Está en la página 1de 46

La Barca de Papel

Revista de Literatura
Zeitschrift für Literatur

May 2011

1
INDICE / INHALT
(M. Ramos M.) 3

Cecilia Palma 4

Francisco García Castellano 9

Agatha Seixas 13

Enrique Miguel Prigue Pirez 17

Anathin Whayra Whallanka 21

Wolfgang Ratz 25

Pavella Coppola 27

Stefania Ceruti 33

Sergio Ojeda Barías 36

Manuel Ramos Martínez 38

Philipp Weiss 42

Impressum 45

Donde no se indica otro traductor las traducciones son de Sarah Steinböck

Wo nicht anders angegeben, stammen die Übersetzungen von Sarah Steinböck

Publicado con el apoyo del Renner-Institut.


Veröffentlicht mit Unterstützung des Renner-Instituts

La portada muestra el cuadro „Los ojos del árbol“


de Manuel Ramos Martínez (Chile).

Das Cover zeigt das Gemälde „Die Augen des Baums


von Manuel Ramos Martínez (Chile).

2
Solidaridad

Número impar: once letras. Comienzas con el claro y flamígero vocablo del astro rey SOL; tú podrías
iluminar lo más recóndito del alma humana; el “EGO”.

Solidaridad; palabra sonora y rimbombante, eres prima hermana de la libertad, algunos te entregan
vestida en papel celofán a niños de torsos desnudos y ojos acuosos. Y en un festín de discursos y
promesas, mueres en una mirada cómplice y una sonrisa grotesca.

Solidaridad no quiero que sigas siendo enarbolada como bandera del humanismo porque hasta ahora,
has sido sólo un jirón de esa tela. Quiero que con tu carga de color y claridad, cubras de veras la
insolente desigualdad del ser humano.

Solidarität
Elf Buchstaben, eine ungerade Zahl. Auch wenn das Wort mit dem flammenden Buchstaben des
Königsgestirns Sonne beginnt, dringt sein Licht nicht in den dunkelsten Winkel der menschlichen
Seele, das Ego.

Auch du gehorchst dem Gesetz von Angebot und Nachfrage. Als klangvolles und hohles Wort bist du
der Freiheit eng verwandt. Manche spenden dich, in Zellophan gewickelt, halbnackten Kindern mit
wässrigen Augen. Bei Gelagen, wo man große Reden hält und Versprechen macht, stirbst du an dem
grotesken Grinsen und den Verschwörerblicken.

Nein, man soll dich nicht länger als Banner der Menschlichkeit hissen. Lösche lieber mit deiner Fülle
an Farbe und Licht die schreiende Ungleichheit der Menschen aus.

Manuel Ramos Martínez

3
CECILIA PALMA
Prosapia
(a Catalina Mancilla Palma)

Zócalo sombrío antes de ti


pero anidaste
te decidiste a manar desde el
fondo de la tierra
como si la urgencia de la vida
te atrapase agua y piedra
un pedazo de energía
me convirtió en leche esa noche
arremetías libre
desde mis entrañas
con fuertes garras te aferraste
cientos de brazos te nacieron
para no caer al abismo
desde entonces triunfadora
desde entonces viva
sorbiste de mis jugos agrios
y sobreviviste al escarpado
y las grietas
las balas pasaron por sobre nuestro
territorio
tú me liberaste de cadenas y muertes
el precio era alto entonces
la noche de los mil días
mascaba hambrienta las esquinas.

Mis versos fueron reescritos


el color de mis pupilas se enajenó
éramos dos desde allí
Nunca más sola
Nunca
más
sola

Sorbió el agua la peste


yo te protegí de los demonios
(de los tuyos y los míos)
mi cuerpo fue una carpa de Nylon
escudo de todas las armas
reímos hasta caer de espaldas
imaginando esos ojos vacíos
un amanecer cualquiera
4
te crecieron tus propios dientes
y la niña que fuiste me entregó
un suspiro envuelto en mantas rosadas
el universo hubo de nombrar a otra
lumbre
la vida sigue su curso
me dices cantando y
reconozco la misma tonada que
otrora mi propia madre
me cantara

Abstammung
(für Catalina Mancilla Palma)

Schattenhaftes Fundament vor deiner Zeit


gleichwohl dein Nest
du wolltest hervor strömen
aus den Tiefen der Erde
als würde der Drang zu leben
für dich Wasser und Stein überwinden
ein wenig Energie
verwandelte mich heute Nacht in Milch
offen griffst du an
aus meinem tiefsten Inneren
mit kräftigen Klauen kralltest du dich fest
hunderte Arme wuchsen dir
um nicht in den Abgrund zu stürzen
unbesiegt seither
lebendig seither
du kostetest meine bitteren Säfte
und überlebtest die Steilwand
und die Klüfte
Geschoße flogen über
unser Gebiet
du befreitest mich von Ketten und Toden
der Preis war hoch damals
die Nacht der tausend Tage
kaute hungrig an den Ecken.

Meine Verse wurden neu geschrieben


die Farbe meiner Augen entfremdete sich
seither sind wir zu zweit
Nie mehr allein
Nie
mehr
allein

5
Die Seuche trank das Wasser
ich beschützte dich vor den Dämonen
(den deinen und den meinen)
mein Körper war ein Zelt aus Nylon
Schild gegen alle Waffen
und diese leeren Augen erträumten
ein beliebiges Morgen
dir wuchsen eigene Zähne
und das Mädchen, das du einst warst
reichte mir ein Seufzen in rosa Decken gehüllt
das Universum musste ein neues Licht ernennen
das Leben setzt seinen Lauf fort
sagst du singend zu mir
und ich erkenne dieselbe Weise
die vor Zeiten meine eigene Mutter
mir sang.

