a l i t ä t und die unmittelbare Bedrohung behoben ist, entbrennt der K a m p f aufs neue. Ja,
das Herannahen des wirtschaftlichen Zusammenbruchs w i r d durch Ausbau und man kann sogar sagen, dass das Dasein Russlands die I n t e r e s s e n g e g e n s ä t z e eher
Aufrechterhaltung eines kostspieligen M i l i t ä r a p p a r a t e s , das einzige Mittel zur zu verschärfen als z u mildern berufen ist.
Verhinderung des politischen Zusammenbruches, beschleunigt.
8. D i e Politik Englands und Frankreichs bezeichnen die äussersten Gegenpo-
5. F ü r die siegreichen W e s t m ä c h t e bestehen diese G e g e n s ä t z e nicht. Indessen ist le in dieser Hinsicht. D i e Bestrebungen Englands - wenigstens die seiner i n -
ihre innere wie ä u s s e r e Politik v o n dem Gegensatz z u den besiegten Staaten vor dustriekapitalistischen Kreise, repräsentiert durch L l o y d George i m Gegensatz
schwer zu lösende | 6 Probleme gestellt. Wirtschaftlich besteht das D i l e m m a in zu C h u r c h i l l und seinem finanzkapitalistischen Anhange - gehen darauf aus,
F o r m der Liquidierung des Krieges: einerseits sollen die besiegten Staaten ihre durch wirtschaftliche „Penetration pacific" Russland durch Beherrschung der
Verpflichtungen, die der Friedensschluss bestimmt hat, erfüllen, denn / <S. 8> russischen Rohstoffe und des russischen Absatzmarktes, den Weltmarkt, so-
sonst m ü s s e n die Siegerstaaten aus eigenen Mitteln liquidieren, d. h. die Lasten weit wie m ö g l i c h unter der alten Vorherrschaft Englands wieder herzustellen.
dem Proletariat des eigenen Landes aufbürden, was die grössten inneren wirt- D e n schärfsten Gegensatz hierzu bildet die militaristische Katastrophenpolitik
schaftlichen wie politischen Schwierigkeiten verursachen m ü s s t e . Andererseits Frankreichs, der aber England unter dem D r u c k der bolschewistischen Gefahr
ist es bedenklich, die Besiegten durch „ g e w i s s e n h a f t e " D u r c h f ü h r u n g der Frie- und seinem eigenen Militarismus oft, wenn auch widerstrebend Gefolge leisten
densbestimmungen vollständig z u ruinieren, da hierdurch die Wiederherstellung muss. D i e g r ö s s e r e , wenn auch katastrophale Folgerichtigkeit der französischen
des Weltmarktes (die einzige legale M ö g l i c h k e i t der Gesundung des Kapitalis- Politik beruht darauf, dass sie mehr und mehr aufhört, eine kapitalistisch-natio-
mus) aufs ernsteste gefährdet w i r d . Dieser Gegensatz w i r d noch durch den G e - nale, auf Aufbau des kapitalistischen Weltmarktes gerichtete Politik und damit
gensatz der valutarischen Differenzen (wobei die Neutralen natürlich auf der eine Weltpolitik i m eigentlichen Sinne des Wortes zu sein und immer mehr zur
Siegerseite stehen) gesteigert: durch die Erschwerung des Exports, wegen M a n - rein i n n e r e u r o p ä i s c h e n Militärpolitik wird. Dagegen ist jede Handlung, jedes
gel an aufnahmsfähigen M ä r k t e n , durch das Unterbieten der Industrie der „star- Schwanken und Z ö g e r n Englands v o n der Lage in Ä g y p t e n und Indien, / <S.
ken" L ä n d e r seitens der „ s c h w a c h e n " (Transportkrise, Vernichtung von R o h - 10> v o n dem Verhältnisse zu A m e r i k a , v o n den M ö g l i c h k e i t e n , die aus einer
stoffen, B a u m w o l l e , M a i s , Heringe usw.), um einem Preissturz auszuweichen. ostasiatischen Verwicklung entstehen k ö n n t e n , usw. bestimmt. D a b e i steht au-
6. Das Verhalten der Siegerstaaten z u diesen Problemen kann u n m ö g l i c h einheit- genblicklich - und speziell für uns - der Gegensatz z u A m e r i k a i m Vordergrund.
lich sein. N i c h t nur zwischen den einzelnen Siegerstaaten bestehen und wachsen Infolge ihres relativ späten aktiven Eingreifens in den Weltkrieg, sowie wegen
die schwersten Konflikte wegen Aufteilung der Beute und A r t der Ausnutzung ihres unermesslichen | 8 Rostoffreichtums sind die Vereinigten Staaten England
50 Georg Lukäcs Weltreaktion und Weltrevolution 51

g e g e n ü b e r zur Z e i t entschieden i m Vorteile. Dieser Vorteil w i r d noch grösser ungarische Irridenta i m besetzten Gebiet verwendet werden kann. Andererseits
durch die Urnen offenstehende, für E n g l a n d aber ausgeschlossene M ö g l i c h k e i t , trachtet Italien, das wenigstens scheinbare A b r ü c k e n Frankreichs v o n Horthyun-
sich v o n den e u r o p ä i s c h e n politischen Streitigkeiten relativ freizuhalten und garn für sich z u b e n ü t z e n , und wenn hierbei nicht nur Schiebergeschäfte ge-
dementsprechend i n den kapitalistischen Bankerott Europas finanziell nicht ein- macht werden, kann der Vertrag von Rapallo und die Sicherung Jugoslawiens in
bezogen z u werden. (Verhalten z u m V ö l k e r b u n d ) . England hingegen ist, wenn dieser Beziehung leicht hinfällig werden. Es ist klar, dass i n dieser A t m o s p h ä r e
es sich als weltwirtschaftliche K o n k u r r e n z A m e r i k a s halten w i l l , gezwungen, des gegenseitigen - mehr / S. 12 als berechtigten - Misstrauens bei dieser mehr
seine Wirtschaftspolitik früher oder s p ä t e r auf die G e w i n n u n g der Rohstoffge- als zweideutigen Politik eines jeden interessierten Staates der m i t t e l e u r o p ä i s c h e
biete und des Absatzmarktes v o n Russland einzustellen. U m so mehr, als der B l o c k der Gegenrevolution u n m ö g l i c h zustande k o m m e n kann. D e r gleitende
politische R ü c k z u g A m e r i k a s nicht zugleich ein wirtschaftlicher ist. Einerseits Charakter dieser Gruppierungen entsteht aber nicht nur aus diesen G r ü n d e n ,
greifen die Vereinigten Staaten neuerdings i n die Aufteilung der Rohstoffgebie- sondern daraus, dass diese Staaten uur Schachfiguren für die Rivalitätspolitik
te energisch ein (Mesopotamien), andererseits zwingt sie die infolge ihrer z u der W e s t m ä c h t e sind, so dass ihre Interessen aus G r ü n d e n , die der inneren Ent-
guten Valuta entstandene Absatzkrise ebenfalls an Russland als K o l o n i a l m a r k t w i c k l u n g der einzelnen Staaten völlig fremd sind, aufgegriffen oder fallen gelas-
z u denken. D i e Vielfältigkeit der unbedingt z u b e r ü c k s i c h t i g e n d e n und vielfach sen werden (Frankreich und die Tschechoslowakei).
auseinandergehenden Interessen zwingt solcherart England z u einer vielfältigen
11. In diesem Chaos scheint Polen ein fixer Punkt z u sein. Indessen zeigen sich
und schwankenden P o l i t i k g e g e n ü b e r Russland.
bei n ä h e r e r Betrachtung auch hier dieselben S p r ü n g e und Risse, wie i n den mit-
9. Das gemeinsame Z i e l der Konterrevolution ist die Vernichtung Sowjetruss- t e l e u r o p ä i s c h e n | 10 Staatenkombinationen. N i c h t nur, dass für E n g l a n d bloss
lands. D i e theoretisch ebenfalls gemeinsamen Voraussetzungen hierzu sind: ein siegreiches P o l e n ü b e r h a u p t i n Betracht kommt und das bedrohte v o n E n g -
erstens, die K o n s o l i d i e r u n g Mitteleuropas, seine Vereinigung z u einem einheit- land sehr leicht völlig i m Stich gelassen werden kann, nicht nur, dass es alle
lichen, intakten und aktionsfälligen g e g e n r e v o l u t i o n ä r e n B l o c k mit der Spitze seine Abenteuer (Balachowitsch, Petljura usw.) auf eigenes R i s i k o unternehmen
gegen Russland, zweitens, die Pazifizierung v o n Vorder- und Zentralasien, die muss, und da es wegen der I n k o h ä r e n z seines inneren Aufbaues, wegen sei-
friedliche A u f / <S. 11> teilung der „ I n t e r e s s e n g e b i e t e zwischen den Sieger- ner verzweifelten wirtschaftlichen und politischen Lage ohne solche Abenteu-
mächten". er nicht existieren kann, w i r d es m ö g l i c h e r w e i s e sehr bald wieder allein gegen
Russland k ä m p f e n m ü s s e n . A b e r diese aus Verzweiflung imperialistische Politik
10. D i e Frage der sogenannten kleinen Entente zeigt am klarsten, wie weit der
Polens treibt es ebenfalls notwendig i n eine Sprengung des R a n d s t a a t e n g ü r t e l s
W e g ist, der v o n den theoretisch gemeinsamen Voraussetzungen zur M ö g l i c h -
u m Russland. M i t Litauen ist der K a m p f bereits entbrannt, der offenbar für L i -
keit gemeinsamer A k t i o n e n führt. U r s p r ü n g l i c h als B u n d der Tschechoslowakei,
tauen einen K a m p f u m L e b e n und Tod bedeutet. N a c h Litauen k o m m t notwen-
Jugoslawiens und R u m ä n i e n s mit einer Spitze gegen Ungarn und damit gegen
digerweise auch Lettland an die Reihe. N u n liegt es zwar sichtbar i n Frankreichs
dessen damaligen Protektor Frankreich entstanden, hat die kleine Entente i n -
Interesse, eine derartige solide Barriere zwischen Russland und Deutschland
zwischen fast alle M ö g l i c h k e i t e n der | 9 Permutation, die zwischen diesen Staa-
aufzurichten. Es fragt sich aber, wie England, das an der „ S e l b s t ä n d i g k e i t " der
ten - abstrakt mathematisch - denkbar sind, durchlaufen. Frankreichs Plan, alle
Randstaaten nicht nur finanziell interessiert ist, sondern sie auch zur Beherr-
Nachfolgerstaaten mit Polen zu einem B u n d z u vereinigen, ist an dem Gegensatz
schung der Ost / <S. 13> see braucht, auf dieses Konkurrenzunternehmen zu
zwischen Ungarn und seinen Nachbarn gescheitert. E i n p o l n i s c h - r u m ä n i s c h - u n -
seiner baltischen Monopolstellung reagieren w ü r d e .
garisches B ü n d n i s (falls es infolge der schwankenden Haltung R u m ä n i e n s , das
S i e b e n b ü r g e n vielleicht noch bedrohter empfindet, als seine ganze Existenz von 12. D a b e i bedeutet die Verschlingung der Randstaaten durch Polen die Vernich-
der proletarischen R e v o l u t i o n und Sowjetrussland) w ü r d e sehr bald ein tsche- tung aller Hoffnungen a u f eine Wiederherstellung des deutschen Kapitalismus.
chisch-jugoslawisches-bulgarisches B ü n d n i s zur Folge haben, und statt sich zu W i e der deutsche Kapitalismus i m Westen durch Frankreich (Ruhrgebiet, Saar-
vereinigen, w ä r e Mitteleuropa i n z w e i feindliche k a m p f f ä h i g e Lager geteilt. revier), i m Osten durch P o l e n (Oberschlesien) i n seiner Existenz bedroht wird,
Neuerdings taucht seit dem Vertrag v o n R a p a l l o auch die K o m b i n a t i o n Italien- so kann seine „ G e s u n d u n g " nur über Lettland-Litauen nach dem Osten gehen.
J u g o s l a w i e n - R u m ä n i e n auf, die, wenn sie für die Jugoslawen einen Wert reprä- D e r n a t ü r l i c h e F e i n d des g e g e n r e v o l u t i o n ä r e n Deutschland ist also Polen, und es
sentieren soll, nur antiungarisch sein kann. E s ist gar nicht ausgeschlossen, dass ist k e i n Zufall, dass i n der litauischen A r m e e nicht nur Ü b e r r e s t e der Roten A r -
die in Belgrad gastfreundlich aufgenommene Wrangeltruppe einmal gegen die mee, sondern ehemalige Baltikumer fechten. Deutschland k ö n n t e also einerseits
52 Georg Lukäcs Weltreaktion und Weltrevolution 53

wegen der Stärke seiner Bourgeoisie und seiner k o n t e r r e v o l u t i o n ä r e n Organisa- 16. In Anbetracht dieser U m s t ä n d e scheinen die Chancen für einen Frieden und
tion die sicherste Stütze i m Kampfe gegen Sowjet-Russland sein, ist aber trotz- friedlichen Handelsverkehr zwischen E n g l a n d und Sowjet-Russland äusserst
dem wegen seines unaufhebbaren -Gegensatzes z u Polen das stärkste Hindernis ge / <S. 15> ring; wenn er dennoch zustande k ä m e , w ä r e seine Dauer sicher keine
der g e g e n r e v o l u t i o n ä r e n Zusammenfassung von Mitteleuropa. | allzulange, insbesondere w e i l die Aufnahme des Verkehrs für E n g l a n d nicht nur
1113. Hierbei treten die englisch-französischen G e g e n s ä t z e grell zutage. W ä h - eine wirtschaftliche Notwendigkeit ist w i e für Russland, sondern zugleich eine
rend England mit einer g e g e n r e v o l u t i o n ä r e n K o n s o l i d i e r u n g des deutschen neue Taktik der B e k ä m p f u n g der proletarischen Revolution: jeder Industriearti-
Reiches, das eine relativ sichere, wenig kostspielige und i m wesentlichen un- kel, der nach Russland eingeführt, jeder Rohstoff, der aus Russland ausgeführt
gefährliche Waffe für seine Interessen g e g e n ü b e r Sowjetrussland sein k ö n n t e , w i r d , muss ein Kampfobjekt werden um die Frage, ob er für oder gegen den B e -
einverstanden ist, muss Frankreich jede derartige K o m b i n a t i o n heftig b e k ä m p - stand der Sowjetmacht wirken wird. D e m hochentwickelten Klassenbewusstsein
fen. Denn ein starkes kapitalistisches Deutschland bedeutet nicht nur einen und der guten Organisation der englischen Bourgeoisie stehen aber hier nicht in
m ä c h t i g e n K ä m p f e r gegen Russland, sondern vor allem den Zusammenbruch kleinbürgerlich-pazifistischen Illusionen befangene Trade-Unionisten, sondern
des imperialistischen Polens (Schlesien, Danzig, Posen, Randstaaten), dann russische K o m m u n i s t e n mit ebenfalls scharf entwickeltem Klassenbewusstsein
aber eine Z u r ü c k n a h m e der eroberten und in die französische Einflussphäre gegenüber. D e r Klassenkampfcharakter des Handelsverkehrs muss sich deshalb

einbezogenen deutschen Gebiete. D a m m richtet sich Frankreichs Politik auf enthüllen, und England steht dann vor der Notwendigkeit, der es bis jetzt stets
geschickt ausgewichen ist: offen gegen Sowjet-Russland vorgehen zu m ü s s e n .
Partikularismus, auf die K o m b i n a t i o n S ü d d e u t s c h l a n d - Österreich - Ungarn.
Diese K o m b i n a t i o n w ü r d e aber einerseits die Gegenkom / <S. 14> plexe der
kleinen Entente noch vermehren (Tschechoslowakei, Jugoslawien und Italien III.
w ä r e n durch sie bedroht), andererseits ist sie bei den starken Tendenzen auf ein 1. Dieser nahende Entscheidungskampf findet - wie betont wurde, - das Proleta-
einheitliches Deutschland i m Proletariat und in breiten B ü r g e r s c h i c h t e n ohne riat in einem mangelhaften Zustande der Organisation. Es ist nicht nur weniger
Bürgerkrieg nicht zu verwirklichen. organisiert als die Konterrevolution (Munitionstransporte und ihre Verhinderun-
14. Dieselben G e g e n s t ä n d e treten in der vorderasiatischen Frage noch schrof- gen), sondern seine Organisationen befinden sich i m Zustande der Differenziati-
fer zutage. H i e r vollzieht sich aber ein Rollenwechsel zwischen Frankreich und on, der G ä r u n g , Auflösung, Z e r s t ö r u n g . |
England. Denn w ä h r e n d Frankreich nach dem Zusammenbruche v o n Venizelos 13 2. Gerade diese Differenziation zeigt die Stärke und Gesundheit der prole-
und des griechischen Imperialismus in Kleinasien die M ö g l i c h k e i t hat, sich mit tarischen Bewegung. B e i der Bourgeoisie häufen sich die Versuche zur interna-
K e m a l Pascha und der türkisch-nationalen Bewegung zu verständigen, ist dies tionalen Zusammenfassung der g e g e n r e v o l u t i o n ä r e n Kräfte und jeder Versuch
für England so gut wie ausgeschlossen. England muss - was immer in Griechen- steigert den inneren Verfall. B e i m Proletariat hingegen treibt jede Spaltung, je-
land geschehen mag - sich diesen Verbündeten gegen die mohammedanische der Zerfall einer alten / <S. 16> Organisation der w i r k l i c h e n Einheit der revo-
Bewegung sichern, insbesondere wenn noch G e g e n s ä t z e mit A m e r i k a auftau- lutionären Energie entgegen. D i e Scheineinheiten, die in jeder A k t i o n versagten
chen w ü r d e n . und selbst dieses Versagen vor dem Proletariate verhüllten, m ü s s e n zerfallen.
15. D i e vorderasiatische Flage ist aber für England nicht nur wegen der unmit- D i e Zwischenformen, in denen sich das noch nicht völlig gereifte Klassenbe-
telbaren Bedrohung Mesopotamiens und Armeniens und der mittelbaren Indiens wusstsein des Proletariats ausdrückt, (U.S.P.) zersetzen sich, und nur aus ihren
und Ä g y p t e n s v o n vitaler Bedeutung, sondern auch wegen des kaukasischen T r ü m m e r n kann der w i r k l i c h vorhandene r e v o l u t i o n ä r e D r a n g der proletarischen
Naphata| 12 gebietes. D i e „ s o z i a l d e m o k r a t i s c h e " R e p u b l i k Georgien steht als Massen seine aktionsfähige Organisationsform ausbauen.
Randstaat und Einfallstor dem russischen Ausfalltor der Sowjetrepublik Aser- 3. V o m Kapp-Putsch bis zur Metallarbeiterbewegung i n Italien zeigen alle A k -
beidshan u n v e r s ö h n b a r gegenüber. W e n n England nicht auf die Ausbeutung v o n tionen der Massen, dass dieser Drang zur Ergreifung der M a c h t , wenn auch un-
Barum und B a k u endgültig verzichten w i l l - und dies w i r d es nicht wollen k ö n - bewusst und unorganisiert, in ihnen w i r k s a m und lebendig ist. Was fehlt, das ist
nen - ist an diesem Punkte ein bewaffneter Zusammenstoss Sowjetrusslands revolutionäre Parolen, revolutionäre F ü h r u n g : D i e Kommunistische Partei.
mit vorgeschobenen Posten Englands, eventuell sogar mit England selbst, früher 4. Dieser Drang zur M a c h t i m r e v o l u t i o n ä r e n Proletariat, der der R e g i e r u n g s m ü -
oder später unvermeidlich. digkeit und dem Wunsch, wieder Opposition sein z u k ö n n e n , bei den äussersten
Opportunisten entspricht, zwingt den Zentrumsparteien eine neue Politik i m i n -
54 Georg Lukacs Weltreaküon und Weltrevolution 55

ternationalen M a ß s t a b e auf. Wenn sie nicht binnen k ü r z e s t e r Zeit das Vertrau- nalen G e g e n s ä t z e bei zielklarer kommunistischer Propaganda durchaus m ö g l i c h
en der Massen völlig verlieren, wenn sie deren Drang nach M o s k a u aufhalten ist (Oberschlesien-Karpathenrussland).
wollen, w o m ü s s e n sie ihre bequeme Position einer „prinzipiell marxistischen 8. H i e r z u sind aber A k t i o n e n und nicht Resolutionen, wirkliche Handlungsein-
Opposition" verlassen, ein A k t i o n s p r o g r a m m suchen und einige Forderungen heiten und nicht Scheineinheiten i m Stile der Gewerkschaftsinternationale not-
z u verwirklichen trachten. D i e geplante Internationale der Hilferding, Longuet wendig. Jede bisherige internationale A k t i o n des Proletariats (Hands o f Russia,
und C i e . ist der Versuch, die r e v o l u t i o n ä r e Bewegung der M a s s e n noch einmal Boykott gegen Ungarn, polnische Munitionssendungen) ist daran gescheitert,
opportunistisch irre z u führen, ein Versuch, dem das Entstehen einer Zentrums- dass die A k t i o n entweder eine spontane und unorganisierte oder nicht revolutio-
bewegung in dem augenblicklich noch weit weniger k r i | 14 senhaften England n ä r organisiert war.
stark entgegenkommt (die I.L.P. als Initiator der neuen Internationale). Diese In-
9. In Anbetracht des Umstandes, dass der Entscheidungskampf zwischen So-
ternationale muss deshalb, / <S. 17> o b w o h l ihr zeitweiliges G e l i n g e n das end-
wjet-Russland und dem Kapitalismus der W e s t m ä c h t e nur auf kurze Zeit aufge-
gültige Abwirtschaften der Zentristen bedeuten w ü r d e , aufs schärfste b e k ä m p f t
schoben ist, haben alle proletarischen r e v o l u t i o n ä r e n Parteien die Verpflichtung,
werden.
aus den bisherigen Niederlagen der internationalen A k t i o n e n die Konsequenzen
5. Dieser K a m p f kann nur v o n straff organisierten kommunistischen Masseii- zu ziehen und den tatkräftigen Schutz Sowjet-Russlands vorzubereiten.
parteien geführt werden: D i e Diskussion des II. Kongresses ü b e r die R o l l e der
10. D i e s ist, was immer die Regierungen ü b e r Neutralität usw. erklären m ö g e n ,
Partei, ü b e r Parlamentarismus, Arbeiterrat, Gewerkschaft, haben die Frage von
ohne schärfsten K a m p f gegen den eigenen Kapitalismus u n m ö g l i c h (Fall E r -
Sekte und Massenpartei geregelt. Der K a m p f l i m die 21 Punkte in ganz Europa
furt in Deutschland, S y l v i a Pankhurst i n England). Diese tatkräftige Solidarität
w i r d den S ä u b e r u n g s p r o z e s s und Organisationsprozess z u vollenden helfen. D i e
eines jeden kapitalistischen Staates mit allen Feinden Sowjet-Russlands ist für
G ä r u n g e n i n den tschechoslowakischen, schweizer, italienischen und französi-
die r e v o l u t i o n ä r e Propaganda und Organisation insofern günstig, als sie dem
schen Parteien sind deshalb als Symptome dieses Gesundungsprozesses sehr be-
Proletariat einen Anschauungsunterricht ü b e r das Dasein und die Macht der
deutsam und erfreulich.
Internationale des Kapitalismus sowie ü b e r die Notwendigkeit | 16 einer pro-
6. F ü r Mitteleuropa ist die Frage der zentralisierten, strafforganisierten und letarischen / <S. 19> Internationale gibt. Jede A k t i o n für Russland, soferu sie
einheitlichen Partei auch d ä m m eine Lebensfrage der R e v o l u t i o n , w e i l für die eine w i r k l i c h e r e v o l u t i o n ä r e A k t i o n ist, fördert die r e v o l u t i o n ä r e E n t w i c k l u n g
Spezialfrage, für das schwerste P r o b l e m der Revolution dieses Gebiets, für die i m eigenen Lande.
Nationalitätenfrage e i n z i g die kommunistische Organisation eine L ö s u n g finden
11. Eine besondere Aufmerksamkeit ist auf jene Gebiete zu richten, die, obwohl
kann. Solange die verschiedenen N a t i o n a l i t ä t e n der Nachfolge- und Randstaaten
ihre eigene E n t w i c k l u n g sowohl wirtschaftlich wie i n bezug auf den Stand der
u. der Abstimmungsgebiete nicht einheitlich organisatorisch zusammengefasst
Arbeiterbewegung sie vielfach nicht zu Zentren der Revolution machen wür-
sind, sind in diesen Gebieten w i r k l i c h r e v o l u t i o n ä r e A k t i o n e n u n m ö g l i c h . Jede
de, wegen des strategischen Ganges der R e v o l u t i o n oder wegen Standortver-
radikale Bewegung w i r d mit dem Stempel des Nationalbolschewismus, der Ir-
hältnissen zu Schlachtfeldern des Entscheidungskampfes, z u r e v o l u t i o n ä r e n
redenta versehen, und unaufgeklärte Proletariermassen anderer Nationalitäten
Knotenpunkten werden k ö n n e n (Danzig, Litauen, die Kohlengebiete Karpatho-
kömien gegen sie ins Treffen geschickt werden. Dagegen ist es bei einheitlich
Russland). E i n e Vereinigung der hier aktions f ähigen Parteien erscheint dringend
kommunistischer Organisation leicht m ö g l i c h , „ n a t i o n a l e " Bewegungen der
notwendig.
Bourgeoisie, soweit sie Massen v o n K l e i n b ü r g e r n und u n a u f g e k l ä r t e n Proletari-
ern erfassen, in sozial-revolutionärer R i c h t u n g weiterzutreiben. ( W i e es z. B . i n 12. D i e fast überall vollzogene Organisation v o n weissen Garden sowie die Er-
Prag spontan geschehen ist.) | fahrungen des Kapp-Putsches usw. zwingen den Parteien eine R e v i s i o n ihrer
Taktik i n bezug auf Bewaffnung des Proletariats und illegale Kampforganisatio-
15 7. Der spontane richtige Instinkt der M a s s e n , wenn sie sich i n A k t i o n befin-
nen auf. H i e r m ü s s e n die letzten Ü b e r r e s t e des sektenhaften V e r s c h w ö r e r w e s e n s
den, muss von der kommunistischen / <S. 18> Partei ins Bewusstsein gehoben
ü b e r w u n d e n und neben breitester A u f k l ä r u n g s p r o p a g a n d a (Vorschlag der K . P . D .
werden. Wenn die proletarischen Parteien dies v e r s ä u m e n , machen sie Gebiete,
nach den s ä c h s i s c h e n Wahlen) neben ausgebreiteter Tätigkeit in der A r m e e für
die für den Fortgang der Revolution entscheidend wichtig werden k ö n n e n , zu
die Bewaffnung des Proletariats neue Wege gesucht werden.
passiven Schlachtfeldern für die Gegenrevolution (Tschechien), w ä h r e n d auf der
anderen Seite manche Beispiele dafür zeugen, dass die Ü b e r w i n d u n g der natio-
II
Themenschwerpunkt:

Die Zerstörung der Vernunft


Tobias Christ
Lukäcs' Begriff des Irrationalismus. Versuch einer
Rekonstruktion

Wie aber, wenn das Denken [...] vor den Schwierigkeilen stehen-
bleibt und vor ihnen zurückschreckt? Wenn es die hier zutage
tretende notwendige Konstellation zu einer prinzipiell unaufheb-
baren macht, wenn es die Unfähigkeit bestimmter Begriffe, eine
bestimmte Wirklichkeit zu erfassen, zu einer Unfähigkeit des Den-
kens, des Begriffs, der vernünftigen Erkenntnis schlechthin, das
Wesen der Wirklichkeit gedanklich zu bewältigen, hypostasiert?
Wenn weiter aus dieser Not eine Tugend gemacht wird, wenn die
Unfähigkeit zum gedanklichen Erfassen der Welt als „ höhere Er-
kenntnis" als Glauben, Intuition usw. erscheint?

Lukäcs, Die Zerstörung der Vernunft

Einleitung

I m Folgenden m ö c h t e i c h den Versuch unternehmen z u einer Rekonstruktion des


Begriffs .Irrationalismus', w i e L u k ä c s ihn i n der Zerstörung der Vernunft ge-
braucht. Dieser Versuch kann hier nicht mehr sein als eine A n n ä h e r u n g an ein bis
heute umstrittenes P r o b l e m der philosophischen Diskussion, dem zugleich oft-
mals eine politische D i m e n s i o n zugrunde liegt. Dass das Irrationalitätsproblem
i m g e g e n w ä r t i g e n philosophischen Diskurs allerdings k a u m auftaucht, mag ver-
wundern angesichts der vielerorts bemerkbaren Renaissance irrationalistischer
Ideologien. A b e r gerade darum, meine ich, ist es lohnenswert, sich mit L u k ä c s '
Thesen z u m Irrationalismus z u befassen. L u k ä c s verstand sein B u c h über die
„ Z e r s t ö r u n g der Vernunft" nicht nur als eine Abrechnung mit der j ü n g e r e n Ver-
gangenheit der deutschen Geistesgeschichte, sondern auch als eine Warnung vor
1
der Gefahr eines erneuten Auflebens irrationalistischer Weltanschauung. Trotz
aller kritischen Vorbehalte und Bedenken, z u denen seine an vielen Stelleu pro-
blematische Darstellung in der Tat Anlass gibt, sollte sein B u c h , denke ich, auch
heute noch als Warnung ernst genommen werden.
Tatsächlich wurde die Zerstörung der Vernunft bisher aber kaum ernst ge-
nommen. Schon unmittelbar nach seinem Erscheinen, 1954, stieß L u k ä c s ' Werk
auf starke Ablehnung, die sich i n allen politischen und philosophischen Lagern

1 Vgl. Georg Lukäcs: Die Zerstörung der Vernunft. - In: Ders.: Werke. Bd 9. Neuwied u.
Berlin 1962. 34 f. Im Folgenden mit der Sigle Z d V und der entsprechenden Seitenzahl
zitiert.
60 Tobias Christ Lukäcs 'Begriff des Irrationalismus 61

artikulierte: B e i A n h ä n g e r n der „Irrationalisten", bei Vertretern der Frankfurter dem P h ä n o m e n Jrrationalismus' w i r d man daher nur gerecht, wenn
Schule und selbst bei orthodoxen Marxisten. U n d daran ist L u k ä c s sicher nicht man es vor dem Hintergrund der realgeschichtlichen E n t w i c k l u n g , aus
ganz unschuldig. A l l e i n der später-in der zweiten Auflage hinzugefügte Unter- der die Ideologien erwachsen, beleuchtet.
titel: „ D e r Weg des Irrationalismus von S e n d l i n g z u H i t l e r " ist provokant genug. 3. Dimensionen des Irrationalismus-Begriffs bei Lukäcs: D e r Begriff ,Ir-
U n d die teils ü b e r z o g e n e P o l e m i k und unangemessene Verurteilungen einzelner rationalismus' hat bei L u k ä c s drei wesentliche Bedeutungsdimensio-
Denker taten wohl ihr übriges. Vielleicht auch deshalb sind bis heute kaum A n - nen: (1) eine historische, wonach der Irrationalismus als eine ideolo-
strengungen z u einer ernsthaften und unvoreingenommenen inhaltlichen Aus- gische Reaktion auf gesellschaftliche K r i s e n verstanden werden kann;
einandersetzung mit der Zerstörung der Vernunft zu verzeichnen. Folgendes (2) eine erkenntnistheoretische, wonach Irrationalismus sich als eine
Beispiel mag als Indiz für die fehlende Auseinandersetzung stehen: In dem A r - theoretische Auffassung bestimmen lässt, die v o n der Unerkennbarkeit
tikel „Irrational, das Irrationale, Irrationalismus" v o n S. R ü c k e r i m Historischen der wesentlichen Z u s a m m e n h ä n g e der Wirklichkeit ausgeht; und (3)
Wörterbuch der Philosophie sind dem ü b e r 700 Seiten starken Werk von L u k ä c s eine ideologische, wonach die Bedeutung irrationalistischen Denkens
gerade einmal 13 Zeilen gewidmet, die nicht mehr enthalten als das e r n ü c h t e r n - in ihrer Herrschaft legitimierenden Funktion liegt und der moderne Ir-
de Urteil, L u k ä c s verwende den B e g r i f f ausschließlich „ p a u s c h a l - p o l e m i s c h " : rationalismus erkenntlich w i r d als eine Denkweise, welche objektiv die
A l s Irrationalismus behandle er J e d e bürgerliche Philosophie, die sich gegen sozialen Interessen der b ü r g e r l i c h e n Klasse i n Krisenzeiten des K a p i t a -
2
den dialektischen und historischen Materialismus wendet." lismus stützt.
Anstatt an dieser Stelle der L o g i k der Polemik zu verfallen, m ö c h t e ich ver-
suchen, L u k ä c s ' B e g r i f f des Irrationalismus vor dem Hintergrund seiner histo-
rischen Voraussetzungen und in seinen wesentlichen Bedeutungsdimensionen
1. Der geistige Weg in den Faschismus. Zum historischen
zu entwickeln. Es geht also weniger darum, die S c h w ä c h e n und Probleme des Hintergrund der Zerstörung der Vernunft
Begriffs herauszustellen, als darum, Klarheit über seinen theoretischen Gehalt
W i l l man den R i g o r i s m u s und die teils bitterböse P o l e m i k der Zerstörung der
zu gewinnen. L u k ä c s selbst hat seinen Begriff n ä m l i c h k a u m analytisch expli-
Vernunft heute verstehen, so muss man sich den historischen und politischen
ziert. E r liegt vielmehr implizit seiner Geschichtsdarstellung zugrunde und muss
Hintergrund ihres Entstehens v e r g e g e n w ä r t i g e n . A l s der K o m m u n i s t L u k ä c s
daher aus ihr heraus rekonstruiert werden. Es ist klar, dass dies hier nur andeu-
sein B u c h z u m deutschen Irrationalismus verfasst, sind die Jahre des Mordens
tungsweise geschehen kann.
und der Verheerung, die der faschistische Imperialismus in der Welt entfesselt
B e i meiner E r ö r t e r u n g des Begriffs werde ich i m Wesentlichen die drei folgen- hatte, bereits vorbei. D e r realen Z e r s t ö r u n g war aus der Sicht v o n L u k ä c s in
den Themenkomplexe behandeln, deren Inhalt ich hier thesenartig zusammen- Deutschland jedoch die Z e r s t ö r u n g des Geistes und der K u l t u r vorangegangen.
fasse: Schon lange vor dem Aufstieg des Faschismus waren Vernunftfeindlichkeit und
1. Das Problem des Irrationalismus im historischen Kontext: L u k ä c s ' B e - Antiintellektualismus zur geistigen Vorherrschaft gelangt. A n die Stelle rationa-
griff des Irrationalismus muss in den besonderen Entstehungskontext len Denkens waren zunehmend irrationale Formen der Weltaneignung getreten,
eingeordnet werden. Er ist bedingt durch die historische Konstellation die dem ,Erleben' und der .Intuition' einen h ö h e r e n Erkenntniswert zusprachen
3
seiner Zeit und die nach L u k ä c s notwendigen politischen Erfordernisse als dem begrifflich-diskursiven D e n k e n . A l s i m M a i 1933 i m Zuge der v o n den
und w i r d insofern nur vor dem Hintergrund der Erfahrungen des F a - Nationalsozialisten organisierten „ A k t i o n wider den undeutschen Geist" in vie-
schismus und des gegen ihn gerichteten politischen Kampfes verständ- len Städten Deutschlands die B ü c h e r brannten, war dies nur der symbolische
lich. Gipfel eines langen Prozesses der S e l b s t z e r s t ö r u n g des Geistes und zugleich das
4
Fanal z u m Ü b e r g a n g z u physischer Gewalt, Z e r s t ö r u n g und Vernichtung.
2. Materialistische Ideengeschichte: Ideengeschichte kann nach L u k ä c s
ganz allgemein nur als Ideologiegeschichte geschrieben werden. A u c h

2 S. Riicker: Art. Irrational, das Irrationale, Irrationalismus. - In: Joachim Ritter I 3 Vgl. hier Fußnote 28.
Karlfried Gründer (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd 4. Basel 4 Vgl. dazu: Christian Graf von Krockow: Scheiterhaufen. Größe und Elend des deut-
1976. 583-588, hier 587. schen Geistes. Berlin 1983.
62 Tobias Christ Lukäcs'Begriff des Irrationalismus 63

Es geht L u k ä c s in der Zerstörung der Vernunft um den „ W e g Deutschlands Schriften auf. In a l l jenen Texten begreift er den Irrationalismus als Problem der
z u Hitler auf dem Gebiet der Philosophie" ( Z d V 10). Im Hintergrund steht der b ü r g e r l i c h e n Ideologie. Bereits in Geschichte und Klassenbewußtsein (1923) at-
Versuch, den deutschen Faschismus als Ideologie z u begreifen, die nicht zufällig testiert L u k ä c s dem b ü r g e r l i c h e n Klassenbewusstsein eine notwendige Tendenz
in der Geschichte auftaucht, sondern deren geistige Grundlagen schon lange vor zur Irrationalität. Je mehr das w i d e r s p r ü c h l i c h e Wesen der kapitalistischen O r d -
der M a c h t ü b e r n a h m e durch den Nationalsozialismus geschaffen wurden, und nung zutage trete, desto weniger k ö n n e diese Totalität noch mit rationalen Kate-
zwar - das ist L u k ä c s ' Kernthese - durch die weltanschaulich-philosophischen gorien gedanklich erfasst werden, ohne mit den vitalen Interessen der herrschen-
Tendenzen des zunehmend gegen den Rationalismus gerichteten bürgerlichen den Klasse i n Konflikt z u geraten. A u s diesem Widerspruch erklärt sich nach
Denkens der vorangegangenen Jahrzehnte. D i e A n f ä n g e dieser vernunftfeind- L u k ä c s die zunehmende Irrationalisierung des bürgerlichen Denkens i n K r i s e n -
lichen Denktradition sieht er bereits bei Philosophen w i e Schelling, Schopen- perioden. D i e Herrschaftspraxis der Bourgeoisie gerät i h m zufolge also dort in
hauer oder Kierkegaard gegeben, die dann i n den verschiedenen lebensphilo- Gefahr, w o sie nicht mehr auf dem B o d e n vernünftiger Erkenntnis gerechtfertigt
sophischen Anschauungen seit Nietzsche mit Dilthey, S i m m e l und Spengler, werden kann, ohne deren Wesen (Klassenherrschaft und Ausbeutung) z u ent-
Heidegger, Jaspers u. a. dominierend w i r d und zuletzt in der mit N a m e n wie hüllen. F ü r den optimistischen L u k ä c s aus Geschichte und Klassenbewußtsein
Klages, Jünger, B a e u m l e r und Rosenberg verbundeneu präfaschistischen und fa- verweist die K r i s e des b ü r g e r l i c h e n Denkens zugleich auch auf das Ende der
schistischen Lebensphilosophie m ü n d e t . Trotz ihrer inhaltlichen Differenzen ist ideologischen Hegemonie des B ü r g e r t u m s und damit auf den geschichtlichen
5
diesen philosophischen Theorien nach L u k ä c s eines gemeinsam: ihr Irrationalis- Untergang der b ü r g e r l i c h e n Gesellschaft.
mus. U n d a u f die i n dieser Tradition entworfenen weltanschaulichen Ansichten D e m r e v o l u t i o n ä r e n Optimismus der frühen Zwanziger Jahre folgte bald dar-
kann nach L u k ä c s zuletzt der Faschismus zurückgreifen und sie i n Verbindung auf E r n ü c h t e r u n g . D i e erwartete Weltrevolution war ausgeblieben. A n ihrer Stel-
mit Sozialdarwinismus und Rassentheorie i n demagogischer A b s i c h t zur „natio- le formierten sich in ganz Europa reaktionäre antisozialistische Bewegungen mit
nalsozialistischen Weltanschauung" synthetisieren: Hitler und Rosenberg hät- r e v o l u t i o n ä r e m A n s t r i c h , die, unter Ausnutzung der i m Zusammenhang mit der
ten schließlich „alles, was ü b e r irrationellen Pessimismus v o n Nietzsche und wirtschaftlichen K r i s e sich ausbreitenden Verzweiflung, bald schon g r o ß e Teile
Dilthey bis Heidegger und Jaspers a u f den Lehrstühlen, in den intellektuellen der M a s s e n für sich gewinnen konnten. Z e h n Jahre nach dem Erscheinen von
Salons und Cafes gesprochen wurde, auf die Straße [getragen]." ( Z d V 78) Geschichte und Klassenbewußtsein war 1933 in Deutschland mit Hitler die spe-
W i l l man nach L u k ä c s das Entstehen der faschistischen Weltanschauung i n zifisch deutsche A u s p r ä g u n g des Faschismus an die M a c h t gekommen und hatte
Deutschland begreifen, so reicht es nicht aus, die irralionalistischen Denktradi- innerhalb kürzester Zeit die Weimarer Demokratie begraben und einen terroris-
tionen bloß i n ihrer immanenten E n t w i c k l u n g z u betrachten, vielmehr muss nach tischen Einparteienstaat errichtet. O h n m ä c h t i g halte die gespaltene antifaschisti-
den sozialen Bedingungen ihres Entstehens und ihrer ideologischen Funktion sche Opposition der „nationalsozialistischen R e v o l u t i o n " g e g e n ü b e r g e s t a n d e n ,
gefragt werden. Analysiert man diesen Zusammenhang v o n Bewusstsein und und z u spät erst wurde ihre reale Bedeutung erkannt. D i e beunruhigende Frage,
gesellschaftlichem Sein, so w i r d nach L u k ä c s erkenntlich, dass die später zur fa- wie die M a c h t des Faschismus ü b e r h a u p t z u e r k l ä r e n sei, beschäftigte L u k ä c s
schistischen Ideologie synthetisierten irrationalistischen weltanschaulichen A n - die gesamte Zeit der d r e i ß i g e r und vierziger Jahre. Seine politischen und ideo-
sichten und Theoreme gedankliche Reaktionen auf die K r i s e der bürgerlichen logiekritischen Arbeiten aus dieser Zeit sind zugleich Bestandteil seines anti-
6
Gesellschaft sind, deren objektive F u n k t i o n - ganz u n a b h ä n g i g v o n dem j e w e i - faschistischen K a m p f e s . In ihnen geht er der Frage nach, wie die faschistische
7
ligen subjektiven A n s p r u c h - darin besteht, den seit dem Ende des 19. Jahrhun- Ideologie z u einer materiellen Kraft i n der Geschichte werden konnte. Dabei
derts immer aggressiver imperialistisch auftretenden Kapitalismus ideologisch legt er stets besonderes Augenmerk auf die R o l l e , welche die Intellektuellen i n
z u verteidigen. dieser E n t w i c k l u n g gespielt hatten. D i e Texte dieser Zeit sind getragen von einer

1.1. Irrationalität: Krise des b ü r g e r l i c h e n Denkens


5 Vgl. Georg Lukacs: Geschichte und Klassenbewußtsein. Studien über marxistische
D i e umfassenden Darstellung der b ü r g e r l i c h e n Philosophiegeschichle, welche Dialektik. Dannstadt u. Neuwied 1970. 224 f.

1954 unter dem Titel Die Zerstörung der Vernunft erscheint, ist das Ergebnis 6 Vgl. das Vorwort in: Georg Lukäcs: Zur Kritik der faschistischen Ideologie. Berlin u.
Weimar 1989. 7-40.
einer jahrzehntelangen B e s c h ä f t i g u n g L u k ä c s ' mit dem P r o b l e m des Irrationa-
7 V g l . Läszlö Sziklai: Georg Lukäcs und seine Zeit: 1930-1945. Wien, Köln,
lismus. In unterschiedlicher Akzentuierung taucht es immer wieder in seinen
Graz 1986. 10.
64 Tobias Christ Lukäcs'Begriff des Irrationalismus 65

offensiven politischen Polemik, die ihren theoretischen Gehalt allerdings oft z u (Sinowjew), der zufolge die reformistische Sozialdemokratie als b l o ß e Schein-
ü b e r d e c k e n droht. L u k ä c s bewegt sich hier auf dem schmalen Grat zwischen opposition und soziale H a u p t s t ü t z e der Kapitalsherrschaft letztlich eine linke
theoretischer Verständigung ü b e r ' d i e Inhalte der irrationalistischen Ideologie Variante des Faschismus darstellte. 12

einerseits und ihrer gleichzeitigen politisch-ideologischen B e k ä m p f u n g ande- A l s L u k ä c s 1941/42 seinen zweiten wichtigen Text z u m deutschen Faschis-
rerseits, zwischen theoretischer A u f k l ä r u n g und praktischem Antifaschismus. mus, Wie ist Deutschland zum Zentrum der reaktionären Ideologie geworden?
13
(erstmals 1982 i n Ungarn publiziert), verfasst, hatte sich die geschichtliche
1.2. Philosophischer Antifaschismus Lage inzwischen grundlegend geändert. D e r Faschismus war entgegen der E i n -
Im Jahr der M a c h t ü b e r n a h m e der Nationalsozialisten schreibt L u k ä c s einen A u f - s c h ä t z u n g vieler K o m m u n i s t e n kein v o r ü b e r g e h e n d e s , v o r r e v o l u t i o n ä r e s Sta-
satz mit dem Titel Grand Hotel „Abgrund" 11
(veröffentlicht erst 1984), in dem er dium gewesen, sondern hatte seine Herrschaft sogar noch befestigt und war mit
in b e i ß e n d e r P o l e m i k die politische Verantwortungslosigkeit und den Defaitismus dem B e g i n n des Krieges z u einer Gefahr für ganz Europa geworden. M i t der
attackiert, mit denen das Gros der deutschen Intellektuellen der faschistischen 1935 auf dem V I I . Weltkongress der K o m i n t e r n beschlossenen neuen politischen
Gefahr begegnete. Anstatt entschlossen über den „ A b g r u n d " auf die Seite des Strategie der „Volksfront" suchten die Kommunistischen Parteien der Heraus-
Proletariats zu springen, arbeiteten sie, so seine These, trotz ihrer K r i t i k letztlich forderung des Faschismus durch B i l d u n g v o n B ü n d n i s s e n mit Sozialdemokraten
nolens volens dem Faschismus zu. In der i m August 1933 verfassten (erstmals und linken b ü r g e r l i c h e n Parteien z u begegnen. D i e offensichtliche Bedrohung,
1982 i n Ungarn veröffentlichten) Schrift Wie ist die faschistische Philosophie welche die faschistischen Regime, insbesondere das Deutsche R e i c h , für die
in Deutschland entstanden?'' begreift L u k ä c s die faschistische Weltanschauung ü b r i g e n e u r o p ä i s c h e n Staaten darstellte, machte deutlich, dass sich der Faschis-
als Resultat eines kontinuierlichen Verfallsprozesses der bürgerlichen P h i l o - mus nur gemeinsam mit den anderen antifaschistischen Kräften b e k ä m p f e n ließ.
sophie, welcher parallel z u m W e g der Bourgeoisie i n den Faschismus ver- N a c h der R e v i s i o n der Theorie des „ S o z i a l f a s c h i s m u s " lautete die vorrangige
laufe. 10
Sein Verständnis des Faschismus deckt sich hier i m Wesentlichen mit politische Alternative nun: Faschismus oder b ü r g e r l i c h e Demokratie. D a m i t
der späteren parteioffiziellen Definition Georgi D i m i t r o w s . " D e r Faschismus ist wurde der Verteidigung des b ü r g e r l i c h - d e m o k r a t i s c h e n Staates der Vorrang vor
14

in dieser Sicht das Produkt des i n die K r i s e geratenen Kapitalismus. E r ist die einer revolutionären antikapitalistischen Politik e i n g e r ä u m t .
Flerrschaftsform des imperialistischen Monopolkapitalismus und zugleich das Vor diesem Hintergrund verschiebt sich auch bei L u k ä c s die Akzentsetzung.
terroristische Instrument z u seiner Erhaltung. F ü r eine antifaschistische Politik In seinen Betrachtungen der ideologischen E n t w i c k l u n g Deutschlands geht er
folgt aus dieser Interpretation, dass sie nur als Antikapitalismus m ö g l i c h ist. In nun vor allem dem geistigen und moralischen Verfall des deutschen Volkes nach,
den frühen D r e i ß i g e r Jahren sieht L u k ä c s daher nur die Alternative: Faschismus der Frage also, wie eine für die Geistesgeschichte so wichtige N a t i o n so weit he-
oder proletarische Revolution. Jede bürgerliche Politik, das ist seine Auffassung runterkommen konnte. In diesem Zusammenhang nimmt L u k ä c s die für die Zer-
dieser Jahre, fördere letztlich den Faschismus. L u k ä c s folgt hierin der seit den störung der Vernunft wichtige Unterscheidung des b ü r g e r l i c h e n Humanismus
späten Zwanziger Jahren i n den Kommunistischen Parteien zur offiziellen und der klassischen deutschen Philosophie v o n den irrationalistischen S t r ö m u n -
Politik gemachten historisch folgenschweren These v o m „ S o z i a l f a s c h i s m u s "
12 Man bezog sich hierbei insbesondere auf die bereits 1924 von Stalin geäußerte These,
der Faschismus sei „eine Kampforganisation der Bourgeoisie, die sich auf die aktive
8 Abgedruckt in: Revolutionäres Denken: Georg Lukäcs. Eine Einführung in Leben Unterstützung der Sozialdemokratie stützt", womit die Sozialdemokratie „objektiv
und Werk. Herausgegeben und eingeleitet von Frank Benseier. Darmstadt u. Neuwied de[n] gemäßigte[n] Flügel des Faschismus" darstelle, so dass beide letztlich „keine
1984. 179-196. Antipoden, sondern Zwillingsbrüder" seien. (Zur internationalen Lage. - In: Josef
9 Abgedruckt in: Georg Lukäcs: Zur Kritik der faschistischen Ideologie. A. a. O. 7-217 W. Stalin: Werke. Bd 6. Berlin 1952. 251-269, hier 253.) Vgl. zum politischen Denken
Vgl. die „Editorische Notiz" auf S. 454 dieser Ausgabe. Lukäcs' in diesem Zusammenhang: Läszlö Sziklai: Georg Lukäcs und seine Zeit:
10 Vgl. Läszlö Sziklai: Georg Lukäcs und seine Zeit: 1930-1945. A. a. O. 22. 1930-1945. A. a. O. 16 f.
11 In seiner Rede über Die Offensive des Faschismus und die Aufgaben der Kommuni- 13 Abgedruckt in: Georg Lukäcs: Zur Kritik der faschistischen Ideologie. A. a. O. 219-
stischen Internationale im Kampf für die Einheit der Arbeiterklasse gegen den Fa- 283. Vgl. die „Editor ische Notiz" ebd. 454.
schismus, die Dimitrow am 2. August 1935 vor dem VII. Weltkongress der Kommu- 14 Dass die Volksfrontpolitik bereits 1939, noch vor Beginn des Krieges, mit dem
nistischen Internationale gehaltenen hat, definierte er den Faschismus als „die offene Deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt und dem mit ihm verbundenen Kurswechsel
terroristische Diktatur der reaktionärsten, am meisten chauvinistischen, am meisten der Komintern ihr Ende fand, muss hier zwar erwähnt werden; auf Lukäcs' Schriften
imperialistischen Elemente des Finanzkapitals". scheint dies jedoch keinen Einfluss gehabt zu haben.
66 Tobias Christ Lukäcs' Begriff des Irrationalismus 67

15
gen der deutschen Geistesgeschichte vor. Weitere antifaschistische Schriften schuldige' Weltanschauung." ( Z d V 10). K e i n e noch so unpolitisch scheinende
dieser Periode, die sich i n ähnlicher Weise mit der faschistischen Ideologie be- Weltanschauung ist demnach einfach neutral:
16 17
fassen, sind unter anderen Über Preußentum (1943) , Schicksalswende (1944)
„Auch in der Philosophie wird nicht über Gesinnungen, sondern über
und Aristokratische und demokratische Weltanschauung (1946)"*.
Taten - über objektivierten Gedankenausdruck, über dessen historisch
notwendige Wirksamkeit - abgestimmt. Jeder Denker ist in diesem Sinne
1.3. „ E s gibt keine ,unschuldige' Weltanschauung" für den objektiven Gehalt seines Philosophierens vor der Geschichte ver-
D i e umfangreiche philosophiehistorische Studie ü b e r die Zerstörung der Ver- antwortlich." (Ebd.)
nunft fasst die vorangegangenen Arbeiten einerseits zusammen, erweitert sie je- A u c h die Philosophie ist also nach L u k ä c s ein w i r k m ä c h t i g e r ideologischer Fak-
doch insofern, als nun die E n t w i c k l u n g der irrationalistischen philosophischen tor i n der geschichtlichen Wirklichkeit. Jede weltanschauliche Positionierung
Anschauungen, welche i n L u k ä c s ' Sicht wesentlich tür die geistige Vorberei- impliziert für ihn zugleich eine Stellungnahme i n B e z u g auf die gesellschaft-
tung des Faschismus verantwortlich waren, i n einer umfassenden Geschichte liche E n t w i c k l u n g : die Vernunft k ö n n e selbst „nicht etwas ü b e r der gesellschaft-
des Irrationalismus dargestellt werden. Das B u c h fällt, wie auch die anderen lichen E n t w i c k l u n g Schwebendes, parteilos Neutrales sein", w e i l sie stets „die
Schriften dieser Zeit, i n L u k ä c s ' stalinistische Phase, i n der er sein Denken unter konkrete Vernünftigkeit (oder Unvernünftigkeit) einer gesellschaftlichen Lage,
19
die ideologischen D i r e k t i v e n der offiziellen Parteilinie stellte. Diese Unterord- einer Entwicklungsrichtung widerspiegelt, auf den Begriff bringt und diese da-
nung seines philosophischen Denkens unter den Primat der P o l i t i k mag zu der mit fördert oder hemmt." ( Z d V 11)
oft philosophisch wenig differenzierten Darstellung der Zerstörung der Vernunft
I m R ü c k b l i c k auf die ideologische E n t w i c k l u n g i n Deutschland erscheint
beigetragen haben. A l s „marxistisch-leninistisqhe K r i t i k der r e a k t i o n ä r e n Philo-
L u k ä c s der Irrationalismus i n der deutschen Philosophie als geistiger Wegbe-
sophie" konzipiert ( Z d V 11), versteht L u k ä c s i s e i n e Philosophiegeschichte ex-
reiter des Faschismus. F ü r den Aufbau eines neuen Deutschlands sieht er daher
plizit als „Kampfschrift gegen den Irrationalisrrius" ( Z d V 663). Z u m einen sollte
die unbedingte Notwendigkeit einer geistigen Befreiung v o n der Ideologie des
sie einen Beitrag leisten z u einer „ s c h o n u n g s l o s e n A b r e c h n u n g " ( Z d V 35) mit
Faschismus und ihren Wurzeln. D i e Zerstörung der Vernunft soll einen Beitrag
denjenigen Traditionen der deutschen Philosophie, welche seiner Auffassung
dazu leisten. L u k ä c s versteht sein B u c h als einen „ A u f r u f z u einer „ e n d g ü l t i g e n
nach ideologiegeschichtlich i n der „ n a t i o n a l s o z i a l i s t i s c h e n Weltanschauung"
Abrechnung mit dem s c h ä d l i c h e n Erbe der deutschen M i s e r e und [...] z u m A u f -
m ü n d e t e n . U n d sie sollte zum anderen „ e i n e Warnung, eine Lehre für jeden ehr-
bau einer wirklichen, echten deutschen Zukunft." ( Z d V 661 f.)
lichen Intellektuellen aussprechen." (Ebd.) Diese Warnung findet sich am präg-
L u k ä c s ' Texte aus der Zeit der dreißiger und vierziger Jahre sind Versuche,
nantesten ausgesprochen i n der für L u k ä c s zentralen These: „ e s gibt keine ,un-
den Faschismus als Ideologie z u begreifen mit dem Z i e l ihrer B e k ä m p f u n g . F ü r
den marxistischen Intellektuellen sind sie theoretische S e l b s t v e r s t ä n d i g u n g und
zugleich T e i l des allgemeinen politischen Kampfes für den Sozialismus. L u k ä c s
15 Vgl. Läszlö Sziklai: Georg Lukäcs und seine Zeit: 1930-1945. A.a.O. 27 ff. selbst spricht sogar offen v o n einem „ K l a s s e n k a m p f i n der Philosophie" ( Z d V
16 Abgedruckt in: Georg Lukäcs: Schicksalswende. Beiträge zu einer neuen deutschen 11). D i e Zerstörung der Vernunft ist damit marxistische Philosophiegeschichte
Ideologie. 2. verb. Aufl. Berlin 1956. 50-68. und explizit parteiliche Kampfschrift. D i e i n L u k ä c s ' A u g e n v o n der geschicht-
17 Abgedruckt in: Ebd. 134-150. lichen Lage geforderte bedingungslose Parteinahme für die Sowjetunion und
18 Abgedruckt in: Revolutionäres Denken: Georg Lukäcs. A. a. O. 197-223. gegen den Faschismus lässt den Philosophiehistoriker zugleich z u m Propagan-
19 Wie sich dies im Einzelnen bei Lukäcs äußert, bedürfte einer eigenen Untersuchung. disten werden - mit der problematischen Folge, dass er Verzerrungen und Ver-
Es lässt sich jedoch vermuten, dass die rigiden und undurchlässigen Oppositionen
einfachungen bewusst und sicher z u leichtfertig i n K a u f nimmt.
in der Zerstörung der Vernunft, etwa von marxistischem und bürgerlichem Denken,
von Rationalismus und Irrationalismus, nicht zuletzt der ideologischen Unterwerfung
seines Denkens unter die stalinistische Politik geschuldet sind. Dass der Philosoph
2. Ideengeschichte als Ideologiegeschichte. Zur
Lukäcs durchaus differenzierter denken konnte, steht außer Frage. Bezeichnend hier-
für ist, dass Lukäcs in seinem Spätwerk, der Ontologie des gesellschaftlichen Seins, materialistischen Konzeption der Zerstörung der Vernunft
viele der Dogmen der marxistischen Orthodoxie revidierte. Vgl. Tom Rockmore:
Lukäcs über Rationalität und Irrationalität. - In: Werner Jung I Rüdiger Dannemann L u k ä c s stellt die geistesgeschichtliche E n t w i c k l u n g der b ü r g e r l i c h e n Philoso-
(Hrsg.): Objektive Möglichkeit. Opladen 1995. 265-293, hier 270 ff. phie i n Deutschland weniger i n ihrer philosophischen als i n ihrer sozialen und
68 Tobias Christ Lidcdcs' Begriff des Irrationalismus 69

politischen D i m e n s i o n dar. 20
Ü b e r s i e h t man dies und misst seine Darstellung der sozialen, ö k o n o m i s c h e n und politischen Geschichte) begriffen werden. E i n
an Kriterien klassischer Philosophiegeschichtsschreibung, so entsteht schnell bestimmtes Denken darf demnach nie rein immanent, a b g e l ö s t von seiner B e -
der Eindruck, hier w ü r d e n gewaltsam unterschiedliche Richtungen der P h i l o - stimmtheit durch seine historisch-sozialen Bedingungen, betrachtet werden; erst
sophie zusammengezwungen, um so eine geradlinige Kontinuität konstruie- i m Zusammenhang mit der konkreten gesellschaftlichen E n t w i c k l u n g lassen
ren zu k ö n n e n , die dann als ,der Irrationalismus' von S e n d l i n g z u Hitler führt. sich geistige P h ä n o m e n e w i r k l i c h beurteilen. Philosophiegeschichte ist deshalb
Z w a r liegt der Verdacht einer teleologischen Konstruktion nahe, wenn L u k ä c s nach L u k ä c s nur als Ideologiegeschichte m ö g l i c h . D i e „ P r o b l e m e und L ö s u n g s -
die irrationalistischen Theorien retrospektiv als „ V o r a r b e i t e n " des Faschismus richtungen für die Philosophie" werden aus dieser Perspektive n ä m l i c h „ v o n
beurteilt, jedoch w ä r e eine solche Deutung zugleich verkürzt, da sie L u k ä c s ' der E n t w i c k l u n g der Produktivkräfte, v o n der gesellschaftlichen E n t w i c k l u n g ,
ideologiekritische Absicht verkennt. 21
L u k ä c s konstruiert nicht einfach eine phi- von der Entfaltung der K l a s s e n k ä m p f e gestellt." ( Z d V 9) D i e Philosophen, so
losophische Kontinuitätslinie - dafür sind die von i h m beschriebenen Theorien L u k ä c s ' Ü b e r z e u g u n g , sind in ihrem D e n k e n
22
inhaltlich tatsächlich z u heterogen. B e i der von i h m unter dem Schlagwort I r -
„stets auch innerlich - bewußt oder unbewußt, gewollt oder ungewollt -
rationalismus' dargestellten L i n i e handelt es sich jedoch keineswegs um eine
mit ihrer Gesellschaft, mit einer bestimmten Klasse in ihr, mit deren vor-
rein inhaltliche Kontinuität von Ideen, sondern vielmehr u m eine Kontinuität wärts oder rückwärts gerichteten Bestrebungen verbunden. Gerade das,
23
ihrer ,,soziale[n] Genesis und F u n k t i o n " , also um eine ideologische Kontinui- was in ihrer Philosophie das wirklich Persönliche, das wirklich Origi-
tät, in welcher die verschiedenen Ideen weniger durch ihren spezifischen Inhalt nelle ist, ist von diesem Boden (und vom historischen Schicksal dieses
als durch ihre sozialgeschichtliche R o l l e miteinander verbunden sind. Werden Bodens) genährt, bestimmt, geformt und geleitet." ( Z d V 96)
die philosophischen Ideen geschichtsmaterialistisch aber als Ausdruck der be-
Für das Irrationalismus-Problem heißt das: A u s dem rein philosophiegeschicht-
stimmten Interessenlagen sozialer Klassen oder Gruppen in einer historischen
lichen Problemzusammenhang allein lässt sich das P h ä n o m e n Irrationalismus
Gesellschaftsformation begriffen, so erhält die geschichtliche L i n i e des Irratio-
nicht erschließen. Z w a r betont L u k ä c s auch die Notwendigkeit immanenter K r i -
nalismus, wie L u k ä c s sie zeichnet, einiges an Plausibilität. U n d dass die unter-
tik: die Unvernunft m ü s s e an den Ideen selbst aufgezeigt werden ( Z d V 11); ohne
schiedlichen Ideen sich dann auch ihrem Gehalt nach geschichtlich aufeinander
das Aufdecken der sozialgeschichtlichen Grundlagen aber sei nicht zu begreifen,
beziehen und in den verschiedenen philosophischen Richtungen doch immer
wie Deutschland zum „ Z e n t r u m der Vernunftfeindlichkeit" ( Z d V 82) werden
wieder ähnliche Denkfiguren auftauchen, ist aus dieser Perspektive dann auch
konnte.
kein Zufall mehr.
L u k ä c s ' Geistesgeschichte ist also keine Ideengeschichte i m Sinne einer auf-
einander folgenden Reihe von Gedanken bestimmter Personen z u bestimmten 3. Dimensionen des Lukäcs'schen Irrationalismus-Begriffs
Problemen, wie man sie etwa i n Philosophiegeschichten bis heute findet. D i e
3.1. Die historische Dimension des Irrationalismus
wahre Bedeutung einer geistesgeschichtlichen E n t w i c k l u n g kann in L u k ä c s '
Verständnis nur vor dem Hintergrund der realgeschichtlichen E n t w i c k l u n g (also Irrationalismus ist für L u k ä c s ein wesentlich historisches P h ä n o m e n und kann
nur in der historischen Betrachtung angemessen begriffen werden. Das bedeutet
aber nicht, dass der Irrationalismus eine ,eigene Geschichte' hat. ,Historisch'
20 Im .Vorwort' betont Lukäcs, sein Buch erhebe „keinen Augenblick den Anspruch, eine
Geschichte der reaktionären Philosophie oder gar ein Lehrbuch ihrer Entwicklung zu meint hier vielmehr, dass es sich dabei um ein P h ä n o m e n handelt, das nur i m
sein." (ZdV 9) Zusammenhang der jeweiligen gesellschaftlichen Verhältnisse, in denen es
21 „Unsere Aufgabe ist es, alle gedanklichen Vorarbeiten zur .nationalsozialistischen auftaucht, verstanden werden kann. Irrationalistisches Denken entsteht i m L u -
Weltanschauung' zu entlarven, mögen sie - scheinbar - noch so weit vom Hitlerismus k ä c s ' s c h e n Verständnis in verschiedenen F o r m e n unter je konkreten historischen
abliegen, mögen sie - subjektiv - noch so wenig derartige Intentionen haben." (ZdV
Bedingungen einer spezifischen gesellschaftlichen E n t w i c k l u n g , i n der i h m eine
10)
bestimmte soziale Funktion zukommt.
22 Lukäcs selbst betont übrigens, dass es eine solche Linie des Irrationalismus philoso-
Stark verallgemeinernd fasst L u k ä c s unter dem B e g r i f f .Irrationalismus' zu-
phiegeschichtlich gar nicht gibt und vermerkt, dass sie vielmehr eine verfälschende
Konstruktion der faschistischen Philosophie sei, dem Ziel geschuldet, sich selbst eine n ä c h s t Theorien und Denkweisen zusammen, die historisch gesehen in Zeiten
Tradition zu geben. (Vgl. ZdV 92.)
23 ZdV 10.
70 Tobias Christ Lukäcs 'Begriff des Irrationalismus 71

v o n K r i s e n als Reaktionsformen auf die allgemeine V e r ä n d e r u n g der gesell- feindliches Denken entstanden, das sich i m Sinne der Verteidigung des Ancien
schaftlichen W i r k l i c h k e i t auftauchen: '• Regime z u n ä c h s t gegen die bürgerliche R e v o l u t i o n und A u f k l ä r u n g richte, das
sich s p ä t e r - seit M i t t e des 19. Jahrhunderts - aber i n seiner b ü r g e r l i c h e n F o r m
J e d e bedeutende Krise des philosophischen Denkens als gesellschaftlich
als Reaktion vor allem auf den M a r x i s m u s als Weltanschauung des Proletariats
bedingter K a m p f zwischen Entstehendem und Absterbendem bringt auf
der Seite der Reaktion Tendenzen hervor, die man mit dem modernen entwickelt habe. ( V g l . Z d V 12) A l s historisches P h ä n o m e n ist der Irrationalis-
Terminus ,Irrationalismus' bezeichnen könnte." ( Z d V 93) mus für L u k ä c s aufs Engste verbunden mit der Entfaltung der K l a s s e n k ä m p f e
und dem ihnen zugrunde liegenden Antagonismus v o n P r o d u k t i v k r ä f t e n und
In Zeiten dynamischer gesellschaftlicher E n t w i c k l u n g und dem mit ihr einher-
P r o d u k t i o n s v e r h ä l t n i s s e n . D i e „ v e r s c h i e d e n e n Etappen des Irrationalismus", so
gehenden wissenschaftlichen Fortschritt gerate das Denken notwendig in eine
seine These, sind stets „als reaktionäre Antworten auf Probleme des Klassen-
K r i s e , da es mit den alten Kategorien das Neue nicht zu erfassen vermag. D i e
kampfes" entstanden:
irrationalistische A n t w o r t auf solche K r i s e n des Denkens besteht nun L u k ä c s
zufolge darin, aus der erfahrenen historisch relativen Unerkennbarkeit eine prin- „Inhalt, Form, Methode, Ton usw. seines Reagierens auf den Fortschritt
zipielle Unerkennbarkeit der objektiven Wirklichkeit z u machen und aus den in der Gesellschaft werden also nicht von einer solchen, ihm eigenen
geschichtlich bedingten Erkenntnisschranken der Vernunft eine i m Wesen der inneren Dialektik bestimmt, sondern vielmehr vom Gegner, von den
Kampfbedingungen, die der reaktionären Bourgeoisie aufgezwungen
Vernunft als solcher liegende U n f ä h i g k e i t zur Erkenntnis der W i r k l i c h k e i t ab-
werden." ( Z d V 14 f.).
zuleiten. ( V g l . Z d V 87 f.) A u s dieser durch die historische Situation bedingten
Unfähigkeit, die philosophisch sich stellenden Probleme der Zeit mit den über- Dass gerade Deutschland z u m Hauptschauplatz des Irrationalismus wurde, wo
kommenen Kategorien zu lösen, macht das irrationalistische D e n k e n nach L u - irrationalistisches D e n k e n z u einer das gesamte Denken beherrschenden „ H e g e -
k ä c s dann eine Tugend: A n die Stelle der Vernunft werden G l a u b e n und Intuition m o n i e " gelangen konnte ( Z d V 21), liegt nach L u k ä c s an der spezifisch deutschen
als angeblich h ö h e r e E r k e n n t n i s v e r m ö g e n gesetzt. ( V g l . Z d V 88 f.) In dieser ö k o n o m i s c h e n und politischen E n t w i c k l u n g , die i m Vergleich zur E n t w i c k l u n g
ahistorischen A n t w o r t auf die aus der Geschichtlichkeit der Wirklichkeit not- in England und Frankreich geprägt war v o n der „ v e r s p ä t e t e n E n t w i c k l u n g des
wendig sich ergebenden Erkenntnisgrenzen besteht i h m zufolge der gemeinsa- K a p i t a l i s m u s " ( Z d V 37) sowie dem Fehlen eines einheitlichen Territorialstaa-
me Nenner aller irrationalistischen Denker. Trotz der je besonderen Ausformung tes. Feudale Strukturen und nationale Zerrissenheit hätten die gesamte deutsche
ihres Denkens haben sie nach L u k ä c s also einige allgemeine M e r k m a l e gemein: E n t w i c k l u n g bestimmt. D e r Ü b e r g a n g z u m b ü r g e r l i c h e n Zeitalter sei insgesamt
schleppend verlaufen und letztlich nur u n v o l l s t ä n d i g gelungen. D i e Niederlage
„Herabsetzung von Verstand und Vernunft, kritiklose Verherrlichung der
des B ü r g e r t u m s in der R e v o l u t i o n v o n 1848 und der folgende Klassenkompro-
Intuition, aristokratische Erkenntnistheorie, Ablehnung des gesellschaft-
miss mit den alten halbfeudalen M ä c h t e n habe den r e v o l u t i o n ä r e n W e g zur N a -
lich-geschichtlichen Fortschritts, Schaffen von Mythen usw. sind M o t i -
tion beendet, die politische Emanzipation des B ü r g e r t u m s verhindert und damit
ve, die wir bei so gut wie jedem Irrationalisten finden." ( Z d V 15)
zuletzt die p r e u ß i s c h e L ö s u n g einer , Einheit v o n oben' mit der R e i c h s g r ü n d u n g
v o n 1871 besiegelt. ( V g l . Z d V 37-58)
3.1.1, Irrationalismus als reaktionäre Ideologie
Historisch gesehen tritt der Irrationalismus nach L u k ä c s nicht zufällig mit dem 3.1.2. Irrationale Idealisierung der Zurückgebliebenheit Deutschlands
Anbruch der b ü r g e r l i c h e n Epoche auf. Z w a r sei er eine Erscheinung, welche die Dieser ,Sonderweg' Deutschlands hat L u k ä c s zufolge die deutsche Mentalität
Entwicklung des gesamten e u r o p ä i s c h e n Denkens begleitet, doch hätten sich ir- g e p r ä g t und ist bis zuletzt tief i n den Vorstellungen der Deutschen verwurzelt.
rationalistische Denkformen nirgendwo so stark wie i n Deutschland entwickelt. D i e E i g e n t ü m l i c h k e i t der deutschen E n t w i c k l u n g habe letztlich die Tendenz
D i e fundamentalen V e r ä n d e r u n g e n der W i r k l i c h k e i t , die mit der gewaltigen D y - deutscher Geistigkeit zur Irrationalität hervorgebracht. So w ü r d e n die Deutschen
namik des gesellschaftlichen Fortschritts i m Zuge der Durchsetzung von bürger-
etwa ihre nationale Existenz nicht „als ihr eigenes Produkt betrachten", sie er-
licher Gesellschaft und Kapitalismus nach der F r a n z ö s i s c h e n R e v o l u t i o n einher-
scheine ihnen vielmehr „als eine rätselhafte Gabe h ö h e r e r irrationaler M ä c h t e . "
gingen, hätten das D e n k e n vor neue Probleme und Herausforderungen gestellt.
( Z d V 50) Anstelle politisch eingreifenden Handelns werde passive Servilität zur
Neben dem Rationalismus der A u f k l ä r u n g als der Ideologie des aufstrebenden
weit verbreiteten Haltung innerhalb des B ü r g e r t u m s :
B ü r g e r t u m s sei schon Ende des 18. Jahrhunderts ein reaktionär-forlschritts-
72 Tobias Christ Lukäcs' Begriff des Irrationalismus 73

