P. 1
Atlas Der Schopfung - Band 2

Atlas Der Schopfung - Band 2

|Views: 121|Likes:
Publicado porSam Batesman
Der Fossilienbestand ist der vielleicht wichtigste Beweis, der die Behauptungen der Evolutionstheorie widerlegt. Fossilien offenbaren, dass die Lebensformen auf der Erde sich niemals auch nur im Geringsten verändert haben und dass sie sich nicht aufeinander aufbauend entwickelt haben. Bei der Untersuchung des Fossilienbestands erkennt man, dass alle Lebewesen noch heute genau dieselben sind, wie vor hunderten Millionen Jahren – anders gesagt, sie haben nie eine Evolution erlebt. Auch in ältesten vergangenen Zeiten tauchten die Lebensformen plötzlich mit allen komplexen Strukturen auf, mit den perfekten Eigenschaften, die ihre heutigen Artgenossen immer noch haben.

Das verweist auf eine unbestreitbare Tatsache: Lebewesen kamen nicht ins Dasein durch imaginäre Evolutionsprozesse. Alle Lebewesen, die je auf der Erde existiert haben, wurden von Gott erschaffen. Die Tatsache der Schöpfung wird auch enthüllt durch die Spuren, die diese perfekten Lebewesen hinterlassen haben.

Dieses Buch wird Ihnen nicht nur erklären, was Fossilien sind und wo und wie sie gefunden werden, sondern es liefert die genaue Untersuchung einer Vielzahl fossilisierter Lebewesen, Millionen Jahre alt, die noch immer in der Lage sind, zu erklären: „Wir haben nie eine Evolution durchlaufen, wir sind erschaffen worden.“ Die in diesem Buch besprochenen und illustrierten Fossilien sind nur einige von hunderten Millionen Exemplaren, die die Tatsache der Schöpfung beweisen. Doch selbst diese wenigen genügen, zu beweisen, dass die Evolutionstheorie ein ungeheurer Schwindel ist, die größte Täuschung in der Geschichte der Wissenschaft.

Der Fossilienbestand ist der vielleicht wichtigste Beweis, der die Behauptungen der Evolutionstheorie widerlegt. Fossilien offenbaren, dass die Lebensformen auf der Erde sich niemals auch nur im Geringsten verändert haben und dass sie sich nicht aufeinander aufbauend entwickelt haben. Bei der Untersuchung des Fossilienbestands erkennt man, dass alle Lebewesen noch heute genau dieselben sind, wie vor hunderten Millionen Jahren – anders gesagt, sie haben nie eine Evolution erlebt. Auch in ältesten vergangenen Zeiten tauchten die Lebensformen plötzlich mit allen komplexen Strukturen auf, mit den perfekten Eigenschaften, die ihre heutigen Artgenossen immer noch haben.

Das verweist auf eine unbestreitbare Tatsache: Lebewesen kamen nicht ins Dasein durch imaginäre Evolutionsprozesse. Alle Lebewesen, die je auf der Erde existiert haben, wurden von Gott erschaffen. Die Tatsache der Schöpfung wird auch enthüllt durch die Spuren, die diese perfekten Lebewesen hinterlassen haben.

Dieses Buch wird Ihnen nicht nur erklären, was Fossilien sind und wo und wie sie gefunden werden, sondern es liefert die genaue Untersuchung einer Vielzahl fossilisierter Lebewesen, Millionen Jahre alt, die noch immer in der Lage sind, zu erklären: „Wir haben nie eine Evolution durchlaufen, wir sind erschaffen worden.“ Die in diesem Buch besprochenen und illustrierten Fossilien sind nur einige von hunderten Millionen Exemplaren, die die Tatsache der Schöpfung beweisen. Doch selbst diese wenigen genügen, zu beweisen, dass die Evolutionstheorie ein ungeheurer Schwindel ist, die größte Täuschung in der Geschichte der Wissenschaft.