6
Todas ibamos a ser Reinas
(De Asirme de tus hombros, 2002, Ed. Mosquito, colección La
Estocada Sorpresiva)
Todas íbamos a
ser reinas
a dar la frente
desnudas
rociados nuestros
cuerpos de auroras
desconocidas
íbamos a cultivar los
poros y someternos a
la locura.
Todas íbamos a ser
reinas entre
mañanas imaginarias
a caminar descalzas por
océanos de colores
combinar las burbujas
al antojo
invadirnos de sueños
no narrados
íbamos
a parir visiones
a mirarnos en silencio
lápiz en mano y
dibujarnos a nuestra
imagen y semejanza

7
Alle Wollten Königinnen Sein
(Aus: An deine Schultern mich klammernd. 2002, Ed. Mosquito, Reihe
La Estocada Sorpresiva)

Alle wollten wir


Königinnen sein
und allem die Stirn bieten
nackt
unsere Körper
benetzt von
unbekannten Morgenröten
wir wollten
unsere Poren veredeln
und uns
dem Irrsinn
unterwerfen.
Alle wollten wir
Königinnen sein inmitten
von erträumten Morgen
barfuß über Ozeane
aus Farben laufen
die Luftblasen nach
unserem Willen reihen
uns von Träumen
überfluten lassen
wir wollten
Visionen gebären
uns stumm anblicken
einen Stift in der Hand
uns zeichnen
nach unserem Bild und Ebenbild

8
FRANCISCO GARCÍA CASTELLANO
Cruzo el silencio mohoso de la tarde
con las manos deshechas de hojear
las orillas secas de tu playa sin mar.
Los cangrejos resuelven crucigramas
apostados en rocas agrietadas
y el sol se ha desmayado sin causa
en el horizonte de mercurio,
que se dilata como una sombra,
serpenteando las esquinas de tu boca.
Sin resuello, apuro el paso
y la sed ahoga mis versos
en la hiel de árboles calcinados
por la desidia y la sospecha.
Dime, ¿qué fue antes?
¿las lágrimas o el sentimiento?
A veces los grillos cantan
para encontrar un motivo
sin atinar la razón del concierto.
No trates de explicar tu tristeza,
en ocasiones es un secreto,
impracticable, reservado,
saber por qué llueve
cuando el sol ha muerto.

9
Ich laufe durch die modrige Stille des Abends
meine Hände sind wund davon,
deine trockenen, meerlosen Strände zu durchkämmen.
Die Krebse lösen Kreuzworträtsel
während sie sich an zerfurchte Felsen klammern
und die Sonne ist grundlos
im quecksilbernen Horizont versunken,
der sich wie ein Schatten ausbreitet,
sich um deine Mundwinkel schlängelt.
Atemlos beschleunige ich meine Schritte
und der Durst erstickt meine Verse
im Eis der Bäume,
verbrannt von Trägheit und Argwohn.
Sag mir: Was war davor?
Die Tränen oder das Fühlen?
Manchmal zirpen die Grillen
auf der Suche nach einem Motiv,
ohne den Grund für das Konzert zu erkennen.
Versuche nicht, die Ursache deiner Traurigkeit zu erklären,
manchmal ist es ein Geheimnis
unabänderlich verborgen,
wie zu wissen, warum es regnet,

wenn die Sonne gestorben ist.

10
Francisco García Castellano

La ciudad con sus luces y sus calles,


con sus risas y sus lamentos,
con sus harapos eléctricos,
con el óxido de sus grúas,
se ha quedado atrapada
como un reflejo silencioso
en la piel húmeda
de una gota de agua
que resbala en mi ventana,
cristalino en el que danzan
las horas como ausencias
atisbando la sombra
del arcoiris, atrapada
en un pensamiento.
Ella serpentea transparente
el rastro de mi dedo
sin saber
quien sigue
a quien...
Cabe el universo
en la curvatura imposible
de una lágrima sedienta.

11
Die Stadt mit ihren Lichtern und Straßen,
ihrem Lachen, ihrem Gejammere,
mit ihren elektrischen Lumpen,
dem Rost ihrer Kräne
ging in die Falle
wie ein stummer Widerschein
auf der feuchten Haut
eines Wassertropfens,
der an meinem Fenster hinabläuft,
kristallener Widerschein, in dem
die Stunden wie Abwesenheiten tanzen,
den Schatten
des Regenbogens belauernd, gefangen
in einem Gedanken.
Durchsichtig schlängelt er sich weiter
die Spur meines Fingers
ohne zu wissen
wer wen
verfolgt…
Ein ganzes Universum passt
in das unerträgliche Zickzack
einer sehnsüchtigen Träne

12
AGATHA SEIXAS
Su Rostro

He de mirar cada mañana su faz concentrada


detenida imagen que me invita peregrina
naciendo al derredor de su frente plegada
surcos bellos demarcados en su añado canto
prodigiosa melodía para el cese de mi vuelo.

Evoco el cielo en su brillo más intenso


lámparas que centellean atentas a mi recorrido,
como tentativa profunda al regocijo pleno
aguas cristalinas para un baño inmortal
y aireadas marejadas que no aquietan mi deseo.

¡Semblante que dispara a muerte


sobre mis pupilas débiles!

Lo miro esperanzada en la agonía del silencio


rodar en esos labios a la presencia suave
fantástico sueño que en su boca yo reclamo.

Su rostro: El mundo más hermoso desde que me hizo


aliada en su tierra.

¿Qué otra razón he de tener sino mirar embelesada?

13
Sein Gesicht

Jeden Morgen blicke ich in sein angespanntes Antlitz


ein unzugängliches Bild, das mich Wandernde einlädt,
das um seine gekrauste Stirn herum entsteht
so schöne Furchen, in seinen bejahrten Gesang gezeichnet
wunderbare Melodie, die meinen Flug hemmt.

Ich entsinne mich des Himmels in seinem tiefsten Leuchten


Lichter, die wachsam an meinem Weg funkeln
wie eine große Versuchung der allumfassenden Freude
kristallklare Wasser eines ewig währenden Bades
und luftige Wellen, die meine Sehnsucht nicht besänftigen können.

Wie ein tödlicher Schuss


auf meine schwachen Augen!

