Está en la página 1de 8

Jesko Habert, Rezension: Popitz' «Phänomene der Macht»

Rezensionsessay

Heinrich Popitz
«Phänomene der Macht»

Inhaltsverzeichnis

1. Einführung........................................................................................................................3
2. Ausgangsfragen und Grundprämissen.............................................................................3
3. Thesenstruktur und Argumentation..................................................................................4
3.1. Vier Arten der Macht...............................................................................................4
● Aktionsmacht........................................................................................................4
● Instrumentelle Macht............................................................................................4
● Autoritative Macht................................................................................................5
● Datensetzende Macht / Technisches Handeln.......................................................6
3.2. Absolute Gewalt......................................................................................................7
4. Die Entgrenzung menschlicher Macht.............................................................................8
5. Popitz' «Phänomene der Macht» im Kontext des Kalten Krieges...................................9
6. Bewertung und abschließende Bemerkung......................................................................9
Quellenangabe..................................................................................................................9

1
Jesko Habert, Rezension: Popitz' «Phänomene der Macht»

1. Einführung
Der deutsche Soziologe Heinrich Popitz hat dem Werk «Phänomene der Macht» eine
anthropologisch wertvolle Theorie dargelegt, die das Thema „Macht“ in allen Fassetten behandelt.
Hierbei übersteigt er Max Webers Ansatz, indem er Gewalt in ihrer Extremform als „Todesmacht
eines Menschen über andere Menschen“ der Macht unterordnet, welche wiederum als „das
Vermögen, sich gegen Fremde Kräfte durchzusetzen“ definiert wird. Popitz' Ansatz ist von
bedeutender Wichtigkeit für die soziologische Sicht auf Machtausübung, da er schlüssig darlegt,
wie sich Machtstrukturen ausbilden und entwickeln können. Dies ermöglicht nicht nur eine
erweiterte Sicht auf historische Ereignisse und der Entstehung unserer Gesellschaft und ihrer
Machtordnung, sondern auch die Möglichkeit, sich ausbildende Machtstrukturen zu erkennen und
möglicherweise zu verhindern. Dies hatte für Popitz eine große aktuelle Relevanz, da die erste
Auflage im Jahre 1968, und damit inmitten eines von gegensätzlichen, kriegerischen Mächten
geprägten Zeitalters erschien. Im Kapitel 5 werde ich weiter auf diesen historischen Kontext und
dessen Beeinflussung auf «Phänomene der Macht» eingehen.

2. Ausgangsfragen und Grundprämissen


Zu den zentralen Fragen in «Phänomene der Macht» gehört die, worauf Macht beruht. Welche
Bedürfnisse und Situationen rufen sie hervor? Welche Eigenschaften und Fähigkeiten führen zum
Machtgewinn und -erhalt? Warum müssen Menschen Macht erleiden? Zur Beantwortung dieser
Fragen legt er folgende Grundprämissen fest, von denen aus er seine Argumentation darlegt. Diese
seien zwar im historischen Prozess entstanden, trotzdem jedoch allgemeingültig.

1. Macht ist machbar und menschlich. Machtverhältnisse sind nicht unantastbar, sondern
veränderbar, da sie von Menschen gemacht wurden und nicht, wie früher dargestellt,
gottgegeben. Diese Prämisse gehörte zur Politik der griechischen Polis, die dementsprechend die
bestmögliche Ordnung zu schaffen suchten. Eine Wiederbelebung erfuhr diese Idee mit der
Schaffung der neuzeitlichen Verfassungsstaaten.
2. Macht ist omnipräsent. Sie ist in modernen Gesellschaften überall auffindbar. Als
vergesellschaftete Form unterwerfen wir uns täglich verschiedenen Machtverhältnissen. Dies
lässt sich seit dem Fall der verstaatlichten, zentralen Macht im Ancient Regime beobachten. Es
entstehen die Macht der öffentlichen Meinung, des Eigentums und der Volksmassengewalt.
Vergesellschaftete Macht führt nicht zur Staatsentmachtung, lässt Machtkonflikte aber durch die
ganze Gesellschaft gehen. So entwickeln sich Konflikte zwischen Geschlechtern oder
Generationen.
3. Macht ist Freiheitsbegrenzung. Daher ist jede Macht fragwürdig und rechtfertigungsbedürftig.
Historisch wird dies in den nationalen Freiheitskämpfen Europas und Emanzipation von Frauen
und gesellschaftlichen Minderheiten deutlich. Machtausübung wird heute als Eingrenzung der
Selbstbestimmung empfunden. Sie bleibt jedoch unvermeidbar, z.B. in der beschützenden Macht
der Eltern über ihr Kind. In modernen Gesellschaften bleibt sie immer begründungsbedürftig.

