Está en la página 1de 11

EINE ANDERE UNSICHTBARE HAND DES MARKTES

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes:

Von den blinden Flecken der


Volkswirtschaftslehre
Von Jürgen Kremer

Die durch Zinsen wachsenden Vermögen und Schulden sollten als


schwerwiegendes volkswirtschaftliches Problem wahrgenommen werden.

 www.humane-wirtschaft.de – 01/2009
EINE ANDERE UNSICHTBARE HAND DES MARKTES

1 Die Finanzkrise und


die Krise der Volkswirtschaftslehre
Wir befinden uns in einer globalen Finanzkrise, die allein
in Deutschland Bürgschaften des Staates nach sich zogen,
die mit bis zu 500 Mrd. Euro weit größer sind als der Bun-
deshaushalt 2009 mit seinen 285 Mrd. Euro. Dies sei not-
wendig, um eine schwerere Krise zu verhindern, sagte bei-
spielsweise Frau Dr. Merkel. Und sie sagte auch, dass der-
art drastische Schritte notwendig seien, um Schaden vom
deutschen Volk abzuwenden.
Vorhergesehen wurde die Krise nicht. Weder von den
handelnden Politikern, noch von den Ökonomen, die diese Beim Prozess der Globalisierung befinden wir uns in
Politiker beraten und die häufig genug ihre Meinungen einer solchen Situation. Obwohl uns viele Ökonomen etwas
als wissenschaftliche Wahrheiten vertreten. Und auch die anderes glauben machen wollen, gibt es in der Standard-
großen Banken und Finanzinstitutionen, die in guten Zeiten Volkswirtschaftslehre bisher kein ausreichendes Verständ-
hohe Gewinne privatisierten, haben die Krise nicht kommen nis wirtschaftlicher Zusammenhänge, um auf dieser Basis
sehen. Nun, in den schlechten Zeiten, rufen sie den Staat, brauchbare Handlungsanweisungen ableiten zu können.
und damit den Steuerzahler, herbei, und sie sozialisieren Skandalöserweise gibt es in der Volkswirtschaftslehre nicht
ihre Verluste. Das heißt, wir alle werden für die Verluste ein- einmal ein Modell eines langfristig stabilen Wirtschaftssy-
stehen müssen. stems. Obwohl uns deren Vertreter häufig — und gelegent-
Die Menschheit hat in den letzten Jahrhunderten große lich mit bemerkenswerter Arroganz — ihre Meinungen und
intellektuelle Fortschritte gemacht. Die industrielle Revo- Prognosen als wissenschaftlich fundierte Wahrheiten zum
lution basierte wesentlich auf Erkenntnissen, die in Phy- Besten geben und obwohl die Verwendung mathematischer
sik, Chemie, Biologie und in den Ingenieurwissenschaften Formeln ihr ein wissenschaftliches Antlitz verleiht, muss
gewonnen wurden. Das zunehmende Verstehen wissen- festgestellt werden, dass sich die Volkswirtschaftslehre in
schaftlicher Zusammenhänge ermöglichte die Entwicklung einem katastrophalen intellektuellen Zustand befindet. Ins-
und den Betrieb von Dampfmaschinen, Autos, Antibiotika, besondere ist sie keine Wissenschaft, wie noch ausgeführt
Fernsehern, Flugzeugen, CD-Spielern und GPS-Navigation, werden wird.
um einige wenige Beispiele zu nennen. Ist ein System nicht Andererseits existieren bei ökonomischen Fragestel-
oder nicht genau verstanden, so ist eine effiziente Steue- lungen erhebliche politische, wirtschaftliche, militärische
rung dieses Systems häufig nicht möglich. In einer solchen und strategische Interessen. Ein zentrales und äußerst
Situation befinden wir uns beispielsweise bei der Krebs- beunruhigendes Beispiel ist das Erdöl, das nach Aussagen
oder Alzheimer-Therapie. Das Beispiel des Schlafmittels renommierter Erdöl-Geologen, wie etwa Colin Campbell,
Contergan zeigt, dass ein Mangel an umfassendem Ver- in den nächsten Jahrzehnten knapp werden dürfte. Dieser
ständnis verheerende Folgen nach sich ziehen kann. Verknappung steht ein ständig steigender Bedarf gegen-
Der Einsatz von abgereichertem Uran oder der von über. Der Wohlstand der Industrienationen weltweit wird
Minen zeigt aber auch, dass Menschen fähig sind, Hand- aber getragen vom Erdöl. Eine Verknappung des Öls bedeu-
lungen trotz Kenntnis erschreckender Folgen zu bege- tet daher, dass unsere Wirtschaftssysteme eine Schrump-
hen. Wir müssen realisieren, dass politische, wirtschaft- fung verkraften müssten. Die weltweit einflussreichen Wirt-
liche, militärische oder strategische Überlegungen humani- schaftssysteme benötigen jedoch das Wachstum so not-
täre Gesichtspunkte vollkommen überlagern können. Und wendig wie ein Verdurstender das Wasser. Diese Systeme
in solchen Fällen müssen wir auch davon ausgehen, dass besitzen daher alleine schon aus diesem Grund einen der-
die jeweiligen Entscheidungsträger kein Interesse daran art gravierenden Fehler, dass langfristig stabile und funk-
haben dürften, die Allgemeinheit objektiv und umfassend tionsfähige Alternativen entwickelt und realisert werden
zu informieren. müssen, um eine drohende, schwerwiegende Wirtschafts-
Besonders schwierig wird eine Situation dann, wenn krise abzuwenden.
sowohl ein umfassendes Verständnis der zugrunde liegen- Die Veröffentlichungen von John Perkins, [8], [9], Michel
den Zusammenhänge fehlt, als auch politische, wirtschaft- Chossudovsky, [1], und anderen zeigen jedoch, dass diese
liche, militärische oder strategische Interessen vorliegen. falschen Wirtschaftstheorien bewusst instrumentalisiert >