„Während die demokratischen Völker des Westens - i m großen und nach dem Ersten Weltkrieg. ( V g l . Z d V 67 ff.) War das Denken der b ü r g e r l i c h e n
ganzen - Staat, Staatspolitik usw. weitgehend als ihr eigenes Werk be- Intellektuellen vor d e m K r i e g vor allem durch einen kontemplativen Pessimis-
trachten, von ihnen Rationalität'fordern, in ihnen ihre eigene Rationalität mus i n B e z u g auf die K u l t u r g e p r ä g t , 24
so schlägt diese Haltung i n den von
wiederfinden, ist dieses Verhalten in Deutschland - wieder im großen Unsicherheit und Verzweiflung bestimmten Jahren der Weimarer Republik i n
und ganzen - völlig entgegengesetzt. Das A x i o m der deutschen Ge- einen praktischen Dezisionismus u m . 25
( V g l . Z d V 77 f.) A l s Demokratie ohne
schichtsschreibung: ,Männer machen Geschichte' ist nur die historisch-
Demokraten war die unter den wirtschaftlichen Folgen des Krieges leidende
methodologische Kehrseite der preußisch-bürokratischen Auffassung
Weimarer R e p u b l i k nach L u k ä c s v o n B e g i n n an durch politische Instabilität
vom .beschränkten Untertanenverstand', von der Proklamation nach der
geprägt, und w o die Republik nicht v o n vornherein abgelehnt wurde, da habe
Schlacht von Jena: ,Ruhe ist die erste Bürgerpflicht'. In beiden Fällen ist
sich spätestens mit der K r i s e 1929 g r o ß e E n t t ä u s c h u n g breit gemacht, die i m -
es die .Obrigkeit' allein, die handelt, und zwar auf der intuitiven Auffas-
sung an sich irrationaler Tatbestände; der gewöhnliche Sterbliche, der mer mehr i n existentielle Verzweiflung umgeschlagen sei. A u f diese Weise sei
,Massenmensch', der Untertan ist entweder der willenlose Handlanger eine breite antidemokratische Massenbasis für die b ü r g e r l i c h e Reaktion entstan-
oder das Objekt oder der staunende Betrachter dieser Handlungen der den, welche schließlich mit dem Aufstieg des Faschismus an die M a c h t gelangt
dafür einzig Berufenen." ( Z d V 57) sei. ( V g l . Z d V 70 f.) I m Zuge der Wirtschaftskrise war die Weimarer R e p u b l i k
nach L u k ä c s zuletzt immer mehr unter F ü h m n g des Monopolkapitals gelangt,
In der imperialistischen Periode (1875-1914) vergrößerte sich der beschriebe-
deren Vertreter i n den Nationalsozialisten eine r e a k t i o n ä r e antisozialistische
ne Entwicklungswiderspruch nach Lukacs noch weiter. So habe Deutschland
Partei mit Massenbasis gefunden hatten, die unter r e v o l u t i o n ä r e n Parolen ihre
seinen E n t w i c k h i n g s r ü c k s t a n d ökonomisch zwar aufgeholt und sei hier sogar
Ziele durchsetzte, indem sie die in der B e v ö l k e r u n g entstandene antikapitalisti-
zum Vorreiter geworden, gleichzeitig aber habe sich i m wilhelminischen O b r i g -
sche Stimmung ausnutzte, u m mit dem Faschismus die absolute Herrschaft des
keitsstaat die alte politische und soziale Struktur verfestigt. W ä h r e n d also einer-
Monopolkapitalismus zu installieren. ( V g l . Z d V 73) D a b e i hätten irrationalisti-
seits die Produktivkräfte in nie dagewesenem M a ß e wuchsen, veränderten sich
sche Anschauungen entschieden dazu beigetragen, die realen W i d e r s p r ü c h e zu
die alten P r o d u k t i o n s v e r h ä l t n i s s e kaum. A u f ideologischer Ebene finde dieser
ü b e r d e c k e n und den Glauben an eine irrationale L ö s u n g z u s c h ü r e n . D i e gesell-
Widerspruch Ausdruck in einem zunehmenden Irrationalismus i m Denken der
schaftliche K r i s e war damit auch eine K r i s e des Denkens, in dem zunehmend
Zeit, dessen Funktion i m Wesentlichen i n der Erfüllung der ideologischen B e -
der Glaube an das irrationale Wesen der Wirklichkeit den Glauben an die Ver-
dürfnisse der imperialistischen Bourgeoisie bestanden habe. ( V g l . Z d V 22) So
nunft und die vernünftige Erkennbarkeit der Wirklichkeit v e r d r ä n g t e . M i t der
sei die deutsche E n t w i c k l u n g von vielen deutschen Ideologen ganz i m Gegen-
faschistischen Herrschaft war der Irrationalismus - zuletzt repräsentiert durch
satz zur Perspektive des westlichen Fortschrittsbegriffs als W i r k e n eines blinden
die .nationalsozialistische Weltanschauung' - praktisch geworden. Folgt man
Schicksals aufgefasst worden, in dem sich das besondere ,deutsche Wesen' und
L u k ä c s , so waren für den Aufstieg des Faschismus i n Deutschland ausschlag-
die .Sendung Deutschlands' k u n d t ä t e n . Diese irrationalistische Idealisierung
gebend vor allem die verbreitete Verzweiflung, die ein fruchtbarer Boden für
der deutschen Z u r ü c k g e b l i e b e n h e i t z u einer h ö h e r w e r t i g e n spezifisch deutschen
Wunderglauben und E r l ö s u n g s p h a n t a s i e n abgab, sowie das obrigkeitsstaatliche
Seinsform bildet nach L u k ä c s den ideologischen K i t t für den E n t w i c k l u n g s w i -
Denken großer Teile der B e v ö l k e r u n g , welche traditionellerweise die wichtigen
derspruch in der imperialistischen Periode. M i t der A b k e h r v o m Rationalisti-
Entscheidungen den dazu berufenen F ü h r e r n überließen. ( Z d V 75 f.)
schen Westen' und der Behauptung eines eigenen deutschen, dem Verstand nicht
z u g ä n g l i c h e n , , Wesens', ausgestattet mit einer eigenen ,Sendung', einer vorgeb-
3.2. Die erkenntnistheoretische Dimension des Irrationalismus
lichen historischen Aufgabe, zeigten sich Irrationalismus und Fortschrittsfeind-
lichkeit als „ w i r k s a m e ideologische Verteidigung der sozialen und politischen U m die erkenntnistheoretische Seite des Irrationalismus-Begriffs zu erhellen,
Z u r ü c k g e b l i e b e n h e i t des sich rapide kapitalistisch entwickelnden Deutschland." bedarf es der K l ä r u n g dessen, was i m A l l g e m e i n e n unter I r r a t i o n a l i t ä t ' ver-
( Z d V 60) standen wird. Fragt man nach der Bedeutung des Begriffs J n a t i o n a l i t ä t ' , so

3.1.3. Verzweiflung und Wunderglaube 24 Der Titel von Oswald Spenglers um 1911 begonnenem Werk Der Untergang des
Abendlandes (1918/1922) bringt diese Stimmung paradigmatisch zum Ausdruck.
Der i m K a i s e n e i c h kultivierte Untertanengeist und die mit antiwestlichen Res-
25 Als bekanntestes Beispiel sei hier Martin Heideggers Engagement für die Nationalso-
sentiments aufgeladenen antidemokratischen Tendenzen verstärkten sich noch zialisten genannt.
74 Tobias Christ Lukäcs 'Begriff des Irrationalismus 75

kann z u n ä c h s t eine sehr allgemeine A n t w o r t gegeben werden: Bezeichnet der Tatsache, dass Erkenntnisse, Ideen, Theorien stets auch bestimmten sozialen G e -
Begriff .Rationalität' aus erkenntnistheoretischer Perspektive die F äh i g k ei t des gebenheiten und Interessenlagen korrespondieren, die sie z u m A u s d r u c k brin-
Subjekts, die W i r k l i c h k e i t a d ä q u a t erkennen z u k ö m i e n und dieser Erkenntnis gen, zeigt, dass die Erkennbarkeit der W i r k l i c h k e i t immer au konkrete soziale
begrifflich A u s d r u c k z u verleihen, so bezeichnet I r r a t i o n a l i t ä t ' umgekehrt die Bedingungen geknüpft ist.
U n f ä h i g k e i t des Subjekts, die W i r k l i c h k e i t auf begriffliche Weise durchdringen Was ein Denken, eine Theorie zu einer irrationalistischen macht, ist also
z u k ö n n e n . Fragt man weiter, w o r i n die G r ü n d e für eine solche Unfähigkeit zur nicht die Anerkennung bestimmter Erkenntnisschranken. E i n solcher Agnosti-
Erkenntnis der W i r k l i c h k e i t liegen, so ist das Problem des ,Irrationalen' ange- zismus ist noch nicht notwendig ein Irrationalismus. Irrationalismus bedeutet
sprochen. I m Zusammenhang mit der Verwendung des L u k ä c s ' s c h e n Begriffs nach L u k ä c s vielmehr die Verabsolutierung dieser immer vorhandenen relativen
des Irrationalismus hat N i c o l a s Tertulian auf die Analyse des Irrationalitätspro- Schwierigkeiten der Erkenntnis z u absoluten Schranken der Erkenntnis und die
blems bei N i c o l a i Hartmann hingewiesen, der i n seinem B u c h Grundzüge einer Behauptung der M ö g l i c h k e i t ihrer Ü b e r w i n d u n g durch eine übervernünftige,
Metaphysik der Erkenntnis (1921) eine hilfreiche B e s t i m m u n g des Problems h ö h e r e Erkenntnisforin.
26
gibt. Ich w i l l kurz auf diese Analyse eingehen. A l s erkenntnistheoretisches Problem ist das P r o b l e m der Irrationalität beson-
Das Problem des Irrationalen hat nach Hartmann zwei Seiten, eine subjektive ders seit K a n t z u m Gegenstand philosophischer Auseinandersetzung geworden.
und eine objektive. So k ö n n e n die G r ü n d e für die Unfähigkeit zur Erkenntnis D i e v o n Kant behauptete Unerkennbarkeit der „ D i n g e an s i c h " und das Problem
der Wirklichkeit einmal i n den mit der Endlichkeit des Subjekts verbundenen der A n t i n o m i e n der Vernunft stellte das D e n k e n vor die Frage, w i e ü b e r h a u p t
Bedingungen liegen: unter diesen Bedingungen w ä r e die Erkenntnis des Seins eine Erkenutnis des G a n z e n der Wirklichkeit z u erreichen sei. E i n e der A n t -
auf relative Weise b e s c h r ä n k t durch die endlichen Bedingungen, denen das Sub- worten darauf hat bekanntlich Hegel mit seiner K o n z e p t i o n einer das b l o ß ver-
jekt i m Erkenntnisvollzug unterworfen ist. Hartmann nennt dasjenige, was sich s t a n d e s m ä ß i g e Denken ü b e r s c h r e i t e n d e n dialektischen Vernunft gegeben, i n der
unserem E r k e n n t n i s v e r m ö g e n aus subjektiven G r ü n d e n entzieht, das „ g n o s e o - die W i d e r s p r ü c h e i m Begriff als Einheit gefasst werden. In der Einsicht Hegels,
logisch Irrationale" oder „Transintelligible". W i r d das P r o b l e m hingegen als ein dass die Wirklichkeit nur dialektisch zu begreifen sei, w e i l sie selbst dialektisch
objektives aufgefasst, basiert es auf der A n n a h m e , es g ä b e ein sich der Vernunft verfasst ist, ist für L u k ä c s dessen eigentliche philosophische Leistung z u sehen.
prinzipiell entziehendes Sein, welches aufgrund seiner objektiven Irrationali- ( V g l . Z d V 86 f.) U n d hinsichtlich der Hegeischen Philosophie scheiden sich
tät, aufgrund seiner irrationalen Struktur, dem menschlichen Geist absolut un- denn auch die Geister. D e r rational-dialektischen Antwort Hegels, der v o n der
z u g ä n g l i c h ist. In einer solchen Auffassung d r ü c k t sich nach Hartmann die Vor- prinzipiellen M ö g l i c h k e i t der a d ä q u a t e n Erkenntnis der Wirklichkeit durch die
27
stellung eines „ o n t o l o g i s c h Irrationalen" aus. menschliche Vernunft ausgeht, stehen die verschiedenen undialektisch-irrationa-
listischen Versuche entgegen, dem Erkenntnisproblem jenseits der Vernunft eine
28
3.2.1. Verabsolutierung relativer Erkenntnisschranken L ö s u n g z u geben. In ihnen w i r d aus der B e s c h r ä n k t h e i t und den W i d e r s p r ü -
Entscheidend für den L u k ä c s ' s c h e n B e g r i f f des Irrationalismus ist nun nicht die chen des v e r s t a n d e s m ä ß i g e n Denkens die prinzipielle B e s c h r ä n k t h e i t oder gar
Tatsache, dass unsere Erkenntnis stets bestimmten B e s c h r ä n k u n g e n unterliegt. U n m ö g l i c h k e i t rationalen Erkennens gefolgert. I m Gegensatz z u m dialektischen
Wenn dies der M a ß s t a b w ä r e , dann w ä r e n w o h l die meisten Philosophen als D e n k e n zeichnet sich irrationalistisches Denken nach L u k ä c s dadurch aus, sich
Irrationalisten z u bezeichnen. I m Gegensatz z u einem naiven Realismus, der selbst durch eine Verabsolutierung der Erkenntnisschwierigkeiten z u n ä c h s t eine
glaubt, die W i r k l i c h k e i t vollständig begrifflich erfassen zu k ö n n e n , geht L u k ä c s B e s c h r ä n k u n g zuzuschreiben, eine B e s c h r ä n k u n g , welche dann als prinzipielle
v o n relativen Schwierigkeiten des Erkennens aus, die sich aus den bestimmten Schranke der Vernunft behauptet, und schließlich unter Verweis auf angeblich
historisch-sozialen Bedingungen ergeben, unter denen Erkenntnis sich vollzieht. h ö h e r e , nicht rationale Erkenntnisformen als doch ü b e r w i n d b a r hingestellt wer-
( V g l . Z d V 87 f.) Entscheidend ist dabei vor allem das Ideologieproblem: D i e de. ( V g l . Z d V 88 f.) Anstatt die dem Denken sich a u f d r ä n g e n d e n Schwierigkei-

28 Beispiele solcher irrationalistischer Lösungen des Erkenntnisproblems findet Lukäcs


26 Nicolas Tertulian: „Die Zerstörung der Vernunft" - Ein Rückblick nach 30 Jahren. - in so unterschiedlichen Auffassungen wie Schellings Konzeption einer intellektuel-
In: Münster, M. Löwy, N. Tertulian (Hrsg.): Verdinglichimg und Utopie. Ernst Bloch len Anschauung (vgl. Z d V 114 ff.), der Behauptung einer intuitiven Erkenntnis des
und Georg Lukäcs zum 100. Geburtstag. Beiträge des Internationalen Kolloquiums in Willens bei Schopenhauer (vgl. ebd. 201 f.), wie auch in Diltheys lebensphilosophi-
Paris, März 1985. Frankfurt a. M . 1987. 93-111, hier 100 f. schem Begriff des „Erlebens" (vgl. ebd. 372 ff.) oder dem „cxistenzialen Verstehen" in
27 Vgl. ebd. Heideggers phänomenologischer Ontologie (vgl. ebd. 431 ff.).
76 Tobias Christ Lukäcs 'Begriff des Irrationalismus 77

ten und W i d e r s p r ü c h e als historisch bedingte Schranken des Erkennens aufzu- I m Gegensatz z u der früheren Schrift jedoch untersucht er Ideologie in seiner
fassen und dem Problem durch die begriffliche Weiterentwicklung des Denkens philosophiehistorischen Arbeit nicht als Produkt der Verdinglichungseffekte der
eine L ö s u n g zu geben, macht der Irrationalismus nach L u k ä c s Warenstruktur, sondern b e s c h r ä n k t die Ideologie vielmehr auf den Aspekt des
,Klassenbewussfseins\ verstanden als eine durch die jeweilige Klassenlage be-
„gerade an diesem Punkt halt, verabsolutiert das Problem, läßt die
dingte und die aus ihr sich ergebenden Klasseninteressen s t ü t z e n d e .Weltan-
Schianken des verstandesmäßigen Erkennens zu Schranken der Erkennt-
nis überhaupt erstarren, ja mystifiziert das auf diese Weise künstlich schauung', i n welcher der K l a s s e n k a m p f ausgetragen w i r d .
unlösbar gemachte Problem zu einer ,übervernünftigen' Antwort. Das Hatte L u k ä c s i n Geschichte und Klassenbewußtsein die allgemeine materielle
Gleichsetzen von Verstand und Erkenntnis von Schranken des Verstan- Determination des Denkens durch die Warenstruktur der kapitalistischen Gesell-
des mit Schranken der Erkenntnis überhaupt, das Einsetzen der ,Über- schaft betont, so behandelt er i n der Zerstörung der Vernunft Ideologie mehr aus
vemiinftigkeit' (der Intuition usw.) dort, wo es möglich und notwendig dem B l i c k w i n k e l ihrer politischen F u n k t i o n . Unter ,Ideologie' fasst er hier a l l -
ist, zu einer vernünftigen Erkenntnis weiterzuschreiten - das sind die gemein philosophische und soziale Auffassungen ü b e r das Wesen der W i r k l i c h -
allgemeinsten Kennzeichen des philosophischen Irrationalismus." ( Z d V keit, die sich i n A b h ä n g i g k e i t von der Klassenstruktur der Gesellschaft ergeben.
86)
Das spezifisch Ideologische der aus einer b ü r g e r l i c h e n Sichtweise formulierten
Auffassungen besteht nach L u k ä c s nun darin, dass sie die objektive Wirklichkeit
3.3. Die ideologische Dimension des Irrationalismus gerade aufgrund ihrer Bedingtheit durch die Klassenlage und den aus ihr sich
ergebenden Klasseninteressen entgegen ihrem Anspruch nur auf b e s c h r ä n k t e
Die erkenntnistheoretische Problematik des Irrationalismus ist in L u k ä c s ' Ver-
und mithin falsche Weise widerzuspiegeln v e r m ö g e n . W e n n Ideologie damit
ständnis letztlich nicht zu begreifen ohne die Rolle, welche der Ideologie in
als ein v o n der Klassenlage und den ihr entsprechenden Klasseninteressen be-
ihr zukommt. D e n n neben den relativen historischen Erkenntnisschwierigkeiten 30
stimmtes und b e s c h r ä n k t e s .falsches' Bewusstsein bestimmt w i r d , so meint
sind es vor allem die durch die Sozialstruktur bedingten ideologischen Schran-
dies i n L u k ä c s ' Verständnis allerdings k e i n subjektives oder psychologisches
ken, welche die M ö g l i c h k e i t e n und Grenzen von Erkenntnis bestimmen. In der
Bestimmtsein des Bewusstseins in einem interessenpsychologischen Sinne,
Zerstörung der Vernunft scheint L u k ä c s i m Wesentlichen sein in Geschichte
2
sondern vielmehr ein objektives Bedingtsein des Bewusstseins durch die ö k o -
und Klassenbewußtsein entwickeltes I d e o l o g i e v e r s t ä n d n i s zugrunde zu legen. "
nomische Struktur der Gesellschaft, innerhalb der die spezifischen objektiven
Bedingungen der Klassenlage des B ü r g e r t u m s (Stellung und Funktion i m
29 Im Rückgriff auf die von Marx und Engels entwickelten Ideologiebegriffe hatte Produktionsprozess) das Denken strukturell b e s c h r ä n k e n . 31
D i e Grenzen des
Lukäcs in Geschichte und Klassenbewußtsein .Ideologie' einerseits im Sinne von bürgerlichen Bewusstseins sind in L u k ä c s ' Ideologiekritik also objektiv durch
,Klassenbewusstsein' als das durch die besondere Klassenlage des Bürgertums be-
schränkte bürgerliche Denken verstanden (womit er das Bewusstseinsmoment in
den Vordergrund rückte); zugleich hatte er in der Ideologie ein allgemeines dem sie darstellt, in der Lage ist, ihre eigenen Existenzbedingungen als allgemeine zu
Fetischismus der Waren und damit der sozio-ökonomischen Realität entsprechendes lotalisieren und damit das verdinglichte Bewusstsein zu durchbrechen vermag. - Eine
.verdinglichtes' Praxisbewusstsein gesehen (womit er die ökonomische Struktur als gute Diskussion der Problematik dieses Ansatzes bietet Terry Eagleton: Ideologie.
eine dem Bewusstsein vorgeordnete Determinante angesetzt hatte). Ideologie ist damit Eine Einführung. Stuttgart / Weimar 2000. 112-126.
in Lukäcs' Sicht zugleich ein allgemeines wie ein klassenspezifisches Phänomen. 30 .Falsches' Bewusstsein ist Ideologie jedoch bei Lukäcs nicht in dem Sinne einer .rei-
Allgemein ist es, weil die Warenform und mit ihr die Verdinglichung universell ist; nen Illusion', sondern nur insofern als es die objektive gesellschaftliche Entwicklung
klassenspezifisch ist es insofern, als es dem Bewusstsein des Bürgertums, bedingt nicht erfasst, gleichwohl in einem auf die Klassenlage beschränkten Rahmen seine
durch die fragmentarisierenden Folgen der Verdinglichung und seine objektive Berechtigung hat: „Es erscheint einerseits als etwas subjektiv aus der gesellschaftlich-
Klassenlage, unmöglich ist, die wirkliche Struktur der Gesellschaft jenseits der sie geschichtlichen Lage heraus Berechtigtes, Verständliches und Zu-Verstehendes, also
verdeckenden quantifizierenden Kategorien des verdinglichren Bewusstseins zu er- als .richtiges', und zugleich als etwas objektiv an dem Wesen der gesellschaftlichen
kennen. Einer ideologischen Täuschung unterliegt speziell das bürgerliche Denken Entwicklung Vorbeigehendes, sie nicht adäquat Treffendes und Ausdrückendes, also
dadurch, dass es dies nicht erkennt und für sich beansprucht, die Realität angemessen als .falsches Bewußtsein'." (Geschichte und Klassenbewußtsein, a. a. O. 125)
zu repräsentieren. Allein in dem zu sich gekommenen revolutionären Klassenbewusst- 31 Vgl. Lukäcs: Geschichte und Klassenbewußtsein, a. a. O. 131: „die Schranke also, die
sein des Proletariats sieht Lukäcs den Garant für eine adäquate Erkenntnis der Totali- das Klassenbewußtsein der Bourgeoisie zum .falschen' B e w u ß t s e i n macht, ist objek-
tät der objektiven Wirklichkeit, weil nur die proletarische Klasse durch ihre Position tiv; sie ist die Klassenlage selbst. Sie ist die objektive Folge der ökonomischen Struktur
im kapitalistischen Produktionsprozess, dessen Produkt und unentbehrlicher Träger der Gesellschaft, nichts Willkürliches, Subjektives oder Psychologisches."
78 Tobias Christ Lukäcs' Begriff des Irrationalismus 79

die ö k o n o m i s c h bedingte Klassenstruktur der kapitalistischen Gesellschaft liehen W i d e r s p r ü c h e i n überzeitliche M y t h e n verwandeln (so, wenn v o n einem
gesetzt. D i e besondere Stellung der b ü r g e r l i c h e n Klasse i m Produktionsprozess zu allen Zeiten g ü l t i g e n Wesen des ,Lebens' oder d e r , K u l t u r ' gesprochen wird),
macht das b ü r g e r l i c h e Denken als Widerspiegelung der eigenen Klassenlage ihnen durch Naturalisierung und Universalisierung den A n s c h e i n v o n Not-
z u einer partikulär e i n g e s c h r ä n k t e n Sichtweise, der es nicht gelingt, von dem wendigkeit verleihen und damit dem gesellschaftlichen Status quo indirekt eine
Klassenstandpunkt abzusehen ohne diesen selbst aufzugeben. ideologische Rechtfertigung liefern.

3.3.1. Irrationalismus: Bürgerliches Denken in der Krise 3.3.2. Legitimationsfunktion des Irrationalismus
D e n Zusammenhang v o n Irrationalismus und bürgerlicher Ideologie hatte L u k ä c s L u k ä c s begreift den modernen Irrationalismus also als reaktionäre Ideologie der
bereits i n Geschichte und Klassenbewußtsein entwickelt und die These vertreten, b ü r g e r l i c h e n Gesellschaft i n Zeiten der K r i s e . E r entsteht i h m zufolge dort, wo
dass dem b ü r g e r l i c h e n Denken aufgrund seiner ideologischen B e s c h r ä n k t h e i t eine Rationalisierung auf vernünftige Weise nicht mehr zu leisten ist, ohne dass
durch die besondere Klassenlage eine Tendenz zur Irrationalität immanent sei. dabei die gesellschaftliche Ordnung selbst i n Frage gestellt w i r d . D i e v o n ir-
D i e Zerstörung der Vernunft ü b e r n i m m t nun die dort entwickelte These und rationalistischen Theorien behaupteten absoluten Erkenntnisschranken der Ver-
sucht diesen Zusammenhang ideologiegeschichtlich plausibel z u machen. A n nunft sind damit für L u k ä c s letztlich nur die historischen Schranken des bürger-
der geistesgeschichtlichen E n t w i c k l u n g seit Mitte des 19. Jahrhunderts kann lichen Klassenbewusstseins. Dessen Schranken zeigen sich dort, w o rationale
L u k ä c s für Deutschland aufzeigen, w i e parallel zur Verschärfung der sozialen Legitimation von Herrschaft durch irrationale B e g r ü n d u n g s f o n n e n ersetzt w i r d ,
G e g e n s ä t z e i m b ü r g e r l i c h e n Denken ein zunehmender Irrationalismus ent- konkret also in der Situation, i n der eine Erkenntnismethode oder Theorie sich
steht, der i n der faschistischen Weltanschauung zur offen politischen Ideologie aufgrund der Schranken des Klassenbewusstseins nicht mehr den veränderten
wird. Diese zunehmende Irrationalisierung ist E u k ä c s zufolge Resultat der a l l - historischen Bedingungen anpasst, sondern die sich neu stellenden Probleme als
1
gemeinen ideologischen K r i s e des B ü r g e r t u m s . Wenn die spezifischen Existenz- solche behauptet, die mit den Mittel menschlicher Vernunft g r u n d s ä t z l i c h nicht
bedingungen der b ü r g e r l i c h e n Klasse ihr Bewusstsein bestimmen, so gerät zu lösen sind. Die ideologische Funktion „ b ü r g e r l i c h e r Erkenntnistheorie", sieht
dieses Bewusstsein notwendig dort an seine Grenzen, w o es um eine Erkenntnis L u k ä c s v o n daher darin, „ d i e . E w i g k e i t ' der kapitalistischen Gesellschaft abzu-
des Ganzen der Gesellschaft geht. Das B e d ü r f n i s nach der Erkenntnis des A l l - leiten." ( Z d V 341) D i e Verabsolutierung relativer Erkenntnisschranken und die
gemeinen entsteht gerade in Krisenzeiten, w o die sozialen W i d e r s p r ü c h e des ahistorische M y t h i s i e r u n g historischer Probleme sind also letztlich Versuche,
Kapitalismus (zwischen Arbeit und K a p i t a l , Produktivkräften und Produktions- innerhalb der ideologischen Schranken des b ü r g e r l i c h e n Klassenbewusstseins,
verhältnissen usw.) offen sichtbar und als Grundlage dieser Produktions- dem w i d e r s p r ü c h l i c h e n Wesen der kapitalistischen Gesellschaft w ä h r e n d der Pe-
weise erkennbar werden. D e m mit dem F r a g w ü r d i g w e r d e n der bürgerlichen rioden der K r i s e eine F o r m der R a t i o n a l i s i e r u n g ' z u geben, die aber aufgrund
Produktionsordnung entstehenden Legitimationsproblem kann nach L u k ä c s von der dem Kapitalismus immanenten Irrationalität nicht mehr eine F o r m rationa-
einem bürgerlichen Klassenstandpunkt aus nun nicht mehr mit einer rationalen len Denkens i m oben angesprochenen Sinne sein kann, w e i l rationales Denken
33
Argumentation begegnet werden, w e i l dies zugleich die Aufgabe des Klassen- notwendig das kapitalistische System als solches i n Frage stellen w ü r d e .
32
standpunktes bedeutete. W o die b ü r g e r l i c h e Gesellschaftsordnung durch die
Aufdeckung der Illusionen v o n Freiheit und gerechtem Tausch und die Erkennt-
33 In diesem Zusammenhang unterscheidet Lukäcs zwei ideologische Strategien der
nis ihrer wahren Grundlagen (Klassenherrschaft und Ausbeutung) gefährdet ist,
Rechtfertigung des Kapitalismus: Während in der progressiven Phase des deutschen
muss das b ü r g e r l i c h e Denken innerhalb seiner Grenzen i n zunelunendem M a ß e Bürgertums (bis zum Wendepunkt der 1848er Revolution) noch eine auf dem liberalen
auf irrationalistische Argumentationsweisen zurückgreifen, die es i n P h i l o - Optimismus beruhende direkte Apologetik der kapitalistischen Verhältnisse vorherr-
sophie und Weltanschauung integriert. W e n n das bürgerliche D e n k e n in dieser schend gewesen sei, habe sich die ideologische Verteidigung des Kapitalismus mit dem
Zutagetreten der Übel der bürgerlichen Gesellschaft zunehmend zu einer indirekten
Lage also zunehmend irrationalistisch argumentiert, so hat dies nach L u k ä c s die
Apologetik entwickelt, die seit Schopenhauer und Kierkegaard die Widersprüche und
ideologische Funktion, die rationale Erfassung der Wirklichkeit, welche z u einer Probleme dieser Lebensform nicht mehr leugnet, sondern gedanklich herausarbeitet,
Erkenntnis des w i d e r s p r ü c h l i c h e n und auf Ü b e r w i n d u n g d r ä n g e n d e n Zustands um sie dann jedoch als allgemeine Eigenschaften menschlichen Daseins schlechthin
führen w ü r d e , durch irrationale Mystifikationen z u ersetzen, die die geschicht- darzustellen. Ziel der indirekten Apologetik ist es nach Lukäcs letztlich, eine philo-
sophische Begründung für die pessimistische Auffassung von der Sinnlosigkeit jeden
32 Vgl. ebd. Handelns zu liefern. (Vgl. Z d V 181 f.)
80 Tobias Christ Lukäcs' Begriff des Irrationalismus 81

3.3.3. Verwandlung der Erkenntnis in Weltauslegung mit der behaupteten U n m ö g l i c h k e i t der Erkenntnis der bestehenden W i r k l i c h -
In dem M a ß e , w i e eine Erkenntnis.der zutage tretenden W i d e r s p r ü c h l i c h k e i t der keit zugleich die K r i t i k und die M ö g l i c h k e i t der praktischen Veränderbarkeit
kapitalistisch bestimmten Wirklichkeit nicht mehr i n den v o n der Klassenlage dieser Wirklichkeit als u n m ö g l i c h zu erweisen. Denn wenn z u keiner Zeit wahre
bedingten Kategorien geleistet werden kann, nimmt die Tendenz des Irratio- Erkenntnis m ö g l i c h ist, so w i r d jede K r i t i k , die j a notwendig Urteile ü b e r das
nalismus i m bürgerlichen Denken zu. Je mehr also die inneren Antagonismen als w i r k l i c h vorausgesetzte Seiende fällt, hinfällig, unsere Erkenntnisse w ä r e n
und sozialen Probleme der b ü r g e r l i c h e n Gesellschaft erkennbar werden, desto letztlich nie mehr als trügerische Illusionen, die keinem objektiven Sein korres-
mehr entstehen i m bürgerlichen Bewusstsein irrationalistische Auffassungen, pondierten. U n d wenn es keine wahren und falschen Aussagen und Urteile ü b e r
wonach die Wirklichkeit ihrem Wesen nach irrational ist oder letztlich gar keine die Welt geben kann, sondern nur gleich gültige Ansichten einer imaginierten
objektive Realität existiert, die v o m Menschen erkannt werden k ö n n t e . Hatte der Wirklichkeit, so k ä m e es am Ende nur noch darauf an, die Welt neu z u inter-
Irrationalismus in seinen A n f ä n g e n noch die mit der liberalen Ideologie nicht pretieren, ohne sie jedoch v e r ä n d e r n zu k ö n n e n . Damit w ä r e eine sich radikal
mehr z u vereinbarenden w i d e r s p r ü c h l i c h e n Erscheinungen der kapitalistischen g e b ä r d e n d e ideologische Position als Ersatz für eine wirkliche V e r ä n d e r u n g der
Wirklichkeit zu Eigenschaften der Kultur, des Lebens oder der menschlichen gesellschaftlichen Verhältnisse geschaffen. A n die Stelle rationaler Erkenntnis
Existenz schlechthin hypostasiert, so geht er in der manifesten Krise zunehmend tritt in letzter Konsequenz die willkürliche Produktion v o n Mythen, die Illusio-
dazu über, die „ E r k e n n b a r k e i t der objektiven Wirklichkeit, ü b e r h a u p t jede O b - nen von Welt erzeugen. Philosophie und Wissenschaft verlieren schließlich ihre
jektivität der Erkenntnis" zu leugnen ( Z d V 341) und die Erkenntnis zu einer Erkenntnisfunktion und werden zu Ideologieproduzenten für das i n gesellschaft-
Angelegenheit subjektiver Weltauslegung z u machen: lichen K r i s e n aus der Verzweiflungsstimmung erwachsende Bedürfnis nach j e -
nen weltanschaulichen M y t h e n , die eine quasireligiöse Funktion erfüllend ü b e r
„Seit Schopenhauer und besonders seit Nietzsche zersetzt der inatio- die wirklichen Verhältnisse h i n w e g t ä u s c h e n und t r ö s t e n . 14

nalistische Pessimismus die Überzeugung, daß eine objektive Außen-


welt vorhanden ist, daß ihre unbefangene und gründliche Erkenntnis ein L u k ä c s zeigt mit seiner Ideologiegeschichte des Irrationalismus, dass die Aufga-
Ausweg aus jener Problematik, die die Verzweiflung hervorruft, weisen
be der Ü b e r z e u g u n g von der M ö g l i c h k e i t einer vernunftgeleiteten begrifflichen
könnte. Die Erkenntnis der Welt verwandelt sich hier immer stärker in
Erkenntnis kein b l o ß philosophisches Spiel ist, sondern schon die Z e r s t ö r u n g
eine - steigend willkürliche - Weltauslegung." ( Z d V 79)
der Vernunft selbst, die auch für das gesellschaftliche L e b e n nicht folgenlos b l e i -
ben kann. U m dies einzusehen, muss man nicht unbedingt die Zerstörung der
Vernunft lesen. D e n n welche zerstörerischen Konsequenzen irrationalistische
4. Zerstörung der Vernunft: zur destruktiven Logik
Ideologien haben k ö n n e n , hat uns die Geschichte des letzten Jahrhunderts zu
irrationalistischer Theorie
G e n ü g e gezeigt. W i l l man jedoch begreifen, wie die Verbrechen des Faschismus
A n der von L u k ä c s dargestellten, i n der Ideologie der b ü r g e r l i c h e n Klasse ge- m ö g l i c h geworden sind und welche R o l l e hierbei irrationalistische Ideologie ge-
gründeten Entwicklung irrationalistischen Denkens v o n der Welterkenntnis hin spielt hat, so kommt man auch heute an einer Auseinandersetzung mit L u k ä c s '
zur Weltauslegung lässt sich die L o g i k dessen ablesen, was L u k ä c s als Zerstö- Werk nicht vorbei.
rung der Vernunft bezeichnet, eine Z e r s t ö r u n g , die für L u k ä c s zugleich der L o g i k
des an seine Schranken s t o ß e n d e n b ü r g e r l i c h e n Klassenbewusstseins entspricht. 5. Ausblick: Offene Fragen
Unfähig, das wahre Wesen der kapitalistischen Wirklichkeit zu erfassen, gibt die
irrationalistische Philosophie zuletzt noch den agnostizistischen Standpunkt auf Im Rahmen der vorliegenden Arbeit konnte die Rekonstruktion des Irrationalis-
und stellt sich auf den Standpunkt eines totalen Relativismus der Erkenntnis, mus-Begriffe, wie er der Zerstörung der Vernunft zugrunde liegt, sowie seiner
wonach alle Ansichten über die W i r k l i c h k e i t letztlich nichts anderes sind als Implikationen nicht ü b e r erste Andeutungen hinaus kommen; eine g r ü n d l i c h e -
durch der menschlichen Vernunft verborgene, vitale Interessen erzeugte F i k t i o - re theoretische Rekonstruktion hätte nach Reichweite, Problemen und Gren-
nen oder Konstrukte - Fiktionen oder Konstrukte von etwas, das aus dieser Sicht
objektiv gar nicht existiert und was i m allgemeinen als ,Welt' bezeichnet wird.
34 Wie solche Mythen in der faschistischen Ideologie zu einer „nationalsozialistischen
D i e ideologische Funktion einer solchen Erkenntnisauffassung liegt aber darin, Weltanschauung" verschmolzen wurden, stellt Lukäcs im 7. Kapitel der Zerstörung
der Vernunft (bes. 622-662) ausführlich dar.
82 Tobias Christ Lukacs 'Begriff des Irrationalismus 83

zen von L u k ä c s ' A n s a t z z u fragen. Erst dann w ä r e es m ö g l i c h , umfassend z u hat, der durchaus Anlass bleibt, sie i n jede Diskussion um die hier aufgeworfe-
e r g r ü n d e n , inwiefern der L u k ä c s s c h e B e g r i f f des Irrationalismus auch für die nen Fragen mit einzubeziehen.
K r i t i k g e g e n w ä r t i g sich erneut etablierender irrationalistischer Tendenzen taugt.
So w ä r e z u fragen, ob es sich bei diesem B e g r i f f des Irrationalismus lediglich
Literatur
u m einen politischen Kampfbegriff zur Denunziation des ideologischen G e g -
ners handelt, oder ob er aus guten G r ü n d e n als Kategorie zur theoretischen B e - Primärtexte
schreibung bestimmter Denkformen dienen kann. W i l l man ,Irrationalismus'
Georg Lukäcs: Geschichte und Klassenbewußtsein. Studien ü b e r marxistische
aber tatsächlich als gleichsam ,neutralen' bzw. wissenschaftlichen' B e g r i f f ge-
Dialektik. Darmstadt u. N e u w i e d 1970.
brauchen, mit H i l f e dessen Ideologiekritik betrieben werden kann, so w ä r e er
umfassender z u b e g r ü n d e n , als L u k ä c s dies i n der Zerstörung der Vernunft getan - : Die Zerstörung der Vernunft. - In: Georg Lukäcs: Werke. B d . 9. N e u w i e d u.
hat - es w ä r e aber vor allem z u diskutieren, w i e ein solcher Versuch sich z u dem B e r l i n 1962.
schon oben zitierten L u k ä c s s c h e n D i k t u m verhält, es g ä b e keine ,unschuldige' - : Schicksalswende. B e i t r ä g e z u einer neuen deutschen Ideologie. 2. verb. A u f l .
Weltanschauung und insofern keine ,unschuldige' Philosophie. D . h . , es w ä r e B e r l i n 1956.
grundsätzlich auf die Behauptung z u reflektieren, es sei m ö g l i c h , ,neutrale' - : Zur Kritik der faschistischen Ideologie. B e r l i n u. Weimar 1989.
wissenschaftliche' bzw. ,nicht-ideologische' Begriffe zu definieren, mit deren
Revolutionäres Denken: Georg Lukäcs. Eine Einführung i n Leben und Werk.
H i l f e bestimmte Entwicklungen i n der Geschichte a b s c h l i e ß e n d beschreibbar
H r s g . v. Frank Benseier. Damistadt u. N e u w i e d 1984.
w ä r e n . Seine bereits aus Geschichte und Klassenbewußtsein bekannte These
v o n der Bindung wahrer Erkenntnis an das ,richtige' (und das heißt hier immer:
Sekundärliteratur
proletarische bzw. kommunistische) Klassenbewusstsein scheint heute z u n ä c h s t
äußerst fragwürdig, erweckt diese Behauptung doch selbst den Ideologie-Ver- Eagleton, Terry: Ideologie. Eine Einführung. Stuttgart u. Weimar 2000.
dacht. H i e r m ü s s t e L u k ä c s ' S p ä t w e r k Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins Krockow, Christian Graf von: Scheiterhaufen. Größe und Elend des deutschen
in die Diskussion mit einbezogen werden, w o er sich ausführlich mit den v o n Geistes. B e r l i n 1983.
i h m zu Kategorien des gesellschaftlichen Seins erhobenen Begriffen I d e o l o g i e ' Rockmore, Tom: Lukäcs über Rationalität und Irrationalität. - In: W. Jung IR.
35
und ,Entfremdung' auseinandersetzt. A u c h die Frage, auf welche Weise ein Dannemann (Hrsg.): Objektive Möglichkeit. Opladen 1995. 265-293
heute tragfähiger A n s a t z das historische P h ä n o m e n des ,Irrationalismus', ins-
Rücker, S.: A r t . Irrational, das Irrationale, Irrationalismus. - In: Joachim Rit-
besondere seine deutschen Erscheinungsformen, erklären kann, lässt sich sicher-
ter I Karlfried Gründer (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie.
l i c h nicht allein auf der Basis der v o n L u k ä c s in der Zerstörung der Vernunft B d 4. Basel 1976. 583-588.
vorgenommenen Untersuchungen bzw. auf der Basis der i n der Geschichtswis-
Sziklai, Läszlö: Georg Lukäcs und seine Zeit: 1930-1945. W i e n , K ö l n , Graz
senschaft doch weitgehend revidierten ,Sonderweg'-These beantworten. A l l
1986.
diese Problemstellungen k ö n n e n an dieser Stelle jedoch nicht weiter erörtert
werden. Was die Zerstörung der Vernunft anbetrifft, lässt sich allerdings sagen, Tertulian, Nicolas: „ Die Zerstörung der Vernunft" - Ein Rückblick nach 30 Jah-
dass die Frage nach der Bedeutung der philosophiegeschichtlichen Entwicklung ren. - In: A. Münster, M. Löwy, N. Tertulian (Hrsg.): Verdinglichung und
in Deutschland seit dem Ende des 18. Jahrhunderts ftir die gesellschaftlichen Utopie. Ernst B l o c h und Georg L u k ä c s z u m 100. Geburtstag. B e i t r ä g e des
Entwicklungen des 20. Jahrhunderts durch L u k ä c s einen Stellenwert bekommen Internationalen K o l l o q u i u m s i n Paris, M ä r z 1985. Frankfurt a. M . 1987
93-111.

35 Georg Lukäcs: Werke. Bd. 13: Prolegomena / Zur Ontologie des gesellschaftlichen
Seins. Hrsg. v. Frank Benseier. Darmstadt und Neuwied 1984; Bd. 14: Zur Ontologie
des gesellschaftlichen Seins. In Verbindung mit dem Lukäcs-Archiv Budapest hrsg. v.
Frank Benseier. Darmstadt und Neuwied 1986. Zu berücksichtigen wären die Prole-
gomena (Band 13. 7-342) und die Ausführungen zur Kategorie der .Ideologie' und der
.Entfremdung' (Bd. 14. 297-703.)
Jens Lemanski
Philosophia in bivio - Über die Bedeutung des
Fragmentenstreits für die Ausdifferenzierung von
Rationalismus und Irrationalismus
M e i n e a n f ä n g l i c h e These lautet: D i e Kategorie Irrationalismus steht und fällt
mit der Bedeutung der R e l i g i o n oder der Religionsphilosophie. Georg L u k ä c s
schreibt i m ersten B a n d der Zerstörimg der Vernunft - und zwar am A n f a n g des
zweiten K a p i t e l s : „ D e r Irrationalismus unserer Zeit ist v e r s t ä h d l i c h e r w e i s e stark
damit beschäftigt, A h n e n z u suchen. D a er die Geschichte der Philosophie auf
einen , e w i g e n ' K a m p f zwischen Rationalismus und Irrationalismus z u r ü c k f u h -
ren w i l l , entsteht für ihn die Notwendigkeit, i m Orient, in der A n t i k e , i m M i t t e l -
1
alter, usw. irrationalistische Weltanschauungen nachzuweisen." L u k ä c s selbst
meint, es lohne sich nicht, dieser „ S i p p e n f o r s c h u n g nach der mythologischen
2
G r o ß m u t t e r " - w i e Ernst B l o c h es nennt - nachzugehen . L u k ä c s zufolge kann
der B e g i n n des modernen Irrationalismus a u f das Jahr 1804 datiert werden: E i -
nerseits wegen der E i n f ü h r u n g des Begriffs ,irrational' i n die Philosophie durch
3
J . G . Fichte , andererseits aufgrund des Beginns der irrationalen Phase in der

1 Georg Lukäcs: Die Zerstörung der Vernunft. Bd 1: Irrationalismus zwischen den Re-
volutionen. Darmsladt und Neuwied 1973. 84; siehe auch: 99.
2 Ernst Bloch: Das Prinzip Hoffnung. Bd 3. - In: Ders.: Werkausgahe. Bd 5. Frankfurt
a. M . '1993. 1612.
3 Das stimmt nicht ganz, weil der Begriff .Irrationalismus' in der Philosophie der Neu-
zeit bspw. schon auftaucht bei Karl Leonhard Reinhold: Die Simplicität der Philoso-
phie im Gegensatz mit der Duplicität der Philodorie (V). - In: Ders.: Beyträge zur
leichteren Übersicht des Zustandes der Philosopie beym Anfang des 19. Jahrhun-
derts. 4. Heft. Hamburg 1802. 215. - Lukäcs erwähnt nur beiläufig, dass der Begriff
eine lange Geschichte in der Mathematik besitzt: Im 18. Jahrhundert prägte sich die
arithmetica incommensurabilium aus, die Christian Wolff in seinem VoUständigefn]
mathematischefn] Lexicon unter den Begriff „Irrational-Rechen-Kunst" (vgl. Christi-
an Wolff: Irrational-Rechen-Kunst. - In: Vollständiges mathematisches Lexicon. [...]
Leipzig 1734. 672 f.) fasst. Unter dem Stichwort .Ratio' wird zudem erläutert, was
uns heutzutage völlig gewiss: nämlich, dass .Ratio' oder .rational' in der Mathematik
keinesfalls mit .Begriff, sondern mit .Verhältnis' übersetzt und als solches verstanden
werden muss (Ebd. 1024.), wodurch sich auch erklärt, dass das von Lukäcs im zwei-
ten Kapitel angegebene Hegel-Zitat nicht die „Grenzen der Verstandesbestimmungen",
sondern die „Grenzen der Verhältnisbestimmungen" meint. - .Irrational' taucht im
Übrigen im Zusammenhang mit der mathematischen Bestimmungen in Leibniz' Nou-
veaux essais sur 1 entendement hnmain auf.
86 Jens Lemanski Philosophia in bivio 87

4
Philosophie Schellings . L u k ä c s schreibt zu B e g i n n des dritten Kapitels: Das D i e historische Darstellung der E n t w i c k l u n g v o n der h ä r e t i s c h e n Gnosis bis
Verschwinden aller progressiven Tendenzen Schellings „ g e s c h a h fast unmittel- z u m Fragmentenstreit eröffnet die M ö g l i c h k e i t , einen Standpunkt z u gewinnen,
bar nach seinem Weggang v o n Jena, nach seiner Ü b e r s i e d e l u n g nach W ü r z b u r g i n d e m die Thesen v o n L u k ä c s einerseits aufgezeigt, gleichzeitig aber auch k r i -
(1803) [...]. Sehr bald darauf erschien sein B u c h .Philosophie und R e l i g i o n ' , tisch hinterfragt werden k ö n n e n . Dieses kritische Hinterfragen versteht sich da-
w o r i n die entscheidende Wendung seiner Laufbahn eintrat, seine zweite, ein- bei z u m Teil als Versuch einer Neuformulierung der v o n L u k ä c s aufgeworfenen
5
deutig r e a k t i o n ä r e Periode ihren A n f a n g nahm." Das ist für L u k ä c s der B e g i n n Thematik von Rationalismus und Irrationalismus.
der irrationalen Philosophie. Entscheidend für diese reaktionäre Periode
Schellings ist für L u k ä c s die in Philosophie und Religion auftauchende These
L
des Abfalls des M e n s c h e n von Gott.
7
Ich werde m i c h i m Folgenden an dieser Bestimmung des Irrationalismus Reduziert man den Unterschied zwischen Christentum und G n o s i s auf die Frage,
als A b f a l l des M e n s c h e n v o n Gott orientieren, der eng mit der Frage nach der w a r u m es eine Differenz zwischen Welt und Gott gibt bzw. wie ein guter Gott
S c h ö p f u n g oder der Entstehung der Welt z u s a m m e n h ä n g t , und den modernen ü b e r h a u p t das B ö s e und Schlechte i n der Welt zulassen konnte, dann ergeben
8
Irrationalismen folgen, indem ich ein S t ü c k weit nach dem Vorläufer dieses irra- sich z w e i Antworten: (1) Das Christentum schließt an das Alte Testament an und
tionalistischen Aspekts frage. Entgegen den modernen Irrationalismen behaupte spricht von einer guten S c h ö p f u n g eines guten Schöpfers. D i e Differenz oder
i c h aber, dass es i n der Geschichte der a b e n d l ä n d i s c h e n Philosophie keinen e w i - das Ü b e l konnte nur deshalb i n die Welt k o m m e n , w e i l der M e n s c h die Gesetze
gen' K a m p f zwischen N a t i o n a l i s m u s ' und ,Irrationalismus' gegeben hat''. M e i - Gottes gebrochen hat. D e r F a l l des M e n s c h e n und die qualitative Differenz
ne zweite These lautet vielmehr: D e r Irrationalismus' tritt i m Zusammenhang zwischen Schöpfer und G e s c h ö p f t e n finden also nach der S c h ö p f u n g , nach dem
mit der a b e n d l ä n d i s c h e n Geistesgeschichte nur z w e i m a l deutlich hervor - ein- Sechstagewerk statt. (2) Eine zweite Antwort bietet die h ä r e t i s c h e Gnosis; diese
m a l kurz vor der konstantinischen Wende u m das Jahr 313 n. Chr., hervorgeru-
7 Wir beziehen uns in den Anmerkungen zur Gnosis bevorzugt auf Marcion, um die
fen durch die h ä r e t i s c h e Gnosis, das andere M a l durch die historische Bibelkritik
allgemein-formulierten Thesen an einer paradigmatisch-gnostischen Richtung zu
des Neuen Testaments, erwachsen aus d e m K a m p f gegen die lutherische O r -
exemplifizieren. Marcion bietet sich auch deshalb an, weil Schelling aufgrund seiner
thodoxie - also hervorgerufen durch die R e p r ä s e n t a n t e n des Fragmentenstreits, theologischen Examensarbeit De Marcione. Paullinarum epistolarum emendalore gut
Reimarus und Lessing. Ich werde diese These durch eine historische Untersu- mit dessen ,gnostischen System' vertraut war.
chung z u b e g r ü n d e n versuchen und i m zweiten Kapitel zeigen wollen, dass die 8 Die vollständige Anknüpfung erfolgte unter anderem aufgrund der Interpretationen,
A u f k l ä r u n g genötigt war, irrationale M o m e n t e i n die Philosophie z u integrieren. die die prophetischen Bücher als A n k ü n d i g u n g des neutestamentarischen Messias
Das erlaubt es mir, i m dritten K a p i t e l darzulegen, welche Probleme aus dem deuteten (vgl. schon Mt 5, 17-19; 26, 54; 1 Kor 19, 6.11; Gal 4, 24). Dazu bedurfte
es einer exegetischen Leistung, die aber auch die Gnostiker für sich beanspruchten.
Fragmentenstreit für den ,Deutschen Idealismus' entstanden sind, und dass der
Anders als die christlichen Exegeten, beriefen sich die Gnostiker auf den Buchstaben,
hegelsche Rationalismus mit denselben Problemen, denselben irrationalen M o - nicht auf den Sinn der Schrift. Die auftretenden Widersprüche des Textes gaben aus
menten zu k ä m p f e n hatte w i e der Irrationalismus selbst. dieser Sicht Anlass, viele Teile der heiligen Schriften zu verwerfen oder zumindest
sie zu kritisieren (vgl. bspw. Adolf von Harnack: Das Evangelium vom fremden Gott.
Eine Monographie zur Geschichte der Grundlegung der katholischen Kirche. Neue
4 Ein Jahr vor der Veröffentlichung der Zerstörung der Vernunft (1954) im ungarischen Studien zu Marcion. 2. unveränderte Aufl. von Leipzig 1924: Darmstadt 1996. 36 ff).
Akademiai Kiadö Verlag erschien der Aufsatz Georg Lukäcs: Schellings Irrationa- Für Marcion ist das sich der hellenistischen Welt aufdrängende Christentum seiner
lismus. - In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 1:1 (1953), 53-102. Dieser Aufsatz buchstäblichen Exegese nach ebenso irrational wie die Annahme eines Demiurgen
entspricht genau den Kapiteln 2.2 und 2.3 aus Georg Lukäcs: Die Zerstörung der Ver- für Tertullian (vgl. dazu Hans Blumenberg: Die Legitimität der Neuzeit. 2. erneuerte
nunft. Bd 1. A. a. O. 114-172. Das könnte m. E. als Indiz aufgefasst werden, dass Aufl. Frankfurt a. M . 1988. 141 f.). Bis zum ,Fragmentenstreit' hatte sich aber die von
Lukäcs die These vom Beginn des modernen Irrationalismus für die Zerstörung der Clemens von Alexandria eingeführte tiefere, sinnhafte und mystische Exegese durch-
Vernunft als zentral ansah. gesetzt, die seit Augustinus eine exakte Auslegung des verborgenen Sinns Gottes be-
5 Georg Lukäcs: Die Zerstörung der Vernunft. Bd 1. A. a. O. 138. deutet. - Daher bemerkt Hans Jonas: „Bei der Feststellung des [biblischen] Kanons be-
6 Diese These kann nur belegt werden, indem - entgegen den statischen Entwicklungs- traf der Streit hauptsächlich die Beibehaltung oder Auslassung des Alten Testaments,
und wenn die .Heilige Schrift' bis heute beide Testamente umfaßt, dann deshalb, weil
linien bei Lukäcs -hinsichtlich der historischen Darstellung eine Bestimmung der pro-
der Marcionitismus sich nicht durchgesetzt hat." (Hans Jonas: Gnosis. Die Botschaft
blematischen Diastase .Rationalismus' -.Irrationalismus' an sich, nicht für uns ver-
des fremden Gottes. Frankfurt a. M . 2008. 182.).
sucht wird.
88 Jens Lemanski Philosophia in bivio 89

9
spricht nicht v o n einem Sündenfall, sondern v o n einem Abfall (djrooTaoig) .
14
tional nachvollziehbarer M y t h o s erscheint . Vereinfacht gesagt: D i e Gnostiker
5
D e r F a l l , die Differenz oder das Ü b e l b e g r ü n d e n sich nicht durch die Tat und die kannten das Wort Gottes nicht und wurden daher als Irrationalisten angesehen' .
Handlungen des Menschen, sondern erfolgen durch die Schöpfung selbst - ent- A u c h wenn man von der Theopneustielehre absieht, erkennt man, warum der
weder durch einen b ö s e n Schöpfer oder einen b ö s e n Demiurgen, der die Genesis M e n s c h - der Gnosis zufolge - keine sichere oder nachweisbare Erfahrung von
des guten Schöpfers manipuliert. der S c h ö p f u n g und v o m A b f a l l haben kann: D e r A b f a l l geschieht n ä m l i c h vor
E i n entscheidender Unterschied zwischen Christentum und häretischer G n o - oder w ä h r e n d der Entstehung der Welt und des Menschen, so dass kein M e n s c h
sis beruht aber nicht nur auf der A r t und Weise des Falls - also Sündenfall oder ihn miterlebt haben kann. Denn w ä h r e n d der j ü d i s c h - c h r i s t l i c h e Sündenfall nach
A b f a l l —, sondern auch auf der Tatsache, wie der F a l l und wie die Differenz der Schöpfung, nach dem Sechstagewerk stattfindet, ist der gnostische A b f a l l
des Menschen zu Gott b e g r ü n d e t w i r d : A u s der Sicht des frühen Christentums entweder die S c h ö p f u n g selbst oder ihr zuvor. U n d in dieser v o n dem b ö s e n Gott
w i r d die Gnosis hinsichtlich ihrer nicht durch das Alte Testament b e g r ü n d e t e n abfallenden S c h ö p f u n g w i r d der M e n s c h als Ratio erst geschaffen, wodurch die
Aussagen z u m Agnostizismus. D i e eigentliche , G n o s i s ' , die Erkenntnis, bezieht S c h ö p f u n g a u ß e r h a l b des Bereichs der natürlichen Theologie liegt. D i e S c h ö p -
sich n ä m l i c h nur auf die Soteriologie und Eschalologie, nicht auf die S c h ö p - fung selbst liegt also noch i m B e r e i c h des Irrationalen. Sie kann nur v o m M y -
fungslehre. Gnosis ist also die n a c h t r ä g l i c h e Zeugung oder Verbesserung der thos, nicht v o m L o g o s erklärt werden.
1
Welt durch den Menschen ". Die Schöpfungslehre der Gnosis ist aus der Sicht Diesen Irrationalismus hebt das Christentum durch die strenge Exegese der
des Christentums deshalb agnostisch, weil sie keine legitime Kenntnis v o n der w ö r t l i c h e n Gottesoffenbarung auf. Das beste Beispiel für die Aufhebung des Ir-
eigentlichen Genesis hat, „ d a der F a l l eines göttlichen Elements der S c h ö p f u n g rationalismus ist Dionysius Areopagita. D e r s y r i s c h - a r a m ä i s c h e M ö n c h schrieb
vorausging"". A u s diesem G r u n d konnte sich auch die gnostische S c h ö p f u n g s - weniger als hundert Jahre nach dem Ende der konstantinischen Wende, also nach
lehre nicht auf das schriftlich festgehaltene Wort Gottes allein stützen'- - also der Erhebung des Christentums zur r ö m i s c h e n Staatsreligion i m Jahr 380 und
nicht auf die Theopneustie oder Verbalinspiration, d. h. die irenaische und au- nach der Kanonisierung der biblischen Schriften bis zur dritten Synode von K a r -
gustinische Lehre, der zufolge Gott selbst die B i b e l diktiert haben s o l l " . V i e l - 16
thago (397 n. C h r . ) . U m das Jahr 470 trennte er jegliche F o r m des Wissens
mehr musste die Gnosis einen Unterschied zwischen dem Gott des Alten und und Sprechens ü b e r Gott (Theo-logie) in zwei Bereiche auf: die negative und
dem des Neuen Testaments machen, wodurch die gnostische S c h ö p f u n g s l e h r e die positive Theologie. D i e negative Theologie verbietet jegliche Aussage ü b e r
aus der Sicht des Christentums als ein scheinbar frei erfundener und nicht ra- Gott, w e i l sie aus der menschlichen Perspektive die Ratio ü b e r s t e i g e n w ü r d e n .
Sie w i r d aus diesem G r u n d mit der positiven Theologie komplettiert, in der Gott
selbst als Ratio sich offenbart. Erst durch die Berufung auf die Offenbarung ist
ein Sprechen ü b e r Gott, ist Theologie m ö g l i c h .