2
Jesko Habert, Rezension: Popitz' «Phänomene der Macht»

3. Thesenstruktur und Argumentation


Popitz unterteilt die Arten der Macht in vier nicht weiter reduzierbare Grundtypen, welche sich
wesentlich unterscheiden. Diese Machtarten können miteinander kombiniert auftreten oder
vollkommen alleine. Was jedoch der wohl wichtigste Aspekt ist: sie bauen aufeinander auf. Um die
dritten Art der Macht auszuüben, sind in der Regel zuvor die beiden ersten Stufen aufgetreten.
Einzig die vierte Art steht ein wenig außerhalb; sie tritt zwar mit den meisten Machtformen
zusammen auf, steht aber nicht in der zeitlichen Abfolgekette der ersten drei Formen.

3.1 Vier Arten der Macht


Verletzende Aktionsmacht. Die Aktionsmacht existiert in drei Ausprägungen: Der Minderung
sozialer Teilhabe von Beherrschten, der materiellen Schädigung dieser und schließlich der
körperlichen Verletzung, was im extremsten Fall den Tod bedeutet. (Überschneidungen sind
möglich.) Die körperliche Verletzung ist meist mit den stärksten Emotionen verbunden, denn
„körperliche Schmerzen“ sind nie nur körperlich, da niemand unabhängig von seinem Körper
empfinden kann. Aktionsmacht ist aus drei Gründen ungleich verteilt: durch die Unterschiede in der
angeborenen Stärke, Intelligenz, Begabung etc., durch Übungsgewinne und durch die Verteilung
künstlicher Steigerungsmittel. Aktionsmacht ist in seiner ursprünglichen Form auf einzelne
Aktionen begrenzt, die jeder im günstigsten Moment an sich reißen kann. Der in dieser Situation
Beherrschende übt aber keine dauerhafte Macht über den anderen aus und verliert das Interesse am
Opfer, sobald das Ziel erreicht ist. Sie kann allerdings auch mit präventivem Charakter vollzogen
werden, um sich instrumentelle Macht zu sichern (s.u.). Bsp.: Der bewaffnete Räuber übt nur in
diesem Moment Macht aus, sobald die Forderungen erfüllt sind, erlischt sie.
Da der Mensch grundsätzlich sehr verletzungsoffen ist (durch den Körper, die ökonomische Ab-
hängigkeit von Subsistenzmitteln und von sozialen Verhältnissen), muss er diese Macht, wenn sie in
ihm überlegener Form auftritt, erleiden. Diese Verletzbarkeit ist nicht aufhebbar. Solange der
Mensch lebt, kann ihm etwas angetan werden.

Instrumentelle Macht. Die Instrumentelle Macht lenkt das Verhalten der Beherrschten dauerhaft,
nicht jedoch die Einstellung (s.u.). Sie beruht auf der glaubhaften Verfügung über Belohnungen und
Strafen, die jedoch nicht mehr ausgeübt werden müssen. Dementsprechend wird erst die
Aktionsmacht benötigt, um als glaubhafter Machtausüber aufzutreten. Durch weitere Drohungen
und Versprechen erübrigt sich dann die Aktionsmacht i.d.R., da im Betroffenen Angst bzw.
Hoffnung geweckt wird und so zu voreilendem Gehorsam führt. Dies gilt jedoch nur, wenn der
Beherrschte sich beobachtet fühlt, er also bestraft werden könnte. Elementar hierfür ist die
Dichotomie des Herrschenden: der Beherrschte gehorcht und wird belohnt, oder er tut es nicht und
wird bestraft – dazwischen gibt es keine Abstufung. Für die Machtinstitutionalisierung existieren
drei wichtige Tendenzen: Entpersonalisierung des Verhältnisses (die Macht hängt nicht mehr an der
Person, sondern an der Rolle), Formalisierung (Regeln und Rituale formen das Verhältnis – was
Willkür als Regelausnahme nicht ausschließt) und die Integrierung in übergreifende Ordnungen (so
dass sich beide gegenseitig stützen). Diese drei erhöhen die Stabilität, denn der Machtgewinn

