P. 1
Ascher, Ulrike - Hexen Einmaleins für freche Frauen

Ascher, Ulrike - Hexen Einmaleins für freche Frauen

|Views: 186|Likes:
Publicado porstropharia_cubensis

More info:

Published by: stropharia_cubensis on Oct 03, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

05/24/2012

pdf

text

original

Traditionell gehören Bäume wie die Eiche, die Esche oder der Weißdorn zu den magischen
Pflanzen. Sie läßt sich allerdings schwer im Wohnzimmer ziehen.

Eiche: siehe »Möbel«, Seite 28

Esche: In der nordischen Tradition trägt dieser Baum die Welt. Die Weltesche Yggdrasill verbindet
Unter-, Mittel- und Oberwelt miteinander. Ihre Wurzeln stehen im Reich der Unterweltgöttin Hel,
in der Mittelwelt - nahe dem Stamm - leben die Menschen und in der Oberwelt - der Krone - die
Götter und Göttinnen. Nach der nordischen Überlieferung war auch der erste Mann aus diesem
Holz (die erste Frau war aus Ulmenholz, siehe unten).

47

Weil die Esche im Zentrum des Lebens steht, bringt es Unglück, sie ohne wichtigen Grund zu
schlagen. Wenn Sie aber ein Stück Eschenholz von einem bereits geschlagenen Stamm nehmen, um
daraus einen Zauberstab herzustellen, ist dies in Ordnung (den Dank wie immer nicht vergessen).

Haselnuss: Dieser Strauch steht für Weisheit und Schutz. Wer seine Nüsse isst, soll sogar die
Sprache der Tiere verstehen lernen. Aus den Zweigen dieses Strauchs lassen sich besonders gut
Wünschelruten anfertigen. Jede Art von Weissagung gelingt besser, wenn ein Stück dieses Holzes
beteiligt ist, ebenso gut ist Haselnuss für Schutzzauber geeignet. Wenn Sie zum Beispiel einen
Traumfänger aus diesem Holz herstellen, gibt er besonders guten Schutz. Nehmen Sie dafür nur
junge, frische Zweige, damit sie sich noch gut biegen lassen (siehe Seite 21).

Ulme: Die erste Frau soll einer nordischen Sage nach aus Ulmenholz gewesen sein. Der Baum steht
auch für die vorchristliche dreifaltige Göttin, die als junge Jägerin, fruchtbare Mutter und weise
Alte erscheint. Aufgrund dieser Verbindung zur Figur der weisen Alten gelten Särge aus Ulmenholz
als besonders gut, weil sie die Verstorbenen sicher in das Reich der Großen Mutter bringen.

Schlehe: Unter Schlehen wohnen Elfen, heißt es in Irland. In Südengland ist traditionell der Stecken
einer Weisen Frau aus diesem Holz. Eine Schlehe zu schlagen bringt Unglück, weil es die
Erdgeister verärgert. Schlehenwein oder Marmelade aus dieser Frucht ist gut für jede Art von
Schutzzauber, vor allem gegen schwarze Magie.

Weide: Die Weide gilt als Baum der weiblichen Energie, sie gewährt Schutz und sanfte Heilung.
Aus ihren biegsamen Zweigen lassen sich besonders gut Traumfänger herstellen (siehe Seite 21).
Mit Blättern oder Zweigen einer Weide lassen sich kleine Medizinbeutel gegen Unwohlsein und
Krankheit füllen.

Weißdorn: Dieser dornige Busch hat ähnliche Qualitäten wie die Schlehe. Auch unter ihm wohnen
Elfen, die allerdings besser gelaunt sein sollen als ihre Verwandten unter den Schlehen. Jede Art
von Schutzzauber gelingt mit Hilfe eines Weißdorns besonders gut. Ähnlich wie bei der Schlehe
sollten Sie auch diesen Busch möglichst nicht fällen.

You're Reading a Free Preview

Descarga
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->