14 Vgl. Adolf von Harnack: Marcion. A . a. O. 31. - Ein spätes Glaubensbekenntnis (Statu-
9 Vgl. hierzu bspw. den gut herausgearbeiteten Beleg bei Hans Jonas: Gnosis und ta Ecclesiae Antiqua) aus dem 5. Jahrhundert verbindet die Ablehnung und den Schutz
spätantiker Geist. Göttingen M954. Bd 1. 154. Anm. 2; 189. gegen die Gnosis mit der Theopneustielehre. Dort heißt es: „Quaerendum est etiam ab
10 Daher auch die Beziehung des Begriffs Gnosis zum Zeugungsakt hinsichtlich der eo, si Novi et Veteris Testamenti, id est, Legis et Prophetarum et Apostolorum unum
Sprachwurzel ,gignere*, vgl. Hans Leisegang: Die Gnosis. Stuttgart M985. 32. - Kurl eundemque credat [sc. episcopus] auctorem et Deum." (Heinrich Denzinger: Enchiri-
Rudolph: Die Gnosis. Wesen und Geschichte einer spätantiken Religion. 4. durchges. dion symboloruin definitionum et declarationum de rebus fidei et morum [...]. Hrsg. v.
Aufl. Göttingen 2005. 7. - Vgl. ferner Adolf von Harnack: Marcion. Der moderne Peter Hünerinann. Freiburg i. Br. u. a. -"'2005. 153 = Urk. 325.).
Gläubige des 2. Jahrhunderts, der erste Reformator. Die Dorpater Preisschrift (1870).
15 Auch die Mystagogie der späten Akademie - besonders bei lamblich und Proklos -
Berlin 2003. 30.
erscheint sowohl aus der Sicht der frühen Kirche als auch aus der Sicht der modernen
11 Hans Jonas: Gnosis. A. a. O. 72. begriffsbegierigen Wissenschaftsphilosophie als irrational. Der von der hermetischen
12 Bernard McGinn: Die Mystik im Abendland. Bd 1: Ursprünge. Freiburg i.Br. u. a. Literatur und den Chaldäischen Orakeln beeinflusste Neuplatonismus war aber kei-
1994. 142. - Auch Marcion lehnte das Alte Testament ab (vgl. Hans Jonas: Gnosis. ne derart ernst zu nehmende Konkurrenz zum Christentum wie die Gnosis. - Zum
A. a. O. 181 f.). Irrationalismus im Griechentum vgl. ER. Dodds: Die Griechen und das Irrationale.
13 Zur Theopneustielehre vgl. Johannes Beumer: Die Inspiration der Heiligen Schrift. Darmstadt 1970.
Freiburg i.Br. u. a. 1968. 16 Heinrich Denzinger: Enchiridion. A . a. O. 94 = Urk. 186.
90 Jens Lemanski Philosophia in bivio 91

D a m i t sind z w e i Q u e l l e n des Wissens herausgearbeitet worden: n ä m l i c h (1) 20


g ö t t l i c h e Ratio selbst beantwortet wurden . Oder nochmals anders formuliert:
der eigene Verstand i n der negativen Theologie, solange dieser sich auf irdische D i e natürliche Theologie wurde durch die geoffenbarte R e l i g i o n , durch die
D i n g e und auf sich selbst richtet; und (2) die v o n Gott selbst stammende schrift- Heilige Schrift ergänzt.
liche Offenbarung der positiven Theologie, mit deren H i l f e der Verstand auch
ü b e r die Grenzen der b l o ß e n Vernunft hinaus positive Aussagen ü b e r einen B e - II.
reich tätigen darf, der i h m selbst nicht mehr z u g ä n g l i c h ist. U m dies z u verdeut-
lichen, sei gesagt, dass die negative Theologie beispielsweise schon verbietet, Diese M ö g l i c h k e i t verfiel allerdings i m Zuge der A u f k l ä r u n g - oder genauer
Gott als „ g e r e c h t " z u bezeichnen, beriefe man sich nicht gleichzeitig auf .Ter gesagt i m Zuge der aus dem Rationalismus, Skeptizismus und Deismus entstan-
21
23, 5, Gott als „ v e r n ü n f t i g " , beriefe man sich nicht auf Jes 40, 13 oder auch denen (ueutestamentarischen) B i b e l k r i t i k . A u c h hier kann ein Zusatz z u den
verbietet, v o n dem Gott oder dem Schöpfer z u sprechen, beriefe man sich nicht von L u k ä c s i m ersten K a p i t e l der Zerstörung der Vernunft herausgearbeiteten
22
zugleich auf G e n 28, 13". A n einem Zitat v o n Dionysius aus den Göttlichen „ E i g e n t ü m l i c h k e i t e n der geschichtlichen E n t w i c k l u n g Deutschlands" heraus-
Namen w i r d dies deutlich: gestellt werden: D e n n w ä h r e n d die B i b e l k r i t i k nach der Reformation z u n ä c h s t i n
23
der katholischen Theologie erhebliche Fortschritte erzielte , stagnierte die B i -
„Man darf also nicht wagen, irgendetwas über die überwesentliche und
belexegese i m protestantischen Deutschland aufgrund des Problemzusammen-
unverborgene Gottheit zu sagen oder gleichwohl zu denken mit Ausnah-
hanges v o n B i b e l ü b e r s e t z u n g und Inspirationslehre. F ü r L u k ä c s wurde Deutsch-
me dessen, was uns durch göttliche Eingebung in der Heiligen Schrift
geoffenbart worden ist." 18
I land zwischen der Reformation und der französischen R e v o l u t i o n i m Vergleich
z u den N a c h b a r l ä n d e r n „ z u m Schlachtfeld und z u m Opfer der widerstreitenden
D i e Autorität der geoffenbarten B i b e l b e z ü g l i c h Fragen der Erkenntnis kann da- Großmächte Europas" 24
und habe d a r ü b e r hinaus einen „ P r o z e s s der Z e r s t ü -
her gar nicht hoch genug eingestuft werden. • ckeltheit [...] in zumeist o l m m ä c h t i g e Kleinstaaten" erlitten. 25
Das Luthertum
D i e Legitimation der - aus unserer, d. h. der aufgeklärten Sicht - irrationa- und der Pietismus sollen „ d i e ä u ß e r e Unterworfenheit in innere Unterwürfig-
len Aussagen durch die positive Theologie w i r d für das Hochmittelalter durch keit" verwandelt haben. Weiterhin schreibt L u k ä c s :
1 9
den Dionysiusrezpienten Thomas v o n A q u i n erneuert und gilt daher bis in die
Neuzeit als verbindlich. Gleichzeitig bot Theologie, wenn sie sich als positive „Die bürgerliche Revolution Deutschlands am Anfang des 16. Jahrhun-
durch die Heilige Schrift legitimierte, die M ö g l i c h k e i t rational ü b e r den Bereich derts hat allerdings die ideologische Gmndlage für die nationale K u l -
tur in der einheitlichen modernen Schriftsprache geschaffen. Aber auch
des - für uns - Irrationalen und ü b e r die v e r s t a n d e s g e m ä ß nicht mehr z u g ä n g -
diese bildete sich zurück, versteift und barbarisierte sich in der Periode
lichen Fragen diskutieren z u k ö n n e n . Zusammenfassend gesagt: B i s zur A u f - 26
dieser tiefsten nationalen Erniedrigung."
k l ä r u n g gab es k e i n Problem des Irrationalen i m christlichen Abendland, w e i l
alle Fragen, die der menschliche Verstand nicht beantworten konnte, durch die Wenn mau sich fragt, was L u k ä c s hier mit .Versteifung' und .Barbarisierung'
der einheitlichen modernen deutschen Schriftsprache meint, so kann ein H i n -

20 Dieses omnipotente Beantwortungssystem der positiven Theologie hinsichtlich physi-


17 Eine Sammlung systematischer .Berufungen* auf die heilige Schrift bei Dionysius bie-
scher und metaphysischer Fragen wurde gleichzeitig noch durch das ctaiositas-Verbot
tet Beate Regina Suchla: Dionysius Areopagita. Leben - Werk - Wirkung. Freiburg
verstärkt; vgl. Hans Blumenberg: Die Legitimität der Neuzeit. A . a. O. , bes. 263-530.
i.Br. u. a. 2008. Anhang 22. 251 ff.
21 Auf die Tatsache, dass die alttestamentarische Bibelkritik schon in der Mitte des 12.
18 Dionysius Areopagita: De divinis nominihus. 588 A : Ka0öX.ou TOiyaQOÜv oii
Jh. beginnt, verweist schon Ernst Bloch: Atheismus im Christentum. Zur Religion und
ToX.ur|Teov Eureiv OÜTE ui)v ewonaaf. t i itegl Tf|s iwiEgouaiou xcd XQu(t>iag 2
Exodus des Reiches. - In: Ders.: Werkausgabe. Bd 14. Frankfurt a. M . 1989. 104 ff.
OeÖTuToc; jiagd xä GEIWÖÜX; f|iüv EX T W V IEQWV Xoyuuv ExnE<j>aauiva. - siehe auch
22 Georg Lukäcs: Die Zerstörung der Vernunft. Bd I . A . a. O. 37-84.
588 C.
23 Mai 'ius Reiser: Bibelkritik und Auslegung der Heiligen Schrift. Beiträge zur Geschich-
19 Zu Dionysius und Thomas vgl. Walter M. Neidl: Thearchia. Die Frage nach dem Sinn
te der biblischen Exegese und Hermeneutik. Tübingen 2007. 219 ff; bes. 230 u. 237.
von Gott bei Pseudo-Dionysius Areopagita und Thomas von Aquin (dargestellt anhand
der Texte von FIEPI 0 E I T Q N O N O M A T Q N und des dazu verfaßten Kommentars 24 Georg Lukäcs: Die Zerstörung der Vernunft. Bd I . A . a. O. 40.
des Aquinaten. Regensburg 1976. - Fran O'Rourke: Pseudo-Dionysius and the meta- 25 Ebd. 42.
physics of Aquinas. Leiden u. a. 1992. 26 Ebd. 41.
92 93
Jens Lewanski Philosophia in bivio

weis auf die Auseinandersetzung innerhalb des Protestantismus hinsichtlich Bibelexegeten hervorbrachte, war diese M ö g l i c h k e i t i n der evangelischen
der Theopneustielehre Aufschluss bieten. D i e Paradoxie des Protestantismus K i r c h e dagegen erst z u einer Zeit gegeben, als sie schon beinahe überflüssig
ist offensichtlich: Einerseits waren B i b e l ü b e r s e t z u n g e n i n die Volkssprache wurde. Denn vor allem in England und i n den Niederlanden brachte der Deismus
erwünscht, so dass das heilige Wort endlich überall G e h ö r fand, andererseits z u m Ende des 17. Jahrhunderts die ersten Bibelkritiker hervor . In Deutsch- 29

schwand nach der strengen protestantischen Theopneustielehre die H e i l i g - land begannen die protestantischen Theologen z u dieser Zeit erst damit, die
keit der Schriften dadurch, dass sie Ü b e r s e t z u n g e n und nicht Urtext - also inspirierten Originaltexte zu verstehen, w ä h r e n d die orthodox-protestantische
nicht i n h e b r ä i s c h e r oder altgriechischer Sprache verfasst waren. W ä h r e n d Laienbewegung des Pietismus an der L u t h e r ü b e r s e t z u n g dogmatisch festhielt.
die katholische K i r c h e auf dem K o n z i l von Trient, wenige Jahre nach der S o w o h l das dogmatische Festhalten an den geoffenbarten Urtexten in der Theo-
Reformation (1545-1563), die Vulgata als .authentischen', d. h. für die Liturgie logie als auch die dogmatische V e r h ä r t u n g des Pietismus a u f die L u t h e r ü b e r -
und vor allem für die theologischen Streitigkeiten brauchbaren Text weiterhin setzung ,versteifte' und ,barbarisierte' die religiösen Streitigkeiten innerhalb
27
anerkannte (Vulgatadekret und Traditionsprinzip) , war in der protestantischen der deutschsprachigen L ä n d e r und v e r z ö g e r t e auf diese Weise den A u f k l ä r u n g s -
Theologie nur die Benutzung des h e b r ä i s c h e n Original des Alten und des alt- prozess i m Gegensatz z u den Niederlanden, England und Frankreich. So musste
griechischen Originals des Neuen Testaments erlaubt. Dass die katholische beispielsweise der Schweizer Theologe Johann Jakob Wettstein noch 1733
Theologie nicht die Originaltexte, sondern die lateinische Ü b e r s e t z u n g als aus- 1
wegen H ä r e s i e v e r d a c h t v o n B a s e l nach Amsterdam ziehen ". Akzeptiert man
reichend ansah und damit die Theopneustielehre a b s c h w ä c h t e , war dadurch die noch heute i n der Diskussion stehende , Sonderweg-These' i n B e z u g a u f die
m ö g l i c h , dass sie mit dem Papsttum eine zweite dogmatische Instanz b e s a ß , E n t w i c k l u n g Deutschlands nach der Refonnation, so k ö n n t e man hiennit - z u -
die in die innertheologischen Streitigkeiten immer dominierend eingreifend sätzlich z u den schon von L u k ä c s herausgearbeiteten Gesichtspunkten - weitere
konnte. Das lutherische sola-scriptura-Pvmzip v e r s t ä r k t e jedoch die v o n der 31
V er sp ät ungen Deutschlands i m Vergleich z u den N a c h b a r l ä n d e r n h i n z u z ä h l e n .
geoffenbarten R e l i g i o n ausgehende Theopneustielehre gegen die natürliche Neben Wettstein ist auch der Hamburger Gymnasialprofessor Hennann Sa-
Theologie. Gleichzeitig kam aber für die refonnierten Theologen - neben der muel Reimarus zu nennen, der zu Lebzeiten - also bis z u m Jahr 1768 - nur
starken B i n d u n g an die geoffenbarte R e l i g i o n - das Problem auf, dass zur Zeit 32
zwei bedeutende B ü c h e r veröffentlichte . D i e w i r k l i c h provokative und u m -
der Refonnation Griechisch und H e b r ä i s c h nicht an den Universitäten gelehrt strittene Spätschrift Apologie oder Schulzschrift für die vernünftigen Verehrer
wurde. Der G r u n d dafür ist darin zu suchen, dass die Humanisten größtenteils Gottes wurde erst posthum i n sieben einzelnen Fragmenten ab 1774 von Lessing
Privatgelehrte waren oder keine Zeit für die Lehre fanden, w ä h r e n d die ein-
2
gesetzten Professoren der alten Sprachen unkundig waren ". Wenn man bedenkt,
dass S e n d l i n g , H e g e l und H ö l d e r l i n i m T ü b i n g e r Stift h e b r ä i s c h lernen mussten,
so muss man gleichzeitig bedenken, dass die Aufnahme der alten Sprachen ins 29 Henning Reventlow: Bibelautorität und Geist der Moderne. Die Bedeutung des Bibel-
Curriculum sich erst i m ausgehenden 17. Jahrhundert e n d g ü l t i g in Deutschland verständnisses für die geistesgeschichtliche und politische Entwicklung in England
durchsetzte. W ä h r e n d also die katholische K i r c h e schon seit der Reformation von der Reformation bis zur Aufklärung. Göttingen 1980. Bes. 470 ff. - Christopher
Voigt: Der englische Deismus in Deutschland. Eine Studie zur Rezeption englisch-
deistischer Literatur in deutschen Zeitschriften und Kompendien des 18. Jahrhunderts.
Tübingen 2003. — Ernst Cassirer: Die Philosophie der Aufklärung. Tübingen M973.
27 Heinrich Denzinger: Enchiridion. A . a. O. 1546 = Urk. 1506: „stahiit et declaiat [sc.
Tridentina Synodus], ut haec ipsa vetus et vulgata editio, quae longo tot saeculorum 228 ff. - Marius Reiser: Bibelkritik und Auslegung der Heiligen Schrift. A . a. O. 260.
usu in ipsa Ecclesia probata est, in publicis lectionibus, disputationibus, praedicatio- 30 Ebd. 236. - Auch die berühmten Schicksale von Johann Konrad Dippel, Johann
nibus et expositionibus pro authentica habeatur, et quod nemo illam reicere quovis Christian Edelmann oder Johann Lorenz Schmidt geben Auskunft über die rück-
praetextu audeat vel praesumat." - vgl. auch Marius Reiser: Bibelkritik und Auslegung ständige Lage der Aufklärung im deutschsprachigen Raum.
der Heiligen Schrift. A. a. O. 231 ff. 31 Einen Überblick über die jüngste Sonderweg-Debatte bietet Cornel A. Zwierlein: Hei-
28 Die Beschäftigung mit den Urtexten beginnt also erst mit der Reformation. Die sprach- delberg und „der Westen" um 1600. - In: Späthumanismus und reformierte Konfes-
liche und damit kritische Diskrepanz zwischen reformierter und katholischer Theo- sion. Theologie, Jurisprudenz und Philosophie in Heidelberg an der Wende zum 17.
logie bestätigen folgende Studien: Ebd. 220; 235. - Laurence Brockliss: Lehrpläne. Jahrhundert. Tübingen 2006. 27-93.
Die theologische Fakultät. - In: Geschichte der Universität in Europa. Hrsg. v. Walter 32 Nämlich die Abhandlung von den vornehmsten Wahrheiten der natürlichen Religion
Riiegg. Bd 2: Von der Reformation bis zur französischen Revolution 1500-1800. Mün- 1754 und zwei Jahre später Die Vernunftlehre. Die anderen Werke von Reimarus wur-
chen 1996. 451-495, hier: 476. den nur partiell in bestimmten Fachkreisen rezipiert.
94 Jens Lemanski Philosophia in bivio 95

herausgegeben." U n d selbst Lessing konnte nur dadurch die .theologische v o n denjenigen protestantischen Theologen, die selbst den inspirierten Urtext
Zensur' i n Deutschland umgehen, dass er die Fragmente als handschriftliche lesen konnten. A l s ein solch sprachkundiger Deist bestimmte Reimarus z u n ä c h s t
Funde aus der Wolfenbüttler Bibliothek deklarierte, wodurch es als seine Pflicht den M a ß s t a b zur Beurteilung der geoffenbarten R e l i g i o n und dieser M a ß s t a b ist
34
erschien, diese Fragmente publik z u machen . Es war das allgemeine D i k t u m die n a t ü r l i c h e Theologie, d. h. die Auffassung, dass nur die vernünftige und sinn-
der deutschen A u f k l ä r u n g , dass K r i t i k nur dann als solche galt, wenn sie, w i e lich vermittelte Realoffenbarung Gottes die Gültigkeit der Verbaloffenbarung
Kant i n der Kritik der reinen Vernunft schreibt „ihre freie und öffentliche e r k l ä r e n k ö n n e . D a m i t wurde die B i b e l als ein v o n Gott selbst verfasstes B u c h
35
Prüfung hat aushalten k ö n n e n " . V o m A u g e n b l i c k dieser Publikmachung der z u n ä c h s t i n Frage gestellt und dann die darin behandelten Aussagen über supra-
B i b e l k r i t i k Reimarus' durch Lessing an w i r d i n der deutschen A u f k l ä r u n g die n a t ü r l i c h e P h ä n o m e n e , ü b e r die Auferstehung, die Himmelfahrt Christi und
These des Deisten Reimarus explizit, dass die Berufung a u f eine göttlich i n - auch einer göttlichen S c h ö p f u n g aus dem N i c h t s .
spirierte Schrift, also auf die Autorität einer h ö h e r e n Vernunft, die nicht rational M i t der vernichtenden K r i t i k an der geoffenbarten R e l i g i o n , an der B i b e l ,
nachvollziehbar ist, selbst irrational sein m ü s s e . Damit wurden v o n Reimarus - geriet i n den 70er Jahren des 18. Jahrhunderts die autoritäre Berufung auf eine
z u m ersten M a l i n der deutschen Öffentlichkeit - nicht nur die einzelnen fremde, unbekannte, aber h ö h e r e Ratio ins Wanken. V o n nun an setzte sich das
Wunder und die Lehre v o n der Auferstehung Christi kritisiert, sondern auch die P r i n z i p der S e l b s t e r m ä c h t i g u n g , Selbstbehauptung, Selbstverantwortung und
dogmatische Berufung des orthodoxen Luthertums (und ferner des Pietismus) 38
Selbstemanzipation der Vernunft durch . Rationalismus und A u f k l ä r u n g ver-
a u f die geoffenbarte R e l i g i o n , also auf die Verbalinspiration und Theopneustie langten demzufolge aber nicht, wie L u k ä c s an einigen Stellen mit H e g e l z u
der Schrift. W e i l Reimarus also nicht nur die Inhalte der B i b e l , sondern auch verstehen gibt, die E r k l ä r u n g aller gültigen Bereiche des Wissens durch die
die Tatsache angegriffen hatte, dass das Dokument der geoffenbarten Religion Vernunft, sondern sie unterteilten das W i s s e n i n einen rational z u g ä n g l i c h e n
v o n Gott selbst diktiert sei, ist Reimarus für die A u l k l ä r u n g entscheidender als und i n einen rational nicht z u g ä n g l i c h e n , also irrationalen B e r e i c h . Rationalis-
Lessing: Das w i r d i m Streit Lessings mit dem Hamburger Pastor J . M . Goeze mus bedeutet also v o n Seiten der A u f k l ä r u n g nicht, die gesamte Welt begriff-
36
ersichtlich, der L e s s i n g immer wieder vorwirft, i m ,Fragmentenstreit' , also l i c h (d. h. gedanklich) z u erschließen, sondern Aussagen ü b e r die Welt selbst
dem Streit u m die Fragmente des Reimarus, gar nicht argumentativ mithalten z u b e g r ü n d e n . D i e Selbstbehauptung setzte sich also gegen die Legitimierung
z u k ö n n e n , w e i l er als L a i e - anders als Reimarus - nicht die Sprache spreche, mittels des sola scriptura-Prinzips durch. D a b e i glich der Rationalismus seine
i n der Gott sich selbst geoffenbart hat, und sie folglich auch nicht kritisieren begrifflich formulierten Aussagen mit der Forderung des skeptischen Empiris-
37
könne. A u f k l ä r u n g kann v o n daher nur aus der Theologie selbst erfolgen, also mus ab, n ä m l i c h mit dem v o n Herder so benannten „ P h i l o s o p h i e r e n aus der
39 40 41
Natur", einer Vorgehensweise, der Gottsched , J a c o b i und auch K a n t folgten.
33 [Hermann Samuel Reimarus] Fragmente des Wolfenbütteischen Ungenannten. Hrsg. Rational konnte daher nur das Weltliche sein, irrational dagegen dasjenige,
v. Gotthold Ephraim Lessing. Berlin ^i^S.
34 Arno Schilson: Kommentar (Zur Geschichte und Literatur. Vierter Beitrag). Entste- zuerst ,ins Feld schicken'. Anders gesagt: Ohne Reimarus wäre Lessing gescheitert,
hung und Quellen. - In: G.E. Lessing: Werke 1774-1778. Frankfurt a. M . 1989. 888. - weil die orthodoxen Theologen sich auf das zuletzt genannte Prinzip berufen hätten,
Lessing versuchte sogar den Autor Reimarus geheim zu halten und legte eine falsche wodurch Lessing argumentativ nicht hätte mithalten können.
Fährte, die auf Johann Lorenz Schmidt, den Verfasser der Wertheimer Bibel, wies. 38 Martin Bollacher: Lessing. Vernunft und Geschichte. Untersuchungen zum Problem
35 Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft. A X L - Man bedenke, dass die philosophi- religiöser Aufklärung in den Spätschriften. Tübingen 1978. - Vgl. auch Hans Blumen-
sche .Kritik' zunächst nur eine Ü b e r n a h m e der theologischen ist, die sich wiederum berg: Die Legitimität der Neuzeit. A. a. O.
auf die (klassische) Philologie bezieht; vgl. Marius Reiser: Bibelkritik und Auslegung 39 Vgl. J.Ch. Gottsched: Erste Gründe der Gesamten Weltweisheit. Theoretischer Theil.
der Heiligen Schrift. A . a. O. 234. § 1091. Nachdruck v. 1733. Frankfurt a. M . 1965. 547: „ S o wird auch unsre Gottesge-
36 Zur Streitkultur und den einzelnen Streitpunkten (Fragmentenstreit, Pantheismus- lahrtheit nicht aus der Offenbarung, sondern aus der Vernunft und Natur hergenom-
streit, Atheismusstreit, Streit um die göttlichen Dinge) im 18. und 19. Jahrhundert vgl. men werden."
meine Einführung in Jens Lemanski: Christentum im Atheismus. Bd 1. London 2009. 40 Vgl. bes. F.H. Jacobi: David Hume über den Glauben oder Idealismus und Realismus.
257 mit Anm. 142. Ein Gespräch. - In: Ders.: Werke. Bd 2: Schriften zum Transzendentalen Idealismus.
37 Vgl. bspw. Fragmente des Wolfenbüttschen Ungenannten. A. a. O. 8. Lessing konnte Unter Mitarbeit von Catia Goretzki hrsg. v. Walter Jaeschke u. a. Hamburg 2004.
sich aufgrund dieses sprachlichen U n v e r m ö g e n s nur auf das sola fide berufen (vgl. 41 Vgl. bspw. Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft. - Die Synthese von Rationa-
hierzu: Marius Reiser: Bibelkritik und Auslegung der Heiligen Schrift. A . a. O. 44.) lismus und Empirismus ist derart häufig formuliert worden, dass es unnötig ist, noch
und musste daher Reimarus aufgrund des altlutherischen Diktums der sola scriptura Belege dafür anzugeben. Es darf allerdings nicht vergessen werden, dass es auch Kant-
96 Jens Lemanski Philosophia in hivio 97

was nicht i n der L o g i k oder i n der angeschauten N a t u r angetroffen wurde. „Wer nicht erklären w i l l , was unbegreiflich ist, sondern nur die Grenzen
W ä h r e n d die B i b e l zuvor alles erklären konnte, w e i l Gott es selbst erklärte, war wissen, wo es anfängt, und nur erkennen, daß es da ist: von dem glaub
mit Reimanis klar, dass es Leerstellen und Irrationalismen geben musste, oder ich, daß er den mehrsten Raum für echte menschliche Wahrheit in sich
46
anders gesagt: D i e Fragen, die zuvor v o n der B i b e l beantwortet wurden, blieben ausgewinnt."
als Fragen ungelöst bestehen und waren insofern irrational, als sie keiner B e - Wiederum ein weiteres Jahrzehnt später - i m , Atheismusstreit' - erklärte Jacobi,
42
antwortung fähig waren . ,Irrational' war daher nicht - w i e heutzutage häufig er habe seine M e i n u n g geändert und glaube nun, dass der Idealismus Fichtes das
verwendet - pejorativ z u verstehen, sondern bezeichnete allein das, was jenseits System sei, welches die meisten offenen Fragen beantworten k ö n n t e - wahr-
der Grenzen der b l o ß e n Vernunft liegt und was zuvor durch die göttliche Ratio 47
scheinlich sogar a l l e . Im Sendschreiben an Fichte aus dem Jahr 1799 nimmt
der geoffenbarten R e l i g i o n erklärt wurde, die nun aber selbst als irrational ent- Jacobi Fichte vor dem Atheismus Vorwurf mit der Aussage i n Schutz, Transzen-
43
larvt wurde . D i e Frage der Transzendentalphilosophie: Was kann ich wissen? 48
dentalphilosophie k ö n n e niemals atheistisch s e i n , w e i l sie nur bis zur Grenze
impliziert also, dass es etwas gibt, was ich nicht wissen kann. F ü r den Deisten des Wissens philosophiere und zwar immer innerhalb dieser Grenze. Diese In-
und Theisten war es also interessant, herauszufinden, inwieweit die offenen schutznahme g e g e n ü b e r der öffentlichen K r i t i k an Fichte war natürlich gleich-
Fragen der Metaphysik nun ü b e r h a u p t beantwortet werden konnten. zeilig eine Ermahnung an die Transzendentalphilosophie. Fichte muss sie aber
so interpretiert haben, als ob Jacobi den Verdacht hegte, dass es dem ausgereiften
III. fichteschen System nur an einem Punkte mangele, v o l l s t ä n d i g e Philosophie zu
49
sein, n ä m l i c h daran, die Nichtphilosophie, die „ U n p h i l o s o p h i e " oder die „ U n -
Ungefähr 10 Jahre nach dem .Fragmentenstreit' - i m sogenannten .Pantheis- wißenheitslehre" 50
nicht i n die Wissenschaftslehre integriert z u haben. D a m i t
44
musstreit' — erklärte der Theist J a c o b i , dass diejenige Philosophie, die als R a - ist von Jacobi der B e r e i c h angesprochen, den er als Theist i n Folge des .Frag-
tionalismus die meisten der nun offenen Fragen beantworten k ö n n e , die Lehre mentenstreits' als philosophische Position eingenommen hatte: Diese Position
4S
des Spinoza s e i . Gleichzeitig sagt Jacobi, i m Sinne der Aufklärung: bestand darin, das Irrationale nicht mehr durch die Berufung a u f die Verbalinspi-
ration und Theopneustielehre der B i b e l zu umgehen, sondern i n den Bereich des
p e r s ö n l i c h e n Glaubens z u verlegen, der dem Wissen entgegensteht. N a c h dem
Ende der sola .vm/jft/rrt-Hermeneutik herrschte also i m Theismus Jacobis nur
Interpreten gibt, die diese Synthese bzw. den Empirismus bei Kant zu widerlegen su-
51
chen. noch das sola / « f e - P r i n z i p . F ü r die Philosophie nach Jacobis Sendschreiben,
42 Für die christliche Religion und Theologie bedeutet diese geschichtliche Entwicklung
den Wegfall der .exegetisch-dechiffrierenden Mystik'. 46 Ebd. 34. - Lessing widerspricht ihm zwar zunächst, erhebt aber keine weiteren Ein-
sprüche, als Jacobi ihm erklärt, dass er die Grenze des Wissens nicht bestimmen wolle
43 In diesem Sinn scheint mir auch die erste mir bekannte Unterscheidung zwischen Ra-
und könne, weil sie schon (,von Natur' bzw. von Gott) gesetzt sei. - Die These der
tionalismus und Irrationalismus in der Philosophie verstanden werden zu müssen, die
immanenten Grenzbestimmung Jacobis wird auch später von Eschenmayer wieder-
sich in der Wilhelm von Moerbeke-Übersetzung von Proklos' Commentarius in Piato-
holt: vgl. dazu auch Wolfgang Bonsiepen: Philosophie, Nichtphilosophie und Unphilo-
nis Parmenidem findet (vgl. Proklos: Kommentar zu Piatons Parmenides 141 E - 142
sophie. - In: Friedrich Heinrich Jacobi. Ein Wendepunkt der geistigen Bildung der
A. Hrsg. v. Rainer Barfholomai. Sankt Augustin 1990. 46.).
Zeit. Hrsg. v. Walter Jaeschke. Hamburg 2004. 257-278, hier 270.
44 Aus dem bisher erarbeiteten geschichtlichen Hintergrund wird deutlich, dass die Frage,
47 F. H. Jacobi: Jacobi an Fichte (Sendschreiben) (1799). - In: Transzendentalphilosophie
ob Jacobi Aufklärer oder Gegenaufklärer sei, zu eng gefasst ist. Jacobi ist überzeugter
Protestant, aber nicht orthodox. E r akzeptiert aber die Erschütterung der Theologie und Spekulation. Der Streit um die Gestalt einer Eisten Philosophie (1799-1807). Hrsg.
seiner Zeit, die durch den Wegfall der Berufungs- und Legitimierungsfunktion der v. Walter Jaeschke. Hamburg 1993. 3-44. hier: 6 f.
Schrift herbeigeführt wurde. Damit zieht er sich auf das einzig mögliche und übrig- 48 Ebd. 5.
bleibende Prinzip des Protestantismus zurück, das überhaupt noch Religion konstitu- 49 Ebd. 6.
ieren kann, und verabsolutiert es: nämlich den Glauben (solafide). Eine Interpretation
50 Ebd. 24.
der Schriften Jacobis im Sinne der Gegenaufklärung kann also nur dadurch gelingen,
51 Dass Jacobi in der Lehre des Spinoza meint, in Lessing einen Verbündeten gefunden
dass man die geschichtliche Aufklärung mit dem heutigen Atheismus (nicht A-Theis-
zu haben, mag an der Tatsache liegen, dass Lessing sich gegenüber Goeze nur auf das
mus) verwechselt.
sola //rfe-Prinzip berief - also ebenso wie Jacobi es in Folge des Fragmentenstreits
45 F. H. Jacobi: Über die Lehre des Spinoza in Briefen an den Herrn Moses Mendelssohn. tat (F.H. Jacobi: Über die Lehre des Spinoza. A. a. O. 23.). - Die Verwunderung von
Hamburg 2000. Bes. 22 ff. Jacobi und Mendelssohn über die Tatsache, dass sich Lessing im Gespräch mit Jacobi
98 Jens Lemanski Philosophia in bivio 99

also nach 1800, scheint insofern das B e d ü r f n i s bestanden z u haben, den Glauben man nun Jacobis Aussagen aus dem Jahre 1799 z u m M a ß s t a b , dann hat sich der
i n das Wissen, oder anders gesagt: die „ U n w i ß e n h e i t s l e h r e " in die Wissen- Rationalismus - also die Zuversicht, alles Weltliche erklären z u k ö n n e n - in der
schaftslehre z u integrieren. Das bedeutet also: Das philosophische System soll fichteschen Wissenschaftslehre vollendet. Jacobi folgt hier genau dem K r i t e r i u m ,
nicht nur bestimmen, was i c h wissen kann, sondern auch beschreiben, was ich das L u k ä c s für .Rationalismus' nennt, geht aber insofern d a r ü b e r hinaus, als
nicht wissen kann. er darauf verweist, dass durch die immanente Bestimmung des Rationalismus
V o n der als Forderung verstandenen Ermahnung Jacobis i n dem öffentlichen noch keine Aussage ü b e r den Irrationalismus getroffen wurde. D e r Rationalis-
Sendschreiben an Fichte h ä n g e n letztendlich die v o n L u k ä c s so genannten „Vor- mus muss aus seiner Sicht also durch den Theismus ergänzt werden, o b w o h l
läufer" des modernen Irrationalismus ab. Schellings Wende z u m Irrationalis- beide strikt voneinander geschieden sind. F ü r die nach-jacobische Philosophie
mus, die L u k ä c s mit guten Argumenten ins Jahr 1804 verlegt, h ä n g t also nicht heißt das aber: Rationalismus muss also die Bestimmung seiner selbst und des
52 55
von Eschenmayer ab, w i e L u k ä c s behauptet , sondern Eschenmayers N i c h t p h i - Gegenteils s e i n .
losophie ist wiederum nur die Reaktion a u f die Forderung v o n Jacobi, dass eine Das beste B e i s p i e l für die Integration des Irrationalismus i n die rationale
vollständige E r k l ä r u n g der Welt und des Wissens aus einem S t ü c k e und aus sich Systemphilosophie finden wir, wenn w i r der Beantwortung der Frage nach der
selbst nur gelingen k ö n n e , wenn man auch das begrifflich nicht z u E r k l ä r e n d e , S c h ö p f u n g nachgehen. Schon der junge Schelling erklärte in der S c h r i l l Phi-
das Unbegreifliche i n den Begriff integriert. A u c h das Unbegreifliche m ü s s e also losophische Briefe über Dogmatismus und Kriticismus, dass die „ L ö s u n g des
v o m Begriff begriffen werden und umgekehrt. M i t der Integration des Irratio- Rätsels der Welt" i n der Beantwortung der Frage bestehe, „ w i e das Absolute aus
nalismus i n den Rationalismus e n t s p r ä c h e auch die Systemphilosophie wieder 56
sich herausgehen und eine Welt sich entgegensetzen k ö n n e ? " . D i e durch die
der Forderung der v o n der B i b e l emanzipierten A u f k l ä r u n g , nicht alles durch ein A u f k l ä r u n g und die B i b e l k r i t i k vakant gewordene Antwort auf die Frage, warum
totalitäres System - sei es M y t h o s oder L o g o s - erklären z u wollen. Das erste 57
und wie S c h ö p f u n g erfolge , war also bereits z u B e g i n n der Philosophie des
Dokument dieses i n den Rationalismus integrierten Irrationalismus ist als R e - Deutschen Idealismus ein Thema. W i e L u k ä c s anhand der von i h m angeführten
aktion auf Jacobi nicht bei Schelling z u finden, sondern i n Fichtes Bestimmung Zitate i m zweiten K a p i t e l der Zerstörung der Vernunft zu verstehen gibt, scheint
des Menschen, in dem der (theistische) Glaube schon - wenn auch noch unsys- das Jahr 1804 besonders aufschlussreich für die „ B e g r ü n d u n g des Irrationalis-
tematisch - i n die Philosophie aufgenommen wurde. mus i n der Periode zwischen zwei Revolutionen (1789-1848)" gewesen zu sein.
Wenn L u k ä c s ' Bestimmung des Irrationalismus durch „die Unfähigkeit
bestimmter Begriffe, eine bestimmte W i r k l i c h k e i t z u erfassen" definiert ist,
Spinozismus- und Atheismusstreits erscheint aber die Rede vom Beginn der Neuzeit -
oder durch die Gefahr, dass „das D e n k e n , die Begriffsbildung, der W i r k l i c h - die gewöhnlich mit Dcscartes in Verbindung gebracht wird - erst durch eine Anknüp-
51
keit g e g e n ü b e r versagen w ü r d e " , dann muss man den Rationalismus als die fung an den durch das omnipotente Beantwortungssystem der positiven Theologie
54
Philosophie bestimmen, der es gelingt alles begrifflich z u bestimmen . N i m m t längst verloren geglaubten somatischen Standpunkt des Nichtwissens akzeptabel.
Dass notabene die begriffstotalitäre Metaphysik des Descartes - welche auch über
als Spinozist .outete' (Ebd. 11-18; 23 ff.), erscheint aus unserer Sicht merkwürdig, Descartes und den Fragmentenstreit hinaus Zuspruch in den Wissenschaften erhielt -
weil Reimarus als Anhänger der natürlichen Theologie doch allgemein bekannten de- im Sich-zeigen der nackten Wahrheit ihrem eigenen Anspruch nicht genügen kann, hat
istischen und damit wahrscheinlich auch spinozistischen Einflüssen unterlag. Diese ebenfalls Blumenberg gezeigt (Ebd. 40 f.).
Merkwürdigkeit erklärt sich nur dadurch, dass Lessing - wie oben erwähnt - die Frag- 55 Der Widerspruch der zuletzt angeführten Anmerkung, also der Widerspruch zwischen
mente nicht unter dem Namen ,Reimarus' herausgab, sondern sie als „Fragmente eines dem totalitären Begriffsrationalismus und dem begriffsdestruktiven Irrationalismus
Ungenannten" deklarierte. Erst 1814 lüftete der Sohn des Verfassers, Johann Albert der Neuzeit, löst sich nun zugunsten einer - wenn man so sagen darf - begrifflichen,
Heinrich Reimarus, das Geheimnis um die Autorschaft. Die Affinität Lessings zum nicht geschichtlichen, ,Dialektik der Aufklärung' auf. Blumenberg ist für diese Syn-
Spinozismus geht also weder aus seinen Schriften, noch aus der Publikation der Wol- these von Rationalismus und Irrationalismus das paradigmatische Beispiel, insofern
fenbüttler Fragmente hervor. Metaphorologie als Theorie der Unbegriffiichkeit ein Bestandteil der Begriffsge-
52 Georg Lukäcs: Die Zerstörung der Vernunft. Bd 1. A. a. O. 138 ff. schichte als Disziplin ist.
53 Ebd. 88. 56 F. W.J. Schelling: Philosophische Briefe über Dogmatismus und Kriticismus. Sechster
54 Den historischen Anknüpfungspunkt der rationalistischen Forderung: „alles kann de- Brief. - In: Ders.: SW [= Sämmtliche Werke]. Hrsg. v. K.F.A. Schelling. Nachdruck.
finiert werden, also muss auch alles definiert werden" stellt dabei - wie Blumenberg Darmstadt 1967. I/I. 310.
gezeigt hat - Dcscartes dar (vgl. Hans Blumenberg: Paradigmen zu einer Metapho- 57 Eine Antwort, die spätestens seit Philon von Alexandria unter Berufung auf das Alte
rologie. Frankfurt a. M . 1998. 7.). In Hinblick auf die Protagonisten des Fragmenten-, Testament durch die Genesis-Erzählung gegeben und allgemein akzeptiert wurde.
100 Jens Lemanski Philosophia in hivio 101

Dies einerseits aufgrund der Tatsache, dass der B e g r i f f des Irrationalismus - dialektische Philosophie sich nur i n Q u a n t i t ä t e n vollziehe, den Ü b e r g a n g v o n
L u k ä c s zufolge - bei Fichte z u m ersten M a l auftaucht, andererseits w e i l sich einer Quantität zur anderen aber nicht als eine Qualität bestimmen k ö n n e , wenn
62
1804 „der B r u c h Schellings mit dem,-, freilich immer etwas zweideutigen, Pan- sie nicht dogmatisch - also u n b e g r ü n d e t - einen Sprung setzt .
58 63
theismus seiner Jugendperiode" v o l l z o g . Genau demselben Problem begegnet auch F i c h t e , wenn er sagt, dass die
L u k ä c s illustriert diesen „ B r u c h Schellings" anhand einer Stelle in der 1804 Projektion, das Entstehen eines dem Projizierenden g e g e n ü b e r s t e h e n d e n und
erschienenen Schrift Philosophie und Religion. Schelling erklärt dort, dass es von i h m verschiedenen ,Objekts' oder Begriffs der „Unbegreiflichkeit und U n -
64
keinen rational nachvollziehbaren Grund für die Schöpfung oder für die A r t und erklärlichkeit" unterliegt . Der Ü b e r g a n g v o n der Einheit i n die Zweiheit ist also
65 66
Weise der S c h ö p f u n g gebe: der Struktur nach v e r s t ä n d l i c h , n ä m l i c h als tätiges B i l d e n ; aber was genau
der kreative A k t des Bildens ist, also der A k t der Projektion zwischen B i l d und
„Mit Einem Wort, vom Absoluten zum Wirklichen gibt es keinen stetigen
Gesetz, zwischen Einheit und Zweiheit oder zwischen A b s o l u t e m und Wissen,
Uebergang, der Ursprung der Sinnenwelt ist nur als ein vollkommenes
59 bleibt leer bzw. unbeantwortet. D e r A k t der S c h ö p f u n g ist also eine Praxis, eine
Abbrechen von der Absolutheit, durch einen Sprung, denkbar."

Schelling spricht i n diesem Zusammenhang von einem „Abfall vom Absoluten",


62 Was hier für den Abstieg gilt, hat Fries in Hegels Phänomenologie des Geistes schon
gibt aber gleichzeitig z u verstehen, dass dieser A b f a l l nicht notwendig einen
für den Aufstieg moniert: „Hegel lobt also den Begriff und die Reflexion, aber es gilt
b ö s e n Schöpfer oder Demiurgen impliziere. Damit ü b e r n i m m t er zwar den A g - ihm keine stehende Wahrheit, sondern nur Wahrheit im Fluß, das heißt für diesen
60
nostizismus der G n o s i s , w e i l der A b f a l l nicht nach der vollbrachten Schöpfung oder jenen Standpunkt der Entwicklung des Geistes, [...] Indem Hegel aber an die
der Natur bzw. der Welt stattfindet, sondern bereits davor oder w ä h r e n d d e s s e n , 61
Spitze aller dieser Weltansichten doch wieder absolutes Wissen setzt, welches doch
er ü b e r n i m m t aber nicht die gnostische Vorstellung v o m b ö s e n Schöpfer oder mehr sein soll als die andern Wissensarten, so widerspricht er sich selbst." (Fries an
Jacobi. 10.12.1807. - In: Hegel in Berichten seiner Zeitgenossen. Hrsg. v. Günter Ni-
Demiurgen. Schelling setzt also dem biblischen S c h ö p f u n g s g e d a n k e n die Lehre
colin. Hamburg 1970. 87 f.). Das Problem Hegels ist also, dass er in seine Philosophie
v o m A b f a l l entgegen, setzt sie mit einem Sprung, einer D i s k o n t i n u i t ä t der Ent- Höhepunkte setzt, die sich qualitativ von allen anderen Quantitäten innerhalb der Dia-
wicklung gleich, und gibt damit eine Antwort auf die Frage nach der „ L ö s u n g lektik abgrenzen sollen. Dass Flegel mit diesem Übergang seiner Philosophie von der
des Rätsels der Welt", indem er nicht auf das Kriterium der geschichtlichen, Quantität zur Qualität zu kämpfen hatte, habe ich schon gezeigt in: Jens Lemanski:
geoffenbarten Überlieferung verweist, sondern danach fragt, was ü b e r h a u p t Vom Alles zum Nichts oder die Überwindung des dogmatischen Spinozismus in der
Ethik A. Schopenhauers, (erscheint in; Schopenhauer-Jahrbuch 2009)
,denkbar' ist. .Denkbar' ist demnach nicht eine dialektische, b e s t ä n d i g e Vermitt-
lung, sondern ein abrupter Sprung, ein A b f a l l und Abbrechen der ursprünglichen 63 Wir berühren Fichtcs Ausführungen hier nur am Rande. Eine sehr gute und ausführ-
liche Studie, die sowohl die schon oben von uns dargestellte Abhängigkeit des spä-
Entwicklung. Dieser Ansatz Schellings gründet sich in dem Argument, dass die
ten Fichte von Jacobis Sendschreiben bestätigt, als auch ausführlich die Irrationalität
bei Fichte herausstellt, bietet Hartmut Traub: Über die Grenzen der Vernunft. Über
58 Georg Lukäcs: Zerstörung der Vernunft. Bd 1. A. a. O. 142. das Problem der Irrationalität bei Jacobi und Fichte. - In: Fichte und Jacobi. Tagung
59 F.W.J. Schelling: Philosophie und Religion. - In: SW 1/VI. 38. - Auskunft darüber, der Internationalen J.G. Fichte-Gesellschaft (2726. Oktober 1996). Amsterdam 1998.
inwieweit Schelling mit verschiedenen gnostischen und orientalischen Schöpfungsleh- 87-107.
ren um das Jahr 1804 vertraut war, gibt Udo Jeck: Platonica Orientalin. Aufdeckung 64 J.G. Fichte: Die Wissenschaftslehre. Zweiter Vortrag aus dem Jahr 1804. 2. verb. Ausg.
einer philosophischen Tradition. Frankfurt a. M . 2004. 507 f. Hrsg. v. Reinhard Lauth u. a. Flamburg 1986. 147. - Die fichtesche Stelle mit dem
60 Ebd. 1. VI. 42: „Der Abfall kann auch nicht (was man so nennt) erklärt werden, denn er Begriff der „proieetio per hiatum irrationalem", die Lukäcs relativ kommentarlos zu
ist absolut und kommt aus der Absolutheit [...]" - Hier taucht das agnostische Moment Beginn des zweiten Kapitels der Zerstörung der Vernunft anführt, wird im Übrigen
der Gnosis wieder auf, das auch unabhängig von der geoffenbarten Religion für die später, 1975, von dem .erblindeten Seher' Ernst Bloch noch einmal aufgenommen; vgl.
natürliche Theologie besteht; Der Mensch kann von dem Abfall nichts wissen, weil Ernst Bloch: Experimentum mundi. Frage, Kategorien des Herausbringens, Praxis. -
er vor seinem eigentlichen Wissen-können liegt. Die N ä h e Schellings zur Gnosis sieht In: Ders.: Werkausgabe. Bd 15. Frankfurt a. M . 1975. 16 ff.
auch Jörg Jantzen: Eschenmayer und Schelling. Die Philosophie in ihrem Übergang 65 Dass Schellings Rede vom .Abfall' keine andere Stelle des Systems als bei Fichte be-
zur Nichtphilosophie. - In: Der Streit um die göttlichen Dinge (1799-1812). Mit Texten zeichnet, wird durch den Satz deutlich: „In dem Abfall wird sie [die Einheit - J.L.] zu
von Goethe, Hegel, Jacobi, Novalis, Schelling, Schlegel, u. a. und Kommentar. Hrsg. v. einem Zwei, einer Differenz, [...]" (F.W.J. Schelling: Philosophie und Religion. - In:
Walter Jaeschke. Hamburg 1999. 74-98, hier: 88. SW 1/VI. 45.).
61 F.W.J. Schelling: Philosophie und Religion. 1. VI. 41: „Dieser Abfall ist übrigens so 66 J.G. Fichte: Die Wissenschaftslehre 1804. A . a. O. 252: nämlich als „Bilden, setzend
ewig (außer aller Zeit) als die Absolutheit selbst und als die Ideenwelt." sich als Bild, setzend zur Erklärung des Bildes ein Gesetz des Bildens".
102 Jens Lemanski Philosophia in bivio 103

67
„ T a t h a n d l u n g " , die nicht i n die Theorie überführt werden k a n n , denn sobald sophie, d. h. mit leicht sarkastischem Unterton: diejenige Philosophie, die den
sich der B e g r i f f an ihr versucht, ist er schon i n der Theorie, i m Begriff, i n der A n s p r u c h erhebt, die Welt vollständig begrifflich fassen z u k ö n n e n , w i r d nicht
Dialektik gefangen und kann den Ü b e r g a n g v o n der Einheit i n die Zweiheit nicht in der Lage sein, diese Frage z u beantworten.
mehr einsehen. D i e absolute Praxis, die S c h ö p f u n g der Welt, bleibt also Praxis D e m ist insofern zuzustimmen, als dass selbst die hegelsche Philosophie,
68
und kann niemals i n die Theorie überführt werden. also diejenige Philosophie, die sich - L u k ä c s ' Auffassung nach - nach der A u f -
Ä h n l i c h argumentiert auch Schopenhauer. E r sagt i m zweiten B a n d seines k l ä r u n g und dem ,Fragmentenstreit' einzig als Rationalismus b e w ä h r t hatte, k e i -
Hauptwerkes, der Welt als Wille und Vorstellung: ne Antwort auf die Frage nach der S c h ö p f u n g gibt. Vielmehr ü b e r n i m m t H e g e l
1817 i n seiner Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaft, i m Ü b e r g a n g
„Wenn die Welt nicht etwas wäre, das, PRAKTISCH ausgedrückt, nicht seyn
v o m Rationalen z u m Irrationalen, von der L o g i k zur Naturphilosophie sogar die
sollte; so würde sie auch nicht THEORETISCH ein Problem seyn: vielmehr
würde ihr Daseyn entweder gar keiner Erklärung bedürfen, indem es sich schellingsche Bestimmung eines Ü b e r g a n g s als A b f a l l . Dort heißt es:
so gänzlich von selbst verstände, d a ß eine Verwunderung darüber und „Mit Recht ist die Natur überhaupt als der Abfall der Idee von sich selbst
Frage danach in keinem Kopfe aufsteigen könnte; oder der Zweck des- bestimmt worden, weil sie in dem Elemente der Aeusserlichkeit die Be-
selben würde sich unverkennbar darbieten. Statt dessen aber ist sie sogar stimmung der Unangemessenheit ihrer selbst mit sich hat." 71

ein unauflösliches Problem; indem selbst die vollkommenste Philosophie


stets noch ein unerklärtes Element enthalten wird, gleich einem unauflös- Das heißt, dass selbst die dialektische Philosophie genau das eingesteht, was L u -
lichen Niederschlag, oder dem Rest, welchen das irrationale Verhältniß k ä c s als erstes historisches Kennzeichen des modernen Irrationalismus deutet,
zweier Größen stets übrig läßt. Daher, wenn Einer wagt, die Frage aufzu- n ä m l i c h die S c h ö p f u n g , den Ü b e r g a n g v o n der L o g i k i n die Natur, nicht deuten
werfen, waram nicht lieber gar nichts sei, als diese Welt; so läßt die Welt 72 73
z u k ö n n e n . H i e r stößt also die Dialektik an ihre G r e n z e n und die Unvermittel-
sich nicht aus sich selbst rechtfertigen, kein Grund, keine Endursache barkeit - L u k ä c s zufolge das Kennzeichen des Irrationalismus - belastet auch
ihres Daseyns in ihr selbst finden, nicht nachweisen, daß sie ihrer selbst das als vollendet geltende System Hegels. Schelling, der seit frühester Jugend
OT
wegen, d. h. zu ihrem eigenen Vortheil dasei".
v o m Thema der S c h ö p f u n g fasziniert war, erkannte i n Hegels Ü b e r g a n g von der
A u c h Schopenhauer bleibt uns also eine A n t w o r t auf die Frage nach dem ,War- L o g i k zur Natur die UnVerhältnismäßigkeit zur sonstigen Vermittlungsmetho-
70
u m ' und , W i e ' der Weltentstehung s c h u l d i g . Selbst die vollkommenste P h i l o - de, ein Argument, das - so hat es Rolf-Peter Horstmann genannt - „spätestens
seit M a r x und Feuerbach z u m klassischen Repertoire der H e g e l - K r i t i k des 19.
67 Daher auch Schellings Hinweis auf Fichtes Tathandlung in Philosophie und Religion, 74
Jahrhunderts g e h ö r t hat" . Friedrich Engels w i r d den hegelschen Ü b e r g a n g v o n
vgl. F.W.J. Schelling: Philosophie und Religion. - In: SW 1/VI. 42. der L o g i k zur Natur später als „ A b k l a t s c h " bezeichnen", den es z u beseitigen
68 Dass die absolute Praxis sich nur noch auf die Schöpfung beziehen kann, hangt zuletzt
auch mit dem Fragmentenstreit zusammen: Weil er deus ahsconditus ist, bleibt der na-
türlichen Theologie letztendlich nichts mehr von Gott zu sagen übrig, als dass er (oder 71 Encyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse. Zum Gebrauch sei-
es) geschaffen haben muss. Die Tatsache, dass etwas ist und nicht vielmehr nichts, ist ner Vorlesungen von D. Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Heidelberg 1817. 128. (§193).
also die einzige Spur eines übersinnlichen Aktes, der auf einen übersinnlichen und ir- 72 Zur Problematik des hegelschen Übergangs von der Logik zur Naturphilosophie vgl.
rationalen Grund zurückführt. Alle anderen Tätigkeiten Gottes sind mit dem Sieg der Thomas Kalenberg: Die Befreiung der Natur. Natur und Selbstbewusstsein in der Phi-
natürlichen über die geoffenbarte Religion aus der Diskussion ausgeschlossen worden. losophie Hegels. Hamburg 1997. 69.
Aber - salopp gesagt - : Schöpfung ist das Thema, das faktisch bleibt, wenn Gott in 73 Brigitte Falkenburg: Die Form der Materie. Zur Metaphysik der Natur bei Kant und
allen anderen Belangen versagt. Hegel. Frankfurt 1987. 148.
69 Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung. Bd II. Zürich 1988. 673. 74 Rolf-Peter Horstmann: Logißzierte Natur oder naturalisierte Logik? Bemerkungen
Hier schwingt noch die schellingsche Vorgehensweise mit, eine Antwort zu finden, zu Schellings Hegel-Kritik. - In: Ders. u. a.: Hegels Philosophie der Natur. Stuttgart
die denkbar ist. Wenn Schopenhauer im Anschluss an das angeführte Zitat sagt: „Dies 1986. 290-308, hier: 294. - vgl. auch Karl Marx: Ökonomisch-philosophische Manu-
ist, meiner Lehre zufolge, freilich daraus erklärlich, daß das Princip ihres Daseyns skripte aus dem Jahre 1844. - In: M E W [Karl Marx/Friedrich Engels: Werke. Hrsg. v.
ausdrücklich ein grundloses ist, nämlich blinder Wille zum Leben, [...]", so bedeutet Institut für Marxismus-Leninismus beim Z K der SED. Berlin 1956 ff.]. Bd 40. 585 f.
diese rationale Erklärung eine Bereitschaft, den Irrationalismus in den Rationalismus 75 Friedrich Engels: Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen deutschen
zu integrieren. Philosophie. - In: M E W 21. 292 f: „Bei Hegel ist also die in der Natur und Geschich-
70 Genau genommen gibt es bei Schopenhauer gar keine Schöpfung, weil der Wille ewig te zutage tretende dialektische Entwicklung, d. h. der ursächliche Zusammenhang
ist. Dennoch erklärt sich damit nicht, warum er ist. des, durch alle Zickzackbewegungen und momentanen Rückschritte hindurch, sich
Philosophia in bivio 105
104 Jens Lemanski

gelte. D e r A n k n ü p f u n g s p u n k t an H e g e l liegt für M a r x und Engels allein i n aus der marxschen Sicht zu Recht Irrationalismus und Dialektik voneinander
der Methode der Dialektik, die A n k n ü p f u n g erfolgt aber unter Ablehnung der trennt. Lässt man also die inhaltlichen Bestimmungen des Irrationalismus weg
Inhalte, besonders derjenigen der hegelschen Enzyklopädie. D a r i n ist der G r u n d und konzentriert sich allein auf die Methode, so zeigt sich, dass M a r x , Schopen-
zu sehen, warum M a r x die Trennung v o n L o g i k und Naturphilosophie 1844 wie hauer, Nietzsche und einige andere Denker des 19. Jahrhunderts i n einem Punkt
folgt kritisierte: ü b e r e i n s t i m m e n : Sie alle knüpfen an die Forderung von Reimarus, Lessing,
Herder und Gottsched an, dass n ä m l i c h ein Philosophieren nur aus der Natur
„Die ganze Natur wiederholt ihm [dem „abstrakten Denker" - J.L.] also
erfolgen kann, und zwar so, dass das Philosophieren - frei v o n jeglicher A u t o r i -
nur in einer sinnlichen, äußerlichen Form die logischen Abstraktionen. -
tät - nur durch das Prinzip der S e l b s t e r m ä c h t i g u n g , Selbstbehauptung, Selbst-
Er analysiert sie und diese Abstraktionen wieder. Seine Naturanschau-
verantwortung und Selbstemanzipation der Vernunft gelingen kann.
ung ist also nur der Bestätigungsakt seiner Abstraktion von der Natur-
anschauung, der von ihm mit Bewußtsein wiederholte Zeugungsgang
7
seiner Abstraktion." ''

D i e hegelsche Trennung von L o g i k und Natur, von Bewusstsein und Sein ist aus
dieser Sicht insofern unsinnig, als sie nichts Neues hervorbringt; sie kann ledig-
77
lich das schon Bekannte noch einmal verdoppeln . D a m i t tritt notwendig eine
Differenz auf, die der frühe M a r x gerade z u ü b e r w i n d e n versucht, indem er sich
allein auf die Natur konzentriert. Insofern scheint eine inhaltliche Bestimmung
des Irrationalismus, wie sie L u k ä c s an vielen Stellen vornimmt, gerade keinen
Unterschied zwischen dem vermeintlichen Rationalisten H e g e l und den frühen
Irrationalisten z u geben: Denn hegelscher Rationalismus und modemer Irratio-
nalismus nehmen beide Sinnliches und Übersinnliches für ihre Philosophie in
Anspruch, schaffen es aber jeweils nicht, den Ü b e r g a n g , den F a l l und qualitati-
ven Sprung v o m einen zum anderen z u erklären. Daher bestimmt M a r x ebenso
wie Schopenhauer - und beide i n Anschluss an die Denker der A u f k l ä r u n g - ,
dass eine dialektische Untersuchung nur dann ohne Probleme gelingen k ö n n e ,
wenn man das Sinnlich-Materielle für die Erkenntnis absolut setzt und das Über-
sinnliche als irrational ausklammert. D e r Irrationalismus kann daher vorläufig
nur durch die nicht vorhandene D i a l e k t i k bestimmt werden, weshalb L u k ä c s

durchsetzenden Fortschreitens vom Niedern zum Höhern, nur der Abklatsch der von
Ewigkeit her, man weiß nicht wo, aber jedenfalls unabhängig von jedem denkenden
Menschentum vor sich gehenden Selbstbewegung des Begriffs. Diese ideologische
Verkehrung galt es zu beseitigen. Wir faßten die Begriffe unsres Kopfs wieder mate-
rialistisch als die Abbilder der wirklichen Dinge, statt die wirklichen Dinge als Abbil-
der dieser oder jener Stufe des absoluten Begriffs." - Ders.: Dialektik der Natur. - In:
M E W 20. 334: „Vor allem ist festzuhalten, daß es sich hier keineswegs handelt um eine
Verteidigung des Hegelschen Ausgangspunkts: daß der Geist, der Gedanke, die Idee
das Ursprüngliche, und die wirkliche Welt nur der Abklatsch der Idee sei."
76 Karl Marx: Ökonomisch-philosophische Manuskripte aus dem Jahre 1844. - In: M E W
40. 587.
77 Diese Verdoppelung versteht Marx also als überflüssiges Rudiment einer antiquierten
Forderung nach Vollständigkeit, die ein wichtiger Bestandteil der klassischen Meta-
physik sei.
Niklas Hebing
Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen
Philosophie eines Zweiflers.
Lukäcs' Nietzsche-Bild in der Zerstörung der Vernunft

A m Anfang steht die Frage: W i e nähert m a n sich mehr als fünfzig Jahre nach
ihrem Erscheinen einem Kapitel der Zerstörung der Vernunft, in d e m i n beson-
derer Weise L u k ä c s ' A n s p r u c h deutlich w i r d , sich mit der Philosophiegeschich-
te i n der Perspektive der ideologischen A n t i z i p a t i o n des deutschen Faschismus
auseinanderzusetzen? W i e geht man damit um, dass L u k ä c s Nietzsches Denken
konsequent aus dem B l i c k w i n k e l seines Vorwurfs deutet, Nietzsche bereite den
Nationalsozialismus v o r - mit diesem V o r w u r f als s t ä n d i g e m Bezugspunkt der
Darstellung? W i e begegnet man dem Problem, dass damit Vereinseitigungen z u
Stande kommen, die Nietzsches Philosophie insgesamt nicht gerecht werden? -
Sicherlich a m besten dadurch, i n die Texte v o n Nietzsche u n d L u k ä c s erneut
einzusteigen, z u fragen, was irritiert L u k ä c s und z u welchem B i l d verschmilzt er
seine Deutungen sowie z u diskutieren, ob das v o n Nietzsches Werk aus tragbar
ist. D a b e i fällt zugleich auf, dass die Vorwürfe und Schwierigkeiten, die L u k ä c s
hervorhebt, keineswegs neuartige sind, sondern z u m Teil so alt wie die N i e t z -
sche-Rezeption selbst. Demnach w i r d es gewinnbringend sein, Texte anderer
Autoren zur Auseinandersetzung mit Nietzsches Werk herbeizuziehen, u m das,
was L u k ä c s z u zeigen versucht, beurteilen bzw. differenzieren z u k ö n n e n .