3
Jesko Habert, Rezension: Popitz' «Phänomene der Macht»

erschwert auch eine Rückgängigmachung. (Die Entfernung einer herrschenden Rolle ist schwerer
als die einer herrschenden Person.) Mit der Institutionalisierung geht eine Ausweitung von
Reichweite, Geltungsgrad und Wirkungsintensität (Durchsetzungs- und Innovationskraft) einher.
Die Grundtypen von institutionalisierten Herrscherrollen sind der Patriarch (wegen
Aufrechterhaltung sozialer Kontinuität), Richter (wegen Aufrechterhaltung der Norm bei Brüchen)
und Heerführer (wegen Aufrechterhaltung bei äußerer Bedrohung). Bsp.: Der Offizier muss den
Soldaten nicht mit realen Strafen bei Fernbleiben von Übungen versehen, wenn die Drohung
weiterhin glaubwürdig erscheint. Der Soldat wird das Fernbleiben vermeiden, wenn die Gefahr
besteht, dafür bestraft werden zu können. Fühlt er sich jedoch unbeobachtet, wird er dies tun.
Der Mensch muss diese Macht erleiden, da er konstitutiv zukunftsorientiert handelt. Er rechnet sich
aus, dass eine gleiche Handlung zur gleichen Belohnung/Strafe führt und wird deshalb so weit ge-
horchen, dass er dem Beherrschten u.U. sogar als Helfer zur Seite stehen wird um Belohnung zu
erhalten. Instrumentelle Macht ist als Alltagsmacht notwendig für jede dauerhafte Machtausübung.

Autoritative Macht. Die innere, autoritative Macht lenkt sowohl das Verhalten als auch die Ein-
stellung und sogar die Wahrnehmung des Betroffenen. Sie ist bei den Beherrschten so verinnerlicht,
dass sie keiner Kontrolle mehr von außen bedarf, da der Beherrschte scheinbar „freiwillig“, wie aus
innerer Einsicht gehorcht, also nicht nur eine vollständige Bindung (Vollzug der Strafe bz.
Belohnung nicht mehr nötig), sondern eine latente Bindung (Die Autoritätsperson muss nicht mehr
physisch existent sein) vorliegt. Erst die Ersetzbarkeit der Realität durch Vorstellung fesselt den
Abhängigen permanent, also auch in unbeobachteten Situationen. Symbol dieser Macht sind
autoritative Respektpersonen, von denen man sich Anerkennung erhofft. Auf diese Weise ist
autoritative Macht eine Fortführung der instrumentellen Macht: die Belohnung wird zur
Anerkennung durch die Autorität, die Strafe zum Entzug dieser Anerkennung. Es gibt vier
Kennzeichen, die auf das Vorhandensein von Autorität hinweisen: die Verhaltensanpassung sowohl
in kontrollierten als auch in unkontrollierten Situationen, die Anpassung von persönlicher
Einstellung und Meinung (psychische Anpassung), scheinbare Waffenlosigkeit und Aufschauen des
Abhängigen zur Autoritätsperson (Prestigeeindruck). Diese Macht manifestiert sich meist in
normativen Ordnungen und ihren Repräsentanten. Bsp.: Der Professor muss dem Studenten nicht
mit schlechten Noten drohen wenn er nicht lernt. Stattdessen hat der Student dies so verinnerlicht,
dass er es von selbst tut, auch wenn er nicht „überwacht“ wird, um Anerkennung des Professors
oder der Gesellschaft zu gewinnen.
Da der Mensch auf soziale Anerkennung anderer angewiesen ist, muss er auch diese Macht erlei-
den. Er ist außerdem auf Autoritäten als Maßstabssetzer angewiesen, da er als orientierungsbedürfti-
ges Wesen seinen Selbstwert durch die gesellschaftliche Achtung definiert, die wiederum von der
Autorität repräsentiert wird. Autoritäre Anerkennung führt zu einem positivem Selbstwertgefühl.
Das Vorhandensein von Autorität ist hierbei ein Beziehungsphänomen, denn es setzt keine
bestimmten Eigenschaften voraus. Es lassen sich höchstens Eigenschaften finden, die in eine
Autorität hineininterpretiert werden, bzw. solche, die die Übernahme von Maßstäben
wahrscheinlicher machen: Selbstsicherheit und Eindeutigkeit. Die extreme Weiterführung der

