P. 1
Atlas Der Schopfung - Band 2

Atlas Der Schopfung - Band 2

|Views: 121|Likes:
Publicado porSam Batesman
Der Fossilienbestand ist der vielleicht wichtigste Beweis, der die Behauptungen der Evolutionstheorie widerlegt. Fossilien offenbaren, dass die Lebensformen auf der Erde sich niemals auch nur im Geringsten verändert haben und dass sie sich nicht aufeinander aufbauend entwickelt haben. Bei der Untersuchung des Fossilienbestands erkennt man, dass alle Lebewesen noch heute genau dieselben sind, wie vor hunderten Millionen Jahren – anders gesagt, sie haben nie eine Evolution erlebt. Auch in ältesten vergangenen Zeiten tauchten die Lebensformen plötzlich mit allen komplexen Strukturen auf, mit den perfekten Eigenschaften, die ihre heutigen Artgenossen immer noch haben.

Das verweist auf eine unbestreitbare Tatsache: Lebewesen kamen nicht ins Dasein durch imaginäre Evolutionsprozesse. Alle Lebewesen, die je auf der Erde existiert haben, wurden von Gott erschaffen. Die Tatsache der Schöpfung wird auch enthüllt durch die Spuren, die diese perfekten Lebewesen hinterlassen haben.

Dieses Buch wird Ihnen nicht nur erklären, was Fossilien sind und wo und wie sie gefunden werden, sondern es liefert die genaue Untersuchung einer Vielzahl fossilisierter Lebewesen, Millionen Jahre alt, die noch immer in der Lage sind, zu erklären: „Wir haben nie eine Evolution durchlaufen, wir sind erschaffen worden.“ Die in diesem Buch besprochenen und illustrierten Fossilien sind nur einige von hunderten Millionen Exemplaren, die die Tatsache der Schöpfung beweisen. Doch selbst diese wenigen genügen, zu beweisen, dass die Evolutionstheorie ein ungeheurer Schwindel ist, die größte Täuschung in der Geschichte der Wissenschaft.

Der Fossilienbestand ist der vielleicht wichtigste Beweis, der die Behauptungen der Evolutionstheorie widerlegt. Fossilien offenbaren, dass die Lebensformen auf der Erde sich niemals auch nur im Geringsten verändert haben und dass sie sich nicht aufeinander aufbauend entwickelt haben. Bei der Untersuchung des Fossilienbestands erkennt man, dass alle Lebewesen noch heute genau dieselben sind, wie vor hunderten Millionen Jahren – anders gesagt, sie haben nie eine Evolution erlebt. Auch in ältesten vergangenen Zeiten tauchten die Lebensformen plötzlich mit allen komplexen Strukturen auf, mit den perfekten Eigenschaften, die ihre heutigen Artgenossen immer noch haben.

Das verweist auf eine unbestreitbare Tatsache: Lebewesen kamen nicht ins Dasein durch imaginäre Evolutionsprozesse. Alle Lebewesen, die je auf der Erde existiert haben, wurden von Gott erschaffen. Die Tatsache der Schöpfung wird auch enthüllt durch die Spuren, die diese perfekten Lebewesen hinterlassen haben.

Dieses Buch wird Ihnen nicht nur erklären, was Fossilien sind und wo und wie sie gefunden werden, sondern es liefert die genaue Untersuchung einer Vielzahl fossilisierter Lebewesen, Millionen Jahre alt, die noch immer in der Lage sind, zu erklären: „Wir haben nie eine Evolution durchlaufen, wir sind erschaffen worden.“ Die in diesem Buch besprochenen und illustrierten Fossilien sind nur einige von hunderten Millionen Exemplaren, die die Tatsache der Schöpfung beweisen. Doch selbst diese wenigen genügen, zu beweisen, dass die Evolutionstheorie ein ungeheurer Schwindel ist, die größte Täuschung in der Geschichte der Wissenschaft.

