Está en la página 1de 155

Was Birken bewirken.

Bäume und Sträucher am Birkenhof.

Nanete Avila Desser


1
© Nanete Avila Desser
Mai 2010
Wien

Fotografien:
HD - Hans Desser
NAD - Nanete Avila Desser

2
Hans Desser zum 75. Geburtstag gewidmet

3
INHALT
Vorwort 5

Einleitung 6

Standort der dargestellten Bäume und Sträucher 8

Birken 9

Nadelbäume 21

Laubbäume

Nutzholz und Gartenbäume 55

Beeren- und Obstbäume 81

Sträucher 107

Register 154

4
Vorwort
Bäume zu bestimmen und an einem Katalog zu schreiben sind Tätigkeiten, die Viele, die
mich kennen, mir nicht zutrauen würden. Wieso eigentlich nicht?

Wohl ist es wahr, dass ich mich weder mit Botanik noch mit der Erstellung von
Verzeichnissen auskenne. Es stimmt auch, dass ich bis zum Sommer letzten Jahres nur
mühsam eine Föhre von einer Fichte unterscheiden konnte. Eine Buche oder einen Ahorn als
solche zu erkennen, überstieg bei weitem meine Kenntnisse der heimischen Flora.

Andererseits würden die meisten Leute bestätigen, dass meine Neugier und meine Lust am
Lernen kaum Grenzen kennen.

Was mich zuerst verlockte, die Bäume um mich herum zu bestimmen, war der Spaß, etwas
ganz Neues zu versuchen. Obwohl ich seit Jahren im Urlaub zum Birkenhof komme, gab und
gibt es immer noch so viel, das ich nicht kannte und erkannte. Die Bäume meiner
unmittelbaren Umgebung zu betrachten schien mir ein guter Weg, um mein Unwissen etwas
zu verringern. Der zweite und ausschlaggebende Grund war, dass ich ein bescheidenes, aber
dafür herzliches Geschenk für den 75. Geburtstag meines Schwiegervaters schaffen wollte.

Hans Desser erwarb den Birkenhof 1977. Ihn bewegte eine für ihn überraschende,
merkwürdige, aber starke Sehnsucht nach dem Landleben. Seitdem hat Hans mit viel
Aufwand und gärtnerischem Geschick den Grund in einen viel grüneren und lebenswerteren
Fleck umgewandelt.

Dank seines umfangreichen Archivs konnte ich nicht nur die genauen Daten, an denen
diverse Bäume und Sträucher gekauft oder angebaut worden waren, herausfinden, sondern
ich entdeckte auch die Annonce im „Kurier“, in der der Bauernhof 1977 zum Verkauf
angeboten worden war. Trotzdem: Die interessantesten Informationen erhielt ich während
der Gespräche, die ich mit Hans führte.

Das Resultat dieser kleinen Baum-Anthologie ist weder ein wissenschaftlicher Baumführer
noch ein umfassender Katalog. Ich habe mir selbstverständlich ein paar botanische
Publikationen angesehen und beim Bestimmen den „Dreier-Check“ – ein
Kombinationssystem von drei bestimmten Merkmalen, die jede Baum-Art identifizieren lässt
- angewendet. Dennoch bleibt das Ergebnis, was es sein sollte: Eine persönliche Betrachtung
der Interaktion von Mensch und Natur auf unserem geliebten Birkenhof - als
Geburtstagsgeschenk für unseren geliebten Hans verpackt.

Ich bedanke mich bei Michael Desser, Susanne Rücklinger und Eva Kolm (Vorwort und
Einleitung), die den Text korrekturgelesen haben. Der Titel „Was Birken bewirken“ war Evas
Idee.

Nanete Avila Desser.

Wien, im Mai 2010


5
Einleitung
Die Baumarten, die auf dem Birkenhof vorkommen, sind hier in drei Gruppen eingeteilt:
Nadelbäume, Laubbäume und Sträucher. Die Laubbäume werden in zwei Untergruppen
angeordnet: Nutzholz und Gartenbäume sowie Beeren- und Obstbäume. Diese Anordnung
dient vor allem der Präsentation und hat keinen wissenschaftlichen Anspruch. Die Birke,
auch wenn sie zu den Laubbäumen gehört, wird dank ihrer besonderen Rolle am Birkenhof
gleich am Anfang dargestellt.

Von jeder bestimmten Art wird mindestens ein Exemplar vorgestellt.

Auf der Seite XI befindet sich eine digitalisierte Kopie einer militärischen Luftaufnahme des
Birkenhofs. Diese Aufnahme, die in den 70er Jahren gemacht wurde, bekam Hans Desser vor
vielen Jahren als Geschenk. Auf dieser vermerkte er nach einer von mir vorbereiten Skizze
die heutigen Standorte der dargestellten Bäume und Sträucher.

Aus dieser Aufnahme der 70er Jahre kann man übrigens auch die Veränderungen im
Pflanzenwuchs am Birkenhof ableiten.