1. Hinwendung

M i t welchem B i l d Nietzsches hat man es angesichts der Darstellung L u k ä c s '


allgemein besehen ü b e r h a u p t z u tun? A r n o l d Z w e i g schreibt 1934 i n seiner
Bilanz der deutschen Judenheit ü b e r Nietzsche: „ K e i n g r o ß e r Denker des 19.
Jahrhunderts hat durch seine vergröberten und falsch ausgelegten Schlagworte
1
eine solche Niederlage erlitten wie er" . O b w o h l Z w e i g zu diesem Zeitpunkt die
Zerstörung der Vernunft noch nicht kennen konnte, da sie erst ungefähr fünf-
zehn Jahre später erscheinen wird, kann gefragt werden, ob L u k ä c s ' B u c h und
das darin entworfene N i e t z s c h e - B i l d Z w e i g s Auffassung bestätigt. L u k ä c s wirft
Nietzsche n ä m l i c h generell „ , g e n i a l e ' W i l l k ü r l i c h k e i t " vor, „Oberflächlichkeit"
2
und „ M i n d e r w e r t i g k e i t der klassischen Philosophie g e g e n ü b e r " . Nietzsche

1 Arnold Zweig: Bilanz der deutschen Judenheil. Ein Versuch. Köln 1961. 290.
2 Georg Lukäcs: Werke. Bd 9: Die Zerstörung der Vernunft. Darmstadl/Neuwied 1962.
14. Auf diese Ausgabe beziehen sieh die im Folgenden im Text eingeklammerten Sei-
tenangaben.
108 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 109

steht in keinem merklich besseren Licht, wenn L u k ä c s zugibt, seine Philosophie (15 f) anerkenne. A l l g e m e i n zeigen sich für L u k ä c s i n allen diesen A n s ä t z e n
sei h ö h e r w e r t i g als die „noch v i e l leichtfertigeren und leereren Konstruktionen dieselben M o t i v e , die dem Irrationalismus eine ideelle Einheit geben. So seien
Spenglers" oder die ,,hohle[...] Demagogie Rosenbergs" (14). E r stilisiert N i e t z - nicht nur bei Nietzsche „ H e r a b s e t z u n g v o n Verstand und Vernunft, kritiklose
sche z u m „inhaltlichen und methodologischen Vorbild der irrationalistischen Verherrlichung der Intuition, aristokratische Erkenntnistheorie, Ablehnung des
philosophischen Reaktion" (20). Trotz des E i n g e s t ä n d n i s s e s seiner „unzweifel- gesellschaftlich-geschichtlichen Fortschritts, Schaffen v o n M y t h e n usw." (15)
haften philosophischen F ä h i g k e i t e n " (278) versucht er ihn z u torpedieren, wo es z u konstatieren, sondern ebenso bei Schelling, Schopenhauer, Kierkegaard, D i l -
nur m ö g l i c h erscheint. they, S i m m e l , Heidegger und vielen anderen mehr. Solche Eigenschaften k ö n -
D o c h diese grundsätzliche K r i t i k an Nietzsche w i r d nicht allein um ihrer nen in L u k ä c s ' Verständnis nicht . „ u n s c h u l d i g e " ' sein und führen z u der für
selbst willen formuliert, sondern ist in einen großen ü b e r g e o r d n e t e n Darstel- ihn ausgemachten Tatsache, dass „ d i e M ö g l i c h k e i t einer faschistischen, einer
lungszusammenhang eingegliedert. In der Zerstörung der Vernunft setzt sich aggressiv r e a k t i o n ä r e n Ideologie i n jeder philosophischen Regung des Irrationa-
L u k ä c s das Z i e l zu zeigen, w i e „ d e r W e g Deutschlands z u Hitler [...] sich in lismus sachlich enthalten" (34) sei.
der Philosophie widerspiegelt" (10). A u f diesem Weg ist Nietzsche zwar nur Gottfried B e n n , ein Schriftsteller, der v o n L u k ä c s alles andere als geschätzt
eine, jedoch eine entscheidende Wegmarke. Gemeinsam mit anderen für L u - wurde, sagt i n einem Vortrag ü b e r Nietzsche: „Eigentlich hat alles, was meine
käcs verdächtigen Streckenpunkten markiert er eine Traditionslinie des philo- Generation diskutierte, innerlich sich auseinanderdachte, m a n kann sagen: er-
sophischen Irrationalismus, die ihren Endpunkt i m Dritten Reich findet. L u k ä c s litt, man kann auch sagen: breittrat - alles das hatte sich bereits bei Nietzsche
betrachtet es als seine Aufgabe, „alle gedanklichen Vorarbeiten zur .national- ausgesprochen u n d erschöpft, definitive Formulierung gefunden, alles Weitere
sozialistischen Weltanschauung' zu entlarven", da es i n seinen Augen „keine 3
war Exegese." H a r r y G r a f Kessler kommt zur gleichen Feststellung, wenn er
.unschuldige' Weltanschauung" (10) gibt. Damit ist notwendigerweise verbun- schreibt: „ D i e A r t , w i e Nietzsche uns beeinflußte, oder richtiger gesagt in Besitz
den, dass er v o n einer objektiv richtigen Ideologie ausgeht - und zwar indem er nahm, ließ sich mit der W i r k u n g keines andern z e i t g e n ö s s i s c h e n Denkers oder
i m Geiste einer „marxistisch-leninistischen K r i t i k " die „ p h i l o s o p h i s c h e Falsch- 4
Dichters vergleichen." Genau als einen solchen Wortführer und intellektuellen
heit, die Verzerrung der Grundfragen der Philosophie, das Zunichtemachen ihrer Propheten seiner Zeit sieht auch L u k ä c s die Person Nietzsche - allerdings mit
Errungenschaften usw." (11) durch angeblich irrationalistische Positionen wie dem entscheidenden Unterschied, dass er i h n als K i n d seiner Zeit und Klasse
unter anderem derjenigen Nietzsches aufzeigen w i l l . D e r philosophische K a m p f versteht, determiniert von den ö k o n o m i s c h e n Basisprozessen der kapitalisti-
dieser beiden Lager - das richtige des Marxismus und das falsche des bürger- schen Gesellschaft, sein Werk als einen ideologischen Reflex der E n t w i c k l u n g
lichen Irrationalismus - ist für ihn „eine Widerspiegelung der K l a s s e n k ä m p f e " der Produktivkräfte und des Klassengegensatzes. Nietzsche kritisiere zwar vor-
(12). W i e der dialektische Materialismus grundsätzlich v o n der Praxis als dem d e r g r ü n d i g seine Gesellschaft, h i n t e r g r ü n d i g sei damit aber eine Bejahung ver-
„Kriterium der theoretischen Wahrheit" ausgeht, macht L u k ä c s „Richtigkeit bunden. U m verstehen z u k ö n n e n , was L u k ä c s unter diesem Hintergrund ver-
oder Unrichtigkeit" des jeweiligen Ansatzes von einer angemessenen oder un- steht, soll i m Folgenden seine Nietzsche-Deutung und - K r i t i k skizziert und die
angemessenen „ g e d a n k l i c h e n Widerspiegelung der von unserem B e w u ß t s e i n darin erhobenen H a u p t v o r w ü r f e herausgearbeitet sowie i m Anschluss daran mit
u n a b h ä n g i g existierenden objektiven W i r k l i c h k e i t " (25) a b h ä n g i g . In diesem alternativen Lesarten der Philosophie Nietzsches abgeglichen und kontrastiv be-
Sinne sind „die verschiedenen Etappen des Irrationalismus" nichts als „reaktio- urteilt werden.
näre Antworten auf Probleme des Klassenkampfes" (14). Angesichts der These
von der philosophischen Widerspiegelung besteht für L u k ä c s kein Zweifel da- 1.1. Sozialismus und Imperialismus - eine Polarisierung
ran, dass das „Festhalten an diesen durchlaufenden Gedankenbestimmungen"
L u k ä c s ' Kemthese ist griffig auf den Punkt z u bringen: Nietzsches Philosophie
der Ausdruck der „einheitlich r e a k t i o n ä r e n gesellschaftlichen Grundlagen des
sei „der imperialistische Gegenmythos gegen den sozialistischen Humanismus"
Irrationalismus" (15) sei. Das M ü n d e n dieser Richtung der Philosophie in den
(350). E r führe einen „leidenschaftlichen offenen K a m p f gegen die Gefahr des
„ H i t l e r i s m u s " und Nationalsozialismus sei sogar „eine Notwendigkeit" (15).
D i e deutsche irrationalistische Philosophie sei i n ihrer E n t w i c k l u n g nur dann
3 Gottfried Benn: Nietzsche - nach fünfzig Jahren. - In: Ders.: Gesammelte Werke. Hrsg.
„richtig [zu] verstehen", wenn man „ d i e A b h ä n g i g k e i t " ihrer Entwicklung „ v o n v. Dieter Wellershoff. Bd 2. Stuttgart 1959. 1046-1057, hier 1046.
den entscheidenden K l a s s e n k ä m p f e n in Deutschland u n d i n der ganzen Welt" 4 Harry Graf Kessler: Erlebnis mit Nietzsche. - In: Nene Rundschau 46,1 (1935), 391-
407, hier 403.
110 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 111

9
Sozialismus", dem er „alle Hauptinhalte seines Denkens" (339) unterordne. offenbar werde, dass beide „revolutionär und beide z u k u n f t s t r ä c h t i g " seien. Das
G r u n d s ä t z l i c h geht L u k ä c s von der Ü b e r z e u g u n g aus, nichts weniger als N i e t z - Bedeutsame an Nietzsche - gerade auch für den Sozialismus - sei „die unend-
sches „ g a n z e s Lebenswerk [sei] eine fortlaufende P o l e m i k gegen den M a r x i s - liche Anregung": wer ihn lese, werde „ a u f G r ü n d e stoßen, die er noch nicht be-
mus, gegen den Sozialismus" (273). E s sei der „ G r u n d g e d a n k e seiner ganzen treten hat, und er sieht W ä n d e weichen, die i h m bis heran u n e r s c h ü t t e r l i c h i n der
10
Wirksamkeit", die „ I d e e der Gleichheit der Menschen gedanklich verächtlich z u Erde standen" . I m Zuge einer produktiven Auseinandersetzung, die sich nicht
machen" (323) und er rufe z u einem „ a k t i v e n Handeln für die R e a k t i o n " (280) durch polarisierende Zuschreibungen v o n vorne herein eine A n e i g n u n g verstellt,
auf. Diese Einstellung folge „ a u s seiner Stellungnahme z u Demokratie, R e v o - fragt Servaes nach den Lektionen, die i n sozialistischer Perspektive aus Nietz-
lution, Sozialismus" (323). Dieser V o r w u r f ist allerdings durchaus keine neue sches Denken gelernt werden k ö n n e n . E s ist die analytische Kraft Nietzsches,
These. Bereits 1893 vertritt W i l h e l m B ö l s c h e die Auffassung, dass „ N i e t z s c h e s die i h m v o n hohem Interesse ist und die er aus dessen geschichtsphilosophischer
politische und Kultur-Ideale den genauen Gegenpol z u denen des Socialismus Kulturtheorie auf die K r i t i k gesellschaftlicher Entwicklungen beziehen und für
bilden" - und fügt noch hinzu: „Ja, der Socialismus hat heute keinen radikaleren diese nutzbar machen w i l l . So wie Nietzsche einen ganzen kulturgeschichtlichen
und eben wegen seiner unerbittlichen Konsequenz gefährlicheren theoretischen Prozess in Frage stellt und in der Konsequenz den Weltzustand seiner Gegenwart
Gegner, als diese anarchisch-aristokratische Theorie Nietzsches." M i t L u k ä c s 5
a u f lebensverneinende Tendenzen abklopft, meint Servaes, die Ergebnisse dieser
kann dieser E i n s c h ä t z u n g noch hinzugefügt werden, Nietzsche b e k ä m p f e den Analyse der K r i t i k kapitalistischer Gesinnung zuführen z u k ö n n e n . Nietzsches
Sozialismus „dort, w o er ihn als lebendigen F e i n d treffen z u k ö n n e n meint: ge- Reflexionen auf den ö k o n o m i s c h e n Reduktionismus und seine Auseinanderset-
sellschaftlich, historisch, moralisch" (336). zungen mit den dadurch bedingten sozialen und politischen V e r ä n d e r u n g e n sind
Eine derartig konsequente Polarisierung fuhrt allerdings zur Verdeckung für den Sozialismus durchaus anschlussfähig. - L u k ä c s hingegen ist weit davon
einer Tatsache, die für die L u k ä c s s c h e Philosophiegeschichtsschreibung von In- entfernt, aus Nietzsches Philosophie etwas produktiv gewinnen z u wollen. Seine
teresse hätte sein und zu fruchtbaren Einsichten hätte führen k ö n n e n . R i c h a r d Denkweise des Nietzsche-Kapitels ist ein D e n k e n des Entweder-Oders. Es folgt
D e h m e l weist darauf hin, dass „die beiden oratorischen G e n i e s " Nietzsche und dem Prinzip, ein philosophischer Ansatz m ü s s e ein feindlicher und somit z u be-
Lassalle ihre gemeinsame Herkunft i n der Dialektik Hegels haben, „ N i e t z s c h e k ä m p f e n d e r sein, solange er nicht bedingungslos den Voraussetzungen der eige-
6
ü b e r Stimer weg, Lassalle direkt und ü b e r M a r x w e g " . Ohne auf diesen Punkt nen Position folgt. Was nicht widerspruchsfrei auf der dialektisch-materialisti-
n ä h e r einzugehen, r ü c k t D e h m e l die Philosophie der Herrenmoral mit der p o l i - schen L i n i e liegt, muss i n L u k ä c s ' Horizont g r u n d s ä t z l i c h abgewertet werden.
tisch-philosophischen Bewegung einer Emanzipation der Massen zusammen,
die beide „garnicht so feindliche Geschwister [seien], wie es auf den ersten B l i c k 1.2. Aphorismus und System - eine Unentschiedenheit
aussieht", sondern die sich viehnehr e r g ä n z e n „ w i e die beiden ungleichnamigen
7
Nietzsches Werk besteht z u einem g r o ß e n Teil aus kleineren Abhandlungen und
Elektrizitäten desselben galvanischen Stroms" . - D e r sozialistische Schriftstel-
Aphorismussammlungen. Schon z u Nietzsches Lebzeiten wurde gestritten, ob
ler Franz Servaes w i r d i n seiner A b h a n d l u n g Nietzsche und der Sozialismus ge-
man d i e s b e z ü g l i c h v o n einem philosophischen System sprechen k ö n n e oder
nauer, wenn er - v o n der Ü b e r z e u g u n g , „ i r g e n d etwas m u ß da doch in der Luft
nicht. Dass die M e i n u n g e n d a r ü b e r durchaus z w i e s p ä l t i g waren, z u m Teil sogar
flimmern, eine mittlere Materie, w o die feindlichen Stoffe einander b e r ü h r e n
8
aus ein und demselben M u n d e gesprochen, lässt sich beispielsweise bei Nietz-
und durchdringen" , ausgehend - meint, dass der Nietzscheanismus an der Stelle
sches Zeitgenossen P a u l E m s t feststellen. So äußert er einerseits, bei Nietzsche
i n den Sozialismus einschlage, w o er sich als eine „ R e v i s i o n der ganzen Welt-
sei „ v o n einem System i m Denken keine Spur; nur lose z u s a n m i e n h ä n g e n d e
anschauung, hervorgegangen aus der Systematik des Z w e i f e l s " zeige, und w o
A u f s ä t z e und A p h o r i s m e n , die mehr psychologischen als logischen Zusammen-
hang haben, also ohne eigentliches Zusammenraffen des Geistes z u verstehen";
5 Wilhelm Bölsche: Die Gefahren der Nietzscheschen Philosophie. - In: Freie Bühne 4 und meint andererseits, die Ableitung seiner Philosophie aus dem einheitlichen
(1893), 719-722, hier 719. W i l l e n „sei die A n w e n d u n g eines Grundprincips auf A l l e s , was i h m erscheint"".
6 Richard Dehmel: Liebe Freunde! - In: Ders.: Lebensblätter. Gedichte und Anderes.
Berlin 1895. 7-21, hier 21. 9 Ebd. 88.
7 Ebd. 10 Ebd.
8 Franz Servaes: Nietzsche und der Sozialismus. - In: Freie Bühne 3 (1892), 85-88, hier 11 Paul Ernst: Friedrich Nietzsche. Seine Philosophie. - In: Freie Bühne 1 (1890), 516-
86. 520, hier 516 f.
112 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 113

D i e Aphoristik Nietzsches gehört auch zur Themenvielfalt v o n L u k ä c s ' Zer- den Parerga undParalipomena: D e r Nationalstolz „verräth i n dem damit Behaf-
störung der Vernunft. D e n Verzicht auf jegliche philosophische Systematik führt teten den M a n g e l an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz seyn k ö n n t e ,
er darauf zurück, dass die F o r m des Aphorismus der a d ä q u a t e Ausdruck der indem er sonst nicht z u D e m greifen w ü r d e , was er mit so vielen M i l l i o n e n theilt.
für Nietzsche typischen „ M i s c h u n g v o n b l o ß e r A h n u n g der zukünftigen Ent- Wer bedeutende p e r s ö n l i c h e Vorzüge besitzt, w i r d vielmehr die Fehler seiner
wicklung und scharfer Beobachtung und Bewertung ihrer Symptome" (282) sei. eigenen N a t i o n , da er sie b e s t ä n d i g vor A u g e n hat, am deutlichsten erkennen.
Gerade i m H i n b l i c k auf die S p ä t p h i l o s o p h i e und ihr konsequent i m Fokus der Aber jeder e r b ä r m l i c h e Tropf, der nichts i n der Welt hat, darauf er stolz seyn
Analyse behaltenes Grundprinzip des Willens zur M a c h t sollte angesichts dieses k ö n n t e , ergreift das letzte M i t t e l , auf die N a t i o n , der er gerade a n g e h ö r t , stolz zu
14
Kritikpunkts Einspruch erhoben werden. Thomas M a n n beispielsweise wehrt seyn" . Nationalismus w i r d i n Schopenhauers Horizont als Erscheinung man-
12
sich, Nietzsche als einen „ z e n t r u m s l o s e n A p h o r i s t i k e r " z u beurteilen. Seine gelnder Individualität, Durchsetzungskraft und P e r s ö n l i c h k e i t entlarvt, ist also
Philosophie sei vielmehr „ein durchorganisiertes System" - und auch von i h m das Resultat von charakterlicher S c h w ä c h e .
w i r d der Gedanke formuliert, Nietzsche entwickle „aus einem einzigen, alles B e i Nietzsche stößt man auf ganz ä h n l i c h e D e u t u n g s a n s ä t z e , wenn er g e m ä ß
13
durchdringenden Grundgedanken" - wahrscheinlich meint M a n n eben diesen Schopenhauers Intention eine ebensolche nationalistische S c h w ä c h e als lebens-
W i l l e n - seine gesamte Philosophie. - L u k ä c s bezieht diesen Einspruch aber be- feindlich herausstellt. In seiner Schrift Die fröhliche Wissenschaft verlässt er
reits in seine Darstellung ein und gesteht w i d e r s p r ü c h l i c h e r w e i s e ein, dass es be- allerdings die psychologische Ebene und weitet seine K r i t i k am deutschen N a -
rechtigt sei, i m aphoristischen Gesamtwerk Nietzsches einen ,,systematische[n] tionalismus v o m politischen Standpunkt aus: „ N e i n , w i r lieben die Menschen
Zusammenhang" (282) zu sehen. Ohne zu erläutern, wie dieser Widerspruch nicht; andererseits sind w i r aber auch lange nicht ,deutsch' genug, w i e heute
zu versöhnen ist, springt L u k ä c s ' Argumentation zu einem benachbarten Vor- das Wort ,deutsch' gang und g ä b e ist, um dem Nationalismus und dem Rassen-
w u r f und verfolgt diesen weiter. Es ist der Vorwurf, der systematische Zusam- hass das Wort z u reden, u m an der nationalen H e r z e n s k r ä t z e und Blutvergiftung
menhang von Nietzsches Werk bestehe in einem konsequenten K a m p f gegen Freude haben zu k ö n n e n , derenthalben sich jetzt i n Europa V o l k gegen V o l k wie
die dem Imperialismus feindlich eingestellte Ideologie. Laut L u k ä c s richte sich mit Q u a r a n t ä n e n abgrenzt, absperrt. D a z u sind w i r z u unbefangen, z u boshaft,
dieser K a m p f bei Nietzsche z u n ä c h s t gegen den deutschen Liberalismus, es zei- zu v e r w ö h n t , auch zu gut unterrichtet, z u .gereist': w i r ziehen es bei Weitem
ge sich jedoch, dass dieser K a m p f i m Zusammenhang stehe „ m i t demjenigen] vor, auf Bergen z u leben, a b s e i t s , , u n z e i t g e m ä ß ' , i n vergangenen oder kommen-
gegen den Sozialismus" (285). Nietzsches System k ö n n e somit i n der „ A b w e h r den Jahrhunderten, nur damit w i r uns die stille Wut ersparen, z u der w i r uns
des Sozialismus" und i m „ K a m p f u m die Entstehung eines imperialistischen verurteilt w ü ß t e n als Augenzeugen einer Politik, die den deutschen Geist ö d e
Deutschland" (282) gefunden werden. Nietzsches Denken sei zwar „von nicht macht... W i r sind mit E i n e m Worte - und es soll unser Ehrenwort sein! - gute
unbeträchtlicher Beobachtungsgabe, Problemempfindlichkeit und Abstraktions- Europäer, die Erben Europa's, die reichen, überhäuften, aber auch überreich
fähigkeit" (279), seine Vorwegnahme des Zukünftigen jedoch „bejahend auf verpflichteten Erben von Jahrtausenden des e u r o p ä i s c h e n Geistes." Das kollek-
eine kommende, qualitativ gesteigerte Reaktion orientiert, auf die Reaktion der tive , W i r ' , das aus Nietzsches M u n d e spricht, ist dabei nicht eine Verallgemei-
imperialistischen Periode" (283) in Deutschland - und diesen aggressiven N a - nerung des deutschen Volkes, sondern ein rhetorisches , W i r ' , das Nietzsche zur
tionalismus habe Nietzsche mit Schopenhauer geteilt. Anrede seiner Leser wählt, die seinen Anschauungen beipflichten. Indem er den
nationalen K a m p f aller großen e u r o p ä i s c h e n Staaten um die Vormachtstellung
1.3. Nationalismus und E u r o p ä e r t u m - eine Missachtung in der Welt i m B l i c k hat, b e ä u g t er äußerst kritisch die Tendenz einer allgemei-
nen Geistesstarrheit und kulturellen Verengung, die i m Schlepptau eines stärker
Spätestens an diesem Punkt offenbart sich neben zahlreichen, z u m Teil e r w ä h n -
werdenden p a n e u r o p ä i s c h e n Nationalismus mitreisen. - Dass Nietzsche - wie
ten kleineren bereits ein größeres P r o b l e m in L u k ä c s ' Darstellung. Nietzsche 15
Gottfried B e n n hervorhebt - „im wesentlichen e u r o p ä i s c h " dachte und dabei
wie Schopenhauer Nationalismus z u unterstellen, greift w o h l z u kurz. Ganz i m
andere Kulturkreise vernachlässigte, ist ein E i n w a n d des fortgeschrittenen 20.
Gegenteil sprechen sich beide n ä m l i c h immer wieder deutlich gegen nationale
Identifikation oder gar Nationalstolz aus. So heißt es etwa bei Schopenhauer in

12 Thomas Mann: Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung. - In: Ders.: Ge- 14 Arthur Schopenhauer: Werke in fünf Bänden. Hrsg. v. Ludger Lütkehaus. Bd IV. Zü-
sammelte Werke. Bd IX: Reden und Aufsätze 1. Frankfurt 1960. 675-712, hier 706. rich 1988. 357 f.
13 Ebd. 15 Beim: Nietzsche- nach fünfzig Jahren. A . a . O . 1048.
114 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 115

Jahrhunderts, der einem M a n n der 70er und 80er Jahre des vorangegangenen nur sen Nietzsche gelesen? [...] Nietzsche, dessen P r e u ß e n - und D e u t s c h e n h a ß heute
bedingt gemacht werden kann. kein A u s l ä n d e r übertreffen kann?" " 2

Angesichts der Bemerkungen aus der Fröhlichen Wissenschaft ist es aber Es soll später - i n der Auseinandersetzung mit der R o l l e Nietzsches i m N a -
selbstverständlich, dass Nietzsche die Deutschen nicht als die Herrenrasse tionalsozialismus, die L u k ä c s aus d e m unterstellten Nationalismus ableitet -
Europas gesehen hat - was i h m L u k ä c s j a vorwirft. E r schreibt i n aller Deut- noch deutlicher werden, dass dieser G r o ß v o r w u r f Nietzsches K o n z e p t i o n einer
lichkeit: „ D i e P o l e n galten m i r als die begabtesten und ritterlichsten unter den freigeistigen Subjektivität widerspricht. Andererseits liegt es auf der H a n d - und
slavischen V ö l k e r n ; und die Begabung der Slaven schien m i r h ö h e r als die der darin muss L u k ä c s partiell Recht gegeben werden - , dass Nietzsche einem So-
16
Deutschen" . I m Ecce homo heißt es: Ich „ g l a u b e nur an französische B i l d u n g zialismus aber genauso wenig das Wort reden w i l l w i e einem Nationalismus. E r
und halte A l l e s , was sich sonst i n E u r o p a , B i l d u n g ' nennt, für M i s s v e r s t ä n d n i s s , meint: „ I m A l l g e m e i n e n ist die Richtung des Socialism wie die des Nationalis-
nicht z u reden v o n der deutschen B i l d u n g . . . D i e wenigen F ä l l e hoher B i l d u n g , mus eine Reaktion, gegen das Individuellwerden. M a n hat seine Noth mit dem
17
die i c h i n Deutschland vorfand, waren alle französischer Herkunft" . A n einer ego, dem halbreifen tollen ego: man w i l l es wieder unter die G l o c k e stellen." 21
-
anderen Stelle bemerkt er: „ S o w i e i c h bin, i n meinen tiefsten Instinkten A l l e i n , D o c h L u k ä c s hat eben nur partiell Recht. Nietzsche verwehrt sich gegen den So-
was deutsch ist, fremd, so dass schon die N ä h e eines Deutschen meine Verdau- zialismus nicht, w e i l er, w i e L u k ä c s meint, mit dem deutschen nationalistischen
ung verzögert""*. U n d am deutlichsten w i r d er, wenn er ü b e r sich selber schreibt: Imperialismus sympathisiert, sondern w e i l er die Gefahr einer V e r k ü m m e r u n g
„Es gehört selbst z u meinem Ehrgeiz, als Verächter der Deutschen par excellence des Individuellen wittert. Dennoch muss aber eines betont werden: M i t der A b -
z u gelten. M e i n Misstrauen gegen den deutschten Charakter habe i c h schon mit lehnung des Sozialismus ist gerade nicht eine konsequente Negation der sozia-
sechsundzwanzig Jahren a u s g e d r ü c k t (dritte LJnzeitgemäße S. 71) - die Deut- listischen Anschauungen und Ziele verbunden, wie L u k ä c s unterstellt. Nietzsche
schen sind für m i c h u n m ö g l i c h . Wenn i c h mirj eine A r t M e n s c h ausdenke, die beklagt ebenfalls die kapitalistischen A r b e i t s v e r h ä l t n i s s e als d e m menschlichen
19
allen meinen Instinkten zuwiderläuft, so w i r d immer ein Deutscher daraus." - Wesen zuwiderlaufend und schreibt: „ S k l a v e n - A r b e i t ! Freien-Arbeit! Erstere
Angesichts dieser Aussagen v o n einem deutschen Nationalismus Nietzsches z u Arbeit ist alle Arbeit, die nicht u m unserer selber w i l l e n gethan w i r d und die
sprechen, bleibt fundamentlos. Entgegen L u k ä c s ' Unterstellung kann Nietzsche keine Befriedigung i n sich hat. E s ist v i e l Geist noch z u finden, damit ein Jeder
kein nationaler Imperialismus vorschweben, wenn er sich z u politischen Ver- seine Arbeiten sich befriedigend gestalte." 22
A u c h wenn Nietzsche i m Antichrist
hältnissen äußert. Nationaler Imperialismus w i r d erst dann z u m ideologischen sehr emotional ausruft, er hasse das „ S o c i a l i s t e n - G e s i n d e l " genauso wie „ d i e
Hintergrund, wenn es sich umgekehrt v e r h ä l t - wenn sich n ä m l i c h die Politik 23
Tschandala-Apostel", w e i l sie beide „ d e n Instinkt, die L u s t " untergraben, steht
z u Nietzsche äußert. Bereits z u B e g i n n des 20. Jahrhunderts s c l u n ü c k t e sie sich dieser Hass doch nicht i m Zeichen eines politischen Antisozialismus schlecht-
nicht nur gerne m i t aus dem Zusammenhang gerissenen Worten, sondern ver- hin, sondern eines v i e l allgemeineren Zieles: die Befreiung des sich a u f sich
suchte auch sein Werk ideologisch z u vereinnahmen; was sich unter anderem selbst berufenden M e n s c h e n v o n jeder lebensfeindlichen Autorität. A u c h i m
daran zeigt, dass jeder deutsche Soldat i m K r i e g eine Ausgabe des Zarathustra 24
Sozialismus sieht Nietzsche noch eine „ V e r n e i n u n g des L e b e n s " , denn der So-
i n seinem Feldtornister tragen musste. Dass diese politische Haltung tatsäch- zialist erhebe sich ü b e r die Ausgebeuteten genauso wie der Priester ü b e r die
l i c h aber keinesfalls aus Nietzsches Philosophie erwächst, merkt Franz Pfemfert Gläubigen. 25
Absurderweise w i r d diesem „ ä u s s e r s t e n Gegner alles Zwanges,
bereits 1915, kurz nach der Zeitungsmeldung ü b e r die Feldtornister-Ausgabe, aller geistigen K n e b e l u n g " , einem Denker „ v o n trotzigstem I n d i v i d u a l g e f ü h l "
an: „ W i e konnte Solches ungehindert geschehen? Hat denn kein Deutscher die- von L u k ä c s unterstellt, der „Schildträger der herrschenden schlechten Ordnung

16 Friedrich Nietzsche: Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe in 15 Bänden. Hrsg. 20 Franz Pfempfert: Die Deutschsprechung Friedrich Nietzsches. Ein Protest. - In: Die
v. Giorgio Colli und Mazzino Montinari. Bd 9. Berlin / New York 1988. 682. Im Fol- Aktion 5 (1915), 320-323, hier 321.
genden mit dem Kürzel ,Nietzsche: K S A ' unter Angabe der jeweiligen Bandnummer 21 Nietzsche: K S A 9. 515.
und Seitenzahl bibliographiert. 22 Ebd. 508.
17 Nietzsche: K S A 6. 285. 23 Nietzsche: K S A 6. 244.
18 Ebd. 288. 24 Nietzsche: K S A 11. 586.
19 Ebd. 362. 25 Vgl. ebd. 80.
116 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 117

26
der D i n g e " z u sein. L u k ä c s übersieht dabei eine entscheidende Tatsache: „ K a - Sklaverei i n die g e g e n w ä r t i g e n Gesellschaftsstrukturen u n d politischen M a c h t -
pitalismus und Sozialismus sind für Nietzsche feindliche B r ü d e r gewesen. S i e verhältnisse überfuhrt werden. L u k ä c s meint zwar, bei Nietzsche sei alles G e -
27
waren geeint i n der V e r m i t t e l m ä ß i g u n g des E u r o p ä e r s " . schichtliche „ n u r eine Erscheinungsweise ,ewiger' P r i n z i p i e n " (334), vernach-
lässigt aber die Tatsache, dass das K o n t i n u u m Geschichte bei Nietzsche als eine
1.4. Fortschritt und Geschichte - eine Erneuerung einheitliche und nicht wieder r ü c k g ä n g i g z u machende B e w e g u n g verstanden
wird. Das bedeutet, auch für Nietzsche ist es völlig absurd, für die Gegenwart
Es muss ein Schritt weiter gegangen werden, u m den gesamten B e z i r k der Nietz-
eine Wiederbelebung antiker Sittlichkeitsformationen z u fordern. - Z u d e m w i -
sche-Kritik L u k ä c s ' erkunden z u k ö n n e n . A u c h bezüglich der Kulturtheorie ver-
derspricht dieser Gedanke massiv seinem Kulturgeschichts- und M o r a l v e r s t ä n d -
nachlässigt L u k ä c s nie seinen Haupt Vorwurf. E r verortet ebenfalls Nietzsches
nis. E r ist ü b e r z e u g t , dass die ,echte K u l t u r ' u n d die ,echte M o r a l ' erst noch
B i l d des Griechentums i m Umkreis seines unterstellten Imperialismus. A u s sei-
gefunden werden m ü s s e n . Diese wahrhaften Z u s t ä n d e werden v o n i h m nicht i n
nem Verständnis der archaischen A n t i k e leite Nietzsche i n verallgemeinernder
die Vergangenheit projiziert, „ i m Sinne einer r ü c k w ä r t s gewandten Utopie, die
Absicht den Gedanken ab, „ d a ß die Sklaverei für jede w i r k l i c h e K u l t u r not-
als kontrafaktisches Gegenbild z u m Bestehenden an den A n f a n g der Geschichte
wendig sei" (285). A l s „Vehikel für seine Kulturkritik der Gegenwart" erkenne 29
den E n t w u r f eines Goldenen Zeitalters, eines Paradieses stellte" . D i e gegen-
er i n der griechischen Sklaverei die für seine eigene Zeit v o n i h m geforderte
wärtigen W e l t v e r h ä l t n i s s e sind das Resultat einer kulturellen E n t w i c k l u n g ,
„Diktatur einer E l i t e " , die andere arbeiten lasse, u m „in ihrer M u ß e unsterbliche
die laut Nietzsche v o n Anfang an i n die falsche Spur gelenkt wurde. Wenn er
Kunstwerke" (286) z u schaffen. Nietzsche sei der Prophet der ,,parasitäre[n] In-
eine R ü c k b e s i n n u n g a u f die Griechen fordert, peilt er damit nicht - wie L u k ä c s
telligenz der imperialistischen Periode", die „mit seiner H i l f e ihre Feigheit, ihre
unterstellt - eine Wiederholung unfreien Daseins der Masse z u Gunsten einer
Anpassung an die widerlichsten Formen des Imperialismus, ihre tierische Angst
Herrscherkaste an, sondern eine umfassende kulturhistorische Erneuerung und
vor der proletarischen Revolution hinter der M a s k e einer , Sorge um die K u l -
Revolution: K u r z z e i t i g v o n der bisherigen Geschichte absehend, deren Erkennt-
tur' verbergen" (310) k ö n n e n . - F ü r Thomas M a n n hingegen ist vor allem aber
nis die Voraussetzung dieses Projekts ü b e r h a u p t ist, muss der sittliche M e n s c h
Nietzsches Ästhetik und Kulturphilosophie das am wenigsten B ü r g e r l i c h e und
zum archaischen Anfangspunkt des Prozesses z u r ü c k g e h e n , u m mit einer ande-
R e a k t i o n ä r e an seiner Philosophie: „Sein Kulturbegriff hat hie und da eine starke
ren Anschauungsweise einen lebensfreundlicheren Neubeginn sozialer, politi-
sozialistische, jedenfalls nicht mehr bürgerliche F ä r b u n g . E r wendet sich gegen
scher und moralischer L e b e n s s p h ä r e n versuchen z u k ö n n e n . D a s Griechentum
das Auseinanderfallen von Gebildeten und Ungebildeten, und sein jugendlicher
interessiert i n dieser Hinsicht nicht als V o r b i l d für die politischen Verhältnisse
Wagnerismus meint v o r allem dies: das Ende der Renaissance-Kultur, dieses
in Deutschland, sondern weitaus genereller als welthistorischer Startpunkt, v o n
Groß-Zeitalters der Bürgerlichkeit, eine Kunst für H o c h u n d Niedrig, keine
2
dem aus eine Fehlentwicklung in G a n g gebracht wurde, die der Entfaltung des
höchsten B e g l ü c k u n g e n mehr, die nicht den Herzen aller gemein wären." " -
modernen Menschen aus Nietzsches Sicht abträglich erscheint.
Wie lassen sich diese beiden g e g e n s ä t z l i c h e n Nietzsche-Deutungen von einer
dritten Warte aus beurteilen? F ü r welche Lesart muss man sich bei der Einschät- Insofern muss m i t der Signatur dieses Anspruchs Nietzsches auch der Vor-
zung dieses Aspektes entscheiden? w u r f L u k ä c s ' widerlegt werden, Nietzsche v e r n a c h l ä s s i g e angeblich die G e -
schichte. Anders als Schopenhauer wirft L u k ä c s i h m keine „ G e s c h i c h t s l o s i g -
Nietzsches Gegenwartserkenntnis ist weitgehend auf seine Griechenbeschäf-
keit", sondern „ein Mythisieren der Geschichte" (289) v o r und vergisst dabei
tigung bezogen und gewinnt zahlreiche Theoreme aus der Konfrontation von Ver-
sämtliche B e m ü h u n g e n Nietzsches, vor allem in Jenseits von Gut und Böse und
gangenheit und Gegenwart. Dies ist i n seinem Denken der R o l l e der Geschichte
der Genealogie der Moral, seine zentralen Begriffe des F r ü h w e r k s z u histori-
als Grunderfahrung der Erkenntnis geschuldet. D i e historische Konfrontation
sieren und durch das Herausarbeiten der Veränderlichkeit ihrer Signifikanz und
darf aber weder dahingehend verstanden werden, dass antike Z u s t ä n d e die L e -
Funktionalisierung auch E i n b l i c k in das Wesen der Geschichte z u erlangen. D i e
gitimation für zeitgenössische M i s s s t ä n d e hergeben noch dass die griechische
historische Entfaltung seines Denkens und die geschichtsphilosophische Schärfe
sind gerade das Bedeutsame an seiner S p ä t p h i l o s o p h i e . - So schreibt Heinrich
26 Wilhelm Bölsche: Die Gefahren Friedrich Nietzsches. - In: Neue Deutsche Rundschau
5 (1894), 1026-1033, hier 1029. Hart, Nietzsche k n ü p f e „ a n die Geschichte an, sein wesentlicher Beruf ist es,
27 Henning Ottmann: Anti-Lukäcs. Eine Kritik der Nietzsche-Kritik von Georg Lukäcs. -
In: Nietzsche-Studien 13 (1984), 570-586, hier 585. 29 Annemarie Pieper: Vorrede. - In: Otfried Höffe (Hrsg.): Friedrich Nietzsche. Genealo-
28 Thomas Mann: Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung. A . a. O. 704. gie der Moral. Berlin 2004. 15-29, hier 25 f.
118 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 119

das Gewordene z u kritisieren, aber er leugnet die Notwendigkeit des Werdens ständig v e r ä n d e r n d e Einstellung Nietzsches z u i h m w i r d v o n L u k ä c s zur K o m -
30
nicht" . V e r g e g e n w ä r t i g t man sich den Zusammenhang der dargestellten G e - passnadel der politischen Richtungsbestimmung gemacht. D a b e i stellt er v o r
schichtsphilosophie Nietzsches zwischen A n t i k e und M o d e r n e , m ü s s t e ersicht- allem zwei g r o ß e Anschauungswechsel b e i Nietzsche heraus. - I m N a m e n des
l i c h werden, w e l c h enonner Stellenwert d e m Historischen zugesprochen w i r d . Kampfes gegen den Sozialismus sei Nietzsche z u n ä c h s t einmal plötzlich D e m o -
Nietzsche ist daran gelegen, ein A n t i k e n b i l d jenseits der idealisierenden Parole krat geworden, w e i l er i n Bismarcks Entscheidungen das M i t t e l gesehen habe,
,Edle Einfalt, stille G r ö ß e ' eines W i n c k e l m a n n oder Goethe z u zeichnen , son- 31
den Sozialismus durch i h m entgegenkommende und sich dadurch den neuen B e -
dern setzt ihr i n der Geburt der Tragödie den k u l t u r b e g r ü n d e n d e n Widerstreit dingungen fügende M a ß n a h m e n z u zerstören, (vgl. 291) Angesichts dieser A n -
zwischen Dionysos und A p o l l , später dann eine triebbejahende Theorie des D i o - n ä h e r u n g w i r d für L u k ä c s signifikant, dass Nietzsche wie B i s m a r c k „ s o g e n a n n t e
nysischen g e g e n ü b e r . E s gehört z u den Grundlagen der S p ä t p h i l o s o p h i e , nicht , z e i t g e m ä ß e ' R e a k t i o n ä r e [seien], die neben den gewohnten Waffen der V o l k s -
ein kommendes Zeitalter als Wiederholung antiker Formen z u konzipieren, son- u n t e r d r ü c k u n g , des brutalen Terrors, der für beide freilich die Lieblingswaffe
dern vielmehr v o n den Be d ü r f n i s s e n des G e g e n w ä r t i g e n ausgehend ein histori- bleibt, auch ,modernere', vor allem einzelne .demokratische' M a ß n a h m e n oder
sches Verständnis für den A n f a n g der K u l t u r e n t w i c k l u n g z u erarbeiten, u m die Institutionen gegen den Hauptfeind, das Proletariat, z u gebrauchen versuchen"
Gegenwart einer Zukunft entgegenzutreiben, die aus den u n s c h ä t z b a r wertvollen (298). Nietzsches vermeintliche neue Ü b e r z e u g u n g , Bismarcks Regierung sei
Erfahrungen der gesamten Geschichte s c h ö p f e n d synthetisch einen besseren Z u - ein „ k l u g e r und n ü t z l i c h e r K o m p r o m i ß mit d e m Volk, wodurch allmählich alle
stand erreicht - ein Zustand, der aufgrund dieser historischen Erfahrungen der menschlichen Beziehungen umgewandelt werden" (291), sei schließlich auch
griechischen A n t i k e weit ü b e r l e g e n ist. D a f ü r ist allerdings der G a n g durch die der G r u n d dafür, w a r u m sich Nietzsche beizeiten sogar gegen die kapitalisti-
Geschichte unabdingbar. - F ü r diesen v o n Nietzsche so g e s c h ä t z t e n , w e i l der sche Ausbeutung ausgesprochen habe. D a L u k ä c s allerdings die Gefahr i n seiner
Gegenwart ein fundamentales S e l b s t v e r s t ä n d n i s e r m ö g l i c h e n d e n Kulturkreis Deutung wittert, Nietzsche allzu sein- ins linke Lager z u r ü c k e n , macht er sofort
der Griechen ist i h m v o n B e g i n n seines philosophischen u n d philologischen wieder erhebliche E i n s c h r ä n k u n g e n : Nichtsdestotrotz habe er „nichts v o n den
Schaffens an die Kunst ein wesentlicher M o d u s des Weltzugangs, der g e g e n ü b e r aristokratischen Ü b e r z e u g u n g e n seiner Jugend aufgegeben" (291), denn anders
anderen Formen w i e Philosophie oder Wissenschaft eine herausragende Funk- als früher betrachte der reifere Nietzsche den Sozialismus nicht mehr als einen
tion für die Ü b e r w i n d u n g lebensfeindlicher Organisationen besitzt. „ V e r b ü n d e t e n des Liberalismus, der Demokratie", sondern „als deren radikal
w e i t e r f ü h r e n d e n Vollender" (292) - und genau aus diesem Grunde sei die D e -
D o c h L u k a c s fährt u n v e r b l ü m t fort: In einem schwer nachvollziehbaren
mokratie als geringeres Ü b e l und Vorstufe des Sozialismus plötzlich so inter-
Ü b e r g a n g v o n der Ä s t h e t i k zur Politik behauptet er, die Triebhaftigkeit des B a r -
essant. Nietzsche t r ä u m e einen ,,utopische[n] T r a u m " v o n der Demokratie, i n
baren werde für Nietzsche auch für die Gesellschaft gefordert, wofür er dessen
dem m a n „ d e n Sozialismus als ,eine ü b e r s t a n d e n e K r a n k h e i t ' vergessen" (293)
Begriff des griechischen ,agon' b e m ü h t - e i n Gedanke, der als die Frucht der
k ö n n e . - W i e dieser Antisozialist allerdings dem argumentativen P r o b l e m seiner
„ M y t h i s i e r u n g der kapitalistischen K o n k u r r e n z " (287) erscheine. Seien diese
von L u k ä c s unterstellten Ü b e r z e u g u n g begegnet, die Vorstufe z u einem gänzlich
Hoffnungen des jungen Nietzsche noch „ v e r s c h w o m m e n " und seine Perspekti-
katastrophalen politischen Zustand als erstrebenswert betrachten z u k ö n n e n , er-
ven „ a p o l i t i s c h " (289), trete b e i m s p ä t e r e n eine „politische Stellungnahme" auf,
läutert L u k ä c s nicht. E s bleibt i m gesamten Nietzsche-Kapitel offen, warum auf
i n welcher der Hauptfeind Sozialismus „ m i t Hilfe der Demokratie" (290), die
dieser v o n L u k ä c s konstruierten Stufe der politischen Meinungsbildung N i e t z -
er angeblich i n Bismarcks Politik entdeckt habe, u n s c h ä d l i c h gemacht werden
sches gerade die Demokratie den Sozialismus b e k ä m p f e n soll, die i n dessen A u -
solle.
gen nur ein unwahrer, bis zur Entstellung g e b ä n d i g t e r Sozialismus u n d somit
eine nicht zur vollen Durchsetzungskraft fähige Position ist.
1.5. Demokrat und Antidemokrat - ein Richtungswechsel

Diese Person B i s m a r c k rückt b e i L u k a c s i m Umkreis seines politphilosophi- Statt diesem P r o b l e m z u begegnen, leitet L u k ä c s z u seinem unterstellten
zweiten Anschauungswechsel Nietzsches ü b e r und bezieht sich auch hier wieder
schen Generaleinwands gegen Nietzsche i n den Brennpunkt. D i e sich angeblich
m a ß g e b l i c h auf dessen Verhältnis z u B i s m a r c k . L u k ä c s meint, i n der Spätphilo-
30 Heinrich Hart: Am Ausgang des neunzehnten Jahrhunderts. - In: Ders.: Gesammelte sophie Nietzsches wiederum eine A b k e h r v o n „ . d e m o k r a t i s c h e n ' Illusionen der
Werke. Hrsg. v. Julius Hart. B d 3: Literarische Erinnerungen. Ausgewählte Aufsätze. Ü b e r g a n g s z e i t " (293) ausmachen z u k ö n n e n , da Nietzsche „ d i e M ö g l i c h k e i t der
Berlin 1907. 159-199, hier 183. Niederwerfimg der Arbeiter mit den bisher praktizierten M e t h o d e n " (294) der
31 Vgl. Nietzsche: K S A 6. 159.
120 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 121

Bismarckschen Demokratie als immer zweifelhafter e i n s c h ä t z t e . D i e Enttäu- aussetzungen des demokratischen, öffentlichen Lebens begriffen werden muss.
schung über die Demokratie sei nicht mehr in E i n k l a n g z u bringen gewesen mit Dieser Diamantenstaub der Philosophie und W i r k u n g Nietzsches gleitet L u k ä c s
dem immer stärker werdenden Gedanken, dass „das Z ü c h t e n eines den moder- wie zu feiner Sand durch sein grobes Sieb des Irrationalismusnachweises. - Statt-
nen Verhältnissen entsprechenden Sklaventypus" z u m gesellschaftlichen Ideal dessen zieht L u k ä c s mit einer verwischenden Geste schließlich Verbindungsli-
erhoben werden m ü s s e und die Sozialisten „diese E n t w i c k l u n g verhindern" nien, die in der N i e t z s c h e - K r i t i k sowohl v o n links als auch von rechts mittler-
(296). - Alfred D ö b l i n erhebt denselben V o r w u r f wie L u k ä c s es i m Folgenden weile zu einem Topos geworden sind: Nietzsche sei davon ausgegangen, dass
tut, wenn er behauptet, Nietzsche stelle „ein Herrenideal" auf und wolle damit Deutschland nur durch die z e i t g e m ä ß e Erneuerung und aggressive Verschärfung
„einer Herrenklasse ein gutes Gewissen machen"". L u k ä c s erläutert, Nietzsche des p r e u ß i s c h e n Militärstaates zu retten sei und habe dadurch Hitlers National-
habe mit Bismarck wieder gebrochen, weil er die Interessen der Herrenklasse sozialismus vorweggenommen, (vgl. 299) Nietzsche erblicke i m „aggressiv-re-
nicht durchgesetzt habe. Trotz vormaliger Sympathie werde die K r i t i k immer a k t i o n ä r e n Staat der imperialistischen Bourgeoisie [...] eine hinreichend starke
lauter. Nietzsche vermisse bei B i s m a r c k „das Verständnis für den W i l l e n zur Abwehrmacht gegen die sozialistische Gefahr" (299).
M a c h t " (298), w e i l er i h m „nicht g e n ü g e n d militaristisch" (299) sei. Angesichts M i t diesem Begrtindungsmodell der Denkentwicklung Nietzsches hat sich
dieser K o l l i s i o n e n w i r d für L u k ä c s das Changieren von Nietzsches politischer L u k ä c s am Ende seiner langen E i n f ü h r u n g in Nietzsches Ideologie eine F o l i e
Ü b e r z e u g u n g verständlich. geschaffen, auf der er i m Weiteren jede zitierte Bemerkung als imperialistisch,
A u c h hier blickt L u k ä c s allerdings nicht ins Panorama des Gesamtwerks, antisozialistisch und prototypisch faschistisch-nationalsozialistisch deuten kann.
sondern lediglich in die nächste Umgebung der aus dem Zusammenhang ge- Vordergründig ideologisch v e r d ä c h t i g e Textpassagen werden als Ausdruck sei-
rissenen Textstellen, die er zur Untermauerung anführt. Innerhalb dieses K r i - ner „aggressiv r e a k t i o n ä r e [ n ] Stellungnahme für den Imperialismus" gedeutet,
tikpunkts leuchtet nichts v o n dem auf, was einer Kontextualisierung des D e - g e m ä ß i g t e , sozial motivierte bis humanistische hingegen als Antisozialismus
m o k r a t i e v e r s t ä n d n i s s e s Nietzsches dienen w ü r d e . Es werden B l ö c k e gebildet, unter der Tarnkappe der Demokratie ausgewertet, oft mit der Unterstellung der
Ideologien monolithisch einander gegenübergestellt, dem Argumentationsziel „ F o r m einer h y p e r r e v o l u t i o n ä r e n Geste" (280). Es kann beobachtet werdeu,
gehorchend in wechselnden Formationen; und es w i r d dabei vergessen, dass es dass dadurch die Darstellung beizeiten i n eine einseitige und undifferenzierte
i m Zusammenhang seiner Demokratiekritik nicht um eine publizistische Ver- Polemik abrutscht. Was das movens dieses Unternehmens ist, spricht L u k ä c s
nichtung des Sozialismus mit einhergehender Inthronisierung des Imperialismus ganz u n m i s s v e r s t ä n d l i c h aus: „ u n s kommt es [...] h a u p t s ä c h l i c h darauf [an],
geht, sondern u m den Hinweis auf die Bedrohung des Rechts des Individuums d a ß bei all diesem Wechsel der eigentliche Drehpunkt, das w i r k l i c h e Zentrum,
durch die - mit K a r l Bleibtreu gesprochen - „ b e s t e h e n d e ä u ß e r e Herrschaft der nie v e r r ü c k t w i r d : der K a m p f gegen den Sozialismus" (293). Dieser Anspruch,
33
demokratischen M a s s e n n i v e l l i r u n g " . - Trotzdem ist Nietzsche in der Konse- Nietzsche einen Imperialismus und Antisozialismus sowie in der Weiterführung
quenz kein Antidemokrat. In seinen b e r ü h m t e n Betrachtungen eines Unpoliti- einen Faschismus und anfänglichen Nationalsozialismus nachzuweisen, ist die
schen fuhrt Thomas M a n n aus, dass Nietzsche „ z u r kritizistischen Erziehung, eigentliche S t o ß r i c h t u n g von L u k ä c s ' Nietzsche-Kapitel und eben nicht eine nu-
zur Intellektualisierung, Psychologisierung, Literarisierung, Radikalisierung ancierte Auseinandersetzung mit dessen Philosophie i m Ganzen. Es kann und
oder, um das politische Wort nicht z u scheuen, zur Demokratisierung Deutsch- sollte diskutiert werden, ob auf diese Weise nicht die Schwierigkeit entsteht,
lands stärker beigetragen [habe] als irgend jemand", denn es sei festzustellen, dass L u k ä c s blind w i r d für den Gedanken- und Facettenreichtum v o n Nietzsches
„ d a ß unser gesamtes Zivilisationsliteratentum bei i h m schreiben gelernt hat" . 14
Werk jenseits der auf Ideologien reduzierbaren Diskurse u m Ethik, Gesellschaft,
Manns Argumentation intendiert in ihrer Kernaussage, Nietzsches lebendigen Politik und R e l i g i o n .
Geist und sensible A u s d r u c k s s t ä r k e als entscheidenden Beitrag für die Heraus- Stattdessen konzentriert sich L u k ä c s auf die g r u n d s ä t z l i c h problematische
bildung einer Gegenwartspublizistik z u betrachten, die als eine der Grundvor- These, Nietzsche sei der philosophisch-ideologische Vordenker der imperialisti-
schen Periode in Deutschland. E r habe eine Ideologie entworfen, die schließlich
32 Alfred Döblin: Wissen und Verändern! Offene Briefe an einen jungen Menschen. Ber- z u einem v o n extremen sozialen W i d e r s p r ü c h e n durchzogenen Repressionsstaat
lin 1931.72. geführt habe. Dass man hierüber auch durchaus anderer M e i n u n g sein kann,
33 Karl Bleibtreu: Byron der Uebermensch, sein Leben und sein Dichten. Jena 1897. 138. zeigt sich beispielsweise an Oscar L e v y s b e g r ü n d e t e r Gegenposition: „es ist bei
34 Thomas Mann: Betrachtungen eines Unpolitischen. - In: Ders.: Gesammelte Werke. uns nicht unbekannt, d a ß der Philosoph Nietzsche auf die amtliche Politik der
Bd XII: Reden und Aufsätze 4. Frankfurt am Main 1970. 7-589, hier 86.
122 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 123

W i l h e l m s t r a ß e v o n B i s m a r c k bis Bethmann keinen nennenswerten Einfluß aus- L u k ä c s aber auch hier „ d a s Wesen der konsequenten imperialistischen M o r a l
ü b t e , d a ß er vielmehr wegen seiner Angriffe auf die R e l i g i o n v o n den führen- der Bourgeoisie" (300) entlarven z u k ö n n e n . Nietzsches Subjektivismus deutet
35
den deutschen K r e i s e n abgelehnt w u r d e " . - L u k ä c s hingegen sieht i n einer L u k ä c s als „ B e j a h u n g des E g o i s m u s " und steigert diese Lesart mit der Behaup-
bestimmten Phase des Denkens Nietzsches keine nennenswerten Unterschiede tung, dies sei „ d a s Idealisieren jener egoistischen Tendenzen der niedergehen-
seiner politischen Haltung z u derjenigen Bismarcks. In mehreren Versuchen, den Bourgeoisie", einer „ K l a s s e , die i m Verzweiflungskampf gegen ihren To-
diese These z u belegen, kommt es dann vor allem in der Einzelanalyse z u einer tengräber, das Proletariat, alle barbarischen Instinkte i m M e n s c h e n mobilisiert
V i e l z a h l v o n argumentativen Verrenkungen. So meint L u k ä c s z u m Beispiel, und darauf ihre , E t h i k ' g r ü n d e t " (304). - L u k ä c s geht sogar noch einen Schritt
Nietzsche polemisiere gegen R i c h a r d Wagners k ü n s t l e r i s c h e s Schaffen i m Geis- weiter, wenn er behauptet, die meisten v o n Nietzsches „ m o r a l i s c h e n Feststellun-
te des Gesamtkunstwerkgedankens aus dem Grunde, w e i l er i n Wagner B i s m a r c k gen" seien „ i m R e g i m e H i t l e r s " verwirklicht worden und b e w ä h r e n zudem „ihre
b e k ä m p f e n wolle. Wagners Werk als „ d i e K u n s t seiner deutschen Gegenwart i m Aktualität auch als Darstellung der M o r a l des g e g e n w ä r t i g e n amerikanischen
N a m e n der imperialistischen Zukunft" (288) sei für Nietzsche „ d e r größte künst- Jahrhunderts'" (300). Diese neue M o r a l Nietzsches kritisiert L u k ä c s als B r u c h
lerische A u s d r u c k jener Dekadenz, als deren wichtigsten politischen Vertreter mit der A u f k l ä r u n g . In irritierendem Widerspruch z u anderen seiner Ä u ß e r u n g e n
er Bismarck betrachtete" (289). Dass Meinungsverschiedenheiten i m H i n b l i c k verurteilt er ihn als einen scharfen „ K r i t i k e r der g e g e n w ä r t i g e n und vergange-
auf Schopenhauers Philosophie, Wagners Antisemitismus sowie der berechtigte nen M o r a l [...], und zwar nicht nur der christlich-theologischen, sondern auch
oder unberechtigte V o r w u r f der musikalischen Dürftigkeit für den B r u c h mit der philosophischen, vor allem der K a n t i s c h e n " (305). L u k ä c s vernachlässigt
Wagner w o h l weitaus gewichtiger gewesen sind, lässt L u k ä c s unausgesprochen. hier allerdings, dass Nietzsche sich eben nicht gegen die G r u n d s ä t z e der Aufklä-
A u f w e i c h e Stellen bei Nietzsche er sich zudem mit dieser gewagten These be- rungsphilosophie ausspricht, sondern gegen die Moralvorstellungen der christ-
zieht, bleibt i m gesamten Text offen. lichen Autorität. G a n z i m Gegenteil nimmt er ihre v o n K a n t formulierte For-
V o n diesem K e r n v o r w u r f aus unternimmt L u k ä c s jeden weiteren A n g r i f f auf derung der S e l b s t b e m ä c h t i g u n g der Vernunft ernst und begreift A u f k l ä r u n g i m
das Gesamtwerk Nietzsches und geht dabei die einzelnen philosophischen T e i l - Sinne der Z e r s t ö r u n g des religiösen Irrationalismus, wenn er Zarathustra sagen
disziplinen Ethik, Religionsphilosophie, Naturphilosophie und Erkenntnistheo- lässt: „Ich nahm euch alles, den Gott, die Pflicht - nun m ü ß t ihr die größte Probe
: ,

rie durch. D i e vorliegende Untersuchung w i r d i m folgenden K a p i t e l zu diesen einer edlen Tat geben." " L u k ä c s zitiert diese Stelle zwar auch, liest die ,edle Tat'
vier Teilen ü b e r g e h e n , u m L u k ä c s ' weitere Beurteilung diskutieren z u k ö n n e n . j e d o c h verkürzt als Klasseninteressen des B ü r g e r t u m s .