More info:

Categories:Types, Research, Science
Published by: Sam Batesman on Jan 27, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

10/23/2011

pdf

text

original

Alter: 50 Millionen Jahre

Epoche: Eozän

Fundort: Cache Creek Formation, British Columbia, Kanada

Walnussbäume sind zwischen 10 und 40 Metern hoch, die fast überall auf der Welt wachsen. Dieses verstei-
nerte Walnussbaumblatt von vor 50 Millionen Jahren unterscheidet sich nicht von Walnussbaumblättern, die
man heute finden kann. Die Tatsache der Schöpfung wird durch unzählige Beweisstücke bestätigt. Um einen
Nachweis zu liefern, der ihre Theorie unterstützt, müssen die Evolutionisten das Fossil einer Übergangsform
finden, das die Entwicklung von einer Art zu einer anderen belegt. Da jedoch auf Erden nie eine Evolution
stattgefunden hat, wird keine solche Übergangsform eines Fossils gefunden werden können. Allein schon aus
diesem Grund fehlt es der Evolution an jeder wissenschaftlichen Stichhaltigkeit, sie basiert lediglich auf
Täuschung.

Harun Yahya

295

Adnan Oktar

296Atlas der Schöpfung

(Band 2)

GINKGOBLATT

Alter: 50 Millionen Jahre

Epoche: Eozän

Fundort: Cache Creek Formation, British Columbia, Kanada

Wenn Evolution stattgefunden hätte, müssten Darwinisten ein Buch ähnlich diesem hier veröffentlichen,
in dem sie hunderte Exemplare fossiler Übergangsformen abbilden. Das können sie jedoch nicht, da es
solche Übergangsformen nicht gibt. Es gibt kein einziges Fossil, das eine Übergangsform, ein Missing
Link sein könnte. Dies ist so, weil sich lebende Organismen nicht durch Evolution entwickelt haben; der
Fossilienbestand bestätigt das. Betrachtet man dieses einzelne versteinerte Ginkgoblatt, so kann man le-
icht verstehen, dass die Organismen unverändert geblieben sind; und das bedeutet, dass sie erschaffen
wurden.

Das abgebildete Ginkgoblatt ist ca. 50 Millionen Jahre alt und beweist, dass diese Art über Millionen Jahre
unverändert geblieben ist.

Harun Yahya

297

Adnan Oktar

298Atlas der Schöpfung

(Band 2)

ERLENBLATT

Alter: 50 Millionen Jahre

Epoche: Eozän

Fundort: Cache Creek Formation, British Columbia, Kanada

… Wenn wir den Fossilienbestand im Detail untersuchen, sowohl auf der Ebene der Ordnungen als auch auf

der Ebene der Arten, finden wir – immer und immer wieder – nicht allmähliche Evolution, sondern die plötz-

liche Explosion einer Gruppe zu Lasten einer anderen. (Derek V. Ager, "The Nature of the Fossil Record",

Proceedings of the British Geological Association, Nr. 87, 1976, S. 133)

Der britische Paläontologe Derek V. Ager hält es für problematisch, dass Fossilien nie die Evolutionstheorie ge-
stützt haben, sondern die Tatsache der Schöpfung bestätigen. Das abgebildete 50 Millionen Jahre alte Erlenblatt
ist eines der vielen Fossilien, die bestätigen, dass lebende Organismen auf der Erde urplötzlich aufgetaucht
sind. Das bedeutet, sie wurden erschaffen und haben sich nie durch Evolution von einer Lebensform zu einer
anderen entwickelt.

Harun Yahya

299

Adnan Oktar

300Atlas der Schöpfung

(Band 2)

ULMENBLATT

Alter: 54-37 Millionen Jahre

Epoche: Eozän

Fundort: Cache Creek Formation, British Columbia, Kanada

Wissenschaftlich gesehen war Darwins Zeit primitiv. Wissenschaftler wussten wenig über die Anatomie von
Lebewesen und hatten keinerlei Vorstellung von Genetik. Nach deren Vorstellung war die Zelle lediglich eine
kleine mit Flüssigkeit gefüllte Kugel. Als nach und nach die genetischen und anatomischen Eigenschaften le-
bender Organismen entdeckt wurden, wurde die in dieser Zeit der Unwissenheit entwickelte
Evolutionstheorie unhaltbar. Die Paläontologie, die die Unveränderlichkeit der Struktur von Lebewesen pos-
tuliert, stellt hier eine weitere Inkompatibilität mit der Evolutionstheorie dar.

Die Tatsache, dass die komplexen Strukturen lebender Organismen sich nie verändert haben, zeigt einmal
mehr, dass der allmächtige Gott alle Lebewesen erschaffen hat. Dieses 54 bis 37 Millionen Jahre alte Fossil ei-
nes Ulmenblattes belegt das.

Harun Yahya

301

Adnan Oktar

302Atlas der Schöpfung

(Band 2)

You're Reading a Free Preview

Descarga
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->