Ich blicke hoffnungsvoll darauf in der Agonie der Stille

diese Lippen zu umschmeicheln bis zur sanften Gegenwärtigkeit


ein fantastischer Traum, den ich von seinem Mund fordere.

Sein Gesicht: Die wunderbarste Welt, seit er mich


zur Verbündeten in seinem Land machte.

Welch andere Bestimmung sollte ich haben als es verzückt zu


betrachten?

14
Agatha Seixas

No se puede llegar sino por el sendero de la noche.


(Khalil Gibran)

Desdibujada del crepúsculo anterior


abstraída en su misterio de muerte
va tan resuelta la sombra aquella;
se veía a intervalos en su espejo eclipsado
insondable misterio al eco del universo.

¿Acaso la razón ha perdido


como en campos de batalla,
al querer coger flores y atraparla
en sus colores?.

Desadormecida la noche en su paso único


sorda y con lento compás, se guía a tropiezos
pareciera irremediablemente abandonada a su suerte.
Ni el platear a la blanca luna, le destella rayos de luz;
ha perdió el acento de su canto tenebroso
y en un velo rebozado de cobijo, la dejamos seguir.
Es su hora mansa, sin duda.

15
Man kann zum Morgen nur über den Pfad der Nacht gelangen.
(Khalil Gibran)

Verblasst durch die letzte Dämmerung


vertieft in sein tödliches Geheimnis
schreitet dieser Schatten mutig einher;
bisweilen erblickte er sich in seinem dunklen Spiegel
unerklärliches Geheimnis im Echo des Universums.

Hat der Verstand etwa


wie auf den Schlachtfeldern
den Wunsch verloren, Blumen zu pflücken
und ihre Farben zu fangen?

Aufgeschreckt ist die Nacht in ihrem einsamen Gang


taub und langsamen Schrittes findet sie stolpernd ihre Richtung
scheint ihrem Schicksal hilflos ausgeliefert.
Nicht einmal das Versilbern des weißen Mondes lässt Lichtblitze
aufleuchten;
sie hat den Klang ihres düsteren Gesanges verloren
und eingehüllt in einen schützenden Schleier, lassen wir sie ziehen.
Das ist ihre sanfte Stunde, ohne Zweifel.

16
ENRIQUE MIGUEL PRIGUE PIREZ.
Cristal Herido

¿Cuántos días lloviste el gris


hasta marchitar este atardecer?
De tanta agua, de tanta tierra
de tanta nada, hasta este hoy;
como si no fueras vos,
como si fueras disfraz
o naturaleza muerta,
o viva, pero artificial.
¡Cuánta humedad bajo los ojos
ha cambiado el clima!
Inventando el sol, cuatro paredes
y una ventana mentirosa
que no sabe esperar
el momento de mi alegría.
Tibio rayo de espera,
y amanecer sereno en llovizna
de mansa resignación,
en fruto podrido en el lujo
de conformarme con las púas
que ahora hieren el cristal herido
de todo lo que no veo llegar.

17
Gesprungener Kristal

Wie viele Tage regnetest du das Grau herab,


bis du diese Abenddämmerung welken ließest?
So viel Wasser, so viel Erde
so viel Nichts, bis zu diesem Heute:
Als wärest es nicht du,
als wärest du ein Stillleben,
lebendig zwar, aber künstlich.
Wie viel Nass unter den Augen
hat die Witterung verwandelt!
Du hast die Sonne erfunden, vier Wände
und ein trügerisches Fenster,
das den Augenblick meiner Freude
nicht erwarten kann.
Lauer Blitz des Wartens,
und heiteres Erwachen bei
mildem Nieseln der Resignation,
der faulen Frucht, den Luxus,
mich mit den Stacheln abzufinden,
die nun den Kristall verwunden,
gesprungen durch all das, was ich nicht kommen sehe.

18
Tu Viento

Es verdad que vas andando


de flores el pelo y canción,
me lo había confesado el viento,
y no le había querido creer.
Que tu perfume enamora
hasta a la invisible fuerza
de la ventisca rebelde,
y que tu melodía son tus pasos,
tus labios al borde de los besos,
pétalos de la flor de tu pasión.
Es verdad, y vos sos verdad,
de mis sentidos testigo.
¡Que me cantes ahora la mejor
de tus flores enamoradas!
Te conmina el viento ebrio,
o es mi aliento que te ruega
perdido y sin querer norte;
no más que el de tu camino,
el de tu destino de alondras
migrando en pos de tu viento,
el mismo que ahora yo
estoy tratando de respirar.

19
Dein Windhauch

Ja, du wandelst einher


Blumen dein Haar und dein Lied,
der Wind hat es mir gebeichtet,
und ich wollte es nicht glauben.
Dass dein Duft
selbst die unsichtbare Gewalt
des rebellischen Schneesturms betört,
und dass deine Schritte Melodie sind
und deine Lippen kurz vor den Küssen
Blütenblätter der Blume deiner Leidenschaft.
Ja, und du bist wirklich und wahrhaftig
meine Sinne sind Zeugen dafür.
Singe mir nun die schönste
deiner liebenden Blumen!
Der trunkene Wind bedroht dich
oder vielleicht mein flehender Atem
verloren und keine andere Führung suchend
als die deines Weges
des Schicksals der Lerchen
die auf ihrer Wanderung deinem Windhauch folgen
eben dem, den ich genau jetzt
versuche einzuatmen.