www.humane-wirtschaft.de – 01/2009 
EINE ANDERE UNSICHTBARE HAND DES MARKTES

werden, um wirtschaftliche und strategische Interessen von Unternehmen, an ihrer „Black Box“ Behandlung von
durchzusetzen. Bemerkenswert ist dabei, dass es jedem Unternehmen, usw. In diesem Artikel lege ich einen wei-
Bürger, und damit insbesondere auch jedem Politiker, mög- teren Kritikpunkt vor: sie ist, ganz einfach, mathematisch
lich ist, sich über diese Instrumentalisierung zu informieren. falsch. Wenn die Fehler in der Theorie korrigiert werden,
Es ist keineswegs so, dass derartige Informationen unter- dann bleibt nichts von Substanz übrig: Wettbewerb führt
drückt werden. Sie werden aber überdeckt mit anderen, nicht dazu, dass der Preis mit den Grenzkosten überein-
falschen oder verfälschenden Nachrichten, die in solchen stimmt, durch die Gleichsetzung von Grenzerträgen und
Mengen zugeführt werden, dass viele wesentliche Informa- Grenzkosten werden die Profite nicht maximiert, der Aus-
tionen untergehen. Es ist in Anlehnung an das Märchen von stoß ist unabhängig von der Anzahl der Unternehmen in der
Hänsel und Gretel also nicht so, dass die Brotkrumen, die Branche und der Wohlfahrtsverlust, den das Modell einem
über einen richtigen Weg informieren, vorsätzlich entfernt Monopol zuschreibt, ist statt dessen auf profitmaximie-
werden. Sondern es ist im Gegensatz dazu so, als ob ein rendes Verhalten zurückzuführen. ...”
durch Kieselsteine markierter richtiger Weg durch Mengen Weitere fundierte Einwände gegen die Standard-Volks-
an zusätzlich verstreuten Kieseln verschleiert wird. wirtschaftslehre finden sich in [4].
Wer sich bisher bezüglich einer Kritik an unserem Geld-
2 Volkswirtschaftslehre – eine Wissenschaft? system skeptisch gefragt hat, ob es denn sein kann, dass
Bildet die Volkswirtschaftslehre in ihrem gegenwärtigen einige wenige mit ihren Einwänden gegenüber der lei-
Zustand eine brauchbare Grundlage für die Analyse, für die stungslosen Verzinsung von Sparguthaben Recht haben
Prognose oder gar für die Steuerung wirtschaftlicher Ent- können, obwohl praktisch die gesamte Fachwelt Zinsen für
wicklungen? Kann diese Disziplin überhaupt wissenschaft- ein wichtiges Steuerungsinstrument und für ökonomisch
lich genannt werden? gerechtfertigt hält, der möge sich das Beispiel der Unter-
Steve Keen, Professor an der School of Economics and nehmenstheorie und die in [4] vorgetragenen Einwände vor
Finance der University of Western Sydney, erhebt schwer- Augen führen. Wenn in einer Disziplin derartige Irrtümer
wiegende Einwände gegenüber der Volkswirtschaftslehre1). möglich sind, dann können auch andere Fehler nicht ausge-
Einer richtet sich beispielsweise gegen eines der Funda- schlossen werden.
mente dieser Lehre, die Theorie des Unternehmens, deren SPD-Fraktionschef Peter Struck hat am 15. Novem-