Auch hatte sich Hans Desser bereit erklärt, eine Reihe von „Objekten“ zu fotografieren. Die
zusätzlichen Aufnahmen sind von mir.

Die am Birkenhof vorhandenen Felder werden von der Familie Strohmeier bearbeitet.

6
Verzeichnis

1 Weiß-Birke. Hänge-Birke 22a Zwetschge. Zwetschke

1a Birken an der Feuerlagerstelle 22b Reneklode. Ringlotte

1b Birke am Teich 23 Echte Walnuss

2 Gewöhnliche Fichte. Rottanne 24 Heidelbeere

2a Junge Fichte 25 Rote Johannisbeere. Ribisel

2b Fichtenwald 26 Alpenrose

3 Blaue Steck-Fichte. Blautanne 27 Zierquitte

4 Colorado-Tanne 28 Forsythie

5 Schwarz-Kiefer 29 Fingerstrauch

6 Zwerg-Kiefer. Legföhre 30 Efeu

7 Japanische Lärche 31 Weigela florida ‚Variegata‘

8 Europäische Lärche 31a Weigela florida ‚Purpurea‘

9 Wald-Kiefer. Föhre 32 Ungarische Flieder

10 Blut-Ahorn 33 Sanddorn

11 Silber-Ahorn 34 Himbeere

12 Berg-Ahorn 35 Schwarze Johannesbeere

13 Winter-Linde 36 Josta. Rigatze

14 Silber-Weide 37 Essigbaum

15 Rot-Buche 38 Brombeere

16 Schwarz-Erle 39 Faulbaum

17 Eberesche 40 Schwarzer Holunder

18 Kornelkirsche 40a Schwarzer Holunder

19 Sauer-Kirche. Weichsel 41 Purgier-Kreuzdorn.

20 Kultur-Apfel 42 Blutberberitze

21 Vogel-Kirsche 43 Eingriffliger Weißdorn

22 Pflaume

7
Standort der dargestellten Bäume und Sträucher

8
Birken

9
1. Weiß-Birke. Hänge-Birke. Betula pendula

Mit ihren weißen Borken und Die Birken-Allee ist anfangs 1979 gepflanzt
überhängenden Zweigen geben die Birken worden. Nur drei Weiß-Birken standen
nicht nur den Namen, sondern auch den schon vor dem Ankauf des Grundes dort.
„Ton“ am Birkenhof an. Im Sommer stellt ihre grün-weiße
Ungefähr sechzig Exemplare befinden sich Farbkombination einen erfrischenden
am Hof: Zweiunddreißig davon gehören Kontrast dar.
zur Birken-Allee.

10
HD. Sommer 2009

11
1a. Birken an der Lagerfeuerstelle

Herbstbeginn an der Lagerfeuerstelle: Die Birken färben


sich und die Landschaft goldgelb.

12
HD. Herbst 2009

13
Birken-Allee im Spätherbst

Im Spätherbst nehmen die Zweige einen braun-violetten Ton an,


der den Winter vorahnen lässt.

14
HD. Herbst 2009

15
Birken-Allee im Winter

Im Winter, von Schnee bedeckt, bietet die Birken-Allee


ein Sinnbild der Harmonie.

16
HD. Winter 2010

17
1b. Birke am Teich
Die Birke, die neben dem Teich steht, ist hundertzwanzig Jahren. Die Rinde ist
Anfang der 80er Jahre gesetzt worden. durch die Substanz Betulin weiß gefärbt,
Hänge-Birken sind raschwüchsig und das den Baum vor Tierfraß und vor Nässe
erreichen ein Alter zwischen neunzig und schützt.

18
HD. Sommer 2009

19
20
Nadel
-
Bäume

21
2. Gewöhnliche Fichte. Rottanne. Picea abies

Am Birkenhof sind die Fichten zahlreich. Jahre zu sehen. Die anderen sind
An der nordwestlichen Seite des Hofes innerhalb der letzen dreißig Jahre
bilden fünf prächtige Stücke mitten im hinzugekommen. Fichten können bis zu
Feld eine Fichteninsel. Von diesen sind sechshundert Jahre leben.
zwei bereits in der Luftaufnahme der 70er

22
HD. Sommer 2009

23
Fichte - Zapfen

Bei den Rottannen, anders als bei anderen


Tannen, hängen die reifen Zapfen herab
und fallen später als Ganzes ab.

24
NAD. Herbst 2009

25
2a. Junge Fichte

Diese junge Fichte wächst neben dem brauchten, besorgte Hans Desser zwei
Kräutergarten. Ursprünglich wuchs sie im Monate später vom Wald einen
inneren Hof in einem Topf heran und war Pflanzenstock, den er in einen Topf
viele Jahre der Weihnachtsbaum des einsetzte. Immer wenn der aktuelle
Hauses. Weil sie zu groß geworden war, Weihnachtsbaum zu groß für den Topf
wurde sie im September 2003 umgesetzt. wird, muss auch dieser in den Garten
Da wir einen neuen Weihnachtsbaum versetzt werden.