4
Jesko Habert, Rezension: Popitz' «Phänomene der Macht»

Autoritativen Macht ist die Autorität der Nachwelt. Hier existiert eine imaginierte lebensbewertende
Instanz, als höchste erreichbare Anerkennung des lebensüberdauernden Ruhms. Die eigentliche
Umsetzung des Ruhms ist nicht relevant, schon die Vorstellung bestimmt das Verhalten als Variante
des vorweggenommenen Gehorsams. Seit dem 19. Jahrhundert hat sich die ambivalente Variante
des „verkannten Genies“ entwickelt, in dessen Vorstellung die Nachwelt diese Lebensbewertung
aufgrund noch nicht vorhandener Maßstäbe durchführen wird. Diese Vorstellung hat sich wiederum
von der Autoritativen Macht gelöst, da sie nicht mehr zu Normkonformität führt.

Datensetzende Macht. Die Macht des Datensetzens wirkt über die Lebensbedingungen der
Beherrschten über den Umweg von „technischen (vom Mensch gefertigten) Objekten“ (=
„Artefakte“). Durch technisches Handeln ändert der Hersteller nicht nur den Zustand des
bearbeiteten Gegenstandes bzw. der Natur, sondern auch die Lebensbedingungen der betroffenen
Menschen, indem er Daten/Vorraussetzungen für die Situation anderer schafft. Bsp.: Durch die
Konstruktion bestimmter Wohnungen übt der Architekt Herrschaft über den Lebensstil der darin
wohnenden aus. Oder: Der Erbauer einer Atombombe herrscht damit direkt über eine Großzahl
von Menschen, indem er ihre Situation ändert – selbst wenn er sie nicht einsetzt.
Durch das Bedürfnis auf bestimmte technische Objekte zur Lebenserhaltung und später auch zur
Wohlstandssteigerung ist der Mensch für das Erleiden der datensetzenden Macht offen. Der
Schöpfer des Artefaktes übt somit datensetzende Macht über den Datenbetroffenen aus, diese ist
zwar erst latent, kann aber durch Kombination mit anderen Machtarten gefestigt werden. Im Bezug
auf technisches Handeln gibt es folgende wichtigen Modi: Verwenden, Verändern und Herstellen
von Artefakten. Das Verwenden ist ein zentraler Punkt, da jedes technische Handeln auf den Zweck,
die Brauchbarkeit des Artefaktes angewiesen ist. Dafür verändert der Mensch Vorgefundenes und
schafft eine neue Realität durch erlernbares, differenzierbares und steigerungsfähiges Handeln: der
Herstellung. In diesem Prozess entsteht stets die Eigentumsfrage, die auf drei Weisen gelöst werden
kann: Der Hersteller ist Eigentümer, alle Gruppenmitglieder der Gruppe des Herstellers sind
Eigentümer (Gemeineigentum) oder der Eigentümer ist jemand anderes, wie dies bei
Sklavenhaltung (Eigentümer besitzt die Person des Herstellers) oder verkaufter Arbeit (Eigentümer
besitzt Produktionsmittel) der Fall ist. Auf Basis dieser Frage sind alle sozialen Ordnungen auch
Eigentumsordnungen. Durch die Organisation unseres Handelns und der Einsicht in die Natur der
Dinge können wir die Effizienz unseres technischen Handelns in Quantität und Qualität steigern.
Dies beginnt schon mit der Koordination gleicher Tätigkeiten und endet mit prozessualer
Arbeitsteilung, wie sie in den heutigen Industriegesellschaften ausgeübt wird. Mit dieser
Effektivitätssteigerung steigt auch das mögliche Machtpotential.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Mensch durch seine Verletzbarkeit, seine Zu-
kunftssorge, die Bedürftigkeit nach Maßstäben und Anerkennung und seine Angewiesenheit auf
Artefakte Macht erleiden muss. Auf der anderen Seite hat der Mensch die Fähigkeit zu Verletzen,
Angst und Hoffnung zu erzeugen, Maßstäbe zu setzen und technisch zu handeln, kann also
potentiell Macht über andere ausüben – es gibt immer die Chance zur Machtausübung. Instrumen-