Besonders a n s t ö ß i g ist für L u k ä c s jedoch weitergehend Nietzsches Forde-


rung einer Instinktbefreiung. E r stellt die Behauptung auf, ihr wahrer Hinter-
2. Anwendung
grund bestehe bei Nietzsche darin, dass „ d i e niedergehende Bourgeoisie [...]
2.1. Unterstellungen einer Ethik alles Schlechte, Bestialische i n den M e n s c h e n entfesseln [ m ü s s e ] , um militan-
te Aktivisten für die Rettung ihrer Herrschaft z u gewinnen" (305). Nietzsches
B e v o r L u k ä c s i n die inhaltliche Auseinandersetzung einsteigt, nimmt es bereits
, Ü b e r m e n s c h ' versteht er als „ b i o l o g i s c h e H ö h e r e n t w i c k l u n g des M e n s c h e n "
wunder, dass er v o n einer „ E t h i k " (299) Nietzsches spricht. Das, was klassi-
und übersieht dabei i n einem selbst angeführten Zitat, dass , z ü c h t e n ' bei Nietz-
scherweise mit diesem Begriff bezeichnet werden kann, n ä m l i c h i m Aristoteli-
sche eben k e i n biologisch-technischer A k t , sondern ein A k t des vernünftigen
schen oder Kantischen Verständnis eine Moralphilosophie, k o m m t bei Nietzsche
36
menschlichen Wollens ist. (vgl. 310) A u s a l l diesen Vereinseitigungen zieht L u -
gar nicht vor. A n der Stelle der Ethik steht bei i h m die M o r a l k r i t i k ; diese h i n -
k ä c s das Fazit, Nietzsche habe gar keine „für alle Menschen gültige E t h i k " be-
terfragt „die herrschende M o r a l auf einen verborgenen Z w e c k und erschüttert
37
g r ü n d e n w o l l e n ; sie sei „ b e w u ß t nur die der herrschenden K l a s s e " , i n der „die
damit die Umnittelbarkeit ihrer G e l t u n g " . Trotz eines die bestehenden Werte
Tatsache des Klassenkampfes g e w i s s e r m a ß e n anerkannt" (312) werde. Werner
der Gegenwart radikal kritisierenden Gestus der Philosophie Nietzsches meint
Jung deutet diese vehemente Ablehnung als Produkt v o n Gemeinsamkeiten und
39
zugleich tiefen Differenzen des ethischen Impulses von Nietzsche und L u k ä c s .
35 Oscar Levy: Nietzsche im Krieg. - In: Die Weißen Blätter 6 (1919), 277-284, hier 277.
36 Vgl. Otfried Höffe: Einführung in Nietzsches „Genealogie der Moral". - In: Olfried
Höffe (Hrsg.): Friedrich Nietzsche. Zur Genealogie der Moral. Berlin 2004. 1-14, hier 38 Zit. n. Lukäcs: Die Zerstörung der Vernunft. A . a. O. 305.
lf. 39 -
Wei 'ner Jung . Das Nietzsche-Bild von Georg Lukäcs. Zur Metakritik einer marxisti-
37 Ebd. 2. schen Nietzsche-Deutung. - In: Ders.: Von der Utopie zur Ontologie. Zehn Studien zu
124 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 125

Beide teilen eine äußerst kritische Haltung g e g e n ü b e r der b ü r g e r l i c h e n Gesell- seinem allzugrossen M i t l e i d e n . " 42
A u s dieser Passage kann herausgelesen wer-
schaft. W ä h r e n d Nietzsche allerdings eine verlässliche Bastion vor den verhee- den, die christliche Gotteslehre habe sich selber überlebt, sei ihren Aufgaben
renden Auswirkungen der g e g e n w ä r t i g e n Lage i m kraftvollen Einzelindividuum und ihrer Zeit als veraltete Vorstellung nicht mehr gewachsen und k ö n n e sich i n
sieht, setzt L u k ä c s ganz i m Gegenteil auf die Idee der Gemeinschaft - und das der Welt als kraftvoll Haltgebendes nicht mehr behaupten. D o c h auch die Lesart,
v o m Früh- bis z u m S p ä t w e r k in wechselnden Formationen. Ü b e r solch eine tiefe der Gott des Christentums - und mit i h m die ganze B e w e g u n g - sei durch seine
Kluft zwischen z w e i K l i p p e n lässt sich keine B r ü c k e bauen, auch wenn sie auf eigenen lebensvernichtenden und schließlich tödlichen Werte der N ä c h s t e n l i e b e ,
demselben Grunde stehen. Barmherzigkeit, M i l d e und Verzeihung untergegangen, hat durchaus ihre B e -
rechtigung. V o n wissenschaftlicher Rationalität und ihrem A n s p r u c h , die Welt
2.2. Gegen das ,Gegen die Religion' ohne metaphysische Gedankenkonstrukte zu erklären, ist hier jedoch nicht die
Rede.
„ W i e es sich für einen Utopisten gehört, war [Nietzsche] gegen Religion, das
heißt: m i ß d e u t e t e die Religion, die angeblich den Menschen u m das Dasein prel- L u k ä c s ' Darstellung birgt in B e z u g auf den Tod Gottes insgesamt eine Halt-
le. E r mißdeutete sie mit derselben Entschlossenheit wie sein Utopiekollege v o n losigkeit. A n oben zitierter Stelle soll angeblich der alte moralische M e n s c h die
der sozialen L i n i e , K a r l M a r x . " 40
D i e N ä h e , die Alfred D ö b l i n hier ablehnend Schuld tragen, dann die Neuerungen der Naturwissenschaft, zwischendurch der
zwischen Nietzsche und M a r x sieht, geriert bei L u k ä c s zu kilometerweiter D i s - neue M e n s c h Zarathustra (vgl. 318) und z u guter Letzt Nietzsche selber, der i m
tanz. Nietzsches Religionsphilosophie, die ebenfalls eher eine Religionskritik T ö t e n Gottes das „ M i t t e l " gesehen habe, „ d i e Menschen v o n ihren jahrtausen-
ist, kann L u k ä c s jedoch offenbar nicht richtig greifen, weswegen er sich unent- delang anerzogenen Hemmungen zu befreien" und aus ihnen „ I m m o r a l i s t e n zu
schieden zeigt. A u c h Nietzsches leidenschaftlichen Atheismus führt er auf die formen" (317). - L u k ä c s hat es offenbar ü b e r s e h e n , dass seine Position durch
bürgerlich-imperialistische Ideologie zurück und meint einerseits, der K a m p f diesen V o r w u r f weltanschaulich i n den U m k r e i s kirchenrestaurativer Gesinnung
gegen die R e l i g i o n sei für die „Intelligenz, v o n der sich g r o ß e Teile immer stär- gerät. Z u den klassischen E i n w ä n d e n besonders v o n katholischer Seite gehört
ker von den alten Religionen loslösen, v o n großer Wichtigkeit" (316). Anderer- es, Nietzsche vorzuwerfen, erst durch die Verbannung des christlichen Gottes sei
seits m ü s s e v o n Nietzsche aber „gleichzeitig die für den Bestand der kapitalisti- seine angeblich barbarische Moralphilosophie m ö g l i c h geworden. Der Glaube
schen Gesellschaft wichtige Religiosität ü b e r h a u p t " (316) bewahrt werden. Im an den dreieinen Gott auf der Grundlage der Dogmen gilt in diesem Verständ-
Folgenden bezieht er sich allerdings nur noch auf diesen zweiten Aspekt. nis als Garant und Quelle einer wahrhaft humanen Ethik. L u k ä c s schreibt i m
Nietzsche-Kapitel keinen einzigen Satz, um sich von der christlichen Autorität
Nietzsches - von L u k ä c s so bezeichneter - .mystischer Atheismus' ist für
zu distanzieren.
L u k ä c s kein naturwissenschaftlich-materialistischer der hegelianisch-marxisti-
schen Traditionslinie und somit v o n vorne herein problematisch. Dass Gott für Weitergehend vermisst L u k ä c s an Nietzsches Atheismus einen Feuerbach-
Nietzsche tot ist, liege an der „moralischefn] Handlungsweise der Menschen in schen Materialismus, d. h. er unterstellt, bei i h m werde nicht „ d i e Gottesvor-
unserer Zeit", welche die Existenz Gottes durch das „wissenschaftlich erworbe- stellung [...] kausal aus dem realen Sein der Menschen abgeleitet" (317). D e m
ne[...] Weltbildf...]" (317) ausschließe. W o r a u f er sich mit dieser Deutung aber muss man aber entgegenhalten, dass es bei Nietzsche i m Gegenteil genau so
bezieht, wird nicht kenntlich gemacht. V o n der Wissenschaft als Täterin in Sa- ist. Im Unterschied z u Feuerbach identifiziert er den A n s t o ß zur R e l i g i o n aller-
chen Ermordung des höchsten Wesens steht i n Nietzsches Texten explizit jeden- dings mit einem psychologischen Prozess. In der Genealogie der Moral heißt
falls nichts. Stattdessen ist beispielsweise i m Zarathnstra davon die Rede, „an es zu den U r s p r ü n g e n der Religionsstiftungen: „ I n n e r h a l b der u r s p r ü n g l i c h e n
seinem Mitleiden mit dem Menschen [sei] Gott gestorben" . I m Kapitel Ausser 41 Geschlechtsgenossenschaft [...] erkennt jedes M a l die lebende Generation gegen
Dienst w i r d Nietzsche noch genauer: Gott wurde „alt und w e i c h und m ü r b e und die frühere und i n Sonderheit gegen die früheste, g e s c h l e c h t - b e g r ü n d e n d e eine
mitleidig, einem Grossvater ähnlicher als einem Vater, am ä h n l i c h s t e n aber einer juristische Verpflichtung an [...]. Hier herrscht die Ü b e r z e u g u n g , dass das G e -
wackeligen Grossmutter. D a sass er, welk, i n seinem O f e n w i n k e l , härmte sich schlecht durchaus nur durch die Opfer und Leistungen der Vorfahren besteht, -
ob seiner schwachen Beine, w e l t m ü d e , w i l l e n s m ü d e , und erstickte eines Tags an und dass man ihnen diese durch Opfer und Leistungen zurückzuzahlen hat: man
erkennt somit eine Schuld an, die dadurch noch beständig a n w ä c h s t , dass die-
Georg Lukäcs. Bielefeld 2001. 45-57, hier 46. se A h n e n i n ihrer Fortexistenz als m ä c h t i g e Geister nicht aufhören, dem G e -
40 Alfred Döblin: Die liierarische Situation. Baden-Baden 1947. 7.
41 Nietzsche: K S A 4. 115. 42 Ebd. 324.
126 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 127

schlechte neue Vortheile und Vorschüsse seitens ihrer Kraft z u g e w ä h r e n . [...] Weltverneinung ü b e r w i n d e n . Nietzsches Philosophie steht immer i m Zeichen
so m ü s s e n schliesslich die Ahnherrn der mächtigsten Geschlechter durch die einer neuen Lustfreundlichkeit, für einen B r u c h mit der Leibfeindlichkeit des
47
Phantasie der wachsenden Furcht selbst in's Ungeheure gewachsen und in das Christentums. Nietzsche fordert: „ K e i n V e r ä c h t e r der Wollust s e i n ! " Wer diese
D u n k e l einer göttlichen Unheimlichkeit und Unvorstellbarkeit z u r ü c k g e s c h o b e n Lebensbejahung erreicht hat - und nichts anderes mehr - , ist Nietzsches Über-
worden sein: - der Ahnherr w i r d zuletzt nothwendig i n einen Gott transfigu- mensch.
43
rirt." M a n kann sehen, wie Nietzsche versucht, irrationalistische Gottesvor- Es muss also g r u n d s ä t z l i c h gefragt und diskutiert werden: K a n n man Nietz-
stellungen mit rationalen Mustern aufzuklären. E r sagt i m Zarathustra i n aller sche, einem Polemiker und K r i t i k e r des Christentums sonder G l e i c h e n , der sich
14
Deutlichkeit: „ G o t t ist eine Muthmaassung: [...] Gott ist ein Gedanke'" . Oder leidenschaftlich gegen jede F o r m v o n r e l i g i ö s e r Verblendung ausgesprochen
45
aber: „ D i e Menschen haben Gott geschaffen, es ist kein Z w e i f e l " . N a c h diesem hat, vorwerfen, sein Atheismus befinde sich mit der „politischeren] Praxis des
Sinnverlust der christlichen R e l i g i o n und der Einsicht des Menschen, dass es Papstes, des Kardinals Spellmann usw. i n voller Ü b e r e i n s t i m m u n g " (322)? M i t
keinen Gott gibt, kann sich für Nietzsche der M e n s c h auf sich selbst beziehen. Nietzsches eigenen Waffen k ö n n t e man i h m unterstellen, gerade w e i l er so vehe-
Er g r ü n d e t seine Existenz auf gesellschaftlichem und nicht mehr gottesstaat- ment gegen Judentum und Christentum wettert, erhebt er die R e l i g i o n zu mehr
lichem B o d e n . Nietzsche drückt das i n den Worten aus: „ D i e s e r einsamste der Bedeutung als sie eigentlich besitzen sollte. Nietzsche w e i ß allerdings, dass sie
Einsamen, der M e n s c h , sucht nun nicht mehr einen Gott, sondern einen Genos- psychologisch, kulturell und politisch immer noch einen erheblichen Einfluss
sen.™ besitzt und sieht i n dieser Tatsache eine Gefahr für den aufgeklärten Menschen.
L u k ä c s ' Religionskapitel spitzt sich schließlich i n der gewagten These mit U m z u sich selbst z u finden, muss dieser die R e l i g i o n zerstören.
a l l z u bekannter S t o ß r i c h t u n g zu, Nietzsche habe am Christentum b l o ß deswegen
K r i t i k geübt, w e i l für ihn aus diesem der Sozialismus hervorgegangen sei. (vgl. 2.3. Das Ideologische der Natur
324) Betrachtet man Nietzsches Bemerkungen z u Christentum und Sozialismus,
Dieselbe bekannte S t o ß r i c h t u n g taucht ebenfalls hinsichtlich des dritten themati-
w i r d man belehrt, dass er das Verhältnis umgekehrt versteht: D i e K r i t i k am So-
schen Komplexes v o n Nietzsches Gesamtwerk, mit dem L u k ä c s sich beschäftigt,
zialismus ist ein A p p e n d i x der K r i t i k a m Christentum. V i e l erstaunlicher ist es
auf. I m Kontext seiner B e s c h ä f t i g u n g mit naturphilosophischen Aspekten unter-
aber, w i e weit sich L u k ä c s auf die Seite der R e l i g i o n schlägt, u m seine G r u n d -
stellt er Nietzsche einen „sozialen D a r w i n i s m u s " (324). M i t dieser Ideologie
these aufrechterhalten zu k ö n n e n - vor allem wenn man angesichts einer v o n
b e g r ü n d e er seine Gesellschaftstheorie scheinwissenschaftlich, denn die „ K o n -
L u k ä c s aus dem Kontext gerissenen, zitierten Passage b e r ü c k s i c h t i g t , was N i e t z -
zeption des .Organischen'" g e w ä h r e es i h m , „ e i n e n Begriff der Gesellschaft zu
sche am Christentum eigentlich so radikal ablehnt: den A n s p r a c h einer über-
entwerfen, der - logisch und ontologisch - eine jede Revolution a p r i o r i " (325)
zeitlichen Ethik, Diesseitsverneinung, Leibverachtung und Kirchenherrschaft,
a u s s c h l i e ß e . Differenzierte B e m ü h u n g e n , Nietzsches N a t u r v e r s t ä n d n i s nicht als
(vgl. 322f) Stattdessen unterstellt er i h m , „eine Sammelideologie für alle ent-
einseitigen Sozialdarwinismus abzutun, wischt L u k ä c s mit einem Handstreich
schieden r e a k t i o n ä r e n Tendenzen der imperialistischen Periode" (320) z u schaf-
v o m Tisch: „ W i r halten diese Diskussion für m ü ß i g . " (325) Selbst die Tatsache,
fen - i n religiöser Hinsicht vermittels seines neuen Gottes D i o n y s o s . - Vielleicht
dass sich in Nietzsches Denkentwicklung zunehmend eine ablehnende Haltung
kann hierin i n besonderer Deutlichkeit eine Problematik gesehen werden, auf
z u m Darwinismus herausbildet, interpretiert er als ein Ideologem der „imperia-
die viele M i s s v e r s t ä n d n i s s e L u k ä c s ' z u r ü c k g e f ü h r t werden k ö n n e n - n ä m l i c h
listischen Barbarei" (327): Nietzsche gehe davon aus, der K a m p f ums Dasein
dass er Nietzsches Metaphorik w ö r t l i c h liest. Nietzsche fordert selbstverständ-
führe unweigerlich die Schwachen zur Herrschaft. H i e r taucht wieder das bereits
l i c h nicht ein, dass um Dionysos eine ueue R e l i g i o n erbaut werden solle, die
herausgearbeitete Argumentationsmotiv L u k ä c s ' auf, dass Nietzsches emanzipa-
den Stellenwert des Christentums einnimmt. Indem Nietzsche D i o n y s o s auf den
torische K r i t i k an der g e g e n w ä r t i g e n K u l t u r - z u der natürlich m a ß g e b l i c h auch
Thron setzt, w i l l er lebensbejahend nicht nur die Leibfeindlichkeit der j ü d i s c h -
die Erscheinungen des z e i t g e n ö s s i s c h e n Kapitalismus g e h ö r e n - als eine pro-
christlichen R e l i g i o n , sondern jede F o r m v o n R e l i g i o n als jenseitszugewandte
kapitalistische verstanden wird. D e m i er glaube nicht daran, dass „ d i e politisch
Konservativen, so w i e sie sind, die F ä h i g k e i t besitzen" (327), die Herrschaft der
43 Nietzsche: K S A 5. 327 f. Schwachen z u unterbinden.
44 Nietzsche: K.SA 4. 110.
45 Nietzsche: K S A 9. 635.
46 Ebd. 580. 47 Ebd. 547.
128 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 129

L u k ä c s hat sich demnach auch für diesen Gegenstandsbereich der Philoso- So k ö n n e aus dieser Perspektive die Ursache für Nietzsches Antichristentum i m
phie Nietzsches die M ö g l i c h k e i t eröffnet, von i h m so verstandene A u s f ü h r u n g e n Z i e l gesehen werden, „ a u s der Erkenntnistheorie die . E w i g k e i t ' der kapitalisti-
für und gegen Kapitalismus, Sozialismus, Religion und speziell in diesem Falle schen Gesellschaft abzuleiten" (341).
Darwinismus immer als antisozialistisch und prokapitalistisch bzw. -imperialis- L u k ä c s w i r d noch deutlicher: Jeder Inhalt der Philosophie Nietzsches sei ein
tisch darstellen zu k ö n n e n . So ist i h m sowohl der angebliche Darwinismus als M y t h o s „ d e r imperialistischen Bourgeoisie zur M o b i l i s i e r u n g aller Kräfte gegen
auch der Antidarwinismus Nietzsches „ein mythologisierter Vorwand für den ihren Hauptfeind", eine „ A p o l o g e t i k des K a p i t a l i s m u s " (349); er entspringe aus
ideologischen K a m p f gegen das Proletariat" (328). D i e B e f ü r w o r t u n g diene der der „Furcht vor dem eigenen Klassenuntergang" (350). W i e schon vor L u k ä c s
Rechtfertigung der barbarischen Gesellschaflstheorie, die Ablehnung der Ver- behauptet wurde, k ö n n e Nietzsche gedeutet werden „als die letzte, verzweifelte
neinung des Fortschrittsgedankens, der in sozialistischer Bedeutung „ ü b e r die Anstrengung des B ü r g e r t u m s [...], sich durch Heroisierung und Vemebelung
kapitalistische Gesellschaft hinausweist" (329). Ungeachtet dessen, dass die 49
seiner Lebensbedingungen vor dem Untergang zu retten" . - H i e r i n zeigt L u k ä c s '
Lehre von der ewigen Wiederkunft eng mit derjenigen v o m Ü b e r m e n s c h e n - K r i t i k deutlich Verwandtschaft mit derjenigen Paul Einsts, einem langjährigen
und damit der geschichtsphilosophischen Figur eines noch zu erreichenden Freund L u k ä c s ' . D e n n dieser meint ebenfalls, Nietzsche gelte zweifelsohne als
individuellen Zustandes, i n dem lebensbejahend das wahre Selbst in Realität „scharfsinniger P s y c h o l o g " , sein P u b l i k u m jedoch sei „ d a s B ü r g e r t h u m der
48
entlassen w i r d - z u s a m m e n h ä n g t , ist die ewige Wiederkunft für L u k ä c s A u s - Decadence, das einem strengen, philosophischen Geist wenig geneigt ist", A n -
druck der V e r d r ä n g u n g des Fortschrittsdenkens. Trotz ihrer Z u g e h ö r i g k e i t z u m gehörige einer Gesellschaftsschicht, denen Nietzsche ein „ M o d e p h i l o s o p h " sei,
zentralen Gedanken einer notwendigen Ü b e r w i n d u n g des Zustands, in welchem „die sich z u gut, zu .aristokratisch' d ü n k e n , u m eine w i r k l i c h e Gedankenarbeit
das Individuum von gerade historisch bedingten Seins- und D e n k f ö r m e n unter- zu leisten", die wie Nietzsche „für die Sache einer bedrohten Klasse k ä m p f e n " ,
drückt wird, behauptet L u k ä c s , i m Zusammenhang der Lehre von der ewigen welche die A n s i c h t haben, „unsere Gesellschaft ist bedroht, der Zustand w i r d
Wiederkunft nehme Nietzsche i m „ W e r d e n nichts Neues" an und evoziere somit nicht mehr existiren, w o einige Wenige die M a c h t haben und die M e n g e unter-
eine „ S c h e i n b e w e g u n g " (332). E r verkehrt auch hier wieder den eigentlich k r i - worfen ist" und die emphatisch mit Nietzsche ausrufen, die „ M o r a l des Bür-
tischen Impuls Nietzsches i n sein Gegenteil der politischen Affinnation: Solch gerthums der aufsteigenden L i n i e widerspricht uns; vernichten w i r sie; setzen
ein Schein des Werdens habe den Charakter einer „ P s e u d o r e v o l u t i o n , eine[r] wir der Philosophie der H u m a n i t ä t die Philosophie der Brutalität g e g e n ü b e r ! " 50

bloße[n] Steigerung der reaktionären Inhalte des Kapitalismus, verziert mit re- O b w o h l das Geschichtliche - sowohl auf Punkte i n der Vergangenheit als auch
volutionären Gesten" (336). in der Zukunft bezogen - i m Zusammenhang solcher D e u t u n g s a n s ä t z e eine ent-
scheidende F u n k t i o n besitzt, unterstellt L u k ä c s Nietzsche, die g e g e n w ä r t i g noch
2.4. Irrationalismen der Wissenschaftstheorie durchsetzbaren, aber zukünftig gefährdeten Gesellschaftsformationen durch
Stillstellung des Weltprozesses z u retten. E r vernachlässigt hinsichtlich seines
A b s c h l i e ß e n d widmet sich L u k ä c s der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie
Vorwurfs der Verewigung des Kapitalismus allerdings, dass bei Nietzsche der
und geht allgemein nicht nur davon aus, Nietzsche entwerfe eine an Ernst M a c h
Ist-Zustand j a gerade als ein zu ü b e r w i n d e n d e r verstanden werden soll. L u k ä c s
angelehnte „agnostizistische Methode", sondern nehme zudem „das H i n ü b e r -
macht es sich z u einfach, diesen noch z u vollziehenden Ü b e r g a n g als den v o m
wachsen des Agnostizismus in den M y t h o s v o r w e g " (339). E r polemisiere damit
alten z u m neuen Kapitalismus z u deuten. Nietzsches terminus ad quem ist eben
„gegen die angeblichen A n s p r ü c h e des Idealismus [...], die objektive W i r k l i c h -
kein neuer, brutalerer Kapitalismus. D i e Diagnose der zeitgenössischen E r -
keit erkennen z u k ö n n e n " (340). Seine Erkenntnistheorie akzeptiere allein die
scheinungen gelangt z u vernichtenden Ergebnissen. Nietzsche kann auf dieser
„ I m m a n e n z " , d. h. die „Welt unserer Anschauungen und Vorstellungen" (340),
Grundlage weder einen U m b a u der sozialen und politischen Architektonik unter
bezwecke in der Lehre von der ewigen Wiederkunft einen „ S i e g des Seins über
Beibehaltung des u r s p r ü n g l i c h e n Gnindrisses noch etwa eine Verewigung der
das Werden" (343) und schließe kategorisch „ T r a n s z e n d e n z " als „ J e n s e i t s "
bisherigen Gestalt dulden - und tut es j a , wie gezeigt wurde, auch nicht.
(340) aus. L u k ä c s zeigt sich ü b e r z e u g t , kurzsichtige Nietzsche-Leser w ü r d e n es
übersehen, dass „in seinem Begriff v o m Jenseits christlicher H i m m e l und mate- A m Ende macht L u k ä c s dann deutlich, w o r i n er bei Nietzsche „die Weiter-
rialistische Auffassung der objektiven Wirklichkeit synthetisiert" (340) werden. entwicklung des Irrationalismus" (343) sieht. Der „ S i n n " seiner „logisch-philo-

49 Rene Schickele: Liehe und Ärgernis des D.H. Lawrence. Amsterdam 1934. 49.
48 Vgl. Kaufmann: Nietzsche. A. a. O. 359 ff. 50 Ernst: Friedrich Nietzsche. A. a. O. 516 ff.
130 'Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 131

sophischen O r d n u n g " liege darin: ,je reiner subjektivistischen Ursprungs ein soll nicht die Ü b e r m a c h t der Vernunft i n G ä n z e zerstören, sondern sein Recht am
B e g r i f f ' sei, desto mehr Wahrheit komme i h m „in der mythischen Rangord- Ende einer v i e l z u langen U n t e r d r ü c k u n g s p e r i o d e z u r ü c k g e w i n n e n . - Dasselbe
nung" (344) zu. Jedes „ a n d e r e K r i t e r i u m der Wahrheit a u ß e r der N ü t z l i c h k e i t V e r s t ä n d n i s p r o b l e m taucht auch i m Zusammenhang der K r i t i k an Nietzsches
für das biologische Weiterleben des Individuums" (345) lehne Nietzsche ab. D a - vermeintlicher Ethik auf: Nietzsches Werte seien irrationalistisch, w e i l sie dem
durch stelle er den „ Z u s a m m e n h a n g v o n Theorie und P r a x i s " (345) i n den M i t - dionysischen P r i n z i p gehorchen. Dieses stehe „ g e g e n Vernunft - für Instinkt"
telpunkt seiner Erkenntnistheorie. In einem weiteren argumentativen Schritt w i l l (300). Es ist mehrfach darauf hingewiesen worden, dass L u k ä c s hier i n ein-
L u k ä c s nachweisen, dass dieses Wahrheitskriterium den Herren die „ E r r i n g u n g fachste Begriffsentgegensetzungen abrutscht - i n unspezifische Vernunft-Unver-
und Befestigung ihrer e n d g ü l t i g e n Herrschaft" (346) verschaffen solle. Nietz- nunft-Zuweisungen. D e r Begriff des ,Irrationalismus' ist i n diesem Zusammen-
sche macht allerdings gerade i n seiner K r i t i k am Christentum deutlich, dass die hang „ p h i l o s o p h i s c h simplifizierend, er ist interpretatorisch unergiebig, und er
vormaligen Sklaven genauso z u m Herrschertum i n der Lage seien. Nietzsches ist blind für dialektische Kehrseiten", denn hier übersieht er „ d i e Vernünftigkeit
Kulturphilosophie w i l l gerade zeigen, dass der Sieg der Schwachen notwendig des .irrationalen' Protestes, und er ist b l i n d für die Irrationalität der Vernunft
k o m m e n musste, denn „ e s g e h ö r t e zur H ä r t e der ewigen Wiederkehr, d a ß auch selbst." 51

der .kleine M e n s c h ' wiederkehren w ü r d e [...], d a ß auch das Schaffen und Wert-
setzen der Starken z u den momentanen G l ü c k s f ä l l e n der Geschichte, nicht zu
51
3. Einwendung
einer ewigen, an sich seienden Welt g e h ö r t " .
D o c h davon zeigt sich L u k ä c s unbeeindruckt. F ü r ihn ist es nicht zu be- A m Ende der Auseinandersetzung mit diesen vier Aspekten v o n L u k ä c s ' K r i t i k
streiten, dass Nietzsches Herren „die dekadenten Parasiten des Imperialismus" muss man i h m zugestehen, dass Nietzsches Werk selbstverständlich zahlreiche
(347) seien. U n d er geht aufgrund v o n Nietzsches angeblicher biographischer Stellen aufweist, die problematisch erscheinen. Diese hebt L u k ä c s mit erstaun-
Identifikation mit den kapitalistisch Dekadenten sogar so weit z u behaupten, licher A k r i b i e hervor. Nietzsche spricht z u m B e i s p i e l i n Götzendämmerung von
dessen Z i e l nicht i n der Ü b e r w i n d u n g der Dekadenz z u sehen, sondern u m - der „ I n s t i n k t - E n t a r t u n g " 54
des Arbeiters durch die Arbeiterfrage. Indem man „ d i e
gekehrt i n ihrer Verfestigung. Widerspruchsvoll soll diese Verfestigung aber Instinkte, v e r m ö g e deren ein Arbeiter als Stand m ö g l i c h ist, sich selber m ö g l i c h
eine „ V e r w a n d l u n g der Dekadenten in A k t i v i s t e n " (348) sein, was j a Nietzsches w i r d , durch die unverantwortlichste Gedankenlosigkeit i n G r u n d und B o d e n zer-
Definition v o n Dekadenz entgegensteht. Das S y m b o l dieses Umsturzes - das 55
s t ö r t " , ihnen K o a l i t i o n s - und Stimmrecht gibt, erziehe man diesen Arbeiter z u
geht mit Nietzsches Ansatz einher - soll D i o n y s o s sein. L u k ä c s behauptet aber, Unbescheidenheit und provoziere einen Aufstand. In Jenseits von Gut und Böse
dies sei ein U m s t u r z „ i n der herrschenden K l a s s e " , bei der zwecks Konstitution führt Nietzsche an, dass die Ausbeutung „ i n s Wesen des Lebendigen" g e h ö r e , als
einer „ b e j a h u n g s w ü r d i g e n Dekadenz" die „Herrschaft der Instinkte ü b e r Ver- „ o r g a n i s c h e Grundfunktion" und „ F o l g e des eigentlichen W i l l e n s zur M a c h t " . 56

stand und Vernunft" (348) sowie ein R ü c k f a l l i n die A n i m a l i t ä t erreicht werden D o m e n i c o Losurdo versucht i n seiner g r o ß e n Nietzsche-Monographie, sol-
solle. Es gibt bei Nietzsche jedoch weder eine , b e j a h u n g s w ü r d i g e Dekadenz' che Stellungnahmen einer Rechtfertigung der Sklaverei bzw. Ausbeutung der
noch einen Rückfall i n die A n i m a l i t ä t . - A n anderer Stelle stellt L u k ä c s ganz Schwachen einer ausführlichen K r i t i k z u unterziehen, ohne das Paradigma L u -
richtig das für Nietzsches späte Auseinandersetzung mit der griechischen Antike k ä c s ' z u wiederholen. 57
Daran lässt sich erkennen, dass man auch jenseits der
entscheidende Gegensatzpaar D i o n y s o s und Sokrates heraus und abstrahiert es P r ä m i s s e n L u k ä c s ' eine Nietzsche-Kritik v o n links d u r c h f ü h r e n kann. U n d es
zu einem Gegensatz „ v o n Instinkt und Vernunft" (288). W e n n Nietzsche in Ecce lässt sich an seinen A u s f ü h r u n g e n ebenfalls erkennen, dass man die zitierten
homo Sokrates als Prototyp des ,decadent' bezeichnet und die gesamte M o r a l Auffassungen Nietzsches zur Ausbeutung drehen und wenden, kontextualisieren
als D e k a d e n z p h ä n o m e n , führt er i n der Tat die K r i s e der K u l t u r seiner Gegen-
wart auf diese antike K e i m z e l l e der I n s t i n k t b e m ä c h t i g u n g durch die Vernunft
52
53 Ottmann: Anli-Lukdcs. A . a. O. 573 f.
zurück. L u k ä c s missachtet aber, dass Nietzsche aus dieser A n a l y s e nicht die
54 Nietzsche: K S A 6. 142.
Schlussfolgerung zieht, Sokrates z u töten, damit Dionysos leben kann, sondern
55 Ebd. 142 f.
beide leben z u lassen und als P r i n z i p i e n zur Koexistenz z u fühlen. Der Instinkt
56 Nietzsche: K S A 5. 207.
57 Vgl. Domenico Losurdo: Nietzsche der aristokratische Rehell. Intellektuelle Biogra-
51 Ottmann: Anti-Lnkäcs. A. a. O. 585 f. phie und kritische Bilanz. 2 Bde. Aus dem Italienischen v. Erdmute Brielmayer. Hrsg.
52 Vgl. Nietzsche: K S A 6. 265, 310 f. v. Jan Rehmann. Berlin 2009.
132 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 133

und differenzieren kann wie m a n w i l l und sie trotzdem problematisch bleiben. er sei vielmehr eine „ , B r e m s e ' , die ,die Wahrheit i n alle ihre Schlupfwinkel'
A u f der anderen Seite - und das sollte keineswegs unterschlagen werden - ste- verfolgt und lieber stirbt, als mit d e m Philosophieren a u f z u h ö r e n " . So gerät 62

hen ihnen wiederum g e g e n s ä t z l i c h e 'Bemerkungen i m Werk Nietzsches gegen- Nietzsche erst dann ins Kreuzfeuer der widerstreitenden ideologischen Positio-
über, die ein anderes Licht auf seine Position i n sozialpolitischen Fragen werfen. nen, wenn man ihn zuvor g e h ö r i g und somit an sich u n g e h ö r i g ideologisiert hat.
So heißt es in Menschliches, Allzumenschliches, die Ausbeutung des Arbeiters" Diese Zuschreibungen und Verwandlungen werden seit der g r ö ß e r e n Verbrei-
sei „eine Dummheit, ein R a u b - B a u auf Kosten der Zukunft, eine G e f ä h r d u n g tung seiner Schriften an i h m vorgenommen. Sicherlich hat L u k ä c s Recht, wenn
58
der Gesellschaff' . Ü b e r das Schicksal des versklavten Arbeiters bemerkt er er schreibt, Nietzsches literarische Ausdrucksweise des A p h o r i s m u s e n n ö g l i c h e
in der Morgenröthe, es sei eine ,£chande, [...] als Schrauben einer Maschine „den Wechsel innerhalb der dauernden W i r k s a m k e i t " (280). Das heißt aber auch,
und gleichsam als L ü c k e n b ü s s e r der menschlichen Erfindungskunst verbraucht sie macht sein Werk instrumentalisierbar für ideologische Ausbeutung. Je nach
z u werden! Pfui z u glauben, dass durch h ö h e r e Zahlung das Wesentliche ihres Bedürfnis k ö n n e n andere Aphorismen g e w ä h l t und für einen spezifischen Z u -
Elends, i c h meine, ihre u n p e r s ö n l i c h e Verknechtung, gehoben werden k ö n n e ! sammenhang verschmolzen werden.
Pfui! sich aufreden z u lassen, durch eine Steigerung dieser U n p e r s ö n l i c h k e i t , N i c h t nur die Nietzsche-, sondern auch die L u k ä c s - F o r s c h u n g ist sich ande-
innerhalb des maschinenhaften Getriebes einer neuen Gesellschaft k ö n n e die rerseits aber weitestgehend einig, dass L u k ä c s mit seiner K r i t i k deutlich ü b e r das
Schande der Sclaverei zur Tugend gemacht werden! Pfui! einen Preis z u haben, Z i e l h i n a u s s c h l ä g t und oftmals z u unsachlichen und v e r f ä l s c h e n d e n Darstellun-
59
für den man nicht mehr Person, sondern Schraube w i r d ! " E s stellt sich die gen gelangt. So meint beispielsweise Jung, L u k ä c s ' Darstellung der bürgerlichen
Frage, wie man mit diesen W i d e r s p r ü c h e n umgehen soll. - W i e bereits e r w ä h n t , Philosophie sei insgesamt „tendenziell zutreffend", i n den Einzelanalysen, v o r
dürfte es ausgemacht sein, dass Nietzsche kein Sozialist war, j a dass er den allem „ i m F a l l Nietzsches oder auch der Lebensphilosophie Diltheys oder S i m -
Sozialismus wegen einer ,,reactionär[en] [...] Fülle der Staatsgewalt" sogar als meis", komme es jedoch z u ,,krasse[n] Verzerrungen und Fehldeutungen" . S o 63

, j ü n g e r e [ n ] Bruder des fast abgelebten Despotismus" und „förmliche Vernich- ist L u k ä c s ' Darstellung und Bewertung der Philosophie Nietzsches i n mehrerlei
60
tung des Individuums" kritisiert. E s trifft jedoch nicht zu, aus diesem Bestand Hinsicht problematisch. H i e r z u seien vier allgemeine Punkte angeführt:
zu schlussfolgern, dass Nietzsche den Kapitalismus verteidigt oder rechtfertigt.
Denker des Liberalismus wie Benfham, M i l l oder Spencer werden von i h m nicht 3.1. Probleme der Philologie
61
minder scharf verurteilt. D i e K r i t i k a m Sozialismus wie auch am Liberalismus
Angefangen bei einer philologischen Schwierigkeit sollte betont werden, dass
steht ganz i m Zeichen seiner Verurteilung lebensverneinender Unterdrückung
L u k ä c s sich i n seiner Argumentation immer wieder auf die ä u ß e r s t dubiose E d i -
oder Lenkung des Individuellen sowie versuchter Verhinderung des Freidenker-
tion v o n Nietzsches Schwester Elisabeth F ö r s t e r - N i e t z s c h e stützt, welche die
tums. Nietzsches sozialphilosophischer Ansatz kann in dieser Perspektive als
von ihrem verstorbenen Bruder hinterlassenen fragmentarischen Aufzeichnun-
.dritter W e g ' bezeichnet werden, denn er distanziert sich deutlich von beiden
gen der letzten Lebensjahre unter dem Titel Der Wille zur Macht herausgab
widerstreitenden Ideologien seiner Gegenwart. 64
und z u seinem Hauptwerk e r k l ä r t e . Dieses M a c h w e r k ist nicht nur selektiv
Zudem muss aber nicht nur eingewendet werden, dass Nietzsche kein linien- nach fragwürdigen Kriterien erstellt worden, sondern verfälscht sogar bis i n
treu-imperialistischer Kapitalist gewesen ist, sondern ebenso, dass er auch kein Ä n d e r u n g e n der Formulierungen hinein den Wortsinn des Nachlasses. - Walter
plumper Aristokrat und schon gar kein faschistischer Vordenker war. Nietzsche Benjamin urteilt z u Recht abschätzig ü b e r die von Nietzsches Schwester unter
hat sein Leben lang mit sich und den aktuellen wie historischen Ereignissen ge- anderem z u m Z w e c k der Verwaltung und Herausgabe der hinterlassenen Schrif-
rungen, politische Z u s a m m e n h ä n g e weitaus differenzierter aufgefasst und phi- ten b e g r ü n d e t e Institution: „ N i r g e n d s ist w ä h r e n d der wilhelminischen Ä r a die
losophisch durchdacht als L u k ä c s es i h m unterstellt. Walter Kaufmann meint, M o b i l m a c h u n g provinziellen S p i e ß e r t u m s , das heute seine politischen F r ü c h t e
Nietzsche sei ein Philosoph, „der mit keiner Parteirichtung ü b e r e i n s t i m m t " ;

58 Nietzsche: K S A 2. 682.
59 Nietzsche: K S A 3. 183. 62 Kaufmann: Nietzsche. A . a. O. 479.
60 Nietzsche: K S A 2. 307. 63 Werner Jung: Georg Lukäcs. Stuttgart 1989. 135.
61 Vgl. Henning Ottmann: Kapitalismus. - In: Ders. (Hrsg.): Nietzsche-Handbuch. Le- 64 Vgl. Lukäcs: Die Zerstörung der Vernunft. A . a. O. 284, 296, 299, 306, 310, 319 f, 328
ben - Werk - Wirkung. Stuttgart / Weimar 2000. 262-263, hier 262. ff, 332 ff, 343, 345 f, 348 f.
134 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 135

zeigt, sorgfältiger als i m A r c h i v [Förster-Nietzsches] vorbereitet worden." 65


Es Basis nicht z u einem differenzierteren B i l d der Philosophie Nietzsches gelangen
ist schon lange k e i n Geheimnis mehr,'welche „ F a h r l ä s s i g k e i t e n und Willkür- müsste.™
6 6
akte i n der Herausgabe und Verwaltung v o n Nietzsches N a c h l a ß " durch diese
Einrichtung geschehen sind. A u s Geltungssucht und privaten Interessen er- 3.2. Probleme der Biographie
nennt sie sich selbst z u m E r z j ü n g e r ihres Bruders. Ü b e r ihre Inkompetenz als
L u k ä c s argumentiert a u ß e r d e m häufig biographistisch und historisch. E r geht
Nietzsche-Interpretin besteht freilich k e i n Z w e i f e l . - R u d o l f Steiner berichtet
v o n Etappen und Ereignissen i n Nietzsches L e b e n aus und zieht von dort R ü c k -
ü b e r den v o n F ö r s t e r - N i e t z s c h e angebotenen Unterricht ü b e r Nietzsches P h i l o -
s c h l ü s s e auf das Werk. Damit geht einher, dass er oftmals systematische F r a -
sophie Folgendes: „ D i e Privatstunden ... belehrten m i c h vor allen D i n g e n ü b e r
gestellungen v e r n a c h l ä s s i g t und Nietzsches Denken allzu sehr bezogen auf die
das Eine: Daß Frau Förster-Nietzsche in allem, was die Lehre ihres Bruders
Z u g e h ö r i g k e i t z u einer bestimmten Klassenideologie rezipiert. H i e r z u ein B e i -
angeht, vollständig Laie ist.""
spiel, dessen Kemaspekt bereits bekannt sein m ü s s t e : L u k ä c s geht davon aus,
D a r ü b e r hinaus wollte F ö r s t e r - N i e t z s c h e mit ihren Bestrebungen ihren Teil Nietzsche habe in seinem Leben eine solche Geltungssucht gehabt, dass er der
dazu beitragen, als Nachlassverwalterin die Philosophie ihres Bruders an die N a - p a r a s i t ä r e n Bourgeoisie', um ihr z u gefallen, das geben wollte, was sie braucht:
zis verkaufen z u k ö n n e n . D a b e i schreckt sie auch nicht davor zurück, sich trotz n ä m l i c h eine philosophische Fundierung ihrer Ideologie sowie die Besänftigung
„ N i e t z s c h e s W i d e r w i l l e n g e g e n ü b e r antijüdischen Tendenzen i n Deutschland" ihrer r e v o l u t i o n ä r e n Bedürfnisse, (vgl. 275) Dass darauf Nietzsches ideologische
68
mit „ e i n e m der bekanntesten Antisemiten des B i s m a r c k - R e i c h e s " , Bernhard Ü b e r e i n s t i m m u n g mit nationalistisch-imperialistischen Bestrebungen z u r ü c k z u -
Förster, zu verbinden. I m Bannkreis antisemitischer und d e u t s c h t ü m e l n d e r Ten- führen sei, ist der mehrfach e r w ä h n t e Generalvorwurf, der sich an zahlreichen
denzen sorgt die Schwester als nach Nietzsches T o d juristisch eingesetzte N a c h - Stellen findet, (vgl. 2 7 5 , 2 7 8 , 314f) - In einem anderen Falle werden die Verstel-
lassverwalterin für Verfälschungen und Banalisierungen der Rezeption. D a z u lungen, z u denen eine biographisch orientierte Deutung gelangen kann, eben-
g e h ö r t die Verharmlosung bzw. Unterschlagung von „ N i e t z s c h e s öffentlich aus- falls deutlich: L u k ä c s gesteht zwar i m H i n b l i c k auf werkimmanente Aspekte
gesprochene[r] A b l e h n u n g des B i s m a r c k - R e i c h s " sowie die Verheimlichung sei- ein, dass Nietzsche die i m Imperialismus „ i m m e r stärker werdende moralische
nes „ B e k e n n t n i s [ s e s ] z u m E u r o p ä e r t u m " , das Verwischen der „ A b g r e n z u n g e n Zersetzung v o n B ü r g e r und K l e i n b ü r g e r " prophetisch voraussehe, betont aber
zur rechten Seite des politischen Spektrums" sowie der Versuch, „seine P h i l o - mit einem biographischen Schwenk, Nietzsche bejahe „ihre dekadenten Instink-
sophie mit dem A u s b r u c h des 1.Weltkriegs i n den Dienst p r e u ß i s c h - d e u t s c h e r te" (314), w e i l er der barbarischen Reaktion „ein gutes Gewissen geben" (315)
W e h r e r t ü c h t i g u n g " z u stellen - mit dem einzigen Z i e l F ö r s t e r - N i e t z s c h e s , „das wolle. D a r ü b e r hinaus geht L u k ä c s ' Behauptung - wie zumindest als Problema-
69
Werk des Philosophen z u nationalpolitischen Z w e c k e n " z u missbrauchen. tik aufgeworfen wurde - nicht ohne Weiteres mit der Werkanalyse Nietzsches
Nietzsches imperialistische, deutschnationale, profaschistische, nationalsozia- konform - und es sei hinzugefügt: der biographischen Nietzsche-Forschung ist
listische Lehre ist erst mit der Editionspraxis der Nietzsche-Schwester i n die dieses B i l d auch eher fremd."
Welt gesetzt worden und nimmt v o n der stark manipulierten und auf eine p o l i -
tische Funktion gerichteten Ausgabe ihre Wirkungsgeschichte auf, die i n L u -
3.3. Probleme der Utopie
k ä c s ' Zerstörung der Vernunft einen ihrer kritischen H ö h e p u n k t e erfährt. A u f
dieser Textgrundlage m ü s s e n zahlreiche Feststellungen L u k ä c s ' relativiert wer- L u k ä c s verwischt generell die in Nietzsches Werk ü b e r w i e g e n d e n kulturanaly-
den - vielleicht sollte sogar gefragt werden, ob man auf anderer editorischer tischen Anteile mit dessen utopischen Antizipationen. E r sitzt demselben „weit
verbreiteten Wunderglauben" auf, den E r i c Voegelin i n der Nietzsche-Rezeption

65 Waller Benjamin: Nietzsche und das Archiv seiner Schwester. - In: Ders.: Gesammelte
70 Dass aber auch die große kritische Ausgabe der Schriften Nietzsches von Giorgio Colli
Schriften. Bd III. Hrsg. v. Hella Tiedcmann-Bartels. Frankfurt am Main 1972. 323-326,
und Mazzino Montinari ihre ganz eigenen Probleme birgt, macht Domenico Losurdo
hier 324. ausführlich in seiner neu erschienenen Nietzsche-Monographie deutlich. Vgl. Losurdo:
66 Ebd. 323. Nietzsche der aristokratische Rebell. Bd 2. A . a O. 983 ff.
67 Rudolf Steiner: Zur Charakteristik der Frau Förster-Nietzsche. - In: Das Magazin für 71 Vgl. beispielsweise Curt Paul Janz: Friedrich Nietzsche. Biographie. Bd 2. Frankfurt
Litteratur, 10. Februar 1900. Zit. n. Kaufmann: Nietzsche. A. a. O. 3. am Main / Wien 1994. 415 ff, 466 ff, 573 ff; Christian Niemeyer: Nietzsches Zeit. - In:
68 Manfred Riedel: Nietzsche in Weimar. Ein deutsches Drama. Leipzig 2000. 22. Henning Ottmann (Hrsg.): Nietzsche-Handbuch. Leben - Werk - Wirkung. Stuttgart /
69 Ebd. 42. Weimar 2000. 2-8, hier 4 ff.
136 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophielmtik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 137

allgemein meint ausmachen z u k ö n n e n : „ d a s s n ä m l i c h der Politikanalytiker, der Idealisten mit der G r u n d ü b e r z e u g u n g Demokratien führen keine Kriege mitein-
72
ein Ergebnis vorhersagt, auch dessen Ursache s e i " . - Beispielsweise in den ander" und „Wer durch Handel arbeitsteilig miteinander verflochten ist, schießt
11
Passagen, in denen L u k ä c s nachweisen, w i l l , Nietzsches B i s m a r c k - K r i t i k führe nicht aufeinander" inklusive beispielsweise der Forderung nach einem V ö l k e r -
direkt i n die Ideologie des Nationalsozialismus, vergisst er, dass Nietzsche i n bund.
den z u m Beleg angeführten Zitaten A n a l y t i k e r ist und seine Vorausdeutungen D o c h dieser E i n w a n d g e g e n ü b e r L u k ä c s muss noch erweitert werden: Selbst
lediglich artikuliert statt sie einzufordern. Wenn er in Jenseits von Gut und Böse i m H i n b l i c k a u f die Textstücke, i n denen Nietzsche deutlich v o n Zukunftsvi-
schreibt, die „Zeit für kleine Politik ist vorbei: schon das n ä c h s t e Jahrhundert sionen spricht, sollte ein gerüttelt M a ß mehr Differenzierung walten. A u c h hier
73
bringt den K a m p f u m die Erd-Herrschaft, - den Zwang zur grossen P o l i t i k " kann nicht pauschal v o n einer politisch-sozialen Utopie gesprochen werden,
oder i n Ecce homo, „ e s w i r d Kriege geben, wie es noch keine auf Erden ge- die den künftigen Generationen als B a u p l a n an die H a n d gegeben werden soll.
74
geben hat" , bedeutet das nicht, wie L u k ä c s meint, Nietzsche spreche sich für Gerade Nietzsches Verquickung v o n Gegenwartsanalyse und Zukunftsvision -
eine martialische Entscheidung des Schicksals Europas aus, sondern dass er dem Interesse an der Schnittstelle zwischen beiden Zeitkategorien gehorchend -
hier in scharfsinniger Deutlichkeit aufdeckt, w o z u die Hegemonialbestrebungen steht unter dem Stern der beobachtenden und hinterfragenden Konstatierung.
und die damit verbundene Aufrüstung der imperialistischen G r o ß m ä c h t e in den So schreibt H e i n r i c h M a n n zu diesem Aspekt: „ D e r M e n s c h Nietzsche ist zu
kommenden Jahrzehnten führen wird. erklären aus einer m i l d e n und dabei z ä n k i s c h e n Verfallszeit, in der ein erquälter
Angesichts der vehementen Verurteilung Nietzsches durch L u k ä c s täuscht und dabei kleinlicher Individualismus an der Grenze angelangt ist, w o er nach
sich R u d o l f Pannwitz, wenn er verehrend ü b e r Nietzsche schreibt: „ Ü b e r den Vernichtung des Selbst schreit. N u r d a ß i n dem genialen Sohn dieser Zeitkrank-
Propheten und den Dichter und Schriftsteller kann man nicht leicht verschieden heit schon die B l ü t e jener besseren Zukunft vorzeitig und wie i m Traum aufge-
7
denken." 75
Pannwitz hebt aber etwas an Nietzsches Werk hervor, das L u k ä c s of- gangen ist, z u der der K e i m doch bereits i n der Luft v o n heute liegen m u ß . " * -
fenbar nicht gesehen hat oder aber nicht sehen wollte: „ W e r hätte damals, als es Nietzsche ist auch dort beschreibend, w o er den neuen M e n s c h e n aus der H ü l l e
niedergeschrieben und gedruckt wurde, die Voraussage einer klassischen E p o - der desolaten Gegenwartserscheinungen herausschält. E r entwirft ihn nicht als
che der g r o ß e n Kriege, oder das Aufgehen der blühend-verfallnen Städte i n der ein z u erreichendes Ideal für eine nach Orientierung schreiende M e n g e , sondern
Lohe eines Scheiterhaufens, oder die Unabwendbarkeit einer neuen Sklaverei, nimmt ihn, abgeleitet aus seiner Zeitdiagnose, i m Sinne einer notwendig sich
oder das Bevorstehn einer Barbarisierung und Primitivierung für ernst genom- vollziehenden E n t w i c k l u n g vorweg. Trotz alledem darf nicht vergessen werden,
men? wer die unmittelbar drohende, j a schon g e g e n w ä r t i g e K r i s e des Menschen dass Nietzsches Analyse, seine beschreibende Diagnose, immer den Stachel
selbst? den Zusammenbruch des ganzen Wertesystems, die Katastrophe von einer somatischen Stechfliege trägt. E r stellt dar, problematisiert, verknüpft,
Hochkulturen, die Zerreissung der Welt in ein unerbittliches H ü b e n und D r ü - stellt in Z w e i f e l - und das Ergebnis ist selten affirmativ. D e r Impuls seiner A n a -
ben, eine moralische E r s c h ö p f u n g und ihr Auslaufen i n Defaitismus g e g e n ü b e r lyse ist die K r i t i k ; eine Kritik ü b r i g e n s , die sehr wohl u m die Probleme u n d
7
aktiven Vernichtern?" '' Dies alles sind die Leistungen des Analytikers und V i - Grenzen einer v i s i o n ä r e n Politik w e i ß . U t o p i e n m ü s s e n mit einer solchen F o r m
sionärs Nietzsches, nicht die eines Utopisten oder gar Ideologieschmiedes. D i e von kritischer A n a l y s e nicht notwendig verbunden sein. „ N i e t z s c h e , die g r o ß e
7
Geschichte des 20. Jahrhunderts hat bedauerlicherweise bewiesen, dass Nietz- Antithese seiner Zeit." ''
sche i n dieser Hinsicht Recht behalten hat. D i e Stellen, an denen sich Nietzsche
realpolitisch zu K r i e g und Frieden äußert, entpuppen i h n sogar als politischen

72 Eric Voegelin: Nietzsche, die Krise und der Krieg. - In: Ders.: Das Jüngste Gericht:
Friedrich Nietzsche. Aus dem Englischen v. Heide Lipecky. Hrsg. v. Peter J. Opitz. 77 Bernhard H. F. Taureck: Nietzsche und der Faschismus. Ein Politikum. Leipzig 2000.
Berlin 2007. 13-59, hier 14. 274.
73 Nietzsche: K S A 5. 140. 78 Heinrich Mann: Zum Verständnisse Nietzsches. - In: Das Zwanzigste Jahrhundert 6,2
74 Nietzsche: K S A 6. 366. (1896), 245-251, hier 247.
75 Rudolf Pannwitz: Nietzsche und die Gegenwart. - In: Ders.: Der Nihilismus und die 79 Christian Morgenstern: Nietzsche. - In: Stufen. Eine Entwicklung in Aphorismen und
werdende Welt. Aufsätze und Vorträge. Nürnberg 1951. 289-306, hier 290. Tagebuchnotizen. Hrsg. v. Margareta Morgenstern und Michael Bauer. München 1941.
76 Ebd. 84.
138 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 139

3.4. Probleme der Ideologie h ö c h s t f r a g w ü r d i g e n Sammlung politischer Textstellen i m Werk ihres Bruders
Nietzsche-Worte über Staaten und Völker v o n 1922: „ N e i n , er war kein Partei-
L u k ä c s begreift Nietzsche nicht nur ausgehend v o n seiner Rezeption in reaktio-
mann, oder, wenn er eine Partei hätte b e g r ü n d e n k ö n n e n , so w ä r e es die der un-
n ä r e n Kreisen, sondern vor allem auch i m Nationalsozialismus. Somit gilt aus 86
a b h ä n g i g e n vornehmen Seelen gewesen, die er i n allen S t ä n d e n gefunden hat" .
dein B l i c k w i n k e l Thomas M a n n s für L u k ä c s dasselbe, was M a n n ü b e r diejeni-
Im Gegensatz zu M u s s o l i n i und den italienischen Faschisten muss das Ver-
gen schreibt, die L u k ä c s gerade entlarven w i l l : „ d a ß das deutsche B ü r g e r t u m den
hältnis der deutschen Nationalsozialisten zu Nietzsche als „ w e n i g kenntnis-
N a z i - E i n b r u c h mit Nietzsche's T r ä u m e n v o n kulturerneuernder Barbarei ver-
87
80 reich" e i n g e s c h ä t z t werden. Der Nietzsche-Editor M a z z i n o Montinari stellt
wechselte, war das plumpste aller M i ß v e r s t ä n d n i s s e " . E s dürfte selbstredend
88
fest, dass er „ d e n B e g r ü n d e r n des Nationalsozialismus so gut w i e fremd" ist.
sein, dass demjenigen, dem das freidenkerische Individuum ü b e r alles geht, der
O b w o h l Hitler und sein Chefideologe A l f r e d Rosenberg ä u ß e r l i c h mit Nietzsches
die , Vornehmheit' des sich selbstbewusst auf seine eigene Durchsetzungskraft
N a m e n und Werk posieren und ihn absurderweise mit seinen Gegnern R i c h a r d
g r ü n d e n d e n M e n s c h e n predigt, sicherlich der deutsche Faschismus in Gestalt
Wagner und dem antisemitischen Rassenideologen Houston S. Chamberlain in
einer den Einzelnen u n t e r d r ü c k e n d e n Vermassung sowie seine stil-, geist- und
die Ahnengalerie der N a z i s aufnehmen, w i r d Nietzsche i n ihren Hauptwerken
h u m a n i t ä t s l o s e P ö b e l m e n t a l i t ä t und sein kunstfeindliches Kulturbanausentum
Mein Kampf und Der Mythus des 20. Jahrhunderts an keiner einzigen Stelle
äußerst fremd sind. - B e n n schreibt: „ W a s kann Nietzsche dafür, d a ß die P o l i -
89
bzw. nur nebenbei e r w ä h n t . V o n Hitler stammen lediglich drei Bemerkungen
tiker nachträglich bei i h m ihr B i l d bestellten? Nietzsche sah das kommen, er
ü b e r Nietzsche ü b e r h a u p t , w o v o n zwei deutlich kritisch verstanden werden w o l -
schrieb i m Juni 84 an seine Schwester, d a ß i h m der Gedanke Schrecken mache,
len; ob er tatsächlich jemals irgendetwas v o n i h m gelesen hat, ist bis heute un-
was für Unberechtigte und gänzlich Ungeeignete sich einmal auf seine Autorität
90
klar. Nietzsche wurde zwar in den 1930er Jahren genauso w i e Luther, Goethe,
berufen w ü r d e n . E r sagte ferner, er wolle Z ä u n e um seine Gedanken haben -
81 Schiller, die Romantiker und viele mehr v o n den Nazis ideologisch aufbereitet
, d a ß m i r nicht in meine G ä r t e n die Schweine und S c h w ä r m e r brechen'."
und ihr Prestige auf diesem Wege kulturpolitisch instrumentalisiert, von einer
M a n muss jedoch nicht in Urteilen ü b e r Nietzsche nach diesem Aspekt su-
nationalsozialistischen Assimilierung kann jedoch nicht gesprochen werden.
chen, sondern kann schon bei Nietzsche selbst, i m Nachlass der Jahre 1886/87,
D i e Nationalisten des späten 19. Jahrhunderts wussten bereits, w i e schwierig
Folgendes nachlesen: „ M a x i m e : mit k e i n e m Menschen umgehn, der an dem
82 es ist, Nietzsche angesichts Bekundungen w i e „ D i e Deutschen [...] sind heute
verlognen Rassen-Schwindel A n t h e i l hat." Es war n ä m l i c h schließlich nicht
91
das z u r ü c k g e b l i e b e n s t e Culturvolk E u r o p a ' s " , „ D i e Deutschen sind unfähig
Nietzsche selbst, der seine eingehegten G ä r t e n für die r e a k t i o n ä r e oder national-
92 91
jedes Begriffs v o n G r ö s s e " oder „die Deutschen sind c a n a i l l e " für ihre B e w e -
sozialistische Politik öffnete, sondern gerade seine Schwester, die er so innig um
gung einzusetzen. 1899 ruft der naturalistische Schriftsteller Julius Hart - selber
Beihilfe z u m Schutz seiner Gedanken gebeten hatte. Das N i e t z s c h e - A r c h i v und
nicht nationalistisch gesinnt und somit weniger aus Solidarität mit den Deutsch-
seine Leiterin F ö r s t e r - N i e t z s c h e - wie Saul Friedlaender sie nennt: „die stadtbe-
81 t ü m l e r n als vielmehr aus Z o r n über eine Instrumentalisierung Nietzsches -
kannte Schwester des w e l t b e r ü h m t e n B i n d e r s " - begannen schon in den 90er
e m p ö r t aus: „ A b e r Ihr guten deutschen S c h w a c h k ö p f e , seht Ihr nicht, d a ß Ihr
Jahren des 19. Jahrhunderts Nietzsches D e n k e n „ w e l t a n s c h a u l i c h - p o l i t i s c h z u
84 Eueren erbittertsten Feind in Euer Haus eingelassen habt? [...] Seht Ihr nicht,
,vermarkten'" . Sie betrieb, wie bereits e r w ä h n t , eine zielstrebige Vereinseiti-
d a ß der Individualismus, wie ihn Nietzsche verkündigt, ein durch und durch
gung und machte das A r c h i v z u m „ , B e s c h l e u n i g e r ' einer rechts-konservativen
a u s l ä n d i s c h e s G e w ä c h s ist, d a ß Euer Ü b e r m e n s c h durch seine ganze B i l d u n g
Interpretationsmaschinerie [...], die mehr und mehr i n faschistisches bzw. natio-
85
nalsozialistisches Fahrwasser glitt" . U n d trotzdem gesteht sie i m Vorwort zur
86 Elisabeth Förster-Nietzsche: Nietzsche-Worte über Staaten und Völker. Leipzig
80 Thomas Mann: Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung. A . a. O. 703. 1922. 7.