26
NAD. Herbst 2009

27
2b. Fichtenwald

Am westlichen Teil des Grundes, bilden Waldrand von dem höchsten Punkt der
hundert Fichten und Föhren sowie ein Wiese aus, wo eine Holzbank mit einer
paar Lärchen den Wald, der zum Birkenhof Widmung an „El Jefe“ angebracht wurde:
gehört. ein Geschenk der Familie Desser-Avila an
Eine hübsche Ansicht des Hans Desser zum siebzigsten Geburtstag.
Sonnenunterganges erhält man am

28
NAD. Herbst 2009

29
Fichteninsel

Im Frühherbst ruhen Siloballen vor der Fichteninsel.

30
NAD. Herbst 2009

31
3. Blaue Steck-Fichte. Blautanne. Picea punges ‚Glauca‘

Die stahlblaue Tanne fällt nicht nur wegen Hans Desser den Grund übernahm.
ihrer ungewöhnlichen Farbe auf: Dieser Blautannen können bis fünfunddreißig
über dreizehn Meter hohe Baum steht Meter hoch und achthundert Jahre alt
unmittelbar vor der Haustür des werden.
nördlichen Traktes. Er stand schon dort als

32
HD. Sommer 2009

33
4. Colorado-Tanne. Abies concolor

Die Colorado-Tanne befindet sich neben Metern und ein Lebensalter von
der Blautanne. Abgesehen von den dreihundertfünfzig Jahren erreichen kann,
Waldbäumen ist diese Tanne zweifellos kommt man zu dem Schluss, dass dieses
der höchste Baum am Birkenhof: ungefähr Exemplar unter den Bäumen noch ein
fünfzehn Meter hoch. Wenn man bedenkt, Jugendlicher ist.
dass diese Tanne eine Größe von fünfzig

34
HD. Sommer 2009

35
5. Schwarz-Kiefer. Pinus nigra

Den Pflanzenstock dieser Schwarz-Kiefer junge Baum entwickelt sich gut, obwohl er
bekam Hans 1988 als Abschiedsgeschenk von den umgebenden Birken bedrängt
von Kollegen des Boltzmann-Institutes, wo wird.
er ein paar Jahre gearbeitet hatte. Der

36
HD. Sommer 2009
37
6. Zwerg-Kiefer. Legföhre. Pinus mugo subsp. pumilio

Die eher niederliegenden Zwerg-Kiefern zwischen dem Terrassengarten und der


bilden eine Hecke von ungefähr zehn Lagerfeuerstelle.
Metern Länge und bis drei Metern Höhe

38
HD. Herbst 2009

39
Zwerg-Kiefer - Zapfen

Die drei bis fünf Zentimeter langen Zapfen Die reifen Zapfen weisen weit gespreizte
stehen aufrecht. Schuppen auf.

40
HD. Frühling 2010

41
7. Japanische Lärche. Larix kaempferi

Hans Desser bekam 1988 von seinem im Kräutergarten. Leider wurde er 2007,
damaligen Schwiegervater drei Japanische als der Orkan Kyrill auch über
Lärchen-Setzlinge. Der erste wurde vor Niederösterreich hinwegfegte, geknickt.
der Terrasse eingesetzt und ist heute ein Lärchen sind die einzigen Nadelbäume in
Teil dieser Baumgruppe. Ein zweiter der heimischen Flora, die Sommergrün
Setzling wurde im Wald gepflanzt, ging sind.
aber ein. Der Dritte wuchs durchaus gut

42
HD. Sommer 2009

43
Japanische Lärche - Nadeln und Zapfen
Die Japanische Lärche und die heimische vierzig bei der europäischen Art. Die
Europäische Lärche unterscheiden sich vor Zapfen der Japanischen Lärche stehen
allem durch ihre Nadeln und Zapfen. Bei aufrecht am Zweig, sind rundlich und zwei
der japanischen Art sind die Nadeln etwas bis drei Zentimeter lang. Wenn sie reifen,
länger und versammeln sich reichlich in rollen die Schuppen sich nach außen, was
Büscheln: bis zu fünfzig Nadeln gegen nur die Zapfen wie Holz-Rosen aussehen lässt.

44
HD. Sommer 2009

45
8. Europäische Lärche. Larix decidua

Ein halbes Dutzend Europäischer Lärchen Sommergrün: Im Herbst färben sich die
stehen am Rand des Waldes, der zum Nadeln goldgelb bevor sie im Winter
Grund gehört. Im Gegensatz zu den abfallen. Ab März-April blühen frische
anderen Nadelbäumen ist die Lärche ein Nadeln um die Zapfen herum.