5
Jesko Habert, Rezension: Popitz' «Phänomene der Macht»

telle und autoritative Macht steuern dabei das Verhalten des Betroffenen (wobei Erstere nur das
Verhalten, Letztere auch die Einstellung beherrscht), Aktions- und datensetzende Macht verändern
hingegen die Situation des Betroffenen (wobei die Aktionsmacht die Person unmittelbar trifft, die
datensetzende Macht hingegen über die Lebensbedingungen entscheidet).

3.2 Absolute Gewalt


Mit dem Akt des Tötens, der absoluten, nicht steigerbaren Aktionsmacht erhält der Ausübende ein
Symbol des absoluten Sieges. Er hält den unleugbaren Machtbeweis, den er sogar noch steigern
kann, indem er den Glauben an ein Weiterleben der Seele zerstört (z.B. Leichenschändung). Die
meisten Herrschaftsverhältnisse im großen Maßstab beruhen auf dieser Todesfurcht, die schließlich
zur Ehrfurcht vor dem „Herrn über Leben und Tod“ werden kann. Dies wiederum ist die Basis für
den Glauben an einen gottähnlichen Herrscher, der damit die absolute Gewalt über jeden Aspekt des
Lebens erhält. Im extremsten Fall kann dies so weit gehen, dass, wie in den Konzentrationslagern
der Nationalsozialisten, den Gefangenen sogar der Selbstmord verboten wird – der Herrschende
erhält das absolute „Tötungsmonopol“.

Absolute Gewalt tritt historisch bis zum Grad der Völkerauslöschung auf. Zwar lässt das nicht auf
einen ewigen „Kampf um Leben und Tod“ (s.83) in der menschlichen Geschichte schließen –
nichtsdestoweniger ist diese absolute Gewalt keine Randerscheinung oder ein „Betriebsunfall“ (S.
83) sondern ein Teil der sozialen, weltgeschichtlichen Ökonomie. Drei Voraussetzungen müssen in
einer Gesellschaft erfüllt sein, um absolute Gewalt zu ermöglichen: Glorifizierung, Gleichgültigkeit
und spezifische Intelligenz des technischen Herstellens. Eine Glorifizierung gleich welcher Art
sichert als Rechtfertigung die alte Macht bzw. sorgt für den angestrebten Umbruch, eine
Gleichgültigkeit der Täter gegenüber den Opfern ermöglicht erst die Verletzungsmächtigkeit durch
eine Entmenschlichung der Opfer und durch die technische Waffenentwicklung wird die Herrschaft
weniger über viele erst möglich („Kriegeraristokratie“). Mit Feuerwaffen wurde diese letzte
Möglichkeit über größere Entfernung hinweg möglich und erweiterte den Aktionsradius; mit der
Atombombe wurde nicht weniger als eine vollkommen neue Art des Tötens entwickelt. Alle drei
Voraussetzungen steigern sich wechsel- und gegenseitig.