81 Benn: Nietzsche - nach fünfzig Jahren. A . a. O. 1046 f. 87 Gerlach: Politik. A . a. O. 501.

82 Nietzsche: KSK 12. 205. 88 Mazzino Montinari: Nietzsche lesen. Berlin / New York 1982. 169.

83 Zit. n. Benjamin: Nietzsche und das Archiv seiner Schwester. A. a. O. 323. 89 Vgl. Gerlach: Politik. A. a. O. 501.

84 Hans Martin Gerlach: Politik (Faschismus, Nationalsozialismus, Sozialdemokratie, 90 Ernst Sandvoss: Hitler und Nietzsche. Göttingen 1969. 87.
Marxismus). - In: Henning Ottmann (Hrsg.): Nietzsche-Handbuch. Leben - Werk - 91 Nietzsche: KSA 6. 41.
Wirkung. Stuttgart 2000. 499-509, hier 499. 92 Ebd. 286.
85 Ebd. 500. 93 Ebd. 362.
140 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 141

100
verwälscht wurde, und als ein romanischer Geist und Denker unter E u c h auftrat. zwischen m i r und meiner Schwester" . Nietzsche nahm die antisemitische B e -
[...] B l i c k t hinein i n die Ruhmeshalle Nietzsches und Ihr werdet dort kaum einen wegung mit wachsamem A u g e wahr, betonte unablässig seinen A n t i - A n t i s e m i -
Germanen erblicken, - aber viele viele Kulturträger des R o m a n i s m u s . " - N i c h t 94
tismus, bezog in zahlreichen Schriften und Briefen Stellung und sprach sich für
101
nur vielen Nationalisten, auch vielen Nationalsozialisten war Nietzsche eher un- die Judenintegration und gegen antisemitische Forderungen aus. Im Nachlass
geeignet für eine philosophische Untermauerung ihrer Ideologie. Rosenberg war von 1888 vergleicht er sogar die Juden mit den nichtjüdischen Deutschen und
102
sein Denken sogar sehr suspekt, w e i l i h m einerseits die marxistische Nietzsche- schreibt: „ W e l c h e Wohlthat ist ein Jude unter Deutschen!" D e r Nachlass birgt
Aneignung äußerst gefährlich erschien und w e i l er andererseits i n Nietzsches zudem Passagen, i n denen Nietzsche selber die versuchte Vereinnahmung seiner
Denken - sicherlich nicht ganz zu Unrecht - einen Subjektivismus erkannte, Schriften durch Antisemiten auf das Heftigste ablehnt: „ E s giebt gar keine un-
„der alle Bindungen z u lösen sucht und der einer Persönlichkeitsauffassung an- v e r s c h ä m t e r e und stupidere Bande in Deutschland als diese Antisemiten. [...]
hängt, die zu stark der Individualität und gerade nicht dem Typus verbunden Dies Gesindel wagt es den Namen Zfarathustra] in den M u n d z u nehmen! E k e l !
1 0 3
93
ist" . A u c h Nietzsches D i o n y s o s - K u l t steht i n diametraler Entgegensetzung z u Ekel! E k e l ! " F ü r eine systematische Anverwandlung durch die N a z i s bietet
Rosenbergs Auffassung des Griechentums, dem Dionysos „rassisch und see- sich Nietzsche demnach nicht an; besagte Stellen mussten totgeschwiegen, an-
9 1
lisch" ' fremd sei. dere uminterpretiert bzw. aufgeblasen werden. D i e g e l t u n g s s ü c h t i g e Schwester
Das größte Problem bereitet den NS-Ideologen allerdings Nietzsches A n t i - Elisabeth und ihr antisemitischer Ehemann haben hier wertvolle Vorarbeit ge-
Antisemitismus. Besonders signifikant für seine Einstellung sind Bemerkungen leistet. Somit darf nicht angenommen werden, „ d a ß Nietzsche den Faschismus
104

wie diese: „ich mag auch sie nicht, diese neuesten Spekulanten in Idealismus, gemacht hat, sondern der Faschismus i h n " .
die Antisemiten, welche heute ihre A u g e n c h r i s t l i c h - a r i s c h - b i e d e r m ä n n i s c h Dennoch sieht L u k ä c s in Nietzsche entgegen der ü b e r w i e g e n d e n M e i n u n g
verdrehn und durch einen jede G e d u l d e r s c h ö p f e n d e n M i s s b r a u c h des w o h l - i n der Forschung nicht nur einen der wichtigsten ideologischen Wegbereiter der
feilsten Agitationsmittels, der moralischen Attitüde, alle Hornvieh-Elemente N a z i s , sondern auch einen Rassenideologen. Es komme für Nietzsche darauf an,
97
des Volkes aufzuregen suchen" . Angesichts dieser Zeilen erfordert es wenig „Institutionen zu schaffen, mit deren H i l f e [...] Gipfelleistungen der Natur nicht
Phantasie oder Kombinationsgabe, um sich vorzustellen, was Nietzsche von der nur konserviert, sondern systematisch g e z ü c h t e t werden k ö n n e n " (329). In zahl-
nationalsozialistischen Bewegung gehalten hätte, wenn er sie noch hätte erleben reichen Debatten u m Nietzsches Philosophie ist darauf hingewiesen worden,
können. Viele N a z i s wussten das, versuchten aber trotzdem, Nietzsche für sich dass seine Naturphilosophie eben nicht - wie L u k ä c s aufwirft - „das metho-
zu vereinnahmen. V o n ihren Ideologen der zweiten und dritten Reihe werden dologische , M o d e l l ' für die faschistische Rassentheorie" (329) ist, sondern die
9
zwar „begierig ,anti-jüdische'. Stellen bei Nietzsche" " gesucht, aber nur kurz- kruden Thesen Chamberlains. Ebendiese Forschung ist i n L u k ä c s ' A u g e n dann
sichtig i m Zusammenhang mit Nietzsches u n e r m ü d l i c h wiederholter P o l e m i k lediglich der ideologisch verdächtige Versuch der Entnazifizierung Nietzsches,
gegen das Christentum gefunden, zu dem die j ü d i s c h e R e l i g i o n eine genauso z u (vgl. 313) Es kann aber gezeigt werden, dass Nietzsche gar nicht entnazifiziert
verneinende Vorstufe bildet. - D a r ü b e r hinaus lassen sich seine Stellungnahmen werden muss, da in Beziehung auf sein Werk eine Nazi-Hysterie fehl am Platze
gegen den Judenhass Wagners in dessen Schrift Das Judenthum in der Musik ist. Nichtsdestotrotz steht Nietzsche für L u k ä c s „ i m aktiven Dienst der äußersten
und die „ h a a r s t r ä u b e n d e Gesellschaft" 99
der Wagnerianer nicht tilgen. A n Franz imperialistischen Reaktion (Hitlers)" (316).
Overbeck schreibt Nietzsche 1884: „ D i e verfluchte Antisemiterei [...], sie hat L u k ä c s geht sogar einen Schritt weiter und verwischt massiv politische
R . W[agner] und m i c h verfeindet, sie ist die Ursache eines radikalen Bruchs Unterschiede, wenn er ausführt, Nietzsche nehme sogar „ s o konkret wie m ö g -
lich sowohl den Hitlerfaschismus wie die moralische Ideologie des ,amerika-

94 Julius Hart: Der neue Gott. Ein Ausblick auf das kommende Jahrhundert. Florenz / 100 Friedrich Nietzsche I Franz und Ida Overbeck: Briefwechsel. Hrsg. v. Katrin Meyer
Leipzig 1899. 88 f. und Barbara von Reibnitz. Stuttgart / Weimar 2000. 249 f.
95 Gerlach: Politik. A . a. O. 501. 101 Vgl. Sven Brömsel: Antisemitismus. - In: Henning Ottmann (Hrsg.): Nietzsche-Hand-
96 Alfred Rosenberg: Der Mythus des 20. Jahrhunderts. München 1935. 70. buch. Leben - Werk - Wirkung. Stuttgart / Weimar 2000. 184-185, hier 184.
97 Nietzsche: K S A 5. 407. 102 Nietzsche: KS,A 13. 456.
98 Gerlach: Politik. A. a. O. 503. 103 Nietzsche: K S A 12. 321.
99 Nietzsche: K S A 6. 324. 104 Thomas Mann: Nietzsche's Philosophie im Lichte unserer Erfahrung. A. a. O. 702.
142 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 143

nischen Jahrhunderts' v o r w e g " (310). D o c h L u k ä c s Perspektive ist blind für Demokratie. E r hält i h m Nationalismus vor, entgegen zahlreicher gegenteilig z u
die Konfrontation mit alternativen A n s ä t z e n . E r w i l l die A u g e n v e r s c h l i e ß e n interpretierender Stellen. Z u d e m steigert er diesen Vorwurf, wenn er i n i h m den
vor Relativierungen seines engen Nietzsche-Bildes. - E i n e ganz andere Lesart Epigonen des Nationalsozialismus erblickt - offenbar irrelevant, ob diese Ideo-
Nietzsches stellt n ä m l i c h Walter K a u f m a n n i n seiner g r o ß e n N i e t z s c h e - M o n o - logie i m Gegensatz z u Nietzsches K o n z e p t eines freien Individualismus steht.
graphie vor, indem er ihn als einen Philosophen des Humanismus sowie Fort- Genau dieser Individualismus ist das Gegenkonzept Nietzsches z u m Sozialis-
105
setzer und K r i t i k e r der A u f k l ä r u n g i m Geiste der A u f k l ä r u n g interpretiert. Lu- mus und eben nicht ein zügelloser Kapitalismus, wie L u k ä c s unterstellt. Ohne
k ä c s wendet sich gegen diese erhellende und für die Nietzsche-Rezeption mehr den Sozialismus i n a l l seinen Facetten z u verteufeln, verwehrt Nietzsche sich
als notwendige Studie mit scharfen w i e unsachlichen E i n w ä n d e n . Kaufmann gegen die sozialistische Bewegung, w e i l er den Menschen v o n lebensfeindli-
wolle Nietzsche damit „für die Z w e c k e des amerikanischen Imperialismus" ent- chen A u t o r i t ä t e n frei sehen w i l l - und daher auch v o n sozialistischen F ü h l e r n ,
nazifizieren, i m Geiste einer „ i d e o l o g i s c h e n Vorbereitung des dritten imperia- die für ihn auf einer Stufe mit christlichen Priestern stehen. A u c h Nietzsche w i l l
listischen Weltkriegs" (301). D i e philologisch g r ü n d l i c h e und i m Gesamtbild den Fortschritt, die Veränderung, die Ü b e r w i n d u n g ; und das bedeutet: keine Ver-
plausibel zugespitzte Arbeit Kaufmanns als Ausgeburt einer militaristisch-kapi- ewigung der g e g e n w ä r t i g e n Z u s t ä n d e . A u s der Geschichte muss der Impuls ge-
talistischen Ideologieschmiede zu bezeichnen, ermangelt nicht nur eines N a c h - wonnen werden, die Zukunft z u gestalten, und nicht ein Werkzeug gemacht wer-
vollzugs, sondern auch der Belege angesichts L u k ä c s ' b l o ß behaupteter Aburtei- den, die Gegenwart z u rechtfertigen. I m Unterschied z u L u k ä c s ' Vorwürfen w i l l
lung. - D o c h nicht nur Kaufmann steht i m Visier des Angriffs. L u k ä c s meint, Nietzsche ein historisches Verständnis der Kulturentwicklung erarbeiten, u m
„viele Ausleger Nietzsches, gerade auch i n der letzten Zeit, [seien] eifrig b e m ü h t einen erkenntnishaften Beitrag zu leisten, die Kulturgeschichte ü b e r sich hinaus
[...], alle seine Tendenzen zur Wiedergeburt der Barbarei, zur Verherrlichung des zu treiben, d. h. eine Perspektive z u eröffnen, wie in den Prozess einzugreifen
w e i ß e n Terrors, zur moralischen Bejahung von Grausamkeit und Bestialität ab- ist und die Fehlentwicklungen i n geeignetere Bahnen gelenkt werden k ö n n e n ;
z u s c h w ä c h e n , j a aus seinem Werk z u eliminieren" (307). D a m i t sind alle Studien i m Sinne einer Verbesserung des G e g e n w ä r t i g e n aus der historischen Erfahrung.
gemeint, die dem Werk Nietzsches etwas abgewinnen w o l l e n und nicht genauso L u k ä c s stellt u n b e k ü m m e r t Schopenhauer und Nietzsche neben Baeumler und
verkürzt, wie L u k ä c s es tut, ihn als Vorreiter der nationalsozialistischen B e w e - Rosenberg und verwischt dabei die an sich deutlich gezogenen Grenzlinien - j a
gung auslegen. Bernhard Taureck wirbt i n seiner kritischen Studie zu Nietzsche man m ü s s t e sagen: er schüttet den Graben, der diese Denker metertief vonei-
und dem Faschismus angesichts solcher vorschneller Aburteilungen für mehr nander trennt, mit dem Geröll seines Irrationalismus-Vorwurfs zu. E r verfällt
Differenzierung und Kontextualisierung und schreibt: „ D i e Frage bei Nietzsches in - methodisch wie inhaltlich - i n sich wiederum unkritische Einseitigkeiten,
B e m ü h u n g e n u m eine offene, sich selbst mitteilende W i r k l i c h k e i t ist nicht , W i e wodurch sich die Problematik des ganzen Projekts offenbart: „Dialektik w i r d
h ä n g t sie mit seinem Protofaschismus zusammen?', sondern: W i e erreichen w i r ausgeblendet." 107
K e i n e Spur davon, die Diskursivität, K o m p l e x i t ä t und i m -
106
es, beides nicht miteinander z u vermengen?" L u k ä c s führt vor, wie diese Ver- manente N e g a t i v i t ä t v o n Erkenntnisprozessen gelten z u lassen. E r polarisiert:
mengung vollzogen werden kann. A u f der einen Seite stehen der Sozialismus, die Emanzipation aus der Unterdrü-
ckung, Hegel und M a r x . A u f der anderen Seite stehen der Kapitalismus, Z w a n g ,
Ungleichheit, Barbarei und Nietzsche. D u r c h die Unterscheidung verschiedener
4. Abwendung Phasen innerhalb des unterstellten Kampfes gegen den Sozialismus ermöglicht
L u k ä c s es sich, Nietzsches Ansichten beispielsweise z u B i s m a r c k oder den Dar-
N a c h diesen vier Kritikpunkten sei eine Zusammenfassung mit dem Effekt der
winismus immer als antisozialistisch und daraus resultierend kapitalistisch oder
T h e s e n b ü n d e l u n g versucht, welche die Grundlage für eine a b s c h l i e ß e n d e a l l -
aber sogar nationalsozialistisch z u bewerten. Polemisch w i l l er i h m Klassenhass
gemeine Betrachtung liefern soll. E s ist gezeigt worden, dass Nietzsche für L u -
und Protofaschismus nachweisen und eben keine philologisch stimmige Nietz-
k ä c s das Vorbild irrationalistischer und r e a k t i o n ä r e r Philosophie ist, genährt v o n
sche-Deutung vornehmen, womit er dem R e i c h t u m und der Erkenntnisleistung
seiner ihn verblendenden K l a s s e n z u g e h ö r i g k e i t , aus der heraus er dem K a p i -
der eigentlichen Philosophie Nietzsches nicht gerecht wird. - E s ist darauf hin-
talismus affirmativ eine theoretische Fundierung und Legitimation verschaffen
gewiesen worden, dass Nietzsches Werk bei einer ü b e r s e n s i b l e n Durchforstung
wollte, besessen v o m leidenschaftlichen K a m p f gegen den Sozialismus und die
genauso wie dasjenige Kants, Fichtes, Hegels oder Schopenhauers aus dem

105 Vgl. Kaufmann: Nietzsche. A . a. O. 479 ff.


106 Taureck: Nietzsche und der Faschismus. A. a. O. 280. 107 Jung: Georg Lukacs. A. a. O. 138.
144 Niklas Hebing Die zweifelhafte Philosophiekritik an der kritischen Philosophie eines Zweiflers 145

Kontext gelöst problematische Passagen enthält - vielleicht kann man sogar sa- machen, w o r i n Gemeinsamkeiten mit A d o r n o s und Horkheimers Dialektik der
gen: bei Nietzsche fällt die Suche nach diesen am fruchtbarsten aus - , trotzdem Aufklärung bestehen. Beide Werke führen i n z u m Teil zwanghafter Weise und
macht ihn das nicht z u einem imperialistisch-kapitalistischen Aristokraten und mit textphilologisch unseriösen, steilen Thesen die NS-Ideologie auf angebliche
schon gar nicht z u einem Protofaschisten und N a z i . historische Vorbilder zurück. Das hält A d o r n o aber nicht davon ab, die Zerstö-
112
Stefan Z w e i g meint ganz treffend: „ N i e t z s c h e ist nicht z u bannen i n eine rung der Vernunft als Manifestation der Z e r s t ö r u n g „ v o n L u k ä c s ' eigener" zu
Lehre, nicht festzunageln an eine Ü b e r z e u g u n g " , denn „ n i e hat sich der leiden- bezeichnen. Ungeachtet dessen, w e l c h geschichtsphilosophische Konstruktio-
schaftliche Relativist aller Werte an irgendein Wort seiner L i p p e , an eine Ü b e r - nen er selber bezogen auf die a b e n d l ä n d i s c h e Philosophie- und Kulturgeschichte
zeugung seines Gewissens, an eine Leidenschaft seiner Seele dauernd gebunden entwickelt, behält A d o r n o Recht, wenn er zur Unterstellung der Vorwegnahme
18
oder gar verpflichtet erachtet"" - „ i m m e r wieder m u ß Nietzsche sich von Grund nationalsozialistischer Ideologie bei Nietzsche schreibt, L u k ä c s missachte, dass
10
aus neu gestalten" ''. Diese schillernde, mit ihren E r k e n n t n i s g e g e n s t ä n d e n unab- in diesem philosophischen System „ d e r Gedanke auch gegen eben jene Verding-
lässig k ä m p f e n d e , sich an ihnen abarbeitende und in diesem Prozess unablässig lichung von Dasein und Denken sich s t r ä u b t e , deren K r i t i k L u k ä c s ' eigene Sa-
113
das Verhältnis von Individuum und Welt befragende Person Nietzsche, die nie che w a r " . Stattdessen deutet L u k ä c s Nietzsche als Apologeten der p r e u ß i s c h e n
an ein Ende kommt, sondern kritisch jede Ü b e r z e u g u n g erneut in Zweifel stellt Machtpolitik.
und erneut zu erforschen bereit ist - diese Person, die mit sachlichen M o t i v e n D i e Zerstörung der Vernunft ist g e m ä ß dieses Darstellungsinteresses der Ver-
ideologisch nicht festgenagelt werden kann, w i r d von L u k ä c s voreilig und un- such einer an K a r l M a n n h e i m orientierten Wissenssoziologie, i n der nach den se-
dialektisch auf eine singulare Anschauung reduziert. mantischen N i e d e r s c h l ä g e n sozialer Verhältnisse i n philosophischen Systemen
114
Nietzsche vor dem Hintergrund seiner Wirkungsgeschichte als eine ernste oder Nicht-Systemen gefragt w i r d . Das Ergebnis der Untersuchung scheint
Bedrohung für die politischen Verhältnisse und die Durchsetzung individueller für L u k ä c s allerdings von A n l ä n g an festgestanden z u haben - und er zimmert
Freiheit darzustellen, ist ein philologisch problematisches unternehmen. Seit sich seinen Gegenstand so zurecht, dass er sich passgenau i n die dafür vorgese-
den späten vierziger Jahren hat sich in dieser Richtung allerdings einiges ge- hene Ecke e i n r ü c k e n lässt. So bezieht L u k ä c s beispielsweise die von Nietzsche
tan. M i t einer „affektbestimmten und ideologischen Berufung auf Nietzsche hat herausgearbeitete K r i s e von Vernunft, Wahrheit und Erkennbarkeit auf das an-
110
die neuere Rezeption [...] nichts mehr zu tun" . Philosophen wie beispielswei- geblich r e a k t i o n ä r e Klassenbewusstsein eines verblendeten B ü r g e r s und nimmt
5
se M i c h e l Foucault haben erkannt, w i e wertvoll Nietzsches Theoreme für eine sie nicht als philosophische Einsichten ernst." - H e n n i n g Ottmann meint, L u -
Gegenwartsanalyse mit hohem Erkenntnisgewinn sind, so dass aus seinem Werk k ä c s ' N i e t z s c h e - K r i t i k sei „ein L e h r s t ü c k darin, w i e Nietzsche nicht z u lesen
gelernt werden kann, „daß das Machtproblem nicht auf den politischen Bereich ist""''. Denn auch Ottmann ist der Ü b e r z e u g u n g : „ N i e t z s c h e s Opposition ist mit
zu b e s c h r ä n k e n ist, sondern in die Bereiche der Psychologie, der M e d i z i n , der politischen Schlagworten wie .rechts', . l i n k s ' oder . M i t t e ' nicht z u klassifizie-
1
Sexualität, der Sinnlichkeit und der Sprache hineinreicht"" . L u k ä c s ' Rezeption ren, sie ist weder sozialistisch noch liberal, weder g r o ß d e u t s c h noch katholisch
ist in dieser Gegenwart nie angekommen, sondern verrennt und verfängt sich i m gewesen. Sie war politisch gerade gegen das gerichtet, was L u k ä c s Nietzsche
117
Ges trüpp seine Ablehnung unterstreichender Einzelbeobachtungen, aus dem er vorwirft, gegen eine Politik der M a c h t oder imperialer G e b i l d e . " Wer einen
durch seinen systematischen Vorwurf der imperialistischen Ideologie herauszu-
finden versucht. 112 Theodor W. Adorno: Erpreßte Versöhnung. - In: Ders.: Gesammelte Schriften. Hrsg. v.
Rolf Tiedemann. Bd. 11: Noten zur Literatur. Frankfurt am Main 1974. 251-280, hier
L u k ä c s ' Zerstörung der Vernunft ist das Werk einer ganz bestimmten Zeit.
252.
W ä h r e n d des Zweiten Weltkriegs begonnen stellt er es wahrscheinlich 1948
113 Ebd.
fertig und publiziert es 1954. G e p r ä g t v o n den Katastrophen des Nationalso-
114 Vgl. Manfred Lauermann: Nietzsche hei Lukäcs. Zur Wirkungsgeschichte von „Die
zialismus versucht L u k ä c s , die geistigen Wurzeln der Hitler-Diktatur auszu- Zerstörung der Vernunft" - mit einem Seitenblick auf Wolfgang Heise. - In: Hans-
Martin Gerlach I Volker Caysa (Hrsg.): Nietzsche und die Linke. Leipzig 2006. 86-123,
108 Siefan Zweig: Baumeister der Welt. Frankfurt 1962. 336. hier 109 f.
109 Ebd. 338. 115 Vgl. Steven E. Aschheim: Nietzsche und die Deutschen. Karriere eines Kults. Aus dem
110 Hartmut Schröter: Historische Theorie und geschichtliches Handeln. Zur Wissen- Englischen v. Klaus Laermann. Stuttgart / Weimar 1996. 297 f.
schaftskritik Nietzsches. Mittenwald 1982. 11. 116 Ottmann: Anti-Lukäcs. A . a. O. 573.
111 Ebd. 117 Ebd. 576.
146 Niklas Hebing

Philosophen schon i m ersten Schritt a u f eine eindeutige Position festlegt, die


nicht einmal eine bedeutsame Facette seines Werkes zu nennen ist, übersieht
III
den Reichtum seiner Erkenntnisse und die Kraft seines kritischen Geistes. N i e t z -
sche ist eben kein Antiaufklärer. E r steht ganz i m Geiste dieser Bewegung. Josef Weitere Abhandlungen
S i m o n schreibt: „ A u f k l ä r u n g ist der P r o z e ß , der b e w u ß t nicht ans Ende w i l l ,
8
sondern R a u m läßt für anderes. D e r freie Geist ist dafür stark g e n u g . " " Es gibt
w o h l nur wenige Denker, deren Geist so rege und beweglich gewesen ist wie der
Nietzsches; wenige, die so entschieden nicht ans Ende ihrer Denkanstrengungen
gekommen sind; wenige, für die das intellektuelle Einzelindividuum eine derart
a u ß e r g e w ö h n l i c h e Bedeutung besessen hat. Dieser Denker des u n a b h ä n g i g e n
individuellen Geistes w i r d v o n L u k ä c s z u m Vater einer totalitären, den E i n z e l -
nen u n t e r d r ü c k e n d e n Staatsideologie gemacht.
L u k ä c s ' Freund und philosophischer G e s p r ä c h s p a r t n e r aus früheren Jahren,
E m s t B l o c h , der v o n der Zerstörung der Vernunft i m Ganzen keine hohe M e i n u n g
hatte, hält dem s p ä t e n L u k ä c s in seinen Leipziger Vorlesungen zur Geschichte
der Philosophie vor, es sei „ u n g e h e u e r s c h ä d l i c h , [...] Nietzsche z u einem Vor-
9
läufer von Hitler z u machen"" . D e r Nationalsozialismus werde dadurch, wenn
nicht gerechtfertigt, dann zumindest interessant gemacht, denn er gelange so i n
120
eine „ v o r n e h m e G e g e n d " . In einem B r i e f an L u k ä c s fragt er dann: „ k o m m t da
nicht ein höchst u n g e m ä ß e s G l ä n z e n an die Fahne, besser i n das Aborthaus H i t -
121
ler?" U m mit einem Intellektuellen, den L u k ä c s bis z u seinem Tod geschätzt
hat, zu schließen, sei noch einmal Thomas M a n n zitiert. Dieser stellt b e z ü g l i c h
Nietzsches Wirkungsgeschichte eine Frage, die sich i n besonderer Weise auf
L u k ä c s ' K a p i t e l aus der Zerstörung der Vernunft beziehen lässt: „ W e r zweifelt,
d a ß er sich i m Grabe umdrehen w ü r d e , wenn er dort unten erführe, was man aus
122
seinem Macht-Philosophem gemacht hat?"

118 Josef Simon: Aufklärung im Denken Nietzsches. - In. Jochen Schmidt (Hrsg.): Aufklä-
rung und Gegenaufklärung in der europäischen Literatur, Philosophie und Politik von
der Antike bis zur Gegenwart. Darmstadt 1989. 459-474, hier 466.
119 Ernst Bloch: Neuzeitliche Philosophie II: Deutscher Idealismus. Die Philosophie des
19. Jahrhunderts (= Leipziger Vorlesungen zur Geschichte der Philosophie, Bd 4).
Frankfurt am Main 1985. 413.
120 Vgl. Gerlach: Politik. A. a. O. 508 f.
121 Ernst Bloch: Briefe 1903-1975. 2 Bde. Hrsg. v. Karola Bloch, Jan Robert Bloch, Anne
Frommann, Hanna Gelke, Inge Jens, Martin Korol, Inka Mülder, Arno Münster, Uwe
Opolka u. Burghart Schmidt. Bd 1. Frankfurt am Main 1985. 202.
122 Thomas Mann: Ansprache zu Heinrich Manns siebzigstem Geburtstag. - In: Thomas
Mann - Heinrich Mann: Briefwechsel 1900-1949. Hrsg. v. Hans Wysling. Frankfurt
1984. 295.
Erich Hahn
Das Ideologieproblem in der ,Ontologie des
gesellschaftlichen Seins'
D e r Begriff .Ideologie' spielt i m Lebenswerk von Georg L u k ä c s mindestens
seit den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts eine b e t r ä c h t l i c h e R o l l e .
Z u w ü r d i g e n w ä r e n z u n ä c h s t seine kritischen A n a l y s e n der historischen Genese
und Struktur der b ü r g e r l i c h e n Ideologie seit der deutschen K l a s s i k und ihres
Ü b e r g a n g s zur imperialistischen und faschistischen Ideologie. W ä h r e n d dabei
die politischen und philosophischen Ausdrucksformen der Ideologie i m Vorder-
grund standen, richtet sich die Aufmerksamkeit in den dreißiger und vierziger
Jahren auf die R o l l e und Funktion von K u n s t und Literatur i m ideologischen
Leben der Gesellschaft. D u r c h g ä n g i g galt sein Interesse natürlich der Ideolo-
gie der Arbeiterbewegung und der ideologischen E n t w i c k l u n g des Sozialismus
der Oktoberrevolution i n den verschiedenen Phasen seines Werdens. G r o ß e B e -
deutung kommt seinen Untersuchungen ideologischer Prozesse bei k l a s s e n ü b e r -
greifenden A k t i o n e n und B ü n d n i s s e n gegen den deutschen Faschismus zu. A l l
diesen Arbeiten verdanken wir zahllose Beispiele scharfsinniger kritischer A n a -
lyse und g l ä n z e n d e r Polemik ebenso wie aufschlussreiche E i n b l i c k e i n einzelne
systematische Aspekte dieser widerspruchsvollen Seite des geistigen und prak-
tischen Lebens der Menschheit, i n das Verhältnis von Ideologie und Klassen-
kampf, Ideologie und R e l i g i o n , Ideologie und Fortschritt bzw. Reaktion.
Dieses umfassende Engagement des G e o r g L u k ä c s muss als Voraussetzung
der Fragestellungen i n der Ontologie angesehen werden. Dies umso mehr, als
das Schwergewicht seiner Ü b e r l e g u n g e n i n diesem Werk auf der begrifflichen,
der ideologietheoretischen Seite i m engeren Sinne liegt. Erörtert w i r d das allge-
meine Wesen der ideologischen Widerspiegelung bzw. A n e i g n u n g der W i r k l i c h -
keit, ihr Platz und ihre Funktion i n der Entfaltung des gesellschaftlichen Seins.
E s gelingt L u k ä c s , das Ideologieproblem und sein Verständnis von Ideologie auf
konsistente Weise aus seinem philosophischen Gesamtprojekt, seinem ontologi-
schen Grundansatz herzuleiten.
B e i der Durchsicht der relevanten Literatur begegnen w i r einem m e r k w ü r d i -
gen P h ä n o m e n : Es gibt seit den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts
kaum eine ideologietheoretische Publikation, in deren Register der Name Georg
L u k ä c s fehlt. U n d d u r c h g ä n g i g w i r d Geschichte und Klassenbewusstsein als
dessen d i e s b e z ü g l i c h e s Hauptwerk, als sein Credo z u m Ideologieproblem ge-
handelt. F ü r die Zeit bis i n die zweite Hälfte der achtziger Jahre ist dies verständ-
lich - in deutscher Sprache liegen die wichtigen Ideologiekapitel des zweiten
Bandes der Ontologie erst seit 1986 vor. Verwundem muss es allerdings bei j ü n -
150 Erich Hahn Das Ideologieproblem in der , Ontologie des gesellschaftlichen Seins' 151

geren Arbeiten w i e beispielsweise den beiden anspruchsvollen . E i n f ü h r u n g e n ' Der Ausgangspunkt für die Ontologie war ein anderer. Sie war das Resul-
2
von Terry Eagleton (1991)' und Jan Rehmann (2008) . N i c h t einmal in den tat seiner S e l b s t v e r s t ä n d i g u n g ü b e r die theoretische Fundierung einer marxisti-
Literaturverzeichnissen taucht die Ontologie auf. D i e A n a l y s e b e s c h r ä n k t sich schen Ethik - auf der Basis der reichen Erfahrungen eines wechsel vollen politi-
vollständig auf das genannte F r ü h w e r k v o n 1923! schen Lebens i n einem s t ü r m i s c h e n Jalvrhundert. W i e z u B e g i m i der zwanziger
N u n liegt es m i r fern, die ganz a u ß e r o r d e n t l i c h e und bleibende Bedeutung Jahre beschäftigte ihn die Frage nach den Bedingungen und M ö g l i c h k e i t e n
von Geschichte und Klassenbewusstsein auch für die Ideologietheorie s c h m ä - menschlichen Handelns i m Geschichtsprozess. D i e „Stelle der Ethik i m System
5
lern zu wollen. W o r u m es geht, ist, dass die ideologietheoretische Position und der menschlichen A k t i v i t ä t e n " sollte i m Zentrum stehen. D a f ü r galt es, eine
Leistung v o n Georg L u k ä c s nicht angemessen beurteilt werden kann, wenn die materialistische Basis z u schaffen. Diese sah er i n einer „materialistisch-histori-
6
Ontologie ausgespart w i r d . Daher z u n ä c h s t einige wenige Bemerkungen z u m schen" Ontologie. M i t der Ontologie war die Auffassung des Seins als einem
7
Zusammenhang und z u m Unterschied dieser beiden Werke in bezug auf das permanenten irreversiblen Prozess verbunden ; Z i e l war die Untersuchung der
Ideologieproblem. objektiven „ W i r k l i c h k e i t , um den realen Spielraum für die reale Praxis (von
der Arbeit bis zur E t h i k ) aufzudecken" (Ont I 331). F ü r den wichtigsten Teil
der Marxschen Theorie hielt L u k ä c s die B e g r ü n d u n g der Auffassung, dass jedes
I. 1923 und 1971 8
Sein, also auch das gesellschaftliche, geschichtlich verfasst ist.
B e t r ä c h t l i c h e Unterschiede ergeben sich schon allein aus dem zeitlichen A b - 1923 lag das Schwergewicht auf der A n a l y s e konkreter historischer Erschei-
stand von vier Jahrzehnten. D i e sieben - zwischen M ä r z 1919 und Dezember nungsformen von Ideologie. Jetzt stand die A u f h e l l u n g von Ideologie als gene-
1923 entstandenen - B e i t r ä g e für Geschichte und Klassenbewusstsein waren aus relle Seins- und Widerspiegelungsform, als notwendiges M o m e n t der mensch-
dem konkreten A n l a s s verfasst worden, S c h l u ß f o l g e r u n g e n aus der Niederlage lichen Geschichte insgesamt - also nicht nur i m Rahmen einer gegebenen
der w e s t e u r o p ä i s c h e n , besonders der ungarischen und der deutschen Revolution Gesellschaftsformation - i m Zentrum.
z u ziehen. L u k ä c s sah die r e v o l u t i o n ä r e n Potenzen der e u r o p ä i s c h e n Arbeiter- W i c h t i g ist die Zuordnung des Ideologieproblems z u der ü b e r g r e i f e n d e n F r a -
bewegung noch nicht erschöpft und meinte, dass der S c h l ü s s e l z u einem neuer- ge nach einer marxistischen Ontologie. A l l e Ü b e r l e g u n g e n z u m Ideologieprob-
lichen A u f s c h w u n g i m Bereich der subjektiven Seite, in Problemen der F ü h - lem ergeben sich als Konsequenz der Interpretation des gesellschaftlichen Seins
rung, der Organisation und der Reife des Klassenbewusstseins liege. Deshalb auf der Grundlage des ontologischen Grundansatzes. Das aber bedeutete nicht
konzentriert er sich theoretisch vor allem auf solche Aspekte des M a r x i s m u s , nur eine Erweiterung des Geltungsbereiches des Ideologie-Begriffs sondern
die für die Hebung der M a s s e n a k t i v i t ä t i n dieser geschichtlichen Situation v o n nicht minder eine Anreicherung seines Inhalts. Insofern markieren die Ü b e r -
besonderer Bedeutung z u sein schienen: die bewusste, s e l b s t ä n d i g e und s c h ö p - legungen zur Zeit der Ontologie eine organische E r g ä n z u n g und Erweiterung
ferische Handhabung der dialektischen Methode v o n M a r x ; das Verständnis für der Fragestellungen v o n Geschichte und Klassenbewusstsein. Beide sind für die
die historische Formierung und die s t ä n d i g e Reproduktion der herrschenden Gesatntsicht von L u k ä c s notwendig und unverzichtbar.
bürgerlichen Ideologie als Reflex der kapitalistischen Produktionsweise; die Im Folgenden sollen die für L u k ä c s ' I d e o l o g i e v e r s t ä n d n i s i n der Ontologie
3
K l ä r u n g des Charakters der „ I d e o l o g i e der radikalen Arbeiterbewegung" als wesentlichen G e d a n k e n g ä n g e in zwei Schritten rekonstruiert werden.
Selbsterkenntnis des Proletariats und des M a r x i s m u s als ideologischer Ausdruck
4
der sich befreienden Proletarierklasse ; die Bedingungen und Mechanismen,
vennittels derer die Klasse sich dieses Bewusstsein anzueignen und z u m histori- 5 Nachwort. - In: Georg Lukäcs: Prolegomena. Zur Ontologie des gesellschaftlichen
schen Subjekt der Ü b e r w i n d u n g der b ü r g e r l i c h e n Formation z u werden vermag. Seins. 2. Halbband. - In: Georg Lukäcs Werke. Band 14. In Verbindung mit dem
L u k ä c s ' Ü b e r l e g u n g e n zu dem zuletzt genannten Aspekt kulminieren in der Dar- Lukaes-Archiv Budapest hrsg. v. Frank Benseier. Darmstadt und Neuwied 1986. 731.
(Im Text abgekürzt Ont II)
stellung der Funktion einer marxistischen Partei.
6 Revolutionäres Denken: Georg Lukäcs. Eine Einführung in Leben und Werk. Hrsg. v.
Frank Benscler. Darmstadt und Neuwied 1984. 267. (Im Text abgekürzt RD)
1 Terry Eagleton: Ideologie. Eine Einführung. Stuttgart / Weimar 1993. 1 Georg Lukäcs: Prolegomena. Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. I. Halbband.
2 Jan Rehmann: Einführung in die Ideologietheorie. Hamburg 2008. Hrsg. v. Frank Benseier. Darmstadt und Neuwied 1984. 311. (Im Text abgekürzt Ont I)
3 Vorwort - In: Georg Lukäcs Werke. Band 2. Neuwied und Berlin 1968. 23. 8 Gelehtes Denken. - In: Georg Lukäcs Werke. Band 18. Hrsg. v. Frank Benseier und
4 Georg Lukäcs: Geschichte und Klassenbewusstsein. Berlin 1923. 264. Werner Jung unter Mitarbeit von Dieter Redlich. Bielefeld 2005. 196.
152 Erich Hahn Das Ideologieproblem in der, Ontologie des gesellschaftlichen Seins' 153

II. Die „geistig-struktive Grundlage dessen, was der Marxismus setzen, die sonst b l o ß spontan funktionierenden Prozesse, G e g e n s t ä n d e etc. des
Ideologie nennt" Seins zu modifizieren, j a G e g e n s t ä n d l i c h k e i t e n seiend zu machen, die vor der
Arbeit ü b e r h a u p t nicht existierten." (Ont 114) V o r der Entstehung der Arbeit gab
L u k ä c s verwirft die Suche nach einem theoretischen .Ausgangspunkt', v o m es i n der Natur b l o ß Kausalprozesse. „ D i e b e w u ß t e Setzung bedeutet, d a ß der
dem aus das ganze System i m Sinne der alten Ontologie z u b e g r ü n d e n und zu Z w e c k dem Ergebnis vorausgeht. Das ist die Grundlage der gesamten mensch-
errichten wäre. Das w i d e r s p r ä c h e dem Grundgedanken der Historizität alles lichen Gesellschaft." (Ont II 739) U n d die mit der E n t w i c k l u n g einer mensch-
Seienden. Vielmehr m ü s s e es darum gehen, die G e g e n s t ä n d l i c h k e i t alles Existie- lichen Gesellschaft auftretenden Problemkomplexe - man denke nur an die D i a -
renden anzuerkennen und die Qualität, die Besonderheiten seiner E n t w i c k l u n g lektik von Freiheit und Notwendigkeit - erhalten nur dann einen wahlhaften
konkret z u analysieren. Ins Zentrum rückt L u k ä c s den Zusammenhang und die Sinn, wenn dem Bewusstsein eine aktive R o l l e beigemessen wird.
Verschiedenheit der drei g r o ß e n Seinsarten - anorganisches, organisches und Von größter Bedeutung ist freilich, der Dialektik v o n K a u s a l i t ä t und Teleo-
gesellschaftliches Sein. D e r philosophischen B e g r ü n d u n g dieser Position ist vor logie gerecht z u werden. Das M o d e l l der Arbeit als zwecksetzende Tätigkeit
allem der erste Halbband der Ontologie gewidmet. ist eine Abstraktion, Element einer unauflösbaren K o m p l e x i t ä t . Einerseits findet
Im zweiten Halbband widmet er sich der Frage, auf welche Weise das ge- der Arbeitsprozess als gegenseitige Aufeinandereinwirkung, als Wechselspiel
sellschaftliche Sein auf der Basis der anderen beiden Seinsarten entstehen und materieller Kräfte nicht statt ohne die ideelle Setzung des Zweckes. Diese bleibt
sich entwickeln kann. Arbeit, Reproduktion, Ideelles und Ideologie sowie Ent- ihrerseits ohne materielle Realisierung reine Vorstellung. Sie vollzieht sich nicht
fremdung sind die Problemkomplexe - und zugleich Kapitel - , über deren Dar- u n a b h ä n g i g v o n materiellen Determinanten, die ü b e r die A d ä q u a t h e i t und den
stellung diese Frage beantwortet wird. M i t der Analyse der Arbeit m ü s s e man Erfolg der Zwecksetzung entscheiden. Andererseits unterliegt der Arbeitspro-
beginnen, wenn man „die spezifischen Kategorien des gesellschaftlichen Seins, zess als Ganzer gesellschaftlichen Kausalreihen, die er seinerseits befördert bzw.
ihr Herauswachsen aus den früheren Seinsformen, ihre Verbundenheit mit ihnen, hervorruft. Immer wieder unterstreicht L u k ä c s , dass jedes gesellschaftliche G e -
ihre Fundiertheit auf sie, ihre Unterscheidung von ihnen, ontologisch darstellen schehen zwar auf teleologischen Einzelsetzungen beruht, selbst aber rein kau-
w i l l " . (Ont II 7) Arbeit ist die ontologische Grundtatsache des gesellschaftlichen salen Charakters ist. Gesellschaft konstituiert sich aus K a u s a l z u s a m m e n h ä n g e n ,
Seins und der menschlichen Praxis. die „nie und nirgends, in keiner Beziehung teleologischen Charakters sein k ö n -
10
F ü r unseren Zusammenhang entscheidend ist, dass für L u k ä c s Arbeit eine nen." (RD 271 f f )
bewusst vollzogene teleologische Setzung darstellt. M i t der Arbeit tritt in der N u n ist für L u k ä c s die Arbeit zwar M o d e l l einer jeden gesellschaftlichen
Evolution des Seins die Wechselbeziehung von Kausalität und Teleologie z u m Praxis und eines jeden aktiven gesellschaftlichen Verhaltens (Ont II 46), das
ersten M a l auf. Diese Charakteristik der menschlichen Arbeit entlehnt L u k ä c s M o d e l l unterliegt jedoch in dem M a ß e , in dem die Praxis immer komplexeren
natürlich der Darstellung von K a r l M a r x i m fünften Kapitel des ersten Bandes Charakter annimmt, mannigfachen Modifikationen. Das menschliche Handeln
des Kapital. „ A m Ende des Arbeitsprozesses kommt ein Resultat heraus, das vollzieht sich mit der zunehmenden Mannigfaltigkeit gesellschaftlicher B e z i e -
beim B e g i n n desselben schon i n der Vorstellung des Arbeiters, also ideell vor- hungen unter dem Einfluss einer wachsenden A n z a h l unterschiedlicher Deter-
handen war." Der Arbeiter „verwirklicht i m N a t ü r l i c h e n zugleich seinen Z w e c k , minanten. Diese tragen sowohl mehr oder weniger speziellen als auch durch
den er w e i ß , der die A r t und Weise seines Tuns als Gesetz bestimmt und dem er gesellschaftliche Strukturen verallgemeinerten Charakter.
9
seinen W i l l e n unterordnen m u ß . " Es lohnt, einige der Verästelungen bewusster menschlicher Weltaneignung
L u k ä c s unterstreicht mit Nachdruck, dass auf diese Weise dem menschli- zu skizzieren, die L u k ä c s bei dem B e m ü h e n aufspürt, der Einbettung teleolo-
chen Bewusstsein eine „ a u s s c h l a g g e b e n d e R o l l e " zugeschrieben wird. (RD 269) gischer Setzungen i n den Beziehungsreichtum der menschlichen Gesellschaft
Unter ontologischem Gesichtspunkt bedeutet Arbeit die Genesis des denkenden gerecht zu werden. D i e s ist nicht nur Voraussetzung, u m L u k ä c s ' Zugang zur
Bewusstseins. In der Gesellschaft v e r ä n d e r n sich die D i n g e nicht von selbst, E n t s c h l ü s s e l u n g des P h ä n o m e n s .Ideologie' zu verdeutlichen. Meines Erach-
nicht durch spontane Prozesse. D i e menschliche Arbeit als bewusst vollzogene tens liefert L u k ä c s damit zugleich einen wichtigen Beitrag zur Bearbeitung eines
teleologische Setzung ist - wenn sie v o n praktisch richtig erkannten Tatsachen oft beklagten Defizits der marxistischen Gesellschaftstheorie. E s geht ihm - so
ausgeht und diese richtig verwertet - imstande, „ k a u s a l e Prozesse ins Leben zu
10 Vgl. Erich Hahn: Georg Lukäcs - eine marxistische Ontologie. - In: Z. Nr.48, Dezem-
9 Karl Marx/Friedrich Engels Werke. Band 23. Berlin 1962. 193. ber 2001, 120 ff.
154 Erich Hahn Das Ideologieproblem in der , Ontologie des gesellschaftlichen Seins' 155

schreibt er an einer Stelle - bei der Akzentuierung des Themas .teleologische - D i e Begegnung des Menschen mit seiner U m w e l t darf nicht als gerad-
Setzungen' u m das P r o b l e m menschlicher Handlungsstrukturen! (Ont II 114) linige W i r k u n g und Gegenwirkung vorgestellt werden. D e r M e n s c h baut
Z u n ä c h s t ist davon auszugehen, dass i m Laufe der geschichtlichen E n t w i c k - vielmehr die aus seiner W i r k l i c h k e i t auftauchenden Probleme zu Fragen
lung neue Formen telelogischer Setzungen auftreten. D i e Setzungen differen- um, auf die er antwortet. Bereits i n die Frage jedoch gehen gesellschaft-
zieren sich nach dem Objekt, auf das sie sich beziehen. In der E n t w i c k l u n g der lich weitverzweigte und subjektiv gefilterte Vermittlungsketten ein.
Gesellschaft treten zunehmend teleologische Setzungen auf, die nicht nur - wie - Alternativentscheidungen werden v o m handelnden M e n s c h e n niemals i n
b e i m Arbeitsprozess - der Bearbeitung der Natur z u menschlichen Z w e c k e n
voller Kenntnis aller ihrer U m s t ä n d e und Wirkungen vorgenommen.
dienen sondern die mittelbar oder unmittelbar auf gesellschaftliche Verhältnisse
- D i e Unmittelbarkeit des Alltagslebens ist der u n v e r r ü c k b a r e Ausgangs-
und Institutionen oder menschliches Verhalten selbst wirken, wenn nicht direkt
punkt der Erkenntnis. Sie muss jedoch überschritten werden, um das
auf die Beeinflussung v o n Menschen gerichtet sind. Derartige Setzungen wer-
gesellschaftliche Sein z u erfassen. D i e Wirklichkeit widersetzt sich ge-
den i m Laufe der Gesellschaft immer wichtiger. „ E s g e n ü g t darauf hinzuweisen,
w i s s e r m a ß e n ihrer Erkenntnis, W i d e r s p r ü c h e zwischen Erscheinung und
wie Geltungskreis und Bedeutung v o n Sitte, Gewohnheit, Überlieferung, Er-
Wesen sind objektiver Natur. D i e praktisch-geistige und die kognitive
ziehung etc., die ausnahmslos auf solchen teleologischen Setzungen beruhen,
Aneignung der Wirklichkeit bringen nicht nur a d ä q u a t e Erkenntnisse
mit der E n t w i c k l u n g der Produktivkräfte s t ä n d i g zunehmen, [...]". (Ont II 415)
sondern Verzerrungen, Fehler und I r r t ü m e r hervor. Das v o m Subjekt pro-
D i e komplizierter werdenden Arbeitsleistungen und die F o l g e n der gesellschaft-
duzierte A b b i l d erlangt i m Lebensprozess eine relative Selbständigkeit,
lichen Arbeitsteilungen, die K o m p l e x i t ä t gesellschaftlicher Beziehungen und
es fixiert sich als (sekundärer) Gegenstand für das Bewusstsein und kann
Prozesse stellen den Menschen vor Aufgaben, deren D u r c h f ü h r u n g jeweils neu-
von dem p r i m ä r e n Anlass seiner Entstehung getrennt betrachtet werden.
artige seelische Kräfte erfordert, andere als der Arbeitsprozess selbst. Derartige
Setzungen sind daher nicht zuletzt auf das E r w e c k e n oder Festigen v o n Affekten - In seinem j e w e i l i g e n ,Geradesosein' ist das gesellschaftliche Sein weit-
(Mut, List, Kollektivität, Selbstlosigkeit) gerichtet. gehend v o n den E n t ä u ß e r u n g e n der handelnden Menschen bestimmt. M i t

Es leuchtet ein, dass die K o n t r o l l e und Korrektur derartiger Setzungen durch A n a l o g i e s c h l ü s s e n projiziert der M e n s c h Bestimmungen i n das gesell-

die Entwicklung des gesellschaftlichen Seins längst nicht so direkt erfolgen kann schaftliche Sein, die es verfremden. U m die Welt so aufzunehmen, wie sie

wie beim einzelnen Arbeitsprozess. D i e R o l l e des Zufalls, der U n g l e i c h m ä ß i g - ist, muss der M e n s c h von seiner eigenen Unmittelbarkeit abstrahieren -

keit verstärkt sich. H i n z u kommt, dass teleologische Setzungen grundsätzlich i n eine Desanthropomorphisierung ist gefordert.

einem doppelten Sinn Alternativcharakter tragen. Einerseits sind sie mit Wertun-
gen, mit Wahlen und Entscheidungen verbunden, sie beruhen auf S p i e l r ä u m e n III. Ideologie als „gesellschaftliche Funktion"
und Handlungsoptionen. Andererseits k ö n n e n ihre W i r k u n g e n ihrerseits Alter-
nativen auslösen, die auf das Subjekt z u r ü c k w i r k e n , i n i h m innere V e r ä n d e r u n - F ü r L u k ä c s ergibt sich aus dieser Vielfalt v o n Einflussfaktoren die objektive
gen hervorrufen. (Ont 1616) Notwendigkeit gesellschaftlicher Regidatoren, die eine gewisse Entsprechung
In dieser A r t teleologischer Setzungen sieht L u k ä c s die „geistig-struktive zwischen den Inhalten der teleologischen Setzungen und den J e w e i l s vitalen
Grundlage dessen, was der Marxismus Ideologie nennt". (RD 274, Hervor- gesellschaftlichen B e d ü r f n i s s e n " bewerkstelligen. Dies kami nicht durch direk-
hebung E . H . ) F ü r das Verständnis dieses Zusammenhangs sind einige weitere te Vorschriften oder Befehle erfolgen, sondern nur durch die praktisch-geisti-
Vermittlungen z u b e r ü c k s i c h t i g e n . ge Vermittlung v o n E i n z e l - und Gesamtinteressen. „Dazu ist [...] die Ideologie
Schon i m A l l t a g vollziehen sich teleologische Setzungen unter dem Einfluss im Marxschen Sinne da". In diesem Sinne ist Ideologie ,für das Funktionieren
einer Vielzahl w i d e r s p r ü c h l i c h e r Determinanten, die L u k ä c s immer wieder in einer jeden Gesellschaft" lebenswichtig. (Ontl 16,17)
Betracht zieht: Wesentlich ist, den Zusammenhang und den Unterschied zwischen zwei A s -
- Das handlungsleitende Bewusstsein reflektiert elementare Bedürfnisse pekten der Entstehung des P h ä n o m e n s .Ideologie' z u beachten. Einerseits die
und Notwendigkeiten, damit aber auch unterschiedliche M ö g l i c h k e i t e n , abstrakte Ebene des A l l t ä g l i c h e n bzw. der individuellen Wirklichkeitsaneignung
sie zu befriedigen oder z u u n t e r d r ü c k e n . und deren Realität als M o m e n t w i d e r s p r ü c h l i c h e r gesellschaftlicher Verhältnis-
se. L u k ä c s betont die „universelle M ö g l i c h k e i t zur Ideologie": jede Reaktion der
156 Erich Hahn Das Ideologieproblem in der , Ontologie des gesellschaftlichen Seins' 157

Menschen auf ihre ö k o n o m i s c h - s o z i a l e k ö n n e unter U m s t ä n d e n zur Ideologie steht. Ideologien e r m ö g l i c h e n und bewirken die Regelung gesellschaftlicher A n -
werden. {Ont II 398) Andererseits - ein noch so wertvoller oder wertwidriger gelegenheiten.
Gedanke kann, solange er Denkprodukt oder D e n k ä u ß e r u n g eines Einzelnen In dieser Hinsicht k ö n n e n w i r auch eine begriffliche K o n t i n u i t ä t , ein B i n d e -
bleibt, nicht als Ideologie betrachtet werden. D i e Verwandlung eines Gedanken- glied zwischen Geschichte und Klassenbewusstsein und der Ontologie feststel-
komplexes in Ideologie setzt die Realisierung einer bestimmten gesellschaft- len. 1923 konstatiert er: ideologische Gebilde seien „ F u n k t i o n e n der wirtschaft-
lichen Funktion voraus: Ideologie ist jene F o r m der gedanklichen B e w ä l t i g u n g lichen Verhältnisse". F ü r das Proletariat sei „ s e i n e " Ideologie „ Z i e l s e t z u n g und
der Wirklichkeit, die dazu dient, die gesellschaftliche Praxis, die gesellschaftli- Waffe". U n d den historischen Materialismus, das wichtigste „ K a m p f m i t t e l " des
chen Konflikte bewusst zu machen, damit sie w i r k u n g s v o l l ausgetragen werden Proletariats i m R i n g e n um das Bewusstsein und die soziale F ü h r u n g bezeich-
k ö n n e n . V o r allem setzt das Entstehen von Ideologien Gesellschaftsstrukturen net er als „ F u n k t i o n der Entfaltung und Zersetzung der kapitalistischen Gesell-
voraus, i n denen verschiedene Gruppen mit entgegengesetzten Interessen wir- schaft". 11

ken und bestrebt sind, sie der Gesamtgesellschaft als deren allgemeine Interes- Allerdings ist vor einer vereinfachenden Sichtweise zu warnen. D i e begriff-
sen aufzudrängen. Ideologien sind ein Kennzeichen von Gesellschaften mit h ö - liche Verallgemeinerung und A b k ü r z u n g darf keinesfalls der ontologischen
herer gesellschaftlicher Arbeitsteilung und Gesellschaftsklassen, die sich durch Grundlage und H e i l e i t u n g g e g e n ü b e r verselbständigt werden. L u k ä c s ' Verständ-
antagonistische Interessen auszeichnen. Unter diesen Bedingungen wirken Ideo- nis von Ideologie als Funktion unterscheidet sich z. B . g r u n d s ä t z l i c h v o n der
logien als Formen, in denen die Menschen sich der letztlich in Widersprüchen strukturell-funktionalen Methode. F ü r den Funktionalismus stellen Funktionen
der gesellschaftlichen Produktion wurzelnden Konflikte bewusst werden und sie abstrakte Momente beliebiger sozialer Systeme dar. F ü r L u k ä c s hingegen ergibt
ausfechten, (vgl. OntU 404 f und RD 274) Lukäcs folgt hier ausdrücklich M a r x ' sich das Funktionale der Ideologie aus dem oben skizzierten ontologischen Ver-
Formulierungen i m ,Vorwort zur K r i t i k der politischen Ö k o n o m i e ' . ständnis des gesellschaftlichen Seins. Es bedarf der konkreten R ü c k b e z i e h u n g
E r unterscheidet allerdings zwischen einem weiten und einem strengen Sinn auf die menschliche Arbeit als Grundform teleologischer Setzung. L u k ä c s unter-
von Ideologie. Im weitesten Sinne meint Ideologie, dass das Leben und die Leis- streicht diesen Kontext, wenn er schreibt, dass „Tdeologiesein [...] seinem onto-
tungen eines Menschen letztlich v o m gesellschaftlichen Sein bestimmt werden, logischen Wesen nach (Hervorhebung von mir - E . H . ) eine gesellschaftliche
dass i m gesellschaftlichen Sein „nichts vorkommen kann, dessen Entstehen v o n Funktion, keine Seinsart" ist. (Ont II 490) A u s dieser Bestimmung ergeben sich
diesem nicht entscheidend mitbestimmt w ä r e " . Ideologien i m strengeren Sinne entscheidende Konsequenzen für seine Position zur Frage nach dem Zusammen-
sind die der Klassengesellschaften. hang von Ideologie und Wahrheit.
Diese Unterscheidung impliziert systematische und historische K o m p o n e n -
ten. Elemente von Ideologie zeigen sich bereits auf primitiven Stufen der gesell-
IV. Ideologie - Wirkung - Wahrheit
schaftlichen Entwicklung, i n Gesellschaften, die noch nicht v o n sozialen Spal-
tungen beherrscht werden - z. B . i m kollektiven Austragen von Konflikten mit D i e Auffassung, dass Ideologie .falsches Bewusstsein' sei, ist weit verbreitet.
der Natur oder zwischen der Gemeinschaft und einzelnen Menschen. A u c h in Ideologie gilt nachgerade als Inbegriff einer interessenbedingten, standortge-
solchen Gesellschaften nehmen K o m m u n i k a t i o n und Tätigkeit v e r g e g e n s t ä n d - bundenen Wahrnehmung der Wirklichkeit, die zutreffende Einsichten hervorzu-
lichte und entäußerte Formen an. D i e Existenz von N o r m e n , von anerkannten bringen nicht in der Lage ist, vielmehr notwendigerweise Fehldeutungen, ver-
Handlungsweisen, um Kooperationen bzw. Konflikte - und sei es in Gestalt zerrte Abbilder produziert.
künstlerischer Artikulationen - zu regeln, bezeichnet L u k ä c s als K e i m e späterer Davon unterscheidet L u k ä c s ' Position sich grundlegend! Methodischer A u s -
Ideologie. U n d er sieht i n ihnen einen Fundus, ein Erbe von Instrumenten und gangspunkt ist für ihn die Unterscheidung einer ontologischen und einer gno-
Mitteln, auf die sich die ideologische Bewältigung der Probleme der Klassenge- seologischen (erkenntnistheoretischen) Fragestellung. W i e w i r gesehen hatten,
sellschaften, der „eigentlichen Probleme der Ideologie" stützen konnten. ( V g l . treten Ideologien i m Kontext der Ontologie als real wirksame M ä c h t e auf. „Was
hierzu Ont II 401-411, 427) w i r k l i c h Ideologie ist, lässt sich [...] nur aus ihrer sozialen Wirksamkeit, aus
D i e bisherigen Darstellungen gestatten die Verallgemeinerung, dass L u k ä c s ihren sozialen Funktionen begreifen. [...] Damit ist der grundlegende Tatbestand
Ideologien letztlich immer wieder als Funktion gesellschaftlicher Prozesse ver- der Ideologie getroffen." (Ont II 413) E s gehört zu den Wesensmerkmalen, den

11 Georg Lukäcs: Geschichte und Klassenbewusstsein. A. a. O. 83, 234.


158 Erich Hahn Das Ideologieproblem in der , Ontologie des gesellschaftlichen Seins ' 159

grundlegenden strukturellen Komponenten und Bedingungen dieser Seinsart N u n sind derartige E r w ä g u n g e n n a t ü r l i c h eine starke V e r g r ö b e r u n g des realen
.Gesellschaft', dass ihre Bewegung und E n t w i c k l u n g durch bestimmte Trieb- Geschichtsprozesses. Welche Rolle wahre oder falsche Ansichten i m System
kräfte erzeugt w i r d . Ideologien sind dazu da, i m Zusammenwirken mit anderen einer Ideologie oder bei ihrer konkreten W i r k u n g spielen, h ä n g t von vielen
Vehikeln (Ideen, M o t i v e n , Interessen, N o r m e n , Werten, Uberzeugungen, Z i e l - Faktoren ab. Das Spezifische von Ideologien i m Gesamtprozess geistiger W i r k -
setzungen etc.) menschliches Handeln auf gesellschaftlich wichtige Erforder- lichkeitsaneignung ist es, sozialen Interessen Ausdruck z u verleihen und direkt
nisse z u orientieren, die sich als W i d e r s p r ü c h e darstellen. oder indirekt in entsprechende A k t i o n e n z u transformieren - für eine politische
U n d für diese generelle Wesensbestimmung, für diese Identifizierung von Ideologie stellt sich dieser Zusammenhang anders dar als für die „reinen Ideo-
Ideologie ist es ohne Belang, ob die betreffenden Ansichten oder anderen Kom- l o g i e n " z. B . Weltanschauungen. (Ont 11 482) I m Ensemble einer V i e l z a h l von
ponenten derartiger Gebilde richtig oder falsch sind. B e i der ontologischen Faktoren sind dafür bestimmte Erkenntnisse - wahre Behauptungen - unver-
Analyse w i r d davon abstrahiert. U n d dies entspricht durchaus dem realen G a n g zichtbar. Deren Erlangung ist jedoch nicht der Z w e c k von Ideologie. U n d inso-
der Geschichte. Fällt es doch a u f dass zahlreiche Ideologien, die durchaus be- fern sind Wahrheit oder Unwahrheit auch nicht die entscheidenden Kriterien für
trächtliche, g e s e i l s c h a f t s v e r ä n d e m d e A k t i o n e n von M e n s c h e n i n G a n g gesetzt die historische Beurteilung einer Ideologie. D e m ontologischen Ansatz folgend
haben, illusorischen Charakter trugen, die proklamierten Z i e l e verfehlt haben, sieht L u k ä c s das Kriterium für die „historische Funktion und Bedeutung der
das Handeln v o n Menschenmassen i n Bahnen gelenkt haben, die deren Interes- Ideologie nicht i n der sachlich-wissenschaftlichen Richtigkeit ihres Inhalts, als
sen letztlich entgegengesetzt waren. Insofern ist die Erkenntnistheorie, welche treuer Widerspiegelung der W i r k l i c h k e i t " , sondern i n der ,yl't und Richtung
die Frage stellt, ob eine Ideologie wahr oder falsch ist, nach M e i n u n g von L u - ihrer Einwirkung auf jene Tendenzen, die die Entwicklung der Produktivkräfte
k ä c s „nicht das geeignete Organ zur Unterscheidung v o n Ideologie und Nicht- auf die Tagesordnung gesetzt" hat. (Ont II 435)
ideologie [...]. O b etwas zur Ideologie w i r d , entscheidet seine soziale Funktion, Das darf nicht i n einem p r a g m a t i s c h - ö k o n o m i s t i s c h e n Sinne verstanden
w o r ü b e r die Erkenntnistheorie ihrem Wesen nach nicht befinden kann." (Ont II werden. Inhalte v o n Ideologien w i r k e n vor allem als bestimmende Gründe
494) M e h r noch, die „ ü b e r w ä l t i g e n d e M e h r z a h l der Ideologien" beruhe auf V o - politischer Entscheidungen. Diese k ö n n e n nach L u k ä c s in zweierlei Hinsicht
raussetzungen, die einer streng erkenntnistheoretischen K r i t i k nicht standhalten effektiv sein. Z u m einen, wenn sie auf Tendenzen zielen, deren Beeinflussung
k ö n n e n . (Ont II 412) eine ausschlaggebende W i r k u n g auf das Gesamtgeschehen i n einer bestimmten
A u s der „ o n t o l o g i s c h e n Neutralität der Ideologien der erkenntnistheoretisch Situation a u s z u ü b e n i n der Lage ist. L e n i n sprach in einem solchen Zusammen-
geforderten Objektivität g e g e n ü b e r " (Ont II 490) folgt nun keineswegs, dass die hang von einem ,Kettenglied'. Z u m anderen h ä n g t ihre Effektivität davon ab,
gnoseologische Fragestellung überflüssig w ä r e . Für die konkrete gesellschaft- inwieweit sie ü b e r die unmittelbare W i r k u n g hinaus auf dauerhafte, für die G e -
lich-geschichtliche Einschätzung einzelner Ideologien ist sie vielmehr „von samtentwicklung wesentliche Tendenzen „auftreffen", Impulse für Kausalketten
ausschlaggebender Bedeutung". (Ont II 405) Geht es dabei doch nicht um die a u s l ö s e n , die ihrerseits für die Bewegung grundlegender W i d e r s p r ü c h e des ma-
allgemeine Identifizierung eines geistigen Gebildes als ideologisch oder nicht- teriellen Lebens v o n nachhaltiger Bedeutung sein k ö n n e n . Jeder Mechanismus
ideologisch, sondern um die Frage nach der A r t und Weise ihrer Wirksamkeit, ist L u k ä c s dabei fremd. Derartige ,Dauerwirkungen' k ö n n e n von der theoreti-
nach ihrem historischem Gehalt, nach ihrem Stellenwert i m Klassenkampf, nach schen oder k ü n s t l e r i s c h e n „ H o c h w e r t i g k e i t " ideologischer Gebilde ausgehen.
der Rolle der gegebenen Ideologie i n den jeweiligen Fronten zwischen Fort- O b dies jedoch der F a l l ist, ist daraus nicht direkt abzuleiten. D i e gesellschaft-
schritt und Reaktion, zwischen Vernunft und Irrationalismus. Falsches Bewusst- liche E n t w i c k l u n g als Ganzes entscheidet: Ideologie „ k a n n nur dann zur Macht,
sein kann zwar W i r k u n g erzielen - die W i d e r s p r ü c h e , denen es seine Entstehung z u einer realen Kraft i m Rahmen des gesellschaftlichen Seins werden, wenn ihr
verdankt, werden jedoch und sei es i n modifizierter F o n n , langfristig fortwirken, Geradesosein zu den wesentlichen Erfordernissen der E n t w i c k l u n g des Wesens
sie werden nicht ausgetragen sondern reproduziert. U n d wahres Bewusstsein ist konvergent ist." A l l e r d i n g s gibt es auch dabei „ A b s t u f u n g e n , deren M a ß s t a b
nicht davor gefeit, an den gegebenen Bedingungen zu scheitern. In der Regel [...] nicht unbedingt das erkenntnistheoretisch Richtigere, auch nicht das gesell-
treten jedoch, bei Fortexistenz relevanter W i d e r s p r ü c h e , neue soziale Kräfte auf, schaftlich-geschichtlich Progressivere ist, sondern der bewegende Impuls für
deren Interessen und Bestrebungen Einsichten mit sich bringen, die ihre Lage eine gerade fällige A n t w o r t auf Fragen, die eben das jeweilige Geradesosem der
und ihre historischen Perspektive zutreffend z u m A u s d r u c k bringen. gesellschaftlichen E n t w i c k l u n g und ihrer Konflikte gestellt haben." (Ont II 413)
160 Erich Hahn

W i c h t i g ist also, dass L u k ä c s zwischen der erkenntnistheoretischen und Britta Caspers


der ontologischen Fragestellung unterscheidet, ohne ihren Zusammenhang i n
Frage z u stellen. Dies hat für die Aufhellung der sich immer wieder stellenden Bemerkungen zu Lukäcs' Konzeption einer
Frage nach dem w i d e r s p r ü c h l i c h e n Verhältnis von Wahrheit u n d Wirksamkeit marxistischen Ethik
von Ideologien, dieser eigenartigen Produkte der geistigen Aneignung der Welt
durch den Menschen, bleibende Bedeutung.