46
HD. Frühling 2010

47
Europäische Lärche - Zapfen.

Die Zapfen reifen innerhalb eines Jahres, Bei der Europäischen Lärche bleiben die
fallen aber erst gemeinsam mit den Ränder der reifen Zapfen anliegend, im
Zweigen nach mehreren Jahren ab. Gegensatz zu den Schuppen der
Japanischen Art.

48
HD. Frühling 2010 u. Winter 2009

49
9. Wald-Kiefer. Föhre. Pinus sylvestris

Mit Ausnahme der Fichte ist die Föhre der Terrasse und dem Wald. Das
häufigste Baum am Birkenhof. Zusätzlich nachmittägliche Sonnenlicht des Sommers
zu den Föhren im Wald findet man auch lässt die fuchsrötliche Farbe der Borke
andere Exemplare verstreut. Die oben glänzend in Erscheinung treten.
abgebildete Föhre steht zwischen der

50
HD. Sommer 2009

51
Wald-Kiefer - Zapfen

Die drei bis sechs Zentimeter langen Zapfen hängen am Zweig.


Wenn sie reifen, weisen sie weit klaffende Schuppen auf.

52
HD. Frühling 2010

53
54
Laubbäume
Nutzholz
und
Gartenbäume

55
10. Blut-Ahorn. Acer platanoides 'Crimson King’
Der Blut-Ahorn, der vor der Terrasse steht, Ahorne, im Gegensatz zu anderen Ahorn-
ist gewiss der eindrucksvollste Baum am Arten, selten in der Gegend vorkommen.
Birkenhof. Dies hängt einerseits mit dem Dank seiner zahlreichen Zweige diente
purpurroten Ton seiner Blätter zusammen, dieser Blut-Ahorn schon zwei Desser-
andererseits mit dem Umstand, dass Blut- Generationen als beliebter „Versteck-
Baum“.

56
HD. Sommer 2009

57
Terrassenbaumgruppe im Herbst

Vor der Terrasse steht eine Gruppe von Ein zweiter Blut-Ahorn wurde 1997 von
hohen Bäumen: ein Blut-Ahorn, eine Rosa Stepanowa zu Ehren ihres
Winter-Linde, zwei Silber-Ahorne und eine verstorbenen Vaters gepflanzt. Diesen
Japanische Lärche. Diese herbstliche jungen Baum, der „Roter Siegfried“
Aufnahme zeigt die Baumgruppe von genannt wird, kann man in der Aufnahme
hinten, nämlich von der Aussichtsbank. durch die weißen Zäune erblicken.

58
HD. Herbst 2009

59
11. Silber-Ahorn. Acer saccharinum

Zwei Silber-Ahorne sind Teil der junge Bäume, die eine Höhe von zwanzig
Baumgruppe vor der Terrasse. Sie sind Metern erreichen können.

60
HD. Sommer 2009

61
Silber-Ahorn - Blätter und Blüte
Der Silber-Ahorn ist in Nordamerika hellgrünen Blätter sind tief fünfgelappt,
beheimatet und in Europa eher als Park- ihre Unterseite ist silbrig und der Blattrand
Baum zu finden. Manche Merkmale sind ist scharf gesägt. Die Blüten sind rötlich.
wichtig für die Bestimmung: Die

62
HD. Sommer 2009

63
12. Berg-Ahorn. Acer pseudoplatanus

Diese beeindruckende Berg-Ahorngruppe weiteres Exemplar wächst auf der


befindet sich fast an der nördlichen Dreiecksteininsel heran.
Grenze des Grundes und ist von der Berg-Ahornblätter sind fünfgelappt und
Terrasse her am besten zu betrachten. gesägt. Im Gegensatz zu anderen
Man kann die Bewunderung in der Ahornarten stehen die Fruchtflügel im
Stimme der Gäste hören, wenn sie fragen: neunzig Grad-Winkel zueinander.
„Was ist das für ein Baum?“ Berg-Ahorne können fünfhundert Jahre alt
Weitere drei Berg-Ahorngruppen befinden werden.
sich ein paar Meter davon entfernt. Ein

64
HD. Sommer. 2009

65
13. Winter Linde. Tilia cordata

Diese Linde gehört zu der können tausend Jahre alt werden und
Terrassenbaumgruppe. Sie steht dicht Stämme von zwei Meter Dicke bilden.
neben dem Blut-Ahorn. Winter-Linden

66
HD. Sommer 2009

67
Winter-Linde - Blätter und Früchte

Im Frühherbst sind die kugeligen, schwach gerippten Früchte reif.

68
HD. Sommer 2009

69
14. Silber-Weide. Salix alba

Die Zweige der Silber-Weide hängen am Ein weiteres Exemplar beugte sich noch
oberen Teil der Terrasse herab, was viel vor drei Jahren über den Teich. Es wurde
Charme - und viele Blätter zum Kehren - von einem Blitz getroffen.
erzeugt. Silber-Weiden leben zwischen achtzig und
zweihundert Jahre.