Ableitung er als mathematisch fehlerhaft nachweist2). ber 2008 für eine Abschaffung des Rates der sogenannten
Nach Korrektur des Fehlers kehren sich die Aussagen die- fünf Wirtschaftsweisen plädiert. Er warf dem Sachverstän-
ser „Theorie”, die die Globalisierungsdoktrin freier Märkte digenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Ent-
stützt, in ihr Gegenteil um. Bemerkenswert ist nicht nur, wicklung in einem Interview der „Super Illu“ Inkompetenz
dass eine grundlegende Theorie, die an praktisch jeder vor. „Ich glaube denen kein Wort. Wenn man frühere Pro-
Hochschule gelehrt und die in jedem Volkswirtschaftslehr- gnosen mit der eingetretenen Realität vergleicht, merkt man
buch dargestellt wird, in sich nicht widerspruchsfrei ist. recht schnell, dass diese sogenannten Weisen vor allem
Es ist insbesondere bemerkenswert, dass der Wirtschafts- viel heiße Luft produzieren“, sagte Struck. Er habe Finanz-
nobelpreisträger George Stigler vor über 50 Jahren in einer minister Peer Steinbrück daher vorgeschlagen, den Sach-
ökonomischen Fachzeitschrift auf die Wurzel dieses Fehlers verständigenrat abzuschaffen. Allerdings sieht auch Struck
aufmerksam machte, ohne dass dies einen Einfluss auf die kein grundsätzliches Problem, denn er fügte hinzu: „Ich
Theorie und ihre Darstellung gehabt hätte. Dass eine zen- finde, wir haben genug Sachverstand in den Ministerien, um
trale Aussage über 50 Jahre lang fehlerhaft abgeleitet wird, Erkenntnisse zu sammeln, und genug Sachverstand in der
obwohl ein Nobelpreisträger dieser Disziplin auf den Feh- Politik, um die richtigen Konsequenzen daraus zu ziehen.“
ler — übrigens ein einfacher Fehler bei der Anwendung von In diesem Artikel wird die These vertreten, dass brauch-
Schulmathematik — in einer Fachzeitschrift dieser Disziplin bare Prognosen und eine vernünftige Steuerung des Wirt-
hingewiesen hat, ist in einer Wissenschaft, wie etwa der schaftsgeschehens schon alleine deshalb nicht möglich
Physik, nicht vorstellbar. Steve Keen schreibt zur Unterneh- sind, weil kein volkswirtschaftliches Modell für eine lang-
menstheorie in [6]: fristig stabile Wirtschaftsordnung existiert. Kaum jemand
„ ... Auch wenn sie kein aktives Forschungsgebiet von wird einer Gruppierung, die die Welt für eine Scheibe hält,
Ökonomen mehr ist, so ist die Marshallsche Theorie des ein brauchbares Programm zur Erkundung des Weltraums
Unternehmens immer noch zentral für die in die Volkswirt- zutrauen, und so sollte auch keiner Disziplin, die zeitlich
schaftslehre einführende Pädagogik. Über die Jahre wider- unbegrenztes exponentielles Wachstum für realisierbar
stand sie zahlreichen Kritiken – an ihrer empirischen Rele- hält, eine Steuerung unseres Wirtschaftsgeschehens über-
vanz, an ihrer eindimensionalen Beschreibung der Motive lassen werden.