20
AINATHIN WHAYRA WHALLANKA
Volviendo a Gaia

La madrugada me sorprendió
huyendo de los caminos de cemento,
buscando la vida.
Me hallé de pronto sin sentido
en medio del bosque,
mis pies se mezclaban con la tierra,
mis dedos sentían las lombrices
aferrarse a ellos,
se hundían, para ser parte de ella,
buscando hilos profundos de vida clara.
Mis brazos se elevaron cual plegaria
por cada dedo de mis manos
creció una nueva rama,
me llené de hojas verdes,
por la tarde la vida en mi reinaba,
sentí cosquillas por mi tronco,
descubrí una ardilla arreglando
su nueva casa.
Las hormigas treparon
en una marcha
mas hermosa que una obra de Verdi,
única, de un ritmo talentoso,
las mariposas llenaron mis flores
con distintos colores
y las abejas extrajeron el polen.
Jamás me sentí más viva
jamás…
Me erguía allá lejos en el monte
abajo la ciudad despertaba
matando vidas,
por primera vez
no extrañe el sonido del tranvía,
no extrañe el grito del diarero,
ni el olor del pan fresco de la panadería.
Me sentía nueva lozana
llena de vida,
me entregaba a mi madre
como tantas veces ella se entregará a mi,
sin que yo la viera
besé su rostro
21
y ya no quise volver.
El viento meció mis hojas,
el zorzal me contó su historia,
el jilguero sin miedo
se durmió en mis brazos
que para esa hora ya eran muchos.
Reí por primera vez feliz,
aquellos ya no podían escucharme,
ya no me dirían loca
por querer salvarte,
ahora estaba siendo parte
de otra historia,
ahora volvía a los brazos de mi madre.

22
Ruckkehr zu Gaia

Die Dämmerung überraschte mich


als ich den Betonwegen entfloh,
auf der Suche nach dem Leben.
Ich fand mich plötzlich orientierungslos wieder
mitten im Wald,
meine Füße verschmolzen mit der Erde,
meine Zehen fühlten, wie sich die Regenwürmer
an sie klammerten,
sie versanken, um eins mit ihr zu werden,
auf der Suche nach der tiefen Verbindung zum reinen Leben.
Meine Arme hoben sich wie zum Gebet
aus jedem Finger meiner Hände
wuchs ein frischer Zweig,
grüne Blätter bedeckten mich,
am Abend beherrschte mich das Leben,
mein Stamm kribbelte,
ich bemerkte ein Eichhörnchen,
das sich ein neues Heim einrichtete.
Ameisen stiegen an mir herauf
in einem Marsch
schöner als ein Werk von Verdi,
mit einem einzigartig inspirierten Rhythmus,
Schmetterlinge erfüllten meine Blüten
mit den wunderbarsten Farben
und Bienen holten sich die Pollen.
Niemals zuvor fühlte ich mich so lebendig
niemals zuvor…
Ich erhob mich dort am fernen Berg
unter mir erwachte die Stadt
und tötete Leben
zum ersten Mal
fehlte mir der Lärm der Straßenbahnen nicht,
fehlte mir das Geschrei der Zeitungsverkäufer nicht
auch nicht der Duft von frischem Brot aus der Bäckerei.
Ich fühlte eine neue Frische,
ich gab mich meiner Mutter hin
wie sie sich mir noch so viele Male hingeben würde,
ohne dass ich sie bemerken würde
ich küsste ihr Gesicht
und wollte nicht mehr zurück.
Der Wind wiegte sich in meinen Blättern,

23
die Drossel erzählte mir ihre Geschichte,
der Fink schlief ohne Furcht
in meinen Armen,
davon hatte ich zu dieser Stunde bereits viele.
Mein Lachen war zum ersten Mal glücklich,
die dort konnten mich nicht mehr hören,
sie konnten mich nicht mehr verrückt nennen,
weil ich dich retten wollte,
jetzt bin ich Teil
einer anderen Geschichte,
ich bin zurückgekehrt in die Arme meiner Mutter.

24
WOLFGANG RATZ
Recomendación

Huesos, balas, cascos, medallas, huesos, arena,


metales preciosos del olvido, recurso del engaño.

La historia, un monstruo inocente que estira su deformidad


debajo de capas y espadas, película celular de recuerdos borrados.

Resguardada en cortezas, pliegues, membranas, nos acecha desde el


ayer
La historia - una cebolla que no se deja pelar, enemiga del strip-tease.

Día tras día consumimos, digerimos los siglos y evacuamos,


por fuerza la historia es un asco.

No se recomienda indagar, la daga alimentaría al monstruo


y la herida nos dolería a todos, así que: ¡a callar!

Empfehlung

Knochen, Kugeln, Helme, Medaillen, Knochen, Sand,


Metall des Vergessens, Bodenschatz des Betrugs.

Die Geschichte, ein schuldloses Ungeheuer, das seine Entstellung


unter Mänteln und Degen verbirgt, ein Zellfilm getilgter
Erinnerungen.

In Krusten, Falten, Membranen lauert sie uns im Gestern auf.


Eine Zwiebel, die sich nicht häuten lässt, sie liebt kein Strip-tease.

Tag um Tag um Jahrhundert verzehren wir, scheiden wir aus,


Die Geschichte kann nicht anders als widerlich sein.

Es wird abgeraten zu stochern, der Stocher nährt nur das Monster


und die Wunde würde uns alle quälen, also haltet den Mund!

25
Geografía desamparada

Su cuerpo es un mapa de la cobardía,


una anatomía de sonrisas forzadas,
retazos de caricias que dió
sin recibir nada a cambio, y que dió
y no fueron bien recibidas,
es un álbum de estampillas de las Bermudas,
su cuerpo es un libro que nadie
lee hasta el final -
se parece al tuyo y al mío.

Entblößte Geographie

Sein Körper ist eine Landkarte der Feigheit,


eine Anatomie gezwungenen Lächelns,
ein Geflick von Zärtlichkeiten,
unerwidert oder unerwünscht,
ist ein Briefmarkenalbum von den Bermudas,
sein Körper ist ein Buch, das keiner
zu Ende liest
und gleicht deinem und meinem.