70
HD. Sommer 2009

71
15. Rot-Buche. Fagus sylvatica

Hans erwähnte eines Tages, dass sich anhand der Borke, der Blätter und der
unweit von uns im Wald eine riesige alte Fruchtbecher bestimmen.
Buche befindet. Da fiel mir ein, dass ich Ein noch jüngeres Exemplar wächst in der
eine Buche zwischen einer Föhre und Fichteninsel heran, in der Nähe des
einer Eberesche in der Dreiecksteininsel, Weißdornes.
entdeckt hatte.
Diese war bis zu diesem Zeitpunkt
unerkannt geblieben. Dann konnte ich sie

72
HD. Sommer 2009

73
Herbstliche Rot-Buche

Im Herbst, wenn die Ebereschen ihre Versteckes, wo seinerzeit die Kinder von
Pracht verlieren, kann der goldgefärbte Hans, Delphine und Anatol, und später
junge Baum zur Geltung kommen. meine Töchter, Lisa und Amanda, ein
Mindestens fünf weitere Buchen befinden Waldhaus einrichteten.
sich im Wald, der zum Birkenhof gehört. Rot-Buchen können dreißig Meter hoch
Eine davon hütet den Eintritt des werden und über dreihundert Jahre leben.

74
NAD. Hebst 2009
75
Rot-Buche - Blätter und Fruchtbecher

Die glänzenden dunkelgrünen Blätter sind Die Fruchtbecher sind dreigelappt. Darin
einförmig bis breit-elliptisch und fünf bis befinden sich ab September zwei
zehn Zentimeter lang. dreikantige Nüsse.

76
NAD. Sommer 2009

77
16. Schwarz-Erle. Alnus glutinosa
Zwei junge Schwarz-Erlen nehmen an der 80er Jahre ein, weil die Birken an dieser
nördlichen Seite der Birken-Allee ihren Stelle nicht wuchsen. Offenbar ist der
Platz ein. Hans pflanzte sie dort Ende der Boden dort zu nass.

78
HD. Sommer 2009

79
80
Laubbäume
Beeren-
und
Obst
-
Bäume

81
17. Eberesche. Sorbus aucuparia

Im Sommer entfalten viele Ebereschen Ein weiteres besonders hübsches


ihre Pracht am Birkenhof. Das hier Exemplar steht als Solitär an der
abgebildete Exemplar befindet sich nordwestlichen Grenze des Grundes.
unterhalb der Lagerfeuerstelle.

82
HD. Sommer 2009

83
Vogelbeere

Die knallroten Beeren der Ebereschen bezaubern nicht nur Vögel.

84
HD. Sommer 2009

85
18. Kornelkirsche. Cornus mas

Dieser kleine Kirschbaum, der zwischen befindet sich oberhalb der Terrassen-
drei und acht Meter Höhe erreichen kann, Baumgruppe.

86
HD. Sommer 2009
87
Kornelkirschen

Heuer trägt die Kornelkirsche ihre Kirschen enthalten viel Vitamin-C und
elliptischen, anfangs gelben und dann können zur Herstellung von Marmelade
rotglänzenden Früchte. Die säuerlichen verwendet werden.

88
HD. Sommer 2009

89
19. Sauer-Kirsche. Weichsel. Prunus cerasus

Am Birkenhof ist eine Vielzahl von Da Anatol Desser als Chemiker den Kern
Weichselbäumen zu finden. Viele davon dieser Kirschen-Art erforscht, erntet er sie
sind junge Bäume, die noch keine Früchte gern und lädt alle herzlich ein, sie zu
tragen. Das abgebildete Exemplar, das bei genießen. Die Kerne soll man allerdings
der Lagerfeuerstelle steht, trägt aber seit sammeln, damit auch die Wissenschaft
vielen Jahren kleine, süßsaure Kirschen. davon profitiert.

90
HD. Frühling 2010

91
20. Kultur-Apfel. Malus domestica

Dieser Apfelbaum wächst neben der Ein zweiter Malus domestica befindet sich
Lagerfeuerstelle. Im Frühling trägt er tief im inneren Hof. Noch letzten Sommer trug
rosa Blüten. Seine mittelgroßen Äpfel sind er viele Früchte. Da er aber ziemlich
im Sommer an der Sonnenseite rotbackig. krumm wuchs, erhielt er im Herbst einen
radikalen Schnitt.

92
HD. Frühling 2010

93
21. Vogel-Kirsche. Prunus avium
Diese wilde Variante der Süß-Kirsche steht frühen Sommer trägt sie eine riesige
als Solitär vor dem Kräutergarten. Im Menge von kleinen, süßen Früchten.

94
HD. Sommer 2009

95
Vogel-Kirsche im Frühling

Am 1.Mai 2010 fotografierte Hans Desser


noch einmal den blühenden Kirschbaum.