 www.humane-wirtschaft.de – 01/2009
EINE ANDERE UNSICHTBARE HAND DES MARKTES

Die mathematischen Modellrechnungen:

Y=W+R

        


     
                
              
             
              
         
               
           
    
           
      
       
             
          
      
       
     
W Einkommen Löhne und Gehälter W
       Arbeitsmarkt
Investitionen
     
Private Zinsen, Tilgung Rf
S Ersparnis
Finanzmärkte
Einkommen Löhne und Gehälter
Arbeitsmarkt
Zinsen Rh I Kredite
W W S + C = W + Rh
Haushalte Unternehmen
I + P = W + Rf

W=C=P Konsum C Verkaufserlöse P


Gütermärkte
Haushalte Unternehmen

C P

Konsum Verkaufserlöse
Gütermärkte
    
  

    


            
         
       
            
               
              
               
         
      
               >

www.humane-wirtschaft.de – 01/2009
 
EINE ANDERE UNSICHTBARE HAND DES MARKTES

Die mathematischen Modellrechnungen:

Y=W+R

              
              
        
     
           
      
           
       
      
     
       
            
       
              
          
      
               
               
             
         
      
    
     
               
          
    
                   
      
             
       
         
      
    
      
      
        
                 
       
       
   
       
                
         
     
 
      
     
      
        
     
      
       
  

  
        
     
                   
       
         

 
www.humane-wirtschaft.de – 01/2009
EINE ANDERE UNSICHTBARE HAND DES MARKTES

Die mathematischen Modellrechnungen:

Y=W+R

                 
             
          
      
     
           
      
   

    
     
         
           
            
         
      
            
        
           
           
             
            
                
             
        

      
            
        
              
              
     
      
      
            
              
    
             
         

     
            
     
    
             

          
   
              
       >

www.humane-wirtschaft.de – 01/2009


EINE ANDERE UNSICHTBARE HAND DES MARKTES

Die mathematischen Modellrechnungen:

Y=W+R

       


      −

   
     
                    
    
        
     
       
      
         
   
      
     
      
     
     
       
           
     •        
          
     
       −


  
     •        
           
   
       −  

•      


        
    −

  
      
       •     
                
            
           
               
     

         
     
•     
      
           
       
             
            
       
      •    
            −    
    
              − 

 
www.humane-wirtschaft.de – 01/2009
EINE ANDERE UNSICHTBARE HAND DES MARKTES

Die mathematischen Modellrechnungen:

Y=W+R

•           
  −                 
        
       
      −  
      
•            
     −     
   −

         
            
                
            
      
•              
 
   −  
   
•             
          
              
      
       
•         
       

     −        


     
          
             
      
•            

  −



     
  −   −
  −

  
  −   −
       −   
              
        
      
       
      
      
      
      
      
       
      
     
     
  
     