I. Marxistische Ethik

Das 19. Jahrhundert mit seiner fortschreitenden Industrialisierung war die


Zeit des historischen Siegs der b ü r g e r l i c h e n Gesellschaft, begleitet v o n einer
„ p r a g m a t i s c h - m a t e r i a l i s t i s c h e n Weltanschauung, deren G ö t t e r die industrielle
Technik, der Warenhandel und das G e l d waren und deren Politik i n der rück-
sichtslosen Ausbeutung der neuentstandenen Klasse (des Industrieproletari-
ats), in Aggressions- und Eroberungskriegen und i n einem weltumspannenden
Kolonialismus bestand, die in den Imperialismus und Faschismus und in zwei
1
Weltkriege m ü n d e n sollte." F o l g l i c h ist gerade das 19. Jahrhundert eine Zeit
scharfer politischer G e g e n s ä t z e und sozialer Konflikte. E i n bedeutender Denker
der b ü r g e r l i c h e n Periode, j a der erste Denker, der den B e g r i f f der modernen
bürgerlichen Gesellschaft ausgearbeitet hat und sich der zunehmend gespann-
ten Lage bereits b e w u ß t war, ist Hegel. Seine Konzeption einer v o m Staat un-
terschiedenen, doch i h m untergeordneten Gesellschaft, die a u f der mehr oder
weniger selbstregulierten Mechanik der Marktwirtschaft g r ü n d e t , ist „der erste
g r o ß e Versuch, die tiefgreifende Transformation der societas civilis seit dem 17.
2
Jahrhundert zur Sprache zu bringen." H e g e l bindet, anders als Kant, die ethi-
sche Reflexion i n s t ä r k e r e m M a ß e an die objektive geschichtliche Realität. E r
denkt damit die Freiheitsphilosophie Kants weiter, die er i n der abstrakten In-
nerlichkeit des transzendentalen Ich g e g r ü n d e t sieht, und transponiert sie in die
1
Dialektik der Geschichte. Hegel leistet damit einen nicht z u u n t e r s c h ä t z e n d e n
Beitrag zur Erkenntnis der Geschichtlichkeit des Menschen, w i e sie gerade für
eine marxistisch ausgerichtete Ethik v o n Bedeutung ist. - In dem engen Rahmen
dieser Ü b e r s i c h t ist es nicht m ö g l i c h , eine detaillierte Darstellung der u n z ä h l i g e n
Theorien und Systematisieningsversuche z u bieten, die sich seit etwa der Mitte
des 19. Jahrhunderts bis in unsere Tage auf dem Gebiet der philosophischen
Ethik hervorgetan haben; i m Zusammenhang der vorliegenden Untersuchung

1 Rafael de la Vega: Gritndposition der Ethik. Ethik and Politik in der Geschichte. - In:
Politische Ethik. Handbuch. Hrsg. v. Franz Neu mann. Baden-Baden 1985. 9-43, hier
29.
2 Jean-Francois Kervegan: Art. „Die bürgerliche Gesellschaft als Vermittlung und .ver-
lorene' Sittlichkeit". - In: Handbuch Deutscher Idealismus. Hrsg. v. Hans Jörg Sand-
kühler. Stuttgart/Weimar 2005. 206.
3 Vgl. ebd.
162 Britta Caspers Bemerkungen zu Lukäcs 'Konzeption einer marxistischen Ethik 163

steht die am M a r x i s m u s orientierte Ethik i m Vordergrund, w i e sie auch v o n G e - D i e marxistische Ethik ist eine späte Wissenschaft. Erst i n den 1950er Jahren
org L u k ä c s vertreten oder vielmehr: we'itergedacht w i r d (Abschnitt II). I m R a h - fing man i n der Sowjetunion damit an, eine - keineswegs einheitliche - Theorie
men einer n ä h e r e n Untersuchung des L u k ä c s s c h e n Ansatzes w i r d d a r ü b e r hinaus der marxistischen Ethik systematisch auszuarbeiten (Schischkin, U t k i n , Tugari-
der theoretische Einfluß Hegels herauszuarbeiten sein (Abschnitt III). 7
nov, Archangelskij, Titarenko, Karwazkaja u. a.). In der Zeit der Zweiten Inter-
nationale (1889) hatten sich bereits namhafte Vertreter der Sozialdemokratie u m
„ W i r weisen [...] eine jede Zumutung z u r ü c k , uns irgendwelche M o r a l d o g m a -
eine allerdings noch weitgehend dem Neukantianismus verpflichtete K l ä r u n g
tik als ewiges, e n d g ü l t i g e s , fernerhin unwandelbares Sittengesetz a u f z u d r ä n g e n , 8
ethischer Probleme b e m ü h t . Das Ergebnis waren Konzeptionen eines „ethi-
unter dem Vorwand, auch die moralische Welt habe ihre bleibenden Prinzipien,
schen Sozialismus", die auf einer Ethik des Sollens und auf einer transzendenten
die über die Geschichte und den V ö l k e r v e r s c h i e d e n h e i t e n stehn. W i r behaupten
N o r m a t i v i t ä t basierten und die g r u n d s ä t z l i c h die b ü r g e r l i c h - p a r l a m e n t a r i s c h e
dagegen, alle bisherige Moraltheorie sei das Erzeugnis, in letzter Instanz, der
Demokratie (die „ f r e i h e i t l i c h - d e m o k r a t i s c h e Grundordnung") anerkannten.
jedesmaligen ö k o n o m i s c h e n Gesellschaftslage. U n d wie die M o r a l sich bisher i n
D i e marxistisch-leninistische Ethik bedeutet dagegen den historisch ersten
K l a s s e n g e g e n s ä t z e n bewegte, so war die M o r a l stets eine Klassenmoral [...] D a ß
Versuch, Ethik radikal immanent und autonom, d. h. innergeschichtlich z u be-
dabei i m ganzen und g r o ß e n für die M o r a l [...] ein Fortschritt zustande gekom- 9
g r ü n d e n . F ü r L e n i n dient die V e r w i r k l i c h u n g sittlicher Vorstellungen allein
men ist, daran w i r d nicht gezweifelt. A b e r ü b e r die Klassenmoral sind w i r noch 10

4
dazu, die menschliche Gesellschaft v o n der Ausbeutung der Arbeit z u befreien.
nicht hinaus." In diesen Worten faßt Friedrich Engels die G r u n d s ä t z e der m a r x i -
Aufgrund dieser deutlich teleologischen Ausrichtung hat man die marxistische
stischen Ethik p r ä g n a n t zusammen, die erstensj: i n der A b l e h n u n g einer normati-
Ethik in die N ä h e des Utilitarismus g e r ü c k t , der gravierende Unterschied liegt
ven, auf ü b e r h i s t o r i s c h g ü l t i g e n Prinzipien basierenden M o r a l (bei gleichzeitiger
jedoch darin, d a ß der Utilitarismus keine explizite Geschichtsphilosophie be-
Analyse, d a ß bisherige ethische Normensystdme stets A b b i l d e r der ö k o n o m i -
sitzt und ebensowenig ein gesamtgesellschaftliches Telos anstrebt." Zweifellos
schen Basis der Gesellschaft gewesen seien) |und zweitens: i n der Erkenntnis
birgt die totale Subsumtion der Ethik unter die Geschichtsphilosophie auch die
besteht, d a ß Ethik ein der Menschheitsgeschichte a n g e h ö r e n d e s Gebiet darstellt.
Gefahr der Rechtfertigung unmoralischer oder sogar unmenschlicher Entschei-
Z w a r gibt es für Engels „ e w i g e Wahrheiten letzter Instanz", die sich denjenigen 12
dungen auf der konkreten politischen Ebene. - Wenn i m Folgenden die v o n
Wissenschaften erschließen, die sich der mathematischen Methode bedienen,
L u k ä c s vorgeschlagene Konzeption einer marxistischen Ethik geprüft werden
dazu zählen jedoch nicht die historischen Wissenschaften. Engels gelangt zu
soll, so w i r d es nicht zuletzt auch um die Frage gehen, vor welchem historischen
dem Schluß, d a ß die Menschen, b e w u ß t oder u n b e w u ß t , ihre sittlich-morali-
schen Vorstellungen aus den praktischen Verhältnissen schöpfen, i n denen ihre
7 Rafael de la Vega: Grundposition der Ethik. A . a. O. 32. Vgl. dazu Probleme der mar-
Klassenlage b e g r ü n d e t ist, d. h. aus den ö k o n o m i s c h e n Verhältnissen, i n denen
5
xistischen Ethik. S o l i d a r i t ä t - V e r a n t w o r t u n g - Persönlichkeit. In: Marxismus Digest.
produziert und getauscht w i r d . A u c h für M a r x sind „ R e l i g i o n , Familie, Staat,
Theoretische Beiträge aus marxistischen und antiimperialistischen Zeitschriften.
Recht, M o r a l , Wissenschaft, Kunst etc [...] nur besondre Weisen der Produktion Hrsg. vom Institut für Marxistische Studien und Forschungen, Frankfurt/M., Heft 1
1
und fallen unter ihr allgemeines Gesetz.'" Das Hauptanliegen v o n M a r x und E n - (1976), Nr. 25. Dieser Band enthält u. a. Texte von Titarenko, Archangelskij, Schisch-
gels war es aber nicht, eine systematische E t h i k vorzulegen, anhand dessen sich kin und Miller.
die kapitalistische Gesellschaft kritisieren lasse, sondern die materielle Basis der 8 So etwa Karl Kautsky: Ethik und materialistische Geschichtsauffassung. Ein Versuch.
kapitalistischen Gesellschaft selbst z u ü b e r w i n d e n . M i t der positiven Aufhebung Berlin 1906.

des Privateigentums, also der kapitalistischen Herrschaftsverhältnisse, w i r d es 9 Vgl. Rafael de la Vega: Grundposition der Ethik. A. a. O. 33.

dem Menschen m ö g l i c h sein, in einem anderen, nicht-entfremdeten Verhältnis 10 W. I. Lenin: Werke. Bd 31. Berlin 1959. 284 f. So wie Lenin zufolge die Sittlichkeit dem
„bewußten Kampf der Massen gegen die Ausbeuter" untergeordnet ist, so steht auch
z u seiner Arbeit wie z u den Produkten seiner Arbeit, zur Natur, z u anderen M e n -
die Erziehung, Schulung und Bildung der Jugend allein in diesem Dienst, sie für diesen
schen und nicht zuletzt z u sich selbst z u stehen. .Kampf tauglich zu machen, d. h. sie zu befähigen, sich selbständig kommunistische
Anschauungen zu erarbeiten.
4 Friedrich Engels: Anti-Dühring. - In: M E W [Marx-Engels-Werke. Hrsg. v. Institut für 11 In der vom Utilitarismus angewandten Kategorie des Nutzens ist unterstellt, daß sich
Marxismus-Leninismus beim Z K der SED. Berlin 1956 ff] Bd 20. Berlin 1971. 87 f. das allgemeine Glück - wobei Glück als das höchste und alleinige Gut für den Utilita-
5 Vgl. ebd. 87. rismus gilt - aus der bloßen Aggregation des Glücks oder Wohls einzelner Individuen,
6 Karl Marx: Ökonomisch-philosophische Manuskripte. - In: M E W 40. Berlin 1990. einzelner Interessen und Parteien ergibt.
537. 12 Vgl. Rafael de la Vega: Grundposition der Ethik. A. a. O. 34.
164 Britta Caspers Bemerktingen zu Lukäcs'Konzeption einer marxistischen Ethik 165

Kontext diese zu begreifen ist. So ist die bisweilen k o m p r o m i ß l o s e Härte einiger stammende Vortrag Die soziale Verantwortung des Philosophen"', der den A u s -
A u s f ü h r u n g e n Lenins (etwa zur Zeit der Vorbereitungen der Oktoberrevolution gangspunkt für diese Ü b e r l e g u n g e n bildet, ist nicht als e i g e n s t ä n d i g e Arbeit zu
von 1917) als Ausdruck, sich i m K l a s s e n k a m p f artikulierender Interessen der betrachten, sondern nimmt vielmehr bestimmte Gedanken - i n sehr gedrängter
internationalen Arbeiterklasse zu verstehen - L u k ä c s hingegen, so w i r d noch z u F o r m - vorweg, die L u k ä c s erst i m R a h m e n seiner Ontologie des gesellschaft-
erörtern sein, fragt Anfang der 50er Jahre nach den Bedingungen und Grenzen lichen Seins systematisch ausarbeitet. D e r genannte Vortrag eröffnet einen Pro-
individueller w i e gesellschaftlicher Verantwortung angesichts einer ganz neu- blemhorizont, der anhand einer genauen L e k t ü r e der Ontologie und ihrer ethi-
en, die Menschheit bedrohenden, existentiellen Situation, n ä m l i c h der atomaren schen Implikationen erneut zu thematisieren w ä r e - was aus meiner Sicht noch
1
Bedrohung.' So stellt der Ansatz von L u k ä c s aus meiner Sicht einen Typus mar- immer ein Desiderat der L u k ä c s - F o r s c h u n g darstellt. B e v o r ich m i c h n ä h e r mit
xistischer Ethik dar, der das von de la Vega formulierte M a n k o der marxistisch- dem genannten Text beschäftige, sollen einige von L u k ä c s herausgearbeitete
leninistischen Ethik (von einem Kenntnisstandpunkt M i t t e der 1980er Jahre), und seinen ethischen Ü b e r l e g u n g e n zugrundeliegenden Begriffe und Zusam-
diese leide „unter einem gewissen Reduktionismus und Schematismus", d. h. m e n h ä n g e erläutert werden.
einer allzu starren „Fixierung der Ethik auf die Spezifik der K l a s s e n und des
Klassenkampfes" 14
in gewisser Weise widerlegt. In der Forschungsliteratur hinsichtlich der L u k ä c s s c h e n Ethik trifft man
auf die Feststellung, diese tendiere z u einer „ w e l t l i c h - a n t i m e t a p h y s i s c h e n
18
Verantwortungsethik" ; erstens spielt diese Kennzeichnung auf die bereits ein-
II. Freiheit und Determination als Momente des gangs e r w ä h n t e und auch von L u k ä c s markierte Z ä s u r innerhalb der Geschichte
gesellschaftlichen Seins (Lukäcs) der Ethik an, die er mit dem historischen Auftreten des M a r x i s m u s verbindet.
A l l e auch noch so heterogenen A n s ä t z e vormarxistischer Ethik zeichnen sich für
L u k ä c s ' A r b e i t an seinem Spätwerk, der Ontologie des gesellschaftlichen Seins,
ihn dadurch aus, d a ß sie den „ i m Individuum zur Geltung gelangenden ethischen
stand i m Zusammenhang seiner Arbeit an einer marxistischen Ethik und ist als 1

15
Tendenzen einen Primat vor den gesellschaftlichen" '' e i n r ä u m e n . In der F r a -
Vorarbeit zu dieser zu sehen. E i n systematisch geschlossenes Werk zur Ethik
ge des Primats beziehe der M a r x i s m u s eine „radikal neue Position". F ü r M a r x
liegt nun zwar nicht vor, es lassen sich lediglich die G r u n d z ü g e der von L u k ä c s
sei es die Entfaltung der Produktivkräfte, die „die für diese notwendigen M e n -
konzipierten marxistischen Ethik bestimmen."' - Dies stellt einen Versuch wie 2
schen schafft" " - und damit auch seine ethischen Ü b e r z e u g u n g e n . Weiter hebt
den vorliegenden vor nicht unerhebliche methodologische Schwierigkeiten.
L u k ä c s hervor, d a ß der dialektische Materialismus eine Ontologie vorbereite,
D e n n auch der von L u k ä c s verfaßte, vermutlich aus den frühen 1950er Jahren
aus der jede menschenjenseitige Transzendenz verschwinde. D i e Vorstellung
v o m Menschen als verantwortlichem S c h ö p f e r seiner selbst w i r d v o n daher i n
der Bedeutung genommen, d a ß der M e n s c h i n der Arbeit z u m Menschen w i r d
13 Dies gilt jedenfalls für den im Zusammenhang des vorliegenden Aufsatzes relevanten und demnach auch die P r o d u k t i o n s v e r h ä l t n i s s e und die von ihnen erzeugten
Text von Lukäcs, in dem er sich mit den ontologisch-philosophischen Bedingungen G e s e t z m ä ß i g k e i t e n in der Bedeutung v o n Synthesen menschlicher Handlungen
und Grenzen sozialer Verantwortung auseinandersetzt. Allerdings zeugt eine Reihe
politischen Aufsätzen, die Lukäcs im Jahr 1919 verfaßt hat, von der Auseinanderset-
zung um das Verhältnis von Moral und Klassenkampf. (Georg Lukacs: Taktik und
Ethik. Politische Aufsätze I. 1918-1920. Hrsg. v. Jörg Kammler und Frank Benseier. 17 Undatierter Vortrag, abgedruckt in dem Band: Objektive Möglichkeit. Beiträge zu Ge-
Darmstadt und Neuwied 1975.) org Lukäcs' „Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins". Hrsg. v. Rüdiger Danne-
14 Rafael de la Vega: Grundposition der Ethik. A. a. O. 36. mann und Werner Jung. Opladen 1995. 11-29. Der Datierungsversuch stammt von den
15 Vgl. dazu: Erich Hahn: Georg Lukäcs - eine marxistische Ontologie. - In: Z. Zeit- Flerausgebern des genannten Bandes (vgl. ebd. 321).
schrift für Marxistische Erneuerung, Heft 48 (2001), 12. Jg., im Internet einzusehen 18 Vgl. Vittoria Franco: Ontologie und Ethik. Ein Vergleich zwischen Lukäcs und Haber-
unter dem Link: <http://www.linksnet.de/de/artikel/18056>. mas. - In: Objektive Möglichkeit. A . a. O. 167 ff.
16 Die fragmentarischen Notizen zur Ethik aus der Hand von Georg Lukäcs sind zusam- 19 Georg Lukäcs: Die soziale Verantwortung des Philosophen. - In: Objektive Möglich-
mengestellt in dem Band: Georg Lukäcs: Versuche zu einer Ethik. Hrsg. v. György Ivan keit. A. a. O. 22.
Mezei. Budapest 1994. Empfehlenswert (auch wegen der Literaturhinweise) ist das 20 Ebd. 23. In dem Sinne, daß alle bisherige Moraltheorie als „das Erzeugnis, in letzter
Kapitel: „Ontologie, Alitag, Ethos - Der ethische Diskurs" in dem Buch von Rüdiger Instanz, der jedesmaligen ökonomischen Gesellschaftslage" anzusehen sei, argumen-
Dannemann: Georg Lukäcs. Eine Einführung. Wiesbaden 1997. tiert auch Friedrich Engels. (Vgl. Ders.: Anti-Dühring- In: M E W 20. 87 f.)
166 Britta Caspers Bemerkungen zu Lukäcs 'Konzeption einer marxistischen Ethik 167

21
z u begreifen sind. D a m i t ist eine zweite Implikation der Kennzeichnung der nistheoretisch a u f den Widerspiegelungen objektiver K a u s a l Verhältnisse. 25
Die
L u k ä c s s c h e n Ethik, sie sei weltlich-atjtimetaphysisch ausgerichtet, benannt: Widerspiegelung i m Sinne eines b e w u ß t vollzogenen Aktes geht darauf aus, die
L u k ä c s versucht, seine Ethik in das System menschlicher Praxis i m Sinne einer W i r k l i c h k e i t i n der äußerst m ö g l i c h e n A n n ä h e r u n g an ihr A n s i c h z u erfassen,
aktiven Anpassung an die U m w e l t z u integrieren und sie v o n dort aus z u b e g r ü n - ihre Ursachen liegen sowohl i m B e w u ß t s e i n w i e i n der Wirklichkeit. V o n der
den. G r u n d s ä t z l i c h w i r d dabei die ontologische Kategorie der Arbeit v o n L u k ä c s Widerspiegelung m u ß dann zur produktiven Setzung v o n Kausalzusammen-
als das . U r p h ä n o m e n ' und als das M o d e l l der U m w a n d l u n g v o n Naturgegen- h ä n g e n ü b e r g e g a n g e n werden. 26
Arbeit i n ihrer Grundbestimmung als w i r k l i c h -
s t ä n d e n i n Gebrauchswerte verstanden. D i e Arbeit vennittelt den Ü b e r g a n g v o m k e i t s v e r ä n d e r n d e teleologische Setzung ist damit für L u k ä c s nicht allein an der
anorganischen und organischen z u m gesellschaftlichen Sein; i n ihr realisiert sich unmittelbaren Befriedigung v o n B e d ü r f n i s s e n orientiert, sondern Resultat v o n
die Wechselbeziehung zwischen M e n s c h (Gesellschaft) und Natur auf u r s p r ü n g - Entscheidungen ü b e r verschiedene M ö g l i c h k e i t e n , Zielen z u entsprechen; inso-
liche und direkte Weise. In diesem Gedanken der U m w a n d l u n g w i r d , wie i m fern eignet sie sich für L u k ä c s zum M o d e l l einer jeden ö k o n o m i s c h e n , wissen-
Folgenden gezeigt werden soll, ein fundamentaler B e z u g z u einer praxisorien- schaftlichen, ä s t h e t i s c h e n oder ethischen gesellschaftlichen P r a x i s . 27

tierten Ethik deutlich: V o n einem b l o ß e n N a t u r p r o z e ß unterscheidet sich der A r - D i e für eine Ethik konstitutiven Begriffe ,Wert' und , S o l l e n ' leitet L u k ä c s
b e i t s p r o z e ß für L u k ä c s dadurch, d a ß dieser die materielle Verwirklichung ideell aus der den A r b e i t s p r o z e ß initiierenden teleologischen Setzung selbst ab, die i h -
vorweggenommener teleologischer Setzungen bedeutet, wohingegen mit B l i c k rerseits wiederum v o n dem aus dem Wert sich ergebenden Sollen bestimmt wird:
auf die Natur für L u k ä c s ausschließlich v o n kausal ablaufenden Prozessen die Der Wert setzt i n den arbeitenden M e n s c h e n das Sollen seiner Verwirklichung
22
Rede sein k a n n . M i t anderen Worten: F ü r L u k ä c s hört das B e w u ß t s e i n mit dem als Richtschnur der Praxis. Das Sollen geht aus der Objektivität des Prozesses
23
A r b e i t s p r o z e ß auf, als b l o ß e s E p i p h ä n o m e n der Reproduktion z u fungieren. Im hervor, diese ist ihrem Wesen nach i m Naturdasein des Objekts und der M i t t e l
A r b e i t s p r o z e ß sind B e w u ß t s e i n , Subjektivität und Materielles, Objektivität i m der Arbeit fundiert. I m Sollen macht sich zugleich als bestimmendes Prinzip
Sinne eines „ K o m p l e x e s " miteinander vernetzt. eine „teleologisch gesetzte Zukunftsaufgabe" geltend. 28
D e r Wert w i r d i n dieser
V o m Subjekt aus gesehen setzt der A r b e i t s p r o z e ß das u n a b l ä s s i g e Fällen von Betrachtung z u m Prinzip der Beurteilung des hergestellten Produkts. F ü r L u k ä c s
Altemativentscheidungen 24
i m Sinne einer rationalen W a h l voraus. Der arbei- steht die Frage i m Vordergrund, ob der Wert objektive Eigenschaften hat oder ob
tende M e n s c h ist, wie die detaillierte Strukturanalyse der Praxisurform Arbeit er b l o ß Ausdruck subjektiver Wertung ist. A u c h wenn der objektive Wert nicht
i m ersten K a p i t e l des zweiten Bandes der Ontologie zeigt, a u f natürliche G e - ohne die subjektive Wertung z u denken ist, ist es doch für L u k ä c s der objektive
gebenheiten angewiesen, die jedoch eigene K a u s a l i t ä t s v e r h ä l t n i s s e aufweisen. Wert, der seine Eigenschaften der menschlichen Praxis, i n erster L i n i e dem A r -
D i e Alternativen, unter denen der M e n s c h w ä h l e n kann und m u ß , sind i h m da- b e i t s p r o z e ß , aufprägt. In diesem Zusatmnenhang ist unbedingt daraufhinzuwei-
mit zwar vorgegeben, das B e w u ß t s e i n der Alternativen beruht jedoch erkennt- sen, d a ß L u k ä c s i n seiner Analyse des gesellschaftlichen Seins überhaupt vom
Warentausch, also v o n der abstrakten Seite des Wertes einer Ware abstrahiert;
der Tauschwert einer Ware w i r d durch das T a u s c h v e r h ä l t n i s bestimmt. Dieses

21 Georg Lukäcs: Die soziale Verantwortung des Philosophen. A . a. O. 24.


22 Georg Lukäcs: Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. I. Halbband. Hrsg. v. Frank 25 Wenn Lukäcs in einem erkenntnistheoretischen Kontext von ,Widerspiegelung' spricht,
Benseier. Darmstadt und Neuwied 1984. 15. dann ist damit der Zusammenhang von ontologischer und erkenntnistheoretischer Fra-
23 Vgl. Erich Hahn: Georg Lukäcs - eine marxistische Ontologie. A . a. O. , bes. den Ab- gestellung im Blick. Diese Widerspiegelungen sind nun nicht als quasiphotographische
schnitt: „Die Arbeit als Modell der gesellschaftlichen Praxis". Kopien der Wirklichkeit zu verstehen, sondern sie sind komplexer bestimmt, nämlich
I. durch die Wirklichkeit, 2. durch das bereits konstituierte Bewußtsein und 3. bezo-
24 Jede Alternativentscheidung ist „überhaupt nur als Gedankenerzeugnis eines logisch-
gen auf den Arbeitsprozeß: durch die Zielsetzungen desselben. (Vgl. Günter Witschet.
erkenntnistheoretischen Abstraktionsprozesses denkbar". Die konkrete Entscheidung
Ethische Probleme der Philosophie von Georg Lukäcs. Elemente einer nichtgeschrie-
stellt „ein bestimmtes Kraftfeld der Entscheidungen innerhalb eines konkreten gesell-
benen Ethik. Bonn 1981. 65.)
schaftlichen Komplexes dar, in welchem sowohl naturhafte wie gesellschaftliche Ge-
genständlichkeiten und Kräfte mit ihm simultan wirksam werden." Lukäcs spricht in 26 Vgl. Georg Lukäcs: Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. II. Halbband. A . a. O.
diesem Zusammenhang auch von der „konkreten Totalität", innerhalb derer eine Ent- 34 ff.
scheidung getroffen wird. (Georg Lukäcs: Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. 27 Vgl. Erich Hahn: Georg Lukäcs - eine marxistische Ontologie. A . a. O . , bes. den A b -
II. Halbband. In Verbindung mit dem Lukäcs-Archiv Budapest hrsg. v. Frank Benseier. schnitt: „Die Arbeit als Modell der gesellschaftlichen Praxis".
Darmstadt und Neuwied 1986. 101.) 28 Vgl. ebd.
168 Britta Caspers Bemerkungen zu Lukäcs'Konzeption einer marxistischen Ethik 169

Tauschverhältnis der Waren w i r d i m Kapitalismus universell; man k ö n n t e auch aller Prozesse, w i e sie i n der anorganischen Natur vorherrscht, dürfe nicht i n
sagen: alles w i r d zur Ware, auch menschliche Beziehungen. D e r Tauschwert e i - gleicher Weise auf das organische und erst recht nicht auf das gesellschaftliche
ner Ware, der sich M a r x zufolge objektiv aus dem Quantum der durchschnitt- Sein übertragen werden. Das entscheidende und spezifische M e r k m a l des gesell-
lichen, gesellschaftlich notwendigen Arbeit ergibt, sei zwar, so L u k ä c s , für die schaftlichen Seins ist die aktive Anpassung des Menschen an seine U m w e l t , die
Analyse der Ö k o n o m i e des Kapitalismus der gebotene Ausgangspunkt, L u k ä c s gerade nicht einer mechanischen Determiniertheit unterliegt, sondern vielmehr
selbst jedoch w ä h l t die Arbeit zur Bestimmung der Grundstruktur von gesell- einer Wenn-dann-Notwendigkeit folgt: Insofern beruht das aktive Verhältnis des
schaftlichem Sein ü b e r h a u p t . U n d Arbeit bedeutet für L u k ä c s i n erster L i n i e das Menschen zur Natur und zur Gesellschaft aber p r i m ä r und unaufhebbar auf der
Hervorbringen von Gebrauchswerten. 29
Praxis. In diesen Praxiszusammenhang der Arbeit ist auch L u k ä c s ' E n t w i c k l u n g
33
Werte, aus denen sich ein Sollen ableitet, verweisen also für L u k ä c s nicht des Begriffs der Freiheit eingebettet.
auf eine dem Menschen transzendente S p h ä r e , sondern generieren sich objek- Anhand der A n a l y s e der teleologischen Setzung i m A r b e i t s p r o z e ß ergibt sich
tiv und als bewegende Bestandteile aus der gesellschaftlichen Gesamtentwick- für L u k ä c s d i e s b e z ü g l i c h der Befund eines K o m p l e x e s aus Determination und
lung. Diese gesellschaftlichen Werte wiederum haben Einfluß auf die, wiederum Wahl. Für L u k ä c s bedeutet .Freiheit' in dem hier dargestellten Zusammenhang,
selbst auf Werte gerichteten Arbeitsprozesse i m gesellschaftlichen Sein. " Die 3
d a ß das Subjekt, w i e bereits gesagt, vor Alternativentscheidungen gestellt ist,
ontologische Perspektive, so läßt sich bereits hier zusammenfassend festhalten, d. h. d a ß es die M ö g l i c h k e i t rationaler W a h l hat; es ist jedoch ebenso alltäglich,
ermöglicht einige für eine Praxisphilosophie nicht unerheblichen Erkenntnisse: gleichsam bei Strafe des Untergangs, genötigt, oftmals bei g ä n z l i c h e r Unkennt-
Z u m einen ergibt sich aus der Untersuchung der U r f o r m jeder menschlichen nis der Implikationen seines Handelns, zu entscheiden und z u handeln. D i e A l -
und gesellschaftlichen Praxis, der Arbeit, d a ß die gesellschaftliche Praxis immer ternativen seiner W a h l sind ihm objektiv vorgegeben, d. h. sie erfordern zugleich
an vorgängige Bedingungen gebunden ist, die jedoch, aufgrund fortschreitender eine e r k e n n t n i s m ä ß i g e Bestimmung. „In erster A n n ä h e r u n g gesagt, Freiheit ist
Vergesellschaftung aller Lebensbereiche, immer mehr den Charakter sozialer jener B e w u ß t s e i n s a k t , als dessen Ergebnis ein neues, [vom Menschen] gesetz-
34
Normen und Konventionen annehmen. U n d vorweggenommen: In der gattungs- tes Sein entsteht." Freiheit beruht demnach für L u k ä c s immer auf einem k o n -
geschichtlichen Reflexion auf menschliches Handeln liegt für L u k ä c s die M ö g - kret zu bestimmenden Entscheidungs- und Handlungsspielraum. Freiheit und
lichkeit einer „Kritik der gesellschaftlichen Vernunft". 31
Notwendigkeit dürfen aus seiner Sicht nicht z u b l o ß e n Abstraktionen ü b e r h ö h t
werden, sonst endet die begriffliche Differenzierung wie die Bestimmung i h -
L u k ä c s ' Rede von der Alternativentscheidung, die einer jeglichen teleologi- res W e c h s e l v e r h ä l t n i s s e s in dem Verweis auf ein „ k o s m i s c h e s M y s t e r i u m " , wie
schen Setzung i m A r b e i t s p r o z e ß vorausgeht, darf nun nicht in dem Sinne m i ß - L u k ä c s mit B l i c k auf Hegels Identifizierung von Freiheit und Notwendigkeit
verstanden werden, als hielte L u k ä c s an der von Kant vorgenommenen strikten kritisiert. 35

Trennung zwischen einem sich i m materiellen Sein manifestierenden Reich der


L u k ä c s wendet sich radikal gegen, vor allem i m philosophischen Sinne idea-
Notwendigkeit und einem R e i c h der (geistigen) Freiheit fest. Wenn auch für 36
listische, „ o n t o l o g i s c h i l l e g i t i m e " Bestrebungen, die Kategorie der Teleologie
L u k ä c s gilt, d a ß eine Alternativentscheidung niemals ein „ v o n rein spontaner
auf Natur und Geschichte zu ü b e r t r a g e n , denn dies bedeutet für ihn, die on-
32
Kausalität detemuniertes Naturgeschehen" darstellt, so sind für ihn Naturer-
tologischen Voraussetzungen der Freiheit i n die Natur hineinzuprojizieren. (Er
kenntnis und Ethik doch gerade nicht zwei voneinander zu trennende Bereiche.
wendet sich mit dieser K r i t i k vor allem an die v o n Aristoteles beeinflußte christ-
Lukäcs unterscheidet - wie gesagt - vielmehr drei ontologische Sphären: das an-
l i c h - e u r o p ä i s c h e Tradition, jedoch auch an die Geschichtsphilosophie Hegels.)
organische, das organische und das gesellschaftliche Sein. D i e Kausalverkettung
D u r c h eine solche Projektion w i r d es aus der Sicht von L u k ä c s u n m ö g l i c h , das

29 Vgl. Georg Lukäcs: Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. II. Halbband. A. a. O.
100.
30 Günter Witschet: Ethische Probleme der Philosophie von Georg Lukäcs. A. a. O. 73. 33 Die Frage, inwiefern von Freiheit im Zusammenhang mit anderen Formen gesell-

31 Rüdiger Dannemann: Georg Lukäcs. A. a. O. 90. Die oben angedeutete Gattungsge- schaftlicher Praxis, etwa der Kunst, gesprochen werden kann, bedarf einer eigenen
schichte entfaltet Lukäcs im zweiten Teil seiner Ontologie anhand der ontologischen Untersuchung, die hier nicht geleistet werden kann.
Grundbegriffe: „Arbeit", „Reproduktion", „Ideologie" und „Entfremdung". Hier wird 34 Georg Lukäcs: Ontologie des gesellschaftlichen Seins. IL Halbband. A. a. O. 98.
der „Spielraum und der Horizont des gesellschaftlichen Menschen" abgesteckt. (Ebd.) 35 Ebd. 104.
32 Georg Lukäcs: Ontologie des gesellschaftlichen Seins. II. Halbband. A. a. O. 100. 36 Ebd. 102.
170 Britta Caspers Bemerkungen zu Lukacs 'Konzeption einer marxistischen Ethik 171

P r o b l e m der Freiheit i n seiner eigentlichen, echt seienden F o r m z u erfassen." nug deutlich gemacht werden kann. Diese Einsicht liegt daher ebenso L u k ä c s '
„ D e n n dazu ist notwendig, den qualitativen Sprung i m Menschwerden des M e n - ethischer Position zugrunde, wie auch seiner Geschichtsauffassung. So zieht
schen richtig z u begreifen, das der gesamten Natur, organischer und unorgani- er - w i e gesagt - für das schon oben erläuterte M o m e n t der Widerspiegelung die
38
scher, g e g e n ü b e r etwas radikal Neues ist." D i e Geschichte der .Menschwer- S c h l u ß f o l g e r u n g : „ [ G J e r a d e w e i l das subjektive M o m e n t der Praxis sich i n der
dung des M e n s c h e n ' - so fasse i c h hier einmal die L u k ä c s s c h e Bestimmung der b e w u ß t e n Zwecksetzung verwirklicht, m u ß dessen die Praxis fundierende Tätig-
, G a t t u n g s m ä ß i g k e i t ' - stellt für ihn zugleich eine absolute Wertinstanz dar. D i e keit vor allem i n der m ö g l i c h s t a d ä q u a t e n Erkenntnis der objektiven Wirklichkeit
G a t t u n g s m ä ß i g k e i t gibt die Grenze der v o n der Menschheit i n allen Bereichen 40
bestehen." A u f die D i m e n s i o n sozialer Verantwortung bezogen bedeutet dies:
des Seins erreichten und erreichbaren M ö g l i c h k e i t e n vor, d. h. sie ist zugleich B e v o r es u m die Durchsetzung gewisser allgemeinverbindlicher Handlungs-
Grenze und N o r m : D i e L u k ä c s s c h e Ethik enthält also die imperativische For- normen gehen kann, ist es die Aufgabe einer philosophisch-wissenschaftlichen
derung, das Individuum m ü s s e sich a u f den Standpunkt der Gattung hinaufar- Ontologie, die objektive Beschaffenheit der gesellschaftlichen (gegebenenfalls
beiten - i n diesem Sinne w ä r e L u k ä c s ' Rede v o n der G a t t u n g s m ä ß i g k e i t als auch der n a t ü r l i c h e n , ö k o l o g i s c h e n , geographischen etc.) Verhältnisse w i e auch
ein an H e g e l erinnerndes M o d e l l einer , Allgemeinheitsbildung' i m Sinne eines der M i t t e l zur Realisierung bestimmter Z w e c k e theoretisch z u prüfen, u m den
v o m Einzelnen anzunehmenden Standpunktes z u verstehen, durch den er seine realen Spielraum für die reale Praxis aufzuzeigen.
Partikularität ü b e r w i n d e t . D i e Rede v o n der G a t t i m g s m ä ß i g k e i t verweist nun Im Rahmen der v o n L u k ä c s vorgeschlagenen Bestimmung v o n Freiheit läßt
keineswegs i n den B e r e i c h einer geschichtslosen Anthropologie, sondern erfor- sich festhalten: .Freiheit' bezeichnet einen konkreten Bewegungsspielraum,
dert eine Rekonstruktion der E n t w i c k l u n g der Gattung M e n s c h , innerhalb derer die „freie B e w e g u n g i m Stoff ist und bleibt das ü b e r g r e i f e n d e M o m e n t für die
L u k ä c s die Tendenz der Vergesellschaftung als die wesentliche erkennt. Das ge- 41
Freiheit" . In solcher Bestimmung bleibt Freiheit an den gattungsgeschichtlich
sellschaftliche Sein i n seiner geschichtlichen E n t w i c k l u n g , also die Gattungs- erreichten Entwicklungsstand wie die naturhaft vorgegebenen S p i e l r ä u m e und
m ä ß i g k e i t i m L u k ä c s s c h e n Sinne, ist nur mit H i l f e einer dialektischen Methode Grenzen der objektiven w i e subjektiven M ö g l i c h k e i t e n gebunden, die sie nicht
nachzuvollziehen, durch die sich die geschichtlich-dialektische Beweguugs- ü b e r s p r i n g e n kann, an objektive Faktoren also, die, i m Falle des gattungsge-
39
struktur v o n Genesis und H ö h e r e n t w i c k l u n g des Menschen beschreiben l ä ß t ; schichtlich erreichten Entwicklungsstadiums, als Resultate irreversibler Prozes-
diese stellt, wie sich erweisen w i r d , auch das M o d e l l für L u k ä c s ' K o n z e p t i o n se zu begreifen sind. ,Freiheit' ist das Resultat des wissenschaftlich-praktischen
einer „ e t h i s c h e n Absolutheit" dar. Ausschreitens dieser M ö g l i c h k e i t e n , i m m e r auf der Grundlage v o n gesellschaft-
Das reale P r o b l e m der Freiheit hat für L u k ä c s stets mit der Intention auf licher Praxis und stets i m R ü c k b e z u g a u f Fragen und Herausforderungen, die
V e r ä n d e r u n g der W i r k l i c h k e i t z u tun, jeder U m k r e i s einer realen Zielsetzung hat sich aufgrund gesellschaftlicher Notwendigkeiten ergeben.
dabei bestimmbare Grenzen. Es ist i n diesem Zusammenhang wichtig z u beto- Im Kontext der hier behandelten Verantwortungsthematik läßt sich hinzufü-
nen, d a ß L u k ä c s zwischen einer objektiven und einer subjektiven M ö g l i c h k e i t gen, d a ß durch eine jede Entscheidung eine „ P e r i o d e der Konsequenzen" herbei-
unterscheidet; diese Ausdifferenzierung tritt jedoch erst i m gesellschaftlichen geführt w i r d , durch welche sich der Spielraum für kommende Entscheidungen
Sein hervor und ist der für einen jeglichen A r b e i t s p r o z e ß konstitutiven teleolo- zugleich e i n s c h r ä n k t und öffnet; d a ß Charakter und P e r s ö n l i c h k e i t eines M e n -
gischen Setzung geschuldet. Anders formuliert: die objektive ontologische M ö g - schen, wie L u k ä c s formuliert, die Folge einer komplexen Wechselbeziehung
lichkeit, die sich für das gesellschaftliche Sein ergibt, ist v o n einer v o l l k o m m e n verschiedener Komponenten eines in sich prozessierenden K o m p l e x e s sind, und
anderen qualitativen Beschaffenheit als die objektive M ö g l i c h k e i t , die ihrem d a ß das Subjekt (nichts weiter als) die Kette aller seiner innerhalb solcher ge-
naturhaften A n s i c h nach i m organischen oder unorganischen Sein angelegt ist. sellschaftlicher K o m p l e x e sich generierender Entscheidungen ist. Das notwen- 42

L u k ä c s thematisiert explizit die objektive M ö g l i c h k e i t früher als die subjektive,


u m dadurch anzuzeigen, d a ß die s e i n s m ä ß i g e Priorität objektiver Faktoren i m 40 Ebd. 170.

H i n b l i c k auf ontologische wie ethische Fragestellungen nicht eindringlich ge- 41 Georg Lukäcs: Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. II. Halbband. A. a. O. 101.
42 Georg Lukäcs: Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. I. Halbband. A. a. O. 58.
Ganz ähnlich stellt es sich aus der Sicht Hegels dar, wenn er davon spricht, das Subjekt
37 Vgl. ebd. sei die Reihe seiner Handlungen. Dies impliziert: Wenn ich den Charakter eines Men-
38 Ebd. 103. schen beurteilen will, m u ß ich seine Handlungen, seine Handlungsweise begreifen
39 Vgl. Georg Lukäcs: Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. I. Halbband. A. a. O. lernen. Das Individuum gewinnt aus seiner Sicht dadurch Substanz, daß es in seinem
39. Handeln Ausdruck des allgemeinen Standpunktes ist. (Vgl. G. W. F. Hegel: Grundlini-
172 Britta Caspers Bemerkungen zu Lukäcs'Konzeption einer marxistischen Ethik 173

dige und jedem Handeln konstitutive Nichtwissen hinsichtlich der Folgen ist L u k ä c s verwendet den B e g r i f f nicht i m Sinne eines .falschen B e w u ß t s e i n s v o n
L u k ä c s zufolge prinzipiell jeder Entscheidung i n h ä r e n t . 43
Dieser grundlegenden der W i r k l i c h k e i t ' , sondern Ideologien sind für ihn, in erklärter Anlehnung an
dilemmatischen Einsicht hat sich Ethik aus der Sicht v o n L u k ä c s z u stellen: M a r x , z u n ä c h s t einmal diejenigen Formen, w o r i n sich die M e n s c h e n der K o n -
Trotz der Zunahme alternativer E n t s c h e i d u n g s s p i e l r ä u m e werden w i r doch nie- flikte, die sich aus den Grundlagen des gesellschaftlichen Seins ergeben, b e w u ß t
47
mals imstande sein, in voller Kenntnis aller Bedingungen unserer Entschlüsse werden und diese ausfechten.
und deren Folgen z u handeln, da die K o m p l e x i t ä t der objektiven Verhältnisse Z u s a m m e n g e f a ß t läßt sich formulieren, d a ß sich aus der Sicht von L u k ä c s
44
ebenfalls zunimmt. Dies h ä n g t auch damit zusammen, d a ß der M e n s c h stets i n menschliches T ä t i g s e i n immer i n einem Verhältnis v o n teleologischen und kau-
die widersprüchlichsten A l l t a g s z u s a m m e n h ä n g e eingebunden ist, die auf eine salen Momenten bewegt. „Jedes gesellschaftliche Geschehen entspringt aus te-
bestimmte Weise sein B e w u ß t s e i n p r ä g e n . So heißt es bei L u k ä c s : „Teils verdek- leologischen Einzelsetzungen, ist aber selbst rein kausalen Charakters." 48
Für
ken diese unmittelbaren Erscheinungsweisen das w i r k l i c h seinshaft Wesentli- L u k ä c s ist der G e s a m t p r o z e ß der Gesellschaft ein kausaler; der seine eigenen
che, teils projizieren w i r selbst mit voreiligen A n a l o g i e s c h l ü s s e n Bestimmungen G e s e t z m ä ß i g k e i t e n herausbildet, er ist objektiv nicht auf ein Z i e l hin ausgerich-
45
ins Sein, die diesem völlig fremd [...] sind." In diesem Zusammenhang führt tet. A u c h da, w o es Menschen gelingt, ihre Ziele zu verwirklichen, bringen sie
46
L u k ä c s in seinen Prolegomena zur Ontologie den Begriff der Ideologie ein, der stets auch etwas hervor, das sie nicht intendiert haben. „ D i e s e innere Diskrepanz
für die Untersuchung einer ethischen B e g r ü n d u n g von verantwortlichem H a n - zwischen den teleologischen Setzungen und ihren kausalen Folgen steigert sich
deln i n gesellschaftlichen Z u s a m m e n h ä n g e n v o n entscheidender Bedeutung ist. mit dem Wachstum der Gesellschaften [...] Natürlich m u ß auch dies i n seiner
49
konkreten W i d e r s p r ü c h l i c h k e i t verstanden werden." Setzt man L u k ä c s ' B e -
en der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse. stimmung von Notwendigkeit als einer ,Wenn-dann'-Relation voraus, mit der
Nach der Ausgabe von Eduard Gans herausgegeben und mi! einem Anhang versehen
er die Vorstellung einer mechanisch determinierenden Notwendigkeit verab-
von Hermann Klenner. Berlin 1981. § 124 (Im Folgenden angeführt als: GPR mit dem
entsprechenden Paragraphen.) schiedet, so läßt sich nachvollziehen, wie L u k ä c s andererseits wiederum davon
43 Vgl. Georg Lukäcs: Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. I. Halbband. A. a. O.
sprechen kann, d a ß die Bewegungsgesetze der Gesellschaft durchaus objekti-
40. So begreift Lukäcs den Menschen, insofern er arbeitet, als ein antwortendes wie ve S p i e l r ä u m e für ethische Entscheidungen lassen. In diesem Zusammenhang
fragendes Wesen: Er antwortet auf die Umstände der Wirklichkeit, die ihm bestimmte begreift L u k ä c s auch die von M a r x untersuchten G e s e t z m ä ß i g k e i t e n des K a p i -
Alternativen eröffnen, und er abstrahiert bestimmte Tendenzen der Wirklichkeit, d. h. 5
talismus als sich in Tendenzen verwandelnde. " L u k ä c s nennt als Beispiel den
die Bedürfnisse wie die Möglichkeiten ihrer Befriedigung, zu Fragen, die er im Lau-
fe der Zeit zu beantworten weiß. Weiter heißt es an dieser Stelle: „Die Reaktion des
Menschen auf die alternative Umwelt ist also keine rein spontane. Durch das Medium 47 Vgl. Georg Lukäcs: Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. I. Halbband. A. a. O.
der Interrogation und durch Verzögerung erhalten die Reaktionen den Charakter der 10.
Gewißheit." 48 Georg Lukäcs: Die ontologischen Grundlagen des menschlichen Denkens und Han-
44 Vgl. ehd. £ delns. - In: Objektive Möglichkeit. A. a. O. 39. Hier findet sich auch die Bestimmung
45 Vgl. ebd. Der Dramatiker Heiner Müller kommt in seiner Analyse der Situation des von Notwendigkeit im Sinne einer ,Wenn-dann'-Relation, die sich von mechanischer
Menschen in unseren Tagen zu ähnlichen Ergebnissen, beurteilt die Situation der Han- Determiniertheit unterscheide, wie sie in der Ontologie ausführlicher behandelt wird;
delnden jedoch pessimistischer als Lukäcs: „Augenfällig ist doch, daß die Anhäufung vgl. Georg Lukäcs: Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. I. Halbband. A. a. O.
von Wissen zu einer gleichzeitigen Abnahme der Effektivität von Wissen führt. Man 152. ff; II. Halbband. A. a. O. 102.
weiß immer mehr und kann immer weniger damit anfangen und verliert den Zugriff 49 Georg Lukäcs: Die ontologischen Grundlagen des menschlichen Denkens und Han-
auf die Wirklichkeit [...] Je mehr man weiß, desto kleiner wird der Aktionsradius. Das delns. A. a. O. 40.
ist auch das Hamletproblem. Da stimmt etwas mit unserem Denken nicht. Man erkennt 50 Georg Lukäcs: Die soziale Verantwortung des Philosophen. A. a. O. 25. Lukäcs' Be-
immer genauer, was auf einen zukommt, kann es aber immer weniger beeinflussen." mühen um eine Ontologie, die - nach Erich Hahn - zugleich eine „Rückkehr zu Marx
(Heiner Müller: Jenseits der Nation. Heiner Müller im Interview mit Frank M . Rad- und Wiedererweckung seiner Methode" ist, ist mehrfach als eine „Wende" bezeichnet
datz. Berlin 1991. 41.) worden und zwar eine Wende in Bezug auf aus Lukäcs' Sicht fehlerhafte Entwicklun-
46 Vgl. Marxistisch-Leninistisches Wörterbuch der Philosophie. Hrsg. v. Georg Klaus gen im marxistischen Denken des zwanzigsten Jahrhunderts. So heißt es bei Hahn
und Manfred Buhr. Bd 2. Reinbek bei Hamburg 1972. 504-506. Weiter ist zu verwei- weiter, daß Lukäcs „in der Nachfolge von Marx und Engels" die Tendenz sieht, ge-
sen auf: Terry Eagleton: ldeology. A n Introduction. London 2007. Ausgewählte Texte sellschaftliche Erscheinungen unter Rekurs auf Naturprozesse zu interpretieren oder
zum Begriff der Ideologie finden sich bei Kurt Lenk: Ideologie. Ideologiekritik und aus der objektiven Gesetzmäßigkeit der Ökonomie eine Art spezieller Naturwissen-
Wissenssoziologie. Erstmals Frankfurt a. M . 1961. schaft zu machen. Dadurch seien ökonomische Gesetze fetischisiert worden, so daß
174 Britta Caspers Bemerkungen zu Lukäcs 'Konzeption einer marxistischen Ethik 175

v o n M a r x selbst i m ersten B a n d des Kapital thematisierten K a m p f u m den A r - ner Gesellschaftlichkeit i n der subjektiven, und daher zugleich b l o ß abstrakten
52
beitstag. Ethische Verantwortung läßt Sich L u k ä c s zufolge immer nur aus der Freiheit b e g r ü n d e t ist. Subjektive Freiheit i m Kontext seiner Bestimmung v o n
„ k o n k r e t e n A n t i n o m i e " verstehen, die den Menschen i n konkreten, nicht v o n Handlung als W i l l e n s ä u ß e r u n g des modernen Subjekts bedeutet für Hegel, d a ß
i h m selbst hervorgebrachten Verhältnissen zur verantwortlichen W a h l veranlaßt. das Individuum seine Interessen selbstbestimmt z u vertreten vermag, und dies
D i e Situation bedingt ein konkretes, mehr oder weniger b e w u ß t e s ethisches In- aufgrund eines Wissens u m das allgemeine Recht, das sich an den Standpunkt
teresse, eine Ü b e r z e u g u n g , (die, so ist hier e r g ä n z e n , nie ohne B e z u g auf die seines S e l b s t b e w u ß t s e i n s knüpft. Insofern sich der M e n s c h frei, also: denkend,
ihr zugrundeliegende Ideologie z u begreifen ist), die sich ihrer Verantwortung seinen eigenen M o t i v a t i o n e n und seinem Gegenstand g e g e n ü b e r verhält, hat er
i m Sinne einer realistischen F o l g e n a b s c h ä t z u n g unter erschwerten Bedingungen den Standpunkt b l o ß e r Endlichkeit überschritten, und „der Gegenstand, auf den
51
nicht entziehen kann. ich handle, ist nicht ein anderes gegen m i c h " . G l e i c h w o h l findet dieses Recht
der Subjektivität auch für Hegel seine faktische Grenze an dem Recht der O b -
jektivität, das sich mit B l i c k auf seine H a n d l u n g in Gestalt objektiver Folgen
III. Handeln im Spannungsfeld von objektiver und subjektiver
geltend macht und sich „ v o m Subjekt als Denkendem als g e w u ß t und gewollt z u
Dialektik (Lukäcs und Hegel) behaupten" sucht. 54
A u s diesem Recht der Objektivität der Handlung, das v o m
b l o ß subjektiv-moralischen Standpunkt aus nicht mit dem Recht der Subjekti-
Ausgangspunkt des Vortrages Die soziale Verantwortung des Philosophen ist
vität z u vermitteln ist, das sich i n der Beurteilung der Handlung b l o ß auf die
die - aus der Sicht v o n G e o r g L u k ä c s unbedingt z u bejahende - Frage, ob .Ver-
eigene A b s i c h t beruft, leiten sich wiederum allgemeine normative A n s p r ü c h e
antwortung', j a , ob nicht jede teleologische Einzelsetzung immer schon als ein
der Gesellschaft auf ein konkretes Verhalten des Handelnden ab. D e n n es ist
konstitutives M o m e n t das Gesellschaftlich-Gjeschichtliche enthält und ob sie
das Charakteristische der Moralität, d a ß sie ein Verhältnis v o n Besonderem und
nicht ü b e r h a u p t nur aus dem gesellschaftlichen K o m p l e x heraus zu verstehen
1
A l l g e m e i n e m , genauer: eine Forderimg des A l l g e m e i n e n g e g e n ü b e r dem Beson-
ist. M i t anderen Worten: E s kann für Lukäcs keine p e r s ö n l i c h e , ebensowenig
deren zum A u s d r u c k bringt, und der Inhalt des subjektiven Willens daher seiner
eine politische, eine ä s t h e t i s c h e oder wissenschaftliche Einzelentscheidung ge-
F o m i nach bereits dem Anspruch unterliegt, dem „an sich seienden W i l l e n ange-
ben, die nicht i n ihren entscheidenden Z ü g e n gesellschaftlich bestimmt ist und 55
51
messen z u sein oder die Objektivität des Begriffes z u haben".
a u f gesellschaftliche Verhältnisse z u r ü c k w i r k t . L u k ä c s thematisiert i n seinem
Vortrag den B e g r i f f der Verantwortung i m Zusammenhang einer Theorie der Allerdings m u ß man betonen, d a ß L u k ä c s i m Laufe seiner Auseinanderset-
Handlung, die ihrerseits auf die v o n H e g e l i m Kontext seiner A u s l ü h r u n g e n ü b e r zung mit Hegels dialektischer Bestimmung der Handlung einen entscheidenden
Moralität entwickelte Theorie der H a n d l u n g zurückgreift - wobei daran zu erin- Schritt ü b e r H e g e l hinaus macht. Dieser Schritt ließe sich unter dem M o t t o fas-
nern ist, d a ß H e g e l i m Gegensatz z u L u k ä c s von einem emphatischen W i l l e n s - sen: ,Vön der Vernunftallgemeinheit z u m Gattungswesen M e n s c h ' . Hegel stellt
und Freiheitsbegriff ausgeht. seine Betonung der allgemeinen Natur der Handlung, w i e bereits angedeutet
W i e für H e g e l liegt auch für L u k ä c s das Problem einer B e g r ü n d u n g oder wurde, i n den Kontext der dialektischen K o n z e p t i o n moralischer Subjektivität.
einer prospektiven w i e retrospektiven Zurechnung der Verantwortung z u m H a n - Das handelnde Subjekt hat nicht nur unmittelbare Vorsätze, sondern es m u ß dar-
delnden i n der .Dialektik der Tat'. Konstitutiv für jedes menschliche Handeln, ü b e r hinaus i n der Lage sein, den allgemeinen Charakter der Handlung für sich,
56

i m Gegensatz zum b l o ß e n Tun, ist für H e g e l das dialektische Verhältnis von also seine A b s i c h t , z u bestimmen. In dieser z u n ä c h s t subjektiven Bewertung
subjektivem Vorsatz und objektiv bewirkten Handlungsfolgen. Wer handelt, der Handlung verhält sich das Subjekt auch zu den durch sein Handeln gezei-
macht sich daran, seinen Z w e c k i n Objektivität z u überführen; wer handelt, gibt tigten Folgen, d. h. es verhält sich z u dem v o n i h m erfahrenen Widerspruch
sich aber auch unausweichlich dem Gesetz der Objektivität preis. F ü r H e g e l zwischen Intention und Handlungsfolgen; es erlebt das dialektische Umschlagen
liegt individuelle Schuld als ein M o m e n t des gesamten Handlungsvollzugs i n
der b e w u ß t e n Vorsätzlichkeit der Handlung, die unter den Bedingungen moder-
52 Vgl. GPR §§ 114 bis 117.

der Einzelne als einflußloses Objekt ihrer Wirksamkeit erscheinen mußte. (Vgl. dazu: 53 GPR §117.
Erich Hahn, Georg Lukacs - eine marxistische Ontologie, a. a. O . , bes. den Abschnitt: 54 GPR § 120 (Hervorhebung im Original).
„Fehlentwicklungen im marxistischen Denken") 55 GPR § 111 (Hervorhebung im Original).
51 Georg Lukäcs: Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. I. Halbband. A. a. O. 58. 56 GPR § 1 1 4 .
176 Britta Caspers Bemerkungen zu Lukäcs 'Konzeption einer marxistischen Ethik 177

von Notwendigkeit in Zufälligkeit und umgekehrt." D a b e i ist es für Hegel v o n als Vermittlung zwischen Subjektivität und Objektivität. H e g e l spricht i n die-
großer Bedeutung, d a ß sich die moralische Subjektivität in diesem Widerspruch sem Zusammenhang nicht nur v o n der List, sondern auch v o n der „ G e w a l t der
allererst konstituiert und erhält. Vernunft" und ihrer M a c h t , n ä m l i c h der M a c h t des Menschen ü b e r die äußerli-
In der Weiterentwicklung der i m Kontext seiner Zurechnungslehre von Hegel che Natur - obschon der subjektive Z w e c k ihr gleichzeitig hinsichtlich seiner
erhobenen Forderung nach der E r g r ü n d u n g der allgemeinen Natur der Handlung Zwecksetzungen unterworfen ist - i n dem Sinne, d a ß er durch sein vermittel-
gelangt L u k ä c s zu seiner Bestimmung einer .objektiven D i a l e k t i k ' , aus der wie- tes Wirken naturkausale Prozesse in G a n g z u setzen vermag, die sich nunmehr
63
derum jene subjektive ,Dialektik der Tat' resultiere. F ü r ihn, w i e auch für Hegel, „unter der Herrschaft des Z w e c k s " ä u ß e r n . D i e Grundstruktur dieses M o d e l l s
58
ist die Tat „nicht das Einzelne, sondern das G a n z e " . In den Worten von Georg liegt auch der Rede von der , L i s t der Vernunft' in Hegels Vorlesungen über die
L u k ä c s : D i e Tat ist „ b e w e g t e s M o m e n t eines gesellschaftlich-geschichtlichen Philosophie der Weltgeschichte zugrunde, auf die sich L u k ä c s hier bezieht, ob-
Handelns in seiner konkreten, ebenfalls bewegten Totalität und K o n t i n u i t ä t . " 59
schon der Z w e c k , den es zu realisieren gilt, hier nicht mehr ein b l o ß endlicher
D e r einzelnen Tat liegt objektiv eine allgemeine Intention zugrunde, die sich Z w e c k des einzelnen Menschen ist. H e g e l b e m ü h t sich u m den Nachweis, d a ß
durchaus nicht mit der subjektiven Intention des Handelnden decken m u ß . 6 0
es die allgemeine Idee der Freiheit ist, der sich geschichtlich verwirklichende
A u c h diesen Gedanken verdankt L u k ä c s seiner H e g e l - L e k t ü r e ; hier bezieht er Vernunftzweck als das allgemeine Bewegungsprinzip, das j e d e m gesellschaft-
1
sich auf die vielzitierte Wendung Hegels von der ,List der Vernunft'. Obschon lich-geschichtlichen Handeln immanent ist/" A u s dieser K o n z e p t i o n folgt aber,
sich L u k ä c s in diesem Zusammenhang auf jene umstrittene Stelle in Hegels und L u k ä c s stimmt darin mit Hegel ü b e r e i n , d a ß jedes individuelle wie k o l -
65
Vorlesungen über die Weltgeschichte bezieht, entstammt die Rede von der ,List lektive Handeln allgemeine gesellschaftliche Tendenzen hemmt oder fördert.
61
der Vernunft' dem Teleologie-Kapitel der Hegelschen Begriffslogik. Tiegel
beschreibt dort den teleologischen P r o z e ß als einen solchen, in dem sich der 63 Ebd. 165. Vgl. dazu auch: Walter Jaeschke: Die List der Vernunft. - In: Hegel-Studien.
Bd 43. Hamburg 2008. 87-102, bes. 88 f.
Begriff durch die Objektivität (in Gestalt des Mittels) in der Objektivität mit
64 „Das besondere Interesse der Leidenschaft ist also unzertrennlich von der Betätigung
sich selbst z u s a m m e n s c h l i e ß t . D e r Z w e c k ist Hegel zufolge das Vernünftige in
des Allgemeinen; denn es ist aus dem Besonderen und Bestimmten und aus dessen
seiner konkreten Existenz, er ist insofern der objektive Begriff, als er den „ o b -
Negation, daß das Allgemeine resultiert. Das Besondere hat sein eigenes Interesse
62
j e c t i v e n U n t e r s c h i e d i n s e i n e r a b s o l u t e n E i n h e i t " e n t h ä l t . In seinem in der Weltgeschichte; es ist etwas Endliches und muß als solches untergehen. Es ist
Mittel, dem Werkzeug, bezieht sich der Z w e c k auf das (sich von ihm selbst) das Besondere, das sich aneinander abkämpft, und wovon ein Teil zugrunde gerichtet
vorausgesetzte äußerliche Objekt. Der zwecksetzende M e n s c h läßt nunmehr das wird. Aber eben im Kampf, im Untergange des Besondern resultiert das Allgemeine.
M i t t e l statt seiner selbst sich an der Natur abarbeiten und erhält sich selbst in Dieses wird nicht gestört. Nicht die allgemeine Idee ist es, welche sich in Gegensatz
und Kampf, welche sich in Gefahr begibt; sie hält sich unangegriffen und unbeschädigt
diesem P r o z e ß . D i e Tätigkeit des Z w e c k s durch sein M i t t e l bestimmt sich daher
im Hintergrund und schickt das Besondere der Leidenschaften in den Kampf, sich
abzureiben. Man kann es die List der Vernunft nennen, daß sie die Leidenschaften für
sich wirken läßt, wobei das, durch was sie sich in Existenz setzt, einbüßt und Schaden
57 Vgl. GPR § 118. Anrn.
leidet." G. W. F. Hegel: Die Vernunft in der Geschichte. Hrsg. v. Johannes Hoffmeister.
58 GPR § 118. Zusatz.
Hamburg 1955. 105.
59 Georg Lukäcs: Die soziale Verantwortung des Philosophen. A. a. O. 17.
65 An dem konkreten Fall von Gerhart Hauptmann und seinem Verhältnis zum National-
60 Lukäcs spricht von einer „objektiv-immanenten Intention" (Die soziale Verantwortung sozialismus (im vorliegenden Band ist dieser Text von Lukäcs erstmals abgedruckt:
des Philosophen. A . a. O. 17) und diese Wendung ist dem Versuch geschuldet, Handeln Gerhart Hauptmann ist Mitglied der faschistischen Dichterakademie geblieben s.o.
weder einseitig nur durch die subjektive Intention noch als bloße Reaktion des Han- 21-44) läßt sich verdeutlichen, wie diese Aussage von Lukäcs zu verstehen ist, jede - in
delnden auf die gegebenen Umstände zu begreifen. In dieser Intention folgt er Hegel. diesem Fall: ästhetische - Tat hemme oder fördere notgedrungen bestimmte gesell-
61 G. W. F. Hegel: Gesammelte Werke. In Verbindung mit der Deutschen Forschungsge- schaftliche Tendenzen. Ohne Lukäcs' Argumentation, die an anderer Stelle nachzu-
meinschaft hrsg. v. der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften. Bd lesen ist, im Einzelnen zu referieren, sei die dort formulierte Ü b e r z e u g u n g hervorge-
12: Wissenschaft der Logik. Zweiter Band: Die subjektive Logik (1816). Hrsg. v. F. hoben, Hauptmann sei ein Repräsentant der liberalen Bourgeoisie zu Beginn des 20.
Hogemann und W. Jaeschke. Hamburg 1981. (GW 12). 166. Eine erhellende Ausein- Jahrhunderts, deren eigene Moral sich Lukäcs zufolge als unfähig zu einer Lösung der
andersetzung mit dem Teleologie-Kapitel in Hegels Logik bietet Johannes Rohbeck: „gedanklich nicht zu bewältigenden Tatsachen der imperialistischen Epoche" mitsamt
Technologische Urteilskraft. Zu einer Ethik technischen Handelns. Frankfurt a. M . den daraus resultierenden sozialen Spannungen und Konflikten erwies (und die ebenso
1993. 97 ff. unfähig war, „ihr eigenes gesellschaftliches Sein zu begreifen" 39f.). So sei Hauptmann
62 GW 12. 160. folgerichtig im Verlauf seiner künstlerischen Entwicklung mehr und mehr zu einem
Britta Caspers Bemerkungen zu Lukäcs 'Konzeption einer marxistischen Ethik 179