96
HD. Frühling 2010
HD. Frühling 2010

97
22. Pflaume. Prunus domestica

Die Art Prunus domestica weist Zwetschgen und Renekloden wachsen am


verschiedene Unterarten auf: Zwetschge, Birkenhof. Hinter der Scheune blühen sie
Mirabelle, Reneklode. Diese Subspezies besonders üppig.
unterscheiden sich vor allem in den Die kugeligen bis eiförmige Pflaumen sind
Früchten. üblicherweise etwas größer als die
Mehrere Exemplare von Pflaumen, Zwetschgen: drei bis acht Zentimeter lang.

98
NAD. Sommer 2009

99
22a. Zwetschge. Zwetschke. Prunus domestica subsp. domestica

Aus den reichlichen Zwetschgen gewinnt stand Amanda Desser Avila als motivierte
Hans Desser einen herrlichen Labor-Assistentin dem Großvater bei.
Zwetschgenschnaps. Im Sommer 2009

100
NAD. Sommer 2009

101
22b. Reneklode. Ringlotte. Prunus domestica subsp. italica

Die Reneklode, auch ‚Edel-Pflaume‘ trägt der Baum unzählige weiße Blüten.
genannt, ist eine Unterart der Pflaume. Sie Im Herbst erscheinen die kleinen,
steht bei dem Wäschehängeplatz, vor der kugeligen Früchte. Sie sind anfangs
Haustür des südlichen Traktes. Im Frühling grüngelb und zuletzt rötlich.

102
HD. Frühling 2010

103
23. Echte Walnuss. Juglans regia

Zwei Walnuss-Bäume befinden sich einem Blitz getroffen. Er wurde dann


im inneren Hof. Sie wurden 1986 von Franz Strohmeier geschnitten,
gepflanzt. Beide tragen jährlich viele wuchs nach, wurde aber
Nüsse. Ein dritter Walnussbaum, der unfruchtbar.
am Wäschehängeplatz steht, wurde Im inneren Hof sind jedoch jedes
vor ungefähr zwanzig Jahren von Jahr viele Nüsse zu sammeln.

104
HD. Sommer 2009
105
106
Sträucher

107
24. Heidelbeere. Vaccinium myrtillus

Der Zwerg-Strauch ist in der Gegend Heidelbeermarmelade von Rosa


überall zu finden: Auch bei der Stepanowa und der Heidelbeerkuchen von
Feuerlagerstelle und in dem Wald, der Lisa Desser Avila sind schon in die
zum Grund gehört. Geschichte eingegangen.
Ab August beginnt die Pflück-Saison: Die

108
NAD. Sommer 2009 u. Frühling 2010
109
25. Rote Johannisbeere. Ribisel. Ribes rubrum

Mehrere Rote Johannisbeersträucher Terrassenbeet und dem Silber-Ahorn


wurden im Jahr 2007 zwischen dem gepflanzt. Sie bringen zahlreiche Früchte
hervor.

110
HD. Sommer 2007

111
26. Alpenrose. Rhododendron hirsutum

Diese Alpenrose gedeiht vor der Terrasse, Rhododendron sind immergrüne


neben der Zwerg-Föhre. Einen weiteren Sträucher, die sogar den tiefen
Rosenstock setzte Hans im Jahr 2009 im Waldviertel-Winter grün überstehen.
Kräutergarten ein.

112
HD. Sommer 2007

113
27. Zierquitte. Chaenomeles spec

Die Zierquitte gedeiht im Terrassenbeet. Zierquitten stammen aus Asien und


Im Frühling fällt dieser Strauch durch ihre werden in Europa als Ziersträucher
feurigen roten Blüten auf. Im Spätsommer kultiviert.
tragen Zierquitten gelbe Früchte, die wie
kleine Quitten aussehen.

114
HD. Frühling 2010

115
28. Forsythie. Forsythia x intemedia

Der auch als ‚Goldflieder‘ oder Die strahlenden Blüten erscheinen Ende
‚Goldglöckchen‘ bekannte Strauch wächst April noch vor dem Blattaustrieb.
vor der Terrasse.

116
HD. Frühling 2010

117
Forsythie im Herbst

Im Herbst färben sich die oval-länglichen 2009 beobachtet durfte, kommt ziemlich
Blätter gelblich-grün. Die weinrote bis selten vor.
rosa-lila Herbstfärbung, wie man im Jahr

118
HD. Herbst 2009

119
29. Fingerstrauch. Potentilla fruticosa ‚Goldfinger‘

Dieser kaum ein Meter hohe Strauch steht Weitere vier Exemplare befinden sich am
neben der Stiege bei den Kletter-Rosen. Birkenhof: zwei vor der Terrasse und zwei
Von Sommer bis Herbst bringt er bei der Einfahrt.
massenhaft fünfblättrige gelbe Blüten
hervor.

120
HD. Sommer 2007

121
30. Efeu. Hedera helix

Das kletternde Immergrün schmückt die Auch beim Kräutergarten ist Efeu zu
Mauern am inneren Hof und besteigt auch finden: Seit 2002 übersiedelt Hans jährlich
eine Ecke der Fassade des nördlichen mehrere Setzlinge vom Hof um die
Traktes. Steinsäulen herum, die den Kräutergarten
einzäunen.