More info:

Categories:Types, Research, Science
Published by: Sam Batesman on Jan 27, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

10/23/2011

pdf

text

original

Alter: 45 Millionen Jahre

Epoche: Eozän

Fundort: Russland

Diese in Bernstein erhaltene Biene ist identisch mit heutigen Honigbienen. Bienen leben auch heute noch
mit denselben Mechanismen, die sie Millionen Jahre lang besessen haben, in derselben Sozialstruktur.
Kein „Überleben des Stärkeren” wie Evolutionisten behaupten, wird man je in den Bienenstöcken sehen
können. Im Gegenteil, in den aus der Königin, den Arbeiterinnen und den Drohnen (männlichen Bienen)
bestehenden Bienenstöcken herrscht ein hohes Maß an Sozialverhalten und Kooperation.

Man stelle sich vor, die gleiche Anzahl Menschen müsste wie die Bienen in einem Bienenvolk auf engem
Raum zusammenleben und all ihre persönlichen Bedürfnisse selbst befriedigen. Für Menschen würde es
große Mühen bedeuten, die gleiche Ordnung herzustellen, wie dies die Bienen tun. Von dem Moment an,
in dem sie aus ihrer Zelle schlüpft, weiß jedoch eine Biene wie diese Ordnung zu erhalten ist, welche ihre
Aufgaben innerhalb dieser Ordnung sind und wie sie sich wann und wo zu verhalten hat. Dabei werden
diese Insekten von keiner anderen Biene geführt oder bekommen gesagt, was sie zu tun haben.
Sie erhalten keine Ausbildung, sondern erfüllen ihre Aufgaben in einer absolut diszip-
linierten Art und Weise. Dies ist so, weil Bienen mit eben diesen Eigenschaften
erschaffen worden sind und genau dieselben Merkmale besitzen
wie Bienen, die vor Millionen Jahren gelebt haben.

376Atlas der Schöpfung

(Band 2)

HUNDERTFÜSSER

Alter: 45 Millionen Jahre

Epoche: Eozän

Fundort: Russland

Ein Hundertfüßer, der vor 45 Millionen Jahren gelebt hat, zeigt perfekte Eigenschaften, die sich nicht von
denen heutiger Vertreter dieser Art unterscheiden. Da heute lebende Exemplare keinen Beweis dafür lie-
fern, dass je eine Evolution stattgefunden hat, und da keine Übergangsform je ausgegraben worden ist,
dann zeigt dies, dass der Fossilienbestand der Evolutionstheorie widerspricht. Die Evolutionstheorie wur-
de durch die Paläontologie ad absurdum geführt. Viele Evolutionisten bezeugen die Wahrheit dieser
Tatsache, wie Stephen Jay Gould:

Die extreme Seltenheit von Übergangsformen im Fossilienbestand bleibt das Berufsgeheimnis der

Paläontologie … Wir wähnen uns als die einzigen wahren Erforscher der Geschichte des Lebens, wenn

wir ein Auge auf unseren Lieblingsbericht der Evolution durch natürliche Selektion werfen, dann sehen

wir so schlechtes Datenmaterial, dass wir nie den Fortschritt sehen, dessen Studium wir uns verschrieben

haben. (S. J. Gould, „Evolution´s Erratic Pace“, Natural History, Band. 86, Nr. 5, S. 14, Mai 1977)

Harun Yahya

377

Adnan Oktar

WESPE (Bethylidae)

Alter: 45 Millionen Jahre

Epoche: Eozän

Fundort: Russland

Zu dieser Familie gehörige Wespen haben charakteristisch
kleine Körper und abgeflachte Köpfe. Wie alle anderen
Wespenarten erscheinen auch die Mitglieder der Familie
der Bethylidaeunveränderlich mit denselben Merkmalen
und Strukturen im Fossilienbestand. Die Bedeutung des-
sen ist klar: Diese Wespen sind im Verlauf von zig
Millionen Jahren unverändert geblieben, sie haben nie eine
Evolution durchlaufen, sondern wurden von unserem all-
mächtigen Gott erschaffen.

378Atlas der Schöpfung

(Band 2)

You're Reading a Free Preview

Descarga
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->