       >

www.humane-wirtschaft.de – 01/2009
 
EINE ANDERE UNSICHTBARE HAND DES MARKTES

6 Die Ergebnisse der Dynamischen Analyse aus Netto-Zinsempfängern. Damit fließt in der Ökonomie
Im Rahmen der Simulation, die als Applet auf meiner Home- ein stetiger Zinsstrom von den Netto-Zinszahlern zu den
page zu finden ist, wurden 10 Haushaltsgruppen gebildet, Netto-Zinsempfängern. In Anlehnung an Adam Smith wird
denen reale Daten auf Grund der Erhebungen des statis- dieser Zinstransfer hier als eine andere unsichtbare Hand
tischen Bundesamtes und der Aufarbeitung durch Helmut des Marktes bezeichnet. Es ist ein auf den ersten Blick nicht
Creutz zugewiesen wurden. sichtbarer Umverteilungsmechanismus, dessen negative
Auswirkungen bei hohen Wachstumsraten der Wirtschaft
Insgesamt lauten die Schlussfolgerungen aus der kaum erkennbar sind. Zerstörerisch wird dieser Mechanis-
Dynamischen Analyse wie folgt: mus aber dann, wenn das Wachstum nachlässt6).

1. Die aggregierten Sparguthaben einer Ökonomie


entsprechen genau den aggregierten Schulden.
Die Verzinsung von Sparkapital und der dadurch bedingte
6. Die zeitliche Entwicklung von Einkommen, Ver-
mögen und Konsum bleibt für jede Haushalts-
gruppe stabil, wenn der Zinssatz der Ökonomie auf Null
Anstieg der Sparguthaben erzwingt eine symmetrisch gesetzt wird7). Dies gilt insbesondere auch dann, wenn das
zunehmende Verschuldung und entsprechende Zinszah- Wirtschaftswachstum nachlässt oder stagniert.
lungen der Unternehmen3).
Dieses Analyseverfahren habe ich in der Programmier-

2. Wächst das Bruttoinlandsprodukt weniger stark


als die Zinsanteile, so verringern sich die Ein-
kommen in der Ökonomie. In diesem Fall fließt ein größe-
sprache Java als Applet implementiert, so dass die Simula-
tionen am Computer leicht durchgeführt werden können8).
Jede der obigen Aussagen wird durch die Simulationsergeb-
rer Teil des Bruttosozialprodukts über Zinszahlungen an die nisse bestätigt, und wir ziehen das Fazit: Die Verzinsung
Geldkapitaleigner, während sich der Lohnanteil entspre- von Kapital hat nur dann langfristig keine destabilisierende
chend verringert. Damit erzwingen Bestrebungen, den Zins- ökonomische Wirkung, wenn die Wirtschaft stetig und zeit-
anteil im Bruttoinlandsprodukt zu begrenzen, ein ständiges lich unbeschränkt, d.h. exponentiell, wächst. Aufgrund der
Wirtschaftswachstum4). Endlichkeit der Ressourcen der Erde ist ständiges Wachs-
tum jedoch weder wünschenswert noch möglich. Wenn

3. Die Haushalte mit geringem Lohneinkommen


können sich den Konsum bei wachsendem Zin-
santeil im Bruttoinlandsprodukt zunehmend weniger leis-
eine Wirtschaftsordnung langfristig stabil bleiben soll, dann
muss sie sich vom Konzept der Vermögensverzinsung ver-
abschieden. Es mag in unserer Ökonomie vieles verbesse-
ten und verschulden sich schließlich. Dies kann als Ver- rungswürdig sein, wenn aber die hier vorgestellte Modellie-
armung oder als Beschäftigungslosigkeit charakterisiert rung wesentliche Aspekte der Realität widerspiegelt, dann
werden. Die Verarmung eines zunehmend größeren Pro- kann kein volkswirtschaftliches Reformvorhaben auf lange
zentsatzes der Haushaltsgruppen destabilisiert schließlich Sicht erfolgreich sein, wenn zuvor nicht die durch die Ver-
die Ökonomie5). zinsung von Guthaben verursachten Probleme verstanden
und gelöst worden sind.