122
HD. Winter 2009

123
31. Weigelie. Weigela florida ‘Variegata‘

Dieses Exemplar wurde 2007 im markanten Kontrast zu den gelb-weißen


Kräutergarten gepflanzt. Die rosa Blüten, Blatträndern.
die es im Frühling trägt, stehen im

124

HD. Herbst 2009

125
31a. Weigelie. Weigela florida ´Purpurea‘

Die Weigela ´Purpurea‘ kombiniert Sie wurde 2007 im Kräutergarten


braunrote Blätter mit dunkelrosa Blüten. gepflanzt.

126
HD. Herbst 2009

127
32. Ungarischer Flieder. Syringa josikaea

Dieser hohe Strauch bringt im Frühling hervor. Drei Exemplare wurden im Jahr
stark duftende zartrosa bis violette Blüten 2000 im Kräutergarten eingesetzt.

128
HD. Sommer 2007

129
33. Sanddorn. Hyppophae rhamnoides

Mehrere Exemplare von diesem dornigen Die an Vitamin-C reichen Früchte sind im
Strauch zäunen die frontale Seite des September reif und verbleiben an der
Kräutergartens ein. Laut Hans Dessers Pflanze bis zum Frühjahr. Die
Archiv wurden im Jahr 2001 drei weibliche Voraussetzung dafür ist, dass keine
und ein männlicher Ableger eingesetzt. Im Wintergäste durch den Hof ziehen und sie
Jahr 2003 kamen vier Neue dazu: Zwei abernten.
weibliche und ein männlicher Ableger.

130
HD. Herbst. 2009

131
34. Himbeere. Rubus idaeus

Der Himbeerstrauch im Kräutergarten trug


im Jahr 2009 reichlich: Im Frühherbst gab
es noch ein paar Beeren zu kosten.

132
HD. Herbst 2009

HD. Herbst. 2009


.

133
35. Schwarze Johannisbeere. Ribes nigrum

Schwarze Johannisbeersträucher wurden Im Mai blühen gelblichgrüne und am


ab dem Jahr 2003 im Kräutergarten Rand rötlich Blüten. Die Blätter sind drei-
eingeführt. Im Jahr 2007 wurde ein bis fünfgelappt, grob gesägt und tragen an
weiteres Exemplar eingesetzt. der Unterseite Öldrüsen.

134
RD. Frühling 2010

135
36. Josta. Rigatze. Ribes × nidigrolaria

Neben der schwarzen Johannisbeere Der reich verzweigte Strauch erblüht


gedeiht im Kräutergarten ein Hybride, der zwischen April und Mai. Die Blüten sind
als die Kreuzung zwischen Schwarze rötlich. Im Sommer trägt er tiefschwarze
Johannisbeere und Stachelbeere Beeren, die einer großen Johannisbeere
entstand. Daher der Kunstname Josta. ähneln.
Den Strauchableger bekam Hans Desser
von seiner Jugendfreundin Karin Turnheim
geschenkt.

136
RD. Frühling 2010

137
37. Essigbaum. Rhus laciniata

Dieser kleine Baum wurde im Jahr 2004 Blätter in Nuancen von Gelb, Orange und
vor dem Kräutergarten gepflanzt. Im Rot.
Sommer beeindruckt der extreme Essigbäume können eine Höhe von acht
Farbkontrast und im Herbst färben sich die Metern erreichen.

138
HD. Sommer u. Herbst 2009

139
38. Brombeere. Rubus fruticosus

In der Mitte des südlichen Feldes bildet Früchte werden schwarz glänzend, wenn
dieser stark bewerte Strauch eine sie reifen. Brombeeren sind von August bis
Brombeereninsel. Die zunächst roten Oktober überall am Birkenhof zu finden.

140
HD.Frühling 2010

NAD. Sommer 2009

141
39. Faulbaum. Fragula alnus

Dieser in Birkenmooren und gemischten wird der Faulbaum auch Pulverbaum


Nadelwäldern verbreitete Strauch kommt genannt.
am Birkenhof häufig vor. Früher hat man Im Mai erscheinen die eiförmigen Blätter.
aus dem Holz des Faulbaums Kohle zur Im Sommer trägt der Strauch seine
Schiesspulvererzeugung gewonnen. Daher kugelförmigen, anfangs dunkelroten, dann
schwarzvioletten Früchte.

142
NAD. Frühling 2010

143
40. Schwarzer Holunder. Sambucus nigra

Dieser breite Strauch bildet eine weitere Zwischen April und Mai bringen
kleine Insel im südwestlichen Feld. Holundern zartgrüne Blätter und von Mai
bis Juni cremeweiße Blüten hervor.