26
PAVELLA COPPOLA

Las putas del Caleuche

para Claudia y Vero

Las vi
entonces
esfumándose entre las tempestades del barco
sus traseros bamboleando a la suerte de quién sabe cuál vaivén
llenas de corales en sus hombros y flechas sin arcos sus espaldas.
Una reinaba en la travesura de la risa
la otra tirada como esqueleto a la espera
del pecado que no venía.
Una aferrándose a la soledad del viento en su cara
con un par de ojos grandes como luna eclipsada
y una veintena de años acercándose a la treintena desposeída;
la otra terminaba un noviazgo fugaz como cometa.
Rápido fuerte y terrible fue ese amor.
La del pelo ceniza
dibujaba el vuelo de una gaviota como si nada
con tenacidad como era su costumbre siempre ida
como si nada siempre ida.
La otra la del pelo también ceniza pero más rojo
provocaba a los marinos
con la tristeza habitual de una sonrisa trémula al borde de su propio
desborde.
Y en la antesala del precipicio
la marea poblaba los besos de sus barcos
se agazapaban ante el viento
venían y se iban
volvían a cubierta cubriendo sus áridas desventuras
alrededor del timón sin rumbo cierto
“son putas”- murmura un anónimo que pasa.
Fantasmales putas del caleuche invaden los atisbos del día
y se acercan
y desean
y tiemblan
y sueñan
prefieren el beso de lengua roja cual bandera victoriosa
porque el reino de ellas existe
aunque la tercera
sin apariencias
exenta de aromas y cúspides
no asoma lujuriosa.

27
La última del listado ausente en su vejez.
La tercera no ha llegado a cubierta.
Se han estropeado sus caderas y sus dientes
y los besos constipados
sólo antesala de un registro de recuerdos.
Lejanas las tres hembras
bambolean la ausencia
ya no flechas
ya no corales.
En eterna ausencia siempre las constructoras putas.

28
Die Huren auf dem Geisterschiff

Ich sah sie


damals
wie sie in den Unwettern des Schiffes verschwammen
ihre Hintern schaukelten für diejenigen, die sich mit diesem Auf und
Ab auskannten
ihre Schultern bedeckt mit Korallen und Pfeile ohne Bögen ihre
Rücken.
Eine beherrschte die Keckheit des Lachens
die zweite hingeworfen wie ein Skelett in Erwartung
der Sünde, die nicht kommen würde.
Die eine klammerte sich an die
Einsamkeit des Windes auf ihrem Gesicht
mit Augen so groß wie der Neumond
und zwei Dutzend Jahren, die sich enteigneten drei Dutzend näherten;
die andere beendete eine Verlobung, flüchtig wie eine Sternschnuppe.
Schnell, groß und schrecklich war diese Liebe.
Die mit dem aschenen Haar
zeichnete den Möwenflug mit Leichtigkeit
mit der Beharrlichkeit ihres Wesens, für immer verloren
mit Leichtigkeit, für immer verloren.
Die andere Grauhaarige, aber etwas rötlicher,
provozierte die Seeleute mit der gewöhnlichen
Traurigkeit eines zittrigen Lächelns am
Rande des eigenen Sturzes.
Und im Vorhof des Abgrundes
bevölkerten die Gezeiten die Küsse ihrer Schiffe
sie versteckten sich vor dem Wind
kamen und gingen
kehrten zurück an Deck und verbargen ihr dürres Unglück
rund um das Ruder ohne gewissen Kurs
„nur Huren“, murmelt ein namenloser Passant.
Die gespenstischen Huren vom Geisterschiff
dringen in die Spuren des Tages ein
und kommen näher
und begehren
und zittern
und träumen
sie ziehen den Kuss einer roten Zunge jeder Siegerfahne vor
denn ihr Reich besteht weiter
obwohl die Dritte
Gestaltlose
ohne Düfte und Kurven
nicht lüstern scheint.
Die letzte auf der Liste fehlt ob ihres Alters.
Die Dritte ist nicht an Deck gekommen.
Ihre Hüften und Zähne sind zerfallen
und die ansteckenden Küsse
nur Vorhof eines Registers der Erinnerungen.
Weit weg schaukeln

29
die drei Weiber die Abwesenheit
keine Pfeile mehr
keine Korallen mehr.
In ewiger Abwesenheit für immer Schiffsbauerinnen, Huren.

30
El Peso de la Memoria
(texto inédito de Pavella Coppola, dedicado a los Detenidos
Desaparecidos)

Te sientas en una butaca de este oscuro cine, que es la vida, comadre


calavera.
Y ambas jugamos a un espanto flaco.
Ya el resto del público hizo abandono del auditorium,
y nuestro espectáculo es lo único que persiste.
La tierra nos aplasta y apenas si respiro,
la publicidad y el consumismo me han inventado la ronda del Dos
Mil:
"Hubo una vez un tío, que de huesos se sostuvo en el ayer,
hoy únicamente posee el verbo DESAPARECER".
Concluimos nuestro juego y me convidas un cigarrillo.
Tus dientes castañean, ¿acaso de frío?
Te tomo de la mano, puro hueso, y
me cuentas cómo eras, cómo tu cuerpo vivo antaño hacía el amor,
de qué manera eras cuando eras.
Y ríes hecha de ayeres,
y destilas esqueleto, ojos ausentes en el hueco donde persistiera tu
mirada,
y adentro de mi propia palabra
presiento el absurdo que me carcome mientras miro.
Hoy ha sido publicada la noticia de tu hallazgo, comadre calavera,
Allá en el norte. O en el sur.
Doscientos cincuenta pesos
he pagado por la entrada a esta función de gala
en el reino de los desaparecidos.

31
Die Last der Erinnerung (unveröffentlichter Text, gewidmet den
Verschollenen Inhaftierten)

Du setzt dich neben mich in diesem dunklen Kino genannt Leben,


Kamerad Totenkopf.
Und beide spielen wir ein mageres Gespenst.
Schon hat das übrige Publikum den Saal verlassen,
und nur unsere Aufführung dauert noch an.
Die Erde erdrückt uns und ich atme kaum,
die Werbung und der Konsumzwang ersannen für mich den
Milleniumsreim:
„Da war einmal einer, der hat sich ans Gestern klammern wollen
heute besitzt er nur noch das Wort VERSCHOLLEN.“
Wir beenden unser Spiel und du schenkst mir eine Zigarette.
Deine Zähne klappern. Ist dir kalt?
Ich nehme deine Hand, nur Knochen,
und du erzählst mir, wie du warst, wie dein lebendiger Körper einst
Liebe machte,
wie dein Wesen war, als du noch warst.
Und du lachst, geformt von vielen Gestern,
und atmest Skelett, keine Augen in den Höhlen, wo dein Blick sein
sollte,
und tief in meinem eigenen Wort
habe ich eine Vorahnung des Absurden, das mich zerfrisst, während
ich schaue.
Heute wurde die Meldung von deinem Fund veröffentlicht, Kamerad
Totenkopf.
Dort oben im Norden. Oder im Süden.
Zweihundertfünfzig Pesos
habe ich Eintritt für diese Galavorstellung gezahlt
im Reich der Verschollenen.