4. Eine Verschuldung der unteren Haushaltsgrup-


pen kann bereits dann auftreten, wenn der Zins-
satz deutlich unterhalb des Wirtschaftswachstums liegt.
7 Der internationale Zinsmechanismus
— Die Verschuldung der Entwicklungsländer
Im Jahre 2005 erschien die deutsche Übersetzung „Bekennt-

5. Gruppen mit vergleichsweise geringem Vermö-


gen verfügen über geringfügige oder keine Zin-
seinnahmen, zahlen aber über ihren Konsum soviel Zinsen,
nisse eines Economic Hit Man” von John Perkins im Münch-
ner Riemann Verlag [8].
John Perkins wurde in den 70er Jahren als Ökonom
dass sie Netto-Zinszahler sind. Bei Gruppen vergleichs- von der NSA, einem großen Geheimdienst der USA, für die
weise vermögender Haushalte überwiegen dagegen die Zin- Bostoner Unternehmensberatung Chas. T. Main angewor-
seinnahmen über die Zinszahlungen. Diese Gruppe besteht ben. Seine Aufgabe war es, überaus optimistische Prog-

10 www.humane-wirtschaft.de – 01/2009
EINE ANDERE UNSICHTBARE HAND DES MARKTES

nosen zur Wirtschaftsentwicklung aufstrebender Entwick-


lungsländer zu konstruieren und diesen Ländern Milliarden-
kredite zu vermitteln. Verführt durch die Aussicht auf einen
Wirtschaftsboom sollten diese Staaten Staudämme und
Kraftwerke, Schnellstraßen, Häfen und Flughäfen oder Ge-
werbeparks errichten. Das durch die Infrastrukturmaßnah-
men erzeugte Wachstum sollte als so groß dargestellt wer-
den, dass es den Ländern als leicht erscheinen sollte, ihre
Kredite zurückzuzahlen. Tatsächlich aber, so schreibt Per-
kins, sei er ausdrücklich darüber aufgeklärt worden, dass
es bei diesen Krediten darum ginge, die betreffenden Län-
der in eine bleibende Abhängigkeit zu treiben, aus der sie
sich niemals wieder befreien können. Eine Kolonialisierung Vergabe von Krediten: häufig als Entwicklungshilfe
ohne den Einsatz von Militär sei das eigentliche und aus- getarnte Kolonialisierung

drücklich angestrebte Ziel gewesen.