144
HD. Frühling 2010

NAD. Frühling 2010 145


40a. Schwarzer Holunder

Von August bis September reifen die Dieses Holunder Exemplar befindet sich
glänzenden schwarzen Steinfrüchte. unter der Colorado-Tanne, die neben dem
nördlichen Trakt steht.

146
NAD. Sommer 2009

147
41. Purgier-Kreuzdorn. Rhamus cathartica

Charakteristisch für diesen kleinen wilden langen Blätter erscheinen im Mai. Im


Strauch ist die dunkelbraune, abrollende September tragen Purgier-Kreuzdorne
Ringelborke. Die eins bis drei Zentimeter kleine schwarze Früchte.

148
NAD. Frühling 2010

149
42. Blutberberitze. Berberis thunbergii

Fünfzehn Blutberberitzensträucher Die teils hellgrünen teils purpurroten


wurden im Jahr 2004 neben dem neuen Blätter harmonisieren hervorragend mit
„EVN Häuschen“ gepflanzt, um es rot und dem roten Fruchtschmuck.
grün einzuzäunen.

150
NAD. Herbst 2009

151
43. Eingriffliger Weißdorn. Crataegus monogyna

Dieses wilde Sommergrün befindet sich braunrötlich färbten, gelang es mir, ihn
am südlichen Eck der Fichteninsel. Im anhand seiner kugeligen kleinen Beeren zu
Herbst 2009, als seine Blätter sich bestimmen.

152
HD. Herbst 2009

153
Register
Abies concolor 26-27 Hyppophae rhamnoides 122-123 Rottanne 14-21

Acer platanoides 48-51 Johannesbeere, Schwarze 126-127 Rubus fruticosus 132-133

Acer pseudoplatanus 56-57 Johannisbeere, Rote 102-103 Rubus idaeus 1204-125

Acer saccharinum 52-55 Josta 128-129 Salix alba 62-63

Ahorn, Berg- 54-55 Juglans regia 96-97 Sambucus nigra 132-133

Ahorn, Blut- 48-51 Kiefer, Schwarz- 28-29 Sanddorn 122-123

Ahorn, Silber- 52-55 Kiefer, Wald- 42-45 Sorbus aucuparia 74-77

Alnus glutinosa 70-71 Kiefer, Zwerg- 30-33 Syringa josikaea 120-121

Alpenrose 104-105 Kirche, Sauer- 82-83 Tanne, Colorado 26-27

Acer pseudoplatanus 48-51 Kirsche, Vogel- 86-89 Tilia cordata 58-61

Apfel, Kultur- 84-85 Kornellkirsche 78-81 Vaccinium myrtillus 100-101

Berberis thunbergii 142-143 Kreuzdorn, Purgier 140-141 Walnuss, Echte- 96-97

Betula pendula 2-11 Lärche, Europäische 38-41 Weichsel 82-83

Birke, Weiß- 2-11 Lärche, Japanische 34-37 Weide, Silber- 62-63

Birke,Hänge- 2-11 Larix decidua 38-41 Weigela florida ‘Purpurea‘ 118-119

Blautanne 24-25 Larix kaempferi 34-37 Weigela florida ‘Variegata‘ 11-117

Blutberberitze 142-143 Legföhre 30-33 Weigelie 116 und 118

Brombeere 132-133 Linde, Winter- 58-61 Weißdorn, Eingriffliger 145-145

Buche, Rot- 64-69 Malus domestica 84-85 Zierquitte 106-107

Chaenomeles spec 106-107 Pflaume 90-91 Zwetschge 92-93

Cornus mas 78-81 Pflaume, Edel- 92 Zwetschke 92-93

Crataegus monogyna 144-145 Picea abies 14-23

Crimson King 48-51 Picea pungens ‘Glauca ‘ 24-25

154
Eberesche 74-77 Pinus mugo pumilio 30-33

Efeu 114-115 Pinus nigra 28-29

Erle, Schwarz- 70-71 Pinus sylvestris 42-45

Essigbaum 130-131 Potentilla fruticosa 112-113

Fagus sylvatica 64-69 Prunus avium 86-89

Faulbaum 134-135 Prunus cerasus 82-83

Fichte, Blaue Steck- 24-25 Prunus domestica 90-91

Fichte, Gewöhnliche 14-23 Prunus domestica domestica 90-91

Fingerstrauch 112-113 Prunus domestica italica 94-95

Flieder, Ungarische 120-121 Reneklode 94-95

Föhre 40-43 Rhamus Cathartica 140-141

Forsythia x intermedia 108-111 Rhododendron hirsutum 104-105

Forsythie 108-111 Rhus laciniata 130-131

Fragula alnus 134-135 Ribes nigrum 126-127

Goldfinger108 Ribes rubrum 102-103

Hedera helix 114-115 Ribes x nidigrolaria 128-129

Heidelbeere 100-101 Ribisel 102-103

Himbeere 124-125 Rigatze 128-129

Holunder, Schwarzer 136-139 Ringlotte 94-95

155