Hegel selbst begegnet dem auch heute n o c h gerne formulierten E i n w a n d , das der L o g i k und der Weltgeschichte, in denen von der L i s t der Vernunft die Rede
Individuum werde i n solch einer Geschichtsbetrachtung z u m b l o ß e n Werkzeug ist: Das Werkzeug, das M i t t e l , die M a s c h i n e kann sich dialektisch gegen den A r -
herabgesetzt, mit der Gegenbehauptung, i m Grunde gehe es u m den Menschen beitenden wenden, ihn beherrschen und sich v e r s e l b s t ä n d i g e n , es w i r d für H e g e l
als Selbstzweck und nicht als M i t t e l , also nicht u m ein geschichtstranszendentes dadurch aber eben gerade nicht z u m Selbstzweck. - L u k ä c s läßt keinen Z w e i f e l
göttliches Prinzip, denn allein i m M e n s c h e n v e r k ö r p e r e sich der Vernunftzweck. daran, d a ß das Walten einer so verstandenen , L i s t der Vernunft' den Menschen
Wenn i n einem allgemeinen Sinne, also auch hinsichtlich g e g e n s t ä n d l i c h e r A r - keineswegs v o n seiner Verantwortung entbinde, sondern d a ß sich gerade i m H o -
beit, v o m M i t t e l die Rede sei, so m ü s s e dieses, um tauglich sein z u k ö n n e n , dem rizont der Betrachtung allgemeiner geschichtlicher Verhältnisse der individuelle
Z w e c k entsprechen. D i e Menschen haben selbst Teil am allgemeinen Vernunft- ,Lebenskreis' bestimmen lasse, innerhalb dessen v o n Verantwortung i n einem
68
z w e c k „ u n d sind ebendadurch Selbstzwecke", und dies nicht nur der F o r m , son- ethischen Sinn gesprochen werden k ö n n e .
66
dern dem Inhalt n a c h . Z w e c k in i h m selbst kann der M e n s c h aus Hegels Sicht V o n seiner Darstellung der ,Dialektik der Tat' geht L u k ä c s ü b e r z u den Impli-
nur deshalb sein, w e i l er „thätig i n sich, selbstbestimmend", kurz: w e i l er an sich kationen eines gesellschaftlichen Begriffs des Handelns. D i e s evoziert wieder-
67
frei ist. A b e r genau an diesem Punkt unterscheiden sich die beiden Hinsichten um die Frage: Inwiefern ist eine Bedingung für gesellschaftliches Handeln die
( b e g r ü n d e t e , richtige) Einsicht des Handelnden in die allgemeinen Verhältnis-
se? M i t dieser Frage steht man vor einigen zu k l ä r e n d e n Schwierigkeiten. Denn
„Dichter des Privat-,menschlichen', des Einzelschicksals" (38) geworden, der sich nicht
mehr das Ziel setzt, die allgemeinen Verhältnisse in den Blick zu nehmen und diese nicht nur das z u untersuchende A l l g e m e i n e , auch der E r k e n n t n i s p r o z e ß selbst ist
auf objektive Weise darzustellen. Dieses „Scheitern am Allgemeinen" (33) wiederum ein geschichtlich-gesellschaftlicher und verweist d a r ü b e r hinaus auf ganz unter-
findet seine Begründung, so Lukäcs, in einem sich ausprägenden und die Bourgeoisie schiedliche individuelle M ö g l i c h k e i t e n konkreter Einsicht. Fragte man H e g e l i n
dieser Zeit charakterisierenden „subjektiven Idealismus, der über den eigenen Schat- diesem Zusammenhang, so forderte dieser sicherlich i n erster L i n i e institutio-
ten springen, wie Münchhausen sich am eigenen Zopf aus dem Graben des Solipsismus
nalisierte Bildungsprozesse ein, mit H i l f e derer das Individuum sich z u m einen
ziehen möchte." (40) Letztendlich sei Hauptmann seinem von ihm undurchschauten
Klassenstandpunkt verpflichtet geblieben. So wenig „Hauptmann selbst in der zur Dis-
als ein allgemeines, als ein gesellschaftliches, und damit als ein gesellschaftlich
kussion stehenden Periode seiner Entwicklung Faschist oder Vorläufer des Faschismus verantwortliches, z u begreifen lernt und z u m andern Kenntnis hinsichtlich der
69
gewesen ist, so sehr verbinden die verschiedensten ideologischen Fäden - freilich wi- allgemeinen Verhältnisse e r h ä l t . , B i l d u n g ' w i r d v o n L u k ä c s i n diesem Zusam-
derspruchsvolle, komplizierte, und ungleichmässige - den deutschen Liberalismus der menhang aber nicht, oder jedenfalls nicht direkt, thematisiert. L u k ä c s setzt tiefer
Vorkriegszeit, seine Nachkriegsentwicklung mit den Ideologien, die das Arsenal des
an: S o w o h l hinsichtlich der realen Einsicht der Individuen als auch hinsicht-
Hitlerfaschismus bilden." (25) Worauf L u k ä c s hinauswill und was in diesem Exkurs
lich der objektiven M ö g l i c h k e i t des Erkennens der Allgemeinheit m ü ß t e auf die
an einem Beispiel illustriert werden sollte, ist, daß Hauptmann, sich dessen keines-
wegs bewußt, Teil der ,,herrschendc[n] Strömung des deutschen Vorkriegsidealismus" konstitutive Bedeutung menschlicher Praxis für das Erkennen objektiver W i r k -
gewesen ist, die Lukäcs ihrerseits für das Voranschreiten des deutschen Imperialismus lichkeit reflektiert werden. (Diesen Schritt w ü r d e H e g e l vielleicht sogar noch
verantwortlich erklärt. Bewußt oder u n b e w u ß t - aus Lukäcs' Sicht kann es keine „un- mitvollziehen.) D a r ü b e r hinaus jedoch macht L u k ä c s i n den Prolegomena zur
schuldige Weltanschauung" geben, weder Philosophie noch Wissenschaft oder Kunst Ontologie g r u n d s ä t z l i c h deutlich, d a ß die „ u n s e r e r gedanklichen B e w ä l t i g u n g
verhalten sich der Gesellschaft gegenüber wertneutral (Georg Lukäcs: Die Zerstörung
des Seins" zugrundeliegenden B e w u ß t s e i n s f o r m e n , also die Ideologien, eine
der Vernunft. Darmstadt und Neuwied 1962. 10), wenn sie auch nicht immer auf einer 70

bewußten Reflexion des eigenen Standpunkts basieren. Hinsichtlich der Philosophie „ A n n ä h e r u n g an das Sein wie eine Entfernung davon bewerkstelligen" kön-
und ihrer Rolle in der gesellschaftlichen Entwicklung bemerkt Lukäcs, daß auch „die nen. Ideologien haben demnach, nicht nur i n Krisenzeiten, g r o ß e n Einfluß auf
Vernunft selbst" nicht etwas über der gesellschaftlichen Entwicklung Schwebendes Problemstellung w i e - l ö s u n g . Prinzipiell ist für L u k ä c s jedoch i n der „richtigen
ist, sondern eine Philosophie spiegelt jeweils die Vernünftigkeit oder Unvernünftigkeit
einer bestimmten Entwicklungsrichtung wider, bringt sie auf den Begriff und fördert
oder hemmt diese dadurch. - Zudem zeigt sich an diesem Beispiel, wie unerläßlich 354-384. Bauer setzt sich in der angegebenen Passage mit dem oben verhandelten Pro-
eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem (Lukäcsschen) Begriff der Ideologie blem vor dem Hintergrund der Aristotelischen Lehre von den vier Ursachen als einer
im Zusammenhang mit ethischen Ü b e r l e g u n g e n ist. Grundlage der Hegelschen Geschichtsphilosophie auseinander.
66 G. W. F. Hegel: Gesammelte Werke. Bd 18: Vorlesungsmanuskripte II (1816-1831). 68 Georg Lukäcs: Die soziale Verantwortung des Philosophen. A . a. O. 19.
Hrsg. v. Walter Jaeschke. Hamburg 1995. 166. 69 Vgl. dazu insbesondere Hegels Ausführungen über die Rolle der Korporationen inner-
67 GW 18. 167. Vgl. dazu die Arbeit von Christoph J. Bauer: „Das Geheimnis aller Be- halb des von ihm entwickelten Staatsmodells (GPR §§ 252 bis 255).
wegung ist ihr Zweck." Geschichtsphilosophie bei Hegel und Droysen. Hamburg 2000. 70 Georg Lukäcs: Ontologie des gesellschaftlichen Seins. I. Halbband. A . a. O. 10.
180 Britta Caspers Bemerkungen zu Lukäcs' Konzeption einer marxistischen Ethik 181

Zusammenarbeit praktischer Alltagserfahrung und wissenschaftlicher Erobe- E r gibt sich jedoch auch nicht t r ü b s i n n i g e n Zukunftsszenarien h i n , sondern k o n -
rung der W i r k l i c h k e i t " eine A n n ä h e r u n g an die wahre Beschaffenheit von Sein statiert i m Gegenteil einen erstarkenden, v o m Geist der Solidarität getragenen,
möglich. W i l l e n der Massen, den Frieden z u erhalten. Technologischer Fortschritt und
Hinsichtlich der B e g r ü n d b a r k e i t eines verantwortungsethischen Standpunk- A u f r ü s t u n g einerseits, Solidarisierung u n d Widerstand andererseits: so u m r e i ß t
tes und der Werte und Kategorien, derer sich eine verantwortliche Handlung be- L u k ä c s grob die w i d e r s p r ü c h l i c h e Natur der allgemeinen gesellschaftlichen Ver-
dienen m u ß , erläutert L u k ä c s seine Vorstellung der bereits e r w ä h n t e n ethischen hältnisse seiner Zeit, deren realer ethischer Handlungsspielrum z u prüfen sei.
Absolutheit. 71
Unter dieser Bezeichnung versteht er die „dialektische Unab- Das Individuum w i e das K o l l e k t i v haben dabei eine doppelte Verantwortung
trennbarkeit" von Kontinuität und B n i c h . Ethik sei niemals v o n ihrer geschicht- zu tragen: Z u m einen für die theoretische „Richtigkeit der zugrunde liegenden
lichen Dimension z u trennen, in welcher ihr als philosophische D i s z i p l i n die Urteile" und z u m andern für die praktische Sorge um ein gesellschaftliches G e -
Aufgabe der immer erneut zu leistenden S e l b s t v e r s t ä n d i g u n g des Menschen i m genmittel gegen jede F o r m des imperialistischen Krieges. F ü r L u k ä c s bleibt die
Gesamtzusammenhang der Wirklichkeit zukommt. S e l b s l v e r s t ä n d i g u n g inner- Figur der .bestimmten Negation' m a ß g e b e n d : E s gelte, einen ganz bestimmten
halb geschichtlicher Prozesse erfordert für L u k ä c s g l e i c h e r m a ß e n den Bezug auf K r i e g , n ä m l i c h den imperialistischen, z u verhindern. A l l e i n : in der ethisch be-
dasjenige, was er das ethische Erbe nennt, wie den B r u c h mit demselben. 72
Ein stimmbaren Forderung einer Verhinderung des imperialistischen Krieges liegt
begründeter ethischer Standpunkt ergibt sich für L u k ä c s erst in der dialektischen für L u k ä c s nicht die H e i l i g u n g aller M i t t e l .
Beziehung von Kontinuität und qualitativem Strukturwandel, dessen Notwen- Ohne den i m Rahmen der vorliegenden Ü b e r l e g u n g e n nicht e i n z u l ö s e n d e n
digkeit i n der dialektischen Widersprüchlichkeit sich v e r ä n d e r n d e r gesellschaft- Anspruch zu erheben, die verschiedenen A n s ä t z e (marxistischer) Ethik nach
licher Verhältnisse liegt. L u k ä c s versucht mit dieser Konzeption einer ethischen L u k ä c s und die Rezeption seines ethischen Konzeptes in diesem Zusammen-
Absolutheit, die sich, wie bereits gesagt, am Gattungswesen des Menschen zu hang zu verfolgen, soll a b s c h l i e ß e n d lediglich daran erinnert werden, d a ß auch,
orientieren habe, dem naheliegenden E i n w a n d des historischen Relativismus z u und dies liegt sicherlich i n den besonderen Verhältnissen seit dem Eintreten i n
begegnen. das Atomzeitalter b e g r ü n d e t , i n den Jahrzehnten nach L u k ä c s ' T o d immer w i e -
der Fragen der kollektiven wie individuellen Verantwortung thematisiert. Z w e i
Beispiele hierfür sind Georg Pichts 1969 erschienene philosophische Studien
IV. Für eine Philosophie der Praxis 73
z u m Begriff der Verantwortung und das v o n Hans Jonas 1979 publizierte Prin-
U m es kurz zu u m r e i ß e n : F ü r L u k ä c s besteht das genuin Neue einer Behandlung zip der Verantwortung. E i n verantwortungsethischer Ansatz, ebenfalls formu-
der M ö g l i c h k e i t e n und Grenzen v o n verantwortungsvollem gesellschaftlichem liert vor dem geschichtlichen Hintergrund einer atomaren Bedrohung und auf
Handeln in der grundlegend neuen politischen wie existentiellen Situation, die der theoretischen Grundlage marxistisch-materialistischer A m i a h m e n , daher aus
mit dem Eintreten in das Atomzeitalter erreicht ist. L u k ä c s sieht die Technik im meiner Sicht dem dargestellten Versuch v o n Georg L u k ä c s in vielerlei Hinsicht
Dienst des imperialistischen Ansgriffs auf die Weltherrschaft: Verantwortung für verwandt, ist Hans Jörg S a n d k ü h l e r s A u f r u f z u einer, wie er es nennt, .Philoso-
K r i e g oder Flieden - diese beiden Alternativen stehen aus seiner Sicht zur Wahl. phie des Friedens', den er Mitte der achtziger Jahre des zwanzigsten Jahrhun-
Damit redet Lukäcs jedoch nicht einem i m Utopismus m ü n d e n d e n gesinnungs- derts formuliert. S a n d k ü h l e r geht in seinen Prolegomena zu einer Philosophie
ethischen Standpunkt, also der Verabsolutierung der subjektiven Ü b e r z e u g u n g , des Friedens v o n jenem v o n M a r x stammenden und v o n L u k ä c s aufgegriffenen
das Wort, wie ihn die A n h ä n g e r eines radikalen Pazifismus einnehmen m ö g e n . D i k t u m aus: D i e Menschen machen ihre Geschichte selbst - das für L u k ä c s
jedoch unter Verweis auf L e n i n zu e r g ä n z e n ist: J e d o c h niemals unter selbge-
74
71 Georg Lukäcs: Die soziale Verantwortung des Philosophen. A. a. O. 21: „Erst in dia- wählten Umständen". S a n d k ü h l e r beantwortet die Frage, ob der Philosoph eine
lektischer Unabtrennbarkeit vom ersten - und damit von der Kontinuität des ethischen soziale Verantwortung z u tragen habe, i n einer noch radikaleren Weise. So heißt
Erbes, von der der ethischen Werte - kann jene ethische Absolutheit hervortreten, es bei i h m : „ D i e Philosophie ist exoterisch, weltzugewandt also, oder sie ist
deren Wesenszeichen einerseits eine dialektische Widersprüchlichkeit ist (also im Ge-
nichts." Weltzugewandtheit bedeutet für Sandkühler, d a ß der Gegenstand der
gensatz zu Kant: der Konflikt der Pflichten, der Konflikt innerhalb der Verantwortung
als eines der Zentralpunkte der Ethik), andererseits eine Absolutheit, die die gesell-
schaftlich-geschichtliche Relativität als aufgehobenes, aufzuhebendes Moment immer 73 Georg Picht: Der Begriff der Verantwortung. - In: Ders. (Hrsg.): Wahrheit, Vernunft,
in sich enthält." Verantwortung: Philosophische Studien. Stuttgart 1969. 318-342.
72 Ebd. 21. 74 Georg Lukäcs: Ontologie des gesellschaftlichen Seins. I. Halbband. A . a. O. 193.
182 Britta Caspers

Philosophie „ d a s Ganze der W i r k l i c h k e i t " sei. Der Philosoph bekleide ein „öf- Dirk Lehmann
75
fentliches A m t " und sei insofern rechenschaftspflichtig. I m Dienst des Friedens
habe die Philosophie die Aufgabe, eine „kategoriale Topographie" i m Sinne ei- Die Verdinglichung der Natur. Eine Skizze
76
ner totalisierenden Theorie ü b e r die Wirklichkeit zu erstellen. Ä h n l i c h wie für
L u k ä c s erblickt S a n d k ü h l e r die Aufgabe (und die g r u n d s ä t z l i c h e Fälligkeit) der „Es gibt zwei Ideale unseres Daseins: einen Zustand der höchs-
an der Geschichte einerseits und an den konkreten gesellschaftlichen Verhält- ten Einfalt, wo unsre Bedürfnisse mit sich selbst, und mit unsren
nissen andererseits geschulten Philosophie darin, die objektiven M ö g l i c h k e i t e n Kräften, und mit allem, womit wir in Verbindung stehen, durch
dessen, was sein soll und realistisch betrachtet sein kann, z u diagnostizieren die bloße Organisation der Natur, ohne unser Zutun, gegenseitig
77 zusammenstimmen, und einen Zustand der höchsten Bildung, wo
und auszuschreiten. Ü b e r d i e s ergeht v o n S a n d k ü h l e r an die Philosophie der
dasselbe statt finden würde bei unendlich vervielfältigten und ver-
deutliche A u f r u f z u einer, konkrete Interessen formulierenden „ T e i l n a h m e am
stärkten Bedürfnissen und Kräften, durch die Organisation, die wir
allgemeinen K a m p f , der sich z u seiner Zeit bereits i n einer neuen politischen
uns selbst zu geben im Stande sind."
K u l t u r Ausdruck verschaffe.
Friedrich Hölderlin

1. Einleitung

Rasant schreitet die Z e r s t ö r u n g der Natur voran. Immer sichtbarer werden die
Folgen, die eine ö k o n o m i s c h - w i s s e n s c h a f t l i c h - t e c h n i s c h e Einstellung zur N a -
tur für kommende Generationen und das gesamte Leben auf der Erde hat. D e r
n a t i o n a l ö k o n o m i s c h e Zustand scheint aber k a u m geeignet, dies P r o b l e m in den
G r i f f z u bekommen. „ T r o t z aller Potentiale einer rationelleren Verwendung v o n
Natur verfolgt [...] die einseitige Fixierung auf technische L ö s u n g s w e g e der
ö k o l o g i s c h e n Problematik weiterhin die Strategie der Naturbeherrschung. Denn
sie bezieht sich auf Natur als auf ein nutzbares Substrat ö k o n o m i s c h - t e c h n i s c h e r
Interessen, das gesellschaftlichen Zwecksetzungen nahezu beliebig unterworfen
werden kann" (Görg 2004. 219; Hervorh. D . L . ) . M i t der L o g i k , die nach den
Analysen der Dialektik der Aufklärung die a b e n d l ä n d i s c h e Z i v i l i s a t i o n seit A n -
beginn charakterisiert und die sie seit B e g i n n der e u r o p ä i s c h e n Expansion ü b e r
die Menschheit bringt, mit dieser L o g i k w i r d nicht gebrochen.
D e m natürlichen Bewusstsein gelten M e n s c h und Natur oder, „ u m für den
75 Hans Jörg Sandkühler: Das Versagen der Philosophie. - In: Informationsdienst Wis- Philosophen v e r s t ä n d l i c h z u bleiben" (MEW 3. 34), Subjekt und Objekt als un-
senschaft und Frieden, 1 (1985), 5-6. v e r r ü c k b a r e G e g e n s ä t z e . Der dualistischen G e g e n ü b e r s t e l l u n g eignet die A u f -
76 Ebd. fassung von Natur als dem „Inbegriff b l o ß e r Objekte" (Horkheimer 1997. 94),
77 Vgl. dazu die abschließende Passage in: Georg Lukacs: Die soziale Verantwortung des die dem selbstherrlichen Subjekt zur Verfügung stehen. Ungeachtet aller Erfah-
Philosophen. A . a. O. 29. Hier expliziert Lukäcs seine Vorstellungen von konkreter rung tritt der M e n s c h ihr auch weiterhin als (absoluter) Herrscher entgegen und
sozialer Verantwortlichkeit, welche nicht auf die Verantwortung für die eigenen Ent-
nimmt Natur als ein D i n g „totaler Ausbeutung" (ebd. 107) wahr. Das animal
schlüsse, im Sinne der Verantwortung für die Richtigkeit der ihm zugrundeliegenden
rationale, das v e r n ü n f t i g e Lebewesen, beharrt weiterhin auf seinem konsequen-
Urteile, zu reduzieren ist, sondern ebenso die Verantwortung für die „Mittel der Ver-
mittlung" (ebd.) wie für das Ergebnis der begangenen Taten trägt. Diese konkrete Ver- ten W i l l e n z u W i s s e n und Macht. Diese Haltung kennzeichnet i m K e r n noch das
antwortung resultiert für Lukäcs aus den gegebenen gesellschaftlichen Verhältnissen, Werk eines der schärfsten Kritiker der industriellen E n t w i c k l u n g , K a r l M a r x .
die in sich „die Pflicht [enthalten], eine gesellschaftliche Gegenmacht wider den Krieg
zu entfachen." (Ebd.)
184 Dirk Lehmann Die Verdinglichung der Natur 185

Seine Ü b e r l e g u n g e n z u m Verhältnis Mensch-Natur bleiben durchgehend ambi- das neuzeitliche Naturbild (vgl. MEW 1. 375). A u c h seine emphatischen Ü b e r -
valent. legungen i n den Ökonomisch-Philosophischen Manuskripten v o n 1844 ü b e r das
Verhältnis des Menschen zur Natur sind e i n s c h l ä g i g bekannt (vgl. MEW E r g .
B d . I). Spätere Ä u ß e r u n g e n beziehen sich auf die ruinösen F o l g e n der modernen
2. M a r x u n d E n g e l s ü b e r die N a t u r
Produktion sowie die Schranken der Naturbeherrschung. I m ersten B a n d des
So lässt sich zwar zeigen, und Alfred Schmidt hat dies i n seinem 1993er Vorwort Kapitals ist z u lesen, dass „die kapitalistische Produktion [...] nur die Technik
zur Neuauflage seiner Schrift Über den Begriff der Natur in der Lehre Marx' ein- und K o m b i n a t i o n des gesellschaftlichen Produktionsprozesses [entwickelt], i n -
drucksvoll getan (vgl. Schmidt 1993), dass M a r x , wie i m Ü b r i g e n auch Friedrich dem sie zugleich die Springquellen alles Reichtums untergräbt: die Erde und
Engels, keineswegs ein ungebrochenes Verhältnis z u m b ü r g e r l i c h e n Fortschritt, den Arbeiter" (MEW21. 529 f.; Hervorh. D . L . ; v g l . MEW25. 289). A n anderer
der gebunden ist an die Beherrschung der Natur, hatte. G l e i c h w o h l finden sich Stelle hebt der A u t o r (mit deutlich patriarchalem Unterton) hervor, dass „selbst
reichlich Belege für einen recht optimistischen B e z u g auf jenes Fortschritts- eine ganze Gesellschaft, eine Nation, j a alle gleichzeitigen Gesellschaften zu-
programm. M a r x ' N a t u r b e g r i f f bleibt zwiespältig; ein Umstand, der schließlich sammengenommen, [...] nicht E i g e n t ü m e r der Erde [sind]. Sie sind nur ihre B e -
auch die Rezeption seines Werkes charakterisiert'. M a r x und Engels bewerten sitzer, ihre N u t z n i e ß e r , und haben sie als b o n i patres familias den nachfolgenden
i m Manifest der kommunistischen Partei etwa die Unterjochung der Naturkräfte Generationen verbessert zu hinterlassen" (MEW25. 784). N o c h Engels, dem vor
absolut positiv (vgl. MEW4. 467). D o c h nicht allein in solch deklamatorischen allem das Verdienst zukommt, mit Nachdruck auf die ö k o l o g i s c h e n Konsequen-
oder programmatischen Schriften finden sich derartige Aussagen zum Naturver- zen der kapitalistischen Produktionsweise hingewiesen zu haben (vgl. Fetscher
hältnis. A u c h i m Rohentwurf seines Hauptwerks feiert M a r x die triumphale ge- 1980. 139), schildert in seinem sicherlich andererseits zu Recht vielgescholtenen
schichtliche D y n a m i k , wie sie vom B ü r g e r t u m entfesselt ward. Natur erscheint Anti-Dühring die ö k o l o g i s c h e n Probleme einer fortschreitenden Industrialisie-
hier als ein Gegenstand e i n z i g e r den Menschen, eine Sache reiner Nützlichkeit, rung (vgl. MEW 20. 275 f.). U n d an anderer Stelle attackiert er die imperiale
und wird keinesfalls als etwas wahrgenommen, das für sich genommen bereits Praxis der b ü r g e r l i c h e n Produktion, für die die Natur sich zuletzt darin e r s c h ö p -
Anerkennung finden mag. „ D i e Natur w i r d [kraft des zivilisierenden Einflusses fe, b l o ß e s Substrat ausbeuterischen Zugriffs z u sein. D i e Triumphe der Natur-
des Kapitals; D . L . ] erst rein Gegenstand für den Menschen, rein Sache der N ü t z - beherrschung betrachtet er a r g w ö h n i s c h als reine Pynhussiege (vgl. MEW 20.
lichkeit; hört auf als Macht für sich anerkannt zu werden; und die theoretische 454). I m Anschluss an eine beinah euphorische Beschreibung menschlicher N a -
Erkenntnis ihrer selbständigen Gesetze erscheint selbst nur als List, um sie den turbeherrschung heißt es: „ S c h m e i c h e l n w i r uns indes nicht zu sehr mit unsern
menschlichen Bedü r f n i s s e n [..,] z u unterwerfen" (Marx 1953. 313). D i e durchs menschlichen Siegen ü b e r die Natur. F ü r jeden solcher Siege rächt sie sich an
B ü r g e r t u m a n g e s t o ß e n e D y n a m i k der Naturbeherrschung liefert denn auch uns. Jeder hat i n erster L i n i e zwar F o l g e n , auf die w i r gerechnet haben, aber in
M a r x zufolge nicht allein die Grundlage des Ü b e r g a n g s z u m Sozialismus, weit zweiter und dritter L i n i e hat er ganz andre, unvorhergesehene Wirkungen, die
mehr gewährleistet sie, dass dieser die Arbeitsproduktivität der kapitalistischen nur zu oft jene Folgen wieder aufheben. D i e Leute, die in Mesopotamien, G r i e -
Produktion überbieten wird. chenland, K l e i n a s i e n und anderswo die W ä l d e r ausrotteten, um urbanes L a n d
zu gewinnen, t r ä u m t e n nicht, d a ß sie damit den G r u n d zur jetzigen Verödung
Freilich finden sich i m Werk M a r x ' und Engels' auch Hinweise, die von
jener L ä n d e r legten, indem sie ihnen den W ä l d e r n die Ansammlungszentren und
A n s ä t z e n eines ö k o l o g i s c h e n Bewusstseins zeugen, so dass die Behauptung
B e h ä l t e r der Feuchtigkeit entzogen. [...] U n d so werden w i r mit jedem Schritt'
unzutreffend w ä r e , ihr Schaffen s t ü n d e einzig i m Dienste rücksichtsloser N a -
daran erinnert, d a ß w i r keineswegs die Natur beherrschen, w i e ein Eroberer ein
turbeherrschung. D e m Wachstum der Produktivkräfte, i.e. die Steigerung der
fremdes Volk beherrscht, wie jemand der a u ß e r der Natur steht - sondern d a ß
Naturbeherrschung, w i r d gerade nicht in der gern unterstellten Eindeutigkeit als
wir mit Fleisch und B l u t und H i r n ihr a n g e h ö r e n und mitten i n ihr stehn, und
geschichtsbildender Faktor eine beinah metaphysische R o l l e zuerkannt. So kriti-
d a ß unsre ganze Herrschaft über sie darin besteht, i m Vorzug vor allen andern
siert M a r x schon früh den negativen Einfluss der kapitalistischen Produktion auf
G e s c h ö p f e n ihre Gesetze erkennen und richtig anwenden zu k ö n n e n " (MEW20.
452 f.). Im Gegensatz z u den obigen Bemerkungen w i r d an solchen Passagen
1 So entdeckt etwa Kurt Jacobs in Marx' Schaffen ein sozial-ökologisches Reformpro- des Werks M a r x ' und Engels' deutlich, dass sie sich der Relevanz des ö k o l o g i -
gramm (vgl. Jacobs 1997). Iring Fetscher hingegen kritisiert den Fortschrittsglauben
schen Problems durchaus bewusst waren. „ A l s Materialisten gehen sie davon
und den Industrialismus bei Marx (vgl. Fetscher 1980). Die Naturvergessenheit in
Marx' Werk kritisiert Hans Immler (vgl. Immler 1985).
186 Dirk Lehmann Die Verdinglichung der Natur 187

aus, d a ß das gesellschaftliche Sein, w o r i n die Menschen leben, eingebettet ist aufwand und unter den ihrer menschlichen Natur w ü r d i g s t e n und a d ä q u a t e s t e n
ins universelle S e i n der Natur, deren Bestand z u erhalten ihnen bei Strafe des Bedingungen vollziehn. A b e r es bleibt i m m e r ein Reich der Notwendigkeit. Jen-
Untergangs auferlegt ist" (Schmidt 1993. I X ; Hervorhebung i m Original; v g l . seits desselben beginnt die menschliche Kraftentwicklung, die sich als Selbst-
MEW 25. 826). zweck gilt, das wahre Reich der Freiheit, das aber nur auf jenem R e i c h der N o t -
Vor diesem Hintergrund w ä r e es also k a u m vertretbar, i n M a r x und Engels wendigkeit als seiner Basis aufblühn kann. D i e V e r k ü r z u n g des Arbeitstags ist
typische Vertreter einer Fortschrittsideologie des 19. Jahrhunderts z u erkennen. die Grundbedingung" (MEW 25. 828; H e r v o r h . D . L . ) . A n nur wenigen Stellen
Sehr deutlich sehen sie, dass die kapitalistische Produktion die Tendenz hat, so- des Werks hat M a r x so deutlich Position ü b e r die Gestalt einer zukünftigen G e -
wohl den Arbeiter als auch die Natur z u zerstören. Eine i n Aussicht gestellte sellschaft bezogen. D i e Dialektik der Aufklärung w i r d diese G e g e n ü b e r s t e l l u n g
rationale Kontrolle des Stoffwechsels zwischen M e n s c h und Natur, wie M a r x sie von Freiheit und Notwendigkeit als M a r x ' Z u g e s t ä n d n i s an den „ r e a k t i o n ä r e n
etwa i n B a n d drei des Hauptwerks andeutet (vgl. MEW25. 828), kann w o h l w o l - c o m m o n sense" (Horkheimer/Adorno 1995. 47) kritisieren. R e a k t i o n ä r erscheint
lend als P l ä d o y e r dafür gelesen werden, dass „nicht die Beherrschung der Natur, Horkheimer und A d o r n o diese G e g e n ü b e r s t e l l u n g angesichts einer Vorstellung
sondern eine K o n t r o l l e der produktiven w i e der destruktiven Verhältnisse zur von Freiheit, die sich in der Gestaltung des N a t u r v e r h ä l t n i s s e s z u b e w ä h r e n h ä t -
Natur [...] dann das Z i e l der menschliche[n] Emanzipation" (Görg 2005. 258) te. Diese falsche Entgegensetzung v o n Freiheit und Notwendigkeit schreibt ein
w ä r e . G l e i c h w o h l w i r d Natur bei M a r x und Engels recht eigentlich immer schon uraltes M o t i v a u f g e k l ä r t e n Denkens fort: die Ideologie der Naturbeherrschung.
i n der Perspektive ihrer gesellschaftlichen A n e i g n u n g gesehen; ü b e r ihre ansich- Dieser Ideologie zufolge haben die M e n s c h e n stets nur z u w ä h l e n „ z w i s c h e n der
seiende Beschaffenheit v e r m ö g e n beide nur \veiiig z u sagen. A l f r e d Schmidt er- Unterwerfung unter Natur oder der Natur unter das Selbst" (Horkheimer/Adorno
kennt hierin beider Anthropozentrismus (v-gl. Schmidt 1993. X I ) ; i n M a r x ' und 1995. 38).
Engels Naturkonzeption spiegelt sich das mqderne, die Welt sich praktisch er-
s c h l i e ß e n d e und umgestaltende Subjekt. Insofern stehen die Aspekte des ambi-
3. Historisch-politische Erfahrung und die Thesen Walter
valenten Naturbegriffs - einerseits Natur als nichts An-sich-Seiendes, anderer-
seits Natur als etwas, mit dem nachhaltig z u wirtschaften w ä r e - gar nicht i m Benjamins
Gegensatz zueinander. Gerade w e i l die Materialisten M a r x und Engels sich i m
3.1. Z u r historisch-politischen Erfahrung
K l a r e n d a r ü b e r sind, dass alle menschliche Existenz immer vermittelt ist durch
die Natur, leisten sie ihr P l ä d o y e r für eine angemessene Gestaltung des Natur- Angesichts der, wie Georg L u k ä c s es genannt hat, „ I d e o l o g i e p r o b l e m e des K a -
verhältnisses. Naturbeherrschung selbst aber w i r d ihnen nicht z u m P r o b l e m . 2
pitalismus" (Lukäcs 1968. 258) entstellt i n den 20er und 30er Jahren i m K r e i s
um M a x Horkheimer der interdisziplinäre Materialismus. Seine E n t w i c k l u n g
Dies kommt auch an einer anderen Stelle i n M a r x ' S p ä t w e r k z u m Ausdruck.
markiert einerseits einen Fortschritt i m Lemprozess der materialistischen Theo-
In der b e r ü h m t e n Passage aus dem dritten B a n d des Kapitals, die von nicht zu
riebildung. Andererseits aber beruft auch dieser sich weiterhin a u f zentrale E l e -
gering z u s c h ä t z e n d e r Bedeutung für das Utopieproblem bei M a r x ist, heißt es:
mente des klassischen Materialismus. So war der interdisziplinäre Materialis-
„ d a s R e i c h der Freiheit beginnt erst da, w o das Arbeiten, das durch Not und
mus c u m grano salis noch immer getragen v o n einer vagen Hoffnung darauf,
ä u ß e r e Z w e c k m ä ß i g k e i t bestimmt ist, aufhört; es liegt also der Natur der Sa-
dass ein humaner Sozialismus kraft des Aufbegehrens des Proletariats irgendwie
che jenseits der S p h ä r e der eigentlichen materiellen Produktion. W i e der W i l d e
verwirklichbar sei; eine Hoffnung, die etwa noch i n Traditionelle und kritische
mit der Natur ringen m u ß , u m seine B e d ü r f n i s s e z u befriedigen, u m sein Leben
Theorie mit H ä n d e n z u greifen ist (vgl. Horkheimer 1970). Das Scheitern der
z u erhalten und z u reproduzieren, so m u ß es der Zivilisierte, und er m u ß es in
Arbeiterbewegung, das mit der M a c h t ü b e r n a h m e der N S D A P und der weite-
allen Gesellschaftsformen und unter allen m ö g l i c h e n Produktionsweisen. [...]
ren E n t w i c k l u n g i m Nationalsozialismus sinnfällig wurde, bildet schließlich
D i e Freiheit i n diesem Gebiet kann nur darin bestehn, d a ß der vergesellschaftete
den entscheidenden historisch-politischen Hintergrund für eine radikale Wende
M e n s c h , die assoziierten Produzenten, diesen ihren Stoffwechsel mit der Natur
der kritischen Theorie. D i e Entwicklungen i n der Sowjetunion w ä r e n gleich-
rationell regeln, unter ihre gemeinschaftliche Kontrolle bringen, statt v o n i h m
falls kaum v e r h e i ß u n g s v o l l . Verhielten sich Horkheimer und andere am Institut
als von einer blinden M a c h t beherrscht z u werden; ihn mit dem geringsten Kraft-
für Sozialforschung noch bis zu B e g i n n der 1930er Jahre skeptisch-solidarisch
g e g e n ü b e r den Versuchen i n Russland, so w i c h diese reservierte Haltung aller-
2 Interessant in diesem Zusammenhang der Aufsatz von Henning Ottmann (vgl. Ott-
spätestens mit dem Stalinistischen Terror der Jahre 1936 ff. einer offenen A b -
mann 1985).
188 Dirk Lehmann Die Verdinglichung der Natur 189

lehnung, ja i n Horkheimeis Autoritärem Staat (vgl. Horkheimer 1981) w i r d die Thesen sind der Ort, an dem zentrale Gedanken der Dialektik der Aufklärung
S U sogar deutlich in die N ä h e des Nationalsozialismus g e r ü c k t . Erstes Resultat vorweggenommen werden.
dieses Erfahrungsprozesses (vgl. Dub'iel 1978) ist der v o n Horkheimer verfasste
Aufsatz über Vernunft und Selbsterhaltung aus dem Jahr 1942 (vgl. Horkheimer 4. Die Dialektik der Aufklärung und die Kritik der
1976). K u r z e Zeit später erscheint dann die Dialektik der Aufklärung, in der das
Naturbeherrschung
Thema der Naturbeherrschung zu einem zentralen Gegenstand wird.
Einerseits also beeinflusst von den Ü b e r l e g u n g e n Walter Benjamins, von den his-
3.2. Walter Benjamins Thesen ü b e r den Begriff der Geschichte torischen Erfahrungen andererseits, klärt die Dialektik der Aufklärung von M a x
Der entscheidende theoretische A n s t o ß , der schließlich für die Aufgabe des tra- Horkheimer und Theodor W. A d o r n o ü b e r die Konsequenzen einer F o r m welter-
ditionell-marxistischen Fortschrittsoptimismus sorgte, k a m von Walter Benja- schließender Praxis auf, die mit dem S u b j e k t - O b j e k t - S c h e m ä die Trennung v o n
min. In seinen Thesen Über den Begriff der Geschichte, auf die hier nur ein Mensch und Natur setzt. D i e Dialektik diskreditiert jeden naiven Progressismus
flüchtiges Schlaglicht geworfen werden kann, stellt er das bis dahin weitgehend und .belehrt' den Leser über die destruktiven Konsequenzen des technischen
geteilte B i l d eines linearen Fortschritts grundsätzlich in Frage. Zentral dabei ist Fortschritts. B e i aller K r i t i k am M o d e l l der okzidentalen Zivilisation lassen die
die Rolle der Naturbeherrschung i m Emanzipationsprozess des Menschen. Autoren allerdings keinen Zweifel daran aufkommen, dass Zivilisation, dass
N o c h vor der Niederschrift der Thesen, n ä m l i c h bereits 1928, hatte Benjamin K u l t u r ohne die Beherrschung der Natur nicht denkbar ist. Je weiter aber sich
die Vorstellung einer Steigerung der Naturbeherrschung als dem Z i e l des histo- eine Gesellschaft als arbeitsteilige Ordnung herausschält, je weiter die bürger-
rischen Fortschritts scharf kritisiert - diesem stellt er die Idee der Beherrschung liche Gesellschaft dem Organisationsprinzip des Tausches unterworfen ist, desto
des Verhältnisses zwischen M e n s c h und Natur gegenüber. „ W e r m ö c h t e aber rigoroser entfaltet sich die ü b e r l e b e n s n o t w e n d i g e Bearbeitung und Kultivierung
einem P r ü g e l m e i s t e r trauen, der Beherrschung der K i n d e r durch die Erwachse- der Erde zu ihrer rücksichtslosen Beherrschung und Z e r s t ö r u n g .
nen für den Sinn der Erziehung erklären w ü r d e ? Ist nicht Erziehung vor allem die Diesen zentralen Gedanken der Dialektik bringt A d o r n o an anderer Stelle
unerlässliche Ordnung des Verhältnisses zwischen den Generationen und also, zum Ausdruck. So heißt es i m S p ä t w e r k : „ D a ß Vernunft ein anderes als Natur
wenn man von Beherrschung sprechen w i l l , Beherrschung der Generationenver- und doch ein M o m e n t von dieser sei, ist ihre z u ihrer immanenten Bestimmung
hältnisse und nicht der K i n d e r ? U n d so auch Technik nicht Naturbeherrschung: gewordene Vorgeschichte. Naturhaft ist sie als die zu Z w e c k e n der Selbsterhal-
Beherrschung v o m Verhältnis Natur und Menschheit" (Benjamin 1980. 146 f.). tung abgezweigte psychische Kraft; einmal aber abgespalten und der Natur
In seinen Thesen Über den Begriff der Geschichte aus dem Jahr 1940 wen- kontrastiert, w i r d sie auch z u deren A n d e r e m . Dieser ephemer entragend, ist
det er diese K r i t i k dann gegen die G r u n d ü b e r z e u g u n g e n des v o m historischen Vernunft mit Natur identisch und nichtidentisch, dialektisch ihrem eigenen B e -
Materialismus unhinterfragten Geschichtsmodells, das davon ausging, mit dem griff nach" (Adorno 2000. 285). D i e Befreiung des Menschen aus dem blinden
Strom der (technischen) E n t w i c k l u n g z u schwimmen - Geschichte sozusagen und begrifflosen' Naturzusammenhang und die Ü b e r w i n d u n g seiner Furcht vor
in der Tasche zu haben. Fundamental verkennt diese Ansicht den Charakter des der Natur ist der ureigenste Z w e c k von Vernunft. Demnach w ä r e ein Entzau-
historischen Prozesses: ein vulgär-marxistischer Begriff von Arbeit, gegen den berungsprozess, „ d e m w i r seit Jahrtausenden unterliegen" (Weber 1982. 593)
sich Benjamin abgrenzt, „will nur die Fortschritte der Naturbeherrschung, nicht zu beschreiben, der sich auf den Stufen des mimetischen, des mythischen und
die Rückschritte der Geschichte wahrhaben" (Benjamin 2000. 148). Das sozial- des metaphysischen Weltalters vollzieht und schließlich i m positiven Weltalter,
demokratische und das orthodox-marxistische Verständnis stimmen darin über-
3 In der Tat wird die Emanzipation des Menschen aus dem Sehrecken der Natur in der
ein, dass die Revolution der Gesellschaft und die Emanzipation des Menschen
Dialektik ex negativo stark in Verbindung gebracht mit der Herausbildung einer be-
überhaupt a b h ä n g i g sind von der (technisch-wissenschaftlichen) Ausbeutung der
grifflichen Sprache. „Es ist kein Wort da, um im Fluß des Erscheinenden das Iden-
Natur. Beide verkennen insofern einerseits den gesellschaftlichen Charakter von tische festzuhalten, im Wechsel der Exemplare dieselbe Gattung, in den veränderten
Emanzipation, andererseits den destruktiven Charakter der Naturbeherrschung. Situationen dasselbe Ding. Wenngleich die Möglichkeit von Wiedererkennen nicht
Denn weder ist die Emanzipation des Menschen mit der Herrschaft über die N a - mangelt, ist Identifizierung aufs vital Vorgezeichnele beschränkt. Im Fluß findet sich
tur identisch, noch darf Emanzipation auf Kosten der Natur gehen. Benjamins nichts, das als bleibend bestimmt wäre, und doch bleibt alles ein und dasselbe, weil es
kein festes Wissen ums Vergangene und keinen hellen Vorblick in die Zukunft gibt"
(Horkheimer/Adorno 1995. 263).
190 Dirk Lehmann Die Verdinglichimg der Natur 191

i n der modernen b ü r g e r l i c h e n Zivilisation sich zu seinem B e g r i f f h i n entfaltet. ein genuin soziales P h ä n o m e n bezeichnet, n ä m l i c h die Bereitschaft, einem B e -
D a b e i kann nicht n a c h d r ü c k l i c h genug betont werden, dass dies aufklärerische fehl Gehorsam z u leisten (vgl. Weber 1980. 28 f.). A u f der F o l i e dieser Theorie-
Denken unhintergehbar ist. tradition mag die Rede v o n Naturbeherrschung eher unsinnig anmuten. Z w a r
Im unmittelbaren Anschluss an die oben zitierte Passage aber hält A d o r n o ist Naturbeherrschung tatsächlich ein aus einem sozialen Verhältnis abgeleitetes
zugleich fest: „ J e hemmungsloser jedoch die Vernunft i n jener Dialektik sich P h ä n o m e n . B e i allem Einfluss aber, den die verstehende Soziologie Webers -
z u m absoluten Gegensatz der Natur macht und an diese i n sich selbst vergißt, auch und vor allem vermittelt durch G e o r g L u k ä c s ' Geschichte und Klassenbe-
desto mehr regrediert sie, verwilderte Selbsterhaltung, auf Natur" (Adorno 2000. wußtsein - auf die Ü b e r l e g u n g e n Horkheimers und Adornos hat (vgl. Homann
285; Hervorh. D . L . ) . Vernunft also, die versucht ihre eigene Naturhaftigkeit z u 1999), bezieht sich die Dialektik der Aufklärung i n dieser Hinsicht auf eine an-
vergessen, die sich blank z u m Anderen der Natur macht, solche Vernunft ver- dere Tradition soziologischen Denkens. Manchenorts steht zudem zur Frage, ob
4
k ü m m e r t erst recht z u , N a t u r ' . In eben diesem Sinne ist auch eine wesentliche denn die Menschheit auf Eingriffe i n die Natur - ineinsgesetzt mit Naturbeherr-
Passage der Dialektik z u lesen. Dort heißt es: „ D i e Tremiung v o n Zeichen und schung! - ü b e r h a u p t je w i r d verzichten k ö n n e n (vgl. Habermas 1971. 196 f.).
B i l d ist unabwendbar. W i r d sie jedoch ahnungslos selbstzufrieden nochmals Eine A n t w o r t auf diesen E i n w a n d findet sich vermutlich nicht allein bei M a r x ,
hypostasiert, so treibt jedes der beiden isolierten Prinzipien zur Z e r s t ö r u n g der der eben v o n einer naturnotwendig-ewigen Auseinandersetzung des Menschen
Wahrheit h i n " (Horkheimer/Adorno 1995. 24). Dies destruktive Potenzial natur- mit der Natur sprach. U n d freilich meint dieser „ s c h w i e r i g e und umstrittene"
vergessener Vernunft wurde eben v o n M a r x nicht deutlich genug gesehen, wes- (Görg 2003. 126) Begriff der Naturbeherrschung weder bei Horkheimer noch
halb A d o r n o notieren kann, dass die Interpretation nicht zulangte, „die praktisch bei A d o r n o einzig so etwas wie die A n e i g n u n g oder U m w a n d l u n g v o n Natur zu
den Ü b e r g a n g v e r h i e ß " (Adorno 2000. 15). menschlichen Z w e c k e n .
Horkheimer und A d o r n o zielen vielmehr mit dem Begriff der Naturbeherr-
schung auf eine spezifische Entqualifizierung der konkreten Mannigfaltigkeit
5. Über die Verdinglichung der Natur
des n a t ü r l i c h e n Geschehens durch das identifizierende D e n k e n und Handeln.
Steht die längst zur Ü b e r l e b e n s f r a g e der Menschheit avancierte rücksichtslose Ihre K r i t i k zielt also auf eine historisch besondere A r t und Weise, die „Einheit
Beherrschung der Natur i m Zentrum der kritischen Theorie, so muss gefragt der Natur" (Horkheimer/Adorno 1995. 15) herzustellen und dabei eben die Q u a -
werden, was genau eigentlich die A u t o r e n unter dem B e g r i f f der Naturbeherr- litäten dem Schematismus von Identität (und Ä q u i v a l e n t ) z u unterwerfen. In der
schung z u fassen suchen. N u n ist die Sinnliaftigkeit des Herrschaftsbegriffs ins- Dialektik heißt es: „ D i e Abstraktion, das Werkzeug der A u f k l ä r u n g , verhält sich
besondere hinsichtlich des N a t u r v e r h ä l t n i s s e s verschiedentlich i n Frage gestellt z u ihren Objekten w i e das Schicksal, dessen Begriff sie ausmerzt: als L i q u i d a -
worden, da, so die K r i t i k , Herrschaft recht eigentlich ein soziales Verhältnis cha- tion" (ebd. 19).
rakterisiere (vgl. Honnelh 1989). In der Tat scheint ein B e g r i f f v o n Herrschaft
insbesondere i n Verbindung mit Natur ä u ß e r s t erklärungsbedürftig. E r k l ä r u n g s - Exkurs zu Georg L u k ä c s und dem Begriff der Verdinglichung
bedürftig vor allem, da i n der Tradition der Soziologie M a x Webers „ H e r r s c h a f t "
Abstraktion ist nun eines der Kernelemente v o n Georg L u k ä c s ' K r i t i k i n Ge-
schichte und Klassenbewußtsein. H i e r i n und vor allem i m zentralen Theorie-
4 Gunzelin Schmid Noerr hat darauf hingewiesen, dass der Begriff der Natur in der s t ü c k über die Verdinglichung und das Bewußtsein des Proletariats versucht
Dialektik mehrdeutig bleibt. Er spricht von einer „mehrdcutige(n) Chiffre" (Schmid L u k ä c s den Gehalt der Marxschen A n a l y s e n ü b e r den Fetischcharakter der Ware
Noerr 1990. XII). Natur meint einmal das zu Unterdrückende. Zudem meint Natur das i n dem b e r ü h m t e n und vielzitierten Satz zusammenzufassen: „ D a s Wesen der
Unterdrückende. Überdies enthält Natur ein utopisches Moment. In der oben zitierten Warenstruktur beruht darauf, d a ß ein Verhältnis, eine Beziehung zwischen Per-
Passage aus der Negativen Dialektik ist die Rede von Natur im Sinne einer zweiten
sonen den Charakter einer Dinghaftigkeit und auf diese Weise eine gespenstige
Natur zu verstehen. In einem früheren Vortrag bezieht sich Adorno auf Georg Lukacs,
der in der Theorie des Romans diese zweite Natur wie folgt charakterisiert: „Diese G e g e n s t ä n d l i c h k e i t ' erhält, die i n ihrer strengen, scheinbar völlig geschlossenen
Natur ist nicht stumm, sinnfällig und sinnesfremd, wie die erste: sie ist ein erstarrter, und rationellen Eigengesetzlichkeit jede Spur ihres Grundwesens, der Bezie-
fremdgewordener, die Innerlichkeit nicht mehr erweckender Sinneskomplex; sie ist hung zwischen M e n s c h e n verdeckt" (Lukäcs 1968. 257). L u k ä c s versucht auf
eine Schädelstätte vermoderter Innerlichkeit und wäre deshalb - wenn dies möglich diese Weise sich die so genannten „ I d e o l o g i e p r o b l e m e des Kapitalismus" (ebd.
wäre - nur durch den metaphysischen Akt einer Wiedererweckung des Seelischen wie-
derzugewinnen" (Lukäcs 1920. 52 f.).
192 Dirk Lehmann Die Verdinglichung der Natur 193

5
258), das heißt das Ausbleiben der Revolution in Westeuropa, z u e r k l ä r e n . U n d : Wenn L u c i e n G o l d m a n das Wesen der Verdinglichung, i m Anschluss an
es bleibt Verdienst des zentralen Aufsatzes aus Geschichte und Klassenbewußt- Georg L u k ä c s , i n der „ E r s e t z u n g des Qualitativen durch das Quantitative, des
sein, das P h ä n o m e n der A b s t r a k t i o n . i m Tausch in seiner konkreten Bewusst- Konkreten durch das Abstrakte" (Goldman 1966. 104) sieht, so zielt die Dialek-
seinsform beschrieben und unter dem Titel der Verdinglichung einem breiteren tik der Aufklärung m . E . auf die K r i t i k der Verdinglichung der Natur.
Publikum, zu dem auch, wie Peter B ü r g e r eindrucksvoll gezeigt hat, Theodor W.
Adorno zählt ( v g l . Bürger 2003), z u g ä n g l i c h gemacht zu haben. 5.1. Bestimmte A u f k l ä r u n g , oder die Entfaltung der Naturbeherrschung
D i e durch die Warenstruktur entstandene Verdinglichung greift also in die
D i e Verdinglichung der Natur hat aber ihren G r u n d nicht i n der Gesellschaft
Psyche der Menschen dergestalt ein, dass sie nunmehr als kontemplative und
des a l l g e g e n w ä r t i g e n Warentauschs, ist demnach kein P h ä n o m e n der kapitalis-
einflusslose Zuschauer dastehen. D i e Menschen unterwerfen sich einer ihnen
tischen Produktionsweise allein. D i e Dialektik der Aufklärung versucht zu zei-
scheinbar fremden L o g i k , die M a r x i n seiner Wertformanalyse m i n u t i ö s dartut,
gen, wie sehr die Entqualifizierung der Mannigfaltigkeit des Naturgeschehens
mit der Folge, dass „ d e r M e n s c h [...] weder objektiv noch i n seinem Verhalten
die Menschheitsgeschichte von A n b e g i n n an geprägt hat.
zum A r b e i t s p r o z e ß als dessen eigentlicher T r ä g e r " (Lukäcs 1968. 262) erscheint.
Seit A n b e g i n n steht die Menschheit i m B a n n eines Verblendungszusamtnen-
Vielmehr w i r d er „als mechanisierter Teil i n ein mechanisches System eingefügt,
hangs; ihr Fortschritt ist gekettet an die destruktive L o g i k in der Geschichte und
das er fertig und in völliger U n a b h ä n g i g k e i t von i h m funktionierend vorfindet,
insofern ein Fortschreiten zur Katastrophe hin. „ N i c h t b l o ß die ideelle, auch die
dessen Gesetzen er sich willenlos z u fügen hat. Diese Willenlosigkeit steigert
praktische Tendenz zur Selbstvernichtung gehört der Rationalität seit Anfang zu,
sich noch dadurch, d a ß mit zunehmender Rationalisierung und Mechanisierung
keineswegs nur der Phase, in der jene nackt hervortritt" (Horkheimer/Adorno
des Arbeitsprozesses die Tätigkeit des Arbeiters immer stärker ihren Tätigkeits-
1995. 7; Hervorh. D . L . ) . D i e erkenntnistheoretische F o l i e , auf der die Autoren
charakter verliert und zu einer kontemplativen Haltung w i r d " (ebd. 263 f.; Her-
der Dialektik ihre Neuinterpretation v o n Vernunft und Rationalität vornehmen,
vorhebung i m Original).
ist das Verhältnis v o n M e n s c h und Natur, beziehungsweise das von Subjekt und
Dieser Wandlungsprozess muss L u k ä c s zufolge schließlich sämtliche E r -
Objekt.
scheinungsformen des gesellschaftlichen Lebens erfassen. „ S o hat die kapi-
D i e s b e z ü g l i c h verweigern sich die Autoren jeder Spekulation ü b e r den N a -
talistische E n t w i c k l u n g ein ihren Be d ü r f n i s s e n entsprechendes ein sich ihrer
turzustand des Menschen. Allenfalls ist v o n einem undefinierbaren Chaos das
Struktur strukturell anschmiegendes Recht, einen entsprechenden Staat usw. ge-
Wort - streng genommen hat hier die Geschichte der Menschheit als Menschheit
schaffen" (ebd. 270). F ü r L u k ä c s ist i n dieser Hinsicht „ d a s Prinzip, das zur G e l - 7
auch noch gar nicht begonnen . Insofern w ä r e es ein falscher Romantizismus,
tung gelangt, am wichtigsten: das Prinzip der auf Kalkulation, auf Kalkulierbar- 8
hier von einer g l ü c k l i c h e n Einheit von M e n s c h und Natur z u sprechen . V i e l -
keit eingestellten Rationalisierung" (ebd. 262; Hervorhebung i m Original.). So
mehr ist die Emanzipation des Menschen als M e n s c h ü b e r h a u p t erst kraft fort-
entsteht schließlich nach und nach eine v o l l k o m m e n verdinglichte Gesellschaft,
schreitender Erkenntnis m ö g l i c h . D e r Siindenfall - wenn man so w i l l - besteht
deren Einzelelemente lediglich die Funktion erfüllen, den Betrieb der A k k u m u -
lation um der A k k u m u l a t i o n w i l l e n nach M ö g l i c h k e i t friktionslos abrollen z u
6
lassen - dass diese D y n a m i k freilich i n einem hohen M a ß e störanfällig bleibt, betrifft. So argumentiert Lukäcs einerseits recht funktionalistisch, insofern als Recht,
Staat usw. zu Zwecken der Expansion des Kapitalismus erforderlich sind. Andererseits
braucht an dieser Stelle nicht eigens betont zu werden.
ist davon die Rede, dass sich die Verdinglichung eigensinnig verallgemeinert (vgl.
ebd.). So berechtigt diese Kritik Honneths auf der einen Seite sein mag, so enttäu-
5 Ungeklärt bleiben muss an dieser Stelle, wie weit sich Lukäcs mit seiner Verdingli- schend bleibt aber sein Aktualisierungsversuch insgesamt (vgl. Dannemann 2008. 91
chungstheorie in Übereinstimmung mit Marx befindet. Rüdiger Dannemann macht ff; vgl. Lehmann 2007).
etwa darauf aufmerksam, dass bei Marx ein Begriff der ,Warenstruktur' nicht exi- 7 In dieser Hinsicht behält noch der Hinweis Jean-Jacques Rousseau Recht, nachdem es
stiert (vgl. Dannemann 1987. 30). Ferner, dass es Marx gerade nicht um das .Wesen" eben der Wilde ist, der in sich ruht, im Gegensatz zum Menschen in der Gesellschaft,
der Warenform, sondern um den warenförmigen Reichtum in Gesellschaften geht, „in der außer sich lebt. „Der Wilde lebt in sich selbst, der Mensch in der Gesellschaft hin-
welchen kapitalistische Produktionsweise herrscht" (MEW 23. 49; vgl. Dannemann gegen lebt immer außer sich und vermag nur in der Meinung der Anderen zu leben"
1987. 51 ff). (Rousseau 1981. 123).
6 Axel Honneth hat jüngst darauf aufmerksam gemacht, dass in Lukäcs' Verdingli- 8 Völlig verfehlt wäre demnach, Adorno in eine Tradition der Technikfeindlichkeit ein-
chungstheorie im Kern zwei durchaus konträre Argumentationsmuster anzutreffen zureihen, wie dies pars pro toto etwa Günter Rohrmoser (vgl. Rohrmoser 1970) ver-
sind, was die „soziale Generalisierung" (Honneth 2005. 21) der Verdinglichung an- sucht.
194 Dirk Lehmann Die Verdinglichung der Natur 195

nun nicht darin, dass die Menschen sich irgendwann einmal aufmachten, ihre lung des mimetischen, des mythischen, des metaphysischen und schließlich des
Geschichte sozusagen auf den K o p f z u stellen. E r besteht i m geraden Gegensatz positiven Weltalters mit ziemlicher Rasanz geschieht (vgl. Garcia Düttmann
i n der A r t und Weise, i n der die Menschheit ihre ersten Schritte tat. Diese Schrit- 2004. 30). Sicher ist, dass wissenschaftliches K a l k u l i e r e n nicht erst mit dem
te heraus aus dem blinden Naturzusammenhang wurden n ä m l i c h i n selbstherr- B e g i n n der Neuzeit anhebt. D i e A b l ö s u n g einer begrifflichen Sprache v o n s y m -
licher Ü b e r s c h ä t z u n g und usurpatorischer M a n i e r vollzogen. D e r M e n s c h ver- bolisch-bildhafter Metaphorik ist ein Indiz ihrer Entfaltung.
suchte Natur einzig und allein z u beherrschen, statt Natur in ihrem A n - s i c h - S e i n D i