Für den absoluten Herrscher besteht in der Vollkommenheit der absoluten Gewalt des Todes jedoch
auch immer eine Gefahr, denn nicht nur er, sondern jeder Mensch kann sie ausüben. So stellen der
Attentäter und der Märtyrer Antagonisten zur absoluten Herrschaft dar, weil sie ihm die letztliche
Macht über Leben und Tod entnehmen. So kann die Macht durch die Möglichkeit des Todes
vollkommen sein, genau aus dem selben Grund lässt sie sich jedoch auch nicht hundertprozentig
monopolisieren.

6
Jesko Habert, Rezension: Popitz' «Phänomene der Macht»

4. Die Entgrenzung menschlicher Gewalt


Die menschliche Gewalt als Form der Machtausübung über andere Menschen ist potentiell
grenzenlos. Hierfür gibt es drei Gründe, die in ihrer Kombination erschreckende Ausmaße von
Gewaltausübung erreichen kann. Zuerst ist dies die Entwicklung stets effektiverer künstlicher
Gewaltsteigerungsmittel. Historisch gesehen ist es immer einfacher geworden, immer mehr Men-
schen töten zu können. Den Höhepunkt findet dies in der Entwicklung der Atombombe. Mit der
stetigen Effektivitätssteigerung im technischen Handeln hat sich auch die datensetzende Macht
vergrößert: wer heute diese Macht hat, kann sehr viel mehr Menschen über sehr viel längere Zeit
„beherrschen“ (ihre Lebensumstände ändern), als dies früher der Fall war. (Z.B. durch den Bau
eines Atomkraftwerkes). Nicht zuletzt deshalb liegt ein Angelpunkt der Machtkontrolle in der
Kontrolle des menschlichen Handelns. Dass diese Kontrolle ein ähnlich großer Schritt ist wie die
Erfindung des modernen Verfassungsstaates, erkennt Popitz selbst – er hält diesen Schritt jedoch für
möglich.

Als weitere Gründe für die Gewaltentgrenzung kommen anthropologische Merkmale des Menschen
hinzu: Die Instinktentbundenheit und die Realitätsentbundenheit. Da wir nicht mehr an unseren
Instinkt gebunden sind, sind wir sowohl vom Handlungszwang also auch von der
Handlungshemmung befreit. Gewaltakte sind deshalb nicht auf bestimmte Motivationen etc.
eingeschränkt, ebenso wie nichts uns automatisch zur Gewalt zwingt. Es mag zwar
Zusammenhänge zwischen Aggression und Gewalt geben, Letztere setzt aber mitnichten eine
Aggression voraus. (Kriege sind selten von Aggression verursacht, sondern vielmehr durch
Zweckrationalität). Dies lässt folgenden Schluss zu: der Mensch muss nie, kann aber immer Gewalt
ausüben. Die Realitätsentbundenheit bedeutet, dass die Vorstellungskraft der Gewalt jede real
existierende Gewalt übersteigen kann. Diese Vorstellung ist nicht an die Realität gebunden. Die
Gefahr liegt hierbei darin, dass die vorgestellte Eigengewalt meist enorm erfolgreich ist. Sie kann
zwar eine Kompensation von Aggression u.ä. darstellen, kann aber auch in die Realität umgesetzt
werden. Diese drei Entgrenzungen vergrößern das mögliche Gewaltpotential weltweit, da die
Effektivität der Gewaltsteigerungsmittel stetig wächst.

Es gibt jedoch eine Chance der Eingrenzungen: soziale Ordnungen. Deshalb, so schon Freud, ist
Gewalt (bzw. nach Hobbes die Angst davor) ordnungsstiftend. Denn Gewalt ist dauerhaft nur durch
soziale Institutionen eingrenzbar. Um sich vor der Gewalt zu schützen, muss die Institution
allerdings selbst zum Mittel der Gewalt greifen. Daraus ergibt sich die Frage, wie man die
gewaltbegrenzende (institutionalisierte) Gewalt eingrenzt. Die Antwort hat sich historisch nur in
den griechischen Polis, im demokratischen Rom und in der Neuzeit gefunden, jedoch überall auf
gleiche Weise: Grundgesetze, Gewaltenteilung, Meinungsfreiheit, Verfahrensnormen und die
Gleichheit vor dem Gesetz.

