Está en la página 1de 2

Gazdasági szakfordítás (CA) Tanai Aliz és Rédlinger Katalin

Nur wer konsumiert, nützt der Wirtschaft

-r Konsument -e Sparquote
-r Bauherr auf die hohe Kante legen
-r Scheinboom -r Nachfrageschub
Geld zurücklegen risikoscheu↔risikofreudig
-e Konsumnachfrage -s Sicherheitspolster

1. Während in anderen Ländern, zumal in Amerika, die Bürger ihrer patriotischen


Konsumpflicht nachkommen, verharren die Bundesbürger im viel beklagten Käuferstreik.

2. Während hohe Ersparnisbildung langfristig das Wachstum anregt, Dämpft es


kurzfristig die Wirtschaftentwicklung, wenn die Bürger beginnen, mehr Geld
zurückzulegen.

3. Dies ist eine der wichtigsten des langen asiatischen Aufschwungs: Investitionen
erhöhen die Kapitalausstattung der Volkswirtschaft; die Produktivität steigt, und mithin
steigen auch die Einkommen der Beschäftigten.

4. Da sie (die Bürger) offensichtlich glaubten, die Zahlenzuwächse auf dem Papier
mehrten dauerhaft ihr Vermögen, nutzten sie die vermeintlichen Spielräume und
steigerten ihren aktuellen Lebensstandard.

5. Auch eine Gesundung der Staatfinanzen – solide Haushaltsüberschüsse, sinkende


Verschuldung –, wie sie die angelsächsischen und die skandinavischen Länder in den
Neunzigerjahren erlebten, kann die Bürger veranlassen, weniger zu sparen.
e Staatsverschuldung r Kapitalertrag
e Staatsfinanzen e Zinseinkunft
s Rentensystem s Steueraufkommen
s Umlageverfahren e Riester-Rente
s Arbeitsvolumen, -mina unversteuert
e Mehrausgabe e Eigenheimzulage
e Besteuerung r Verteilungspolitiker

6. Je mehr staatliche Lasten durch Verschuldung in die Zukunft verschoben werden, desto
eher werden die Bürger bemüht sein, in der Gegenwart auf Konsum zu verzichten und
stattdessen ihre Ersparnis zu steigern.

7. Von der dramatischen Verschlechterung der Staatsfinanzen werden insbesondere


Länder wie Deutschland betroffen sein, die Rentensystemen vertrauen, welche die
Beiträge der Arbeitenden im Umlageverfahren sofort an die Ruheständler ausschütten.

8. Die Statistiken zeigen, dass in diesen Ländern die Arbeitsvolumina kräftig zugelegt
haben, mehr Menschen also mehr Stunden im Jahr arbeiten, und zwar mit rasch
zunehmender Produktivität.

9. Im gleichen Zeitraum ließen hierzulande geringe Beschäftigungs- und


Produktivitätszuwächse sowie steigende Steuern und Abgaben die Einkommen
stagnieren.

10. Der Staat sollte auf eine nachgelagerte, konsumbezogene Einkommensbesteuerung


umschwenken.

11. Sozialpolitiker bevorzugen deshalb den Typus des „bedürftigen Bürgers“, der über so
wenig Einkommen verfügt, dass er auf staatlichen Leistungen angewiesen ist.