Perkins schreibt: „... An den Kredit ist die Bedingung tums schürt, wird erhöht und belohnt, wer dagegen in den
geknüpft, dass Ingenieurfirmen und Bauunternehmer aus Randgebieten des wirtschaftlichen Wachstums geboren ist,
unserem Land alle diese Projekte bauen. Im Prinzip ver- darf ausgebeutet werden.
lässt ein Großteil des Geldes nie die USA, es wird einfach Das Konzept ist natürlich unsinnig. Wir wissen, dass
von Banken in Washington an Ingenieursbüros in New York, in vielen Ländern nur ein kleiner Teil der Bevölkerung vom
Houston oder San Francisco überwiesen. Widerstrebende Wirtschaftswachstum profitiert, für die Mehrheit können
und misstrauische Regierungsexperten und Politiker in sich die Bedingungen durch Wachstum sogar erheblich ver-
den betroffenen Ländern wurden bestochen. Natürlich tra- schlechtern. Dieser Effekt wird verstärkt durch die vorherr-
fen die Prognosen nicht zu, so dass die geldleihenden Län- schende Meinung, dass die Wirtschaftsbosse, die dieses
der schon bald mit der Rückzahlung ihrer Kreditsumme System steuern, einen besonderen Status genießen sollten.
plus Zinsen in Verzug gerieten. Sie steckten in der Schul- Hier liegt die Ursache vieler unserer aktuellen Probleme
denfalle. Dann verlangen wir wie die Mafia unseren Anteil. und vielleicht auch der Grund dafür, warum es so viele Ver-
Dazu gehören vor allem: die Kontrolle über die Stimmen in schwörungstheorien gibt. Wenn der Mensch für seine Gier
der UNO, die Errichtung von Militärstützpunkten oder der belohnt wird, wird Gier zum korrumpierenden Motiv. Wenn
Zugang zu wichtigen Ressourcen wie Öl oder die Kontrolle wir die Verschwendung unserer Ressourcen quasi heilig
über den Panamakanal. Natürlich erlassen wir dem Schuld- sprechen, wenn wir unseren Kindern beibringen, Menschen
ner dafür nicht die Schulden – und haben uns so wieder ein nachzueifern, die ein rastloses Leben führen, und wenn wir
Land dauerhaft unterworfen. ...” große Teile der Bevölkerung als Untergebene einer Elite defi-
Perkins schreibt weiter: „... Manche halten eine orga- nieren, werden vor allem die Probleme stetig wachsen. ...”
nisierte Verschwörung für die Ursache unserer derzeitigen Während Zinserträge auf angesparte Vermögen in einer
Probleme. Ich wünschte, es wäre so einfach. Die Mitglieder Volkswirtschaft eine Umverteilung der Geldvermögen hin
einer Verschwörung können aufgespürt und der Gerechtig- zu der Gruppe der sehr Vermögenden verursachen, besteht
keit zugeführt werden. Dieses System ist jedoch eine weit zwischen unterschiedlichen Nationen zunächst kein der-
größere Gefahr als eine terroristische Verschwörung. Es artiger Umverteilungsmechanismus. Dieser kann jedoch
wird nicht von einer kleinen Gruppe Männer getragen, son- durch das Gewähren von hohen Kreditsummen mit der
dern von einem Konzept, das als Prinzip allgemein akzep- anschließenden Verpflichtung zur verzinsten Rückzahlung
tiert wird: die Idee, dass wirtschaftliches Wachstum der geschaffen werden.
Menschheit immer nützt. Je größer das Wachstum, desto Damit kann das Prinzip der Kapitalverzinsung als glo-
größer der Nutzen. Von dieser Ansicht leitet sich ein wei- baler Mechanismus zur Umverteilung interpretiert werden.
terer Grundsatz ab: Wer das Feuer wirtschaftlichen Wachs- Dabei werden falsche Wirtschaftstheorien bewusst ver- >

www.humane-wirtschaft.de – 01/2009 11
EINE ANDERE UNSICHTBARE HAND DES MARKTES

Kaum jemand wird einer Gruppierung, die die Welt für eine Scheibe hält, ein
brauchbares Programm zur Erkundung des Weltraums zutrauen, und so sollte auch
keiner Disziplin, die zeitlich unbegrenztes exponentielles Wachstum für realisierbar
hält, eine Steuerung unseres Wirtschaftsgeschehens überlassen werden.
Jürgen Kremer