7
Jesko Habert, Rezension: Popitz' «Phänomene der Macht»

5. Popitz' «Phänomene der Macht» im Kontext des Kalten Krieges


An mehreren Stellen wird deutlich, dass Popitz einen speziellen Anlass für die Betrachtung von
Machtphänomenen hatte. Dies wird umso offensichtlicher, wenn man sich das Veröffentlichungs-
datum ansieht. 1968 spitzte sich der Vietnamkrieg zu, das Wettrüsten zwischen den USA und der
UdSSR erreichte erschreckende Ausmaße und auf den Straßen protestierten weltweit Studenten
gegen die vorherrschenden Machtstrukturen. Popitz setzt sich in «Phänomene der Macht» auf
wissenschaftlicher Basis mit dieser Thematik auseinander und widmet vor allem der
Gewaltpotenzierung durch die Atombombe eine gesonderte Betrachtung. Wie er in dem Aufsatz
„Gewalt“ abschließend feststellt, lässt sich die „neue Art des Tötens“ nicht allein durch Abrüstung
und Rüstungsbegrenzungen eindämmen. Vielmehr müsse die Entwicklung neuer Waffen an sich
verhindert werden, da auf diese Weise die dreifache Entgrenzung von Gewalt gestoppt werden
könne. Er erkennt jedoch selbst die Schwierigkeit dieses Schrittes, da dies einen großen Teil des
Fortschritts technischen Handelns bedeuten würde – wie er an anderer Stelle erwähnt, sind die
meisten technischen Entwicklungen der Menschheit durch Kriegstechnik entstanden. Die einzige
Möglichkeit sieht er in der Erkenntnis, dass gegenseitiges Aufrüsten im atomaren Zeitalter unser
Bedürfnis nach Sicherheit nicht mehr, wie dies bei konventionellen Waffen wäre, befriedigt,
sondern sogar noch größere Unsicherheit schafft. So zeigt auch sein Schluss, dass Sicherheit heute
nur noch eine Sicherheit beider Seiten bedeuten kann. Des weiteren müssen aber auch die
Vorraussetzungen für absolute Gewalt, Glorifizierung und Indifferenz, vermindert werden.

6. Bewertung und abschließende Bemerkung


Meiner Meinung nach hat Popitz mit seinen Betrachtungen der Machtphänomene einen wichtigen
Beitrag zur Vermeidung von zukünftigen Konflikten gemacht. Die Entwicklung eines
Machtapparats, wie ihn diktatorische Regimes aufbauen, wird plausibel erklärt, so dass man diese
bereits in ihren Entstehungsformen erkennen kann. Auch seine Bezugnahme auf die neue
Situationslage im Zeitalter der Atombombe zeugt von der Wichtigkeit seiner Thematik. Popitz
erkennt die Schwierigkeit, diesen Prozess aufzuhalten oder zu beenden, wenn er einmal begonnen
hat, gibt jedoch klare Ansätze dafür, wie sich unsere Gesellschaft ändern muss, um einen Atomkrieg
zu verhindern. Auch von der Form gibt es wenig an «Phänomene der Macht» auszusetzen. Popitz
erklärt auf verständliche und gut strukturierte Weise eine an sich komplizierte Thematik und hält
sich an leichte Formulierungen, die trotz ihrer Allgemeinverständlichkeit nicht auf den
wissenschaftlichen Tiefgang verzichten müssen. An manchen Stellen könnten einige Beispiele das
Erklärte besser veranschaulichen, an sich setzt Popitz diese jedoch schon sehr hilfreich ein. Alles in
allem ist «Phänomene der Macht» ein informatives, gut durchstrukturiertes Werk, das man auch
Nicht-Soziologen empfehlen kann.

Quellenangabe
Popitz, H., 1986. Phänomene der Macht: Autorität – Herrschaft – Gewalt – Technik. Tübingen: Mohr.