32
STEFANIA CERUTI
Atada a tí

Este amor que me duele y que me indica


esta triste ansiedad de poseerte,
ya quisiera encontrar absurda muerte
que vivir sin sentir que nada abdica.

Mas yo siento que mi alma crucifica


la pasión y las ansias de tenerte,
necesito encontrar alguna suerte
y calmar el deseo que intoxica.

Ni la luz se ha perdido en tu ladera,


en mi mano ha quedado solo espina
con estigma sangrando por la espera.

Cuando encuentre tu risa tan austera


transitando mi noche cristalina
estaré, encadenada a tu cadera...

Gefesselt an Dich – Stefania Ceruti

Diese Liebe tut weh und zeigt mir


dieses traurige Begehren dich zu besitzen
und ich wünschte eher, einen absurden Tod zu finden
als zu leben ohne zu fühlen und nicht entsagen zu können.

Doch weiß ich, dass meine Seele die Leidenschaft


und das Begehren, dich zu besitzen ans Kreuz schlägt
ich muss irgendeine Art von Schicksal finden
und die Begierde zügeln, die mich vergiftet.

Ist auch das Licht an deiner Seite nicht erloschen


in meiner Hand blieb nur ein Stachel zurück
als ein im Warten blutendes Stigma.

Begegne ich deinem mürrischen Lächeln


auf dem Weg durch meine kristallene Nacht
werde ich immer an deine Seite gekettet sein…

33
Poema 6

Quedamente escucha...
mi voz que te aclama,
es del vientre alondra,
de la piel la llama.
Quedate callado...
que mi boca posa
su fiebre en tus labios,
con labios de prosa.

Permanece quieto...
que mi luz asoma
rozará tu entorno,
guardará tu sombra.

Tómame el cabello...
para oír el canto,
tu sangre es mi sangre,
tu amor es el manto,
que al unir los cuerpos
secará los llantos,
marcará en la senda,
camino de encantos.

Abrazame fuerte...
y jamás callado,
derrite en mi cuerpo
tu cuerpo templado.

34
Gedicht 6

Lausche leise...
meiner Stimme Laut
Schwalbe des Leibes
Flamme der Haut.
Schweig still...
es brennt mein Mund
auf deine Lippen
den Fieberbefund.

Halte still...
Mein Licht erstrahlt
streicht um deinen Schatten
birgt deine Gestalt.

Greif mir ins Haar...


und hör den Gesang
dein Blut mein Blut
Liebe wärmt lang
trocknet Tränen,
fügt Haut an Haut
hat im Gelände
Glückspfade erbaut.

Umarme mich...
uns´re Stimmen zu einen,
dein gespannter Leib
fließe in meinen.

35
SERGIO OJEDA BARÍAS (1965)
Primera canción

Detrás de la puerta
Bailan a cuerpo pegado

Sudan a cielo nuevo


No hay soledades
Hay olor a vida

Detrás de la puerta
Bailan lento

Se dejan caer y llevar


Por la sangre de la noche

Se tocan
Como si fueran parte
Del sonido
Que endulza el aire

Detrás de la puerta
existe un lugar sagrado.

Erster Gesang – Sergio Ojeda Barías (1965)

Hinter der Tür


Tanzen sie Körper an Körper

Sie schwitzen beim neuen Himmel


Es gibt keine Einsamkeiten
Es riecht nach Leben

Hinter der Tür


Tanzen sie langsam

Sie lassen sich fallen und mitreißen


Vom Blut der Nacht

Sie berühren sich


Als wären sie ein Teil
Des Klanges
Der die Luft versüßt
Hinter der Tür
Gibt es einen heiligen Ort.

36
Estados de ánimo

Huelo a colonia inglesa


la radio suena a fuego lento
registra trozos de alma

Se envuelve, se envuelve
es un girar de colores tarde gris

Mientras tanto
las manos tejen el sudor
y el trueno
irrumpe
y ruge la radio

Es un pedazo de mundo
una inicial pegada a mi frente

A estas alturas
la tarde dejó sus olores

ahora somos parte de la canción.

Gemütszustände

Ich rieche nach englischem Duftwasser


das Radio läuft auf Sparflamme
registriert Bruchstücke der Seele

Mitmachen, mitmachen
es ist ein Tanz von Grautönen des Abends

Inzwischen
flechten die Hände den Schweiß
und der Donner
fährt dazwischen
und das Radio kracht

Es ist ein Stück Welt


eine Initiale an meine Stirn geheftet

In der Zwischenzeit
hat der Abend seine Gerüche verloren

jetzt sind wir Teil des Liedes.

37
MANUEL RAMOS MARTINEZ

Sueños

Me faltaría tiempo
para enumerar
cada uno de los aviesos remolinos,
de las precipitaciones calendarias
que he vivido
para lograr cristalizar
uno sólo de mis sueños.
Y mis sueños
van pariendo sueños.