Anmerkungen:
1) Siehe [4] und [6]
2) Siehe [6]
3) Dies folgt aus der volkswirtschaftlichen Regel Ersparnisse
= Investitionen. Den hier aufgeführten Ergebnissen liegt eine
Ökonomie ohne Staat zugrunde.
4) Dies folgt daraus, dass das Bruttoinlandsprodukt als Sum-
me von Löhnen und Zinszahlungen dargestellt werden kann.
5) Dies folgt aus 2.
6) Wenn Unternehmen investieren und sich verschulden, so
legen sie ihre Zinskosten auf die Preise um. Damit sind in den
Preisen für Konsumgüter Zinsanteile enthalten.
7) Dies impliziert nicht, dass Kredite kostenfrei sein sollten.
Sowohl Gebühren für die mit der Vergabe und Verwaltung von
Krediten verbundenen Dienstleistungen als auch der Abschluss
einer Risikoversicherung gegen Kreditausfall sind notwendi-
ge und ökonomisch sinnvolle Kosten. Dagegen scheint mir
das Standardargument des Konsumverzichts für einen Zinsan-
spruch als nicht stichhaltig. Ersparte Vermögen sind zukünftige
Ansprüche gegen die Leistungen einer Volkswirtschaft ohne die
Verpflichtung, bei Inanspruchnahme eine Gegenleistung, die
über die Vermögenshergabe hinausgeht, erbringen zu müssen.
Dies ist ein substantiellerWert an sich, der nicht auch noch eine
wendet, um wirtschaftliche und strategische Interessen über diesen hinausgehende Zinseinnahme ökonomisch rechtfer-
durchzusetzen. Durch Zinsen wachsende Vermögen und tigt. Als Finanzprodukt hat Geld Züge einer amerikanischen
Schulden sollten als schwerwiegendes volkswirtschaft- Option mit unendlichem Fälligkeitszeitpunkt und variablem
Underlying, nämlich einem Anteil an beliebigen Produkten der
liches Problem wahrgenommen werden. Dies gilt sowohl
Volkswirtschaft. Amerikanische Optionen sind aber werthaltig
auf nationaler Ebene im Rahmen der bestehenden Geld- und haben einen positiven Preis.
ordnung als auch international, wo durch Kredite und Ver- 8) Das Applet sowie alle Quelltexte finden Sie unter
schuldung eine als Entwicklungshilfe getarnte Kolonialisie- www.rheinahrcampus.de/kremer.
rung stattfindet. Langfristig aber führt die Kapitalverzinsung Literatur:
allein schon wegen des auf lange Sicht nicht realisierbaren
[1] Michel Chossudovsky (2002). Global Brutal,
Zwangs zu ständigem Wachstum zu einer Zerstörung jedes Zweitausendeins.
betreffenden Wirtschaftssystems. [2] Helmut Creutz (2001). Das Geldsyndrom, Econ.
Die Schlussfolgerung ist klar: Alternativen zu unserem [3] Helmut Creutz (2007). Die 29 Irrtümer rund ums Geld, Herbig.
zinsbasierten Finanzsystem sollten ernsthaft diskutiert, [4] Steve Keen (2001). Debunking Economics: the naked emperor of the
social sciences, Pluto Press & Zed Books, Sydney & London.
entwickelt, experimentell erprobt und schließlich umge- [5] Margrit Kennedy (2005). Geld ohne Zinsen und Inflation, Goldmann.
setzt werden. Die Dynamische Analyse zeigt, dass die Kri- [6] Steve Keen (2008). Warum Wirtschaftslehrbücher die Standard-The-
tik von Helmut Creutz, [2], [3], Margrit Kennedy, [5], Bernd orie des Unternehmens nicht mehr unterrichten dürfen, in Bernd Lude-
rer (Hrsg.) Die Kunst des Modellierens, Mathematisch-Ökonomische
Senf, [10], und anderen an unserer bestehenden Geld-
Modelle, Vieweg+Teubner.
ordnung zutrifft und dass die Standard-Volkswirtschafts- [7] Jürgen Kremer (2008). Dynamische Analyse - Die Untersuchung des
lehre hier einen blinden Fleck besitzt, der eher auf vollkom- langfristigen Verhaltens von Ökonomien, in Bernd Luderer (Hrsg.)
mene Blindheit als auf eine kleine Sehbeeinträchtigung Die Kunst des Modellierens, Mathematisch-Ökonomische Modelle,
Vieweg+Teubner.
hindeutet. [8] John Perkins (2005). Bekenntnisse eines Economic Hitman, Riemann.
Zunächst muss daher allgemein erkannt und aner- [9] John Perkins (2007). Weltmacht ohne Skrupel, Redline Wirtschaft.
kannt werden, dass bei den gegenwärtigen Geldordnungen [10] Bernd Senf (2007). Die blinden Flecken der Ökonomie, Gauke.
ein grundlegender und gravierender Fehler vorliegt, der die Zum Autor:
gesamte Gesellschaft destabilisieren wird. Dazu will dieser Jürgen Kremer ist Professor für Wirtschaftsmathematik am
Artikel einen Beitrag leisten. RheinAhrCampus Remagen

12 www.humane-wirtschaft.de – 01/2009