Träume

Die Zeit reicht nicht


alle tückischen
Wirbel aufzuzählen
jeden zeitlichen Niederschlag
den ich erlebte
um einem einzigen
meiner Träume
Gestalt zu verleihen

Und meine Träume


gebären neue Träume

38
Libros

Libros los seres humanos


las calles son la vida

libros abiertos
cerrados libros

libros con páginas ocultas


con olvidadas páginas
con páginas en blanco

libros nutricios
con la generosa
esencia
de la tierra

libros que se deslizan


cual lluvia que todo lo cubre
como mar que todo lo lleva

libros
de piedra y agua
de pan y leche

libros
que se retratan
a cada instante
en el agua quieta del espejo
en la esfera apacible
de la noche

libros que viven


deshojando tiempo
apurando distancias
a la vida

libros atormentados
de éxitos ajenos
y de su propia sombra

libros insensibles
a la tormenta
y a la calma

libros huérfanos
de risas
y de lágrimas

un libro para abrir una


página cerrada

39
una olvidada
esta página en blanco

Abrirla para ti.

Bücher

Bücher sind die Menschenwesen


Straßen das Leben

offene Bücher
geschlossene

Bücher verborgener Seiten


vergessener Seiten
leerer Seiten

Bücher, nährend
mit der unerschöpflichen
Essenz
der Erde

Bücher, die strömen


wie Regen, der alles bedeckt
wie die alles fortspülende See

Bücher
aus Stein und Wasser
Brot und Milch

Bücher
die sich abbilden
stets
im stillen Wasser des Spiegels
in der sanften Wölbung
der Nacht

Bücher
die leben
die der Zeit Blatt um Blatt entreißen
die dem Leben
die Erstreckung rauben

40
Bücher
von fremdem Triumph
gequält
vom eigenen Schatten

Bücher, ungerührt
von Sturm
und Stille

Bücher
von Lachen
und Tränen verwaist

ein Buch, um eine


geschlossene Seite
eine vergessene
zu öffnen
diese leere Seite

zu öffnen für dich.

41
Philipp Weiss
Amor a las hojas
Escribo con la mano izquierda y tacho con la derecha. A veces es diferente. Entonces escribo con la
mano derecha y la izquierda me sirve para tachar. En días extraordinarios escribo con ambas manos y
tacho con ambas manos. Por lo cual he escrito casi exclusivamente palabras, textos, historias tachadas,
me he provisto entonces de un conjunto siempre creciente de frases notoriamente impugnables. Sólo
en casos extraordinarios, cuando una de las manos se cansa por el trabajo continuo de tachar,
debilitada, rezagada primero, progresivamente desfallecida, finalmente postrada, sobre el escritorio, y
el bolígrafo, intacto a su lado, sin abrir, también postrado, de manera que la otra mano, la que escribe,
comienza a moverse por el papel con libertad repentina, improvisa, se deshace de toda precaución, se
supera a sí misma en sinsentidos, locuras, se vuelve arrogante, y continúa así, cada vez con mayor
fiereza, hasta que la otra, la mano negligente que había dejado de tachar, vuelve a la actividad, forzada
por la necesidad, se torna hostil e interviene, intenta poner fin a ese juego, toma la pluma fuente, la
destapa entre el pulgar y el índice, y comienza finalmente a tachar, sólo en estos casos extraordinarios,
en esta caída del cuerpo surgen, por lo tanto, mis textos. En esta negligencia, esta flaqueza del cuerpo,
surgen mis textos. En esta inmovilidad, en este entumecimiento, sólo en esta flojedad del cuerpo, en
este teatro del cuerpo, surgen mis textos. Un yerro del cuerpo, una extenuación del cuerpo, y surgen
mis textos. Pero este no es de ningún modo el caso regular, antes bien, algo extraordinario, casi nunca.
Se trata aquí de lo minúsculo. Sólo una insignificancia de más, una huella más de abatimiento, de
postración, una nimiedad más de pereza del cuerpo, solamente un asomo de debilidad muscular, y
también desfallece la mano que escribe, se hunde, ya no sabe qué decir, y no surge ningún texto,
ninguno tachado y tampoco ninguno de otra índole, ninguna frase, ninguna palabra más. Allí se
encuentran solamente ambas manos, descansando tranquilas una junto a la otra, sobre el escritorio, en
la trampa del cuerpo, desanimadas y postradas, nada más.
Amo con los ojos y me sustraigo con la boca, que permanece cerrada. A veces es diferente. Entonces
amo con la boca y los ojos me sirven, cerrados, para conservar la distancia. En casos extraordinarios
amo con toda la cara, con todo el cuerpo quizá, que se sustrae, porque está tan abierto que se vuelve
transparente. Por lo cual he vivido casi exclusivamente noches, encuentros, años, con este anhelo, me
he provisto entonces de un conjunto siempre creciente de instantes de amor irrealizables, que, sin
embargo, no puedo poseer, ocultar, que no puedo retener. Sólo en casos extraordinarios, cuando la
boca cerrada se cansa por la continua resistencia, se afloja, se aligera, en las comisuras primero,
progresivamente en todas partes, se abre, de manera que una lengua extraña comienza a adentrarse en
mí, me sobresalta con un amor que no me deshace, que antes bien conforma un cuerpo íntegro, ya que
hay labios en los que los míos se hacen perceptibles, o cuando, por ejemplo, se cansan los ojos, ya no
pueden resistir la curiosidad y comienzan a abrirse junto con la boca, y encuentran una mirada, ya que
alguien ve mis párpados a medias cerrados, y entonces pasa algo: sólo en estos casos extraordinarios,
42
en esta caída del cuerpo surgen, por lo tanto, los instantes amorosos. En esta negligencia, esta flaqueza
del cuerpo, surgen los instantes amorosos. En esta flojedad del cuerpo, en este teatro del cuerpo,
surgen los instantes amorosos. Los textos surgen allí al igual que los instantes amorosos.

Blätterliebe

Ich schreibe mit der linken Hand und streiche mit der rechten durch. Manchmal ist es anders. Ich
schreibe dann mit der rechten Hand, die linke dient mir dazu durchzustreichen. An seltenen Tagen
schreibe ich beidhändig, streiche beidhändig durch. Weshalb ich beinahe nur durchgestrichene Worte,
Texte, Geschichten geschrieben habe, ich mir also eine ständig wachsende Sammlung ausgestellt
unhaltbarer Sätze zugelegt habe. Nur in seltenen Fällen, wenn eine der Hände müde wird durch die
Arbeit des ständigen Streichens, erschlafft, zuerst nachhinkt, zunehmend erlahmt, schließlich daliegt,
auf dem Schreibtisch, und der Stift unberührt daneben, ungeöffnet, ebenso daliegt, sodass die andere,
die schreibende Hand, in einer plötzlichen Freiheit, Improvisation, sich über das Papier zu bewegen
beginnt, alle Vorsicht ablegt, sich überbietet in Unsinnigkeiten, Verrücktheiten, übermütig wird,
immer weiter, wilder, so lange, bis die andere, die ihre Streicharbeit vernachlässigende Hand, sich
notgedrungen wieder regt, widerständig wird und eingreift, diesem Spiel ein Ende zu machen
versucht, den Füller ergreift, ihn zwischen Daumen und Zeigefinger öffnet und schließlich
durchzustreichen beginnt, nur in diesen seltenen Fällen, diesem Fallen des Körpers also entstehen
meine Texte. In dieser Nachlässigkeit, dieser Blöße des Körpers entstehen meine Texte. In dieser
Reglosigkeit, Starre, nur in diesem Geschlampe des Körpers, in diesem Körpertheater entstehen meine
Texte. Ein Missgriff des Körpers, ein Schachmatt des Körpers, und es entstehen meine Texte. Doch
das ist nicht oft der Fall, vielmehr selten, kaum. Es geht dabei um Kleines. Eine Winzigkeit zuviel nur,
eine Spur mehr Mattheit, Abgeschlagenheit, eine Prise mehr Trägheit des Körpers, ein Anflug mehr
nur an Muskelschwäche, und auch die schreibende Hand erlahmt, sinkt nieder, weiß nichts mehr zu
sagen, und kein Text entsteht, kein durchgestrichener, auch kein irgendwie anders gearteter Text, kein
Satz, kein Wort mehr. Da sind nur die nebeneinander still liegenden Hände, auf dem Schreibtisch, in
der Körperfalle, lustlos und abgeschlagen, weiter nichts.
Ich liebe mit den Augen und entziehe mich mit dem Mund, der verschlossen bleibt. Manchmal ist es
anders. Ich liebe dann mit dem Mund, die Augen dienen mir geschlossen dazu Abstand zu wahren. In
seltenen Fällen liebe ich auch mit dem ganzen Gesicht, mit dem ganzen Körper vielleicht, er entzieht
sich dabei, da er so offen ist, dass er durchsichtig wird. Weshalb ich beinahe nur Nächte,
Begegnungen, Jahre mit diesem Sehnen gelebt habe, ich mir also eine ständig wachsende Sammlung
unerfüllbarer Liebesmomente zugelegt habe, die ich aber nicht besitzen, verstecken, die ich nicht
aufbewahren kann. Nur in seltenen Fällen, wenn etwa der geschlossene Mund müde wird durch den
ständigen Widerstand, locker wird, leicht, zuerst in den Winkeln, dann zunehmend überall aufbricht,
sodass eine fremde Zunge beginnt, in mich zu finden, mich überrumpelt mit einer Liebe, die mich

43
nicht auflöst, die vielmehr einen ganzen Körper macht, da es Lippen sind, an denen meine eigenen
fühlbar werden, oder wenn etwa die Augen müde werden, der Neugierde nicht mehr widerstehen und
sich mit dem Mund beginnen zu öffnen, und einen Blick finden, da jemand meine halb geschlossenen
Lider sieht, und somit etwas geschieht – nur in diesen seltenen Fällen, diesem Fallen des Körpers also
entstehen Liebesmomente. In dieser Nachlässigkeit, dieser Blöße des Körpers entstehen
Liebesmomente. In diesem Geschlampe des Körpers, in diesem Körpertheater entstehen
Liebesmomente. Texte entstehen dabei wie auch Liebesmomente.

44
La Barca de Papel – Mai 2011

Impressum
Herausgeber: Lateinamerikanische Autor/inn/en in Österreich
Autores Latinoamericanos en Austria ALA Wien
Zinnergasse 29/17b, 1110 Wien

Leitung: Manuel Ramos Martínez, manramos03@yahoo.de


Webredakteurin: Susana Stefanía Ceruti, susnastefania@gmail.com
Übersetzungen: Sarah Steinböck, larastein.stein@gmail.com Wolfgang Ratz
Redaktion: Manuel Ramos M., Stefania Ceruti
Blog: http://revistabarcadepapel.blogspot.com/
Verlagsort: Wien
ISSN: 1684-6273

Einsendungen sehr willkommen.


Die Entscheidung über eine Veröffentlichung liegt bei der Redaktion.
Die Rechte verbleiben bei den Autor/inn/en.

┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌┘┌

Pie de imprenta
Editor: Lateinamerikanische Autor/inn/en in Österreich
Autores Latinoamericanos en Austria ALA

Director: Manuel Ramos Martínez,


Directora web: Susana Stefanía Ceruti
Traducciones: Sarah Steinböck - Wolfgang Ratz
Blog: http://revistabarcadepapel.blogspot.com/

Redacción:
Redacción: M. Ramos M. Stefania Ceruti

LaBarquitadePapel@gruposyahoo.com.ar http://ar.groups.yahoo.com/group/LaBarquitadePapel
ISSN: 1684-6273

Contribuciones literarias bienvenidas. El comité de redacción se reserva la decisión sobre la


publicación de textos enviados.
Los derechos de los textos publicados permanecen con los autores.

45
Lyrik, Musik und Lied

Manuel Ramos Martinez


Die Haut der Luft
La Piel del Aire
Musik und Gesang
Rodrigo Sarmiento – Zanpoña, Quena, Percusión
Javier Pedrá – Guitarra
Oscar Antoli – Clarinete, Saxofon
Projektionen
von Reinhard Wolfmayr
Zeit: 7. Juni 2011 um 19 Uhr
Ort: Albert Schweitzer Haus
Schwarzspanierstraße 13, 1090 Wien
46

Intereses relacionados